In der mehrheitlich von moslemischen Uiguren bewohnten Region Xingjiang scheint die chinesische Regierung härtere Maßnahmen zu ergreifen. Noch bis Ende des Ramadans sollen in den Schulen Kontrollen durchgeführt werden, um zu gewährleisten, dass weder Beamte noch Schüler fasten oder eine Moschee besuchen. Beamte und Schüler in Xinjiang dürfen während des Ramadans keinen religiösen Praktiken nachgehen.

In der gesamten Region wurde ein „Sicherheits- und Stabilitätsplan“ erarbeitet, in dem von lokalen Verwaltungen sowie Schulen verlangt wird, sicherzustellen, daß Schüler und Beamte weder fasten noch Moscheen besuchen. In Frankreich mußte ein Bürgermeister das Fastenverbot für Mitarbeiter nach Protesten dagegen aufheben. (Dies berichten die Deutsch Türkischen Nachrichten mit Links!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. Kontrollieren, dass jemand nicht fastet? Wie soll das denn gehen? Werden die dann zwangsernährt, oder wie?

  2. Hätte ich während meiner Arbeitszeit einen Monat gefastet und wäre nicht 100% einsatzbereit gewesen, hätte es sicher Tote gegeben.
    Ich habe 40 Jahre im Gesundheitswesen gearbeitet.
    Der Arbeitgeber, Patienten und Kunden, haben das Recht auf volle Leistung.

  3. Es würde genügen, wenn jeder sauberes Wasser zur Verfügung gestellt bekommt und alle gemeinsam öfters mal ein Glas trinken. Fasten an sich ist nicht ungesund, nur der Verzicht auf Flüssigkeit.

  4. Sollte man hier auch einführen nur leider arbeitet hier kaum einer von denen ….

  5. 1 Thomas_Paine (03. Aug 2012 14:44)

    Kontrollieren, dass jemand nicht fastet? Wie soll das denn gehen? Werden die dann zwangsernährt, oder wie?
    —————————–
    Wer nicht isst,der kann auch keinen Haufen machen und das kann man kontrollieren.
    (Schmunzel)

  6. Irgendwann werden nur noch Diktaturen in der Lage sein, sich erfolgreich gegen drohende Islamisierung durchzusetzen.

  7. Wenn jemand fasten will, ist das etwas was ihn selber angeht! Er muss halt damit leben das andere nicht fasten!

    Ich halte weder etwas von einem staatlichen Fastenverbot noch von einem Fastenzwang!

    Allerdings muss auch jeder mit den Folgen seines Fastens leben, ob gesundheitlich, schulisch oder beruflich!

    Der Staat muss nur dafür Sorge tragen, das religiöse Eigenarten nicht zum Zwang der Allgemeinheit werden.

  8. #10 WahrerSozialDemokrat (03. Aug 2012 15:15)

    „Der Staat muss nur dafür Sorge tragen, das religiöse Eigenarten nicht zum Zwang der Allgemeinheit werden.“

    Da sprechen Sie etwas sehr Wahres sehr gelassen aus. Sind Sie sich über die Tragweite dieses Satzes dermassen im Unklaren?

  9. #10 Wenn Ramadan wirklich fasten wäre! Doch verstehe ich unter nachts um 3 Essen reistopfen nicht fasten. Kommen sie doch mal zum chinesen und probieren sie Bidhistisches Fastenessen, das ist fasten… Wer Tagsüber nichts ist, aber Nachts dann alles in sich reinstopft, der ist nicht leistungsfähig. Die Chinesen sorgen lediglich dafür, dass der Schuluntericht funktionsfähig bleibt, auch das muß man gelegentlich verlangen können, denn die Schüler, aber auch die Leistungsempfänger haben einen Anspruch darauf, Leistung empfangen zu können oder von leistungsfähigen Personal bedient zu werden. So sehe ich die Sache, also Fasten ja, aber dann bitte auch nicht arbeiten, weil… s.O.

  10. #3 r2d2

    dann müssen die Ungläubigen halt weiter ca. 110-120% Leistung bringen, dann sinds im Schnitt 100%. Hat doch die letzten 50 Jahre auch schon gut funktioniert, und kaum ein Ungläubiger hats gemerkt. 😉

  11. Da sind wir in Europa schon weiter als in China!

    Islamisierung:
    Müssen Brüsseler Polizisten dieses Jahr während des Ramadans fasten?
    Udo Ulfkotte

    In der europäischen Hauptstadt Brüssel, in der mehr als 36 Prozent der Bewohner Muslime sind, müssen die Polizisten sich in diesem Jahr angeblich an die islamischen Fastenregeln halten: Sie dürfen im islamischen Stadtteil Molenbeek tagsüber nicht essen und trinken. Die Polizeigewerkschaft bestätigte die Angaben offiziell, die städtischen Behörden verneinen eine entsprechende schriftliche Anordnung…

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/islamisierung-muessen-bruesseler-polizisten-dieses-jahr-waehrend-des-ramadans-fasten-.html

  12. Soso, das berichten die „Türkischen Nachrichten“!

    Aha, warum berichten sie aus Xinjiang-Uighur?

    Nun, weil dort der östlichste Außenposten der Türken ist, der westlichste ist Vaalserquartier bei Aachen im Kalifat Al-Kraft. Nun, das türkische reich strebt nach Vereinigung mit Zentrale in Konstantinopel, bald müssen wir nicht nur den Euro sondern seine Nachfolgewährung, den Turko finanzieren.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  13. Bei solchen Meldungen muss man immer vorsichtig sein was und warum etwas tatsaechlich passiert ist.

    Wenn Muslime fasten wollen koennen sie das machen. Es geht um Gruppenzugehoerigkeit. Wer Muslim ist kann das sein in seinem Kulturkreis. Wer den Pass eines christlich/abendlaendischen Landes annimmt, hat sich den entsprechenden Gewohnheiten einer aneren Gruppezugehoerigkeit unterzuorden. Keine Gruppe muss jemanden aufnehmen, der sich nicht an die etablierten Gewohnheiten haelt.

  14. @ #13 BePe

    dann müssen die Ungläubigen halt weiter ca. 110-120% Leistung bringen, dann sinds im Schnitt 100%. Hat doch die letzten 50 Jahre auch schon gut funktioniert, und kaum ein Ungläubiger hats gemerkt. 😉

    110-120%???????
    Die müssen wir doch schon so mindestens erbringen damit wir DIE, unsere unfähigen Politkasper, die Antifanten sowie andere Faulenzer durchziehen können!!!
    150-180% würde ich mal sagen, bei der Masse die hier mittlerweile rumschmarozt!

  15. Es gab in christlichen Ländern auch eine Fastenzeit, welche mit dem Aschermittwoch begann und genau 40 Tage bis Ostern währt. Das Wort Fastnacht, Fasching kommt von diesen alten christlichen Brauch. Wenn der Fasching, Fastnacht oder die Fassenacht zuendegehen am Fastnachtdienstg, dann beginnt die Fastenzeit.
    In der Fastenzeit war kein Fleischgenuss erlaubt, beszimmte Speisen durften nicht gegessen werden, nur Fisch war erlaubt, daran erinnert das Fischessen am Aschermittwoch.
    Als Fisch galten beispielsweise Biber, die durften gegessen werden, denn es waren Tiere des Wassers. Die Fastenzeit orientierte sich auch an die natürlichen Gegebenheiten, in welche die Vorräte des Winters zur Neige gingen und auf die ersten Früchte der warmen Jahreszeit gewartet werden musste. So musste man notgedrungen auch fasten, weil es in dieser Zeitperiode nicht allzuviel zu Essen gab.
    In der Fastenzeit wurde auch das Fastenbier gebraut, welche durch diese magere Zeit herüberhalf.

    Heutzutage erinnert an jene Fastenzeit die üblichen Diätprogramme welche regelmässig zur Fastenzeit im allgemeinen von Frauenzeitschriften herausgegeben werden.

  16. Ihr vergesst, wie heiß es in China ist. Dort nicht zu trinken und gleichzeitig zu lernen oder zu arbeiten? Das klappt nicht, siehe Sport & Ramadan bei Olympia.

    Es geht hier um Beamte im Staatsdienst und Schüler, also Kinder auf die der Staat in der Schule aufpasst. Das was China macht ist vollkommen OK wegen der Hitze oder würdet ihr euren Kindern bei brütendem Wetter das Trinken verbieten?

  17. #9 Stefan Cel Mare (03. Aug 2012 15:10)

    Ich denke, dass man dem Islam höchstens in einer Diktatur die Stirn bieten kann. Und ich vermute selbst China ist nicht mehr Diktatur genug, um ihm langfristig standzuhalten. Es sei denn man versucht eine radikale Entislamisierung. Wenn der Islam nur verrückt wäre, wäre es ja alles nicht schlimm. Aber die verfluchte Gewalt!

  18. Im Übrigen nach Studium der Schriften und Gebräuche der Mohammedaner, komme ich zur folgenden Erkenntnis, das sich diese Sekte aus einer christlich herätischen Sekte entwickelt hat, denn es finden sich im Koran viele gnostische, manichäische, zoroastrische, hellenistische und christliche Elemente.
    Es weisst auch einen hohen Anteil der kartharischen bzw. walpigensischen Lehre auf, in der Dualismus von Gut und Böse sich als ebenbürtige Pole nebeneinander stellen lässt.
    Diese Lehre wurde von der römisch-katholischen Kirche als ketzerisch verdammt und deswegen wurden die Kartharer verfolgt un ausgerottet. Die Kartharer hatten einen hohen Anteil an den Kreuzrittern und sie hatten in Südfrankreich ihr Zentrum, deren Macht und Einflussgebiet sich bis in den mittleren Osten reichte.
    Das öströmische Reich bestand bis zum 15. Jahrhundert und hatte seine grösste Ausdehnung um ca. 1000 AD.
    Ich habe die Vermutung, das die Geschichtsschreibung und vor allem die Deutsche nicht so recht mit der realen historischen Ereignissen im Mittelalter übereinstimmt. Das liegt auch an der Tatsache das die Deutschen mit Rom ( dem Vatikan) ein eigenes Reich bildeten, das heilige römische Reich Deutscher Nation.

  19. #12 HansWurstus (03. Aug 2012 15:22)

    #10 WahrerSozialDemokrat (03. Aug 2012 15:15)
    […]
    Da sprechen Sie etwas sehr Wahres sehr gelassen aus. Sind Sie sich über die Tragweite dieses Satzes dermassen im Unklaren?

    Im Unklaren? Eigentlich nicht, vermutlich ist aber die Definition „Zwang der Allgemeinheit“ eher das Problem als „religiöse Eigenarten“?

  20. Also ich halte davon gar nichts. Zumal die Uiguren nicht nach China eingewandert sind, sondern schon immer dort gelebt haben – das sind Repressalien, die nicht einzusehen sind.

  21. Wieder eine der „neutralen“ Meldungen:

    Bei gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Muslimen und Christen in Ägypten am Mittwoch sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Nach Angaben des christlichen Informationsdienstes Aina flüchteten 120 koptische Familien aus dem Ort Dahschur 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Kairo.

    „Bei gewalttätigen Ausschreitung zwischen Muslimen und Christen…“ ah ja…

  22. Ramadan-Fasten erhöht Schlaganfall-Risiko

    Im Fastenmonat Ramadan nehmen Moslems von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang keine Nahrung und keine Flüssigkeit zu sich. In den vergangenen fünf Jahren hat man die medizinischen Folgen dieses Ramadan-Fastens begutachtet. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, steigt im Fastenmonat Ramadan um das Zweieinhalbfache – Ursache ist eine Dehydrierung des Blutes infolge fehlender Flüssigkeitsaufnahme .

    http://www.emaxhealth.com/114/21822.html

  23. Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer dreinsehen wie die Heuchler; denn sie verstellen ihr Gesicht, um sich vor den Leuten zu zeigen mit ihrem Fasten. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.
    Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir´s vergelten. (Die Bibel, Matthäus 6,16-18)

  24. Wer 15 Std bei 45C kein Wasser trinkt , der Verblödet , das Hirn trocknet aus ,

    Kreislauf-Gesundheitsschäden sind GARANTIERT

    Ich weiss noch , wie die Leute in Ryhadt um 20 Uhr alles liegen und stehen liesen und auf den Strassen sich im Rekordtempo dem Wanst vollhauten und literweise tranken.. auch das kann NICHT gesund sein !

  25. In der gesamten Region wurde ein „Sicherheits- und Stabilitätsplan“ erarbeitet, in dem von lokalen Verwaltungen sowie Schulen verlangt wird, sicherzustellen, daß Schüler und Beamte weder fasten noch Moscheen besuchen.

    Und in Deutschland werden „Sicherheits- und Stabilitätspläne“ erarbeitet damit in der Schulkantine ja kein Schweinefleisch auf den Tisch kommt. Sonst würden die „Schätze“ total durchdrehen.

  26. #1 Thomas_Paine (03. Aug 2012 14:44)
    Kontrollieren, dass jemand nicht fastet? Wie soll das denn gehen? Werden die dann zwangsernährt, oder wie?
    ———-
    Als ich jung war hieß es noch, die Chinesen seien ein bäuerliches Agrarvolk…
    Aber sie scheinen unzwischen zumindest ein wenig bauernschlau zu sein.
    Ich glaube nicht, TP, dass da jemand kontrollieren wird, ob die nichtmoslemischen Chinesen mitfasten! Ich glaube, es geht darum, dass die nichtmoslemischen Chinesen sich nicht unter Kuratel gestellt fühlen müssen von den moslemischen Chinesen und wonmöglich mitfasten, weil sonst Repressalien
    drohen könnten, die mit dem TotalVerlust der Freiheit und der Furcht um das eigene Leben
    enden könnten.
    Erinnert sehr an die Entwicklung in Europa.
    Nur dass in Europa sich noch kaum jemand der Administrativen sich traut, sich gegen diese Entwicklung zu stellen.

  27. „Mit Kopftuch dabei sein ist alles!“
    Pierre Abdhoul de Coubertin, 1896

    Und nach 82 Sekunden ist Judo wieder kopftuchfrei wie seit 100 Jahren, ausgerechnet durch eine karibische Christin ohne Kopftuch:

    http://www.spiegel.de/sport/sonst/olympia-2012-saudi-arabische-judoka-scheidet-nach-82-sekunden-aus-a-848101.html

    Etwas mehr als eine Minute, dann war alles vorbei: Der Auftritt der saudi-arabischen Judo-Schwergewichtlerin Wodjan Shaherkani war sportlich wenig erfolgreich.

    Um 10:27 Uhr Ortszeit trat die 16-Jährige in London zu ihrem Kampf gegen die Weltranglisten-13. Melissa Mojica aus Puerto Rico an, um 10:29 Uhr hatte sie verloren.
    Ein, zwei Aktionen konnte Shaherkani, die letztlich mit einer schwarzen Kappe angetreten war, unter dem Beifall der Judo-Fans in der ExCeL-Halle zeigen, dann war ihr Auftritt bei den Spielen in London schon wieder beendet.

  28. #32 WahrerSozialDemokrat (03. Aug 2012 16:00)

    Das ist richtig. Jeder soll gern so viele Eigenarten haben wie er will (religiös oder was auch immer), aber er soll gefälligst seinen Mitmenschen damit nicht auf den Sack gehen oder ihn gar zwingen wollen.

  29. Religionsfreiheit bedeutet, dass ich persönlich an das fliegende Spaghettimonster glauben darf. Religionsfreiheit ist Bekenntnisfreiheit – mehr nicht.

    Durch die Religionsfreiheit nicht abgedeckt sind aber Handlungen, die mir meine Religion vorschreibt. Ich trage die Verantwortung für die Folgen meiner Handlungen – ganz egal ob sie mir vom fliegenden Spaghettimonster „diktiert wurden“ oder ob ich sie aus einem anderen Grund tue, z.B. aus einer blossen Laune.

    Wenn ich meine Arbeit nur halbbatzig leiste, weil ich religiöse Fastengebote befolge oder weil ich einfach keine Lust habe zu arbeiten, bin ich für die Konsequenzen verantwortlich.

    Egal ob ich eine dreimonatige Ferienreise nach La Gomera oder eine dreimonatige Pilgerreise nach Mekka mache, mein Handeln ist allein in meiner Verantwortung, ich habe die Konsequenzen zu tragen.

    Zusätzliche Lasten, die mir meine Religion aufbürdet, muss ich halt selber tragen – ich kann sie nicht auf die Allgemeinheit abwälzen.
    Schon gar nicht im Namen der Religionsfreiheit.

  30. Ich fühle mich nicht zu einem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen.

    Galileo Galilei 1564-1642

  31. man muss dabei allerdings berücksichtigen, dass Xinjiang vor gar nicht langer Zeit von China brutal erobert wurde. Xinjiang ist das Land der dort ansässigen zumeist Turkvölker und die haben selbstverständlich das Recht in ihrer Heimat am Ramadan zu fasten. China dagegen hat eben nicht das Recht die Kultur der Einheimischen einzuschränken oder gar abzuschaffen.

  32. China ist ganz schön Nazi!
    Wo bleiben Teilhabe, Solidarität, Religionsfreiheit, Gendering, Gleichstellung, Frauenquote oder Energiewende?
    Von den Segnungen des Euros ganz zu schweigen.
    Haben unsere Menschenrechtler und Gutmenschaktivisten schon protestiert?
    Oder macht Fatima gerade Urlaub in der Türkei?

  33. „Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen !“ hieß es früher in der DDR – muß man wohl heute Sowjetunion durch China ersetzen 🙂

  34. Von Chinesen lernen, bedeutet über den Islam (Klassenfeind) siegen.
    Die Chinas KP ist mir 100-mal sympatischer, als das beste islamische Politsystem.

  35. Der Moslem „fastet“ doch tagsüber sowieso nur, um nah Sonnenuntergang zu fressen, was die Küchentische tragen können. Enthaltsamkeit sieht anders aus!

  36. http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/08/457529/alevitische-gemeinde-deutschland-%E2%80%9Ees-muessen-weitere-massaker-an-aleviten-verhindert-werden%E2%80%9C/

    „Allem Anschein nach hat es System und diese Feststellung ist nicht nur bitter, sondern auch zutiefst beunruhigend. Anders ist es unerklärlich, warum Jahr für Jahr im Fastenmonat Ramadan Mitglieder der alevitischen Gemeinschaft schikaniert, isoliert und tätlich angegriffen oder sogar gelyncht werden, ohne dass weder die türkische Regierung noch die türkische Administration eingreifen“, erklärt Hüseyin Mat, Bundesvorsitzender der Alevitischen Gemeinde Deutschland (AABF).

  37. wann habe ich das letzte mal in deutschland etwas gehört oder gelesen, dass eine moslemforderung definitiv vom offizellen deutschland abgelehnt wurde. muss wohl schon 10 jahre her sein, als dies noch möglich war. chinese müsste man sein, die können noch stolz auf sich sein.

  38. Ich verstehe nicht was an dieser Meldung verwunderlich oder gar toll sein soll.

    Die chinesische Regierung verbietet eben jede Bewegung die ihr gefährlich werden kann. Normalerweise sind es die Katholiken oder die Demokraten, diesmal hats halt zufällig mal die Moslems erwischt.

  39. 40 Eurabier (03. Aug 2012 16:23)

    Und nach 82 Sekunden ist Judo wieder kopftuchfrei wie seit 100 Jahren, ausgerechnet durch eine karibische Christin ohne Kopftuch

    Und sollte Qatar bei der Fussball-WM 2022 auch nur einen Punkt holen, weiss man, dass das nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann.

  40. Erwachsene Menschen sollten Fasten dürfen, wann immer sie wollen. Wenn die Arbeitskraft darunter leidet, findet sich in China bestimmt ein anderer, der die Stelle besetzen könnte. An Menschen mangelt es dort eher nicht.

    Bei der Beschneidung bin ich übrigens auch der Meinung, daß es niemand was angeht, solange die Person erwachsen ist.

  41. Die Chinesen lassen sich eben nicht am Nasenring Religionsfreiheit durch die Manege ziehen. Die werden noch ganz andere Seiten aufziehen, wenn es denn unbedingt sein muss.

  42. Was redet ihr alle denn immer vom Fasten.Das ist kein Fasten, es ist nur eine Verschiebung der Essenszeiten.
    Abends wird gegessen und tagsüber nicht.
    Das ist äusserst ungesund,weil der Körper anders tickt, aber es ist doch kein Fasten!
    Die Nachtschichten sind dann halt mehr gefragt 😉

  43. Im Zuge der Islamkritik solidarisiere ich mich nicht mit den kommunistischen Chinesen, die Minderheiten und Andersdenkende unterdrücken oder ermorden.

  44. China ließ sich im Gegensatz zu Russland von politkorrekten Ratschlägen aus dem Westen nicht beirren.
    Deshalb ist heute China stärker denn je, und die Sowjet Union existiert nicht mehr.

    Aber jetzt haben auch die Russen verstanden, dass die westlichen politkorrekten Märchen der Weg in den Niedergang ist.

  45. Den Ramadan als „Fasten“ zu bezeichnen ist doch Unsinn.
    Sobald die Vorhänge während der Dämmerung zugezogen sind wird gefressen, was Aische vorher mit 2 vollen Einkaufswagen nach Hause gekarrt hat. Geht doch mal zum Aldi und schaut euch an, was da während dem Ramadan alles eingekauft wird.
    Klar können die Mohammedaner am nächsten Tag nicht konzentriert arbeiten. Wer die ganze Nacht über Party macht und sich vollfrisst, kriegt morgends die Augen kaum auf.

  46. @Platow

    Bist du nicht, ich schon. 😉

    Aber allgemein, die Scheinheiligkeit des Westens, gegen Syrien und Iran, unter Berufung der „Einführung der Demokratie“ in Zusammenarbeit mit Saudi Arabien und Katar, ist eine Fars, mmh die iranische Sprache, ob das kosmische Berechnungen sind, wer weiss?

    Den schiitischen Iran mit Saudi Arabien und Katar zu vergleichen, entspricht Mussolini vs Hitler.

    Aber egal, das ist Mickymouse-Scheisse, es geht um Geopolitik, ich sag nur, wenn der Iran, der seid über 1000Jahren kein Land angegriffen hat, angegriffen wird, wird China, und auch Russland nicht zusehen, und dann sind wir Alle in einer Welt voller Scheisse, oder wie „Experten“ sagen, in einer strahlenden Zukunft. XD

  47. So ein Blödsinn! Was soll denn das bewirken? Die können doch fasten soviel sie wollen. Auch bei „uns“ war „fasten“ mal Brauch, 7 Wochen vor Ostern. Wer will denn wem sowas verbieten?

    Entscheidend ist doch, dass niemand gezwungen wird, zu fasten, der nicht fasten will. So wie in Saudi Arabien und wie man hört inzwischen auch in Belgien. Aber Leuten das Fasten zu verbieten? Geht’s noch?

Comments are closed.