Am übernächsten Samstag, den 1. September veranstaltet die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT einen Demonstrationszug durch München mit zwei Kundgebungen. Anlaß ist das 40-jährige „Jubiläum“ des PLO-Attentates bei den Olympischen Spielen in München, bei der die palästinensischen Terroristen elf israelische Sportler töteten. Wir möchten aber nicht nur der Toten gedenken und unsere Solidarität mit Israel zeigen. Es geht um mehr. Dieser Anschlag ist unserer Auffassung nach der erste islamische Terroranschlag auf deutschem Boden. Denn der abgrundtiefe Hass der Araber auf Juden nährt sich im Wesentlichen aus der Feindseligkeit des Islams, dessen „heiliges“ Befehlsbuch Juden mit Affen und Schweinen vergleicht, sie wie alle Andersgläubigen als „schlimmer als das Vieh“ diffamiert und ihre Tötung im Heiligen Krieg fordert.

(Von Michael Stürzenberger)

Hätte Israel vernunftgeleitete und nicht religiös indoktrinierte Nachbarvölker, dann hätte es 1948 nicht den Überfall von fünf arabischen Ländern auf das durch UN-Beschluss frisch gegründete Israel gegeben. Dann hätten die Palästinenser sofort auch ihren eigenen Staat gegründet, der genauso groß wie Israel gewesen wäre, so wie es der UN-Beschluss vorsah. Und hätten freundschaftliche Beziehungen zu dem wirtschaftlich prosperierenden Staat der Juden gepflegt, was auch den Palästinensern in ihrer Entwicklung enorm geholfen hätte. Dies wäre weitaus produktiver gewesen, als permanent Kriege wie 1948, 1967 und 1973 anzuzetteln sowie den Terror später mit Selbstmordanschlägen und Raketenangriffen fortzuführen.

Aber ein Mohammedaner denkt anders. Aus seiner Sicht darf es eben keinen Staat von „Ungläubigen“ auf einem Territorium geben, das man als moslemisches ansieht. Auch wenn das historisch falsch ist, denn Mohammed hat nie seinen Fuß nach Jerusalem gesetzt, nicht mal bei seinem märchenhaften nächtlichen Pferdeflug auf seinem „Burak“. Aber egal – der Islam proklamiert Jerusalem und das gesamte Staatsgebiet Israels als „Palästina“ ganz für sich.

Daher sind alle kriegerischen Auseinandersetzungen, in die Israel seit 1948 hineingezogen wurde – von den vielen moslemischen Pogromen zuvor ganz zu schweigen – ganz eindeutig auf die kriegerisch-totalitäre Ideologie des Islams zurückzuführen. Israel wird erst dann Ruhe und friedliche Nachbarn haben, wenn der Islam aus den Köpfen der Araber verschwunden ist – oder sich der Islam von seinem gewalt- und tötungsverherrlichenden Charakter gelöst hat.

Sieht man sich beispielsweise die Charta der Hamas an, erkennt man schnell die Handschrift des Islams (Hervorhebungen durch mich):

Artikel 1: Die Islamische Widerstandsbewegung entnimmt ihre Richtlinien dem Islam: Auf ihn gründet sie ihr Denken, ihre Interpretationen und Vorstellungen über die Existenz, das Leben und die Menschheit. Aus ihm leitet sie ihr Verhalten ab, von ihm lässt sie sich bei allem was sie tut inspirieren.

Artikel 2: Die Islamische Widerstandsbewegung ist ein Flügel der Muslimbrüder in Palästina. Die Muslimbruderschaft ist eine weltweite Organisation und die größte islamische Bewegung der Neuzeit. (…)

Artikel 6: Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine eigenständige palästinensische Bewegung, (…), die dafür kämpft, dass das Banner Allahs über jeden Zentimeter von Palästina aufgepflanzt wird. (…)

Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (…), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (…) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…) Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)

Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen.

Artikel 15: Wenn unsere Feinde islamische Länder usurpieren, ist der Djihad eine bindende Pflicht für alle Muslime. Um der Eroberung Palästinas durch die Juden entgegenzutreten, gibt es keine andere Lösung, als das Banner des Djihad zu erheben. (…) Wir müssen unter allen Umständen grundlegende Veränderungen in den Lehrplänen der Schulen vornehmen, um sie von allen Rudimenten der ideologischen Invasion, die von den Orientalisten und Missionaren verursacht worden sind, zu säubern.

Daher ist das Motto unserer Veranstaltung am 1. September ganz klar: Die PLO-Terroristen haben 1972 den ersten islamischen Terror-Anschlag in Deutschland verübt.

Das Programm dieses Tages:

11:00 Uhr Eröffnungskundgebung Conollystr. / Olympiadorf
11:45 Uhr Demonstrationszug durch München
14:00 Uhr Schlusskundgebung am Sendlinger Tor
17:00 Uhr Ausklang im Biergarten

Der Tod der elf israelischen Sportler darf nicht sinnlos gewesen sein. Wenn ihrer richtig gedacht wird und ihr gewaltsamer Tod eine Mahnung ist, einer aggressiven Ideologie jetzt rechtzeitig das Handwerk zu legen.

Ohne den hinterhältigen, menschenverachtenden und brutalen Überfall der Palästinenser wären die Olympischen Spiele in München friedlich und fröhlich geblieben. Dass bei der Eröffnungsfeier in London jetzt keine offizielle Gedenkminute für die elf Israelis abgehalten wurde, ist skandalös und kann nur als Kniefall vor der Macht der islamischen Welt gesehen werden, die gerade in der britischen Hauptstadt enorm viel Geld investiert hat.


Islamkritiker aus ganz Deutschland sind herzlich eingeladen, zu dieser Veranstaltung nach München zu kommen. Es wäre schön, wenn wir bei dem Marsch durch München eine aufsehenerregende Schar zusammenbekommen, die in der bayerischen Landeshauptstadt nachhaltig Wirkung hinterlässt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

46 KOMMENTARE

  1. Auch wenn das historisch falsch ist, denn Mohammed hat nie seinen Fuß nach Jerusalem gesetzt, nicht mal bei seinem märchenhaften nächtlichen Pferdeflug auf seinem “Burak”

    —————————-
    Was wollen die uns vom Pferd erzählen?
    Ich glaube eher, das war ein Hexenbesen!

    Aktion am 1. September
    11.00 Uhr Eröffnungskundgebung am historischen Standort Conollystr. / Olympiadorf
    11:45 Uhr Marsch durch München
    14:00 Uhr Schlusskundgebung am Sendlinger Tor
    17:00 Uhr Ausklang im Biergarten

    Ich werde kommen!!!

  2. Ich wünsche Euch von ganzem Herzen Erfolg!

    Mein langjähriger Freund aus Israel schrieb mir dieser Tage eine erschütternde Mail.
    Er hat voller Resignation seine Verbindungen zu Deutschland gekappt. Ein Tropfen der das berühmte Fass zum Überlaufen brachte, war das scheusliche „Gedicht“ von G. Grass.

    Mein Freund verfolgt sehr genau die politische Entwicklung in D. und den immer stärker werdenden Antisemitismus.
    Er selbst ist bei der IDF und riskiert sein Leben auch für Europa.

    Ich freue mich über die Aktion lieber Michael Stürzenberger.

    Ich werde ihm davon berichten und hoffe so, seinen Fokus auf die guten Seiten der Deutschen zu lenken.

    Schalom

    H.

  3. #5 islaminfo (24. Aug 2012 20:05)

    Das stimmt so nicht.
    Alle in Palästina lebenden und gemeldeten Menschen, egal ob Araber oder Juden hatten im Pass „Palätiniens“ stehen…

  4. @ islaminfo

    Ab 1920 gab es das Völkerbundsmandat für Palästina. Die Schaffung einer nationalen Pseudo-Identität als „Palästinenser“ unter den Arabern geschah aber tatsächlich nach 1948.

  5. Präzise ausgedrückt:

    Das „Palästinensiche Volk“ wurde 1964 von Jassier Arraft ins Leben gerufen. Bis dahin sprach kein Mensch vom „Palästinensischen Volk“. Was es faktisch auch nicht gibt!
    Seither ist das ein islamischer Kampfbegriff…und ist in die Wohnzimmer eingezogen.

  6. Ihr molslisten habt etwas vergessen:

    Artikel 16:

    Und weil wir so schlau sind und Allah so toll ist, gibt es kaum ein Land auf der Welt wo wir regieren das wirtschaftlich eine Wirtschaftsmacht ist

  7. #11 Wilhelmine (24. Aug 2012 20:26)

    unter 8 schrieb ich „Palästiniens“
    engl. bez für „Palästiner“
    Also meinen wir das Gleiche 🙂

  8. #15 HaGanah (24. Aug 2012 20:44)

    Klasse Seite. Ich finde es gut, dass Du diese Informationen einstellst. Mach weiter damit.

    Liebe Grüße

  9. @ #16 antonio (24. Aug 2012 20:49)

    Nein, wir meinen nicht das Gleiche!

    Ich habe es schon 100 x geschrieben und schreibe es nun wieder speziell für Dich!

    Es gibt kein palästinensisches Volk. Das sind Araber bzw. die arabisierten Dhimmis der Juden und Christen,? die auf dem ehemals britischen Mandatsgebiet “Palästina” lebten oder zugezogen sind.

    Das “Volk von Palästina” gibt´s bei den Arabern erst nach dem verlorenen 6 Tage Krieg von 1967 und ist eine Erfindung des “Friedensfürsten” Jassir Arafat und seiner Berater (u.a. der Erdnuss Dhimmi Jimmy Carter).

  10. @ @ #16 antonio (24. Aug 2012 20:49

    Sorry, meinte „Islaminfo“. War abgelenkt und unkonzentriert u. habe die Namen verwechselt.

  11. Mit Rücksicht auf die Gefühle der Hartz IV-beziehenden Nackommen der ballastinensischen TerroristInnen (und auf die WählerInnenstimmen für die SPD) wird OB Christian Ude (Umma Dhimmi Emirat), SPD, diese rechtspopulistische Veranstaltung verbieten lassen, weil sie den inneren Frieden und das Zusammenleben in München gefährdet!

    2050 – Liebfrauenkirche wird Christian-Ude-Moschee

  12. @ antonio

    Das ist Meinungsfreiheit. Niemand muss ihm zuhören. Alle können ihn ignorieren. Machen die linksgrünen Islamophilen ja mit uns Islamkritikern auch…

  13. @ HaGanah

    Wer ist überhaupt in Syrien unterstützenswert? Die „Freie Syrische Armee“ keinesfalls, da sie aus sunnitischen Extremisten besteht, die das Land von allen religiösen Minderheiten zu „säubern“ gedenken. Assad ist ein Diktator, der aber zumindest Israel in Ruhe läßt, da er weiß, daß jeder Angriff gegen die einzige Demokratie des Nahen Ostens für ihn tödlich wäre. Ferner sorgt er für halbwegs säkulare Verhältnisse, wovon die Christen im hohen Maße profitieren.

  14. OT: da Thread ja dicht ist .)

    Ergebnis der 3SAT Umfrage:
    Der Islam passt zu unseren westlichen Werten.

    Antwort Ergebnis Stimmen
    pro 7% 1410
    unentschieden 3.7% 744
    contra 89.4% 18081

  15. @ #22 Eurabier (24. Aug 2012 21:03)

    Der Gedanke, dass bald auch Bayern von den Roten und Grünen regiert wird, ist ein Albtraum!!!

    Dann sind die wesentlichen Grundrechte in Deutschland in Gefahr!

    Die Versammlungs- und Meinungsfreiheit ist ja auch schon fast hinüber.

    Der „Franz Josef Strauß“ wird sich im Grab umdrehen.

  16. #27 HaGanah (24. Aug 2012 21:48)

    und Obama der Friedensnobelpreisträger lässt die „Säbel rasseln“…

  17. Richtig so. Setzt dieser totalitären, faschistischen Ideologie, die keinen Raum für Demokratie, Toleranz und andere Religionen hat, die Schwule ermordet und in der Frauen schlimmer wie Haustiere gehalten werden, etwas entgegen. Zeigt ihnen, daß hier kein Raum für SIE ist. Never Surrender!

  18. Eine gute, wichtige und ehrenwerte Aktion.

    Mit war bislang selbst nicht klar, dass es sich hier um den ersten muslimischen Terroranschlag in Deutschland handelte.

    Golda Meir, seinerzeit Ministerpräsidentin Israels, erklärte nach dem mörderischen Attentat: Wir werden all denen die Hände abhacken, die unsere Kinder töten.

    Meines Wissens sind sämtliche Attentäter und Drahtzieher des Attentats vom Mossad liquidiert worden. Habe in früheren Jahren Literatur zu dem Thema gelesen, in der über die Zielfahndungen von Mossad-Teams in Europa und in den moslemischen Ländern berichtet wurde.

    Israels Schutz ist und bleibt seine eigene Stärke. Gleichwohl sind Aktionen wie die oben beschriebene außerordentlich wichtig in der heutigen Israel-feindlichen Zeit. Die Sympathien für Israel und die Ablehnung des Islams in Deutschland sind erheblich größer, als uns der politisch-mediale Mainstream Glauben machen will.

    Viel Erfolg für die Aktion. Wer nicht teilnehmen kann: Spenden, weiterempfehlen, Werbung betreiben.

  19. #32 antonio
    Obama muß weiterhin Punkten, sonst hat sichs für ihn zu den nächsten Wahlen erledigt.
    Und für jeden US-Präsidenten ist eine erfolgreiche Außenpolitik der letzte Strohhalm. Das Töten von bin Laden hat zu wenig Punkte gebracht.
    Was hat Obama den in der Innlandspolitik besser gemacht als die Vorgänger-Administration? Nix!

    Mehr Schulden, höhere Arbeitslosenzahl, niedrigerer Dollar, niedrigeres Wirtschaftswachstum, keine allg. gesundheitliche Vorsorge (wie er es großspurig Versprach), staatl. Rente anstatt betriebliche wurde auch nix, die allg. Verteuerung stieg an, Guantanamo ist immer noch nicht geschlossen (und wirds auch nie) u. a.
    Im Vergleich zu Bush hat Nobama aber sowas von gar nichts erreicht.
    Aber Hauptsache einen Nobelpreis (und das NUR für seine Hautfarbe) abgegriffen.

    http://www.sgipt.org/politpsy/finanz/schuldp/usa/usa0.htm#Graphen zur Staatsverschuldung der USA 1791-2011

    http://www.youtube.com/watch?v=UgX2UQ3Nd3k

    Und aus der Geschichte der US-Präsidenten die aus der Demokraten-Partei kamen kennt man ja, dass wenn die im Innland nix auf die Kette gekriegt haben, sie sich in die Außenpolitik flüchteten. Das war so bei JFK, Johnson, Carter, Clinton. Und Nobama wird da keine Ausnahme sein.

  20. Ergänzung zum Artikel

    „“Daher ist das Motto unserer Veranstaltung am 1. September ganz klar: Die PLO-Terroristen haben 1972 den ersten islamischen Terror-Anschlag in Deutschland verübt.““

    Im Schulterschluss mit den Linken Vaterlandsverrätern…

  21. Die Idea Spektrum (christliche Zeitschrift) berichtet in der Ausgabe Nr.34/2012 über eine Umfrage, bei der 1011 Deutsch-Türken befragt wurden: Und 46 % wünschen sich, ein islamisches Deutschland Vor zwei Jahren lag die Zahl noch bei 33 %. 55 % wollen, dass noch mehr Moscheen in Deutschland gebaut werden, außerdem sehen
    72 %(wen wunderts?) den Islam als einzig wahre Religion !

    http://www.infogmbh.de/wertewelten/Wertewelten-2012-Pressemitteilung.pdf

  22. Ich weiß, ich bin ein Erbsenzähler, aber ich kann nicht anders: es heißt „wenn ihrer richtig gedacht wird“ nicht „ihnen“. Ich gedenke nämlich „Deiner“ und nicht „Dich“, erst recht nicht „Dir“!

  23. Ach wem passieren nicht diese sprachlichen Feinheiten ? „Ihrer“ und Ihnen“ – ist doch zweitrangig. Wenns doch um die Sache geht.

Comments are closed.