Die Gedanken sind frei,
wer kann sie erraten?
Sie fliegen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen
mit Pulver und Blei.
Die Gedanken sind frei!

Ich denke, was ich will
und was mich beglücket,
doch alles in der Still‘,
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei!

Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
ich spotte der Pein
und menschlicher Werke;
denn meine Gedanken
zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei:
Die Gedanken sind frei!

Drum will ich auf immer
den Sorgen entsagen,
und will mich auch nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen
und denken dabei:
Die Gedanken sind frei!

Fassung von Hoffmann von Fallersleben, von dem auch das „Lied der Deutschen“ stammt, 1841

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Was fällt PI überhaupt ein! Solch ein Text. Der ist den Burschenschaften in Tübingen verboten zu singen am 1. Mai! Genauso wie „Der Mai ist gekommen“. Jedesjahr macht die Antifa deswegen Randale, und der Grüne Oberbürgermeister Palmer wettert auch gegen dieses Lied und unterstützt die Antifa. Ob ich den Link noch finde weis ich nicht, ich muss ins Geschäft. WiKi >Maisingen

  2. Das ist ein wunderbares Gedicht!

    Aber vielleicht kommt doch noch der Tag, an dem man unsere Gedanken erfahren kann.
    Von Gedankengut, das man einigen zuschreibt, ist ja schon lange die Rede.

  3. Was ist nun die Absicht des Postens dieses Gedichtes?

    Will PI auf Basis dieses Gedichtes noch jemals etwas gegen Salafisten, Terroristen usw. vorbringen?

    Wird das Gedicht jetzt voller Doppelmoral nur für eigenen Gedanken betont und gegenüber anderen nicht?

    Wird PI heute dicht gemacht, und dies ist der Abschiedseintrag?

    Darf ich als Ingenieur mir nun die Erdbeschleunigung anstatt von 9,81 m/s² als 5 m/s² denken, weil mir das so einiges beim Konstruieren vereinfachen würde?

    Ohje, das alte, bessere PI ist weg, ich sehe es langsam ein und es wird wohl nicht mehr wiederkommen.

  4. #4 Picon (06. Aug 2012 14:41)

    Hören Sie auf rumzuheulen, nehmen Sie sich stattdessen die Zeit und schreiben einen Gastbeitrag, schicken ihn ein und dann wird er, wenn nicht total unterirdisch auch veröffentlicht…

  5. das ist doch eindeutig rechtes Gedankengut. So wird das nichts mit olympischen Rudern.

  6. @#4 Picon
    Wieso das?

    Die Gedanken SIND frei! Das ist nun mal Fakt.
    Auch der Salafist darf denken,was er will. Er darf es nur nicht tun.

    Man kann doch keinem seine Gedanken verbieten!
    Auch keinem Sportler oder sont wem.

  7. @ #5 WahrerSozialDemokrat (06. Aug 2012 14:50)
    Fühlen Sie sich selbst verpflichtet, die Arbeit anderer zu machen, nur weil diejenigen sie schlecht erledigen?

    Welcher Gastbeitrag bzw. welche Gastbeiträge auf PI stammen von Ihnen?

  8. Ist schon lustig..da lesen einige ein schönes Gedicht und schreiben Ihre Fragen sofort ins Forum um unter Beweis zu stellen, dass sie nicht begriffen haben was Gedanken eigentlich sind!

  9. Ähm… passend zu diesem gedanklichen Exkurs über die Gedankenfreiheit und Phantasie:

    Ich überlege mir schon seit ein paar Tagen, wo die juristischen Grenzen zwischen Meinungsfreiheit und Volksverhetzung liegen mögen.
    Meinungsfreiheit (engl. freedom of speech)
    Volksverhetzung (hate speech – also Aufruf zum Haß)
    Nun klar darf man hassen, wen man will, denn das wäre abartig, dass können nicht mal die orwellschen Diktatoren unterbinden, denn sie können unsere Gefühle ebenso wenig kontrollieren, wie unsere Gedanken.
    Man kann aber auch jemand mitteilen, dass man im Herzen voller Haß ist – genau so, wie man seine Gedanken mitteilen darf.
    Und hier fängt es schon an: Sobald man mehrere Zuhörer hat, heißt es, dass man Volksverhetzung betreibt (hate speech). Also wenn man das nicht hinter geschlossenen Türen, sondern öffentlich macht.

    Aber wie sieht es aus, wenn ich öffentlich zum bitteren, unnachgiebigen Haß gegen alle Schnacken aufrufe? Denn ich hasse sie nämlich, seitdem sie mich neulich abend gebissen haben.

    Und ja: Wie sieht es aus, wenn man Haßrede gegen die Marsmännchen verbreitet? Denn man kann sie auch haßen, unabhängig davon, dass sie nicht existieren. Warum nicht?

    Zählt es dann juristisch? Könnte man deswegen eine Strafanzeige kassieren?

    Bitte um ernstgemeinten Antworten, denn man könnte vielleicht eine Facebook-Gruppe gründen, mit Haßparollen auf die Grünen Marsmännchen o. ä.

  10. oh welch schöner text…und die melodie hab ich auch im ohr…

    naja zu meiner zeit kannten wir das alles noch …die ganze mundorgel auswendig…

    fast alle deutschen gedichte auswendig

    und fast alle kirchenlieder

    das at man alles von uns abverlangt…und für uns war das selbstverständlich ..eben voll normal,würde man heute sagen.

  11. @Kybeline

    Was hat Meinungsfreiheit und Hassreden mit Gedanken zu tun? Gedanken sind Gedanken und keine Reden. Also schonmal juristischer Denkfehler nach kürzester Zeit.

  12. Das Gedicht stammt aus einer Zeit, in der man seine Gedanken und Meinung nicht überall frei sagen konnte.
    Deshalb, die Gedanken sind zumindest frei.
    Es war auch die Zeit, als Heinrich Heine große Probleme mit den deutschen „Fürsten“ hatte und in Frankreich lebte, dann kam 1848 die gescheiterte Revolution.
    Der Text ist aus der Zeit, hoffentlich kommt nie eine Periode, in der man seine Gedanken nicht mehr ungestraft äußern kann.
    Der „Oberlehrer“

  13. In jeder mir bekannten Version dieses schönen Liedes heißt es ‚Sie fliehen vorbei wie nächtliche Schatten‘, nicht fliegen.
    *klugscheissmodus-aus*

    oder auch

    Die Getränke sind frei,
    wir woll´n einen heben.
    Wer immer es sei:
    Der Spender soll leben!
    Man darf nicht vergessen:
    drei Bier sind ein Essen,
    drum Leber verzeih,
    die Getränke sind? frei.

  14. Die Gedanken sind frei
    Ja, dass war damals – heute haben wir die „fürchterliche Zeit der Aufklärung“ überwunden.
    Heute kann man auch für die Gedanken anderer hart bestraft werden. Siehe Ruderin Drygalla: An Taten ist ihr nichts vorzuwerfen, ihre eigenen Gedanken sind der Öffentlichkeit nicht bekannt. Aber macht ja nix, dem antifaschistischen Pöbel langen die eigenen Gedanken über das, was sie denken könnte zur (medialen) Hinrichtung.
    Für den Polizeidienst wird zum Sicherheitsrisiko. Da ist sich der Innenminister, der schon zu DDR-Zeiten als LPG-Vorsitzender die stets lupenrein antifaschistische Gesinnung seiner (gar nicht so) freien Arbeiter und Bauern kontrollierte, ganz sicher.
    Kein Sicherheitsrisiko ist es dagegen, Polizeinachwuchs gezielt in Moscheen zu werben. Nicht mal dann, wenn die Bewerber aus hochkriminellen Familienklans kommen.

    Wer immer noch auf diese Volldemokraten setzt, hat einfach och nicht begriffen, wo die Reise mit denen hingeht.

  15. Im Kommersbuch gibt es noch eine fünfte Strophe:

    Ich liebe den Wein
    mein Mädchen vor allen,
    sie tut mir allein
    am besten gefallen.
    Ich bin nicht alleine
    bei meinem Glas Weine:
    mein Mädchen dabei,
    die Gedanken sind frei.

  16. Bitte um ernstgemeinten Antworten, denn man könnte vielleicht eine Facebook-Gruppe gründen, mit Haßparollen auf die Grünen Marsmännchen o. ä.

    Also Kybeline, ich hasse die grünen Mars-Männchen (oder Menschen) auch, vor allem, seit sie mit ihrer fliegenden Untertasse im Petunienbeet meiner Frau gelandet sind. Da half alle politische Korrektheit derselben nichts, das durfte nicht sein, und sie hat hemmungslos geschimpft. Ich glaube, sie hasst alles, was grün und klein ist und mit Untertassen fliegt.

    Ich hasse auch die blutsaugenden Zecken, die meinen Hund aussaugen und ganz krank machen. Ich glaube immer noch, dass sie ein weisses Häkelkäppchen und einen Zottelbart tragen, aber das kann ich nicht so genau sehen, ein Mikroskop habe ich nicht.

    Eine entsprechende facebook Seite zu gründen, wäre gar nicht schlecht, man kann da glaube ich auch viele unverfängliche Unterabteilungen einrichten.

    Don Quichote aus Spanien

  17. Es gibt noch eine Strophe:

    Ich liebe den Wein, mein Mädchen vor allen,
    sie tut mir allein am besten gefallen.
    Ich bin nicht alleine bei meinem Glas Weine,
    mein Mädchen dabei: Die Gedanken sind frei!

    Die 3. Strophe kenne ich mit einer anderen Zeile:

    Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker,
    DAS ALLES SIND REIN VERGEBLICHE WERKE,
    und weiter wie oben.

    Eine schöne Melodie; spiele und singe ich immer wieder gerne.
    Wen es interessiert, hier die Akkorde: C G7 F

  18. Ein schönes Lied, haben wir als Studenten oft und gerne gesungen (ich bin kein Burschenschafter). Das mit dem „alles in der Still’“ wird nur zunehmend schwieriger, wenn rundherum die Welt im Wahnsinn versinkt und man sie nicht mehr ignorieren kann. Passend wie die Faust aufs Auge dazu ist gerade dieser Bericht über Malmö erschienen. Wir werden hier in Europa bald wieder bewaffnete Konflikte haben, und es sind die selbstgerechten Gutmenschen, die sie heraufbeschworen haben werden.

  19. #8 Picon (06. Aug 2012 14:57)

    Der ein oder andere!

    Aber ich käm nie (naja fast nie) auf die Idee permanent bei anderen Blogs mich über deren Artikel zu beschweren, entweder sie gefallen oder gefallen nicht… aber andauernd zu schreiben, find ich blöd und wenn ihr weiter so macht, dann komm ich nicht mehr, wäre mir persönlich zu doof…

  20. @ #20 WahrerSozialDemokrat (06. Aug 2012 15:37)
    Etwas konkreter als „Der ein oder andere!“ wäre schön gewesen aber egal, ich glaube es Ihnen erstmal unter Vorbehalt.

    Wenn ein Blog anbietet, Kommentare zu seinen Artikeln zuzulassen, dann müssen auch kritische und ablehnende Kommentare akzeptiert werden, vor allem bei dem Anspruch, mit dem PI mal überzeugte.

    Mir ist das, worum es letztlich (noch) bei PI geht, zu wichtig, um nicht nachhaltig versucht zu haben, zu einer Besserung der methodischen Missstände hier beigetragen zu haben, bevor ich einen Schlussstrich ziehe, und PI als wirklich verloren betrachte.

    Aber sorgen Sie sich nicht, ich habe bereits die Mehrheit meines Einsatzwillens für PI aufgebraucht und schaue mir den Blog nicht mehr allzu lange an. Danach kann man sich, was mich betrifft, hier wieder schön gegenseitig des Übels der Welt versichern und wird aber keine relevante Wirkung dagegen erzielt haben.

  21. #19 Don Quichote (06. Aug 2012 15:25)

    Lol Don Quichote
    Dann sind wir schon mal 2.
    Wir werden morgen diese Gruppe gründen, dann kannst du zu uns stoßen.

  22. Was das Gedicht angeht, vor allem so kommentarlos präsentiert: Aus der Sicht eines Ingenieurs ist es das typische Geschwurbel von Dichtern und Literaten, denen es an mangelndem Abstraktionsvermögen fehlt, was sie mit romantischer Emotionaliät auszugleichen gedenken.

    Es gibt keinen Grund, Gedanken zu verherrlichen und auch nicht, sie zu verdammen. Aus Gedanken resultieren die größten Greuel und die schönsten Wunder der Welt aber eine Beschreibung von Gedanken ist immer unvollständig ohne die Erwähnung der jeweiligen Gegenseite.

    Kein Ingenieur, den ich kenne, käme z.B. auf die Idee, der Schwerkraft eine Lobeshymne zu widmen.

    Die Schwerkraft behindert Flugzeuge beim Start und beim in der Luft bleiben, erschwert das Heben schwerer Lasten ungemein, lässt Schiffe tiefer ins Wasser sinken, als das in Bezug auf viele Häfen und Meerengen der Welt gut ist, zerdrückt mit der Zeit unsere Bandscheiben, belastet unsere Herzen mit dem Hochpumpen von Blut in den Kopf usw. usw.

    Die Schwerkraft lässt aber auch verdunstetes Wasser wieder zur Erde fallen als Regen und ermöglicht die Nutzung von Wasserenergie, verhindert, dass ich mit einem festen Sprung in den Weltraum fliege und ersticke, sorgt dafür, dass die Atmosphäre an der Erde hängt und sich nicht in das Weltall auflöst (wie beim Mars) usw. usw.

    Es zeugt stets von schlechtem Urteilsvermögen bzw. Überblick, sich in Bezug auf eine Sache einen Aspekt herauszupicken und zu überhöhen, ob nun negativ oder positiv.

  23. Hallo PI merkt Ihr überhaupt nichts mehr ?
    Kewil missbraucht PI zunehmend um sein gestörtes Verhältnis zur eigenen Sexualität zu verarbeiten !
    Die von Kewil geleisteten Beiträge die häufig nur aus Einzeilern und ein paar Links bestehen, taugen allerhöchstens im Kommentarbereich und wären selbst dort flüssiger als flüssig, sprich „Überflüssig“
    Einen gewissen Unterhaltungs- und Informationswert erhalten die Beiträge von Kewil nur durch die teilweise sehr kontroversen Diskussionen im Kommentarbereich.
    Leider habe ich den Eindruck das ist so gewünscht und und forciert gezielt die Spaltung
    innerhalb der PI Gemeinde.
    Ich bin hier weil ich Islamkritiker bin und mich nicht dauernd mit homophoben Phantasien
    auseinandersetzen möchte.
    Ist es das Sommerloch , Eure Unfähigkeit, gezielte Provokation oder wie kann ich es werten das in letzter Zeit Kewil wie am Fliessband einfach nur unterirdische Themen publiziert ?
    Wo sind die sorgfältig erarbeiteten Beiträge eines Herrn Stürzenbergers und vieler anderer die durch fachlich fundierte Texte und Quellen sowie rhetorisch hochwertige Ausführungen PI zu dem gemacht haben was es zur Zeit noch ist ?
    Das derzeitige Niveau der Kewil Beiträge ist alles andere als der Sache dienlich und als langjähriger PI Leser kann ich PI z. Z. nicht weiterempfehlen !

  24. @ #25 WahrerSozialDemokrat (06. Aug 2012 15:58)
    Als jemand, der sich hier der „Qualitätssicherung“ verpflichtet fühlt, schreibe ich im Rahmen der Zeit, die ich dafür erübrigen kann, wo es mir notwendig erscheint.

  25. #27 Picon (06. Aug 2012 16:03)

    Verzeihung, aber Ihre Ausdünstungen zur Schwerkraft sind… mir fällt kein passendes Wort dafür ein. Ohne Schwerkraft gäbe es gar keine Materie, wie wir sie kennen, und damit auch keinen Träger irgendwelcher Gedanken. Es gibt keine zwei Seiten davon, die man als Vor- oder Nachteile definieren könnte. Abgesehen davon teile ich jedoch Ihre Einschätzung einer etwaigen dichterischen Verwertung dieser Naturkraft.

  26. #27 Picon (06. Aug 2012 16:03)

    Sie sind mir ja ein Romantiker… 🙁

    Gerade als Ingenieur benötige ich zum Ausgleich das Gegenteil von dem was mein Beruf von mir so efordert…

  27. Das Zitat von Michael Vesper finde ich klasse:

    „Der entscheidende Punkt ist doch, wie jemand denkt. In Deutschland herrscht Gott sei Dank immer noch der Grundsatz, dass jeder für seine eigenen Haltungen und Taten verantwortlich ist und nicht für diejenigen seines Umfelds.“

    http://www.faz.net/aktuell/sport/olympia-2012/deutsches-team/deutsches-olympiateam-olympia-aus-wegen-npd-freund-11842370.html

    Der entscheidende Punkt ist doch, wie jemand denkt.

    Besser kann man nicht ausdrücken, dass man ein widerlicher Verfassungsfeind und ein totalitäres Ungeheuer ist, oder um es einfach auszudrücken, ein Gruener eben.

  28. Die Gier

    von Wilfried Schmickler

    Was ist das für ein Tier, die Gier?
    Es frisst an mir,
    Es frisst in dir,
    Will mehr und mehr
    Und frisst uns leer.

    Wo kommt das her,
    Das Tier, und wer
    Erschuf sie nur,
    Die Kreatur?

    Wo ist das finstre Höllenloch,
    Aus dem die Teufelsbestie kroch,
    Die sich allein dadurch vermehrt,
    In dem sie dich und mich verzehrt?

    Und wann fängt dieses Elend an,
    Dass man genug nicht kriegen kann
    Und plötzlich einfach so vergisst,
    Dass man doch längst gesättigt ist
    Und weiter frisst und frisst und frisst?

    Und trifft dann so ein Nimmersatt
    Auf jemanden, der etwas hat,
    Was er nicht hat und gar nicht braucht,

    Dann will er’s auch.

    Wie? Das soll’s schon gewesen sein?
    Nein, einer geht bestimmt noch rein!
    Und überhaupt – da ist doch wer,
    Der frisst tatsächlich noch viel mehr.
    Und plötzlich sind sie dann zu zweit:
    Die Gier und ihre Brut der Neid.

    Das bringt mich noch einmal ins Grab,
    Dass der was hat, das ich nicht hab,
    Dass der wo ist, wo ich nicht bin,
    Das will ich auch, da muss ich hin!

    Warum denn der?
    Warum nicht ich?
    Was der für sich,
    Will ich für mich!
    Der lebt in Saus
    Und lebt in Braus
    Mit Frau und Hund und Geld und Haus
    Und hängt den coolen Großkotz raus.

    Wahrscheinlich alles auf Kredit,
    Und unsereiner kommt nicht mit.
    Der protzt und prahlt
    Und strotzt und strahlt.
    Wie der schon geht.
    Wie der schon steht.
    Wie der sich um sich selber dreht.

    Und wie der aus dem Auto steigt
    Und aller Welt den Hintern zeigt.

    Blasierte Sau!
    Und seine Frau
    Ist ganz genau
    So arrogant
    Und degoutant!

    Und diese Blagen,
    Die es wagen
    Die Nasen so unendlich hoch zu tragen!

    Dann hört er aber auf, der Spaß! –
    So kommt zu Neid und Gier der Hass

    Und sind die erst einmal zu dritt,
    Fehlt nur noch ein ganz kleiner Schritt,
    Bis dass der Mensch komplett verroht
    Und schlägt den anderen halbtot.

    Und wenn ihr fragt:

    Wer hat ihn bloß so weit gebracht?
    Das hat allein die Gier gemacht!

    (Entnommen aus Wilfried Schmickler, „Es war nicht alles schlecht“. Erschienen bei WortArt)

  29. #27 Picon (06. Aug 2012 16:03)

    „Kein Ingenieur, den ich kenne, käme z.B. auf die Idee, der Schwerkraft eine Lobeshymne zu widmen.“

    Warum eigentlich nicht? Das würde die trockene
    Materie der Ingenieure etwas auflockern. 😉

    Nun, dann werde ich mal ein Lied, zum Thema
    Schwerkraft, für den Ingenier Picon beisteuern. 🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=Vr3GYmMOM7w&feature=plcp

    Na bitte, geht doch.. 😉

  30. Die Gedanken bleiben frei. Isso. Und das ist der Stachel im Fleisch der Linken. Deshalb machen die so einen Hermann. Sie möchten so gerne, können aber nicht. Sie möchten den Adolf meucheln, könne aber nicht (er war schneller). Nun muss ein Ersatz her. Da kommen die gerade recht, die nicht den Mainstream lutschen. Da wird aus freier Rede Volksverhetzung, man muss aus einem Darmwind einen Orkan machen, wer weiß, vielleicht lässt sich auf diese Weise der Adolf doch noch wiederbeleben. Jeder als Nazi entlarvte bringt sie dem Adolf näher. In ihren infantilen Tagträumen sehen sie sich als Defiant, als inglourious bastards aber mindestens als Westentaschen-Stauffenberg. Natürlich erst nach 10.00 Uhr, denn Frühstückchen muss sein in Deutschland. Wenn diese Spinnerei doch nur faule Kinder, sogenannte Aktivisten befallen hätte. Nein, Erwachsene, Professoren, Politiker, Pfarrer, Lehrer, alle malen sich aus, was sie dem Hitler alles an den Kopf knallen würden, hätten sie ihn nur erst.

    Wir sind dann frei, wirklich frei in unseren Gedanken, wenn wir unser Denken von diesen ärmlichen Würstchen nicht mehr beeinflussen lassen. Richtig: der Fehler liegt darin, die Spinner zur Raison bringen zu wollen. Geht nicht. Muss auch nicht. Wichtiger ist, sich nicht beirren zu lassen. Frei zu sein.

  31. Es gibt noch eine fünfte Strophe:

    Den Mut stolz frei zu sein
    Den gibt es nur selten
    Die Kraft kommt ganz allein
    Aus inneren Welten
    Die Mächt´gen dort draußen
    Im Äther nur hausen
    Es bleibet dabei:
    Die Gedanken sind frei!

  32. Pete Seeger:

    DIE GEDANKEN SIND FREI
    Die gedanken sind frei
    My thoughts freely flower
    Die gedanken sind frei
    My thoughts give me power
    No scholar can map them
    No hunter can trap them
    No man can deny
    Die gedanken sind frei
    I think as I please
    And this gives me pleasure
    My conscience decrees
    This right I must treasure
    My thoughts will not cater
    To duke or dictator
    No man can deny
    Die gedanken sind frei
    Tyrants can take me
    And throw me in prison
    My thoughts will burst forth
    Like blossoms in season
    Foundations may crumble
    And structures may tumble
    But free men shall cry
    Die gedanken sind frei

  33. Hier mal was, was nicht nur mit Gedanken zu bekämpfen ist.

    Hier kommt die NEUE Demokratie!

    Der italienisch Ministerpräsident Monti will die “Schein”- bzw. Restdemokratie abschaffen.
    (85% kommt sowieso aus Brüssel. Ohne Beteiligung der EU-Völker)

    Er hat gefordert:
    Die Regierungen müssen die Parlamente erziehen
    Aus der FAZ.

    Er warnt vor der Auflösung Europas. Er kann zwar verstehen, dass Regierungen auf ihre Parlamente Rücksicht nehmen müssen. Aber sie dürften sich nicht von ihren Parlamenten binden lassen.

    Hört, hört!
    Klar doch, es geht um unsere Kohle! Da sollen unsere Oberen unser Geld in die grossen schwarzen Löcher der PIGS werfen.

    Und das kommt gleich die Schützenhilfe – vom Hysteriker Nolte im DLF heute.
    Er hält Monti für einen sehr vernünftigen Mann. Und die Vorschläge von wie Habermas, Nida-Rümelin und Bofinger seien ganz toll.
    Die Deutschen dürfen sich nicht zur unangemessenen Führungsrolle aufschwingen. Schliesslich werden immer wieder deutsche Bundeskanzler in Hitler-Karikaturen dargestellt.
    (Auch ohne Drygalla)

    Wenigstens Broder sieht das heute in DW anders.
    Nordeuropa arbeitet – und zahlt für den Süden

    Südeuropas Kaffeehauskultur ist lustiger als die Disziplin des Nordens. Doch mit dem Versuch, die Lebensverhältnisse in Europa zu homogenisieren, wird die Rechnung an den Norden weitergereicht.

    Wer in die USA einwandert, kommt in eine Gesellschaft, die den Migranten nur minimal fördert, dafür aber maximal fordert. Er ist praktisch von Anfang an auf sich angewiesen, kurzfristige Hilfe bekommt er nur von karitativen Organisationen oder von „Landsleuten“, die vor ihm eingewandert sind.
    In Europa ist es genau umgekehrt. Der Einwanderer macht sich zuerst einmal mit der Wundertüte des Sozialstaates vertraut. Er wird maximal gefördert und nur minimal gefordert. Allein, dass ihm abverlangt wird, Deutsch zu lernen, wird schon als „Zwangsgermanisierung“ kritisiert.

    Da meldet heute der DLF:

    Städte- und Gemeindebund für grundlegende Reform der Sozialstaats
    Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine grundlegende Reform des Sozialstaats gefordert. In einer alternden Gesellschaft könnten nicht immer weniger Junge für immer mehr Ältere bessere Sozialleistungen erwirtschaften, sagte Verbandspräsident Schäfer in Berlin. Er sprach sich dafür aus, eine unabhängige Sachverständigen-Kommission zur Prüfung der Optionen zu benennen. Der Sozialbereich, so Schäfer, nehme den Kommunen die Luft zum Atmen. Vor allem bei den insgesamt mehr als 150 verschiedenen familienpolitischen Leistungen sei oft nicht klar, ob sie ihren Zweck erfüllten.

    Da muß man nicht lange nachdenken, wo gespart wird. Bestimmt nicht bei den von Broder genannten!

  34. Picon

    Das Gedicht paßt wunderbar in diese Zeit, ohne Frage.

    im übrigen

    Arthur Schoppenhaur (1788-1860)

    Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.

    Gruß Joern

  35. @ #32 WahrerSozialDemokrat (06. Aug 2012 16:26)
    Och ich bin sehr romantisch veranlagt aber das gilt nicht für Romantik, zu deren Genuss ich mein Hirn abschalten soll.

    @ #35 Heimchen am Herd (06. Aug 2012 17:06)
    Ach, das ist doch nur ein Missverständnis, dass unsere Materie trocken wäre. Hier ein paar Beispiele für Ingenieur- bzw. Wissenschaftler-Humor:

    Der Large-Hadron-Rap (CERN)
    http://www.youtube.com/watch?v=j50ZssEojtM

    Das Lied der Elemente
    http://www.youtube.com/watch?v=GFIvXVMbII0

    Floppy-Discs und der Imperiale Marsch aus Star Wars
    http://www.youtube.com/watch?v=yHJOz_y9rZE

    Der Umblätterer
    http://www.youtube.com/watch?v=GOMIBdM6N7Q

    11 Monate, 300 Bilder und vieeeeel Kaffee:
    http://www.youtube.com/watch?v=daVDrGsaDME

    Automobile Musik:
    http://www.youtube.com/watch?v=MejbOFk7H6c

    Musik a lá Tesla
    http://www.youtube.com/watch?v=hgll-XTqcS4

    Alle Videos sind Klassiker und ich wüsste noch so viele mehr! 🙂

  36. #27 Picon (06. Aug 2012 16:03)

    Was das Gedicht angeht, vor allem so kommentarlos präsentiert: Aus der Sicht eines Ingenieurs …

    Kein Ingenieur, den ich kenne, käme z.B. auf die Idee, der Schwerkraft eine Lobeshymne zu widmen…

    Die Schwerkraft behindert Flugzeuge beim Start und beim in der Luft bleiben, erschwert das Heben schwerer Lasten ungemein, lässt Schiffe tiefer ins Wasser sinken, als das in Bezug auf viele Häfen und Meerengen der Welt gut ist, zerdrückt mit der Zeit unsere Bandscheiben, belastet unsere Herzen mit dem Hochpumpen von Blut in den Kopf usw. usw.

    Die Schwerkraft lässt aber auch verdunstetes Wasser wieder zur Erde fallen als Regen und ermöglicht die Nutzung von Wasserenergie, verhindert, dass ich mit einem festen Sprung in den Weltraum fliege und ersticke, sorgt dafür, dass die Atmosphäre an der Erde hängt und sich nicht in das Weltall auflöst (wie beim Mars) usw. usw.

    Es zeugt stets von schlechtem Urteilsvermögen bzw. Überblick, sich in Bezug auf eine Sache einen Aspekt herauszupicken und zu überhöhen, ob nun negativ oder positiv.

    Das die Welt und ihre Erscheinungen bipolar sind, ist eine Binse.

    Was aber hat die künstlerische Beschreibung der Freiheit von Gedanken mit dem Doppelcharakter der Dinge in der Welt zu tun?

    Was am Gedicht wird falsch, weil Schwerkraft, wie alles andere, „positive“ wie „negative“ Wirkungen hat?

    Nichts – weil das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

  37. #44 Picon (06. Aug 2012 17:57)

    Ich bin schwer beeindruckt! Sage mal, wie hast
    Du es geschafft, sieben Links auf einmal, ohne
    in Moderation zu kommen, hier zu posten??

    Tolle Leistung, Herr Ingenieur Picon! 😀

    Bekommst auch noch ein Lied dafür..

    http://www.youtube.com/watch?v=T12cx4UQ1TQ

    Sind sehr extreme Männer.. 😆

  38. Es ist gerade Kewils Stärke, die Dinge einfach und kurz auf den Punkt zu bringen. Und auch mal Bezüge zu scheinbar unpolitischen Dingen herzustellen, wie in seinen Reiseberichten oder hier eben mit dem Gedicht.

    Dieses Gedicht geht mir auch seit der Drygalla-Aktion nicht mehr aus dem Sinn. Es ist einfach nur traurig.

  39. #36 November (06. Aug 2012 17:18)

    Dein Kommentar ist mal wieder klasse!

    Ich weiß, ich weiß, so bist Du am ganzen Körper.
    😆 😆

  40. Mann / Frau kann doch denken was er oder sie will.
    Aber niemand darf seine Gedanken und Einstellungen einem/ner Anderem/n aufzwingen, oder andere menschen Gewalt antun oder in die Luft sprengen.
    Info..
    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article108496202/Deutschlands-erste-Autobahn-hat-nichts-mit-Hitler-zu-tun.html
    Autobahn oder was???
    Na ja,da sieht man wieder einmal den Wissensstand der „intellektuellen “ Gedankenpolizei, Propagandisten, faschistischen Antifa usw.usw.

  41. #14 kludel flitz (06. Aug 2012 15:11)
    Na es ist doch heute schon fast wieder so weit.
    Sagen sie mal z.B im Sport, TV, in einem Buch ihre Meinung…..
    #27 Picon (06. Aug 2012 16:03)
    Fand das Lied und Gedicht schon in der frühen Kindheit klasse!!
    #28 Shirab (06. Aug 2012 16:14)
    Lese gern Kewil, Stürzenbergen, Frak Furter usw.
    jedem das seine.
    Da braucht es keine Gedankenpolizei
    #30 Picon (06. Aug 2012 16:19)
    ?? “ Qualitätssicherung “ ??
    Wer bestimmt das !?

    !FÜR FREIHEIT, TOLLERANZ, DEMOKRATIE
    gegen Bevormundung und Unterwerfung etc.pp

  42. @ #46 Heimchen am Herd (06. Aug 2012 18:46)
    Herzlichen Dank, gefällt mir immer wieder gut. Halbwegs artverwandt hier eine (Electro-orientierte) Entgegnung:

    http://www.youtube.com/watch?v=JL2qU0QTvCs

    Und zudem noch etwas, das ggf. Ihr Gefallen finden könnte, etwas Progressive Metal aus den 1980’ern:
    http://www.youtube.com/watch?v=rTeoLHN8mek

    Ich denke zudem, dass jedes Lob ob der sieben Links mir gegenüber unangebracht ist. Es waren sieben unverdächtige Verlinkungen, warum sie also moderieren bzw. zensieren?

    @ #45 Kartoffelstaerke (06. Aug 2012 18:32)

    Was aber hat die künstlerische Beschreibung der Freiheit von Gedanken mit dem Doppelcharakter der Dinge in der Welt zu tun?

    Liegt das nicht auf der Hand? Auch Hitler hat gedacht, Osama Bin Laden hat gedacht, Mao Tse Tung hat gedacht, Pol Pot hat gedacht, Stalin hat gedacht, Tamerlan hat gedacht, David Koresh hat gedacht usw. usw. usw.

  43. #4 Picon (06. Aug 2012 14:41)
    Trifft auch auf Ihrem #4 Kommentar zu

    Mann / Frau kann doch denken was er oder sie will.
    Aber niemand darf seine Gedanken und Einstellungen einem/ner Anderem/n aufzwingen, oder andere menschen Gewalt antun oder in die Luft sprengen.
    IdS
    ( In diesem Sinne )
    Um keine Missverständnisse auszulösen.
    P.s. Auch die Schwerkraft hat seine guten Seiten.

  44. #50 Picon (06. Aug 2012 20:01)

    Sie sollten das Gedicht vielleicht noch mal richtig auf sich wirken lassen, den sie verstehen m.E. etwas falsch.

    Natürlich haben auch alle Verbrecher gedacht – das Gedicht heißt ja auch schließlich nicht „Alle Gedanken sind gut“, nicht wahr?

    Die Freiheit der Gedanken besteht natürlich auch darin, sozial schädliche oder nützliche Ideologien zu entwerfen.

    Aber darum geht es im Gedicht gar nicht. Es geht um die Freiheit von Gedanken, vom inneren Bekenntnis, gegenüber selbst größter materieller Unfreiheit in der Welt.

    Das Loblied gilt also dieser „Andersartigkeit“, der Unzerstörbarkeit dieses letzten Refugiums von Freiheit.

    Wer das empfinden kann, empfindet Schönheit in dieser Beschreibung von Freiheit; wer nicht, der halt eben nicht.

    Übrigens ist das „Die Gedanken sind frei“ vielleicht nicht mehr allzu lange zur Gänze zutreffend.

    Die Hirnforschung hat inzwischen erhebliche Fortschritte darin gemacht, Denkinhalte in bildgebenden Verfahren sicht- und analysierbar zu machen – und zwar deutlich über die bekannten grob-emotionalen Einordnungen hinaus.

    Die Worte:“ Es bleibet dabei…“ sind möglicherweise leider überoptimistisch gewesen.

  45. #52 Picon (06. Aug 2012 20:01)

    Soso, von Musik verstehen Ingenieure also auch was, schön. 😉

    Ich muß gestehen, ich bin vorbelastet,was die Musik betrifft.Ich stamme aus einer Musikerfamilie, ein Leben ohne Musik wäre für
    mich nicht denkbar!
    Die Bandbreite der Musikstile geht bei mir von
    Klassik über Rock, Jazz bis Blues. Wobei der
    Blues mir am meisten zusagt, ich finde ihn einfach herrlich.

    http://www.youtube.com/watch?v=XWty_lD1ZLA&feature=plcp

    Joe Bonamassa ist einfach herrlich, ich liebe
    ihn… 😀

    http://www.youtube.com/watch?v=QjzP54_GFTE&feature=plcp

    Soulsavers Revival… 😀

    So.. wer kann jetzt meine Gedanken lesen?

    KEINER und das ist auch gut so! 😉

  46. Ich „musste“ es in Liedform in der Schule auswendig lernen und singen.

    Damals mochte ich es nicht besonders, mir leuchtete schlichtweg der Sinn nicht ein.
    Wie und warum soll jemand meine Gedanken erschiessen -verbieten, kontrollieren, steuern- können oder das wollen?

    Heute, über dreissig Jahre später, weiss ichs besser.

  47. @ #56 Heimchen am Herd (06. Aug 2012 21:08)
    Da haben wir viel gemeinsam denn auch mir bedeutet die Musik sehr viel und ich schätze sie in (fast) allen Variationen, die mir bislang bekannt wurden. Ausklammern tue ich sehr viel von Hip Hop und Volksmusik im Stile des Musikantenstadl ist nicht meine Sache, während z.B. Bayerische Hausmusik mein Gefallen findet. Volksmusik ist also an sich für mich nichts verkehrtes.
    Ansonsten bedeutet mir eine große Instrumentenbeherrschung und melodische Ausdrucksfähigkeit viel. Diese Aspekte finden sich für mich in so verschiedenen Musikrichtungen wie Heavy Metal, New Folk, mittelalterlich ausgerichteten Gruppen wie In Extremo und Qntal, der Strenge der Tangomusik wie z.B. bei Electronic-Tango von Gotan Project. Zudem bilden Soundtracks zu Filmen und Serien einen großen Bestandteil meiner Sammlung. Die Musik von Bear McCreary, die die neu aufgelegte Serie „Battlestar Galactica“ untermalte, hat mich beeindruckt. Weitere Namen dieses Metiers, die bei mir in der Regel ziehen sind John Powell, Hans Zimmer, Philipp Glass, das Kronos Quartett und viele, viele weitere, die ich nun unabhängig von musikalischen Rubriken nennen könnte.

    Folgend auf die Musik fasziniert mich die Malerei und Architektur.

    Für Kartoffelstaerke wohl wenig überraschend habe ich immer mit dem, was unter dem Oberbegriff „Literatur“ an mich herangeführt wurde, etwas auf Kriegsfuß gestanden. Bei meinem Deutschlehrer war ich nicht mehr wohl gelitten, nachdem er uns mit Goethes „Winterreise durch den Harz“ vertraut machen wollte. Ich kannte den Harz damals schon als wunderschöne Wanderregion und freute mich auf eine Hommage an diese wild-herbe Naturlandschaft. Das sentimental-weinerliche Geschwurbel das dann aber folgte, nervte mich nur, was ich auch Ansprach indem ich zum Ausdruck brachte, dass das Thema ja wohl völlig verfehlt sei und der Herr Goethe beim Ausdenken dieser Zeilen besser mal zum Fenster hinaus hätte blicken sollen, um zu sehen, wie schön es dort ist. Danach war ich bei dem Deutschlehrer unten durch. 🙂

    Was das Gedicht oben angeht, so kenne ich an sich seinen historischen Hintergrund aber werde damit zum einen nicht warm in dem Zusammenhang, dass es hier ohne weitere Erklärung erscheint und zum anderen, weil es aus der Zeit des Biedermaier stammt, als das Bürgertum sich resignierend zurückzog in sich. Heute würde man von Cocooning reden und das ist mir zu passiv.

  48. @ #55 Kartoffelstaerke (06. Aug 2012 20:32)
    Bitte lesen Sie den auch an Sie adressierten Teil meines Kommentars Nr. 58.

    Ansonsten habe sie mit der „Entschlüsselung“ des menschlichen Denkens einen völlig zutreffenden Aspekt eingebracht. Ich habe auch schon sehr gestaunt, wie gut z.B. schon die Steuerung eines Mauszeigers per Gehirnwellenmuster funktioniert und wie überraschend gut, trotz aller Nebelhaftigkeit, das Sehen aus den Hirnströmen im Sehzentrum im Hinterkopf rekonstruiert werden kann.

    Wenn ich mir bedenke, was öffentlich präsentiert wird, frage ich mich, wie weit man intern z.B. bei der DARPA schon sein könnte.

    An dieser Stelle möchte ich zudem gerne noch beitragen, wie interessant Anfang der 1980’er eine Diskussion in den USA geführt wurde zur perfekten Verhörung von Kriminellen und inwiefern es das Recht eines Menschen ist, seine Straftaten verheimlichen zu dürfen oder inwiefern er zu überführen ist.
    Dabei würden dem zu Befragenden in sehr schneller Folge Fragen gestellt wie z.B. „Sie waren gestern Abend am Ort des Mordes?“, die mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten sein sollten. Eine tatsächliche Antwort im Sinne geprochener Worte sollte aber gar nicht abgewartet werden, sondern die tatsächliche Antwort sollte allein aus der körperlichen Reaktion z.B. der Pupillenreaktion abgeleitet werden. Gemischt worden wären die sachdienlichen Fragen ständig mit eindeutigen Fragen wie z.B. „Sie heißen (wie der Befragte heißt)?“ zum ständigen Abgleichen der Körperreaktionen auf nachweislich zutreffenden Antworten mit unbekannten Antworten. Gewissermaßen eine hochbeschleunigte Version des Lügendetektors, die sich zu Nutze machen sollte, die erste Reaktion auf eine Frage vor der Formulierung einer Falschaussage abfangen zu können. Also im weitesten Sinne auch eine Entschlüsselung des Denkens an sich.

    Wurde aber nicht umgesetzt.

  49. #58 Picon (07. Aug 2012 01:07)

    Was das Gedicht oben angeht, so kenne ich an sich seinen historischen Hintergrund aber werde damit zum einen nicht warm in dem Zusammenhang, dass es hier ohne weitere Erklärung erscheint und zum anderen, weil es aus der Zeit des Biedermaier stammt, als das Bürgertum sich resignierend zurückzog in sich. Heute würde man von Cocooning reden und das ist mir zu passiv.

    An dem Gedanken ist was dran. Aber finden wir uns heute nicht in einer vergleichbaren Situation? Man möchte sich am liebsten nur noch einigeln oder abhauen, wenn man denn wüßte wohin. Der Kontext dieses Blogs ist da doch Erklärung genug. Als Förderung zur Passivität sehe ich es nicht, eher als Bekräftigung, den Freiheitsgedanken eben nicht sterben zu lassen.

  50. #58 Picon (07. Aug 2012 01:07)

    „Da haben wir viel gemeinsam denn auch mir bedeutet die Musik sehr viel und ich schätze sie in (fast) allen Variationen, die mir bislang bekannt wurden. Ausklammern tue ich sehr viel von Hip Hop und Volksmusik im Stile des Musikantenstadl ist nicht meine Sache, während z.B. Bayerische Hausmusik mein Gefallen findet. Volksmusik ist also an sich für mich nichts verkehrtes.“

    Wir haben wirklich viel gemeinsam, hätte ich
    gar nicht vermutet. 🙂

    #60 Picon (07. Aug 2012 03:10)

    „Jetzt bin ich extra für Sie nochmal aufgestanden, wegen einer Sache, die im weitesten Sinne Ingenieursdenken und Liebe zur Musik vereint!“

    Extra für mich nochmal aufgestanden, das ist
    aber lieb. 🙄

    „Schauen Sie mal hier, es ist für Sie sicherlich betrachtenswert:
    http://www.thomson.co.uk/blog/wp-content/uploads/infographic/interactive-music-map/index.html

    Das ist sehr schön, das ist schon Kunst. 😉

    Wir können uns gerne weiter unterhalten, man
    findet mich immer bei Quotenqueen, meinem
    Hausblog. 😉

    So, jetzt mal ein Lied aus Bayern, ich finde es herrlich, es ist schon fast wie Sex.

    http://www.youtube.com/watch?v=EI3ekF878xM&feature=plcp

    http://www.youtube.com/watch?v=0fAVQgsM1wY

    Ich liebe beide, Hans Zimmer und die wunderbare Lisa Gerrard.

    So, ich muß noch was tun, man liest sich,
    bis bald..

Comments are closed.