Irgendwann heute nacht endet der diesjährige Ramadan. Bundespräsident Gauck freut sich darüber, dass das Fest des Fastenbrechens in Deutschland immer mehr zu einem selbstverständlichen Teil des Lebens wird, das nicht nur von muslimischen Bürgern wahrgenommen wird. Lesen Sie den Rest der präsidialen Grußbotschaft hier! Noch müssen wir nicht fasten. Plusminus 2040 könnte das anders sein.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

114 KOMMENTARE

  1. Gauck enttäuscht… und wie !
    Jetzt schleimt er sich auch bei den Moslems ewin… :mrgreen:
    Und den ESM wird er auch unterschrêiben ;mrgreen:

  2. hab gedacht unser Präsident hätte Charakter, da er sich bis zu letzt kritisch zum Islam geäusert hat, aber daas hat sich wohl geändert.

    Aber immerhin sind wir unseren „Moslem“ Wullf los.

  3. Den Willen des Islamgründers tut der Bundespräsident Gauck da aber nicht, wenn er faktisch zum Einhalten des Islam gratuliert. Denn der einstige Gründer hat mittlerweile reichlich andere Vorstellungen

    unter Google: „She says Prophet Muhammad is in hell“ (you tube video)

    aber VORSICHT Leute: lasst den Ton ausgeschaltet

  4. „Wir Menschen sind verschieden: Wir glauben unterschiedlich, wir leben unterschiedlich, wir haben unterschiedliche Bräuche und Riten.“

    Eine richtige Erkenntnis des Bundespräsidenten. Er sollte jetzt nur noch mithelfen, daß die unterschiedlichen Menschen dies in den unterschiedlichen Ländern praktizieren, nicht a l l e hier in unserem Deutschland.

  5. Der ist ja schlimmer als sein islamischer Grüßaugust aus Hannoverstan.

    Wie war das noch vergangees Jahr? Gauck for Präsident?
    Nur für wen…?

  6. Glaubt Herr Gauck denn tatsächlich, er könne mit geschliffenen Worten den Islam in D in seine Grenzen weisen ?

    Als Theologe weiss er doch seit dem Studium bereits, was da auf dem Spiel steht.

  7. Gauck macht in diesem Text den gedanklichen Fehler, den fast alle hierzulande im Umgang mit dem Islam machen. Man meint den Islam „schon integrieren zu können“, wenn man ihm nur „etwas entgegenkommt“.

    Daher auch der Satz:

    Manch einem fällt die Zeit des Fastens nicht leicht. Und trotzdem kann es jedem gut tun, dabei mitzumachen. Alle Religionen kennen ja Zeiten und Übungen, die uns auf das Wesentliche des Lebens aufmerksam machen können, indem sie den normalen Alltag unterbrechen und verändern. Das Überflüssige, das Unwesentliche, das Zerstreuende oder auch das nur Bequeme sollen für eine Weile abgelegt werden, um zum Kern und zum Eigentlichen des Lebens zu finden.

    Es ist der ewige Irrtum des Pazifisten, dass wenn man dem Gewalthaften freidlich begegnet, dieses sich schon anpassen werde.

    Die Relativierungen der eigenen Kultur werden von islamischen Autoritäten natürlich durchaus wohlwollend gesehen. Nicht aber im Sinne eine „bunten Miteinanders“, sondern, dass das Relativieren, Verstecken und Aufweichen der deutschen und christlichen Werte der erste Schritt zur Islamisierung sein werde.

    Ich kann mich nur wiederholen: dem Islam ist es nicht an „Teilhabe“ oder „Miteinander“ gelegen.
    Der Islam sieht sich als „einzig wahre Religion“ er kennt keine Akkzeptanz anderer Religionen auf langfristige Sicht.

    Die Freude von Muslimen an der deutschen Toleranzkultur ist natürlich real, es freut die Muslime, dass man hierzulande dem Islam Raum gibt, denn in islamischen Staaten tut man das für das Christentum nicht.

    Somit ist jede Zuwendung, jedes Lob, jedes Raumgeben an den Islam eine gefährliche Sache, denn den Raum den der Islam genommmen hat, gibt er freilich nicht wieder.

  8. Was feiert man am Ramadanende?
    Zuckerfest – Eid ul Fitr!

    Was genau?
    Mohammed und seine Räuber!

    Und zwar den ersten großen lukrativen Raubüberfall auf eine Karawane, das Blutbad, das dort angerichtet wurde, die Plünderungen und Beute!

    „“Mittlerweise ist es zur Gewohnheit für islamische Organisationen geworden, Vertreter von anderen Religionen, Politiker und andere Würdenträger zu den Festivitäten des Eid ul-Fitr, einzuladen. Eid ul-Fitr ist das Fest, das das Ende des Ramadan einläutet. Naja, wie auch immer…

    es ist einfach ein recht unerfreuliches und intertolerantes Symbol, die SCHLACHT von BADR zu feiern.

    Es ist einfach unpassend für nicht islamische Führungspersönlichkeiten bei Festivitäten teilzunehmen, die eine Schlacht versinnbildlicht, bei der Muslime aus eigener Entschlußkraft „ungläubige“ Sippen und Führer töteten, sich über ihren TOD freuten und sie beraubten.

    http://europenews.dk/de/node/19152

    „“Die Geschehnisse bei BADR wurden durch Muhammad mittels Abfangen einer bedeutenden Karawane in Gang gesetzt, die im Gegensatz zur kleineren Karawane bei Naklah reich machte…

    Auf jeden Fall gewannen Muhammad und die Muslims die Schlacht. Der Führer der Rettungsmannschaft(Anm.:…für die Überfallenen), Abu Jahl, wurde tödlich verwundet von Ibn Masud, der plötzlich den Kopf von Abu Jahl abschlug, diesen zu Muhammad brachte und sagte:

    “O Prophet von Allah, das ist der Kopf von Allahs Feind, Abu Jahl. (…) Dann werfe ich den Kopf zu Füßen des Propheten. Er sagte: `Allah sei geprießen!´”11

    Nach der Schlacht gab es große Beute zum Verteilen: Ausrüstungen und Pferde von tausende von Leuten plus viele die Gefangenen, für die sie Lösegelder fordern konnten. Es war also genug für alle vorhanden. Trotzdem gab es schlechte Stimmung und es brachen Streitigkeiten unter den Muslim hinsichtlich der Aufteilung aus. Muhammad entschied sich deswegen für die Offenbarung der Sure 8, die Ausbeute des Krieges, und die Ausbeute wurde gemäß dieser aufgeteilt.

    Als sie nach Medina zurückkehrten, feierten sie ausgiebig…““

    (Das wird beim Zuckerfest gefeiert: Gemetzel und Beute Mohammes und seiner Räuber, Blut, Mord. Und Dhimmies und Einfältige machen mit!)

    „“In der Sure 2:165 wird erklärt, dass Plünderereien und Tötungen in den heiligen Monaten schlecht sei, dass aber das Abbringen vom Weg Muhammads und seiner muslimsiche Gefolgschaft zur Moschee oder zur Kaaba noch schlimmer sei. Ebenso wurde es eingerichtet, dass Muhammad 20% Anteil bekommt, wann immer die Muslime plündern würden (Sure: 8:416).““ (Siehe Link oben)

  9. OT:
    Schavan zieht sich nach 14 Jahren aus CDU-Spitze zurück

    Ministerin will nicht mehr für Vorstand kandidieren
    Quelle: AFP

  10. 3 Wilhelmine (18. Aug 2012 19:24)

    ich sag besser nix dazu grrrr grrr grrrrr
    ——————–

    Sie hatten damals recht und ich nicht!!!
    Nie haette ich gedacht,dass dieser Mann sich so würdelos dem Mainstream unterwirft.
    Das macht traurig.
    Man lernt eben nie aus!!!

  11. Warum soll Gauck nicht zum Ende des Ramadan bzw. zum Zuckerfest grüßen? Schließlich sind viele Bürger hier Moslems. Er macht das doch auch bei hohen jüdischen Feiertagen.
    Ich kann darin kein Einschleimen erkennen.

    Bekanntlich steht bei uns in Duisburg-Marxloh eine der größten Moscheen Europas. Als ich im Frühjahr öfter daran vorbeifuhr, hing draußen ein riesiges Banner mit der Aufschrift: „Allen Christen frohe Ostern“. Schade, dass ich es nicht fotografiert habe.

    Auch das könnte man jetzt natürlich als „List“ interpretieren.

  12. Ich bin enttäuscht. Hat Gauck den Ernst der Lage noch nicht erfasst?

    Oder ist es einfach so, dass Macht korrumpiert?

  13. Ich kann gar nicht so viel fasten wie ich darüber kotzen könnte! Der ist ja total verrückt geworden.

  14. Was heißt hier Fastenbrechen? – Nach all der nächtlichen Völlerei muss man doch nach dem Fasten brechen!

  15. Hier sollte man mal lesen:

    Der Koran und andere Formulierungen muslimischer Glaubenssätze enthalten nur wenige Gewaltverbote, und die Vorstellung der Gewaltfreiheit ist muslimischer Lehre und Praxis fremd.““
    http://de.pluspedia.org/wiki/Hass_und_Gewalt_im_Koran

    Hier sind die Suren längst nicht so geschmeidig, wie üblich:

    Gewalt und Krieg in Koran und Hadithauswahl
    http://de.gloria.tv/?media=166269
    25.53 …darum gehorche nicht den Ungläubigen, bekämpfe sie vielmehr eifrig.
    32.22 Wir wollen ihnen aber, außer der schweren Strafe in der zukünftigen Welt AUCH HIER
    AUF ERDEN bei Lebzeiten schon eine entsprechende Buße zu schmecken geben, vielleicht
    bekehren sie sich dadurch. (Der Vers hat sich bewahrheitet. Schriftbesitzer mussten
    jahrhundertelang die Kopfsteuer zahlen und werden bis heute vielfältig diskriminiert.)
    34.6 Die aber, welche unsere Zeichen zu bekämpfen (und die Gläubigen) zu vernichten suchen, die
    sollen mit schmerzlicher Strafe bestraft werden.

    57.26 …. . Auch haben wir ihnen das Eisen herabgesandt, in welchen gewaltige KRAFT FÜR
    DEN KRIEG liegt und das auch sonst den Menschen nützlich ist, damit Allah den kennenlerne,
    welcher ihm und seinen Gesandten auch im Geheimen Beistand leistet…
    57.29 Gläubige (Juden und Christen) fürchtet Allah und glaubt seinen Gesandten. …
    57.30 Die Schriftbesitzer mögen erkennen, dass sie durchaus kein Vorrecht auf die Güte Allahs
    haben…
    von FELIX STARATSCHEK auch die Anmerkungen in Klammern und Hervorhebungen!

  16. @#17 Wilhelmine
    Ich weiß, hab ich alles gelesen. Trotzdem haben wir auch eine große Anzahl anständiger moslemischer Bürger, die voll und ganz zu ihrer Heimat Deutschland stehen. Und denen darf der Gruß gerne gelten.

    Eine Weihnachtsansprache gilt ja auch für alle Christen, eingeschlossen linke, rechte und sonstige Verbrecher. Es werden keine ausgelassen.

  17. Ich faste schon jetzt… sicher ist sicher..
    Ich habe mir auch schon für den Fall der Fälle einen arabischen Namen ausgedacht. Man weiss ja nie wann sie an die Tür klopfen werden…

  18. Wenn es eine Hölle geben sollte, wie auch immer sie beschaffen sein mag, dann ist Mohammed sicher darin. Allerdings so wie auf dem Video wünsch ich es selbst Mohammed nicht.

    Sofern es ihn denn überhaupt je gab!

  19. Der Gauck kann grüßen wann und wen er will. Und wenn er sich hinstellt und alles islamische komplett ablehnt, wird er unglaubwürdig und diejenigen, die den Schnäppchen-Präsident immer geschützt haben, werden sofort auf Gauck einprügeln, wenn es sich auch nur die geringste Blöße gibt.

  20. Auch das könnte man jetzt natürlich als “List” interpretieren.

    Solche Pauschalverurteilungen helfen nicht viel. Bei dem Anschlag in Alexabdria war es der Imam der benachbarten Mosche, der sich im Internet gegen die Verleumdungen stellte, die besagte, die Christen würden sich wegen des Anschlages rächen und über die Mohamendaner herfallen.

  21. @#22 Wolfgang
    Es war auch keine Verurteilung von meiner Seite. Ich wollte mit dem „List“-Satz nur Einwände anderer Leser vorweg nehmen.

  22. #2 Simbo (18. Aug 2012 19:22) Gauck enttäuscht… und wie !
    Jetzt schleimt er sich auch bei den Moslems ewin…

    Wir hatten mal einen ehemaligen Kommunisten und ehrlichen Sozialdemokraten namens Herbert Wehner, der hätte es ähnlich formuliert:
    Unser Herr Bundespräsident ist ein

    SCHLEIMER

  23. Mal ganz ruhig mit den jungen Pferden!

    Nun; in Germanistan leben Millionen Mohammedaner; das ist Fakt. Viele von denen sind deutsche Staatsbürger – auch ein Fakt. Die unmenschliche Ideologie im religiösen Mäntelchen Islam regelt damit das Leben von Millionen Menschen in Germanistan.
    .
    Was sollte denn Gauck nun tun? Das Thema ignorieren? Diejenigen, die es von Kindesbeinen an gewohnt sind, den Ramadan zu befolgen, als Staatsfeinde beschimpfen? — Nee; es geht doch umgotteswillen nicht darum, jedem einzelnen Mohammedaner vor den Koffer zu scheißen; sondern darum die ihnen so normal erscheinende Todesideologie zu bekämpfen – auxh hinten herum. Hierbei Achtung vor der zweifelsohne vorhandenen Leistung vieler im Ramadan (egal, was für einen ideologischen Hintergrund es hat) zu zeigen, scheint mir da ein wohl und weise gewähltes Mittel zu sein. Solange die Sonne scheint, keinen Tropfen Wasser zu sich zu nehem und sich dann nächtens voll zu stopfen ist über Tage und Wochen durchaus eine harte Prüfung und Herausforderung! 😉
    .
    Bisher ist Gauck zum Thema Mohammedanertum zunächst und erstmal dadurch aufgefallen, indem er dezidiert und ganz eindeutig die Worte seines Vorgängers im Amte – Wulff – der Islam wäre ein Teil Deutschlands klar als Blödsinn bezeichnete (auch wenn er sich da rein formal und angemessen staatsmännischer ausdrückte).
    .
    Ich weiß nicht, ob Gauck den Islam wirklich begriffen hat und seine Gefahren für die Freiheit des Individuums tatsächlich (er)kennt. Aber in dieser Grußbotschaft sehe ich im Gesamtzusammenhang Gaucks Äußerungen nun realiter keine Anbiederung an den Islam an sich.

  24. Noch müssen wir nicht fasten. Plusminus 2040 könnte das anders sein.

    2020 locker. Wir brauchen nämlich Fachkräfte, Fachkräfte, Fachkräfte! Von mir aus könnten diese Auguste grüßen, wen sie wollen, wenn sie nur nicht so viel Geld dafür kosten würden.

  25. HarryM (19:38):
    >>Warum ist er wohl BP geworden? Weil er pflegeleicht für die Zarin ist!<<

    Es ist immer falsch, sich die Wirklichkeit nach eigenem Gutdünken umzuschreiben: Selbst ich hier in Kanada habe mitbekommen, dass Merkelowa Gauck eigentlich niemals als Bundespräsidenten sehen wollte: Er ist ihr wohl eben nicht hörig.

    ____________________

  26. @ #26 Graue Eminenz (18. Aug 2012 20:35)

    Was sollte denn Gauck nun tun?

    Jaja, genau so wie mit Gauckler seiner Aussage
    O-Ton: „Gerade in der Krise mehr Europa wagen“

  27. Ich verweise auf einen Artikel von Herrn Mannheimer, im Ramadan wird gefressen, gefressen und nochmals gefressen, ein echter Lustmonat eben, und nach dem großen Fressen kommt der Nachgang, es
    wird abgeschlachtet, siehe Mumbai….

  28. #15 Kodiak
    Warum gibt es nur so viele weichgespülte FEIGLINGE in diesem Land?Wir lassen unseren Lebensraum und unsere Lebensgewohnheiten von einer mittelalterlichen Horde beschneiden und uns wir nicken noch ab,und haben so viel Verständnis.Haben sie weiter Verständnis,wie Chamberlain mit A.H.

  29. #15 Kodiak (18. Aug 2012 20:10)

    Diese Hu*** .. sollen DAS Transparent mal in Saudi-Arabien, in der Türkei, im Libanon, In Marokko.. in Tunesien etc aufhängen.. sonst hängen da ja meist.. die Christen selber :-O

  30. @ #27 Graue Eminenz

    Ganz selten, dass ich Ihre Meinung nicht teile.

    Hier allerdings bleibt die Wahrheit wie sie ist, egal ob 1 oder 10 Mio. Mohammedanhänger hier leben.

    Die Wahrheit ist, dass es eine menschenverachtende Ideologie ist.

    Ansonsten hätte man auch die Reichsparteitage irgendwie ja begrüßen können. Waren ja auch viele von begeistert. Möglicherweise wäre ich von diesem Massenvirus damals auch befallen gewesen – I don’t know. Trotzdem wäre es falsch gewesen…

  31. Wilhelmine (20:44):
    >>Jaja, genau so wie mit Gauckler seiner Aussage O-Ton: “Gerade in der Krise mehr Europa wagen”<<

    Formal und durch Wählerwillen macht der Deutsche Bundestag deutsche Gesetze und wählt den Kanzler. Der Bundestag repräsentiert also per Grundgesetz das deutsche Volk (auch wenn das realiter nicht immer so der Fall ist). Der Bundespräsident hat aber keine eigene Politik zu betreiben; sondern diejenige der mehrheitlich ja nunmal gewählten Volksvertreter und Staatsgewalt zu repräsentieren.
    .
    Was sollte Gauck denn nun Ihrer Meinung und im Rahmen seines Amtes tun (egal, wie er zu Europa steht oder stünde): Soll er eigenmächtig den vom Parlament und der Regierung eingeschlagenen, generellen Kurs lauthals anklagen und die Politik verbrecherisch nennen? — Das wäre schlicht und einfach krimineller Amtsmissbrauch!
    .
    Was er realiter machen kann, ist in leisen Tönen seine eigene Meinung zum Nachdenken einzubringen. Wenn er in punkto Europa dies vielleicht nicht nach Ihrem (und meinem!) Gusto tut; so ist das in einer Demokratie eben so. Damit muss man leben: Nicht ganz umsonst nannte Churchill die Demokratie die schlechteste aller Staatsformen — mit Ausnahme aller anderen 😉 .

    ____________________

  32. Die Mohammedaner leben nunmal hier in Deutschland. Und Grußbotschaften ins Land zu schicken, gehört nunmal zu den Aufgaben eines Bundespräsidenten. Ich kann in den Äußerungen des BuPrä nixchts Verwerfliches erkennen.

  33. Also ich halte es mit 27 schmibrn und teile die Meinung von 26 Graue Eminenz auch nicht.
    Man darf gegenüber einer menschenverachtenden Ideologie wie dem Faschislam keinerlei Konzessionen machen. Es geht schlussendlich um nicht mehr und nicht weniger als um die Zukunft unserer Kinder. Sollen sie in Freiheit leben, als vollwertige Menschen oder als verhasste unterdrückte und diskriminierte Dhimmies im eigenen Land, wie die Kopten in Ägypten oder die Serben im Kosovo.

    Wehret den den Anfängen!

  34. schmibrn (21:14):
    >>Die Wahrheit ist, dass es [der Islam] eine menschenverachtende Ideologie ist.<<

    Ich wäre der Letzte, der dem widerspräche. — Aber nicht jeder Mohammedaner, der da per Geburt und Dauerindoktrination reingeraten ist, ist damit ein böser Mensch. Ich denke, wir alles wissen zu unterscheiden zwischen der barbarischen Ideologie und dem Individuum, dass da über Jahre familiär, kulturell und gesellschaftlich geprägt schlicht mitläuft und das Ganze für normal, richtig und gut hält.

    Die Botschaft des Islams ist das Problem — nicht die einzelnen Menschen, die an diese Botschaft des Antichristen/Inhumanen/Bösen von Haus aus und reinem Herzen glauben.

    __________________

  35. momusopus (21:32):
    >>Es war ein großer Fehler den Islam in Europa zu importieren.<<

    ESO EST!

    __________________

  36. Unsere pazifistischen verständnisvollen entgegenkommenden freundlich lächelnden Politiker mach endelsben Fehler, den alle diese gutmeinenden Menschen seit Jahrtausenden machen.
    Sie glauben, daß wenn sie nachgiebig und verständnisvoll sind das gegenüber genauso freundlich sein wird.

    Leider haben sie aus der Menschheitsgeschichte nichts gelernt.

    Ein Pazifist kann nur dann friedlich sein, wenn jemanden auf seiner Seite hat der ihn beschützt. Sonst wird er überwältigt.

    Deshalb sind solche „Friedfertigen“ in meinen Augen ganz schlimme Heuchler.
    Sie vrlassen sich darauf, daß im Fall der Fälle andere Menschen für sie einstehen und sie schützen.

  37. @ #41 Graue Eminenz (18. Aug 2012 21:27)

    Was sollte Gauck denn nun Ihrer Meinung und im Rahmen seines Amtes tun

    Ach, der liebe arme kleine Gauckler in den fängen der so so pöhsen Politkaste 😉

    Er ist zwar fast 80 aber offensichtlich noch nicht Manns genug.

  38. @ #15 Kodiak

    Am Ramadanende/Zuckerfest/Eid ul Fitr wird der erste große erfolgreiche Raubzug Mohammeds, seiner Räuber und Mordbuben gefeiert:

    Die Schlacht von Badr/Bedr

  39. Wilhelmine (21:38):
    >>Ach, der liebe arme kleine Gauckler in den fängen der so so pöhsen Politkaste 😉 <<

    Sie haben das Zeichen für billigen Sarkasmus vergessen! Z.B. so *Sakamuss on

    ** Sarlasmus off

    _________________

    😉

  40. Noch müssen wir nicht fasten. Plusminus 2040 könnte das anders sein.

    In Großbritannien (welches in diesen Dingen Vorreiter ist) ist das schon vorgekommen: An einer Schule mit muslimischer Mehrheit wurden nicht-muslimische Schüler aufgefordert, während des Ramadan tagsüber nichts zu essen, um die die religiösen Gefühle der muslimischen Schüler nicht zu verletzen.

  41. #13 Unzeitgemaesser (18. Aug 2012 19:53)
    Gauck macht in diesem Text den gedanklichen Fehler, den fast alle hierzulande im Umgang mit dem Islam machen. Man meint den Islam “schon integrieren zu können”, wenn man ihm nur “etwas entgegenkommt”.

    Daher auch der Satz:

    Manch einem fällt die Zeit des Fastens nicht leicht. Und trotzdem kann es jedem gut tun, dabei mitzumachen. Alle Religionen kennen ja Zeiten und Übungen, die uns auf das Wesentliche des Lebens aufmerksam machen können, indem sie den normalen Alltag unterbrechen und verändern. Das Überflüssige, das Unwesentliche, das Zerstreuende oder auch das nur Bequeme sollen für eine Weile abgelegt werden, um zum Kern und zum Eigentlichen des Lebens zu finden.

    Es ist der ewige Irrtum des Pazifisten, dass wenn man dem Gewalthaften freidlich begegnet, dieses sich schon anpassen werde.

    Yep, da sprechen Sie eine Menge Wahres ganz gelassen aus, ein sehr treffender Beitrag! Mich amüsiert es bisweilen fast ein wenig, wie selbst kluge Menschen – und Gauck ist ja nun auch nicht gerade ein Dummkopf, jedenfalls deutlich intelligenter als sein schleimiger Vorgänger – immer wieder so weit daneben liegen können und stets und ständig in das Denkmuster verfallen, dass man nur die andere Seite ein wenig knuddeln und ein paar Zugeständnisse machen muss und sich dann alle lieb haben.
    Gauck müsste schon von seiner Biographie her begreifen, dass totalitäre Fanatiker so eben nicht zu „appeasen“ sind. Sie nehmen erst den kleinen Finger, dann die ganze Hand und zu guter Letzt hacken sie selbige mitsamt dem Arm, an dem sie hängt, ab.
    Der Mann müsste sich mehr mit den Denkstrukturen des Islam befassen. Wenn er auf das übliche Taqqiya-Gesäusel reinfällt, outet er sich letztlich (leider!) doch als intellektuell kleines Licht.

  42. Spartakus (21:55):
    >>An einer Schule mit muslimischer Mehrheit wurden nicht-muslimische Schüler aufgefordert, während des Ramadan tagsüber nichts zu essen<<

    Das können die Protagonisten dieser Teufelanbeterei so machen und durchsetzten, weil sie politisch und real die Macht dazu haben.
    .
    Politisch und vor Allem auch militärisch und wirtschaftlich hätte das Abendland die Voraussetzungen, allen Mohammedanern ein Osterfest oder entsprechende Anpassung daran zu verordnen, wenn es solches denn wollte. Oder einfach nur das christliche Ruhegebot einzuhalten.
    .
    Macht das christliche Abendland das? Hätte es das je auch über Jahrhunderte getan? — Wenn aber die Umma die militärischen Mittel des Abendlandes hätte und eben solches quasi wehrlos wäre wie die mohammedanischen Staaten jetzt … was wäre dann?

    _______________________

  43. #42 momusopus

    Und dieser Kardinalfehler geschah nicht etwa, weil BRD Hifskräfte brauchte, sondern weil die Türkei mit ziemlich vielen Analphabeten ein Problem bekam.

    USA aber war die Türkei wichtig für Militärbasen im Rahmen der Nato und national und so wurde BRD genötigt, ein Kontingent an arbeitslosen Türken aus der Unterschicht aufzunehmen. Das tat sie dann auch widerwillig und wurde fürderhin genötigt, mehr und mehr und mehr Gescheiterte aus der Türkei aufzunehmen, da Türkei soziale Unruhen zu befürchten hatte und die Erpressung der USA zu Ungunsten des Kriegsverlierers funktionierte.

    Weder Adenauer noch der Arbeitsminister Blank wollten eine Fortführung der Erpressung, die bekanntlich bis heute andauert.

    Aber sie konnten sich nicht widersetzen, warum nicht,steht sicherlich in gewissen Geheimpapieren.

    Wenn sich niemand auf die Hinterbeine setzt, sind wir wirtschaftlich und politisch im Eimer, da niemand mehr D ein wenig nur achtet und alle meinen, sie könnten uns auf Grund der Kriegsschuld ausschlachten bis zum jüngsten Tag.

  44. #46 Graue Eminenz (18. Aug 2012 21:48)

    ** Sarlasmus off

    Ja, Sarlasmus off

    L wie Love oder Looser?

  45. Auch wrnn mich manche hier nun für einen bösartigen Revanchisten halten:

    Ich möchte in einem westlichen, zivilisierten, säkularen Land leben, in dem der Bundespräsident eben nicht Millionen von Mohammedanern grüßt, die man wider alle Vernunft hat einreisen und sich ausbreiten lassen – die meisten aus primitiven Verhältnissen, ihre archaischen Riten und Bräuche bis zum Erbrechen auslebend. Diese Leute sind hierher gekommen, um sich zu bereichern, nicht uns. Ich grüße sie ausdrücklich nicht und wünsche mir, dass sie ihren bescheuerten Ramadan eines nicht allzu fernen Tages dort begehen, wo die finstere, menschenverachtende Polit-Religion hingehört, der sie eben nicht nut formal angehören, sondern die die meisten von ihnen gefährlich verinnerlicht haben.

  46. Nun könnte man sagen solange es nicht in Saudi Arabien – das radikalste der islam Welt dessen Staatsreligion der Whabismus ist – erlaubt ist eine Katholische Kirche eine evangelische Kirche oder auch einen buddistischen Tempel zu erichten- solange darf es bei und auch keine Moscheen geben. So habe ich lange auch gedacht voller Wut. Nur ich kann doch nicht unsere Kultur und Religion als die Höherwertige ansehen wenn ich andere Religionen genausso primitiv und brutal behandle. Welchen Wert hätte eine Demokratie die nicht auch das Recht der Minderheit zumindest auf einer einfachen Ebene toleriert.
    Der Präsident ist der Präsident aller deutschen mögen nun das Christen, Atheisten, Muslime, Juden oder Bhuddisten oder Nazis oder Kommunisten oder Stinos (Stinknormale) und da ist es normal auch anderer Feiertage zu gedenken. Gesetzliche Feiertage werden das nicht wie mancher vieleicht befürchten mag

  47. Wilhelmine (22:18):
    >>L wie Love oder Looser?<<

    L wie lass ma’ sein
    __________________

    >>KORREKTUR L wie Love oder Loser?<<

    „Korrekturen“ sind eben manchmal schlicht „Verschlimmbesserungen“, gell?

    ____________

    😆

  48. Tiefseetaucher (22:20):
    >>Auch wenn mich manche hier nun für einen bösartigen Revanchisten halten:
    Ich möchte in einem westlichen, zivilisierten, säkularen Land leben, in dem der Bundespräsident eben nicht Millionen von Mohammedanern grüßt …
    <<

    Ich persönlich halte Sie nicht für einen Revanchisten. Ich halte Sie für völlig normal.
    .
    Wunsch und Wirklichkeit sind aber eben nunmal zwei paar Schuhe. 😉

    __________________

  49. Nun bin ich mal gespannt, welche Weihnachtsgrüße uns in vier Monaten aus den islamischen Ländern übermittelt werden.
    Schließlich nehmen wir in Germanistan immer mehr „Facharbeiter“ aus solchen Ländern auf. Da sollten die uns doch auch nett grüßen – oder etwa nicht?

  50. esszetthi (22:49):
    >>Nun bin ich mal gespannt, welche Weihnachtsgrüße uns in vier Monaten aus den islamischen Ländern übermittelt werden.<<

    Sie sind dummdreist, frech und typisch christlich: Kommen Sie mal auf den (Gebets-)Teppich und akzeptieren Sie, dass Sie wenigstens gegen die Zahlung von Schutzgeld als Christ nach dem Koran ein nicht einklagbares Recht auf Nichttötung haben. Was wollen Sie da als „Ungläubiger“ (Koran: niedriger als die Tiere) noch mehr??!!?

    Mit einem kräftigem Allahuh Kackbar; Ihre graue Eminenz!

    _________________________

    😉

  51. So einen Grüssaugust hatten wir doch schon.
    Ich hätte Genossen Gauck zugetraut, dass er das Wesen des Islams verstanden hätte. Ich habe mich geirrt…Er ist auch nur eine weitere Marionette des arabisch finanzierten Islamisierungskartells.

  52. # 52 Tiefseetaucher
    Aber ein bischen sollte man den Muslimen schon entgegenkomme z.B. mit einem Kompromiss: Jeder behält für sich was er am meisten schätzt – die Muslime ihren Glauben und wir unser Geld!

  53. Ex-Pfarrer Gauck verrät damit seinen Glauben. Das ist aber anscheinend normal. Der Pfarrer beim „Wort zum Sonntag“ hat soeben auch den Ramadan angepriesen. Statt für das Christentum zu werben, werben Vertreter der Kirche für die Handabhacker-Religion, die jährlich 100000 Christen mordet. Schämt Euch!

  54. Diese Massenzeremonie des Fastens ist doch an Scheinheiligkeit nicht zu übertreffen um das Massengewissen sowie das eigene Gewissen zu beruhigen, fast noch übler wie am Freitag zu einem Gott zu beten den sie Allah nennen um danach im Hinterhof der Moschee zu glotzen wie Menschen verstümmelt, ausgepeitscht, gesteinigt oder geköpft werden und das dann auch noch richtig und gut finden und dem Gewissen damit meinen geholfen zu haben.

    Allah muss bei denen ja bei Laune gehalten werden, ebenso meint jetzt wohl Gauck die Moslems bei Laune halten zu müssen.

    Wer wirklich ein gutes Gewissen hat, wird nie solche scheinheiligen Aktionen nötig haben.

    @#48 Tiefseetaucher (18. Aug 2012 22:06)
    @#13 Unzeitgemaesser (18. Aug 2012 19:53)
    Stimme absolut zu, gute Beiträge!

  55. Jetzt wird der Gauck auch noch zum Speichellecker der Mohammedaner. Wen wundert’s, er ist ja auch evangelischer Pfarrer.

  56. #59 survivor (18. Aug 2012 23:18)

    Gerade eben das “Wort zum Sonntag” ARD:

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wort-zum-sonntag/sendung/2012/haag-18082012-100.html

    Zitat:
    “Heute ist der letzte Tag des Ramadanmonats, morgen wird in unserer Siedlung einiges los sein. Ich freue mich schon auf die Familien, die vor den Häusern sitzen und feiern. Vielleicht gehe ich mal rüber und sage Glückwunsch, Glückwunsch, dass ihr es geschafft habt.”

    Gratulieren sollte man den Leuten die sich von dem Irrglauben losgesagt haben.

  57. Hat man diesem Mann immer noch nicht beigebracht, daß er der Grüßaugust ist und selbst nicht grüßen braucht?

    Wie tief ist die Welt schon gesunken, wenn Pussy Riot die Nachrichten der Welt dominieren, gleichzeitig Postangestellte von Dächern fallen und diejenigen, die darüber aufklären als Provokateure bezeichnet werden?

    Ich wäre zutiefst beleidigt, vom Präsidenten der BRD gegrüßt zu werden.

  58. #59 survivor (18. Aug 2012 23:18)
    Gerade eben das “Wort zum Sonntag” ARD:

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wort-zum-sonntag/sendung/2012/haag-18082012-100.html

    Zitat:
    “Heute ist der letzte Tag des Ramadanmonats, morgen wird in unserer Siedlung einiges los sein. Ich freue mich schon auf die Familien, die vor den Häusern sitzen und feiern. Vielleicht gehe ich mal rüber und sage Glückwunsch, Glückwunsch, dass ihr es geschafft habt.”

    Ich empfinde solches als pervers, zumindest krank, sehr schwer krank. Soll man diesen Drittwelt-Frömmlern demnächst noch gratulieren, dass sie es geschafft haben, ihre „Familienehre“ wiederherzustellen, wenn sie eine Schwester, Tochter oder Cousine mit ein bisschen zuviel westlichem Lebensstil „ehrengemordet“ haben? Dieses feige Hofieren primitiver Hinterwäldler und deren religiöser Kopf-ab-Ideologie ist einfach so ekelhaft!

  59. #65 Antifo (18. Aug 2012 23:50)

    Auch Putin sendet den russischen Moslems Glückwünsche zum Ende des Ramadan:

    http://english.ruvr.ru/2012_08_19/Putin-congratulates-Russias-Moslems/

    Er redet aber keinen solchen Unsinn wie Gauck, sondern wünscht ihnen “das Beste bei Allem und jeden Erfolg bei allem Guten was sie tun”.

    Ich verstehe das so, daß sie auch Schlechtes tun und daß er ihnen dabei natürlich keinen Erfolg wünscht.

    Da möchte ich gerne zustimmen, ergänzend aber bemerken, dass er ihnen so betrachtet eigentlich gar nichts wünscht.

  60. Komisch, ich scheine richtig unbeliebt zu sein in diesem Blog.
    Dabei habe ich eine begründete Angst vor Islamisierung als Frau und meine Argumente und Fragen bezüglich USA 1960 und Türkei und Zwang gegen den Westen, damit die Türkei ihre Analphabeten los wird, sind begründet und wahr .

    Wie oft werden meine Beiträge bei PI gelöscht ohne ersichtlichen Grund und warum überhaupt ?

    Was ich schreibe ist so harmlos wie die Schüleraufsätze vor 30 Jahren …..

  61. @ #73 rasmus (19. Aug 2012 00:33)

    Vor 30 Jahren, … da war einiges anders, Sie haben das nicht bemerkt?

  62. In Ägypten läuft der arabische Frühling Amok oder zeigt (wieder mal) sein wahres Gesicht:

    http://www.wnd.com/2012/08/arab-spring-run-amok-brotherhood-starts-crucifixions/

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2190258/Mohammed-Morsi-Muslim-Brotherhood-started-crucifying-opponents-new-President-claims-website.html

    Mehreren Berichten zufolge finden/fanden ausgeführt von Anhängern von Morsi in Nähe des Präsidentenpalastes Kreuzigungen statt . was eine in der Scharia vorgeschriebene hinrichtungsform ist. Opfer sind säkulare Kritiker des ägyptischen Präsidenten Morsi.

  63. #39 Borgfelde (18. Aug 2012 21:13)
    Keine Ausschreitungen bei PRO-Deutschland Demo in Berlin.

    #46 Wilhelmine (18. Aug 2012 21:34)
    Kein Wunder bei 1800 Polizisten im Einsatz!

    Und auch kein Wunder bei dieser Hitze!
    Es gibt ja mit Sicherheit bei so einem Wetter auch andere Freizeitbeschäftigungen! 🙄 :mrgreen:

  64. @

    #79 Heinz Ketchup (19. Aug 2012 01:27)

    Nicht ganz richtig. Bin jetzt aber zu Müde, die Mär vom Aufbau Deutschlands zu erläutern.

  65. #80 Wonderland (19. Aug 2012 01:35)

    Bin jetzt aber zu Müde, die Mär vom Aufbau Deutschlands zu erläutern.

    Dann vielleicht morgen?, es sind ja noch einige Stunden bis zur Schließung des Threads.
    Ich bin gespannt auf die Erläuterungen. 😉

  66. @#39 perikles67
    Ich werde grundsätzlich nie Verständnis für Menschen haben, die ihr Wirken gegen unsere Gesellschaft richten. Dazu gehören auch integrationsunwillige Moslems.

    #52 Schweinsbraten
    Es wäre nett, wenn Sie die Aussage belegen könnten.

    #68 sunsamu
    Dieser „Grüßaugust“ ist in erster Linie Diplomat. Er soll nicht für Spaltung im Volk sorgen, sondern für ein friedliches Miteinander. Dazu gehört auch, vielleicht mal Grüße an jemanden zu senden, den man ansonsten nicht besonders lieb hat.

  67. # 79 Heinz Ketchup

    Nein, sie hatten gleich begriffen, dass D das nicht sein würde, viel zu gut für Primitivität.

    Nun aber sollte D klein gemacht werden auf diversen Arbeitsplätzen und die Arbeiter fanden sich auch unter dem Deckmantel GRÜN.

    Das war so ungefähr das Schlimmste, was D passieren konnte, denn diese Grünen wollen ganz unverblümt Deutschlands Vernichtung und Niedergang. Vielfach haben sie es klartextlich abgesondert.,

    Das heißt: Eine Partei im Parlament darf nicht nur dort sitzen, sondern unverhohlen ausposaunen, dass sie Deutschland in dieser Form nicht mehr will, sie will ein Moslemland.

    Die Verbrecher in der Grün-Partei haben nicht begriffen, dass ohne die fleissigen deutschen Arbeiter garnichts läuft in D.
    Diese lassen sich zwar von zweifelhaften Vereinen wie Verdi vertreten, doch besser Verdi als nichts.

    Etwas entwickelt sich in D …..

    Ich denke, dass sie mit ihren

  68. # 78 Tiefseetaucher

    Wie kann man diesen Dritt Welt Frömmlern in der eigenen Kirche denn noch trauen ?
    Sie werden doch unverhohlen verraten von solchen Evangelikalen.

    Austritt aus der evangelischen Kirche !

    Und wer will, kann der katholischen Kirche beitreten in Ruhe und ohne Hast.

    Sollten aber die Pfaffen sich genauso unterwürfig zeigen gegenüber der Islam- Ideologie wie die sogenannten Protestanten,
    gilt es auszutreten aus einer Kirche, welche bereits aufgegeben hat.

    Dann muss jeder Gläubige für sich, seinen Glauben und vor allem ohne die verlogene evangelische Kirche kämpfen.

    Die evangelische Kirche in D ist keinen Pfifferling mehr wert. Es lohnt nicht mehr, an diese zu glauben.

    Sie hat die Glaubenden verraten für ein paar Silberlinge ……

  69. Da der Bundespräsident ein bekennender Christ ist, hat er nur nach den Anweisungen Jesu gehandelt.

    „Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,“ Matthäus 5.44

  70. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article108664943/Weniger-Tuerken-empfinden-Deutschland-als-ihre-Heimat.html

    Berlin – Viele Türken in Deutschland haben laut einer Umfrage weniger starke Heimatgefühle für die Bundesrepublik als noch vor drei Jahren. Von den befragten Türken mit und ohne deutschen Pass empfanden noch 15 Prozent Deutschland eher als ihre Heimat – 2009 war es noch ein gutes Fünftel gewesen. Auch die Rückbesinnung auf traditionelle türkische Werte und die Religion sei gestiegen,

    Komisch .. d h 85% sind eher Türkei orientiert.
    UJnd das obwohl fast ALLE Parteien sich überschlagen , die „Fachkräfte“ hier zu behalten … sei es mit Harz4, Islamunterricht unendlichen Moscheenbau

    was fehlt den Türken hier noch ??

    Die Türkei als Regierung

  71. Fallas es jemandem noch nicht bekannt ist: Gauck holt sich türkische Kommunistin als Präsidentensprecherin…
    „Ferdos Forudastan wird Sprecherin des Bundespräsidenten
    geschrieben von Redaktion
    Sonntag, 08. Juli 2012 10:13
    Ferdos Forudastan wird Sprecherin des Bundespräsidenten
    (BPP) Mit dem 1. September 2012 wird die Journalistin Ferdos Forudastan Sprecherin von Bundespräsident Joachim Gauck. In den zurückliegenden Jahren war Frau Forudastan als Autorin und Moderatorin für den Deutschlandfunk und den WDR tätig, als Kolumnistin für die „Frankfurter Rundschau“ sowie als Moderatorin bei Kongressen und Konferenzen. Zuvor war sie unter anderem Korrespondentin der „tageszeitung“ und der „Frankfurter Rundschau“. Die Politologin und Juristin verfasste mehrere Bücher zu den Themen Migration und Integration und engagiert sich in der Ausbildung von Journalisten aus Zuwandererfamilien. Sie wurde ausgezeichnet mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Medienpreis des deutschen Anwaltsvereins und mit dem Siebenpfeiffer-Preis. Frau Forudastan wurde 1960 in Freiburg/Breisgau geboren. Sie wuchs auf in der Schweiz, im Iran und in Deutschland.

    Bis zum 1. September bleibt Andreas Schulze neben seiner Tätigkeit als Leiter der Stabstelle Kommunikation im Bundespräsidialamt kommissarischer Sprecher des Bundespräsidenten.

    Quelle: bundespraesident.de
    Bild-Quelle: bundespraesident.de / Joachim Gauck / Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

  72. das ist doch genau seine funktion. dafuer ist er doch da. der hoechstbezahlte grusskasper der republik.

  73. Gauck enttäuscht… und wie !

    Gauck war und ist Wunschkandidat der Grünen. Schon aus diesem Grund wäre von allen, die Deutschland nicht abschaffen wollen, von Anfang an etwas mehr Argwohn angesagt gewesen.

    Im Grunde tut er genau das, was ich von ihm erwartet habe.

  74. @ #88 Kodiak

    Hier, wiederholt, Textauszüge und Link für Sie:

    „“Mittlerweise ist es zur Gewohnheit für islamische Organisationen geworden, Vertreter von anderen Religionen, Politiker und andere Würdenträger zu den Festivitäten des Eid ul-Fitr, einzuladen. Eid ul-Fitr ist das Fest, das das Ende des Ramadan einläutet…

    es ist einfach ein recht unerfreuliches und intertolerantes Symbol, die SCHLACHT von BADR zu feiern.

    Es ist einfach unpassend für nicht islamische Führungspersönlichkeiten bei Festivitäten teilzunehmen, die eine Schlacht versinnbildlicht, bei der Muslime aus eigener Entschlußkraft „ungläubige“ Sippen und Führer töteten, sich über ihren Tod freuten und sie beraubten…““

    http://europenews.dk/de/node/19152

    „“Die Geschehnisse bei BADR wurden durch Muhammad mittels Abfangen einer bedeutenden Karawane in Gang gesetzt, die im Gegensatz zur kleineren Karawane bei Naklah reich machte…

    Auf jeden Fall gewannen Muhammad und die Muslims die Schlacht…

    Nach der Schlacht gab es große Beute zum Verteilen: Ausrüstungen und Pferde von tausende von Leuten plus viele die Gefangenen, für die sie Lösegelder fordern konnten. Es war also genug für alle vorhanden. Trotzdem gab es schlechte Stimmung und es brachen Streitigkeiten unter den Muslim hinsichtlich der Aufteilung aus. Muhammad entschied sich deswegen für die Offenbarung der Sure 8, die Ausbeute des Krieges, und die Ausbeute wurde gemäß dieser aufgeteilt.

    Als sie nach Medina zurückkehrten, feierten sie ausgiebig…

    In der Sure 2:165 wird erklärt, dass Plünderereien und Tötungen in den heiligen Monaten schlecht sei, dass aber das Abbringen vom Weg Muhammads und seiner muslimische Gefolgschaft zur Moschee oder zur Kaaba noch schlimmer sei. Ebenso wurde es eingerichtet, dass Muhammad 20% Anteil bekommt, wann immer die Muslime plündern würden (Sure: 8:416).““

  75. zweimal hab ich Ramadan in islamischen Ländern erlebt.
    Unter Tag wird nichts gegessen, im Regelfall auch nichts getrunken und nach dem Böller wird gefressen und gesoffen daß es nur so eine Art hat. Der Gauck freut sich sicher nur, daß die nach dem Ende des Schwachsinns wieder etwas normaler und gezügelter leben dürfen.
    Im übrigen, ein protestantischer Pfaffe, da gabs zu anderen Zeiten auch mal aufrechte Charaktere darunter.

  76. Kommen ein Ossi, ein Vietnamese, ein Schwuler und ein verheirateter Pfarrer mit seiner Mätresse in eine Kneipe. Wundert sich der Wirt: „Was seid Ihr denn für ein komischer Haufen?“

    „Wieso, wir sind die deutsche Regierung?!“…

  77. #102 Linksverdreher (19. Aug 2012 12:40)

    Wie viele Moslems umgehen heimlich das Fasten? Würde mich interessieren.

    Das Fasten der Muslime wird doch jeden Tag er, äh gebrochen. Am Schlimmsten ist wohl das (Er)Brechen am Ende des (RambaZamba) Ramadans. :mrgreen:

  78. liebe/r Kodiak, ich weis es, es ist alles besten, alles ist gut in old Germany. Betreffs Islamisierung und Scharia alles Verfolgungswahn und Einbildung hier.

  79. @ #78 Tiefseetaucher #59 survivor

    Gerade eben das “Wort zum Sonntag” ARD:

    “Heute ist der letzte Tag des Ramadanmonats, morgen wird in unserer Siedlung einiges los sein. Ich freue mich schon auf die Familien, die vor den Häusern sitzen und feiern. Vielleicht gehe ich mal rüber und sage Glückwunsch, Glückwunsch, dass ihr es geschafft habt.”

    Ich empfinde solches als pervers, zumindest krank, sehr schwer krank. Soll man diesen Drittwelt-Frömmlern demnächst noch gratulieren, dass sie es geschafft haben, ihre “Familienehre” wiederherzustellen, wenn sie eine Schwester, Tochter oder Cousine mit ein bisschen zuviel westlichem Lebensstil “ehrengemordet” haben?

    Nicht anders wird es bald kommen! Bald wird man uns das Fehlen von Ehre vorwerfen und uns als Vorbild die edlen Moslems vorstellen.

  80. #102 Linksverdreher, welcher schrieb:

    „“Noch eine Grußbotschaft: Er bezeichnete das Zuckerfest als ein Fest des Friedens und der Versöhnung, mit dem ein neuer Anfang gesetzt werde.““

    Frieden, was immer das auch sei, äh der Islam diktiert!

    Toller „Frieden und neuer Anfang“ für Mohammed und seine Räuber, denn jetzt waren sie zum ersten Mal richtig reich:

    „“Die Geschehnisse bei Badr wurden durch Muhammad mittels Abfangen einer bedeutenden Karawane in Gang gesetzt, die im Gegensatz zur kleineren Karawane bei Naklah reich machten.““

    Man feiert also heute am Zuckerfest/Eid ul Fitr Plünderung, Räuberei und Mord, den Anfang für 1400 Jahre islamische Kriege.

    „“Auf jeden Fall gewannen Muhammad und die Muslims die Schlacht(Anm.: von Badr). Der Führer der Rettungsmannschaft, Abu Jahl, wurde tödlich verwundet von Ibn Masud, der plötzlich den Kopf von Abu Jahl abschlug, diesen zu Muhammad brachte und sagte:

    “O Prophet von Allah, das ist der Kopf von Allahs Feind, Abu Jahl. (…) Dann werfe ich den Kopf zu Füßen des Propheten. Er sagte: `Allah sei geprießen!´”11
    http://europenews.dk/de/node/19152

    So legte sich mörderischer Friede über Mohammed uns seine Räuber: Ihre Bäuche waren voll, sie waren reich und die, die hätten zurückschlagen können waren entweder tot oder total eingeschüchtert: neuer Anfang!

  81. @#106 sommerwind
    Wann und wo habe ich das geschrieben? Bitte Zitat!

    Ist schon witzig: Sie haben nicht den kleinsten Fakt, aber Hauptsache, Sie können irgendwelche heiße Luft gegen mich ablassen – eben Sommerwind.
    Typisch für das Diskussions-Niveau vieler User hier!

  82. Für etwas das gar nicht gibt.
    Aus gewöhnungssache ist eine Religion entstanden.
    Wenn du ein Präsidenten hast, die nach eigene interesse/wirtschaft handeln, dann kommt so etwas wie das.

  83. Wer nach Posting Nr. 108 nochmal Gaucks Grußbotschaft liest, fasst sich an den Kopf und denkt an die Professoren, die unlängst beklagten, dass viele Studienanfänger nicht mehr imstande seien, einen Text seinem Sinn nach zu erfassen.

    Irgendjemand erwähnt Putin, der ebenfalls Glückwünsche zum Ende des Ramadan verschickt habe, „aber keinen solchen Unsinn wie Gauck“ geredet habe, der Schreiber kann demnach kein Englisch. Während Gauck vornehm diplomatisch bleibt, rühmte Putin (praised)…

    the Moslem believers’ contribution to the advancement of Russia’s ethnic and cultural traditions. He mentioned the growing number of mosques being built and the development of the existing system of Islamic education.

    „…den Beitrag der muslimischen Gläubigen zur Fortentwicklung von Russlands ethnischer und kultureller Tradition. Er erwähnte die wachsende Zahl von Moscheen, die gebaut werden, und den Ausbau des bestehenden Systems islamischer Erziehung“. Merkt keiner den Unterschied? Wenn Islamkritik in Deutschland auf diesem rüden Unterschichtsniveau bleibt, dann Gute Nacht, Marie.

  84. Nun ja, ich möchte mal was Lustiges erzählen, vielleicht ist es auch eine ernste Sache, die zum Nachdenken anregen sollte.

    Ab und an bin ich beruflich auch im Osten Deutschlands unterwegs. Diese und nächste Woche konkret in Dresden. Nach Arbeitsschluss habe ich mir den Spaß erlaubt, mich mit einer Vogelkappe (so ein Teil, was Abu Hamza bei seinen Auftritten immer trägt) in einen Biergarten zu setzen. Bei den eingeborenen Deutschen gab es immer interessierte und kritische Blicke, die aber verschwanden, nachdem ich wie alle mein Bier zischte. Da es in Dresden kaum Bereicherer gibt, habe ich es bisher nur einmal erlebt, dass mir ein Bereicherer (aus sehr, sehr sicherer Entfernung) den Stinkefinger gezeigt hat.

    Heute musste ich aber lachen: bei einem Stand auf dem Dresdner Stadtfest gab es so was wie Trockenobst. Der Händler wollte zwei Passanten und mir eine kleine Kostprobe geben. Ich konnte es mir natürlich nicht verkneifen, zu fragen (es war so gegen Mittag), ob es die rechte Zeit wäre, jetzt dieses kleine Stück Trockenobst zu essen – der Typ wusste sofort, was mein Anliegen war und beeilte sich, mir zu empfehlen, dass Stückchen mitzunehmen und nach dem Abendbrot zu essen.

    Leider konnte ich es mir nicht verkneifen, zu sagen, dass auch am letzten Tag des Ramadans dieser einzuhalten wäre. Dann legte ich meine rechte Hand auf´s Herz und verabschiedete mich mit „Salam aleikum, Bruder“.

    Der Typ hat nichts gesagt und zu Boden geschaut wie ein kleines Kind! Um mich nicht falsch zu verstehen: Der Händler war sicherlich kein Bereicherer im üblichen Sinne und vielleicht habe ich einen integrierten Moslem vor den Kopf gestoßen, das wäre aber auch nicht tragisch, da Muslime in Deutschland nichts zu suchen haben, da sie hier ihre Religion nicht voll ausleben können: (Sure 4, Vers 97).

    Aus diesem Grunde ist eine Grußansprache des Bundespräsidenten an die Muslime zum Ende des Ramadan überflüssig (genauso wie das Amt?)!

  85. Das Miteinander in der einen Gesellschaft, in der wir leben, braucht Engagement und Mühe, braucht den guten Willen und die Offenheit eines jeden einzelnen. Wir brauchen nicht trotziges Beharren auf Trennendem, sondern Schritte aufeinander zu. In diesen Tagen wird das wieder an vielen Orten in Deutschland geschehen. Darüber freue ich mich.

    —-
    Wir brauchen nicht trotziges Beharren auf Trennendem ….Das könnte doch Herr Gauck milde lächelnd einmal zu wild tobenden Salafisten hinter Polizeiabsperrungen sagen, wenn sie wieder einmal bei einer Anti-Islam-Demo total ausrasten.
    Doch bei solchen Gelegenheit wird der Herr Bundespräsident wie immer weit vom Schuss sein, im wahrsten Sinn des Worts.
    Und blablabla – „darüber freue ich mich.“

    Ach ja, und morgen früh geht garantiert wieder die Sonne auf.
    Darüber freue ich mich.

    Genau dieselbe Sülze hätte vor einem Jahr sein Vorgänger absondern können.

Comments are closed.