Die Europäische Zentralbank ist bereit alles zu tun, um den Euro zu „retten“. Mögen ihre Statuten eine monetäre Staatsfinanzierung verbieten, mögen die beiden früheren deutschen Vertreter aus Protest gegen den Kauf von Staatsanleihen ihren geldpolitischen Rat verlassen haben, mag die EZB schon Staatsanleihen für mehr als 200 Milliarden Euro ohne Erfolg gekauft haben, mag auch die von EZB-Präsident Mario Draghi „Dicke Bertha“ getaufte Billionenspritze versagt haben – das alles hindert die Zentralbank nicht daran, den Einsatz weiterer Vernichtungswaffen (Bazooka) zu planen. Die Erfolglosigkeit – vier von fünf Ländern, deren Anleihen die EZB kaufte, mussten unter den Rettungsschirm flüchten – wird beiseite gewischt. Man behauptet, nur unbegrenzter Mitteleinsatz garantiere den Erfolg – obwohl die Bilanzsumme der EZB schon auf ein Drittel der Wirtschaftsleistung der Eurozone aufgebläht wurde. (Fortsetzung in der FAZ!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

32 KOMMENTARE

  1. Die „Dicke Bertha“- und „Bazooka“-Billionen werden uns am bitteren Ende im Kampf gegen die dann vollständige Islamisierung fehlen! *fail* 🙁

  2. Erinnert mich immer ein wenig an Endzeitstimmung. Oder an einen Trader, der wie gebannt auf seine fallenden Aktienkurse schaut und unfähig ist eine Verkaufsorder auszulösen.

  3. An der Spitze der EZB sitzen die falschen Leute. Ihr Ziel ist es allein den Euro als Währung zu erhalten, koste es was es wolle. Dieses verpulvern von Milliarden macht für sie Sinn, denn es führt dazu die Abhängigkeit der einzelnen Staaten von der EZB und damit von der europäschen Führungszentrale weiter zu verstärken. Sozialisten haben immer Angst vor der freien Meinung. Um sich davor zu schützen brauchen sie einen starken Staat, bzw. eine starke eurpäische Führerschaft. Ähnliches sehen wir in den USA unter Obama.
    Andererseits fällt es ihnen immer leicht, den Massen das Paradies auf Erden zu versprechen. Sie brauchen selber wenig dafür zu tun. Sie lassen die bösen Kapitalisten arbeiten und Verantwortung tragen. Das ganze geschieht unter dem Begriff der Gerechtigkeit. Aber die dummen kapitalistischen Workaholics lassen sich ebend gut ausbeuten. Nur dumm, wenn sie vielleicht einmal nicht mehr da sind, siehe DDR.

  4. „Das eben ist der Fluch der Euro-Rettung „um jeden Preis“ bösen Tat, daß sie, fortzeugend, immer Aberwitzigeres und noch größere Probleme Schaffendes Böses muß gebären.“
    Friedrich Schiller

  5. Armes Deutschland

    Man zahlt 1.70 EUR für den Liter Benzin, 10.- EUR beim Arzt und den
    Zusatzbeitrag bei der Krankenversicherung.

    Strom und Gaspreise sind seit 3 Jahren um knapp 50% gestiegen.
    Arbeitnehmer mit einem Arbeitstag von 10-12 Stunden verdienen ca.
    1.300.- ?, müssen streiken oder Nebenjobs machen, um ein paar Kröten
    mehr in der Tasche zu haben, um Ihre Familien über die Runden zu
    bekommen. ……

    Kindergärten werden aus Kostengründen geschlossen, auf den
    Schultoiletten stinkt es zum Himmel,

    Wir haben genug Probleme im eigenen Land wo man mal anfangen sollte.
    Was macht unser Staat?

    – Überschwemmungen am Ende der Welt: Wir schicken Hilfskräfte hin!
    – Bürgerkrieg: Wir müssen mitmischen!
    – Länder sind Pleite: Wir schicken HUNDERTE MILLIARDEN hin, damit sich
    die dortigen Politiker die eigenen Taschen vollstopfen!

    Und wer bezahlt das? Wir!

    Was noch fehlt: In China fällt ein Sack Reis um und wir schicken
    jemanden, der ihn wieder hinstellt.

    Sehr geehrte Angela Merkel, du Mutter Theresa der EU!!!

    Am 1.1.2002 wurde Dank der EURO-Einführung unser Leben doppelt so
    teuer wie zu D-Mark-Zeiten.
    Das einzige, was seit diesem Datum kontinuierlich gestiegen ist, sind
    die Lebenshaltungskosten der deutschen Bevölkerung.
    Nicht einmal 10 Jahre später sind die ersten Mitgliedsstaaten
    (natürlich …. völlig unvorhersehbar) ………. Bankrott.

    Nun sollen die wirtschaftlich noch nicht gescheiterten EU-Länder für
    einen relativ aussichtslosen Rettungsversuch Milliardenhilfen für
    diese Länder bereitstellen, um die EU und den EURO über Wasser zu
    halten und darüber hinaus auch noch auf Forderungen verzichten ?!?!?!

    In der privaten Wirtschaft wäre ein solcher Vorgang undenkbar. (Wäre
    ein Ende mit Schrecken nicht vertretbarer als ein Schrecken ohne
    Ende?!?!!?)

    Hier in Deutschland haben wir Familien und Kinder die nicht
    ausreichend zu essen haben, alte Menschen die schlecht behandelt
    werden, Patienten, die nicht ausreichend versorgt werden, aber wir
    geben Milliarden (!!!) für andere Länder aus, ohne zuerst dem eigenen
    Volk zu helfen??!!??!!

    Und dann haben wir noch den jungen Mann, der mit 51 Jahren keine Lust
    mehr hatte zu arbeiten!
    Der hat sich dann kurzerhand zum Bundespräsidenten wählen lassen.
    Weil er aber Dreck am Stecken hatte, musste er nach weniger als 2
    Jahren seinen Posten als „Frühstücksdirektor“ aufgeben und jetzt
    alimentieren wir ihn bis ans Ende seiner Tage mit jährlich rd. 200
    000 ? Ehrensold, einer Sekretärin, einem Dienstwagen und einem Büro!

    Und das nur, weil ein über 60 Jahre altes Gesetz dieses vorsieht. Vor
    über 60 Jahren, zu Zeiten des ehrbaren „Papa“ Heuss, hat bei Abfassung
    des Gesetzes niemand damit gerechnet, das so ein „Jungspund“ jemals
    Bundespräsident werden könnte!!

  6. Habe vor kurzem in meiner Stammkneipe einen Zocker am Spielautomaten beobachtet, nachdem er sein Geld, das Geld für seinen Deckel, das Geld seiner beiden Kumpels und das eines weitläufigen Bekannten verspielt hat kam er zu mir um sich einen „10er“ zu leihen.

    Meine Antwort: „Sehe ich aus wie ein Rettungsschirm?“ hat Ihm nicht gefallen, mein Geld habe ich aber immer noch. Seine Freunde warten noch auf auf Ihre Kohle, genau so wie der Wirt auf das Begleichen des Deckels…..

  7. #5 Nixwieweg (21. Aug 2012 16:25)

    Und dann haben wir noch den jungen Mann, der mit 51 Jahren keine Lust
    mehr hatte zu arbeiten!
    Der hat sich dann kurzerhand zum Bundespräsidenten wählen lassen.
    Weil er aber Dreck am Stecken hatte, musste er nach weniger als 2
    Jahren seinen Posten als “Frühstücksdirektor” aufgeben und jetzt
    alimentieren wir ihn bis ans Ende seiner Tage mit jährlich rd. 200
    000 ? Ehrensold, einer Sekretärin, einem Dienstwagen und einem Büro!

    Nicht doch – so billig kommen wir nicht davon:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108705996/Ehrensold-fuer-Christian-Wulff-steigt-um-18-000-Euro.html

  8. #5 Nixwieweg (21. Aug 2012 16:25)

    Sehr guter Kommentar! Fast schon ein eigener Artikel.

    Titel: Armes Deutschland von Nixwieweg.

  9. Das Herumdoktern an Symptomen ist ein probates Mittel um von den Ursachen abzulenken.
    Die Ursache bzw. die Wurzel des Problems ist weder der €uro noch die EU, denn diese sind lediglich die Katalysatoren des wirtschaftlichen Kollaps und dienen dem Schüren von innereuropäischem Hass.
    Der größte Problem ist das Geldsystem am sich.
    Siehe Hery Ford „Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh.“
    Einige logische Fragen die sich bei unserem Geldsystem stellen wären folgende:
    Drucken die Staaten ihr Geld?
    Bei wem sind sämtliche Staaten der Welt verschuldet?
    Wieso zahlt man als „normaler“ Arbeitnehmer insgesamt 50% an Steuern, während Multimillionäre nur 25% Zinssteuer berappen müssen OHNE dafür zu arbeiten?
    Kann man Geld wirklich „arbeiten“ lassen, und wer arbeitet dann dafür?
    Usw.
    Man kann an die Wurzel des Problems nur gelangen, wenn man die richtigen Fragen stellt.
    Unser Zinseszinssystem ist eine Exponentialfunktion, unser menschlicher Nachteil ist, das wir nicht imstande sind exponentiell zu denken sondern lediglich linear.
    Während man sich vor drei Jahrzehneten noch über Millionenschulden stritt, sind wir heutzutage bei Milliarden gar Billionen angekommen.
    Und nun die Preisfrage: Wem nutzt das?

  10. Dank dem sozialistischen Einheitsbrei haben wir bald die vereinigte Schuldenunion. Der Lebensstandard fällt dann auf das gemeinsame niedrigste Niveau. Keiner kann sich mehr aufregen, keinem geht es besser, alles ist gerecht verteilt. Dann wird nur noch gegen die Schweizer polemisiert, die ihre Milliarden horten und nichts abgeben wollen. Irgendwann erfolgt der Einmarsch (wir haben heute den 21.08., schon vergessen ? Die EudSSR lässt grüssen ! )

  11. Hallo, #5 Nixwieweg!

    Da fliegen die Milliarden nur so den Bankstern zu. Und ein Ende ist nicht abzusehen.

    Aber ein paar Millionen für die Werften in Wolgast und Stralsund sind nicht vorhanden?

    Verbrecher, die uns regieren. Und keiner kann die Bremse ziehen. Schliesslich sollen unsere Soldaten dann aufs eigene Volk schiessen.

  12. in deutschland politikern schätzen so eigene “pension”. wahnsinn geht ohne ende weiter…

    Mehr Ehrensold für Ex-Bundespräsident Wulff
    (cze) – Ex-Bundespräsident Christian Wulff (53) kann sich über eine deutliche Erhöhung seiner Pension freuen. Nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung (Dienstagausgabe) steigt der sogenannte Ehrensold des früheren Staatsoberhauptes um rund 18.000 Euro im Jahr.
    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/189jzyq-ehrensold-ex-bundespraesident-wulff

  13. Nitro 2018
    So einfach sind Wirtschaft und Politik leider nicht ! Mit dummen Vereinfachungen ist keinem gedient. Der Millionär, der nur 25% Steuern zahlt, nimmt die vom Staat vorgegebenen Abschreibungen in Anspruch. Dies ist sein gutes Recht. Würde er nicht die Verantwortung für Firmen tragen oder Firmen durch Aktien finanzieren, würde es keine Arbeit geben. Dumm gelaufen, dann gäbe es nur noch Urlaub !
    Wer ständig nach dem Staat schreit, dieser möge alles finanzieren, soll sich bitte auch nicht wundern, wenn er hohe Steuern zahlen muss. Diese steuern werden steigen, da der Staat um seine Wähler zu befriedigen einfach zu viel ausgegeben hat, zusätzlich noch die Milliarden für den Erhalt des Grossreiches.
    Wer die Gleicheit des Sozialismuses will, drf sich nicht wundern, wenn er irgendwann gar nichts mehr hat.

  14. Bitte hier unbedingt mit abstimmen:

    Bund der Steuerzahler in Bayern e.V.
    Der Präsident
    Der ESM darf nicht in Kraft treten, denn er bedeutet das Ende von Demokratie und Freiheit in Deutschland und ganz Europa.
    Aus diesem Grunde bitten wir Sie deshalb heute nochmals ganz ausdrücklich in Ihrem näheren Umfeld weitere Bürger über das ESM-Monster aufzuklären und diese zu überzeugen
    http://www.stop-esm.org zu zeichnen. Wenn es jedem Zeichner gelänge vor dem 12.09.2012
    zumindest 1 – 2 weitere Zeichner hinzu zu gewinnen, würde unsere STOP-ESM-Bewegung
    eine kritische Masse erreichen, die von der Politik und dem Mainstream keinesfalls mehr
    gezielt ignoriert werden könnte. Bitten Sie ihre Verwandten, Freunde und Kollegen sich
    über den ESM zu informieren und zu zeichnen; helfen Sie bei der Dokumentensuche auf
    unseren Websites und lassen Sie sich bestätigen, dass tatsächlich gezeichnet wurde.
    Einsteigern empfehlen wir folgende hier verlinkte Artikel zu lesen (STRG + Klicken um dem
    Link zu folgen): ESM, Target-2, Fiskalpakt.
    Bedenken Sie: Bis zum 12.09.2012 bleibt nicht mehr viel Zeit diesen letztlich kleinen und
    bequemen Beitrag zur Verteidigung unserer demokratischen Freiheit zu leisten.
    http://www.STOP-ESM.org

  15. #11 Hundewache
    „Nix Neues aus Neuss
    Iraker übt Folklore und wird nun von der rassistischen Polizei gejagt.“

    Hallo Deutschland:
    „Häusliche Gewalt“ – na bitte!

    Ein Deutscher irakischer Abstammung….?
    Meine getigerte Katze wird nie ein Tiger!

    Ja, und dann die Rede vom FAMILIENVATER!
    Den Begriff kann wohl keiner erklären. Ich kenne nur einen Vater seiner eigenen Familie: Fritzl aus Niederösterreich.

  16. #15 Stoerenfried
    Ein Familienvater?
    Welcher Vater bringt seine Kinder um?
    Mal ganz zu schweigen von der Frau, und bei WON hat mal wieder einer im Kommentarbereich Art. 12.1 Pressekodex angemahnt.

  17. Nitro 2018 17:07
    In Deinem Post hast Du interessante Fragen gestellt. Die Wurzel unseres Problems kannst Du bei einer Gruppe Menschen finden, die bestimmen ob wir Krieg oder Frieden, Reichtum oder Armut haben. Es sind respectverlangende Persönlichkeiten, für die ich den schlechtesten Ausdruck noch zu gut finde. Sie kommen einmal im Jahr zusammen und das bestimmt nicht zum Kaffee trinken.
    Sie verteilen und herrschen!!
    Eine Merkel und alle anderen „Herrscher“haben garnichts zu sagen.

  18. #14 lion8
    Ich habe nichts von Firmenbesitzern geschrieben.
    Das müsste dir aufgefallen sein.
    Ich habe zu unserem Geldsystem Fragen gestellt, doch darauf bist du nicht eingegangen.
    1. Das Geld kann nicht arbeiten, denn die Zinserträge müssen von der Mittelschicht erarbeitet werden.
    2. Der Staat kann kein Geld drucken, sondern leiht sich das Geld gegen Zinsen bei Privatbanken.
    3. Die Staaten sind nicht untereinander verschuldet, sondern bei Privatbanken.
    4. In Deutschland haben die Banken mitterlerweile eine Mindestreserve von 1%. Das heisst, dass es sie befähigt von 1€ eines Sparers 100€ an Kredit zu vergeben. Das hat eine exorbitante Geldvermehrung zur Folge. Dieses Geld aus „Luft“ wird dann für Spekulationen und Wetten eingesetzt u.a. auch auf Rohstoffe und Nahrung.
    5. Man muss fast sagen: Zum Glück, denn wenn diese Geldmenge sich in die Realöwirtschaft ergiesst, erleben wir eine Hyperinflation.
    6. Das Interessante ist, dass bei der Kreditaufnahme, das Geld für die anfallenden Zinsen des Kredites NICHT gedruckt wird.
    7. Woher soll der Kreditnehmer also das Geld für die Zinsen hernehmen?
    8. Er muss es einem anderen Wirtschaftsteilnehmer wegnehmen.
    9. Das hat zur Folge das unser Gedsystem darauf basiert uns das Geld gegenseitig wegzunehmen, weil das Geld für die Zinsen nicht existiert und sie trotzdem bedient werden müssen.
    10. Ich ziele auf keinen Sozialismus ab, wenn ich das Geldsystem erkläre.

  19. Mal ein Rückblick auf ein Wahlplakat der CDU von 1999:
    „Was kostet uns der Euro?
    a) Muß Deutschland für Schulden der anderen Länder aufkommen? – Ein ganz klares Nein! […]
    Ene Überschuldung eines Euroteilnehmerstaats kann daher von vorneherein ausgeschlossen werden.“

  20. #26 WutImBauch
    Danke für den Link. Als ich die Überschrift heute morgen las, dachte ich im ersten Moment Kewil hätte einen Gastauftritt im Focus ;D

  21. #26 WutImBauch
    „Welche Märchen erzählen sie uns als nächstes?“

    Vermutlich dieses:

    Euer Eigentum ist sicher“

  22. #20 nitro2018

    Wer sitzt denn an den Schaltknöpfen der Zentralbanken???

    Sind es nicht die Politiker, die über ihre MittelsmännerINnen mit FIAT Money die Wirtschaft zerstören, um ihre Wahnsinnspolitik zu betreiben?

    Es ist micht das Geldsystem ansich, vgl. v. Mises, sondern es das korrumpierende System, vielleicht so gar das, was wir Demokratie nennen, welches für den Wahsinn sorgt.

    Hätte wir echtes Geld, hätte kein Politiker die Möglichkeit den Wahnsinn von heute zu entfachen.

  23. die spirale der aberwitzigen verschuldung wird sich weiterdrehen, denn so funktioniert das system. der zusammenbruch wird mit allen taschenspielertricks hinausgeschoben, die abgaben der arbeitenden bevoelkerung werden in immer schwindelerregendere hoehen steigen, es wird immer mehr familientragoedien geben, weil die verzweifelten nicht mehr wissen, wie sie ihre schulden bezahlen sollen, es wird immer mehr kriminalitaet geben, der man mit der installierung eines faschistischen gewalt- und ueberwachungssystems unter sukzessiver ausschaltung des grundgesetzes entgegnet, es wird immer mehr multikulturlle bereicherung geben, weil man diese importierten resp. hereingelassenen als sklavenarbeiter und -abgabenzahler in diesem perversen system braucht.
    und dann kommt der zusammenbruch.

    wollt ihr beispiele der letzten hundert jahre in doitschland?
    wollt ihr aktuelle beispiele fuer die o.g. entwicklung?
    bei unserem monetaeren system gibt es kein entrinnen.

  24. #29 Antidote
    „Hätte wir echtes Geld, hätte kein Politiker die Möglichkeit den Wahnsinn von heute zu entfachen.“

    Wir haben echtes Geld, aber es liegt in Manhattan.
    „Gold und Silber sind Geld, alles andere ist Kredit.“
    [John Pierpont Morgan, Gründer der US-Bank JP Morgan]

    Ein Geldschein ist Scheingeld!

Comments are closed.