UNRWA seit 1950Im syrischen Bürgerkrieg sind auch Palästinenser auf der Flucht. Bei der Gelegenheit erfährt man, dass Syrien die Palästinenser gar nicht integriert, sondern abseits der eigenen Bevölkerung in Lagern leben lässt. Laut taz genießen die Palästinenser keine Freizügigkeit und können das Land nicht verlassen. Andere Länder wie der Libanon würden sie auch gar nicht einreisen lassen.  Auch dort werden die Palästinenser nicht integriert, sondern leben in Lagern. Ebenso in Jordanien. Gescholten für seine „Palästinenser-Politik“ wird aber nur Israel. Die Grundbedürfnisse der in sämtlichen Lagern bzw. Ghettos Lebenden werden seit 1950 von der UNO bezahlt. Lager in Jordanien, Libanon, Syrien:

Jordanien:

Amman
Baqa’a
Jebal al-Hussein
Jerash
Husn
Irbid
Marka
Souf
Talbieh
Zarqa

Libanon:

Beddawi
Burj el-Shemali
Dbayeh
Mar Elias
Mieh Mieh
Nabatiye-Camp
Nahr al-Bared
Sabra und Schatila
Rashidieh
Ein el-Hilweh
Burj El-Barajneh
Wavel
El-Buss

Syrien:

Chan Dunoun
Chan Eshieh
Dera’a
Hama
Homs
Jaramana
Neirab
Qabr Essit
Sbeineh

Hinzu kommen die „Lager“ im Gazastreifen und Westjordanland, so dass mittlerweile über 4,5 Millionen Menschen über UNRWA versorgt werden. UNRWA zahlt nicht nur die Grundbedürfnisse, sondern generiert künstlich Arbeitsplätze: 28.800 Palästinenser beziehen zusätzlich ein Gehalt, da sie für UNRWA arbeiten.

Die UNRWA unterhält Einrichtungen in Jordanien, Syrien, Libanon, dem Gazastreifen und dem Westjordanland. Das reguläre Budget belief sich im Jahr 2006 auf ca. 500 Millionen US$, dazu kamen weitere 446 Millionen US$ für Projekte. Das Gros der Finanzierung wird durch freiwillige Zahlungen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen sichergestellt. Die USA sind mit 268 Million US Dollar der größte Geldgeber, gefolgt von der Europäischen Union, welche sich mit 233 Million US Dollar beteiligt (Stand: 2009).

Anzahl Personen, die ihre Grundbedürfnisse seit 1950 von UNRWA abgedeckt bekommen:

Links:

Where UNRWA works
Landkarte der UNRWA-Camps
Germany donates an additional EUR 2m for Gaza emergency food aid – Deutschland spendet zusätzliche 2 Millionen Euro für Gaza-Notfall-Lebensmittel-Hilfe (Meldung vom 3.8.2012)

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. Warum gibt’s in Deutschland 67 Jahre nach dem Krieg eigentlich keine Flüchtlingslager mehr?

  2. Die Palästinenser werden von den arabischen Staaten nur benützt um weiterhin einen Unruheherd vor Israel am Leben zu erhalten!

    Und! Sie fallen immer wieder darauf herein.

    Die vielen arabischen Staaten hätten die paar Millionen Palis mit links integrieren können, wenn sie denn gewollt hätten.

  3. so etwas wie palestinenser gibt es nicht.
    wenn man die namen liest, sind es egypter, saudis und syrer. der begriff palestinenser stammt aus der udssr und das ist nur ein propaganda begriff. es sind einfach araber.
    untereinander sagen es die araber selber,
    hier der HAMMAS INNENMINISTER!

    http://www.youtube.com/watch?v=sAfENxzv2mc
    😈

  4. In Jordanien könnten sie das ganz leicht ändern. Dies ist der bereits real existierende Palästinenserstaat, wo sie schon lange die Bevölkerungsmehrheit stellen. Aber nein, sie sind nicht zufrieden damit östlich des Jordans zu leben und Israel einen guten Mann sein zu lassen, denn ohne Haß und Krieg und mit der Annahme des einfachsten aller UN-Teilungspläne würden sie ihre Seele verkaufen. Sie sind geistig ungefähr da, wo Deutschland 1938 war, und bald werden sie da sein, wo Deutschland 1945 war. Menschen lernen nicht durch Einsicht, nur durch Erfahrung.

  5. Ein Problem ist auch, dass sich die Araber, egal wo, massenhaft vermehren. Das gibt verschiedenste Probleme, natürlich auch um Israel herum.

  6. Die Grundbedürfnisse der in sämtlichen Lagern bzw. Ghettos Lebenden werden seit 1950 von der UNO bezahlt.

    ist doch recht so. die ungläubigen hunde sollen gefälligst für die rechtgläubigen herrenmenschen zahlen. auch fürs nixtun.

  7. hiznu kommt das die UNRWA alle nachkommen von
    arabischen flüchtlingen den flüchtlingsstaatus zuerkennt. laut UN definition aber nur der selbst geflüchtete als flüchtling gilt.
    eines taages werden so alle menschen der welt zu plastelinensern!
    http://www.youtube.com/watch?v=g_3A6_qSBBQ
    VORSICHT SEHR PI ❗

  8. Ich habe nicht darüber nachgedacht, dass dort palästinensische Flüchtlinge gestrandet sind, aber wie sollten die Verhältnisse denn anders sein.
    Diese Länder sind ja finanziell überhaupt nicht in der Lage Flüchtlinge zu integrieren. Und deshalb ist natürlich auch klar, dass i. w. der Westen für die Versorgung aufkommt. Ich gehe davon aus, dass es mit lybischen Flüchtlingen in Tunesien genauso war. Denn wie soll Tunesien finanziell die Hilfe für die Flüchtlinge schultern, bzw. die Flüchtlinge versorgen. Das kann nur vom Westen und westlichen Hilfsorganisationen geleistet werden. Entwicklungsländer können zwar eine hohe Zahl von Flüchtlingen aufnehmen, aber nur in Lagern und finanziert vom Westen. Dafür darf sich der Westen dann auch wegen zu wenig Hilfe überall und von allen diffamieren lassen.

  9. Mir ist kein anderes Beispiel bekannt, wo die UNO seit über 60 Jahren bezahlt. Mich würde mal interessieren, wie viel Deutschland seit 1950 an UNRWA gezahlt hat.

  10. Es gibt keine „Palästinener“, nur Araber. Die „Palästinenser“ wurden 1964 bei der PLO-Gründung erfunden und sind größtenteils Wirtschaftsflüchtlinge, die in das Land kamen, das die Juden zuvor aufgebaut haben.

  11. @ #7 Sky_Dog (05. Aug 2012 19:49)

    Genau!

    Es gibt nämlich nur 6 Millionen Juden versus 300 Millionen Araber!

    Die Araber stellen das Kräfteverhältnis gern gegenteilig dar.

  12. Die Palästinenser sind den „Israelkritikern“ doch herzlich gleichgültig. Auch der Herr Todenhöfer hat bei seinem Gefälligkeitsinterview mit Assad nicht mal eine Frage zur Lage der Palästinenser in Syrien gestellt. An Israel lässt er seit Jahren kein gutes Haar.
    Und das macht nicht nur Todenhöfer so, das ist internationaler Standard dieser Sorte „Menschenrechtler“.

    Andererseits machen sich die Palästinenser auch in keinem Land beliebt, das sie aufnimmt.
    In Kuwait hatten sie die kuwaitische Elite an Saddams Soldaten verraten und Saddams Schergen hatten dort 1990 gewütet und gemordet.
    Die Kuwaiter bedankten sich bei ihren Palis auf ihre Weise nachdem sie von den Amis befreit wurden. Sie haben die Palis zum Teufel gejagd. Nicht ganz zu Unrecht, aber auch ganz schön brutal, soweit ich mich erinnere. War aber auch kein großes Thema. Das hatte damals auch keinen gejuckt – denn Israel war „leider“ unbeteiligt.

    Und als Saddam Hussein hingerichtet wurden war bei den Palis jammern und heulen angesagt. Ist schon ein unangenehmes Volk, das nichtmal diejenigen leiden können, die sie gegen Israel aufhetzen und unterstützen.

    Die Palis werden überall schlechter behandelt als in Israel und haben nirgends mehr Rechte als ausgerechnet im Judenstaat. Nichts neues also, wenn man einigermaßen informiert ist.

    Roger

  13. @#2 el.cid (05. Aug 2012 19:31)

    Ich schätze, das wissen die wenigsten.

    Alte Weisheit: „mit den Dummen treibt man die Welt um“!

  14. Ein Lehrer hat uns schon vor 40 Jahren erklärt, dass die „Palästinenser“ absichtlich unter möglichst schlechten Bedingungen in arabischen Lagern gehalten würden, um Israel ständig unter Druck zu halten und die Palästina-Frage erst mit der Rückkehr der „Palästinenser“ auf israelisches Gebiet für gelöst zu erklären.

    Gescholten für seine “Palästinenser-Politik” wird aber nur Israel.

    Richtig! Das dient natürlich dem gleichen Zweck.

  15. Kein Staat dort will Palästinenser haben, und das hat mehrere Gründe.

    Zuerst will man den Staat Israel nicht akzeptieren und das als Palästina bezeichnen wo die Palästinenser irgendwann mal hingehen sollen. Di Palästinenser werden als Druckmittel benutzt.

    Dann fallen ganz besonders Palästinenser durch ihre Kriminalitätsrate auf.

    Dann wollen Palästinenser den Status Quo auch gar nicht ändern, denen gefällt die Rundumversorgung. Es geht denen weit besser als den Arabern in den Ländern drumherum.

    Wo immer auf der Welt man mit Palästinensern zu tun hat, wundert man sich. Viele arbeiten nicht, gönnen sich aber teuren Urlaub. Viele sind zurzeit im Internet als Betrüger tätig. Und merkwürdigerweise geben die sich oftmals als Israelis aus, dann werden die nämlich eher akzeptiert.

  16. Allen Politikern, die von einer „Lösung“ des Nahostkonfliktes sprechen, sogar von einer kurzfristigen Lösung dadurch, „dass man alle an einen Tisch bringt und einen Vertrag unterschreibt“, muss mit Misstrauen begegnet werden!

    Der heutige Nahostkonflikt geht auf langfristige, historische Entwicklungen zurück und nicht nur aufgrund spezifischer, politischer Fehler am Ende des 1. oder 2. Weltkrieges!

    In der Region Palästina lebten ganz früher viele Juden und Araber zusammen als so genannte „Palästinier“!

    Am 29. November 1947 beschloss die UN-Generalversammlung die Teilung Palästinas.

  17. @ 19 felixhenn (05. Aug 2012 20:09)

    Wo immer auf der Welt man mit Palästinensern zu tun hat, wundert man sich. Viele arbeiten nicht, gönnen sich aber teuren Urlaub.

    Schon viele deutsche Türkei-Touris haben sich über die Arroganz der palästinensischen Mit-Urlauber beschwert.

    Das größte Problem der Palästinenser heute ist das Übergewicht!

    Die Geburtenrate ist dort die HÖCHSTE!

  18. In meinem Freundeskreis gibt es einen Palästinenser, der ist hier perfekt integriert, arbeitet und zahlt Steuern.

    Der offensichtliche Grund: Er ist Christ.

    Trotzdem ist er sehr israelkritisch, anstatt mal zu hinterfragen, ob seine moslemischen Landsleute diejenigen sind, die sein Volk in der Unmündigkeit halten.

  19. Ich weise darauf hin, dass zur Zeit des britischen Palästinamandates(1917-1948)Bewohner des Mandatsgebietes(Westjordanland und Ostjordanland) „Palästinenser“ genannt wurden, unabhängig davon, ob sie Juden, Moslems oder Christen waren. Der heutige Begriff der Palästinenser ist nach dem Sechstagekrieg(1967) vor allem durch die PLO zu einem Eigennamen für „Flüchtlinge“ und „Besetzte“ und damit zu einer politischen Grösse gemacht worden, um Israel unter Druck setzen zu können.
    Ich erinnere daran, dass am Beginn des Befreiungskrieges(1948)die mit den Juden zusammenlebenden Araberdurch die Kriegsherren der fünf Israel angreifenden arabischen Länder aufgefordert worden waren, für kurze Zeit ihre Häuser zu verlassen, um ungestört die Juden bombardieren zu können, da ja – wie sie sagten – „die Bomben zwischen Juden und Moslems nicht unterscheiden können“. Hunderttausende waren daraufhin aus ihren Häusern und Wohnungen geflüchtet, nicht weil die Juden sie vertrieben hätten,sondern aus Angst vor den Bomben der arabischen „Bruderstaaten“.

  20. @ #11 ingres

    Diese Länder sind ja finanziell überhaupt nicht in der Lage Flüchtlinge zu integrieren.

    Diesen Ländern könnten theoretisch Glaubensbrüder zur Seite stehen, die es sich leisten können, ihren Bürgern alle Steuern zu erlassen und eine komplette Fußball-WM in die Wüste zu holen, ohne eine teilnehmende Mannschaft zu haben. Aber seltsamerweise behalten die ihr Geld auch lieber selber, obwohl sie doch so mitfühlende Moslems sind.

  21. #24 DOMINUS PROVIDEBIT

    Schon die Römer haben mit Umbenennungen agiert, um alles Jüdische zu tilgen. Im Jahr 6 nannten sie die Provinz noch „Judäa“. Im Jahr 135 haben sie dann (nach dem Simon-bar-Kochba-Aufstand) alle Juden vertrieben und die Provinz in „Syria Palaestina“ umbenannt.

  22. @ #24 DOMINUS PROVIDEBIT (05. Aug 2012 20:36)

    “Palästinenser” genannt wurden, unabhängig davon, ob sie Juden, Moslems oder Christen waren.

    NEIN!

    Die wurden „Palästinier“ genannt, NICHT Palästinenser!

  23. Das “Volk von Palästina” gibt´s bei den Arabern erst nach dem verlorenen 6 Tage Krieg von 1967 und ist eine Erfindung des “Friedensfürsten” Jassir Arafat und seiner Berater (u.a. der Erdnuss Dhimmi Jimmy Carter).

    Im übrigen haben die arabischen Palis schon längst ihren eigenen Staat: Transjordanien, das heutige Königreich Jordanien.

  24. #11 ingres   (05. Aug 2012 19:52)
     
    die Flüchtlinge versorgen. Das kann nur vom Westen und westlichen Hilfsorganisationen geleistet werden.

    ****************
    Wirklich? Saudi-Arabien und Qatar könnten schon ein paar Petrodollars springen lassen – wenn sie wollten! Sie müssen halt in Europa Kulturzentren und Moscheen finanzieren, Koranübersetzungen berappen und drucken lassen, kaufen dies und jenes flügellahme Unternehmen, mischen auch in den Medien mit… Merkt jemand, dass da vielleicht eine Strategie dahintersteckt?

  25. @ #25 Fensterzu (05. Aug 2012 20:38)

    >>Diesen Ländern könnten theoretisch Glaubensbrüder zur Seite stehen, die es sich leisten können, <<

    Ja theoretisch, aber helfen und Integration im Sinne von Hilfe, also humanistisches Gedankengut und moralische Verantwortung bringe ich instinktiv nur mit dem westlichen Kulturkreis in Verbindung.

  26. @ #29 1. Advent 2009

    Saudi-Arabien und Qatar könnten schon ein paar Petrodollars springen lassen – wenn sie wollten! Sie müssen halt in Europa Kulturzentren und Moscheen finanzieren, Koranübersetzungen berappen und drucken lassen, kaufen dies und jenes flügellahme Unternehmen, mischen auch in den Medien mit… Merkt jemand, dass da vielleicht eine Strategie dahintersteckt?

    Mir ist schon lange sehr unwohl, wenn ich an die ohne eigenes Verdienst überreichen moslemischen Länder denke – es sind mehr, als man im ersten Moment glaubt. Das sind keine unbedarften Hilflosen, und was sie an Wissen und Technik nicht haben, können sie sich kaufen.

    Sie kaufen sich von den USA bis Deutschland hinein in die Wirtschaft, und niemand weiß, wem sie wirklich loyal sind, wenn es losgeht.

  27. #12 Religion_ist_ein_Gendefekt
    ist zwar schön das wir einer meinung sind,
    nur macht mir dein nick etwas sorgen.
    GENDEFEKT klingt wie EUTANASIE apologierend.
    stelle mir ne religionslose welt vor und
    erschauere, kein grund zur milde, keiner
    zur rüksicht, kein verständniss von ehre und kein gespühr für moral,keine höheren werte
    und kein gewissen …….. kein grund der ahnen zu gedenken, eine liebe!
    ich möchte weder die pyramiden noch die ruinen von stoneheng vernissen, weder die gesänge kaukasischer stämme, die sie selbst nicht vrstehen, noch auf kathedralen geschmückt von leonardo, mikelangelo, botitscheli, rafael, jotto usw, noch möchte ich auf ankor wat oder schaolin, wu dan oder
    auf matschu pitschu verzichten.
    gendefekt?
    wer hat da ein gendefekt? 🙄

  28. TERRORISTISCHER ANGRIFF AUF EGYPTISCHEN GRENZPOSTEN IN RAFFAH:

    15 tote ägyptische soldaten; terroristen dringn mit panzern nach israel vor; alle terroristen,
    samt fahrzeuge ELIMINIERT!
    einfach nach arutz7, ynetnews usw reingehen.

  29. an der ägyptischen Grenze zu Israel im Sinai tut sich was:

    „16 Tote bei Überfall an Ägyptens Grenze

    Der Sinai wird zunehmend zur Problemregion. Terroristen überfielen nun einen ägyptischen Kontrollposten und töteten 16 Soldaten. Mit gestohlener Ausrüstung feuerten sie anschließend auf Israelis.
    .

    Bei einem Überfall auf einen ägyptischen Sinai-Kontrollposten an der Grenze zu Israel sind am Sonntag 16 Soldaten ums Leben gekommen. Das berichtete das ägyptische Staatsfernsehen. Sieben Soldaten seien verletzt worden. Nach israelischen Angaben wurden mehrere Terroristen getötet.

    Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi traf sich zu einer Krisensitzung mit dem Militärrat, dem Chef des Geheimdienstes und dem Innenminister, berichtete die ägyptische Zeitung „Al-Ahram“. Mursi kündigte eine harte Antwort auf den Anschlag an. Die Sicherheitsorgane würden die Kriminellen, die den Anschlag verübt hätten, fassen, sagte Mursi im Fernsehen. Ägypten werde den Sinai wieder unter seine Kontrolle bringen.
    http://www.n24.de/news/newsitem_8118798.html

  30. wieder mehr als 40 Tote durch Anschlag im Jemen:
    „Ein Selbstmordattentäter reißt im Süden Jemens Dutzende Menschen mit in den Tod. Der Angriff ereignet sich bei einer Beerdigung. Bei einem weiteren Angriff werden fünf mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder im Osten durch eine Drohne getötet.
    Im Süden des Jemens sind mindestens 42 Menschen bei einem Selbstmordanschlag getötet worden. 37 weitere Menschen seien bei dem Attentat in Dschaar verletzt worden, teilten Krankenhäuser und örtliche Behörden mit. Der Attentäter habe sich bei der Beerdigung eines Verwandten eines Kommandeurs der Volkskomitees in die Luft gesprengt, berichtete ein Augenzeuge. Die Volkskomitees sind eine Miliz, die die regulären Streitkräfte im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida unterstützen.
    http://www.n-tv.de/politik/Tote-bei-Anschlaegen-in-Jemen-article6892836.html

  31. „Im Osten des Jemens wurden unterdessen fünf mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder beim Beschuss ihres Fahrzeugs durch eine Drohne getötet. Die Drohne habe nahe des Dorfes Al-Kotn in der Region Hadramaut zwei Raketen auf den Geländewagen gefeuert, sagte ein Behördenvertreter. Der Angriffsort wurde umgehend von den Sicherheitskräften abgeriegelt. Die USA haben die einzigen Drohnen in der Region. Die unbemannten Flugzeuge fliegen im Osten und Süden des Jemen immer wieder Angriffe auf Al-Kaida-Mitglieder.
    http://www.n-tv.de/politik/Tote-bei-Anschlaegen-in-Jemen-article6892836.html

  32. Diese Alimentierung führt letztendlich zur Unmündigkeit . Den Palästinensern scheint es zu gefallen . Wenn unsere Eltern und Großeltern nach dem zweiten Weltkrieg so gedacht hätten .

  33. .erstaunlich, das Sie nicht wussten,das die Palästinenser in Lagern wohnen. Sogar im Deutschen Öffentliche Fernsehsendern wurde dies schon des öfteren in Dokus gezeigt.
    Die Syrer sind genau wie die Libanesen der Ansicht, das die Palästinenser bei Ihnen nur geduldete Gäste sind, bis sie in Ihre Heimat zurück kehren können.
    Da dies wohl nie passieren wird, ist es freilich auch mit Israels Aufgabe, den Ländern zu helfen die Palästinenser zu integrieren. Israel würde ja schließlich diese Volksgruppe nicht mehr zurück lassen.Und niemand von den Lesern hier würde es Israel einreden wollen. Also, warum wollen sie es dann den Nachbarstaaten aufzwingen!?
    Nicht jedes Land ist wie Deutschland, wo jeder „integriert “ wird und dann nicht assimiliert leben und tun darf, was er will.
    Und wie sich viele Palästinensische Großfamilien hier,in Deutschland , verhalten, ganze Kriminelle Zweige unter sich aufteilen . Da dürfte doch jedem hier klar werden, das dies in den Anrainerstaaten da unten nicht viel anders wäre.( auch, was natürlich auch klar ist, wenn diese Volksgruppe in der Arabischen Welt als Druckmittel gegen Israel eingesetzt wird) Hier wird es nicht nur geduldet, es scheint auch so, also ob es hier noch gefördert wird!
    Libanon genauso wie Syrien haben große Ängste, das die Palästinenser ihre Staatspolitik massiver beeinflussen könnten.
    Jordanien hat sich dem mehr oder weniger stellen müssen, da dort die Palästinenser schon einen Großteil der Bevölkerung ausmacht.
    Für Libanons Christen würde dies das absolute ende bedeuten. Da ist die sogenannte „Gleichheit“ der Glaubensgruppen so schon ins wanken gekommen und sie stellen nicht mehr das drittel da. Was das für Christen in der Arabischen Welt heißt, wissen wir hier (auf jeden Fall PI Leser) sehr gut.
    Syrien zeigt ja nun im Moment ,was es heißt von Islamischen Extremisten attackiert zu werden.
    Da sich die Palästinenser bisher raus gehalten haben, versucht die sogenannte von Katar und Saudi Arabien bezahlte Opposition durch Angriffe auf diese Lager (um dies der Regierung in die Schuhe schieben zu können)
    die Menschen da in den blutigen Bürgerkrieg ein zu beziehen.
    Ich verstehe hier bei auch nicht den Westen und am wenigsten die USA.
    Um Iran angreifen zu können finanzieren und dulden sie die Einmischung Katars und Saudi Arabiens in sämtliche Länder des nahen Ostens.
    Um Iranfreunde und damit Iran zu schwächen, lässt man Muslimische Terrorregime installieren. Wobei man bereits in den sogenannten Befreiten Ländern- Tunesien,Irak, Libyen, Ägypten bereits sehen kann wohin das führt.
    USA und Israel glauben, wenn sie Iran schwächen haben sie ruhe und bauen rings um Israel lauter Regime auf, welche Israel noch sehr viel mehr schaden werden als die jetzigen Regime es jemals tun werden. Denn, deren denken und Handeln kann abgeschätzt werden. Sie drohen um sich Ihren Bevölkerungen gegenüber als harte Israelfeinde zu präsentieren. In Wirklichkeit
    haben schon sämtliche Länder ringsherum sie Siruation mit Israel akzeptiert Syrien sogar den Verlust seiner Golanhöhen.
    Lauter wahnsinnige Glaubenseiferer nun ringsum Israel zu installieren, wo man jetzt schon sieht , wie die mit andersgläubigen umgehen.Die keinerlei Skrupel kennen und noch weniger Angst davor haben als sogenannte Märtyrer zu sterben, da muss man nicht viel Nachdenken um zu wissen was das für den Judenstaat bedeuten würde! Ich denke da wird zum guten Schluss sehr viel Israelisches Blut fließen.
    Und zumal Syrien über sehr viel Chemische und Biologische Waffen verfügt.
    So schnell kann weder Israel noch die USA sein um das alles vor den „friedlichen und gutmütigen“ Rebellen in Sicherheit zu bringen!

  34. Syrien ist doch so lange vor Intervention sicher, solange es die chemischen Waffen auch einsetzen kann und einsetzen will. Da Assad das Beispiel Saddam hat, dem alles Nachgeben nur den Galgen eingebracht hat, ist es doch unwahrscheinlich dass ein Diktator mit seinen Generälen die Waffen einsetzt, wenn sie alle sowieso schon tot sind. Schlimmstenfalls wird er doch wie jüngst vorgeführt wie Gadafi entehrt und geschlachtet. Warum soll er da Rücksicht nehmen?

  35. Die Palistikaner dienen den anderen Arabern als unmündige Erpressungsmasse.
    Islam bedeutet den doppelten Frieden.

    A Dog named Mohammed

  36. Wie kann es sein, dass Jordanien u.a. die Palästinensier nicht integriert und sie stattdessen in Lagern hält ? Hallo? Das sind doch alles Araber- es wäre nur natürlich ihnen die gleichen Rechte zu geben. Und das Problem wird doch so gut wie nie angesprochen. Das hieße ja muslimische Staaten zu kritisieren !
    Aber wehe es wird über eine Idee gesprochen, in Nordafrika Lager einzurichten ! Das würde ich begrüßen. Jordanien und Libanon könnten doch damit zu einer Entspannung führen, da dieser ewig, nervende Konflikt mit Israel (vielleicht) sich etwas beruhigen würde. Anstatt man immer und immer wieder Israels Territorium beansprucht, könnten sie doch insbesondere in Jordanien leben. Warum macht man eigentlich keine Neuordnung im Nahen Osten ?

  37. #34 mike hammer (05. Aug 2012 23:46)

    Zunächst mal freue ich mich über jede Bestätigung, wahrgenommen zu werden, also vielen Dank.
    So, also fühlen Sie sich unwohl dabei, daß jemand in einer bestimmten Frage mit Ihnen einer Meinung ist, dessen Nickname oder sonst etwas vielleicht auf eine bestimmte Weise ausgelegt werden könnte? Das scheint eine allgemein menschliche Eigenschaft zu sein, nicht nur der linken, die wir für diese Masche immer kritisieren.

  38. Die UNRWA ist eine riesengroße Melkmaschine. Schon allein wegen ihrer Existenz wird der sogenannte Palästinakonflikt nie enden; denn dann wäre der ewige Geldfluss vorbei. Der Flüchtlingsstatus der Palästinenser vererbt sich ja in jede (jede!) weitere Generation. Eines Tages werden wir alle Flüchtlinge sein, nur eine Frage der Zeit. Lest mal Daniel Pipes, bestellt am besten bei der Gelegenheit gleich seinen deutschen Infodienst: http://de.danielpipes.org/11613/schaden-unrwa

  39. #48 HendriK.   (06. Aug 2012 11:56)
     
    Wie kann es sein, dass Jordanien u.a. die Palästinensier nicht integriert und sie stattdessen in Lagern hält ? Hallo? Das sind doch alles Araber-

    ****************
    Die Jordanier haben wirklich keine grosse Lust, ihre „Brüder“ zu integrieren! Denn diese wollten unter dem späteren Friedensnobelpreisträger Arafat das haschemitische Königreich stürzen. „Schwarzer September“ nennt sich dieser Bruderkrieg. Unklarheit scheint über die Zahl der Opfer zu herrschen – ein paar Tausend waren es allemal:

    http://www.nahost-politik.de/palaestina/september.htm

  40. #49 Religion_ist_ein_Gendefekt
    erst mal was zur klarstellung, wir schreiben unter NICK´s, als nicht mit klarnamen, ich sieze keinen nick, noch brauch ich gesiezt
    zu werden.

    Zunächst mal freue ich mich über jede Bestätigung, wahrgenommen zu werden, also vielen Dank.

    nanürlich nimmt man es war, es wird hier auch gelesen, nicht nur bei den MSM.

    So, also fühlen Sie sich unwohl dabei, daß jemand in einer bestimmten Frage mit Ihnen einer Meinung ist, dessen Nickname oder sonst etwas vielleicht auf eine bestimmte Weise ausgelegt werden könnte?

    viel zu komplizionalisioniziert, ich bin
    migrant und deutsch ist immer noch eine fremdsprache für mich.

    ich lese „RELIGION IST EIN GENDEFEKT“
    da ist kein fragezeichen davor, ist ne klare aussage. gendefekt, also genetisch krank.
    da religion im hirn passiert, ist es dann eine geisteskrankheit, und weil genetisch,
    eine unheilbare geisteskrankheit.

    du bist also der meinung religiöse menschen
    sind geisteskrank?

    Das scheint eine allgemein menschliche Eigenschaft zu sein, nicht nur der linken, die wir für diese Masche immer kritisieren.
    was für ne eigenschaft, du machst ne klare aussage und willst das ich dich trozdem neutral sehe und daraus keine rückschlüsse ziehe ?
    erstmal, bloß weil lechts oder rinks luft atmet werde ich nicht auf das atmen verzichten.
    ich finde dein nick rückt viele gute menschen in ein schlechtes licht, ohne not.
    ich kenne nette und kluge, sportliche und
    fröhliche, hilfsbereite und vorzügliche religiöse menschen denen du da eine geisteskrankheit andichtest.
    und das beunruhigt mich.
    was treibt dich zu so etwas?

  41. #52 mike hammer (06. Aug 2012 16:16)

    Nun, ich bin eben jemand, der sich auch von kumpelhaften Gepflogenheiten im Netz nicht nehmen läßt, selbst Migranten mit Nicknamen mit dem in der deutschen Sprache eingebauten Respekt anzusprechen, wenn ich sie nicht persönlich kenne. Ich bin aber nicht beleidigt, wenn Sie dies umgekehrt anders halten, also ruhig locker bleiben.
    Meinen Nick habe ich bereits verschiedentlich erklärt, aber freilich ist es etwas mühselig, in diesem Format frühere Beiträge eines bestimmten Nutzers zu verfolgen. Ich denke aber, man kann erwarten, daß Sie Ihre spontanen Rückschlüsse nicht automatisch für die meinen halten. Ich werte also Ihr Interesse als Rückfrage und möchte dem nicht ausweichen.
    Ich nehme mir das Recht, mit Hilfe der Eloquenz von Pat Condell, über meinen Nicknamen in der Überschrift verlinkt, zu sagen, was ich von Religion ganz allgemein, und von Menschen, welche ihr Denkvermögen dem Dogma geopfert haben, im speziellen halte. Mit dem Gendefekt meine ich allerdings nicht den einzelnen Menschen, sondern die Kultur als Ganzes, die jede neue Generation wieder mit der gleichen dogmatischen Ideologie vergiftet. Ein Defekt ist es, weil wir schon mal eine Aufklärung hatten und es eigentlich besser wissen. Sicher wäre das einer längeren Ausführung wert, aber das würde den Rahmen hier sprengen. Ich bin Atheist, der seit frühester Kindheit dem Versuch der katholischen Erziehung erfolgreich Widerstand geleistet hat und stolz darauf wie jeder, der hier seine Glaubenssätze zum Besten gibt. Das treibt mich zu sowas.

  42. #54 Religion_ist_ein_Gendefekt
    nun wenn ich nicht interessiert wehre würde ich nicht fragen.
    pat condell ist sicher atheist.
    der NICK ist eher anti-theistisch.
    auch der spruch gift (opium fürs volk?) ist
    nicht wirklich atheistisch.
    atheisten wollen ungläubig sein dürfen,
    antitheisten haben die aufklährung so sehr
    missverstanden das sie anderen jeglichen
    glauben verbieten wollen, dabei zu
    besser-menschen mutieren und eine ersatzreligion der
    „herrenmenschentums“/“sozialistischen-menschen“ anhängen die in ihrer grausamkeit jede religion in den schatten stellen KANN.
    hier patt condell zu antitheismus.
    http://www.youtube.com/watch?v=IolHgMf_nbw

Comments are closed.