Verkleidete Linkextremisten haben am Sonntag mit „Free Pussy Riot“-Schreierei und einem Plakat (Foto) eine Messe im Kölner Dom unterbrochen. Die dreiköpfige Gruppe wurde von Kirchenbediensteten vor die Tür befördert und der Polizei übergeben. Russland verwahrt sich derweil gegen die internationale Kritik am Urteil gegen die Punkgruppe „Pussy Riot“. Auch in Deutschland gebe es entsprechende Gesetze.

Die „Rhein-Zeitung“ berichtet:

Drei Nachahmer der in Russland inhaftierten Frauen-Punkband Pussy Riot haben am Sonntag einen Gottesdienst im Kölner Dom gestört. Sie wurden von Kirchenordnungskräften (Domschweizer) aus der Kathedrale gebracht.

Die Frau (20) sowie zwei Männer (23 und 35) hatten am Morgen Lieder gesungen und Plakate hochgehalten. Sie erhielten eine Anzeige wegen Störung der Religionsausübung, Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Versammlungsrecht. Beim Entfernen aus der Kirche stürzten Demonstranten und Domschweizer, wie das Video zeigt.

Nach eigener Aussage wollten die drei Aktivisten Solidarität mit den in Russland zu Lagerhaft verurteilten drei Punk-Musikerinnen bekunden. Nach Aussage der Polizei leisteten sie keinen Widerstand, als sie aus der Kirche geführt wurden. Dompropst Norbert Feldhoff hatte bereits zu Beginn des Prozesses in Russland angekündigt, dass ein solcher Auftritt auch im Kölner Dom nicht toleriert würde: „Die Würde des Doms zwingt uns, dagegen vorzugehen.“

Russland hatte mit einem Verweis auf deutsche Gesetze indirekt auf die scharfe internationale Kritik am harten Urteil gegen drei Aktivistinnen der Punkband Pussy Riot reagiert. In Deutschland sehe das Gesetz für die Beleidigung religiöser Gefühle bis zu drei Jahre Haft vor, sagte Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch. Allerdings wurde selbst ein notorischer Kirchenstörer, der auch einen Fernsehgottesdienst in Mainz gestört hatte, erst nach einer Vielzahl von Fällen zu einer mfünfmonatigen Freheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt.

Im Kommentar zum von der Gruppe ins Netz gestellten Video heißt es:

Pussy Riot Action in Köln , gegen jede Herrschaft, alle Knäste , Kirche.
Für die Freiheit aller Gefangenen, Für die Freiheit der 3 Pussy Riots in Moskau.
Heute , Sonntag 19.8.2012, 2 Tage nachdem 3 Menschen in Moskau für die gleiche Aktionsform, zu
2 Jahren Haft verurteilt wurden,
sind 5 Pussy Riots in den Kölner Dom gegangen um für die Abtreibung des Staates, für die Freiheit aller Gefangenen und für eine Feministische Maria zu beten.

Anders als in Russland haben die Gottesdienst-Störer in Deutschland keine ernsthaften Konsequenzen zu befürchten. Gratismut vom Feinsten…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Die Kölner Grünen wollen wegen des großen Erfolges am Dom demnächst auch eine ähnliche Aktion am Korankraftwerk in Ehrenmordfeld durchführen, im Anschluss an die seit Jahren angekündigte Lesung des besten Kölner aller Zeiten, Günter Wallraff, der aus Salman ushdies „Satanischen Versen“ zitieren will.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  2. Ops, sorry, vergessen.. waren ja linke, da gelten keine Gesetze und Terroristen werden zu Aktivisten.

  3. Man bringt in einer Kirche keine Protesttänze zur Aufführung und verletzt dadurch die Gefühle von Gläubigen. Ganz egal, wie man zur Kirche im besonderen und im einzelnen stehen mag.

    Man respektiert die Gefühle von anderen Menschen.

    Meinungsfreiheit findet immer die Grenze dann, wenn andere beeinträchtigt werden.

    Deshalb habe ich kein Mitleid mit diesen unerzogenen Gören. Sie haben jetzt zwei Jahre Zeit dazu, über ihre Show nachzudenken.

    Man mag zur Kirche stehen, wie man will. So etwas tut man einfach nicht. Es ist eine Frage des Anstands. Mehr nicht. Basta!

  4. Gratismut vom Feinsten…

    wenn sie allerdings anstatt im Kölner Dom, in der Moschee zu Duisburg-Marxloh uneingeladenerweise das Lied „Der Koran ist die Scheiße Allahs“ aufgeführt hätten, würde ich sagen: Respekt! 🙂

  5. Ich stell mir gerade vor, die „Protestierer“
    hätten das in einer Moschee abgelassen.
    Die gesamten Medien hätten sich darauf gestürzt und die Aktion als den Religionsfrieden störend und die Muslime beleidigend hingestellt.
    Grüne und linke hätten sich in freier Unterwerfung zu tausend entschuldigungen selbst kastriert.
    Nun ist es in einem christlichen Dom passiert.
    Mal sehen wie unsere Islamförderer reagieren, ob sie überhaupt reagieren und ob die Aktion nicht als zu begrüßender Protest „ausgewertet“ wird.

  6. #4 unrein (20. Aug 2012 18:42)

    Der Unterschied zwischen den Geschwister Scholl und der degenerierten antisemitischen Verdi-Antifa?

    Zu Sophie Scholls Zeiten war der Kampf gegen Rechts noch lebensgefährlich!

  7. #6 marg (20. Aug 2012 18:43)

    Eine öffentlich Selbstbeschneidung Volker Becks als Zeichen der Sühne und der Schuld, das wäre ganz großes Kino!

  8. Die verzogenen Indymedia-Plagen plärren, auch wenn sie schon 40 sind:

    …10 Uhr Messe im Kölner Dom trat am Sonntag eine Gruppe von Aktivist_innen, … in den Gottesdienst und sangen und schrien nach Maria, die ihnen Helfen sollte das „System abzutreiben“…

    Schon nach wenigen Sekunden stürmten die ersten engagierten Mönche(?) und zwei Sicherheitsbeamte auf die singenen Aktivist_innen zu und trugen, schubsten oder zerrten sie unter Einsatz von Würgegriffen(?) und Knietritten(?) aus der Kirche…(Anm.: Heult, doch, ihr Warmduscher!)

    Durch die Reaktion der Priester wurde bestätigt was wir deutlich machen wollten. …dass nicht nur das russische Regime autoritär und brutal gegen Menschen vorgeht, welche Normen brechen und gegen stumpfe Alltagsregeln verstoßen( = Asozialität*), sondern jeder Staat… Der Polizei-Einstzleiter kündigte dann auch an, persönlich Anzeige zu erstatten…
    http://de.indymedia.org/2012/08/333854.shtml

    *““Asozialität ist eine zumeist als abwertend empfundene und gemeinte Zuschreibung für Verhaltensweisen von Individuen oder Gruppen, die von den gesellschaftlichen Normen abweichen und die Gesellschaft schädigen.““ wikipedia

  9. Welch ein Jahrmarkt der Beliebigkeiten!

    Was mag bei diesen Strohköpfen wohl im Schädel vorgehen? Zu einem Strohfeuer dürfte es allerdings nicht langen.

    Haben die keine Eltern, die denen etwas Anstand auf den Lebensweg mitgegeben haben?
    Bei den Pussies gab es das offenbar nicht…

  10. OT

    Düsseldorf Brandstifter zünden vier Autos an 19.08.2012

    Düsseldorf (RPO). Nachdem in der Nacht auf Samstag gleich vier Autos der Stadt ausgebrannt sind, haben die Spezialisten des Brandkommissariates die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen haben Jugendliche vom Tatort weglaufen sehen.

    Autobrände in NRW – eine Statistik von 2006 bis 2012

    In NRW ist ein Anstieg von Brandstiftungen zu verzeichnen. In den vergangenen sechs Jahren sind 1784 Autos angezündet worden. Im Folgenden zeigen wir die Zahlen der Brände von 2006 bis heute für die Region. Die Zahlen für 2012 beziehen sich auf die Monate bis zum 31. Mai 2012. (Quelle: NRW Landesregierung).

    Düsseldorf
    Gesamt: 84
    2012: 10
    2011: 43
    2010: 16
    2009: 3
    2008: 9
    2007: 3
    2006: –

    Duisburg:
    Gesamt: 59
    2012: 5
    2011: 23
    2010:11
    2009 10
    2008 :5
    2007: 2
    2006:3

    Essen :
    Gesamt: 96
    2012: 11
    2011: 32
    2010: 14
    2009: 17
    2008: 10
    2007: 10
    2006: 2

    Köln:
    Gesamt: 194
    2012: 23
    2011: 51
    2010: 36
    2009: 23
    2008: 21
    2007: 18
    2006: 22

    http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/brandstifter-zuenden-vier-autos-an-1.2957275

  11. Ich möchte mal noch ‚Einen‘ nachschieben:

    Beim Lesen der letzten Kommentare zu dem einen oder anderen Thema fiel mich auf, dasz viele den Mangel der Uneinigkeit reklamieren.

    Uneinigkeit in marginalen Punkten.

    Der eine zu weit links, der ander zu weit rechts, der Dritte zu unentschlossen, der Vierte zu entschlossen und der Fünfte zu lange am Überlegen.

    Tja, in der Tat wollen doch alle das eine. Nämlich, dass sich etwas ändert.

    Aber jeder steht dem anderen im Weg und so schreibt jeder irgendwelche Kommentare in den Blogs anstatt sich zusammen zu raufen und gemeinsam ein Ziel anzugehen.

    Ich habe dieser Tage einen die Situation bezeichnenden Kommentar gelesen:

    ‚Papi, und was hast du dagegen getan? Anwort: Kommentare in Blogs geschrieben‘

    Nun denn! Große Klasse!

  12. Guten Tag!
    Endlich kann ich auch schreiben. „Spiegel“ wollte keine Kritik:)))

    Ich bin russe. Ich bin voll überzeugt, dass ist eine weitere Propaganda gegen Russland. Und nichts anderes. Sie wolle Sache so zeigen wie das alles wegen Putin gwesen. Nein. Lüge. Mit Putin hier nichts zu tun.

    In Orenburg zwei Skinheads haben 5 und 6 Jahre im Gefängnis gekriegt. Sie waren nicht in der Synagoge. An der Außenwand malte sie ein Hakenkreuz. Jungen sind 15 und 16 Jahre alt. Sie sind einfach sehr dumm. Niemand ruft auf der ganzen Welt über sie.

    Eine Frau, dunklere,hat Dokumente schon lange Zeit für Kanada.

    Und viele Leute sind von diesem Fall beleidigt.

  13. Wenn sich die russischen Krawall-Mösen Forellen an die Kniescheibe genagelt hätten, dann würden sich diese Kreuz-Universal-Deppen (wie oben eindrucksvoll zu sehen) ebenfalls eine Forelle ans Knie nageln.

  14. Eine Anzeige wegen „Störung einer religiösen Stätte“ haben diese Kloppis aber an der Backe.

  15. Pussy Riot Action in Köln , gegen jede Herrschaft, alle Knäste , Kirche

    und Gehirn.

    Für die Freiheit aller Gefangenen, Für die Freiheit der 3 Pussy Riots in Moskau,

    für die Freiheit vom IQ.

    Und dummerweise wird die Justiz nun extra kuschelig verurteilen müssen, um „Distanz“ vom „Regime“ Putin zu schaffen.

    Statt bis zu drei Jahre Knast werden es voraussichtlich bis zu drei Sozialstunden im Fernsehkollektiv der Roten Hilfe.

  16. Es ist unglaublich ! Die Polizei ist offensichtlich vor Ort und wartet auf den Abtransport dieser Gesetzesbrecher und UNTERBINDET NICHT, DASS DIESES PACK AUCH NOCH EIN TRANSPARENT ENTHÜLLT? Trauen sich diese…überhaupt noch was? Und das nennt sich Staatsgewalt?

  17. Ein Männlein steht im Kleide ganz schrill und dumm.
    Es hat von lauter Buntheit ein Mützlein um.
    Sagt, wer mag das Männlein sein,
    Das da steht im Volk allein
    Mit dem purpurroten Köpfelein.

  18. Wie lächerlich und unausgewogen der wohlwollende Medien- und Politikerhype um Pussy Riots ist, an dem sich nun auch noch naiv-dumme Linksextremisten beteiligen, zeigt sich im Vergleich zum ebenfalls hochaktuellen Fall Assange.

    Der politische Flüchtling Assange, angeklagt vor allem wegen der Offenlegung geheimer Regierungsdokumente, sitzt in London in einer Botschaft fest und muss sogar fürchten, dass die Botschaft gestürmt wird, um ihn festzunehmen, eine noch die da gewesene Ungeheuerlichkeit, die man allenfalls in einer Bananenrepublik erwartet. Einem ehemaligen Kumpel von ihm droht in den USA sogar die Todesstrafe.

    Bevor man sich in Deutschland über angebliche Opfer Putins Gedanken macht, sollte mal über den Umgang westlicher Länder mit ihren politisch Verfolgten nachgedacht werden.

  19. § 167
    Störung der Religionsausübung

    (1) Wer 1. den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder
    2. an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt,

    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Dem Gottesdienst stehen entsprechende Feiern einer im Inland bestehenden Weltanschauungsvereinigung gleich.

    Könnte man anwenden, aber das es gegen das Christentum ist, ist es kein Problem!

    In eine Moschee würden die Pussys sich nicht trauen, ruckzuck würde eine Horde sie……..

    So was gehört sich einfach nicht!

  20. „für die Freiheit aller Gefangenen“

    Sie wollen Anarchie. Sie wollen Gesetzlosigkeit. Sie wollen jede Ordnung zerstören. Sie wollen das Chaos.

  21. Wo steht denn, das das Linke waren?
    Feministinnen müssen nicht immer links sein.
    Gerade wir Islamkritiker wissen doch, wie schnell man Labels wie „rechts“, „rechtpopulistisch“ oder gar „Rassist“ angeklebt bekommt.
    Da erwarte ich bei pi-news doch eine andere Vorgehensweise.
    Und die Tatsache, dass die Pussy-Urteil-Kritiker für die 100 000 000 verolgte Christen kein Mitleid aufbringt und Pussy Riot dumm genug waren, der orthodoxen Kirche – politisch stärker als je zuvor – ans bein zu pinkeln, ändert nichts daran, dass die zwei Jahre Haft kein Pappenstiel sind und Putin eben kein Demokrat ist. Das Pussy-Urteil steht nämlich nicht allein.
    Wenn solche Verhältnisse mal bei uns einziehen – und wir sind auf dem besten Weg dahin -, wäre Pi-Autor im Straflager. Das ist doch scheiße!

  22. bravo , aber liebe Linkspussies , bitte nicht nur Christen erschrecken und Kirchen entweihen. – Zeigen Sie sich auch bei Beerdigungen , in Krankenhäusern (möglichst während komplizierter Operationen), in der Tagesschau, auf CSU-Parteitagen usw. — Nur nicht in einer Moschee,das wäre tödlich. –

  23. Was für tapfere Helden. Hier müssen Sie ja damit rechnen, dass..ja..womit eigentlich? Sie Angebote von der Bunten erhalten über Ihr tolles rebellisches Leben zu berichten, oder in Abendtalkshows auftreten zu müssen und sich feiern zu lassen!

    Wahre linksextremistsiche Helden eben! Aber wehe wenn die erste islamische Kugel in diesem Land den ersten Juden niederstreckt, dann wird es keinen einzigen kämpferischen Anti-Fa Helden mehr geben!

  24. #25 Hellhannes (20. Aug 2012 19:14)

    Wo steht denn, das das Linke waren?
    Feministinnen müssen nicht immer links sein.

    Es waren zwei als Feministinnen verkleidete Extremisten und ihre junge Freundin. Woran erinnert mich das bloss? Uwe, Uwe und Beate, wart ihr das?

  25. Mal sehen was passiert, wenn rechte Pussys mit einem Schild „FREE MAHLER“ eine Kirche stürmen!

  26. Krone: Frau Netrebko, Sie haben überraschender Weise Wladimir Putin bei seiner Wiederwahl unterstützt. Warum?
    Netrebko: Weil ich glaube, dass er zurzeit der beste Mann für Russland ist. Egal ob man ihn mag oder nicht, Russland braucht einen starken Mann wie ihn.

    Krone: Ein Mann, der Angst vor einer Girlie-Band hat und ein paar Mädchen einsperrt, weil sie ihn öffentlich kritisiert haben?
    Netrebko: „Pussy Riot“ hätten das nicht in einer Kirche machen sollen. Putin musste ein Zeichen setzen, denn sonst würden alle anfangen, auf den Altären herumzuhüpfen.

    Krone: Klingt, als wären Sie eine Hardlinerin.
    Netrebko: Ich bin weit weg von Politik. Das ist nicht mein Geschäft. Aber ich bin Russin. Dieses Land mit seiner ganz besonderen Geschichte braucht eine starke Führung, keine schwache, die die Augen schließt, während andere regieren, ihre Macht missbrauchen und sich selbst bereichern. Auch keine Pseudo-Demokratie, denn das würde nur zu einem großen Chaos führen.

    So denken Russen.

    http://www.krone.at/Stars-Society/Anna_Netrebko_Ich_lerne_Deutsch._versprochen!-Krone-Interview-Story-330684

  27. #26 Lasker (20. Aug 2012 19:23)

    Nur nicht in einer Moschee,das wäre tödlich. –

    Wer weiss? Die Losung “für die Freiheit aller Gefangenen” müsste bei den Moslems jedenfalls gut ankommen. Die faseln auch die ganze Zeit davon, dass sie ihre „Blüdäh“, die im Knast sitzen, „befreien“ wollen. So Allah will…

  28. Einfach nur peinlich.
    Irgendwelchen schwülstigen Müll aus dem Ausland importieren zeugt von grenzenloser Einfältigkeit gepaart mit einem gehörigen schuss Doofheit.

  29. #15 Yara (20. Aug 2012 18:55)

    Guten Tag!
    Endlich kann ich auch schreiben. “Spiegel” wollte keine Kritik:)))

    Herzlich willkommen!

    Ich bin russe. Ich bin voll überzeugt, dass ist eine weitere Propaganda gegen Russland. Und nichts anderes. Sie wolle Sache so zeigen wie das alles wegen Putin gwesen. Nein. Lüge. Mit Putin hier nichts zu tun.

    Genauso sehen das meine russischen Freunde – und ich – auch.

    Übrigens faszinierend, wie aus dem Ausland heraus die Bedeutung von Gerichten völlig ignoriert wird. So, als habe Putin das Urteil gefällt.

    Wenn uns im umgekehrten Fall ein Urteil in den bundesdeutschen Gerichten nicht passt – war das dann auch Merkel?

  30. Nach dieser tapferen Vorh(a)ut antifantischer „Widerstadskämpfer_innen“ mit und ohne PUSSY, werden sich dann die etwas „höher“ angesiedelten Prädikats- „Revoluzzer_innen“ ein Stelldichein geben. Es folgen dann die mit dem Spaghettisieb auf dem Kopf; die christenhaSSenden „Humanist_innen“, im Schlepptau mit Schmidt Zampano, Mina Ahadi und anderen altgedienten Linken an der „humanistischen“ Front.

    Wetten das ?? :mrgreen:

  31. Also ich kann mit Gott und Kirche nichts anfangen, dennoch ist es eine Frechheit in dieser Weise einen Gottesdienst zu stören. Da hätte ich schon Verständnis wenn man die Störer vor Übergaben an die Polizei mal kurz exorziert..

  32. #25 Hellhannes (20. Aug 2012 19:14)

    Wo steht denn, das das Linke waren?
    Feministinnen müssen nicht immer links sein..

    Hallo Hetahannes, 🙂

    mal abgesehen davon, dass selbst ein Blinder das auch noch vom Mars aus riechen würde… der junge Feminist_IN, welcher die Ansprache vor dem Dom zum Volk hält, greift zb. typischerweise sogleich zur stets immerpresenten Antifa-Nazikeule…

    …wir wissen natürlich nicht wo er bei der letzten Wahl sein Kreuzchen machte – ich würde sogar Grüne oder SPD eher ausschliesen, da sie seiner Meinung nach sicherlich noch immer nicht linksradikal genug sind – aber falls er für ProNRW, PdV, o.ä. gestimmt haben sollte, fress ich den gesamten Besenbestand meines Obibaumarktes, incl. aller Handfeger und Schneeschaufeln.

  33. #15 Yara (20. Aug 2012 18:55)
    Guten Tag!
    Endlich kann ich auch schreiben. “Spiegel” wollte keine Kritik:)))

    Ich bin russe. Ich bin voll überzeugt, dass ist eine weitere Propaganda gegen Russland. Und nichts anderes. Sie wolle Sache so zeigen wie das alles wegen Putin gwesen. Nein. Lüge. Mit Putin hier nichts zu tun.
    ———————————————————–

    Privjet Yara ! Willkommen bei PI.
    Es sind viele deiner Meinung, ich auch. Putin hat heute endlich das ausgesprochen was sehr viele, auch im Westen denken. Warum dringen diese verwarlosten Wohlstandskinder denn nicht mal in eine Moschee, oder meinetwegen in eine Synagoge ein, um ihre PUSSY“kunst“ abzulassen ? Feige ???
    Im übrigen war die „Balkonrede“ des kriminellen GenoSSen J. ASSange, gestern in London, nur eine Fortsetzung des Agitprop, bloss an eine andere Adresse.

  34. Nun ja man Demonstriert in dem Objekt, was man sowieso am liebsten besser heute als morgen abschaffen wollte. Linke sind ganz einfach nur Unruhestifter. Hey ich würde mal vorschlagen, dass ich morgen zu einer Demo in Frankfurt auftauche, um für ein Spagethigesetz für Italien zu demonstrieren, die Betonung liegt auf Italien…

  35. DIe Kölner Polizisten, die scheinbar unbeteiligt neben den keifenden Idioten rumstehen und das Gequäke und erst recht das Transparent nicht verhindern machen sich m.E. mitschuldig und sind sich der Situation nicht bewußt, dass hier die Religionsausübung der Gläubigen im Innern des Doms massiv gestört wird. Kleiner Tip. Knebel mit den Handschellen einpacken! Was für ein idiotisches Pack, dies Gutmenschen. Freiheit hat immer da ihre Grenzen, wo sie die Freiheit der anderen mutwillig beschneidet!

  36. Was für eine widerwärtige Aktion. Es gibt in Deutschland bessere Methoden, öffentlichkeitswirksam zu demonstrieren. Diese widerlichen Linken. Ekelhaft.

  37. Free Pussy Riot and all Prisoners – die meinen doch nicht etwa auch die Zschäpe – oder?

  38. So lässt sich für Linke das Notwendige (Für Pussy Riot demonstrieren) mit dem Angenehmen (Antichristlich agitieren) verbinden.

    Ein Wunder dass es noch nicht früher geschah in diesem unseren irren Land.

    Und wer schlau ist gründet Hausgemeinden. Diese Versammlungen können nämlich nicht gesprengt werden (weder im übertragenen noch im wörtlichen Sinn), weil es einfach zu viele sind.

  39. Um gegen da Urteil in Moskau zu protestieren muß man nicht auf den relgiösen Gefühlen – die ich nicht habe – von Menschen herumtrampeln, da wäre es sinnvoller z.B vo der russ Botschaft zu protesieren. Wie man hört und liest ist die orthodoxe Kirche in Russland bereit den 3 Mädchen zu vergeben und bittet um eine mildere Strafe. Das ist wahres Christentum, im Islam wäre solche Vergebung nicht möglich.

  40. „Pussy Riot Action in Köln , gegen jede Herrschaft, alle Knäste , Kirche.“

    Hmn, wenn man die Damen mit den entsprechenden Herren aus den Knästen und forensischen Abteilungen zusammen brächte, ob das eine Änderung der Auffassung zur Folge hätte?

  41. Drei Nachahmer der in Russland inhaftierten Frauen-Punkband Pussy Riot haben am Sonntag einen Gottesdienst im Kölner Dom gestört.

    Die Dummheit ist leider ansteckend.

  42. @ #9 Schweinsbraten

    Indymedia:

    Durch die Reaktion der Priester wurde bestätigt was wir deutlich machen wollten. …dass nicht nur das russische Regime autoritär und brutal gegen Menschen vorgeht, welche Normen brechen und gegen stumpfe Alltagsregeln verstoßen

    Das alte, inzwischen selbst schon muffige und reaktionäre Lied:

    „Verkrustete Strukturen aufbrechen! Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten! Das Establishment bekämpfen!“

    Man sehe sich Leute wie Hans-Christian Ströbele, Claudia Roth oder Wolfgang Thierse an – revolutionär, modern, neu? Wenn man schnell blinzelt, sieht man auf diesen verzutzelten Köpfen noch die Zopf-Perücke aus dem Barock.

  43. #11 LupusLotarius (20. Aug 2012 18:50)

    Autobrände in NRW – eine Statistik von 2006 bis 2012

    In der Aufstellung wird zumindest die nicht unerhebliche Anzahl der bisher in Bad-Godesberg abgefackelten Autos unterschlagen.

  44. @ #9 Schweinsbraten

    Indymedia:

    Durch die Reaktion der Priester wurde bestätigt was wir deutlich machen wollten. …dass nicht nur das russische Regime autoritär und brutal gegen Menschen vorgeht, welche Normen brechen und gegen stumpfe Alltagsregeln verstoßen

    Das alte Lied: „Verkrustete Strukturen aufbrechen, Normen brechen, stumpfe Alltagsregeln …“

    Aus genau diesen Motiven wird auch der Islam verehrt und gefördert. Früher hieß es dazu: Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber.

  45. #45 TVLadyMilena (20. Aug 2012 21:08)

    Europaweit wurden Kirchenschändungen von russ.-orthodoxen Kirchen durch solche „Aktivisten“ koordiniert durchgeführt.

    Unsere Qualitätsmedien schweigen dazu.
    Schön, daß es mal den Kölner Dom getroffen hat und jede Menge Augenzeugen anwesend waren.

  46. http://www.20min.ch/community/leser_reporter/story/Pussy-Riot-Aktivisten-entern-Grossmuenster-26309011

    Montag, 20. August 2012 13:19
    Pfarrer überrascht
    Pussy-Riot-Aktivisten entern Grossmünster

    Am Grossmünster in Zürich hängt ein «Free Pussy Riot»-Transparent in schwindelerregender Höhe. Aktivisten demonstrieren damit symbolstark gegen die harte Bestrafung der drei russischen Sängerinnen.

    «Das ist Action pur», sagt Leser-Reporter Michael N. Etwa zehn Aktivisten haben am Montagmittag ein Billet gekauft, um – ganz legal – auf den Südturm des Zürcher Grossmünsters zu gelangen. Auf gut 50 Metern Höhe entrollten sie dann aber ein riesiges Transparent mit der Aufschrift «Free Pussy Riot – Fuck Putin now». …

    Warum keine Moschee?

    Der Chefredakteur der „Titanic“ meinte sinngemäß bei Zapp, NDR, zur verunglimpfenden Inkontinenzsatire, wenn der Islam Rom derart beherrschen würde, wie der Papst, gäbe es auch eine satirische Titelseite.

    Ja, wer´s glaubt!

    Die Linken werden rechtzeitig konvertieren!

  47. #54 Schweinsbraten

    Bereits in Moskau wäre eine Moschee passender gewesen. Hier die pro-Putin Aussagen von Seiten islamischer Würdenträger während des russischen Präsidentschaftswahlkampfes:

    „Muslims know you, Muslims trust you, Muslims are wishing you success,“ said mufti Ravil Gainutdin. Mufti Ismail Berdiyev from the turbulent North Caucasus added: „You are the only person who has shown the United States its place.“

    Bemerkenswert ist, wer da als eigentlicher Gegner im Kampf gegen den islamischen Terror im Kaukasus genannt wird.

    http://uk.reuters.com/article/2012/02/08/uk-russia-putin-religion-idUKTRE81722Y20120208

  48. Was mich nur verwundert (oder eher nicht mehr): In unseren geliebten MSM ist die Verurteilung der „Damen“ die Schlagzeile Nr. 1.
    Wenn aber jemand koran-/schariabefohlen aufgehängt oder gesteinigt wird, weil vom wahren Glauben abgefallen, ist das nicht eine klitzekleine Nachricht wert.
    Das Urteil ist zu hart, wahrscheinlich hätte auch niemand ein Fass aufgemacht, wäre nicht Zar Putin verunglimpft worden, aber zumindest sind die „Pussys“ doch noch am Leben. Ich frage mich, was passieren würde, wenn Ahmadinedschad in einer Moschee kritisiert wird…

  49. @ #49 Fensterzu

    Betr. linke Reaktionäre

    Unter den zotteligen Haaren, der Mief von 150 Jahren(Marxismus)

    Betr. Muselmänner*

    Unter den zotteligen Bärten und Haaren, der Mief von 1400 Jahren(Islam)

    *frei nach Goethe 😉

  50. #5 unrein
    Wieso Marxloh?
    Wär der Prachtbau in Köln keine geeignete Stätte?
    Da können die auch zu Fuß hingehen. Da würden die auf dem Weg dahin bereits „Flagge für die staatsrechtl. Probleme einer mittelmäßigen Punk-Girl-Band“ zeigen! Nach Duisburg müssten die Trampen, sie haben ja nicht so viel Geld, Punks haben ja nie wirklich Geld (oder wie man in Köln sagt „Käsch in de Täsch“).
    :mrgreen:

  51. Ich warte noch darauf, das die Pussys in Rußland zu Ikonen des Feminismus erkoren werden. Mit dem Image würden sich dann alle Pussys International sehr gerne Schmücken (in der BRD ganz besonders), sie bekämen dann ein zusätzliches Gewicht das die linken Meinungsströmungen bekräftigen würde (da es aus dieser ja entspringt).

    Das erst drei junge Mädels (:sad:) kommen müssen, die die Fackel der Freiheit hoch halten.
    (:sad: :sad:)!!!
    Gerade das ach so schwache Geschlecht (:sad: 🙁 :sad:) und kein Kerl, der die Arbeit übernimmt und MSM-tauglich ist – um Chodorkowski ists ja sehr ruhig geworden (oder haben die MSM bereits gemerkt, dass die Type tatsächlich Dreck am Stecken hatte?)!

    Ist die C.Roth, A.Schwarzer (u. Konsorten) noch im Urlaub?

  52. @ #57 Schweinsbraten

    Unter den zotteligen Haaren, der Mief von 150 Jahren(Marxismus)

    Unter den zotteligen Bärten und Haaren, der Mief von 1400 Jahren(Islam)

    🙂 Ich schreib’s immer wieder, wie ich in einer ARD-Dokumentation vor Jahren einen ganz toll revolutionären Mudschaheddin (Taliban) in Afghanistan gesehen habe, der plötzlich das Bedürfnis verspürte, sich die Nase zu putzen.

    Zu diesem Zweck wickelte er ein Stück von seinem Turban ab, der sein herrlich glänzendes schwarzes Haar bedeckte, schnäuzte sich hinein und wickelte Stoff und Inhalt wieder sorgfältig um seinen revolutionären Kopf. Seitdem weiß ich, warum die Haare so herrlich kämpferisch glänzen.

  53. @ #53 Aionarap (20. Aug 2012 22:09)
    Schön, daß es mal den Kölner Dom getroffen hat und jede Menge Augenzeugen anwesend waren.

    Dann denk mal drüber nach, warum Kölns Sozialistischer Tagesanzeiger nicht nur einen Bericht über die Aktion, sondern gleich das ganze Video eingebunden hat, natürlich unter mehrfacher Nennung des sozialistischen Channels bei vimeo.

    Da ist sie wieder, die kleine Propaganda, die sich nach und nach in die Hirne frisst.

  54. Wieso machen die sowas in Köln? Sollen die doch nach Moskau fahren und es dort durchziehen! 🙂

  55. #60 Feniks (20. Aug 2012 23:36)
    Wieso machen die sowas in Köln? Sollen die doch nach Moskau fahren und es dort durchziehen! 🙂

    Die wollen doch nicht vor ein Gericht gestellt werden, wo ihnen Konsequenzen für ihr Handeln droht. Mit Konsequenzen kommt ein linkes Hirn nicht zurecht.

    Es würde mich in Köln auch nicht wundern, wenn die ‚aktivisten‘ Schmerzensgeld bekommen würden, da man sie ja so hart angepackt hat.

    Gäbe es noch Prügelstrafen, würde kein Linker die Volljährigkeit erreichen.

  56. Mann, sind die doof, Mann!
    Je dümmer, desto größer die eingebildete Heldenhaftigkeit.
    Verzeihung, Heldinnenhaftigkeit.

  57. Muschi-Fans operieren weltweit gegen das Christentum und Putin.

    1.) Im Wiener Stephansdom
    Im Stephansdom Wien soll schon Freitag was gewesen sein. Hier war wohl gerade keine Heilige Messe:
    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1280496/Protest-im-Stephansdom-gegen-PussyRiotUrteil-?direct=1280470&_vl_backlink=%2Fhome%2Findex.do&selChannel=103

    2.) „“Aus Solidarität mit der Moskauer Punkband Pussy Riot haben am Mittwoch vier vermummte Personen den Altar der russisch-orthodoxen Kathedrale in Wien gestürmt. Weitere Proteste sind möglich…““
    http://wien.orf.at/news/stories/2545819/

    3.) Kölner Dom

    4.) Großmünster Zürich

    Die linken Medien sorgen für eine Lawine.

    Nur in den ZDF oder ARD-Nachrichten(weiß nicht mehr wo) veplapperte sich ein linker Sprecher, was man wirklich möchte: einen Russischen Frühling für „Demokratie“, also Sozialismus nach Islamart.

    Vor einigen Monaten schwärmte schon bei ZDF History o.ä. einer für den sozialistischen Islam, wo jeder jedem was abgeben müßte.
    Aber nur den Moslems, das sagte der Blender nicht.

  58. @ #62 Feniks

    Wieso machen die sowas in Köln? Sollen die doch nach Moskau fahren und es dort durchziehen!

    Aber Volker Beck von den Grünen hat sich doch in Moskau die Nase angestoßen wegen der gefährlichen Bausituation dort. Moskau ist gefährlich.

    War sogar zu gefährlich für den großen Freiheitshelden und Rechtsbringer Napoleon. Es wird wieder soweit kommen, dass die Russen für uns die Deppen spielen und sich zu zig Millionen umbringen lassen oder ihre Hauptstadt verbrennen, um Europa vor dem Untergang zu retten.

  59. Eine Demo dieser Utopisten gegen Folter und Sklaverei in islamischen Ländern wie Somalia, usw usw war den mutigen Aktivisten anscheinend zu teuer ? Ich spende gern …

  60. Es gibt einen einfachen Grund warum das Ganze nicht in einer Moshee stattgefunden hat. Sie hätten vorher die Schuhe ausziehen müssen um den heiligen Teppich nicht zu entweihen. Was wäre das für eine Demo wo man draussen erst einmal warten muss bis alle fertig sind.

  61. @#68 Ateist
    Das so eine Aktion NIE in einer Moschee statt finden wird, hat einen ganz einfachen Grund.

    Der Islam ist linker Bündnispartner.

  62. Fraunen kommen in Moscheen auch nicht gemeinsam mit den Männern in den großen Versammlungssaal. Bei der Verstaltung in Köln mit C. Pfeiffer sagte der Sozialarbeiter aus K-Kalk, die Frauen dort müßten in der Abstellkammer beten, was der Hr. Ücüncü (IGMG) nicht wirksam widerlegen konnte.
    Außerdem hätten sie bei einer solchen Aktion gute Chancen, die Moschee nicht mehr lebend zu verlassen.

  63. Zum Hintergrund von Pussy Riot:

    „Die Dissidentin nehme ich keiner der ,sagen wir mal höflich, Weiber ab. Eine der drei, Nadezdha Tolokonnikova, war zusammen mit ihrem Mann Mitglied des Künstlerkollektivs Voina (“Krieg”). Erwerbstätigkeit lehnte die Gruppe aus “philosophischen” Gründen an, man versorgte sich unter anderem durch Ladendiebstähle. Die “Kunst” bestand im wesentlichen aus diversen Sachbeschädigungen (unter anderem wurden die Türen eines Restaurants nächtens verschweißt), Brandstiftungen (Molotovcocktail gegen Grüne Minna) und unappetitlichen öffentlichen sexuellen Handlungen, die selbst die Ferkeleien der Wiener Aktionisten und Herman Nitsch in den Schatten stellen.
    Tolokonnikova selbst nahm als hochschwangere 18jährige bei einem “Happening” im Moskauer Naturkundlichen Museum im Februar 2008 teil, das aus einem öffentlichen Rudelbumsen bestand.
    (Hier nimmt die Bezeichnung “Votzenrandale” eine wörtliche Bedeutung an.)
    Die Aktion, angeblich als Protest gegen die damals bevorstehende Wahl Dmitri Medveds gedacht, wurde mit Video und Foto festgehalten und ins Netz gestellt. Sowohl Voina als auch die Performance haben entsprechende – und ausnahmsweise mal leicht kritische – englischsprachige Wikipedia Einträge mit weiterführenden Verweisen
    http://en.wikipedia.org/wiki/Voina
    http://en.wikipedia.org/wiki/Fuck_for_the_heir_Puppy_Bear!“

    gefunden auf Korrektheiten.com

    gruss

    Templarii

  64. Ja ihr Pussys, ein großes Lob an euch, weil ihr euch heute verhüllt. Wenn das islamische Recht in Deutschland Gültigkeit hat, dürft ihr euch ne Burka/Niqab überziehen!

    Dann ist Schluß mit lustig!

    Auch mit Proteste, sonst setzt es K 4.34!

  65. Kann sich jemand so eine Aktion in einer Moschee vorstellen ? Da wäre bestimmt richtig was los.

  66. @ #73 templarii

    Muschi-Tussis sind die Kinder sozialistisch sozialisierter Eltern. Morallos!

    Laut rp-online, die drei erwischten von Pussy Riot:

    „“Maria Aljochina ist 24 Jahre alt. Die begeisterte Dichterin und angehende Journalistin ist über den UMWELTSCHUTZ zur Putin-Gegnerin geworden. Nun kämpft sie auch darum, dass sie bald wieder zu ihrem Sohn Filipp (5) darf.

    Die knapp 30-jährige Jekaterina Samuzewitsch ist in der RADIKALEN KUNSTSZENE keine Unbekannte – es gibt kaum eine Aktion der politischen Künstlergruppe WOINA (Krieg)(Anm.: auch Voina oder Woijna geschrieben) in Moskau, an der die ehemalige Programmiererin nicht teilnimmt.

    Wortführerin der Gruppe ist aber trotz ihrer erst 22 Jahre die jüngste Angeklagte, Nadeschda Tolokonnikowa. Auch wegen ihren aufgeweckten braunen Augen und dem hübschen Gesicht zieht die Mutter einer vierjährigen Tochter das größte Interesse auf sich.““ (Ich finde, die drei Morallosen haben auf allen Bildern einen ordinären Gesichtsausdruck.)

    Woina-Weiber klauten Hähnchen im Supermarkt und steckten sie in ihre Vagina zum Abtransport, anschließend filmten sie die Perversitäten. Ich gehe jetzt mal davon aus, daß die Viecher tot und gerupft waren. Allerdings wundere ich mich eh über solche ausgeleierten Tore!

    Mit diesen Schlampen solidarisiert sich die Kanzlerin und die linke Qualitätsjournaille.

    Aber das ist nicht alles, womit sich wohl die Woina-Kriminellen als zukünftige Gulag-Aufseherinnen im Weltsozialsmus bewerben wollen. Ihre menschenverachtenden Aktionen nennen sie und die linke Journaille zynisch Kunst:

    „“Natalja wird mit Haftbefehl gesucht. Am 31. März 2011 hatte sie bei der nicht genehmigten Demonstration für den 31. Artikel der russischen Verfassung, der eigentlich Versammlungsfreiheit garantiert, Polizisten aus einer Plastikflasche besprüht, die mit Urin gefüllt war. Bei der Pleinair-Skizze „Der angepinkelte Bulle“, wie Woina die Aktion betitelte, hatten zunächst Nikolajew und Worotnikow den Beamten ihre Uniformmützen vom Kopf gerissen. Dann besprengte Frau Sokol ihre Häupter mit Pisse, erklärt zur Fotodokumentation im Internet Pluzer-Sarno, der auch vom symbolischen „Im-Klo-absaufen-Lassen der Bullen“ spricht,…““
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/das-kunstkollektiv-woina-wahre-kunst-bedeutet-krieg-11612866.html

  67. #68 Ateist (21. Aug 2012 07:25)

    Es gibt einen einfachen Grund warum das Ganze nicht in einer Moshee stattgefunden hat. Sie hätten vorher die Schuhe ausziehen müssen um den heiligen Teppich nicht zu entweihen. Was wäre das für eine Demo wo man draussen erst einmal warten muss bis alle fertig sind.
    ——————————————–

    Frauen dürfen sowieso nicht in den Hauptgebetsraum, der ist für Männer reserviert.
    Das hätte noch zusätzlichen Zoff gegeben.

  68. Das feige Pack hätte diese Aktion in einer Moschee durchführen sollen.

    Dort wären sie auch vor die Tür gesetzt worden, höchstwahrscheinlich aber nicht mehr lebendig…

  69. Wenn 500 Leute mit 500 Anwälten als Nebenkläger (Erzwingungsklage) gegen dieses Pack vorgehen, dann können diese Leute auch mit Bewährungsstrafe davon kommen. Hätten allerdings 500 Anwälte zu bezahlen! 🙂

Comments are closed.