Jetzt will man dem Rekord-Toursieger Lance Armstrong alle Titel wegen Doping aberkennen, und dies nach zehn Jahren und so. Die Folge wäre, dass dann Ulle nachträglich Tour-de-France-Sieger würde. Aber Jan Ullrich wird ja auch wegen Doping verfolgt und abgesägt. Wer rückt dann nach? Wollen diese Idioten die Tabelle die nächsten 50 Jahre alle zwei Monate politkorrekt umschreiben?  Was ist dann mit dem Toursieger von 1929?  Gaga.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

100 KOMMENTARE

  1. Hallo kewil,

    wunderte mich schon wo Ihre Beiträge bleiben, ich hoffe die Pause hat Ihnen gut getan!

    Radsport ist dem Treiben im Frankfurter Bahnhofsviertel sehr ähnlich, denn wer ihn leben will muß Drogen nehmen.

    Die „Tour des droges francais“ ist die albernste „Sport“-Veranstaltung der Welt. Hunderter Junkies bemühen sich zum Wohle der pharmazeutischen Schattenindustrie. Diese Schande Frankreichs gehört eingestellt.

    In den letzten 20 Jaren gab es zumindest 10 des Dopins überführte Sieger, widerlich!

    Schafft das ab!

  2. Ich wohne und lebe ohne Fernseher….. mich interessieren diese Sport-Werbe-Ideologien nicht. Ein Leben ohne TV ist wirklich besser!! Ich kann das nur empfehlen!!

  3. man kann keinem radsportler mehr trauen, keinem transplatationsarzt, nicht mehr dem öffentlich rechtlichen fernsehen, der ethikrat ist auch nicht koscher….aber der politik, den politikern, denen kann man wenigstens noch trauen. zumindest dem hier : http://www.rep-hof.de

  4. Na, wenn wir sonst keine Probleme haben?
    Ich hoffte hier einen iteressanten Beitrag zu finden – war wohl wieder nix!

  5. Apropos Armstrong: Neil Armstrong ist verstorben. Es soll ja Menschen geben, die die zahlreichen (!) Mondlandungen der Amerikaner für eine Verschwörung halten…

    Ach ja, und wann dürfen wir die ersten Spinner erwarten, die uns erzählen, dass die Mondfahrt der Amerikaner nur durch das unendlich große Wissen des Islam möglich war?

  6. dass die Mondfahrt der Amerikaner nur durch das unendlich große Wissen des Islam möglich war?

    Das sowieso, wie generell ohne die Weisheit der Autoren des Korans.. , aber da sind in diesem speziellen Fall noch die Spinner vor, die Hollywoods Filmstudios in der Verantwortung sehen.

  7. Doc was a true living legend. Nobody could flatpick like Doc. And one of the best voices ever. I’m lucky I had the chance to see him live a couple of occasions. Doc was the best. What I find sad is that we lost two major iconic figures in American music – Doc and Earl, with a just slight passing mention in the mainstream news media. These two guys where true legends whose impact and influence on music is immeasurable. Yet, Justin Beiber attacks a photographer? and it’s front page news.

  8. @ #3 Adi

    100% Zustimmung. Ich halte es ganz genauso. Ich verzichte zusätzlich auch aufs Radio. Das dumme Geseier der Moderatoren ist unerträglich. Okay, stimmt nicht ganz: ich höre ab und zu über I-Net Radio die Jerry Doyle Show aus den USA.

  9. #6 SundayFunday (25. Aug 2012 23:25)

    Ach ja, und wann dürfen wir die ersten Spinner erwarten, die uns erzählen, dass die Mondfahrt der Amerikaner nur durch das unendlich große Wissen des Islam möglich war?

    Der erste Mann auf dem Halbmond! 🙂

    2050 – Meer des Friedens bekommt Sindbad-Moschee

  10. Auch ich lebe ohne TV und Sportverblödung. Es ist wirklich gut, man hat mehr Zeit für sich. Wer’s haben muss soll sich gerne den Blödsinn tagelang angucken. Oder ist es doch klüger, die Drogen selbst zu nehmen?

  11. „Wollen diese Idioten die Tabelle die naechsten 50 Jahre alle zwei Monate politkorrekt umschreiben?“

    Einfache Antwort: JA!?!

    Die Diskussion ist ja ne alte und schon damals aktuell, aber man muss auch Fehlurteile anerkennen auch als Bestand!?!

    Man stelle sich vor, ich würde Hitler bzw. den Nationalsozialismus als Doping für das deutsche Volk bezeichnen, erkenne ich ihm dann im Nachhinein die “Goldmedaille für Ewige Schuld“ ab ?!? 🙄 😳

    (Ich gebe zu, das ist ein dreifach Denker…)

  12. Ich denke, wenn diese Schwachmaten ihre Körper mit Anabolika vollpumpen um anderen Schwachmaten einen Adrenalinschub zu verpassen, dann haben die alle möglichen Medaillen verdient, selbst wenn die vergoldet sind.

    Und wer echten Sport sehen will, sollte nicht über die C-Jugend gehen.

  13. Wer beim Bescheissen erwischt wird, der hat nunmal verkackt.

    Moralisch und Wirtschaftlich.

    Und das ist auch gut so, man stelle sich vor, Anstand, Ehrlichkeit und Fairness würde im Sport, in der Politik und in der Gesellschaft durch Lug, Trug und Beschiss ersetzt, dann müssen wieder böse Rechtspopulisten kommen und die alten gesellschaftlichen Werte aus der linksversifften Versenkung hervorzerren.

    Klar, dass das auch für den Ullrich gilt, die alte Medischleuder.

  14. ot, heute wäre Erich Honecker 100 Jahre alt geworden…

    …falls jemand auf sein Wohl getrunken haben sollte – ich erkenne das hiermit ab! 🙂

  15. @ #12 Eurabier (25. Aug 2012 23:39):

    Ok, Sie haben es so gewollt:

    Wenn Neil Armstrong der erste Mann auf dem „vollen“ Mond war, und das Zeichen der „Religion des Friedens“ ein Halbmond ist, dann sind die parallelen zur Tour de Droges die folgenden:

    Der voll zugedröhnte Amerikaner hat 7 mal die Tour gewonnen, der nur zu Teil zugedröhnte Deutsche würde 3 Titel dazugewinnen. 7 ist eine unglücks-, 3 eine glücks-Zahl. Daraus folgt das 3 weniger als die Hälfte von 7 ist, genau so wie der Halbmond islamischer Flaggen eher auf eine 3/7 Mond schließen lässt –

    wenn Jahn Ulrich jetzt seine Konvertierung zum Islam bekannt geben würde, hätten wir den perfekten Beweis für eine Verschwörung auf internationaler Ebene.

    Die Islamisierung Europas wäre dann folgerichtig ein Projekt das zumindest von ofiziellen französisch-/amerikanischen Stellen gewollt wäre……

    Ich werde mir prophilaktisch schon einmal Alufolie um den Kopf wickeln, damit die Geheimdienste meine Gedanken nicht lesen können…… 😉

    l.G.
    Peter B.

  16. @ Eurabier (25. Aug 2012 23:17)

    …ein kleiner Schritt für den Menschen… ein… riesiger Sprung für die Menschheit.

    Was damals keiner für möglich gehalten hätte: die Menscheit ist dabei einen riesigen Sprung zu machen – allerdings 1400 Jahre zurück.

  17. #18 Peter Blum (26. Aug 2012 00:00)

    Nachher fand die Mondlandung am 8. 8. statt und dauerte 18 Minuten, dann würde Hollywood auf die Idee kommen und „Iron Sky“ drehen!

    Ich höre jetzt besser auf!

    Gruß aus Neuschwabenland,

    Eurabier

  18. #20 status quo ante (26. Aug 2012 00:03)

    Für das größte Friedensprojekt aller Zeiten springen wir gerne 1400 Jahre zurück!

  19. @ #22 Eurabier (26. Aug 2012 00:07) :

    Könnten Sie mir Ihr Starterkabel leihen?

    Meine Flugscheibe will nicht so….. 😉

  20. #27 WahrerSozialDemokrat:

    Und wo befindet sich Herr Kewil diesmal? Zumindest nicht da, wo Sie sich Ihn wünschen!

    Kewil Gottvater? Ihn? Dabei fällt mir der hessische FDP-Abgeordnete Mario Döweling aus Alsfeld im Vogelsberg ein, der gesagt hat, dass Hans-Jürgen Irmer eine „Einzelmeinung“ vertrete, die er nicht teile. Ich habe Döweling geschrieben, dass Irmer keine Meinung vertreten, sondern Tatsachen referiert habe, es ging um DITIB und Taqiyya, letzte Woche schrieb Döweling:

    „Sehr geehrte Frau…, sie haben ihre Meinung zu dem Thema, das ist ihr gutes Recht! Unsere ist eine andere. Da Ich ihrer Zuschrift und ihrem Leserbrief entnehme, dass es keinen Sinn macht, sie von der unseren überzeugen zu wollen, lasse Ich auch davon ab!“

    „Ich“ und „sie“ konsequent durchgehalten, der ist „schulpolitischer Sprecher“ seiner Fraktion!

  21. #30 Heta (26. Aug 2012 00:41)

    Es hätte schlimmer kommen können – er hätte den Pluralis Majestatis konsequent durchhalten können.

  22. #24 Peter Blum (26. Aug 2012 00:09)
    @ #22 Eurabier (26. Aug 2012 00:07) :

    Könnten Sie mir Ihr Starterkabel leihen?

    Meine Flugscheibe will nicht so…..

    In solchen Fällen empfiehlt sich ein Riedel-Anlasser.

  23. #30 Heta (26. Aug 2012 00:41)

    Mir verzeihen Sie es aber bitte? 😉

    Und gleichwohl bin ich tiefbekümmert der Antwort auf Ihrer Anfrage und ich weiß nicht ob genug meiner Scham Ihnen reicht?

    (Und ich hoffe, es war, bzgl. Sie wissen schon, unwichtig richtig?)

  24. Gude,
    was hat dieser Artikel hier eigentlich zu suchen? Im Radsport wird schon seit Jahren gedopt, auch schon vor Lance Armstrongs zeiten und nach ihm wrd es auch noch gemacht.
    Falls das jetzt ne anspielung auf Neil Armstrong (R.I.P) tot sein soll find ich das sehr arm für PI.

  25. Ach ja. Nun geht das wieder los, die einen empören sich in bester gutmenschlicher Art, und den anderen ist es egal was das für eine Veranstaltung überhaupt war.

    Meine Ansicht dazu:
    Lasst sie doch nach Herzenslust dopen. Die sind alt genug, und sollten eigentlich wissen was sie können und was nicht.
    Aber: der Sieg einer Tour der France ist auch mit Doping ziemlich sicher eben kein Spaziergang. Wenn dann nun der Herr Lance Armstrong (gedopt) schneller war als Herr Ullrich (gedopt) und als alle anderen (auch gedopt), dann…

  26. #39 quarksilber

    Das ist mir zu wenig idealistisch – die Dopingstoffe müssen raus aus den Umkleidekabinen, die Dopingfahnder rein. Hähä, wir kriegen sie (fast) alle.

    #kewil

    Danke, ein wichtiger Beitrag zur Gegenwartskritik und Gesellschaftskritik: Entweder man erwischt den Dopingsünder zeitnah (wenige Wochen) und disqualifiziert ihn öffentlich, oder er ist durchgekommen – und soll sich schämen, der Räuber, wenn er ein Gewissen hat.

    Der einmal Ertappte wiederum kann ja auf den Pfad der Tugend zurückkehren und geloben, nächstes Mal ohne Chemikalien zu fahren – solange er nicht überführt wird, hat er den Preis, dann, zu gewinnen und (nach einer Nachkontroll-Frist von wenigen Wochen) für immer zu behalten.

    Einerseits soll also scharf auf Doping kontrolliert werden – das muss leider offensichtlich sein.

    Jedoch … Jahre später Pokal oder Trikot aberkennen – das entwertet die Ernsthaftigkeit des Sports.

    Kewil hat recht, wirklich: Gaga.

    #21 Heta
    #28 Heta

    Auch ich bin neugierig.

  27. Wollen diese Idioten die Tabelle die naechsten 50 Jahre alle zwei Monate politkorrekt umschreiben?

    was hat das mit political correctness zu tun?

  28. Ganz der Kewil 😀
    Sollen sich alle verarschten Zuschauer jetzt freuen, dass der EPO-Lance eigentlich doch der Sieger ist? Wer dopt, dem muss sein Titel aberkannt werden, denn er hat betrogen! Das bedeutet aber nicht, dass die Titel dem Jan Ullrich überreicht werden müssen. Dann gibt es eben ein paar Jahren keine Sieger. Aber ein Betrüger darf nicht in der Siegerliste stehen.

  29. Ach ja, da gabs ja auch mal einen Fahrradfahrer, der Armstrong hieß. Und der andere war doch dieser Laiendarsteller, der eine Fahne auf der Mondoberfläche aufgestellt hatte – Jene Fahne die dort jetzt immernoch weht, im dort nicht vorhandenen Wind.

    Aber zurück zum Fahrradfahrer Armstrong: Nach seiner Doping-Karriere könnte er wahlweise Werbung für Alpecin machen oder er wirkt im neuen Wiesenhofer Bruzzler-Werbespot mit.

  30. #3 Adi aus Hamburg (25. Aug 2012 23:22)

    Ein Leben ohne TV ist wirklich besser!! Ich kann das nur empfehlen!!

    Woher lassen Sie sich denn dann mit politisch korrektem, linksverseuchten Gedankengut infiltrieren? Zeitung, Radio, Nachbarn? Sowas wie Sie geht gar nicht. Typischer,
    subversiver Staatsfeind. 😉

  31. So viel Blödsinn habe ich lange nicht gelesen wie in diesen gesamten Kommentaren.
    Lance armstrong ist bisher nicht ein einziges Mal des Dopings überführt worden!
    Die Anklage basiert allein auf Indizien, die zusammengenommen den Verdacht aufkommen lassen, er könnte mit grösster Wahrscheinlichkeit gedopt haben. Die Rasterfahndung hat wieder zugeschlagen. Wer so dumm ist, dieses Treiben von sogenannten Moralaposteln zu begrüssen, verkennt, dass alles was der Leistungssteigerung dient nach dieser Definition Doping sein muesste. Dann müsste der gesamte Leistungssport abgeschafft werden, auch die Bundesliga ! Selbst viele, die nur ins Fitnessstudio gehen und sich dort mit leistungsfördernden Mittelchen eindecken, dopen schon. Warum sollte nicht jeder Sportler die Freiheit haben, soviel zu dopen wie er will ? Dann wären die Ergebnisse vergleichbarer und ehrlicher.

  32. PS :
    Wir schreien soviel nach Freiheit, sind aber unfähig diese zu verteidigen. Freiheit bedeutet auch, ich entscheide über meinen Körper, solange ich damit nicht ein anderes Leben zerstöre, und nicht irgendwelche Ethikräte. Gibt es Ethikräte gegen Abtreibung, zum Schutz des ungeborenen Lebens ? Wir sind doch alles nur Egoisten, von Neid besessen. Gönnen wir doch auch dem anderen einen Sieg ! Geben wir dem Leben eine Chance ! Und hören wir auf den anderen noch zu dopen,unehrlich zu sein, wenn sein Leben zu Ende geht.

  33. Alles ist gedopt! Mein Vorschlag, schafft dieses irrsinnige Tour-Theater ab!
    Aber dann geht einigen das Geschäft flöten und andere beschäftigen sich dann mit wichtigen Dingen, z.B. der Islamisierung ihrer Heimat!

  34. @40 stuttgarter

    Betrüger dürfen sehr wohl in der Siegerliste stehen, nämlich, die, die man nicht überführt hat.
    Was raucht man eigentlich in Jamaika…?

  35. Verlogen, wenn man so tut, als wäre Doping im Spitzensport ein Verbrechen, obwohl alle wissen, daß es ohne kaum noch Leistungssteigerungen gäbe. Also laßt die Sieger Sieger sein und betrachtet das Ganze als Unterhaltungsshow wie Pfahlsitzen oder Wettessen. Beim Spitzensport gibt es nur eine Frage: nach welchen Substanzen wird getestet?

  36. Wo viel Geld im Spiel ist,da ist auch die Versuchung gross mit unerlaubten,leistungsfördernden Mitteln, eben an dieses Geld zu kommen.
    Gier frisst Hirn,so ist der Mensch nunmal.
    Dass die Sache nicht gerade gesund ist,dürfte wohl jedem klar sein.
    Andererseits für ca 10-15 Jahre schindern und danach ein sorgenfreies Leben, ohne dann arbeiten zu müssen!, ist für viele schon verlockend.

  37. @ Peter Blum (26. Aug 2012 00:00)

    Ok, Sie haben es so gewollt:

    Ich werde mir prophilaktisch schon einmal Alufolie um den Kopf wickeln, damit die Geheimdienste meine Gedanken nicht lesen können……

    Muhahahahahaaaa….der war gut, aber nicht vergessen, sie muß geerdet sein, sonst wird man gemondet 🙂

  38. Wenn die Sportelite so politisch korrekt handeln will, dann sollen sie aber auch alle Olympiasiege, Weltmeistertitel und ähnliches der ehemaligen DDR überprüfen, es ist allgemein bekannt, daß von denen keiner ohne Doping erreicht wurde.

  39. Was wäre eigentlich, wenn man Doping-Kontrollen weglassen würde und Todesfälle ganz „normal“ geahndet (illegales Verschreiben von Medikamenten) würden: zuständiger Doktor in den Knast etc.
    Viele Tote Sportler und verbrecherische Ärzte im Knast würden dem Leistungssport den Todesstoß versetzen und somit diesen Doping-„Markt“ von selbst herunterregulieren.

    Die Menschen würden zunehmend Mitleid mit diesen armen Versuchstieren bekommen und sich angeekelt vom Leistungssport abwenden.

    Klar, das Geschäft mit Sport, Werbung und so würde wegbrechen… logisch also, wofür die Doping-Kontrollen heute sind!

  40. Auch SAMSUNG war gedopt – behauptet APPLE!

    Für mich bleibt Lance Armstrong der Grösste!

  41. #4 daddy0

    Was hat es schon für schlimme Zeiten von den alten Germanen bis jetzt gegeben.

    Aber noch NIEMALS so eine Verkommenheit. In der man niemandem mehr trauen kann.

    Ich behaupte: Das soll so sein. Wenns dann beim letzten unten angekommen ist, dann herrscht nur noch Mord und Totschlag. Gewollt.
    Wer nur noch in Unsicherheit lebt, kann bis aufs Hemd betrogen und ausgeplündert werden.

  42. ich muss wirklich sagen, kewill, mir gefällt es nicht, wenn du hier versuchst, aus Pi ein „all in one blatt“ zu machen. nächstens kommt bestimmt fußball dran 🙂
    es geht hier darum, möglichst viele menschen über die gefahren des islams aufzuklären, mache doch die aufopferungsvolle arbeit von stürzenberger, mannheimer und vielen anderen nicht kaputt. wenn ich radsport und doping lesen möchte gibt es geeignetere seiten als hier.

  43. Radsport ist dem Treiben im Frankfurter Bahnhofsviertel sehr ähnlich, denn wer ihn leben will muß Drogen nehmen.

    Man sollte nicht die Radfahrer aufs Treppchen stellen, sondern die Pillen. Das braucht man dann auch nicht mehr ändern.

  44. Mir stellen sich mehre Fragen
    1. Was hat das mit PI zu tun?
    2. Wollen Sie Doping legal machen?
    3. Warum sollte man jemanden nicht die Titel aberkennen wenn er des Doping überführt wurde?

    Fragen über Fragen

  45. #42 lechtsrinks (26. Aug 2012 02:54)

    Wollen diese Idioten die Tabelle die naechsten 50 Jahre alle zwei Monate politkorrekt umschreiben?

    was hat das mit political correctness zu tun?

    ALLES.

    Wer Tabellen umschreibt, schreibt Geschichte um.

    Geschichte regelmässig umzuschreiben ist EIN Charakteristikum des Orwell-Staats.

  46. #58 noreli (26. Aug 2012 08:47)

    Ach du liebes Gottchen – auch Islamkritiker wollen mal ein bißchen entspannen. Sie sollten das nicht so verbissen sehen, lassen Sie uns doch einfach den Spaß …

  47. Lance Armstrong ist und bleibt der beste Radfahrer aller Zeiten.
    Er wurde niemals positiv getestet -im Gegensatz zu Herrn Ullrich & Co.- und medikamentöse Unterstützung während des Trainings betreiben ALLE Radprofis.

  48. nochmal zu #58 noreli
    besser würde ich es finden, anstatt mühsam ständig neue themen zu finden, den kommentarbereich länger – vielleicht 48 stunden – offenzuhalten. so sind wir auch beschäftigt und können das eine oder andere thema noch gründlicher ausdiskutieren. und bleiben von daher „gut bei der stange “ 🙂

  49. Ok Leute 2 Fragen hätte ich dann doch:

    1.: Was hat das mit PI zu tun? Es handelt sich hier um sportrechtliche Fragen.

    2.: Zur Sache: Wieso sagt man eigentlich auf der einen Seite, man sei strikt gegen Doping und will härteste Strafen anwenden, während man auf der anderen Seite aber während der gesamten Karriere zum Beispiel von Armstrong ihm offenbar nichts nachweisen kann? Bei Ulrich bis 2006 übrigens genauso. Das alles macht den (Rad-)sport nicht glaubwürdiger. Wirkliche Glaubwürdigkeit erreicht man eben nur dadurch, dass man sich als Sportler- und Fancommunity insgesamt darauf verständigt, keine Leistungen mehr zu verlangen, die schlicht übermenschlich sind und nur unter Einsatz von Drogen erbracht werden können. Solange man das nicht tut, nützt es nichts, irgendeinen zu bestrafen. Denn dann wird nur letztendlich derjenige Sieger, bei dem ein Verstoß nicht nachgewiesen wurde. Solange alle Topstars irgendeiner Sportart gedopt sein müssen, um die erwarteten und benötigten Leistungen zu erbringen, werden sie auch immer alle mit Doping in Verbindung gebracht werden, ob nun nachgewiesen oder nicht.

  50. #59 noreli (26. Aug 2012 08:47)

    ich muss wirklich sagen, kewill, mir gefällt es nicht, wenn du hier versuchst, aus Pi ein “all in one blatt” zu machen.

    Mir gefällt das sehr!

    nächstens kommt bestimmt fußball dran 🙂

    Nicht zu unrecht!

    Im Fussball gäbe es – würde man alle Manipulationen und Fehlentscheidungen der letzten 50 Jahre mit Hilfe moderner Technik aufarbeiten – viele Tabellen umzuschreiben und Ergebnisse zu korrigieren. Beispiele:

    …das Wembley-Tor 1966
    …das reguläre(!) Gerrard-Tor 2006
    …der dubiose Elfmeter pro Italien im Spiel gegen Australien
    …der dubiose Elfmeter pro Italien im Spiel gegen Neuseeland 2010
    …Schalke wäre mal wieder deutscher Meister

    es geht hier darum, möglichst viele menschen über die gefahren des islams aufzuklären, mache doch die aufopferungsvolle arbeit von stürzenberger, mannheimer und vielen anderen nicht kaputt.

    Ein solcher „blickverengter“ Blog käme niemals über 40.000 Besucher hinaus. Er wäre zudem langweilig.

    wenn ich radsport und doping lesen möchte gibt es geeignetere seiten als hier.

    Kaum. Was die Linken schon immer verstanden haben – und kewil auch – ist: ALLES ist politisch.

    Sei es das Menü in einem spanischen Restaurant oder die Tour de France.

  51. #66 antilinker (26. Aug 2012 09:11)

    Ok Leute 2 Fragen hätte ich dann doch:

    1.: Was hat das mit PI zu tun?

    Siehe

    #62 Stefan Cel Mare (26. Aug 2012 09:07)

  52. Viel schlimmer als gedopte Sportler sind gedopte Politiker. Was für ein Zeug nimmt eigentlich Ralf J. aus NRW?

  53. Ist das eigentlich dein ernst kewil? Hast du keinen kommunikationpartner mit dem du dich austauschen kannst. Ich finde das klingt als müsste du alles was dir grad nich gefaellt hier mal kurz loswerden. Deine beiträge sind so unreflektiert schlecht recheriert.
    Mehr qualität, statt quantität!

  54. Doping hat es zu allen Zeiten gegeben. Ein Beispiel:
    Der Sieger des olympischen Marathonlaufes von 1904, Thomas Hicks (USA), hatte während des Laufes zur Stärkung Brandy mit Eigelb und Strychnin (legal) zu sich genommen, da Wasser damals verpönt war.
    In Ausdauersportarten ist die Einnahme von Schmerzmitteln vor dem Wettkampf (zumindest im Breitensport) völlig normal:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/sport/regio-sport/news/60-Prozent-der-Bonner-Marathon-Starter-2009-nahmen-Schmerzmittel-article20652.html
    Doping beginnt bei gezielter Ernährung und medizinischer Rundum-Betreuung (auch ein Wettbewerbsvorteil, da nicht für jeden finanzierbar) und hört (z.Zt.) beim Gendoping auf.
    Die Tour de France wird nicht umsonst „Die Tour der Leiden“ genannt, sie ist auf dem heutigen Level ohne Doping gar nicht machbar. Wenn ein Athlet zeitnah zum Wettkampf des Dopings überführt wird, dann soll er disqualifiziert werden, eine Aberkennung eines Sieges von vor über 10 Jahren kann ich nur z.B. mit Heuchelei, Neid, billigem Nachtreten oder finanziellen Interessen erklären.

  55. Herr Kewil, so ist Ihre Meinung !
    ich sehe weiterhin die Vuelta und die Tour de France sehr gern!
    Sport ist für mich nicht politisch und wer eben die politische Brille
    sich aufsetzen läßt, na und ?
    ES ist mir egal ob wie man zum Sieg kommt, solange nicht ein
    politischer Propagandaminister mit der Peitsche hinter seine Jungs
    hinterher fährt!

  56. #56 WutImBauch (26. Aug 2012 08:22)

    Lance Armstrong hat genauso betrogen wie Griechenland.

    – – – – –

    Woher wissen Sie das?

  57. Na zum Glück gibt es keine wichtigeren Themen, über die sich Rentner Kevin auslassen kann.

    o_O

  58. #16 felixhenn (25. Aug 2012 23:46)

    Und wer echten Sport sehen will, sollte nicht über die C-Jugend gehen.

    Ich konnte mit dem Artikel nichts anfangen. Ich denke schon, dass Doping bestraft gehört. Sonst könnte ich ja beim Radsport gleich anfangen mir einen (geheimen) Zusatzmotor am Fahrrad einzubauen. Aber die Diskussion um Doping im Sport geht mir dermaßen auf den Wecker. Und dann lese ich Deinen Kommentar und der trifft es so gut. Alles was über C-Jugend raus geht, sollte per Gesetz sich nicht mehr SPORT nennen dürfen!

  59. #74 Buntlaender (26. Aug 2012 09:46)

    Unser Huhn hat heute kein Ei gelegt!
    ——————-

    Und am siebten Tag da sollst Du ruhen!!!
    (schmunzel)

  60. Lance Armstrong ist und bleibt Toursieger

    Der schon, aber Jan Ullrich hat zu Recht alle Titel verloren!
    Bei ihm wurde „Blutdoping“ nachgewiesen.

    Der ganze Radsport ist verseucht, es gab ja deswegen schon Tote – Marco Pantani !!!

  61. Wer sich wirklich ernsthaft für Sport interressiert, sollte diesen Thread nicht zu ernst nehmen.
    Ich selbst habe zusammengenommen noch nicht einen Tag dem Spocht gewidmet. Gemessen an der Stechuhr an der matten Scheibe.
    Leute, geht nach Draußen in die Natur. Zieht mal ’ne kleine Runde durch die Jungfernheide oder wie auch immer der Löschteich bei euch heißt….. 😆

  62. Mönch ihr von PI,
    ihr seit doch sonst nicht gerade auf den Kopf gefallen.

    Die Tour ist eine reine Werbeveranstaltung mit ein paar Gladiatoren. Dabei wird viel Geld umgesetzt und verdient. Geld vom TV und dem sonstigen Klim Bim um dieses Rennen herum.
    Der Sieger ist dabei nicht so wichtig. Das Geld welche so ein Sieg dem Rennstall und dem Gewinner einbringt, darum geht es und das ist viel Geld.

    So landen wir bei der Hauptfrage: Muss der Sieger, der gedopt gewonnen hat, im Nachhinein seine Geldgewinne aus dem Sieg wieder zurück bezahlen? Meines Wissens nach muss er das nicht. Ist es so, dann ist die Person am Sportlichen gemessen, dabei absolut unwichtig. Sympathisch muss der sein, eine gute Geschichte muss man mit dem verkaufen können, wie hier die angebliche Krebserkrankung und wie tapfer sich ein Mensch mit einer solchen Krankheit retten kann. Ein Vorbild muss derjenige hergeben, wenn auch nur zeitweise.

    Und so wie der Armstrong dem Ullrich manches mal in den Bergen davon gefahren ist, da ist schon die Überlegung naheliegend, das der Armstrong bis oben hin mit Drogen vollgepumpt war, während Ulrich wenig oder gar kein Doping im Blut hatte.

    h2so4

  63. Den einzigen Armstrong den ich mag, ist der Louis Armstrong und der war mit Sicherheit nicht gedopt.

  64. „Er wurde niemals positiv getestet -im Gegensatz zu Herrn Ullrich & Co.“

    Offenbar hat der Herr Armstrong sich eben nicht erwischen lassen. Ich konnte diesen Unsympathen im Übrigen noch nie leiden, völlig unabhängig von Ullrich und co.

  65. Aber warum führt man nicht einfach eine Tour de Dope ein? Da ist dann alles erlaubt und die Athleten tragen Trikots mit den Pharmakonzernen drauf. Auf dem Treppchen sieht das dann so aus: 1. Bayer, 2. Höchst, 3. Hoffmann la Roche.

  66. @#63 Stefan Cel Mare

    weit hergeholt. Dann wäre PC sozusagen ein zeitloses Phänomen, da schon der frühesten Homo Sapiens aus Ereignissen Mythen machte, dazu- und wegdichtete oder gar Legenden zu 100% aus der Fantasie fabrizierte.

    Begriffsinflation macht keinen Sinn.

  67. Mir fallen spontan zwei Lösungen ein:
    1. wie felixhenn schon sagte: Doping freigeben, wer dann tot umfällt ist selber schuld
    2. Radsport abschaffen (das würde natürlich einen Rattenschwanz anderer Disziplinen nach sich ziehen, wo Doping ebenfalls zum „guten Ton“ gehört…)

  68. Kewils Artikel hat durchaus seine Berechtigung. Es geht um politisch korrekte Sieger und um Gehirnwäsche. Es wird derzeit alles umgeschrieben, was nicht in das linke und bunte Weltbild passt. Alte Filme, das deutsche Wikipedia, die Geschichte um Adenauer, usw. und so fort. Die junge bunte Nation will keine älteren Helden, TV-Moderatoren oder Seriensieger. Egal ob Fußball, Frauenfußball, Olympiade oder in diesem Fall ein bislang nicht des Dopings überführter Lance Armstrong. Die Sieger müssen jung, bunt und politisch korrekt sein. Das Gleiche gilt für Michael Schumacher. Es vergeht kein Tag in der linken Presse, in der man den 7-.fachen Weltmeister nicht in irgendeiner Form lächerlich machen will. Bald wird Alonso dran sein. Die Zeichen dazu erkennt man schon. Entweder man siegt und wartet einige Wochen Sperrfrist oder man lässt diese Veranstaltungen sterben. Das Umschreiben der Geschichte in politisch korrekte Weltbilder ist für mich unerträglich.

  69. #89 lechtsrinks (26. Aug 2012 11:47)

    Schon die alten Römer kannten „Political Correctness“. Nur die Inhalte waren damals eben etwas anders..

  70. Es sollte mit aller Härte gegen Doping-sünder vorgegangen werden. Ein guter, ehrlicher und fairer Sport geht niemals mit Doping zusammen. Aber es geht nicht, dass man 8 Jahre zurück jemand die Siege aberkennt. Auch wenn die Zweifel bleiben. Man kann doch nicht eindeutig sagen, „2003 oder 2004 hast Du (Armstrong) Doping genommen“ Dopingkontrollen müssen zu dem Zeitpunkt stattfinden und wenn sie positiv getestet wurden, dann darf derjenige gar nicht gewinnen, weil er vorher gesperrt werden muss.
    Ich habe mich 1997 über den Sieg von Jan Ulrich gefreut, doch wer weiss, ob er schon was eingenommen hatte, später hat er leider da mitgemacht – damit hat die Sache ein schlechten Beigeschmack. Ich empfehle 1 oder 2 Jahre eine generelle Pause der Tour de France und eine Überarbeitung der Kontrollen.

  71. Legalize it!

    😀 😀

    Dann spart man sich lästige Listen mit verbotenen Substanzen, lästige Doping-Tests sowie den Ärger mit notorischen Betrügern und der Zuschauer kann darüberhinaus noch das Spektakel ansehen, wenn Überdosierte mit Herzkaspern lustig zappelnd vom Rad purzeln.

    Darwin rules.

  72. #80 ErikZ.
    „Na zum Glück gibt es keine wichtigeren Themen, über die sich Rentner Kevin auslassen kann.“

    Kann hier nicht jeder einen Vorschlag machen, über was diskutiert werden kann?

    Bitte, tue es.

    Es gibt nichts Gutes – ausser man tut es!

  73. #95 nicht die mama (26. Aug 2012 13:42)

    Legalize it!

    …der Zuschauer kann darüberhinaus noch das Spektakel ansehen, wenn Überdosierte mit Herzkaspern lustig zappelnd vom Rad purzeln.

    ja, aber der Zuschauer möchte dann ja auch wissen, aufgrund welchen Medikaments der Radler gewonnen hat oder eben tot vom Rad gefallen ist! 😉

    Wir kommen also nicht um eine Klassifizierung umhin, wie sie etwa bei den tollen Paralympics praktiziert wird, damit es auch wirklich gerecht und fair™ zugeht… kleine Kostprobe gefällig? zb. Schwimmen:

    Schwimmen (IPC):
    Schwimmen ist die einzige Sportart, die die funktionellen Bedingungen des Gliedmaßen- verlusts, der Hirnscha?digung (Koordinations- und Bewegungseinschra?nkungen), der Ru?ckenmarkscha?digung (Schwa?che und La?hmung, die die Gliedmaße in unterschiedli- chem Ausmaß und Kombination betrifft) und andere Behinderungen (z. B. Zwergwuchs, Einschra?nkungen an den Großgelenken) quer durch alle Klassen in Beziehung setzt. Alle Klassen beginnen mit dem Großbuchstaben „S“.
    Die Klassen S1-S10 Die Klassen S11-S13 Die Klasse S14
    gelten fu?r alle Ko?rperbehinderten. gelten fu?r die Sehbehinderten. gilt fu?r Sportler mit einer geistigen Behinderung.
    Der Großbuchstabe „S“ vor der Klassenziffer kennzeichnet die Klassen fu?r das Freistil-, das Ru?cken- und das Schmetterlingsschwimmen. Die Abku?rzung „SB“ vor der Klasse bezeichnet die Klasse fu?r das Brustschwimmen. Die Abku?rzung „SM“ bezeichnet die Klasse fu?r das Lagenschwimmen.
    Der Umfang der Klassifizierung reicht von den Schwerstbehinderten (S1, SB1, SM1)I bis zu den Minimalbehinderten (S10, SB9, SM10).
    In jeder Klasse du?rfen Schwimmer, mit Ru?cksicht auf ihre Behinderung, mit einem Start- sprung oder vom Beckenrand aus oder direkt aus dem Wasser starten. Dies wird durch einen Parameter bei der Klassifizierung beru?cksichtigt. Nachfolgend sind einige Beispiele der funktionellen Schwimmklassen aufgefu?hrt:
    Das Klassifizierungssystem der paralympischen Sportarten
    Die paralympischen Sommersportarten 13
    S1, SB1, SM1
    S2, SB2, SM2 S3, SB3, SM3
    S4, SB4, SM4
    S5, SB4, SM5
    S6, SB5, SM6
    S7, SB6, SM7
    S8, SB7, SM8
    S9, SB8, SM9
    S10, SB9, SM10
    Schwimmer, die sehr schwere Koordinationsprobleme in allen vier Gliedmaßen haben oder bis auf geringfu?gige Benutzung der Schul- tern weder die Beine, den Rumpf noch die Ha?nde nicht einsetzen ko?nnen.
    A?hnliche Behinderungen wie Klasse S1, aber diese Athleten besitzen mehr Vortrieb, wenn sie ihre Arme und Beine benutzen.
    Schwimmer mit angemessenem Armzug, die aber weder Beine noch Rumpf benutzen ko?nnen. Schwerwiegender Verlust an den vier Gliedmaßen. Athleten in dieser Klasse besitzen gro?ßere Fa?higkeiten im Vergleich zu S2.
    Schwimmer, die ihre Arme benutzen und geringfu?gige Schwa?chen in ihren Ha?nden haben, aber den Rumpf und die Beine nicht einsetzen ko?nnen. Athleten mit Koordinationsschwierigkeiten in allen vier Gliedmaßen, aber sta?rker in den Beinen. Auch mit Verlust von drei Gliedmaßen. Gro?ßere Fa?higkeiten im Vergleich zu Klasse S3.
    Schwimmer, die vollsta?ndig ihre Arme und Ha?nde benutzen ko?nnen, aber ohne Einsatz von Rumpf- und Beinmuskeln. Athleten mit Koor- dinationsschwierigkeiten.
    Schwimmer mit uneingeschra?nkten Arm- und Handfunktionen, etwas Rumpfkontrolle, aber keine verwertbaren Beinmuskeln. Athleten mit Koordinationsproblemen, obwohl diese Athleten noch gehen ko?nnen. Auch fu?r Zwergwu?chsige und Schwimmer mit gro?ßeren Verlusten an zwei Gliedmaßen.
    Schwimmer, die ihre Arme und den Rumpf voll benutzen ko?nnen, mit geringen Beinfunktionen. Athleten mit Koordinationsschwierigkeiten oder Schwa?che auf einer Seite des Ko?rpers. Verlust von zwei Glied- maßen.
    Schwimmer mit vollen Arm- und Rumpffunktionen sowie geringen Beinfunktionen. Schwimmer mit nur einem einsetzbaren Arm und teilweisem Gliedmaßenverlust.
    Schwimmer mit erheblichen Schwa?chen nur an einem Bein. Oder Athleten mit geringen Koordinationsschwierigkeiten oder mit einem Gliedmaßenverlust. Normalerweise starten diese Athleten außerhalb des Wassers.
    Schwimmer mit geringen Schwa?chen an den Beinen. Athleten mit Einschra?nkungen der Hu?ftgelenksbewegung. Athleten mit geringen Deformita?ten an den Fu?ßen oder geringem Verlust eines Teils einer Gliedmaße. Diese Klasse besitzt die gro?ßten ko?rperlichen Funktio- nen.
    Das Klassifizierungssystem der paralympischen Sportarten
    Die paralympischen Sommersportarten 14
    S11, SB11, SM11
    S12, SB12, SM12
    S13, SB13, SM13 S14, SB14, SM14
    Diese Schwimmer ko?nnen nichts sehen und werden als vollsta?ndig erblindet betrachtet. Sie mu?ssen geschwa?rzte Brillen in dieser Klasse tragen und brauchen Hilfe von außen bei der Wende oder am Ziel (Beckenrand). B1- Athleten.
    Diese Schwimmer ko?nnen Umrisse erkennen und haben beschra?nkte Fa?higkeit zu sehen. Es besteht eine große Spannbreite der Sehfa?higkeit innerhalb dieser Klasse. B2-Athleten.
    Schwimmer, die besser sehen, aber immer noch eine Sehbehinde- rung haben. B3-Athleten.
    Schwimmer, die eine anerkannte Intelligenzschwa?che haben, ent- sprechend dem internationalen Standard der World Health Organisa- tion (WHO) und anerkannt von der legitimierten Sportorganisation, INAS-FID. (nehmen an Paralympics nicht teil)…

    http://www.bisp.de/nn_15790/SharedDocs/Downloads/Publikationen/sonstige__Publikationen__Ratgeber/Klassifizierung,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Klassifizierung.pdf

    PS: niemand hat die Absicht den Sport zu pervertieren… 🙂

  74. Wenn Armstrong im Nachhinein disqualifiziert werden würde, wäre Buzz Aldrin der erste Mensch, der den Mond betreten hätte.

  75. Unnötiger Artikel. Radsport und insbesondere die TDF sind schon immer eine rollende Apotheke. Wer selber mal Rad gefahren ist weiss, wie unmöglich es ist, Gipfel mit derartigen Geschwindigkeiten ohne Doping zu erklimmen.

  76. #98 Fluchbegleiter (26. Aug 2012 15:10)

    Wenn Armstrong im Nachhinein disqualifiziert werden würde, wäre Buzz Aldrin der erste Mensch, der den Mond betreten hätte.

    eigentlich, wir haben jetzt allerdings das Problem, dass auch Aldrin voraussichtlich disqualifiziert wird… wegen grob unsportlichen Verhaltens:

    http://www.youtube.com/watch?v=Zy4iacNORpg

    🙂

Comments are closed.