Die Ruderin Nadja Drygalla scheint eine Frau mit Charakter zu sein. ‚Scheint‘ deshalb – sie ist erst 23, und niemand weiß, was noch folgt. Jedenfalls könnte jeder Mann froh sein, eine solche Freundin zu haben, die aus Liebe zu ihm ihren sicheren Job (als Polizistin) und ihren Hochleistungssport als olympische Ruderin aufgibt. In ihrem Alter hätte sie noch viele sportliche Erfolge einheimsen können, bei der nächsten WM oder vielleicht der nächsten Olympiade. Und Spitzensport oder ein Olympiasieg können weitere beruflich lukrative Lebenschancen eröffnen. Auf all das hat sie verzichtet – offensichtlich wegen ihrem Freund.

Weil dieser anscheinend für die NPD kandidierte, wird sie jetzt von pseudodemokratischen Schmierenblättern von BILD bis zur FAZ gemobbt. Man könnte meinen, ein faschistischer Staatsstreich stünde bevor oder sie habe halb Olympia ermorden wollen. Auch das Ausland wird ins üble Spiel gezerrt, interessiert sich aber herzlich wenig für eine solch nebensächliche Petitesse bei Olympia.

Dabei ist die NPD gar nicht verboten. Es ist also auch nicht verboten, für die NPD zu kandidieren. Aber in dieser „Demokratie“, die ganz offensichtlich keine ist, darf ein NPD-Mitglied nicht Schornsteinfeger werden und nicht im Hotel übernachten. Und ein junges Mädchen darf keinen NPD-Mann lieben. Falls ja, macht man sie rundum fertig und ihre Lebenschancen zunichte. Was ist hier anders als bei der Sippenhaft im Dritten Reich?

Die ganze Journaille tritt für diese Sippenhaft ein! Auch die FAZ! Und unsere DDR 2.0-Presse geniert sich nicht, eine tiefrote Rübe wie Petra Pau zu zitieren, die der verbrecherischen SED angehörte. Die FAZ zitiert gegen Drygalla sogar die roten Lumpen von Indymedia, die vor keiner Straftat zurückschrecken, inklusive Mordaufrufe.

Wir wundern uns natürlich nicht, daß der linksversiffte KStA die bolschewistische Petra Pau (SED/PDS) gegen Drygalla wettern läßt. Aber Springers WELT tut das auch und Aberdutzende andere Erzeugnisse der „Qualitätspresse“.  Hier der FAZ-Artikel von Anno Hecker, der darin Indymedia gegen Drygalla in Stellung bringt! Hier der FAZ-Kommentar, in dem derselbe antidemokratische Charakter die Sippenhaft verteidigt. Hier hakt die Schirrmachetr-FAZ nochmals nach! Köpfe müssen rollen!

Richtig! Der ganze linke Saftladen in diesem Land gehört ausgemistet. Wir bräuchten eine faire Demokratie, die einem jungen Mädchen nach ihrem Olympia-Wettkampf noch ein paar schöne Tage im olympischen Dorf in London gegönnt hätte, und nicht diese miesen Blockwarte, das linke Gesocks auf allen Ebenen, diese Gesinnungspolizei, die unentwegt auf Hexenjagden geht und dabei nazistische Sippenhaft verteidigt! Die Bevölkerung zumindest denkt anders. Die Frage in der ZEIT, ob Drygalla für ihren Freund verantwortlich gemacht werden kann, zog über 700 Kommentare! Und im Grundgesetz, Artikel 3, steht:

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Wen interessiert das noch?

image_pdfimage_print

 

311 KOMMENTARE

  1. Vor Allem eine tolle Frau mit Rückrad.
    „Menschen ohne Rückrad haben wir schon genug“ hieß ein Lied in der DDR. Wir sind wieder soweit.

  2. Man könnte es auch Naivität nennen – oder eben vielleicht doch politische Überzeugung.

    Wenn der Kerl sie in drei Monaten sitzen lässt, hat sie nicht nur einen Partner verloren…

  3. Ist eine schwierige Frage. Sippenhaft: Ja, sehe ich ähnlich. Andererseits hätte ich auch keinerlei Lust, mit jemandem, der der NPD so nahesteht (bzw. nahezustehen scheint), das Olympische Dorf zu teilen.
    Wer mit einem Nazi zusammen ist (und reden wir nicht drumrum: NPD ist eine „No-Go-Area“ für jeden anständigen Menschen), hat einen moralischen Bankrott hingelegt, der sich gewaschen hat. Da ist m.E. die Grenze dessen überschritten, was man an „Liebe macht blind“ durchgehen lassen kann.

  4. Sie ist natürlich nicht für ihren Freund verantwortlich und das Kesseltreiben ist eine farce. Andererseits mag es Charakter zeigen, mit einem NPD-Mann zusammen zu sein, aber was für einen? Ich habe eine EX „abgeschossen“, weil sie sich antisemitisch geäußert hat und würde mich deshalb nicht als charakterlos bezeichnen – ich konnte die Beziehung schlicht nicht mit meinen unverhandelbaren Überzeugungen vereinbaren.

    ,Character is like a tree and reputation like a shadow. The shadow is what we think of it; the tree is the real thing. Abraham Lincoln

  5. Oh oh oh, Leitartikel der morgigen WELT:

    Rechtsradikale-rassistische-islamophobe Internetseite huldigt Drygalla!

  6. Was für ein Unterschiede: auf der einen Seite diese tolle, selbstbewußte, intelligente und gutaussehende junge Frau und auf der anderen Seite die tumbe Herde der heutigen „starken“ Frauen, der weinerlichen Tussies, die vom Zeitgeist verdummt nur darauf warten ihr Leben lang auf Händen getragen und ernährt zu werden, oder in extra für sie geschaffen Planstellen alimentiert zu werden, ohne auch nur über den geringsten Funken von Verstand und die mindeste Spur von Format zu verfügen.

    Wenn es in Deutschland mehr Frauen wie diese mutige, ehrliche Sportlerin gäbe, wäre mir um die Zukunft des Landes nicht bange.

    Schande über das unsägliche Pack, das sie sozial, beruflich und menschlich vernichten will.

  7. „Was es zur Zeit McCarthys nicht gab, das wird heute in Deutschland versucht: Die Ausgrenzung, die Abwertung eines Menschen nicht wegen seiner eigenen Gesinnung, sondern wegen derjenigen des Menschen, in den er sich verliebt hat. – Wo ist die liberale Öffentlichkeit, die das anprangert? Wo sind die Liberalen, die öffentlich sagen, daß sie das nicht mitmachen und es beschämend finden?
    http://zettelsraum.blogspot.de/2012/08/hexenjagd-noch-einmal-der-fall-nadja.html

    Und unsere DDR 2.0-Presse geniert sich nicht, eine tiefrote Rübe wie Petra Pau zu zitieren, die der verbrecherischen SED angehörte.

    Und speziell dazu:
    “DDR, schon nicht mehr light. Der „Fall“ Nadja Drygalla und die Ex-FDJ-Funktionärin Petra Pau“
    http://zettelsraum.blogspot.de/2012/08/zettels-meckerecke-ddr-schon-nicht-mehr.html

  8. #2 Ritter der Schwafelrunde:
    „Wer mit einem Nazi zusammen ist“

    Kannste mal aufklären, was ein Nazi ist?!

    Zur NPD soviel: Entweder verbieten oder die Dauerhetze einstellen.

    Aber: Man braucht diese NPD ganz dringend.
    Auf wen wollte man täglich dreschen?
    Wer soll dann der Klassenfeind sein?

    An solch einer billigen Volksverdummung beteiligen sich nur die eigentlichen Feinde im eigenen Land.

    [Man hat schon soviele Vereine verboten und auch Parteien verboten. Warum also nicht die NPD. Aber die werden sie nicht verbieten. WEnn doch, haben sie schon neue aufgemacht. Und es gibt ja noch die FREIHEIT oder die DIE PRO!]

  9. Diese mediale Hetzjagd hätte jedem Inquisitor zur Ehre gereicht. Die nationalmasochistischen Deutschenhasser in Politik und Medien wollen das Deutschland den Islamisten ohne jegliche Gegenwehr in den Schoß fällt. Und wenn man sich die Wahlergebnisse ansieht, sind sie leder sehr erfolgreich!

  10. Ich kaufe solche Naziblätter wie von DuMont und FAZ nicht!
    Es ist ein Skandal, dass die deutsche Presse wieder mit Nazimethoden arbeitet!

    Hier muss der Verfassungsschutz eingreifen!

  11. Da haben sich die Intoleranten ein Eigentor geschossen. Gut so!
    Die Frau ist jung, hübsch, lächelt sympathisch in die Kamera. Es fällt dem Bürger schwer, sie für böse zu halten – wie es die Propaganda uns eintrichtern will.
    Demokratie heißt, dass es mehrere Parteien und Meinungen gibt. Die Parteien im Bundestag sind ja in allen wichtigen Fragen (Geburtenvermeidung, Einwanderung, Auslieferung unserer Vermögen ans Ausland) längst einer Meinung und bilden die Deutschfeindliche Front der Antidemokratischen Parteien. Da ist es durchaus sinnvoll, wenn es noch andere Parteien und Meinungen gibt, und seien sie teils vom angeblichen Verfassungsschutz manipuliert.
    Es gibt sie noch: „Deutsche Frauen, deutsche Treue“. (Übrigens eine schöne Gelegenheit, die Bedeutung und Herkunft des Deutschlandliedes kennenzulernen)
    Also: Schön, dass die Heuchelei immer widerwärtiger wird. Die Mauer bröckelt. Glückauf!

  12. Wäre die Frau mit einem Ex-Raf Terroristen liiert würde Kewil eine ganz andere Melodie singen. Naja. Doppelmoral ist nicht nur ein Laster, das die Linken für sich gepachtet haben.

    Die Frau ist eideutig als NPD Symathisantin entlarvt worden. Ihr Freund/Verlobter ist bei den National Sozialisten Rostock ….. Wie weit rechts möchte Kewil denn noch auf seinem Auge blind werden.

    Oder wird hier auf PI doch mit rechtsradikalen Demokratiefeinden symathisiert?

  13. Das erinnert mich doch an zerstörte Existenzen aus dem Dritten Reich. Menschen die jüdische Verwandschaft hatten und dann ebenfalls weg vom Fenster waren. Ob nun Sportler/innen, Schauspieler/innen oder andere Personen des öffentlichen Lebens.

    Und ja. Ich will das Leid der Menschen aus dem Dritten Reich in keiner Weise nicht mit dem Leid das die Frau durch die Geselleschaft heute erdulden muss auf eine Stufe stellen, noch vergleichen. Opfer lassen sich ohnehin nicht gegeneinander aufrechnen und um Ihr Leben muss Nadja nicht fürchten. Aber dennoch..der Begriff Sippenhaft ist in der deutschen Medienlandschaft schon ganz anderen in den Sinn gekommen. Da muss man nicht PI bemühen.

    Wie heisst es so schön? Währet den Anfängen!

  14. Ich wünsche Frau Drygalla gute Nerven und dass sie diese Rufmordkampagne privat und beruflich irgendwie übersteht.
    Es ist nicht zu glauben, was in Deuitschland im Jahre 2012 geschieht. Es ist einfach nicht zu glauben.

  15. Bei Welt Online phantasieren sie inzwischen sogar schon von einem „Naziskandal“, so als hätte man noch einen alten NS-Funktionär irgendwo beschäftigt, was jetzt enthüllt wurde. Bei WO scheinen inzwischen Antifanten zu arbeiten.

  16. Wäre die Frau mit einem Ex-Raf Terroristen liiert würde Kewil eine ganz andere Melodie singen. Naja. Doppelmoral ist nicht nur ein Laster, das die Linken für sich gepachtet haben.

    Jetzt mit weniger Rechtschreibfehler: Die Frau ist eindeutig als NPD Sympathisantin entlarvt worden. Ihr Freund/Verlobter ist bei den National Sozialisten Rostock ….. Wie weit rechts möchte Kewil denn noch auf seinem Auge blind werden.

    Oder wird hier auf PI doch mit rechtsradikalen Demokratiefeinden sympathisiert?

  17. Wenn ihr Freund Mitglied bei der Mauermarderpartei wäre oder EX RAF Sympathisant, gäbe es dann auch diese mediale Aufruhr?

    PS, Genossin Heta wird uns später aufklären, warum dass das wieder einmal ein ungerechtes Medienbashing ist.

    Dieses Musikstück ist speziell unserer Genossin gewidmet:

    http://www.youtube.com/watch?v=R5q8iMgkg9c

  18. Die staatlichen Medien haben in den Kommentarbereichen krachend Schiffbruch erlitten, scheint sie aber nicht zu interessieren.
    Erinnert mich an die Sarrazindebatten bei ARD und ZDF. Der Onlinebereich quoll über von „pro Sarrazin“ Beiträgen, vorgelesen wurden allerdings mehrheitlich kritische Beiträge.
    Wir sollten es endlich mal akzeptieren, wenn es hart auf hart kommt, sind unsere Medien genauso gleichgeschaltet wie in der DDR.
    Für das Protokoll: Wir sind kein freies Land mehr.

  19. Bei Spiegel-Online sind sämtliche Meldungen über sie nahezu völlig verschwunden. Welt-Online schliesst merkwürdig schnell sämtliche Kommentar-Funktionen und wartet mit einem Artikel auf, der einer einst seriösen Zeitung wie der „Welt“ nicht würdig ist.
    Wie es scheint, befürchtet man in den „Leitmedien“ ein zweites Sebnitz-Desaster, wenn man tiefer graben würde und zugeben müsste, Nadja Drygalla hat den Sport nie als Plattform für Agitation genutzt und als Quellen nutzt man Verlautbarungen auf doch recht fragwürdigen Internetseiten.
    Leider scheint sich der selbsternannte seriöse Journalismus wie das ganze Land selber abzuschaffen.

  20. Zwar bemühen sie sich beim DOSB und auch beim Ruderverband, deutlich herauszustellen, dass sich Drygalla von der rechten Szene distanziere. Aber der „Welt am Sonntag“ liegen Unterlagen vor, wonach die Ruderin durchaus Sympathien für die Gesinnung des Freundes hegt. Auf einem Foto, das Mitglieder der „Nationalen Sozialisten Rostock“ bei einer Demonstration im August 2009 in Malchow zeigt, soll auch Drygalla abgebildet sein, heißt es.

    http://www.welt.de/sport/olympia/article108480866/Ruderin-Drygalla-selbst-in-rechte-Szene-verstrickt.html

  21. Auf ihre geplante Aufnahme in die Sportfördergruppe der Bundeswehr wird sie nach einem „intensiven Gespräch“ wohl dann auch freiwillig verzichten. Eine echte Liebe kann aber bekanntlich ziemlich unzurechnungsfähig machen, was die Einschätzung des Partners betrifft.
    Welche Zukunft hat die junge Dame jetzt eigentlich noch? Es bleiben doch nur Hartz IV oder ein Job bei der NPD.

  22. Sind wir doch mal ganz ehrlich. Wir haben doch in Deutschland im Jahre 2012 eine DDR-Light!

    Sippenhaft wegen einer falschen Meinung oder den falschen Freund. Meinungsdiktatur und die Zensur der Politischen Korrektheit einer kleinen rotgrünen Minderheit. Unausgewogene Talk-Shows und Nachrichten, die extrem an die „Aktuellen Kamera“ der ehemaligen DDR erinnert.

    Unser öffentliches Fernsehen ist zu einem einseitigen rotgrünen „Erziehungs-TV“ verkommen und die Meinungsvielfalt unserer Medien war ein mal!

    Selbst die Sitzungen des Bundestages haben heute viele Paralellen zur Volkskammer der SED-Diktatur!

    Hoffentlich kollabiert der Euro bald, dann hat dieser rotgrüne Spuck ein Ende!

  23. Und wieder zeigt sich,dass ehrliche Menschen wie Nadja Drygalla als unangenehme Zeitgenossen vernichtet werden müssen. Feige muss man sein und gut lügen, dann ist man zeitgemäss.

  24. Eine junge Frau wird ihrer Zukunft beraubt. Mit Methoden, die nur heute möglich sind. Durch die modernen Kommunikationsmittel. Rund um die Uhr schlimmste substanzlose Hetze.
    Man muss Angst haben, dass sie womöglich angegriffen wird.

    Die Demokratiefeinde sitzen ganz woanders: Nämlich oben!
    [Falls man das überhaupt noch asl Demokratie bezeichnen kann. Schliesslich regieren uns Brüssel und die Banken.]

    Auch ein Kabarett kann man ernst nehmen:
    http://www.youtube.com/watch?v=KX63_Zvc93c&feature=player_detailpage

  25. #9 Stoerenfried (05. Aug 2012 12:45)
    Kannste mal aufklären, was ein Nazi ist?!

    Unter anderem jeder, der bei der NPD eine leitende Position einnimmt. Punkt. Aus.

  26. Wäre sie mit einen Maoisten, Stalinisten oder verurteilten Mauerschützen zusammen, der einen DDR-Flüchtling ohne Not in den Rücken schoss und ermordete, kein Mensch würde das hinterfragen.

    Ich will die NPD nicht und werde die auch nicht wählen, ebenso wenig wie ich SED oder Linke mag. Aber wenn die zugelassen sind, muss ich das in allen Konsequenzen respektieren, ob es mir passt oder nicht.

  27. 5 ErikZ. (05. Aug 2012 12:41)

    Oh oh oh, Leitartikel der morgigen WELT:

    Rechtsradikale-rassistische-islamophobe Internetseite huldigt Drygalla!
    ——————
    Ist mir auch gerade durch den Kopf gegangen.
    Aber wie man die Sache auch betrachtet ,es kommt darauf an, welche Schlüsse man daraus ziehen—– will!!!

    „Keiner kann in Frieden leben,wenn,s (dem bösen Nachbarn) nicht gefällt“
    oder abgewandelt ( dem „guten“ Linken)nicht gefällt.

  28. #21 Rosinenbomber (05. Aug 2012 12:58)
    Zwar bemühen sie sich beim DOSB und auch beim Ruderverband, deutlich herauszustellen, dass sich Drygalla von der rechten Szene distanziere. Aber der “Welt am Sonntag” liegen Unterlagen vor, wonach die Ruderin durchaus Sympathien für die Gesinnung des Freundes hegt. Auf einem Foto, das Mitglieder der “Nationalen Sozialisten Rostock” bei einer Demonstration im August 2009 in Malchow zeigt, soll auch Drygalla abgebildet sein, heißt es.

    http://www.welt.de/sport/olympia/article108480866/Ruderin-Drygalla-selbst-in-rechte-Szene-verstrickt.html

    Exakt dieses Bild gepaart mit dem Artikel sorgte bei mir wieder für abstehende Haare im Nackenbereich.
    Lauf ihres Profils auf der Seite des Sportbundes ist Nadja Drygalla 1,76 gross – wenn man das Bild zum Artikel bei Welt-Online betrachte, müssten die Herren neben Ihr ca. 2,30 – 2,40 gross sein.

  29. In einem demokratischen Staat sollte Meinungsfreiheit herrschen, Argumente ohne Zensur vorgebracht und sachlich diskutiert werden können. Anders als im Mittelalter, als die katholische Kirche bestimmte, was „richtig“ und was Ketzerei war. Im heutigen Deutschland ist es wieder ganz ähnlich, nur heißt es jetzt halt nicht mehr „Ketzerei“, sondern „Rassismus“ oder „Rechtsextremismus“. Und genau wie im Mittelalter ist die Qualität der Argumente, mit denen Ketzer (Rassisten) ihre Position begründen, völlig gleichgültig, eine sachliche Diskussion darf nicht sein.

    Ketzer und ihre Freunde, die natürlich auch der Ketzerei verdächtig sind, werden blindlings verfolgt. Allerdings – welch ein Fortschritt – haben sie nicht mehr den Scheiterhaufen zu fürchten, sondern nur mediale und private Diffamierungskampagnen, Rauswürfe aus Vereinen und Ähnlichem und vor allem berufliche Nachteile.

    Bestes Beispiel ist der Autor eines Buches, der wegen eben dieses Buches seinen Posten bei einer staatlichen Institution verlor, nicht weil der Inhalt irgendwas mit dieser Institution zu tun gehabt hätte, nein, aber was er geschrieben hatte, war halt Ketzerei.

  30. #21 Rosinenbomber (05. Aug 2012 12:58)

    Diese Information wurde bereits gestern glaubwürdig als „Verwechslung“ bezeichnet.

    Aber immer erst mal mit Scheisse werfen; etwas bleibt immer kleben.

  31. „…soll auch Drygalla abgebildet sein, heißt es.“

    Verleumdung pur…formaljuristisch abgesichert…die WELT wird immer schlimmer…

  32. Im Kampf gegen Rächtz hat man sich zu weit aus dem Fenster gelehnt, selbst politisch desinteressierten Leuten werden die Machenschaften der Nazijäger suspekt. Aus einem
    anfänglichen Stirnrunzeln wird langsam Erkenntnis
    Deutschland wacht auf.

  33. Welch eine kaputte Republik! Da wird eine junge Frau für vogelfrei erklärt, weil ihr Freund für eine zugelassenen Partei kandidiert. Dieses Mädchen hat mehr Anstand und Standvermögen als die gesamte Schmieranten-Meute. Ade, Demokratie!
    @Simon
    Das ist Schwachsinn, wer einen Sinn für Gerechtigkeit hat, setzt sich über alle Grenzen für die Opfer ein. Das unterscheidet uns von dir!

  34. Wenn der Radikalenerlass noch angewendet werden würden, wäre Herr Vesper ebenfalls nicht im olympischen Team.
    Beim Spiegel scheint man nach dem Schiffbruch, den man mit der Berichterstattung über Sebnitz erlitt, etwas vorsichtiger geworden zu sein, wenn es um vermeintliche Nazis .
    Ich geh mal lieber mein Bad putzen, sonst rege ich mich wieder zu sehr „uff“

  35. Es ist nicht nur die Verbannung von den Spielen.

    Das Mädchen wird in absehbarer Zeit keinen Fuss mehr auf den Boden bekommen. Keine Gnade, keine Chance. Hexenjagd auf eine „Nazibraut“ und niemand wird ihr beistehen – obwohl sie tatsächlich nichts getan hat.

    Zur NPD: diese Partei hat weltweit gerade einmal 7000 Mitglieder und war wann zuletzt im Bundestag? Diese Partei erhält unter 1% der Stimmen in Deutschland. Mein Sportverein hat mehr als doppelt soviele Mitglieder.

    Wenn man sich dann noch vor Augen hält, dass die meisten der Führungspositionen dieser Partei von Leuten des Verfassungsschutzes belegt sind, dann ist dieses Affentheater an dem sich linke und linksextreme hochziehen, um eine steuerfinanzierte Daseinsberechtigung zu haben, ein Witz.

    Hätte man es gewollt, dann wäre die NPD längst verboten. Spätestens zur Rot-Grünen Regierung wäre die Möglichkeit gewesen. Aber sie wollen es nicht. Blöd, dass keiner diese von unseren Eliten legitimierte NPD wählt. Daher müssen solche Schlagzeilen offenbar her.

  36. Eines Tages, wenn sie nicht mehr zusammen sind, wird sie ihren national-SOZIALISTISCHEN Freund für die vertanen Chancen hassen!

    Liebe macht blind.

    Obwohl mir diese „Hexenjagd“ auch nicht gefällt!

  37. #25 Ritter der Schwafelrunde (05. Aug 2012 13:04)

    Zwei Fragen:

    1. Mithin ist also der VS eine von „Nazis“ unterwanderte Organisation? Denn es ist allgemein bekannt, dass ein Grossteil der leitenden Funktionäre bei der NPD sich aus VS-Agenten rekrutiert.

    2. Wenn das so eindeutig ist („Punkt. Aus.“): warum ist die NPD nicht verboten?

  38. #35 schmibrn:
    „Das Mädchen wird in absehbarer Zeit keinen Fuss mehr auf den Boden bekommen. Keine Gnade, keine Chance. Hexenjagd auf eine “Nazibraut” und niemand wird ihr beistehen – obwohl sie tatsächlich nichts getan hat.“

    Das ist die typische Sudel-Ede-(von Schnitzler)-Methode der Kommunisten.
    Gnadenlos!

    „Zur NPD: diese Partei hat weltweit gerade einmal 7000 Mitglieder…“

    Und das bei rd. 75 Millionen Deutschen.
    Schon im Sept. 2007 berichtete die NZZ:
    „Letztlich geht es um die Frage, wie Deutschland mit seinen über 30.000 bekannten Islamisten umgehen will.“

    Heute nennt man sie Salafisten.
    Das waren vor 5 Jahren schon 30.000 von vier Millionen Moslems!

    Vielleicht ist man Rassist, wenn man daruaf hinweist.

  39. @ #37 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 13:14):

    Zu 2: Ich nehme an, weil man sie wirklich als nützliche Idioten braucht. Es ist immer gut, jemanden zu haben, auf den man mit dem Finger zeigen kann und sagen kann „Ja, aber der ist doch noch viel schlimmer als ich.“

    Zu 1: Kommt drauf an, wie der VS das handhabt. Ich arbeite nicht dort und maße mir deswegen kein Urteil an. Ein Informant hat den VS übrigens auch noch lange nicht unterwandert.

    Und sonst: „Nazi“ ist meine persönliche Meinung. Ich will natürlich keinem NPD-Sympathisanten seine zutiefst lupenreine demokratische Gesinnung absprechen…

  40. #6 Gourmet (05. Aug 2012 12:41)

    „Was für ein Unterschiede: auf der einen Seite diese tolle, selbstbewußte, intelligente und gutaussehende junge Frau und auf der anderen Seite die tumbe Herde der heutigen “starken” Frauen, der weinerlichen Tussies, die vom Zeitgeist verdummt nur darauf warten ihr Leben lang auf Händen getragen und ernährt zu werden, oder in extra für sie geschaffen Planstellen alimentiert zu werden, ohne auch nur über den geringsten Funken von Verstand und die mindeste Spur von Format zu verfügen“.
    —————————————–

    Sehr schöne Beschreibung dieser „Damenwelt“.
    Ich denk da spielt viel Neid mit rein.

  41. Wir machen uns hier einen Kopf Nazi oder nicht. Ist doch alles lächerlich. In Frankreich stellte man für den übelsten Bluthund der Geschichte Mao Zedond ein Denkmal auf. Und kein deutscher Politiker verliert auch nur ein Wort darüber. Ist doch alles eine Farce!
    So viele Saureien wie Mao kann aber dieser Freund nie getan haben.

  42. PI:

    Hier der FAZ-Artikel von Anno Hecker, der darin Indymedia gegen Drygalla in Stellung bringt!

    Kewil, schreib nicht solchen Käse! Im vorletzten Absatz zitiert Hecker, was „indymedia“ über Drygalla-Freund Fischer schreibt. Vier Absätze davor weist Hecker auf das Eigentliche hin:

    „Drygalla musste das große Boot verlassen, damit es nicht Schlagseite bekommt. Die Deutschen sind alarmiert. Ein Foto von DOSB-Ehrenpräsident Walther Tröger, wie er mit ausgestrecktem linkem Arm der deutschen Mannschaft während der Eröffnungsfeier zuwinkte, erinnerte die ,Times‘, so der groteske kleine Bericht, an den ,Hitler-Gruß eines deutschen Delegationsmitgliedes‘. Absurd. Was aber würde passieren, wenn sich jetzt die Geschichte von einer deutschen Athletin im Tross als Geliebte eines Nazis im Dorf breitmacht? Ob da noch jemand fragen würde, was Frau Drygalla denkt?“

    Das Tröger-Foto war in jeder englischen Zeitung zu sehen („Nazi salute“) – fehlt euch die Fantasie, euch vorzustellen, wie die englische Presse Drygallas Liaison mit NPD-Fischer ausgeschlachtet hätte? Vor allem, nachdem England beim berühmten Achter-Rennen nur Dritter geworden sind und wir Gold geholt haben? Als Erstes würden sie das Foto finden, das NPD-Fischer vor der Olympia-Tower Bridge zeigt:

    http://kombinat-fortschritt.com/files/2012/08/fischer-21.jpg

    Germany Nazi Salute London Olympic Opening Ceremony:

    http://www.youtube.com/watch?v=Jjxh1k2oXhA&feature=youtu.be

  43. Es ist nicht nur Sippenhaft, die da betrieben wird und was schon unerträglich genug ist. Es ist auch Gesinnungsterror. Wo ist da der Unterschied zum Naziregime und zur DDR.

    Sie hat nichts gesagt, sie hat nichts getan, sie hat evtl. gedacht. Das kann doch nicht wahr sein! Nein, das kommt nicht nur der Nazidiktatur und dem DDR-Regime gleich, das ist Inquisition.

    Man darf in dieser Sache keine Ruhe geben. Ich hoffe, die Bevölkerung vergisst das bei der nächsten Wahl nicht.

    Schlimm ist nur, dass die NPD davon profitieren wird.

    Ich habe mir auf Grund der Ereignisse mal das Wahlprogramm der NPD angesehen. (Nun könnte man gegebenenfalls bei mir auch mal feststellen, dass ich auf einer rechtsextremen Seite war!) Ich wollte sehen, ob in dem Wahlprogramm etwas zu finden ist, dass auf eine Systemveränderung hindeutet. Ich habe das Programm zwar nur überflogen und ausserdem bin ich nicht so geschult, dass ich etwas zwischen den Zeilen lesen könnte. Jedenfalls habe ich nichts gefunden, dass eine Systemveränderung fordert. Einige Forderungen der NPD decken sich allerdings mit den Forderungen der meisten Islamkritiker. Das ist z:B. die Forderung gewalttätige Ausländer auszuweisen. Hinter dieser Forderung stehe ich voll.

    Was mir aufgefallen ist, ist der Ton, ist die Sprache, die in dem Wahlprogramm vorherrscht. Es hat mich gegruselt, weil die Sprache sehr der Sprache gleicht, die ich bereits als Kind gehört habe.

    Das muss ja seinen Grund haben. NPD also, für mich nein danke!

  44. Ich bin jetzt froh, dass ich Betriebsleiter in einer Firma mit 80 Angestellten bin. Ab Montag werde ich mal nachforschen, wer einen von den Grünen“ kennt, oder als Freund hat. Diese Leute werde ich sofort entlassen.
    Gleiches Recht für alle.

  45. Die linken und antideutschen Schreiberlinge ignorieren selbst das Grundgesetz mit ihrer verachtenswerten Hetze gegen die symphatische Ruderin. Die Politikversager haben´s schließlich bereits mehrfach vorgemacht.

    Dieser marode Staat ist einfach dekadent und verfault.

  46. 14 Vertretern der NPD standen bei der Veranstaltung knapp 500 demokratische Gegendemonstranten gegenüber und die „armen“ Aktivisten / Antifanten wurden fotografiert.

    Humanistische Union Marburg Pressemitteilung 8/12: Polizei beschlagnahmte Beweise ihres rechtswidrigen Vorgehens

    HU protestiert gegen Behinderung anwaltlicher Arbeit bei Anti-NPD-Demo in Marburg
    Protest gegen rechtswidriges Verhalten von Polizeibeamten bei der Demonstration gegen die sogenannte „Deutschlandtour“ der NPD am Samstag (4. Autust) auf dem Messeplatz Afföller in Marburg erhebt die Humanistische Union (HU). Polizeibeamte haben den Rechtsanwalt Tronje Döhmer dort bei der Ausübung seines Berufs behindert, indem sie Beweis sichernde Fotos beschlagnahmt haben, die Polizeikräfte bei rechtswidrigem anlasslosen Videografieren antifaschistischer Gegendemonstranten zeigen.
    14 Vertretern der NPD standen bei der Veranstaltung knapp 500 demokratische Gegendemonstranten gegenübr. Trotz des allseits als friedlich bezeichneten Verlaufs der Gegendemonstration wurden deren Teilnehmer von Polizeikräften systematisch mit Videokameras erfasst.
    Nach Döhmers Einschätzung waren dabei ab spätestens 11 Uhr mindestens sieben Polizeikameras im Einsatz. Um dieses rechtswidrige Vorgehen zu dokumentieren, machte der Anwalt seinerseits Aufnahmen von den filmenden Polizisten.
    Versammlungsleiter Dr. Ulf Immelt vom Deutscchen Gewerkschaftsbund (DGB) forderte die Polizei sogar über Lautsprecher auf, das Filmen zu unterlassen. Döhmer sprach einzelne Polizisten an und wies sie darauf hin, dass eine anlasslose Videoaufzeichnung rechtswidrig ist.
    Daraufhin forderten Polizeibeamte ihn schließlich auf, seine Kamera herauszugeben. Als er sich weigerte, wurde der Chip beschlagnahmt. Zur Begründung gaben die Polizisten an, der Bürgerrechtler habe Portraitaufnahmen von ihnen angefertigt und damit gegen den Paragraphen 33 des Kunsturhebergesetzes verstoßen.
    „Das Vorgehen der Polizeiführung gegen mich bewerte ich als einen Angriff auf mich als Kundgebungsteilnehmer und als Rechtsanwalt, der an der Ausübung seines Berufes gehindert werden sollte“, erklärt Döhmer dazu. „Dazu gehört nämlich auch die Sicherung von Beweisen für rechtswidriges Verhalten von Polizeikräften anlässlich von Versammlungen, die unter dem Schutz von Artikel 8 des Grundgesetzes stehen. Der Vorwurf, ich hätte im Rahmen meiner Beweise sichernden Tätigkeit eine Straftat nach § 33 Kunsturhebergesetz begangen, entbehrt jeder tatsächlichen und rechtlichen Grundlage.“
    In dem Vorgehen der Polizeikräfte sieht die Humanistische Union Marburg vielmehr einen weiteren Versuch einer deutschen „Sicherheitsbehörde“, eigenes rechtswidriges Verhalten zu vertuschen. Deshalb fordert die HU Marburg die Behörde auf, die Aufnahmen Döhmers unverzüglich herauszugeben. Ebenso möchte die Bürgerrechtsorganisation sicherstellen, dass auch alle Bilder der – vermutlich mindestens sieben – Polizeikameras für eine spätere rechtliche Bewertung des Polizeieinsatzes zur Verfügung stehen.
    Zudem bittet die mittelhessische Regionalgliederung der größten und ältesten Bürgerrechtsorganisation Deutschlands darum, ihr entsprechende Dokumente zur Verfügung zu stellen. Fotos oder Videos von videografierenden Polizeibeamten nimmt die HU Marburg unter der e-Mail-Adresse dokumentation@buergerrechte-mittelhessen.de entgegen.
    Abschließend verweist die HU Marburg auf die Möglichkeit einer Verknüpfung von Videobildern mit anderen Aufnahmen. Mit Hilfe moderner Software könnte die Polizei Gesichter von Demonstrierenden so bestimmten Personen zuordnen.
    „Das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit verbieteet aber eindeutig eine systematische Erfassung der Teilnehmer einer Protestveranstaltung, damit niemand Sorge haben muss, dieses Recht in Anspruch zu nehmen“, erklärte der Marburger HU-Vorsitzende Franz-Josef Hanke. „Diese Grundrechte sollte die Polizei eigentlich schützen.“

    Dragan Pavlovic
    (Pressesprecher der HU Marburg)

  47. Ja wie? Müssen jetzt alle Athleten samt Angehörigen und Freunden zur Gesinnungsprüfung oder nur die deutschen? Wie schaffen muslimische Athleten diese Prüfung? Muss die Prüfung auch für nicht olympische Veranstaltungen absolviert werden???
    Ich blick das alles nicht mehr 🙁

  48. #36 Wilhelmine (05. Aug 2012 13:14)

    Eines Tages, wenn sie nicht mehr zusammen sind, wird sie ihren national-SOZIALISTISCHEN Freund für die vertanen Chancen hassen!

    Liebe macht blind.

    Na, zum Glück sind da mehr als 90% der deutschen Frauen ja anders drauf.

    Da wird der „Freund“, „Beziehungspartner“ oder auch der Ehemann sofort in den Wind geschossen, wenn es mal nicht so läuft. Auch wenn das „nur“ bedeutet, dass frau sich den geplanten „schöööönen Urlaub“, auf den sie sich „soooo gefreut“ hatte, abschminken muss.

  49. #33

    Was genau ist denn passiert? Hat man sie deswegen gesteinigt oder aus dem Ruderteam entlassen?

    Daß der Olympische Eid und die Nähe zur NPD nicht zusammenpassen sollte auch den PI-lesern und Claudia Roth konkurenz machenden Empörlingen klar sein
    Olympia bedeutet Völkerverständigung, Respekt, friedliches Miteinander. Wer diese Werte für wichtig hält, kann doch nicht gleichzeitig mit NPD-Leuten sympathisieren, die den Holocaust leugnen, fremdenfeindlich und rassistisch denken und handeln, sexuelle Minderheiten, andere Religionen, andere Rassen diskrimieren, dem Führerkult huldigen und durch und durch antidemokratisch sind.

  50. Naja, NPD ist schon ziemlich hart oder? Die sehen sich doch als nachfolger der NSDAP. Der einzige grund warum die nicht verboten sind ist der, dass man die Freaks dann besser beobachten kann.

  51. #42 MartinB (05. Aug 2012 13:27)
    Ich bin jetzt froh, dass ich Betriebsleiter in einer Firma mit 80 Angestellten bin. Ab Montag werde ich mal nachforschen, wer einen von den Grünen” kennt, oder als Freund hat. Diese Leute werde ich sofort entlassen.
    Gleiches Recht für alle.

    Langsam glaube ich auch, daß es nur so geht. Wir müssen die heuchlerischen Ausgrenzer, die dummen Diskriminierer, die perfiden Lebenszerstörer mit ihren eigenen Mitteln schlagen.

    Das einzige Gute an der Sache ist, daß immer mehr Menschen diese Unmenschen jetzt erkennen und nicht länger auf das gutmenschliche Getue hereinfallen. Immer mehr Menschen wachen auf und lassen sich nicht länger von Gaunern betrügen.

  52. Selbst wenn Nadja Drygalla mit der NPD sympathisieren würde, gäbe es keine (gesetzliche) Grundlage, sie von den olympischen Spielen auszuschließen. Wer etwas anderes behauptet, outet sich als Antidemokrat!
    Ich fand den Kommentar von ki11erbee zum Thema sehr passend: „Ihr seid ein Volk von 80 Millionen Menschen.Von diesen 80 Millionen habt ihr die Besten nach Olympia geschickt. Wenn es unter diesen Sportlern keinen einzigen gibt, der sein verdammtes Maul aufmacht und sich auf die Seite von Nadja Drygalla stellt, dann ist euer “Volk” am Ende! Geht bei PI weiterjammern, wie böse die moslems zu euch sind, wie sehr euch die Ausländer ausnehmen, wie schlimm die “Linksrotgrünen” sind. Wenn ihr so kaputt seid, daß in eurer Jugend keiner mehr da ist, der gegen diese Diktatur aufbegehrt, dann ist es besser, wenn ihr aussterbt.“
    http://killerbeesagt.wordpress.com/2012/08/03/der-fall-nadja-drygalla/

  53. Habe gestern Abend das Buch : Die Zelle: Rechter Terror in Deutschland
    Zu Ende gelesen, dort kann man sich ein Bild von NAZIs machen und auch wer kein NAZI ist! kleiner Tipp: sie ist zurzeit inhaftiert !
    Auf den Prozess bin ich gespannt. es gibt imho nur Bagatellen die angeklagt werden können! auch so ne Lachnummer was die Pressen da machen !

  54. Hätte sie als Stasi-Spitzel in leitender Funktion den Robert Havemann überwacht und bespitzelt und danach gelogen, dass sie den Sohn Havemanns nicht kennt obwohl sie mit ihm ein Büro teilte und gerichtlich ein Beweisfoto verhindert, sie könnte solange rudern bis sie Bundeskanzlerin ist.

    Wir müssen die NPD nicht mögen, aber wir müssen unseren Rechtsstaat respektieren. Und wenn das Verfassungsgericht sagt, die NPD muss erlaubt bleiben, dann agiere ich gegen das Grundgesetz wenn ich jemand wegen Zugehörigkeit zur NPD benachteilige. Das ist nun einmal geltendes Recht hier, an da sich sogar verkommen Schreiberlinge zu halten haben.

  55. Das die Bildzeitung daraus wieder ein Skandal macht wundert mich doch ein wenig.

    Gerade die Bildzeitung hat doch enorm gegen Griechenland gehetzt und sie als „faul“ und dumm bezeichnet was nicht mal die NPD gewagt hat.

  56. Als neunfacher Mörder wird man in dieser verkommenen Republik hofiert und erhält Beistand von einem FDP-Politiker Baum. Die Prügelattacken eines 27jährigen gegen einen Polizisten werden als Jugendsünden abgetan, später im Parlament werden seine Einlassungen über Steinewerfen und seine zu kurzen Arme schenkelklopfend beklatscht. Ein verurteilter Kassiberschmuggler sitzt im Parlament und spielt die moralische Instanz, ein Pädophiler bei den Piraten. Es ist also alles möglich und alles wird augenzwinkernd entschuldigt. Schließlich hat jeder so seine rote oder sonstwie geartete Vergangenheit. Selbst eine verurteilte RAF-Terroristin darf den Beruf der Heilpraktikerin ausüben. Auf Fahnen darf man pinkeln und mit Sekt auf den Tod von Soldaten anstoßen. Nur eines darf man in diesem verkommenen Land niemals: Kontakt zur rechten Szene haben. Das wird geahndet bis zum Tod. Die Existenz wird vernichtet und kein Beistand weit und breit. Kein Wort über die Verhältnismäßigkeit, nichts. Es ist nur eine geballte Ladung Haß zu vernehmen. Und diese Stimmungungshetze macht mir Angst.
    Alle, die dieses Verhalten rechtfertigen, sollten sich hüten, denn eines Tages werden auch sie in die rechte Ecke gestellt, nur aufgrund der Tatsache, bei PI geschrieben zu haben.

  57. #39 Ritter der Schwafelrunde (05. Aug 2012 13:22)

    Die spannende Frage ist doch: gäbe es die NPD ohne den jahrzehntelang andauernden „Kampf gegen Rechts“ und ohne das „Sponsoring“ seitens des VS überhaupt noch?

    Ich behaupte mal: nein.

    Man muss sich vor Augen führen, dass Kampagnen wie diejenige, die etwa im Rahmen der „NSU“-Hysterie von den MSM geführt wurden, im wesentlichen als pro-NPD-PR zu werten sind – nach dem Motto „auch schlechte PR ist PR“. Von letzterem Motto ernährt sich jemand wie Lindsey Lohan z.B. ausschliesslich.

    So gesehen sind zurückgehende Wahlergebnisse bei der NPD sensationell – und zeigen ganz klar, dass die deutsche Bevölkerung absolut nichts mit der NPD am Hut hat.

    Eine Selbstauflösung der NPD wäre die schlechteste Nachricht, die man der „Kampf gegen Rechts“-Industrie servieren könnte.

  58. Die Sache hat Methode:

    „Bestrafe einen, erziehe hundert“

    hat schön Mao gesagt.

    Und genau darum geht es hier in Wirklichkeit, man pickt sich ein Lieschen heraus, zeigt, „was man kann“ und schon sind all die tausend gutbürgerlichen, die nen job bei ner „guten Firma“ haben, Familie, die Hypotheken auf das „Häuschen“ abstottern müssen etc., dermaßen eingeschüchtert, dass sie bestimmt nicht mehr das Maul aufmachen, da sie zu viel zu verlieren haben.

    Es läuft am Ende in dieser Gesellschaft darauf hinaus, dass man entweder noch genug „Fu x x You- Money“ haben muss, um zumindest als Hofnarr reüssieren zu dürfen oder aber man hält es mit einer Liedzeile aus dem großartigen Song „Me an Bobby McGee“ von Janis Joplin:

    „Freedom’s just another word for nothin‘ left to lose“

    All die anderen haben aber bitte schön sich weit entfernt von allem, was auch nur den Anschein von „pöhsen Rechten“ haben könnte, weit entfernt zu halten … ansonsten gibt´s Dresche!

  59. #49 Tyra hat recht:
    „Wer etwas anderes behauptet, outet sich als Antidemokrat!“

    Gerade das ist bezeichnend für die Zustände der BRD.
    Entweder ist was verboten …. usw. Aber etwas Erlaubtess als Verbotenes zu deklarieren, hat nur ein Ziel:
    Ein Volk bis in die Wurzeln zu verunsichern. Ihm grenzenlose Angst einjagen.
    Morgen könnte es nämlich was anderes sein, das in Ungnade gefallen ist.

    Willkür staat Rechtsstaat!

    „Ihr seid ein Volk von 80 Millionen Menschen.Von diesen 80 Millionen habt ihr die Besten nach Olympia geschickt. Wenn es unter diesen Sportlern keinen einzigen gibt, der sein verdammtes Maul aufmacht und sich auf die Seite von Nadja Drygalla stellt, dann ist euer “Volk” am Ende!“

    Ja, volle Zustimmung!
    Das kenne ich aus der DDR. Es wurden „Tribunale“ veranstaltet, wenn jemand was kritisierte. Die angeblich nette Kollegen waren dann stumm wie Fische. Bloss nicht auffallen.
    Dass sie die nächsten sein könnten, wollten sie nicht wahrhaben.

    Je schlechter die wirtschaftliche Situation wird, um so grösser werden die Repressionen und Hetzjagden.
    Auch eine Parallele zur DDR.

  60. Der Artikel 3 GG wurde in diesem Fall nicht verletzt, schließlich wurde Frau Drygalla in die deutsche Olympia-Abordnung berufen und entsendet. Artikel 3 GG hat aber keine Gültigkeit für die Durchführung der Olympischen Spiele, die ihre eigenen Regeln und Vorschriften haben, die Olympische Charta und auf die erstreckt sich nicht die Gültigkeit des GG. Es kann ja jeder mal versuchen, auf einem Schiff unter ausländischer Flagge oder an Bord eines ausländischen Flugzeugs das GG einzufordern. Alle diese Orte befinden sich, wie die Olympischen Spiele auch, außerhalb des Rechtsraumes nicht nur des GG.

    Ich kann über das Denken und Fühlen von Frau Drygulla nur spekulieren aber sie droht zur tragischen Figur zu werden und hoffe sehr, dass ihr Freund/Mann es wert ist. Den fehlerlosen Spagat zwischen Olympischer Charta und NPD traue ich ihr nicht zu und so gehört sie nicht wieder in ein deutsches olympisches Team.
    Zwar ist die Angelegenheit Olympia durchdrungen von Korruption und keineswegs so edel, wie die Charta klingt aber es gilt, dass man so lange durchkommt, wie man sich nicht erwischen lässt. Zudem würde es die Anstrengungen der anderen deutschen Olympioniken beschädigen, die nicht meinen, sich voll zur Olympischen Charta und bis zur halbwegs Selbstaufgabe einem Angehörigen einer Partei verschreiben können zu müssen, die zur Olympischen Charta nicht passt.

    Stellvertretend neben noch diversen anderen Inhalten der Olympischen Charta zur Erinnerung hier Grundsatz Nr. 6 der Olympischen Charta:
    „Any form of discrimination with regard to a country or a person on grounds of race, religion, politics, gender or otherwise is incompatible with belonging to the Olympic
    Movement.“
    Siehe http://www.dosb.de/fileadmin/olympia/downloads/pdf/olympic_charter_en.pdf

    Nach dem Parteiprogramm der NPD klingt das nicht, in dem sich z.B. auf Seite 8 findet: „Wir lehnen alle „multikulturellen“ Gesellschaftsformen als unmenschlich ab“. Dann sollte für Frau Drygulla das Leben im Olympischen Dorf gut möglich ja keine schöne Zeit gewesen sein und wenn, sollte Sie das zuhause nicht so raushängen lassen. 😉

    Ich hoffe nur, dass Frau Drygulla nach Aufgabe der Ausbildung zur Polizistin und nun schwer unter Druck geratener Sportkarriere nicht irgendwann als Person ohne Ausbildung und Berufsabschluss und möglicher Trennung, weil doch im Geiste der Olympischen Charta verhaftet, zum Kreise schwervermittelbarer Arbeitslosen gehören wird im schlimmsten Fall.

  61. #52 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 13:42)
    Die spannende Frage ist doch: gäbe es die NPD ohne den jahrzehntelang andauernden “Kampf gegen Rechts” und ohne das “Sponsoring” seitens des VS überhaupt noch?

    Ja, das ist eine spannende Frage. Und dann, ebenfalls spannend: Cui Bono?
    Wenn ich mir so manche Äußerungen von CSU-Politkern in der Vergangenheit angucke, können die auf eine NPD gar nicht verzichten. Oder einige Kommentatoren hier im Forum auch. Wenn man dabei erwischt wird, dass man eigentlich doch nur ein blöder Rassist ist, ist es immer gut, noch die NPD an der Hand zu haben und schreien zu können: „Ja, aber die sind ja noch viel schlimmer als ich!“

    DISCLAIMER: Nein, ich unterstelle hiermit ausdrücklich NICHT sämtlichen Kommentatoren dieser Webseite rassistische Neigungen.

  62. Deutschland verwandelt sich nicht nur in einen zweiten Stasi-Überwachsungsstaat, nein, wir sind es bereits.

    Und wenn Nadja Dygalla zuvor nicht mit rechtsradikalen Tendenzen sympathisiert hat, dann wird sie es vielleicht jetzt tun, nach der ganzen Schmierenkampagne und dem geplanten Rufmord der politisch korrekten Klasse.

    Könnte man ihr fast nicht verübeln.

  63. #56 Picon:
    „Nach dem Parteiprogramm der NPD klingt das nicht, in dem sich z.B. auf Seite 8 findet: “Wir lehnen alle “multikulturellen” Gesellschaftsformen als unmenschlich ab”. Dann sollte für Frau Drygulla das Leben im Olympischen Dorf gut möglich ja keine schöne Zeit gewesen sein und wenn, sollte Sie das zuhause nicht so raushängen lassen.“

    Ich muss nicht das NPD-Programm lesen, um zu fragen:

    Was hat das Olympische Dorf mit einer „“multikulturellen” Gesellschaftsformen“ zu tun?

    Hier scheinen international besetzte Veranstaltungen schon zu „Gesellschaften“ [Bevölkerung] zu mutieren.

  64. #49 Tyra (05. Aug 2012 13:35)
    Selbst wenn Nadja Drygalla mit der NPD sympathisieren würde, gäbe es keine (gesetzliche) Grundlage, sie von den olympischen Spielen auszuschließen. Wer etwas anderes behauptet, outet sich als Antidemokrat!

    Gut gebrüllt, Löwe, aber leider vergebens.

    Olympia ist eine Veranstaltung, die dafür gesorgt hat, ihre eigenen Regeln und Vorschriften durchsetzen zu können. Wer sich Olympia heranholt, stimmt ebenso wie bei Fußball-WM sowie -EM und Co. zu, für die Dauer der Veranstaltung auf eine Reihe hoheitlicher Rechte zu verzichten.

    Salopp ausgedrückt ist Olympia eine Party, bei der sich die Veranstalter vorbehalten, Gäste ein- und wieder ausladen zu können. Die Teilnahmeregeln sind öffentlich, siehe Olympische Charta. Diese Charta ist sehr idealistisch formuliert und so ist man ihr schnell nicht mehr würdig.

  65. „Sagen wir es deutlich: Die Hetzjagd auf Nadja Drygalla – das ist Nazismus pur! Jemand zur Unperson zu machen, weil er oder sie den falschen Partner hat – das ist Sippenhaft! Die verlogenen Antifaschreier – das sind die neuen Faschisten! Wie die Nazis das Wort Sozialismus missbrauchten, um das Gegenteil ins Werk zu setzen, so missbrauchen sie das Wort Antifaschismus. Und bevor jemand das allen Linken anrechnet: In der DDR wäre das nicht passiert. Da hätte Nadja eine Goldmedaille geholt – und ihr Freund, der wohl auch ein guter Ruderer ist, wäre nicht rechtsaußen gelandet, sondern im Olympiaförderkader der NVA in die Gemeinschaft integriert worden. So geht nämlich Antifaschismus, der den Namen verdient.“

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/08/04/solidaritat-mit-nadja-drygalla/

  66. Im Übrigen darf jeder mit jedem zusammen sein, da hat sich NIEMAND einzumischen! Liebe ist stärker als alles andere. Ihr Freund ist ihr Freund und Loyalität zum Partner ist in diesen Zeiten, in denen Werte und Tugenden immer weniger zählen, wichtiger und respektabler alles alles andere.

  67. #59 Stoerenfried (05. Aug 2012 13:53)
    Gut, sagen Sie mir, wie man es anders nennen sollte, wenn Menschen von allen Erdteilen, Religionen und was weiß ich noch für mehr als die offizielle Dauer der olympischen Spiele in einem Viertel eng zusammen wohnen?
    Für mich ist das Multikulti denn sie gehen durch eine Straße oder auch nur Etagenflur und haben mit wenigen Schritten mehr internationale Begegnungen, als wahrscheinlich im größten Multikultiviertel hierzulande. 😉

  68. Aber die türkischen rechtsradikale Graue Wölfe die dürfen in Deutschland ihr Unwesen treiben.. Das gehört wohl zur Willkommens-Kultur von Rotz/Kotzgrün.

    Möchte mal wissen wie viele „Prominente“ türkische Politiker, Sportler und Künstler diese Gruppierung insgeheim unterstützen.

    Alles Heuchler, alles Lügner!
    Was ist bloß aus Deutschland geworden?

  69. #61 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 13:55)
    Apropos “jahrzehntelang andauernder “Kampf gegen Rechts””: bereits im Jahr 1969 wurden im “Monitor” alle Leser der Science-Fiction-Serie “Perry Rhodan” mal eben zu “Nazis” erklärt:

    Legendärer Beitrag. Wobei man ja sagen muss, dass KH Scheer mitunter recht „robust“ schrieb. Man kann das Monitoring aber auch übertreiben…

  70. @ #50 felixhenn (05. Aug 2012 13:39)
    …genau das ist der Punkt warum ich im Hinterkopf das Gefühl habe, es könne an der ganzen Sache etwas nicht stimmen. Sie hat sich „freiwillig“ zurückgezogen. Dass früher oder später irgendsowas auf sie sowas zukommen würde, war seit langer Zeit für sie vorauszusehen. Irgendwie sieht mir der ganze Ablauf nicht rund aus? (Wie gesagt, nur so ein Gefühl, vielleicht ist es nicht so?)

  71. Aufruhr bei den Ruderinnen und
    rotz-grünen Gutmenschen –
    auch alte Rechnungen werden nun
    beglichen. Dabei geht das um neue
    Konzepte gegen RÄCHZ, – und um die
    Bereitschaft aller Beteiligten,
    aufeinander loszuzugehen.
    Natürlich kommen jetzt all die
    guten Ratschläge von Leuten und islamgeblendeten , die genau wissen,
    was im Argen liegt und wie Sie wieder
    in Schwung kommen, das müssen sie halt
    nur fordern. Das fordert aber noch keiner,
    und wenn doch, dann sind das wieder die
    üblichen Gazetten, und dann steht da:
    Ich fordere mehr Finanzmittel gegen RÄCHZ…
    Diese Leute mit einem derartig kleingeistigen Horizont und nicht vorhandener Bildung nützt selbst ein Hinweis auf Quantenmechanik, Strings und Stephen Hawking nichts.
    Gebildete Menchen mit wachen Augen können sehen, was geschieht.

  72. #61 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 13:55)

    Auch das uns wohlbekannte Adjektiv „krude“ taucht übrigens bereits im Jahr 1969 als Waffe im „Kampf gegen Rechts“ auf.

  73. #63 Picon:
    „Gut, sagen Sie mir, wie man es anders nennen sollte, wenn Menschen von allen Erdteilen, Religionen und was weiß ich noch für mehr als die offizielle Dauer der olympischen Spiele in einem Viertel eng zusammen wohnen?“

    So, so, da ist also das Olympische Dorf eine „“multikulturelle” Gesellschaftsformen” im Sinne von Bevölkerung?

    Nun ja, jeder biegt sich die Wortbedeutungen dahin, wo er sie gerne hätte.

    Da wäre ja jede Reisegesellschaft aus verschiedenen Ausländern ebenso zu bezeichnen…. Schade, dass man hier nicht lauthals lachen kann.

  74. #61 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 13:55)
    Apropos “jahrzehntelang andauernder “Kampf gegen Rechts””: bereits im Jahr 1969 wurden im “Monitor” alle Leser der Science-Fiction-Serie “Perry Rhodan” mal eben zu “Nazis” erklärt:

    http://www.youtube.com/watch?v=XnXc33z5D5I

    Ein erhellendes Zeitdokument!

    Die gute alte Sendung Monitor aus der ARD – geleitet von Klaus Bednarz. In Moskau studiert und fand Stalins Arbeitslager und den Kommunismus unwahrscheinlich dufte.

  75. @ Picon „Olympia ist eine Veranstaltung, die dafür gesorgt hat, ihre eigenen Regeln und Vorschriften durchsetzen zu können. Salopp ausgedrückt ist Olympia eine Party, bei der sich die Veranstalter vorbehalten, Gäste ein- und wieder ausladen zu können. “
    —–
    Genau das ist der Punkt. Nadja Drygalla wurde nicht vom Veranstalter, d.h. vom internationalen olympischen Komitee, nach Hause geschickt sondern von nationalen Gesinnungswächtern ihres Heimatlandes! Zudem hatte sie sich ausdrücklich zur Olympischen Charta bekannt.

  76. #49 Tyra

    Exakt das ist das Problem…die Dekadenz der autochthon deutschen Gesellschaft…alles Andere sind nur Sekundärphänomene….wie existentiell verängstigte Kleinkinder klammern sich Alle an vermeintlich Sicherheit bietende zwangskonsensuale Haltungen, deren Propagierung wir auf allen Kanälen ausgesetzt sind… eine genuine, abwägende, kritische Meinungsbildung findet nicht mehr statt…selbst intelligente Menschen plappern unter Umgehung ihres Großhirns die Phrasen nach, die ihnen vorgebetet werden (und von denen abzuweichen Unbill verspricht).

    Je absurder die Propaganda, desto aggressiver wird denen begegnet, die auf den nackten Hintern des Kaisers hinweisen.

    Das laute Schweigen der Mannschaftskolleginnen Drygallas ist genauso erbärmlich, wie die auf breiter Front zum Besten gegebene Meinung, eine falsche (wenn auch nicht illegale) Gesinnung legitimiere gesetzeswidrige Sanktionen. Das Gesetz, die von ihm gebotene Sicherheit dürfen nur die in Anspruch nehmen, die die richtige Gesinnung haben…ein klassisches Phänomen totalitärer Gesellschaften von Nazi-Deutschland bis zur UDSSR inklusive des eigentümlich rotbraunen Hybrids der ehemaligen DDR.

    Die ideologische Rolle des kurz nach der „Wende“ sich auch auf Westdeutschland ausbreitenden DDR-Topos „Antifaschismus“ als disziplinierende staatliche Allzweckwaffe, die ideologische Assimilierung der im Bundestag vertretenen Parteien, die de facto Gleichschaltung der Massenmedien, der nicht zu hinterfragende Abbau staatlicher Souveränität wären einmal zu thematisieren.

    Ebenso der „Aufstand der Anständigen“, der anläßlich zweier im nachhinein definitiv nicht von Rechtsextremen sondern von muslimischen Jugendlichen verübten Anschläge auf jüdische Einrichtungen ausgerufen wurde und als propagandistische Initialzündung benutzt wurde.

    Aber all dies zu thematisieren, würde schon wieder bedeuten, dass man sich vom gesellschaftlichen Konsens abwendet, der auch unter Inkaufnahme propagandistischer Verzerrungen und Lügen aufrecht zu erhalten ist.

    Und jenseits dieses Konsensus wird es schnell einsam, kalt und stürmisch…

  77. danke Schweinsleber für den Film, soviel maskuline manpower, da geht einem richtig das Herz auf…..
    das waren noch Kerle damels…und nicht diese halbschwule Operettenarmee von heute….

  78. #1 titanic:

    Mit Rückgrat, dear titanic!

    Ich glaube kaum, daß sie mit einem Rad zurückgefahren ist! (Ironie Ende!)

  79. Ich kann mich noch gut erinnern:
    1942: Vater und Mutter hatten ihr Ohr an der Goebbelsschnauze (so nannte man zu der Zeit den Volksempfänger) dann ganz leise: bumm- bumm- bumm—bumm, hier spricht der Londoner Rundfunk- dann wurde ich aus dem Raum geschickt mit den Worten, Du hast nichts gehört, sonst ….
    1952: Ein alter Herr und ich ( der ich damals schon größer und Rundfunkbastler war) saßen vor einem selbstgebastelten Rundfunkgerät, Türen und Fenster festverschlossen, die Lautstärke ganz zurückgedreht, dann: hier ist der RIAS Berlin, …
    1962: Meine Westantenne wurde von FDJ-Aktivisten zerstört und ich verwarnt, den Rest spare ich mir, z.B., dass ich von der Oberschule flog, weil ich nicht gegen jemand aussagen wollte (oder konnte),keine Lehrstelle bekam und als Rostklopfer arbeiten musste, dass mir später der direkte Zugang zum Studium verwehrt wurde …
    1972: Meine Tochter sollte in den Kindergarten, weil wir wussten, wie die Kinder ausgehorcht wurden : Wie sieht dein Sandmännchen aus, usw., musste ich ihr einschärfen, dass nur das DDR-Sandmännchen das einzig wahre war und ansonsten sollte der Mund zubleiben, …
    1982: Wegen meiner politischen Ansichten wurden mir die DDR-Rentenansprüche gekürzt,
    meine Frau wurde an eine andere weit entfernte Arbeitsstelle strafversetzt, weil sie nicht in die SED wollte, von weiteren, die ganze Familie betreffenden Schikanen(Sippenhaft) möchte ich hier nicht weiter sprechen
    1992: Wurde meiner Frau, die einen Lügenbeitrag des ZDF kritisierte, Systemnähe zur SED vorgeworfen.
    Nun regiert eine Pastorentochter, deren Vater von West nach Ost emigrierte und die ihr Studium in der UdSSR absolvieren durfte, was eigentlich nur sehr überzeugten Personen zuteil wurde und Kindern von Pfarrern schon garnicht. Ich kenne Fälle, in denen Studenten das akademische Fortkommen verwehrt wurde, weil sie in der Jungen Gemeinde waren.
    Eigentlich hatten wir noch etwas Hoffnung- aus-vorbei- es ist schlimmer oder mindestens genau so schlimm, wie zuvor.

  80. #45 Simon (05. Aug 2012 13:30)

    Daß der Olympische Eid und die Nähe zur NPD nicht zusammenpassen sollte auch den PI-lesern und Claudia Roth konkurenz machenden Empörlingen klar sein
    Olympia bedeutet Völkerverständigung, Respekt, friedliches Miteinander.

    Olympia bedeutet in erster Linie nichts weiter als:
    KOMMERZ und dann folgt die Fata Morgana als Veranstaltung zur Völkerverständigung.
    Gemäss dem olympischen Eid müssten dementsprechend viele Sportler aus dem arabischen Raum ausgeschlossen werden, die für sich Extrawürste braten wollen (wie die saudische Judoka, die auf ihrem Kopftuch besteht) und andere, die sich weigern gegen israelische Sportler anzutreten.
    Dass Auf Welt-Online ein reisserischer Artikel mit einem plumpen „Beweis“ erscheint, um Verstrickungen in die rechtsradikale Szene zu beweisen, treibt das Ganze schon auf die Spitze.

  81. #57 Ritter der Schwafelrunde (05. Aug 2012 13:50)

    „Cui Bono?“ ist leicht beantwortet: alle diejenigen, die von der Existenz der NPD leben(!), profitieren zuallererst von deren Nicht-Verbot. Und würden umgekehrt schweren Zeiten entgegengehen, würde die NPD verboten.

    Zuallererst fällt einem da die „Kampf gegen Rechts“-Industrie ein. Manch einer aus deren Reihen müsste ggf. sogar – oh Schreck! – „arbeiten(!)“ gehen!

    Das wären sehr schlechte Nachrichten für Tobias Bezler!

  82. @ #71 Tyra (05. Aug 2012 14:04)

    Genau das ist der Punkt. Nadja Drygalla wurde nicht vom Veranstalter, d.h. vom internationalen olympischen Komitee, nach Hause geschickt sondern von nationalen Gesinnungswächtern ihres Heimatlandes! Zudem hatte sie sich ausdrücklich zur Olympischen Charta bekannt.

    So wurde Frau Drygulla vor einem wahrscheinlichen Rauswurf durch das IOC bewahrt. Ich vermag nicht zu sagen, ob dies auch einem Rauswurf für alle zukünftigen Olympischen Spiele gleichgekommen wäre. Es braucht wenig Phantasie, wie die Sache ausgegangen wäre, hätte man, um auf Nummer sicher zu gehen, vom IOC aus eine klare Festlegung pro Olympische Charta und Distanzierung von Freund/Mann gefordert.

  83. Was mich stört? Das SED Kommunistenelend sitzt legal im Bundestag, die echten Staats- und Demokrtiefeinde!!! Kein Wort von Presse!

  84. #76 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 14:14)
    “Cui Bono?” ist leicht beantwortet:

    Da habe ich mich verkürzt ausgedrückt; ich wollte nur zu bedenken geben, dass nicht unbedingt nur irgendwie linke von der NPD profitieren.

  85. Ich bekomme auch Bauchschmerzen bei der Vorstellung , dass in Zukunft der Freundeskreis von Menschen die in der Öffentlichkeit stehen durchschnüffelt wird . Man kann von der NPD halten was man will , es ist immer noch eine legale Partei . Demzufolge ist es auch legitim wenn der Freund von Frau Drygalla für diese Partei kandidiert . Das man fast 23 . Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR erneut ein Schnüffel – und Spitzelsystem installiert , zeigt nur die Degenerationserscheinungen dieses Systems .

  86. #76 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 14:14)
    #57 Ritter der Schwafelrund

    Ist doch schon in Arbeit, wenn die NPD verboten wird, dann schießt man sich eben auf eine andere Partei ein, sprich, DF, PRO oder ganz frisch http://www.die-rechte.com/ 😉
    Der Krampf gegen rrrrääächtzz kann weiter gehen die Antifantenindustie hat sich zu einem Perpetuum Mobile entwickelt.

  87. Aus meinem Brief an die Redaktion der BILD-Zeitung:

    Die schwere persönlich Beschädigung von Nadja Drygalla durch die Bild-Zeitung

    Sehr geehrte Redakteure,

    vor Jahren habe ich einen Eid abgelegt für die freiheitlich-demokratische Ordnung unseres Staates einzutreten und Gefahren, die unsere Verfassung einschränken oder beseitigen wollen, von unserem Staat abzuwehren.

    Der Fall „Nadja Drygalla“ lässt mich jedoch fragen, ob das noch der Staat ist, für den ich einst zu kämpfen bereit war.

    Was wird der jungen Frau (23) vorgeworfen, dass sie in höchst negativer Weise in die Schlagzeile der „Bildzeitung“ gerät mit voller Namensnennung und Wohnortsangabe, dass am 4.08.2012 eine ganze Morgensendung in negativster Weise vom DLF inszeniert wird, dass bereits am Abend des 03.08. dieser Fall in süffisanter Weise von dem extrem linken Moderater Kleber im ZDF an erster Stelle der Nachrichten (!) in höchst beschädigender Weise ausgebreitet wird?

    Ihr wird nichts weiter vorgeworfen als eine vermeintliche oder tatsächliche Beziehung zu einem NPD-Landtagskandidaten. Darüber hinaus hört man weder von den Mannschaftskameradinnen, Vereinsmitgliedern oder gar von der Olympia-Teamleitung irgendeine politische Äußerung hinsichtlich der NPD, die ja bisher nicht verboten wurde. In der allgemeinen Empörung, die von Medien und sonstigen Interessierten geäußert wird, ist sogar von „Sippenhaft“ die Rede. Ein Wort, das besonders in der Nazizeit eine bestimmte negative Bedeutung spielte.

    Ist Deutschland mittlerweile so heruntergekommen, dass das Grundgesetz nicht mehr gilt? Gelten besonders die Artikel 1 bis 5 nicht mehr? Oder werden je nach politischer Ansicht Unterschiede gemacht? So sitzt doch der Abgeordnete Ströbele, der früher mit der RAF zusammengearbeitet hat und vorbestraft ist, völlig unbehelligt im Bundestag. War es korrekt, dass die Frau von Thilo Sarrazin aus dem Schuldienst gemobbt wurde, obwohl sie ebenso wie ihr Mann für die freiheitlich-demokratische Grundordnung mehr eintritt als andere?

    Viele andere Fälle von Ungleichheit, Ungerechtigkeit und Heuchelei lassen sich anführen. So zum Beispiel, dass Mohammedaner öffentlich auf Demos ihren Antisemitismus heraus brüllen dürfen und zur Vernichtung Israels aufrufen. Weder die zuständigen Innenminister noch die Polizei greifen ein. Wie ist es möglich, dass sich die menschenverachtenden Lehren des Koran als „Religion“ tarnen dürfen, obwohl diese „heilige“ Schrift viele Male zum Kampf gegen die „Ungläubigen“ sowie zur Tötung von Abtrünnigen aufruft. Wie kann diese Diskriminierung von „Ungläubigen“ und die der Frauen in unserer Demokratie geduldet werden? Die „heilige“ Schrift des Islam predigt den Antisemitismus in schlimmster Form, bezeichnet sich als einzig gültige „Religion“ und lässt folglich keine andere gelten, wo sie die Mehrheit hat. Das ist Diskriminierung schlimmster Art.

    Wie kann ein ehemaliger hoher Vertreter unseres demokratischen Staates, der ehemalige deutsche Botschafter, der Jurist Dr. Wilfried „Murad“ Hofmann (ZMD), Schriften verbreiten, in denen er den Islam über unser Grundgesetz stellt und fordert, die Schari´a auch in Deutschland einzuführen? Diese Themen werden von Ihnen jedoch nicht berührt.

    Monatelang berichten fast alle Medien über ein angebliches „Netzwerk“ von Neo-Nazis – ein Beweis kann aber weder von ihnen noch vom Verfassungsschutz erbracht werden. In jedem der jährlichen Verfassungsschutzberichte wird der Islam als größte Bedrohung für unser Land bezeichnet – danach erst der Linksextremismus. Aber die Politik schweigt dazu, besonders der Bundesinnenminister als Auftraggeber dieses Berichts.

    Warum gibt es keine Programme, die Neo-Nazis und Kommunisten aus ihrer Isolierung herausholen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen? Besonders so genannte Neo-Nazis werden von den Medien und der Gesellschaft als Parias behandelt, obwohl sie auch Bürger unseres Staates sind und der Zuwendung bedürfen. Für Kriminelle wird bedeutend mehr getan, nicht jedoch für solche, die von Geschichtslehrern der 68er-Kaste indoktriniert wurden und deshalb zu „Rechten“ wurden.

    Sehr geehrte Redakteure, ich bitte Sie, diese Fragen einmal in Ihrem Kreis zu diskutieren und ehrlich zu beantworten. Ich bitte Sie auch, dass Sie sich persönlich für eine Rehabilitierung von Nadja Drygalla einsetzen, um diesen schweren Schaden, der ihr vor allem durch Ihre völlig unüberlegte und unverständliche Aufmachung angetan wurde, wieder gutzumachen – falls das überhaupt möglich ist. Hier wäre wirklich eine Betroffenheitsgeste angebracht! Es ist enttäuschend, dass Sie das nicht schon von sich aus erkannt haben.

    Mit freundlichem Gruß

  88. #3 Ritter der Schwafelrunde (05. Aug 2012 12:36)

    Wer mit einem Nazi zusammen ist (und reden wir nicht drumrum: NPD ist eine “No-Go-Area” für jeden anständigen Menschen), hat einen moralischen Bankrott hingelegt, der sich gewaschen hat. Da ist m.E. die Grenze dessen überschritten, was man an “Liebe macht blind” durchgehen lassen kann.

    Der Name ist Programm!

    Wären in der NPD Nazis, so wäre die NPD verboten – ist sie aber nicht, was oben wiederholt hervorgehoben worden ist. Also: Üble Nachrede!

    Die NPD mag für Schwätzer wie Dich no go sein, für mich nicht. Ich habe sie gelegentlich aus Protest gewählt – das geht nämlich und ist besser als bei den vereinten versifften Linken sein Kreuz zu setzen.

    Deine Grenzen sind nicht nur zweit- sondern drittrangig – interessieren keinen. Hirngewaschen eben.

  89. Mir gefällt die Hexenjag auch nicht, und ich finde man hätte dies alles ignorieren können.
    Sie hätte genauso behandelt werden sollen, wie alle anderen Athleten auch.

    Aber die Frau hier als mutig und eine Frau mit Charakter zu bezeichnen, und sie somit als eine Galionsfigur zu verklären ist falsch.

    Sie scheint sich definitv im rechtsradikalen Milieu zu bewegen ! Sie hat sehr wahrscheinlich falsche Überzeugungen, genauso wie Islamisten und ihre Frauen auch.

    PI tuet sich hier mit dieser Verklärung keinen gefallen.

  90. #77 Picon (05. Aug 2012 14:16)
    So wurde Frau Drygulla vor einem wahrscheinlichen Rauswurf durch das IOC bewahrt.

    Dem NOK wenschondennschon, den Korruptis vom IOC dürfte das recht herzlich egal sein, wenn das zugesteckte Kuvert dick genug ist.

    #72 ratloser (05. Aug 2012 14:05)
    Das laute Schweigen der Mannschaftskolleginnen Drygallas ist genauso erbärmlich,

    Prinzipiell stimme ich dem zu.
    Allerdings hat sich beim deutschen Leistungssport ein Abhängigkeitssystem aus Fördergeldern, Jobs bei der Bundespolizei oder Dienst in der Sportförder-Kompanie installiert.
    Wenn man keinen privaten Sponsor oder einen Verein im Rücken hat, der den Sportler unterstützt, ist man vom Politbüro ganz schnell von Geldhahn abgeschnitten und das war es dann mit dem Leistungssport.
    Kommerziell erfolgreiche Sportarten wie Fussball sind auch im Amateurbereich autark von den Politbüros – in Randsportarten ist man im Leistungskader-Bereich mittlerweile vollkommen abhängig von diesem Fördersystem und da wird man es sich zweimal überlegen, den Mund aufzumachen.

  91. @ Picon „So wurde Frau Drygulla vor einem wahrscheinlichen Rauswurf durch das IOC bewahrt.“

    Auf welcher Grundlage hätte dies geschehen sollen? Weil ihr Freund für die NPD kandidiert hatte. Lächerlich!

  92. #80 JFK
    Hier gehts ums Prinzip, die Frau hat Charakter weil sie nicht spontan mit ihrem Freund schluss gemacht hat und nicht die akute distanzeritis ausgebrochen ist.
    Sie hat eine Überzeugung, (welcher art ist erstmal egal) und einen Freund für den sie ihre Kariere aufs Spiel setzt.
    Stichwort Rückgrat.

  93. # 45

    Genau das, was Sie monieren, wird doch in der „Religion“(!) Islam praktiziert! Und die Kommunisten sind doch ebenfalls wie die Nazis ein Führerverein! Beide sind sich so ähnlich, dass man sie nur durch die Farben unterscheiden kann!

  94. #9 Stoerenfried (05. Aug 2012 12:45)
    Kannste mal aufklären, was ein Nazi ist?!
    Ganz einfach: Nazis erkennt man an ihren Methoden.
    Und nun nachdenken.

  95. Hallo #72 ratloser, wie recht du hast mit:
    „Exakt das ist das Problem…die Dekadenz der autochthon deutschen Gesellschaft…alles Andere sind nur Sekundärphänomene….“

    Allerdings ist es Absicht gewesen. Schleichend wurde dieser Zustand herbeigeführt.

    Nur in einem Punkt widerspreche ich:
    „Die ideologische Rolle des kurz nach der “Wende” sich auch auf Westdeutschland ausbreitenden DDR-Topos “Antifaschismus” als disziplinierende staatliche Allzweckwaffe….“

    Ich sehe seit vielen Jahren täglich „Tagesschau vor 20 Jahren“.
    Ich bin oft erschrocken gewesen, was ich alles vergessen hatte. Auch diesen „Antifaschismus“ in der Alt-BRD. Schon damals wurde von diesen antifaschistischen Aufläufen in der Ts positiv berichtet.

    Wikipedia:
    „Der Begriff Antifa ist ein etwa seit Anfang der 1980er Jahre wieder verbreitetes Akronym der Begriffe Antifaschismus und Antifaschistische Aktion.“

    „Antifa“schistische Aktion erfanden die Kommunisten Anfang der 30er. Sie konnten schlecht den nationalen Sozialismus bekämpfen und den internationalen einführen wollen.

  96. Hallo #72 ratloser, wie recht du hast mit:
    „Exakt das ist das Problem…die Dekadenz der autochthon deutschen Gesellschaft…alles Andere sind nur Sekundärphänomene….“

    Allerdings ist es Absicht gewesen. Schleichend wurde dieser Zustand herbeigeführt.

    Nur in einem Punkt widerspreche ich:
    „Die ideologische Rolle des kurz nach der “Wende” sich auch auf Westdeutschland ausbreitenden DDR-Topos “Antifaschismus” als disziplinierende staatliche Allzweckwaffe….“

    Ich sehe seit vielen Jahren täglich „Tagesschau vor 20 Jahren“.
    Ich bin oft erschrocken gewesen, was ich alles vergessen hatte. Auch diesen „Antifaschismus“ in der Alt-BRD. Schon damals wurde von diesen antifaschistischen Aufläufen in der Ts positiv berichtet.

    Wikipedia:
    „Der Begriff Antifa ist ein etwa seit Anfang der 1980er Jahre wieder verbreitetes Akronym der Begriffe Antifaschismus und Antifaschistische Aktion.“

    „Antifa“schistische Aktion erfanden die Kommunisten Anfang der 30er. Sie konnten schlecht den nationalen Sozialismus bekämpfen und den internationalen einführen wollen.

  97. Fakt ist – Die NPD ist eine legale politische Partei in Deutschland, wenn auch keine Partei, die ich wählen würde. Und zwar deswegen, weil sie eine zutiefst sozialistische Partei ist.

    Vor diesem Hintergrund ist die Geschichte mit dieser Sportlerin ein einziger Skandal. Und unsere Printmedien haben sich wie die Geier auf dieses Thema gestürzt. Nicht umsonst verlieren sie kontinuierlich an Verkaufszahlen.

    Was mich erschreckt, ist die teilweise vollkommen blinde Kritiklosigkeit einiger Poster am Vorgehen gegen die Sportlerin. Da scheint die Indoktrination seit Kindesbeinen an die politkorrekte Konditionierung perfekt abgeschlossen zu haben.

  98. Aber einige Kommentatoren hier scheinen in denselben Fehler zu verfallen wie die Journaille: Zuerst steht das Ergebnis fest und dann wird nach Begründungen gesucht und wild drauflos geschrieben.

    Um es einmal klar zu stellen: Es ist nicht maßgeblich was jemand will oder nicht will, es zählen die Gesetze und dabei zu allererst das Grundgesetz, dessen Einhaltung durch das Verfassungsgericht überwacht wird. Wenn also die NPD erlaubt ist, dürfen niemand Nachteile entstehen wenn er da Mitglied ist.

    Übrigens haben gerade die jetzigen Schreihälse, die für ein Startverbot Drygallas sind, am lautesten geschrien als man Mitglieder der KPD, nachdem die verboten wurde, nicht im öffentlichen Dienst haben wollte. Und wenn man all die „verbotenen“ Kommunisten sieht die heute in höchsten Ämtern sind, wird einem Angst und Bange.

  99. #77 Picon:

    Es braucht wenig Phantasie, wie die Sache ausgegangen wäre, hätte man, um auf Nummer sicher zu gehen, vom IOC aus eine klare Festlegung pro Olympische Charta und Distanzierung von Freund/Mann gefordert.

    Es braucht auch wenig Fantasie, um sich vorzustellen, wie die rüde englische Presse die Angelegenheit ausgeschlachtet hätte, siehe #42. Hier nochmal das Video mit dem angeblichen „Nazi salute“ bei der Eröffnungsfeier, der in jeder englischen Zeitung zu sehen war, FAZ: „Ein Foto von DOSB-Ehrenpräsident Walther Tröger, wie er mit ausgestrecktem linkem Arm der deutschen Mannschaft während der Eröffnungsfeier zuwinkte, erinnerte die ,Times‘, so der groteske kleine Bericht, an den ,Hitler-Gruß eines deutschen Delegationsmitgliedes‘. Absurd. Was aber würde passieren, wenn sich jetzt die Geschichte von einer deutschen Athletin im Tross als Geliebte eines Nazis im Dorf breitmacht? Ob da noch jemand fragen würde, was Frau Drygalla denkt?“

    http://www.youtube.com/watch?v=Jjxh1k2oXhA&feature=youtu.be

  100. Dieses Land ist fertig. Keine Ideale mehr. Die Demokratie sieht an der Oberfläche Stellenweise nur noch so aus als ob es Demokratie wäre, da diese Antidemokraten mit Rotem Mantel, so scheint es mir, alles gegen die Demokratie und gesunder Sachlicher Auseinandersetzung machen. Sie wollen vielleicht wie jeder Mensch eine gute Gesellschaft aber sie wählen komplett falsche Wege und Methoden. Und sowas nach Jahrzehnten der Demokratiehilfe von den USA.
    Nichts gelernt und wieder total unvernünftig.
    Das was Sie vorgeben zu bekämpfen sind sie Selber nur mit anderer Farbe.
    Typisch sowas. Typisch Mensch. Typisch Bestie.
    Reinhard Mey – Das Narrenschiff (live)
    http://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

  101. #82 Tyra (05. Aug 2012 14:29)

    Auf welcher Grundlage hätte dies geschehen sollen? Weil ihr Freund für die NPD kandidiert hatte. Lächerlich!

    Überhaupt nicht lächerlich. Die zumindest nun schon von mir wiederholt erwähnte Olympische Charta ist so etwas wie die „Verfassung“ der Olympischen Spiele. Auf Basis derer hätte Frau Drygulla ohne weiteres ausgeschlossen werden können. Das IOC behält sich klar das Recht vor, zu bestimmen, wer bei ihren Spielen mitmachen darf und wer nicht.

  102. Der Kommentar der Bundestagsvizepräsidenten Pau (ehemals SED-Funktionärin und stramme FDJ-Führerin) ist pure Heuchelei! Ihre inzwischen abgetretene Parteivorsitzende, Gesine Lötzsch, missbraucht doch die demokratische Freiheit, wenn sie als Ziel der SED-Nachfolgeorganisation vorgibt, wieder den „Sozialismus“ der ehemaligen DDR anzustreben. Solche Aussagen werden in den Medien und in der Öffentlichkeit nicht kommentiert, obwohl sie den sofortigen Ausschluss aus dem Bundestag für beide zur Folgen haben müsste! Und ein Parteiverbot! Auch hier zeigt sich wieder einmal die innige Verwandtschaft von rotem und braunen Sozialismus!

  103. SOweit ist es schon. Die Medien schreiben uns vor wen wir als Freunde und PArtner haben dürfen und welche nicht. Ob die NAzikeule aus eigenen Reihen kommt?

    Bald müssen wir Familienmitglieder auschließen aus unsere Gemeinschaft um weiter gut behandelt zu werden. Ist das die Zukunft????

  104. #36 Wilhelmine (05. Aug 2012 13:14)

    Eines Tages, wenn sie nicht mehr zusammen sind, wird sie ihren national-SOZIALISTISCHEN Freund für die vertanen Chancen hassen!
    ——————-
    Wenn Sie denn einen Mann haben,wurde dieser nach Chancenperspektive von Ihnen ausgesucht???
    Viele denken so wie Sie,
    aber wer seine Fahne nicht in den Wind hängt,ob des Mamonns, welcher einem vielleicht entgehen koennte,vor dem habe ich allergrössten Respekt,egal ob rechts , links,oder beides!!!

    Hier extra für Sie:Wenn man Liebe nicht bedingungslos geben und nehmen kann, ist es keine Liebe, sondern ein Handel.
    Emma Goldman

  105. hmmm, mein Großvater war vor 70 Jahren im Krieg, mit dem hatte ich Umgang gehabt – bin ich jetzt auch ein Nazi? Muß ich mich jetzt fürchten, wenn es an der Haustür klingelt, das es evtl LinksRotGrüne sein könnten, die mich diffamieren wollen? – Dieser Diffamierungsterror hört sich irgendwie bekannt an. ’schland ist so lächerlich geworden

  106. Ich wollte, das Fräulein Drygalla hätte einen bisexuellen Freund, halb Neger, halb Asiate mit klarer Wahlempfehlung für Rot-Grün und moslemischem Glauben.

    Was hätte nicht alles aus ihr werden können.

  107. #89 felixhenn:

    Übrigens haben gerade die jetzigen Schreihälse, die für ein Startverbot Drygallas sind, am lautesten geschrien als man Mitglieder der KPD, nachdem die verboten wurde, nicht im öffentlichen Dienst haben wollte.

    Wen meinen Sie mit „Schreihälse“? Und wieso „Startverbot“? Der deutsche Frauen-Achter war letzten Dienstag im sog. Hoffnungslauf ausgeschieden, Drygalla hatte also in London nichts mehr zu tun.

  108. Wahrscheinlich wird sie sich in 10 Jahren darüber kaputt ärgern, dass sie für den Mann alles geopfert hat!

  109. #106 Picon (05. Aug 2012 14:54)

    Erstens: Das IOC hat Frau Drygalla nicht „hinausgeworfen“ und auch nicht beabsichtigt, dies zu tun.

    Zweitens: Wieso hätte Frau Drygalla auf Grund der Olympischen Charta „ohne weiteres“ ausgeschlossen werden können?

    Es ist nicht bekannt, dass sich Frau Drygalla etwas hätte zu Schulden kommen lassen, dass einen Ausschluss gerechtfertigt hätte.

    Irgendwelche Ansichten Dritter sind nicht masßgeblich für die Teilnahmeberechtigung von Athlet(inn)en an den Spielen. Ein(e) Athlet(in) muss sich nicht aktiv von Dritten oder deren Ansichten distanzieren, die sie nicht teilt und und die sie auch nicht geäußert oder befürwortet hat.

    Die Hexenjagd auf Frau Drygalla geht noch über Sippenhaft hinaus, da Frau Drygalla nicht einmal verheiratet ist.

  110. #3 Ritter der Schwagelrunde

    Mannomann, ich möchte auch mit keinem Antifa das olympische Dorf teilen müssen, müsste es aber mit Garantie und würde mich nicht davon abhalten lassen, die erstrebte Leistung zu erbringen. Und ich käme nicht mal auf die Idee, den Typen rausmobben zu wolle, weil er mit seinen abstrus doofen, extremistischen Weltsichten in den Augen der Welt meine Erfolge und die meines Teams beschädigen könnte.. Das Leben ist nun mal so, dass man in seinem Umfeld höchst degoutante Personen akzeptieren muss.

    Vielleicht erklären sie mir Grundgesetzkennerin und-schätzerin einmal, warum die NPD, eine zugelassene Partei,für einen anständigen Menschen eine no go area ist. Sie scheinen im Gegensatz zu mir Parteiprogramm und womöglich noch Interna zu kennen?

    Was ist überhaupt ein anständiger Mensch für Sie?

    Ich kann nur sicher das Gegenteil erklären:
    Nun, für mich sind Menschen, die jemanden seiner beruflichenExistenz und sportlichen Karriere berauben, weil sie eine widerwärtige Hetzjagd lostreten oder billigen, höchst unanständig. Besonders, wenn der Betroffene ja nicht direkt der Stein des moralischen Anstoßes ist. Dort wo solche Menschen agieren, ist für mich no go area.

    Ich schrieb es schon an anderer Stelle:
    Es ist problemlos möglich, über Jahrzehnte glücklich liiert zu sein und nichts mit der politischen Überzeugung des anderen am Hut zu haben.
    Und es ist eine selten dämliche Unterstellung, man müsse zwangsläufig die andere Überzeugung gar quasi als eigene annehmen.
    Wer sowas glaubt, muss ein schwaches Ego haben.

  111. #23 Rosinenbomber (05. Aug 2012 12:58)

    „Zwar bemühen sie sich beim DOSB und auch beim Ruderverband, deutlich herauszustellen, dass sich Drygalla von der rechten Szene distanziere. Aber der “Welt am Sonntag” liegen Unterlagen vor, wonach die Ruderin durchaus Sympathien für die Gesinnung des Freundes hegt…“
    ………………………………………………………………………………………………

    Bei soviel Gesinnugsschnüffelei und Kollaboration zwischen „überparteilicher QualitätspreSSe“ und kriminellen HaSSblogs wie indymedia, würde mich nichts mehr wundern. Vielleicht präsentieren uns die „unabhängigen“ Medien nächste Woche schon Geruchsproben mit „richtiger“ Zuordnung der Verfolgten, so wie früher bei Mielke & Co. :mrgreen:

  112. #113 Heta (05. Aug 2012 14:41)

    Es braucht auch wenig Fantasie, um sich vorzustellen, wie die rüde englische Presse die Angelegenheit ausgeschlachtet hätte

    Man sollte die Briten nicht unnötig schlecht reden.
    Die britischen Medien hätte sicher ihren berüchtigten Sarkasmus ausgelebt, allerdings sind bei den Briten Rufmord-Kampagnen und Denunziationen, wie man sie in Deutschland kennt, zu recht verpönt.
    Ausserdem blicken die Briten mit Stolz auf ihre lange Tradition des Antikommunismus und Nazi-Gegnerschaft zurück.
    Auch völlig zu recht, wie man an den Zuständen in Deutschland sieht.

  113. Mehr als „könnte, müsste, sollte, möglicherweise, vielleicht, unbestätigt, hat gehört, kennt wen, der wen kennt, der gehört hat…“ hat die Presse über Drygalla und ihre möglicherweisen Verbindungen in die „rechte Szene“ -was soll das überhaupt sein, diese „rechte Szene“?- nicht zu bieten.

    Und falls Frau Drygalla Verbindungen in diese rechte Szene oder zur NPD hat, was soll es?
    Die NPD ist nicht verboten, jeder hat das Recht, Nichtverbotenes zu unterstützen, zu nutzen oder sonstwas mit dem Nichtverbotenen zu tun.
    Rechtlich gesehen.

    Unsere Linken nutzen nunmal jede Möglichkeit, die politische Konkurrenz aus dem Felde zu schlagen.
    Nachdem solche Dinge wie Anstand und Moral in der normalen Kleinbürgergesellschaft schon weitgehend abhanden gekommen sind, kann man sich vorstellen, wie es um die Reste dieser deutschen Tugenden in der deutsch-ablehnenden linken Szene bestellt ist.
    Linke? Deutsche Tugenden? Muuahahaa…

    Nönö, Frau Drygalla wurde nunmal als „mögliche Rechte“ blossgestellt und gebranntmarkt, gegen die Andersdenkende haut die Linke in bester „Anti“Faschistenmanier drauf.

    Eine erfolgreiche Sportlerin als Sympathieträger und mögliches Aushängeschild „der Rechten“, das geht gar nicht, findet die Linke.

    Wenn Frau Dygalla mit ihren möglichen Kontakten in die „rechte Szene“ ein Verbrechen begangen hat, welches diese mediale Hexenjagd, den Ausschluss von Olympia, diverse faktische Berufsverbote und die Vernichtung ihrer bürgerliches Existenz rechtfertigen würde, wo ist dann der Staatsanwalt mit der Anklageschrift und dem Termin für eine Gerichtsverhandlung?

  114. #100 TheNormalbuerger (05. Aug 2012 14:23)

    Wenigstens ein Offizieller steht öffentlich hinter ihr.
    —————
    Entweder er ist kurz vor der Rente oder er hat ordentlich was auf die Seite gelegt,ansonsten hat er sich mit diesem mutigen aber unerwünschten,man kann auch sagen politisch „unkorrektem“ Verhalten, „materiell geselbstmordet“
    ,–perspektivisch!!!

  115. Ich sollte mal meinen Freundeskreis daraufhin durchforsteb, ob einer davon mal neben einem NPD-Mann am Urinal gestanden hat…

  116. In diesem Land ist ein Trend festzustellen: Die politische Einstellung eines Menschen ist nicht mehr seine Privatangelegenheit.

    Der Schritt, dies auf weitere Persönlichkeitsbereiche auszudehnen, ist nicht mehr weit.

    Wir sind auf dem besten Wege, die Fehler aus der Vergangenheit zu wiederholen.

    Die, die dafür sorgen, tun aber so, als wollten sie „wegen unserer Geschichte“ diese neue Gesinnungsdiktatur errichten.

    Perfide.

  117. @ #126 meritaton

    Das nennt man „über die Bande spielen“. Die „Antifa weiß das, hier eher keiner.

  118. #1 Titanic (05. Aug 2012 12:35)

    Vor Allem eine tolle Frau mit Rückrad.

    Mit richtigem Rückrad wäre sie aber im Olympiaquartier geblieben und hätte dem Druck standgehalten.

    Nichts desto trotz. Die NPD ist ein übler Verein, aber leider nicht verboten.

  119. Haben Linke und Gutmenschen eigentlich mediale Ächtung, Blossstellung und Berufsverbote für Kinderschänder, Mörder, Islamterroristen und sonstiges Gezücht gefordert?

    Nein?

    Alles klar, Linke und Gutmenschen befinden „Vielleicht-Rechte“ wie Frau Dygalla also für schlimmer als Kinderschänder, Mörder und anderes Gezücht.

    Dankeschön auch, aber auf so eine Gesinnung mag ich nun widerum verzichten.

  120. Mein letzter Beitrag hierzu: Das IOC entscheidet auf Basis seiner Olympischen Charta, wer bei ihren Spielen mitmachen darf und wer nicht. Frau Drygulla wäre ohne weiteres ein weiteres Beispiel in einer langen Reihe geworden. Frau Drygulla wird hoffentlich mal nicht sehr in die Röhre schauen wegen ihren Entscheidungen.

    http://www.ksta.de/olympia-2012/schweizer-fussballer-olympia-ausschluss-fuer-morganella,16598502,16755416.html

    http://www.sueddeutsche.de/sport/griechische-dreispringerin-olympia-ausschluss-wegen-rassistischem-twitter-eintrag-1.1422728

    Und last but not least: Was wäre hier los, wäre es kein NPD’ler sondern Salafist, dem Frau Drygulla die Treue hält…

  121. Das hat hier den Charakter wie mit Beate Tschäpe.
    Ein Riesenfass aufgemacht. Ergebnis gleich Null!

    Immer noch keine Anklage, kein Prozess.
    Aber wocheland die Klingen gewetzt.

    Was hier abläuft, ist das, was in der Su, später in der DDR veranstaltet wurde.

    Tribunale, auf denen die psychisch Ergeschlagenen noch „Selbstkritik“ üben sollten und mussten.
    Wer das miterlebt hat, kennt die Zielrichtung.
    Todesstille im Volk erzeugen.
    Keiner wage sich, anders zu denken. Und zu reden.
    (Obwohl Drygalla gar nichts gesagt hat.)

    Wenn jetzt die Massnahmen zur Enteignung für die Pleite-Euro-Staaten kommen, dann herrscht hier Friedhofsruhe!

  122. Mich regt das so auf und stimmt mich traurig, was die mit der armen Frau machen. Olympia soll doch unpolitisch sein! Es geht ja noch nicht mal um ihre Überzeugung, sondern die eines Freundes, von der sie sich klar distanziert.

    Ihre Teamkollegen sagen, sie hätte nie irgendeine politische Äußerung getätigt, man hätte nicht mal gewusst, dass sie überhaupt einen Freund hat! Nicht mal der Teamchef vertritt die Ansicht, dass die Frau ein Problem wäre – nein, er hat nur gesagt gesagt, dass die Medienhetze eine Belastung für das Team wäre, und quasi Frau Drygallas Mannschaftsgeist gelobt, dass sie ‚freiwillig‘ abreist, um dem Team das zu ersparen!

    Die schlimmsten Tyrannenstaaten der Welt nehmen an Olympia teil, entsenden linientreue Kader, die offene Demonstration für den Faschislam wird geduldet; aber für eine Deutsche soll jetzt Sippenhaft und Gesinnungsjustiz gelten, für eine unklare politische Betätigung eines Freundes, die noch nicht mal strafbar ist, und die mehrere Prozent der Bevölkerung vertreten.
    Die Medienmeute kann offenbar keine einzige verdächtige Äußerung Drygallas vorweisen, nicht mal von ihrem Freund gibt es eindeutige Zitate, es heißt nur, dass er in einer rechtsextremen Kameradschaft ist (nicht mal in einer verbotenen).

  123. #15 Simon (05. Aug 2012 12:54)

    Das liegt auch, daran, dass PI ein kleiner Gegenpol zu Links ist. Die Linken – egal welche Form von Links, außer Gutmenschen – wissen sich schon zu wehren, mach dir da mal kein Kopf.

  124. Vielleicht hat Özil ja auch Kontakte zu den Grauen Wölfen ?

    Dann müsste er auch aus der Nationalmannschaft geworfen werden, oder ?

  125. #136 Picon (05. Aug 2012 15:30)

    Und last but not least: Was wäre hier los, wäre es kein NPD’ler sondern Salafist, dem Frau Drygulla die Treue hält…

    Gute Frage.

    Ich für meinen Teil und als Nicht-Moralische-Instanz Deutschlands würde wahrscheinlich den Ausschluss einer Scharia-Befürworter_In fordern…und dafür von den Drygallaverbietern als Nazi, Fascho oder Unbunter bezeichnet werden. 😀

  126. #136 Picon (05. Aug 2012 15:30)

    Was wäre hier los, wäre es kein NPD’ler sondern Salafist, dem Frau Drygulla die Treue hält…

    1. Salafisten, also Moslems, haben in den letzten Jahren wesentlich mehr Leute auf dieser Welt ermordet als deutsche Neonazis.

    2. Mir wäre in einem ähnlichen Fall völlig schnuppe, wer in Moslemkreisen zu wem hält.

    Diese müssten eigentlich alle von den Olympischen Spielen ausgeschlossen werden. Denn immerhin fühlen sie sich als Brüder und Schwestern im Islam. Und in diesem Umfeld sind nicht wenige Mörder, Terroristen und andere Gewalttäter existent.

    Achtung! Falls Sie mir antworten möchten:
    Ein Bekannter eines Bekannten von mir ist Anhänger der NPD. Bitte beachten Sie diesen Umstand.

  127. #139 Stoerenfried

    Echt krank die „Welt“, aber die Leserkommentare sind klasse, 95% pro Nadja und gegen den dummen, fiesen Autor.

  128. Auch in der Bild am Sonntag vom heutigen Datum ist zu lesen, dass Frau Drygalla nicht in der „rechten Szene“ aktiv war. Sie selbst hat sich von rechtsextremistischen Positionen distanziert.

    Was also wirft man der Sportlerin vor?

    Dass sie sich nicht von ihrem Freund distanziert hat?

    Damit postuliert man die Pflicht eines jeden Bürgers, jeden privaten Umgang mit Personen mit „falschen“ politischen Ansichten strikt zu vermeiden, bei Strafe ansonsten selbst gesellschaftlich geächtet zu werden. Nur – eine solche „Pflicht“, andere auf Grund ihrer politischen Ansichten auch auf privater Ebene zu isolieren, gibt es nicht. Sie wäre auch inhuman. Sollen sich demnächst auch Kinder von ihren „exttremistischen“ Eltern distanzieren – und umgekehrt?

    Und den Sportfunktionären wirft man vor, ihre (behaupteten) Kenntnisse über private Beziehungen einer Sportlerin nicht rechtzeitig genug weitergemeldet (= denunziert) zu haben. Eine Verpflichtung zur politischen Denunziation existiert nur in kranken Gesellschaften.

  129. #134 GrundGesetzWatch:

    Mit richtigem Rückrad wäre sie aber im Olympiaquartier geblieben…

    Mit Rad im Rücken kriegte Drygalla die Skulls keinen Zentimeter bewegt.

  130. #139 Stoerenfried (05. Aug 2012 15:46)

    Aus Wikipedia:

    Claus Christian Malzahn (* 1963 in Göttingen) ist ein deutscher Journalist und seit April 2010 stellvertretender Politik-Chef bei der „Welt“-Gruppe des Axel-Springer-Verlags.

    Dieser Fäkaljournalist ist nicht irgendwer. Die Springerpresse wird wohl gleichgeschaltet. Es stehen schliesslich Wahlen bzw. neue Koalitionen vor der Tür.

  131. @ #58 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 13:29)
    #36 Wilhelmine (05. Aug 2012 13:14)

    Na, zum Glück sind da mehr als 90% der deutschen Frauen ja anders drauf.

    Da wird der “Freund”, “Beziehungspartner” oder auch der Ehemann sofort in den Wind geschossen, wenn es mal nicht so läuft. Auch wenn das “nur” bedeutet, dass frau sich den geplanten “schöööönen Urlaub”, auf den sie sich “soooo gefreut” hatte, abschminken muss.

    Heute schmeißen doch fast alle ihre Partner schnell in den Wind!

    Die Frau ist 23, in 5 Jahren, wenn er sie wegen einer anderen hat sitzen lassen, wird sie sich sehr ärgern und grämen.

    Die Entlassung aus dem Polizeidienst war ja schon ein Warnschuß?

    Das heißt nicht, dass ich das in Ordnung finde was da gerade passiert!

    Es ist eine neue Form der Hexenjagd, zumal sie sich hat nichts zuschulden kommen lassen, die NPD auch nicht verboten ist, und zu grob geschätzt
    70 % aus VS-Leuten besteht!

    Aber ich kenne die Männer, ER wird es ihr nicht danken.

    Männer lieben Biester!

    Diese Drygalla ist vermutlich viel zu gut für diesen Typen!

  132. #137 Stoerenfried (05. Aug 2012 15:30)

    Das hat hier den Charakter wie mit Beate Tschäpe.
    Ein Riesenfass aufgemacht. Ergebnis gleich Null!
    (…)
    Tribunale, auf denen die psychisch Ergeschlagenen noch “Selbstkritik” üben sollten und mussten.
    Wer das miterlebt hat, kennt die Zielrichtung.
    Todesstille im Volk erzeugen.

    So kommt es mir auch vor.

    Die im Grunde unbedeuntende private Beziehung einer Sportlerin wird maßlos und grotesk aufgebauscht. Hier geht es in erster Linie darum, ein Klima der Angst und Einschüchterung im Volk zu verbreiten.

    Niemand soll es mehr wagen, gegen die durchgeführte Umvolkung den Mund aufzumachen.

  133. Das hier ist das Rostocker „Umfeld“ des Drygalla-Freunds Michael Fischer:

    http://info-rostock.org/

    Und das hier, die haben’s auch ständig mit den „Linksextremisten“:

    http://www.rudern.de/typo3temp/pics/d342a11ea1.jpg

    Fischer wurde letztes Jahr aus dem Rostocker Ruderclub geschmissen, Drygalla durfte bleiben, die Mädels hält man demnach automatisch für unpolitisch. Sportverbände sind politkorrekt, das ist auch nichts Neues. Ich saß mal in einem Vierer und machte mich über die Nilgänse am Mainufer lustig; bei den drei anderen und der Steuerfrau null Reaktion.

  134. #126 Kodiak (05. Aug 2012 15:09)

    Wahrscheinlich wird sie sich in 10 Jahren darüber kaputt ärgern, dass sie für den Mann alles geopfert hat!

    Vielleicht auch nicht .
    Und sie kann auch in 10 Jahren noch in den Spiegel schauen und stolz auf sich sein .

    #122 Heinrich Seidelbast (05. Aug 2012 14:58)

    ….aber wer seine Fahne nicht in den Wind hängt,ob des Mamonns, welcher einem vielleicht entgehen koennte,vor dem habe ich allergrössten Respekt,egal ob rechts , links,oder beides!!!

    Völlig richtig Heinrich !

  135. @ #142 Kleinzschachwitzer (05. Aug 2012 15:59)
    #137 Stoerenfried (05. Aug 2012 15:30)

    “Niemand soll es mehr wagen, gegen die durchgeführte Umvolkung den Mund aufzumachen.

    Genau das ist der Knackpunkt!

    Diese Drygalla ist nur das Bauernopfer. Die kannte doch vorher niemand.

  136. #141 Wilhelmine (05. Aug 2012 15:56)
    Die Entlassung aus dem Polizeidienst war ja schon ein Warnschuß?

    Wenn ich mich ad hoc erinnere, war sie nie im Polizeidienst.
    Nach „langen und Intensiven“ Gesprächen soll sie „freiwillig“ die Bewerbung zurückgezogen haben.

  137. @ #122 Heinrich Seidelbast (05. Aug 2012 14:58)
    …wissen Sie eigentlich wer Emma Goldmann war?
    (Sie hätten besser jemand anders zitiert! Genausogut gibt es solche Liebes-Sprüche sicher auch von Adolf Hitler, Josef Stalin, Che Guevara u.a.)

  138. @ #145 Das_Sanfte_Lamm (05. Aug 2012 16:04)

    Wenn ich mich ad hoc erinnere, war sie nie im Polizeidienst.

    Keine Ahnung, der ihre Biographie interessiert mich nicht,ich interessiere mich nicht für Ruderinnen und auch nicht besonders für Olympia, denn das sind Spiele & Brot fürs dumme Volk für mich.Irgendetwas war doch mit der Polizei, das habe ich zumindest mitbekommen.

    Nach “langen und Intensiven” Gesprächen soll sie “freiwillig” die Bewerbung zurückgezogen haben.

    Freiwillig unfreiwillig.

  139. @ Picon „Frau Drygulla wäre ohne weiteres ein weiteres Beispiel in einer langen Reihe geworden.“
    —–
    Diese Frau hat sich selbst nichts zu Schulden kommen lassen. Die Personen, die Du zitierst waren alle selbst involviert. Mir fällt dazu einfach nichts anderes ein als: lächerlich!
    Ich glaube die deutschen Funktionäre/Politiker waren einfach neidisch auf die „Naziskandale“ anderer Nationen, also mussten sie selbst einen fabrizieren. Bezeichnend finde ich, dass diese „Skandale“ gerade jetzt und nur in Europa medienwirksam aufgeblasen werden.

  140. Mal an alle Politkorrekt-Angepassten zur Klarstellung:
    Wir leben einem Land mit angeblicher MEINUNGSFREIHEIT!
    Es ist vollkommen egal, ob Ihr gerne mit jemandem zusammentreffen wollt oder jemanden gut findet, der eine politische Einstellung hat, die Euch nicht gefällt, oder der/die einen Freund mit einer solchen Einstellung hat. Völlig egal ob links oder rechts oder sonstwas.

    Diese Gesinnungshetze ist DDR – nicht light, sondern heavy.

  141. #132 nicht die mama (05. Aug 2012 15:17)

    „…Nönö, Frau Drygalla wurde nunmal als “mögliche Rechte” blossgestellt und gebranntmarkt, gegen die Andersdenkende haut die Linke in bester “Anti”Faschistenmanier drauf.

    Eine erfolgreiche Sportlerin als Sympathieträger und mögliches Aushängeschild “der Rechten”, das geht gar nicht, findet die Linke.

    Wenn Frau Dygalla mit ihren möglichen Kontakten in die “rechte Szene” ein Verbrechen begangen hat, welches diese mediale Hexenjagd, den Ausschluss…“
    ………………………………………………………………………………………………

    Mal sehen, vielleicht lässt sich ja in den nächsten Tagen, in irgend einem Schuppen in der Umgebung der Wohnung von Frau Dygalla noch ein altes verrostetes NSU- Moped auffinden. 😯

  142. Sportler zu DDR-Zeiten durften das Land auch nur vertreten mit klarem Bekenntnis zum Staat und zur führenden Rolle der Arbeiterklasse und ihrer Partei neuen Typus.
    Es wird nicht mehr lange hin sein, dass vor Antritt des Wettkampfes „das Bekenntnis“ durch den Sportler abgelegt wird.

    War denn Frau Drygalla eine schlechte Rudererin? Hat unter den Sportlern (den „Botschaftern im Trainingsanzug“) unsägliche rechtsradikal-rassistische Äußerungen getätigt? Gar falsch gerudert? Die Nationalhymne zu laut mitgesungen (ok, keine Gelegenheit in eigener Sache…)?
    Spielt also doch die „richtige“ Gesinnung, nach der ja „Bild“ und andere Medien tatsächlich recherchieren wollen im Umfeld der Sportlerin die entscheidende Rolle bei der Teilnahme?
    Sie (Frau Drygalla) hat sich, anders als die anderen Medienopfer (Wulf, zu Guttenberg) nichts zu schulden kommen lassen im Sinne geltenden Rechts.

    Ich dachte 89: endlich, das hast du hinter dir. Endlich BRD. Endlich frei.
    Was für ein dummer Irrtum.

    Und, by the way, es sind nicht die Ossi-Linken, wenn auch Frau Pau hier vornan steht. Es sind die Möchte-gern-Linken des Westens, gehätschelte Wohlstandskinder mit hippem Linksdrall, „kost ja nischt“.
    Und es sind die Gutbürger, die das in Ordnung finden, auch hier im Forum. Um es auch euch hier im Forum mal ganz deutlich auf den Bildschirm zu schreiben:
    JA, RECHSRADIKALITÄT FIND AUCH ICH MIES. NUR: NOCH MIESER IST, EINEN AUSSCHLIESSLICH WEGEN SEINER GESINNUNG ZU VERFOLGT, ZU DENUNZIEREN.

    Ihr würdet hier alle anders reden, hättet ihr sowas mal am eigenen Leib erfahren (sagt euch Schwedt was? Bautzen?)

    Denunziert von einer egal ob linken oder rechten, aber Hetzgemeinschaft im Internet.
    NORMALERWEISE müsste hier die Staatsanwaltschaft von Amtes wegen ermitteln.
    Normalerweise.

  143. Habe mir mal bei der Lektüre der Zeitungsartikel über Frau Drygalla die Mühe gemacht, den Medaillenspiegel anzusehen.

    Früher wurde die Nationenwertung bei Olympischen Spielen immer von Deutschland (mit)angeführt. Deutschland (inkl. DDR) war immer unter den ersten drei Nationen vertreten. Diesmal droht Deutschland, ins Mittelfeld abzurutschen.

    Statt sich um die Leistungen der Sportler zu kümmern, schnüffelt man lieber in deren Privatleben herum und kontrolliert die politische Korrektheit ihrer Freunde.

    Ich schlage vor, zu den nächsten Olympischern Spielen die Redaktion von Indymedia zu schicken. Deren Mitglieder werden zwar keine einzige Medaille holen, der politiasch korrekte Gutmensch kann aber endlich unbesorgt sein.

  144. #140 Stoerenfried (05. Aug 2012 15:30)
    Das hat hier den Charakter wie mit Beate Tschäpe.
    Ein Riesenfass aufgemacht. Ergebnis gleich Null!

    Es wundert mich, dass Beate Zschäpe nicht schon beim Hofgang in einer Pfütze ertrunken ist, nachdem sie durch einen Ohnmachtsanfall zusammenbrach und kein Wärter in der Nähe war.
    Beate Zschäpe könnte …….doch am Tatort gewesen sein.

    Im Fall Drygalla absolut nichts mehr online beim Spiegel und Stern.
    Wahrscheinlich sind selbst dort die Informationen aus zwielichtigen linksradikalen Quellen zu vage, um uns daraus den täglichen Nazi-Skandal zu geben.
    Könnte, hätte, wäre, eventuell, mutmasslich.
    Im Prinzip verstößt die Journaille im Fall von Drygalla gegen keinen Kodex – es wird ja nichts konkretes behauptet.

  145. Die International-SOZIALISTEN bekämpfen die National-SOZIALISTEN und umgekehrt!

    Das ist doch nur die Kehrseite EINER Medaille!

    Sind alle links-verdreht!

  146. Kewil, das war wieder ein Volltreffer!
    Du bist inzwischen das Sturmgeschütz der Demokratie.
    Die junge Frau zieht Sympathie auf sich, durch ihr Äußeres und durch ihre Treue zum geliebten Mann. Die Intoleranten haben sich ein Eigentor geschossen, gut so!
    Doch wir müssen zum Gegenangriff übergehen. Millionen an Propaganda-Opfern leben Seite an Seite mit uns. Die Sorgen um das Ersparte nehmen zwar schon zu, die Euro-Propaganda verliert an Wirkung. Jedoch ist die Multikulti-Propaganda nach dem kurzen Einbruch durch Sarrazin wieder in voller Fahrt, und die Nazi-Panik-Industrie hat die drei Zwickauer VS-Strohleute weidlich ausgeschlachtet hat und die Frequenz der Nazi-Skandale seither weiter erhöht.
    Die Millionen Propaganda-Opfer, unsere Nachbarn, Kollegen usw., haben ein Recht auf Aufklärung. Wer soll ihnen die Fragen stellen, die sie zum eigenen Denken bringen, die sie aus dem Schlummer und negativen Selbstbild herausführen? Wer soll ihnen die Augen öffnen und ihnen zeigen, dass Einwanderung oft nicht „Bereicherung“ ist, sondern Verdrängung, dass der EURO nicht das VIP-Armband einer tollen Party ist, sondern die Kette für den Sklaven vom Dienst? Dass „Vergangenheits-Bewältigung“ dazu benutzt wird, uns psychisch niederzumachen, auf dass wir alles erdulden? Dass „Nazi“-Skandale am Fließband inszeniert werden, um Patrioten zu terrorisieren und auszuschalten, die all das nicht mitmachen wollen?
    Wir. Du. Ich.

  147. WAHNSINNSEILMELDUNGDERWELTONLINE:

    Kessin – Nadja Drygalla will ihre Ruder-Karriere nach der freiwilligen Abreise von den Olympischen Spielen in London fortsetzen. Das sagte sie in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa.

    wo ist das Interview, Quellen?

  148. #140 Stoerenfried (05. Aug 2012 15:30)

    Das hat hier den Charakter wie mit Beate Tschäpe.
    Ein Riesenfass aufgemacht. Ergebnis gleich Null!

    genau mein Reden….eine riesen Blase!

  149. Auf all das hat sie verzichtet – offensichtlich wegen ihrem Freund.

    Richtig heißt es: wegen ihres FReundes. Wegen -> Genitiv!

    Wenn wir schon kein richtiges Deutsch mehr können, wie sollen es dann die Migranten lernen.

  150. Tja, so ist es nun einmal in einer Demokratie.

    Jeder darf eine Meinung haben.
    Uns solange eine Partei nicht verboten ist, darf man sie nicht nur wählen, sondern sogar für ihr Mitglieder Sympathie empfinden.

    Davon ist niemand ausgenommen. Weder die NPD-Funktionäre, noch ehemalige FDJ-Propagandafunktionäre, weder 100.000DM-Schmiergeldfinder, noch „Ehrenwort“geber, weder Stasimitarbeiter noch Leute, die sich durch Brotkrumenkügelchen bedroht fühlen.

    Alle, alle dürfen ihr eigene Meinung haben, alle dürfen diese Meinung laut herausposaunen und alle dürfen sich in einer Partei zusammenfinden – solange sie nicht versuchen, die FDGO zu unterminieren.

    Und das will doch niemand von den Obengenannten, nicht wahr ?

    Wer sich jetzt lauthals darüber beschwert und versucht diesen Leuten das Recht auf eigene Meinung – oder auch auf eigene Gefühle – abzusprechen macht sich selbst als Demokratiefeind verdächtig.

    Stimmt’s, Petra ?

  151. Hallo #151 Kleinzschachwitzer, du bist bestimmt ein Sachse!

    Ja, du siehst das auch so.

    Und es geht nicht mehr nur um die Umvolkung.

    Es geht auch um die Enteignung. Es gibt Pläne, Zwangsanleihen aufzuerlegen.
    Der sogen. Zensus war die Vorarbeit. Alle Wohngebäude wurden erfasst samt Ausstattung.
    Normalerweise ist das völlig ohne Wert für eine Regierung. Befehl kam aus Brüssel.

    Vorab wird jeder zum Nazi abgestempelt. Es könnte ja Widerstand aufkommen.
    Wir werden sehen.

    Jedenfalls haben Griechenlands Banken Geld bekommen. Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen.

  152. #137 Stoerenfried
    Richtig!

    War es Mao, der sagte:
    „Strafe einen, erziehe hundert“

    So machen sie es mit uns. Doch ihr Unterdrückungsmechanismus bröckelt.
    Denn es gilt auch:
    „Strafe einen, provoziere hundert.“

  153. London (SID) – Verbandspräsident Siegfried Kaidel hat Ruderin Nadja Drygalla zu einer „öffentlichen Distanzierung von rechtsextremem Gedankengut“ aufgefordert.
    http://www.zeit.de/news/2012-08/05/sport-allgemein-drygalla-kaidel-fordert-oeffentliche-distanzierung-05154609
    ———————–
    In welcher Zeit in welchem Staat leben wir eigentlich????

    Tue Buße oder wir vernichten Dich!!!!!!
    Wälze Dich im Staub!!!(So wie wir es auch alle tun)
    Was fällt einem da automatisch ein,–

    ‚“und sie bewegt sich doch“ waren die Worte
    Galileo Galileis beim verlassen des Inquisitionsgebäudes.

    Die Natur ist unerbittlich und unveränderlich, und es ist ihr gleichgültig, ob die verborgenen Gründe und Arten ihres Handelns dem Menschen verständlich sind oder nicht.

    Galileo Galilei

  154. #131 Das_Sanfte_Lamm:

    Man sollte die Briten nicht unnötig schlecht reden. Die britischen Medien hätte sicher ihren berüchtigten Sarkasmus ausgelebt,

    Ich rede die Briten nicht „schlecht“, ich sehe nur, was britischer „Sarkasmus“ aktuell aus dem angeblichen „Nazigruß“ des Herrn Walther Tröger gemacht hat (siehe #51). Oder erinnere mich an die englischen Schlagzeilen über Ratzinger nach der Papstwahl: „God’s Rottweiler“ war da noch das Harmloseste, die „Hitler Youth“ musste auch noch auf den Titel, „Von der Hitlerjugend zum Vatikan“: der „Guardian“ am 20. April 2005, „From Hitler Youth to Papa Ratzi“: die „Sun“, die Briten sind doch geradezu versessen auf deutsche Nazis.

  155. @ #161 November

    Nur nicht verzweifeln.

    Es ist genauso wie nach dem Fall des Dritten Reichs.
    Damals dachte man auch, daß man nun die Nazis endgültig los sei.
    Aber weit gefehlt, sobald die erste Gefahr vorüber war, kamen sie unter ihren Steinen wieder hervorgekrochen.
    Genauso geht es jetzt mit den ehemaligen SEDlern und ihren geistigen Nachfolgern.

    Kaum hat sich das Unwetter verzogen, kommen die wieder heraus.

  156. @165 D.s.L: vielleicht eine Reaktion auf die Reaktionen? Es wäre zu schön…
    @164 WSD: es wäre konsequent, die Karriere fortzusetzen. Vielleicht in einem Umfeld, in dem Sportler erfolgreich gefördert werden und die Gesinnung Privatsache ist? Wie zum Beispiel in einem freien Land…

  157. @ kewil: Kölns sozialistischer Tagesanzeiger hat den letzten Bericht sogar noch übertroffen.

    http://www.ksta.de/politik/nadja-drygalla-doch-tiefer-in-rechter-szene-verstrickt-,15187246,16805582.html

    Nach einem Zeitungsbericht soll die Ruderin Nadja Drygalla doch tiefer in der rechten Szene verstrickt sein als bislang angenommen. So soll auf ihrem Facebook-Profil zu sehen gewesen sein, dass die Athletin auf umstrittenen Seiten war.

    …Das Facebookprofil „Fail Better Photography“, ursprünglich von Fischer ins Leben gerufen, zeige zum Beispiel eine unbekannte Frau mit Baseballschläger und einem „White Power“-Aufdruck auf ihrem T-Shirt, auch die als kriminelle Vereinigung verbotene Band „Landser“ wird dort laut Bericht gewürdigt. Drygalla habe diese Seiten zumindest gesichtet, obwohl sie laut eigener Auskunft selbst keine rechte Gesinnung habe.

    Wer solche Berichte schreibt, muss sich über den Nationalsozialismus nicht beschweren, sondern steht mit ihm auf gleicher Stufe.

  158. In Zukunft wird es auf der Strasse nicht mehr heissen:

    „Ey, basst Du auf, isch weiss, wo Dein Haus wohnt“

    Nein, es wird heissen:

    „Ey, basst Du auf, isch hab ma bei NPD gekreuzt“

  159. @ #158 Tyra (05. Aug 2012 16:13)

    Diese Frau hat sich selbst nichts zu Schulden kommen lassen. Die Personen, die Du zitierst waren alle selbst involviert. Mir fällt dazu einfach nichts anderes ein als: lächerlich!

    Von wegen lächerlich. Bei meinen Beispielen, nur zwei von viel mehr, ging es um Beispiele, dass das IOC nicht fackelt, Athleten auszuschließen.

    Bei Frau Drygulla hat man zum Glück Schadensbegrenzung betrieben und schlimmeres verhindert. Sie hat immerhin ihre Ausbildung zur Polizistin abgebrochen zu Gunsten ihres Freundes/Mannes. Ist ja auch sinnvoll, Stichwort persönliche Befangenheit, wenn sie gegen ihren Freund/Mann bzw. seine Organisation ausrücken müsste. Wäre ihr Freund/Mann Salafist, würde sie hier garantiert als Maulwurf der Salafisten in den Reihen der Polizei bezeichnet, um Razzien und ähnliches zu sabotieren.

    Hätte man das nicht teamintern sauber geregelt, unter dem Vorzeichen, dass sie schonmal ihre Berufsausbildung geopfert hat in diesem Zusammenhang, und hätte das IOC dann selbst wissen wollen, ob nun Olympische Werte oder die Werte, die ihr Freund/Mann vertritt, für sie maßgeblich sind, dann hätte sie aber nach allen Regeln der Kunst zwischen zwei Stühlen gesessen mit der Wahl zwischen zwei so oder so unschönen Entscheidungen. Opportunistische Sportlerin oder NPD-Vertreterin. Schach und matt.

    Ansonsten empfehle ich dem Fernsehen, demnächst eine Reality-Doku „Zuhause bei Drygulla und Schmidt“ zu bringen. Ist bestimmt lustig mitanzusehen, wie sich lupenreine Olympionikin und NPD’ler den ganzen Tag zoffen und doch so sehr lieben. 😀

  160. Ab Morge das Abzeichen Tragen :

    “ Ich bin ein Deutsches Schwein…
    Ich lasse mich mit Nicht-Linken ein!“

  161. #171 Picon
    „Bei Frau Drygulla hat man zum Glück Schadensbegrenzung betrieben und schlimmeres verhindert.“

    Worin hätte den das SCHLIMME bestanden, dass man in London verhinderte?

  162. In der aktuellen linksextremen Gesinnungsdiktatur in Deutschland werden nur Anhänger von kommunistischen Massenmördern und Terroristen akzeptiert. Sogar als Oberkommissar der EU, Barroso, oder Parteivorsitzender der Grünen, Trittin. Die Lebensläufe sind im Internet für Jedermann erreichbar.
    Wen kümmern noch Menschenrechte oder gar das Grundgesetz?
    Wir erleben eine tägliche Zunahme des linken Gesinnungsterrors. Gepaart mit zunehmenden islamischen Machtansprüchen. Diese arrogante Bevormundung macht sich in allen Medien breit.
    Da wird bald auch der friedfertigste Nichtwähler zum Nazi gestempelt, weil er nicht die selbsternannten linksrotgrünen Gutmenschen wählt.

  163. @Kleinzschachwitzer „Früher wurde die Nationenwertung bei Olympischen Spielen immer von Deutschland (mit)angeführt. Deutschland (inkl. DDR) war immer unter den ersten drei Nationen vertreten. Diesmal droht Deutschland, ins Mittelfeld abzurutschen.“
    —-
    Das ist nur konsequent. Deutschland baut halt nicht nur im Bereich Bildung und Wissenschaft (siehe PI-Artikel von gestern) sondern auf ganzer Linie weiter ab.

  164. @169Achot, kewil. Da muss es eine recht innige Zusammenarbeit zwischen der zitierten Zeitschrift und dem Portal Kombinat Fortschritt, den eigentlichen Denunzianten geben. Die Denunzianten monieren dort, dass genau diese Facebookseite von der Presse bislang keine richtige Beachtung im Fall Drygalla gefunden hätte (d.h., es wird nicht genug auf sie eingedroschen und es werden nicht die richtigen Argumente recherchiert). Wie gesagt, offensichtlich engste Verbingungen/Verbundenheit.

  165. Gestern meldete das ZDF:

    „….und Fischer ist sogar mit dem Auto gefahren, das ihr die Sporthilfe finanziert hat!“

    Na wenn das kein Skandal ist! 😉

  166. @ #172 Stoerenfried (05. Aug 2012 16:45)
    Jetzt wird es aber dümmlich hier!

    Da SCHLIMME?
    Dass Sie der Spiele verwiesen worden wäre? Also Rauswurf.

    Dass sie gut möglich bei Olympia zukünftig unerwünscht gewesen wäre? Sie ist Anfang 20, mindestens die nächste Olympiade könnte sie nochmal bestreiten, was der Traum sehr vieler Sportler ist.

    Dass das deutsche nationale olympische Kommitee schlecht dagestanden hätte bezgl. der Auswahl seiner Athleten, weil nicht im Sinne der Olympischen Charta?

    Weil dann berechtigt negatives internationales Pressecho auf Kosten all der deutschen Olympioniken, die ggf. ihre Prioritäten zu Gunsten ihrer olympischen Ambitionen anders gesetzt hätte/haben?

    Mehr Gründe nenne ich jetzt nicht mehr aus Langeweile und sage für heute auf Wiedersehen. Zu diesem Thema kann es nur noch ein im Kreis drehen geben und ich mache nun selbst meinen geliebten (olympischen) Sport. Mal sehen, wie Frau Drygulla ihre Entscheidungen rückblickend sieht, wenn die nächste Olympiade kommt. Dann werden wir alle klüger sein, so oder so.

  167. Und unsere DDR 2.0-Presse geniert sich nicht, eine tiefrote Rübe wie Petra Pau zu zitieren,…

    😆 😆 😆

    Gestern Abend saßen Kollegen und Freunde in einer lockeren Runde zufällig zusammen.
    Bei den Gesprächen mußte ich feststellen, dass immer mehr Menschen von den Zuständen in D/E genug haben. Auch der „Fall“ (Hüstel, Räusper) Drygalla war Thema. Tenor: Kein Unterschied zu PI 😉

  168. Wow, entgegen meiner Ankündigung, für heute zu gehen, muss ich jetzt doch unbedingt noch etwas tippen wegen dem Link in Beitrag 183 bei express.de.

    Frau Drygulla weißt unter Tränen alle Vorwürfe von sich, bestreitet jede Verwicklung, ihr Freund/Mann sei seit Mai kein NPD’ler mehr und was liest man noch?

    „Fischer hat sich bislang selbst nicht geäußert.“

    Herzliche Grüße an Wilhelmine, die es schon kommen sah. Feiner Kerl, der Herr Schmidt, für den Frau Drygulla ihre Zukunft so in Gefahr bringt. Sollte der auch die kommenden Tage schweigen, dann erkennen Sie bitte, Frau Drygulla, er ist es nicht wert!

  169. #175 November:
    Woher wissen Sie, wer die „eigentlichen Denunzianten“ sind? Und warum haben die gewartet, bis Drygalla aus dem Wettbewerb ausgeschieden ist? Erst abwarten, ob der
    Frauen-Achter eine Medaille holt?

  170. #182 Picon!
    Darin gebe ich dir recht:
    Jetzt wird es aber dümmlich hier!

    Du schliesst von dir auf andere!

  171. #156 Lockheed (05. Aug 2012 16:09)

    @ #122 Heinrich Seidelbast (05. Aug 2012 14:58)
    …wissen Sie eigentlich wer Emma Goldmann war?
    ————————–
    Emma Goldman (1869–1940), Anarchistin, Agitatorin, Frauenrechtlerin und Friedensaktivistin, ist Sigmund Freud, Peter Kropotkin, Ernest Hemingway und Lenin begegnet, hat sich gegen die Wehrpflicht eingesetzt und für die Rechte der Arbeiter, der Frauen und Kinder und für die freie Liebe gekämpft.
    Geboren in Russland, emigrierte sie siebzehnjährig in die USA. Durch die Haymarket-Affäre 1887 politisiert, ging sie nach New York. Dort traf Goldman ihren lebenslangen Freund Alexander Berkman. 1893 begann sie mit Vortragsreisen für die libertäre sozialistische Bewegung. Im selben Jahr wurde sie wegen »Anstiftung zum Aufruhr« zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.
    Goldman gab von 1906 an die anarchistische Monatszeitschrift Mother Earth heraus. 1916 wurde sie erneut verhaftet, weil sie Informationsmaterial über Geburtenkontrolle verteilt hatte; nach ihrer Entlassung reiste sie weiter umher, hielt Reden gegen den Krieg und traf eine Vielzahl von Oppositionellen. Am 15. Juni 1917 verabschiedete der US-Kongress ein neues Spionage-Gesetz. Goldman und Berkman wurden wieder verhaftet. Goldman wurde wegen Vergehens gegen Bundesgesetze verurteilt, Ende 1919 wurden sie und Berkman im Zuge der allgemeinen Anarchistenhetze aus den USA ausgewiesen und in die Sowjetunion deportiert. Tief verstört von der politischen Repression im sowjetischen Alltag und von der Niederschlagung des Kronstädter Matrosenaufstandes durch die Rote Armee 1921, verließen Goldman und Berkman Russland. Goldman lebte dann in England und später in Frankreich; dort konnte Goldman schreiben und korrespondieren, aber sie war isoliert. 1936 engagierte sie sich auf Seiten der Anarchisten im Spanischen Bürgerkrieg.
    Emma Goldman starb am 14. Mai 1940 im Alter von 70 Jahren .
    ———–
    Ich kann beim besten Willen keine Verbindungen zu den von Ihnen genannten Bösewichtern entdecken und habe dies auch nicht beabsichtigt!!!
    Im übrigen kam es mir auf die Aussage des Zitates, als Frauenrechtlerin ;über die Liebe an!!!
    Ich empfehle Ihnen auch das Buch,welches ich vor einiger Zeit gelesen habe:

    Emma Goldman
    Gelebtes Leben
    Autobiographie

  172. #177 Picon (05. Aug 2012 16:56)

    Ich glaube das ist aber so ein typisch deutsches Denken…

    Mal ganz ehrlich, wenn ne griechische Sportlerin mit einem der neu gewählten Nazis dort im Parlament liiert wäre oder nem kommunistischen Mao-Anhänger, wen interessiert es…???

    Ach ja, ich habe vergessen, bei Deutschland ist das anders… das Deutsche überhaupt teilnehmen dürfen ist schon irgendwie ein Wunder, denn wenn schon der Freund ein Problem ist, was erst mit Großvater und Urgroßvater…

  173. #187 WahrerSozialDemokrat (05. Aug 2012 17:11)

    Mal ganz ehrlich, wenn ne griechische Sportlerin mit einem der neu gewählten Nazis dort im Parlament liiert wäre oder nem kommunistischen Mao-Anhänger, wen interessiert es…???

    „Rassistischer“ Tweet

    Griechenland schließt Sportlerin von Olympia aus

    Ein rassistischer Tweet kostet die Athletin Paraskevi Papachristou ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen. Die Dreispringerin hatte sich verletzend über afrikanische Immigranten in ihrem Heimatland geäußert – nun wurde sie von ihrem Teamchef suspendiert.
    Die 23-Jährige hatte zuvor folgenden Satz getwittert: „Mit so vielen Afrikanern in Griechenland werden die Mücken aus dem West-Nil essen wie zu Hause.“ 😯

    In den vergangenen Monaten waren in Athen mehrere Menschen nach Mückenstichen an West-Nil-Fieber erkrankt, ein Mann starb.

    Via Facebook folgte eine Entschuldigung der Sportlerin. Ihr Tweet sei ein „unglücklicher und geschmackloser Witz“ gewesen. Sie habe niemanden beleidigen oder Menschenrechte verletzen wollen.

    http://www.spiegel.de/panorama/rassismus-auf-twitter-griechische-sportlerin-bei-olympia-gesperrt-a-846396.html

  174. #184 lorbas:
    „Und unsere DDR 2.0-Presse geniert sich nicht, eine tiefrote Rübe wie Petra Pau zu zitieren,…“

    Eine kommunistische Kinderverblöderin!
    Superberuf: Pionierleiterin!
    Und dann superqualifiziert als Kommunistin auf der Parteihochschule Karl Marx.

    Und sogar ein Diplom! Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin.
    Und dann noch beim Zentralrat der FDJ gewesen. Bei der Kaderreserve der SED!

    Der Gipfel: Die C*DU machte sie zur BT-Vize-Chefin.
    Also siehste, damit kannste in der BRD in der obersten Etage Politik machen.

    Da hatte selbst die WELT vor einiger Zeit ihren Verweis auf der Startseite.

  175. Wenn Frau Drygalla von der LINKEN PRESSE gefragt wird:
    “ Mit welcher Hand schreiben sie den?“

    Und sie antwortet, wo-mölich:
    “ Ich bin Rechtshädlerin.“

    Dann ist es um sie geschehen!

    Mal im ERNST!

    SIND WIR WIEDER SOWEIT; DASS GEWISSE BÜCHER IM BÜCHERREGAL VERSTECKT WERDEN MÜSSEN; WENN FREMDER BESUCH KOMMT???

  176. #198 lorbas (05. Aug 2012 17:15)

    Wenn Drygalla ähnlich getweetet hät, könnt ich es ja noch nachvollziehen…

    Aber selbst bei der Griechin würd ich sagen, 1 Jahr Tweet-Verbot und gut ist…

  177. #189 WahrerSozialDemokrat:

    Ich glaube das ist aber so ein typisch deutsches Denken… Mal ganz ehrlich, wenn ne griechische Sportlerin mit einem der neu gewählten Nazis dort im Parlament liiert wäre oder nem kommunistischen Mao-Anhänger, wen interessiert es…???

    Eine griechische Sportlerin wurde bekanntlich von der Olympia-Teilnahme ausgeschlossen, weil sie einen harmlosen Witz gemacht hat, der als „rassistisch“ gewertet wurde. Von wegen „typisch deutsch“!

    Siehe oben, #198 lorbas war schneller.

  178. #176 picon

    Zitat:
    „Ist bestimmt lustig mitanzusehen,wie sich lupenreine Olympionikin und NPD ler den ganzen Tag zoffen und doch so sehr lieben.“

    Das haben Sie doch ganz sicher ironisch gemeint?

    Wenn nicht, greife ich entnervt zu Ihrem geist- und gehaltvollen Namensspender. 🙁

  179. Ich meine das Buch, der Bücher!!!

    “ DIE BIBEL “

    Oder muss ich, die Bibel durch das “ das Kapital“, von Kark Marx, austauschen?????

  180. @ #188 November (05. Aug 2012 16:50)
    Na toll, jetzt war ich auf diesem linksradikalen Portal Kombinat Fortschritt. Wenn jetzt die NPD an die Macht kommt, ist mein Umfeld, meine Familie, ja einfach alle -so auch ihr- als linksradikale gebrandmarkt, weil ich diese Seite gesichtet habe.

    Kewil ist demzufolge radikal in alle Richtungen.

    Danke, das ich kein linker bin.

  181. Eins sollte man gegenüber einigen Kommentatoren mal klarstellen:

    Zu behaupten, man „sympathisiere“ mit der NPD, weil man eine Person in Schutz nimmt, deren Freund offenbar dort Mitglied ist, ist genau die infantile, zu Differenzierung nicht mehr fähige „Alles muss entweder gut oder böse sein“-Nichtdenke, die heutzutage zu Recht so kritisiert wird.

    „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“

    Das ist von Voltaire (vom Verfassungsschutz meines Wissens nicht beobachtet ;-)).

    Seht ihr nicht, daß genau dann, wenn man gerade nicht der Meinung dieser Leute ist, ja sie sogar vokllkommen ablehnt, sich ein Demokrat erst dann als solcher erweist, wenn er dennoch für die Mindestrechte dieser Anders-, möglicherweise sogar objektiv Falschdenkenden eintritt – ganz zu Schweigen von der zunächst mal bloßen Freundin eines solchen?

    Von mir aus kann die NPD mit ihrem rückwärtsgewandten, sich historisch als katastrophenverursachend erwiesen habenden Denken auf dem Mond verschwinden.

    Unabhängig davon ist aber vollkommen inakzeptabel, daß jemand, der die Rechte Anderer verteidigt, als Sympathisant der Anschauungen derer, deren Grundrechte er verteidigt, diffamiert wird.

    Wenn Menschenrechte nur noch gesinnungsselektiv gelten, sind sie keine mehr.

  182. Ich als Ruderer – der ich bin, wenn auch nur Freizeitsportler – habe kein Problem damit, mit Leuten im Boot zu sitzen, deren politische Überzeugung ich nicht teile.

    Im Gegenteil, es entwickeln sich grade dann oftmals sehr interessante Diskussionen!

    Also, was soll das Ganze?

  183. Das erinnert ein wenig an dieses Drama mit Kristen Stewart, die grad von den Medien zerrissen wird. Man kann sich gut vorstellen wie das damals im Mittelalter war, mit der Hexenverbrennung, bestimmte Leute wollen Blut sehen.

  184. Ja #153 Cendrillon, nicht der erste knallharte Linke bei DW.

    Auch Thomas Schmid!
    Schmid war Teil der Frankfurter Studentenbewegung und neben Daniel Cohn-Bendit, Joschka Fischer und Matthias Beltz Gründer der Gruppe Revolutionärer Kampf.
    Lektor im Verlag Klaus Wagenbach…schrieb für Die Zeit, die taz und den linksalternativen Pflasterstrand….beriet Daniel Cohn-Bendit als Dezernenten für multikulturelle Angelegenheiten in Frankfurt am Main
    Aber seit 1998 bei der Welt.Danach mal bei der FAZ (Politikressort FASZ)

    2006 zur Welt zurück. Löste Roger Köppel als Chefredakteur ab.

    In seine Verantwortung fallen neben der Welt die Welt am Sonntag, Welt online, Welt Kompakt. Inzwischen sogar Herausgeber der „Welt“-Gruppe.

    Und beim A. C. Springer! Wenn der das wüßte. Der drehte nur noch Pirouetten im Grabe.

    Seine Blätter = Kommunistenzeitungen. Da kann man gleich das ND lesen.

  185. #210 Nickel (05. Aug 2012 17:38)
    „bestimmte Leute wollen Blut sehen.“

    Wenn ich hier so manchen Beitrag lese, der vor Hass trieft, dann traue ich das denen auch zu.
    Das paßt zu den Kommunisten. Ihr Antifa-Schläger schrecken vor keiner Gewalt zurück.
    Die würden sofort losziehen, wenns gewollt ist.

  186. #154 Wilhelmine (05. Aug 2012 15:56)

    […]
    Aber ich kenne die Männer
    […}

    Nein, sicher nicht.
    Du kennst Deine Männer, nicht die Männer.

  187. #208 Kartoffelstaerke (05. Aug 2012 17:32)
    Tja, eine menge Leute haben Probleme mit so einer Einstellung. Sie verurteilen eine Person und ALLES was sie von sich gibt, als falsch/scheisse/etc., weil er einer falschen Partei anhängt.
    Ausgerechnet diese Leute labern unentwegt von Toleranz, Antirassismus und Antidiskriminierung.

    #209 quarksilber (05. Aug 2012 17:35)
    So siehts aus. Gerade dadurch, das etwas anderes die Gemeinschaft ausmacht, läßt sich viel offener diskutieren und nicht selten erkennen die Leute ihre Fehltritte.

  188. Interessant!

    Schweiz Magazin!

    Schöne Olympionikin: „Hexenverbrennung“ in Deutschland

    Die Unterdrückung und Einschränkung der Meinungsfreiheit ist wieder mal in Deutschland in seiner Hochzeit. Diesmal trifft es Nadja Drygalla, eine 23- jährige Sportlerin aus dem Bundesland Mecklenburg Vorpommern.

    Nadja Drygalla, die in dieser Woche fluchtartig das Athleten-Dorf in London verliess und in ihre Heimat zurückkehrte, hat sich nach Ansicht der deutschen Medien ein sehr schweres „Verbrechen“ geleistet, sie hat sich in einen NPD-Funktionär verliebt. Dafür wurde sie nun von der kompletten Journaille auf den Scheiterhaufen gestellt und angezündet. Zuvor hatte schon der Landessportbund und ihr Verein sie unter Feuer genommen und sich in ihr Privatestes eingemischt und versucht ihr ihre Liebe auszureden.

    Nicht nur dass diese Medienkampagne eine unglaubliche Schande für ein Land ist, welches vorgibt eine Demokratie zu sein, es ist auch wieder einmal ein neuer Angriff auf Andersdenkende.

    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/10710-Schne-Olympionikin-Hexenverbrennung-Deutschland.html

  189. @196 Heta. Stand in einer der Qualitätspresseerzeugnisse unserer Medienschaffenden, weiß nicht mehr, welche: dass dieses Portal die Sache ins Rollen gebracht habe. Ob das nun aber die einzigen und allerersten der Denunzianten sind, das kann ich nicht sagen. Aber dass sich diese Typen auch noch mit ihrer Rolle im Internet brüsten, ist schon schlimm. Finde ich.

    @206 Achot. Gehst Du nicht mit VPN ins Netz?
    Im Übrigen: die NPD kommt an keine Macht. Bei Stimmenzuwächsen zur BT-oder LT-Wahl spielt nur die Blamage der „Anständigen“ eine Rolle.

    Im übrigen: Wer diesen Anständigen, unter deren teils auch aktiver Duldung diese Zustände erst grassieren mal gehörig in die Suppe aulen will, der muss wen wählen? Wer wird das Land endgültig ruinieren? Richtig, die Linke. Man stelle sich das einfach nur vor, was passiert (wirtschaftlich), wenn ganz Links Regierungsverantwortung trüge (Gysi als Finanzminister, Lafonaine als Wirtschaftsminister…)

    Nach dem Wahljubel folgt alsbald eine ziemliche Ernüchterung. Bin ich mir sicher.

  190. Lau ZDF-Videotext hat sich die junge Dame geäußert, so soll u.a. ihr Freund bereits seit Mai nicht mehr der NPD angehören.

    Weiß jemand näheres?

  191. #217 November (05. Aug 2012 17:50)
    Dann wird meine Halbschwester halt im Libanon gesteinigt, weil ich auf PI surfe.

  192. #72 Picon (05. Aug 2012 13:47)

    ….
    Ich hoffe nur, dass Frau Drygulla nach Aufgabe der Ausbildung zur Polizistin und nun schwer unter Druck geratener Sportkarriere nicht irgendwann als Person ohne Ausbildung und Berufsabschluss und möglicher Trennung, weil doch im Geiste der Olympischen Charta verhaftet, zum Kreise schwervermittelbarer Arbeitslosen gehören wird im schlimmsten Fall.

    Deutschland und Europa werden wieder frei. Die verfrühte Euro-Tölpelei bricht der EUdSSR das Genick. Wenn dann europaweit Tribunale die Schuldigen aburteilen, wenn das brd-Unrecht aufgearbeitet wird und alte Funktionärs- und Bonzencliquen aus ihren Ämtern entfernt werden, dann ist für die Verfolgten und Verfemten des Systems sicher ein Platz frei, der sie für das erlittene Unrecht entschädigt.

    Ich danke Gott für die Ungeduld, Eitelkeit und Dummheit einiger EUdSSR-Bonzen, die nun ihre volle Wirkung entfaltet und dem Monster den Tod bringen wird. Man sieht: Kein Plan ist so teuflisch perfekt und so gerissen, daß er nicht durch den „menschlichen Faktor“, d.h. die Mittelmäßigkeit, die Hybris und die Doofheit seiner Verfechter zum Scheitern gebracht werden könnte. Die EUdSSRler sind eben auch keine Übermenschen, sondern nur dumme kleine mit einer Vielzahl dummer kleiner Fehler behaftete Wichte.

  193. @ Ritter der Schwaffelrunde: Du machst Deinem Namen alle Ehre!
    Dein Bild von einem NAZI ist derart mediengesteuert, Du merkst es nicht einmal mehr.
    Da ich die NAZI´s nicht wählen möchte, aber zum Glück auch nicht wählen kann (die entsprechende Partei gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr), wird als Beispiel die NPD herausgeholt. Da diese Partei erlaubt ist (manche ahnen warum), ist sie auch wählbar. Zwar wähle ich sie nicht, doch gebietet mein demokratisches Verständnis der Toleranz die Existenz der Partei. Und, auch wenn ich nicht deren Meinung sein sollte, haben die NPD´ler die gleichen Rechte wie die CDU´ler, SPD´ler, F:D:P:´ler etc. Und Du Schwaffelritter, machst Dich schuldig. Hör doch auf mit Deinem blöden Denunziantentum. Das gab es vor mehr als 70 Jahren schon reichlich. Schäme Dich und werde schlauer. Ach ja, Die NAZI´s (Nationalsozialisten) sind nicht zu verwechseln mit den Nationaldemokraten. Zielsetzung, Aufbau, Sprache etc., alles anders. Laufe nicht den MSM hinterher. Habe den Mut Deinen eigenen Verstand zu benutzen.
    So, Frust raus,nun wieder nach vorne denken.

    Wer mitdenken, mitmischen will, im Norden zwischen den Küsten, der ist herzlich eingeladen:
    pi-rendsburg@freenet.de
    Wir haben nicht nur die größte Moschee im Lande, unser ehemaliger Bürgermeister ist nun Innenminister des Land S-H. Welch ein Niedergang des Abendlandes ….

  194. Ich hab es ja schon im Kommentar #10 WSD angefragt, was meint Frau Drygalla selber dazu:

    Drygalla: Freund kein NPD-Mitglied mehr
    http://www.rp-online.de/sport/olympia-sommer/deutschland/drygalla-freund-kein-npd-mitglied-mehr-1.2938899

    Ihr Freund ist nach Drygallas Darstellung seit Mai 2012 kein NPD-Mitglied mehr und habe „persönlich mit dieser ganzen Sache gebrochen und sich verabschiedet“, sagte die Athletin. Sie spreche sich gegen rechte Ideologie aus. „Ich habe keine Verbindung in seinen Freundeskreis und diese Szene gehabt und lehne das absolut ab.“

    Berichte, wonach sie auf Bildern bei einer Demonstration 2009 in Malchow zu sehen sein soll, wies Drygalla zurück: „Das bin ich nicht, das kann ich ganz klar sagen. Ich empfinde das als unfair und ungerechtfertigt.“

    Ob die Linke Gesinnungs-Mafia nun zufrieden ist…??? Kann bezweifelt werden…

  195. Was Neues auf Spon:
    Laut der Ruderin, Mitglied des Frauen-Achters, soll sich Fischer allerdings im Mai von der rechtsradikalen Szene losgesagt haben. Er habe persönlich mit dieser ganzen Sache gebrochen und sich verabschiedet, sagte Drygalla. Sie selbst distanzierte sich von rechtem Gedankengut. „Ich habe keine Verbindung in seinen Freundeskreis und diese Szene gehabt und lehne das absolut ab.

    http://www.spiegel.de/panorama/ruderin-drygalla-distanziert-sich-von-rechter-szene-a-848352.html

  196. #75 Bayernstolz (05. Aug 2012 13:52)
    Deutschland verwandelt sich nicht nur in einen zweiten Stasi-Überwachsungsstaat, nein, wir sind es bereits.

    Und wenn Nadja Dygalla zuvor nicht mit rechtsradikalen Tendenzen sympathisiert hat, dann wird sie es vielleicht jetzt tun, nach der ganzen Schmierenkampagne und dem geplanten Rufmord der politisch korrekten Klasse.

    Könnte man ihr fast nicht verübeln.

    Stimmt genau: auf ähnliche Art und Weise habe auch ich mich vom Rot-Grün-Wähler und naiven brdler zum entschiedenen Gegner und Durchschauer des Verbrechens gewandelt.

    Nichts wirkt Aufklärerischer und Aufweckender als Lumpen die sich selbst entlarven.

  197. @ #215 Kartoffelstaerke (05. Aug 2012 17:41)

    Diesen „Fischer“ kennst Du aber auch nicht!

  198. Also doch eine Antifa-Hetzkampagne:

    Am Mittwoch erschien auf der Antifa-Internetseite „Kombinat Fortschritt“ ein Beitrag, der die angebliche Verbindung zwischen Drygalla und Fischer thematisierte:
    „Mecklenburgische Neonazifreundin bei Olympischen Spielen“.
    Einen Tag später wurde Nadja Drygalla, die in Eton im olympischen Dorf der Ruderer und Kanuten logierte, zur Teamleitung bestellt.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/nadja-drygalla-von-der-doppelmoral-im-sport-a-848100.html
    Schlimmste kommunistische Praktiken.
    Aber auf FDGO pochen wollen.
    Man kann gar nicht soviel fressen wie man kotzen möchte!

  199. #216 Wilhelmine (05. Aug 2012 17:47)

    Interessant!

    Eher Hochinteressant! 🙂

    Zitat: …Diejenigen die jetzt hetzen, tragen selbst äusserst faschistoide Züge und ihr Gebaren erinnert an die Schergen der Inquisition…

    …Die Einseitigkeit mit der agiert wird ist schockierend. Auf den Ehrentribünen versammeln sich Diktatoren und Despoten, Nationen nehmen an der Olympiade teil die aktuell Kriege auf fremden Territorien führen und täglich neue Massaker unter den Zivilbevölkerungen anrichten, aber eine Sportlerin aus Deutschland wird angegriffen und vor den Augen der Weltöffentlichkeit verbrannt, weil sie sich zu ihrer Liebe bekennt…

    …Das man sich in Deutschland erneut vor den Augen der Welt blamiert hat, ist nicht Ungewöhnliches. Viel schwerer wiegt, dass man nicht in der Lage ist radikale Meinungen zu ertragen. Wäre Deutschland eine starke Demokratie, so wäre der Umgang mit Parteien wie der NPD ein Leichtes…

    Zitat

    „Das deutsche Kriegschuldbewußtsein stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar. Ich kenne jedenfalls kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnsinnige Sucht zeigt, die Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht begangen hat, es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden.“

    Der US-Historiker Prof. H. E. Barnes,

    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/10710-Schne-Olympionikin-Hexenverbrennung-Deutschland.html

  200. @ Gourmet:
    Von den €uro-Typen wird keiner
    zur Rechenschaft gezogen.
    Selbst die DDR-Verbrecher bekommen Pensionen statt Strafe.

  201. Eine Andere wurde befördert, obwohl sie schlimme Brüder hat, auch wenn sie noch mit ihnen Kontakt pfegt: Aydan Özoguz, die Gattin des Innensenators von Hamburg

    Aydan Özoguz, eine paßdeutsche Politikerin, zwar in Hamburg geboren, seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages, seit Dez. 2011 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD.

    „“Brüder sind fundamentalistische Schiiten

    Dennoch muss die studierte Anglistin schon vor ihrem Amtsantritt um Fairness in der öffentlichen Diskussion kämpfen. Es geht nicht um sie selbst, sondern um ihre Brüder. Yavuz und Gürhan Özoguz sind fundamentalistische Schiiten. Die Verfahrenstechniker betreiben das Internet-Portal „Muslim-Markt“…

    Die Webseiten gelten als pro-iranisch und israelfeindlich. Unter anderem wird dort zum Boykott israelischer Waren aufgerufen. Der Verfassungsschutz beobachtete die Netz-Aktivitäten jahrelang. Yavuz Özoguz musste sich wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten…““
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/die-radikalen-brueder-der-frau-oezoguz-1.2535097

  202. Zwei ausgesprochen gute Artikel zu diesem Thema gibt es auch in Zettels Raum.

    Im Zusammenhang mit Petra Pau, die hier mit DDR-Methoden Rufmord an einer Sportlerin begeht:
    http://zettelsraum.blogspot.de/2012/08/zettels-meckerecke-ddr-schon-nicht-mehr.html

    und dann:

    „Merken eigentlich diese Hexenjäger nicht, wie ähnlich sie denen sind, die sie jagen? Niemand, der rechtstaatlich, der liberal denkt, kann auf die Idee verfallen, eine Frau als Sportlerin zu benachteiligen, weil sie einen bestimmten Mann liebt. In totalitären Regimes hingegen war und ist so etwas gängig.“

    weiterlesen:
    http://zettelsraum.blogspot.de/2012/08/hexenjagd-noch-einmal-der-fall-nadja.html

  203. Ich sehe gerade, daß vorher schon jemand die Artikel aus Zettels Raum zitiert hat. Sie scheinen also wirklich gut zu sein!

  204. @ #229 Stoerenfried (05. Aug 2012 18:00)
    Also doch eine Antifa-Hetzkampagne:

    Was denn sonst. Antifa, Antifaschistisches Pressearchiv Berlin, Kombinat Fortschritt und mit Sicherheit auch Indymedia, sind Quellen für unsere roten Journalisten.

    Soll ich jetzt nochmal den Gedanken spinnen, warum gerade das Antifaschistische Pressearchiv und das „die Linke“ Büro eine „bekenner DVD“ der NSU hatten?

  205. alle bisherigen Anfragen bei den politischen Nazijägern, wie man den Nazi sicher erkennt, nach dem Kriterienkatalog, blieben erfolglos. Vermutlich war im Jagdeifer keine Zeit dazu. Auch über die Unterscheidung zwischen Normalnazi und Nazist konnte ich keine Aufklärung erlangen. Offensichtlich mußte aber wegen Mangel an richtigen Nazisten und Nazis die Diffamierungsschwelle immer weiter gesenkt werden. Die virtuelle Hexenjagd hat längst pathologische Züge angenommen, die Diffamierer und Denunzierer sind eher Fälle für den Psychiater als für den Staatsanwalt.
    Daß eine junge Frau aus der Mannschaft gemobbt werden kann weil ihr Freund (angeblich) bei der NPD ist, kann als Zeichen der äußersten moralischen Verkommenheit der an der Schandtat Beteiligten gewertet werden und der Jubel der MSM Schmierfinken ist Ausdruck eines tiefkranken Systems.
    Zivilcourage bei den Mannschaftsmitgliedern, dann fahren wir alle heim, Fehlanzeige, das ist eine Zusatzschande.
    Die Schandtäter können wohl mit dem Bundesverdienstkreuz rechnen.

  206. #233 Wuppertal (05. Aug 2012 18:04)
    @ Gourmet:
    Von den €uro-Typen wird keiner
    zur Rechenschaft gezogen.
    Selbst die DDR-Verbrecher bekommen Pensionen statt Strafe.

    Das 1000-jährige Reich des Euro wird weitaus heftiger zusammenkrachen als die DDR. Es wird keinen geben, der die Menschen auffängt. Leid und Wut werden daher ungleich größer sein. Der Haß der sich dann blindwütig entlädt wird auch die Euro-Verbrecher treffen. Wer nicht rechtzeitig fliehen kann ist dran. Man muß fürchten, daß die „Hauptarbeit“ der Unrechtsaufarbeitung nicht von Juristen und regulären Gerichten sondern von „Standgerichten“ und einem entfesselten blutrünstigen Mob, der keinerlei Unterschiede mehr macht und auch viele weniger Belastete und kleine Mitläufer aufgreift geleistet wird.

    Je länger der Zusammenbruch hinausgeschoben wird, desto umfassender und brutaler wird er sein.

  207. „“…Unterdessen hat der für Sport zuständige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) eine „gründliche Aufklärung“ des Neonazi-Skandals gefordert. Friedrich: „Extremistisches Gedankengut hat im Sport keinen Platz. Denn Sportler sind auch Vorbilder. Der Sachverhalt muss deshalb umfassend und gründlich geklärt werden.“…““
    http://www.bild.de/sport/olympia-2012-london/nadja-drygalla/nadja-drygalla-ruderin-aeussert-sich-zu-nazifreund-25501364.bild.html

    Ausgerechnet Bindesinnenminister Friedrich, der mit Bushido schmuste, muß die Schnauze bis zum Anschlag aufreißen! Was bin ich angeekelt.

    Es müssen sich wiedereinmal Politbonzen unbedingt als Antifaschisten – medienwirksam – aufspielen, hatten wir ja jüngst, als Bayreuth mit tiefbrauner Vergangenheit, den Baßbariton Evgeny Nikitin feuerte.

  208. #189 drei_komma_einsvier (05. Aug 2012 16:52)
    Gestern meldete das ZDF:

    “….und Fischer ist sogar mit dem Auto gefahren, das ihr die Sporthilfe finanziert hat!”

    Na wenn das kein Skandal ist!

    Vielleicht ist doch noch nicht alles verloren. Man könnte doch einen Exorzisten und einen auf die Austreibung böser Geister spezialisierten Schamanen mit der rituellen Reinigung des Fahrzeuges beauftragen. Wenn auch das nichts mehr hilft kann man es als letztes Mittel vielleicht in ein Land verbannen, wo die Straßenverkehrsordnung ein striktes Linksfahrgebot vorschreibt. Es darf nie wieder zugelassen werden, daß ein Fuhrwerk des Satans auf unseren Straßen seine Bahn zieht. Tuet Buße, betet und meldet treulich jeden Ketzer!

  209. #185 Stoerenfried (05. Aug 2012 16:45)
    #171 Picon
    “Bei Frau Drygulla hat man zum Glück Schadensbegrenzung betrieben und schlimmeres verhindert.”

    Worin hätte den das SCHLIMME bestanden, dass man in London verhinderte?

    Haben Sie eine Ahnung, wieviele schlimme Unfälle schon bei der Benutzung einer Badewanne passiert sind?

  210. #242 Schweinsbraten (05. Aug 2012 18:27)

    „Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber dreister zu lügen.“

    Die Spirale dreht sich. Evgeny Nikitin. Drygalla … usf. Wer hält dann noch den Laden zusammen?!

    Bonhoeffer: „Zuerst holten sie die Kommunisten. Ach die Kommunisten! Dann die „aufrechten Sozialdemokraten“(Sarrazin!). Ach die Sozialdemokraten! Dann die (echten! Gibt’s die noch?) Gewerkschafter! Ach die Gewerkschafter! …usf. Als sie mich holten, war keiner mehr da, der seine Stimme hob!“

    Wie ich schon vor Jahren schrieb, die Stasi ist noch aktiv.

  211. #235 Schweinsbraten (05. Aug 2012 18:08)

    Eine Andere wurde befördert, obwohl sie schlimme Brüder hat, auch wenn sie noch mit ihnen Kontakt pfegt: Aydan Özoguz, die Gattin des Innensenators von Hamburg

    Aydan Özoguz, eine paßdeutsche Politikerin, zwar in Hamburg geboren, seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages, seit Dez. 2011 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD.

    “”Brüder sind fundamentalistische Schiiten

    Ein wichtiger Hinweis!!!

    Soll ich mal für die „Rote #Heta“ schreiben???

    „Brüder kann man sich nicht aussuchen, aber den Freund schon…“

    Und meine Antwort darauf:

    Großväter kann man sich auch nicht aussuchen…

  212. Sorry Leute von PI aber nun langts meiner Meinung nach; es kann doch nicht angehen, das ihr hier indirekt die NPD in den Schutz nehmt.

    Sie gibt ihren sicheren Beruf als Polizistin auf, wegen einem Mann der NPD Gedankengut hat?

    Besonders gscheit ist das nicht, ist aber ihr Entscheidung.

  213. Eins versprech ich euch, wenn ich mal Sportminister werde, es regnet Gold bei Olympia für Deutschland!!! Gewissenlos wie ich bin, werde ich aus rein sportlichen Gründen die besten Deutschen fördern, egal ob Kommunisten, Nazi, Atheisten, Homosexuell oder Mohammedanisten… und singen müssten die dann auch alle!

  214. #249 Ronald32 (05. Aug 2012 19:06)

    Sie gibt ihren sicheren Beruf als Polizistin auf, wegen einem Mann der NPD Gedankengut hat?

    Besonders gscheit ist das nicht, ist aber ihr Entscheidung.

    Klar! Höchst freiwillig!

    Juden wanderten um 1933 aus.

    Klar! Höchst freiwillig!

  215. #241 luther (05. Aug 2012 18:19)
    alle bisherigen Anfragen bei den politischen Nazijägern, wie man den Nazi sicher erkennt, nach dem Kriterienkatalog, blieben erfolglos. Vermutlich war im Jagdeifer keine Zeit dazu. Auch über die Unterscheidung zwischen Normalnazi und Nazist konnte ich keine Aufklärung erlangen. Offensichtlich mußte aber wegen Mangel an richtigen Nazisten und Nazis die Diffamierungsschwelle immer weiter gesenkt werden. Die virtuelle Hexenjagd hat längst pathologische Züge angenommen, die Diffamierer und Denunzierer sind eher Fälle für den Psychiater als für den Staatsanwalt.
    Daß eine junge Frau aus der Mannschaft gemobbt werden kann weil ihr Freund (angeblich) bei der NPD ist, kann als Zeichen der äußersten moralischen Verkommenheit der an der Schandtat Beteiligten gewertet werden und der Jubel der MSM Schmierfinken ist Ausdruck eines tiefkranken Systems.
    Zivilcourage bei den Mannschaftsmitgliedern, dann fahren wir alle heim, Fehlanzeige, das ist eine Zusatzschande.
    Die Schandtäter können wohl mit dem Bundesverdienstkreuz rechnen.

    Ja,das wäre ein gutes Zeichen gewesen. So aber muß man wohl verbittert erkennen, daß sich über alle Diktaturen hinweg nichts am Volks-„Charakter“ der ewigen Mitläufer geändert hat. Nicht einmal das bißchen Mut, das es braucht um in einer angeblichen Demokratie Mensch zu bleiben bringen die Meisten auf. Ob rot, ob braun ob was weiß ich … die Masse rennt immer der befohlenen Meinung hinterher und verbeißt rücksichtslos alle „Außenseiter“ und alle von den herrschenden zu Außenseitern Erklärten.

    Traurig und eine Schande obendrein, aber eben typisch.

    Das Einzige was man als Demokrat noch tun kann, ist die Hetzblätter zu boykottieren, die Mitläufer zu ignorieren und die politischen Haupttäter abzuwählen.

  216. Voltaire:
    „Ich werde Ihre Meinung bis an mein Lebensende bekämpfen, aber ich werde mich mit allen Kräften dafür einsetzen, daß Sie sie haben und aussprechen dürfen.“

    Der italienische Sozialist Ignazio Silone überlebte den Kampf seiner Partei gegen den Faschismus in den 20er, 30er und 40er Jahren. Dabei erkannte er das Wesen des Faschismus und prognostizierte zutreffend dessen Wiederkehr im 21. Jahrhundert. Silone warnte:
    „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    Gerhard Löwenthal:
    „Alles, was nicht Links ist, war aus Sicht der radikalen Linken schon immer Rechtsradikal“.

  217. Man glaubt wirklich langsam nur noch, man ist im falschen Film, auf Zeitreise oder in einem Paralleluniversum. Wann wurde in unseren Breiten zuletzt von Sportlern verlangt, derart linientreu zu sein, sogar bis hin zu ihren sozialen Bindungen? Nicht zu fassen.

  218. Ich erkläre mir diese Hetzkampagne aus Frust. Weil die Einschaltquoten nicht so hoch sind wie erhofft, wird der ganze Ärger an dieser Frau abgelassen.

    Aber ich bin hoffnungsfroh. Zeigt es doch ,wie nervös diese ganze Klatsche schon ist.

    Ich habe mir geschworen, ARD und ZDF bis Dienstag nächster Woche nicht einzuschalten. Das ist meine Antwort darauf.

  219. Habt ihr die „tollen“ Beiträge der Linksknaller in der Zeit gelesen?
    Da schreibt jemand, Nadja Drygalla habe „eine völkischer Zopffrisur wie Hitler sie super fand“ und sie solle daher für immer verschwinden.
    Eine Frisur als Kriterium für das ewige gesellschaftliche Aus.
    Es geht kaum noch linksradikaler.
    Die nächste Steigerung wäre dann wohl wegsperren oder ermorden.

    von negve
    05.08.2012 um 19:01 Uhr

    54. Das ist doch alles Blödsinn

    Sie bekennt sich erst nur zum olypmischen Gedanken, dann zeigt sie sich mit „völkischer“ Zopffrisur wie Hitler sie super fand, ihr NPD-Freund hat keinen Einfluss, aber alle Teammitglieder diskutieren schon lange darüber. Sie wurde aus dem Polizeidienst geschmissen, hat aber nichts damit zu tun.

    Verdammt nochmals. Sie soll es zugegeben und dann für immer verschwinden.

    http://www.zeit.de/sport/2012-08/drygalla-rechtsextremismus?commentstart=49#comments

  220. #239 Achot:
    „Was denn sonst. Antifa, Antifaschistisches Pressearchiv Berlin, Kombinat Fortschritt und mit Sicherheit auch Indymedia, sind Quellen für unsere roten Journalisten.“

    Genau! Dazu passt die Dlf-Nachricht von 18.00 Uhr:

    Friedrich fordert Aufklärung im Fall Drygalla
    Bundesinnenminister Friedrich hat eine gründliche Aufklärung der Affäre um die Rostocker Ruderin Nadja Drygalla verlangt. Extremistisches Gedankengut habe im Sport keinen Platz, sagte der CSU-Politiker der „Bild“-Zeitung. Athleten seien auch Vorbilder. – Drygalla musste das Olympische Dorf in London am Donnerstag verlassen. Zuvor hatten Medien über Kontakte der 23-Jährigen zur rechtsextremistischen Szene berichtet.

    Das deutschfeindliche Gesindel kann somit JEDEN in den sozialen Verachtungstod treiben. Und – die angebliche Vs-Beobachtung ist nur ein Feigenblatt. Damit lenkt der Staat ab von seinen eigenen Knüppelgarde.

    „Soll ich jetzt nochmal den Gedanken spinnen, warum gerade das Antifaschistische Pressearchiv und das “die Linke” Büro eine “bekenner DVD” der NSU hatten?“

    Ja, das ist eine gute Frage. Aber gegen Tote wird ja nicht ermittelt. Und Frau Beate wird totgeschwiegen.

  221. Mich interessiert die polit-konforme kommerzielle Brot-und-Spiele-Schau namens „Olympiade“ überhaupt nicht. Dank des Geschreis der MSM und den bildzeitungsmäßigen Dauergeplärre der üblichen Verdächtigungen kann man zwar nicht ganz verschont bleiben, aber ich kriege nicht sehr viel von dem Theater mit. Ich weiß nicht, wann der Quatsch mit Soße begann und wie lange die zwangsweise Dauerberieselung noch dauert, aber nichts davon bleibt an mir haften. Für mich ist die „Olympiade“ und die damit bezweckte Ablenkungs- und Erziehungsfunktion rein vergebliche Liebesmüh‘.

    Die Schau bringt mich nicht in Exstase und sie bringt mich auch nicht dazu die befohlene Meinung und die herrschende Bonzokratie zu lieben.

  222. Nadja Drygalla steht zu ihrem Freund, was völlig normal ist bzw sein sollte.

    Anfang der zweiten Strophe des Deutschlandlieds:
    „Deutsche Frauen, deutsche Treue,“

    Sie hat sich nicht in ihn verliebt, weil er in der NPD war, sondern weil er genau wie sie das selbe Interesse „Rudern“ hatte, er ist immerhin Junioren-Vizeweltmeister gewesen.

    Man kann sich auch in einen Sänger verlieben, ohne selber singen zu können.

  223. @#266 Gourmet (05. Aug 2012 19:35)

    100% Zustimmung!!! Konnte Sport schon in der Schule nichts abgewinnen, denke immer noch mit Unlust an die „Bundesjugendspiele“. Gottseidank hatte ich einen verständnisvollen Arzt (und Amtsarzt), die mich davon befreiten.

  224. @ #72 Picon (05. Aug 2012 13:47)
    Zitat:

    Der Artikel 3 GG wurde in diesem Fall nicht verletzt, schließlich wurde Frau Drygalla in die deutsche Olympia-Abordnung berufen und entsendet. Artikel 3 GG hat aber keine Gültigkeit für die Durchführung der Olympischen Spiele, die ihre eigenen Regeln und Vorschriften haben, die Olympische Charta und auf die erstreckt sich nicht die Gültigkeit des GG. Es kann ja jeder mal versuchen, auf einem Schiff unter ausländischer Flagge oder an Bord eines ausländischen Flugzeugs das GG einzufordern. Alle diese Orte befinden sich, wie die Olympischen Spiele auch, außerhalb des Rechtsraumes nicht nur des GG.

    Nadja Drygalla wurde aber nicht vom Olympischen Komittee oder aufgrund der Olympischen Charta genötigt „freiwillig“ zu gehen, sondern es geschah aufgrund der von Vesper so ausgelegten Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes bzw dessen Furcht vor der britischen Presse.
    Vesper und auch die „Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes“ müssen sich aber sehr wohl an das Grundgesetz halten, dürfen also niemanden wegen dessen politischen Einstellungen benachteiligen.

    Es wäre über eine Klage vor dem Verfassungsgericht nachzudenken, ob die „Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes“ noch grundgesetzkonform sind.
    Offenbar sind sie es nicht.

  225. #242 Gourmet (05. Aug 2012 18:24)
    „Das 1000-jährige Reich des Euro wird weitaus heftiger zusammenkrachen als die DDR. Es wird keinen geben, der die Menschen auffängt. Leid und Wut werden daher ungleich größer sein.“

    Nur – die meisten wollens gar nicht wissen. Die denken, trifft mich nicht.
    Und schon gar nicht, wenns um Wohnungs-/Hauseigentümer geht.
    —————

    #246 Gourmet (05. Aug 2012 18:43)
    „Haben Sie eine Ahnung, wieviele schlimme Unfälle schon bei der Benutzung einer Badewanne passiert sind?“

    Nee, nicht wirklich. Ich kenne drei von Zwielichtigen und Prominenten.

    1. Ein Westberliner, der für die Stasi arbeitete. War wohl in den 70ern. Sogar ZDF-xy sendete darüber.

    2. Barschel in Genf 87. Ist allen bekannt.

    3. Johanna Töpfer, SED-ZK- und FDGB-Vorstandsmitglied. Am 7. Januar 1990 tot in der Badewanne.

  226. #254 Hessen-Nassauer:

    Silone warnte: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    Für dieses allgegenwärtige Silone-Zitat gibt es nur einen einzigen Zeugen: François Bondy, Silone hat Bondy dieses Bonmot angeblich an dem Tag gesagt, „an dem er aus dem Exil nach Italien zurückkehrte“, schreibt Bondy in seiner Essaysammlung „Pfade der Neugier“.

    Das Bonmot ist gut, aber warum gibt es das nicht auf Italienisch? Ist doch seltsam, oder? Googeln Sie mal „Il nuovo fascismo non dirò: io sono il fascismo. Dirà io sono l’anti-fascismo!“, Sie werden nichts finden, noch nichtmal als unsicheres Zitat:

    http://it.wikiquote.org/wiki/Ignazio_Silone

  227. #26 C. Mori (05. Aug 2012 12:58)
    Auf ihre geplante Aufnahme in die Sportfördergruppe der Bundeswehr wird sie nach einem “intensiven Gespräch” wohl dann auch freiwillig verzichten.

    Das sind meines Wissens rund 1.400 Euro im Monat, die sie in den Wind schreiben kann. Die Aufnahme in die Sportfördergruppe sichert vielen Sportlern in Disziplinen, in denen die Sponsorengelder nicht wie blöd fließen, die nackte Existenz. Schlim, was mit dieser jungen Frau veranstaltet wird. Sport und Politik werden immer mehr zu einem Brei vermischt. Dabei interessiert mich nicht, wie Sportler politisch denken oder wie ihr Umfeld tickt, sondern welche Leistungen sie bringen. Das würde ich im Übrigen auch sagen, wenn Nadja Drygalla eiune Linksradikale wäre.

  228. @ #100 Picon (05. Aug 2012 14:16)

    So wurde Frau Drygulla vor einem wahrscheinlichen Rauswurf durch das IOC bewahrt. Ich vermag nicht zu sagen, ob dies auch einem Rauswurf für alle zukünftigen Olympischen Spiele gleichgekommen wäre.

    Nehmen wir mal an, der IOC würde alle Sportler mit VERMUTLICH rassistischem oder totalitärem Gedankengut nach Hause schicken und die gleichen Maßstäbe verwenden wie bei dem, was die Presse bei Frau Drygalla vermutet.
    Dann müßten die Nordkoreaner und die Kubaner gehen (Kommunismus), mindestens 2/3 der Moslems (Koran), viele Japaner (Rassismus) und vermutlich noch einige andere. Das sind dann mehr als 10% der Teilnehmer, darunter besonders finanzkräftige Länder.

  229. #268 Bulldozer:

    Nadja Drygalla steht zu ihrem Freund, was völlig normal ist bzw sein sollte. Anfang der zweiten Strophe des Deutschlandlieds:
    “Deutsche Frauen, deutsche Treue,”

    Sie haben die aktuelle Entwicklung nicht mitgekriegt, siehe oben, Drygalla fängt an, sich von Fischer zu distanzieren. Und was die zweite Strophe betrifft: furchtbar! Oder sind Sie schon jenseits der achtzig? Mit dem „deutschen Sang“ ist es auch nicht mehr weit her.

  230. #256 Kodiak,
    Wenn Sie das vermutet haben und die von der Presse gehetzte Sportlerin das „zugegeben“ hat, muss es stimmen. Chapeau, auf sowas wäre ich nie gekommen.
    Es ist natürlich eine völlig abwegige Annahme,der ich zugeneigt war, dass die Arme möglicherweise ein bißchen Restkarriere retten will und den Medien ein wenig Honig ums Maul schmiert.
    Denn, jeder außer mir weiß das offensichtlich jeder:
    Unterschiedliche politische Meinungen in der Partnerschaft führen entweder zur Anpassung eines Teils oder, na klar, so richtig zu Zoff. 🙁

  231. #274 Thomas d. U. (05. Aug 2012 19:55)

    Sie haben das System nicht verstanden, nur wer innerhalb eines Landes nicht so tickt wie die vorgegeben Meinung des Landes wird verbannt, entweder durch das Land oder durch das IOC stellvertretend!!!

    Das nennt man dann Völkerverständigung! 😉

    Z.B. Wenn ein Deutscher Judoka ne Sichtwand zu nem jüdischen Judoka haben will, wäre das rassistisch und er würde verbannt, vermutlich vom deutschen Sportbund, ansonsten vom IOC! Wenn nun das aber Libanesen machen und das im Prinzip im Land auch so OK ist, dann ist auch das IOC damit einverstanden! Zum Wohle der Völkerverständigung!!!

  232. @#120 Picon (05. Aug 2012 14:54)
    Zitat:
    Die zumindest nun schon von mir wiederholt erwähnte Olympische Charta ist so etwas wie die “Verfassung” der Olympischen Spiele. Auf Basis derer hätte Frau Drygulla ohne weiteres ausgeschlossen werden können.

    Das stimmt eben nicht, denn in der Olympischen Charta steht ausdrücklich drin, dass man wegen seiner politischen Einstellung nicht ausgeschlossen werden darf:

    6. Any form of discrimination with regard to a country or a person on grounds of race, religion, politics, gender or otherwise is incompatible with belonging to the Olympic
    Movement.

    .

    “Jede Form von Diskriminierung eines Landes oder einer Person aufgrund von Rasse, Religion, Politik, Geschlecht oder aus sonstigen Gründen ist mit der Zugehörigkeit zur Olympischen Bewegung unvereinbar.”

    Olympische Charta

  233. #108 JFK

    Ihr Kommentar hat mich an etwas erinnert, auf das ich ohne Sie nicht gekommen wäre:

    Vor kurzem las ich die Lebensgeschichte der Doris Glück (Pseudonym), langjährig Ehefrau des „Islamisten“ Reda Seyam. Dieser Mann entwickelte sich im Laufe der Ehe von einem freundlichen Ägypter zu einem Mörder und Terroristen. Die Frau liebte ihn und brauchte Jahre mit grausamsten Erfahrungen, bis sie ihn endlich verlassen konnte. Sie hat seine gewalttätige Einstellung immer verabscheut.

    Nadja Drygalla ist liiert mit einem Mann, der um Klassen weniger „schlimm“ ist. Sie liebt ihn. Trotzdem teilt sie seine Einstellung nicht.

    Doris Glück wurde nicht für die Morde ihres Ex-Mannes eingesperrt. Warum wird Nadja Drygalla für die E i n s t e l l u n g ihres Freundes mit Vernichtung ihrer Existenz bestraft?

    Ich glaube auch, dass der sog. „Kampf gegen Rechts“ ein Popanz ist, der von wesentlichen Problemen ablenken soll. Shame on our Nomenklatura für dieses „Bauernopfer“!

    Alles Gute, Nadja Drygalla – Gott beschütze Sie!

  234. #276 Heta:
    „Anfang der zweiten Strophe des Deutschlandlieds:
    “Deutsche Frauen, deutsche Treue,”
    Und was die zweite Strophe betrifft: furchtbar!“

    Jawohl! FURCHTBAR, das Lied der Deutschen von 1841!
    Wer hat damals bloss die Hand von Heinrich Hoffmann von Fallersleben geführt?

    Na ja, in einem Staat, in dem ominöse Briefwechsel die Nationalhymne kastrieren,
    muss man nicht mehr wundern.

  235. Petra Pau wird als moralische Instanz herangezogen, das is so krank.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vertragsarbeiter

    Die Auszubildenden sollten einen Facharbeiterabschluss erlangen und die an Arbeitskräftemangel leidende DDR-Wirtschaft unterstützen, bis sie nach Ende ihrer Delegierung wieder in ihren Entsendeländern höher qualifiziert arbeiten konnten.

    Motivation waren zunächst die Aus- und Weiterbildung von Arbeitskräften und später auch die Deckung des Mangels an billigen Arbeitskräften für schlecht bezahlte und/oder gefährliche Arbeitsplätze. Die Aufenthaltsdauer war limitiert auf zunächst zwei und später fünf Jahre. Das strenge Rotationssystem erlaubte keinen Familiennachzug.

    Im Falle einer Schwangerschaft drohte umgehende Ausweisung. Die Vertragsarbeiter lebten in abgeschotteten Baracken oder Wohnblöcken. Kontakte zu Einheimischen waren von den zuständigen Behörden zu genehmigen und berichtspflichtig.

  236. #262 Bulldozer (05. Aug 2012 19:29)

    Habt ihr die “tollen” Beiträge der Linksknaller in der Zeit gelesen?
    Da schreibt jemand, Nadja Drygalla habe “eine völkischer Zopffrisur wie Hitler sie super fand” und sie solle daher für immer verschwinden.
    Eine Frisur als Kriterium für das ewige gesellschaftliche Aus.
    Es geht kaum noch linksradikaler.

    Im Prinzip haben Sie natürlich Recht. Aber lesen Sie mal hier:

    #5 Kaiserschmarrn (05. Aug 2012 12:40)

    Petra Paus kommunistische Pumuckl-Frisur gehört verboten.

    Diese wunderliche Diskussionskultur kommt in allen Lagern vor.

  237. @#141 Picon (05. Aug 2012 15:30)

    Mein letzter Beitrag hierzu: Das IOC entscheidet auf Basis seiner Olympischen Charta, wer bei ihren Spielen mitmachen darf und wer nicht. Frau Drygulla wäre ohne weiteres ein weiteres Beispiel in einer langen Reihe geworden. Frau Drygulla wird hoffentlich mal nicht sehr in die Röhre schauen wegen ihren Entscheidungen.

    http://www.ksta.de/olympia-2012/schweizer-fussballer-olympia-ausschluss-fuer-morganella,16598502,16755416.html

    http://www.sueddeutsche.de/sport/griechische-dreispringerin-olympia-ausschluss-wegen-rassistischem-twitter-eintrag-1.1422728

    Dabei geht es aber um die Taten der betroffenen Personen selber und nicht um die Taten derer Freunde.

  238. #281 WahrerSozialDemokrat:

    Die “Rote Heta” findet die Deutsche Nationalhymne furchtbar. Das find ich wieder furchtbar…

    PI ist das programmierte Missverständnis. Von der Nationalhymne war nicht die Rede, sondern nur von der zweiten Strophe, „Deutsche Frauen, deutsche Treue, deutscher Wein und deutscher Sang…“. Der deutsche Wein hat sich seit 1841 ganz hervorragend entwickelt.

  239. #281 WahrerSozialDemokrat
    „Die “Rote #Heta” findet die Deutsche Nationalhymne furchtbar Das find ich wieder furchtbar…“

    Ich auch. Sie wird uns bald in die bewusste Ecke stellen…

    Danke für deinen „hymnischen“ Verweis mit den wunderbaren Bildern von den Kölner Lichtern.

  240. #286 TheNormalbuerger (05. Aug 2012 20:20)

    Sorry, aber Pumuckel-Frisur stimmt doch!!! Und verbieten find ich auch blöd, ist aber ein anderes Niveau als Hitler und verschwinden…

    Aber im Prinzip haben Sie natürlich recht.

  241. @ #137 D.Mark (05. Aug 2012 15:23)

    In diesem Land ist ein Trend festzustellen: Die politische Einstellung eines Menschen ist nicht mehr seine Privatangelegenheit.

    So wie jedes Auto eine farbige Umweltplakette sichtbar an der Windschutzscheibe haben muss, sollten auch Deutsche Bürger verpflichtend ein Facebook-Profil haben, wo oben auf der Startseite eine farbige politische Einstufung (gibts bei der lokalen Antifa für eine kleine Spende) zu stehen hat.
    Jeder Arbeitgeber braucht dann nur noch den Namen des Arbeitssuchenden/Sportlers etc in Facebook einzutippen und schon sieht er, ob es politisch korrekt ist den einzustellen oder ob man ihn besser gesellschaftlich ausgrenzen sollte.

  242. #279 WahrerSozialDemokrat,
    das tut mir aber leid! 🙂

    #287 Heta,
    Nach dem Fräuleinwunder gings aber auch mit der deutschen Frau aufwärts.

  243. #289 WahrerSozialDemokrat (05. Aug 2012 20:25)

    Es war nur ein Beispiel von vielen. Mir fällt des Öfteren auf, dass manche Kommentatoren mit Steinen werfen, obwohl sie selbst im Glashaus sitzen.

  244. Das Vorgehen gegen das Mädel nach dem Sippenhaftprinzip ist inakzeptabel und vor allem die öffentliche Hexenjagt entwürdigend. Sonst wird immer laut geschriehen, man solle Sport und Politik nicht vermischen, zuletzt zur EM oder eben zu den letzten Spielen in China.
    Allerdings muss ich mich dennoch fragen, ob die Dame sie noch alle hat.

    Rückgrat? Wohl eher Blödheit… sicherer Polizeijob aufgegeben, sportliche Laufbahn gefährdet – und alles für einen Kerl? Noch dazu für einen NPD-Mann?
    So ganz helle kann die Kleine nicht sein. Da wäre es doch schlauer gewesen IHM eine politische Neuorientierung anzuraten, sofern sie seine Gesinnung tatsächlich kritisch sieht.
    Ich jedenfalls würde da keine Kompromisse eingehen – rechtradikal, links oder islamisch, sowas würde mir nicht ins Haus oder Bett kommen.

    Entweder teilt sie seine Überzeugungen, hat keinerlei Prinzipien oder ist verdammt dumm – anders kann ich mir den Sachverhalt einfach nicht erklären.

  245. #272 Heta (05. Aug 2012 19:53)
    #254 Hessen-Nassauer:

    Silone warnte: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    Für dieses allgegenwärtige Silone-Zitat gibt es nur einen einzigen Zeugen: François Bondy, Silone hat Bondy dieses Bonmot angeblich an dem Tag gesagt, „an dem er aus dem Exil nach Italien zurückkehrte“, schreibt Bondy in seiner Essaysammlung „Pfade der Neugier“.

    Selbst wenn die beiden Sätze nicht authentisch wären, sind sie dermaßen gut, treffend und von einem solch hohen Wahrheitsgehalt, dass man sie auch ohne den Hinweis auf Silone nur immer wieder bringen kann.

  246. #290 meritaton (05. Aug 2012 20:35)

    #279 WahrerSozialDemokrat,
    das tut mir aber leid!

    Ich hab natürlich von meiner Sozi-Zeit geredet!!! Wäre ich damals kein Sozi-Weltverbesserer gewesen, hätt ich sieben Kinder, Schneewitchen zur Frau und vermutlich ne Burg… (Ist aber ne andere Geschichte…)

  247. #296 WahrerSozialDemokrat ,
    das zeigt wieder mal, dass Weltverbesserung zwar eine höchst ehrenwerte Tätigkeit ist, aber fataler Weise oft zur Verschlechterung der privaten Verhältnisse führt. 🙂

  248. #294 Tess (05. Aug 2012 20:50)

    Rückgrat? Wohl eher Blödheit… sicherer Polizeijob aufgegeben, sportliche Laufbahn gefährdet – und alles für einen Kerl?

    Ja, so denkt die Mehrheit der deutschen Frauen. Die sich dann aber darüber aufregt, dass sich die deutschen Männer zunehmend ihre Gespielinnen in Osteuropa oder Fernasien suchen…

  249. @#276 Heta (05. Aug 2012 20:00)

    Drygalla fängt an, sich von Fischer zu distanzieren.

    Sie distanziert sich nicht von ihrem Freund, denn dann würde sie ihn einfach verlassen.
    Sie distanziert sich aber von der NPD bzw von der ehemaligen politischen Einstellung ihres Freundes.

    Und was die zweite Strophe betrifft: furchtbar!

    Was findest du am Deutschlandlied „furchtbar“?

    Oder sind Sie schon jenseits der achtzig?

    Ich bin sogar schon jenseits der 180.
    Immer öfter.
    Nicht Alter, aber Blutdruck.

  250. #249 Ronald32

    Ganz im Gegenteil.
    Hier wird nicht die NPD in Schutz genommen. Dieser Verein ist genauso bescheuert wie sein kommunistischer gegenpart.
    Aber: Dieser Verein ist nicht verboten.

    Diese Leute haben, genauso wie andere auch, das Recht eine Meinung nicht nur zu haben, sondern sie auch zu äußern.

    Das nennt sich Meinungsfreiheit. Und die endet nicht etwa bei dem Unbehagen Anderer.

    Wenn die durchgeknallten AntiFas (meiner Meinung nach nur ein etwas anders gefärbter Nazihaufen)diese Rufmordaktion wirklich gestartet haben, so zeigt das nur, daß sie dieselben Methoden benutzen wie die Nationalsozialisten.

    Damit sind diese Fanatiker keinen Deut besser als ihre braunen Brüder im Geiste.

  251. #300 Friederich (05. Aug 2012 21:08)

    Wäre sie nun keine Rudererin sondern ne Radlerin, wäre es ein Denker gewesen!!! 😆

    Aber Kölner und andere sprechen es tatsächlich wie „Rückrad“ aus…

  252. REINE FIKTION, woher es kommt? Bis zum Ende lesen ….

    Nadja Drygalla- eine Stellungnahme

    “Sehr geehrte Damen und Herren,

    es hat in der letzten Zeit einen großen Wirbel um meine Person gegeben und ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich dazu zu äußern.

    Zuerst möchte ich folgendes vorausschicken:

    Ich schäme mich in Grund und Boden.

    Ich schäme mich dafür, daß mein Innenminister, Herr Hans-Peter Friedrich von der CSU zwar die Zeit gefunden hat, über eine Olympia-Ausrichtung Berlins nachzudenken, aber mich nicht vor der Hetze der Medien geschützt hat.

    Ich schäme mich für meinen Bundespräsidenten, Herrn Joachim Gauck, der sich gerne mit erfolgreichen Sportlern fotografieren lässt, über “Freiheit” referiert, aber von dem nur Schweigen zu vernehmen ist, wenn die im Grundgesetz festgeschriebene Meinungsfreiheit mit Füßen getreten wird.

    Ich schäme mich für meine Justizministerin, Frau Leutheusser-Schnarrenberger, die auf die Grundgesetzverstöße von Seiten der Medien ebenfalls nur mit einem Schweigen reagiert.

    Ich schäme mich für meine Bundeskanzlerin, Frau Angela Merkel, die sogar im Eilverfahren die Körperverletzung von Schutzbefohlenen legalisieren möchte, aber die sich zu meinem Fall nicht einmal geäußert hat.

    Andererseits passt es vielleicht auch ganz gut ins Bild, daß die Hexenjagd auf mich mit dem Einverständnis der Kanzlerin abläuft, denn die Kriminalisierung des Nationalismus liegt sicherlich im Interesse einer Person, die die Arbeitskraft und das Eigentum ihres Volkes für immer an die globale Finanzelite verschachert hat.

    Welches Interesse sollte sie an einer deutschen Sportlerin haben, als sie entweder so oder so für ihre Zwecke zu instrumentalisieren?

    Da sie sich nicht im Glanz einer von mir erkämpften Medaille sonnen kann, hat die Politkaste der BRD eben beschlossen, an mir ein Exempel zu statuieren.

    .

    Die NPD ist eine in Deutschland zugelassene Partei; die regelmässigen Provokationen werden überwiegend von Personen verübt, die im Auftrag des Merkel-Regimes agieren, um den Nationalismus zu diskreditieren.

    Aber sie ist nicht verboten, weil ihr Parteiprogramm auf den Füßen des Grundgesetzes steht.

    Sogar wenn ich selber also Mitglied dieser Partei wäre, so verbietet es das Gesetz, mich aufgrund dessen zu bevorzugen oder zu benachteiligen.

    All diese mögen sich die Heuchler hinter die Ohren schreiben, die sagen: “Ich finde die Sippenhaft furchtbar, etwas anderes wäre es, wenn sie selber NPD-Mitglied wäre.”

    Dies ist die falsche Sichtweise.

    Selbst dann, wenn ich selber NPD-Mitglied wäre, habe ich das Recht, an olympischen Spielen teilzunehmen, ein Bier zu trinken, in einem Hotel zu schlafen, Polizistin zu werden und zu demonstrieren.

    Die “Toleranz”, die von vielen meiner Mannschaftskameraden wie eine Gottheit vor sich hergetragen wird, ist also nichts weiter als ein Lippenbekenntnis; sie endet sofort, wenn die Meinung des Gegenübers nicht mit der eigenen übereinstimmt.

    Was für eine Toleranz ist das, frage ich?

    Worin besteht die Leistung, nur Meinungen zu tolerieren, die man selber hat?

    .

    Wenn die “Verfassung”streue zum Gradmesser für die olympische Teilnahme werden soll, so wollen wir an dieser Stelle nicht vergessen, daß der Block der kapitalistischen Einheitsparteien CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne die meisten Verfassungsbrüche zu verzeichnen hat; gerade jetzt befindet das Bundesverfassungsgericht darüber, ob der vom Merkel-Regime beschlossene ESM-Schandvertrag mit dem Grundgesetz vereinbar ist.

    Und es waren die Linken und die NPD, welche das Bundesverfassungsgericht angerufen haben, um die Vereinbarkeit des ESM mit dem Grundgesetz zu überprüfen!

    Wer es also Ernst damit meint, Sportler, die mit verfassungsfeindlichen Parteien sympathisieren, von den olympischen Spielen auszuschließen, muß zunächst alle Wähler des etablierten Parteienkartells aus dem olympischen Dorf entfernen.

    Und wer es Ernst mit der Sippenhaft meint, der muß auch Sportler aus dem olympischen Dorf werfen, deren Eltern oder Freunde sich in einer dieser verfassungsfeindlichen Parteien engagieren.

    .

    Herr Friedrich überlegt, ob Berlin vielleicht die nächsten olympischen Spiele ausrichten sollte. Ich möchte ihn dazu ermutigen.

    Was den Faschismus, die Verfolgung Andersdenkender und die Willkür des Regimes angeht, hat die BRD die Situation von Deutschland im Jahr 1936 schon längst übererfüllt!

    .

    Aus diesem Grund habe ich beschlossen, in Zukunft nicht mehr für die BRD anzutreten.

    Ich identifiziere mich nicht mehr mit dem darin etablierten Unrechtssystem und den unzähligen miesen Denunzianten, die vom System ermutigt und protegiert werden.

    Erst, wenn sich die Situation wieder zum Besseren gewendet hat, kann ich die Farben meines Landes wieder vertreten, ohne mich dafür schämen zu müssen.

    Und all meinen erfolgreichen deutschen Mannschaftskameraden, denen bei diesen olympischen Spielen ihre Regimetreue wichtiger war als ihr Bekenntnis zur Freiheit, möchte ich folgendes sagen:

    In nicht allzu ferner Zeit wird man euch nicht mehr für eure Leistungen bewundern, sondern für eure Feigheit und Heuchelei verachten!

    Man wird nicht mehr wissen wollen, wie schnell ihr in London geschwommen oder wie weit ihr gesprungen seid, sondern euch fragen, warum ihr zu Beginn der Olympiade eine große “Toleranzrede” gehalten habt, nur um danach eine Sportlerin auszugrenzen, deren Meinung ihr nicht toleriert habt, weil sie nicht mit der euren übereinstimmte.“

    .

    OK, ihr habt Recht. Nadja Drygalla hat diese Rede niemals gehalten und sie wird eine solche Rede auch nicht halten, weil sie noch viel zu jung dafür ist und Angst vor dem System hat.

    Es war nur ein Wunschtraum von mir.

    .

    LG, killerbee

    Tja, der Typ hat es drauf! Dank an Killerbee!
    Die deutschen Schlafschafe kriegen ja eh nix mehr mit …..

  253. #229 Wilhelmine (05. Aug 2012 17:59)

    @ #215 Kartoffelstaerke (05. Aug 2012 17:41)

    Diesen “Fischer” kennst Du aber auch nicht!

    …was weder mit Deiner, noch mit meiner Aussage zu tun hat.

  254. #294 Tess (05. Aug 2012 20:50)
    Allerdings muss ich mich dennoch fragen, ob die Dame sie noch alle hat.

    Rückgrat? Wohl eher Blödheit… sicherer Polizeijob aufgegeben, sportliche Laufbahn gefährdet – und alles für einen Kerl? Noch dazu für einen NPD-Mann?
    So ganz helle kann die Kleine nicht sein. Da wäre es doch schlauer gewesen IHM eine politische Neuorientierung anzuraten, sofern sie seine Gesinnung tatsächlich kritisch sieht.
    Ich jedenfalls würde da keine Kompromisse eingehen – rechtradikal, links oder islamisch, sowas würde mir nicht ins Haus oder Bett kommen.

    Entweder teilt sie seine Überzeugungen, hat keinerlei Prinzipien oder ist verdammt dumm – anders kann ich mir den Sachverhalt einfach nicht erklären.

    Schon mal was von große Gefühlen gehört, vielleicht sogar von Liebe, die blind macht?

    Jede Daily Soap im TV führt es uns immer und immer wieder vor – und die Zuschauer finden es richtig dufte, wenn jemand bedingungslos liebt und um sich herum alles Rationale ausschaltet.

    Aber wehe, das Ganze ist rechts verortet – dann ist es bei uns DIE Katastrophe schlechthin und alles brüllt hysterisch betroffen auf.

    Ein linker Antifa-Schläger oder islamischer Selbstmordattentäter darf es aber schon sein, da sagt jeder typische, BLÖD-lesende Michel seufzend: „Tja, das muss wohl wahre Liebe sein, da kann man nichts machen.“

    Ein krankes Land ist dieses Merkel-Trittin-Deutschland!

  255. #306 Tiefseetaucher (06. Aug 2012 00:52)
    #297 WahrerSozialDemokrat (05. Aug 2012 21:02)

    Da kommt wieder die Doppelmoral – wenn irgendeine hohle Tröte einem Moslem verfällt und damit nicht gut fährt, heißt es „selbst Schuld, was lässt die sich auf so einen ein…“ und dem stimme ich zu.
    Aber bei einem NPD-Heini wird auf einmal alles auf Liebe-macht-blind geschoben.
    Man kann Anhängern bestimmter Überzeugungen (die wesentlichen habe ich bereits genannt) schon eine Absage erteilen, bevor die großen Gefühle aufwallen, so schwer ist da nicht. Aber egal, ist ja nicht mein Leben.

    #299 Stefan Cel Mare (05. Aug 2012 21:05)

    Aber ja, weil Männer, die sich solche Katalogbräute holen, ja so ein toller Fang sind. Wer sowas nötig hat, dem weint hier keine Frau ein Tränchen nach.
    Ich habe zudem Zweifel, dann bei Drygallas Freund diese Gefahr bestand… verstehst schon, gell?

  256. #294 Tess (05. Aug 2012 20:50)

    Rückgrat? Wohl eher Blödheit… sicherer Polizeijob aufgegeben, sportliche Laufbahn gefährdet – und alles für einen Kerl? Noch dazu für einen NPD-Mann?
    So ganz helle kann die Kleine nicht sein. Da wäre es doch schlauer gewesen IHM eine politische Neuorientierung anzuraten, sofern sie seine Gesinnung tatsächlich kritisch sieht.
    Ich jedenfalls würde da keine Kompromisse eingehen – rechtradikal, links oder islamisch, sowas würde mir nicht ins Haus oder Bett kommen.

    Volle Zustimmung. Und so, wie das Mädel aussieht, hätte es jeden anderen tollen Mann bekommen können. Aber in dem Alter hat man/frau wohl nochzuwenig Weitblick…

    Interessant wäre es auch gewesen, all die muslimischen Athleten vor den Spielen nach ihrer Gesinnung zu befragen. Insbesondere nach ihrer Einstellung zu Juden, Holocaust und Israel. Die Unterschiede zur NPD wären da sicher minimal.

  257. Lieber Kewil,

    ich werde Sie persönlich für den Pulitzer-Preis vorschlagen, Ihre Beiträge sind allesamt erste Klasse! Und wenn das mit dem „wegen + Genitiv“ noch klappt, ist alles in trockenen Tüchern
    (wg. „ihrem“ Freund)

Comments are closed.