Print Friendly, PDF & Email

Dass sich im Medienbetrieb nicht nur unschuldige Chorknaben herumtreiben, dürfte spätestens seit dem Koks-Nutten-Skandal um Michel Friedman bekannt sein. Ein aktuelles Beispiel für moralische Verwahrlosung bietet der NDR-Moderator Frank Breuner (Foto). Nachdem der litauische Prostituierte Jokubas S., den Breuner sich zuvor bestellt hatte, mit einem Komplizen seinen Zuhälter umbrachte, bestahl und geschnappt wurde, setzt Breuner sich nun für diesen ein. Selbst den Berliner Bürgermeister und den Bundespräsidenten kontaktierte Breuner – und ließ sich hinter Gittern mit dem 22 Jahre jüngeren Jokubas S. „verloben“.

Die „Welt“ berichtet:

NDR-Moderator Frank Breuner liebt einen mutmaßlichen Mörder. Der 19 Jahre alte Jokubas S. soll seinen Zuhälter umgebracht haben. Er wurde von dem Getöteten an fremde Männer verkauft. (…)

In der Nacht zum 1. November soll Renaldas D. wieder mal betrunken und besonders eklig gewesen sein. Er habe von ihnen Sex gewollt, so die Angeklagten, habe sie beleidigt und bedroht. Sergejus A. kam schließlich auf die Idee, die Qual zu beenden und den Peiniger umzubringen. Sie umwickelten Beine und Arme des Betrunkenen mit Klebeband. Sergejus A. drückte ihm ein Kissen aufs Gesicht. Minutenlang, bis beide sicher waren, dass er nicht mehr lebte.

Bevor sie die Wohnung verließen, packten Jokubas S. und Sergejus A. Wertgegenstände ein: einen Flachbildschirm, mehrere Computer, Fotokameras, Objektive, Armbanduhren. (…)

Hernach, so scheint es, wurde es für den Journalisten zu einer regelrechten Obsession, dem geliebten Jüngling zu helfen. Als die Untersuchungshaft wegen nicht erstellter Gutachten länger als sechs Monate dauerte und Jokubas S. von einem Mithäftling verprügelt wurde, schrieb er Briefe – das reichte vom Regierenden Bürgermeister Berlins bis hin zum Bundespräsidenten. Zum ersten Prozesstag stellte er sich Kamerateams und verteilte eine Pressemitteilung, in der er Zweifel „an der moralischen Grundlage für dieses Verfahren“ äußert und sich an „Zustände in einer Bananenrepublik“ erinnert fühlt.

Von solchen leuchtenden moralischen Vorbildern lässt man sich doch gerne die Welt erklären…

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Mal ganz unabhängig von diesem Fall und VOrgang frage ich mich, wieso das Geschlecht hier so einen Unterschied macht:

    Eine „menschengehandelte“ und misshandelte weibliche Prostituierte würde überall Verständnis erfahren, wenn sie so gehandelt hat.

    Bei einem Mann – das totale Gegenteil. Finde ich irgendwie scheinheilig.

  2. Das ist aber völlig Wurscht! Was der privat macht. Er könnte sich auch mit einem Eichhörnchen verloben.

    Natürlich, wenn jemand der Meinung ist, diese Mörderei würde auf den Mann abfärben, wie im Fall Drygalla die NPD – Ausrichtung ihres Freundes auf die Ruderin. Dann müsste man natürlich besorgt sein. Und sich empören, wenn er einen umgebracht hat, weil die Neigung seines Verlobten abfärbte. Ansonsten sagt das über diesen Mann nur aus, daß er anscheinend andersartig sexuell ausgerichtet ist. Ob das seine Arbeit beim NDR beeinflusst? Keine Ahnung.

    Wer fragt zum Beispiel seinen Bäcker oder Kfz – Mechaniker, wen die lieben? Niemand? Wieso nicht?

  3. Definitiv schwer fragwürdig, aber wie heißt es so schön, wohin die Liebe fällt kann man sich nicht aussuchen.

  4. Es gibt einfach sadistische Menschen, die man nur auf unkonventionelle Art und Weise los wird. Klar ist man dann ein Mörder, aber was soll’s. Für mich wäre das kein Grund, diesen „Mörder“ dann zu verabscheuen. Wer weiß, ob man nicht selbst einmal in eine Situation kommt, in der man jemanden auf mörderische Art außer Gefecht setzen muss. Bei einem Serienmörder sieht das alles natürlich ganz anders aus.

  5. Wird PI hier zum Gesinnungswächter ?
    Im Falle Drygalla wird beklagt,dass die MSM sie verurteilen, selber aber das gleiche in dem Fall machen.

  6. Bevor sie die Wohnung verließen, packten Jokubas S. und Sergejus A. Wertgegenstände ein: einen Flachbildschirm, mehrere Computer, Fotokameras, Objektive, Armbanduhren……..

    Für mich ist das aber Raubmord, nicht arme gepeinigten, gequälte Seelen die nur einen Ausweg sahen, um der Hölle zu entkommen, den Weg zu morden.

    Wenn die Liebe des Herrn Frank Breuner zu Jokubas S. so sehr groß war, warum hat er ihn dann nicht gleich aus dem Strichermilieu rausgeholt per Verlobung, Hochzeit, usw.?
    Ist ja alles erlaubt und Salonfähig in dieser „Bananenrepublik“

  7. #7 geissboeckchen (09. Aug 2012 09:11)

    Wird PI hier zum Gesinnungswächter ?

    Seit wann ist Mord eine Gesinnung?

  8. #8 geissboeckchen (09. Aug 2012 09:11)

    Wird PI hier zum Gesinnungswächter ?
    Im Falle Drygalla wird beklagt,dass die MSM sie verurteilen, selber aber das gleiche in dem Fall machen.

    Moderatorten der Anstalt dess Öffentlichen Rechtes haben eine besondere VERANTWORTUNG
    im STAATSVERTRAG wurde festgelegt , das die Aufgaben , Erziehung Bildung und Wissensvermittlung besonderes Augenmerk haben sollten

    Moderatoren , die solche negative moralische Einstellung besitzen , wie oben erwähnt , können diesen Bildungsauftrag NICHT nachkommen!

  9. @ Karl- Eduard,
    warum man seinen Bäcker und Kfz- Mechaniker nicht danach fragt, wen sie lieben?
    Zum Beispiel, weil diese nicht durch Zwangsgebühren alimentiert werden.
    Was meinte einst Joschka Fischer mit dem „Marsch durch die Institutionen“?
    Schwulen und Lesben haben längst den Marsch durch die Institutionen angetreten, indem sie sich gegenseitig protegieren.
    Welchem Zweck sollen sonst die Schwulen- und Lesbenverbände dienen?

  10. Sie umwickelten Beine und Arme des Betrunkenen mit Klebeband. Sergejus A. drückte ihm ein Kissen aufs Gesicht. Minutenlang, bis beide sicher waren, dass er nicht mehr lebte.

    Das hätte man sich durch einen Gang zum nächsten Polizeirevier ersparen können.

    Bevor sie die Wohnung verließen, packten Jokubas S. und Sergejus A. Wertgegenstände ein: einen Flachbildschirm, mehrere Computer, Fotokameras, Objektive, Armbanduhren.

    Aber dann hätte man die div. Gegenstände sicher nicht bekommen.

  11. Leute, diese mämnliche Nutte hat – sofern in der Welt richtig kolportiert – völlig korrekt gehandelt.

    Wie auch bei den normal :o) orientierten Damen und Herren mag es bei Schwulen zu einem ausgeprägten abnormalen „Beschützerinstinkt“ kommen können…
    Beides Fälle in denen der „Beschützer“ oder die „Beschützerin“ nicht mehr Herr seiner Sinne ist und sich zumeist tief in die Scheiße laviert – nichtsdestotrotz eine höchstpersönliche Angelegenheit die niemanden etwas angeht – es sei den die Person expremiert in die Öffentlichkeit und versucht sein pathgologisches Verhalten als Maßstab gesellschaftlichen Handelns zu etablieren. Insbesondere eine warzengesichtige Person aus einer radikal asozialen Gruppierung tritt hier sehr häufig ins mediale Licht und gibt beredetes Beispiel für eine pathologische Empathieform die ich für dringend behandlungsbedürftig halte. Möglicherweise braucht der Mob solche Leute um eine Projektionsfläche für unterdrückte Gefühle zu haben. Wie dem auch sei – Breuner verrennt sich da stark. Bleibt zu hoffen dass er aus der Sache herauskommt und wir zukünftig von ihm medial verschont bleiben.

    Ich sehe in Gestalten wie Breuner eine riesige Gefahr – siehe auch Causa Friedmann:
    Allem Anschein nach verblöden sich diese Männer des öffentlichen Lebens soweit, dass sie die Chuzpe besitzen ihre Kontaktdetails Männern und Frauen der „ehrenwerten Gesellschaft“ zwecks Kontaktierung zu hinterlassen. Ganz sicher werden Videos, Akkustische Mitschnitte und Fotos in allen erdenklichen komprimitierenden „Aktionsszenen“ angefertigt.

    Solches Material ist „Gold wert“ wenn es Entscheidungsträgern bloßstellt -von kirchenleuten brauchen wir garnicht zu sprechen, was ist mit Redakteuren, Spitzenbeamten, Abgeordneten, Jornalisten, Polizeibeamten in allen Rängen, Kommunale Entscheidungsträger nicht zuletzt STAATSANWÄLTEN und RICHTERN.

    Hier liegtder Schlüssel zu so manch asozialer, gesellschaftsschädlicher Entscheidung des Apparates.
    Insbesondere Dienste mögen diese Vorgehensweise – all´das ist diesen Leuten bestens bekannt … UND ?
    Nichts !

    Menschlich eine Tragödie und so manches mal ein herber Verlust für die Gesellschaft: diese Leute müssen – sobald so etwas bekannt wird – als abschreckendes Beispiel beseitigt werden und dürfen keinesfalls „Gatekeeperfunktionalitäten“ jemals wieder erlangen.

    PS:
    Erhält die litauische Nutte jetzt hier Asyl ?

  12. #13 chessie (09. Aug 2012 09:24)

    Moderatorten der Anstalt dess Öffentlichen Rechtes haben eine besondere VERANTWORTUNG
    im STAATSVERTRAG wurde festgelegt , das die Aufgaben , Erziehung Bildung und Wissensvermittlung besonderes Augenmerk haben sollten

    Moderatoren , die solche negative moralische Einstellung besitzen , wie oben erwähnt , können diesen Bildungsauftrag NICHT nachkommen!

    Bildungsauftrag durch den NDR ? :kotz:

    Ich für meinen Teil, möchte aber nicht durch die GEZ-Sozialisten „gebildet“ werden, denn die Auswirkungen sieht man allüberall in dieser BRD !

  13. #18 Boxhead (09. Aug 2012 09:32)

    Erhält die litauische Nutte jetzt hier Asyl ?

    Wozu? Litauen ist EU-Mitglied.

  14. Also Breuner lässt sich von einem Zuhälter einen jungen Stricher zwangszuführen und nachdem der Stricher wegen Mordes an seinem Zuhälter verhaftet wird, „verlobt“ er sich mit ihm. Frage: warum verlobt sich dieser mordangeklagte Stricher mit einem alternden TV-Moderator? Ist es die „große Liebe“ oder greift er nach dem rettenden Strohhalm? Man kann wohl vom Letzteren ausgehen – und Breuner dürfte das durchaus bewusst sein. Er nutzt zur Befriedigung seines Triebes die Notlage andere skrupellos aus, auch mit Hilfe krimineller Zuhälter.
    Aber, die Zwangsgebühren finanzierte ARD entscheidet sofort: Breuner bleibt auf Sendung – als Zeichen für Tollentanz und DDRmokratie! Die gleiche ARD, die der Ruderin Drygalla öffentlich als „Demokratiegegnerin“ brandmarkte, nur weil ihr Freund für eine der ARD nicht genehme Partei als Kandidat zu einer demokratischen Wahl angetreten ist.

  15. O-Ton Breuner:

    „Jokubas ist kein männermordender Stricher“, beschwor der Moderator gestern den Richter.

    Zum Beweis rezitierte er ein Gedicht, das ihm der Killer-Callboy schrieb: „Liebe ist wie eine Droge, die schnell vorbeifliegt und nicht wiederkehrt.“

  16. #6 Nalwood (09. Aug 2012 09:00)

    aber wie heißt es so schön, wohin die Liebe fällt kann man sich nicht aussuchen.

    Guter Spruch! Es ist genau die Ausrede der Muslimvergewaltiger, dass sie nicht anders können, weil sie triebgesteuert sind. Komisch nur, dass ihre Frauen keine solche Triebe haben (dürfen) wenn sie zwangsverheiratet und misshandelt werden.

    Die meisten Menschen können es aber sehr wohl steuern, wo sie ihre Liebe „hinfallen lassen“ – zum Beispiel, es um einen guten deutschen Pass geht.

    Solche Klischee-Weisheiten sind also keine gute Entschuldigung.
    Der Kerl wohlte nur seinen eigenen Spleen und seine Gesellschaftsverachtung ausleben. Ihm geht es einfach nur zu gut, er langweilt sich und braucht einen besonderen Kick. Was soll er sonst tun? Selber jemand umbringen? Das würden Leute von dieser Art auch tun, nur um sich den Kick zu holen, wenn sie dafür nicht in den Knast müßten.

  17. #12 Stefan Cel Mare (09. Aug 2012 09:19)
    #7 geissboeckchen (09. Aug 2012 09:11)

    Wird PI hier zum Gesinnungswächter ?

    Seit wann ist Mord eine Gesinnung?

    Seit wann ist Liebe Gesinnung? Ich dachte immer, dann sei man eher von Sinnen.

  18. #11 sommerwind:
    „Wenn die Liebe des Herrn Frank Breuner zu Jokubas S. so sehr groß war, warum hat er ihn dann nicht gleich aus dem Strichermilieu rausgeholt per Verlobung, Hochzeit, usw.?
    Ist ja alles erlaubt und Salonfähig in dieser “Bananenrepublik”“

    Ja, ist es! Besonders wenns um Abartigkeiten geht. Im Moment wieder rund um die Uhr wird eingehämmert, wie (un)NORMAL die Homos sind.

    Guckst du hier:
    http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.media.%21etc%21medialib%21rbb%21rbb%21abendschau%21abendschau_20120806_stricher.html

    Was Breuner erzählt. Hat den Stricher kennen- und lieben gelernt.
    Wenn das die Liebe von Homos ist – Besten Dank!
    Solche wie Breuner betreiben das Geschäft der Umwertung aller Werte. Für unsere Zwangsgebühren.

  19. OT

    Gestern mit einem Auge und einem Ohr „ZAPP“, NDR, mitgekriegt:
    „“Reflexhafte Berichterstattung – Der Fall Drygalla
    Nazi-Skandal in den Medien. Die Fragen zur Verantwortung bleiben auf der Strecke. Jetzt wird Drygalla zum Medienopfer stilisiert.““
    http://www.ndr.de/fernsehen/epg/epg1157_sid-1214146.html

    Das 5-jährige Liebesleben, von dem bisher kein politkorrekter Gier-und Sabber-Journalist wußte, der Ruderin Nadja Drygalla mit dem Ruderer Michael Fischer soll Nachfolgende in die Öffentlichkeit gezerrt haben:

    „Initiative Kombinat Fortschritt“
    http://kombinat-fortschritt.com/2012/08/01/mecklenburgische-neonazifreundin-bei-olympischen-spielen/

    Dazu sprach ZAPP mit einer Kombinatssprecherin, einer linken Häscherin und feigen Frau, die allerdings nicht gezeigt werden durfte.

    DDR läßt grüßen!

  20. Genau dieselben Argumente wie im Falle Drygalla nur eben andersherum.

    Und ob Zwangsgebühren oder freiwillig. Hier wird das Privatleben eines Menschen in die Öffentlichkeit gezerrt, der keinen ermordet hat, der aber einen liebt, der gemordet hat.

    Und? Geht das jemanden was an? Was sagt das über den NDR? Daß dort moralisch verkommenes Gesindel arbeitet? Wenn sich das Programm seit Jahren nicht zum Positiven geändert hat, dann muß man nicht die sexuellen Vorlieben der Mitarbeiter dafür hernehmen, dann reicht das Programm dafür aus.

    Und, wer ohne Sünde ist, blablabla … .

  21. Tja, wo die Liebe hinfällt, schon ganz andere haben Strichjungen geliebt, Oscar Wilde zum Beispiel, von dem ich mir „gern die Welt erklären“ lasse; Frank Breuner erklärt nicht „die Welt“, sondern nur „Mecklenburg-Vorpommern – Land und Leute“.

  22. Immerhin, feige ist der nicht. Ich sehe da einen jungen Mann, der vor Liebe blind ist – und womöglich dabei, sich zu ruinieren, das ist aber sein Bier. Frau Drygalla hat sich auch eher vom Polizeidienst quittieren lassen, als ihren Freund zu verraten.

    Klar gilt, was
    #4 Biker (09. Aug 2012 08:57)
    sagte, aber der junge Moderator kann ja nun auch nichts dafür, daß sein Objekt der Begierde kein von der Antifa verfolgter ist, oder? 😉

  23. Jeder weiß, dass in der Stricher-Szene, Zuhälter-Szene, Mord und Totschlag dazugehören.

  24. Solange man nicht blond und blauäugig die Freuden einer Mutterschaft lobt ist doch alles in Butter.
    Wer übernimmt eigentlich die Scharfrichterrolle bei den Staatsmedien nachdem Kerner weg ist –
    Eventuell Gottschalk als Zweitjob neben DSDS ?

  25. Die Mehrheit der Beschaffungsstricher sind nicht homosexuell veranlagt! Wollen und brauchen nur die Kohle!

    Deshalb kommt es oft zu Morden an ihren Freiern.

  26. PI wird sich doch nicht zum Fürsprecher von Zuhältern machen ? Wenn das stimmt das sie gezwungen wurden ihre Körper zu verkaufen , kann ich diese Tat rein menschlich nachvollziehen . Was im Kopf von Herrn Breuner vorgeht , das kann mit Sicherheit nur eine guter Psychoanalytiker beantworten . Es ist aber nicht alberner als die Tatsache , dass sich viele heterosexuelle Schauspieler und Politiker mit Frauen schmücken , die ihre Töchter sein könnten . PI sollte sich auf wichtigere Themen konzentrieren , als auf solche Hinterzimmergeschichten herumzureiten .

  27. Fassen wir mal kurz zusammen:
    -Mörder lieben ist Aaaah (++gut)
    -NPD-Mitglied lieben ist Bääh (++andersgut)
    so einfach ist die Welt.

  28. Und was ist eigentlich mit den anderthalb Millionen Männern, die sich in Deutschland täglich bei (weiblichen) Prostituierten erleichtern? Ist das „was anderes“?

  29. @ #42 Heta (09. Aug 2012 10:48)

    Nein, zumal diese „Männer“ oft verheiratet sind. Die aktivste Zeit im Puff ist die Mittagspause.

  30. Nicht vergessen: Der Wulff hatte seine Frau auch aus dem „Chateau“!

    Diese Sorte Mensch erliegt dann dem Helfersyndrom!

  31. @ #44 Wilhelmine (09. Aug 2012 11:07)

    Der Wulff sieht jetzt aber wirklich schlecht aus! Ganz abgemagert und 20 Jahre gealtert – der Arme!

    Wahnsinn!Wie die Medien jemanden zerstören können…

    Vorher:

    Jugendlich und gesund!

    http://www.griechenland.diplo.de/contentblob/2731566/Inhaltsbild/817720/Wulff_Bundespraesident.jpg

    Nachher:

    Krank, erschöpft, alt, abgemagert:

    http://www.noz.de/deutschland-und-welt/politik/65742064/an-ex-bundespraesident-wulff-scheiden-sich-die-geister

  32. @#40 pellworm (09. Aug 2012 10:37)

    PI wird sich doch nicht zum Fürsprecher von Zuhältern machen ?

    Nach dem bisher bekannten Tatablauf ist die Sache recht eindeutig. Die Mörder fesselten den Zuhälter, damit war der vollkommen wehrlos. Der verliebte Stricher hätte seinen Freier äh zukünftigen Verlobten anrufen und sie hätten die Sache gemeinsam ohne Verbrechen regeln können. Nur, in diese Richtung geschah nichts. Sie ermordeten den wehrlosen Zuhälter, raubten ihn aus und flüchten mit der Beute. Das zu beanstanden ist keine Fürsprache für den Zuhälter sondern für die Einhaltung von Recht und Ordnung. Also Werten, die der TV-Moderator und die ARD ganz offensichtlich nur sehr selektiv wahrnehmen können. Aber solange er nicht „Autobahn“ sagt…….

  33. ot, Oberhausen – Achtjähriger Junge stirbt nach Messerattacke

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oberhausen-achtjaehriges-kind-erstochen-a-849045.html

    ..Die Polizei hat einen 27 Jahre alten Mann festgenommen, der ein Bekannter der Mutter sein soll. Die Frau sagte aus, sie sei in der Nacht wachgeworden, weil der Mann „mit einem Messer unruhig durch die Wohnung“ lief…

    Details zur Herkunft des Mannes und zur Art der Auffälligkeit wurden vorerst nicht genannt… Am Vormittag werde die Leiche obduziert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bis zum Abschluss dieser Untersuchung sei nicht mit näheren Informationen zu rechnen.

    achso, Details zur Herkunft des „unruhigen“ Täters kann erst die Obduktion des Opfers bringen – logisch!

  34. #44 Wilhelmine:

    Nicht vergessen: Der Wulff hatte seine Frau auch aus dem “Chateau”!

    Das war eine der gemeinsten Verleumdungen, die über Bettina Wulff verbreitet wurden. Und hämisch über einen herzuziehen, weil der nach dem Desaster nicht mehr so frisch aussieht wie vorher, ist noch gemeiner.

  35. #43 Wilhelmine (09. Aug 2012 11:06)
    @ #42 Heta (09. Aug 2012 10:48)

    Nein, zumal diese “Männer” oft verheiratet sind. Die aktivste Zeit im Puff ist die Mittagspause.

    😯
    Ach, ist das so ?
    Hätte ich nicht gedacht .

    …mache jetzt erstmal Mittagspause . :mrgreen:

  36. Wieder mal ein gefundenes Fressen für PI. Da muß nur wer wo den kleinen Finger rausstrecken und schon hat man wieder was zum herziehen.
    Wär das ne Moderatorin vom NDR gewesen oder ne weibliche Prostituierte, dann gäb’s diesen ‚Artikel‘ nicht.

  37. Was soll diese scheinheilige Moralapostelei? Schon mal was von Privatangelegenheit gehört? Ich glaube das Thema hatten wir gerade. Es geht uns einen feuchten Kehrricht an, mit wem sich der Mann verlobt. Ausserdem sehe ich moralisch wenig Bedenkliches daran, denjenigen um die Ecke zu bringen, der einen als Sexsklaven verkauft. Das könnte durchaus als Notwehr durchgehen.
    Also mal den Ball flachhalten.
    Es geht hier doch nur wieder ums Schwulen-Bashing. Oder hatte der Autor etwa eine „fruchtbare“ Geschäftsbeziehung zum Getöteten? :mrgreen:

  38. @ #48 Heta (09. Aug 2012 11:42)

    Hätte der Wulff seine „Lindauer Rede“ nicht gehalten, wäre er heute noch BP und Bettinas Vergangenheit immer noch unterm Teppich…

  39. #54 Wilhelmine:

    Blogs sind keine Informationsquelle. Von Hobbyjournalisten zusammengeschriebenes Zeugs, mal gut, meistens weniger gut.

  40. @ #57 Heta (09. Aug 2012 13:01)

    Bilder sagen mehr als 1000 Worte.

    Siehe #52 Wilhelmine (09. Aug 2012 12:16) Das ist noch der Original Archiv- Link aus dem Chateau.

    Außerdem wurde die Story hier und andernorts doch schon 1000 X durchgekaut. Damit war Wulff eben erpressbar. Wenn er nicht zurückgetreten wäre, hätte die BILDzeitung die Story rausgelassen.

    Bettina war jung und brauchte das Geld, da gibt es nichts dran zu zweifeln. In bestimmten Kreisen ein offenes Geheimis, sie ist ja auch nicht die Erste…

    Es kommt immer wieder vor, dass Politiker Nutten heiraten.

    Ulfkotte:
    Sex auf Kosten der Steuerzahler: Die Bordellbesuche unserer Politiker

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/sex-auf-kosten-der-steuerzahler-die-bordellbesuche-unserer-politiker.html

  41. spätestens seit dem Koks-Nutten-Skandal um Michel Friedman bekannt sein

    Ulfkotte: Damals war Otto Schily (SPD) deutscher Innenminister. Sofort nach dem Bekanntwerden der »Friedman-Affäre« zog der damalige Innenminister die Ermittlungsakte an sich.

    Denn als Kunde der Zwangsprostituierten tauchten dort neben Michel Friedman eben auch mehr als 160 weitere bekannte Namen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Medien auf (unter ihnen ein Fußballtrainer, drei Fußballer der Bundesliga, zwei Schlagersänger, 17 Politiker, acht Unternehmer und 34 Journalisten).

  42. #58 Wilhelmine:

    Bilder sagen mehr als 1000 Worte.

    Die Blondine auf den „Chateau“-Fotos könnte genauso gut meine norddeutsche Schwägerin sein. Und bitte nicht mit Ulfkotte ankommen! Das ist die unzuverlässigste Quelle überhaupt, eine kleine Gegenrecherche und das meiste fällt in sich zusammen.

  43. @pellworm
    @mabank

    Ich bin auch schwul, aber mir würde nie in den Sinn kommen, einen Mörder in den Schutz zu nehmen nur weil er auch homosexuell ist, und dem Kläger dafür Schwulen-Hetze vorwerfen. Ihr macht hier ja das gleiche wie Frank Breuner. Nur steht dem wenigstens die Aussicht auf gratis Sex mit dem 19jährigen Stricher zu.

  44. @ #28 Kybeline

    Das Sprichwort heißt richtig:

    „Wo die Liebe hinfällt und sei es auf einen Haufen Mist!“

  45. @ #61 Heta (09. Aug 2012 13:17)

    Nee, Politiker gehen gar nicht ins Puff? Träum weiter.

    Die Bettina sieht eben nicht aus wie JEDE Blondine mit ihrem Gardemaß und ihrem ausgeprägtem Kinn und dem Grübchen in der Wange.

    Mit ihrem Studium hat sie auch geschummelt.In ihrem Lebenslauf hat sie darüber falsche Angaben gemacht!

    Es wurde behauptet Bettina Wulff habe “Medienrecht” an der Universität Hannover studiert. Wulff war jedoch nie an dieser Hochschule eingeschrieben!

    http://de.wulffplag.wikia.com/wiki/Diskussion:Bettina_Wulff

  46. @free speach
    @pellworm
    @oller patriot
    @mabank

    Ihr solltet doch eigentlich auch ein Verständnis für linke Gutmenschen haben, die südländische Mörder in Schutz nehmen, und den Kläger und Boten der Nachricht, als Nazieh hinstellen.

  47. Es ist natürlich einfach und auch recht praktisch wie von
    #53 mabank behauptet,
    es würde sich hier lediglich um Schwulen- Bashing handeln.
    Nicht umsonst geniesst das Rotlicht- Milieu einen, vornehm ausgedrückt, zweifelhaften Ruf.
    Und genau da befindet sich, wer sich Call- Boys umgibt.
    Und genau deshalb möchte Breuner auch die Verbindung zu diesem nicht hergestellt haben, indem er behauptet, sein Verlobter wäre kein Stricher.
    Es ist schon erstaunlich, das es immer wieder Menschen gibt die glauben oder behaupten, solche Vorgänge wären auf einen Punkt, nämlich sexuelle Orientierung als Privatsache, reduzierbar.

  48. ozelot

    Natürlich mache ich mich nicht zum Fürsprecher von Mördern , wenn sie denn überhaupt Mörder sind . Allerdings kann ich auch Zwangsprostituierte und Zwangsstricher verstehen , wenn sie sich gegen brutale Zuhälter zur Wehr setzen . Die Tatsache das ich selber SCHWUL bin hat mit dieser Auffassung nichts zu tun . Ich lebe in einer sehr konservativen Beziehung – ohne Homo – Ehe – wo Werte wie Treue und Wertschätzung für den Partner noch etwas zählen . Sie sollten sich meine Kommentare noch einmal durchlesen , dann wird Ihnen auffallen , dass ich auch die Haltung von Herrn Breuner nicht ganz nachvollziehen kann . Gruß aus dem hohen Norden unseres Vaterlandes !

  49. #62 Wilhelmine:

    Nee, Politiker gehen gar nicht ins Puff? Träum weiter.

    Hab ich auch nicht behauptet, die gehen in den Puff wie andere Männer auch. Was „WulffPlag“ damals vermeintlich neutral zusammengetragen hat, interessiert mich heute nicht mehr. Und wenn ich lese „,WulffPlag‘ rekonstruiert Anruf beim ,Bild‘-Chefredakteur“, wird mir ganz übel: Selbsternannte „Aufklärer“ maßen sich an, Personen des öffentlichen Lebens rechts von der SPD auszuspionieren.

  50. Ich würde mir manchmal eine etwas respektvollere Berichterstattung bei PI wünschen. Bei Michel Friedman ging es um Zwangsprostitution, also um erzwungenen Sex/Vergewaltigung. Da ist die Wortwahl mit „Nutten“ unangebracht.

  51. @ #68 Heta (09. Aug 2012 14:31)

    Mal abgesehen vom „Islam gehört zu Deutschland“ Satz – Irgendjemanden muss Wulff mächtig auf den Schlips getreten sein.

  52. @pellworm

    Ich habe wohl die meisten Kommentare bei Schwulen-Themen hier durchgelesen. Mir ist aufgefallen das sie wie fast alle Schwulen die ich kenne, auch die in einer Ehe, Kritik an einem Schwulen mit einem anderen Massstab messen. Ich denke das hat etwas damit zu tun, dass die Schwulen mit ihrem Schwulsein selbst, das grösste Problem haben und darum nicht unbefangen über Homosexualität und Homosexuelle urteilen können, und ihre eigene internalisierte Ablehnung auf ihre Umwelt und Mitmenschen projezieren. Ich hab noch nie einen „homophoben“ Artikel auf PI gesehen.
    Als Schwuler habe ich auch kein Problem, wenn morgen hearusgefunden und bewiesen werden würde, dass Homosexualität eine Entwicklungsstörung ist. Die meisten Schwulen aber ahnscheinend schon, der Gedanke daran ist für viele ja schon bedrohlich. Also wer hat hier ein Problem mit seiner Sexualität? Die die offen und ehrlich, wie über alles andere darüber reden, berichten, und die Wahrheit herausfinden wollen, oder die „Homophilen“ die es am liebsten verschwiegen haben wollen?

  53. Als Schwuler unter Schwulen, muss ich oft daran denken, wie sich eine moslemische Frau fühlen muss, die ihren moslemischen Freundinnen aufzeigen will, dass Islamkritik zu ihren Gunsten, und nicht gegen sie gerichtete Islamophobie ist.

  54. Heta und Wilhelmine, habt Ihr von den Öffentlich-rechtlichen den Parteiauftrag das Thema in andere Bahnen zu lenken?
    Der Verdacht drängt sich geradezu auf.

  55. Die Verlobung kann auch auf Anraten eines Rechtsanwaltes geschehen sein. Das ist ein beliebter und einfacher „Trick“ zu einem Zeugnisverweigerungsrecht zu kommen – vgl. § 52 Abs. 1 Nr. 1 StPO.

    Der NDR-Bursche hat wohl auch kaum Interesse, mehr als nötig in so einen Prozess verwickelt zu werden.

  56. @ #72 ozelot

    Der Islam ist nicht homophob, sondern bigott.
    Das Mißbrauchsspiel mit Knaben wird nicht als Homosexualität deklariert, sondern als Spaß.

    Tanzknaben am Hindukusch, im Iran bzw. Persien und der Türkei.
    „“Beziehungen zu „Lustknaben“ haben eine lange Geschichte bei Herrschern und Dichtern des islamischen Mittelalters. Spätestens seit dem 8. Jahrhundert ist Päderastie in den höheren Schichten der muslimischen Araber ein Teil der gesellschaftlichen Moral…
    Im Osmanischen Reich traten bis ins 19. Jahrhundert Tanzknaben (Köçek) in Frauenkleidern vor Männergesellschaften auf. Sie hielten Zimbeln (türkisch Zil) oder die sonst nur von Frauen gespielte Rahmentrommel Def in den Händen…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Baccha_Baazi

    Wein, Weib, Gesang im Allahparadies:
    Zur Unterhaltung Wein, Huris, Knaben

    „Auf golddurchwirkten Ruhebetten liegen die, die Gott nahe stehen, einander gegenüber, während ewig junge Knaben unter ihnen die Runde machen mit Humpen und Kannen voll Wein … Und großäugige Houris haben sie zu ihrer Verfügung, in ihrer Schönheit wohlverwahrten Perlen zu vergleichen“ (56,15-23).
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_paradiesvorstellungen.html#Wie%20sieht%20es%20aus

    „“Im Islam ist der Himmel Djanna (arab. „Garten“) das Paradies und der Aufenthaltsort der Auserwählten und der Guten nach dem letzten Gericht. Nur die für den Islam gefallenen Märtyrer Shahid gelangen sofort ins Paradies. Die islamische Vorstellung vom Himmel ist eine körperliche. Der Himmel ist danach ein Garten, der von Bächen durchzogen ist, in denen Wasser und Milch und Honig fließen. Er ist mit Teppichen und kostbaren Sesseln ausgestattet, schöne Frauen Huris und junge Knaben servieren erlesene Früchte und Geflügel… „“ wikipedia

  57. Viktoria ist nicht Bettina Körner, heute Wulf. Schaut doch mal genau hin. Viktoria hat längere Lippen, Grübchen und eine ganz andere Nase.

  58. O-Ton Breuner:

    „Jokubas ist kein männermordender Stricher“, beschwor der Moderator gestern den Richter.

    Zum Beweis rezitierte er ein Gedicht, das ihm der Killer-Callboy schrieb:
    „Liebe ist wie eine Droge, die schnell vorbeifliegt und nicht wiederkehrt.“

    So richtig verstanden hat der Moderator das „Gedicht“ anscheinend auch nicht.

    Wer mit klarem Verstand würde sich mit jemandem verloben, der sagt dass die Liebe so schnell vergeht wie der Rausch aus ner Crack-Pfeife?

    Eigentlich ist die Botschaft des Gedichts noch schlimmer:

    Eine Liebe, die „vorbeifliegt“, die war überhaupt nicht da, die hat sich nicht niedergelassen, auch nicht für 5 Minuten.

    $0 Jahre ist der Kerl alt und meint, ein 19järiger Stricher, der so herumdichtet, würde ihn lieben?!
    Armer Tropf!

    BTW
    Erbärmlich, was heutzutage alles als Gedicht durchgeht! Schönen Dank auch, Herr Grass!
    😉

    Roger

  59. Jaja, wenn das Blut das Hirn verlässt weils woanders dringender gebraucht wird…

    * Dann setzt sich schonmal ein „seriöser Moderator“ und Gutmensch, der nach Feierabend als Freier die Prostitution und den Menschenhandel fördert, für einen Mörder und dessen „Bleiberecht“ ein.

    * Dann vergisst auchmal eine NDR-Führung, dass die Journaille durchaus eine gewisse Vorbildfunktion und Neutralitätsgebote zu erfüllen hat, anstatt einseitig über die möglichen Gedanken der „Möglicherweise-Nazisse“ Drygalla, den möglichen Gedankeninhalt ihres rechtlich unbescholtenen Freundes oder auch einer Eva Herman zu berichten und diese Nichtverbrecher medial hinzurichten.

    Jaja, die Anziehungskraft des „edlen Wilden“ ist für Xenofetischisten anscheinend so unwiderstehlich, dass auch Nichtschwule am Blutverlust ím Gehirn leiden.

  60. # 71 ozelot

    Homosexualität ist garantiert keine Entwicklungsstörung . Da können Sie ganz beruhigt sein . Warum , mein lieber ozelot , habe ich bei Ihnen permanent das Gefühl , dass Sie offensichtlich einige Probleme haben die Homosexualität als Teil ihres Lebens zu akzeptieren ? Gewiss , die Gefühle können täuschen . Warum greifen Sie aber diejenigen auf PI so vehement an , die sich den geschürten Aversionen gegen Homosexuelle entgegenstellen ?

  61. Kriminalität im RLD ist doch nichts besonderes. Aber wer sich da einmischt und sich mit einem solchen Täter verlobt, egal ob man oder Frau, der verwirkt seine moralische Integrität. Fertig aus. Wenn man den betrunken Zuhälter offenbar so einfach töten konnte, hätte man ihn auch einfach nur ausrauben und anschließend fliehen können. Mörder sind gefährliche Leute, egal welche sexuelle Orientierung sie besitzen, und dienen daher nicht als Vorzeigepartner.

  62. @ #77 Wilhelmine (09. Aug 2012 18:16)

    23.12.2011

    Umstrittene Neuregelung

    Wulff unterzeichnet Stasi-Unterlagen-Gesetz

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umstrittene-neuregelung-wulff-unterzeichnet-stasi-unterlagen-gesetz-a-805652.html

    Stasi-Tätern geht es heute besser als den Opfern

    Die dunkle Seite der Aufarbeitung: Millionen Stasi-Akten sind seit 1991 öffentlich. Aber vielen der eigentlichen verantwortlichen SED-Kader gelangen neue Karrieren.

    http://www.welt.de/debatte/article13786444/Stasi-Taetern-geht-es-heute-besser-als-den-Opfern.html

  63. gerade gehört:
    Was ist der Unterschied zwischen einem Homo und einer Kirchenmaus?

    Die Kirchenmaus sch… in die Orgel und der Homo orgelt in der Sch…

  64. #51 oller Patriot (09. Aug 2012 12:08)
    Wieder mal ein gefundenes Fressen für PI. Da muß nur wer wo den kleinen Finger rausstrecken und schon hat man wieder was zum herziehen.
    Wär das ne Moderatorin vom NDR gewesen oder ne weibliche Prostituierte, dann gäb’s diesen ‘Artikel’ nicht.

    Menschen die Mörder poppen wollen werden immer zu Recht probleme bekommen, egal ob sie Männer oder Frauen sind!

  65. @ #pellworm

    Hast du auch Argumente, drehst du einfach alles um, oder kannst du nicht lesen?

    Ich habe ihnen geschrieben:
    Mir ist aufgefallen das Sie wie fast alle Schwulen die ich kenne, auch die in einer Ehe, Kritik an einem Schwulen mit einem anderen Massstab messen. Ich denke das hat etwas damit zu tun, dass die Schwulen mit ihrem Schwulsein selbst, das grösste Problem haben und darum nicht unbefangen über Homosexualität und Homosexuelle urteilen können, und ihre eigene internalisierte Ablehnung auf ihre Umwelt und Mitmenschen projezieren. Ich hab noch nie einen “homophoben” Artikel auf PI gesehen.
    Als Schwuler habe ich auch kein Problem, wenn morgen hearusgefunden und bewiesen werden würde, dass Homosexualität eine Entwicklungsstörung ist. Die meisten Schwulen aber ahnscheinend schon, der Gedanke daran ist für viele ja schon bedrohlich. Also wer hat hier ein Problem mit seiner Sexualität? Die die offen und ehrlich, wie über alles andere darüber reden, berichten, und die Wahrheit herausfinden wollen, oder die “Homophilen” die es am liebsten verschwiegen haben wollen?

    und sie antworten mir ernsthaft so?

    Homosexualität ist garantiert keine Entwicklungsstörung . Da können Sie ganz beruhigt sein . Warum , mein lieber ozelot , habe ich bei Ihnen permanent das Gefühl , dass Sie offensichtlich einige Probleme haben die Homosexualität als Teil ihres Lebens zu akzeptieren ? Gewiss , die Gefühle können täuschen . Warum greifen Sie aber diejenigen auf PI so vehement an , die sich den geschürten Aversionen gegen Homosexuelle entgegenstellen ?

  66. #85 Karl der Zeitungsbote

    Menschen die Mörder poppen wollen werden immer zu Recht probleme bekommen, egal ob sie Männer oder Frauen sind!

    Ob die zu recht Probleme bekommen oder nicht lasse ich mal dahingestellt. Jedenfalls haben nicht sie gemordet, sondern die Person ihrer Begierde. Kleiner aber feiner Unterschied! Zu einem geliebten Menschen zu stehen, auch wenn dieser sich eines Verbrechens schuldig gemacht hat, ist aber nicht neu, und mit einer gewissen Umsicht sogar in manchen Fällen verständlich.
    Dem unbekannten Autor geht es aber, wie meistens bei Kewil auch, nicht um sachliche Argumentation, sondern lediglich um die Diffamierung Homosexueller anhand der jeweiligen Beispiele. Das liest man aus jedem Satz heraus. Dabei gibt es den Schwulen genausowenig wie den Hetero.
    Und wo war bitte der Artikel auf PI über die Liebesbriefe und Heiratsanträge diverser Damen an den Massenmörder Breivik? Habe jedenfalls keinen gelesen.

  67. #88 Wilhelmine

    Ok, danke Wilhelmine.
    Dann nehme ich den letzten Satz ausdrücklich zurück und entschuldige mich dafür. Aber zum Rest stehe ich nach wie vor. Vor Allem in Bezug auf Kewil.

  68. #89 oller Patriot (09. Aug 2012 22:00)

    Ok, danke Wilhelmine.
    Dann nehme ich den letzten Satz ausdrücklich zurück und entschuldige mich dafür. Aber zum Rest stehe ich nach wie vor. Vor Allem in Bezug auf Kewil.

    Der Breivik-Groopie Artikel ist aber auch von Kewil. 😆
    So ein Ärger aber auch, oder? 💡

  69. Wenn er denn ein Linker oder Grüner ist geht das in Ordnung.Wertvorställungen sind nun mal verschieden.Ansichten auch.

  70. #90 Friedensoffensive „Gute Reise“

    Keineswegs! Wer über Breiviks Groopies berichtet kann sich trotzdem durchaus in anderen Artikeln hemmungslos dem Schwulenbashing hingeben. Ich sehe hier keinen Widerspruch.
    Im Übrigen stimme ich Kewil in vielen anderen Dingen durchaus zu. Nur weil jemand Schwule ums Verrecken nicht leiden kann, heißt das nicht, dass alles Scheiße ist was er schreibt!

  71. #87 oller Patriot (09. Aug 2012 21:47)
    #85 Karl der Zeitungsbote

    Menschen die Mörder poppen wollen werden immer zu Recht probleme bekommen, egal ob sie Männer oder Frauen sind!

    Ob die zu recht Probleme bekommen oder nicht lasse ich mal dahingestellt. Jedenfalls haben nicht sie gemordet, sondern die Person ihrer Begierde. Kleiner aber feiner Unterschied! Zitat aus dem Artikel:

    Nachdem der litauische Prostituierte Jokubas S., den Breuner sich zuvor bestellt hatte, mit einem Komplizen seinen Zuhälter umbrachte, bestahl und geschnappt wurde, setzt Breuner sich nun für diesen ein.

    Da liegt ein Missverständnis ihrerseits vor. ER hat erst ne männliche Nutte gepoppt und als er merkt, diese wurde zum Mörder, liebt er ihn angeblich plötzlich. Ich aber sagte jeder der Mörder poppen will, egal ob Frau oder Mann bekommt zurecht Probleme. Und sie machen jetzt hier einen Unterschied zwischen „lieben“? und „poppen“?
    Meine Lebenserfahrung sagt: „Lieben“ ist für die Zeitung, „poppen“ meint er privat! Also mal direkt gefragt, warum wollen so Leute Mörder poppen, wegen des Kicks? Es gibt so viele andere „schöne“ Perversitäten.

  72. #87 oller Patriot (09. Aug 2012 21:47)
    #85 Karl der Zeitungsbote

    Menschen die Mörder poppen wollen werden immer zu Recht probleme bekommen, egal ob sie Männer oder Frauen sind!

    Ob die zu recht Probleme bekommen oder nicht lasse ich mal dahingestellt. Jedenfalls haben nicht sie gemordet, sondern die Person ihrer Begierde. Kleiner aber feiner Unterschied! Zitat aus dem Artikel:

    Nachdem der litauische Prostituierte Jokubas S., den Breuner sich zuvor bestellt hatte, mit einem Komplizen seinen Zuhälter umbrachte, bestahl und geschnappt wurde, setzt Breuner sich nun für diesen ein.

    Da liegt ein Missverständnis ihrerseits vor. ER hat erst ne männliche Nutte gepoppt und als er merkt, diese wurde zum Mörder, liebt er ihn angeblich plötzlich. Ich aber sagte jeder der Mörder poppen will, egal ob Frau oder Mann bekommt zurecht Probleme. Und sie machen jetzt hier einen Unterschied zwischen „lieben“? und „poppen“?
    Meine Lebenserfahrung sagt: „Lieben“ ist für die Zeitung, „poppen“ meint er privat! Also mal direkt gefragt, warum wollen so Leute Mörder poppen, wegen des Kicks? Es gibt so viele andere „schöne“ Perversitäten.

  73. #33 Karl Eduard (09. Aug 2012 10:30)
    Genau dieselben Argumente wie im Falle Drygalla nur eben andersherum.

    Und ob Zwangsgebühren oder freiwillig. Hier wird das Privatleben eines Menschen in die Öffentlichkeit gezerrt, der keinen ermordet hat, der aber einen liebt, der gemordet hat.

    Nur mit dem feinen Unterschied, Herr von Schnitzler, dass wir uns hier gegen Drecksvorwürfe verteidigen müssen, von Personen,um es mal freundlich auszudrücken, die sich erst ne männliche Nutte kaufen und als sie merken, er ist ein Mörder wollen sie ihn plötzlich lieben. Ich gehe bei so Typen von verkokst und moralisch ungefestigt aus. DAS IST DANN MEIN VORURTEIL! Soll ich mal eine Liste schreiben, was MAN hier alles wäre, dann könnten sie mal lesen, was für ein Gutmenschensekret abgesondert wird ? Ich lasse es, gebe aber das Pauschale zu. Aber wie gesagt, es ist VERTEIDIGUNG GEGEN UNRECHTE VORWÜRFE.

    n, dewnn ganz privat bei sich im Schlafzimmer

Comments are closed.