Bei einem Massaker in einer evangelischen Kirche sind in Nigeria mindestens 19 Menschen getötet worden. Die mit Kalaschnikows ausgerüsteten Angreifer, bei denen es sich um islamische Fundamentalisten aus den Reihen von „Boko Haram“ handeln soll, blockierten während einer Messe die Ausgänge des Gotteshauses und feuerten anschließend in die Menge. Unter den Todesopfern befindet sich auch der Pastor der Gemeinde.

Das „Neue Volksblatt“ berichtet:

Die Welle der Anschläge und der Gewalt gegen Christen in Nigeria hat einen neuen Höhepunkt erreicht: Bei einem Angriff auf eine Kirche im nigerianischen Bundesstaat Kogi wurden 19 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Die Angreifer hatten die Ausgänge der Kirche versperrt, um die Gläubigen an der Flucht zu hindern. Dann feuerten die mit modernen Schusswaffen ausgestatteten Täter in die Versammlung der Christen.

Nach Angaben von Anrainern soll es sich bei den Angreifern um Mitglieder der radikalislamischen Sekte „Boko Haram“ gehandelt haben. Diese Sekte wird für zahlreiche Anschläge gegen Christen in Nigeria verantwortlich gemacht, allein im heurigen Jahr starben dabei insgesamt mehr als 500 Menschen. Vor allem um das Weihnachtsfest und zu Ostern richtet die Sekte, die auch als „nigerianische Taliban“ bezeichnet wird, immer wieder ein Blutbad an. Inzwischen sind auch manche Christen in Nigeria nicht mehr bereit, im biblischen Sinn „die andere Backe“ hinzuhalten. Die nigerianischen Bischöfe erklärten in einem Schreiben, es sei ein Irrtum zu glauben, dass die Islamisten „das exklusive Anrecht und Monopol auf Aggression und Gewalt haben“.

Wie hoch die Wogen der Empörung wohl schlagen würden, wenn die umgekehrte Täter-Opfer-Konstellation der Fall wäre? So aber ist der Anschlag den meisten Medien nicht mehr als eine Randnotiz wert…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

20 KOMMENTARE

  1. Die islamistischen Terroristen scheinen ihren Gewalttrieb immer massiver und skrupelloser ausleben zu wollen – neben der zunehmenden Verfolgung und Ermordung von Christen wie zB in Nigeria, haben sie jetzt die „Brand-Intifada“ ausgebaut und verstärken ihre brandstifterischen Terroraktivitäten in Israel – mit Krankenhäusern als gewünschtes Ziel der von ihnen gelegten Brände:

    Brandstiftung? Brände bei Jerusalem und Haifa

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=9992

  2. Ich hatte das auch schon online gelesen und mich mal wieder geärgert, dass es erst ziemlich weit unten vermerkt wurde.
    Solche Artikel gehören auf die „Seite 1“, um unsere Bürger endlich aufzurütteln!

  3. #2 Kodiak (08. Aug 2012 17:10)

    Dies wissen das doch alle schon. Nur waren die 68´ér sehr erfolgreich mit ihrem Marsch durch die Institutionen…

  4. Von diesen koranischen Triebtätern wir auch in Europa noch einiges zu erwarten sein.
    Es ist eine Schande, wie wenig das Schicksal der Opfer uns berührt.

  5. gerade erst hat man sich das Islamverharmlosungsvideo mit des Islams des Herrn Todenhöfers zu Gemüte geführt.

    Beinahe schon ein schlechtes Gewissen bekommen, weil ich den Islam laut Todenhöfer nun doch vollkommen mißverstanden habe und nun dieses Gemetzel.Unglaublich grauenhaft.

    Meiner Meinung nach ist dieser Herr Todenhöfer ein Mittäter dieser Verbrecher.
    Solche Zustände wünscht er sich anscheinend für Deutschland.

  6. Solchen Schreibtischtätern, wie Todenhöfer, die den Islam zur friedlichsten Religion umdeuten wollen, müsste das Handwerk gelegt werden. Aber dies geht nicht. Sie geniessen das Vertrauen der höchsten Repräsentanten des Mainstreams. Nur das Menschenleben, dass ihren Erwartungen entspricht ist etwas wert. Alles andere ist nur ein bedauerlicher Unfall der Geschichte. Christen sind nur dann erwähnenswert, wenn sie ihren Glauben in Frage stellen und sich dem Mainstream zuneigen. Alle anderen werden als fundamentalistisch verbrämt und dem Gespött preisgegeben. Die wahren Mörder werden hofiert und als Freiheitskämpfer hochgejubelt.

  7. @#6 sommerwind (08. Aug 2012 17:28)

    gerade erst…
    …grauenhaft.

    Meiner Meinung nach ist dieser Herr Todenhöfer ein Mittäter dieser Verbrecher.
    Solche Zustände wünscht er sich anscheinend für Deutschland.

    Ich glaube, er ist ein Konvertit, heimlich, wie viele andere.

  8. Wie melden das unsere MSM?
    So:
    „In Nigeria ist erneut eine Kirche von bewaffneten Angreifern überfallen worden. Dabei kamen nach neuesten Angaben des Militärs mindestens 15 Gläubige ums Leben, zahlreiche wurden verletzt. Zuvor war von 19 Toten die Rede gewesen.“

    Gläubige, keine Christen!
    Bestimmt Woodoo-isten?!

    Sie scheuen schon das Wort CHRISTEN.
    Wie VOLK, HEIMAT, VATERLAND usw.

  9. Schickt den Todenhöfer ins Gebiet an die Front in Nigeria

    Nach dem Motto “ learning my doing….

  10. Lady Ashton würde jetzt sagen, dass es politisch nicht korrekt ist, in diesem Zusammenhang eine Religion zu erwähnen.

  11. #9 ERF

    Über Nigeria sickert wenigstens manchmal was durch, weil da der Verdacht sofort auf „Islamisten“ fällt. Über die Koptenverfolgung in Ägypten schreiben sie jedoch gar nichts, weil dort Großteile der Bevölkerung, Polizei und Regierung verantwortlich sind.

  12. Das atmet den Geist des Islam. Es ist leider nicht auszuschließen, dass es in Deutschland Trittbrettfahrer gibt!

    Der islamische Rassismus ist auf dem Vormarsch in die Mitte der Gesellschaft!
    Denn: die Moslems sind in den verschiedenen Staaten gut untereinander vernetzt.

    Ich habe nicht den Eindruck, dass jüdische und christlische Einrichtungen in Deutschland ausreichend geschützt sind.

  13. Ich bin bekennender Christ , spreche viele semitische Sprachen und stamme aus dem Orient . Ich danke Deutschland und dem christlichen Europa hier leben zu dürfen . In der Türkei als Christ zu leben ist zwar möglich , aber man ist in der Gesellschaft , in den Medien und den staatlichen Institutionen ständig Anfeindungen ausgesetzt. Während in islamischen Ländern den einheimischen Christen immer mehr Rechte vorenthalten werden , fordern deren islamische Verbände immer mehr Sonderrechte . Die christliche Welt muss endlich diesem extremistisch sunnitischen Terror den Kopf abschlagen . Dazu müssten erstmal Leute in Saudi Arabien kalt gestellt werden, welche den Christenhass weltweit fördern und finanzieren. Statt das Problem an der Wurzel zu packen , ergreift man für die islamischen Terrorhorden in Syrien Partei und hilft Ihnen indirekt die syrische Christenheit auszuöschen . Meine Gebete gelten den christlichen Opfern in Nigeria und Syrien . Dises Menschen sterben als WAHRE Märtyrer!

  14. 16 Tote?
    Es sind Christen?
    Na dann sind auch beim deutsprachigen PI 19 Kommentare wohl mehr als genug.

  15. Jetzt mal ehrlich:

    Wird Nigeria in Zukunft nicht vielleicht ein zweites Afganistan, von dem die UNO oder NATO von der Regierung um Hilfe gebeten wird?

    Nigeria ist sehr reich an Erdöl.

  16. Seit 2009 wurden bei derartigen Attentaten mehr als eintausend Menschen getötet.

    Aber mein Gott was solls, da werden doch schon seit Jahren „Christen“ umgebracht!

    Warum sagt man in den MSM nicht, dass es sich um Christen handelt, genauso läuft es übrigens im westlich demokratisierten Irak, Libyen, Ägypten.

    Irgendwann werden die westlichen Gutmenschen gemeisam mit den saudischen/katarischen Freunden auch in Nigeria zuschlagen!

  17. So aber ist der Anschlag den meisten Medien nicht mehr als eine Randnotiz wert…

    Ja, wo ist der Aufschrei der Freunde der Demokratie und Freiheit????????

    Wo ist das Entsetzen gegen den Meuchelmord an Frauen und Kindern????????

    Aha, ich weiß warum kein Aufschrei von Westerwelle und Konsorten durch die Medienlandschaften geistert, warum er nicht in seiner ketzerischen Art vor die Medien tritt und gegen das Morden wettert.

    WEIL das Morden nicht gegen Moslems gerichtet ist!!!

    Daher braucht man dieses Entsetzen nicht kund zu tun. So isses.

    DENN die Moslems in Europa/EUDSSR sind ja davon nicht betroffen. Auch wenn ihre Glaubensbrüder wie so häufig oder fast immer die Täter sind. PUNKT.

Comments are closed.