AsylbewerberDie Zahl der Asylbewerber hat sich weiter erhöht. In NRW platzen die vier Anlaufstationen für Asylbewerber aus allen Nähten. In Pforzheim verzweifelt man am Familiennachzug irakischer Jesiden-Clans. Bundesweit reichten im Juli 4.498 Personen einen Asylerstantrag ein. Im Juni waren es 3.901 Anträge (Steigerung 15,3 Prozent). Dazu gab es 882 Folgeanträge (Steigerung zum Vormonat um 16,1 Prozent). Das BAMF zu den Details:

Am stärksten vertreten waren Antragsteller aus den Herkunftsländern Syrien mit 608 Erstanträgen, Afghanistan mit 548 Erstanträgen und Irak mit 464 Erstanträgen.

Das Bundesamt hat im Juli 4.666 Asylverfahren entschieden. Dabei erhielten 904 Personen die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention. Bei 977 Personen konnte ein Abschiebeverbot festgestellt werden.

Die WAZ teilt mit, dass die Anlaufstellen für Asylbewerber in NRW „restlos überfüllt“ sind:

Ansturm auf die Asylunterkünfte in Nordrhein-Westfalen: In Dortmund musste die Aufnahmestation gestern wegen Überfüllung geschlossen werden, 30 Antragsteller warteten stundenlang vor verschlossenen Toren. Schon seit mehr als einem Jahr klagen die Stadt Dortmund sowie die drei weiteren Landes-Einrichtungen in Hemer, Schöppingen und Bielefeld über akute Platznot.

Diese äußern nun heftige Kritik am zuständigen NRW-Innenministerium: „Wir haben schon seit langem Alarm geschlagen. Die Situation, wie jetzt in Dortmund, war absehbar“, sagte Karin Asboe, Flüchtlingsreferentin der Diakonie. (…)

Das Innenministerium wies die Vorwürfe, es habe das Problem aufgeschoben, auf Nachfrage zurück. Vielmehr sei der enorme Anstieg bei den Asylanträgen die Ursache. (…) Allein in NRW ist laut Ministerium ein „exorbitanter Anstieg“ zu verzeichnen gewesen – von 790 im Juli 2011 auf 1184 im Juli dieses Jahres. (…)

Diese fünfte NRW-Einrichtung sei nach Ansicht von Experten unumgänglich. Neben Dortmund, wo die verfügbaren 300 Plätze längst nicht mehr ausreichen und wo aus der Not heraus sogar schon Hotelzimmer für Asylbewerber angemietet wurden, sind auch Hemer (500 Plätze), Schöppingen (500) und Bielefeld (250) überfüllt. Zudem gebe es großen Personalmangel: Die wenigen Mitarbeiter, die für die Anhörung der Erstantragsteller zuständig sind, seien maßlos überfordert, heißt es bei der Stadt Dortmund sowie der Diakonie.

Die Gründe für das erhöhte Asylbewerber-Aufkommen sind vielschichtig: Die Krisengebiete im Irak, in Afghanistan und jüngst in Syrien spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle wie die Visa-Freiheit unter anderem für Kosovaren. Die Diakonie sieht auch einen Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Juli. Demnach müssen Flüchtlinge und andere Menschen ohne dauerhaftes Aufenthaltsrecht nach der Übergangsregelung mehr Geld bekommen als bislang – etwa so viel Geld wie Empfänger von Hartz IV oder Sozialhilfe.

Wir erinnern uns: Asylanten kriegen Hartz IV. Die Mehrkosten tragen die Gemeinden, in denen sich die Asylbewerber befinden. Zum Vergleich: Die Schweiz zahlt nur noch Nothilfe an Asylanten, kriminelle Asylanten sollen keine staatlichen Gelder mehr bekommen. Das hat – wie die Diakonie bereits festgestellt hat – natürlich eine Lenkungsfunktion für die Asylströme…

Auch die Stadt Pforzheim steht vor Problemen, wie die Stuttgarter Nachrichten erläutern:

Ob Sprachkurse, Förder­klassen oder Beratungsstellen: Zwei bis drei Millionen Euro zahlt Pforzheim jedes Jahr für die Integration von irakischen Flüchtlingen. Kosten, die wachsen, denn der Flüchtlingsstrom nimmt kaum ab. Bis Mitte des vergangenen Jahrzehnts lebten in Pforzheim noch eine Handvoll irakischer Asylbewerber, bis zum Jahr 2007 war ihre Zahl bereits auf 600 angewachsen. Mittlerweile sind es 1400. Im gesamten Südwesten leben 7500 irakische Asylbewerber.

Doch warum gerade Pforzheim? Es ist die Sogwirkung, die viele Iraker dorthin zieht. Familienväter holen ihre Ehefrauen und Kinder nach Pforzheim, neue Asylbewerber kommen, weil dort schon Freunde, Bekannte und Verwandte wohnen. Die meisten Iraker in Pforzheim sind Jesiden, eine Religionsgemeinschaft, die bekannt ist für ihre zusammengeschweißte Clan-Gesellschaft. Und genau diese Clan-Gesellschaft macht den Pforzheimer Verantwortlichen zu schaffen. „Viele Familien sehen keine Notwendigkeit, Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen“, sagt Pforzheims Sozialbürgermeisterin Monika Müller. Die Hilfe, ob in Person von Übersetzern oder Nachhilfelehrern, würde sich meist innerhalb der Familie finden. „Vor allem an die erwachsenen Frauen kommen wir fast nicht ran“, sagt Monika Müller.

Ein Problem, das auch im Integrations­ministerium bekannt ist. „Die jesidischen Iraker leben sehr traditionell orientiert in Clan-Strukturen und weisen eine große Distanz zur Mehrheitsbevölkerung auf“, sagt Ministerin Bilkay Öney (SPD). Die nach Pforzheim kommenden irakischen Jesiden verfügen meist über wenig Schulbildung, oft fehlt jede Grundlage des Lesens und Schreibens. Viele Frauen werden nach Expertenaussage bereits im Alter von 16 Jahren verheiratet, oft sind es arrangierte Ehen innerhalb der eigenen Kaste. „Für spezielle Zuwanderergruppen muss es spezielle Förderkonzepte ­geben“, fordert Monika Müller.

Vor wenigen Monaten sei Öney zu Gast in Pforzheim gewesen. Dabei habe man ihr eine Liste überreicht, auf der Projekte stehen, die das Land unterstützen soll, sagt Monika Müller. Unter anderem ein Deutsch-Programm für Mütter, bei dem die Kinder zur selben Zeit betreut werden. Oder ein umfassendes Integrationskonzept. Gemeldet hat sich das Integrationsministerium bisher nicht. „Die beteiligten Ministerien prüfen derzeit, welche weiteren Fördermöglichkeiten bestehen“, heißt es dort. Denn bereits jetzt würde der Stadtkreis Pforzheim von „Finanzmitteln für die Integrationsförderung und durch Maßnahmen im Bereich der Schule“ profitieren – 11.000 Euro jedes Jahr (ab diesem Jahr: 15.000 Euro) für die „soziale Beratung und Betreuung von Spätaussiedlern und bleibeberechtigten Ausländern“ sowie weitere 28.500 Euro zur Finanzierung von Integrationsprojekten.

Nicht zu vergessen, die Kosten für die Sozialbürgermeisterin…

Im Juli forderte Herbert Schulte, NRW-Landesgeschäftsführer vom Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) laut WAZ:

„Die Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt muss für Asylbewerber endlich ein Ende haben. Angesichts des drückenden Fachkräftemangels und den Folgen demografischer Verwerfungen in unserer Gesellschaft sollte das Prinzip des nachrangigen Arbeitsmarktzugangs für in Deutschland lebende Asylbewerber vom Grundsatz her überdacht werden.“ Der Verband wirft der Bundesregierung vor, die „Tragweite des demografischen Wandels nicht in allen Facetten erfasst“ zu haben.

Eine aktuelle Forsa-Umfrage unter 1.004 Bundesbürgern zum Thema „Fachkräftemangel“ ergab folgendes Bild:

Insbesondere Langzeitarbeitslose und Alleinerziehende sollten nach Meinung der Befragten vermehrt in den Arbeitsmarkt integriert werden. Dass Personen, die schon länger ohne Beschäftigung und auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind, wieder aktiv am Arbeitsleben teilhaben, erachten über 90 Prozent für sehr wichtig bzw. wichtig. Ähnlich eindeutig wird die Integration alleinerziehender Mütter und Väter bewertet: Hier sind es 65 Prozent der Befragten, die dies sehr wichtig finden und 27 Prozent, die dies wichtig finden. Auch besteht eine eindeutig mehrheitliche Zustimmung, was die Teilhabe behinderter Menschen an der Arbeitswelt betrifft: 61 Prozent finden dies sehr wichtig und immerhin 34 Prozent der Befragten wichtig. Dass Ausländer bzw. Zuwanderer stärker als bisher in den Arbeitsmarkt integriert werden stufen hingegen weniger als 50 Prozent als sehr wichtig ein.

Zum Schluss noch der Hinweis darauf, dass die Einkommensgrenzen für die Erlangung einer Bluecard gesenkt wurden. Hiermit sollen hochqualifizierte Ausländer nach Deutschland gelockt werden. Wozu aber überhaupt eine Einkommenshürde für Hochqualifizierte aufbauen, wenn auf der anderen Seite jede Menge Unqualifizierte nach Deutschland strömen – darunter viele Scheinasylanten – die hier in den Arbeitsmarkt sollen? Eine qualifizierte Einwanderungspolitik sieht anders aus! Deutschland braucht keine Einwanderung in den Niedriglohnsektor und in die Sozialsysteme, sondern Ingenieure! Am Beispiel Großbritanniens kann man sehen, dass ein Mangel an Ingenieuren und Technikern zur Deindustrialisierung des Landes beigetragen hat. Von irgendwas muss die aufwändige Asyl-, Einwanderungs- und Integrationspolitik schließlich bezahlt werden.

Links:

» Asylbewerberurteil kostet Städte im Revier mehrere Millionen
» monatliche Zahlen zu Asylbewerbern
» Asylkosten Main-Tauber-Kreis: für 215 Asylbewerber pro Jahr 2,1 Millionen Euro
» Asylkosten Mönchengladbach: für 500 Asylbewerber pro Halbjahr 1,4 Millionen Euro
» Bundesinnenminister Friedrich will Asylbwerbebezüge UNTER Sozialhilfeniveau halten
» 1 Million Migranten kamen in 2011 nach Deutschland

Von 45.741 Asylanträgen entsprachen im Jahr 2011 ganze 652 den Anforderungen des Artikel 16a Grundgesetz:

Asylanträge in Deutschland 2011

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Was schlicht zum Himmel stinkt ist die Tatsache, daß Asylbewerber auf dem gleichen Niveau alimentiert werden wie Arbeitslose, die in Hatz IV abrutschen, obwohl letztere manchmal im gegensatz zu den Asylanten über viele Jahre tausende in die Sozialversicherungen eingezahlt haben.

  2. *** vor Abschicken des Posts durch Selbstzensur gelöscht ***

    Ich sage jetzt besser nichts dazu….

  3. Schafft es einer von einem Jesiden-Clan nach Pforzheim, können die anderen nachziehen? Mein lieber Scholli…

  4. Hoffentlich werden die nicht kriminell wie in Berlin, denn dann haben SED und Grüne Khmer Probleme, diese Fakten zu vertuschen, weil man ja auf keinem Falle stigmatisieren wolle….

    Die Geister, die ich rief!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/kriminalitaetsatlas-ueberdurchschnittlich-viele-straftaeter-mit-migrationshintergrund/7061408-2.html

    Überdurchschnittlich viele Straftäter mit Migrationshintergrund

    Streit provozierte im Innenausschuss die ethnische Einordnung von Tätergruppen. Polizeipräsidentin Koppers hatte die aktuellen Datensätze so zusammengefasst, dass neben der Alters- und Sozialstruktur auch die Frage des Migrationshintergrundes eine wichtige Rolle spielt. So hätten überdurchschnittlich viele Straftäter (68,4 Prozent) einen Migrationshintergrund, was so definiert ist, dass entweder sie selbst oder mindestens ein Elternteil Staatsangehörige anderer Länder sind oder waren. Linken-Fraktionschef Udo Wolf warf Koppers und Henkel vor, mit derartigen Zuschreibungen eine „stigmatisierende Debatte“ anzuheizen. Auch Benedikt Lux von den Grünen forderte „mehr Zurückhaltung“ bei der Korrelation von Kriminalität und Herkunft.

  5. #3 dw-seneca (28. Aug 2012 10:05)

    Was schlicht zum Himmel stinkt ist die Tatsache, daß Asylbewerber auf dem gleichen Niveau alimentiert werden wie Arbeitslose, die in Hatz IV abrutschen,…

    Geld für Asylbewerber – auch “rückwirkend bis 8.000 Euro” pro Famlie

    Manche Asylantenheime organisieren Grillfeste, um das Geldsegen zu feiern. Ein Aufruf in einem Asylantenheim (O-Ton):“Kommt am xxxx in den Garten. Wir feiern eine Party. Wir feiern die Nachzahlung und die Erhöhung des Geldes“

    Ein Fallbeispiel: Eine muslimische Familie, die bereits abgelehnt wurde, erhält jetzt eine Nachzahlung über 3000 Euro. Sie will das Geld für den Asylverfahren anwenden, um doch noch das Bleiberecht zu erstreiten. Unser Informant sagte, dass es bei Asylsuchenden, die schon länger in Deutschland sind, die Nachzahlungen die Höhe von 8.000 Euro pro Familie erreichen können.

    http://www.kybeline.com/2012/08/15/geld-fur-asylbewerber-auch-ruckwirkend-bis-8-000-euro/

    http://2.bp.blogspot.com/-wxytQYHllrM/TwKSezcHVxI/AAAAAAAADjY/yhruZI7uPs4/s1600/bananenrepublik.jpg

  6. Da sind die lukrativen Arbeitsplätze in der, leider keinen volkswirtschaftlichen Mehrwert schaffenden, Integrations-und Zuwanderungsindustrie wohl gesichert.

  7. #8 lorbas (28. Aug 2012 10:15)

    Da wird sich der Durschnittsrentner mit unter 1000 Euro für ein 45-jähriges Erwerbsleben aber freuen, solange ihm noch nicht den Strom durch das rotzgrüne EEG abgeklemmt wurde:

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/10698-arbeiten-bis-zum-tod

    Arbeiten bis zum Tod

    28.08.2012

    Immer mehr Rentner arbeiten. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Ruheständler mit einem Minijob um knapp 60 Prozent oder gut 280.000 auf etwa 761.000 gestiegen. Unter ihnen waren im Jahr 2011 etwa 120.000 Minijobber, die 75 Jahre und älter sind.

    ….

    „Das deutet darauf hin, dass die finanzielle Notlage in vielen Fällen eher nicht das Hauptmotiv sein dürfte“, sagte der IW-Experte.

    Ganz anders sieht dies Ulrike Mascher, Vorsitzende des größten deutschen Sozialverbands VdK. „Bei den 120.000 über 75-jährigen Minijobbern wird es sich nicht um Universitätsprofessoren handeln, die gerne länger arbeiten wollen, sondern eher um Rentner, die Zeitung austragen, Supermarktregale einräumen und andere wenig attraktive Jobs ausüben, um ihre karge Rente aufzubessern“, sagte Mascher. Dies spiegele wider, dass immer mehr Menschen Probleme hätten, mit ihrem Alterseinkommen auszukommen.

    Die Zahlen der Regierung zeigen jedenfalls, dass die Renten zuletzt weitgehend kontinuierlich gesunken sind: Wer im Jahr 2000 erstmalig eine Altersrente bezog und mindestens 35 Jahre gesetzlich rentenversichert war, erhielt im Durchschnitt 1.021 Euro im Monat. Bis 2011 sank dieser Betrag auf 953 Euro.

  8. und jetzt trommeln auch noch viele Politiker für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien. Wenn ich mir die Landkarte so anschaue, ist Syrien ein riesiges Land. Gekämpft wird nur an wenigen Orten. Logischerweise könnten dann die Flüchtlinbge innerhalb des großen Landes an sichere Orte gebracht werden, und dort meinetwegen vom roten Halbmond versorgt werden. Evtl. könnten auch die Staaten, welche Unsummen in die Unterstützung von sog. Rebellen pumpen und damit den sog. Aufstand erst auf Hochtouren gebracht haben, diese Flüchtlinge finanziell unterstützen oder die Flüchtlinge gleich ganz aufnehmen.

  9. Auswandern, solange es noch nicht besteuert wird, und wir uns das Auswandern nicht mehr leisten können!

  10. es werden die bestehenden europäischen Regelungen gar nicht angewandt. Erfolgt die Einreise über ein sicheres Drittland, muss auch dort der Asylantrag gestellt werden. Weil Deutschland von sicheren Drittländern umgeben ist, dürfte normal gar kein Asylant nach D gelangen.

  11. Ich könnte kotzen wenn ich sehe, dass jeder Asylant, der hier noch nie einen Finger krumm gemacht hat, sofort volle Bezüge bekommt…

  12. #7 Eurabier (28. Aug 2012 10:11)

    UN Menschenrechtsrat kritisiert: Zu viele Ausländer in Deutschland in Haft

    Der Anteil von Ausländern in Deutschen Gefängnissen sei zu hoch. Schuld sind natürlich nicht die ausländischen Menschen, die gegen unsere Gesetze verstoßen, sondern die Gesetze. So meint der UN Menschenrechtsrat in Genf. “In Berlin liege dieser bei 45 Prozent und verteilt sich auf 55 Nationalitäten. In Stuttgart waren 30 Prozent der inhaftierten Personen nicht im Besitz einer deutschen Staatsbürgerschaft. In den Verfahren, die von den UN-Mitarbeitern besucht wurden, waren 60 Prozent der mutmaßlichen Täter Jugendliche nichtdeutscher Herkunft. An einem Tag seien sogar alle Zellen im Gerichtsgebäude von Ausländern belegt gewesen, beklagten die Inspektoren…

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?91475-UN-kritisiert-Zu-viele-Ausl%C3%A4nder-in-Deutschland-in-Haft&highlight=menschenrechtsrat

  13. neulich eine TV Doku, Kontrolle am Münchner Flughafen, der junge Mann iranischer Herkunft kommt aus Instanbul und gibt aber auch an, aus dem Iran zu kommen.
    Er hat den ganzen Koffer voll mit Geschenken von der iranischen Verwandtschaft.Er hat einen sog. Jeanspass ( deutsch) speziell für politisch Verfolgte dabei. Mit diesem Pass ist eine Ausreise in das Land , in dem man angeblich verfolgt wird, ohne Genehmigung der Behörden nicht erlaubt.
    Der brave Zöllner rennt also zu den Kollegen von der Bundespolizei und fragt nach. Die meinen, der Iraner könne trotzdem einreisen.
    Man sieht also ganz klar, das die bestehenden Gesetze überhaupt nicht angewandt werden.

  14. Deutschland macht sich zum Sozialamt für die ganze Welt und löscht sich somit selbst aus: Die Umwandlung von Deutschland in ein internationales Siedlungsgebiet ist damit vorprogrammiert. Das ist Selbstmord Deutschlands. Der Schwachsinn der deutschen Poltiker kennt keine Grenzen. Sie setzten das Recht der Deutschen auf eine intakte Heimat aus. Das ist ein Verbrechen sondersgleichen.

  15. Die Nordrhein-Westfalen haben es nicht besser verdient.

    Wer so bescheuert wählt muß mit solchen Leuten geflutet werden, vielleicht merken die dann mal was beim nächsten mal..

  16. Um es grob zu sagen: In der islamischen Welt grassiert „Willssu Macht, geh Doischelan“. Dieser kurz und knackig formulierte Ratgeber für den islamischen „gemeinen Mann“ in Nordafrika, dem Mittleren Osten und Asien umfaßt die gesamte Einwanderungsindustrie samt Strafverteidigern.

  17. 15 lorbas

    An Schwachsinnigkeit nicht mehr zu überbieten, dieser UN-Menschenrechtsrat.

    Was ist mit den Rechten der Opfer von Migrantengewalt???

  18. @ #21 Eurabier (28. Aug 2012 10:46)

    Der Rathaus-Chef: „Das Erschütternde ist: Allein in unserem Bezirk wachsen über 10 000 Kinder in Großfamilien auf, die von Transfer-Geldern leben. Sie kommen problembeladen, mit den Defiziten ihrer Elternhäuser in die Schulen. Um diese Schichten müssen wir uns kümmern, sonst wachsen immer mehr, immer größere Probleme auf.“

  19. #16 lorbas
    Neue Armut erobert Europa

    Der Chef des niederländisch-britischen Konsumgüterkonzerns Unilever, Jan Zijderveld, hat zu Beginn dieser Woche Aufsehen erregt. Er sagt, er befürchte die Rückkehr der Armut. Und sein Konzern stelle sich darauf ein, den Menschen kleinere Verpackungen von Waschmitteln oder Erdäpfelpüree zu verkaufen. „Wenn ein Spanier durchschnittlich 17 Euro pro Einkauf ausgibt, kann der Preis für das Waschmittel nicht den überwiegenden Teil ausmachen“, sagt Zijderveld.
    Seine Aussagen sind für sich nicht von der Hand zu weisen. Vor allem in Südeuropa, wo die Staaten massive Sparkurse eingeschlagen haben, ist ein Anstieg der Armut nicht mehr nur zu befürchten, sondern in Teilbereichen deutlich zu sehen. Griechische, spanische oder portugiesische Familien, die sich einst vielleicht noch zum Mittelstand zählten, aber kaum Ersparnisse haben, werden vom Sparkurs oft empfindlich hart getroffen.
    Unilever etwa freute sich zuletzt über eine stattliche Gewinnmarge von 17 Prozent. Kann sein, dass diese Margen mit der derzeitigen Krise in Europa sinken. Kann sein, dass die Konsumenten stärker auf No-Name-Produkte oder billigere Handelsmarken zurückgreifen, weil sie der tägliche oder wöchentliche Einkauf schlichtweg zu teuer kommt.

    Wir werden uns wohl auf einiges vorbereiten müssen

  20. Um Straftaten von kriminellen Asylwerbern zu verhindern, greift die Schweiz mittlerweile zu drastischen Maßnahmen. Ganze Dorf- und Stadtteile werden zur Sperrzone erklärt. Betreten Asylwerber das Gebiet trotzdem, kommt es zur sofortigen Verhaftung.

    http://www.unzensuriert.at/content/009784-Schweiz-Sperrzonen-f-r-kriminelle-Asylanten-zeitigen-Erfolg

    Asylbewerber tauchen unter!

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Asylbewerber-tauchen-unter/story/12909005

  21. Als erstes einmal soll die merkwürdige Ddame, die in NRW an die Macht gepuscht wurde, das für diese Politik benötigte Geld selbst drucken oder sich aus den Rippen schneiden!
    Kein Länderfinanzausgleich-Kohle-Rückstrom mehr, dann versiegt die Quelle solcher Idiotie gegen das Deutsche Volk von selbst.
    Wenn in NRW die Wähler im Halbschlaf immer noch die Volksvernichter wählen, müssen das ja nicht die Wähler in den anderen Bundesländern nachmachen.
    Aufgewacht, Michel Zipfelmütz, und die Selbstvernichtung stoppen! Am einfachsten und unfährlichsten geht das bei den Wahlen!!!

  22. #23 Kaiserschmarrn (28. Aug 2012 10:50)

    15 lorbas

    An Schwachsinnigkeit nicht mehr zu überbieten, dieser UN-Menschenrechtsrat.

    Was ist mit den Rechten der Opfer von Migrantengewalt???

    Meintest du solche Opfer?: Thorsten Tragelehn – Mord an unserem Sohn http://tragelehn.onpw.de/

  23. Ich hatte gestern ein längeres Gespräch mit einem Lieferanten über die aktuelle politische Lage. Er sagte als erstes, man müsse sehr vorsichtig sein, wenn man seine Meinung sagt. Man weiss nie, wer noch mit zuhört. Das erinnerte mich doch zu sehr an die Verhältnisse in der DDR. Andererseits zeigte es mir, dass viele Menschen noch normal denken, aber eine starke Angst haben sich zu äussern. Der Druck der Roten Garden ist einfach zu gross.

  24. Die Politik in Griechenland hat auf Pump zahllose Beamtenstellen geschaffen, um die Wähler zu belohnen.
    Das wirft „man“ nun den Griechen vor.

    Was macht die Komikerregierung der Bunten Republik Doischeland?

    Schafft auf Pump Posten in der Sozial- und Migrationsindustrie und finanziert auf Pump die Umsiedlung ganzer Dörfer und Landstriche von Mohammedanistan nach Doischeland.

    Logisch gesehen kann unsere? Regierung den Griechen also nicht vorwerfen, dass Klientelpolitik betrieben wurde, das macht unsere? Regierung ja auch.

    Offenbar wirft „man“ den Griechen vor, dass mit der Klientelpolitik der griechischen Regierung Griechen versorgt wurden.
    „Man“ sagt es nur nicht, um nicht noch mehr Unmut zu schüren.

    Wäre die griechische Regierung xenofetischistisch und hätte sie Fremde klientelpolitisch versorgt, wie die Bunte Regierung das macht, wäre alles Bestens.

    Ein kleiner Trost ist nur, dass die Stadtoberen von beispielsweise Pforzheim ihre rotzgrüne Migrationssuppe noch zu Lebzeiten mitauslöffeln dürfen.

  25. Vermutlich lacht bereits die ganze Welt über Deutschland, das wirklich fast jeden Interessierten einwandern lässt, mit großzügiger Rundumversorgung.

  26. „Die nach Pforzheim kommenden irakischen Jesiden verfügen meist über wenig Schulbildung, oft fehlt jede Grundlage des Lesens und Schreibens.“
    Genau die Gruppe von Fachkräften, die hier angeblich so dringend benötigt werden.

  27. Der Wahnsinn hat einen Namen. Rot/Grün..

    Oder man kann es auch anders sehen.. Die Bürger von NRW brauchen und wollen noch mehr ausländische Bereicherung. Das hat man ja bei den letzten NRW Wahlen gesehen..

    Sie wollen es… Sie bekommen es… mit allem was dazu gehört, Gewalt, Verbrechen, Ehrenmorde, Drogenhandel, Raub, Diebstahl, Messerstechereien, Vergewaltigung, Sozialbetrug..und noch mehr

    Und liebe NRWler.. nicht klagen… einfach genießen… ihr wolltet es so.

  28. #1 Wilhelmine (28. Aug 2012 09:56)
    Die Landesregierung in NRW möchte am liebsten ALLE aufnehmen!
    Sollen doch Frau Kraft und Frau Löhrmann die Typen in ihr Haus aufnehmen. Wer hat die in NRW bloß gewählt?

    Trotz massiver Propaganda und Hetze gegen rechts sollten wir uns auf nur eine Partei einigen, die gewillt ist ihre Kraft zum Wohle des deutschen Volkes einzusetzen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm abhalten will.
    Sollte dies uns nicht bis zur nächsten Bundestagswahl gelingen, dann können wir einpacken.

  29. Und alle bekommen das gleiche Geld und vermutlich noch mehr, als jemand nach 20 Jahren Arbeit, der als Deutscher Mittelständler an der Last der Steuer und Sozialabgaben zugrunde gegangen ist… und wenn du dann was beantragen willst, ärgerst du dich nur noch, das du leider weniger als nichts anzugeben hast… wärst du nie arbeiten gegangen oder kommst aus nem fremden Land, ist die Beantragung sehr simpel… und du merkst, das System will dir am Tiefpunkt nicht helfen, sondern nur noch den Todesstoß verschaffen, weil du unproduktiv zum Erhalt dessen geworden bist…

  30. #26 Toytone (28. Aug 2012 10:56)

    Genau deshalb öffnen „unsere“ Volksverträter ja vorher auch noch die Einwanderungsschleusen weit offen, damit es wenn es eines Tages losgeht, der deutsche Michel bloss schön in der Unterzahl ist.

    Bis dahin soll er mit dem ganzen NSU-, Nazi- und Neonazi-Mummenschanz* abgelenkt werden – was ja auch ganz gut zu klappen scheint.

    *Womit ich nicht sagen will, dass das alles 100% vom VS orchestriert wäre. Es finden sich immer ein paar Idioten, die das freiwillig mitmachen und auch noch dran glauben…

  31. Von welcher Mehrheitsgesellschaft in Pforzheim spricht die Ministerin?

    Das Problem mit den Jesiden zeigt exemplarisch auf, warum es so viele Migranten gibt:

    Da flüchtet der Vater, bekommt Asyl, worauf er seine Frau und die vier Kinder nachholt. Die heiraten per Familiennachzug Frauen und Männer aus dem Heimatland und setzten dann ebenfalls 4 Kinder auf die Welt. So hat man schnell aus einem Asylbewerber auf einmal 26 Leute, die der Staat durchfüttern muss. Zudem geht diese Information schnell in der Heimat um, so dass noch mehr Jesiden fliehen, wie in diesem Fall.

  32. #6 D.Mark (28. Aug 2012 10:11)

    Schafft es einer von einem Jesiden-Clan nach Pforzheim, können die anderen nachziehen? Mein lieber Scholli…

    2020 – Pforzheim wird in „Jesidenheim“ umbenannt.
    2030 – Jesidenheim ruft die erste unabhängige jesidische Republik aus

  33. Schon sonderbar, warum gibt es solche Nachrichten nicht aus den reichen Golfstaaten?

    Genau, die tun sich diesen teuren Spass einfach nicht an. Sind doch nicht blöd.

    Aber bei uns werden immer mehr und Mehr Asylheime etc gefordert. Egal was es kostet.

    Einfach nur Krank.

    Selbst der aufstrebende Tigerstaat Türkei ist mit 100.000 Syriern schon überlastet, obwohl die nur Notdürftig in Zelten versorgt werden und nicht wie bei uns durch die Migrationsindustrie Millionen verschlingt und das meist auf Lebenszeit.

  34. Sozialismus bürdet der Gegenwart mit Hinblick auf die Vergangenheit Lasten für die goldene Zukunft auf!

    So war es schon in Gysis Bauernparadies „DDR“:

    Der Kapitalismus war gestern und nun sollte der Sozialismus die goldene Zukunft bringen. Das Lief so bis zum 17. Juni 1953, dem Arbeiteraufstand der Arbeiter, ganz gut aber dann stockte der Aufbau des Sozialismus.

    Einzelne Kritiker warf die Gysi-Partei in den Stasi-Knast aber der Unmut der Bevölkerung wuchs und die Bevölkerung schrumpfte.

    Dann machte man die „DDR“ durch die Mauer dicht, aber die ach so brutale Ausbeuter-BRD war nicht mehr einzuholen. So kam die Gysi-Partei auf Agitprop und erklärte, dass man eben jetzt Opfer bringen müsse, damit es der „DDR“ in Zukunft besser ginge.

    1989 war dann Gysis Bauernparadies „DDR“ bankrott und Gysis Gehalt explodierte durch Einzug in den Buntestag.

    Heute sind die linksgrünen khmer durch ihre Zombies von C*DU/FDP am Ruder und die Strompreise explodieren.

    Dies sei aber „alternativlos“, diese Lasten müssen wir wegen der nicht-gestorbenen AKW-Arbeiter in Fukushima „aushalten“ oder der Kampf gegen CO2 ist so wichtig wie der Kampf gegen Rechts!

    Und weil wir nun wie die „DDR“ vor 1961 schrumpfen, importiert man Fachkräfte für den Aufschwung von übermorgen. Und wenn hier und da mal ein Autochtoner zum Opfer fällt, dann belehrt uns Marieluise Beck (Bürgerkrieg 90/Grüne Khmer): „Toleranz heißt deshalb, Zumutungen auszuhalten!“

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/bundestagsreden/dok/50/50899.marieluise_beck_politischer_islamismus.html

    Pluralität ist Kennzeichen von Einwanderungsgesellschaften, von modernen Gesellschaften überhaupt. Gerade deshalb müssen auch wir fragen, was unsere Gesellschaft zusammenhält. Im Kern geht es um die Frage des Zusammenlebens in unserem demokratischen Rechtsstaat; auf der Grundlage unserer Verfassungswerte.

    Ich habe vorgeschlagen, dass wir die Einwanderer zum Patriotismus einladen. Die Einladung bedeutet, dass unsere Verfassung auch ihre Verfassung ist. Wer nicht eingeladen wird, der gesellt sich auch nicht dazu.

    (Beifall bei Abgeordneten des BÜNDNISSES 90/ DIE GRÜNEN)

    Wer nicht anerkannt wird, der identifiziert sich auch nicht. Es darf nicht um Ausgrenzung gehen, sondern es muss immer um Einbeziehung gehen.

    (Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie bei Abgeordneten der SPD und der FDP)

    Wir sollten unsere Kraft darein legen, dass die Dazugekommenen sich wirklich zugehörig fühlen können, ohne dass sie der Herkunft ihrer Eltern, ihrer Religion oder ihrer Kultur abschwören müssten. Das schafft Identifikation und öffnet die Türen für Integration.

    Unsere Verfassung fordert Freiheit der Meinungen und Religionen, nicht ihre Übereinstimmung. Unsere Verfassung lässt kulturelle Differenz zu, ja sie begreift sie als Recht: Es gibt ein Recht auf Differenz, es gibt ein Recht auf Anderssein. Es geht darum, abweichende Lebensweisen – auf der Basis gemeinsamer Grundwerte – anzuerkennen.

    Weil der Begriff “Leitkultur” so unscharf ist, hat der Kollege Schäuble nicht umsonst gesagt, er schlage vor, ihn besser nicht weiter zu verwenden.

    (Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie bei Abgeordneten der SPD)

    Toleranz heißt deshalb auch: Zumutungen aushalten.

  35. @ #41 Eurabier (28. Aug 2012 11:38):

    „Toleranz heißt deshalb auch: Zumutungen aushalten.“

    Ob sie einem schlecht temperierten, verkorksten Chianti bei ihrem lieblings Italiener die selbe „tolle Ranz“ zeigen würde wie sie von uns für die Kleinigkeit der Zuwanderungsfinanzierung fordert?

    Ob Sie dem potentiellen Schänder Ihrer kleinen Charlotte den Friedenskuss geben würde, weil Sie bereit wäre die Zumutung einer traumatisierten Tochter zum Wohle der Migration auszuhalten?

    Wäre Sie tolerant wenn es Ihr Ralf wäre dessen „Zivilcourage“ in einer berliner U-Bahn zu seinem gewaltsamen Ende oder seiner dauerhaften Beeinträchtigung führte?

    Es muß schön sein im Rotweingürtel……

  36. Ich war letztes Jahr für ein Tag in Pforzheim. Während mein Mann ein Geschäftstermin hatte, wollte ich mir die Stadt angucken.
    Ich bin jung und weiblich… Das war eine der schlimmsten Erfahrungen seit langem. Es fand ein Fleischbeschau statt. Die wenigen Deutschen, die ich zufällig in Pforzheim noch gesehen hatte, hatten mich ungläubig angeguckt und bemitleidet.

    Pforzheim ist für die Deutschen verloren! Vielleicht sollte Pforzheim als Innerdeutsches Ausland behandelt werden und für die Pforzheimer Visumpflicht für die Einreise nach Deutschland einführen.

  37. #45 Peter Blum (28. Aug 2012 11:54)

    Es muß schön sein im Rotweingürtel……

    Besonders bei SozialistInnen wächst die Toleranz mit der Entfernung zum Problem!

    Aber es gibt 3er-BMWs auf Hartz IV:

    http://www.robinalexander.de/Texte/Ein%20Frontschwein%20der%20Politik.pdf

    Der Dortmunder, der Buschkowsky
    gerade erst kennengelernt hat,
    teilt schon nach ein paar Minuten
    seine ganze Wut mit ihm: „Weißt
    du, was die wirklich denken: Wir
    gehören nicht zu dieser Gesellschaft.
    Uns können sie vergessen.“

    „Da hilft mein Lions-Club-Spruch“,
    rät der deutlich ruhigere Buschkowsky:
    „Wenn ich vor dem Großbürgertum
    rede, sage ich am
    Schluss immer: Im geklauten BMW
    dauert der Weg von uns zu Ihnen
    zehn bis zwölf Minuten – und schon
    sind unsere Probleme auch Ihre.“

  38. übrigens, die irakische Fachkraft, welche vor kurzem seine komplette Familie samt kleiner Kinder erschossen hat, ist laut einer Radiomeldung wieder in seiner Heimat.

    Wie kann der über sämtliche Grenzen gelangen ohne entdeckt zu werden? Gab es keinen Fahndungsaufruf?

  39. moins!

    syrer in törckey etc. reloaded:

    man werfe doch mal einen blick auf die lokale politik in den örtlichen rathäusern –namentlich auf das wirken der intürkrations[bei]räte und interessensverbände.

    die machen sich massiv gedanken um das wohlergehen der verwaltungsmitarbeitenden – wegen frühlings-überlastung und so.

    beispielsweise hier diese lesenswerte 10 gebote – ähem fragen:

    http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/htm/12/1212002.htm

    Auswirkungen des Arabischen Frühlings auf die Anzahl an Visa-/ und Asylanträgen in Bonn

    vermutlich werden bald allerortens unbefristet-asyl-bewilligungs-stempel-automaten aufgestellt. spart personalstellen und verwaltungskosten.

  40. die gleiche Marie-Luise Beck war auch in Moskau als Wahlbeobachterin zugegen. Sie konnte selbst keine Manipulation bemerken, war aber ganz sicher, das es zu Manipulationen gekommen war.
    So biegen sich diese rot-grünen Bessermenschen Ihre Wahrheit zurecht.

  41. #8 lorbas

    Bezahlen muss diesen Unfug die eh schon seit Jahren ausgeblutete und ausgeplünderte deutsche Mittelschicht. Kein Wunder, dass immer mehr junge Leistungstäger ins Ausland abhauen und dass immer weniger junge Deutsche sich eine Familie leisten können und die Geburtenraten unter Einheimischen extrem niedrig sind. Wer hat überhaupt noch Lust, seine Arbeitskraft in Deutschland zu den üblichen Dumpinglöhnen und prekären Arbeitsbedingungen anzubieten, wenn die Steuergelder für alles verwendet wird, außer für die Menschen, die das Geld erarbeitet haben?! Wer möchte diese Zustände den eigenen Kindern zumuten??

  42. Ich schlage Dortmund vor,dort ist man kompetent
    siehe Dortmund Nordstadt.Rot Grüne werdens schon richten.

  43. @ #47 Eurabier (28. Aug 2012 12:01):

    …….und schon
    sind unsere Probleme auch Ihre…..

    Die Frage des Zugehörigkeitsgefühls hätte er so nebenbei auch geklärt.

    2050 – Die Viktoria auf der Quadriga des Brandenburger Tores wird mit einer Burka verhüllt. 😉

  44. Geschlossene Anstalten können sich die Sozialisten (noch) nicht erlauben, also versuchen sie es mit der multikulturellen „Gesellschaft, mit Förderung des Prekariats und planwirtschaftlichen Vorgaben an die Unternehmen.

    Das Gebilde „transformierte BRD“ in neue DDR wird genauso enden wie die alte DDR. Bankrott! Vielleicht geht es durch die EU und dem Euro noch etwas schneller.

    Zusätzlich werden wir aber noch ein Problem mit den in die Wohlsfahrtsysteme eingewanderten Muslimen haben, die bereits ethno-religiöse Gegenzivilisation bilden (Berlin, Ruhrgebiet, Pforzheim).

    Fällt die Finanzierung der Wohlfahrtssysteme aus werden die Transferleistungen gegen Null gehen und dann ist ein Bürgerkrieg nicht mehr fern.

    Es wird spannend!

  45. Ich frag mich immer öfter, wie wahnsinnig viel Kohle Deutschland wohl hat? Da wird das Geld mit vollen Händen rausgeschmissen. Asylanten kriegen ein paar Milliardchen, wir retten mal eben Griechenland und schmeißen jede Menge in denn Europäischen Rettungsfond…………das scheint ja kein Ende zu nehmen mit unseren Geldvorräten.Wäre ja mal schön, wenn auch wieder einige verträumte Euros in die Schlagloch-Beseitiungung gesteckt werden könnten.

  46. #53 Antidote

    Klar, wie in der DDR Armut für alle, außer für ein paar Bonzen, wozu unsere Politiker selbst gehören. Merkel steht deshalb voll hinter dieser Zuwanderungspolitik, (falls dieses Laisser-Faire überhaupt eine derartige Bezeichnung verdient) und würde gegen jeden Kritiker, der sich zu sehr vorwagt, wieder eine Hexenjagd, wie während der Sarrazinaffaire, eröffnen.

  47. Wen wundert es noch, dass immer mehr Bio-NRWler nach Bayern auswandern? Ob nun neue Kollegen oder neue Bekanntschaften – fast ausnahmslos alle neu aus NRW… weshalb diese Völkerwanderung nur stattfindet? Bei denen ihrer Immigrationserfolgsgeschichte … da sollten doch alle gemeinsam mit deren frei gewählten Polithysterikern die Hände gen Himmel erheben und ehrfürchtig auf Knien rutschend „Heil dir Asylant“ kreischen…. Das scheint doch deren einziger Lebensinhalt zu sein, Asylanten und Immigranten lieber als jeden sozialversicherungspflichtigen einheimischen Malocher beheimaten zu wollen. In meinen Augen zwar irrsinnig und irgendwo total unökonomisch … aber bitte, die werden schon wissen, was wirtschaftlich das Beste für ihr Bundesland ist…

  48. Migrantenvertreter kritisieren Kampagne gegen Islamisten

    Eine Plakataktion des Innenministeriums gegen die Radikalisierung junger Migranten löst Empörung aus. Kritiker sprechen von einer Stigmatisierungskampagne gegen Muslime.

    Natürlich sind bereits die üblichen Verdächtigen mit Verdrehungen und Nazikeule am Werk.

    „Die Bilder von nett aussehenden Muslimen im Zusammenhang mit dieser Kampagne suggerieren, dass jeder ein Fanatiker oder sogar Terrorist sein kann“, sagte Aydan Özo?uz, Integrationsbeauftragte und stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, im Gespräch mit Süddeutsche.de. Es sei auch nicht klar, was „radikal“ bedeutet. Özo?uz fragt etwa, ob die Behörde auch schon aktiv werde, wenn jemand zum Islam konvertiert.

    Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, sprach von einer Stigmatisierungskampagne gegen alle Menschen muslimischer Herkunft. Die Kampagne solle von den eigentlichen Problemen in Deutschland ablenken. Der Rassismus in der Gesellschaft sei das Hauptproblem, sagte Kolat.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-08/plakataktion-muslime-innenministerium

  49. >b>#62 Thomas d. U.

    Interessant, wie die G(g)etroffenen (Hunde) nun geifern. Wenn sie völlig undifferenzierte Begriffe verwenden geht das in Ordnuntg, denn der böse Deutsche ist immer rechts-radikal/extrem und ewiger Nazi.

    Es ist nun einmal Realität, dass Messstecherei, schwerste Körperverletzung, etc. von muslimischen Migranten verübt werden.

    Da können auch vollkommen verkiffte UN- Menschenrechtler aus Genf sagen was sie wollen, sie sind in Summe blöder als jede Äußerung am Stammtisch.

  50. Das Bundesamt hat im Juli 4.666 Asylverfahren entschieden. Dabei erhielten 904 Personen die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention. Bei 977 Personen konnte ein Abschiebeverbot festgestellt werden.

    Ich gehe davon aus, dass die übrigen 2785 Personen abgeschoben wurden?! 🙄

  51. Mehr Schalke wagen!

    heute:

    http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/ein-verletzter-nach-schlaegerei-zwischen-libanesischen-grossfamilien-in-gelsenkirchen-id7034261.html

    Ein Verletzter nach Schlägerei zwischen libanesischen Großfamilien in Gelsenkirchen

    28.08.2012 | 13:05 Uhr

    Ein 42-jähriger Mann ist bei einer Schlägerei zwischen zwei libanesischen Clans in der Gelsenkirchener Altstadt am Kopf verletzt worden. Nur eine halbe Stunde nach der ersten Auseinandersetzung trafen sich die Familien wieder. Für die Polizei ist der zweite Vorfall binnen einer Woche kein Anlass zur Besorgnis.

    Die Serie der Auseinandersetzungen zwischen libanesischen Großfamilien reißt nicht ab: Am Montagabend wurde ein 42-jähriger Mann bei einer Schlägerei mit rund 20 Beteiligten auf der Hiberniastraße in der Altstadt am Kopf verletzt – vermutlich durch einen Schlag mit einem Stock, sagt Konrad Kordts von der Gelsenkirchener Polizei. Er betont, dass der aktuelle Vorfall „in keinem Zusammenhang“ mit der Auseinandersetzung zwischen zwei Familien in der vergangenen Woche steht .

  52. Deutschlands hats doch! Werden halt die Renten weiter gekürzt, und die Steuern noch mehr erhöht! Ist alles nur eine Frage der gerehcten Verteilung!

    Gibt es noch einen Staat der genauso bescheuert ist wie die BRD?

    Mir fallen da nur Schweden u. Frankreich ein, und als gleichwertig blöde würde ich Holland, Belgien, Schweiz, Österreich, England u. Norwegen werten.

  53. #60 Dr. T

    Na rate mal warum uns die Medien seit gut 2 Wochen Rostock um die Ohren hauen, und das rund um die Uhr? Wir werden einen gewaltigen Zustrom an „Flüchtlingen“ bekommen, nachdem der Arabische Frühling seine ganze Wirkung entfaltet hat. Die wollen uns Deutsche schon Vorbeugend psychologisch fertigmachen, um so jede demokratische Gegenwehr an der Wahlurne auszuschließen. Die richten die Deutschen über die Medien ab wie pawlowsche Hunde. Dem entsprechend sind ja auch die Reaktionren dieser abgerichteten Deutschen bei Gesprächen über politisch-inkorrekte Themen!

  54. Das Ding geht hier voll in die Hose. Ich habs letztens schon mal gepostet. Die meisten der U25, die ich kenne, arbeiten trotz Facharbeiterbrief, in der Leiharbeit. Stellenweise für unter acht Euro die Stunde. Wenn sie harzen haben sie mehr. Vor allen Dingen ist die Miete bezahlt. Das spricht sich auch bei den Biodeutschen rum. Wir werden einen Fachkräftemangel kriegen und wie üblich hausgemacht.

  55. Vor ca. 3 Wochen wurde untenstehende Tabelle in einem Spargelforum eingestellt. Vermutlich von einem Wissenden! Von einigen Ländern war bisher noch nie die Rede.
    Der letzte Satz unten ist von mir gefettet.

    hier die richtigen

    Dazu die Zahlen ausländischer „Mitbürger“ in D und der Anteil von Beziehern von Sozialtransfers / Hartz4

    Nationalität insges.in D./davon Hartz-IV Empf./Anteil

  56. Irak 81.272 / 52.075 = 64%
    Afghanistan 51305 / 26 858 = 52%
    Pakistan 29184 / 13636 = 47%
    Ghana 21377 / 8977 = 42%
    Syrien 30133 / 12307 = 41%
    Iran 51885 / 21342 = 41%
    Sri Lanka 26628 / 10587 = 40%
    Algerien 13199 / 4771 = 36%
    Marokko 63570 / 21066 = 33%
    Nigeria 18675 / 6050 = 32%
    Ukraine 124293 / 36237 = 29%
    Kasachstan 51007 / 14245 = 28%
    Tunesien 22956 / 6364 = 28%
    Russland 191270 / 51026 = 27%
    Vietnam 84301 /22922 = 27%
    Türkei 1629480 / 391001 = 24%
    Mazedonien 65998 / 12436 = 19%
    Serbien 179048 / 31627 = 18%
    Bosnien-Herzegowina 152444 / 19768 = 13%
    Indien 48280 / 6064 = 13%
    Kosovo 108797 / 13476 = 12%
    Thailand 56153 / 5600 = 10%
    Kroatien 220199 / 15130 = 7%
    Ausländer gesamt 6753621 / 1188411 = 17,6 %
    Zum Vergleich:
    Deutsche 75046379 / 5144843 = 6,9%

    zudem widersprechen die im Artikel angeführten Zahlen den Mitteilungen des Leiters eines deutschen Ausländeramtes.

    Danach würde in D eine Revolution ausbrechen, wenn die Deutschen die Kosten der hier stattfindenden Ausländeralimentation kennen würden.

  57. Nach-Schub-Probleme

    Kabul – Abuja – Damaskus – Islamabad – Dakar – Langenneufnach

    Obst-Bericht-Erstattung aus den 6 Kriesen-Regionen in Nahen…Osten oder doch Westen?

    Augsburger Kriesen –Stäbchen

    Wer, woher und wie lange?

    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Wer-woher-und-wie-lange-id19317976.html


    Keine Plakate

    Langenneufnach erlässt eine VERORDNUNG gegen den “Plakatierungswildwuchs”

    http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Keine-Plakate-von-radikalen-Parteien-mehr-id21378156.html


    Keine Dach….

    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Asylbewerber-brauchen-Dach-ueber-dem-Kopf-id21413706.html


    Keine Platz…

    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Kein-Platz-mehr-fuer-Asylbewerber-id21442521.html

    und nun…

    Keine Obst …

    http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Obst-Gemuese-und-Zuwendung-fuer-Fluechtlinge-id21644766.html

Comments are closed.