Print Friendly, PDF & Email

Der Vorsitzende der British Freedom Party hielt beim ersten weltweiten Counter-Djihad Treffen in Stockholm eine brilliante Rede über die Ähnlichkeiten zwischen der islamischen und der national-sozialistischen Ideologie. Weston zeigte auf, dass ihre elementaren Bestandteile wie Juden- und Schwulenhass, Rassismus, Diskriminierung Andersdenkender, Führerkult, Volksgemeinschaft, Frauen-Instrumentalisierung, totalitäres Machtstreben sowie Gewalt- und Tötungsverherrlichung so gut wie identisch sind.

(Von Michael Stürzenberger)

Nach Hitlers Angriff auf Polen hätten sich die Sozialisten mit den Nazis verbündet, um Polen unter sich aufzuteilen, und heute verbündeten sich die Sozialisten mit den heutigen Nazis, dem radikalen Islam. Und die Linksextremisten würden sich nun in völliger Verdrehung der Realität erdreisten, die Verteidiger der Demokratie und der Freiheit als Nazis zu diffamieren.

Paul Weston greift auch die Mainstream-Medien scharf an, die nach den großen islamischen Terror-Attacken wie 9/11, London und Madrid nichts anderes zu tun gehabt hätten, als den Islam aus der Verantwortung reinzuwaschen. Obwohl sich die Moslem-Terroristen selber auf den Koran berufen hätten und in Europa, USA sowie der arabischen Welt zigtausende von Moslems die Attacken gefeiert hätten.

Diese Medien seien viel gefährlicher als der Islam, denn sie seien die Steigbügelhalter dieser gefährlichen Ideologie. Wenn sie ihrer Aufgabe nachkommen würden, wahrheitsgemäß über den Islam zu berichten, dann gäbe es keine Islamisierung mehr.

Paul stellte klar, dass wir uns in einem demographischen Krieg befinden, den wir momentan noch gewinnen könnten. Aber jedes Jahrzehnt würden die Erfolgsaussichten schlechter werden. Daher müssten wir die Auseinandersetzung jetzt für uns entscheiden, in 20 bis 30 Jahren würden wir es wohl nicht mehr schaffen.

Außerdem berichtete Paul Weston über den Zusammenschluss der British Freedom Party mit der EDL, die sich auch in seinen beiden Stellvertretern Tommy Robinson und Kevin Carroll ausdrückt. Die islamkritische Bewegung müsse sich vereinigen, denn der Islam sei durch die Umma ziemlich geschlossen und werde von Tag zu Tag stärker. Dieses Jahrhundert werde ein existenzieller Kampf zwischen der christlichen Welt und dem Islam werden. Wir könnten es uns nicht leisten, ihn zu verlieren.

Hier die Rede von Paul Weston:

Erhard Brucker, Vorstandsmitglied der FREIHEIT Bayern, gratulierte Paul Weston zu seiner hervorragenden Rede:

Die sieben Islamkritiker aus Deutschland haben sich nach der Veranstaltung mit den Freunden von British Freedom und der EDL getroffen, um gemeinsame Aktionen und strategische Überlegungen auszutauschen.

Es zeigte sich, dass kein Blatt Papier zwischen unsere Bewegungen passt. Die Saat für eine neue Parteiengeneration ist gelegt, die mit der verstaubten politischen Korrektheit nach und nach aufräumen wird, denn es ist höchste Zeit für einen Wandel. Die einzige Frage wird sein, wie schnell sich die Bürger diesen Bewegungen anschließen werden.

(Kamera & Videoschnitt: Manfred Schwaller; Fotos: Heinz Thoma)

30 KOMMENTARE

  1. Heinrich Himmler, Reichsführer-SS (NSDAP):

    „Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser [muselmanisch-bosniakischen SS-] Division namens Handschar seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“..

  2. Das verhalten der Medien und der Linksgrünen Gutmenschen und Toleranzromantiker gegenüber dieser Terror- und Menschenverachtenden Unterdrückungsreligion wird mir immer Rätselhafter. Indem sie Schweigen, Verraten sie alle Ihre Ideale. Genausogut könnte das Frauenhaus Burkas, Peitschen, Schlagringe und Messer verkaufen. Dies entspräche der gleichen inneren Logik.

    Aber gut, beim Arsch Huh Konzert wird ja auch nicht über Deutschenhass, Ehrenmord und Zwangsverheitung gesungen. Dazu fehlt den schleimigen Betroffenheitsbarden ja der Mumm.

  3. Es muss immer wieder in Diskussionen hervorgehoben werden, dass es sich beim Islam nicht um eine einfache Religion, sondern um ein ideologisches System handelt, dass alle Bereiche des menschlichen Lebens beherrschen will. Die ideologischen Uebereinstimmungen betrafen deshalb nicht nur den Nationalsozialismus, sondern alle Sozialismen, die heutigen ebenso den internationalen Sozialismus der Kommunisten. Allen ist der Drang nach Ausrottung der Individualität und die Unterwerfung unter ein System gemeinsam.

  4. Paul Weston ist top, der hat richtig Statur. Der kann auch (vornehm) reden. Ich habe British Freedom schon einiges gespendet. Ob ihr es glaubt oder nicht, im BBC-verseuchten Koenigreich haben es die Islamkritiker noch viel schwere als in Deutschland. Hier hat ja wenigstens mal der Bosbach im Fernsehen gesagt „Wenn ihr die Mehrheit seid, ist das mit der Toleranz fuer andere so eine Sache“ und verwies dann auf saudi Arabien (als NRW Politiker kann man wohl schlecht was ueber die Tuerkei sagen, gell?). IN UK geht noch nicht einmal das. Islamkritik ist per se Unterschicht und basiert auf niedrigen Instinkten, so die BBC. Wirklich zum Kotzen und eine Enttaeuschung. Ich bin unglaublich froh das es british Freedom und die EDL gibt, aber die gegenmassnahmen der massenmedien und der Regierung erweisen sich als wirksam, sie kaempfen einen sehr schweren Kampf

  5. Ich muss da mal los werden!

    Wir regen uns auf darüber, wie ausländische Intensiv Täter wie kleine Kinder bestraft werden, obwohl ihre Akte dicker ist wie ein Telefonbuch!

    Ich hab vielleicht die Lösung das zu ändern!

    Und zwar könnte man auf Plakate die Taten krimineller ausländischer Intensiv Täter aufzeigen, und dazu das entsprechende Urteil von Richter so und so! Und jetzt ganz wichtig, daneben werden Straftaten und Urteile von Deutschen aufgezeigt!

    Irgendwann wird dann ein enormer Druck auf die Justiz ausgeübt von Seiten der Bevölkerung, und hoffe das dann auch mal der Rest wach wird!

    Nur mal so ein guter Gedanke von mir den ich gestern beim schlafen gehen hatte:)

    Für die Freiheit und vielen Dank an alle Kämpfer in Deutschland und der Rest der Welt

  6. >Diese Medien seien viel gefährlicher als der Islam, denn sie seien die Steigbügelhalter dieser gefährlichen Ideologie

    Der Islam bedroht unsere Gesellschaft (noch) nicht _systematisch(!) in ihren Grundfesten.

    Aber durch das systematische Gefasel der Sophisten systematisiert sich diese Ideologie – und das bedroht unsere Gesellschaft in ihren Grundfesten, jetzt schon.

    Wie beim Sozialismus!

    „Am Ende seiner Systeme und seiner Bemühungen scheint der Sozialismus, wie selbstgefällig er auch sein mag, nicht umhin zu können, das Monströse des legalen Raubes zu sehen.

    Aber was macht er? Er verkleidet es geschickt für alle Augen, selbst für seine eigenen, unter den verführerischen Namen von Brüderlichkeit, Solidarität, Organisation, Vereinigung“ (Frédéric Bastiat, Das Gesetz, 1848)

    http://bastiat.de/bastiat/gesetz.html

  7. Die Vergleichen spielen überhaupt gar keine Rolle solange, Politik, Richter, Polizisten, auf dem Bauch kriechende Pfaffen, Lehrer und Journalisten ihre Augen verschließen und so tun als ob alles in Butter wäre.

    Heute steht ein riesiger Artikel in der Zeitung, dass die Polizei in NRW Razzien bei Rechtsradikalen und Burschenschaften gemacht hätte.
    Liest man den Artikel, könnte man annehmen, dass die Rechten kurz vor der Machtergreifung stünden und tägtäglich Mord und Totschlag auf unseren Straßen durch rechte Gewalt wäre.

    Die Politik sollte vielleicht mal auf Ursachenforschung gehen, warum viele Bürger Zuflucht bei rechten Parteien suchen.

    Die Polizei, die mit 1000 Mann bis an die Zähne bewaffnet die Hells Angels ausräuchert, kann angeblich nichts gegen den Miriclan unternehmen?

    Ein Innenminister, der verschiedene Salafistenvereine und Moslembruderschaften hier duldet und noch nie am Krankenbett eines zusammengetretenen Deutschen stand, tut gerade so als ob es keine Ausländerkriminalität, Integrationsverweigerung und Verfassungsfeindlichkeit gäbe.

    Unsere Justizministerin hält immer schön die Fresse, wenn der Innenminister von NRW die Verfassung bricht(z.B. Ansprechverbote von Passanten durch Pro NRW) und geht lieber mit einen verfassungsfeindlichen knochenbrechenden Iman beten.
    Unsere Justizministerin hält auch die Fresse, wenn einer Ruderin die durch die Verfassung gegebenen Rechte(Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.)mit Füßen getreten werden.

  8. Diese Medien seien viel gefährlicher als der Islam, denn sie seien die Steigbügelhalter dieser gefährlichen Ideologie. Wenn sie ihrer Aufgabe nachkommen würden, wahrheitsgemäß über den Islam zu berichten, dann gäbe es keine Islamisierung mehr.

    Was kann man dagegen tun? ❓

    *****************************************

    Heute schon Abgestimmt?

    http://www.3sat.de/page/?source=/debatte/164177/index.htm

    Der Islam passt zu unseren westlichen Werten.

    Antwort Ergebnis Stimmen
    pro 7% 1234
    unentschieden 4.1% 719
    contra 88.9% 15632

  9. Die Nazi – Ideologie und die Islam – Ideologie ist fast Deckungsgleich.
    Was bei den einen rassistisch begründed ist, ist bei den anderen der Gehorsam für die Todesideologie.
    Die rassistischen Elemente bei den Muslimen nahöstlicher/türkischer Herkunft gegenüber Afrikanern und Asiaten ist noch mal ein besonderes Thema, der tatsächlich mit dem Islam weniger zu tun hat als mit den kulturellen Hintergründen. Die Sklavenjäger und Sklavenhalterkulturen haben natürlich viele ihrer Sklaven zum Islam zwangskonvertiert ohne ihnen die Rechte als freie Menschen zu geben. Die schlimmen Verstümmelungen von schwarzen Menschen, die die Fortpflanzungsfähigkeit und die Geschlechtszuordnung nehmen sollten sind ebenfalls ein Kapitel für sich.

    Aber auch dieses Kapitel kann man bei den National-Sozialisten wiederfinden in ihrer Rassenlehre und den unsagbaren Menschenversuchen.

    Die Islamische Welt ist weitgehend heute noch sehr beeindruckt von den fabrikationsmässigen Massenvernichtungen der Juden (wer kennt das „freundliche“ Schulterklopfen in arabischen Länder nicht, wenn die erfahren, dass man deutscher ist – auch wenn man dann sich zwischen weinen und kotzen fühlt.
    Aber – sie sagen auch, dass die Nazis es nicht bis zuende gebracht haben und sie nun die Last mit Israel haben.

    Vorschlag:
    Anfertigung einer Tabellarischen Ausführung der Übereinstimmungen, damit es nicht abstrakt bleibt.
    – Judenhass / – Vernichtung
    – Frauen f. Herd und Kinder
    – Geburtendschihad „Kinder für den Führer“
    – SS Soldaten / Frauen Projekt Lebensborn
    – Kinderzüchtung Kanonenfutter
    – Eroberung der Welt
    – Rassismus, Verfolgung geg. and. Menschen
    – Gegenseitige Liebeserklärung der Systeme (Himmler, Hitler)
    – SS – Divisionen (Handschar) – die gegen die Wehrmacht Transport Kapazitäöten für jüdische Kindervernichtung einsetzen wollten statt für Munitions / Nachschubtrasporte / verwundetentransporte
    – KZ Planungen mit äussersten Interesse und Verbesserungsvorschlägen

    usw. usw,

    Damit kein falscher Zugenchlag in die Argumentation kommt, muss mann den damaligen Regierungen der arbischen Länder und der Türkei sehr dankbar sein, dass jüdische Flüchtlinge aufgenommen worden sind. D. H. die islamischen Verbrecher sind keiner Nationalität oder Volksgruppe zuzuordenen. Die rassistischen Verbrechen gegen die Afrikaner/Asiaten eher (eine Kombination aus 2 Komponenten, die dann explosiv wird – wie bei militärischer Munition).

    Alles in Tabellen eintragen … gibt ne kleine Übersicht und behindert Einzelfallargumentation der Menschenhass – Unterstützer.

  10. Ein unmißverständlicher Indikator für die Qualität eines Landes – jenseits der Politik – ist immer die Zahl der Leute, die in genau dieses Land flüchten/reisen wollen.

    Das kann man noch verschärfen: Ein unmißverständlicher Indikator für die qualitätsvolle Freiheit eines westliches Landes wie Deutschland ist es, wenn fast ausschließlich Mohammedanewr illegal und legal in dieses Land strömen – koste es, was es wolle.

    Angeblich ist Deutschland ja islamophob bis hinter beide Ohren, verbrennt andauernd Mohammedaner und haßt alle Fremden, besonders Mohammedaner.

    Trotzdem wollen alle Mohammedaner genau und immer dringender in genau dieses Land – ob per Schleuser, per abenteuerlicher Geschichte, per Kettenmigration, Heirat, und demnächst afghanischer Evakuierung etc.

    Komisch, nicht? :mrgreen:

  11. Das ist nicht nur die englische Diffamierungsmethode:
    Kritiker als (mentale) Unterschicht zu verunglimpfen.

    Es war der genialste Schachzug der 68iger Generation, sich als Intellektuelle aufzuhübschen. Dem kam entgegen, dass diese Bewegung eine studentische war, wenn es meiner Erkenntnis nach auch nicht die Elite des Studierenden war. Die machten gerade nicht Krawall sondern studierten und wurden dann zu den Finanzierern der dann bald überbordenden Sozialstaats.

    Die anderen begaben sich auf den Marsch durch die Institutionen in Bereiche, wo man auch ohne großen Intellekt und mit wenig Wissen die Köpfe der anderen beherrschen kann, das ist der Knackpunkt in einer Gesellschaft.
    Also in Schulen, Universitäten, Medien, in die Sozialbereiche und vor allem in die Politik, wo jeder Schwachkopf etwas erreichen kann, wenn er nur genug charakterliche Schwächen hat, um den Kampf um den Aufstieg für sich zu entscheiden.

    Das ist des Übels Wurzel, wobei hinzu kommt, dass für die vielen Lieschen und Hans Müller eine Ideologie verlockend ist, die als intellektuell gilt. Es erhöht also ungemein. Das ist das unendliche Gutmenschenreservoir.
    Schon weil jede politische Alternative ja als spießig, rückschrittlich, vorurteilsbehaftet, also schlicht rechts gilt.

  12. „Diese Medien seien viel gefährlicher als der Islam,…“

    So ist es.

    Und deshalb sollten m.E. die Massenmedien im Umkehrschluss das „Nummer-Eins-Ziel“ jeglicher Beeinflussung durch Islam-/Multikulti-Kritik sein.

    Wir brauchen nicht den Marsch durch die Institutionen, wir brauchen „nur“ den Marsch in die Massen(!)medien.

    Bei allem was man tut, sollte immer die größtmögliche Medienwirkung bedacht werden – Verlinkungen auf PI z.B., die nur eine Stunde auf einer ZDF-Site stehen, sind viel wirkungsvoller als vierundzwanzig Stunden beim Buxtehuder Tagblatt.

    Es ist Infowar.

    Wie können wir gute Journalisten und Redakteure unterstützen in islam-/multikultikritischer Berichterstattung? Positive Schreiben voll Lob über diese Leute an die Chefredaktion, zum Beispiel.

    Es muss in den Chefetagen endlich klarwerden, daß wahrheitsgemäße, nicht polit-verschwägerte Berichterstattung positive Resonanz draussen beim Kunden findet, während linksgrüne Verleugner und Schönredner für den Niedergang der Umsatzzahlen verantwortlich sind.

    Den Chefs muss der Gedanke kommen, daß im sich abzeichnenden Untergang der etablierten Politik sie besser jetzt, wo noch Zeit für einen glaubwürdigen Meinungsumschwung ist, den Paradigmenwechsel vom Polit-Steigbügelhalter zurück zum ursprünglichen, kritischen Journalismus vollziehen sollten.

    Teile und herrsche; das können wir auch.

    Wir sind das Volk – und die Kundschaft.

  13. #9 Babieca:

    Ein unmißverständlicher Indikator für die Qualität eines Landes – jenseits der Politik – ist immer die Zahl der Leute, die in genau dieses Land flüchten/reisen wollen.

    Oder wie Marcello Pera, der frühere italienische Senatspräsident, es formulierte:

    „Wenn die Mitglieder der Kultur B offen zeigen, daß sie die Kultur A bevorzugen und nicht umgekehrt – wenn z..B. die Migrationsströme vom Islam zum Westen gehen und nicht umgekehrt –, dann gibt es einen begründeten Anlaß anzunehmen, daß A besser als B ist.“

    Pera in: „Ohne Wurzeln. Der Relativismus und die Krise der europäischen Kultur“, zusammen mit Ratzinger, 2005, S. 23.

  14. @ #9 Babieca (24. Aug 2012 15:45

    Ein sehr guter Gedanke. Da müssen einige Gesetzesänderungen her um auch Menschen mit deutsche Staatsangehörigkeit (auch hier geborene), die deutch/menschenfeindlich und/oder rassistisch gegen andere Menschen agieren und handeln unsere Solidargemeinschaft für freie Menschen zerstören wollen, in Straflagern isoliert werden können (einfach nur irgendwo laufen lassen oder abschieben würde das Zielland belasten und quasi diesen Tätern hilflos aussetzen).
    Ein Abkommen mit anderen Ländern gäbe sicherlich Möglichkeiten um diese Täter die Möglichkeit zur Eigenverantwortung und sozialem Verhalten zu geben (Lager in Sibirien und Arbeiten im Umweltschutz).

    Andere Menschen, die in Not und vor Verfolgung fliehen müssen, sind dagegen willkommen und sind eine Bereicherung für uns. Die s. g. Asylanten der Vergangenheit gehören zum nicht unmassgeblichen Teil den Tätergruppen an (aus vielen Dokumenten/Aussagen von geflüchteten Menschen ersichtlich – auch wenn von der Integrationsindustrie zurückgehalten, aber die werden von den Mördern gesteuert).

    Es gab schon Bestrebungen um Flüchtlinge zu befragen und zu prüfen ob sie Täter oder Opfer sind – alle diese bestrebungen wurden von den faschistischen Parteien der Menschenhasser abgelehnt.

  15. So langsam klingelt es.

    Eine Umma

    Ein Kalifat

    Ein Mohammed

    Das erklärt dann auch, warum es nützliche Idioten selbsternannte Patrioten gibt, die fähnchenschwingend beim Al-Quds-Aufmarsch mitliefen… 🙄

  16. Fragt doch mal Oma und Opa, ob’s da auch Unterschiede gibt.

    Der Weston ist vielleicht ein wenig zu eingleisig.

  17. Das ist ja voll die Umvolkung in Hamburg.

    Was sagen denn die echten Hamburger dazu?
    Vermutlich NICHTS!

  18. Gestern in SOKO Leibzig „Maskenball“:
    In der Nähe einer Diskothek wird am frühen Morgen eine Frauenleiche gefunden. Erst auf den zweiten Blick entdecken die SOKO-Ermittler, dass es sich in Wahrheit um einen jungen Mann handelt. Der Verdacht fällt auf die türkische Community. Am Ende stellt sich heraus, das ein verwirrter Nazi-Typ es nicht aushalten konnte, daß Männer sich als Frau verkleiden. Nachtigall, ick hör dir trapsen …..

  19. Der Mann plappert doch bloß unreflektiert nach, was BBC mal gesendet hat.

    Es ist natürlich klar, daß nationale Sozialisten die heutige Rolle des Satans eingenommen haben. Tatsächlich aber strebten sie lediglich einen Sozialismus auf nationaler Ebene an. Der Islam hingegen hat den Auftrag, alle Menschen der Erde unter Allahs Fuchtel zu bringen.

    Die deutschen Nationalsozialisten haben Juden nicht gehasst. Sie fanden lediglich, sie passen nicht zur deutschen Volksgemeinschaft und einen Tötungsaufruf gegen Juden in „Mein Kampf“ sucht man vergeblich. Die richtig üblen Repressionen begannen im Grunde erst wirklich nach der englischen und französischen Kriegserklärung an Deutschland 1939.

    Es ist wirklich traurig, zu welch primitiven Methoden Leute greifen müssen, um eine Gefahr deutlich zu machen.

    Es gab übrigens auch eine britische nationalsozialistische Partei, die wollte die britische Lebensart auch nicht der Welt überstülpen. Die wollte auch nicht die deutschen Gebräuche annehmen. Wahrscheinlich wurde sie deshalb verboten. Das mit der Welteroberung haben die britischen Demokraten schon vorher erledigt. Völlig ohne Nazis. Die hatten sich den gesamten indischen Kontinent einverleibt. Demokratisch natürlich.

    Das mit den Frauen, es ist ja nun einmal bedauerlicherweise so, daß es zwei Geschlechter gibt, wovon das eine biologisch darauf ausgelegt ist, 9 Monate ein Kind auszutragen und dann auch noch längere Zeit zu bemuttern. Ohne Nachwuchs geht eine Gesellschaft den Bach runter. Die Alten können nicht mehr versorgt werden und die Arbeitswelt kommt zum Erliegen ohne nachwachsende Lehrlinge und Arbeiter. Man muß nur mal die wenigen Berichte über AIDS verseuchte Staaten in Afrika zur Kenntnis nehmen. Darüber, daß ganze Generationen wegsterben, deren Platz niemand einnimmt. Heutige deutsche Politiker wollen das Problem fehlenden Nachwuchses mit der Einwanderung sprachunkundiger Analphabeten lösen, die Nazis haben die Mutterschaft propagiert und Frauen stolz darauf gemacht, Kinder zu bekommen und ihren Familien Stütze zu sein. Was das jetzt mit islamischer Vielweiberei und dem Verbot zu tun hat, daß Frauen einer Erwerbsarbeit nachgehen, wie in Afghanistan unter den Taliban, irgendwo gibt es da bestimmt einen Zusammenhang, man muß ihn nur finden. Oder daß Frauen nicht im gleichen Raume mit Männern zusammensein dürfen.

    Das mit der Homosexualität ist dasselbe. Ein Volk, das keine Kinder bekommt, vermag auf die Dauer nicht weiterzuexistieren. Warum sollte also jemand, dem am Fortbestehen des deutschen Volkes liegt, offene Homosexualität tolerieren, propagieren oder gar fördern?

    Wie gesagt, in der heutigen Zeit muß auch dem Dummen klargemacht werden, daß Islam pöhse ist und die Nazis kennt jeder aus Funk und Fernsehen.

  20. Die Gleichsetzung von Islam und Nazi ist falsch!,

    denn damit fällt man auf die geniale Geschichtsfälschung der Sozialismus-Kommunisten herein.

    Der national konnotierte Sozialismus ist nur eine Spielart der verschiedenen Formen der Sozialismen und diskrediert mit dem Prefix „national“ bürgerliche Gesellschaftsentwürfe.

    Warum „lieben“ denn heutige Sozialisten des Islam, wenn doch mit Marx „Religion Gift fürs Volk ist“, wenn gleiches schon die NSDAP verlautbarte?

    Deshalb mein klares „Nein“.

    Der Islam ist sehr wohl mit dem Sozialismus gleichzusetzen, weil beide Ideologien das Individuun verachten und es unterjochen.

    Dort die Ummah und hier die Rouuseausche Gesellschaft der „edlen Wilden“.

    Beide nutzen die Heilsversprechungen des Paradieses, die einen auf Erden (ohne was zu leisten) und die anderen mit 72 Jungfrauen, nach einem erfolgreichen Suizid.

Comments are closed.