Wer den Deutschlandfunk kennt, kann nicht erwarten, dass in der Dokumentation „Tulpen adé – Geert Wilders und die Krise der westlichen Demokratie“ (19.15 Uhr) eine Jubelarie über den mutigen niederländischen Politiker entbrannt wird. Das genaue Gegenteil wird natürlich der Fall sein! Trotz der üblichen Demagogie bleibt zu hoffen, dass die sachliche Islamkritik im Beitrag von Thilo Guschas zumindest punktuell zu Wort kommt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

39 KOMMENTARE

  1. Aus dem „Dossier“ wird bereits klar, in welche Richtung das Ganze gehen wird:

    Holland als Sinnbild für Liberalismus, das war gestern. Die Sehnsucht nach einer starken, charismatischen Figur scheint nicht nur hier immens. Kommen die traditionellen Formen des politischen Engagements – Demonstrationen, Flugblätter und Gesprächsabende – dagegen irgendwie an? Die Rebel Clowns versuchen einen anderen Weg – Kommunikationsguerilla – und hoffen, dass sie mit Lachsalven ihr Ziel treffen.

    Es wird nicht diskutiert, WAS Wilders kritisiert oder WELCHES seine politischen Vorstellungen sind.

    Es steht bereits a priori fest, dass er zu bekämpfen ist und die einzige Frage ist nur noch, welche „Formen des politischen Engagements“ dagegen ankommen.

    Qualitätsjournalismus vom Feinsten also.
    Gell, Heta?

  2. Nein, nein!
    In Deutschland gibt es Pressefreiheit. Und es gibt ja Meinungsfreiheit. Bei 80 Mio. Menschen wissen wir Demokraten, dass es schon statistisch unheimlich viele unterschiedliche Meinungen gibt.

    Noch dazu, wenn sauberer Journalismus bedeutet, dass neutrale Berichterstattung gewährleistet wird.

    Nee, das ist nun wieder eine Unterstellung von Rechtsradikalen. Unsere Massenmedien sind sauber – so sauber wie die chinesischen Olympiateilnehmer/innen…

  3. q #2 Islam-Nein-Danke II

    kann das jemand aufnehmen und dann hier reinstellen???

    1. Hier als txt, pdf, mp3 oder flash:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dossier/1789128/

    Ich fürchte auch sehr, dass der DLF mit scheinheiliger Objektivität am Ende feststellen wird, dass Wilders durch seine Kritik am Islam den Frieden in Europa gefährdet, während die Moslems für uns eine unverzichtbare Bereicherung darstellen.

  4. Unfassbare Propaganda! Wilders und alles rechts der Blockparteien wird als faschistisch bezeichnet!

  5. Es wird sich zeigen müssen, ob ich das als Podcast nachträglich anhören kann aber möchte zum gegenwärtigen Zeitpunkt hier eine Gegenrede halten aus zwei Gründen:

    A.
    Der Gründsintendant Ernst Elitz des Deutschlandradios, zum dem der Deutschlandfunk gehört, schreibt für die Bild regelmäßig eine Kommentarreihe, die regelmäßig ganz schön auf die Pauke haut, tendenziell eher im Sinne eines Geert Wilders als gegen ihn.

    B.
    Auf der oben verlinkten Info-Seite zum Thema steht eben nicht nur das von Stefan Cel Mare zitierte sondern auch
    „Unter den europäischen Populisten ist Geert Wilders der glitzerndste. Voller Leichtigkeit und Glamour treibt er die Mainstreampolitik vor sich her. Sogar in Deutschland und den USA sorgt er mit seinen europaskeptischen, islamfeindlichen Auftritten für Wirbel.

    Doch Wilders lässt sich nicht als simpel gestrickter Hassredner abstempeln, er ist durchaus ein politisches Talent. Die Bürger springen auf ihn an, weil sie europa- und demokratiemüde sind, und genug von political correctness haben. In den Niederlanden ist Wilders‘ Partei derzeit die drittstärkste politische Kraft.“
    Das klingt für mich geradezu lobend bzgl. Wilders.

    Bei dem Artikel oben steht zwar als Verfasser nur „PI“ aber kann es sein, dass ein Herr Kewil dahintersteckt und wie üblich streng hinterfragt werden muss, weil viel zu häufig mit weniger als 5 Minuten Google-Recherche bzw. Nachlesen der Quelle hopps genommen?

    Daher auch ein Gruß an Stefan Cel Mare. Bei dem, was ich soeben zitierte, verkehrt sich die Kritik an Heta gleich ins Gegenteil aber warten wir mal ab, was die Sendung wirklich enthalten wird. Die Vorankündigung ist jedenfalls nicht so einseitig, wie hier dargestellt.

  6. „kopflose manipulierbare Masse ist gefährlich“
    „die Leute sind anfällig für Anti-Islam-Hetze“
    „Sehnsucht nach einem charismatischen Führer“
    Wilders wird mit einem Warlord verglichen.
    „Dialektische Meinungsfindung ist nicht Wilders Sache.“
    „Immer mehr Politiker verlassen die Partei PVV“

  7. @ #6 Picon

    “Unter den europäischen Populisten ist Geert Wilders der glitzerndste. Voller Leichtigkeit und Glamour treibt er die Mainstreampolitik vor sich her. …

    Doch Wilders lässt sich nicht als simpel gestrickter Hassredner abstempeln, er ist durchaus ein politisches Talent. Die Bürger springen auf ihn an, weil sie europa- und demokratiemüde sind, und genug von political correctness haben.”

    Das klingt für mich geradezu lobend bzgl. Wilders.

    Ein glitzernder Populist – mit Leichtigkeit und Glamour – die Bürger springen auf ihn an weil sie demokratiemüde an.

    Wo, um Himmels Willen ist da ein Lob? Wilders wird als eitler Schauspieler dargestellt, der dem Volk nach dem Maul redet und nur Erfolg hat, weil die Leute nicht mehr denken wollen.

  8. Ist schon eine reife Leistung, Geert Wilders mit einem (islamischen?) War-Lord und Mörder zu vergleichen. („der spricht ja so ruhig und charismatisch“.)

    Aber immerhin habe ich etwas für mich neues erfahren:
    Der „Tierschützer“, der Pim Fortuin umgebracht hat, sagte nach seiner Verhaftung, dass er mit dieser Tat den Islam und die Moslems schützen wollte.

    Wer wusste das? Wem war das noch unbekannt?
    Würde mich echt mal interessieren. Ich höre das zum ersten mal.

  9. Die Kollaborateure der Islamisten sind schlimmer als die Islamisten selbst.– und wir bezahlen noch die GEZ dafür …traurig..

  10. Es war zwar nicht das typische Nazi, Nazi pfui, pfui, pfui aber eine wirkliche Auseinandersetzung mit Wilders Themen gab es auch nicht. Nur solche Eigentore wie die Kopftuchsteuer wurden hervorgeholt. Auch kam nicht zur Aussprache warum Wilders gewählt wird.

    Besonders lustig fand ich als der Fotograf am Anfang erzählt hat, dass er seine Fotos so schießen will, dass Wilder wie ein böser Mensch darauf aussieht. Wenn man dann ein wenig weiter denkt, wird man feststellen, dass auch dieser Beitrag so eine Art Foto war.

  11. Deutschlandfunk…? Manoman…lleine diese Namensgebung, ist schon ein Schlag in das Gesicht eines jeden Patrioten!

  12. Wer sich noch weiter ärgern will, kann sich am kommenden Mittwoch (8.8.12) auf 3sat die Horror-Propagandasendung „5 Grad Plus – Wie das Klima unsere Welt verändert“ anschauen. Man beachte: Eine „Dokumentation“ über die Zukunft!!! Danke, Waltraut!

    „Noch in diesem Jahrhundert wird es in den Alpen um fünf Grad Celsius wärmer sein als heute. Wo jetzt noch Gletscher sind, werden Almwiesen sein, wo Wald ist, eine trockene Buschlandschaft. Fünf Grad plus bedeuten eine völlige Verwandlung aller Landschaften. Eine vergleichbare Klimaerwärmung gab es vor 15.000 Jahren, als die letzte Eiszeit zu Ende ging. Der Temperaturanstieg erfolgte damals aber über einen Zeitraum von 5.000 Jahren – jetzt sind es 100 Jahre. Die rasante Erwärmung macht es Pflanzen und Tieren schwer, sich anzupassen. Biologen erwarten, dass in Mitteleuropa jede vierte Vogelart aussterben wird.

    Gleichzeitig werden neue Arten aus dem Süden heimisch: Gottesanbeterin, Sandviper oder Schakale.

    Die „Universum“-Dokumentation „5 Grad plus – Wie das Klima unsere Welt verändert“ zeigt die Schönheit der derzeitigen Alpenwelt und geht den ersten Anzeichen der drohenden Klimaveränderung nach.

    Ein Film von Waltraud Paschinger.“

  13. Mein Gott DLF. Wie dekadent ist dieser Beitrag? Aus der Berliner Rede wurden nur zusammenhangslose Fetzen herausgeschnitten, KEINE einzige ernstzunehmende Islamkritik weit und breit. Die Menschen haben ihn gewählt, weil sie sich gelangweilt haben, sie politikmüde sind bzw. dem Rattenfänger Wilders auf den politischen Leim gegangen sind. Das die Menschen langsam die Wahrheit erkennen, auf diesen absurden Gedanken kommen die Macher dieses Beitrages nicht. Wilders ist ein Populist, Rassist, Faschist, er ist Machtversessen und ein Egozentriker…
    Ich kann diese Hetze schon lange nicht mehr ernst nehmen.

  14. …islamfeindlichen Auftritten für Wirbel“

    Lieben Sie Q. 5:38 „(Dieben) schlagt seine oder ihre Hände ab“ (auch von Kindern) ??

    Show Islam no respect … it’s ALL about the Quran stupid kafir (z.B. deutschlandfunk)

  15. …Doch Wilders lässt sich nicht als simpel gestrickter Hassredner abstempeln, er ist durchaus ein politisches Talent. Die Bürger springen auf ihn an, weil sie europa- und demokratiemüde sind, und genug von political correctness haben. In den Niederlanden ist Wilders‘ Partei derzeit die drittstärkste politische Kraft.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dossier/1789128/

    Genau! Denn die Blockparteien haben ja schließlich die Demokratie für sich gepachtet!

  16. @ #17 Freier Mann

    Mein Gott DLF. Wie dekadent ist dieser Beitrag?

    Ich kann diese Hetze schon lange nicht mehr ernst nehmen.

    Ich höre seit 30 Jahren jeden Morgen beim Aufstehen und nachmittags beim Heimkommen den Deutschlandfunk und seit einigen Jahren ist mir aufgefallen, wie politisch verkommen und einseitig dieser Sender geworden ist. Zeitweilig konnte ich am Tonfall der Journalisten erkennen, ob sie grade mit einem Palästinenser oder Israeli sprachen, mit einem CDU-FDP-Politiker oder einem Grün-Rosa-Roten, einem „Guten“ oder einem „Bösen“!

    Der absolute Höhepunkt war vor vier Jahren das Interview mit einem Deutschen in Obamas Wahlkampfteam. Der DLF fragte im Tonfall höchsten Erstaunens und Entzückens: „Wie kommt ausgerechnet ein Deutscher ins Wahlkampfteam von Bääräääääck Oba-ha-ha-ha-ma-a-a-a???“

    Dabei modulierte er die Stimme bei diesen zwei Worten wie ein Opernsänger, und man konnte förmlich sehen, wie er zu Anfang der Frage niederkniete und es beim Namen des Heilands wagte, ehrfürchtig aufzusehen und den heiligen Namen heraus zu jubeln. Etwas Widerlicheres und Schleimigeres habe ich mein Leben lang nicht mehr im Radio gehört.

    Jetzt können sie sich alle ihren Heiland und Retter in den A… stecken.

  17. Ich weiß nicht, was ich von dem Beitrag halten soll. Mir scheint, dass die Autoren auch nicht so genau wissen, was Sie von Wilders halten sollen. Interessant ist beispielsweise das Interview mit dem Photographen, der Wilders als „das Böse“ ablichten möchte. Ich weiß nicht, ob es Absicht war, aber damit wird der politisch korrekte Mainstream karikiert.

  18. Eine sachliche Analyse vom Deutschlandfunk? Sicher, und die Welt ist eine flache Scheibe.

  19. #17 Freier Mann

    Dito!
    Und der Vergleich Wilders mit diesem afghanischen Warlord ist der Oberhammer!

  20. So, jetzt war ich doch so interessiert, dass ich mir den Podcast nebenbei angehört habe.

    Insgesamt bin ich an sich zufrieden, wenngleich zum Ende hin dann doch der Skeptizismus gegenüber Wilders Überhand nahm. Dennoch nehme ich den Beitrag positiv auf denn ich finde, dass Geert Wilders an sich sehr gut dabei weg gekommen ist und eher Werbung für ihn gemacht wurde, als ihn zu demontieren. Ob das genau so beabsichtigt war von den Autoren bezweifele ich. Wer diesen Beitrag aber von neutraler Stelle oder zustimmender Seite aus gehört hat, sollte meines Erachtens nun eher positiv über Wilders denken als umgekehrt. Wer dieses Beitrag ablehnend gegenüber Wilders gehört hat, dürfte gerade etwas enttäuscht sein, denn eine Demontage von Wilders hätte anders klingen müssen bzw. viel mehr Wirkungstreffer erzielen müssen.

    Mich erinnert diese Sache an Sarrazin, den so richtig auf offener Straße kaum jemand verteidigen wollte aber in Form von Buchkäufen und Umfragen eine breite Mehrheit trägt.

    Als Fazit bleibt bei mir der positive Eindruck, dass Wilders vieles anspricht, das Leute nachvollziehen können, dass sie seine Ablehnung der politisch korrekten Verharmlosung mögen und vieles mehr, während er kein Messias ist und sich noch mehr mit real Erreichtem beweisen wird müssen aber ihm das zutrauen darf.

    Aus meiner Sicht sind mehr solche Berichte wünschenswert, denn sie werden mehr Akzeptanz in der Breite der Bevölkerung erzeugen, als polemische und häufig mangelhaft recherchierte Kewil-Artikel. Der stete Tropfen höhlt den Stein.

  21. @#19

    „europa- und demokratiemüde“

    Hiermit ist ein Punkt überschritten, der nicht mehr aus der Welt zu schaffen ist.
    Hiermit demonstriert ein mächtiges Organ des „Öffentlichen Rechts“ keinerlei Interesse an Argumenten und Diskurs zu haben!
    Hiermit dokumentiert eine verleumderische, sich frech durch Zwangsabgaben finanzierende, Organisation „ihr“ Selbstverständnis.

  22. @ #21 Religion_ist_ein_Gendefekt

    … und dann das noch:
    Neue Studie — Zuwanderung macht die Deutschen glücklicher

    Wer bezahlt eigentlich immer solche „Wissenschaftler“… nein, ich will’s gar nicht wissen.

    Ich hab’s vor Jahren endlich gelernt: „Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass … Sensation!!! … bedeutet, dass deutsche Sensationsjournalisten eine von zwei Millionen Doktorarbeiten im Jahr aus den USA zugeschickt bekommen haben, die was völlig Doofes behauptet.

    „Studie“ heißt verdolmetschet, dass scheißegal wer eine nicht zu niedrige Summe an ein „Institut“ überweist, um das verlangte Ergebnis zu bekommen mit dem vom sich selber kontrollierenden Institut bestätigten Siegel: „Wissenschaftlich“!

    Die Bezeichung „wissenschaftlich“ ist genauso wenig geschützt und damit genauso glaubwürdig wie der Beruf des „Journalisten“.

    Wenn es nur um exotische Restaurants ginge, dann könnten wir wirklich darüber glücklich sein.

    Da bist du dir ganz sicher?

  23. @ #27 Fensterzu (03. Aug 2012 22:49)

    Die Bezeichung “wissenschaftlich” ist genauso wenig geschützt und damit genauso glaubwürdig wie der Beruf des “Journalisten”.

    Dann unterstelle ich Ihnen, dass sie nie wissenschaftlich arbeiten mussten, sonst kämen sie nicht auf die Idee, dies zu behaupten denn es gibt klare Grundsätze und Richtlinien, die eine wissenschaftliche Arbeit erfüllen muss. Kerngedanke der Wissenschaftlichkeit ist die, dass sie alle Schlussfolgerungen und fremdes genutzes Gedankengut ausweisen müssen. Ihre Arbeit soll daher transparent und überprüfbar sein. Dann ist sie wissenschaftlich und sonst nicht.

    Der „Vorteil“ solcher bestellter wissenschaftlichen Arbeiten, von denen Sie schreiben, besteht darin, dass sie mit gesundem Menschenverstand bzw. Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten mehr oder weniger schnell auf ihre Plausibilität hin prüfen bzw. widerlegen können. Auf solche auf ein bestimmtes Ergebnis hingearbeitete wissenschaftliche Arbeiten sollen diejenigen hereinfallen, die sich nicht mit der Methodik der Arbeit beschäftigen bzw. nicht beschäftigen können.

    Ich kann Ihnen wissenschaftlich belegen, dass ein Elefant auf einem Luftballon balancierend Schach spielen kann – Sie werden darin aber, wenn die Arbeit wissenschaftlich ist, früher oder später den Hinweis finden, dass dieses Szenario äußert unwahrscheinlich ist und enorme Zugeständisse an die Naturgesetze und biologischen Erkenntnisse notwendig macht und dann wissen sie, was davon zu halten ist. Die MSM bzw. die meisten Menschen nehmen aber nur diese Aussage und betreiben keine Grundlagenrecherche.

  24. Die Forscher Alpaslan Akay, Amelie Constant und Corrado Giulietti weiteten die Untersuchung nun auf das allgemeine Wohlbefinden aus.

    … und dann das noch:
    Neue Studie — Zuwanderung macht die Deutschen glücklicher
    Wer bezahlt eigentlich immer solche „Wissenschaftler“… nein, ich will’s gar nicht wissen.

    Religion_ist_ein_Gendefekt

    beim lesen dieser Namen, dieser Forscher ist dies auch nicht nötig

  25. Wie verabscheuungswürdig die Berichterstattung. Die Hetzer vom DLF wissen genau was sie da tun und wie sie gegen politisch Andersdenkende agitieren und das alles finanziert durch Zwangsgebühren. Das einzig Gute ist, dass allein die Beschäftigung dieser links vermeintlich Intellektuellen mit dem Thema, dass früher einfach tot geschwiegen wurde zeigt, dass Wilders genau die richtigen Themen bedient.
    Geert akbar!

  26. Da unsere gleichgeschalteten Medien auf Regierungslinie sind und die Regierung, vor allem aber Frau Merkel, kaum noch kritisiert werden (während abweichende Meinungen wie die von Wilders oder Sarrazin unterdrückt werden), muss man der Politikberaterin und Buchautorin Gertrud Höhler für diesen bemerkenswerten Kommentar über den Regierungsstil Merkels dankbar sein. Das System Merkel:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/der-politikstil-der-kanzlerin-das-system-m-11841711.html

  27. #1 Stefan Cel Mare:

    Aus dem “Dossier” wird bereits klar, in welche Richtung das Ganze gehen wird: … Qualitätsjournalismus vom Feinsten also. Gell, Heta?

    Aus dem „Dossier“ wird gar nichts klar, „Dossier“ heißt die DLF-Sendereihe, freitags, 19:15-20.00. An dem Pressetext stört mich am meisten der falsche accent aigu auf dem „e“ bei „ade“. Ich habe die Sendung gerade gelesen, ein gutes Stimmungsbild, um Fairness bemüht. Ist doch schon mehr als man erwarten darf.

    #25 Picon:

    Aus meiner Sicht sind mehr solche Berichte wünschenswert, denn sie werden mehr Akzeptanz in der Breite der Bevölkerung erzeugen, als polemische und häufig mangelhaft recherchierte Kewil-Artikel. Der stete Tropfen höhlt den Stein.

    Sehe ich genauso. Da sind wir hier also schon zu zweit.

  28. #10 Roger1701:

    Aber immerhin habe ich etwas für mich Neues erfahren: Der “Tierschützer”, der Pim Fortuyn umgebracht hat, sagte nach seiner Verhaftung, dass er mit dieser Tat die Moslems schützen wollte. Wer wusste das? Wem war das noch unbekannt?

    Hör ich auch zum ersten Mal. Steht allerdings bei Wiki: „…und sagte später im Prozess 2003 aus, ,Muslime schützen‘ zu wollen“. Quelle ist ein AP-Artikel im „Time Magazine“, in dem ich nichts dergleichen finde. An anderer Wiki-Stelle heißt es, der Mörder, Volkert van der Graaf, habe Fortuyn daran hindern wollen, die Moslems weiter als „Sündenböcke auszubeuten“ und auf „Schwache“ zu zielen, „um zu punkten“.

  29. #10 Roger1701:

    Aber immerhin habe ich etwas für mich Neues erfahren: Der “Tierschützer”, der Pim Fortuyn umgebracht hat, sagte nach seiner Verhaftung, dass er mit dieser Tat die Moslems schützen wollte. Wer wusste das? Wem war das noch unbekannt?

    Hör ich auch zum ersten Mal. Steht allerdings bei Wiki: „…und sagte später im Prozess 2003 aus, ,Muslime schützen‘ zu wollen“. Quelle ist ein AP-Artikel im „Time Magazine“, in dem ich nichts dergleichen finde. An anderer Wiki-Stelle heißt es, der Mörder, Volkert van der Graaf, habe Fortuyn daran hindern wollen, die Moslems weiter als „Sündenböcke auszubeuten“ und auf „Schwache“ zu zielen, „um zu punkten“.

  30. Von den Radiosendern ist der DLF wohl der am weitesten links stehende. Grundsätzlich werden nur linke Interviewpartner herangeholt, ständig wird der frühere Botschafter Avi Primor zu Israel befragt, obwohl Israel doch einen Botschafter in Berlin hat, seit Jahrzehnten wird der linke israelische Historiker Moshe Zimmermann geholt oder der Linksaktivist Uri Avnery. Ständig werden linke Gazetten bei der Presseschau zitiert, darunter immer wieder die FR, obwohl im Untergang begriffen.
    Zu Zeiten des Verbrechers Arafat war ein ständiger Gast beim DLF der Deutschland-Vertreter der PLO, Frangi.
    Und wer erinnert sich nicht der unendlichen Schachtelsätze und Stories des Oberlehrers der Nation, Rupert Neudeck?
    Bei Beschwerden an den Intendanten wird man abgewimmelt. Vielleicht bewirken häufige Beschwerden beim Rundfunkrat mehr!?

Comments are closed.