Im indischen Mumbai, auch unter dem Namen Bombay bekannt, ist es am vergangenen Samstag zu heftigen Ausschreitungen zwischen tausenden Moslems und der Polizei gekommen. Die Moslems randalierten, da es zuvor im Nordosten Indiens bei Auseinandersetzungen um Landrechte zwischen moslemischen Siedlern und dem Volk der Bodo über 50 Tote gab. Die Moslems sehen die Schuldfrage hierbei offensichtlich nicht bei sich, und so verbrannten sie in Mumbai als „Rache“ Autos von Medien und Polizei.

(Von Michael Stürzenberger)

Dieses Video zeigt einen völlig aufgebrachten Mob, der nicht mehr unter Kontrolle ist. In blindwütiger Zerstörungswut werden Autos demoliert und verbrannt. Dabei kamen zwei Moslems offenbar ums Leben, 44 Polizisten wurden verletzt. Als „Kuffar“ sollte man in solchen Augenblicken besser nicht in der Nähe sein:

Die Freie Presse aus Sachsen berichtet über diese Vorgänge:

Bei Zusammenstößen zwischen Tausenden demonstrierenden Muslimen und der Polizei in der indischen Stadt Mumbai sind am Samstag zwei Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden. Die Demonstranten protestierten nach Polizeiangaben gegen den Tod von Muslimen bei Unruhen im Juli im Nordosten des Landes. Die Sicherheitskräfte setzten Schlagstöcke ein und gaben Schüsse in die Luft ab, um die Menge aufzulösen. Die Demonstranten schleuderten Steine und beschädigten etwa ein Dutzend Polizeifahrzeuge.

Zwei Demonstranten erlagen Verletzungen, die sie während der Zusammenstöße erlitten hatten, wie ein Polizeisprecher sagte. Sie hätten aber keine Schusswunden davongetragen. Unter den 52 Verletzten seien 44 Polizisten. Außerdem seien drei Fernsehübertragungswagen in Brand gesteckt worden, weil die Berichterstattung über die Unruhen im Unionsstaat Assam vom Juli nach Ansicht der Demonstranten gegenüber den muslimischen Opfern voreingenommen war.

Bei den Ausschreitungen zwischen muslimischen Siedlern und Angehörigen vom Volk der Bodo ging es um Landrechte. Mindestens 53 Menschen wurden getötet, rund 400.000 Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen und suchten in Notunterkünften der Regierung Zuflucht.

Auch der Spiegel berichtet von bewaffneten Überfällen und zehntausenden Menschen, die auf der Flucht seien. Man kann also davon ausgehen, dass die muslimischen „Siedler“ Forderungen an das alteingesessene Volk der Bodo stellten und diese sich wehrten. Wie fast überall, geht die Aggression zunächst von Moslems aus, die sich breitmachen und ihre Expansion gemäß der islamischen Ideologie des Eroberns und Beutemachens als ganz selbstverständlich erachten.

Die Szenerie in Mumbai ist wohl ähnlich zu sehen wie die Ausschreitungen der Moslems in den Banlieus von Paris, die uns von den Medien als „Jugendunruhen“ verkauft wurden: Wenn Moslems in Auseinandersetzungen mit „Ungläubigen“ umkommen, ist es aus islamischer Sicht unerheblich, ob sie daran schuld waren. Man betrachtet die Kuffar schließlich als minderwertig, die dann folgerichtig auch meist als die Schuldigen angesehen werden. Die Ummah macht dann einen Aufstand, um ihre Glaubensbrüder zu rächen. Siehe auch die wochenlangen Moslem-Demos von Köln-Kalk, als ein marokkanischstämmiger Moslem einen Deutsch-Kasachen ausrauben wollte und bei der folgenden Messerstecherei starb. Der Kölner Polizei wurde damals von den Moslem-Demonstranten dreist vorgeworfen, sie decke einen „Mörder“.

An dieser Stelle möchte ich des Münchner Medienunternehmers Ralph Burkei gedenken, für dessen TV-Sendung „Bayern Journal“ ich ein Vierteljahrhundert gearbeitet habe. Der damalige Vizepräsident des TSV 1860 München und frühere Schatzmeister der Münchner CSU ist im November 2008 in Mumbai im Islamterror gestorben. Zehn Moslems aus Pakistan sind damals in der Stadt herumgelaufen und haben Ungläubige getötet, wo immer sie sie fanden. Zuvor waren sie genau mit diesen Koranversen gedrillt worden. 174 Menschen kamen bei diesem „religiös“ begründeten Wahnsinn ums Leben, mindestens 239 wurden verletzt. Burkei starb bei dem Tadj-Mahal-Hotel, das die moslemischen Terroristen als eines ihrer Angriffsziele ausgesucht hatten.

Der Terror des Islams wird nie aufhören, solange Moslems vom gefährlichsten Buch der Welt ihre Anweisungen zum Djihad erhalten. Die Politik des Westens muss die moslemischen Verbände und Organisationen zwingen, all die Kampf- und Tötungsbefehle für alle Zeiten aus dem Koran zu streichen und sie ab sofort für unwirksam zu erklären. Wenn sie dies nicht tun, werden sie für verfassungsfeindlich erklärt und verboten. Ein Verband, eine Organisation, Moscheegemeinde und Koranschule nach der anderen. Anders ist dem 1400 Jahre andauernden Djihad kein Ende zu bereiten. Sonst wird Europa im schleichenden Prozess des Geburtendjihads allmählich untergehen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

48 KOMMENTARE

  1. Stürzenbergers unwürdig sind 2 Klopper:
    – wir gedenken DES Medienunternehmers
    – Mumbai ist nicht die indische Hauptstadt
    Leute, Leute, Leute!

  2. Die Korrekturen verbessern die Thematik auch nicht. Diese Besessenen, die im Namen einer Religion töten, sind nicht besser als die Nazis. Religionen waren schon immer ein Grund für Morde und Besitztum war es auch schon immer!

    Es gibt weder einen besseren Gott, noch gehört einem Menschen irgendein Stück Land allein. Weder hier noch in Mumbai.

  3. Betreff: Angst vor der Anwendung des Grundgesetz
    (leicht OT)

    „Pro Deutschland“ darf Mohammed-Karikaturen vor Berliner Moscheen zeigen

    Parkistan

    http://tribune.com.pk/story/422966/berlin-court-allows-prophet-pbuhs-cartoons-to-be-displayed-at-rally/

    Interesante Kommentare z.Bsp.

    amalgam
    11 hours ago
    Reply

    muslims need to get tolerant these type of things happen everywhere in the world …… its not that you pack your bag and blow yourself up ……….

    Moslems müssen toleranter werden diese Sachen passieren überall auf der Welt ….. ist nicht das du einfach deine Tasche packst und dich selbst in die Luft sprengst….

    Jakarta Globe

    http://www.thejakartaglobe.com/international/far-right-can-show-mohammad-cartoons-at-berlin-rally-court/538765

    Ein-heim-ische Presse schreibt lieber „Victory for Intolerance“ „Sieg der Intoleranz“

    siehe 06/01/2012

    http://www.spiegel.de/international/germany/recent-german-debate-on-islam-triggered-by-tiny-anti-muslim-party-a-836527.html

  4. #1 chemikusBLN (17. Aug 2012 05:03)
    —–
    Wenn Stürzenberger so schreipt, wie bemänkelt, dann wohl nur deshalp, damit ChemikussBKNs besser verstehen, was gemaint ist. okay, seis drum. Mumbai:
    Wenn schon so unglaublich viele Menschen ihre Kreativität nicht dazu benutzen wollen, Neues,
    Schönes, Nützliches zu erschaffen, dann entwickeln sie vielleicht statt dessen ein gerütttelt Maß an Kreativität um ihre Umwelt zu zerstören und ihre Mitmenschen zu morden. Immer im Auftrag des Großen.

  5. Offenbar tauschen viele ihre Hirnmasse gegen den Glauben ein. Wie ist es sonst möglich, dass immer Leute der selben Relgionsgruppe weltweit hirnlos durchdrehen?
    Nur Minderwertugskeitskomplexe könnes es wohl nicht sein! Es muss also wohl am Koran liegen.

  6. #1 chemikusBLN (17. Aug 2012 05:03)

    In Bayern geht das und ist es sogar üblich, daß der Dativ dem Genitiv sein Tod ist. Saupreissn werden das nie verstehen.

    Mumbai ist halt nur die Hauptstadt eines indischen Bundesstaates, so wie München die Hauptstadt von Bayern ist und Gott sei Dank nicht von Deutschland. Womöglich würden dann noch mehr so Typen wie Sie hier herumlaufen.

  7. #1 chemikusBLN (17. Aug 2012 05:03)

    In Bayern geht das und ist es sogar üblich, daß der Dativ dem Genitiv sein Tod ist. Saupreissn werden das nie verstehen.

    Mumbai ist halt nur die Hauptstadt eines indischen Bundesstaates, so wie München die Hauptstadt von Bayern ist und Gott sei Dank nicht von Deutschland. Womöglich würden dann noch mehr so Typen wie Sie hier herumlaufen.

  8. Es wird wahrscheinlich nicht mehr lange dauern, dann wird es auch in unseren Hauptstädten ( Bundesländer )ähnlich aussehen.
    Auch in Mumbai leben nur 20 % Muslime, die natürlich nicht für die bisher verübten Terroranschläge verantwortlich sind. Islamisten und Linksextremisten bedeuten immer Frieden.

    Die Geschichten wiederholen sich. Schlaf weiter Deutschland.

  9. #1 chemikusBLN (17. Aug 2012 05:03)

    Man kann auch höflicher auf Fehler hinweisen. Oder gehörst du zu der immer größer werdende Spezie im Internet, die nur sich für perfekt hält? Wenn man gegen die Islamisierung ist, so sollte man doch für Höflichkeit sein, denn sie war Teil der abendländischen Kultur!

    Verschwindet leider immer mehr durch den links-grünen Zeitgeist.

  10. Erbsenzähler aufgepasst! Selbst wenn der Text nur so von Rechtschreib-und Grammatikfehlern strotzen würde, wäre er inhaltlich immer noch erkennbar, ein weiterer mutiger Versuch die deutsche Gesellschaft von der Sprengkraft des Islams zu überzeugen und davor zu warnen. Wenn alle Erbsenzähler hier genau so akribisch die täglichen Rechtsbrüche unserer Politiker gegen unser Grundgesetz, die tägliche Bestechung durch Pöstchenschieberei und die tägliche Verharmlosung und Vertuschung von Gewalt gegen Abendländer ankreiden würden, dann dürften sie ich auch über textliche Macken lustig machen, ansonsten: Einfach mal Fr…e halten!

  11. Nochmal als Zusammenfassung: Islam ist Terror. Wo sich Mohammedaner niederlassen, folgt über kurz oder lang Terror, weil sie ihre Ideologie gewaltsam durchsetzen und „verteidigen“ müssen.
    Diese Gewalt, dieser Terror, ist laut Mohammed der höchste Dienst, den sie dem Islam erweisen können.

    Und „Verteidigen“ beginnt bereits, wenn andere den Islam nicht toll finden. Daß nicht alle Mohammedaner Terror ausüben, ist vollkommen irrelevant. In jeder mohammedanischen Gruppe gibt es immer und überall mohammedanische Jihadis. Und ihr Terror setzt sich bei der kollektiv-fanatischen Grundhaltung, die der Islam von seinen Mitgliedern fordert, immer durch.
    1. durch die schiere Gewalt und 2., weil es im gesamten Islam keine einzige theologische Möglichkeit gibt, diesen Mordbrennern anhand des Islams nachzuweisen, daß sie nicht islamgemäß handeln.

    Das gilt für jedes Land, in dem sich Mohammedaner einquartieren.

    Beispiel Gewalt, Mord und Totschlag: Der Islam hat einen Todeswahn und, daraus resultierend, ein Klassenparadies: 99 Stufen, Holzklasse bis Luxuspuff. Je mehr Islambonuspunkte, desto besser die Unterbringung nach dem Ableben. Wer leise und still und brav vor sich hin bückbetet und fastet, um den Meteoriten rennt und Kuffar still verachtet, kriegt Holzklasse, vielleicht noch ein Kissen, möglicherweise auch einen Becher Saft. Aber immerhin, er kommt ins Paradies und nicht in die Hölle.

    Das kann man – muß man nicht – upgraden: Morden, Plündern, Unterwerfen und „Ungläubige“ durch Terror in den Islam zwingen gibt fette Bonuspunkte und einen Platz in der Ersten Klasse.

    Das heißt: Der Islam bietet Mohammedanern das ganz Spektrum an Verhaltensweisen, wobei Mord, Terror und Totschlag die höchsten der Gefühle sind. Deshalb sind in der Rangfolge des islamischen Ansehens die „Zivilen“ die Luschen und die Mordbrenner die Helden. Die Luschen erreichen ihre Paradies-Holzklasse zudem erst nach den Qualen des Grabes, an die Mohammedaner ernstlich glauben und vor denen sie Riesenschiß haben. Die fanatischen Islam“verteidiger“ landen dagegen direkt im Edelbordell.

    Hat Mohammed lang und breit erklärt, Bukharis Hadithe bilden hier umfassend.

    Und deshalb ist es vollkommener Blödsinn, zwischen Mohammedanern und Islamisten zu unterscheiden. Beide bewegen sich vollkommen konform und ohne jeglichen Widerspruch innerhalb der Hass- und Herrenmenschen-Ideologie (an einem Ende die Luschen, am anderen die Kämpfer), die sich Islam (= blinde, kritiklose, roboterhafte und alternativlose Unterwerfung unter Allahs barbarische Regeln) nennt.

  12. @ Erbsenzähler-Basher:
    Es erstaunt mich einfach, dass einem Stürzenberger, den wir alle als Autor von Qualitätsbeiträgen kennen und schätzen, solche Sachen unterlaufen. Warum ist jemand wie er eigentlich kein Preusse? Er könnte locker als solcher durchgehen. Bei unseren Rabauken-Autoren sag‘ ich nie was. Weil, bringt eh nix.

  13. #2 Red Flag (17. Aug 2012 05:19)

    (…), noch gehört einem Menschen irgendein Stück Land allein.

    Das ist aber mal ein elegant verklausulierter Appell an die Moslems, doch die Landnahme/den Geburtendjihad in Deutschland und Europa zu beenden. Aber ob sie den verstehen?

  14. #13 chemikusBLN
    Selten so seltsame Statements hier vernommen?
    Zitat:“Warum ist jemand wie er eigentlich kein Preusse?“ gehts noch?
    Warum sind Sie als chemikusBLN auf die Welt gekommen? Warum sind sie kein Frettchen oder ein Schmetterling oder kein Imam?
    Ich klink mich aus, bevor ich mit dem Kopf gegen die Wand schlagen muss……

  15. Indien hat mehr Todesopfer durch den von unseren linksgrünen ElitInnen hofierten Islam erlitten als jedes andere Volk, man bedenke, dass „Hindukusch“ (dort, wo unsere Bundeswehr verheizt wird), nichts anderes als „Hinduschlachten“ bedeutet!

    In der Größenordnung von 100 Millionen Hindus kamen bislang durch das Vordringen des Islam auf den Subkontinent ums Leben und heute leben 100 Millionen MohammedanerInnen auf dem Gebiet der Indischen Union, deren Grenzen von den britischen KolonialherrInnen stümperhaft gezogen wurden.

    Indien, die Wiege der „arabischen“ Zahlen, befindet sich im Dauerbürgerkrieg.

    Wenn ich diese Videos betrachte oder über die Intifada im Nachbarland Frankreich lese, dann habe ich große Schwierigkeiten zu hoffen, dass der linksgrüne Multikulturalismus bei uns in einer friedlichen Melange „bunter“ Ethnien enden wird. Es wird auch bei uns in 10-20 Jahren solche Videos geben, aus Duisburg, aus Berlin, aus Dortmund.

    Was wird los sein, wenn der Euro, jenes „Friedensprojekt“ crashen wird, wenn die Hartz IV-Jizzya nicht mehr gezahlt werden kann?

    Claudia Fatima Roth, Jürgen Trittin-Dosenpfand, Umvolker Beck von den Khmer Vert: Werden Sie uns eine Antwort liefern können oder lieber feige Ausland ins Ausland fliehen wie Polizistenschläger Joseph Fischer?

    Multikulturalismus ist Völkermord!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. Bezüglich Indien darf man nie vergessen, dass die Inder im Jahr 1947 einen nicht unerheblichen Teil ihres Staatsgebietes an indische Moslems übergaben, um ihre Ruhe zu haben: Das heutige Pakistan.

    1948 gab es dann den ersten Krieg zwischen Indien und Pakistan, weitere folgten und heute stehen sich zwei verfeindete Atommächte gegenüber.
    Ruhe haben die Inder, wie man sieht, natürlich bis heute nicht.
    Dafür ist der islamische Kunststaat Pakistan einer von vielen Horten islamischen Terrors geworden.

  17. Wie lange kann die Polizei und Bundeswehr so etwas in Deutschland noch verhindern?

    Vielen Dank an die vielen Gutmenschenpolitiker die uns das Problem importiert haben.

    Echte Patrioten die auch an die Zukunft Deutschlands gedacht haben (meist kinderlose Linke).

  18. Ich bin mal auf die Erklärungen unsere
    Politikdeppen gespannt, sobald obiges in Deutschland passiert.
    Vielleicht auch keine Erklärungen, die feiern ja lieber mit den Clans in Berlin.

  19. #18 D. ohne Islam (17. Aug 2012 08:52)

    Welche Bundeswehr?

    Die Bundeswehr mit ihren gegenderten TakelagistInnen wird gerade auf 185.000 MannInnen und 350 Kampfpanzer kastriert, Deutschland schafft sich, wie Österreich, ab!

    Wie wären wir eigentlich als ungläubige, autochtone Biokartoffeln geschützt, wenn die ImamInnen der türkischen Kolonialverwaltung DITIB einen Befehl zu Aufständen in 10 großen deutschen Städten geben würde?

    Gar nicht, dazu wurden uns linksgrün die Eier abgschnitten!

    Wenn Hamburg als zweitgrößte deutsche Stadt gerade mal über 500 Bereitschaftspolizisten verfügt, so entspricht das in etwa der Mannschaftsstärke eines Panzergrenadierbataillons, wobei früher fast jede Kreisstadt über ein Bataillon verfügte.

    Kein Wunder, dass Hamburg den MohammedanerInnen nun Feiertage einräumt!

    Im Ernstfall stünden diesem Land gar nicht genug Einsatzkräfte zur Verfügung.

    Offensichtlich wissen das die Planungsstäbe in den Innenministerien und daher wird vermutlich auch jeder mohamedanischen Forderung nachgegeben, man verheizt lieber das autochthone Steuervolk anstatt dem organisierten TurkmohammedanerInnentum die Grenzen aufzuzeigen.

    So etwas stimmt bedenklich….

    Diese unsere Polizei kann uns gar nicht mehr schützen, das staatliche Gewaltmonopol, im Falle eines kosovarisch-libanesischen Showdown mit der Staatsmacht würde es zerbröseln und das autochthone Volk ans Schächtmesser liefern!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  20. Horror, was dem Burkei passiert ist, im Urlaub von Terroristen überrascht werden, Wahnsinn.

    Leider sind die Videos von Köln-Kalk nicht mehr zu finden. Das war eindrucksvoll, wie die Moslems allahuakbar brüllen.

  21. #22 Nickel (17. Aug 2012 09:04)

    Euro ist Frieden,
    Islam ist Frieden:

    Euroislam ist Frieden! 🙂

  22. Die Moslems sehen die Schuldfrage hierbei offensichtlich nicht bei sich

    Sehen die je eine Schuld ein, das ist doch normal das die Schuld wenns um die geht immer bei den anderen liegt.

    Sie selber sind doch immer Unschuldig wie ein Lääämchen diese armen Engerl ;-))

    Ich hasse nicht die Menschen an sich sondern nur diese Glaubensrichtung!!!

  23. Mumbai und das Gebiet der Bodo in Assam liegen tausende Kilometer auseinander, schwer vorstellbar, dass da ein direkter Zusammenhang besteht. Zudem: die Bodo sind zweifelsfrei Ureinwohner, während die „moslemischen Siedler“ aus Bangladesch stammen dürften.
    Schon bei der Unabhängigkeit Indiens bestanden die Moslems (gewaltsam) auf ihren eigenen Staat und spalteten die Gebiete Pakistan und Bangladesch ab. Wenn sie Gerechtigkeit wollen, dann sollte man sie schleunigst in diese Gebiete zurück schicken und ihnen das wilde „siedeln“ in fremden Länden verbieten. Das zählt dann auch für die Moslems in Mumbai.

    Im Übrigen: Bombay, eine Ableitung aus dem portugiesischen für „gute Bucht“, wurde umbenannt in Mumbai nach einer Hindu-Göttin. So einige Linke verweigern die Annahme dieser Umbenennung, weil sie nicht „religionsneutral“ ist und somit die Moslems beleidigt. Bei der pakistanischen Hauptstadt Islamabad hingegen sehen sie keinerlei Konflikte. Man sollte es ihnen nicht unbedingt gleichtun.

  24. Diese bunten und ausgelassenen folkloristischen Veranstaltungen werden wir auch bald haben.

    Anmerkung zur „Erbsenzählerei“: auch ich empfinde es als Missachtung meiner Persönlichkeit und Intelligenz , wenn ich das chronische „kleinschreiben“ ,oder das „nicht benutzen“ der Rechtschreibfunktion in einem Officeprogramm hier sehe.
    Natürlich sind kleine sachliche Fehler menschlich, oder mal ein „Verschreiber“.Doch muss ich hier auf diesem Forum nicht noch die erbärmlichen PISA-Ergebnisse bestätigen.

  25. Volk der Bodo, kein Eintrag bei Wikipedia

    Scheinen mandeläugige Asiaten, hier die Opfer, zu sein:

    Im linken Spiegeljargon werden die Täter, die Moslems, nur schwach benannt…

    „“23.07.2012

    Indien Zehntausende Menschen fliehen nach Gewaltausbruch
    Bewaffnete zünden Häuser an und brennen Dörfer nieder. Jetzt fliehen rund 50.000 Menschen vor Kämpfen zwischen muslimischen Einwanderern aus Bangladesch und Angehörigen der Bodo-Volksgruppe. Ausgangssperren sollen die Gewalt eindämmen…““
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/zehntausende-inder-nach-kaempfen-zwischen-volksstaemmen-auf-der-flucht-a-846000.html

  26. Schaut doch einfach mal in die Geschichtsbücher. Als Indien und der asiatische Raum erobert wurde, Millionen von Toten.
    Nach dem gleichen Strikmuster läuft das heute weiter, nur nicht mehr mit Pfeil und Bogen.

  27. Das sind die Zustände, die auf uns zukommen, wenn wir so weitermachen. Der muslimische Mob am Stachus hätte Stürzenberger massakriert, wenn die Polizei nicht eingeschritten wäre. Es dauert also nicht mehr lange, bis bei uns auch wie in Frankreich die Vorstädte brennen.

    Der Grund ist die islamische Ideologie, die die Menschheit in Übermenschen (Muslime) und Untermenschen (Kuffar) einteilt und den Muslimen gebietet, die Untermenschen zu bekriegen und zu unterjochen.

  28. in der FAZ gab es ca. vor einer Woche auch einen kleinen Bericht, da war ganz klar von moslemischen Einwanderern die Rede, und das es Auseinandersetzungen gibt mit den bereits vorhandenen Einwohnern, den Bodo.
    Die wehren sich dann anscheinend noch gegen ihre Eroberer, bei uns werden dieses auch noch alimentiert.

  29. #24 Nickel (17. Aug 2012 09:10)

    Horror, was dem Burkei passiert ist, im Urlaub von Terroristen überrascht werden, Wahnsinn.

    Leider sind die Videos von Köln-Kalk nicht mehr zu finden. Das war eindrucksvoll, wie die Moslems allahuakbar brüllen.
    ***********************************************

    was mich am meisten aufgeregt hat war das der Vorezeige Inder der ARD, Ranga Yogeshwar, in der Sarrazin Quassel Runde einer der eifrigsten Kritiker war, und immer wieder mit diesem überlegenen, alles besserwissendem Lächeln quasi auf S. herab geguckt hat.
    Er als Inder müßte die islamische Gewalt Ideologie doch sehr gut kennen.

  30. Oha, da werden die Mohammedanhänger bestimmt Gedanktafeln für die Ermordeten anbringen und zu jedem Jahrestag sich maßlos schämen sowie Lichterketten organisieren – als Zeichen für den Frieden und Nächstenliebe…

  31. „Kampf- und Tötungsbefehle … aus dem Koran zu streichen“ – wir wissen das dann nichts übrig bleibt. „Was hat Mohammed Neues gebracht …?“

  32. Folgende Glückwünsche „für unsere muslimischen Mitbürger“ gibt die CDU/CSU Bundestagsfraktion heute als Pressemitteilung heraus:

    Flachsbarth: Wir wünschen unseren muslimischen Mitbürgern alles Gute zum Fest des Fastenbrechens
    17.08.2012 | 10:02 Uhr

    Berlin (ots) – An diesem Wochenende endet für die Muslime der Fastenmonat Ramadan. Dazu erklärt die Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften, Maria Flachsbarth:

    „Unseren muslimischen Mitbürgern wünschen wir alles Gute für das Fest des Fastenbrechens, mit denen sie in diesen Tagen das Ende des Ramadan begehen.

    Viele von ihnen haben in den vergangenen Wochen gefastet, gebetet, in Stille Andacht gehalten und sich am Abend im Kreis der Familie und Freunden zum Fastenbrechen getroffen.

    Wir möchten unseren muslimischen Mitbürgern auch für die Gastfreundschaft danken, die sie vielen von uns erwiesen haben. Auch Angehörige anderer Religionen zu den eigenen religiösen Feiertagen einzuladen schafft Gelegenheit zur Begegnung vor Ort, zum Kennenlernen und zur weiteren guten Nachbarschaft und stiftet Gemeinschaft.

    Religionen und religiöse Feiertage sind ein wichtiger Bestand unserer Kultur und des Lebensalltags in Deutschland. Für unseren Zusammenhalt sind die Wertgrundlagen, die von Religionsgemeinschaften bewahrt und weitergegeben werden, unersetzlich. Wir möchten daher eine Gesellschaft, in der Religion selbstverständlich zum Alltag gehört und in der die freie Religionsausübung für alle Menschen, die bei uns zuhause sind, ungestört möglich ist. Die sichtbare Präsenz verschiedener Religionsgemeinschaften ist ein Zeichen eines freiheitlich-demokratischen Staates, in dem das universale Menschenrecht der Religionsfreiheit nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern gelebte Realität ist.

    Pressekontakt:
    CDU/CSU – Bundestagsfraktion
    Pressestelle
    Telefon: (030) 227-52360
    Fax: (030) 227-56660
    Internet: http://www.cducsu.de
    Email: pressestelle@cducsu.de
    Diese Meldung kann unter http://www.presseportal.de/meldung/2308289 abgerufen werden.

  33. Wieder einmal ein guter Beitag von Miachael Stürzenberger. Den Fehler hinsichtlich des zweiten Falles habe ich nicht entrdeckien können! Ist der bereinigt worden? Und die Hauptstadt eines „Bundeslandes“ ist auch eine Hauptstadt.
    #12 Babieca (17. Aug 2012 08:08)
    Eine sehr gute Zusammenfassung – nicht zu lang aber hinreichend informativ, um jedem, der die Inhalte des Islams noch nicht kennt eine eindrückliche Einführung zu vermitteln! Danke dafür!
    Aber, alles scheint wie bei Syssiphus (richtig geschrieben?). Jedes Mal, wenn man glaubt, den Stein auf den Berg gerollt zu haben – sprich: Vielleicht einen Gutmenschen aufgeklärt zu haben – rollt er wieder den Berg hinunter – sprich: Der Gutmensch glaubt gleich wieder einem Islamversther, der ihm die „passenden“ Bruchstücke von ein paar „niedlichen“ Versen Versen vorträgt und auf die bösen Kreuzzüge hinweist!
    Es ist ein unendlich mühsames „Geschäft“, den ideologisch Vergohrten, völlig einseitig gedriollten Gehirnen, die Tatsachen klar zu machen und sie darus hinzuweisen, dass es um das Hier, Heute und Jetzt geht! Ob oder ob nichgt irgendwelche Päpste, Christen oder sonstwer in früheren Jahfrhunderten irgendwelche Boshaftigkeiten verbrochen hat, ist unbedeutzend für die frage, wie es von nun ab weitergehen soll! Das „Schwelgen“ in der eignenen – ach so bösen – Vergaqngenheit hat Methode. Damit lassen sich für Ideologen alle heute stattfindenden Brutlitäten rechttfertigen. Schließlich mussten die „armen“ Muselmanen ja so lange unter dem Christentum leiden. Jetzt sind deshalb sie dran! Man kann nur k****. Würg!

  34. Warum holt man sich nicht das Militär zu Hilfe, dann holt solch ein Spuck ein schnelles Ende. Eine andere Sprache verstehen solche Zurückgebliebenen leider nicht.

  35. @ WahrerSozialDemokrat (17. Aug 2012 09:02)

    Hier mal so ein zukünftiger Randalierer:

    SCHEIß CHRISTEN
    http://www.youtube.com/watch?v=jcl3IfA1Odg&lc

    konnte nicht bis zu Ende gucken.
    Das ist ja die reinste Folter.
    Am schlimmsten ist jedoch die Indoktrination dieser Jugentlichen.
    Diese „Prägung“ werden die nie wieder los. Sie sind verdammt dazu als ewige Last dem Westen aufgebrummt zu sein.
    Ich will so eine Sche**e nicht.
    Kann es nicht anders sagen.
    Und wer diese Jugendlichen ein Brut nennt, trifft genau ins Schwarze. Punkt.

  36. Jetzt weiss es jeder: Islam ist Friedhof eh pardon Frieden. Ob Paris, Südthailand, Gaza, 11/9, Madrid, Timbuktu, Syrien, es ist überall dasselbe, und fast alle schliessen die Augen vor diesem Islamfaschismus. Soll sich doch dieses Pack in Mumbai nach Pakistan verziehen, da gehören sie hin, die haben in Indien nichts verloren.

  37. schön immer wieder die Schönheiten und die Strömungen des Islam vor Augen geführt zu bekommen.
    Islam ist wirklich „FRIEDE“

  38. Einfach nur irre…. Zombies !
    Man darf gespannt sein wie lange sich die Inder diesen Affenzirkus noch bieten lassen. Man darf nicht vergessen das es noch Millionen von Hindus, Sikhs und Budisten die aus „Pakistan“ und Afghanistan vertrieben wurden, und nicht nur denen wird eines Tages der Geduldsfaden reissen. Und das wird dann nicht nach dem Placet der €uropäischen „Humanist_innen“ ablaufen. Jedenfalls werden sich €uropas „Teilrepubliken“ dann um das „Schicksal“ dieser Fachkräft_innen sorgen, und sich um ihre Beherbergung reissen. :mrgreen:

  39. Indien und Pakistan sind übrigens hervorragende Beispiele, dass diese Gewaltbereitschaft tatsächlich in erster Linie am Islam liegt und nicht an der „Rasse“.

    Pakis sind nämlich abstammungsgeschichtlich Inder.

    Und Pakis haben keine Probleme damit, in Pakistan ihre nichtmohammedanischen Minderheiten zu benachteiligen, zu drangsalieren und auszurotten, „gleichrassige“ Inder in Indien hingegen rotten ihre, noch dazu gewalttätigen, mohammedanische Minderheit nicht einfach so aus.

    —————-
    #34 zarizyn (17. Aug 2012 10:31)

    Ein Denkfehler.

    Rangeshwar ist, ebenso wie Edathy, kein Inder.

    Wäre Yogi Inder, würde er in Indien was für Indien und Inder tun, anstatt hier in Deutschland gutmenschliche Reden zu halten und Deutschen Empfehlungen zu geben, wie gewaltbereite Ideologien behandelt werden sollen.

    Rangeshwar ist der typische kleinbürgerlich-gutmenschliche „Weltbürger“, der aus linksgrüner Dressur hervorgeht und der nichts verteidigen wird.

  40. #17 Eugen von Savoyen (17. Aug 2012 08:45)

    Ja genau, das ist die Zwei-Staaten-Lösung, die man den Israelis ständig aufdrängen will! Hat Indien deswegen mehr Ruhe?

  41. Ich möchte eigentlich nicht schreiben, was mir beim Video-Ansehen so durch den Kopf geschossen ist. Dann hätte ich auch eine Anzeige wegen (mind.) Beleidigung am Hals!

    Ist es die Abwesenheit von Frauen, die diese Typen so tierisch werden lässt?

Comments are closed.