19. August:

Siehe auch:

» PI: Fotobericht: “Hasta la vista, Salafista”-Demo
» PI: Moslem-Speichel leckende Linke gegen Pro

image_pdfimage_print

 

25 KOMMENTARE

  1. Als ehemals engelsgleicher Gutmensch, habe ich mich lange gegen harte harsche Worte und einer fassbaren Sprache gewehrt, nach der Devise man muss doch auch lieb und nett mit freundlichen Worten die Islamisierung verhindern können. Ein wenig Überzeugungsarbeit, denn die Argumente und Fakten liegen ja klar und eindeutig auf unserer Seite.

    Ich glaube nicht mehr an liebe, nette Worte!

  2. Fragt eure Politiker und Abgeordneten

    -warum sie hier radikale Mohammedaner reinlassen,
    -ihnen Kindergeld und Hartz IV zahlen,
    -deren GG-feindlichkeit tolerieren,
    -denen neue Moscheen bauen,
    -Islamunterricht als Schulfach einführen,
    -Sondergesetze für Mohammedaner schaffen
    -Imane ausbilden
    -bei 5.000.000 Arbeitslosen „Fachkraftmangel“ propagieren und gleichzeitig bildungsferne Mohammedaner ins Land lassen.
    -warum unser Justizministerin mit einen verfassungsfeindlichen Knochenbrecheriman zusammen betet
    Was kommt als nächstes? Wir unsere Justizministerin demnächst mit Scientologen beten?
    -warum 20 Centmörder, Komaschläger, Intensiväter, Messerstecher, Kopftreter, Ehrenmörder usw. zu Bewährungsstrafen verurteilen.

    Nicht der Islam ist der Problem!!!
    Das Problem sind diejenigen, die den Islam hier installieren um ihr eigenes Volk abzuschaffen.

  3. #3 r2d2

    Sie sprechen mir aus der Seele. Es sind Typen wie der belgische Vize-Premier Didier Reynders, die über die EU einen Sowjet mit angeschlossener Diktatur errichten wollen.

    Das ist einfach nur krank. Da bestimmen, man lese den Artikel im angegebenen Link, dann inkludierte Kommissäre aus Malta, Griechenland, Zypern, etc., wie die deutsche Wirtschaft zu produzieren hat.

    Da wird von Solidarität gesprochen und wie mit krimineller Energie deutsche Gelder der VR-Banken und Sparkassen in Pleiteinstitute wie Bankia und Dexia transferiert werden können.

    Kl. Appetizer:

    Grünes Licht für echte Wirtschafts- und Währungsunion

    Ein Beschluss, der mir aber viel Hoffnung für die Zukunft der EU macht, ist derjenige, der grünes Licht für den Vorsitzenden des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy gab, um gemeinsam mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso, mit dem Vorsitzenden der Europäischen Zentralbank Mario Draghi und mit dem Vorsitzenden der Eurogruppe Jean-Claude Juncker bis Dezember 2012 weiter an einem Bericht zu arbeiten, der die nötigen Schritte hin zu einer echten Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) darstellen soll.

    Neben einigen wichtigen Bausteinen zur Schaffung einer Bankenunion mit einer gemeinsamen Aufsicht, gemeinsamen Garantieregeln für Deposits und Regelungen zur Lösung von Bankenkrisen, umfasst dieser erste Bericht zwei andere wichtige Vorschläge, die die zukünftige Entwicklung der Europäischen Union in besonderem Maße bestimmen können:

    1. Ein möglicher Eingriff europäischer Autoritäten in das nationale Wachstum, wenn die entsprechenden Länder nicht die auf EU-Niveau abgesprochenen Ziele erreichen,

    2. Eine mittelfristige Perspektive für die Ausgabe von gemeinschaftlichen Schuldtiteln (oder „Eurobonds“).
    In einer richtigen Währungsunion muss es Solidaritätsmechanismen geben, um gemeinsam die Schulden zu verwalten (Solidarität) oder um Notsituationen, wie wir sie nun kennen, die Stirn zu bieten.

    Dies impliziert jedoch, dass zumindest ein Teil der Ausgaben gemeinsam kontrolliert wird und dass über wesentliche Aspekte der sozialökonomischen Politik in der gesamten Währungsunion Einigkeit herrscht.

    http://www.euractiv.de/europa-2020-und-reformen/artikel/langsam-aber-sicher-unterwegs-zur-fderalen-eu-006651?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

    Nach dem Lesen hätte ich in die berühmte „Tischkante beißen“ können.

    Das Gesoxe, was uns gerade in die höchste Not katapultiert hat, will den europäischen Souverän schlachten.

  4. #3 r2d2 (22. Aug 2012 12:44)

    Dein letzter Satz bringt es auf den Punkt. Wir hätten kein Problem mit gewaltbereiten Moslems, wenn unser Rechtsstaat noch funktionieren würde. Aber der wurde von den linken Ideologen unterwandert, die sich überall breit gemacht haben. Es geht bereits schon im Kindergarten los.

    Ich ziehe nach und nach meine persönlichen Konsequenzen.
    1. Austritt aus der Gewerkschaft.
    2. Sobald ein Laden nur noch Moslems beschäftigt, kaufe ich dort nicht mehr ein. Daher gehe ich öfter zum Marktstand meines Vertrauens.
    3. Ich versuche weniger Geld zu verdienen (Teilzeit) und durch Selbermachen Geld zu sparen.
    4. Ich habe mir einen Garten zugelegt und ernte fleißig leckere Lebensmittel. Spart Geld und damit Steuern.
    5. Ich bin gut trainiert.
    6. Lese keine Mainstream-Presse mehr. Auch online nicht.
    7. Bald gehts auf die erste Demo, allerdings nicht auf eine PRO-Demo. Mit der PRO-Bewegung werd ich nicht so warm, mit DER FREIHEIT schon eher.

    Ich habe jetzt erst Verstanden, was „Der lange Marsch durch die Institutionen“ wirklich bedeutet.

  5. @6 HamburgerJung77

    Ich habe bis vor zwei Jahren noch in Aachen gewohnt. Da gibt es den Media Markt.
    Die beschäftigen da einen Salafisten. Er trägt einen langen Bart und kommt im Nachthemd. Er arbeitet in der Handy Abteilung auf der ersten Etage. Sogar eine Sitzbank mit Fernseher haben die den hingestellt. Die Angestellten der Waschmaschinenabteilung z.B. haben keine Sitzbank mit Fernseher.

    Das hat mich dazu bewogen nicht mehr bei Media Markt einzukaufen. Aber die Salafisten und Mohammedaner in Aachen sind sehr viele, so dass Media Markt auf Deutsche Kunden wohl bald ganz verzichten kann.

    Ansonsten finde ich es gut, dass du als junger Mann dich so einsetzt.
    Mach weiter so.

  6. #1 WahrerSozialDemokrat (22. Aug 2012 12:36)

    „Als ehemals engelsgleicher Gutmensch, habe ich mich lange gegen harte harsche Worte und einer fassbaren Sprache gewehrt, nach der Devise man muss doch auch lieb und nett mit freundlichen Worten die Islamisierung verhindern können. Ein wenig Überzeugungsarbeit, denn die Argumente und Fakten liegen ja klar und eindeutig auf unserer Seite.

    Ich glaube nicht mehr an liebe, nette Worte!“

    Schön, dass auch du es schon verstehst. Dann handele doch endlich mal entsprechend, schwankendes Rohr im Wind. Ich habe dich noch nie ein Schild oder eine Fahne tragen sehen …

  7. (Auch) Pro D hat zu wenig Substanz und viel zu unklar psitioniert, um wählbar zu sein und so gut wie keine Möglichkeiten, sich bekannt zu machen. Den Rest erledigen die Mainstreammedien und Politik (rechstpopulistisch ™, rechstpopulistisch und nochmals rechstpopulistisch).

    Was gibt`s so Neues in Berlinistan / Kreuzbergalabad (formerly known as „deutsche Hauptstadt“)?:

    Schule und Migration Die Schwierigkeit mit den Multikulti-Klassen

  8. #9 Milli Gyros (22. Aug 2012 13:41)

    Schön, dass auch du es schon verstehst. Dann handele doch endlich mal entsprechend, schwankendes Rohr im Wind. Ich habe dich noch nie ein Schild oder eine Fahne tragen sehen …

    Immerhin hast du mich aber schon gesehen!

    Und wo ich Fähnchen schwenke oder Plakate hoch hebe, da muss ich dann schon ganz vom Veranstalter überzeugt sein. Ansonsten muss die Teilnahme und Dokumentation als Unterstützung reichen.

    P.S. Früher bei der SPD habe ich aber auch nie mit Fähnchen gewirbelt oder Plakate hoch gehalten…

  9. #9 Milli Gyros (22. Aug 2012 13:41)

    #1 WahrerSozialDemokrat (22. Aug 2012 12:36)

    …Dann handele doch endlich mal entsprechend, schwankendes Rohr im Wind. Ich habe dich noch nie ein Schild oder eine Fahne tragen sehen …

    bevor du dieses grobe Fehlverhalten deinem Gauleiter meldest – ist der WSD denn überhaupt Mitglied in deiner Sekte, in der Fahnentragenverweigerung™ offenbar eine schwere Sünde ist?

  10. #4 Der, der am meisten Ahnung von amerikanischer Politik hat (22. Aug 2012 12:53)

    Über welchen Punkt wollen wir diskutieren?

  11. @13 unrein

    Lass mal Worte wie Gauleiter weg
    denn wir dienen alle einen Zweck.
    Unseren Kindern ein besseres Europa schaffen
    können wir nur wenn wir zusammenarbeiten und uns nicht hassen.
    Die EU-Diktaur und Islamisierung stoppen heißt das Ziel
    Dafür brauchen wir Gleichgesinnte sehr sehr viel.
    Sich gegenseitig zu bekämpfen hilft nicht weiter,
    deshalb lass solche Worte wie Gauleiter.

  12. @#4
    Einfach mal nicht die ganze Lügenpropaganda glauben, welche die DDR-Medien verbreiten. Selbst informieren und erst dann übers kotzen nachdenken.

  13. #11 Ein Fremder aus Elea (22. Aug 2012 13:56)

    Singen üben, Jungs…

    Ach was, das war schon in Ordnung. Etwas schüchtern wirkte es anfangs, aber das wird noch.

  14. @11 Ein Fremder aus Elea

    Eine Szene hat sich bei mir eingeprägt. Am 2. Tag vor dem Islamischen Kaufhaus, der letzten Station.
    Auch dort haben wir am Schluß die Nationalhymne angestimmt. Als von der schön bunten Gegenseite reflexartig Radau dagegen gemacht wurde, habe ich eine junge Polizistin in voller Kampfmontur gesehen, die Tränen in den Augen hatte und die sich diese verstolen abwischte.
    Diese Tränen hatte die junge Polizistin nicht wegen unseres nicht perfekten Gesangs.

  15. Seid bitte nicht so naiv zu glauben, die Salafisten hätten sich eines besseren besonnen. Ihr habt auch keinen Sieg über sie davongetragen. Solche Szenen wie in Solingen wird es nicht mehr geben. Denn sie sind mit Sicherheit von einer höheren muslimischen Autorität(wahrscheinlich in Moscheen) dazu aufgerufen worden, das große Ziel nicht zu gefährden. Das große Ziel der Islamisierung Deutschlands. Die kontraproduktiven Hitzköpfe wurden ganz bestimmt zur Ordnung gerufen. Denn sie wissen, die Zeit arbeitet für sie. Gerade das schlappe, wehrlose, sich gerne in Schuldgefühlen suhlende Deutschland ist ein idealer Nährboden für Islamisten aller Couleur. Gewaltszenen wie in Solingen, öffnen den Menschen in D die Augen, wie Solingen bewiesen hat. Und das wollen sie nicht!

  16. Kairo – Anschlag auf Deutsche Botschaft.

    In Ägypten wurde aus „Verärgerung“ über die Berliner Pro Deutschland-Demos ein Anschlag auf die Deutsche Botschaft verübt. Vier Nagelbomben kamen zum Einsatz. Ein Moslem wurde festgenommen.

    Das berichtet die Christliche Verteidigungs Liga.

    http://christiandefenceleauge.wordpress.com/2012/08/22/egypt-german-embassy-attacked-by-muslim-over-freedom-of-speech-rally-in-berlin/

    http://www.kairo.diplo.de/Vertretung/kairo/de/Startseite.html

  17. Also eines steht für mich fest. Deutschland braucht eine moderate aufrechte Bewegung rechts der CDU\CSU. Aber das Niveau der PRO Bewegung ist nicht ganz auf meiner Wellenlänge.

    Stürzenberger dagagen ist mein Mann und DIE FREIHEIT meine Partei.

Comments are closed.