Salafisten-WatchIn Europa breitet sich derzeit eine eingeschleppte Spezies aus, die hier keine natürlichen Feinde besitzt: Der gemeine Salafist. Besonders interessant sind die im Freien vorkommenden Subspezies Wald- und Wiesensalafist. Der Wiesensalafist kommt im nordrhein-westfälischen Solingen gehäuft vor, der Waldsalafist in Österreichs Bergwäldern, bis hin nach Slowenien. Beiden sind spezifische ziegenbartähnliche Haarbüschel am Kinn gemeinsam. Der Wiesensalafist tritt stets in Gruppen auf, während der Waldsalafist ein scheuer Einzelgänger ist, der aber sein Weibchen und den Nachwuchs bei sich führt.

Salafisten in Solingen auf einer Wiese am SpielplatzDer Wiesensalafist taucht gehäuft an einem Spielplatz im Solinger Ortsteil Wald auf, wo er sich zum Gebet gruppenweise auf den Boden wirft (Foto). Das Gelände liegt nahe des Hallenbads Vogelsang. Eltern werden gebeten, ihre Kinder fernzuhalten!

Salafist hauste im Wald in ÖsterreichDer Waldsalafist treibt sein Unwesen in der Bergwaldregion von Kärnten und Steiermark und bricht dort in Almhütten ein, was sich sogar bis ins Rheinland herumgesprochen hat. Folgende Spuren weisen auf die Anwesenheit des scheuen Gesellen hin:

In einem Wald am Lamprechtsberg in Kärnten entdeckten die Beamten vor knapp zwei Wochen eine Art Waldlager mit Zelt, Schlafsäcken, Decken und Tüten. Da in der Region in jüngster Zeit insgesamt 26 Almhütten aufgebrochen und ausgeraubt wurden, waren sich die die Polizisten ihrer Sache sicher.

Entwendet wurden typische salafistische Gebrauchsgegenstände wie ein Gewehr nebst Munition. Österreichische Polizei entdeckte später die aus Deutschland eingewanderten Waldsalafisten mit Namen Gabriel K. (27) und Esin A. (25) sowie ein in den Wäldern geborenes Kind. Nachdem die Polizei die per Haftbefehl gesuchte scheue Waldsalafistenfamilie aufgespürt hatte, verbrachte sie Mutter und Kind in ein Frauengehege. Waldsalafist Gabriel K. floh nach Slowenien, wo er am 30. Juli von der Polizei aufgegriffen wurde, gegen die er sich mit einem Messer zu wehren versuchte. Er sitzt dort nun in einem Polizeigehege:

Am Montag klickten für den terrorverdächtigen Islamisten dann die Handschellen. Im Zuge einer Personenkontrolle wurde K. in Wöllan im Norden Sloweniens angehalten. Als ihn die Beamten festnehmen wollten, wehrte er sich und flüchtete in einen See. Schließlich attackierte er die slowenischen Polizisten mit einem Messer. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften konnte den Deutschen jedoch überwältigen. Er sitzt jetzt in Cilli in Untersuchungshaft. Insgesamt werden ihm 26 Einbruchsdiebstähle zur Last gelegt.

Es gelang nun, den Lebenslauf dieses außergewöhnlichen Exemplars zu rekonstruieren:

Mutter (aus Deutschland) und Vater (aus Amerika) waren als evangelikale Missionare in Japan unterwegs als Gabriel K. geboren wurde. Seit 1998 lebte Gabriel K. in Schwäbisch-Gmünd (Region Stuttgart), wo er mit Mutter und Geschwistern 2006 zum Salafisten mutierte und sich den Namen „Dawud“ gab. Er hielt sich fortan bei den Kuffar-hassenden „takfiris“ im Multikulturhaus in Neu-Ulm auf, doch bald zog es ihn in die Wälder. Im Oktober 2010 wurde er das erste Mal mitsamt Frau in Slowenien aufgegriffen. Er wurde nach Deutschland verbracht, da er per Haftbefehl gesucht wurde:

Die slowenische Polizei lieferte Gabriel K. im Dezember 2010 nach 30 Tagen Haft nach Deutschland aus. Die Staatsanwaltschaft in Schwäbisch Gmünd klagte den 27-jährigen Baden-Württemberger im Frühjahr 2011 wegen „Anwerbung für fremden Wehrdienst“ an. Die Richter entschieden jedoch, dass Gabriel K. aufgrund einer ausgeprägten Psychose schuldunfähig ist. Der Islamist kam auf freien Fuß.

Ehefrau Esin A. blieb zunächst in Slowenien in Haft, wurde dann aber nach Österreich abgeschoben. Kurze Zeit später griff sie in einem Waldstück an der österreichisch-slowenischen Grenze eine Polizeistreife an. Die Salafistin hatte die Polizeibeamten in ihrem Auto mit einer Axt attackiert, als diese sich ihrem Waldversteck genähert hatten. Im Schnellverfahren verurteilte sie ein slowenisches Gericht zu drei Monaten und 15 Tagen Haft. Nach dem Absitzen der Haftstrafe reiste sie umgehend nach Österreich aus. Ihr Ehemann Gabriel K. verließ offenbar kurze Zeit später Deutschland und folgte seiner Frau nach. Seitdem hauste das Salafisten-Paar in österreichischen Wäldern.

Die Polizei rät dringend davon ab, freilaufende Waldsalafisten zu füttern! So sehen Waldsalafisten aus:

Wald-Salafist

Links:

Mitmachen bei „PI-Aktiv Salafisten-Watch“:

Man kann sich einen Ort auf der Karte aussuchen oder einen neuen Ort eintragen lassen, über den man Informationen sammeln möchte (Anleitung).

» Einen Ort eintragen lassen und Berichte einsenden an: info@blue-wonder.org




image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Ich werde mal nach Sumpf-Salafisten Ausschau halten. Den Sumpf-Salafistus vulgaris gibt es sicher auch noch.

  2. Halali!

    Es ist eher ungewöhnlich, dass sich eine führende Bache zusammen mit ihrem Männchen von der Rotte absondert:

    Ich vermute hier, dass irgendwelche Wildkrankheiten der Auslöser für dieses abnorme Verhalten sind.

    Normalerweise wäre hier ein Hegeabschuss angebracht, aber soweit ich weiss steht diese (ganz und gar nicht bedrohte) Art unter ganzjährigem Schutz, leider!

  3. @#5 WahrerSozialDemokrat
    Was bitte ist daran lustig????

    Wenn sich diese Wald-, Wiesen- und Marktplatz-Salafisten untereinander kreuzen (darf das bei denen auch so heißen?), dann entsteht u.U. eine völlig vernunftresistente Spezies… Ach, nee … ist ja schon …

  4. es gibt sogar Trüffelsalafisten. Das sind die Waldsalafisten, die ständig am Waldboden nach Trüffeln schnuppern.

  5. #7 Kodiak (15. Aug 2012 23:22)

    Streng genommen find ich nur uns unlustig!

    Deswegen freu ich mich mal über einen unverkrampften Bericht!

    Finde auch die Musikauswahl und allgemeines Auftreten bei Demos nicht unbedingt als freudige Überzeugung! Ist mir alles zu rückzughaft, warnend und eben nicht gestaltende Zukunft…

  6. mit Namen Gabriel K. (27) und Esin A. (25) sowie ein in den Wäldern geborenes Kind.

    Die müssten in die Klapsmühle eingewiesen werden.

  7. @#9 WahrerSozialDemokrat
    Stimmt! Wir sind so was von unlustig! Viel zu verbissen! Oder was Falsches geraucht! Oder Darmverschluss! Oder…

  8. Die Richter entschieden jedoch, dass Gabriel K. aufgrund einer ausgeprägten Psychose schuldunfähig ist.

    Psychose?

    Ja, so kann man Islam auch treffend klassifizieren.
    Leider fehlt noch die Epidemie-Warnung an die Öffentlichkeit.

    😀 😀

    Ihr habt noch die Haus- und die Wanderra…ääähhh…-Salafisten vergessen.

    Gerade Letztere fallen dadurch auf, dass sie selten lange an einem Ort bleiben und bei Entdeckung sehr schnell das Weite suchen.

  9. @1 Kodiak

    Ja…es ist eine schützenswerte Art, die aber nicht vom Aussterben bedroht ist, weil sie genug Nachkommen ausbrüten. Außerdem hat diese Art keine natürlichen Feinde.

    Da die aber eine Schützenswerte Art darstellen haben Innenminister Friedrich, die alte Schnarre vom Justizministerium und Frau Böhmer die Schirmherrschaft übernommen.
    Spende an das jeweilige Ministerium damit sich mehr von diesen Salafisten hier angesiedelt werden.

  10. #11 Freya- (15. Aug 2012 23:38)

    Da muss man etwas tricksen, um teilnehmen zu können:

    „hamburger abendblatt abstimmung zum staatsvertrag“ in die Google-Suchzeile eingeben und -derzeit- den zweiten Link klicken.

    Momentan sind 70% der Abonnementen gegen den Vertrag.

  11. Die Polizei rät dringend davon ab, freilaufende Waldsalafisten zu füttern!

    Mit was sollte man die auch füttern?
    Mit Salaten oder mit Kloran?

  12. Man muss hier aber auch mal Verständniss für die Salafistn, die ja sozusagen reine Muslime sind aufbringen.

    Arbeiten und sich in unreine Kuffargesellschaften integrieren ist nicht erlaubt. Rauben und sich absondern schon.

    Der Islam ist in der Moderne eben noch nicht angekommen.

  13. @#16 Unzeitgemaesser
    Aber das sind doch auch nur Menschen – eben nur mit langen Bärten im Gesicht und Häkeldeckchen auf’m Kopp! Also, die Männer zumindest…

  14. Man kann den Wald- und Wiesen-Salafisten aber nicht ohne seinen Symbionten, den gemeinen Darm-Antifanten, nennen.

    Dieser zeichnet sich dadurch aus, daß er dem Wald- und Wiesen-Salafisten möglichst weit in den After kriecht. Die dadurch erreichte Stimulation des Darms führt zu einer gleichzeitigen Stärkung des Wirts, welche diesem verhelfen soll, seine niederen Ziele zu erreichen. Kurzfristiger positiver Effekt für den Darm-Antifanten ist, daß auch er so leichter die von ihm angestrebten niederen Ziele verwirklichen kann, selbst wenn diese langfristig eigentlich im krassen Gegensatz zu denen des Wald- und Wiesen-Salafisten stehen.

    Der Darm-Antifant ist aber einfach zu blöde, um dies zu erkennen.

  15. #19 Feniks (16. Aug 2012 03:13)

    Dieses reiche, äh, Archivmaterial bei YouTube wirft doch die Frage auf, wann die erste Doktorarbeit in Psychologie über dieses Phänomen geschrieben werden wird.

    Also in seinem Fall scheint es Richtung Masochismus zu gehen, würde ich mal so für’s Erste sagen.

  16. Es ist schlicht und einfach nicht artgerecht, Salafisten ein Leben in unseren Breitengraden zuzumuten.
    Die natürliche Lebensumgebung aller Salafisten ist die arabische Wüste. Aus rein humanitären Gründen müssten alle dort ausgewildert werden…

  17. @#21 Ein Fremder aus Elea
    Es ist bisher noch nicht gelungen, psychologische Studien mit Einzellern zu machen.

  18. Entgegen der weit verbreiteten Meinung bilden „Salafisten“ keine eigene Spezies, sondern sind gemeine Muselmanen. Besonders gefährlich sind sie in grösseren Horden, aber auch der einzelne Wald- und Wiesenmuselmane, der sich als Ökomane tarnt, wird gerne zum Pyromanen, der weltweit seinen Djihad mit Feuereifer betreibt.

  19. Hier hat eine katholische Powerfrau ihre Familie „überkonvertiert“:

    http://www.youtube.com/watch?v=I59FVhBakoI

    Für ihren Mann sind die Mitmuslime offenbar ein Ersatz für die anonymen Alkoholiker.

    Das ist also jetzt schon der zweite von zwei Männern, welcher den Islam mag, weil er klare Regeln braucht.

    Ich habe aber nicht so große Lust, mich da jetzt noch weiter durchzuklicken.

    Was die Frau angeht, ich sehe das zugegebenermaßen genauso wie sie, aber erwäge nicht DESWEGEN Moslem zu werden.

  20. Eigentlich müsste man die Wald- und Wiesen-Salatfaschisten nach wie vor in geeigneten Gehegen unterbringen. Vielleicht auch Freiluft-Gehege im Freizeitpark, damit sie gleich als abschreckendes Beispiel für unsere Kleinen dienen können. Dort dürfte man sie dann auch füttern. Allerdings müsste man Männlein und Weiblein getrennt halten, da Nachwuchs innerhalb der Gehege unbedingt zu vermeiden ist.

  21. Wie sieht es denn mit Schädlingsbekämpfung gegen diese eingeschleppten Salamanderisten aus? Ein paar Bibeln verteilen? Oder ihnen das Grundgesetz vor die Nase halten? Am effizientesten wäre wohl, mit Schweineblut um sich spritzen, das mögen sie nicht. Nur mit grosszüger Verteilung von Schweineblut kann die Vermehrung dieser Salamanderisten-Schädlinge gestoppt werden, bevor sie alles Einheimische aufgefressen haben.

    Wieso sehen unsere Oekologen die wirklichen Zusammenhänge nicht????

Comments are closed.