Wer erinnert sich nicht an die großkotzigen Wahlkämpfe der GrünInnen, in denen sie von Wohlstand durch sogenannte „Grüne Jobs“ fabulierten. Tatsächlich ist es seit den 90erJahren auch durch eine einmalige Subventionsorgie vor allem in Mitteldeutschland gelungen, Tausende inzwischen als sehr kurzlebig geoutete Arbeitsplätze zu schaffen. Unumstößliche ökonomische Tatsache bei dieser sogenannten Ökologisierung der Wirtschaft ist, dass am langen Ende aber alles, was die Energie und das Wohnen in unserem Land verteuert, den Wohlstand der DeutschländerInnen verringert.

So ist zum Beispiel nur der Teil der Dämmkosten „wohlstandsunschädlich“, der durch Energieeinsparungen gegenfinanziert wird. Gleiches gilt für die Stromkosten, bei denen man für die nächsten hundert Jahre die Stromkosten moderner Kohlekraftwerke (meinetwegen inklusive CO2-Verklappung) als Referenzgröße sehen muss.

Wie immer man aber zu der in Deutschland beschlossenen Energiewende, mit der wir quasi im Alleingang das Weltklima retten wollen, steht, eines ist heute schon klar: Der Aufbau einer früheren deutschen Weltmarktführer-Branchen ebenbürtigen Erneuerbaren-Energien-Industrie kann heute schon als gescheitert gelten.

Ein großer Solarhersteller nach dem anderen geht in Deutschland den Bach runter, so wie heute wieder aktuell Sovello im früheren DDR-Chemiedreieck in Bitterfeld-Wolfen. Wie der Insolvenzverwalter Lucas Flöther mitteilte, wird die Fertigung dort vorerst komplett stillgelegt, so dass rund 1000 Beschäftigte ihren Job verlieren. Die Maschinen werden zwar vorerst (noch) nicht abgebaut, wie man umständlich mitteilt, ob aber jemals wieder jemand die Fertigung hochfährt, ist mehr als fraglich. Und dabei ist der größte Teil der Solarsubventionen, mit denen auch dort die Jobs geschaffen wurden, durch die pro Solaranlage 20 Jahre andauernde Einspeisevergütung erst noch zu bezahlen! Gut möglich, dass wir es hier mit einem Novum in der deutschen Subventionsgeschichte zu tun haben: Der größere Teil der Zuschüsse wird fällig, wenn die Jobs längst weggefallen sind. Von der Behauptung der GrünInnen ausgehend („Grüne Jobs sind machbar, Herr Nachbar“) gilt hier auch nicht vorrangig die ebenfalls richtige Aussage, dass ja (auch oder vor allem) die „Energiewende“ subventioniert werden soll.

So traurig es ist, die DeutschländerInnen sind nicht nur beim Griff nach der Weltmarktführung, sondern überhaupt beim Aufbau einer wettbewerbsfähigen Solarindustrie kläglich gescheitert. Das Geschäft der Zukunft werden die Chinesen machen, allein schon weil sich das frühere Hauptargument für deutsche Module, da mehr Sicherheit für das Thema Gewährleistung zu bieten, durch die Verunsicherung aufgrund der vielen deutschen Solarpleiten in sein Gegenteil umgekehrt hat. Wer glaubt, dass sich das bei dem wahnhaft geplanten Windkraftausbau nicht wiederholen wird, sollte sich heute schon die Materialankünfte aus Fernost in europäischen Häfen anschauen. Fakt ist, dass unser Eigenanteil bei den vergleichsweise simplen Solar- und Windenergieanlagen perspektivisch marginal sein wird, im Vergleich zu den Beschäftigungsmotoren des weitaus komplexeren Kohle- und Atomkraftwerkbaus. Damit kippt eine weitere wichtige Säule der deutschen Wirtschaft und Wertschöpfung, die doch eigentlich dringend für den „Endsieg beim Euro“ benötigt wird. Vom Einfluss dieser „Energiewende“ auf die deutsche Wettbewerbsfähigkeit in anderen Branchen soll dabei hier noch gar nicht die Rede sein. Gleiches gilt für das vorprogrammierte Scheitern des Atom- und Kohleausstiegs aufgrund des völligen Verschlafens der existentiellen Speicherfrage für die erneuerbaren Energien. Im schlimmsten Fall werden wir – bis wir das merken – dann auch auf importiertes Know-how für neue Großkraftwerke zurück greifen müssen, weil wir die eigenen diesbezüglichen Industrien haben verhungern lassen.

Fazit: Die GrünInnen lügen einmal mehr. Die Energiewende in Deutschland vernichtet unterm Strich weit mehr Jobs, als sie schafft. Wir schädigen in Deutschland massiv komplexe Branchen, wie den Großkraftwerkbau, in denen wir führend sind und die eine hohe inländische Wertschöpfung haben. Wir löschen damit in großem Stil Wohlstand aus und bekommen im Tausch die Illusion, etwas zur Rettung des Weltklimas beigetragen zu haben, während überall sonst der fossile oder gar atomare Zug erst richtig in Fahrt kommt.

Einmal mehr wird Deutschland von seinen Ideologen und seinem für Schwärmereien anfälligen Gemüt der Garaus gemacht. Wenn man die Staatsdoktrin „Euro oder Krieg“ und „Multikulti statt Kinder“ noch dazu rechnet, diesmal vermutlich endgültig.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. Dass der Staat Jobs kreirt, hat noch NIE funktioniert! Dass muss der MARKT machen, je nach NACHFRAGE, und zwar RICHTIGE Nachfrage.

    Wenn der Staat vorschreibt, dass Energie möglichst ineffizient erzeugt werden muss, kommt nichts dabei raus.

    Seit der franz. Revolution gibt es Versuche, Jobs zu kreieren, damals in den „ateliers nationaux“ oder wie die hiessen. es hat schon damals NICHT funktioniert!

  2. Noch NIE hatten die kurz nach ihrer Gründung links unterwanderten Grünen ein anderes Ziel:
    die Schwächung der Wirtschaftskraft.
    Ökologie war für sie DAS Mittel, um mit Hilfe naiver gutmenschelnder abgesicherter Lehrerund und Beamter ihr ureigenstes Ziel zu erreichen.
    Es gilt die einfache Regel: Wofür sich Grüne einsetzen, schadet uns.
    Ist doch nicht so schwer, oder?

  3. Grüne Jobs?
    Einer Partei, die sich regelmäßig in die Ämter lügt, soll man glauben, dass sie Ahnung von Energie, von Politik, von Recht und Gesetz und von sinnvoller Ordnung hat?
    Ich habe vor dreißig Jahren mal einen sehr sehr alten Mann bei Trakoskan getroffen, der ehemals Stallknecht beim Zaren gewesen war. Der hatte Ahnung, was Recht und Ordnung ist, und was Gerechtigkeit!!!

  4. Es werden neue Jobs entstehen und Deutschland wird führend in Umwelttechnologie werden. Alle anderen werden unsere Technologie kaufen und unser Knowhow wird weltweit gefragt sein… Blub und Blub, war damals das Glaskugel-Argument, als man dran ging gegen Atomkraft zu agieren, gegen die Autoindustrie usw. Und jetzt? Niedergang kann man es nicht nennen, da es nie einen Aufgang gab. Subventionskrater tuen sich hier auf. E10, das nächste Volksverdummungs-Projekt kommt auch nie aus seiner Gruft empor. Ideolog/innen – lasst es doch sein. Wussten wir doch schon in den goldenen 80ern, dass das nur Wunschgedanken waren. Teuer erkauft, aber fernstestens jeglicher Realität. Wie eigentlich jede/r Ökoschlumpf/in.

  5. Grüne Politik ist IMMER Lügen Politik.

    Man schimpft gegen die phösen Monopolisten, aber nicht weil man eine Aufteilung auf dem Markt wünscht, sondern einzig und allein, um seine eigenen Monopolisten installieren zu können.

    Nachdem links-grüne Schulen und Ämter bereits untergraben haben, versucht man es jetzt bei der Infrastruktur.

    Energie gehört wohl zum wichtigsten, was unseren Wohlstand sichert. Um so gefährlicher ist es, diese Basis links-grünen Ideologen zu überlassen.

    Die ständigen Lügen sind nur Mittel zum Zweck. Mit Wahrheit und Fakten, würde niemand den links-grünen Kurs unterstützen.

  6. Menschen/Märkte machen Fehler, gewiß. Aber für die ganz großen Fehlleitungen von Kapital, von Arbeit, von Bevölkerung, braucht es schon einen Staat, der mit öffentlichen Gewalten und Geldern in die privaten Angelegenheiten eingreift.

  7. Man könnte den Eindruck bekommen, dass der Deutsche immer irgendeine Ideologie haben möchte, an die er feste glauben kann.

  8. Wer sich mal mit Grünen und Anhängern der regenerativen Energie unterhält, wird schnell zu hören bekommen „die Förderungen sind zu gering und durch die Überschwemmung von chinesischen Solaranlagen, gibt es in Deutschland kein Solarunternehmen mehr, was die Technik weiterentwickelt“

    Seit dem die Endmontage in Deutschland ausreicht, um ein „Made in Germany“ aufkleben zu können, ist nicht direkt nachvollziehbar, wo die Einzelteile herkommen. Ich kann mir nicht vorstellen, das Deutsche Solarunternehmen nicht auch gern in China shoppen gehen. Was sich dadurch verbessert, ist die Mage des Unternehmers.

    Grüne Jobs „funktionieren“ bisher nur im Lernversagerbereich, Soziologie/Psychologie.
    Dort erhält man sich sein Klientel und zur Not erfindet man neue pychische Krankheiten oder Syndrome.
    Der „Kampf gegen Rechts™“ und auch die Integrationsindustrie sind Bereiche, in denen Grüne Jobs funktionieren, sind aber wohl eine Untergruppe der Soziologie/Psychologie.

  9. Sie wollen Hirten sein, wir die Herde; sie der Töpfer, wir der Lehm; sie der Chemiker, wir die Elemente; sie der Ingenieur, wir das Rohmaterial. Alte Rousseausche Schule!

    „Während die Menschheit zum Übel neigt, streben sie zum Guten, während die Menschheit in die Finsternis schreitet, erstreben sie das Licht, während die Menschheit zum Laster hingezogen ist, werden sie von der Tugend angezogen.

    Und auf Grund dieser Voraussetzung fordern sie Gewalt, die es ihnen ermöglichen soll, ihre eigenen Neigungen an die Stelle der Neigungen der Menschheit zu setzen“ (Frédéric Bastiat, La Loi – Das Gesetz, 1848)

    http://bastiat.de/bastiat/gesetz.html

  10. @ Thorsten M.

    Bitte nicht Alles durcheinander schmeißen:
    – die „West“-Solaranlagenhersteller (Solarword, Q-cells usw.) wurden zunächst ohne direkte Subventionen gegründet, möglicherweise mit Steuervorteilen, das weiß ich nicht, aber ohne direkte Subventionen.
    – Subventioniert wurde der Einbau dieser Anlagen beim Endkunden durch die im EEG festgelegte Einspeisevergütung.
    – Man kann annehmen, daß Sovello direkte Subventionen aus dem Fördertopf Ost erhalten hat. Haben aber andere, die dort Arbeitsplätze schaffen, auch.
    Noch ist Enercon (Aurich) der weltgrößte Hersteller von WKA (59,5% Weltmarktanteil). Sollten diese Arbeitsplätze allerdings einmal wegfallen, gehen in Ostfriesland im doppelten Sinne des Wortes die Lichter aus. Enercon selber bekommt nämlich auch keine Subventionen, sondern nur die Betreiber der Windparks.

  11. Der Beitrag ist gut, verkennt aber die wahren Ziele von Grünen Linken SPD und mittlerweile auch CDU CSU FDP. Denen geht es nicht um Wohlstandswahrung oder gar Mehrung, sondern um das genaue Gegenteil. Nur als Beispiel mal einer der superschlauen Sprüche unseres Schlägers und Exaußenministers Fischer:

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißger,disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

    Und schon bekommt die aktuelle politische Schiene einen Sinn.

    Ich frage mich, wer heute noch CDUCSUFDPSPDGrüneLinke, Piraten oder FreieWähler wählt. Um noch was zu verändern, muß man sich schon zu „Rechts“ bekennen, also sich als konservativ, bürgerlich, eigenverantwortlich, leistungsbereit, national/patriotisch und ehrlich outen. Auch wenn es schwerfällt.
    Grotteskerweise kommen von den etablierten Parteien mittlerweile die Linken dem am Nächsten, inklusive wirtschaftlichem und finanzpolitischem Sachverstand. Was, um Gottes Willen, aber nicht heißt, diese zu wählen.

  12. @#5 Achot

    Man schimpft gegen die phösen Monopolisten, aber nicht weil man eine Aufteilung auf dem Markt wünscht, sondern einzig und allein, um seine eigenen Monopolisten installieren zu können.

    Wobei Monopole, welcher innerhalb eines freien Marktes existieren, für den Verbraucher keine langfristigen Nachteile haben. Hierzu führt Ludwig von Mises aus, dass nicht das Monopol als solches schlecht ist, sondern die Verhinderung von Wettbewerb, was etwas völlig Anderes ist – und das tut langfristig allein der Staat.

  13. @ Aktivposten:

    Solar- und Windkraftanlagen können nur deshalb in Deutschland überhaupt in nennenswerter Zahl verkauft werden, weil es die Einspeisevergütungen gibt. Dadurch wurde Strom mit einem bis zu zehnfach überhöhten Preis zwangsweise an die Energieversorger abgegeben. Allein dies bedeutet vereinfacht dargestellt eine Subvention in Höhe von 90%der Herstellungs-/Betriebskosten.

    Dass bei den Ost-Solarfirmen in der Tat in der Regel noch ca. 50% Investitionszulage auf den Kapitalanteil in den Fertigungskosten dazu gekommen ist, ist da schon nebensächlich.

    Enercon: Der Weltmarktanteil von Enercon dürfte übrigens heute schon unter 10% liegen und auch in Deutschland schnell unter die 50%-Schwelle kippen. Die Chinesen haben bei uns in der Gegend zum Beispiel bereits eine Firma gegründet, die eigenständig Windparks aufbauen möchte. Da wird nicht viel mehr als der Beton noch aus Deutschland kommen…

  14. #12 Aktivposten

    Sie sind auch ein ganz Schlauer. Natürlich bekammen die Solarhersteller und Windrädchenbauer nicht die direkten Subventionen aus dem EEG, aber ohne diese hätten die ihren „Schrott“ (für dessen Entsorgung wiederum die Allgemeinheit zukünftig teuer bezahlen wird) gar nicht erst an den Deppen gebracht. Somit existieren diese „Firmen“ einzig aufgrund der EEG-Subventionen.
    Wenn Sie nochmal darüber nachdenken, werden sicher auch Sie die Zusammenhänge verstehen.

  15. Wenn man linksgrünen Irrsinn in Zahlen ausdrücken möchte:

    http://www.iwr.de/erneuerbare-energien/aktien.html

    Wer 2008 als linksgrüner Oberstudienrat für Deutsch und Antifaschisms 10.000 Euro in „Erneuerbare“ gesteckt hat, der hat bis heute 9.200 Euro verloren, soviel zur quantitativen Betrachtung!

    Linksgrün ist die Hannelore Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft:

    Als in den 1980ern der linksgrüne Polizistenverprügler Joseph Fischer (Putztruppe 70/Khmer Vert) in Turnschuhen durch Holger Dachlatte-Börner zum hessischen Umweltminister vereidigt wurde, da hatte die in Frankfurt ansässige Weltapotheke Hoechst gerade Deutschlands ersten Genreaktor für Humaninsulin fertiggestellt und die linksgrünen Khmer verweigerten die Zulassung.

    Da war das Ende von Hoechst und auch der deutschen Chemieindustrie, die seitdem beständig aufgrund immer neuer linksgrüner Auflagen schrumpft und Arbeitsplätze abbaut.

    Gentechnisches Humaninsulin wird heute erfolgreich in allen Ländern außerhalb Deutschlands produziert und muss hierzulande importiert werden wie chinesische Solarzellen!

    Ab 1. September, 5:45 werden Energiekommissare die Elektronikmärkte nach verbotenen Glühlampen durchforsten, weil nur noch giftige Quecksilberlampen mit unnatürlichem Emissionspektrum in die Kinderzimmer dürfen.

    E10 ist der nächste linksgrüne Rohrkrepierer, der Nahrungsmittel verteuert und zu Hunger in der 3. Welt führt.

    Dosen sind wieder auf dem Vormarsch, Plastikflaschen haben die umweltfreundlichen Mehrwegflaschen aus Glas abgelöst, dieser Ehrenpreis geht an BunteskanzlerIn Jürgen Trittin-Dosepfand (2013 – 2018).

    Das EEG ist eine Enteignung, hatte der Durschschnittshaushalt 2008 noch 35 Euro EEG-Zwangsabgabe pro Jahr zahlen müssen, so werden es 2013 fast 200 Euro sein, dafür könnte man Lea Charlotte ein Fahrrad zum Geburtstag schenken.

    In Fukushima starb bis heute kein einziger Japaner an der durch Tsumamis ausgelösten Havarie der Kernkraftwerde, bei uns wurde als Konsequenz die Steinzeit unter Winfried Kretschmann (Ex-Maoist und damit Steinzeitexperte) eingeführt.

    Der linksgrüne Multikulturalismus hat bis zum heutigen Tage mehr Todesopfer unter der deutschen Zivilbevölkerung gefordert als Biblis, Grafenrheinfeld und Grundremmingen, dennoch wurde durch die Grünen Khmer das Staatsbürgeschaftsrechts geändert, damit mohammedanische Terroristen und Komaschläger nicht mehr in die Türkei oder in den Libanon abgeschoben werden können, linksgrün mordet pazifistisch!

    Durch den linksgrünen Multikulturalismus haben wir Millionen türkischer Fachkräfte im Lande um die Rente zu sichern. Warum aber klagen die Betriebe dann über zu wenig Bewerber für Lehrstellen und holen diese nun aus den christlichen Ländern wie Spanien, Polen oder Bulgarien?

    So ließe sich der linksgrüne Irrsinn beliebig fortsetzen!

    Das Schlimme ist nur, dass der deutsche WählerInnenmichel auf diese ganzen linksgrünen Heilsverprechen herein fällt und kinderlose StudienabbrecherInnen und kommunistische BerufsdilletantInnen wie Claudia Fatima Roth, Umvolker Beck, Jürgen Trittin-Dosenpfand, Winfried Fukukretschmann und wie sie alle heißen mögen, nach oben spült, damit sie Deutschland in den Untergang reiten können!

    Bündnis 90/Grüne sind wie NSDAP, nur ohne Krieg!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. Die rot/grüne Wahnsinnspolitik, bei der Hartz-4-ler und Wohnungsmieter die Solardächer für Villenbesitzer und die Millionäre aus der Landwirtschaft für Windanlagen finanzieren, wäre eigentlich eine super Steilvorlage in den nächsten Wahlkämpfen für die CDU/CSU/FDP.
    Aber die sind so dämlich gewesen und haben bei dem ganzen Scheiß mitgemacht.
    Sofort abwählen, diese Vollidioten!

  17. Vermutlich OT, muss ich aber los werden:

    Ich hab da so eine ganz blöde Idee. Viele kommen ja hier auch aus verschiedenenen politischen Lagern. Da gibt noch oder Ex-Grüne, -SPD, -CDU, -Die Linke etc.

    Und es hat auch seinen Grund gehabt warum die da mal waren und das die nun trotz Islam-Kritik alles plötzlich über den Haufen werfen, ist ja auch irgendwie nicht anzunehmen.

    Nun die Idee, ich nenn mich ja WSD, das hatte schon seinen Ursprungsgedanke bzgl. (Sozialdemokratie bzw. SPD), wenn auch anhand meiner Kommentare sich da wohl Fragen auftun, ist aber tatsächlich immer etwas da.

    Wäre es für viele nicht einfacher an einer islamkritischen Demo unter ihrem eigentlichen politischen Logo zu laufen, als unbedingt einer der neuen „rechten“ Parteien sich einzuordnen?

    – WahreSozialDemokraten
    – WahreGrüne
    – WahreChristDemokraten
    – WahreLiberale
    – WahreLinke

    … gegen Islamisierung bzw. würde auch das Wort „Wahr“ ein Hinweis geben, das alle diese Parteien sich sehr weit von ihrem sinnstiftenden Ursprung entfernt haben. Außerdem bräuchte dann auch keiner unter einem Fremdlabel auftreten dem ihn nicht unbedingt zusagt.

    Z.B. könnten dann Grüne ohne Erklärungsnot weiterhin gegen Atomkraft und für Gender sein, aber halt mit dem Transparent: „WahreGrüne gegen Islamisierung“ zumindest dazu Stellung beziehen, ohne gleich für alles zu sein, was ne neue Partei so will…

    Nur mal so ein Gedanke…

  18. Nun, über Jahrzehnte hat man den Deutschen geschickt ein schlechtes ökologisches Gewissen eingeredet und sich dann als die Partei mit dem richtigen und „alternativlosen“ grünen Konzept präsentiert. Wir sind inzwischen auf dem besten Weg in eine Öko – Planwirtschaft die zukünftig eine weltweit beispiellose drastische Verteuerung der Energiekosten beinhaltet ( ohne jedoch das Weltklima auch nur ansatzweise in irgeneiner Form „positiv“ zu verändern)!!! Ja, so sind sie, die Deitschen….im Guten wie im Bösen wollen sie immer die Besten sein…! Längst handeln die Parteien nicht mehr im Auftrag des politischen Souveräns, des Deutschen Volkes, sondern sie spielen sich ihm gegenüber als ERZIEHER und VORMUND auf !!!
    Das Volk ist zur knetbaren Biomasse erklärt worden, welches sich dem jeweils aktuellen Zeitgeist entsprechend neu formen lässt…

  19. @ Torsten M.
    Die Subventionen schaffen den Absatzmarkt, das ist schon klar, fließen aber nicht direkt an die Hersteller. Solar und WKA werden auch dahin verkauft, wo es keine Subventionen gibt, die Errichtung aber auf Grund der vorhandenen Gegegebenheiten trotzdem Sinn macht.
    WKA und Solar sind ja nicht grundsätzlich sinnlos, nur die Verspargelung der Landschaft und hektarweise Solarplatten in Landschaftsschutzgebieten ist es.
    Und sorry, es ist natürlich der Anteil am dt. Markt bei Enercon von 59,5%. Der Weltmarktanteil liegt bei 7,2%.

  20. #16 spiegel66 (21. Aug 2012 09:37)
    Schön, daß sie wieder da sind, hatte mich schon mal gefragt, wo Sie geblieben sind.

    Ich habe eine Ausbildung in Wirtschaft, deswegen differenziere ich ja. Das Nichtverstehen von wirtschaftlichen Zusammenhängen war bisher eher ihr Fachgebiet…

  21. @ Aktivposten

    Was ist das für ein dümmlicher Versuch Subventionen zu differenzieren und zu verharmlosen? Ob ich Geld in eine Firma direkt pumpe oder es einem potentiellen Käufer in die Hand drücke, mit der Maßgabe bei der Firma (und ihren Wettbewerbern) damit KAUFEN ZU MÜSSEN ist doch schnuppe. Nachdem Sie spiegel66 so massiv anfeinden erlaube ich mir diesen Seitenhieb: Haben Sie Wirtschaft im Hofbräuhaus studiert?!

  22. @ #22 Aktivposten (21. Aug 2012 10:08)

    Es ist vollkommen egal, ob ein Unternehmen direkt gesponsored wird oder ob man eine subventionierte Nachfrage schafft.

    Die Autoindustrie wurde mit der Abfrackprämie auch nicht direkt subventioniert. Der Bürger wurde durch eine Subvention überhaupt erst zum Kauf eines neuen Autos animiert.

    Die Moschee in Köln wird auch nicht direkt subventioniert (behauptet man zumindest), doch erst durch die dort geplanten Sprach- und Integrationskurse, die dann der Steuerzahler zahlt, wird so ein Mammutprojekt überhaupt finanzierbar.

    Die Solarunternehmen wären ohne Subvention der Anlagen, schon lange wieder verschwunden. Auch habe ich noch KEINEN Menschen getroffen (und das sind eine Menge Kunden die ich besuche) die, wenn sie eine Solaranlage haben, den Umweltaspekt als Hauptgrund aufgeführt haben. Der Grund für die Installationen war IMMER „es wird gefördert und ich verdiene daran“.

  23. OT:

    Der stellvertretende SPD-Fraktionschef im Bundestag, Axel Schäfer, hat der Union in der Euro-Politik „nationalistische Hetze“ vorgeworfen.

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Was man aus der Union teilweise zum Thema Griechenland hört, klingt wie nationalistische Hetze“, sagte Schäfer der „Rheinischen Post“. Schäfer verglich die Lage in Griechenland mit dem Ende der Weimarer Republik: „Wir reden jetzt vielleicht über drei Milliarden Euro, woran eine stabile Demokratie hängt. In Deutschland hing die stabile Demokratie 1930 an 0,5 Prozent Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung.“

  24. „Kein Kölsch für Grüne!“

    Ich bin angenehm überrascht, es gibt noch Bürger, die sich gegen die ProtofaschistInnen wehren:

    http://www.derwesten.de/region/wirte-schmeissen-gruene-wegen-rauchverbots-aus-ihren-kneipen-id6992163.html

    Wirte schmeißen Grüne wegen Rauchverbots aus ihren Kneipen

    17.08.2012 | 15:26 Uhr

    Der Streit um das absolute Rauchverbot in Kneipen treibt seltsame Blüten. In Halle haben Wirte nun ein Lokalverbot gegen Grünen-Politiker verhängt. Diese sind nach Ansicht der Wirte hauptverantwortlich für das Rauchverbot. Die Wirte fühlen sich dadurch in ihrer Existenz bedroht.

    „Lokalverbot“ – diese drakonische Maßnahme trifft normalerweise Zechpreller oder Trunkenbolde, die sich nicht benehmen können. Im westfälischen Halle haben Wirte nun eine gänzlich andere Gruppe derart bestraft: Fraktionsmitglieder der Grünen. Diese sind nach Ansicht der Wirte hauptverantwortlich für die anstehende Verschärfung des Nichtraucherschutzes und damit für das vollständige Rauchverbot in Kneipen.

  25. #17 Eurabier (21. Aug 2012 09:39)

    Danke für Ihren Kommentar, kann mich nur anschließen.
    Allerdings sind das mittlerweile nicht mehr nur linksgrüne heilversprechen sondern identisch mit schwarzgelb.

  26. #22 Aktivposten (21. Aug 2012 10:08)

    „Ich habe eine Ausbildung in Wirtschaft, deswegen differenziere ich ja. Das Nichtverstehen von wirtschaftlichen Zusammenhängen war bisher eher ihr Fachgebiet…“

    Naja, viel gelernt haben Sie da scheinbar nicht. In Bremen sind auch alle ganz stolz auf ihr Abitur…

  27. @ WSD
    „Wäre es für viele nicht einfacher an einer islamkritischen Demo unter ihrem eigentlichen politischen Logo zu laufen, als unbedingt einer der neuen „rechten“ Parteien sich einzuordnen?
    – WahreSozialDemokraten?- WahreGrüne?- WahreChristDemokraten?- WahreLiberale?- WahreLinke
    … gegen Islamisierung bzw. würde auch das Wort „Wahr“ ein Hinweis geben, das alle diese Parteien sich sehr weit von ihrem sinnstiftenden Ursprung entfernt haben. “
    ——–

    Ich finde die Idee sehr gut. Für mich sind die Übeltäter der Misere die Politiker! Diese müssen öffentlich als solche auch genannt werden! Ich würde es vielleicht allgemeiner fassen und alle Parteien im Bundestag ansprechen. Vielleicht:

    CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne = Scheindemokraten!

    CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne = Totengräber der Demokratie!

    Wahre Demokraten lassen in Fragen der Europa- und Einwanderungspolitik ihr Volk entscheiden!
    ….

  28. Stromeinspeisegesetz: 1991, hauptsächlich WKA. Einspeisevergütungen für Solar weit von der Kostendeckung entfernt

    Erneuerbare Energiengesetz: 2000, Erweiterung um Geothermie

    100.000 Dächer-Programm: 1999-2003,
    zinsgünstige Kredite für Solarlagen durch die KfW.

    Änderung EEG : 2004, erstmalig gestzlich festgelegte Einspeisevergütung für Solar, damals zwischen 45,7 und 57,4 Cent/kWh, abhängig vom Anlagentyp

    Gründung Enercon: 1984
    Gründung Solarworld: 1998
    Gründung Q-cells: 1999
    Alles weit vor den horrenden Einspeisevergütungen von 2004.

  29. #19 WahrerSozialDemokrat (21. Aug 2012 09:51)

    Das geht in die Richtung dessen, was ich mit

    Vielfalt ist Stärke!
    Einheit ist Einfalt!

    meine.

  30. #19 WahrerSozialDemokrat (21. Aug 2012 09:51)

    Wenn Sie außer der Islamisierung mit der aktuellen Politik einverstanden sind (Euro,EU,Bildungswesen,Bundeswehr,Afghansitan,Rente,Hartz4,Gesundheitssystem usw.) können Sie es so versuchen.
    Wird sich aber nix ändern, nur weil Sie ein „wahr“ vorne dranstellen.
    Da müßten Sie sich schon trauen, zu Ihrer rechten Gesinnung zu stehen (die Gesinnung vermute ich mal aus all Ihren Beiträgen. Übrigens ist heute schon die SPD-Position von 1980 rechtsradikal.) und dem zur Folge entsprechend wählen.
    Wenn sich der deutsche Wähler von der Stigmatisierung rechts ist böse lösen kann, ist schon viel gewonnen.
    Nicht umsonst wird der „Kampf gegen rechts“ so verbissen geführt.

  31. #23 Reconquista2010 (21. Aug 2012 10:24)
    Sie kennen die Vorgeschichte zwischen spiegel66 und mir nicht und haben deshalb den Hieb in
    #16 spiegel66 (21. Aug 2012 09:37)
    nicht verstanden…

    #24 Achot (21. Aug 2012 10:30)

    Die Solarunternehmen wären ohne Subvention der Anlagen, schon lange wieder verschwunden.

    Das ist eine bloße Behauptung. Ich behaupte, die hätten sich dem echten Markt für Solar angepaßt und würden die Anlagen dorthin verkaufen, wo es >300 Sonnentage gibt und deshalb der Strom einigermaßen regelmäßig und verläßlich fließt. Die Solarhersteller und Enercon haben vor dem EEG2004 auch existiert und exportiert.
    Daß China die Preise kaputt macht und demnächst den Markt beherrscht, ist ein ganz anderes Thema.

  32. #29 Stefan Cel Mare (21. Aug 2012 10:42)

    „Das geht in die Richtung dessen, was ich mit

    Vielfalt ist Stärke!
    Einheit ist Einfalt!“

    Da würde ich aber sagen, genau das Gegenteil ist richtig. Nur als Einheit ist „man“ stark.
    Die Moslems sind z.B. nur durch ihr bedingungsloses Gemeinschaftsgefühl/sinn „stark“. Stichwort Umma.

  33. #33 spiegel66 (21. Aug 2012 10:49)

    Es geht mir da weniger um mich!

    Und wieso glauben Sie, das die SPD schon immer ne linke Partei war??? Der Spruch „Wer hat uns Verraten, die Sozialdemokraten“ kam ja nicht von bürgerlichen oder „rechten“ Parteien, sondern von sozialistischen und kommunistischen Parteien. Heut natürlich ist die SPD eine Anti-Deutsche- und Anti-Familien-Partei, das war aber nicht immer so!

    Auch waren die Grünen ursprünglich auch nicht kommunistisch. Das auch unter Öko-Bauern oder Autarke-Ressourcen-Planer, sogar eine große Anzahl von eher rechten Deutschen sind, sollte auch nicht verwundern. Stichwort: „Umweltschutz ist Heimatschutz“

    Das konservative Christen eher sogar Heimatliebe betonen und liberale Christen eher die Internationale singen, ist auch so was.

    Der Riss, von 68er verursacht, geht durch die ganze Gesellschaft!

  34. @ Aktivposten

    Ok. Ich halte mich aus dem Spiegel-Gefecht dann lieber raus… 😉 …bleibe aber bei meinen sachlichen Behauptungen. 🙂

  35. #36 Reconquista2010 (21. Aug 2012 11:10)
    Danke für 1 😉

    Zu 2: doch, es macht einen Unterschied im Geldfluß. Direkte Subventionen an die Hersteller sind erstmal Steuergelder. Nun gibt es in D aus verschiedenen Gründen Menschen, die keinerlei Steuern bezahlen. Ob das gerecht ist, lasse ich dahingestellt, aber z.B. Mini-Rentner, H4er und Aufstocker zahlen nunmal keine Steuern, und diese Debatten gehören nicht hierhin.
    Das EEG-Gesetz funktioniert aber so, daß alle Stromnutzer über den erhöhten Strompreis den Betreiber bezahlen, der einen Kredit aufnimmt, um die Anlage zu finanzieren, die dann hoffentlich aus der Einspeisevergütung bezahlt wird.

    Der Unterschied ist: man könnte einen allgemeinen Steuerboykott beschließen, (denn nur die Verbrauchssteuern reichen nicht aus, um auch nur die Zinsen des Bundes und der Länder zu bezahlen), dann müßten die Subventionen aufhören.
    Aber wie wollen Sie eine „Stromverweigerung“ organisieren??? Selbst wenn man auf I-net, PC und TV verzichten würde, so würde man ohne Licht, Kühlschrank und Herd doch einigermaßen blöd dastehen.
    Deswegen die Differenzierung. Das EEG ist noch viel perfider als die reine direkte Subventionierung, weil es die Bürger vollkommen wehrlos macht.
    Und ich meine, es macht durchaus Sinn, auf diesen feinen, aber wichtgen Unterschied hinzuweisen 😉

  36. Der Sohn meines Nachbarn geht für 9 € die Stunde in einer Sklavenfirma als Schlosser arbeiten. Der fährt nen alten Golf der 9 Liter braucht und feiert seit zwei Wochen jetzt schon krank, weil er sich den Sprit nicht mehr leisten kann. Kommentar einer grünangehauchten Nachbarin: Dann hätte er sich ein sparsameres Auto kaufen sollen, oder einen Job in der Nähe suchen müssen.
    Wirklich nur ne grosse Fresse und von nichts ne Ahnung. Grün halt.

  37. Als ich damals den Slogan der Grünen vernahm, man könne mit der Ökologisierung der Wirtschaft Arbeitsplätze schaffen, hatte ich einfach nur den Gedanken: man könne sich also am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen?

    Letztlich suggeriert das ja, dass die Basis des Wirtschaftsprozesses wundersamerweise so beschaffen wäre, dass sie nicht als Kostenfaktor, sondern als Gewinn in den Output eingeht. So dachte ich jedenfalls.

  38. #35 spiegel66 (21. Aug 2012 10:53)

    Da würde ich aber sagen, genau das Gegenteil ist richtig. Nur als Einheit ist “man” stark.
    Die Moslems sind z.B. nur durch ihr bedingungsloses Gemeinschaftsgefühl/sinn “stark”. Stichwort Umma.

    …was die Moslems allerdings nicht daran hindert, sich nicht nur in Schia und Sunne, sondern darüber hinaus in unzählige Gruppierungen aufzuspalten, die sich gegenseitig bis auf Messer – hier im wörtlichen Sinne – bekämpfen.

    Die „Einheit“ der Umma wird nur dann hergestellt, wenn es gemeinsam gegen Ungläubige geht.

    Es spricht in der Tat nichts dagegen, wenn die „wahren“ Gruppierungen eine solche(!) Einheit von Zeit zu Zeit ebenfalls herstellen – etwa dann, wenn es gegen Rechtgläubige geht.

    Die Linken würden so etwas dann als „breites Bündnis“ bezeichnen.

  39. Es sind ja nicht nur die Grünen Khmer alleine.

    Wenn beispielsweise ein Guttenberg oder ein Mappus Mist bauen, empört sich ein Konglomerat aus Linken, aus Gutmenschen, aus Medienvertretern und aus berufsdemonstrantischen Wutbürgern.

    Gut, wer Mist baut, muss Mist ausbaden.

    Aber was passiert, wenn Grüne Khmer Mist bauen?

    Nichts.

    Es passiert nichts, nichtmal die von den Grünen Khmer angepi**ten Guttenbergs und Mappus` und deren Parteien reiben den Grünen Khmer ihr Versagen aufs Brot.
    Und dabei hätten die doch nun wirklich allen Grund dazu, es den Grünen Khmer mit gleicher Münze heimzuzahlen und politisches Kapital daraus zu schlagen.

    Aber warum passiert das nicht?

    Weil die komplette Parteienlandschaft mangels eigener Ideale und mangels freiem und logischem Denkens im Grunde einer einzigen Ideologie folgt:

    Dauerwachstum, EUdSSR, Einwanderungsland, Islam, Staatsozialismus, die Bunte Republik und „Anti“diskriminierung.

    Wie wir aus dieser Nummer wieder rauskommen wollen, weiss ich auf Anhieb nicht.

    Ich weiss nur soviel, dass wir aus dieser Nummer nur mit einer Regierung herauskommen, die unabhängig von diesen Einheitsparteien agiert, da eine 180-Grad-Wende innerhalb dieser verkrusteten Parteienstrukturen aus Filz, Wirtschaftsverstrickung und Vetternwirtschaft nicht möglich ist.

    Wie wahrscheinlich eine komplette Entmachtung der Eiheitspartei Union/Grüne/SPD/FDP/SED ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

    Wenn Antideutsche sagen „Deutschland muss sterben, damit wir leben können“, kann ein Deutscher nur sagen, „DIE müssen weg, damit Deutschland leben kann“.

    Und wenn es sein muss, eben per „Parteiendämmerung“. 😉

  40. #10 Achot (21. Aug 2012 09:17)

    Grüne Jobs “funktionieren” bisher nur im Lernversagerbereich, Soziologie/Psychologie.

    Das Gros der Grünen besteht nur aus Universitäts-Dauergästen in (sozial)pädagogischen Bereichen, dementsprechend sehen sie auch zu, dass sie sich ihre und die Pfründe ihrer Amigos in diesen Bereichen sichern – mit den bekannten Resultaten.
    In dem Zusammenhang haben sie die Ursprünge des Gedankens der Sozialarbeit derart pervertiert, dass sich in den letzten zehn Jahren eine ineffektive und korrupte Migrations- Integrations- und Sozialindustrie etabliert hat, die abgeschafft gehört und eine Rückkehr zu den Ursprüngen der Sozialarbeit mehr als notwendig macht.
    Als wenn das oben erwähnt nicht genug war, machten sich die unzähligen Sozialpädagogen, Sozialtherapeuten, Sozialphilosophen, Theatertherapeuten und Theaterpädagogen (ich hoffe, keine Berufsgruppe ausgelassen zu haben) daran, der einst effizienten deutschen Industrie einen ökologischen Stempel aufzudrücken.
    Ebenfalls mit den im Artikel beschriebenen desaströsen Endergebnis.
    Da jetzt erst jetzt die grüne Bildungskrake anfängt sich im Bildungssystem zu etablieren, wage ich nicht daran zu denken, was uns dies in 5 – 10 Jahren für Schulabgänger bescheren werden wird.

  41. @ #44 Das_Sanfte_Lamm (21. Aug 2012 12:14)
    Da jetzt erst jetzt die grüne Bildungskrake anfängt sich im Bildungssystem zu etablieren, wage ich nicht daran zu denken, was uns dies in 5 – 10 Jahren für Schulabgänger bescheren werden wird.

    Dann gibt es Strafarbeit und Schulverweise, wenn man Kernernergie als Möglichkeit erwähnt.

  42. #41 ingres (21. Aug 2012 11:48)

    Letztlich suggeriert das ja, dass die Basis des Wirtschaftsprozesses wundersamerweise so beschaffen wäre, dass sie nicht als Kostenfaktor, sondern als Gewinn in den Output eingeht. So dachte ich jedenfalls.

    Die Kosten des einen sind die Gewinne des anderen. Das ist aber überall so.

  43. #44 Das_Sanfte_Lamm (21. Aug 2012 12:14)

    ich hoffe, keine Berufsgruppe ausgelassen zu haben

    Oh doch! Mir fallen da auf Anhieb auf Sozialrecht und Migrationsthemen spezialisierte Juristen ein.

    Oder die Medienexperten in öffentlich finanzierten Migrantenblättchen wie dem Migazin.

    Die diversen Studien- und Forschungsgruppen zu Migrantenthemen.

    Die Theologen im Dialüg…

    In manchen Bundesländern hat man für diese Klientel gleich ein ganzes Ministerium geschaffen.

  44. 43 nicht die mama (21. Aug 2012 12:06)

    […]
    Weil die komplette Parteienlandschaft mangels eigener Ideale und mangels freiem und logischem Denkens im Grunde einer einzigen Ideologie folgt:

    Dauerwachstum, EUdSSR, Einwanderungsland, Islam, Staatsozialismus, die Bunte Republik und “Anti”diskriminierung.

    Wie wir aus dieser Nummer wieder rauskommen wollen, weiss ich auf Anhieb nicht.

    Dafür gibt es leider auch keine einfache, „auf Anhieb“-Lösung; selbst wenn es eine gäbe, würde dem Ideengeber eben das zum Vorwurf gemacht werden, die „einfache“ Lösung, die haben nämlich nur „Rechtspopulisten“…

    Ich hatte weiter oben schon mal den „Steuerboykott“ erwähnt, ich ergänze das noch durch „Streik“.
    Konkrete Forderungen aufstellen, die von einem Großteil der Bevölkerung mitgetragen werden, und dann mit einem „Warnstreiktag“ pro Woche anfangen, das nach einer Zeit ausdehnen auf 2 Tage pro Woche usw.
    Dazu Boykott aller direkten Steuern, wenn keiner mehr seine EKST abgibt, können die Finanzämter gar nichts machen.
    Wichtig wäre natürlich, die „ganz normale“ Polizei auf die Seite der Streikenden zu bringen.

  45. #48 Aktivposten (21. Aug 2012 12:34)
    Ich hatte weiter oben schon mal den “Steuerboykott” erwähnt, ich ergänze das noch durch “Streik”.

    Speziell in Deutschland besteht das Problem, dass für den normalen Arbeitnehmer Steuerboykott ausscheidet, da der deutsche Staat es schaffte, ein nahezu lückenlos überwachtes System zu installieren.

  46. #19 WahrerSozialDemokrat

    Nette Idee. Nur: was machen arme Würstchen wie ich, die sich nie einer Partei zugehörig fühlten und CDU, SPD, Grüne, FDP und sogar mal ne kleine unbekannte Partei im Wechsel gewählt haben, bevor sie auf PI gestoßen sind (zu meiner Rechtfertigung: Grüne einmal ganz am Anfang, als sie noch ein gehöriges Stück unter der 5 % – Marke lagen)?

  47. Gehirnwäsche der Parteien hin oder her, der Durchschnittsdeutsche ist, was das Thema Umwelt / Klima angeht, einfach nicht ganz knusper.

    Vor ein paar Wochen die Sonntagsfrage der BamS: Energiewende auch bei weiterer Verteuerung von Strom? Ergebnis: Dreiviertel sagten ja und amen…..

  48. #48 Aktivposten (21. Aug 2012 12:34)

    „….Dazu Boykott aller direkten Steuern, wenn keiner mehr seine EKST abgibt, können die Finanzämter gar nichts machen.“

    Ich glaubs nicht. Eigentlich sollte man zu so einem Blödsinn ja nichts mehr schreiben. Sie wollen Wirtschaft studiert oder gelernt haben?
    Da ist Ihnen wohl entgangen, das ich als Arbeitnehmer NULL, ich betone NULL, Einfluss auf den Abzug der Einkommenssteuer habe. Die „gebe“ ich nicht ab, die wird direkt vom Staat über den Arbeitgeber eingezogen.
    Und wenn Sie keine Steuern „abgeben“ werden Sie schon merken, was das Finanzamt alles kann.
    Und Ihr Quatsch mit Streik, dann ausdehnen auf 2 Wochen..usw.. Der Arbeitgeber hat natürlich vollstes Verständnis für Ihren Streikwunsch. An Ihren Ausführungen ist zu erkennen, das Sie wohl eher keiner geregelten Arbeit nachgehen. Wer soll das bitte organisieren? Sie?
    Sie haben vom Leben, speziell vom Erwerbsleben aber sowas von überhaupt keine Ahnung!
    Aber träumen Sie differenziert nur weiter so….

  49. #50 AtticusFinch (21. Aug 2012 12:43)

    Auf der Demo gibt es dann auch andere Truppen mit ihren Transparenten…

    – PI-News gegen islamischen Terror
    – Kewilianer gegen islamische Journaille
    – Christen gegen Islamisierung
    – Atheisten gegen Islamisierung
    – Lesbo-Schwule gegen islamische Diskriminierung
    – Familien gegen islamischen Schulunterricht

    u.s.w.

    Da wird sich doch was finden lassen…? 😉

  50. #49 Das_Sanfte_Lamm (21. Aug 2012 12:41)
    Das wird jetzt insgesamt ziemlich OT…

    Doch, auch für den gibt es die Möglichkeit der Gegenwehr: Voreintragungen
    Diese können ja ruhig so hoch sein, daß der Lohnsteuereinzug entfällt. Und dann keine Erklärung für das FJ abgeben.
    Müssen natürlich ganz viele machen, damit der Effekt spürbar wird. Möglich ist es!

  51. Wir Deutschen müssen unsere Interessen wahrnehmen!
    De facto sind alle in den Parlamenten vertretenen Parteien:

    multikulturell ausgerichtet,

    beuten die Deutschen mit Steuern aus,

    entmachten den deutschen Souverän,

    brechen Verträge zu Lasten und Nachteil der Deutschen und

    steuern auf einen ethnisch-religiösen Krieg zu , vg. Ex-Jugoslawien, Syrien, Libanon, Nigeria, Ägypten, etc. zu.

    Wenn wir uns nicht selber helfen wird uns niemand helfen, egal welche Fakten es begründen.

    Was wir brauchen ist eine kraftvolle Vertretung deutscher Interessen und dazu bedarf es eines Bündnis aus an Deutschland und den deutschen interessierten Parteien (DF, BIW, PDV, etc.), GDL und z.B. den Vertriebenenverbänden.

  52. #48 Aktivposten (21. Aug 2012 12:34)

    Da man dafür gleich offen gegen mehrere Gesetze (Generalstreik ist z.B. verboten) verstossen muss, wäre das zusammen mit Polizeiunterstützung faktisch ein Aufstand oder Umsturz, die angesprochene „Parteiendämmerung“.

    Liest sich verlockend und effektiv, wird aber nicht stattfinden, dazu ist „die Bevölkerung“ zu uneinig.

    Und wäre das Volk einig, würde dieser Umsturz ganz legal an der Urne stattfinden.

  53. #23 Reconquista2010; Ganz so falsch ist das nicht. Es gibt ja seit neuestem auch aufgrund der EU eine Verpflichtung der Herstellerfirmen, ihre Produkte sachgemäss zu entsorgen. Praktisch soll da wohl der Wertstoffhof seine Elektroprodukte nicht mehr stofflich trennen, sondern nach Hersteller sortieren und dem vor die Tür schmeissen. Der bringts dann wieder zu dem Entsorger, der die stoffliche Trennung macht. Letzten Endes landets wieder da, wos ohne Hersteller auch gelandet wäre, allerdings kostet diese ganze Vorgehensweise den Hersteller einiges und dwenn der nicht mehr existiert dann halt den Steuerzahler.

    #26 Dr. med. den Rasen; Naja, von der SPD wundert mich mangelnde Mathekompetenz nicht wirklich. Wowi schaffte es ja nicht mal 3*4 im Kopf auszurechnen. Wie soll da ein andere Politiker den Unterschied zwischen Mrd und Billionen mitkriegen, vielleicht verwechselt er das ja nur, weil im Englischen Sprachraum beides dasselbe ist.

    #34 Aktivposten; Das haut aber auch nicht hin, weil der Wirkungsgrad der Solarzelle mit steigender Umgebungstemperatur einbricht.

    #39 Schmieroel; Grade erst wieder im Radio gehört, Firmen suchen verzweifelt Lehrlinge oder auch Arbeiter und kriegen keine. Demzufolge sollte doch ein Job bei ner besser bezahlenden oder näherliegenden Firma möglich sein. Die Frage ist halt, ob solche Geschichten wirklich der Realität entsprechen.
    In der Stadt mag das zutreffen, aber auf dem Land?

    #56 Aktivposten;Jaul, um irgendwas auf der LSK eintragen zu lassen musst du erst mit nem Ordner voller Belege beim FA antanzen, und wenn da irgendwas fehlt gibts halt keinen Eintrag. Unabhängig davon, diese Sachen könntest du auch ohne Eintragung im LJA zurückholen. Das mit dem Steuerstreik hört man immer wieder, ist aber völliger Unsinn, weil man als Lohn oder Gehaltsempfänger was wenigstens 95% aller Leute betrifft, überhaupt keine Möglichkeiten hat. Das einzige was du tun kannst, deine paar gesparten Teuros in die Schweiz zu schaffen und zu hoffen, dass du nicht auf der vom Finanzminister illegal gekauften CD draufstehst.

  54. Die getroffenen Feststellungen sind nicht völlig falsch. Dennoch gehen sie teilweise an der Wirklichkeit vorbei. Als allgemein richtig erkannt sollte gelten, dass die Verringerung des Verbrauchs fossiler Energieträger angestrebt werden muss. Einerseits wegen deren Endlichkeit, andererseits wegen des zunehmenden Kohlendioxidgehalts in der Luft, der verschiedene nachteilige Wirkungen hervorbringt. Dass die Klimafrage umstritten ist, weiß ich, halte aber – wie die überwiegende Mehrzahl der Wissenschaftler – einen erheblichen Einfluss für sehr wahrscheinlich! Zumindest lassen sich die physikalischen Tatsachen der Veränderung der Sonnenein- und Wärmeabstrahlung bei mit Kohlendioxid angereicherter Atmosphäre nicht leugnen. Umstritten sind „lediglich“ die Auswirkungen, da die Wettergeschehnisse in der Atmosphäre vielen gegenläufigen Einflüssen unterliegen. So führt die Erwärmung der Luft über Meeren z. b. zu erhöhter Wolkenbildung, die ihrerseits wiederum die Sonneneinstrahlung verringert. Dadurch kommt es zu einer Abkühlung der entsprechenden Bereiche! Auch die Menge an Feinstaub in der Luft beeinflusst die Einstrahlung und kann diese erheblich verringern! Dies darf allerdings nicht zu dem Schluss führen, möglichst viel an staubförmiger Luftverunreinigung in die Atmosphäre zu entlassen, um den Prozess der Aufwärmung zu verringern.
    Insgesamt gilt auf einer begrenzten Erde, dass der Verbrauch der Naturschätze auf ein für unseren Lebensraum erträgliches Maß begrenzt werden muss. Und hier setzt die Problematik ein. Der „freie“ Markt inter4essiert sich nicht für die Zukunft. Die Gewinne sollen möglichst hier und heute gemacht werden, ohne Folgen für die Zukunft! Dies ist kein Vorwurf, sondern eine Feststellung über die Funktion der Marktwirtschaft. Aus diesem Grund sind staatliche, möglichst natürlich übernational wirkende, Einflussnahme auf das Marktgeshcehen notwendig. Das heißt nicht, dass einfach irgendwelche Subventionen gegeben werden, die dann in der Sackgasse enden! Aber die „Rahmenbedingungen“ müssen vorgegeben werden. Dazu gehört auch, dass endliche Stoffe bzw. Belastungsmöglichkeiten (Luft- , bzw. Wasser- und Bodenverunreinigung; auch Boden „verbrauch“) langsam – je nach dem Grad der Verfügbarkeit – ggf. künstlich verteuert werden müssen (durch Abgaben oder Steuern). Überlässt man die Steuerrungsmechanismen lediglich den „freien“ Marktkräften, dann führt dies zu unerträglichen Verhältnissen, wie wir es z. B. derzeit in aufstrebenden Staaten wie China und anderen sehen! Dass wir heute z. B .(wieder) saubere Flüsse haben, ist einer so vorsorgenden Politik zu verdanken. Dies sah vor Jahrzehnten noch ganz anders aus!
    Für die Entwicklung entsprechender Industrien sind Anschubsubventionen z. T. durchaus sinnvoll. Irgenweann muss sich allerdings jeder Industriebereich von selbst tragen. Dennoch hat der Kritiker recht; Dauersubventionen – auch in Form drastisch überhöhter Abnahmepreise – darf es nicht geben! Sie verführen nämlich ihrerseits die Marktteilnehmer zu teilweise in jeder Hinsicht unwirtschaftlichen Handlungsweisen. Auf diese Weise kommt es häufig vor, dass viel Geld für wenig Nutzen eingesetzt wird, das an anderer Stelle viel mehr für die Umwelt und die Menschenbringe4n könnte.
    Als o bitte: Kritik an mancher Art der Subventionen ist berechtigt – aber das „Kind mit dem Bade ausschütten“ – d. h. jede Subvention grundsätzlich zu verdammen ist ebenfalls der falsche Ansatz!

  55. Hab mir jetzt nicht mehr alles durchgelesen, fand Eurabiers Kommentar aber sehr gut…

    Die Grünen kommen so ungefähr auf 10% der Stimmen bei knapp über 50% Wahlbeteiligung. 5% völliger Idioten einer Gesamtpopulation sind eigentlich noch sehr wenig bis durchschnittlich.

    Das Problem sind die 70% der Journalisten, die Grün wählen, und für entsprechende Meinungsmache sorgen und daß grüne Positionen von allen andern Parteien übernommen worden sind.

    Grün ist die typische Position des durchschnittlichen Beamten oder Laberfach-Studenten mit Halbbildung.
    Dazu die ständige Berieselung mit „Klimawandel“ und „Strahlen“ und „3.Reich“ bei den öffentlich- rechtlichen, ntv und n24 im Halbbildungsprogramm.

    Der einzige Lichtblick sind die Vertreter des geunden Menschenverstands hier oder auf der Achse…

  56. Viele kluge Kommentare hier, aber die verordnete totalitäre Grün-Verblödung/Gehirnwäsche kriegt pausenlos Junge:

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article2376818/Startschuss-fuer-Junge-Hamburger-Klimakonferenz.html

    Junge Klimaforscher gesucht: Am Dienstagmittag gab Ties Rabe, Senator für Schule und Berufsbildung, den Startschuss für die Junge Hamburger Klimakonferenz 2013 auf dem Energieberg Georgswerder ((der „Energieberg“ ist eine stillgelegte Müllkippe, ed.)).

    Das Bildungs- und Beteiligungsprojekt der Internationalen Bauausstellung Hamburg (IBA) und der Behörde für Schule und Berufsbildung richtet sich gezielt an Kinder, Schüler und Jugendliche bis 20 Jahre, die sich mit Projektideen zum Thema Umwelt und Klima und für ein klimaneutrales ((kicher!, ed.))Hamburg engagieren möchten. (…)

    Bei den Projektideen sei man für unterschiedliche Formate offen, sagte IBA-Geschäftsführer Uli Hellweg. „Auch Theaterstücke, Musik oder Filmideen sind willkommen.“

  57. #63 Trauerklinge (21. Aug 2012 17:13)

    Yep. Was der von mir gerade verlinkte Betrag des mittlerweile indiskutablen HH-Abendblattes belegt. Sozusagen nachhaltig.

  58. Vergessen wir bei der Energiewende mal die Kosten, die Physik, die technischen Probleme
    u.s.w..
    Was bleibt ist das Managment.
    Der Bund hat beschlossen.
    Länder und Gemeinden sollen es ausführen.
    Und das bei 16 Bundesländern.
    BUND, Greenpiss u.a.legen sich quer.
    Das kann alles nicht funktionieren!
    Genausowenig funzt es mit den Kitas.
    Uns das ist eine vergleichsweise leichte Übung.
    Also gelassen zurücklehnen und amüsiert abwarten, wie die mit ihrer Eneriewende scheitern.

  59. „Weitere „Grüne Jobs“ gehen den Bach runter…“
    ………………………………………………………………………………………………

    ….oder, das „Projekt“ Deutschland21 nimmt Kontur an . 👿

  60. #61

    Bei uns in der Gegend sind mehr als die Hälfte der U25 Handwerker oder Facharbeiter bei Sklavenfirmen. Was anderes gibt es wohl nicht mehr. Nur die Sklavenfirmen kann man sich aussuchen, weil die haben einen hohen Bedarf. Wahrscheinlich kommt da der „Fachkräftemangel“ her.

  61. #62 deris (21. Aug 2012 17:04)

    Der „freie“ Markt inter4essiert sich nicht für die Zukunft. Die Gewinne sollen möglichst hier und heute gemacht werden, ohne Folgen für die Zukunft! Dies ist kein Vorwurf, sondern eine Feststellung über die Funktion der Marktwirtschaft. Aus diesem Grund sind staatliche, möglichst natürlich übernational wirkende, Einflussnahme auf das Marktgeshcehen notwendig.

    Und genau bei diesem Denkfehler setzt grüner Ökofaschismus im Kern an.

    Mit der Begründung, der Markt sei von sich aus nicht fähig, das langfristig Richtige zu tun, begründet man die Notwendigkeit von Einschnitten in die Freiheit.

    Aber es ist eben keineswegs richtig, daß der Markt sich nicht um die Zukunft kümmert (genaugenommen tut sogar jeder Investor im Markt die ganze Zeit nichts anderes als sich um mögliche Entwicklungen der Zukunft zu kümmern!) – sondern die Menschen, die „gesellschaftlichen Marktteilnehmer“, waren und sind mehrheitlich einfach nicht bereit, für grüne Energie mehr zu bezahlen!

    Wäre diese Bereitschaft mehrheitlich da, wäre nämlich alles „Grüne“ ein absoluter Selbstläufer am Markt. Das Gegenteil ist aber der Fall.

    So rufen die Leute also laut „GRÜN!“, aber denken und handeln im Zweifelsfall nach wie vor „GELD!“.

    Es ist alles wie immer.

    Der Mensch taugt nicht allzuviel, und wird selbstverständlich auch durch grünen Zwang nicht besser. Aber die Wirtschaft wird währenddessen schlechter.

    Klar muss Politik Rahmenbedingungen setzen, weil freier Markt alleine auch Kleinkinder zum Verspeisen anbieten würde, gäbe es entsprechende Nachfrage.

    Aber unsere Zukunft wird durch die rotgrüne Gesinnungslenkung, die einseitige Forschungseinschränkungen vorsieht, geschädigt. Die Bereitschaft zum eigenen unternehmerischen Risiko eingehen wird durch Subventionen vermindert – und damit der „Drive“ für Innovation, und damit die Zukunft.

    Nachhaltigkeit über alles, über alles in der Welt?

    Wenn Nachhaltigkeit physikalische Gesetzmäßigkeiten überstimmen und zum alleinverbindlichen Glaubensbekenntnis werden soll – nein.

  62. #72 Nickel (21. Aug 2012 20:48)

    Und das sind immer noch Peanuts. Viel spannender wird es, wenn Quanteneffekte und Nanokristalle ins Spiel kommen:

    http://newswire.uark.edu/article.aspx?id=16826

    und

    http://en.wikipedia.org/wiki/Nanocrystal_solar_cell
    (nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand)

    Bis diese Technologie allerdings eingesetzt werden kann – was in wenigen Jahren der Fall sein wird, zuerst durch die NASA -, werden die cleveren Deutschen ihre Hausdächer mit mittlerweile technisch völlig veralteter Technik zugepflastert haben.

  63. <b<#62 deris

    Ich kann das „Gesülze“ eigentlich nicht mehr hören.

    Das beste Beispiel für die Unfähigkeit der Politik und NGOs sind doch gerade die Staatsschuldenkrise, das alternativlose Abschalten von AKWs, riesige Subvention wie das EEG, usw.

    Das Problem ist, alle Beteiligten tragen keine Funken Verantwortung und die Rechnung zahlt der Bürger.

    Merken sie sich für die Zukuft die eine Tatsache, der Markt ist die beste und eine demokratische Entscheidung zwischen Kunden und Warenproduzenten.

    Wer eine schlechte Ware erstellt fliegt aus dem Markt.

    Sie können sich entscheiden.

    Entweder haben sie eine freie Marktwirtschaft oder sie haben eine Gemeinwirtschaft a la DDR.

    Dazwischen gibt es nichts, höchstens überberzahlte und inkludierte ExpertINnen, BürokratINnen oder Wulfes.

Comments are closed.