Erste deutsche Autobahn zwischen Köln und BonnDie Legende hält sich hartnäckig und besagt, dass Adolf Hitler die erste deutsche Autobahn gebaut hat. In Wahrheit ist ein ganz anderer für die „Straße der Zukunft“ verantwortlich. (…) Die Bauarbeiten werden als Notstandsarbeit deklariert und so 5500 Arbeitslose beschäftigt. Um sie sinnvoll einzusetzen, ist den Firmen der Einsatz von Baggern untersagt. Weiter bei Welt online

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. so ist es, Hitler hat erst die Autobahnen gebaut, dann alles kaputt gemacht und nach dem Krieg haben die Türken alles wieder aufgebaut.

  2. Ein eindrucksvolles Kommentar auf Welt-Online zu dem o.g. Artikel:

    Wenn es nicht so ist das es die „Straßen des Führers“ sind, warum wurde dann Eva Hermann bei Johannes B. Kerner rausgeworfen.

  3. Mein Kalenderblatt von gestern:

    „Der Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer übergab am 6. August 1932 die ,Kraftwagenstraße‘ von Köln nach Bonn dem Verkehr und eröffnete das Autobahnzeitalter. Die ca. 20 km lange Strecke war die erste kreuzungsfreie Autostraße der Welt. … Nach der Machtübernahme 1933 reklamierte der ,Führer‘ Adolf Hitler die Erfindung der Autobahn für die Nationalsozialisten. … Unter der Bezeichnung ,Straße des Führers‘ fand sie Platz in der Propagandamaschinerie und der Vorbereitung eines Angriffskriegs.“

    (Harenberg Chronik 2012)

  4. In Zeiten wo Wiki im Minutentakt von den links-grünen Antifaschisten aktualisiert wird, muss man nach ausländischen Quellen suchen. Außerdem ist es nicht nur wichtig, wer als Erster eine Autobahn gebaut hat, sondern wer bis 1945 die größte Streckenlänge gebaut hat.

    http://www.youtube.com/watch?v=TDWfqTYsEXQ

  5. Ich kenne keine Legende, daß Adolf Hitler das ERSTE (kleine) Stück des deutschen Autobahnnetzes gebaut haben soll.

    Die Widerlegung von Haarspaltereien, die man gerade erst selbst erfunden hat, ist eine Lieblingsbeschäftigung von Linksintellektuellen.

  6. Die Türken kamen unmittelbar nach Kriegsende
    Es gab keinen Armenier-Völkermord
    Die Autobahn war eine Erfindung der Kölner

    Und die Erde ist ne Scheibe

    Üble Geschichts-Faktenfälscher an allen Fronten

  7. Ich kann mich bei dem Erdogan-Strang nicht anmelden, „Error 404“, also hier: Erdogan soll gesagt haben, dass die Türkei das Olympische Feuer zurückhaben will, weil es in die Olympusberge bei Antalya gehöre.

    Man traut Erdogan zwar allerhand zu, aber diesen Spruch halte ich für frei erfunden. Nach seriösen Quellen sagte Erdogan zu Jacques Rogge: „Ich habe das olympische Feuer immer in meinem Herzen gehabt. Mein Traum ist, es in meinen Händen zu halten.“ Die Türkei bewirbt sich zum fünften Mal für die Olympischen Spiele, diesmal geht es um 2020, Mitbewerber sind Tokio und Madrid:

    http://www.sportsfeatures.com/olympicsnews/story/49686/istanbul-2020-turkish-prime-minister-erdogan-pledges-to-redouble-government-backing-for-bid

  8. Geschichte wird immer gefälscht werden

    So schreibt die österreichischen Bücher über den Mörder von Sarajewo 1914

    es war ein kriminerr poölitischer Mörder

    Die Kroaten schreiben : es war ein geistig Kranker Irrer

    und die Serben schreiben es war DER Nationalheld

    Genau so fälschen Ultralinke SED – Abkömmlinge deutsche Geschichte wieder um ..

    Bald wird die SED-DDR das Paradies gewesen sein was die BRD ihnen gestohlen hat .

  9. #5 Thomas d. U.

    Ich kenne keine Legende, daß Adolf Hitler das ERSTE (kleine) Stück des deutschen Autobahnnetzes gebaut haben soll.

    Sie reklamieren Haarpalstereien mit einer Haarspalterei? Raffiniert. Das könnte zu einem Perpemobile der Haarspalterei werden.

  10. Diplomatenrennbahn BAB555/A555 Köln-Bonn oder Diplomatenrennbahn B9 Bad Godesberg-Bonn? Lt. WON und Wiki gibt es beide.

    Ich kann es leider nicht beweisen. Ich befürchte jedoch, dass hier wieder die Geschichte zugunsten der ersten Autobahn A555 von Bonn nach Köln verfälscht wird.

    Ich bin 1945 geboren und kann mich seit etwa 1950 nur daran erinnern, dass es eine Diplomatenrennbahn von Bad Godesberg nach Bonn gab. Das macht aus Sinn, denn in Godesberg waren damals über 250 Botschaften, deren Sekretäre und Mitarbeiter zu den Ministerien nach Bonn fuhren. Ab 1963 bin ich auf beiden Straßen Tausende Kilometer gefahren – auf der B9 zur Arbeit und auf der A555 meist zu Probefahrten für ein Bonner Autohaus. Zu keiner Zeit bis zu meinem Wegzug 1972 wurde erwähnt, dass die A555 auch eine Diplomatenrennbahn sei. Warum auch, die Diplomaten fuhren auf der B9.

  11. Allerdings liegt die „Welt“ hier falsch. Die erste Autobahn wurde bereits 1909 konzipiert und in den Folgejahren erbaut. Manchmal hilft Wiki doch weiter:

    Motiviert durch deutsche Misserfolge bei Automobil-Rennsportveranstaltungen wurde im Jahre 1909 die Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße GmbH gegründet, mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie zu fördern. Nach Umwandlung in eine Aktiengesellschaft begannen 1913 die Arbeiten für eine nur für Autos zugelassene Straße entlang der Wetzlarer Bahn von Charlottenburg nach Nikolassee.

    Wegen des Ersten Weltkriegs wurden die Arbeiten 1914 kurz vor der Vollendung eingestellt. Erst im Jahre 1921 wurde die Rennstrecke durch private Investitionen von Hugo Stinnes vollendet und am 24. September 1921 eröffnet. Die geradlinige Rennstrecke verband die Nordkurve (Halensee, Charlottenburg) mit der bei Nikolassee gelegenen Südkurve zu einem rund 19 Kilometer langen Rundkurs. Nach der Eröffnung wurde die Strecke für den privaten Verkehr freigegeben. Ein einmaliges Durchfahren kostete die damals stattliche Summe von zehn Mark, eine Vierteljahreskarte kostete 1000 Mark.

    http://de.wikipedia.org/wiki/AVUS

    Mit der Autobahn kam sogleich die Maut…

  12. #10 Stefan Cel Mare (07. Aug 2012 15:20)

    Die AVUS wird in Wiki aber als Rennstrecke und nicht als Autobahn definiert. Im Prinzip hast du aber recht.

  13. Es geht im Artikel um die alte „aber der Führer hat die Autobahnen gebaut“ Legende, weswegen schon Fernsehsprecherinen aus Talkshows gemobbt worden sind. Naja nicht ganz. Aber wer wird denn so kleinlich sein.

    Meine Generation wird noch gut in Erinnerung haben, dass Onkels und Opas allen Ernstens immer wieder mal den obigen Spruch „aber der Führer hat…“ losgelassen haben. Die Legende vom friedlichen Führer der Autbahnen gebaut hatte führte doch zu dem Autobahn=Jehova Mandat! Und dabei gehen damit die Linksextremisten doch nur wieder Ihren Blutsverwandten Nazis auf den Leim.

  14. #10 Stefan Cel Mare (07. Aug 2012 15:20)

    Mit der Autobahn kam sogleich die Maut…

    Auf dem Nürburgring betrug die Maut in den 1960er/1970er Jahren für die Privatfahrer je Runde 10 DM.

  15. Von der ursprünglichen Autobahn ist sogar noch Asphalt vorhanden(gestern auf Rotfunk WDR 3 Bericht gesehen).
    Für die Kenner:Anfang der Autobahn in Köln im begrünten Mittelstück zwischen beiden Strecken.

  16. Gebaut hat der Irre Österreicher die Autobahnen – jedenfalls einige. Geplant wurden sie in der Weimarer Republik. Und die A1 feierte unlängst ja ihren 79. Jahrestag – sie wurde im Jahr 1933 eröffnet, IMO begann der Bau etwa um 1931. Zählt man die Avus mit als Autobahn, begann der Bau der Autobahnen bereits 1913. Der Irre Ösi ist demnach nicht der Erfinder der Autobahnen – mit Sicherheit ein herber Schlag für das Nazi-Pack…

  17. Die Autobahnen also doch nicht voll nazi?

    Das ist natürlich schade für die deutschen Olympia-Funktionäre, wird ihnen damit doch eine Handhabe genommen, „Zeichen gegen Rechts“ zu setzen, d. h. Sportler wg. eindeutig nachweisbarer Autobahnnutzung unter Schimpf und Schande aus dem Olympiateam zu mobben.

  18. Auf falsche Fragen kann es keine richtige Antwort geben. Meines Wissens hat Hitler nie für sich beansprucht, die Autobahn erfunden zu haben sondern nur den Aufbau eines Reichsautobahnnetzes befohlen.
    Die richtige Frage wäre also warum „die Welt“ „widerlegt“, was nie jemand behauptet hat? Dazu müsste man wohl klären, wie Axel Springers Zeitungsflagschiff „Welt“ zu einem billigen taz-Klon wurde.
    Ein Hinweis darauf wäre die Freundschaft von Elfriede Springer und Angela Merkel mit ihrer gemeinsamen Wunschkoalition schwarz/grün. Diesem Ziel sind auch die Lohnschreiber der Springerpresse verpflichtet.

    Ach, und was Adenauers „Autobahn“ betrifft: So hat Adenauer selbst das wohl auch anders gesehen. Denn diese Strecke wurde zu Begin seiner Kanzlerschaft als Landstraße eingestuft und erst nach weiterem Ausbau 1958 zur Autobahn erklärt.

  19. Die erste Autobahn der Welt war die AVUS im Berliner Grunewald, die am 24. September 1921 eröffnet wurde.

    Die erste längere Autobahn der Welt wurde am 26. März 1923 in Italien eröffnet (heutige A9 von Mailand nach Como).

  20. @ #22 talvisota (07. Aug 2012 16:33)

    Mittlerweile gehören der SPD Anteile an der BILDzeitung!

    Der gute Axel Springer wird sich im Grab umdrehen.

  21. #Thomas d.U.

    “ Die Widerlegung von Haarspaltereien, die man gerade erst selbst erfunden hat, ist eine Lieblingsbeschäftigung von Linksintellektuellen. “

    Vielen Dank! Sehr gut gesagt.

  22. Lieber Gott, kannste nich´n Adenauer runterschicken in dieses bunte Jammertal Deutschland ?

    Hand auf´s Herz, ich fahr´ dann auch nie wieder mehr als 250 km/h auf der Autobahn. Das und noch viel mehr wär´s mir wert…..

  23. Oje, oje, wird jetzt zusätzlich auch noch der „Alte“ und die C*DU für autobahnöse Zustände und das „dritte Reich“ verantwortlich gemacht ? 😆

  24. #10 chessie (07. Aug 2012 15:01)

    Geschichte wird immer gefälscht werden
    —————–
    Die Geschichtsschreibung:

    Die Wahrheit schreibt(bestimmt) immer nur der Sieger (der Herrschende).Die Geschichtsschreibung ist der zweite Triumph des Siegers über den Besiegten.Zur Geschichtsschreibung kann man auch sagen,dass es eine offizielle,veröffentlichte Wahrheit(Geschichtsschreibung) gibt und eben die reale.(teilw. Zitiert)

  25. Ich hatte mich mich 1998 mit einem Architekten über den Bau der „Straßen des Führers“ gestritten, weil ich ihm einfach ins Gesicht sagte, dass die Straßen nicht zur Kriegsvorbereitung gebaut worden sind, sondern aus purer Propaganda der linken Nationalisten.
    Die Antwort war typisch: Die Nazis haben die Autobahnen gebaut um in fremde Länder einmarschieren zu können und um die Arbeitslosigkeit zu reduzieren.

    Leider war er nicht in der Lage zu erkennen, dass er damit der NS-Propaganda auf dem Leim gegangen ist- wie so viele andere vor ihm auch. Die Arbeitslosigkeit in Höhe von ca. 6 Millionen wurde nicht durch den Autobahnbau verringert, sondern durch die Aufrüstung. Es gab auch keine 6 Millionen Straßenbauer die man mit dem Bau der Autobahnen beschäftigen konnte, damit der Aufmarsch gegen Frankreich und Polen über die Autobahnen vollzogen werden konnte. Das Militär war dann 1939 auch nicht so blöd ihre Marschkolonnen mit Pferdefuhrwerken und ihren lediglich 2(!!) Panzerdivisionen über die Autobahn in die Bereitstellungsräume zu fahren. Dafür nutzte die Wehrmacht in der Nacht die Reichsbahn.
    Und die einzigen Panzer die dann über die „Straßen des Führers“ rollten, waren 1945 amerikanische Shermans.

  26. Sozialisten ob NaziSozialisten GlobiSozialisten oder ÖKOSozialisten haben noch nie wirklich etwas echtes beigetragen.
    Adenauer war kein Sozialist.
    Adenauer war wohl eher ein echter Liberaler der Privateigentum hoch geachtet hat.

    Und die GlobiÖKOSozialisten arbeiten heute daran die Welt unter Sich aufzuteilen.
    Und wiedereinmal wird der Normal Bürger die Zeche zahlen.

    Holt euch das Schwartzbuch WWF und lest es.

  27. Lustige Diskussion ! Wenn viele linksgestrickten Deutschen wissen würden was unter Hitler alles eingeführt wurde : Lohnsteuerstufen , Schichtzulage zu ungünstigen Zeiten , 1. Mai als Feiertag , Mieterschutz , Naturschutzgebiete u.a. Dank der “ Welt “ ist mir nun bekannt wer der Erbauer der Autobahnen war : Adenauer . Man könnte die Autobahnen doch in Zukunft als “ Adenauerbahnen “ bezeichnen .

  28. Wenn man nun noch den „Volkswagen“, die Stadt Wolfsburg und die KdF-Schiffe dem Adolf entzieht, dann steht der im Hemd da.

  29. Um sie sinnvoll einzusetzen, ist den Firmen der Einsatz von Baggern untersagt.

    Ich habe eine bessere Idee. Wie wäre es, wenn wir eine Europäische Kooperation anstreben, die folgendermaßen aussieht: In Deutschland wird Sand per Schaufel in Säcke gefüllt. Dieser Sand wird dann von Speditionen nach Holland gekarrt, dort in einen Zug umgeladen und so bis nach Frankreich transportiert. Dort wird auf ein Schiff umgeladen und das ganze fährt dann Richtung Groß Britannien. Auf halber Strecke wird der Sand dann völlig Umweltfreundlich im Meer entsorgt! Zusätzlich importiert Deutschland aus dem erwirtschafteten Gewinn Sand aus der Sahara. Was das bringt? Na Arbeitsplätze!

    Da fällt einem doch echt nichts mehr ein. Welcher Vollidiot hat sich denn bitte das ausgedacht??? Hätten die Bagger eingesetzt, dann hätten alle Arbeiter den halben Tag auf der faulen Haut liegen können, die Straße wäre früher fertig geworden und man hätte die Leute, die man ja so oder so bezahlt, noch irgendwas anderes sinnvollen machen lassen können. Die zusätzlichen Betriebskosten für die Bagger dürften ziemlich lächerlich sein. Aber um darauf zu kommen, müsste man ja bis 3 zählen und 1 und 1 zusammenrechnen können. Das war damals wohl noch nicht erfunden.
    Klingt eher nach einer Idee der SPD oder der Kommis, aber Adenauer? Naja, katholische Zentrumspartei, da kann man auch keine geistigen Höchstleistungen erwarten.

Comments are closed.