Zarin Merkelowa bekommt Rückendeckung von ihren Günstlingen am HofDer bedauernswerte Zustand der ehemals christlichen und demokratischen Volkspartei CDU wird endlich innerhalb der Partei thematisiert. Leider nur von einem Politiker: Josef Schlarmann (72), Mitglied des Bundesvorstandes und Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CDU. Welt online nennt folgende von Schlarmann geäußerte Kritikpunkte:

In der Partei gehe es zu «wie am Zarenhof»

«Es gibt keinerlei grundsätzliche Debatte mehr, weil alles in Frau Merkels CDU als alternativlos angeboten wird»

«unmöglich» für potenzielle Nachfolger, unter dem «System Merkel» nach oben zu kommen

Die Partei werde «mit einem Wohlfühl-Programm für den nächsten Bundesparteitag ruhiggestellt»

«Die Macht in der CDU von heute liegt nicht im Adenauer-Haus oder bei den Bundesparteitagen, sondern allein im Kanzleramt – alle Minister sind von der Kanzlerin unmittelbar abhängig, Karriere macht nur noch derjenige, der auf Merkels Linie liegt»

Merkel habe «keinen festen Kurs, sondern fährt nur auf Sicht», nicht nur bei Eurokrise und Energiewende. Ziele würden «je nach Praktikabilität ausgetauscht»

Schöner hätte man das nicht formulieren können!

Folgende Günstlinge und Emporkömmlinge sonderten bisher verteidigend ihren Schleim ab:

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) wies die Kritik zurück. (…) Er selbst habe das Gefühl, «dass Angela Merkel mich in keiner Weise unterdrückt».

Auch der Chef des Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion, Christian von Stetten (CDU), verteidigte Merkel.

CDU-Präsidiumsmitglied Philipp Mißfelder sagte in der «Neuen Presse» (Donnerstag): «Sammelbecken für Konservative sind momentan nicht nötig, da wir alle Strömungen innerhalb der Union wirkungsvoll mit Themen und Personen in den Gremien abbilden».

Offenbar mangelt es der CDU an Alternativen, wenn jemand wie Wolfgang Bosbach sagt…

…Merkel sei «mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen das Beste, was uns passieren kann». Man müsse aber fragen dürfen, «was unterscheidet uns noch vom politischen Gegner, wofür kämpfen wir, ohne, dass das als Frontalangriff auf Angela Merkel abgebucht wird». Bosbach, der im konservativen «Berliner Kreis» von CDU-Politikern mitarbeitet, kündigte an, dieser werde voraussichtlich in der nächsten Woche ein Manifest vorstellen.

Auf das Manifest darf man gespannt sein!

» Zum CDU-Countdown-Net

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Genial. Das Bild hat wirklich einen Oskar verdient! ^^

    (Mini-OT) Wie wird sich die CDU in Zukunft wohl nennen wollen, wenn ihre gegenwärtige Wählerschaft so langsam dahin vegetiert und in Zukunft viel mehr Islamisten hier wohnen/leben werden?

  2. Natürlich dementieren Merkels Speichellecker dies, hoffen sie doch selbst auf lukrative Posten.
    Christian von Stetten… ist das nicht der Bushido-Freund mit Verbindungen ins kriminelle Milieu?

  3. Man jage sie endlich zurück zu ihren ehemaligen FDJ Freunden. Sie ist an sich eine permanente Beleidigung für jeden freiheitsliebenden ehemaligen DDR-Bürger und Montagsdemonstrant der seinen Kopf hingehalten hat während sie Blockflöte spielte.

  4. Palast-Revolte!

    So fängt es an.

    Merkel wird uns in den Ruin treiben Dank ihrer Zustimmung zum ESM Vertrag und das ist erst der Anfang, wenn sie nicht von ihren eigenen Leuten gestoppt wird.

    Für mich ist sie nach dem 2. Weltkrieg das schlechteste was uns passieren konnte!

  5. @ #3 Schweinchen_Mohammed (15. Aug 2012 18:48)

    Christian von Stetten… ist das nicht der Bushido-Freund mit Verbindungen ins kriminelle Milieu?

    Gegen den ESM hat er im Gegensatz zur Erika Steinbach aber gestimmt. Letztere ist seitdem bei mir unten durch.

  6. PI: ….“Leider nur von einem Politiker“

    Sorry PI aber da irrt Ihr!!!

    folgender AKTUELLER BUCHTIP, LESEBEFEHL:-)

    „Die Patin, Wie Angela Merkel Deutschland umbaut“

    Autorin:Gertrud Höhler

    erscheint am 24.08.12 bei AMAZON,

    hier die Kurzbeschreibung von der AMAZON-Redaktion:

    „Angela Merkel bedient sich der Kernbotschaften anderer Parteien, ohne sich zu deren Werten zu bekennen. Machterhalt geht vor Parteienvielfalt. Ist Deutschland auf dem Weg zu einer Einheitspartei?, fragt Gertrud Höhler in ihrer brisanten Streitschrift. Mal liberal, mal konservativ, mal christlich-sozial. Die deutsche Kanzlerin lässt sich nicht festlegen. Sie steht nicht für bestimmte Werte oder Positionen. Vielmehr bedient sie sich – je nach politischer Stimmung und Aktualität – der Kernbotschaften anderer Parteien und schleift damit die Parteienvielfalt. Sie ist die „Patin“, die unsichtbar die Fäden zieht, um ihren eigenen Machterhalt zu sichern. Eine gefährliche Tendenz für Deutschland, sagt Gertrud Höhler. Versprechen werden vermieden, Moral wird zur Manövriermasse, die Geringschätzung von Tugenden zum Programm. Die Folgen: der Ausstieg aus den wichtigsten Spielregeln von Demokratie, Vertragstreue und Wettbewerb. So nivelliert die Politikerin Merkel allmählich die politischen Institutionen und etabliert eine zentralistische Regentschaft – Merkels neues Deutschland“

    HOFFE ES WIRD EIN KNALLLER, wie Sarrazin, ich kaufs auf jeden Fall!!!!!!

    PS: Wird Zeit daß der konservative Flügel ENDLICH das Maul aufmacht!!!!

  7. Das Spiel ist aus!

    Ende mit der Märchengala!

    Seit Tagen lese ich die User-Kommentare, lese Expertenmeinungen in Zeitungen und spreche mit Mitbürgern/Freunden und alle regen sich sehr auf über die derzeitige Europapolitik.

    Keiner kann verstehen, wie Frau Merkel die Haftung für Deutschland verdoppelt hat.

    Nichts deutet darauf hin, dass die finanziell angeschlagenen Südländer genug Kompetenzen aufbringen werden, um ihre Schulden in Griff zu bekommen.

    Wir sind „verkauft“ und ausgeliefert.

    Das sind die Gedanken der Deutschen.

    Die wollen den Zorn des Volkes heraufbeschwören, da sie selbst langsam nicht mehr weiter wissen.

    Egal welche Partei, mit dem Euro ist`s
    1000 %ig bald vorbei !!! Geht auch gar nicht anders. Habe die Ehre.

  8. Wolfgang Bosbach sagt…
    …Merkel sei «mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen das Beste, was uns passieren kann». Man müsse aber fragen dürfen, «was unterscheidet uns noch vom politischen Gegner, wofür kämpfen wir, ohne, dass das als Frontalangriff auf Angela Merkel abgebucht wird»

    Gefällt mir immer besser der Mann, er trifft den Punkt, denn Merkels Politik erreicht laut Meinungsumfragen Spitzenwerte der Zustimmung beim Wahlvolk.

    Die Schlangenlinien von Merkel orientieren sich vorrangig an Wahlergebnissen, aber nicht an der Sache (s. überstürzte „Energiewende“). Beim Euro könnte das Rumeiern ja noch Sinn machen, aber man glaubt es ihr einfach nicht, dass sie nicht doch noch umfallen wird, wenn der SPD-Sozialismus mit seinem europäischen Schuldenvergemeinschaftsprogramm beim Wähler unverständlicherweise Zustimmung finden sollte.

    Das Verdienst von Merkel ist es bisher, die unweigerlich kommende Wirtschaftskrise hinauszuzögern und gleichzeitig die Menschen darauf vorzubereiten.

  9. Die Demokratie und Rechtsstaalichkeit unter dieser Kanzlerin geht nach und nach flöten. Das Parlament spiegelt eine Negativauswahl an in der Mehrheit rückgrat- und farblosen Opportunisten.

    Dies sind Zerfallserscheinungen einer untergehenden Gesellschaft.

    Der letzte Akt vor dem Zusammenbruch ist die totale Diktatur der Parteien und der Medien.

  10. Ein Bild ihres Vorbildes hat Merkel längst in ihrem Büro im Kanzleramt.

    „“Katharina die Große Verwandte Seele: Eine Zarin für die Kanzlerin

    24.10.2005 · Es wirkt wie die Beschwörung eines leuchtenden Vorbilds in dürftiger Zeit: Angela Merkel wird sich einen Porträtstich der russischen Zarin Katharina der Großen auf ihren Schreibtisch stellen…
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/katharina-die-grosse-verwandte-seele-eine-zarin-fuer-die-kanzlerin-1279955.html

    „“Merkel weiß das, und für sie muss es etwas merkwürdig sein, wenn sie in ihrem Büro die Zeitungen liest und zwischendurch den Blick hebt. Dann sieht sie einen Silberrahmen, in dem ein Bild der russischen Herrscherin Katharina II., genannt „die Große“, steckt. Dieses Bild steht dort, weil Merkel in jener Katharina ein Vorbild sieht, und das ist eine eigenartige Spannung, die sich dort zeigt, die Spannung zwischen Vorbild und Spitznamen, zwischen Katharina der Großen und Mutti…““
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67596344.html

    Vor wenigen Jahren konnte man noch das passende Foto dazu googeln, finde ich nicht mehr, es war evtl. in der Bild oder der Emma. Ich habe es gesehen, aber in welcher Zeitung online?
    Hier, das auf dem Schreibtisch, leider nicht von vorn.
    http://www.getidan.de/wp-content/uploads/2010/05/03_Bauer_Merkel_online.6004.jpg

    „“Originalton Angela Merkel: Mir hat jemand Katharina die Große als Porträt geschenkt, und damit gezeigt, dass es schon bedeutende Frauen in der Geschichte gibt. Und die Herrschaftsstile haben sich geändert und die politischen Stile Gottseidank auch. Also mehr so als Zeichen, dass immer mal Frauen in der Geschichte auch eine Rolle gespielt haben““
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kulturinterview/440461/

  11. Merkel hat CDU einfach nach dem Vorbild der SED umgebaut, in deren Jugendorganisation sie erzogen wurde.

    Merkel habe «keinen festen Kurs, sondern fährt nur auf Sicht», nicht nur bei Eurokrise und Energiewende. Ziele würden «je nach Praktikabilität ausgetauscht»

    Merkel ist in Sachfragen völlig ahnungslos und kann eigentlich nicht regieren.
    Das Einzige, was sie gut kann, ist das Kleben am Kanzlersessel.
    Die Kombination dieser beiden Eigenschaften ist denkbar schlecht.

  12. Merkel hat in ihrer Jugend gelernt, nicht anzuecken und sich mit dem System zu arrangieren. Warum sollte sie es heute anders machen? Streitkultur ist ihr fremd („nicht hilfreich“), deshalb hält sie es mit dem, was als Mainstream verbreitet wird.

  13. Skandalöse Zahlen des Statistischen Bundesamtes:
    7,4 Millionen Menschen wollen in Deutschland mehr arbeiten.

    Es fehlt somit jegliche Grundlage für die Einwanderung in den Arbeitsmarkt.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/arbeitskraeftepotenzial100.html

    Insgesamt 7,4 Millionen Menschen wollen in Deutschland mehr arbeiten. Dieses bislang „ungenutzte Arbeitskräftepotenzial“ von 15- bis 74-Jährigen hat das Statistische Bundesamt für das vergangene Jahr nach den Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO ermittelt. Diese entsprechen nicht denen der Bundesagentur für Arbeit.

    https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/08/PD12_279_132.html;jsessionid=442E6AC728F9542CA10A3C69A68C3BBC.cae1

  14. Ich sehe rabenschwarz für diese sozialdemokratisierte Energiewenden- und Antifa-Partei.

    Bei der CDU (Christlich-Demokratische Union) hilft nur noch beten.

    —-
    Franz-Josef unser, der du bist im Himmel,
    geheiliget werde dein Name.
    Dein Reich komme.

    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, also auch auf Erden.
    […]
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Übel.

    Amen.
    —-

  15. Die Zarin Merkelowa sieht etwas grau im Gesicht aus. Sie sollte etwas mehr Rouge (Rot) auftragen, so wie in ihrer Politik.

  16. Alternativlos…das Zauberwort der Diktatur BRD.

    -Die Bombardierung Dresdens ist alternativlos
    -Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki sind alternativlos.
    -Die Christenverfolgung in islamischen Ländern sind alternativlos.
    -Rentner zusammentreten ist alternativlos

    Alternativlos hieß früher: „Führer befiehl – wir folgen!“

    Es gibt immer eine Alternative.
    Ich kann natürlich auch stur geradeaus fahren und links, rechts, Stoppschilder, Ampeln und Fußgänger ignorieren.
    Wer nicht bereit ist umzudenken ist meiner Meinung nach ein Vollidiot.

    Aber in der Diktatur BRD wird der Wille des Volkes ignoriert.

    Sarrazinthesen haben ca. 70% Zustimmung im Volk—–> Ignoriert
    Eurorettung hat keine Zustimmung im Volk———-> Ignoriert
    Bankenrettung in Griechenland, Italien und Spanien hat keine Zustimmung im Volk———-> Ignoriert
    ESM——->Ignoriert
    Alternativlos ignoriert.

    Ignoranz ist vielleicht eine höfliche Ausdrucksform für „drauf geschi..en.“
    Denn das machen Merkel, Schäuble, Friedrich und die alte Schnarre. Sie schei..en auf das Volk und sehen zu wie sie uns den letzten Cent aus der Tasche holen können.

    Demokratie bedeutet, dass die Mehrheit(das Volk) bestimmt und das die Politik die Beschlüsse der Mehrheit umsetzt.

    Diktatur bedeutet, dass eine Minderheit sich über die Mehrheit hinwegsetzt.

    Ein Volk von 80.000.000 lässt sich von 600 Diktatoren in Berlin auf der Nase rumtanzen.
    Es wird allerhöchste Zeit, dass sich das Volk die Macht zurückholt.
    Mit Wahlen wird sich nichts ändern.
    Mit Wahlen ändern sich Gesichter…die Diktatoren bleiben.

  17. Dank Merkel und dem Verrat am deutschen Arbeitnehmer ist die Union nun ebenso unwählbar wie Rot-Grün. Ich werde wohl in Zukunft Extremisten wählen. Wie es aussieht ist das noch die einzige Möglichkeit um die Blockpartei-Bonzen zu ärgern.

  18. Eigentlich hätte man es schon gleich nach ihrer Wahl wissen können.

    Damals gab Merkel ein interview in dem sie erklärte, ihr Regierungsvorbild sei Katherina die Große.

    Vorbild der Deutschen Kanzlerin ist also eine Frau, die sich über Leichen an die Macht putschte und als absolute Despotin über ein Volk von Leibeigenen herrschte und ihre ganze Regierungszeit damit beschäftigt war ihren Machtbereich mit Gewalt auszuweiten.

    Toll!

    Und sie ahmt die Erfolge ihres Vorbilds geflißentlich nach.

    Zarin Katherina liess zum Beispiel Potemkinsche Dörfer bauen, Zarin Angela lässt Windparks bauen.

    Tolle Kulisse aber kein Watt Strom.

  19. Die CDU schafft sich selber ab und damit auch die Demokratie, die demokratische Diskussion. Eine Demokratie lebt nur vom Streit der Meinungen auf Augenhöhe. Wenn sich aber eine Meinung, eine ideologische Strömung die Hoheit der Medien sichert, ist ein demokratischer Diskurs nicht mehr möglich. Merkel schielt zwar auch auf Katharina die Grosse, aber wohl vielmehr auf Putin, dessen Regierungsstil sie nachzuahmen versucht. Die anderen politischen Personen, Parteien sind genauso farblos wie die Kanzlerinpartei . Alle wollen nur eins : die bunte Republik, um ihre Herrschaft zu sichern. Es laufen hier in Deutschland genauso viel Idioten wie in Russland herum, die diese Art von Politik noch gut finden und dem ganzen zujubeln.

  20. Ganz offensichtlich Zwei die sich gut kennen: Merkel pflegt enge Beziehungen zu Medienkonzernchefs (Bertelsmann/Springer/Burda usw), diese sorgen wiederum für entsprechende Hofberichterstattung zur Machterhaltung:

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/stars/verlegerin-friede-springer-wird-2460307.html

    Seit Merkels Amtsantritt sind die deutschen Massenmedien immer mehr auf Merkellinie geschaltet worden und betreiben permanent und ganzjährig Wahlkampf für die selbsternannte Sonnenkönigin. Herr Schlarmann vergaß dies zu erwähnen.

  21. #21 Kooler (15. Aug 2012 19:31)

    Damals gab Merkel ein interview in dem sie erklärte, ihr Regierungsvorbild sei Katherina die Große.

    Vorbild der Deutschen Kanzlerin ist also eine Frau, die sich über Leichen an die Macht putschte und als absolute Despotin über ein Volk von Leibeigenen herrschte und ihre ganze Regierungszeit damit beschäftigt war ihren Machtbereich mit Gewalt auszuweiten.

    Zarin Katherina lies zum Beispiel Potemkinsche Dörfer bauen, Zarin Angela lässt Windparks bauen.

    Man sollte Merkel mit Zarin Katharina II. nicht vergleichen, weil es eine Beleidigung für Katharina II. wäre, die wirklich eine große historische Persönlichkeit war.

    Man kann Katharina II. einiges vorwerfen, jedoch nicht, dass sie Geld ans Ausland verschenkt hat oder Armee abschaffte oder ihr Land durch Einwanderung von wilden Horden ruinierte oder irgendwelche unsinnige Großprojekte durchführte.
    Sie war eine aufgeklärte Herrscherin und machte, was zu ihrer Zeit in Russland möglich war (zu dieser Zeit war die Abschaffung der Leibeigenschaft nicht möglich).

    Laut Legende ließ Potemkinsche Dörfer nicht Zarin Katherina, sondern Fürst Potemkin bauen.
    Das war aber nur eine Legende, die von Feinden Potemkins verbreitet wurde. Er hatte es nicht nötig, da er der Geleibte von Zarin war.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Potemkinsches_Dorf

  22. #23 Kooler

    Laut Wikipedia war Katharina die Große, das Vorbild von Zarin Merkelowa, „sexbesessen und machtgierig“.

  23. Ein Kommentator hatte es in einem anderen Beitrag schon mal erwähnt, aber ich finde es so genial, daß es schade wäre, würde man es überlesen haben:

    Wenn man die Buchstaben des Wortes „Bundeskanzlerin“ anders sortiert, kommt heraus:

    „Bankzinsenluder“

    Das finde ich unglaublich – fast schon etwas unheimlich; oder?

    Und ich hab´ gedacht die Zeit der „satanischen Rückwärtsmessages“ wäre mit dem Aufkommen der CDs verschwunden…
    😉

  24. Also PI
    Es reicht!!! A. M. will nur beweisen, dass Frauen alles besser können als Männer. Sie steht damit in harter Konkurenz zu einem gewissen Gefreiten und Postkartenmaler aus Österreich, wer den Deutschen mehr Schaden zufügen kann und sie hat nur noch 5 Jahre Zeit.
    A. Schwarzer drückt schon fest die Daumen und denkt an die Jubelfeiern.

  25. Und wenn man Angela Merkel anderst sortiert kommt z. B. Kremel Anlage raus. Und bei Koran kommt Orkan raus.

  26. Merkel ist Deutschlands Putin, die gleiche Schule. Das lässt sich nun einmal nicht verleugnen!

    Was aber gut für Russland, ist schlecht für Deutschland und Europa.

  27. Noch ein Buchtipp: „Schluss mit dem Ausverkauf“ von Arnulf Baring, Josef Kraus, Mechthild Löhr und Jörg Schönbohm, 8,50 €. Da wird mit dem System Merkel ebenfalls abgerechnet, erschienen im Oktober 2011.

  28. Das passt doch genau: Rente mit 80. So alt wird doch heute keiner mehr.

    Warum sagen diese Oberheiligen nicht rundweg heraus, die Rente ist hiermit abgeschafft!

    Und dann lässt es sich am „Zarenhof“ sorgenfrei leben.

  29. #18 Schüfeli (15. Aug 2012 19:17)

    „Skandalöse Zahlen des Statistischen Bundesamtes:
    7,4 Millionen Menschen wollen in Deutschland mehr arbeiten.“

    Das ist dramatisch, geht Merkel aber anscheinend am A… vorbei. Merkel hat vor einiger Zeit die Chefredakteure bekannter Tageszeitungen zusammengetrommelt und ihnen befohlen, nicht die Wahrheit über die wirtschaftliche Lage und den Arbeitsmarkt zu schreiben, angeblich um die Bevölkerung nicht zu beunruhigen. Deshalb bringen alle Medien die gleichen getürkten Arbeitslosenzahlen, Lügenstatistiken, zentral herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeit, auf Befehl der Merkelregierung.

    Auf der Grundlage der Lügenstatistik wird die zügellose Zuwanderung fortgesetzt und wird Deutschland mit immer mehr Arbeitskräften überschwemmt, die die Chancen der hier lebenden Arbeitslosen noch mehr verschlechtern. Das ist das System Merkel.

  30. #36 Wilhelmine (15. Aug 2012 20:44)

    Merkel ist Deutschlands Putin, die gleiche Schule. Das lässt sich nun einmal nicht verleugnen!

    Irgendwie will man heute absolut unverdient die russischen Herrscher beleidigen.

    Putin wirft man Korruption vor, aber wann war Russland nicht korrupt?
    Putin verschenkt jedoch kein Geld ans Ausland, rettet keine fremden Staaten, kümmert sich über die Armee und verteidigt hart Interessen Russlands.
    Was seine autoritären Still anbelangt – etwas anders ist in Russland zurzeit nicht möglich, das hat das Experiment der 90-er Jahre eindrucksvoll gezeigt.

    Also, der beleidigende Vergleich mit Merkel ist nicht gerechtfertigt.

    Wenn man Merkel unbedingt mit jemandem vergleichen will, dann mit GORBACHEV.
    Gorbachev war auch absolut unfähig, jedoch unglaublich schlau und versuchte immer auf mehreren Stühlen zu sitzen. Das endete mit dem Kollaps des Staates. Gorbachev selbst saß letztendlich auf dem Boden zwischen Stühlen, die zu weit von einander rutschten (Putsch im August 1990).
    Die meisten Russen halten ihn für Verräter.

  31. Hat unser Merkel auch so ein „Holzgestell“ wie es Katarina der Grossen von bösen Zungen nachgesagt wird?

    Das Könnte einen Teil ihrer hirnlosen, selbsthassenden Politik erklären.

    Der andere Teil dieser Politik zum Schaden eines Freien Deutschlands mit Freien als Bürgern erklärt sich aus ihrer Ausbildung -andere würde Indoktrination dazu sagen- in der DDR-politischen FDJ.

  32. Wenn der Bosbach nur nicht so blass wäre, der hat gute Ansichten. Aber es wäre mal wieder an der Zeit, dass die CSU den Kanzlerkandidaten stellt. Ach wäre doch FJS noch am Leben.

  33. Ich meine nichts von dem was Schlarmann äußert ist wirkliche Kritik. Er übt nur Kritik am Führungsstil und grundsätzlichem und innerparteilichem Verhalten, aber nicht an ihren politischen Entscheidungen. Viele echte politische Entscheidungen fallen ja auch gar nicht. Umso leichter wäre es, diese zu sezieren. Wo erklärt er, was Merkel politisch konkret falsch gemacht hat. Hat sie Deutschland und seinen Bürgern mit dem Abschalten der AKW Schaden zugefügt oder nicht? So etwas würde ich erwarten. Das in der CDU nicht diskutiert wird liegt doch nicht an Merkel, sondern an den CDU-Mitgliedern.

  34. #46 ingres

    Dass in der CDU nicht diskutiert wird, liegt ganz klar an Merkel. Ihr egomanischer alternativloser Führungsstil, der nur am eigenen Wohlergehen und am Machterhalt interessiert ist, lässt keine Kritik, also auch keine Diskussion zu und führt daher zu häufigen schwerwiegenden politischen Fehlentscheidungen, mit oft verheerenden Folgen für Land und Bevölkerung. Wer einen Führungsstil wie Merkel hat, würde auch so manches Industrie-Unternehmen in den Ruin führen.

    Was Merkel falsch gemacht hat? Das würde hier kaum auf eine Seite passen!

  35. #11 Wilhelmine (15. Aug 2012 19:04)

    Dein Wort in Gottes Gehörgang, und das sage ich als gläubiger Christ.

  36. #23 Kooler (15. Aug 2012 19:31)
    Zarin Katherina liess zum Beispiel Potemkinsche Dörfer bauen, Zarin Angela lässt Windparks bauen.

    Nicht ganz, Potemkin baute die Dörfer, bevor Katharina eine Reise durch das ganze Land machte, um ihr vorzugaukeln, daß es in Russland allen Menschen supergut geht unter Herrschaft. Wenn man der Geschichte glauben darf, hat Katharina den Schwindel nicht bemerkt. http://de.wikipedia.org/wiki/Potemkinsches_Dorf
    Ansonsten paßt die Analogie aber hervorragend!

    Ich wette, daß sich in den letzten Jahren kein Kanzler mal einen deutschen Slum („Problemviertel“) angeguckt hat, die bekamen auch nur Vorzeigeprojekte zu sehen. Daß es Regionen mit >100.000 Einwohnern gibt, in denen es kein Hallenbad mehr gibt, oder Landstraßen (echte L-straßen), die mehr Stoßdämpferteststrecken sind als Straßen, oder Schulen, bei denen den Schülern der Putz auf den Kopf rieselt, bekommen die doch gar nicht mit.
    Hauptsache, es gehen deutsche Steuergelder „alternativlos“ ins Ausland. Wenn die Scheckempfänger diese dann einlösen, kommt das große und böse Erwachen, da der jährliche Staatshaushalt (ca. 306 Mrd €) mittlerweile ungefähr 4x komplett verpfändet ist.
    Keinem Privatmann oder mittelständischen Unternehmer würde man so etwas gestatten…

  37. #39 Wilhelmine (15. Aug 2012 21:15)
    Nope, dann werden die Menschen auch keine Beiträge mehr zahlen, die man zu Gunsten versicherungsfremder Leistungen veruntreuen kann.
    Das ist doch das Geniale des Umlagesystems, daß das Geld, das jeden Monat reinkommt, auch direkt wieder ausgegeben wird. Eine Rücklage existiert wohl für die Renten für 2 Wochen: lächerlich, wenn man bedenkt, was für Überschüsse die Rentenkasse gemacht hatte, die jetzt auch Migranten, die nie auch nur 1 Cent eingezahlt haben, zu Gute kommen. Ist die Kohle weg, ist sie weg, gegen wen will der betrogene Rentner denn klagen?

  38. Das was Herr Schlarmann gesagt hat, ist doch schon lange nicht mehr neu. Deutschland hat unter Merkel einen Demokratieverlust erlitten. Das zeigen u.a. ihre diversen politischen Entscheidungen, die an der demokratischen Verfassung vorbei gelaufen sind. Merkel schadet Deutschland in mehrfacher Hinsicht.

  39. @ #39 Wilhelmine (15. Aug 2012 21:15)

    Ich sehe mich schon mit meinem Rolator. Warum zahlen dann die Menschen noch Rentenbeiträge, wenn es direkt vom Arbeitsplatz auf den Friedhof geht?

  40. an # 1

    Wie könnte der neue Name für die einst „christlich-demokratische Union“ lauten?

    Vorschlag, dem sicherlich nun auch Seehofer zustimmen wird: aus dem „C“ wird ein Halbmond – das „D“ fällt weg und „U“ steht weiter für Union. Also sollte sich die Merkel-Truppe fortan „Islamische Union“ nennen.

  41. Die SPD ist tatsächlich so dumm, eine Schuldenunion zu fordern. Dadurch kann sich Merkel immernoch als Widerstandskämpferin geben, obwohl sie so widerstandsfähig wie eine Fahne im Wind ist. Der Erfolg Merkels basiert auch auf der Dummheit der SPD.

  42. Immer das Gleiche! Offen angeprangert wird das System nur von ausgedienten Rentnern, die eh keine politische Zukunft mehr haben. Alles andere duckt sich, um die eigenen Zukunftschancen nicht zu verderben. So langsam glaube ich, dass diese Rentner auch nur von den Medien gebracht werden, um die Wähler weiter einzuwickeln. Sie signalisieren Widerstand gegen unpopuläre Politik, wo in Wirklichkeit gar keiner ist. Und das nicht nur in der CDU, dass läuft in allen Blockparteien gleich ab.

  43. #57 talvisota

    Merkel regiert mittels Meinungsmache und Kampagnenjournalismus (z. B. Beliebtheitsumfragen). Das ist der Grund, warum sie immer noch im Amt ist.

    Merkel hat die Medien in der Hand, wie noch kein anderer Regierungschef nach dem Zweiten Weltkrieg. Das sind Methoden, die sie aus der DDR kennt.

    Kritiker werden deswegen nicht nur von der Chefin abgekanzelt, sondern sind in Gefahr, für die Medien quasi vogelfrei zu werden und damit ihre Existenz zu gefährden. Deswegen melden sich fast nur noch Leute zu Wort, die ihre Rente sicher haben. Aber selbst diese werden von Merkel fertig gemacht, siehe Sarrazin.

  44. #57 talvisota (16. Aug 2012 01:45)

    Immer das Gleiche! Offen angeprangert wird das System nur von ausgedienten Rentnern,…
    Sie signalisieren Widerstand gegen unpopuläre Politik, wo in Wirklichkeit gar keiner ist. Und das nicht nur in der CDU, dass läuft in allen Blockparteien gleich ab.

    In gewisser Weise gilt das auch für unsere Protest im Internet – absorbiert so schön die Wut, ohne das sie zur breitflächig veröffentlichten Meinungsbeeinflussung wird.

    Wenn es PI noch nicht gäbe, müssten die etablierten Kräfte es erfinden.
    😉

Comments are closed.