Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, hat ein Buch mit dem Titel „Neukölln ist überall“ geschrieben. Die BILD veröffentlicht ab heute in einer Serie Auszüge aus dem Buch, das die „bittere Wahrheit über Multikulti“ erzählt und laut BILD „für viele Diskussionen sorgen wird“. Ob Buschkowsky jetzt das gleiche Schicksal wie seinem Parteikollegen Sarrazin blüht und die Kanzlerin das Buch als „nicht hilfreich“ diffamiert?

Hier ein Auszug aus den Auszügen:

Es geht mir an dieser Stelle mehr um die alltägliche Ohnmacht in einer Welt, in der man durch den Supermarkt zieht, Waren nimmt, an der Kasse vorbeimarschiert, ohne zu bezahlen, und der Kassiererin klarmacht, was ihr droht, wenn sie die Polizei holt.

Dort, wo man zu fünft nebeneinander über den Bürgersteig geht und alle anderen ausweichen müssen. Dort, wo an der roten Ampel möglichst alle stur geradeaus schauen, um nicht von den Streetfightern aus dem Wagen nebenan angepöbelt und gefragt zu werden: „Hast du Problem? Könn’ wir gleich lösen!“

Da, wo kleineren Kindern von größeren Jugendlichen ein Wegezoll oder eine Benutzungsgebühr für das Klettergerüst abverlangt wird. Wo junge Frauen gefragt werden, ob sie einen Befruchtungsvorgang wünschen. Wo man dem Busfahrer die Cola über den Kopf schüttet, wenn er nach dem Fahrschein fragt. Das alles macht einfach nur schlechte Laune. Schon beim Lesen.

Solange wir eine Politik des Alles-Verstehens und des Alles-Verzeihens betreiben und den Menschen signalisieren, dass wir gar nicht daran denken, die Verhältnisse zu ändern, weil diese Verwahrlosung der Sitten zur kulturellen Identität und zur Weltoffenheit gehören, so lange werden wir für eine wirklich erfolgreiche Integrationspolitik nur verhalten Mitstreiter finden.[…]

Hier gehts weiter in der BILD…

(Spürnasen: Milan und Eurakel)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

136 KOMMENTARE

  1. Da kann man vor Buschkowsky nur den Hut ziehen… Gehört er nicht der SPD an ??

    Und er war mit Kirsten Heisig gut befreundet.

  2. Ich höre schon, wie sie ihm Populismus vorwerfen.
    Das es an der Perspektivlosigkeit der Jugendlichen liegtund das diese sich von der Mehrheitsgesellschaft nicht angenommen fühlen.

    Ich sehe das Parteiausschlußverfahren schon anrollen.

    Ciao Heinz, ich hoffe Sie verdienen genug Geld mit diesem Buch denn Bürgermeister werden Sie bei der nächsten Wahl nicht mehr.

  3. #2 Dichter (17. Sep 2012 09:07) Es wird nicht lange dauern, und Buschkowski ist ein Rechter, ein Rassist oder gar Nazi. Wetten?
    ———–
    Na klar, rette sich wer kann. Er hat ja genug Ausländer eingebürgert ohne seine Bürger zu fragen, obs denn wohl recht sei.
    Und jetzt kommt die Angst. Wenn seine Kumpels alle zurückgekehrt sind in ihre Heimat, dann braucht er Lieb Kind bei seinen deutschen Stammwählern. Wenn der Ostwind weht über den Mist, dann kräht der Hahn das, was jetzt am besten ist!

  4. Warum druckt ihr nicht denn ganzten Text ab?

    So gehen vielleicht solche Schmankerl unter:

    „Welche Aggressionen der Beamte bei seiner Ahndungspflicht über sich ergehen lassen muss und wie er das Recht in solchen Fällen überhaupt durchsetzen soll, interessiert diese praxisfremden „Gutmenschen-Urteiler“ wenig.

    Der seit Jahrzehnten in Neukölln tätige Polizeihauptkommissar Gaertner sagte mir neulich, er könne sich nicht erinnern, während seiner gesamten Dienstzeit einen Handtaschenraub oder einen Überfall von Einwandererjugendlichen auf eine Frau mit Kopftuch bearbeitet zu haben.“

    Danke Heinz!

  5. Eins sollten wir bedenken,Herr Buschkowski hat sich mit äusserster Zurückhaltung geäussert.Die Wirklichkeit wird in der Hauptstadt des Multikulturalismus um ein vielfaches schlimmer sein.
    Wenn dem in Zukunft nicht ganz energisch entgegengesteuert wird, dann ist Berlin bald überall.

  6. Hat sich die SPD-Zentrale schon von Buschkowsky distanziert und ein Verbot des Buches gefordert?

    Hat die BunteskanzlerIn das Buch bereits als „wenig hilfreich“ bezeicht?

    Nannte Volker Beck den Inhalt des Buches „dämlich“?

    Wird Ruprecht Polenz die Ausweisung des Autors fordern?

    Wird der ZMD zum Sturm des Roten Rathauses am nächsten Freitag aufrufen?

  7. In dem Auszug steht wohl nichts, was jemand, der in einem Gebiet mit entsprechender Anzahl an Ausländern lebt, täglich erfährt.

    Mich wundert, und das ärgert mich, warum kommt er erst jetzt damit? Das ist ja keine Situation, die gestern noch nicht da war und *pling* heute ist alles anders. Diese Zustände sind gewachsen und seit vielen Jahren Alltag.
    Wer wurde nicht alles als Nahzie, rächtz o.ä. diffamiert, nachdem man solche Zustände nur angesprochen hat.

    Von daher Herr Buschkowsky, danke für ihr wohl offenes und ehrliches Buch, in dem sich viele Menschen mit ihrem Alltag widergespiegelt sehen. Doch sind Sie es, die diese Verhältnisse zu verantworten haben.

    Man ist nicht nur verantwortlich, für das was man tut. Man ist auch verantwortlich, für das was man nicht tut. (Ghandi)

  8. Heinz Buschkowsky ist einer der wenigen Politiker, die sich nicht in einer rosaroten „Integration ist prima geglückt “ Welt verlieren, sondern mutig genug ist, die Wahrheit auszusprechen.

    Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis die SPD heftigst dementiert und ihrem Mitglied Buschkowsky einen Maulkorb verpasst.

    Die Menschen, die diese abartigen Zustände hier aushalten müssen,werden von gutmenschlichen Politikern verhöhnt und müssen sich sagen lassen, daß es wohl an ihnen liegt, wenn die Integration in ihrem Wohnort nicht klappt.

    Mich widern diese Typen nur noch an und , zumindest unseren Lokalpoliikern, sage ich das auch deutlich.

    Leider wird der Großteil der Bevölkerung erst aufwachen, wenn hier die Strassen , Autos und Geschäfte brennen und Menschen ermordet werden.
    Dann ist es -wahrscheinlich -zu spät !

  9. Heinz Buschkowsky ist insofern UNREDLICH, als er als Mitglied der SPD deren deutschfeindliche und mohammedamerfreundliche Politik fördert.

    WARUM sagt er der Polizei nicht, dass sie durchgreifen soll?

  10. #15 Hokkaido

    Ich erkläre mich einverstanden, aber nur zum Teil.

    Einige wachen etwas spät auf, das scheint bei Buschkowsky der Fall zu sein.

    Aber auch hier gilt: Lieber spät als nie.

  11. #1 Wilhelmine

    Der läuft doch schon bei Youtube in voller Länge.

    Glaube aber kaum, dass sich jemand den ganzen Film anschauen wird. Die Qualität entspricht den meisten TV Produktionen der öffentlich Rechtlichen, mit dem Unterschied, dass die ein vielfaches an Geld dafür ausgaben.

  12. Einerseits ist es ja gut, dass in unserer Gesellschaft mehr und mehr Tacheles über die Mißstände geredet wird, andererseits ko**t es mich an, dass nachwievor nichts unternommen wird. Es werden weiter Milliarden ins (A)Sozialsystem gepumpt und diese Anhänger der Steinzeitideologie haben immer noch Narrenfreiheit. Langsam muss die Politik handeln! Beispiele für die positiven Auswirkungen harten Durchgreifens gibt es genug, wie die Null-Toleranz-Politik in New York etwa.

  13. Arme Claudia Fatima Roth!

    http://www.bild.de/news/standards/bild-kommentar/bela-anda-zu-buergermeister-heinz-buschkowsky-26225488.bild.html

    Mut zur Wahrheit
    16.09.2012 — 23:55 Uhr

    Heute druckt BILD den Erfahrungsbericht eines mutigen Mannes – Heinz Buschkowsky, Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln.

    Es ist eine schonungslose Bestandsaufnahme der Probleme in seinem geliebten Stadteil.

    Über gelebte Gewalt von Migranten, über den mangelnden Rückhalt für Polizeibeamte, über das Zurückdrängen von Recht und Ordnung.

    Buschkowskys Botschaft: Jeder kann Opfer werden.

    Wir bei BILD haben uns gefragt, ob wir dieses Buch jetzt drucken können. Vor dem Hintergrund brennender Fahnen in Nahost, Angriffen auf amerikanische und deutsche Botschaften, Drohungen gegen unsere Politiker.

    Wir haben uns dafür entschieden.

    Heinz Buschkowsky hat Wahrheiten benannt. Mutig, offen, unbequem.

    Und nie darf es dazu kommen, dass die Straße diktiert, welche Wahrheiten wir aussprechen.

    Niemals!

  14. Man konnte hier in letzter Zeit viele interessante Beträge lesen. Schade nur, dass sie immer nur die lesen, für die sie nichts neues, oder überraschend sind.
    Die anderen, die lesen die BILD.

  15. OT
    heute morgen auf allen RADIO -Sendern die TOP Nachricht, das IM Friedrich den Mohammed Film verbieten will.
    die Meldungen waren je nach Sender höchst unterschiedlich, Radio Antenne Niedersachsen
    fragte sogar: „Knickt der Innenminister vor dem Islamisten Mob ein? “

    Andere versuchten wieder wie bekannt die Leier mit den angeblichen Beleidigungen in den Vordergrund zu stellen.

    Interessant auch ein Interview mit Niedersachsens IM Schünemann. Der hat die Sachlage klar erkannt, das die Islamisten den Hype um den Film nutzen, um ihrerseits für ihre Ziele Stimmung zu machen. Er hält nichts von Zensur oder Verboten, weil damit die Extremisten ihre Ziele erreicht hätten.
    Allerdings sieht er auch die Möglichleit, im Zuge der sog. Gefahrenabwehr über das Polizeirecht die Aufführung zu verhindern, falls Gewalttaten der Islamisten zu erwarten sind.

    PRO wurde abwechselnd als rechtsextreme Splitterpartei, Rechtspopulistisch oder einfach nur rechts betitelt.
    Auf jeden Fall wird PRO jetzt erst recht bekannt gemacht, was ja auch sein Gutes hat.

  16. Heute titelt rp-online:

    Regierung geht gegen Schmäh-Video vor

    WARUM ist die Regierung nicht mit der selben Härte gegen die Titanic-Redaktion vorgegangen, als der Papst und vor einiger Zeit Christus beleidigt wurde???

    WARUM pfeift die Regierung auf die im Grundgesetz geregelte Verantwortung vor “Gott und den Menschen”, um sich einem Götzenkult anzubiedern?

    WARUM jubelt die Presse, wenn während des sogenannten arabischen Frühlings Kirchen in Brand gesteckt und Christen getötet werden?

    WARUM interessieren sich 98 % der Deutschen nicht für diese Probleme?

    WARUM gelten die restlichen 2 % als Neo-Nazis, bloss weil sie sich Sorgen um die Zukunft machen.

  17. Heinz Buschkowsky (SPD) bürgert ein!
    http://www.youtube.com/watch?v=rBFByaXlZ1M

    „Wir haben heute in Neu-Köln Nord, das sind 160.000 Einwohner, einen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund von 50%, in unseren Schulen sind es 80 – 100%, das heißt, in 10 bis 15 Jahren, werden hier Menschen mit Migrationshintergrund aus 160 Nationen eindeutig die Mehrheit stellen und zwar zu 3/4 zu 80%.

    Das ist so, das hat nichts mit Politik zu tun oder mit wollen oder wünschen, das ist einfach Biologie!

    Das sind halt keine Gestalter mehr, sondern nur noch Verwalter! Streng genommen können die auch nichts dafür, sie werden ja vom gemeinen Volk immer wieder gewählt und das hat auch nichts mit wollen oder wünschen zu tun, wenn ich mir das Volk so anhöre…

  18. SPD=SiePlündernDeutschland

    Irgendwie verstehe ich ihn nicht-sind sie Heinz Buschkowsky etwa auf Stimmenfang?
    Sie sind mitverantwortlich für Neu Köln ist überall!
    Ich glaube so langsam bekommen die Angst im breicherten Berlin.
    Ich glaube da wird die SPD aber ,,sehr pöse,,sein auf sie und bestimmt sind sie alsbald ein,,Nazi,,.
    Vielleicht sind sogar einige Moslems nun beleidigt und klopfen ,,tolerant,,ans ROTE RATHAUS-oder wissen die schon wo Heinz Buschkowskys Haus wohnt…

  19. Ach komm, so schlimm wird es schon nicht sein.

    Und wenn doch: Heinz B. wird die gigantischen Demographieauswirkungen – und genau darüber sprechen wir – nicht aufhalten können.

  20. #18 Eurabier
    Die Scharia macht die Demokratie fast unmöglich!
    Was heißt hier „fast“?
    Wieviel Demokratie geht denn mit der Scharia?
    *schlapplach*

  21. #22 Eurabier

    Ersetzt man „die Straße“ noch durch „der Islam“, ist die Wahrheit ans Licht gezerrt! 🙂

  22. Wenn Merkel sich dazu gegenteilig äußern sollte, würde sie sich ja selbst widersprechen, da sie im letzten Wahlkampf Multikulti für gescheitert erklärt hat.

  23. #12 Achot (17. Sep 2012 09:22)

    Mich wundert, und das ärgert mich, warum kommt er erst jetzt damit?

    Man muss Herrn Buschkowsky aber zugute halten, dass er sich noch nie ein Blatt vor dem Mund genommen hat und immer (relativ) offen über das Thema gesprochen hat.

  24. Na hoffentlich wird Buschkowsky nicht „geheisigt“ kurz bevor er mit seinem Buch in die Talkshows geht …

    Aber da besteht ja nicht wirklich Gefahr, Buschkowsky hat zwar immer laut gewettert, aber nie wirklich etwas gegen „seine“ Mohammedaner getan.

  25. #31 JeanJean
    Verrückte Welt!
    Der Möchtegern-Hardliner Frierdrich will das Mohammed-Video verbieten und die rot/grünen Islam-Gutis sind dagegen.

  26. Buschkowskys Ansichten stehen mir bei Weitem näher, als die von Sarrazin. Dieser Mann ist seit vielen Jahren weitaus direkter dran „am Leben“ und bietet Wissen statt toter Statistiken, Erfahrungen statt Vermutungen! Er denkt und redet realer und differenzierter.

  27. Mag sein, das ich hier ein wenig zu verbittert bin, aber für mich sieht das so aus:

    „Mensch, der Thilo hat echt Kohle gemacht mit seinem Buch – das müsste ich doch auch hinbekommen!“

    Alle wissen das Neuköln überall ist, alle kennen die Verhältnisse, alle wählen Blockparteien, alle – ausser ein paar „Spinnern“.

    Diese „Spinner“ streiten dann mit wem sie wo, wann, wie, und warum auf keinen Fall den Islam kritisieren und die Gesellschaftlichen verhältnisse anprangern.

    Das ist die Realität, und wenn uns die Jünger des Wüstenräubers nicht so herrliche Steilvorlagen wie die Salatfistenproteste gegen Pro, die Kurdenschlacht von Mannheim, oder den Botschaftssturm im Sudan liefern würden könnte diese „Volk“ schmerzfrei ins Nirvana hinüberdämmern – mitsamt seiner liberalen Sexualmoral und Gesetzgebung.

    Ich werde dieses Buch NICHT kaufen!

    semper PI!

  28. Was er beschreibt kann doch jeder, der in einer deutschen Mittel- bis Großstadt lebt, einfach nur bestätigen.

    Und was wird getan? Richtig nichts.

    Und die „Gutmenschen“ mit ihrer „Toleranz“ werden in der Hinsicht auch immer schlimmer und indoktrinierter.

    Was mir vor ein paar Tagen in Hamburg passiert ist:

    Ich sitze im Bus. Mir gegenüber ein (dem Aussehen und seiner Ausdrucksweise nach) Deutscher.

    Ich telefoniere mit einem Kollegen und wir reden über die Geschehen im Sudan, Ägypten etc.

    Ich sage dann sinngemäß: Komisch die Moslems in den westlichen Ländern werden nie müde zu betonen, dass sie Gewalt ablehnen und Terror verurteilen und das der „wahre“ Islam so etwas verbietet und dass das nur extreme Fundamentalisten sind die den Koran angeblich falsch auslegen. Aber in den Ländern wo die Moslems die Mehrheit der Bevölkerung stellen oder der Islam Staatsreligion gibt es keine Demokratie, keine Einhaltung der Menschenrechte, keine Gleichberechtigung von Mann und Frau, Verfolgung von religiösen und sexuellen Minderheiten. Was ist denn jetzt der „wahre“ Islam? Die 5-10% Moslems in den westlichen Ländern oder die 80-100% der Moslems im arabischen Raum?

    Da steht der Deutsche auf, geht zum Busfahrer und verlangt, dass er mich rausschmeißt, weil er meine Hasstiraden nicht länger erträgt und er meine (wortwörtlich) rechtsextremen Äußerungen nicht hinnehmen will.

    Der Busfahrer fordert mich an der nächsten Station auf, den Bus zu verlassen (ich musste noch 2 weiter) ich sage natürlich nein, ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen. Er weigert sich daraufhin weiterzufahren, die anderen Fahrgäste werde schon laut und beleidigend mir gegenüber und er ruft interne Sicherheitskräfte, er hätte hier eine „Ruhestörer“. Ende vom Lied, die Sicherheitskräfte vom HVV begleiten mich aus dem Bus.

    Anzeige gegen den Busfahrer bzw. HVV bin ich am überlegen (habe mir alles notiert) gegen morgen zum Anwalt.

    Aber es ist ungeheuerlich was in Deutschland passiert. Man kann nicht mal mehr in der Öffentlichkeit telefonieren ohne denunziert zu werden.

  29. Eurabier   (17. Sep 2012 09:38)  
    Henry Kissinger
    “Die Scharia macht Demokratie fast unmöglich”

    Da hat er recht. Fragt sich nur, ob ihm das nicht sogar ganz gut in den Kram paßt.
    Er und seine Bilderberger organisieren schließlich den Nahen Osten seit Jahrzehnten.
    Ergebnis: die Scharia gewinnt seitdem immer mehr an Boden.
    1973 hat er die Opec Verträge ausgearbeitet, die auch eine zukünftige islamische Einwanderung in Europa beinhalteten.

  30. #40 Peter Blum (17. Sep 2012 10:34)

    „Ich werde dieses Buch NICHT kaufen!“

    Kann mich Ihrer Meinung nur voll und ganz anschließen!

  31. Da kann man nur hoffen, dass es ordentlich knallt, nur so wachen unsere Gutmenschen in D langsam auf.
    Islam=NS=Islamfaschismus

  32. Buschkowsky hat diese Zustände aktiv mit zu verantworten, er hatte ab und zu markige Sprüche, er hat die Realität benannt, hat sich in den übelsten Moslem-Stadtteilen Rotterdams umgesehen, er hat sich dort angehört, wie man knallhart die Lage im Griff behält, er hat lang und breit über die Probleme geredet, aber getan hat er nichts – außer die Sozialindustrie zu stärken. Er ist eine joviale Schwatzbacke. Vielleicht wurde er auch durch Heisigs Tod eingeschüchtert. Dann hat er wachsweich Sarrazin hängen lassen. Ich habe mal was von ihm gehalten – aber da kam immer nur heiße Luft. Ich schätze, er hat das Buch geschrieben, um sich selber Absolution zu erteilen. Das Monster ist inzwischen so groß, daß es sich nicht mehr bändigen läßt.

    Hier ein Bericht über seine Rotterdam-Erfahrungen – da lebte Heisig noch, mit der er zusammen was tun wollte.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/jugendgewalt-wer-sich-nicht-an-regeln-haelt-wird-umgesiedelt/1256256.html

  33. „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ Kurt Tucholsky

    Herr Buschkowsky wird der Nächste sein, der mit Unflat beworfen wird!

  34. Irgendwie wundere ich mich darüber, wieso Buschkowsky dieses Buch geschrieben hat, obwohl ihm doch noch in Erinnerung sein müßte, wie es Sarrazin erging. Will er tatsächlich Gefahr laufen, politischen Selbstmord zu begehen? So blöd ist der nicht!
    Sollte nicht gleich ein Sturm der Entrüstung aus (fast) allen politischen Lagern unsere Republik erfassen, stelle ich mir die Frage, inwieweit dieses Buch mit Wissen und womöglich Unterstützung seiner Parteiführung und vielleicht sogar der der anderen Parteien zustande gekommen ist.
    Die deutschen Chefideologen in ihren Parteizentralen erkennen sehr wohl, dass die Bevölkerung mit zunehmenden Problemen immer weniger bereit ist, ihren MultiKulti-Traum zu teilen. Zu wenig wurden die Probleme thematisiert und zu wenig Verständnis wurde für die deutsche Bevölkerung aufgebracht, die sie tagtäglich erleben. So etwas kann im Zweifelsfall Wählerstimmen kosten.
    Anstatt also befürchten zu müssen, weitere Bomben unvorbereitet auf ihr heiliges MultiKulti-Projekt fallen zu sehen, ziehen sie es lieber vor, eine gezielte Sprengung einzuleiten, auf die es sich diesmal vorbereiten läßt. Die Bürger fühlen sich damit in ihrer Angst verstanden und nehmen umso bereitwilliger jegliche Vorschläge und Konsequenzen, egal wie nutzlos und halbherzig, blind und dankend an. Und schon ist wieder für eine Weile Ruhe im Karton, ohne dass sich wirklich etwas ändert. Dafür ein paar kriminelle Banden und Sozialbetrüger über die Klinge springen lassen, lohnt sich allemal.
    In ein paar Tagen wissen wir mehr…

    PS: Wer jetzt denkt, ich leide an Verfolgungswahn und stehe auf Verschwörungstheorien, dem kann ich nicht mal böse sein. Aber einer auf einmal möglichen, vermeintlich sachlichen Diskussion als Reaktion auf Buschkowskys Buch, könnte ich nicht vorbehaltlos trauen. Nicht nach all dem kollektiven Verrat, der vom Bundestag und der Politik ständig am eigenen Volk begangen wird.
    Aber ich hätte keine Probleme zuzugeben Scheiße geschrieben zu haben, sollte ich mit meiner Vermutung daneben liegen.

  35. #41 Digitaaal

    Unfassbar! Wenn ich soetwas lese, bekomme ich Würgereiz.

    Normalerweise hätten die Leute sich mit Dir solidarisieren sollen und der linken Type die Tür weisen sollen.

    Typisch deutsche Nestbeschmutzer!

    Ich würde den Busfahrer nicht anzeigen o.ä., da der Leidtragende leider Du sein wirst.

  36. #51 jojo (17. Sep 2012 11:00)

    Kicher! Auf der Achse ist Lüders ein ununterbrochener Quell der Heiterkeit. Einfach mal Tal Tante Google mit

    achgut lüders

    füttern und du hast alle Artikel auf einen Blick. Der Mann ist ein Vollpfosten, der Israel haßt, Machmirdendinges liebt und ansonsten durch Abwesenheit von Hirn auffällt. Deshalb ist er auch pausenlos als „Experte“ in den Öffentlich-Schlechtlichen.

  37. ich lebe dort, wo herr buschkowski bezirksbürgermeister ist und kann jedes seiner worte nur bestätigen.

    nord-neukölln macht auf die dauer krank, du stehst dme gnazen gebaren einfach nur fassungslos gegenüber, du fühlst dich im stich gelassen, ausgesetzt auf einer insel und fragst dich jeden tag, was habe ich nur verbrochen, das ich so bestraft werde…

    ich lebe erst seit 16 jahren in berlin und komme aus einem ganz anderen umfeld. da ich mit multikulti sehr gute erfahrungen gemacht hatte, familie, arbeit, freunde sind wir dann vor 10 jahren nach neukölln gezogen. anfangs war ja auch alles ok, man sah ab und an mal eine frau mit kopftuch und in den hauptgeschäftsstrassen hermann- und karl-marx-str. gab es ein reichhaltiges warenangebot aller nationalitäten. heute sieht das ganz anders aus.

    man findet wettbüros, handyläden, sishabars, bekleidungsgeschäfte für die muslemische frau, etc.,etc. einzig lidl und aldi halten noch ein wenig die deutsche flagge hoch. die strassen gleichen am tag einem riesigen basar und wenn es dunkel wird, geht man als deutscher besser ganz schnell nach hause.

    meinem mann und mir wurde jetzt die bekanntschaft von einer verblendeten gekündigt, die weit weg von berlin lebt, weil wir es wagten, unsere lebenssituation zu beschreiben, sie mag keine rechten gedanken, das sagt doch alles über die menschen in diesem staat aus.

    wer in der nähe lebt, sollte einmal einen besuch ecke flughafenstrasse/columbiadamm wagen, dort wo pro die karrikaturen zeigen wollte, die eindrücke werden ihn fürs leben prägen.

  38. @ #38 Haremhab (17. Sep 2012 10:27)

    Nanu, Claudia und Volker schließen sich der Meinung von PI an. Haben wir etwas falsch gemacht. 😉

  39. #56 Babieca

    Das Lüders ein an der Waffel hat ist klar. Leider zeigt sich wieder mal sehr schön an den Anrufern, wie tief ihre Saat im Gutmenschen aufgegangen ist.

    @alle

    Wer mag kann sich die Sendung im Anschlus noch mal anhören, pardon antun.

  40. Leider kann ich aus eigener Erfahrungen meherere Vorfälle, die Herr Buschkowski schildert, nur bestätigen, wir haben hier wirklich ein ernsthaftes Problem, das bei nichtmoslemischen Migranten nicht einmal im Ansatz vorhanden ist, doch so kann Multikulti ohne die notwendige Toleranz niemals funktionieren .
    Mich hat dieser Artikel (erst in voller Länge) emotional berührt, da ich zum ersten Mal den Eindruck hatte, der denkt ähnlich wie ich , auch bei anderen politischen Themen und ist bereit zu seinen Werten und Auffassungen von einer freiheitlichen Gesellschaft auch dann zu stehen wenn es um den islamischen Kulturkreis geht.
    Hoffentlich gibt es die Fortsetzungen weiter auf PI zu lesen.

  41. #60 masha85 (17. Sep 2012 11:18)

    „ich lebe dort, wo herr buschkowski bezirksbürgermeister ist und kann jedes seiner worte nur bestätigen.
    nord-neukölln macht auf die dauer krank, du stehst dme gnazen gebaren einfach nur fassungslos gegenüber, du fühlst dich im stich gelassen, ausgesetzt auf einer insel und fragst dich jeden tag, was habe ich nur verbrochen, das ich so bestraft werde…“

    Na, vielen scheint es nicht so zu gehen in Berlin. Da waren doch letztens Wahlen, die sind doch augenscheinlich alle extrem zufrieden. Sonst hätten die doch anders gewählt!? Oder habe ich da was verpasst?
    Und der Buchowsky ist ein charmanter Schwätzer, der für die ganzen Zustände mitverantwortlich ist.
    Leider veranlasst das wieder viele, die SPD zu wählen.

  42. #63 WahrerGruener (17. Sep 2012 11:32)

    „da ich zum ersten Mal den Eindruck hatte, der denkt ähnlich wie ich , auch bei anderen politischen Themen und ist bereit zu seinen Werten und Auffassungen von einer freiheitlichen Gesellschaft auch dann zu stehen wenn es um den islamischen Kulturkreis geht.“

    Bitte? Erst dachte ich, ich hätte mich verlesen. Dieser Buschowsky ist aktiv einer der Verantwortlichen für genau die von ihm beschriebenen Probleme. Der denkt wie Sie? Und jetzt können Sie wieder beruhigt SPD wählen, denn der „kämpft“ für Sie, gell?
    Dieser Typ ist praktisch die CSU der SPD. Die tun auch volksnah und handeln genau entgegengesetzt.

    Deutschland wird EINZIG von seinen Wählern abgeschafft!

  43. Leute werdet doch mal etwas lockerer. Wir sind aber auch was verklemmt. Müssen es uns die Kulturbereicherer immer wieder vor machen, wie man seinem Unmut Luft verschafft? Besagte Personen leiden unter Garantie nicht so häufig unter Magengeschwüren wegen unterdrücktem Ärger.

    Wie kann sich auch ein einfacher Busfahrer erdreisten und einen Fahrschein verlangen? Unterstellt er doch durch diesen Vorgang schon indirekt, der Fahrgast könnte evtl. versuchen sich die Fahrt zu erschleichen. Gut, wir merken das nicht mehr. Doch diverse Multikultis sind da halt noch sensibel. Da kann man schon mal ärgerlich werden. Und der Buschauffeur kann froh sein, dass es nur Cola war, die sein Haupt benetzte.

    Ja, ich erlebe es auch täglich hier in Berlin, dass eine lustige und lebhafte Gruppe von mind. fünf ehrenwerten Mitbürgern, nebeneinander gehend, mich dazu bringen, ihnen Platz zu machen. Das mache ich fast freiwillig. Möchte ich doch nicht den Protetst abbekommen, dass Stadtplaner nicht in der Lage waren, breitere Gehwege zu bauen. Außerdem zeigt es doch, wie nett diese Leute es verstehen, sich in Gruppen zu amüsieren. Wir schaffen dies einfach nicht mehr. Wer von uns kann denn noch mind. fünf Leute aktivieren und es ihnen gleich tun?

    Oder, wie schön ist es doch, nach acht bis zehn Stunden Arbeit, völlig geschafft und nach etwas Ruhe schmachtend, in die U-Bahn zu steigen und dann aus einem Smartphone in vollster Lautstärke mit der türk. Nationalhymne begrüßt zu werden? Da weiß man doch, wo man ist. Klarer Ausdruck von purer Lebensfreude!

    Diese ganzen schönen Bereicherungen wissen wir einfach nicht zu schätzen. Ich könnte noch viel viel mehr dieser Beobachtungen hier schildern. Doch lasse ich das lieber. Mein Blutdruck steigt sonst in gefährlich hohe Bereiche. Und meine Sozialisation gebietet mir in diesem Fall, lieber zur Tablette zu greifen und nicht einen Busfahrer mit Flüssigkeiten zu tränken.

    (Zynismus off)

  44. Kanzlerin Merkel

    11:21 Uhr: Zu den Unruhen in arabisch-muslimischen Ländern

    Frage: „Angenommen Sie wären eine Muslima, wir würden sie sich im aktuellen Konflikt verhalten?” Merkel: „Nicht anders als als Christin. Bei uns gelten Meinungs- und Religionsfreiheit. Die Meinungsfreiheit kennt natürlich auch Schranken. Wir haben ja bereits deutlich gemacht, dass wir die Einreise von Terry Jones nicht erlauben werden. Gewalt, das sage ich ganz deutlich, ist kein Mittel eine andere Meinung zum Ausdruck zu bringen. Das muss durch friedlichen Diskurs gelöst werden. Das ist ja auch die mehrheitliche Meinung der Muslime.”
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109268108/Die-Meinungsfreiheit-kennt-Schranken.html

    Ist sie schon konvertiert oder schmeichelt sie noch?

  45. Lieber Herr Buschkowsky,
    meine Hochachtung für Ihre Fähigkeit, nach zig Jahren Erfahrung des „Pudels Kern“ zu nennen.
    Haben Sie schon mal mit Fr. Böhmer darüber öffentlich gesprochen, oder Fr. Roth oder Herrn Özdemir etc.?
    Sie tun mir leid mit Ihren Problemen, die Ihre geliebten links-liberalen Parteigenossen in Ihrer bunten Heimatstadt angezettelt haben…..gegen besseres Wissen aus Gründen des Wählerfanges und Machterhaltes.

    Sie und Herr Sarrazin stehen jetzt aber ziemlich alleine da mit den Problemen, denn Fr. Böhmer, Fr. Roth und alle Spiessgesellen haben ja garnichts dagegen, an der Ampel stur geradeaus zu gucken, den Horden auf dem Bürgersteig auszuweichen und nach einer Befruchtung gefragt zu werden.
    Ja, ja, alles Einzelfälle, ca. 5 Millionen.

    Ich für mich ganz alleine habe dieses Problem gelöst!
    Wenn ich einer 5-köpfigen Horde begegne, dann weichen sie mir aus.
    Wenn ich an der Ampel angemacht werde, dann drehe ich das Fenster runter und die Anmacher fahren schnell weg.
    Und keiner fragt mich nach einem Befruchtungsvorgang.

    Warum, Herr Buschkowsky, werden Sie fragen, warum geht es auch ohne Probleme?
    Die Antwort ist ganz einfach.
    In meiner Stadt gibt es keine Rasseliste, das regelt mein großer, schwarzer Satans-Rottweiler. Der darf auf „Armlänge“ rangehen, dem haut keiner die Dienstmütze vom Schädel.
    Diese Sprache wird verstanden.

    Also, Herr Buschkowsky, heben Sie doch einfach in Berlin die Rasselisten auf, geben ihren Polizisten die schwarzen Hunde mit, die in Ihren Tierheimen vor sich hin dämmern müssen und gehen Sie im Sinne der Bürger hart gegen diese gottverdammten Zustände in Ihrer verrotteten Stadt vor.

    Und Sie sagen, Sie meinen niemals alle Einwanderer. Stimmt.
    Auch ich meine nicht die Italiener, Spanier, Griechen, Portugiesen, Polen, Vietnamesen etc.
    Wen meinen Sie denn dann?

  46. Hat sich schon einmal jemand die Mühe gemacht und sich auf youTube den gesamten Film angeschaut?
    Und, was hat der/diejenige bemerkt??

  47. sicher trägt er auch Mitverantwortung, aber mit dem Buch bricht er Tabus, die sich selbst auch viele Verantwortliche in unserer islamkritischen Szene auferlegt haben – wobei es mittlerweile viele gibt, die betonen, mit Islamkritik seien ja keine Wahlen zu gewinnen, deshalb sei Eurokritik und innere Sicherheit zu verfolgen – mit dem Thema Islam lande man nur in der rechten Ecke. Diese Leute verstehen offenbar nicht, dass die Abwehr der Islamisierung eine Schicksalsfrage für unser Volk ist und das es nicht darauf ankommt, mit welcher Taktik einzelne zu gutbezahlten Abgeordneten werden können.

    Mit solchen Ereignissen wie dem in der Bild auszugsweise abgedrucktem Buschkowski-Buch hat die islamkritische Sache einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht.

    Wir müssen das islamkritische Lager einen und die Distanzeritis einstellen, damit wir die sich in naher Zukunft entwickelnde Chance ergreifen können und dann für die an einem Wechsel interessierten Bürger auch als glaubhafte politisch wählbare Option gelten.

  48. # masha85

    meinem mann und mir wurde jetzt die bekanntschaft von einer verblendeten gekündigt, die weit weg von berlin lebt, weil wir es wagten, unsere lebenssituation zu beschreiben, sie mag keine rechten gedanken, das sagt doch alles über die menschen in diesem staat aus.

    Ich habe das eine Ewigkeit nicht glauben wollen … aber irgendwann konnte ich nicht mehr umhin es zu akzeptieren: Die Leute … sind tatsächlich so! Die glauben das ALLES: Sie wollen Multikulti, sie wollen Einwanderung – die tausend Jahre, in denen das anders war zählen nicht – sie wollen schuldig sein (für was auch immer) – und sie wollen bezahlen für ihre Schuld.

    Der Bericht von Digitaal (41) zeigt genau dasselbe; ich argwöhne, daß das Denunziantentum unter dem Nationalsozialismus ein Dreck war gegen das was wir noch erleben werden … völlig freiwillig! Die einzig mögliche Therapie für diese (europaweite) Situation scheint mir wirklich nur noch im totalen Zusammenbruch zu liegen. Aber der … kann noch ziemlich weit in der Zukunft liegen.

    Und zu Buschkowski: Wie lange ist der Mann jetzt eigentlich Bürgermeister in diesem ‚Kiez‘? Das dürfte doch schon ein gutes Vierteljahrhundert sein. Und was hat er die ganze Zeit gemacht?? Gemanagt hat er! Die Ersetzung der Deutschen durch eine ‚multimonokulturelle Islamgesellschaft‘.

    Aber wie gesagt: In der Wahlkabine ist jeder allein mit seinem Stift und seinem Wahlzettel. Jeder hätte auch rechts wählen können – und sei es nur als Warnschuß. Aber was ist passiert? Genau! Und darüber schreibt Herr Buschkowsky jetzt ein Buch. Bzw. ‚hat geschrieben‘ – und Erfahrungen gesammelt hat er sicher noch für zwei oder drei weitere. So haben wir wenigstens etwas Unterhaltung …

  49. mein Vorschlag:

    je ein Exemplar an alle Bürgermeister Kollegen schicken, z.B. an den Multi-Kulti Träumer Herrn Olaf Scholz in Hamburg.

  50. Buschkowsky ist und bleibt ein Schwätzer. Nach dem Motto: “ Rechts blinken, links abfahren“ Er ist mediengeil und beißt Jeden weg der die gleich Meinung hat wie er. Denn er hat ja in Berlin die Meinungshoheit über Integrationsfragen. Das musste Frau Vogelsang am eigenen Leib spüren, denn plötzlich war sie populistisch und rassistisch…
    Und Buschkowsky ist seit 2011 als bezirksbürgermeister in Neukölln verantwortlich für die Entwicklung seines Stadtteils.Das war auch Buschkowsky der in Neukölln Wachdienst vor Schulen einsetzte, nachdem ihm arabische Jugendliche ansprachen wann er denn was gegen die Gewalt an den Schulen unternehmen will.:-)
    Er ist es der hunderte Projekte für Migranten fördert, damit er sich seine Statisiken zurechtbiegt, er ist es der Tatsachen nennt aber dann nur Zitat“ Da müssen wir mehr Geld in die hand nehmen“ labert….
    Ja, er ist ein Populist, was er gern anderen vorwirft, ein Populist der warm und trocken in seinem Rathaus sitzt, und ab und zu was „provokantes“ sagt, aber eigentlich nur, um weiter im Rathaus zu bleiben.

  51. Eurabier
    (17. Sep 2012 09:38)

    Henry Kissinger
    “Die Scharia macht Demokratie fast unmöglich”

    Tja, dann … muß es wohl ohne Demokratie gehen. Darauf läufts doch wohl hinaus, oder??

  52. # AntonBln

    Das haut mich jetzt um. Ich hatte ihn gefühlt schon in den neunziger Jahren in Talkshows gesehen…

  53. OT. Gerade auf Phoenix Merkel live zur Innen- und Aussenpolitik.

    Man kann ja sagen über die Frau was man will, die ist aber durch keine Frage aus der Ruhe zu bringen und in der Lage wirklich alle Fragen zu beantworten und nicht nur drum herum gequatscht. Das muss man dann schon anerkennen…

  54. #41 Digitaaal (17. Sep 2012 10:35)

    Das ist ja der Hammer! Der Busfahrer ist offenbar eine linksgedrehte Verdi-Pflaume.

    Und was Buschkowsky da aus Neukölln berichtet, ist auch der Hammer. Daß es da übel zugeht, wußte man ja schon, aber daß es mittlerweile eine solche Hölle für die Restdeutschen geworden ist – schockierend. Um so mehr ist der Mut der PRO-Leute zu bewundern, sich in diese Hölle hineinzuwagen.

  55. ich sehe ja seit gut zehn jahren nicht fern, doch ich erinnere mich lebhaft an eine fernsehdiskussion, in der buschkowksy die zustände bereits vor 10 jahren angeprangert hat.

    was ist passiert?

    anscheinend nichts oder nicht viel.

    tut mir leid, damals hat er mich begeistert, heute sehe ich in ihn nur noch einen opportunistischen politiker. kein deut besser als alle anderen, die von der migrationsindustrie profitieren.

    ich meine, in zehn jahren hätte sich doch irgendwas verbessern können oder dauert es jahrhunderte, um was in gang zu setzen?

  56. Ich danke Gott auf Knien, daß ich nicht in Neukölln leben muß. Wie hält man als Deutscher diese ständigen Demütigungen aus? Was für ein Verbrechen an der deutschen Bevölkerung begehen die Multikulti-Träumer seit Jahrzehnten!

  57. Heinz Buschkowsky ist schon seit Jahren einer der wenigen Lichtblicke in der deutschen Politik.
    Er hat schon öffentlich von gescheiterter Integration und Parallelgesellschaften gesprochen, als das noch absolute Tabuthemen waren. Er hat auch Sarrazins Buch unterstützt.
    Die Beiträge hier im Forum zu Berlin-Neukölln kann ich nur bestätigen. Wenn man dort aus der U-Bahn steigt, ist man im Hinterhof von Istanbul gelandet.
    Wenn er jetzt ein Buch darüber schreibt, dann will er nicht mehr nur der Quoten-Nörgler an der bunten Multikulti-Welt in der SPD sein,
    sondern sucht breite Aufmerksamkeit für dieses Thema.
    Warum gerade die Bild-Zeitung auf diesen Zug aufspringt, macht mich zwar mißtrauisch, aber vielleicht wird der Widerstand gegen das Migrations- und Integrations-Desaster in Deutschland langsam salonfähig.

    Wer hier welche Motive hat, ist mir egal, Hauptsache diese unhaltbaren Zustände in den türkisch/arabisch besetzten Gebieten der deutschen Städte werden endlich öffentlich und ernsthaft diskutiert.

  58. Danke Heinz Buschkowsky – Sie bringen die Sache auf den Punkt, sie halten die Stellung und sagen, wie es ist. Neukölln ist überall – wohl wahr. Und ich hoffe, sie werden nicht aus der Partei ausgeschlossen und mundtot gemacht, wie es ihrem Kollegen Sarrazin widerfuhr.

    Die Dinge, die Herr Buschkowsky beschreibt, sieht man doch oft. Nicht bezahlen, eine Macho-Kultur – ich nehme mir heraus, was ich will. Und wenns die Frau ist („Befruchtungsvorgang“ ) Es ist dieses Verhalten, mit dem der Bürgermeister von Neukölln tagtäglich zu tun hat. Die Vorfälle in der U- Bahn – all das was als „Einzelfall“ als Bagatelle bezeichnet wird, sind doch Anzeichen für kein friedliches Miteinander. Die Integration muss gelingen, wir können es nicht zulassen, dass sowas hier in Deutschland passiert. Da muss gesagt werden: Stopp! Wer sich nicht anständig verhält – der wird bestraft.

  59. #51 Babieca:

    Hier ein Bericht über seine Rotterdam-Erfahrungen…

    Von denen seine eigenen Leute in der SPD aber nichts wissen wollten, er sehe „keine Dringlichkeit“, sagte Genosse Kleinadam:

    „Die Jamaika-Opposition von CDU, Grünen und FDP hatte für den am Montag stattfinden Innenausschuss des Abgeordnetenhauses das Thema ,Kriminalitätsbekämpfung in Rotterdam – Vorbild oder Abschreckung für Berlin‘ beantragt. Eingeladen war dazu der Neuköllner Bezirksbürgermeister, der bereits vergangene Woche in der FDP-Fraktion angehört wurde. Die SPD hat ihn indes nur in den Fraktions-Arbeitskreis am Donnerstag gebeten, was auch bei Buschkowsky auf Unverständnis stieß. Auch im Innenausschuss will sich die SPD die Thesen des populären, aber unbequemen Neuköllner Rathauschefs nicht ungefiltert anhören. Man sehe keine Dringlichkeit, so der SPD-Innenpolitiker Thomas Kleineidam.“

    http://www.morgenpost.de/berlin/article653648/Empoerung-ueber-Ausladung-von-Buschkowsky.html

    Aber auch Buschkowsky ist noch nicht so weit öffentlich zu sagen, wer genau die Troublemaker sind, wer andere bedroht und vom Bürgersteig drängt, zumindest in dieser ersten Folge nicht. Verändern kann aber nur, wer die Probleme beim Namen nennt.

  60. #51 Babieca:

    Hier ein Bericht über seine Rotterdam-Erfahrungen…

    Von denen seine eigenen Leute in der SPD aber nichts wissen wollten, er sehe „keine Dringlingkeit“, sagte Genosse Kleinadam:

    „Die Jamaika-Opposition von CDU, Grünen und FDP hatte für den am Montag stattfinden Innenausschuss des Abgeordnetenhauses das Thema „Kriminalitätsbekämpfung in Rotterdam – Vorbild oder Abschreckung für Berlin“ beantragt. Eingeladen war dazu der Neuköllner Bezirksbürgermeister, der bereits vergangene Woche in der FDP-Fraktion angehört wurde. Die SPD hat ihn indes nur in den Fraktions-Arbeitskreis am Donnerstag gebeten, was auch bei Buschkowsky auf Unverständnis stieß. Auch im Innenausschuss will sich die SPD die Thesen des populären, aber unbequemen Neuköllner Rathauschefs nicht ungefiltert anhören. Man sehe keine Dringlichkeit, so der SPD-Innenpolitiker Thomas Kleineidam.“

    http://www.morgenpost.de/berlin/article653648/Empoerung-ueber-Ausladung-von-Buschkowsky.html

    Aber auch Buschkowsky ist noch nicht so weit öffentlich zu sagen, wer genau die Troublemaker sind, wer andere bedroht und vom Bürgersteig drängt, zumindest in dieser ersten Folge nicht. Verändern kann aber nur, wer die Probleme beim Namen nennt.

  61. Gottseidank fängt die Zuwanderungsdebatte wieder an, die seit zwei Jahren quasi eingefroren worden ist, nachdem Frau Merkel gegen Herrn Sarrazin eine Hexenjagd eröffnete, die Kritikerin Frau Heisig auf mysteriöse Weise um Leben kam und die Medien seitdem ängstlich den Kopf in den Sand stecken.

    Richtig, Neu-Kölln ist überall, die Katastrophe macht sich bereits in vielen ländlichen Regionen bemerkbar. Das Zuwanderungsdesaster zerstört mittlerweile unsere größten und schönsten Städte, nimmt der deutschen Bevölkerung dort die Luft zum Atmen, zerstört die Zukunftschancen der einheimischen Jugend, die zunehmend auswandert und lässt ganze Regionen, wie das Ruhrgebiet, zu einem der größten „Slums“/sozialen Brennpunkte der Welt entwickeln.

  62. Es ist schon bezeichnend, wie sehr Frau Merkel das Thema „Ausländer, Integration oder gar Islam“ scheut. So wie der Teufel das Weihwasser. Genauso.

  63. Solange wir eine Politik des Alles-Verstehens und des Alles-Verzeihens betreiben und den Menschen signalisieren, dass wir gar nicht daran denken, die Verhältnisse zu ändern, weil diese Verwahrlosung der Sitten zur kulturellen Identität und zur Weltoffenheit gehören, so lange werden wir für eine wirklich erfolgreiche Integrationspolitik nur verhalten Mitstreiter finden.

    Mich nervt dieses „WIR“.
    Ich habe „eine Politik des Alles-Verstehens und des Alles-Verzeihens“ weder betrieben noch gebilligt. Das macht CDUCSUFDPSPDGRÜNELINKE im Auftrag der Wirtschaftslobby.

    Ansonsten hat Buschkowksy den aktuellen politischen Trend verschlafen.
    Integration wird von der herrschenden politischen Klasse nicht mehr angestrebt.

    Es soll ein multiethnischer Staat entstehen.
    „Neukölln“ bekommt irgendwann Autonomie später Unabhängigkeit.
    Jugoslawien lässt grüßen.

  64. Ich sehe auch keine realistischen Möglichkeiten mehr dafür, daß sich der deutsche Staat das Gewaltmonopol in dieser rechtsfreien Zone zurückerobern könnte, selbst wenn er es wollte. Wobei „rechtsfreie Zone“ eigentlich nicht korrekt ist: es herrscht dort ja Recht, nämlich das Recht der türkisch-arabischen Straße, das Recht der Warlords sozusagen. Neukölln ist eine failed town. Die werden ihr Territorium nicht mehr freiwillig hergeben, und sollte es der deutsche Staat gewaltsam versuchen, würden sie mit Terror- und Bürgerkriegsakten ohne Ende darauf antworten.

    Jugoslawien lässt grüßen.
    (#91 Schüfeli 17. Sep 2012 14:14)

    Oder auch der Libanon.

  65. Auch schon gemerkt? Es kommen kein einziges Mal die Begriffe „Tuerke“ od „Araber“ in dem Bericht vor…Das soll jetzt Klartext sein ?

  66. Mustafa Kemal der Begründer der Türkei, genannt Atatürk: “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!” Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

    Und das im Jahre 1954 nur ist es scheinbar bis heute noch nirgends angekommen !! Buschkowsky will sich nur die Taschen vollmachen !

  67. #90 Hendrik

    Frau Merkel pflegt nicht zu agieren, sondern allenfalls zu reagieren. Sie wird erst reagieren, wenn das Fass am überlaufen ist und es zu schweren Unruhen in unseren Städten kommt, die auch in der abgeschiedenen Oase des Kanzleramts und der Berliner Museumsinsel (wo sie gegenüber einem großen Museum wohnt) nicht mehr zu übersehen sind. Seit sie im Amt ist, wird jegliche Zuwanderungsdebatte abgewürgt. Eine sinnvolle Zuwanderungspolitik findet nicht statt.

  68. #93 Gemuxx:

    Auch schon gemerkt? Es kommen kein einziges Mal die Begriffe “Tuerke” od “Araber” in dem Bericht vor… Das soll jetzt Klartext sein?

    So ist es, sieht auch #88: Aber auch Buschkowsky ist noch nicht so weit öffentlich zu sagen, wer genau die Troublemaker sind, wer andere bedroht und vom Bürgersteig drängt, zumindest in dieser ersten Folge nicht. Verändern kann aber nur, wer die Probleme beim Namen nennt.

  69. Das ist aber schön, dass ein Herr Buschkowsky so ein Buch geschrieben hat.

    Die Zwangsbereicherten unter uns kennen diese Tatsachen schon ein paar Jahre länger.
    Diese Entwicklung lief auch nicht schlagartig ab, nein, das ging gut sichtbar Stück für Stück.

    Herr Buschkowsky ist seit Jahren Bürgermeister von Neuköllüm, einer von denen, die diese Entwicklung sahen, aber nichts dagegen taten ausser ab und zu mal etwas zu sagen.
    Taten folgten nie.
    Was macht so ein Bürgermeister eigentlich noch, ausser deutschenfeindliche Ausländer einzubürgern und ab und zu mal zu sagen, dass es in seinem Viertel „Probleme“ gibt?

    Regieren?

    Agieren?

    Oder doch nur Re-Agieren?

    Reagieren können wir aber selbst, dazu braucht man keine Bürgermeister.
    Im Gegenteil, hätte Herr B. seinen Platz mal früher geräumt bzw. offen eine Partei unterstützt, die gegen diese langwierig-sichtbare Entwicklung agiert, hätte man dagegen ankämpfen können.

    Ach so, kämpfen…dazu noch gegen den manifestierten Fetisch der Xenofetischisten…das ist sicher böse…gerade bei unserer Vergangenheit.
    🙄

    Nun scheint es so zu sein, dass entweder Buschkowsky selbst oder ein Angehöriger oder Freund zwangsbereichert wurde.
    Wie wir wissen, schwindet die Toleranz mit der Distanz zum Problem.

    Es kann auch gut sein, dass Buschkowsky sein Gewissen beruhigen will, wie andere Kommentatoren schon richtg einwarfen.
    „Ich hab das alles nicht gewollt“

    Wann geht Buskowsky noch gleich in Rente oder gar Vorruhestand?
    Nächste Woche?

  70. Ach, das ist doch der Kerl, der so fleißig Deutsche „macht“. Sprich die Ausweise massenhaft verschleudert und meint es wäre dananch alles im Lot. Ekelhafter Typ, er hat das doch alles mitgetragen, wieso beschwert er sich denn.

  71. Die Motivation von Herrn Buschkowsky ist sicherlich nachrangig. Wichtig ist, seine Äußerungen in der BILD zu finden. So wird eine breite Masse eigene Beobachtungen wiedererkennen.

  72. Buschkowsky ist doch der „Relativierer“ schlechthin. Wenn er es mit seinen Thesen ernst meinen würde, gebe es schon längst eine mehrheitsfähige Partei, die sich des Problems annehmen und sofort entledigen würde.

    In eine volle Badewanne furzen und sich über die stinkenden Luftblasen zu freuen, … scheint ein neuer Trend zu sein.

    Wo wir gerade bei der „Verbieteritis“ sind, dieses Buch gehört auch verboten, dieser Mann wird nämlich dafür bezahlt, etwas gegen die Zustände zu tun, die er beschreibt.

  73. Buschkowsky sichert mit seinen Ergüssen die Stimmenmehrheit der SPD in Neukölln. Denn viele Wähler sagen, „…der ist gut für Neukölln denn er sagt was Sache ist….“ Leider bleiben die Wählerstimmen dann auch bei der SPD und das für fünf Jahre, fünf Jahre Stillstand….

  74. #86 HendriK. (17. Sep 2012 13:39)

    „Danke Heinz Buschkowsky – Sie bringen die Sache auf den Punkt, sie halten die Stellung und sagen, wie es ist.“

    Ich nehme Herrn Buschkowsy aber nur ernst, wenn er in seinem Buch eine völlig andere Zuwanderungspolitik anmahnt. Nicht die Sympthome können bekämpft werden, sondern die Ursachen und diese liegen in einer völlig chaotischen bzw. fehlenden Zuwanderungspolitik und dem permanenten Missbrauch bzw. der Aushöhlung unserer Asylgesetze, bei denen sowohl Politik als auch Justiz tatenlos zuschauen.

  75. # Midsummer

    Gebe Dir völlig Recht, denn Buschkowsky will die Zuwanderung so lassen. Er will mehr Geld in die Intergration pumpen und seine linksgrüne Wählerschaft in Integrationsprojekten unterbringen….

  76. Dieses tolle Buch wird bestimmt, daran besteht kein Zweifel, verboten und öffentlich und offiziell live im Ersten bei einer Bücherverbrennungszeremonie verbrannt.

    Gäste sind u.a.: Gauck, grüne Politiker und Co.

  77. Ist ja widerlich, was Herr Buschkowsky macht!

    Erst treibt er die Islamisierung in Neukölln seit seinem Amtsantritt voran, jetzt, nach 11 Jahren im Amt als Bezirksbürgermeister beschreibt er in seinem Buch die unmöglichen Zustände in den islamisierten Gegenden Berlins/Deutschlands???

    Das er damit nur Kasse machen will fällt niemandem auf?
    Sinds nicht die Sozen u. Grünen, die für die ausufernden Zustände verantwortlich sind, weil die entscheidenden Weichen gegen solch ausufernden Zustände während ihrer Legislaturperiode hätten gestellt werden können? Aber da sprachen sie ALLE von Kulturbereicherung!

    Typisch SPD! Mist bauen und am Ende, nachdem sie erkannt haben das sie einen miesen Job gemacht haben auch noch damit Kasse machen und sich zu präsentieren als seien sie nicht dafür verantwortlich.

    Aber die Fähigkeit der Schuldeingeständnis und der Narzissmus gehört ja bekanntlich zum Grundverständnis eines jeden Politikers – Parteienübergreifend.
    Inwieweit die Bevölkerung seine Mitschuld daran trägt möchte ich hier jetzt nicht näher Erläutern!

  78. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Buschkowsky als Quoten-Querulant der SPD gilt.
    Dass Neukölln mittlerweile überall ist, sieht jeder, der mit offenen Augen durchs Leben geht und einen halbwegs gesunden Menschenverstand besitzt..

  79. #75 AntonBln (17. Sep 2012 12:31)

    …er ist es der Tatsachen nennt aber dann nur Zitat” Da müssen wir mehr Geld in die hand nehmen” labert…

    genau darauf läufts hinaus, wie auch schon der Kurzbeschreibung zu entnehmen ist:

    http://www.amazon.de/Neuk%C3%B6lln-ist-%C3%BCberall-Heinz-Buschkowsky/dp/3550080115

    m.a.W., wir müssen nur ordentlich Kohle in Bildung vom Messer-Murat mit seinen 60 Vorstrafen pumpen und – simsalabim – springt ein künftiger Physiknobelpreisträger aus der Kiste…

    Obwohl dieser jämmerliche Zaubertrick schon zehntausendfach probiert wurde und nicht ein einziges mal geklappt hat, werden die Umverteilioten in der SPD nicht müde ihn immer & immer wieder aufzuführen und sich weiterhin einen drauf runter zu holen…

    Buschkowsky wird in den kommenden Wochen wieder durch allen Labershows gereicht werden, mit dem jetzt schon feststehenden & alternativlosen Ergebnis:

    Mehr Willkommenskultur, Umverteilung, Bereicherung, & Herzlichkeit wagen, incl. die RdF gehört inzwischen auch zu D !

  80. so ich antworte mal allgemein auf alle die meinen kommentar kommentiert haben:

    ja, berlin hatte gewählt und es hat mich wahnsinnig überrascht, das die freiheit so wenig stimmen bekam. buschkowsky hatte hier wieder in neukölln einen stimmenzuwachs. nur, wenn man mit den menchen hier auf der strasse sprach, die partei freiheit erwähnte, wusste niemand, das es diese partei überhaupt gab.
    viele gehen auch überhaupt nicht mehr zu wahl.

    seit 2001 ist buschkowsky jetzt hier bürgermeister, geändert hat sich was, aber eher nur zum schlechteren. war die muslemische welt vor zehn jahren nur eine von vielen, haben wir jetzt hier richtig monokulti.
    ja und zu den einbürgerungen, da gibt es doch das filmchen, wo die junge frau, lauthals nach zeremonie verkündet: sie macht das nur wegen dem papier, sie ist aber türkin.
    sorry, der hätte ich den pass sofort wieder abgenommen.

    für mich ist der herr bürgermeister ein schaumschläger, der in jede talkshow rennt und an den problemen in dem bezirk hier nichts ändert. soviel ich weis hat er häuschen in rudow. er wird genau wie sarrazin mit seinem buch euros verdienen und an der lage der menschen, die ständig bereichert werden, wird sich nichts ändern. wenn beide einen richtigen hintern in der hose hätten, würden sie entweder eine partei gründen oder einer beitreten, die islamkritisch ist.

    und das „heerlager der heiligen“ findet man hier an jeder strassenecke, nennt sich integrationsvereine. sie haben so gut integriert, das schon deutsche frauen in vollverpackung durch die gegend laufen. das man als deutscher aufgefordert wird, die vereine für ein gemeinsames essen, usw. zu besuchen, um seine nachbarn besser kennenzulernen! anstatt umgekehrt, ihnen die deutschen bräuche wie weihnachten, ostern, etc. näher zu bringen.

    ja es gibt einen muslemischen friedhof nebst moschee am columbiadamm und dazu noch das:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/neukoelln-muslime-fordern-mehr-platz-fuer-ihre-toten/7061406.html

    lg masha

  81. #69 Norwegian_Wood

    Nein, hab ich nicht, werd ich auch nicht, habe schon im Trailer übersprungen. Der Film macht mich ganz krank. Aber was Sie entdeckt haben, würde ich schon gern wissen. Da ist noch viel Geheimnisvolles um diese Produktion.

  82. 107 Guitarman (17. Sep 2012 16:43)

    Ist ja widerlich, was Herr Buschkowsky macht!
    ——————–

    Er muss es nicht machen!
    Seine Absicht sei dahingestellt.
    Auf alle Fälle spricht er,auch über die Bildzeitung, mehr Menschen an,als es hier der fleissigste Kommentator vermag.
    Wir sitzen hier alle in der Deckung,während er sich ins Feuer begibt.
    Wir brauchen viele Buschkowskis!!!

  83. @schnitzelbrueder #94

    Ich finde es erstaunlich was der Atatürk „damals“ schon erkannt hat, nämlich wie wichtig es ist sich die „Moderne“ des Westens als Vorbild zu nehmen.
    Er hatte gleich erkannt was für ein „Vogel“ dieser Mohammed war, und wie rückständig diese Religion.

  84. Ich erwarte von Herrn Buschkowski eine Aufstellung darüber, welche Politiker und welche Parteien an den katastrophalen Zuständen in Neu-Kölln und in ganz Deutschland Schuld sind. Was er in seinem Buch beschreibt, ist das Werk von Verrückten und Vaterlandsverrätern einer völlig verantwortungslosen psychopathischen Politik, die sich „Zerstörung“ auf die Fahne geschrieben hat.

  85. Innenminister Friedrich wegen Arbeitsverweigerung sofort abberufen!

    Dieser Kerl hat Angst das Video könnte ihm eine Menge
    Arbeit bescheren!

    Weg mit diesem Weichei!

  86. Das Buch ist keine Lektuere fuer Realitaetsverdraenger. Ich habe ueber die Jahre Kontakt zu alten Freunden via Skype geplegt und habe immer wieder festgestellt, dass meine kritischen Beobachtungen aus der Ferne nicht willkommen sind, dafuer muss ich mir dann anhoeren, was man sich alles leisten kann, und wohin man im naechsten Urlaub fluechtet, nach dem Motto, je weiter, desto besser.

  87. #115 Midsummer (17. Sep 2012 17:28)

    Was er in seinem Buch beschreibt, ist das Werk von Verrückten und Vaterlandsverrätern einer völlig verantwortungslosen psychopathischen Politik, die sich “Zerstörung” auf die Fahne geschrieben hat.
    —————-

    Die Politik und die Folgen, dieser, das eigene Volk hassenden Vaterlandsverräter wurde hier schon oft beschrieben.Das Positive daran ist,dass der Mann Bürgermeister und SPD Mitglied ist und damit nicht in die Natziiee Ecke gestellt werden kann.

  88. @
    #112 Heinrich Seidelbast

    Stimmt, die brauchen wir. Aber da seh ich schwarz!
    Die wurden schon vor vielen Jahren gebraucht, also die politischen Weichen für die Islamisierung gestellt wurden. DA brauchte es vieler Bürger, die dagegen demokratisch Protestiert hätten. Aber da war man mehr damit Beschäftigt sich das Bäuchlein rund zu futtern und ignorierte die Gefahr weil sie den Politikern willfährig Glauben schenkten!

    Selbst in einer Zeit wie dieser, in der der Bürger sich nicht mehr den Bauch vollstopfen möchte, sei es weil er dazugelernt oder weil er schlichtweg nicht mehr das Geld dazu hat, ist er nicht an der Verrohung seiner Heimat u. Kultur interessiert!

    Das nennt man dann ganz politkorrekt „Politikverdrossenheit“!

  89. Als langjähriger Mitleser, jetzt musste ich mich anmelden und zu Wort melden. Es kocht in mir!

    Nun hat der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln auch ein Buch geschrieben, hoffentlich nicht in der Dienstzeit und ich frage mich, alles was dieser Mann da anprangert, hätte er doch verändern/anpacken können. Dieser Mann jammert uns die Ohren voll, kassiert ein strammes Gehalt und die wenigen Deutschen im Bezirk Neukölln leiden und müssen diese Leute ertragen!!

    Was soll dieses Buch beweisen Herr Buschkowky, ihre Unfähigkeit?

  90. #119 Guitarman (17. Sep 2012 17:49)

    @
    #112 Heinrich Seidelbast

    Das nennt man dann ganz politkorrekt “Politikverdrossenheit”!
    ——————

    ,gepaart mit einer gehörigen Portion Egoismus.(Ich,ich,ich….)

  91. #51 Babieca: Super Kommentar!

    Buschkowksy ist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung. Jahrelang hat er persönlich massenhaft den Einzug in die Sozialsysteme gefördert! Sein Buch würd ich nicht mal geschenkt haben wollen. (Wie das Buch von Betsy Wulff)

    XXZ

  92. #126 XXZ
    „Buschkowksy ist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung.“

    Sehe ich auch so.

    Vielleicht hat Buschkowsky die Schnauze voll. Will aber nicht zurücktreten.
    Da kann er sich als Märtyrer präsentieren, wenn ihn die Multi-Kulti-Meute aus dem Amt jagt.

  93. #109 unrein (17. Sep 2012 16:45)

    m.a.W., wir müssen nur ordentlich Kohle in Bildung vom Messer-Murat mit seinen 60 Vorstrafen pumpen und – simsalabim – springt ein künftiger Physiknobelpreisträger aus der Kiste…

    Obwohl dieser jämmerliche Zaubertrick schon zehntausendfach probiert wurde und nicht ein einziges mal geklappt hat, werden die Umverteilioten in der SPD nicht müde ihn immer & immer wieder aufzuführen und sich weiterhin einen drauf runter zu holen…

    Ich behaupte, die unzähligen Murats und Serkans sind denen, die nach noch mehr Geld für die Integrations- und Sozialindustrie rufen, auf gut deutsch scheissegal.
    Es geht ihnen um nichts weiter als um Jobs für die unzähligen Abgänger in allen erdenklichen Sozialkunde-Fächern, die in einer gesunden und wirtschaftlich prosperierenden Gesellschaft nicht die Spur einer Chance auf ein bürgerliches Dasein mit materiellen Wohlstand hätten.

  94. nun, es stellt sich doch die frage, was kann ein bürgermeister an politik nach seinen vorstellungen „befehlen?“
    wahrscheinlich nichts und noch nicht einmal so genannte richtlinien erarbeiten. denke, er ist nur repräsentationsfigur und höheren leuten zu gehorsam verpflichtet. das nennt sich dann demokratie und wohlverhalten wird – wie schon im mittelalter – „fürstlich“ belohnt.
    ich finde es gut, dass er seinen frust – falschen herren gedient zu haben – in form eines buches abarbeiten konnte.
    und das denke ich schon, er hat gelitten wie ein hund was aus dem einst schönen arbeiterbezirk neukölln geworden ist -eine islamische kloake in einer urdeutschen großstadt namens berlin.

  95. Der Punkt ist, dass die „Gast“arbeiter-Einwanderung genau so gegen den Willen der Menschen durchgedrückt wurde wie die Einführung des EURO. Das sind die beiden Todsünden „unserer“ Politiker, die uns zum Nutzen anderer massive Probleme beschert haben, die sich nun immer höher vor uns auftürmen. Sie haben zu den Wünschen des Auslands immer nur Ja gesagt, diese Kollaborateure.
    Wer es noch nicht kennt, sollte sich mit den salamitaktischen Anfängen der „Gast“arbeiter-Anwerbung befassen und dem hilflosen Widerstand der Beamten, die von den längst eingeknickten Politikern im Stich gelassen wurden:

    „Intensiver… Drang des Auslandes, in der deutschen Wirtschaft Arbeitskräfte unterzu¬bringen. [Kein Ministerbesuch vergeht,] bei dem diese Frage nicht Punkt 1 ist.“

    Bernhard Ehmke, Bundesarbeitsministerium, am 9.11.1954

    Arbeitsmarktpolitisch sei eine Vereinbarung über eine Anwerbung türkischer Arbeitnehmer in keiner Weise notwendig, allerdings könne er nicht beurteilen, „wie weit sich die Bundesrepublik einem etwaigen solchen Vorschlag der türkischen Regierung verschließen kann, da die Türkei ihre Aufnahme in die EWG beantragt hat und als NATO-Partner eine nicht unbedeutende politische Stellung einnimmt.“

    Anton Sabel, Präsident der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung (Vorläufer der Bundesagentur für Arbeit), 26.9.1960
    (Steinert, Johannes-Dieter: Migration und Politik. Westdeutschland – Europa – Übersee 1945-1961, Osnabrück 1995, S.278, 307)

    Umfrage des Allensbacher Institutes 1957:
    55% waren gegen die Hereinholung italienischer Arbeiter, 20% dafür, 6% unter Einschränkungen dafür, 1% sonstiges und 18% hatten noch nichts davon gehört. Bei Abzug der Nichtinformierten/Enthaltungen war eine Ablehnung von 67% festzustellen, eine Zwei-Drittel-Mehrheit.
    (Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1957. Hrsg.v.
    Elisabeth Noelle und Erich Peter Neumann. Allensbach am Bodensee 1957, S.258)
    Eine Umfrage mit einer Mehrheit für Gastarbeiter-Anwerbung oder gar Einwanderung hat es in der gesamten BRD-Geschichte nicht gegeben.

    EURO-Einführung:
    Frankreich erpresste die BRD nach dem Mauerfall und warnte vor einer neuen Isolation und einer neuen Triple Entente wie 1913 und 1939 (!), so Mitterrand zu Genscher am 30. Nov. 1989, falls die BRD der Währungsunion nicht zustimme.
    Kohl gab nach, „gegen deutsche Interessen“, wie er am 12.Dez.1989 zu Baker (USA) sagte.

    (Deutsche Einheit. Sonderedition aus den Akten des Bundeskanzleramtes 1989/90. Herausgegeben von Hanns Jürgen Küsters und Daniel Hofmann. München 1998, S.638)

    Sogar im Jahr der Einführung des EURO 2002 sprachen sich noch immer die meisten Deutschen für die D-Mark aus (54%) und deutlich weniger für den Euro (37%) – und das nach jahrelanger, massiver Propaganda und Diffamierung der Kritiker.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/umfrage-zum-euro-mehrheit-will-die-d-mark-zurueck-a-196835.html

    All dies ist also gegen den Willen des Volkes durchgeführt worden. Es ist ohne Legitimität und ohne Zukunft.

  96. Wenigsten noch wieder einer von der SPD wie der sarrazin mit rückgrat anstatt diese ganzen anderen Heuchler der versifften rot Partei

  97. @ #41 Digitaaal (17. Sep 2012 10:35)

    Deine Geschichte, die du im Bus erlebt hast, hat mich emotional so aufgewühlt, dass mir fast der ganze Abend dadurch versaut worden ist. Du musst dir ja vorgekommen sein wie ein Normaler unter lauter Irren.

    Was ist denn um alles in der Welt daran „rechtsextrem“, wenn man sich eigenständige Gedanken macht und Fragen stellt, weil einem etwas unlogisch vorkommt? Warum geht der widerliche Denunziant zum Busfahrer und schwärzt dich an statt mit dir zu diskutieren und Gegenargumente zu bringen? Warum schmeißt dich der Busfahrer raus und nennt dich „Ruhestörer“, ohne den genauen Sachverhalt zu kennen? Und warum geben die Mitfahrenden dir die Schuld daran, dass der Busfahrer auf Befehl des Denunzianten nicht weiterfährt? Warum hat sich kein Einziger mit dir solidarisiert? Eine derartige Täter-Opfer-Umkehr ist so ungerecht, so ekelhaft, ich möchte dreinschlagen, wenn ich so was lese! Ich hoffe von ganzem Herzen, dass du mit deiner Anzeige gegen diesen unsäglichen Busfahrer Erfolg hast. Schade, dass der petzsüchtige Politkorrekte ungeschoren davonkommt.

    Politkorrekte sind konditioniert wie Pawlow’sche Hunde: Die denken bei Glockenklingeln an lecker Fresschen und sabbern. Politkorrekte denken bei islamkritischen Äußerungen an Rechtsextremismus und denunzieren. Bei beiden Spezien hat der Reflex das selbständige Denken ersetzt.

    Wir leben in einer Zeit geistiger Unfreiheit. In voraufklärerischen Zeiten, in denen die PolitischKorrekten den Part der Inquisition übernehmen und die sog. „Rechtspopulisten“ den Part der „Ketzer“.

  98. Kleiner Tip :
    Am 4. Oktober findet um 19.30 Uhr in der Berliner Urania eine Diskussion mit Heinz Buschkowsky über sein neues Buch statt.
    Hingehen ?

    Wenn ich mich recht erinnere,hatte Buschkowsky vor einiger Zeit in einem Interview stolz erklärt,in seinem Bezirk Neukölln wohnten Bürger aus 140 Staaten (oder so ähnlich).
    2 Staatsbürgerschaften sollte man in Neukölln aber nicht besitzen : die US-amerikanische oder die Israelische.

  99. #124 Wut im Bauch (17. Sep 2012 19:20)

    Als langjähriger Mitleser, jetzt musste ich mich anmelden und zu Wort melden. Es kocht in mir!

    Nun hat der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln auch ein Buch geschrieben, hoffentlich nicht in der Dienstzeit und ich frage mich, alles was dieser Mann da anprangert, hätte er doch verändern/anpacken können. Dieser Mann jammert uns die Ohren voll, kassiert ein strammes Gehalt und die wenigen Deutschen im Bezirk Neukölln leiden und müssen diese Leute ertragen!!

    Was soll dieses Buch beweisen Herr Buschkowky, ihre Unfähigkeit?

    Vollkommen unfähig der Mann, stimmt! Immerhin schafft er es noch so ein Buch zu schreiben. Vielleicht hat er gewartet bis die „Rente sicher ist“ und wollte nicht unehrenhaft entlassen werden. Schön ist wenn er in Zukunft zusammen mit Thilo auftritt.

  100. #130 Schmied von Kochel

    Die ausufernden Zustände in Berlin-Neu-Kölln, sind aber weniger Folge der eher geregelten Gastarbeiterzuwanderung, als vielmehr der millionenfachen Aushöhlung und dem Missbrauch unserer Asylgesetze, die völlig abgekoppelt von der Aufnahmekapazität des Arbeitsmarktes geschah.

  101. Besonders lustig finde ich folgendes:

    „Ich meine niemals alle Einwanderer, Muslime oder Hartz-IV-Empfänger“

    Das ist so ähnlich, als würde ich hinter jedem Satz, der unsere geliebten Mohammedaner erwähnt, den Spruch vom „hamdullilah, mein großer Prophet, Segen sei auf IHM und seiner Brut“ erwähnen.

    Buschkowksy weiß, was unsere Zeiten erfordern, um politisch zu überleben. Dafür hat er meinen „Respäckt“.

Comments are closed.