Von Beck bis Beckstein: Grüne Positionen bestimmen seit langem die Politik aller Parteien.
Von Beck bis Beckstein: Grüne Positionen bestimmen seit langem die Politik aller Parteien.

Ganz soweit will der Interviewte nicht gehen. Aber immerhin erkennt er bei der GRÜNEN-Bewegung radikalisierter Kleinbürger dieselben antimodernen Wurzeln in der Weimarer Republik, aus denen auch die Ideologie der NSDAP wuchs und die nach wie vor eine Gefahr für die traditionell schlecht verankerte Demokratie in Deutschland darstellt. Der das sagt, ist nicht irgendwer, sondern einer der wichtigsten Sozialwissenschaftler Deutschlands und Chef des bedeutenden Meinungsforschungsinstituts Forsa. (Weiter bei Quotenqueen…)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

85 KOMMENTARE

  1. Nein, die Grünen sind nicht neue Nazis. Sie sind wenn Alten 😉 Im Ernst, wir machen doch nicht den Fehler hier die Nazikeule zu schwingen. In etwa 50 Jahren werden aber (so ich hoffe) Geschichtslehrer Im Unterrricht Parallelen ziehen. Wenn der Geschichtsunterricht Faschismus mit Untertitel „Faschisten, Nationalsozialisten, Kommunisten, SPD, Grüne und Linke“ lautet.

    Oder um es anders zu sagen: Würde man das Böse an seinen Hörnern erkennen, hätten wir es längst vernichtet!

  2. „Sie vertreten nur eine Minderheit von sieben bis acht Prozent der Gesamtbevölkerung“

    Ich würde da noch weiter gehen: Da wir ja gerade schon dabei sind, wie in Weissrussland Parteien zu verbieten, wäre auch ein Verbot der Grünen zu überdenken.
    Der Gründe gäbe es da sehr viele.

  3. #3 crohde01 (24. Sep 2012 11:10)

    … und fremder Leute Geld mit Freuden verteilen, diese Grünen, die planetarischen Retter.

    Genau nach Plan(wirtschaft):

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“ Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

  4. Altgermanische Naturverherrlichung beim BUND oder NABU.
    Autarkiepahntasien bei Energie und Transport.
    Transformation der Gesellschaft nach einer Art platonischer Hundephilisophie.
    Ubergeordnetes Staatsziel Klimaschutz oder ähnlich endzeitsinnliches Genre.

    Alles das paßt zum Begriff des ÖKOFASCHISMUS, denn der proletarische Anstrich des sozialistischen Nationalsozialismus fehlt. Dieser Ökofaschsimsu trägt sich aus einer staatskapitalistischen Minderheit.

  5. #5 Sony (24. Sep 2012 11:11)
    … wäre auch ein Verbot der Grünen zu überdenken.

    Dann schlüpfen diese verkappten Altkommunisten halt wieder woanders unter!

  6. Genau das haben wir hier bei PI schon seit Jahren so beschrieben, nun erreicht es den Mainstream!

    http://www.pi-news.net/2011/03/spatgermanische-dekadenz-deutsches-wesen/

    Aus fanatischen Ökos werden irgendwann ÖkofaschistInnen, denn sie geben durch die medialen Überhöhung der linksgrünen MSM den Trend vor, treiben die ehemals brügerlich-konservativen Parteien C*DU/C*SU vor sich hin.

    Besonders perfide agieren die linksgrünen Khmer aus der Oppostion heraus, denn wenn nun die Energiewende, jenes linksgrüne Morgenthau-Projekt der Post-Fukushima-Ära, floppt, dann war es die FDJ-KanzlerIn Merkel gewesen.

    Aber auch in Regierungsverantwortung haben die linksgrünen Khmer nie ein Problem gelöst aber viele neue geschaffen:

    EEG, Dosenpfand, Staatsbürgerschaft für mohammedanische Hassprediger, Hartz IV, HRG, Atomausstieg, S21, Feldhamsterschutzgebiete, Fracking-Verbot, Islamunterricht, Abschiebeschutz für IntensivtäterInnen…..

    Und die etablierten Parteien sind dem linksgrünen Zeitgeist aus Angst vor dem Pippi-Langstrumpf-Wähler gefolgt, haben ihre vernunftbürgerlichen Prinzipien über Bord geworfen!

    Güllner beschreibt eine interessante Kettenreaktion:

    Die linksgrünen Khmer aus dem steuerfinanzierten öffentlichen Dienst leben im Rotweingürtel und vergraulen die Wähler des von Ihnen mitverursachten Präkariats, die dann ihrerseits aus Politikverdrossenheit der Wahlurne fernbleiben. Das die linksgrünen Khmer der radikalsierten Mittelschicht entstammen, gehen die aber alle zur Wahl und so steigt deren Stimmeanteil, auch durch die Stimmen der MohammedanerInnen, die durch die linksgrünen Khamer die deutsche Staatsbürgerschaft zum Nulltarif erhielten.

    So werden durch Claudia Fatima Roth und den KommunistIn Jürgen Trittin-Dosenpfand Kevin und Chantalle durch Murat und Aische verdrängt.

    Die linksgrünen Khmer sind die gefährlichste Partei seit der NSDAP, Gregor Gysis SED landet da nur auf Platz 2, denn Stalin starb zu früh, um Ulbricht zum Massenmörder mit Gulags auf Prora machen zu können, als Trostpreis immerhin die Mauer!

    Nach Diktat ins Integrationslager interniert.

  7. Ja. Schlimm das. Vor allem das mit der „traditionell schlecht verankerte Demokratie in Deutschland“. Wobei man natürlich wissen muß, daß es mindestens seit 1870/71 auch ein gesamtdeutsches Parlament in Deutschland gab, verschiedene Parteien, das Wahlrecht und sogar Parteien, die die Interessen der Unterdrückten zu vertreten vorgaben. Und der Kaiser kein unumschränkter Monarch war.

    Aber Schwamm drüber. Stramme Haltung ersetzt bekanntlich fehlendes Wissen.

    Was also tun, wenn es eine ausufernde grüne Ideologie gibt? Ja, was? Ihr widerstehen! Nein, daß da CDU/CSU und FDP bisher nicht darauf gekommen sind? Den Tip sollte man doch wirklich mal den sogenannten konservativen Parteien geben. Oder nicht? Allerdings waren da schon lange die Körperfresser zu Besuch und nun zu konstatieren, daß überall Grün drin ist, auch wenn außen Schwarz, Gelb oder Rot daraufsteht, das hilft ja auch keinem. Oder? Außer bei der nächsten Wahl. Da könnte man sich daran erinnern, daß, wo Merkel draufsteht, die Roth drin ist. Oder bei Westerwelle der Beck. Ja, das könnte hilfreich sein.

  8. Die GRÜNEN als neue Nazis?
    Eigentlich nicht, denn dann müßten sie sich ja für Deutschland und die Deutschen einsetzen, aber sie sind auf alle Fälle die Steigbügelhalter des Islams

  9. #9 Eurabier (24. Sep 2012 11:20) Die linksgrünen Khmer sind die gefährlichste Partei seit der NSDAP,…
    So ist es. Und der deutsche Mainstream ist durchseucht von grüner Ideologie und in den Neunzigern was es gerade chic, vorallen bei den Medien, diesen Umbruchsgeist zu leben. Das hat sich bis heute erhalten und ist zu einer Doktrin geworden, die alles Lebendige zu ersticken droht. Die einstigen Umweltaktivisten sind zu einem Meinungsblock mutiert, der den Islam aktiv Vorschub leistet und als Partei totalitäre Positionen vertritt.

  10. OT
    aber doch nicht ganz, weil die Einwanderung demokratiefeindlicher und krimineller Ausländer aus dem arab./ afrikan. Raum haben wir ja auch der Politik der Grünen zu danken.

    gestern abend ZDF, 22.00 Uhr
    da läuft sonntags jetzt immer die schwedische Krimi Serie „GSI Göteborg“

    gleich zu Anfang die, im Gegensatz zu deutschen Serien, wo der Täter immer blond und Biodeutsch sein muss, sehr realistische Szene einer Schiesserei zwischen rivalisierenden Dealer Gruppen.

    Auf er einen Seite: Schwarzafrikaner, auf der anderen Albaner.Hätte also durchaus in Hamburg oder Franlfurt spielen können.
    Zufällig, sozusagen als Kollateral Schaden, wird ein kleines Mädchen getroffen.
    Und jetzt drifftet die Story dann auch schon wieder ins politisch korrekte ab:
    Der Vater der Kleinen ist ein Neo-Nazi, welcher eine Gruppe von Gleichgesinnten anführt, welche Schweden von allen kriminellen
    ausländischen Menschen säubern möchte.
    Er verbündet sich mit einigen Kriminellen und kann auch den einen oder anderen Dealer ausschalten. Durch die Einmischung der Polizei wird aber die endgültige Zerschlagung der afrikanischen Dealer Bande verhindert, und ein Nazi nach dem anderen wird erschossen. Nur ein toter Nazi ist ein guter Nazi, wird sich der Drehbuchautor gedacht haben. Die meisten der afrikansichen Dealer werden verhaftet.

  11. Der Fanatismus einer Petra Kelly war damals unübersehbar. Der Fanatismus einer Claudia Roth ist unübersehbar. „Pro“ wird als rechtsextrem bezeichnet, wieso wurden und werden die Grünen nie als Extremisten bezeichnet?
    Ich hatte immer gedacht, dass wenigstens die Industrie sich die Bürgerlichen Parteien gegen die Grünen kaufen konnte. Aber anscheinend gab es gegen die Gutmenschenthemen Umweltschutz, Frauen“rechte“, Frieden und Diskriminierung kein Mittel. Ein schreckliches Verhängnis. Dabei wäre alles außer Emanzipation rational diskutierbar gewesen. Gegen das Emanzipationsthema hätte es freilich nur ein Mittel unter Mitarbeit der Frauen gegben, aber die waren da zu sehr Partei.

  12. Mit Nazis will ich die Grünen jetzt nicht direkt vergleichen: Doch allzuoft haben sie schon sehr verbohrte Ansichten. Und immer die gleichen Köppe: Trit ihn, Kühn Ast, Claudia Roth und wie sie nicht alle heißen. Ich kann die schon gar nicht mehr ertragen in den Talkshows.

  13. Mit Nazis will ich die Grünen jetzt nicht direkt vergleichen

    Warum nicht? Eine Partei, die dafür verantwortlich ist, dass jedes Jahr mehrere Hundertausend ungeborener Kinder abgeschlachtet werden, die darf man sicher mit Recht so nennen!

  14. #26 nikodemus : Ja der Punkt Abtreibung stimmt. Ich bin total gegen Abtreibung, weil es Mord ist.
    In dem Punkt stimmt das. Still und heimlich passiert das. Da ist die Sache mit den Nazivergleich nicht ganz abwegig, obwohl ich Bedenken bei solchen Vergleichen habe.

  15. Der Punkt ist doch, daß nicht die GRÜNEN die Regierung stellen.

    Ist man in der Lage, diese Tatsache zu begreifen? Anscheinend nicht. Wer hat denn den Energienumbau in Deutschland beschlossen? Die GRÜNEN? Und wenn? Wer übte denn zwei Regierungsperioden die faktische Macht aus? Die GRÜNEN?

    Ach was gruselt mir, was gruselt mir.

  16. diese durch die Bank kinderlosen ( Ausnahme Özdemir)Studienabbrecher wollen mir als arbeitenden Familienvater vorschreiben, wie ich und meine Familie zu leben haben, man könnte das kot** kriegen.
    Schau sich nur mal einer die Marie-Luise auf dem Foto an.
    Mischen sich dann auch noch in die Politik anderer Länder ein, ich seh die Beck noch auf dem roten Platz stehen, nach der Putin Wahl. Sinngemäß meinte sie, sie selbst können keine Wahlmanipulation beweisen, aber irgendwo im großen russischen Reich wird es ganz sicher Manipulationen gegeben haben.

  17. Grüne haben sich schon lange zu intolerantern Öko-Faschisten entwickelt.

    Die grüne Botschaft ist ganz primitiv: Unsere grüne Ideologie retten die Welt vor dem Untergang und deshalb müssen alle bekämpft werden die eine andere Meinung haben.

    Diese krude grüne Ideologie sieht sogar vor Menschen die nicht eine Pfandflasche wieder abgeben oder nicht ihr Auto aufgeben wollen in bestimmten Lagern zu konzentrieren und diese Menschen dann zu besseren Menschen für eine rein grüne Welt umzuerziehen.

    Ganz im Gegensatz zu den Grünen-Partei-Bonzen. Die fahren fette Autos und fliegen mit großen Flugzeuge von Umwelt Konferenz zur nächsten Umwelt-Konferenz oder jedes Wochenende zu ihrer Zeitwohnung in die Türkei.

    Öko-Faschismus pur halt!

  18. Die Grünen sind heute die Partei der „Besserverdiener“, die mit allen Mitteln, auch mit amoralischen, versuchen ihre Pfründe zu retten.

    Amoralisch und antidemokratisch ist es z. B., ausgerechnet die eh benachteiligten unteren sozialen Schichten der Deutschen für eine Ideologie (Multi-Kulti) „bluten“ zu lassen und selbst im Rotweingürtel, weitab von Migrantenunterschichten, zu leben, wie es bei den Grünen der Normalfall ist.

  19. Die GRÜNEN und die NAZIs:

    „Lange bevor die Grünen überhaupt nur in den Kinderschuhen steckten, hatte sich bereits eine andere politische Gruppierung der Ökologiefrage gewidmet und sich Nachhaltigkeit und Naturschutz auf die Fahnen geschrieben: die Nazis. Thomas Zeller hat zu diesem Thema geforscht und den Sammelband How Green Were the Nazis herausgegeben. Telepolis sprach mit dem Professor für Geschichte an der Universität Maryland.“

    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36507/1.html

    „„Es geht gegenüber der deutschen Natur und Heimat“, schrieb Hans Schwenkel, Mitinitiator des Reichsnaturschutzgesetzes von 1935, „um Weltanschauung, um amerikanisch-jüdische oder um deutsche Lebensauffassung und Lebensgestaltung.“
    Die Gefahr einer durch Menschen verursachten Klimaerwärmung wurde 1959 in dem Roman „Der Tanz mit dem Teufel“ erstmals beschworen. Autor war der Österreicher Günther Schwab, der es als Nazi zum SA-Sturmführer gebracht hatte. Im späteren Leben galt er als grüner Visionär, bekam Orden und das „Ehrenzeichen in Gold des Naturschutzbunds Österreich“.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/braune_gruene_einst_und_jetzt/

    „Die heute zum Glück weitgehend vergessene Luise Rinser. Das Wort „Gutmensch“ scheint beinahe für sie geschaffen worden zu sein. LR war eine Pazifistik, eine „Linkskatholikin“, die kitschiges Zeug schrieb und dafür in den Himmel gehoben wurde – sie war immerhin mal Präsidenschaftskandidatin der „Grünen“ –, man riecht förmlich die Räucherstäbchen, wenn man an sie denkt. Aber wenn man ihre Lebensgeschichte genauer in den Blick fasst, stimmt das Wort nicht mehr: LR war eine abgefeimte Lügnerin, die nach de Krieg als Widerstandskämpferin posierte, obwohl sie eine richtige Nazisse gewesen war, und mit ihrer Verherrlichung von Diktatur und Volksgemeinschaft, etwa in Nordkorea, blieb sie im Herzen immer, was sie einst gewesen war – eine glühende Nationalsozialistin.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/warum_das_wort_gutmenschen_vielleicht_doch_nicht_ganz_so_treffend_ist/

  20. das „schöne“ im Moment ist ja, das Roth, Tritt-ihn und Co.Konkurenz aus dem eigenen Lager bekommen.Junge Leute drängen an die Tröge der Macht. Die Urwahl kommt da wohl Einigen noch teuer zu stehen.

  21. Vorallem durch das Gender Mainstreaming erlebten die Grünen eine bisher nicht gekannte Macht: durch die Enttabuisierung der Sexualität, was eine enorme Schubkraft verspricht, der Gleichsetzung der Homo-und Lesbenbeziehungen im politischen Alltag, die Indoktrinierung der kleinstkinder mit der Gendertheorie, Egalismus und das Diktat, wer dagegen ist, ist automatisch „rechts“ und muß bekämpft werden. Letzten Endes garantierte dieses Dogma den Grünen Macht und gleichzeitig das Recht auf Zerstörung aller Grundwerte. Familie, Vaterland, Treue und Aufrichtigkeit wurden zu Vokabeln des ewig Gestrigen erklärt und dadurch ein zeitgeistgemäßes Politikum erschaffen, mit dem eine Gesellschaft außen wie innen zerstört wurde.

  22. Will man den Grünen systemparasitären Gutmenschen das Wasser abgraben,muss man sie an der Wurzel packen und das sind nun mal ihre Helfershelfer und Unterstützer in den Print-und Elektronischen Medien. Hier halten sie die Lufthoheit und nutzen sie geschickt.Diese schmutzige Ideologie legt sich wie Mehltau über die Gesellschaft,die Medien ,die Justiz,das Bildungswesen,die Wirtschaft und zerstört eigentlich alles. Und sie hetzen die Menschen auf widerliche Art aufeinander,die Reichen und die Armen,die Fleißigen und die Faulen,die Raucher und Nichtraucher,die Ökos und Nichtökos,Männer und Frauen,Junge und Alte u.s.w.

  23. OT
    „Ein Mitglied der pakistanischen Regierung hat 100.000 Dollar Kopfgeld auf den Macher des in den USA produzierten Mohammed-Schmähvideos ausgesetzt. Wie die pakistanische Zeitung „Dawn“ online berichtete, versprach Eisenbahnminister Ghulam Ahmad Bilour demjenigen das Geld, der den Verantwortlichen für die „Gotteslästerung“ umbringt. Er rief die radikalislamischen Taliban und die Terrororganisation Al-Kaida auf, ihn bei der „noblen Sache“ zu unterstützten.
    http://nachrichten.t-online.de/schmaehvideo-pakistanischer-minister-setzt-kopfgeld-aus/id_59765040/index

  24. Endlich kriegen die Grünen eine Breitseite ab!

    Die gehen mir schon seit 1983 auf die Nerven.

    Da ging das los mit Versammlungen, in denen irgendwelche Ökotanten Pullover gestrickt und ihre Säuglinge versorgt haben und meinten, mit Flower-Power-Parolen den Stein der Weisen zu finden.

    Ihre Politik funktioniert seitdem immer nach dem gleichen Schema:

    Man baut irgend einen Popanz auf (Atom, Klima, Ausländerfeindlichkeit).
    Dann werden mit pseudowissenschaftlichen Studien und maßloser Übertreibung Ängste erzeugt.
    Dann präsentiert man die grüne Wunderwaffe (Windrad, Fahrrad, Multikulti).
    Man setzt dabei auf die Verblödung und Manipulierbarkeit der Wähler durch die links-grünen Medien.

    Im Gegensatz dazu fahren sie selbst die größten Spritfresser und leben in migrationsfreien Biotopen.

    Diese Doppelmoral ergibt sich aus Sendungsbewußtsein, Realitätsverweigerung und natürlich der Aussicht auf ein schönes Leben auf Kosten der Steuerzahler. Jede abweichende Meinung wird diskreditiert, denunziert und mundtot gemacht.

    Diese Aufgabe erledigt dann der linksautonome und islamistische Mob.

  25. Man sollte nicht der „bunten“ Ideologie folgen und an allen Ecken und Enden der Gesellschaft „Faschisten“ oder „Nazis“ am Werk sehen. Der „Duce“ und der „Führer“ sind längst tot.

    Die „Grünen“ sind einfach die Nachfolgeorganisation der monströsesten Partei, die es je auf deutschem Boden gegeben hat – des „Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW)“ – und somit Anhänger der mörderischen Anschauungen Pol Pots. Die Verbrechen Pol Pots laufen bei uns nur aus 2 Gründen unter „ferner liefen“ – erstens: das „demokratische Kampuchea“ war weit weg (obwohl auch nicht weiter als Vietnam!); und zweitens: Pol Pot hat – zum Glück für die Menschheit – auch nicht ansatzweise über die technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Möglichkeiten anderer verfügt.

    Man hätte einfach bereits in den 70ern den Mitgliedern des Kommunistischen Bundes Westdeutschland zu einem ausgedehnten Ferienaufenthalt im Lande ihrer Geldgeber, dem „demokratischen Kampuchea“, verhelfen sollen.

    http://www.youtube.com/watch?v=i9QKsXvVLak

  26. Es gibt einen Hauptbazillus, der alles andere bestimmt und degeneriert: der grüne Spuk, deren Anführer und Wortführer ein eindringliches Beispiel hierfür sind, was aus einer pluralen Gesellschaft geworden ist, Engstirnigkeit, Verrat aller lebenswichtigen Werte, Volksfeindlichkeit, Minderheitenexploring und extremistische Verfassungsfeindlichkeit. Das alles und noch einiges mehr sollte genügen, dass die Grünen verboten werden. Ich kann schon das Medienecho hören, aber es ist nur noch eine Frage der Zeit!

  27. Horrormeldung aus Pforzheim!

    Nach Berichten der Pforzheimer Zeitung haben jetzt schon 43 Prozent der Einwohner von Pforzheim einen Migrationshintergrund. Und dieser Migrationshintergrund ist zu 90 Prozent moslemisch. Pforzheim wird in den nächsten Jahren einer der ersten von Moslems beherrschte Stadt in Baden-Württemberg werden. Jetzt schon ist Pforzheim neben Mannheim die Hochburg der Salafisten und Hardcore-Islamisten in Süddeutschland.

    Selbst CDU-Stadträte haben sich schon dafür ausgesprochen irakische Jugendliche die Frauen in Pforzheim sexuell belästigen dafür Freikarten fürs Hallenbad zu schenken. (Kein Witz!)

    Ein Blick in die Geburtenstatistik zeigt eindeutig wo der Weg hingeht. Der dominierende Namen ist dort Mohammed. Jetzt schon hat der Exodus der einheimischen Bevölkerung in Pforzheim eingesetzt. Die verlassen die zu einer Kriminalitäts- und Salafisten-Hochburg gewordenen Stadt und ziehen in die weniger belasteten Gemeinden in der Umgebung.

    http://www.pz-news.de/news/politik_artikel,-Annaehernd-jeder-Fuenfte-hat-auslaendische-Wurzeln-_arid,370086.html

  28. #42 Stefan Cel Mare (24. Sep 2012 13:19)

    Man hätte einfach bereits in den 70ern den Mitgliedern des Kommunistischen Bundes Westdeutschland zu einem ausgedehnten Ferienaufenthalt im Lande ihrer Geldgeber, dem “demokratischen Kampuchea”, verhelfen sollen.

    Und ich dachte immer das wären Mielke-Söldner gewesen, aber der war ja damals schon ziemlich klamm!

  29. Lest Götz Aly!

    Nicht das seine Analysen des (national)sozialistischen Raubstaates 1:1 auf die aktuellen Themen umzusetzen sind, aber dennoch sind die Ähnlichkeiten frappierend.

    Deshalb gibt es ja auch die perfekte Zusammenarbeit zwischen Grünen und SPD, wobei die Grünen den intellektuellen Teil und den der Jugendbewegung der NSDAP abdecken und die SPD den „kleinen Mann“.

    Man schaue sich einmal die Steuer- uns Sozialpolitik von SPD und NSDAP an. Da ist der Inhalt und die Argumentation noch heute(!) identisch.

    Klasse, Rasse, bei den Sozi/Kommies sieht man das praktisch.

    Die Juden hatten zu der Zeit das Pech, dass sie einerseits die Protagonisten des Bolschewismus waren und andereseits die Hochfinanz vertraten.

    Heute sind sie die „bösen Spekulanten“ und werden von Sozies angegangen bzw. wrden Flottillen gen Gaza geschickt.

    Wer GRÜN, SED oder SPD wählt, wählt grundsätzlich immer auch die NSDAP!

  30. Lest Götz Aly!

    Nicht das seine Analysen des (national)sozialistischen Raubstaates 1:1 auf die aktuellen Themen umzusetzen sind, aber dennoch sind die Ähnlichkeiten frappierend.

    Deshalb gibt es ja auch die perfekte Zusammenarbeit zwischen Grünen und SPD, wobei die Grünen den intellektuellen Teil und den der Jugendbewegung der NSDAP abdecken und die SPD den “kleinen Mann”.

    Man schaue sich einmal die Steuer- uns Sozialpolitik von SPD und NSDAP an. Da ist der Inhalt und die Argumentation noch heute(!) identisch.

    Klasse, Rasse, bei den Sozi/Kommies sieht man das pragmatisch. (Lassalle, Bebel, Marx)

    Die Juden hatten zu der Zeit das Pech, dass sie einerseits die Protagonisten des Bolschewismus waren und andereseits die Hochfinanz vertraten.

    Heute sind sie die “bösen Spekulanten” und werden von Sozies angegangen bzw. wrden Flottillen gen Gaza geschickt.

    Wer GRÜN, SED oder SPD wählt, wählt grundsätzlich immer auch die NSDAP!

  31. Aktuelle Meldungen über die linksgrünen Khmer:

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/laengst-ein-rot-gruenes-projekt.html

    »Längst ein rot-grünes Projekt«

    CDU-Politiker behauptet, Evangelische Kirche in Deutschland sei politisch unterwandert worden

    Die Kandidatur von Katrin Göring-Eckardt um eines der beiden Spitzenämter der Grünen für die Bundestagswahl 2013 hat den Blick auf die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) gelenkt, wo die engagierte Politikerin unter anderem im Rat sitzt. Nun wird ihr unterstellt, die EKD als grünen Wahlverein zu missbrauchen.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M554a78ae0ba.0.html

    BERLIN. Der Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), hat seinem Amtskollegen aus Neukölln, Heinz Buschkowsky, Rassismus vorgeworfen. Buschkowskys Buch „Neukölln ist überall“ zeichne sich durch eine „alarmistische, tendenziell rechtspopulistische Grundhaltung“ aus, sagte Schulz dem Spiegel.

    Buschkowsky spitze in nichtakzeptabler Weise die Verhältnisse in seinem Bezirk Neukölln zu, wenn er über verwahrloste Jugendliche und Importbräute schwadroniere, kritisierte der Grünen-Politiker: „Aus Kreuzberger Sicht ist das Rassismus – und es spiegelt vor allem nicht unsere Lebenswirklichkeit.“

  32. Deren Gesinnung kann man schon an den Visagen
    sehen.Wie immer gut getroffen.Deren Wähler/innen
    bohren keine dicken Bretter oder sind Migranten.Warscheinlich beides.

  33. Als in Deutschland die Grünen sich ins Spiel brachten, waren konservative Naturschützer dabei. Denen ging’s nicht um extreme Dinge und um eine menschenfeindliche, fortschrittsfeindliche Ideologie. Damals hab ich die Grünen einmal gewählt. Sie blieben in meinem Bundesland unter 5 %. Die konservativen Naturschützer verließen die Partei, die linken Ideologen stiegen ein und rissen alles an sich. Deshalb wurden sie für mich unwählbar.

    Aber sind denn Diskussionen darüber, ob Traktoren immer größer und schwerer werden müssen und ob das den Boden nicht schädigt, ob eine „sanftere“ Bodenbehandlung nicht besser und langfristig auch ertragreich ist, so verkehrt? Und wie seht Ihr die Entwicklung, dass Monsanto & Co. den Bauern weltweit das Recht nehmen will, selber Samen zu züchten und zu vermarkten? Gibt es denn nicht eine verhehrende Entwicklung weg von kleinen und mittleren Unternehmen hin zu Großkonzernen, die die Bedingungen diktieren?

    Ich denke, obwohl ich nicht meine, alles zu wissen und zu verstehen, dass sich in den letzten Jahren in der Weltwirtschaft die Dinge zum Schlechteren entwickelt haben. Tatsache ist, dass die grünen Parteien außerstande gewesen sind, das aufzuhalten.

    Aber die Sehnsucht vieler Menschen, autarker und damit unabhängiger (freier) zu sein, verstehe ich nicht nur, sondern ich teile sie. Fortschrittsfeindlich muss man damit auch nicht sein.

    Aber Fortschritt sollte sich immer daran orientieren, aus den vorhandenen Ressourcen das Optimale herauszuholen, um möglichst vielen Menschen das Leben angenehmer zu machen. Neue Entwicklungen sollten offen und vorurteilsfrei diskutiert werden, Lobbyisten sollten keine Macht haben. Nur so wäre ein freier Markt gewährleistet. Von alledem sind wir bekanntermaßen weit entfernt.

    Die einen kritisieren die Fortschrittsfeindlichkeit, die anderen die Verzerrungen des Marktes. Naturschützer, die die Natur für den Menschen schützen wollen und nicht gegen ihn, sollte auch Gehör finden.

  34. Nicht schon wieder die Nazis als geistige Urheber heranziehen. Das ist eine sehr merkwürdige Methode.
    Es sind die Kommunisten, die die Vorbilder für diese vaterlandslose Gesellen sind.
    Nur passt das selbst den Kritikern nicht ins Konzept. Alles Schlechte kommt von den Nazis. Der Kommunismus war doch sooooo eine gute Idee, die nur schlecht gemacht wurde.

    #42 Stefan Cel Mare hat recht. Die Grünen sind schlimmste Kommunisten!
    Das wollen ihre Anhänger nicht wahrhaben und schieben alles auf die Nazis.

    Hier mal die politische Herkunft einiger Bonzen:
    Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW)
    • Reinhard Bütikofer, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen; (ehemals Kommunistische Hochschulgruppe/KHG und KBW Heidelberg)
    • Franz Dick, Psychologe; (KBW Göttingen)
    • Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, ehemaliger grüner Bremer Umweltsenator einer von ihm initiierten Ampelkoalition (SPD/FDP/GRÜNE); (KHG Heidelberg, später in Bremen)
    • Günther Jacob, Autor der Zeitschrift konkret, Musikjournalist; (kam über eine KABD-Abspaltung zum KBW)
    • Eberhard Kempf, Aufsichtsratsmitglied bei SAP, Strafverteidiger (u.a. des Deutsche Bank-Chefs Ackermann, Manfred Kanther (CDU)), (Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe (GUV), bis 1977 Verteidiger von Angeklagten in Demonstrationsprozessen in Heidelberg, danach Frankfurt KBW-Zentrale)
    • Gerd Koenen, Historiker und Publizist; (KBW Frankfurt)
    • Hermann Kuhn, 1995-2003 Grüner Vizepräsident der Bremischen Bürgerschaft; (als Lehrer Opfer der Radikalenerlasses)
    • Horst Löchel, Professor an der Bankakademie e.V./Frankfurt School of Finance & Management
    • Dieter Mützelburg, Grüner Bürgerschaftsabgeordneter in Bremen
    • Winfried Nachtwei, Bundestagsabgeordneter (Bündnis 90/Die Grünen); (KBW Münster)
    • Frieder Nake, Mathematiker und Informatiker; (sollte wegen KBW-Aktivitäten entlassen werden, Kandidatur bei der Bürgerschaftswahl Bremen 1979)
    • Lutz Plümer, Professor für Geoinformation an der Uni Bonn; (SSG und KBW Hamburg)
    • Sven Regener, Mitglied der Rockgruppe Element of Crime und Schriftsteller; (Kommunistischer Jugendbund/KJB) – sein Roman Neue Vahr Süd ist im KBW-Umfeld in Bremen um 1980 angesiedelt,
    • Krista Sager, ehemalige Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion; (SSG und KBW Hamburg)
    • Joscha Schmierer, 1999-2005 Mitarbeiter im Planungsstab des AA, (1973-82 Erster Sekretär)
    • Ulla Schmidt (SPD) Bundesgesundheitsministerin; (kandidierte bei der Bundestagswahl 1976 für den KBW)
    • Jürgen Schröder, akademischer Ghostwriter, Co-Autor von mao-projekt (1971 bis 1975 KOB, SSF, SSG, KSG und KBW Hamburg, einer der jüngsten KBW-Aufbaukader, später Bearbeiter des KBW-Archiv an der FU-Berlin)
    • Franz Wittenbrink, Regisseur; („Mitbegründer“ des KBW).

    Kommunistischer Bund (KB)
    • Bettina Hoeltje, 1980-1981 im Bundesvorstand der Grünen, 1982 und 1985-1986 Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete der GAL, feministische Psychologin und Autorin
    • Thomas Ebermann, in den 1980er Jahren führender Vertreter des ökosozialistischen Flügels der Grünen
    • Kai Ehlers, Journalist, Russland-Experte, Transformations-Forscher (Website)
    • Jürgen Elsässer, Journalist junge welt
    • Claudia Gohde, von 1991 bis 1997 im PDS-Bundesvorstand
    • Ulla Jelpke, 1990-2002 und seit 2005 Bundestags-Abgeordnete der PDS, Redakteurin der Tageszeitung junge Welt
    • Andrea Lederer (Andrea Gysi), saß 1990-1998 für die PDS im Bundestag, seit 1996 mit Gregor Gysi verheiratet
    • Knut Mellenthin, Journalist, junge welt
    • Jürgen Reents, Chefredakteur der Tageszeitung Neues Deutschland
    • Rainer Trampert, in den 1980er Jahren führender Vertreter des ökosozialistischen Flügels der Grünen
    • Jürgen Trittin, von 1998 bis 2005 als Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen Bundesminister für Umwelt“

    „Während des Studiums war Winfried Kretschmann mehrere Jahre Vorsitzender des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) der Universität Hohenheim. Er engagierte # sich während seines Studiums von 1973 bis 1975 in der Hochschulgruppe des Kommunistischen Bundes Westdeutschland.“

    # Umschreibung für Mitgliedschaft!

    Die politische Herkunft der Melonenbonzen (aussen grün – innen rot):

  35. Und ich dachte, Musli-Nazi darf man nicht sagen?
    😀 😀

    Aber solche Sprechverbote sind wir ja gewohnt, in der angeblich freiesten Demokratie, die je auf deutschem Boden existiert haben soll.

    Es stimmt nämlich, „Grüne“ sind Nazis in Gedanken ziemlich nahe, auch „Grüne“ haben ein intolerantes Weltbild, lassen nur eigene Meinungen und Ansichten zu und ergehen sich gerne darin, Andersdenkenden einen Maulkorb zu verpassen und „Grüne“ unterhalten eine eigene militante Schlägerstruppe, die „Anti“Fa, welche Andersdenkende einschüchtern und daran hindern soll, ihr Grundrecht auf freine Meinungsäusserung auszuüben.

    Man erinnere sich nur an eine der am weitesten verbreiteten „Anti“Fa-Parolen:

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“ – Und was Faschismus ist, bestimmen selbstverständlich die „Grünen“ und ihre SA.

  36. #51 Stoerenfried (24. Sep 2012 14:20)
    blockquote>Nicht schon wieder die Nazis als geistige Urheber heranziehen.

    #42 Stefan Cel Mare hat recht. Die Grünen sind schlimmste Kommunisten!So isses. Nachdem sich abzeichnete, daß die Friedens- und AntiAtombewegung der späten 70er mehr Menschen auf die Strassen brachte, als die Kommunisten mit ihrer RAF, kauften sich die kommunistischen Bündnisse mit dem Geld ihrer ausländischen „Investoren“ (DDR, UdSSR) bei den Grünen ein und übernahmen die Führungspositionen.
    Eigentlich jeder, der in der Zeit zwischen 1975 und 1985 politisch eher „links“ engagiert war, hat das damals mitbekommen.

  37. #51 Stoerenfried (24. Sep 2012 14:20)

    Nicht schon wieder die Nazis als geistige Urheber heranziehen.

    #42 Stefan Cel Mare hat recht. Die Grünen sind schlimmste Kommunisten!

    So isses. Nachdem sich abzeichnete, daß die Friedens- und AntiAtombewegung der späten 70er mehr Menschen auf die Strassen brachte, als die Kommunisten mit ihrer RAF, kauften sich die kommunistischen Bündnisse mit dem Geld ihrer ausländischen “Investoren” (DDR, UdSSR) bei den Grünen ein und übernahmen die Führungspositionen.
    Eigentlich jeder, der in der Zeit zwischen 1975 und 1985 politisch eher “links” engagiert war, hat das damals mitbekommen.

  38. @PI-News

    Ach, noch was zu Thema.

    Manfred Güllner wir diese Jahr noch ein Buch zu dem Thema herausbringen:

    Die Grünen. Höhenflug oder Absturz?

    http://www.herder.de/buecher/details?k_tnr=30674

    Es gab aber dieses Jahr noch zwei wichtige kritische Veröffentlichungen zu den Grünen. Einmal zu den Vorbildern der Grünen, die keinen Vergleich mit Adolf Hitler und Heinrich Himmler scheuen müssen:

    Peter Helmes, Die blutigen Ikonen der „Grünen“ – Terroristen, Kommunisten, Atheisten (Deutschland-Magazin, März 2012)

    http://www.konservative.de/?con_id=7Pqw0Yr&nav_2=Rl8Hr7Sd
    (siehe unten links)

    Und zum „Grünen Irrlicht“ Christian Stöbele:

    Billy Six, Das grüne Irrlicht. Der Fall Hans-Christian Ströbele

    http://www.konservative.de/?con_id=7Pqw0Yr&nav_2=Rl8Hr7Sd
    (siehe unten rechts)

  39. #52 Stoerenfried (24. Sep 2012 14:20)

    Ich hab noch einen:

    Gregor Schiemann, seinerzeit Führungskader des KBW, heute Professor der Naturphilosophie mit Lehrstuhl in Wuppertal und Forschungsprojekt in Bielefeld; Berater der Bundesregierung hinsichtlich der „Gefahren der Nanotechnologie“.

    Ja ne, is klar. Im „Anti-Dühring“ steht zu Nanotechnologie auch noch nix drin.

  40. Das ist in vielerlei Hinsicht Blödsinn.
    1. War die Demokratie in Deutschland nicht schlecht verankert. Die Mittbestimmung des Volkes war im deutschen Kaisserreich weit besser entwickelt als in allen anderen europäischen Staaten dieser Zeit incl. England.
    2. Die Nazis waren nicht antimodern, sondern genau das Gegenteil. Die Nazis waren gesellschaftliche Modernisierer wie die Kommunisten, sie wollten die klassenlose Gesellschaft und den modernen Fürsorgestaat. Die herkömmlichen konservativen hierarchischen Gesellschaftsstrukturen wollten sie beseitigen.
    Beide Behauptungen, die schwache Demokratie in Deutschland und die angeblich konservativen Nazis basieren auf Linker Propaganda welche dem Zweck dient, den Konservatismus zu diskreditieren und die inhaltliche Nähe von NS und Kommunistischer Ideologie zu verschleiern.
    Der deutsche Kadavergehorsam ist auch so eine Propaganda. Tatsächlich war die preussische Armee weit fortschrittlicher als alle anderen europäischen Armeen der Zeit. Prügelstrafe war weitgehend abgeschafft und der Soldat wurde zum Mitdenken erzogen. Desswegen war die deutsche Armee ja auch so stark.

  41. Die grüne Pest(ein Essay):

    nach getaner Fronarbeit (50 % Abgaben an den Staat) treibt es mich an die Tastatur. Ich lebe in einem absolut grün dominierten Stadtteil in einer deutschen Großstadt mit über 50 % Wählertstimmen für diese Partei. Das war nicht immer so. Aus einem relativ gemischten, bunten (nicht multikulturell) Stadtteil wurde eine öde grüne Monokultur. Aus einem gewachsenen Stadtteil mit bezahlbaren Altbauwohnungen wurde ein Reservat für Grüne mit hochpreisigen Wohnungen. Die Ureinwohner wurden weitestgehend vertrieben wegen der gestiegenen Mietpreise oder sind weg gestorben. Das macht nicht nur mir mehr keinen Spaß mehr hier spazieren zu gehen. Der grüne Rentner beherrscht das Straßenbild. Das Autofahren wurde zum Spießruten laufen, da Fahrradfahrer, die neuen Herren der Straße kreuz und quer durch die Straßen jagen. Dazu die unsäglichen Fahrradanhänger mit kleinen Kindern drin, in denen die Kinder einer besonders hohen Schadstoffbelastung ausgesetzt werden. Die Frauen auf den Straßen unter 50 sehen alle aus wie das Model Margot Käßmann . Die älteren Frauen mit den rot gefärbten Haaren sind allerdings auch kein erfreulicherer Anblick. Dazu kommen jede Menge alt gewordener Zottelbärte und Zöpfchenträger in kurzen Hosen und Turnschuhen. Und natürlich die „neuen Mütter“ mit Kinderwagen, welche sämtliche Cafés in Beschlag nehmen, ihre Kinder dort wickeln und es einem schwer machen dort einen Kaffee zu genießen. Aus dem Reformhaus wurde ein Ökoladen. Es gibt mehr Fahrradwerkstätten als Autoreparaturwerkstätten. Es gibt mehr Männer, die Hand in Hand laufen als jungverliebte Pärchen. Es gibt auch Frauen, die sich Gespielinnen aus Thailand leisten. Es gibt jede Menge Straßenfeste auf denen sich die Gauche Kaviar mit Chardonnay zuprosten. Es wird der Multikulturalität gefrönt, wobei hier allerdings kaum Vertreter der moslemischen Friedensreligion zu sehen sind. Dort eine Trommel schlagen oder in ein Didergidoo blasen kann man auch ohne musikalische Ausbildung. Die öffentlichen Parks hier sind voll mit diesen Leuten außer in den frühen Morgenstunden. Ich fühle mich hier in „meinem“ Stadtviertel nicht mehr wohl und überlege ernsthaft in ein Arbeiterviertel (ohne Bereicherung) mit altmodischen Menschen umzuziehen. Ich leide heute mehr als in den sechziger Jahren als Schuljunge unter diesem Mief der Spießigkeit, nunmehr in grünem Gewand. Nur zur Ergänzung: ich habe die ganze Welt gesehen im Gegensatz zu den meisten dieser Multikulturalisten. So, das musste jetzt mal raus!

  42. Nazis wollen zerstören. Die ganz Perversen: ihr eigenes Heimatland.

    Wer im Netz nach den „deutschfeindlichen Sprüchen der Grünen“ googelt, die ganz eindeutig die die Ausdünnung und Zerstörung des deutschen Gemeinwesens und seiner Bevölkerung fordern, wird nachdenklich.

  43. #21 zarizyn (24. Sep 2012 11:52)
    gestern abend ZDF, 22.00 Uhr
    da läuft sonntags jetzt immer die schwedische Krimi Serie “GSI Göteborg”
    ——————————————–

    Das war wirklich ein übles Machwerk.

    Man kann sich heute wirklich nicht mal mehr einen Krimi anschauen.

  44. #62 survivor (24. Sep 2012 16:32)

    Und als Gegenentwurf zum von Ihnen beschriebenen linksgrünen Rotweingürtel des gehobenen öffentlichen Dienstes die Realität des linksgrünen Gesellschaftsexperiments der multikuturellen Gesellschaft:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburg-hochfeld-ist-nicht-zu-retten-buerger-kritisiert-behoerden-id7128966.html

    Duisburg. Dr. Michael Willhardt engagiert sich im Klüngelclub und im Verein Zukunftsstadtteil in und für Hochfeld. An ein gutes Ende für das Problemviertel, in dem tausende Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien leben, glaubt er nicht mehr. Angeblich wollen noch 6000 Armutsflüchtlinge nach Duisburg.

    Sie waren mal angetreten, den problematischen Stadtteil Hochfeld zumindest zu stabilisieren, sich selbst gegenseitig zu unterstützen und sich zu engagieren für ein lebenswertes Quartier. „Das glaub ich jetzt nicht mehr“, sagt Dr. Michael Willhardt, der sich im Hochfelder Klüngelclub und im Verein Zukunftsstadtteil engagiert.

    Im Juli 2011 hatte der Verein einen Brandbrief an die Stadt geschickt : „Das Maß ist voll“ lautete damals die zentrale Botschaft, begleitet von einem leidenschaftlichen Hilferuf der Hochfelder für ihren Stadtteil. Denn die hatten schon längst schmerzhaft erfahren müssen, dass die Welle der Armutseinwanderer in dem eh schon mit großen Problemen belasteten Stadtteil immer unerträglicher wurde. Dem Brandbrief folgte eine öffentliche Diskussion in der Pauluskirche , die offenbarte: Die Hochfelder fühlen sich allein gelassen. Von allen.
    Nicht nur Hochfeld, sondern Stadtteile im gesamten Ruhrgebiet

    Daran hat sich auch nach mehr als einem Jahr nicht geändert. Im Gegenteil, die Stimmung hat sich massiv weiter verschlechtert. Eine Mischung aus Galgenhumor, Widerstand, aber auch Verbitterung und Resignation wabert über den Tisch, wenn man mit Michael Willhardt über die Situation im Stadtteil spricht, der unter dem massiven Zuzug von Sinti und Roma aus Rumänien und Bulgarien leidet . Der Sarkasmus tropft aus seinen Worten, wenn er, angesprochen auf das seit einem Jahr existierende Handlungskonzept der Stadt sagt: „Jetzt hat die Integrationsbeauftragte als Koordinatorin erst einmal ein paar Arbeitsgruppen eingerichtet.“ Geldspender auftreiben für Hochfeld? Skepsis ist da stark untertrieben, wenn man die Miene von Willhardt, dem zugezogenen Hochfelder, ja sogar zugezogenen Duisburger beobachtet. Klarer Fall von: Das ist nix. Denn „es wird nichts passieren.“

  45. Hallo,
    die neue NSDAP sind die Grünen. Die Besserverdiener im öffentlichen Dienst machen sich auf Kosten der Steuerzahler ein faules feines unkündbares Leben.
    Wer ihre Idiologie nicht teilt ist rechts, wenn das nicht reicht, ein Nazi. Das wird dann durch die gleichgeschalteten Medien in Wort und Bild in die Welt verbreitet.
    Nur wer sich aus seiner Unabhängigkeit eine abweichende Meinung leisten kann wird sich daher zu Wort melden.
    Wenn es aber doch Einzelne oder gar Gruppen wagen sich öffentlich zur Wehr setzen tritt die neue SS auf.
    Das sind die Banden der Antifa im Gewand der Bessermenschen mit Pflastersten, Farbbeuteln und auch schon mal gerne mit einem Molli.
    Die Unterdrückung der freien Meinung, die Gleichschaltung der der veröffentlichen Meinnung kann man mit der NS Zeit treffend bezeichnen.

  46. #61 kantata,

    absolut richtig, die NSDAP ist wie SPD und KPD in der damaligen Zeit eine absolut SOZIALISTISCHE Partei gewesen, die eine klssenlose Gesellschaft für alle Volksgenossen haben wollte.

    Im Sinne des arischen Volkgenossen war man „rassistisch“ – übriges war das zu der Zeit kein Allleinstellungsmerkmal.

    Man beachte auch den Bio-Kult in den Reihen der NSDAP und schwenke zu den GRÜNEN über.

    Was noch viel interessanter erscheint ist der „RASSISMUS“ der GRÜNEN, der sich gegen Deutsche und Deutschland richtet.

    Es gibt wohl kaum einen Poltiker in den Rihen der Grünen, der sich noch nicht rassistisch geäußert hat.

    Sie, die Grünene“ stehen damit ideologisch in den Fußstapfen ihres „Idols“ Hitler –

    Grüne sind anti-deutsche Rassisten.>

  47. Unterstützer und Sympathisanten einer rassistischen und faschistischen Ideologie, die mit dem Nationalsozialismus ideologisch fast alles gemeinsam hat, bis auf den Namen des Propheten, sind für mich natürlich ebenfalls Nazis.

    Nur bezieht sich das „Na“ nicht auf Deutsche, sondern auf Korannazis. Deutsche und andere „Ungläubige“ sind heute das, was damals Juden waren.

  48. Jawohl, die Grünen sind die neuen Rassisten mit antideutschem Anstrich. Dieses Gedankengut ist leider schon fast zum Allgemeingut geworden, weil die grünverseuchte Presse dies tagtäglich postuliert. Und wehret den Anfängen, denn wenn die Grünen die Mehrheit erheischen sollten, dann tritt das Zeitalter der Totalunterdrückung heran, mit allen negativen Folgen.

  49. Das Wort zum Sonntag

    Nicht nur für die Partei der Grünen gilt dies.

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wort-zum-sonntag/sendung/2012/steen-22092012-100.html

    Manche Leute wissen anscheinend gar nicht wie nahe sie den N…s stehen. Diese junge evangelische Pastorin, die stes voller Hass und Fanatismus „predigt“, weiss es mit Sicherheit nicht.

    Sie ist mir schon einmal mit einer hasserfüllten und fanatischen Wort-zum-Sonntag-Predigt kurz nach der Fukushima.

    Wie passt soviel Hass und Fanatismus zur Kirche?

  50. @ #29 Karl Eduard (24. Sep 2012 12:31)
    Teilzitat
    Der Punkt ist doch, daß nicht die GRÜNEN die Regierung stellen.

    Ist man in der Lage, diese Tatsache zu begreifen? Anscheinend nicht.
    Teiltzitatende
    Wenn hier jemand was nicht begreift, bist du es.
    Oder haben die Grünen dagegen protestiert, dass das Merkel die Atomkraftwerke abgeschaltet hat?
    Das ist nur ein Beispiel von vielen, wo die Regierungsparteien Forderungen der Opposition eilfertig umgesetzt haben. Aus Angst, Wählerstimmen an die Opposition zu verlieren. Wer das noch nicht gecheckt hat. Also, ich weiß nicht 🙁

  51. Die grüne NSDAP

    Da ist viel dran, besonders die Komponenten „Natur“ und anti-deutscher „Rassismus“.

    Sie sind die willigen Vollstrecker des Herrn aus Braunau – Migrant, Vegetarier, Homoerotiker.

    Dazu passt die SPD, als Sachwalter der sozialen Gerechtigkeit für die Volksgenossen.

  52. Aber bitte, die GRÜNEN haben sich doch von Anfang an als NAziehs aufgeführt, schon damals, als sie noch gar nicht die GRÜNEN hießen. Ich habe damals als junger Mann von den alten schon diese Einordnung gehört.
    Und als dann noch einige erzählten, aus welchem Elternhaus sie kämen, war es klar:
    „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, und
    „Fliegenpilze bringen immer wieder nur Fliegenpilze hervor.“
    Und Naziehs tun sich schwer, als Nachwuchs
    Konstrukteure hervorzubringen.
    Die ersten Spinner tauchten auf, als ihre Mütter das Waschbrett nicht mehr brauchten, weil Vatern eine Waschmaschine gekauft hatte.
    Und schon gings los mit dem unproduktiven Skiffeln um klar zu machen, dass man nicht mehr bereit war die Welt verstehen zu lernen ..
    Die Waschmaschine hat nicht nur Muttern, sondern auch Sohnemann von der Arbeit freigestellt. Und die Mädchen fanden das gut, was immer dazu verhilft, dass sich sowas tradiert. Die alten Fingerhüte ihrer Mütter wollten nämlich die Mädchen auch nicht mehr gebrauchen.

  53. Wenn ich daran denke, daß ich vor vielen Jahren einmal selbst aus ökologischer Überzeugung heraus grün gewählt habe…..
    Heute unfassbar.
    Aus einer Umweltschutzorganisation ist eine neue totalitäre destrukive Partei der Kultur- und Nationalitätsverwahrlosung geworden.
    Widerlicher multikulti- Abschaum unter ökologischem Deckmantel.

  54. Die kommunistische Bedrohung Deutschlands durch Stalins Expansionsgelüste ab 1924, mit Millionen von Ermordeten und nach Sibirien verschleppte Andersdenkende, war die tatsächliche Ursache, für den Aufstieg der NSDAP. Der geschichtsfest überlieferte Spruch von Stalin: Fällt Deutschland, dann fällt ganz Europa, sagt doch einiges über die Machtausdehnung des Kommunismus aus, oder? Schon einmal durchgespielt, wenn 1933 die Kommunisten die Wahl gewonnen hätten?

  55. Güllner: Die Grünen haben sich immer als die Gutmenschen präsentiert, die für Umweltschutz, Frieden und Frauenrechte sind. Wer kann schon dagegen sein? Da haben sich die anderen Parteien angepasst. Die Grünen erhielten zudem massive Unterstützung von Wissenschaftlern und einem großen Teil der deutschen Massenmedien. Diese wissenschaftlich-mediale Unterstützung lässt die Grünen größer wirken, als sie sind.

    haha! Das sind doch die Wissenschaftler, die sie selbst in die Universitäten installiert haben!

  56. Wie konnte es so weit kommen, daß fast alle Parteien die grünen Positionen übernommen haben? Dieser Frage sollten wir einmal auf den Grund gehen.

    Was wäre eine CDU mit ihren ursprünglichen Grundpositionen? Sie wäre in den Augen vieler Schulabgänger eine „Nazi-Partei“. Denn genau das bekommen Schüler von heute eingetrichtert: Begrenzung der Zuwanderung ist „Nazi“. Ablehnung von Homosexualität ist „Nazi“. Traditionelles Familienbild ist „Nazi“.
    Die CDU würde noch mehr Stimmen verlieren, als sie es ohnehin schon tut. Mit denselben Positionen, mit denen sie früher die absolute Mehrheit erreichte!

    Die grüne Ideologie ist schon so weit in den Köpfen der Menschen verankert, daß die anderen Parteien sie aus Angst vor Stimmenverlusten übernehmen.

    Da liegt das Problem. Die Grünen haben Schulen und Hochschulen inzwischen so weit unterwandert, daß sie dort ihre kranke Ideologie ungehindert ausbreiten können. Ein Schüler, der in einem solchen System aufwächst, lernt nichts anderes mehr kennen. Er hält das, was er dort gelehrt bekommt, für selbstverständlich, alles andere für böse, oder „rechtsextrem“, wie man es heute sagt.

    Hier liegt der Ansatzpunkt: Die Grünen in den Schulen müssen gestoppt werden, und die richtigen Werte wieder vermittelt. Dann können die anderen Parteien wieder zu ihren alten Positionen zurückkehren.

  57. Literatur (wenn ich es nicht übersehen habe), die hilfreich (sic) ist zur Einordnung der Begriffspaare, „grün – braun“, „Spießer – Nazi“, „Hitler – Künast“, sind „Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier“. Gibt`s in jeder gut sortierten Buchhandlung (einfach mal im Laden den alt68er Strickpullover tragenden Verkäufer laut nach Hitlers Tischgesprächen fragen.)

  58. Hmmmm….

    Meines Wissens nach war „Schickelgrubers Missgeburt“, ein künstlerisch veranlagter, vegetarischer, in wilder Ehe lebender, steuerhinterziehender, sozialistischer, islamophiler, Esotherikspinner.

    Was wählen solche Leute heute? 😉

    semper PI!

Comments are closed.