© 2012 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien sein Bildband „Ein Hundejahr: Moishe Hundesohn“.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI


Für alle Moishe-Fans: Band 2 von „Deutschland. Ein Trauermärchen“ ist fertig und bei BoD, Norderstedt, erschienen. Mit Moishe ironisch und politisch inkorrekt – durchs Jahr! Es ist wieder ein Buch in der Stärke von 92 Seiten – zum selben Preis von 18,90 Euro. Erhältlich im Buchhandel und im Internet. ISBN: 9783844802092.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

11 KOMMENTARE

  1. Ah, …tolle Bilder,
    mit voller Wirkung.
    Schwarz mit viel Text und etwas Farbe
    haut unglaublich tief rein.
    Einfach wunderbar.
    Hab dieses 4-Jahrt genau so viel Olympiade
    wie Paralympics gekuckt. Nämlich gar nicht.
    Die Korruption der Funktionäre hat mich einfach zu sehr angewidert, als dass ich
    noch mit Plaisier vor der Kiste sitzen könnte um mir noch „nebenbei“ durch die öffentlich-rechtlich Aktuellen Kameras die obligatorischen (alligatorischen) Gehirnwaschungen verpassen zu lassen.
    Deren Indoktrination reicht schon bis in den Wetterbericht hinein.
    Ich schaffe das einfach nicht mehr.

  2. tatsächlich, warum viele Athleten behindert wurden, darüber schreibt man nicht, oder wird ganz einfach mutwillig verschwiegen ❗
    schöne heile Welt ……..???

  3. 😀 😀

    Ja, warum nimmt man mit der Verweigerung einer Gedenkminute „Rücksicht“ auf Mohammedaner, wenn das Olymia-Attentat doch angeblich nichts mit dem Mohammedanismus und damit auch mit den Mohammedanern zu tun hat?

    Wenn ein Stadion-Sprecher nun beispielsweise den Fahrer eines falsch geparkten Mercedes ausruft und zum Wegfahren auffordert, dann werde ich mich als Fahrer eines BMW nicht angesprochen fühlen.

  4. „Die Schere im Kopf“ hieß das früher einmal. Da ging es meines Wissens aber um Ängste der Linken…

    Ich mußte bei manchen Läufen an Monti Python denken….

  5. #9 Tedesci (14. Sep 2012 17:03)

    …wovon die „Neudeutschen“ aus Mohammedanistan allerdings ausgenommen waren…

  6. Moishele wird den Rebe mit seinen lästigen Fragen und Bemerkungen noch in den Wahnsinn treiben. Danke, Dani!

Comments are closed.