Die meisten Kommentatoren in den Medien waren sich einig und wiederholten brav, was auch Hillary Clinton, die Aussenministerin in der US-Regierung von Barack Obama, sowie der Sprecher des Weissen Hauses der Öffentlichkeit mitzuteilen hatten. Ursache der antiamerikanischen Demonstrationen und Ausschreitungen von Australien bis nach Tunesien sei das antiislamische Video mit dem Titel «The Innocence of the Muslims», das auf Youtube aufgetaucht sei. Die bär­tigen Männer seien durch die herabwürdigende Darstellung des Propheten Mohammed in ihren religiösen Gefühlen verletzt worden und müssten daher als Reaktion laut schreien und ameri­kanische Fahnen verbrennen und Botschaften abfackeln. Der Streifen, der den Propheten unter anderem beim angedeuteten Oralsex zeigt, sei «ver­urteilungswürdig und abstossend», urteilte der zum Film­kritiker gewandelte Regierungssprecher, und die Journalisten schlossen sich empört und unisono diesem Urteil an. «Primitiv, dumm, widerlich», sei der Film, vergass keiner als Erstes zu betonen, bevor er seinen Beitrag zur Affäre niederzuschreiben begann. (Ausgezeichneter Artikel von Eugen Sorg – hier weiterlesen!)

(Spürnase: Urs S.)

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. Die bär­tigen Männer seien durch die herabwürdigende Darstellung des Propheten Mohammed in ihren religiösen Gefühlen verletzt worden und müssten daher als Reaktion laut schreien und ameri­kanische Fahnen verbrennen und Botschaften abfackeln.

    Erschöpfte Islamisten bitten darum, Propheten nicht so oft hintereinander zu schmähen

    Kairo, Kabul (dpo) – Sichtlich erschöpfte Islamisten weltweit forderten heute den Westen auf, größeren Abstand zwischen zwei Schmähungen ihres Propheten zu lassen und Beleidigungen des Islams allgemein besser auf das Jahr zu verteilen. Neben den gesundheitlichen Risiken ständig aufrecht erhaltener Wut würden Job und Familie darunter leiden, wenn arbeitende Väter ständig auf die Straße gehen müssten.
    Qasim Abduh, ein Sprecher der Union leicht reizbarer Fanatiker (UlrF), forderte heute den Westen auf: „Liebe Ungläubige, bitte veröffentlicht nicht so viele Mohammed-Schmähungen auf einmal. Wir sind auch nur Menschen und schaffen es einfach nicht, unseren heiligen Zorn kontinuierlich und über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten.

    Übrigens: Tod euch!“ …

    http://www.der-postillon.com/2012/09/erschopfte-islamisten-bitten-darum.html

  2. Der Westen sollte den Fehde-Handschuh, der geworfen wurde, aufnehmen und seine Macht demonstrieren.

    Ein für allemal, nachhaltig und dauerhaft. Das müssen die Aggressoren ertragen.

    In dem hervorragenden Artikel von Eugen Sorg sind die Targets benannt.

  3. Ist wirklich einer gestorben, weil er zuviel Flaggenrauch(US-Amerikanisch) eingeatmet hat?

    Das wäre ja der Brüller schlechthin!!!

  4. Nicht nur das Buch dieses aus der Masse hervorragenden promovierten Psychotherapeuten und Journalisten ist sehr empfehlenswert, auch sein im Internet immer noch abrufbarer Artikel „Das Land, wo Blut und Honig flossen“, verdient weite Beachtung und Verbreitung. Darin widerlegt er den immer noch grassierenden Mythos vom angeblich so toleranten Islam in Spanien, den die muslimischen Eroberer dort verbreitet hätten.

  5. Saudischer König will YouTube wegen Mohammed-Video sperren

    Riad – König Abdullah von Saudi-Arabien will wegen des Mohammed-Schmähvideos den Zugang zu YouTube sperren. Obwohl die Mehrheit der Saudis den Zugang zu dem beleidigenden Film im Netz gerne blockiert sehen würde, stieß seine Drohung nicht nur auf Zustimmung. Denn die Saudis, die in ihrem Land weder Kinos noch Konzertsäle haben, gehören weltweit zu den eifrigsten Nutzern von YouTube. Die Regierung forderte die Betreiber von Google auf, keine Links zu dem Video auf YouTube mehr anzubieten. Sollte Google diesem Wunsch nicht entsprechen, werde der Zugang zu YouTube blockiert.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article109319539/Saudischer-Koenig-will-YouTube-wegen-Mohammed-Video-sperren.html

  6. Frankreich verhält sich Verteidigungsgerecht!

    Das über solch ein Verfahren in Deutschland überhaupt diskutiert wird ist skandalös!
    Frankreichs Regierung unterstützt sogar die Veröffentlichung der Karrikaturen.
    Was ist den aus unseren Werten geworden, wenn der Islam uns alles vorschreiben will.
    Einfach hart durchgreifen, Leute die denken sie müssten Ärger machen, sollten ein Flugticket ins Heimatland geschenkt bekommen. Sollen sie doch da Krawall machen.
    Die anderen ins Gefängnis stecken und sich bloss keine Angst machen lassen.

  7. Der entfesselte Mob

    Die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton war fassungslos. Die Ermordung des Botschafters Chris Stevens in Libyen passte nicht in ihr Weltbild. Die Libyer hätten doch „dankbar“ sein müssen, dass Amerika sie vom Diktator Muammar Ghaddafi erlöst und die Stadt Benghasi vor Zerstörung bewahrt habe…

    Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 18. September 2012

    Die Unfähigkeit oder mangelnder Wille arabischer Länder, diplomatische Vertretungen vor der Wut eines entfesselten Mobs zu schützen, in Tunis, Kairo, im Jemen und anderswo, hat tiefere Ursachen als die miese filmische Rache eines amerikanisch-ägyptischen Kopten, im Juli bei Youtube hochgeladen.

    Im Westen ist man plötzlich erstaunt, dass die „Hoffnung“ auf Demokratie, Freiheit und rechtstaatliche Verhältnisse infolge des „Arabischen Frühlings“ zerstört werden. Amerikaner und Europäer sind offenbar derart in sich und ihre Ideale verliebt, dass sie nicht sehen, wie sehr ihre Politik im arabischen Raum von Blindheit geschlagen ist.

    http://www.hagalil.com/archiv/2012/09/18/entfesselter-mob/

  8. Mein Freund bekam auch einen Wutanfall, weil sein Nachbar ihn auf übelste Weise beleidigt hat, wohlwissend, wie er das anstellen kann.
    Mein Freund hat ihm daraufhin seine Riesenfaust auf den Kopf gehauen , so fest, dass sein Nachbar im Krankenhaus verbleiben musste und nun Zeit seines Lebens einen körperlichen Schaden mitnehmen muss.
    Soll ich meinem Freund jetzt sagen , sein Nachbar ist schuld

    , weil er meinen Freund beleidigt hat ?
    Oder hätte sich mein Freund nicht doch besser zusammenreissen müssen ?
    Dies ist nur eine erfundene Geschichte, die am vorgestrigen Lagerfeuer besprochen wurde.

    Resultat: Es sind beide daran schuld.

  9. Ganz, ganz grosses Kino der Kommentar zu dieser erbärmlichen Schmierenkomödie die sich dieser Tage abspielt! Und mit mit Schmierenkomödie ist mitnichten das belanglose Klamaukfilmchen gemeint (von denen es hunderttausende auf youtube gibt), sondern die aufgesetzte Mitgefühlsorgie unserer zu „Film­kritikern gewandelten“ Journalisten- und Politikerbagage.

    Es fehlte nur noch, dass bei ihrer leidenschaftlichen Verurteilung Begriffe wie „jüdisches Machwerk“, „Elendstendenzen“ und „entartete Kunst“ entglitten wären… aber auch ohne das atmete die Filmkritik™ unserer erbärmlichen Journalisten- und Politikerbagage, den Geist Josef Goebbels und Roland Freislers!

  10. …vom Schmuddelfilmproduzenten – offenbar ein ehemaliger Drogenhändler und Betrüger…

    Eugen Sorg vergisst trotzdem, dass die Welt nicht so einfach läuft.

    Es gibt genug Geheimdienste auf der Welt, Herr Sorg!

    Erst Gerüchte, es sei ein jüdischer Israeli(!), dann ein koptisch-christlicher, in den USA lebender Ägypter(!).

    Oder haben sie volles Wissen und Kenntnis der Machenschaften und Geheimdienstaktivitäten vonSaudi-Arabien, Iran, Israel und den USA selbst?

    Es ist nicht so einfach in der Welt, zu sagen:
    „Es war Oswald und damit ist alles erklärt“.

  11. @ #11 Wilhelmine (19. Sep 2012 18:25)

    Saudischer König will YouTube wegen Mohammed-Video sperren.

    Klasse! Dann merken seine porno-orientierten YouTube-guckenden Untertanen vielleicht, welche Nachteile eine islamische Monarchie hat.

    Don Andres

  12. endlich mal ein realistischer und nicht islamophiler Artikel. Der Islam entwickelt sich mehr und mehr zu einer SS-Ideologie wie „Wie geben den Tod und wir nehmen den Tod“

  13. 8 Simon (19. Sep 2012 18:02)

    Ich schlage “Schmähvideo” als Kandidat zum Unwort des Jahres vor!!!
    ——–

    Ne,ne,ne
    Das Hassvideo war zuerst da und das hört sich viel schlimmer an,warum es zurückgepfiffen wurde,man weiss es nicht,wahrscheinlich weil es dann keine Steigerungsmöglichkeiten mehr gibt.
    Warten wir es ab!!!

  14. Das ist doch alles so ein Quatsch.
    Das Video haben Millionen von Menschen gesehen, bevor es jetzt vielleicht in einigen Ländern verboten wird . Auch wenn islamische Länder jetzt YouToube sperren, so sind doch abermillionen Kopien im Net, die wiederum kopiert werden.
    Was soll da eine Demonstration noch bewirken , ausser eigene Befindlichkeiten darzustellen.

  15. Wenn man in Ägypten als Koptischer Christ immer discriminiert wird und eine ungewünschte Minderheit ist, hat man in Amerika endlich die Freiheit seinen Frust loszulassen und den Moslems zeigen wie es fühlt wenn man verhöhnt wird.
    Nakoula Basseley Nakoula ist kein Filmemacher, darum ist es auch nur ein schwaches Machwerkel.
    Es ist wohl deutlich geworden, dass auch wir nichts mehr tolerieren müssen!!!

  16. @25
    darum ist es auch nur ein schwaches Machwerkel.
    ——————————————–
    So schwach, dass die fast gesamte islamische Welt in eine verordnete Hysterie verfällt.

  17. #26
    „Verordnete Hysterie“ besteht schon länger als das Machwerkel. Man kann aber so schön die beleidigte Leberwurst dran aufhängen.

  18. Ich gebe Herrn Sorg voll und ganz Recht. Nur ein Punkt dürfte nicht ganz stimmen. Die vermeintlich schwachen Gegner. Wenn der Grad der Toleranz überschritten ist, wird den Islamisten gründlicher als sie sich vorstellen können der Garaus gemacht. Es wird zu herben Verlusten auf beiden Seiten führen. Aber, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit siegt letztlich der, der den höheren Verstand besitzt.
    (garantiert nicht eine Truppe aus dem Mittelalter oder noch davor)

  19. Der Artikel fängt gut an.

    Am Ende wird es aber eine Themaverfehlung,

    weil der Autor versucht die Schuld an den Ausschreitung nicht im Islam zu sehen,

    sondern in einem Antiamerikanismus.

  20. @ #11 Wilhelmine (19. Sep 2012 18:25)
    Saudischer König will YouTube wegen Mohammed-Video sperren

    Ja was ist das denn? Hat gestern nicht noch Scholl Latur gesagt, das die Strenge bei den Saudis nicht von der Dynastie käm, sondern von irgendwelchen geistlichen?

  21. @ #14 Black Elk

    Das ist gefährlich, was Sie schreiben!

    Freche oder böse Worte rechtfertigen keine Prügel!

    Warum wegen Worten beleidigt sein? Da steht man doch drüber!

    Nur betroffene Hunde bellen und beißen!

    DAS Video sagt die Wahrheit, deswegen sind Muselmanen beleidigt und weil wir diese häßliche Wahrheit, den perversen Mohammed nicht bejubeln, sondern veralbern.

  22. @ 32
    Das ist gefährlich, was Sie schreiben!

    Freche oder böse Worte rechtfertigen keine Prügel!

    ———————————————-
    Da haben Sie recht,vorausgesetzt die beiden Streithähne haben die gleiche Mentalität.Wenn aber einer von ihnen ein bekannter Coleriker ist, der sich verbal nicht wehren KANN,weil er das nie gelernt hat, dann ist er zwar schuldig für seine Prügeleien aber der, der ihn dazu bewusst angetrieben hat, den trifft zumindest eine kleine Mitschuld.
    Die Moslems sind beleidigt, weil sie von ihren Häuptlingen aufgehetzt werden, viele von ihnen haben das Video gar nicht gesehen und rennen nur der Herde nach.
    Es ist ein Machtkampf der Welt-Eliten.

  23. Am 17. September 2012 hat François Hollande eine neue Kunstsammlung im Louvre eingeweiht: „Arts de l’Islam“. Das Projekt kostet 100 Mio Euros, die freundlicherweise zur Verfügung gestellt werden vom König von Marokko, vom Emir von Koweit, vom Sultan von Oman, vom Präsidenten von Aserbaidschan und von Prinz Al-Waleed von Saudi-Arabien.
    Bei dieser Gelegenheit schämt sich der französische Dhimmi-Präsident nicht, die europäische Geschichte massiv zu verfälschen! Jetzt wird er von Maxime Lépante auf „Riposte Laïque“ in 6 Punkten nach Strich und Faden auseinandergenommen:

    http://ripostelaique.com/islam-les-six-mensonges-de-francois-hollande-grand-falsificateur-de-lhistoire.html

    Am schlimmsten ist wohl die Bemerkung, der Islam sei die beste Waffe im Kampf gegen den muslimischen Fanatismus… Und so jemand ist Präsident eines grossen europäischen Landes, dessen Kultur weltweit bewundert wird.

    Honte à vous, Monsieur le Président! (Schämen Sie sich, Herr Präsident!)

Comments are closed.