Am Samstag fand auch in Hamburg eine erste Demo gegen den harmlosen Mohammed-Film statt. 900 Teilnehmer wurden erwartet, um „gegen die Respektlosigkeit gegenüber dem Islam und dem Propheten Mohammed” zu demonstrieren – letztendlich kamen gerade mal knapp 200 Moslems.

(Ein Fotobericht von meikel49)

Treffpunkt war der Hamburger Hauptbahnhof, Ausgang Kirchenallee, Hachmannplatz.

Um kurz nach 15 Uhr setzte sich die Menge von ca. 200 Moslems in Gang.

Streng getrennt nach Geschlecht. Vorne weg die Männer, dann die Frauen und hinter den Frauen nochmals einige Männer.

Keine fünf Minuten nachdem sich die Demo in Gang gesetzt hat, schüttete es wie aus Eimern. Wollte Allah da etwas ein Zeichen setzen?

Wie immer wurden die Teilnehmer angeheizt durch „Allahu Akbar“-Rufe.

Der Marsch ging über die Kennedybrücke an der Alster zum Gänsemarkt. Dort hielt man noch eine kurze Rede und um 16:30 Uhr löste sich die Versammlung friedlich auf.

Viele Deutsche schauten sich am Gänsemarkt das Treiben von Weitem an. Man hörte aber auch von einem Bürger: Keine 20 Jahre mehr, dann haben diese Leute hier das sagen.

Einen kleinen Zwischenfall gab es dann doch noch: zwei Islamkritikern, die in weiter Entfernung von der Demo Flugblätter verteilten, wurden von drei Polizeibeamten in rüdem Ton Platzverweise erteilt. Dazu morgen mehr in einem gesonderten Bericht.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

37 KOMMENTARE

  1. Sie schämen sich nicht. Sie laufen ganz offen auf der Straße rum. Die unendliche Gewalt durch den Islam überall, lässt sie nicht nachdenklich werden.

  2. Und dazu passend ein Zitat aus dem heutigen/morgigen Wort zum Sonntag (DDR1), gesprochen von einem katholischen „Würdenträger“:

    Die fürchterlichen, zum Teil gelenkten Auseinandersetzungen um den aggressiv-dummen „Islam-Schmäh-Film“, und immer wieder Unfrieden stiftende Mohammed-Karrikaturen – sie tun hier das ihre, um die Kulturen zu entfremden, ja zu verfeinden.

    Da müssen alle Menschen guten Willens dagegen halten, und zwar mit Respekt vor der anderen Religion. Und dem unumstößlichen Willen zur Gewaltlosigkeit

    Respekt vor einer Steinzeit-Ideologie, die sich als Religion tarnt?

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wort-zum-sonntag/sendung/2012/broch-29092012-100.html

  3. Wozu sind diese Machtdemonstrationen? Der Film ist aus den USA, nicht aus Deutschland. Es besteht nicht der geringste Bezug zu Hamburg. So weit ich den Film kenne ist er filmisch nicht besonders gut gemacht, aber es ist auch nichts Falsches dort gezeigt worden. Ich kann nur eine Verbindung zwischen Hamburg, Islam und den USA herstellen. Der muslimische Anschlag auf die USA am 11. September ging von Hamburg in Deutschland aus. Die Muslime sollten sich eher verstecken und Deutschland sollte ich als Ausgangsland für die Anschläge am 11.09. schämen. Aber die Muslime schreien, fordern und
    jammern und Deutschland finanziert den Terror der Palestinenser gegen Israel mit.

  4. 900 Teilnehmer wurden erwartet, um “gegen die Respektlosigkeit gegenüber dem Islam und dem Propheten Mohammed” zu demonstrieren – letztendlich kamen gerade mal knapp 200 Moslems.

    tja, der ‚Islam‘ hat ein Problem mit den Muslimen, die offensichtlich nicht so wollen, wie man ihnen befiehlt. Erfreulicj das alles!

  5. Eine Frage: Waren dort auch 1000 Polizisten wie in Bonn eigesetzt worden?

    Ich denke wohl nicht, denn der Islam ist ja „friedlich“. Nur deutsche Demonstranten müssen von 1000 Polizisten bewacht werden.

  6. Wenn ich die vielen Regenschirme sehe: Offensichtlich war selbst Allah gegen diese Demo, denn sonst hätte er keinen strömenden Regen geschickt. Ob das vielleicht einem der demonstrierenden Moslems zu denken gibt? 😉

  7. Besonders sinnig sind die Presseberichte über die friedlichen, islamischen Demos in Deutschland.

    Eine Frage an unsere Appeasement Volkvsverdummer sei daher erlaubt:
    Dort, wo sie die Mehrheit/Macht haben, reagieren die Moslems mit Mord und Totschlag; und dort, wo sie (noch) nicht die Macht haben, sind sie friedlich. Heißt das, dass die Moslems grundsätzlich friedlich sind, oder, dass sie hier einfach (noch) nicht die Möglichkeit haben, ungestraft und effektiv Gewalt auszuüben??? Tipp: Ein Blick auf die Geschichte und die islamische Theologie (Mehrheitstheologie, nicht die Theologie von ein paar Taqqiyaspezialisten im Westen, die den Islam angeblich neu erfunden haben) könnte helfen…

  8. #5 Cendrillon

    Das wäre eigentlich nur noch durh den Beitrag von heute, „Mona Lisa“ zu toppen:

    Die Mitarbeiter des Jobcenters sind doch selbst schuld, wenn sie ermordet werden.
    So der Tenor der Sedung.

  9. #13 marie (30. Sep 2012 00:48)

    Stimmt doch bestimmt auch. Ich gehe davon aus, dass sie bevor sie getötet wurde pro MultiKulti eingestellt gewesen ist. Wahrscheinlich sogar noch Grün gewählt hat. Wo sind sonst die ganzen Gutmenschen, die das Beste wollen und das Falsche tun? Die meisten nehmen es hin, anstatt ein Zeichen auf dem Wahlzettel zu hinterlassen.

    Ich erlebe das doch auch ständig mit meiner Frau. Ich sage ihr… mein Vorurteil sagt mir, dass der Umgang mit bestimmten Personen zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nicht gut enden wird. Leider hört sie nicht auf mich und kommt dann sehr häufig zu mir und fängt an zu „lästern“. Begreifen will sie es aber nicht, woran das liegt. Manche Menschen wollen auf die Schnauze fallen. Immer und immer wieder. Sie ist ja selbst Ausländerin und daher ist ihr Deutschland sowieso relativ egal… meinen Kindern aber nicht. Die sind jetzt schon Patriotisch. Ich hoffe die Schule macht sie nicht kaputt, aber irgendwie bekomme ich das schon hin. 🙂

  10. #13 marie:

    Kann es sein, dass Sie da was verwechseln? In der „Mona Lisa“-Sendung, die ich gesehen habe, kam der Mord im Neusser Jobcenter mit keinem Wort vor. Es ging um Bergsteigen, Bosnien, Frauenquote, Heiner Lauterbach, Flohzirkus, aus.

  11. #14 Heta

    Doch, gleich der erste Beitrag.
    Es wurden alle beschuldigt, die im Job-Center arbeiten. Vor dem Center ein Info-Stand der Gewerkschaften und sämtlicher Sozial-und Allesversteherverbände.
    Der Beitrag war sehr kurz gehalten. Der Tenor aber eindeutig.

  12. Die restlichen 5 Mio Moslems waren bestimmt mit einer Lichterkette „gegen“ Gewalt an Kartoffelarbeits-versuchsvermittlungszentrumsirrtümlicherweise-auchfürrechtgläubigeangedachteherrenmenschen-geschaffenebehördeunssindsämtlichefachkräfte-dieeineneselsführerscheinhabenherzlichwillkommen-auchmessermachenundkopftreterverbandesderabsolut-friedliebendenmuslimischenkultur
    Demos beteiligt… 😉

  13. Deutsche Muslime haben sich dadurch nicht provoziert zu fühlen, oder können sich eingeladen fühlen, ihre seltsamen Gefühle woanders auszuleben. Wer in unser Land kommt, der schliesst einen Sozialvertrag mit unserer Rechtsordnung und den hier herrschenden Sitten, Gebräuchen und Traditionen, und den haben die Sitten orientalischer Länder nichts anzugehen. Diese radikalen Minderheiten sollte man lieber als verfassungsfeindlich ausweisen, damit Muslime hierzulande nicht ihre Lbene durch solche konservativen Ansichten vergiftet bekommen. Wer sich wie ein Eskimo fühlt, soll zu den Eskimos gehen. Wer sich wie ein Orientale fühlt, mag in den Orient abziehen.

  14. 900 Teilnehmer wurden erwartet, um “gegen die Respektlosigkeit gegenüber dem Islam und dem Propheten Mohammed” zu demonstrieren – letztendlich kamen gerade mal knapp 200 Moslems.
    ——-
    Der inszenierte Konflikt um ein provokatives Video hat die ethnisch-kulturellen Bruchlinien ein weiteres Mal in aller Schärfe markiert und zugleich den Islam-Funktionären die Grenzen ihrer Mobilisierungsfähigkeit aufgezeigt. An sich ein guter Zeitpunkt, um die Auseinandersetzung mit Gelassenheit und Stärke aufzunehmen, statt Schritt um Schritt vorauseilend zu kapitulieren.
    ____
    Hier der sehr lesenswerte Beitrag (JF):
    http:
    //www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bd665e9275.0.html

  15. Süss, so mit den ganzen Knuddelherzchen.
    Vielleicht sollten sie dazu noch Plüschbären verteilen, damit jeder sehen kann wie harmlos und friedlich der Islam so ist.

  16. 900 Teilnehmer wurden erwartet, um “gegen die Respektlosigkeit gegenüber dem Islam und dem Propheten Mohammed” zu demonstrieren – letztendlich kamen gerade mal knapp 200 Moslems.

    Zweihundert randalierende Moslems reichen absolut aus um eine Innenstadt in Schutt und Asche zu legen!

    Und sie binden damit die Polizeikräfte im Umkreis von 200 Kilometer. Wenn sich also nur zweihundert Moslems in jeder größeren Stadt sich daran machen die Häuser der unreinen und minderwertigen Ungläubigen anzuzünden, dann hätten unsere Sicherheitskräfte dem nichts, aber absolut nichts, entgegen zu setzen!

  17. Nicht von mir (aber trotzdem gut):

    „Wenn euch unsere Meinungsfreiheit nicht passt,
    dann nutzt doch unsere Reisefreiheit“

    Mit einem solchen Transparent sollte man diese Demonstrationen begleiten!

  18. 1. Diese kuscheligen Herzchen, die ja plötzlich wie ein Lauffeuer auf jeder Mohammedaner-Demo rund um den Globus auftauchten, bringen mich seit Tagen zum Grinsen: Nicht mal das kriegen die Teppichrutscher selbsttätig hin, sondern müssen auf eine mächtige moderne Ikonographie der Kuffar zurückgreifen: „I Herzsymbol (heart) New York“ ist die Mutter aller Herzen, die in den 70ern als Stilikone um die Welt ging.

    2. Wieder die olle Jesus-Lüge, um dumme Kuffar zu leimen: Im Islam ist Jesus ein mohammedanischer Islam-Prophet, mehr nicht, und kein Schwein Hammel schert sich weiter um den.

    3. Interessant, daß als Moschee-Symbol der Felsendom = Jerusalem-Symbol auftaucht. Guckt euch Bild 5 (Schild „Nein zur Respektlosigkeit….“) per draufklicken mal genau an. Da steht unter dem Felsendom – mit dem Mohammedaner symbolisieren, daß Jerusalem und ganz Israel islamisches Territorium sind – „Al Batul“. Heißt: die Suche nach der Wahrheit. Wahrheit ist bekanntlich Islam. Und der Laden Al Batul in HH ist schiitisch = Islamische Republik Iran. Diese Demo (daher auch die Libanon-Fahnen = Hizb’allah) war eine über die Imam-Ali-Moschee via Teheran gesteuerte Demo al la „Al Quds-Tag“. Tatsächlich war diese Demo eine erneute Bekundung der iranischen Mullahkratie, Israel zu vernichten. Denn Juden sind, laut Koran, die größten Feinde der Mohammedaner und an allen Übeln der Welt schuld. Niemand hat das so deutlich verinnerlicht wie die IRI.

  19. Wer gegen gewaltschmähende Filme demonstriert, demonstriert FÜR Gewalt!
    Wer nicht bemüht ist die Gewalt aus dem Islam herauszutrennen, ist Teil dieser Gewalt.

  20. #28 GrundGesetzWatch (30. Sep 2012 12:38)

    Das ist in HH die sogenannte „Blaue Moschee“, auch „Imam-Ali-Moschee“. Ihr Trägerverein ist das „Islamische Zentrum Hamburg e.V.“ (IZH). Dazu und zur deren fanatischer islamischer Vergangenheit seit und vor Khomeinis Zeiten – sie wurde von braven Islamiern noch vor Khomeini als islamisches Fanal gestzt – (also vor 1979) gibt es viel Material, u.a. in den HH-Verfassungschutzberichten und in der Entwicklung der Hamburger „Schura“.

    Zu der von dir genannten „Moscheesuche“de, danke für das Stichwort. Eine viel genutzte Seite, auch von mir. Was vielen hier aber nicht klar ist: Das ist eine waschechte sunnitische Seite, die den Salaf nahesteht. Die schließen in ihren AGB ausdrücklich alles nicht-sunnitische (Schiiten, Bahai, Ahmadies) aus.

  21. @ #30 Babieca

    Danke für die Info. MoscheesucheDe ist für mich auch ein Krückstock um die Richtung der Moschee einzuordnen. Ditib, Milli Görüs, und VIKZ werden dort aufgeführt. Sobald es jedoch um andere geht steht dann teilweise nebulös „freie Moschee ohne Verband“. Beim Nachhaken wird es dann schwierig, aber beim Moscheebesuch kommt man manchmal weiter. Dass MoscheesucheDe die Schiiten ausgrenzt, war mir bis jetzt noch nicht bekannt. Danke für die Info, ich habs sofort auf dem Rechner gespeichert. Das Islamische Zentrum Hamburg hab ich als Nebenprodukt der Muslimbruderschaft auf dem Rechner gespeichert, neben IZ München, Stuttgart etc. (in einer davon war ich mehrmals und sicherte islamistisches Material). Inwiefern stehen die Hamburger überhaupt der Muslimbruderschaft nahe, oder haben die mit der Muslimbruderschaft nichts zu tun?

  22. #31 GrundGesetzWatch (30. Sep 2012 13:26)

    Inwiefern stehen die Hamburger überhaupt der Muslimbruderschaft nahe, oder haben die mit der Muslimbruderschaft nichts zu tun?

    Faustregel:

    – Alle Mohammedaner (Sunniten und Schiiten) gegen die Ungläubigen.
    – Moslembruderschaft ist sunnitisch = Saudi.
    – Hizb’allah und Ableger: schiitisch = IRI.

    Untereinander sind sich Sunniten und Schiiten seit der Erbfolgekriege um Mohammels Nachfolge im 7. Jahrhundert spinnefeind.

    Ganz grob gesagt:

    1. Sunniten = Mohammeds Nachfolger sind seine Freundschafts-Kumpels, die Salaf;

    2. Schiiten = Mohammeds Nachfolger sind seine irgendwie Bluts-Verwandten.

    Wenn es gegen Kafir geht, sind sie aber ganz und gar einig (ein Koran, ein Mohammed, eine Umma). Die internen Querelen über die Nachfolge des Proleten – der Kerngrund für die wütende Feindschaft der Islame untereinander – muß uns überhaupt nicht interessieren. Denn die Feindschaft gegenüber allem Nicht-Islamischen eint alle.

  23. #32 Babieca (30. Sep 2012 13:56)
    Die internen Querelen über die Nachfolge des Proleten – der Kerngrund für die wütende Feindschaft der Islame untereinander – muß uns überhaupt nicht interessieren. Denn die Feindschaft gegenüber allem Nicht-Islamischen eint alle.

    Halte ich genau andersherum für richtig.

    Jede „Es gibt nur einen Islam“-Haltung der Islamkritk eint und stärkt diese eigentlich miteinander zerstrittenen Kräfte der verschiedenen Islam-Fraktionen.

    Für Deutschland ist eine Haltung des „Islamische Auswüchse verhindern, aber nicht zum gemeinsamen Feind aller islamischen, miteinander verfeindeten Gruppen werden und damit ungewollt das islamische Lager stärken. Lass sie sich untereinander zerfleischen.“ definitiv klüger.

  24. So,so, Demonstration gegen „Respektlosigkeit“
    und „I love Mohammad“

    gab es auch ein Banner oder ein Schild, dass ein Bedauern über die Toten und Verwundeten und die Sachbedschädigungen ausdrückte, die ihre Glaubensgeschwister auf dem Gewissen haben. Sie waren die Auslöser dieser weltweiten Ausschreitungen.

    Nein, darauf werden wir vergeblich warten. Die haben strikt nach dem Koran gehandelt.

  25. #33 Kartoffelstaerke (30. Sep 2012 14:30)

    Einverstanden! Das ist dann allerdings Schritt zwei in einer radikalen „Islam-Nein danke“-Strategie. Erst mal:

    1. Ich muß per deutscher Gerichte den Islam nicht verstehen und ihm kein Hintertürchen öffnen.

    2. Ich muß dem Islam schaden und ihn untereinander beschäftigen, wo ich nur kann – denn das hält uns diese Mordideologie vom Leib.

    Allerdings hätte Schritt 1., das unnötige Gemeinmachen mit dem Islam, uns Schritt 2. erspart. Oder?

    🙁

    Ich denke da übrigens auch an die islamfreundliche Geschichte Deutschlands, verkörpert z.B. durch Max von Oppenheim (sehr interessante Person, wollte Jihad im WK 1 fördern) und seine Ausgrabung von Tell Halaf, heute im Pergamon-Museum zu besichtigen.

  26. Warum sind es immer Respektlose, die nach Respekt verlangen?

    Sollen sie sich doch einmal hier gefälligst einmal respektvoll benehmen. Keine andere Ausländergruppe benimmt sich dermassen respektlos wie die Muslime.

    Sie respektieren unsere Kleiderordnung nicht.
    Sie respektieren unsere Schulordnungen nicht.
    Sie respektieren auch z. T. das Christentum nicht.
    Sie respektieren die Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann nicht
    Sie respektieren nicht, dass man hier arbeiten muss fürs Geld und nicht die ganze Zeit in der Teestube abhängen kann.
    Sie respektieren unsere Gesetze nicht, lieber hätten sie die Scharia
    Sie respektieren keine Kritik
    …und genau die wollen respektvoll behandelt werden!

Comments are closed.