Die Bonner Polizei kontrolliert den Buchautor und Redner auf der PRO NRW-Kundgebung, Zahid Khan.
Die Bonner Polizei kontrolliert den Buchautor und Redner auf der PRO NRW-Kundgebung, Zahid Khan.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat den heutigen Polizeieinsatz bei der Pro NRW-Kundgebung in Bonn als „einen Erfolg für die Demokratie“ bezeichnet. Die Zivilgesellschaft habe „den Rechtsextremem den Rücken zugekehrt“. Das sei „ein wichtiges Signal für die Menschen im Land.“ Auch die Polizei lobte das „besonnene Verhalten der Bonner Bürger“, die durch Nichtbeachten der Pro-NRW-Kundgebung „ein deutliches Zeichen für das friedliche Zusammenleben aller Menschen, gleich welcher Herkunft und Glaubensrichtung, gesetzt haben.“ Dazu ein paar Anmerkungen von PI-Leser Mastro Cecco.

1. Der Begriff “Zivilgesellschaft”

Zunächst sollte danach gefragt werden, was man eigentlich darunter versteht. Ich verstehe den Begriff so: “Zivilgesellschaft” ist die Summe der von den Bürgern (bzw. den “Zivilisten”) aufgebauten und betriebenen STAATSFREIEN bzw. vom Staat UNABHÄNGIGEN Organisationen unterschiedlichster Form. Die Betonung liegt auf “Staatsfrei” bzw. “vom Staat unabhängig”. Nun haben wir in der BRD leider die trickreiche, hinterlistige und sehr erfolgreiche Strategie des Staates, solche Organisationen mittels verschiedener Instrumente zu unterwandern und/oder in Abhängigkeit/ unter Kontrolle zu bringen.

Das wichtigste Merkmal einer “zivilgesellschaftlichen” Organisation liegt also meist gar nicht mehr vor, es handelt sich eher um halbstaatliche Organisationen, um einen verlängerten Arm des Staates, deren Repräsentanten sollten daher als Agenten des Staates gesehen werden, nicht als Vertreter einer selbstorganisierten Bürgergesellschaft.

Frage: Warum macht der Staat so was? Antwort: Der Staat giert nach totaler Kontrolle des Volkes, zeitlich (Kontrolle von der Wiege bis zur Bahre, über Generationen hinweg), räumlich (im ganzen Land, in jeder Stadt und jedem Dorf, und letzten Endes überall dort, wo sich zwei oder mehr Menschen zu einer regimekritischen Gruppe zusammenschließen und organisieren). Der Staat, er beobachtet alles, will alles sehen und wissen, es ist letztlich die westliche Version des DDR-Regimes. Ich verwende daher in Kommentaren manchmal den Begriff “BRD-Regime”, darunter verstehe ich die Gesamtheit staatlicher Institutionen und halbstaatlicher (bzw. pseudo-zivilgesellschaftlicher) Organisationen.

Obige Ausführungen erklären, warum es in der BRD kaum nennenswerten und schon gar keinen schlagkräftigen Widerstand gegen verfassungsfeindliche Bestrebungen der staatlichen Institutionen gibt (z.B. aktuell der ESM und die Islamisierung): Woher soll der Widerstand denn kommen? Alle sozialen Einheiten, die in der Lage dazu wären, diesen Widerstand zu organisieren, sind faktisch unter staatlicher Kontrolle, befinden sich in staatlicher Abhängigkeit.

Die Lösung: Wir brauchen in der BRD neue Organisationen aus Bürgern, die ganz und gar frei sind von staatlicher Bevormundung, Überwachung und insbesondere frei von finanzieller Abhängigkeit. Deutsche Bürger müssen erst noch lernen, sich selbst frei zu organisieren, frei von jeglicher staatlichen Einmischung. Nur so wäre es möglich, daß eine wirkliche Zivilgesellschaft entsteht, die Voraussetzung für den Aufbau einer echten Opposition, d.h. einer politischen Bewegung, die echte Alternativen anbieten und vertreten kann, und keine DDR-ähnliche Pseudo-Opposition wie wir sie heute haben.

2. Die Zivilgesellschaft habe den Rechtsextremem den Rücken zugekehrt

Da es in der BRD keine nennenswerte echte (d.h. staatsfreie) Zivilgesellschaft gibt, spricht der Herr Jäger offensichtlich von seiner staatlich gelenkten und gesteuerten Pseudo-Zivilgesellschaft, nicht aber von der Summe staatsfreier Vereinigungen von Bürgern.

Worin der Herr Jäger leider recht hat: Das sei „ein wichtiges Signal für die Menschen im Land.“ In der Tat. Es ist ein wichtiges Signal für alle potenziell oppositionellen Bürger in diesem Land. Wer dem herrschenden Regime widerspricht und diesen Widerspruch öffentlich äußert, der wird als “rechtsextrem” gebrandmarkt (völlig unabhängig davon, ob er dies wirklich ist). Und wer als rechtsextrem gilt, der wird umfassend ausgegrenzt und ist zum Abschuß freigegeben, das Signal an linke Schlägertrupps zum Zuschlagen.

Fazit:

Herr Jäger spielt das Spiel aller autoritären Machthaber, er erklärt die winzigen oppositionellen Gruppen im Land zu Staatsfeinden, zu gefährlichen Feinden der “Demokratie”, die mit nahezu allen Mitteln bekämpft und ausradiert werden müssen.

Machterhalt um jeden Preis.

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. In unserem Land wird wieder geflüstert. Die eigene Meinung wird nur im stillen Kämmerlein gegenüber wirklich vertrauten Freunden geäußert.

  2. #1
    Es wird in diesem Land nicht nur geflüstert, sondern man dreht sich auch um bevor man spricht um sich zu vergewissern daß man nicht bespitzelt wird. Ein Zustand, wie in der ehemaligen DDR.

  3. Ich kann dem Beitrag in allen Punkten nur zustimmen.

    Nur noch eine Bemerkung:
    Viele Bürger denken eben genauso, nur haben die wenigsten (jeder hat seine Gründe) dem Mumm, es öffentlich zu äußern, die Brandmarkung steht immer davor. Sensible möchten sich nicht als Nazis betiteln lassen, sie entscheiden dann lieber an der Wahlurne.

  4. Wer einen Polizeieinsatz mit 1000 Polizisten, die eine Kundgebung einer demokratisch legitimierten Partei schützen muß, “einen Erfolg für die Demokratie” bezeichnet, kann ja wohl nicht mehr alle Hühner auf dem Balkon haben.

  5. #1
    Es wird in diesem Land nicht nur geflüstert, sondern man dreht sich auch um bevor man spricht um sich zu vergewissern daß man nicht bespitzelt wird. Ein Zustand, wie in der ehemaligen DDR.

    Die DDR war: feindlich gegen Israel, unterstützte die Terroristen der RAF und die arabischen Terroristen die sich Palestinenser nennen.

    Wer hat in Moskau studiert? Wer hat die CDU weiter nach links gesteuert als rechte Flügel der SPD? Wer hat sich über Helmut Kohl direkt nach der Wende in die CDU mit Informationen der Stasi reingepresst?

  6. # 1 und #3

    Es wird nicht nur geflüstert und bespitzelt, sondern die vereinigten Blockpateien der bunten BRD erhalten auch 95 % der abgegebenen Wählerstimmen! Ein Zustand wie früher drüben!

  7. Es tut weh und soll auch wehtun.Es ist gemein und unerträglich, wenn man gegen jede Art von Faschismus kämpft und als Nazi beschimpft wird.

  8. Nachrichten aus der ParalleLwelt:

    Ein Sprecher von Pro NRW hat den regulären Polizeischutz vor dem Privathaus von Innenminister Jäger als “einen Erfolg für die Demokratie” bezeichnet. Die Zivilgesellschaft habe “dem Innenminister den Rücken zugekehrt”. Das sei “ein wichtiges Signal für die Menschen im Land.“ Auch die Polizei lobte das “besonnene Verhalten der Bürger von NRW”, die durch Nichtbeachten des Innenministers „ein deutliches Zeichen für das friedliche Zusammenleben aller Menschen, Bürger oder Politiker, gesetzt haben.“

  9. #1
    Nö, nö, man(n) wird schon lauter, wenn du aber nach einer Unterstützerunterschrift für
    DIE FREIHEIT in Niedersachsen fragst, dann hat man(n) Angst auf irgend einer Liste zu landen.
    Die Leute haben wirklich Angst das eine Unterschrift für DIE FREIHEIT von solchen
    Typen wie Jäger gegen sie verwendet wird.

    Verfassungsschutz hörste mich…. das Volk hat Angst vor den politischen Machthabern hier!!!

  10. Die“ Zivielbevölkerung“meint den Eurobürger, so wie die eurogenormte Banane oder Tomate.
    Eurofeinde werden in Zukunft mit harten Sanktionen belegt.Um Querulanten zu bekämpfen muss das Internet nach den Europäischen Grundsätzen für friedliches Zusammenleben einer multikulturellenund multireligiösen Gesellschaft, natürlich streng überwacht und zensiert werden.Multikulturell und Multireligiös bedeutet in dem Fall,dass ein kleinster, gemeinsamer Nenner herauskristallisiert wird, in dem von allem etwas enthalten ist, aber vom Original nichts mehr zu sehen ist.

  11. Dem Artikel ist grundsätzlich zuzustimmen. Der Ausdruck „Zivilgesellschaft“ allerdings ist ein Ausdruck reinster linker Machart und Propaganda: Man spricht nicht mehr von der „bürgerlichen“ Gesellschaft (denn dort sitzen die „Bürger“, die Haßobjekte aller Sozialisten roter und brauner Provinienz), sondern von einer ominösen „Zivilgesellschaft“, die mehr Erfindung als eine Widerspiegelung des Volkes ist. Auch in der DDR war der Begriff einer „bürgerlichen“ Gesellschaft verpönt, weswegen es dort kein „Bürgerliches“, sondern lediglich ein „Zivilgesetzbuch“ gegeben hat.

    An der Sprache erkennt man den Mann. „Wovon das Herz voll ist, davon geht der Mund über.“

  12. #11 Foggediewes

    Da hast du absolut recht.
    Dieser Punkt wird kommen, mit Sicherheit. Die Politiker aller Farben werden dafür sorgen, dass das Internet der nächsten Generation so vergewaltigt wird, dass die Schlapphüte jederzeit, ohne sich anzumelden in JEDEN Rechner eindringen und Schnüffeln dürfen.

    Erst wenn jeder Bürger sich sagt „Mir doch egal, sollen sie mich doch Nazi, Ausländerfeind, Islamhasser nennen, es prallt an mir einfach ab“, erst dann haben solche verbrecherische üble Nachreden ihren Schrecken verloren.
    Nur wer sich reizen lässt, der verliert.

  13. Die zukünftige EU Religionspolizei à la Jäger wird schon schauen, dass die Muslime ihre Politreligion (mit allen Konsequenzen für die Ungläubigen) frei ausüben können, denn schliesslich herrscht Religionsfreiheit. Die Restchristen werden im Namen der Neutralität und des Friedens zwischen den Kulturen ihre Kruzifixe, Gipfelkreuze usw. zusammenpacken müssen, denn sowas kann die Religion des Friedens natürlich provozieren.

  14. Bald wird PI lesen von den SozialistInnen bestraft wie London hören bei den Sozialist_innen damals!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  15. Das gute Köln feiert 20 Jahre „Arsch huh“, ob die VollpfostInnen auf der Bühne auch wahrgenommen haben, wie sich der Faschismus in den letzten 20 Jahren in Köln von braun auf grün verfärbt hat?

    Hat Niedecken das intellektuelle Potential, dies zu erkennen oder ist das alles verdamp lang her?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. Es kann doch nicht sein, dass solch ein Politiker, der ständig und mit voller Absicht gegen die Verfassung verstößt, weiterhin Innenminister von NRW ist.
    Es ist einfach nur schlimm in welchem Zustand unsere Demokratie ist.

  17. Hör mir auf mit Niedecken ,der den“ Arch huh “ wie die Moslem zu Mekka hält . Niedecken merkt doch nix der ist im Grüngutmenschmarxitraum .

  18. Man tut hier den Regierenden und allgemein den Politikern zuviel der Ehre an. Meist sind das ehrlose Gesellen, die sich weder um Gesetze, noch Verfassungen noch ihr Volk scheren. Das sind für die nur Schlagworte die bei Bedarf abgerufen werden. Auch will man keine Kontrolle. Kontrolle würde nämlich auch Verantwortung bedeuten und dazu sind die meisten zu faul und/oder zu dumm.

    Worum es wirklich geht, sind Mehrheiten, Stimmen, Stimmvolk, egal woher es kommt. Ich war selbst in einer Partei und musste erschreckend erfahren wie das da abläuft. Manchmal sind das regelrechte Idioten, Kretins ohne eigene Meinung, die keinen fehlerfreien Satz schreiben können aber in höchste Ämter gewählt werden und wissen was zu tun ist um dieses Amt dann zu halten bzw. auszubauen.

    Ein Trick ist, keine Meinung zu zeigen (was einfach ist wenn man sowieso keine hat) und die Diskussion abzuwarten. Wenn sich dann eine Mehrheit herauskristallisiert, ist man dabei an vorderster Stelle. Niemand wird nachprüfen wann denn diese Meinung gekommen ist. Dann ist man immer bei den Gewinnern, äußerst wichtig für eine politische Karriere. Menschen wie Churchill, die oft falsch gelegen und sogar zweimal die Partei gewechselt haben, gehören der Vergangenheit an.

    Wenn man bei den Landtags- und Bundestagsabgeordneten mal IQ-Tests und Tests über das Allgemeinwissen durchführen würde, es kämen erschreckende Ergebnisse zutage. Nicht umsonst nennen die sich gerne Elite, und manche glauben das sogar, eben weil die es nötig haben.

    Ich kenne einen Ex-Minister, der höchste Werte in Umfragen erzielt hat, persönlich. Kaum einen schwächeren Geist in meinem Leben getroffen, aber ein exzellenter Machtmensch der immer weiß wen er gerade braucht.

  19. Wenn von hoher Stelle das Stigma „rechts“ derartig inflationär für eigentlich nur demokratiebesorgte Bürger verwendet wird, kann es für 2013 nur eine Empfehlung geben:

    Wählt nichts Un-Rechtes.
    😉

  20. genau so ist es.
    Gerade schaue ich die Wiederholung von Buschkowsky bei Maischberger auf 3sat, es ist wie eine Bestätigung des obigen Beitrags.

  21. Der Jäger beißt in Wirklichkeit vor Wut in den Vorzimmerteppich weil von den Pro Leuten keine Aggressivität ausgeht und sie umfassend von seinen Leuten geschützt werden müssen. Das ist gut so. Die Bevölkerung hat längst bemerkt, aus welcher Ecke in den letzten Tagen die Leute im Jobzenter, auf den Straßen, vor den Botschaften und in den U-Bahnen erstochen und erschlagen werden.
    Macht weiter!

  22. Man muss sich schon fragen, wer hier rechtsextrem ist. Wer hat noch gleich versucht – gesetzeswidrig – die freie Meinungsäußerung zu verbieten???

  23. In unserem Land wird wieder geflüstert.Warum?Weil wir Meinungsfreiheit haben?Oder nicht viel mehr weil die braunen Nazis gegen die roten Nazis getauscht werden?Wer ist IM Erika?Frau Merkel?Ist diese Frau erpressbar durch ihre Vergangenheit?Fragen über Fragen und am Ende hat wieder keiner was gewusst,oder hat aus Feigheit geflüstert oder die Schnautze gehalten!Armes Deutschland und feiges Volk.Wie gut das es eine Hand voll Menschen gibt, die durch PI den Aufstand wagen.Ein Licht am Horizont!!!!

  24. Bezüglich meines Kommentars noch einige Ausführungen und Erläuterungen:

    Ich möchte hier ausdrücklich klarstellen, daß wir in der BRD derzeit selbstverständlich keine knallharte repressive Diktatur haben wie z.B. früher im Ostblock, falls dieser Eindruck entstanden sein sollte. Noch ist es möglich, seine Meinung zu sagen, ohne z.B. im Folterknast zu landen.
    Allerdings gibt es für oppositionelle Kräfte -je nach Ausmaß der Abweichung von der herrschenden Ideologie- z.T. sehr massive Einschränkungen, die weit über das in der sogenannten „wehrhaften Demokratie“ Nachvollziehbare und Zulässige hinausgehen. Selbstverständlich ist es gerechtfertigt, wenn der Staat gegen gefährliche verfassungsfeindliche Extremisten am rechten und linken Rand der Gesellschaft vorgeht. Und natürlich auch gegen radikale islamistische Verfassungsfeinde. Aber die BRD hat sich längst von dieser legitimen Art der wehrhaften Demokratie verabschiedet. Der Kampf, den der Staat heute gegen vermeintliche Verfassungsfeinde führt, richtet sich leider häufig auch gegen Menschen und Organisationen, die keine Bedrohung der demokratischen Ordnung darstellen. Aber warum das alles? Nun, zunächst ist anzumerken, daß die Motivation für dieses Vorgehen des Staates der reine Machterhalt des bestehenden Systems ist – ein System, welches ein umfangreiches Arsenal an wirtschaftlichen/finanziellen Pfründen für die herrschende Schicht im Land geschaffen hat. Diese Herrscherschicht will ihre Privilegien mit allen Mitteln verteidigen, und die staatlichen Institutionen werden nun leider dazu mißbraucht, um die Entstehung einer politischen Reformbewegung bereits weit im Vorfeld, im Raum der sogenannten „Zivilgesellschaft“ zu verhindern. Dies geschieht einerseits mittels geistiger Programmierung/Umprogrammierung durch Indoktrination mit der herrschenden Ideologie. Zum anderen werden Organisationen der Zivilgesellschaft korrumpiert, d.h. sie werden vom Staat sozusagen „einverleibt“, also faktisch ihrer Unabhängigkeit und Selbstbestimmung beraubt, sie werden zum verlängerten Arm des Staates umfunktioniert, mit dem Ziel, ihre Kritikfähigkeit gegenüber dem System zu beseitigen und sie auf Linie zu bringen.

    Wer die Videos von der FREIHEIT-Kundgebung in Nürnberg vom letzten Samstag gesehen hat, sieht darauf eine Kirche, und jemand von der Gewerkschaft VERDI ist bei den Gegendemonstranten. Zwei gute Beispiele für Organisationen, die eigentlich Teil der Zivilgesellschaft sein sollten, aber inzwischen faktisch halbstaatliche Agenten des Systems sind und dessen Ideologie erbittert und mit großer Härte verteidigen.

    Meine Forderung: Die vom Staat korrumpierte und in ein lethargisches Abhängigkeitsverhältnis gebrachte Zivilgesellschaft muß befreit werden. Sie muß wieder ihre ursprüngliche Funktion übernehmen: Bürger schließen sich zusammen und organisieren sich frei von staatlicher Gängelung, Bevormundung, Einmischung und Instrumentalisierung. Der Kampf des Staates gegen politischen Extremismus darf nicht länger als Vorwand dienen, die Gesellschaft sozusagen zu „verstaatlichen“.

    Wer die Mechanismen des Machterhalts in der BRD genauer verstehen will, dem empfehle ich, die Bücher von Hans Herbert von Arnim zu lesen, insbesondere dies hier:

    http://www.hfv-speyer.de/vonarnim/system.htm

  25. #26 Mastro Cecco

    Wer die Mechanismen des Machterhalts in der BRD genauer verstehen will, dem empfehle ich, die Bücher von Hans Herbert von Arnim zu lesen, insbesondere dies hier:

    http://www.hfv-speyer.de/vonarnim/system.htm

    Hast Du einen Download-Link?

    Zum anderen werden Organisationen der Zivilgesellschaft korrumpiert, d.h. sie werden vom Staat sozusagen “einverleibt”, also faktisch ihrer Unabhängigkeit und Selbstbestimmung beraubt, sie werden zum verlängerten Arm des Staates umfunktioniert, mit dem Ziel, ihre Kritikfähigkeit gegenüber dem System zu beseitigen und sie auf Linie zu bringen.

    Schönes Beispiel: Gewerkschaften.
    Wenn immer sich eine neue Gewerkschaft formiert, kommt früher oder später irgendein Vogel an, und meint, man müsse etwas für den „Kampf gegen rechts“ tun. Weil alle „rechts ist böse“ gelernt haben, traut sich niemand, zu widersprechen.
    Gemeint ist in Wirklichkeit ein Verbot von Zuwanderungskritik. Das Zuwanderungsproblem wird zum Tabuthema gemacht, und damit entmachtet sich die Gewerkschaft selbst. Denn sie hat keine Verhandlungsposition mehr, wenn Arbeitgeber jederzeit auf billige Kulturfremde zurückgreifen können.

    Dies geschieht einerseits mittels geistiger Programmierung/Umprogrammierung durch Indoktrination mit der herrschenden Ideologie.

    Dem sollten wir mal näher auf den Grund gehen.
    Warum wird immer der Nationalsozialismus in den Vordergrund gerückt, obwohl es objektiv schlimmere Verbrechen (Stalin, Islam) gab?
    Es geht um die Schaffung und Aufrechterhaltung eines Feindbildes, mit dem man politische Gegner identifiziert.

    Ich möchte hier ausdrücklich klarstellen, daß wir in der BRD derzeit selbstverständlich keine knallharte repressive Diktatur haben wie z.B. früher im Ostblock, falls dieser Eindruck entstanden sein sollte. Noch ist es möglich, seine Meinung zu sagen, ohne z.B. im Folterknast zu landen.

    Heute braucht man niemand mehr einzusperren. Das System ist heute viel perfider. Durch geschickte Indoktrination/Gehirnwäsche erzeugt man eine Assoziation der unerwünschten konservativen Positionen mit dem Nationalsozialismus. Da niemand gern mit Nazis gleichgesetzt werden will, halten die meisten von selbst den Mund.

    Dieses System gilt es zu durchschauen und zu durchbrechen.

  26. #17 Eurabier (29. Sep 2012 23:02)
    Hat Niedecken das intellektuelle Potential, dies zu erkennen oder ist das alles verdamp lang her?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    Im 3. Reich hatten auch einige ein intellektuelles Potential.
    Da wurden Lieder gedichtet(…wo man singt, da laß dich nieder, böse Leute haben keine Lieder…)
    Da wurden Ingenieursleistungen vollbracht(…Spezialöfen wurden entwickelt um große Mengen Fleisch zu verbrennen…)
    Da wurden elektrotechnische Meisterleisungen vollbracht(…Spezialzäune, die Grillfunktionen hatten, sollte sich einer getrauen, darüber zu steigen und sich fortzumachen…)
    Da wurden literarische Kunstkniffe angewendet(…sodass heute noch Leute von der guten , alten Zeit reden…)
    Von Medizinischen Forschungsabteilungen, die am lebenden Patienten Experimente gemacht haben ganz zu schweigen,

    „Alles hyperschlaue Leute, so wie heute“

    Um das alles hier zu durchschauen, muss man nicht studiert haben.
    Ein wenig Interesse für die Umwelt wirkt oft mehr Wunder , als ein hochwissenschaftliches Studium.
    Wenn die Kartoffelernte auf dem Feld bedroht ist, nutzt es wenig, wenn man einen Karoffelkäfer sezieren und untersuchen kann,
    oder ob man den Stärkegehalt der Kartoffeln bestimmen kann.
    Es reicht, wenn die Familie ausrückt, die Tierchen einsammelt und in Essigwasser badet.

    Gerade die Verkomplizierung von wichtigen Themen, verhindern doch, dass die Masse begreift, was eigendlich abgeht.
    Steuerirrsinn, Finanzlabyrint, Politologie, Theologie und wie die Logien alle heißen, sind doch nur da, um das gemeine Volk zu verdummbeuteln, in der Hoffnung, dass es nicht hinter die Absichten der „Eliten“ blickt.
    Eine Westerwälder Firma, die sich mit Windenergie befasst, nimmt Aufträge einer Ausländischen Firma an, und muss vorfinanzieren.
    Dann verschiebt sich der Baubeginn des Auftraggebers aus unerklärlichen Gründe, aber leider wurden die Verträge so ausgehandelt, dass es wohl keine Abschläge gibt.
    Also geht das Westerwälder Unternehmen pleite.
    Doch zum Glück bietet sich ein Ausländischer Investor an, der das Unternehmen übernimmt.
    Zufällig sitzt dieser hilfsbereite Investor ebenfalls in dem Land, wo die tollen Aufträge herkommen, die so schönen Gewinn versprachen.
    Zufällig betrifft das ganze eine Branche, die extrem Zukunftsorientiert ist und in besagtem Land wenig Hoffnung besteht, ein solches Unternehmen auf zu bauen.
    Aber deshalb sollte keiner denken, dass das alles irgendwie zusammenhängt, wäre schon reiner Zufall.
    Die Angestellten und die Zulieferer müssen sich mit den komplizierten, finanztechnichen und ökonomischen Gegebenheiten abfinden, weil deren Intellektuelle Potenziale nicht ausreichen.

    Soviel zu intellektuellen Weltbessersinger!

  27. #26 Mastro Cecco

    Es geht auch nicht um Folterkeller, wie in bekannten Episoden.
    Den Meckerer als Nazi=rechtsradikal=rechts=konservativ zu betiteln, reicht völlig aus.
    Arbeitsplatzverlust, Existenzverlust, Harz4,Exsozialisierung hat auch was.
    Davor fürchtet sich der normale Mensch.
    Wie bekannt soll die Masse irgendwie angestellt sein, ohne größeres Eigentum, wenn möglich auf Miete wohnen, auf keinen Fall selbständig-oder nur in dem Maße, daß das Rad rund läuft,konsumorientiert, verschwenderisch, leicht lenkbar, gutgläubig,
    gehorsam, halt eben eine Schafsherde sein.

    Freiheit und Toleranz sind nur für die Schafsherde untereinander gedacht, vertikal, nicht horizontal.

    Demokratie ist gut für Vereine, Kirchen,Kirmesgesellschaften und sonstige niederen Konstrukte.
    In der Politik hört Demokratie auf.
    Da geht es nur um die reine Macht und deren Erhaltung.
    Da ist jedes Mittel recht, welches zum Ziel führt, natürlich muss auch die Kohle stimmen!

    Und sollte jemand es wagen zu opponieren, reicht es aus,wenn man die Dummen aufeinander hetzt und sie das Problem untereinander lösen läßt.
    Es brauch nur einen Farbkläx, am besten braun, dann ist der Euro-Störenfried schon am Ende.
    Sofort kommen dem Eurobürger Gedanken an ENESU, Breiklick,Kompletthaarausfall und ähnliches.
    Der zur Aufmerksamkeit erzogene Eurobürger wird der Antidiskriminierungsstelle oder dem Nottelefon gegen Rächz sofort Meldung machen und entsprechende Maßnahmen werden eingeleitet.
    Die Medien treten auf den Plan und du bist futsch.
    Anschließend feiert die Eurogemeinschaft den Sieg über einen weiteren Eurofeind, der die Eurogesellschaft bedrohte.

    Wie sagte Junker noch?“Wir beschließen es, und bevor die Bevölkerung merkt was beschlossen wurde, wird sie keine Möglichkeit mehr haben es zu ändern“
    Oder irre ich mich da in dem Zitat?
    Kann sein, dass das nur auf den Finanzsektor bezogen war, hoffentlich ist es so.

  28. #27 phoenix33 (30. Sep 2012 05:02)

    “ Das System gilt es zu durchbrechen“

    WIEEEEEEEEEE?

    Konkrete Vorschläge würde ich gerne mal hören.

  29. # 30 Foggediewes

    Volle Zustimmung !!! Die Verfolgung und Bestrafung erfolgt heutzutage in subtilerer Form . Davon unterscheidet sich die BRD auch von ihren Nachbarländern . Was wir erleben ist die Einführung einer Staatsdiktatur auf Filzlatschen .

  30. Leider haben die Dank der Überzeugung, das Richtige zu tun und und der sicheren Bezahlung dafür, auch eine große Ausdauer, während der kleine „Widerstandskämpfer“ nebenher noch seinen Unterhalt bestreiten muß.

  31. Wie?

    Der Staat will das gar nicht. Auf dem Wildschwein Islam reiten die alle selber. Sie denken, sie haben ihr Reittier im Griff, dabei es seine Reiter im Griff und wie!

    Das Volk kann es nicht, weil ihm jede Wehrhaftigkeit und innere Festigkeit systemtisch und absichtlich aberzogen wurde.

    Mensch muß sich besinnen und sich im Bewußtsein ´höher schwingen´- zum kritischen Beobachter werden und bloß nicht seinen angstvollen Emotionen nachgeben. Genau das ist Absicht dieser widerlichen Drohmaskerade.

    Das Tier mit seinen Reitern jagt in den Abgrund der Geschichte, hüte sich jeder dort aus Anpasssung und Furcht mit anzuspringen.

    Mit dem Wissen, daß dies alles im Plan Gottes liegt, wird man zum Zuschauer, selbst als unmittelbar Betroffener (mit denen ich großes Mitgefühl habe für hohen den Preis, den sie oft noch bezahlen).

    Der Sieger steht seit ewig fest, es ist Jesus Christus. Er bringt den Frieden nicht nur zwischen den Völkern und zwischen einzelnen Menschen, sondern das ist viel höher gehängt:
    Unseren inneren Frieden.

    Was bedeutet: Der Kampf zwischen Gott und Gegner Gottes findet in jedem einzelnen Menschen statt. In unserem Inneren.
    Furcht vor dem Kommenden ist der schlechteste Ratgeber, weil er daran hindert, frei auf Jesus zu setzen. Genau das ist gewollt.

    Wir sehen doch, die Regierenden sind schon im Abgrund, aber sie gestehen es sich nicht ein.

    Der Islam ist schon im Abgrund, aber gesteht es nicht ein.

    Die sogenannte wissenschaftliche Weltanschauung ist nichts wert, weil keine geistige und damit bleibende Wahrheit in ihm ist. Also ist er nichts wert. Die Vertreter dieser Richtung gestehen sich gleich gar nichts ein.

    Überall sehen wir nur HERREN und nicht zu vergessen große DAMEN, wohin wir schauen.

    Wir sind Realitätsverweigerer und haben keinen Schimmer, wie mächtig wir wirklich sind in unserem Willen zu Gott, zur Wahrheit und zum Frieden. Und zwar als einfache, nachdenkliche und demütige Menschen.

    Wir sind im Zustand einen gackernden Hühnerhaufens, da kann kein Krieg mehr sein, sonst wäre er in den letzten Jahren längst schon gekommen. Es blieb immer nur bei Drohgebärden der großen Zombies, denn da ist kein wahres Leben mehr drin, sie leben materiell und geistig parasitär und das fällt ihnen auf die Füße. Je mehr sie um sich schlagen, desto offenbarer wird ihre Schwäche.

    Wir sehen einzig nur, wohin die Entchristianisierung Europas geführt hat.
    Wir haben dem Antichristen nichts entgegenzusetzen, weil alle, denen wir folgen und die wir wählten, zum Verwirrer dazugehören, selbst wenn sie sich selber Christen nennen, aber ihre Werte nur heucheln.

    Aus diesem Blickwinkel sehen wir was jetzt ist: Die Auflösung einer ungerechten und willkürlichen Gesellschaft.

  32. Solange solche Leser-Meinungen vorherrschen, ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten.

    Eine der drei Meinungen die im verlinkten
    RHEIN-SIEG-ANZEIGER zu lesen sind:

    Riverphoenix sagt:
    Leider sind es nicht nur diese 40 verlorene Seelen die an dieser Kundgebung der „Pro-Bewegung“ teilgenommen haben welche mit ihrem braun eingefärbtem Gedankengut versuchen unsere Demokratie auszuhebeln. Diese Leute einfach mit „Nichtbeachten“ abstrafen reicht nicht aus! Die ganze „Pro“-Bewegung muss mit allen rechtsstaatlichen Mitteln überwacht werden und sie muss auf politischer Ebene auch weiterin als das benannt werden was sie ist: Ein Feind der Demokratie!!

  33. #13 Tom62 (29. Sep 2012 22:48)

    Danke für die DDR-Erinnerung zur „Zivilgesellschaft“.

    ————–

    Zum Artikel: Schön analysiert. Für abgrundtiefes Mißtrauen gegenüber dem Staat stehen seit ihren Gründervätern die USA. Die haben nämlich das Erbe der europäischen Aufklärung, vor allem die seiner politischen Ideen verinnerlicht, daß Bürger nicht nur den Staat bilden können, sondern daß sie ihn zwingend zähmen müssen, in Schach halten, seinen totalen Zugriff verhindern. Diese Staats-Zwangsmodelle in Europa fanden ihren Gegenentwurf in der Verfassung der USA, wohin sich über Jahrhunderte viele Freiheitliche aus Europa geflüchtet hatten.

    Deshalb waren die USA immer freiheitlich und föderal gesonnen, versuchten, jegliche starke Zentralgewalt zu unterbinden und führten genau deshalb das allgemeine Recht zum Waffentragen ein – um den Bürger jederzeit in die Lage zu versetzen, nicht nur für sein Gemeinwesen, also als Miliz „für“ den Staat zu kämpfen, sondern auch gegen genau diesen Staat zu kämpfen, wenn er die Freiheitsrechte des Bürgers beschränkt und sich allumfassend gegen ihn wendet/vereinnahmt.

    Der Marxismus-Leninismus, der Islam, alle Totalitarismen sind das genaue Gegenteil davon. Daher ist das GG, das unter starkem Einfluß der Amerikaner entstand, im Kern konsequent darauf angelegt, den Staat zu bändigen – der sich ja gerade im 3. Reich wieder in all seiner Häßlichkeit gezeigt hatte.

    Mit dem Schlupfloch „supranationale Organisationen“ und der EU hat sich hier für die traditionell totalitären Machtapparatschicks allerdings ein wunderbarer Weg aufgetan, die Freiheit per freiheitlichen Gesetzen abzuschaffen. Nicht anders, als das 3. Reich mit der Weimarer Republik verfuhr; nicht anderes, als es die Umma im Moment tut.

    Daß in fast allen freien Demokratien der Welt eine starke linke Bewegung entstand, die diese Staaten heute durch ihre Dressurelite an Unis, in Medien und in der Politik mit der Moralkeule erschlägt, um totalitäre „gute“ Forderungen, (getarnt als wunderbare Utopien, für die man tatkräftig handeln muß) durchzusetzen, ist noch ein anderes Thema.

  34. #36 AlterSchwabe (30. Sep 2012 09:52)

    Riverphoenix (man beachte den Nick)hat von Demokratie ungefähr so viel Ahnung wie ein Schwein vom Singen. Der Typ ist ein hoffnungsloser Antifa, der Drogen klasse, Tierrechte hip und Bürger und „Bullen“ Schei…benhonig findet. Der ist mir schon öfters bei Artikeln als Kommentator untergekommen.

  35. Nun haben wir in der BRD leider die trickreiche, hinterlistige und sehr erfolgreiche Strategie des Staates, solche <b<[„zivilgesellschaftlichen“] Organisationen mittels verschiedener Instrumente zu unterwandern und/oder in Abhängigkeit/ unter Kontrolle zu bringen.

    Ist es wirklich „der Staat“, der diese „zivilgesellschaftlichen“ Organisationen unter seine Kontrolle bringt? Ist es nicht eher umgekehrt so, daß diese mit ihrer Deutungshoheit in den Medien und ihrer Mobilisierungsmacht auf den Straßen (*) den Staat unter ihre Kontrolle bringen oder schon gebracht haben?

    (*)

    Dem Bündnis „Umfairteilen – Reichtum besteuern“ gehören 23 zivilgesellschaftliche Organisationen an. Die Kundgebungen wurden unter anderem von der Gewerkschaft ver.di, den Globa¬lisie¬rungs¬kritikern von Attac und der Arbeiter¬wohlfahrt organisiert.

    http://zettelsraum.blogspot.de/2012/09/marginalie-die-verteilungspolitik-wird.html

    Da sind sie schon wieder, diese Zivi-Orks. (Ein sehr lesenswerter Artikel zum Thema „Reichtum umverteilen!“ übrigens.) Allmählich kriegt man die Krätze, wenn man dieses Wort Zivilgesellschaft hört. Ein wunderbares Beispiel für Neusprech. Merke: „Wer zur Zivilgesellschaft gehört, bestimmen wir!“ Und selbstverständlich haben diese Zivi-Orks alle ganz viel „Zivilcourage“.

  36. #28 phoenix33 (30. Sep 2012 05:02)

    Nein, ich habe keinen Download-Link, aber das Buch kostet nicht allzu viel, als Taschenbuch und gebraucht kann man es bekommen. Es ist von 2001 (gebundene Ausgabe) bzw. 2004 (Taschenbuch) und enthält manche tagesaktuelle Bezüge, jedoch ist es nach wie vor fast schon ein „Standardwerk“ regimekritischer populärwissenschaftlicher Literatur. Ich empfehle es gerne, weil es dem Leser einen ganz ganz wichtigen Aspekt verdeutlicht: Wir müssen vor allem in Strukturen und Mechanismen denken, und weniger in konkreten Inhalten. Denn: Das Bestreben zum Machterhalt eines herrschenden Systems ist etwas, das es immer und überall gibt, weltweit und heute genauso wie in der Zukunft. Es gibt gewisse Grundsätze, die allgemein gelten, wie Machthaber und Regimes versuchen, sich auf Dauer an der Macht zu halten.

    Dieses System gilt es zu durchschauen und zu durchbrechen

    In der Tat. Und da sämtliche Eliten in der BRD regimehörig sind (einschließlich der Wissenschaft!) müssen die -häufig nichtakademisch geprägten- Normalbürger diese wichtige Aufgabe verstärkt übernehmen.

  37. @ AlterSchwabe

    Riverphoenix möchte ich einmal entgegenhalten: Wenn er bzgl. unserer Organisationen von „Gedankengut“ spricht, spreche ich bzgl. seines beschränkten Horizonts von verbohrter Ideologie. Bei seinen anschließenden Worten müßte es korrekt „Feindin“ heißen. Auf sein weiteres fehlerhaftes Schreiben möchte ich nicht näher eingehen. Außerdem ist es bezeichnend, sich ein Pseudonym zuzulegen, das mit einem Menschen in Verbindung steht, der sich als Jungerwachsener von 23 Jahren den „goldenen Schuß“ gesetzt hat.

  38. #39 Biloxi (30. Sep 2012 11:32)
    Ist es wirklich „der Staat“, der diese „zivilgesellschaftlichen“ Organisationen unter seine Kontrolle bringt? Ist es nicht eher umgekehrt so, daß diese mit ihrer Deutungshoheit in den Medien und ihrer Mobilisierungsmacht auf den Straßen (*) den Staat unter ihre Kontrolle bringen oder schon gebracht haben?

    In der Tat, das könnte man tatsächlich glauben, dieser Eindruck entsteht automatisch, fast zwangsläufig. Aber: Es ist faktisch nicht so. Sie müssen bedenken: NICHTS von größerer, grundsätzlicher Bedeutung geschieht ohne das Wissen und Wollen des Staates bzw. genauer gesagt des Systems. Und nichts geschieht, ohne Hintergedanken, Absichten, Motive, Ziele.

    Wir müssen die Frage stellen: Warum können linksextreme Gruppen und Organisationen mit einem hohen Maß an Gewaltbereitschaft z.B. islamkritische Veranstaltungen ungehindert stören und z.T. lahmlegen? Warum können wütende Horden von Schlägern ungestraft auf wehrlose Bürger einschlagen (siehe z.B. das islamkritische Wochenende in Stuttgart im Juni 2011)? Antwort: Weil es mit staatlicher Rückendeckung geschieht. Die Gewalttäter sind faktisch nichts anderes als Erfüllungsgehilfen des Staates bei der Einschüchterung und Bekämpfung einer jeglichen ECHTEN oppositionellen Bestrebung, einer Bestrebung also, die das System TATSÄCHLICH herauszufordern willens und fähig wäre.
    Die linken Schlägertrupps, sie sind nur für die winzige Opposition gefährlich, nicht aber für den Staat. Er läßt sie „das Problem mit der Opposition“ gerne auf „unkonventionelle“ Weise lösen. Ein Geschäft mit beiderseitigem Nutzen.

  39. Was Jäger macht ist in Wirklichkeit eine Aussperrung der Öffentlichkeit. Unsere Bürger sind doch nicht blöd. Die merken sich sowas!

  40. Ein herber Fehler, trotz fragwürdiger Zensur der gewaltschmähenden Karikaturen, zu dieser Demo anzutreten.
    Man hätte deshalb, kurzfristig an anderem Ort, eine Anti-Demokratisierungsdemo gegen Jäger veranstalten sollen. So ist man in die Falle gegangen.
    Das muß besser werden!

  41. Unser Land ist doch mittlerweile so voller Geßlerhüte,dass es keinen Unterschied macht,wenn mal einer weggenommen wird.Denn andernorts werden dafür zwei neue aufgestellt.
    Ein Wilhelm Tell reicht da nicht mehr…..

  42. Von woher stinkt der Fisch?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/helmut-jaeger/gertrud-hoehler-erklaert-die-politische-welt-der-angela-merkel.html;jsessionid=A54C6A390BF7E3862B70838A312E259F

    Das ist der eine Teil, der „von oben“, sozusagen.

    Der andere Teil sind wir alle, „von unten“.

    Solange es uns nicht schlecht genug geht, um die gesammelte außerparlamentarische Opposition unter Hinwegsehen über unterschiedliche Detailauffassungen (wie Abtreibung, sexuelle Ausrichtung, Religiösität etc.) als eine Partei oder Parteienbündnis bei den nächsten Wahlen als frische Bürgerkraft über die 5% zu bringen, solange haben wir, wenn wir ehrlich sind, kein Recht zu meckern.

    Entweder, jeder von uns schluckt bis 2013 die eine oder andere weltanschauliche Kröte zugunsten der „Gesamtsache Deutschland“ – oder aber, wir lassen das heutige Selbstzerstörungsestablishment weitermachen.

    Last Exit 2013.

  43. #42 Mastro Cecco (30. Sep 2012 12:13)

    Vorschlag zur Güte: Staat und Zivi-Orks haben sich gegenseitig durchdrungen, personell und finanziell („Kampf gegen Rechts“!). Die mehrheitlich linksgrünen politischen Entscheider, also praktisch alle Systemparteien, sind zwar noch nicht „der Staat“, aber sie bestimmen faktisch das staatliche Handeln. Es ist ein Filz von „Staat“ und Zivi-Orks, wobei es müßig ist, zu fragen: wer kontrolliert hier wen?

  44. #49 Biloxi (30. Sep 2012 15:04)

    Ich meine, wir bzw. unser Denken ist viel zu sehr von der Dauerpropaganda des Systems geprägt, so daß wir vieles einfach für selbstverständlich halten und gar nicht mehr kritisch hinterfragen. Aus Propaganda, die geglaubt wird, entstehen Dogmen.

    Konkretes Beispiel: Seit vielen Jahren wird uns eingehämmert, der Staat sei heutzutage sehr schwach, er könne seine Aufgaben nicht mehr bewältigen, er könne z.B. die Sicherheit seiner Bürger nicht mehr garantieren, er sei schlicht überfordert und z.T. handlungsunfähig.

    Dazu sage ich: Das ist FALSCH. Tatsächlich haben wir in der BRD keinen sogenannten „Nachtwächterstaat“, einen Staat also, der sich nahezu vollständig aus der Gesellschaft heraushält und sich auf wenige Kernaufgaben beschränkt. Das Gegenteil ist der Fall: Der Staat hat sich in den letzten Jahrzehnten immens ausgedehnt, hat immer weitere Bereiche der Gesellschaft gewissermaßen „kolonisiert“ und sich untertan gemacht. Gibt es in diesem Land überhaupt noch einen Raum ohne staatliche Einflußnahme und Kontrolle????
    Auch dürfen wir nicht den Fehler machen, zu glauben, weil es z.B. in vielen Städten sogenannte „No-Go-Areas“, also islamische Parallelgesellschaften/Ghettos gibt, auf deren Straßen die nackte Gewalt herrscht, daß deshalb der Staat schwach sei. Nein, er ist nicht schwach. Er hat ganz einfach beschlossen, solche Zustände entweder absichtlich-bewußt herbeizuführen, zu tolerieren oder aus Desinteresse zu ignorieren. Eine Entscheidung, die bei einem Regimewechsel jederzeit zurückgenommen werden könnte. Der Staat verfügt nach wie vor über alle dafür erforderlichen Instrumente, Gewaltmonopol mit Polizei, Militär, Geheimdienst uvm. Alles vorhanden und jederzeit einsetzbar.

    Fakt: Wir haben heute einen sehr starken Staat, einen -nach meinem Geschmack- längst viel zu starken Staat. Stichwort Geld: Schaut man sich z.B. nur mal an, welch gigantische Summen durch die Hände des Staates gehen, dann ist die Annahme staatlicher Schwäche ganz und gar hinfällig. Geld ist Macht, und die Verfügungsgewalt darüber (Erhebung von Steuern und Abgaben sowie die Entscheidung, wofür das Geld ausgegeben wird) erlaubt es dem Staat, sich wirklich überall einzumischen und überall hineinzuregieren.

    Darum plädiere ich hier ausdrücklich für eine weitestgehende Trennung von Staat und Zivilgesellschaft. Nur durch eine Trennung könnte die Zivilgesellschaft ihre Eigenständigkeit und Unabhängigkeit zurückgewinnen.

    Konkretes Beispiel: Bezogen u.a. auf Parteien fordere ich den Verzicht auf jegliche Staatsfinanzierung. Eine Partei, die Geld vom Staat annimmt, verliert bereits ein wichtiges (wenn nicht sogar das wichtigste) Kennzeichen zivilgesellschaftlicher Unabhängigkeit und Selbstbestimmung: Die finanzielle Selbständigkeit. Man gerät in ein Abhängigkeitsverhältnis vom Staat.

    Schluß also mit der staatlichen Parteienfinanzierung! Die Parteien müssen wieder zu staatsfreien Vereinigungen freier Bürger werden!

    Für andere Formen zivilgesellschaftlicher Organisation gilt genau das selbe!

  45. #31 Foggediewes (30. Sep 2012 05:58)

    „#27 phoenix33 (30. Sep 2012 05:02)
    ” Das System gilt es zu durchbrechen”
    WIEEEEEEEEEE?
    Konkrete Vorschläge würde ich gerne mal hören.“

    Na, wie wäre es, wenn mal alle hier ganz simpel rechte Parteien wählen?
    Ist zu einfach, gell?

    Ich lese hier und anderswo die Kommentare, jeder ist unzufrieden, weiß genau, worum es geht. Und dann wählen diese Superschlauen CDUCSUFDPSPD… gar Piraten oder ganz neu FreieWähler. Solange nicht eine größere Anzahl schlicht und einfach rechts wählt, wird sich gar nichts ändern.

    Ein Jäger kann erst agieren, wenn ihn bzw. seine Partei genug Schafe gewählt haben.
    Sehr einfach zu begreifen, eigentlich!

  46. #36 AlterSchwabe

    Solange solche Leser-Meinungen vorherrschen, ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten.

    Eine der drei Meinungen die im verlinkten
    RHEIN-SIEG-ANZEIGER zu lesen sind:

    Sicher, daß es ein Leser war?
    Könnte auch ein Berufsschreiber gewesen sein.

    Riverphoenix sagt:
    Leider sind es nicht nur diese 40 verlorene Seelen die an dieser Kundgebung der “Pro-Bewegung” teilgenommen haben welche mit ihrem braun eingefärbtem Gedankengut versuchen unsere Demokratie auszuhebeln. Diese Leute einfach mit “Nichtbeachten” abstrafen reicht nicht aus! Die ganze “Pro”-Bewegung muss mit allen rechtsstaatlichen Mitteln überwacht werden und sie muss auf politischer Ebene auch weiterin als das benannt werden was sie ist: Ein Feind der Demokratie!!

    Übersetzung:

    Leider sind es nicht nur diese 40 selbständige Denker die an dieser Kundgebung der “Pro-Bewegung” teilgenommen haben welche mit ihrem logisch fundiertem Gedankengut versuchen unser Regime auszuhebeln. Diese Leute einfach mit “Nichtbeachten” abstrafen reicht nicht aus! Die ganze “Pro”-Bewegung muss mit allen erdenklichen Mitteln überwacht werden und sie muss auf politischer Ebene auch weiterin als das benannt werden was sie ist: Ein Feind des Regimes!!

  47. Hat jemand sich eigentlich schon mal Gedanken gemacht, wieso Menschen die Mißständen öffentlich anprangern, von den staatlich gelenkten Medien als „Populisten“ verschrien werden? Das Wort soll wie eine Beleidigung wirken und soviel wie „Demagogen“ bedeuten. Von der Wurzel her (Latein: Populus = Volk) ist es aber eine Politik, die aus dem Volk kommt und den einfachen Mensch auf der Straße ansprechen soll. Was soll daran falsch sein? Es gibt Parteien in Deutschland, die sich selbst als „Volksparteien“ bezeichnen. Sind sie etwa auch „populistisch“?

  48. FORTSETZUNG: Für mich ist der Vorwurf des „Populismus“ ein Indiz, daß die Regierende sich vor dem VOLK fürchten und nicht gerne sehen, wenn dieses anfängt sich zu erheben, um seine Rechten einzufordern…

  49. #53 tistera

    Hat jemand sich eigentlich schon mal Gedanken gemacht, wieso Menschen die Mißständen öffentlich anprangern, von den staatlich gelenkten Medien als “Populisten” verschrien werden? Das Wort soll wie eine Beleidigung wirken

    und der echte Inhalt ist neutral, damit man nicht verklagt werden kann.
    Linke Rhetorik ist nichts anderes als Sprachverbiegung. Man verwendet negativ besetzte Begriffe, die aber keine klare Bedeutung haben.

Comments are closed.