1. Ich entschuldige mich dafür, dass ich heimlich den Film im Internet angeschaut habe, der bereits ein halbes Jahr auf irgendeinem Server in der Welt eingestellt war, aber der vermutlich, weil er so schlecht gemacht wurde, niemandem deshalb vorher aufgefallen ist.

(Von Westzipfler, PI-Köln)

2. Ich entschuldige mich auch für die schlechte Qualität, denn wenn sich ein ehrenwerter und seriöser Hollywood-Regisseur des sicherlich spannenden Themas Mohammed, seinem Umfeld und seinem historischen Kontext im 6. Jahrhundert nach Christus angenommen hätte, dann wäre ein Blockbuster wie „Gladiator“, „Troja“ oder „Ben Hur“ daraus entstanden, der mit Sicherheit seine millionenteure Produktionskosten locker mehrfach einspielen würde. So musste die Weltgemeinschaft dieses stümperhafte „Schmähvideo“ ertragen, welches auch noch schlecht nachvertont wurde, ganz zu schweigen von den Reifenspuren in der „arabischen Wüste“ in der blue-screen.

3. Ich entschuldige mich dafür, dass ich durch meinen mehr als 30 Jahre zurückliegenden Geschichtsunterricht nur noch vage Kenntnisse der geschichtlichen Zusammenhänge habe und mir nicht mehr bewusst war, dass Arabien, Nordafrika und weite Teile Asiens schon immer islamisch gewesen sind.

4. Natürlich muss ich mich auch dafür entschuldigen, dass ich in meiner demokratischen und westlichen Verderbtheit an so etwas wie Gleichberechtigung der Geschlechter, Religionen oder politischer Einstellungen glaube. Und dass mein Bild von Gott und seinem Wirken nicht so hundertprozentig in die verbreiteten Glaubensrichtungen passt, so dass ich mit Allah, Propheten jeglicher Art und dem heutigen Bodenpersonal, gleich welcher Glaubensrichtung, so meine liebe Not habe.

5. Ich entschuldige mich dafür, dass ich meinen Kindern gesagt habe, dass sie sich nichts gefallen lassen sollen, denn schließlich gäbe es Gesetze in meinem Land, die ihr gutes Recht, keiner Willkür, Indoktrination oder Gewalt ausgesetzt zu werden, durchsetzen sollen.

6. Meine Entschuldigung biete ich auch dafür an, dass ich heimlich die Szenen aus dem miesen Film mit Stellen im Koran, dem heiligen Buch für viele Millionen Mitmenschen auf diesem Planeten, verglichen habe, weil ich nach dem Grund (neben der schon erwähnten schlechten Qualität) ihrer Wut suchte. Ich entschuldige mich dafür, dass ich nicht in der Lage bin, den Grund zu finden, was vermutlich an meiner westlichen Lebensgeschichte und meiner kritischen Einstellung liegt.

7. Ich entschuldige mich weiterhin dafür, dass ich nicht bei den vielen Demonstrationen zur Ehrenbekundung eines längst verstorbenen Menschen, der einst auf der arabischen Halbinsel lebte, beiwohnen kann, weil es einfach zu viele sind.

8. Auch finde ich es entschuldigungswert, dass ich mit den Sachen, die er damals von Menschen seines Umfelds, die des Lebens und Schreibens kundig waren (man sagt ja, dass es Ungläubige waren, ja vielleicht sogar Juden), in einem Buch in Versform niederschreiben ließ, immer noch nicht einverstanden sein kann.

9. Ach ja, und ich entschuldige mich dafür, dass man beizeiten in meinem Land die Spielregeln, die hier seit 1949 eingeführt wurden, nicht allen Menschen, die seither nach hier gezogen sind, ausführlich genug erklärt zu haben scheint. Ich weiß, dass es viele Regeln sind, auch noch auf Deutsch und ordentlich hintereinander nummeriert, aber dennoch für die meisten hier verständlich, weil sie sich aus dem Zusammenleben der Menschen in Europa der letzten Jahrhunderte gebildet haben und man sich nach so vielen Kriegen, Leid und einer industriellen Menschenvernichtung, besonnen hatte, die Regeln verbindlich festzulegen und zu vereinfachen.

10. Ich entschuldige mich dafür, dass die orientalischen, ebenfalls sehr alten aber leider ebenfalls schlecht erklärten Spielregeln, bisher leider hier räumlich und zeitlich keine Gültigkeit hatten.

Es gibt bestimmt gute Gründe, dass meine Entschuldigung angenommen wird, denn viele in führenden Positionen stehende Menschen meines Landes versuchen sich ja bereits ebenfalls, mit unausgesprochenen Entschuldigungen kraft ihres Verhaltens, das von Tag zu Tag offenbar wird, für all meine oben aufgeführten Gründe, zu entschuldigen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. „Falls es hier jemanden gibt, den ich noch nicht beleidigt habe, den bitte ich um Entschuldigung.“

    Johannes Brahms, (1833 – 1897), deutscher Komponist

  2. Die Leute in Benghazi, die demonstrierten und dann die Milizen vertrieben, sind für mich jetzt das Mass für den durchschnittlichen Bürger aus muslimishcen Ländern: Sie können mit dem Quatsch nichts anfangen. Genauso wie jeder andere normale Mensch.

  3. Also ich finde den Film über die Biographie des „Propheten“ positiv.
    Man muß mal sehen, unter welchen Umständen der Regisseur drehen mußte.
    Die 5 Millionen Dollar halte ich für maßlos übertrieben. Ich kenne nicht die Gagen der Schauspieler. Immerhin hat er den Film aus eigener Tasche bezahlt und wird sicher kein Geld daran verdienen.
    Dies und sein künftiges Leben als vogelfreier Paria sind ihm sicher bewußt gewesen!
    Weiterhin mußte er die Darsteller an der Nase herumführen, welche nicht wissen durften, worum es eigentlich geht.
    Ich denke, daß kein etablierter Regisseur sich an einen Dokumentarfilm herangetraut hätte, da allein eine bildliche Darstellung des „Propheten“ schon mit Mord und Totschlag geahndet wäre !

    MFG,^v^

  4. Die wichtigste Entschuldigung fehlt noch:

    11. Ich entschuldige mich, dass ich noch nicht den Islam angenommen habe und alleine durch meine ungläubige Existenz jeden Moslem beleidige. 😉

  5. und ich entschuldige mich für gar nichts bei diesen Idioten die selbst noch nichtmal wissen wen die da anbeten. wenn sie es wissen ist es wie die Mittäterschaft die in unserem Land zumindest unter Strafe steht

  6. Ich entschuldige mich für unsere Bundeskanzlerin und unseren Innenminister, die den Film in Deutschland verbieten wollen und für unsere Justizministerin, die dem Treiben der Kanzlerin und des Innenministers tatenlos zusieht obwohl die Gesetzeslage für ein Verbot nicht gegeben ist.
    Außerdem entschuldige ich mich noch für unseren Außenminister und Bundespräsidenten, die dabei zusehen wie das GG gebrochen wird und im Ausland alle 5 Minuten ein Christ ermordet wird und dabei höchstens mit den Schultern zucken.

  7. #7 Jack_the_Ripper (23. Sep 2012 18:49)

    und ich entschuldige mich für gar nichts bei diesen Idioten die selbst noch nichtmal wissen wen die da anbeten. wenn sie es wissen ist es wie die Mittäterschaft die in unserem Land zumindest unter Strafe steht

    Ich auch nicht, außerdem ist selbstentschuldigen nicht angesagt, man sollte für etwas das einem hinterher leid tut schon um Entschuldigung bitten, wie sich das gehört.

  8. Ich entschuldige mich bei allen linksgrünen Gutmenschen, weil ich immer noch nicht politisch korrekt der aktuellen Kamera und der Tagespresse glaube.

  9. Ist auch Voltaire ein „islamophober Islamhasser“?

    “Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, dass bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht ( des Verstandes ) erstickt.“
    1740, Brief Voltaires an Friedrich den Großen.
    Aus: Der Spiegel vom 22.12.2001 ”Der Glaube der Ungläubigen”

  10. Laut RTL-AK sollen 52% aller Deutschen (=Bevölkerung) ein Aufführungsverbot des Schmävideos™ befürworten!

    Ich wunder mich, dass es doch nur sowenige sind! Kann es sein, dass die Ein_Herz_für_Mohammedaner_INNEN-Dressur etwas unrund läuft in letzter Zeit…?

  11. Schmäh, schmäh….
    Fort und hinweg mit dem pöhsen Film.
    Denn schon bald kommte ein neuer. Und neue Karikaturen, Bücher, Publikationen.
    Schmäh, schmäh….

  12. Ich entschuldige mich dafür Mohammeds Sexsucht veralbert und nicht gepriesen wird.

    Ich entschuldige mich dafür, daß ich beim Film gucken nur einmal laut gelacht habe.

    Ich entschuldige mich dafür, daß ich in der Nase bohrte, als ich Merkel und Mazyek hörte.

  13. @#14 unrein (23. Sep 2012 19:03)

    Laut RTL-AK sollen 52% aller Deutschen (=Bevölkerung) ein Aufführungsverbot des Schmävideos™ befürworten!

    Laut bisherigen Rechercheergebnissen meinerseits (Umfrageergebnisse diverser Online-Magazine) liegt der Marktanteil jener, die sich gegen ein Aufführungsverbot in Deutschland aussprechen, bei 63 – 67%. Da ist noch Luft nach oben.

    Ich erwarte spätestens morgen Vormittag eine allumfassende Entschuldigung vom Merkel und Konsorten bzgl. der Bevölkerungsmeinung bzw. Distanzierung. 60 Sekunden Sendezeit in Pakistan sollten drin sein, Frau Merkel! Denn, Sie werden von Pakistanern gewählt! 😀 😀

  14. Ein lesenswerter Beitrag der Kommunistischen Tageszeitung (TAZ)

    Kampf mit Gebärmüttern

    (…) Wie können zwei Völker, die in einen tödlichen Konflikt miteinander verstrickt sind, zusammen einen Staat lenken? In einem solchen Land würde über Jahrzehnte um die ethnische Vorherrschaft gekämpft – und die zentrale Waffe dazu wäre, wie der Demograf Arnon Soffer einmal gesagt hat, die weibliche Gebärmutter: Juden und Palästinenser würden einander bekämpfen, indem sie so viele Kinder wie möglich bekommen, um eine Mehrheit zu erhalten.

    http://www.taz.de/Debatte-Israel-Palaestina/!102198/

    Der Geburtendschihad ist ein -leider sehr erfolgreiches- Mittel der islamischen Eroberung andersgläubiger Länder.

    Der Versuch, die Moslems bei der Geburtenrate zu übertreffen, wird immer scheitern. Denn welche Zivilisation wäre überhaupt dazu in der Lage, eine höhere Geburtenrate zu schaffen als die Moslems? Keine! Das könnten nur gleichermaßen barbarisch-primitive Unkulturen, die ebenfalls keine Menschenwürde und keine Menschenrechte kennen. Wo Frauen nur eine Ware sind, die benutzt und weggeworfen wird.

    Meine Befürchtung daher: Der Kampf gegen die Islamisierung wird uns -früher oder später- zurück in die Barbarei führen, in Gewalt und Blutrausch.

    Ist es das, was die Islamisten wollen? Wollen sie die Apokalypse? Armageddon?

  15. #7 KDL
    „11. Ich entschuldige mich, dass ich noch nicht den Islam angenommen habe und alleine durch meine ungläubige Existenz jeden Moslem beleidige.“

    “. . . obwohl die religiöse Verschiedenheit zwischen den Muslimen einerseits und den Christen und Juden andererseits ein wesentlicher Grund für die Aufnahme des Kampfes ist, bestimmt sie dennoch nicht sein Ziel, d.h. die Schriftbesitzer sollen nicht etwa bekehrt werden; das Ziel des Kampfes ist weltlicher Natur: tributäre Abhängigkeit.” (Albrecht Noth, Heiliger Krieg und Heiliger Kampf in Islam und Christentum, Seite 15, Verlag Ludwig Röhrscheid, Bonn, 1966)

  16. #16 Urviech   (23. Sep 2012 19:08)  

    Fort und hinweg mit dem pöhsen Film.
    Denn schon bald kommte ein neuer.

    *****************
    Der „reine“ Film über das vorbildliche Leben des grossen Propheten wird von ägyptischen Salafisten hergestellt werden, denn sie starten mit einem eigenen Fernsehkanal einen „philosophischen Djihad“ gegen den dekadenten Westen mit seiner lästigen Meinungsfreiheit

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24901/Default.aspx

    Hollywood wird sich wohl die Finger mit einem muslimischen Ben Hur nicht verbrennen.

  17. Das Filmchen habe ich mir zu gemüte geführt, wie auf meiner Homepage angekündigt, stelle mir aber nun die frage, wieso man für eine solche Belanglosigkeit 3,8 Mio. Dollar bzw. Euronen – wenn ich dies es richtig mitbekommen habe – verballern kann.
    Noch weniger das Aufhebens deswegen.
    Klar ersichtlich ist, daß auf beiden Seiten Irre stehen – irre Mordbrenner versus irre Hosenschisser.
    Letztere in den europäischen Führungsriegen machen allerdings die Situation so gefährlich!

  18. Also ich würde mich für gar nichts entschuldigen in Bezug auf den „Schmähfilm“
    Wann hat schon mal ein Innenminister oder ein führender Politiker eine Jesus-Karrikatur als „widerlich“ „Idiotie“ „abscheulich“ oder sonstwie bezeichnet. Nur weil man Angst vor den Islamisten und ihren Gewaltausbrüchen hat. Die müssen sich immer austoben , die können ja nicht anders. Es kann jederzeit wieder ein Video, eine Karrikatur, eine Äußerung (wie damals vom Papst) kommen : und jedesmal gabs dieses Bohei/ diesen Aufruhr ja und leider auch Tote. Die Freiheit der Kunst ist nicht verhandelbar.

    Ehre wem Ehre gebührt. Und wem nicht, dem nicht.

  19. #21 malleusmaleficarum

    Du hast natürlich Recht – irgendjemand muss ja schließlich die Dschizya (Dhimmi-Steuer) bezahlen. Sonst müssten die Moslems am Ende noch selbst arbeiten. 😉

  20. Ich habe gerade zufällig „History“ eingeschaltet. Da gibt es einen Kurz-Darstellung über die Ablösung von Byzanz durch ein dynamisches islamisches System. Niemand wurde zwangsbekehrt. Der Islam nutzte das existierende christliche Verwaltungssystem. Aber im Harem soll es nicht so romsntisch gewesen sein, wie man sich das so vorstellte.
    Ja ich meine so kann man das auch darstellen. Ich war ja nicht dabei.

  21. Ich wollte nur mal was mit dem Menschen als Maß vergleichen: In Pakiland sollten „Schiffscontainer“ (= FEU = Forty-Equivalent Unit“; die Hälfte ist der Standard-Container TEU = Twenty Equivalent Unit) den Mohammedaner- Mob vom Stürmen abhalten.

    Hier ist 1 FEU und Mohammedaner:

    http://i.thestar.com/images/fc/52/9efa8fce4f94815ce6e0dc959ec2.jpg

    Hier sind rund 10.000 abgefackelte FEU auf der MSC Flaminia:

    http://www.esys.org/news/SOS-Bilder-2012/09-22-MSC-Flaminia_(Foto%20Polizei%20Stade)-hq.jpg

    Ob die Mohammedaner wirklich wissen, mit was sie da spielen, wenn der Wille da ist?

  22. Ich entschuldige mich für meinen Beitrag im „Focus“, der aus Gründen der Nettikette nicht veröffentlich werden konnte, weil sich Mohammedaner dadurch beleidigt und nicht respektiert gefühlt werden könnten.

    Ich hatte mir erlaubt zu schreiben:

    „Ich sehe nicht ein, daß ich der Einfalt anderer wegen, Respekt vor Lug und Trug haben sollte.“ (Zitat: Arthur Schopenhauer)

  23. FDP-Niebel sagte gerade in der Tagesschau sinngemäß: „Bin ein großer Freund der Meinungsfreiheit, aber da, wo Leute sich beleidigt fühlen, hört das auf.“

    Eine Meinungsfreiheit, deren Grenzen durch die subjektiven Gefühle derer bestimmt werden, die kritisiert werden, ist keine.

    Es war einmal eine liberale Partei…

  24. #33 Kartoffelstaerke (23. Sep 2012 20:26)

    Es war einmal eine liberale Partei…

    … die ja wohl hoffentlich mit der anstehenden BTW abgeschafft wird. Ich habe dem Niebel ebenfalls zugehört. So ein dummes Geschwätz…

  25. Der 14 minütige Film soll ja angeblich nur der Trailer des 74-minütigen Films sein, allerdings scheint dieser längere Film gar nicht zu existieren, wofür Quotenqueen einige Belege gesammelt hat:

    Der Filmproduzent Sam Bacile, aka Nakoula Basseley Nakoula, behauptet, einen Film in voller Läge hergestellt und im Vine-Theater in LA vorgeführt zu haben. Recherchen der Los Angeles Times aber haben ergeben, dass eine solche Vorführung nie stattfand. Es gab keine Besucher und auch die Angestellten können sich nicht erinnern, den Film je gesehen zu haben.
    Eine 74-Minuten-Version, die bei YOUTUBE als kompletter Film angekündigt wurde, erwies sich als Hintereinanderschnitt des immer gleichen 14 minütigen “Trailers”, der vermutlich alles ist, was von dem Film existiert.
    […]
    Auch die beteiligte Schauspielerin Cindy Lee Garcia, die nach eigenen Angaben über den Inhalt des Films getäuscht wurde und den Produzenten inzwischen verklagt hat, kann sich nicht erinnern, dass weitere als die im Trailer gezeigten Szenen gedreht worden wären.

    http://quotenqueen.wordpress.com/2012/09/22/des-kaisers-neuer-film/#more-20249

  26. Falls es wirklich stimmen sollte, dass es nur den Trailer gibt und der komplette Film niemals existierte, dann darf man gespannt sein, welchen Film Pro Deutschland eigentlich vorführen will.

  27. Schmähen, heißt das nicht so viele wie Übel nachreden. Seit wann sind beweisbare Fakten üble Nachrede?
    Wem nicht paßt, was ich schreibe und mir nachweist, daß ich mit meiner Argumentation Falsch liege, werde ich dann von demjenigen(+ )geschmäht?
    Es ist zu Riskant, entgegen der veröffentlichten Bezeichnungsregelung, von Wahrvideo zu sprechen, statt von Schmähvideo! Darum sage ich es nur hinter vorgehaltener Hand
    Ich will schließlich niemanden beleidigen und entschuldige mich schon mal prophylaktisch

    (+) Nein ich verfalle nicht in den staatlich verordneten Genderwahn

  28. Ich entschuldige mich für nix !!!!
    Bin kein Dhimmi und (noch) stolz, Deutscher zu sein(auch wenn ich biologisch gesehen „Fremdblut“ in meinen Adern habe) 🙂

  29. zu verlinkender Text
    Aus Dänemark an die moslemische Welt “Es tut uns leid!”

    Die offizielle Entschuldigung!

    Es tut uns leid, dass wir euch Schutz gaben, als euch der Krieg aus euren Heimatländern vertrieb.
    Es tut uns leid, dass wir euch aufnahmen, während euch andere abwiesen.
    Es tut uns leid, dass wir euch die Chance auf eine gute Ausbildung gaben.
    Es tut uns leid, dass wir euch zu essen und ein Zuhause gaben, als ihr nichts hattet.
    Es tut uns leid, dass wir euch die Wiedervereinigung mit euren Familienangehörigen ermöglichten, als euer Heimatland nicht mehr sicher für euch war.
    Es tut uns leid, dass wir euch nie zur Arbeit zwangen, während wir alle eure Kosten bezahlten.
    Es tut uns leid, dass wir euch nahezu unentgeltlich die Miete, Telefone, Internet, Autos und die Schulbildung für eure 10 Kinder gaben.
    Es tut uns leid, dass wir euch Moscheen bauten, damit ihr eure Religion in einem christlichen Land frei ausüben könnt.
    Es tut uns leid, dass wir euch nie dazu zwangen, nach 30 Jahren Aufenthalt wenigstens unsere Sprache zu lernen.

    Und darum – im Namen aller Dänen rufen wir der ganzen moslemischen Welt zu: §%/§%$&%)!!

  30. Und ich entschuldige mich für gar nichts. Mein Leben ist ganz in Ordnung so, ohne dauernd Rücksicht auf Beleidigte nehmen zu müssen. Ich gehöre zu einer Gemeinschft von Menschen, die sich für den Glauben an Jesus, den Sohn unseres Gottes, entschieden haben.
    Und wenn das den Angehörigen einer wüstigen einschlägigen Ideologie nicht passen sollte, dann kann ja jemand von denen versuchen mich zu beheaden.
    Solange mein Kopf aber noch da ist, wo er hingehört, finde ich das Zitat von Schopenhauer (#31 Eduard) besonders bemerkenswert.

  31. #20 Mastro Cecco

    vor geraumer Zeit gab es mal einen interessanten Bericht über einen Kornspeicher in dem ein paar Mäuse lebten. Katzen gab es keine mehr und nach gar nicht so langer Zeit war der Kornspeicher 30 cm hoch mit Mäusen gefüllt.(und kein Korn mehr) Ich muss jetzt nicht erläutern was man nur noch machen konnte. Soll heissen, man kann das auch auf unser Land umlegen 7hoch7hoch7 gleich Geburtenjihad. Nur wir haben keine ad adäquate Lösung parat.
    Dies ist nur eine Feststellung keine Gesinnung.Das wird das größte Problem des 21. Jahrhunderts.

  32. Von Meinungsfreiheit haben die doch noch nie was gehört – es zählt doch nur deren Meinung und von uns wird ständig Toleranz verlangt.

  33. Weitere Belege dafür, dass es den Film gar nicht gibt:

    – die California Film Commission hat nie passende Rechte für Inhalt oder Titel vergeben

    A representative for the California Film Commission said that no filming permits were given to Bacile or Klein, or anything related to the film’s title.

    http://www.foxnews.com/entertainment/2012/09/13/innocence-muslims-producer-identity-questioned-actors-say-were-duped/

    – Der Film ist nicht in der IMDB Datenbank aufgelistet.
    Das betrifft sowohl „Innocence of muslims“ als auch „Innocence of bn Laden“. Letzteres ist der Titel, unter dem der Film angeblich im Vine-Theater in Los Angeles aufgeführt worden sein soll, was aber wohl auch nicht stimmt, da es dafür keine echte benennbaren unabhängige Zeugen gibt.

    – Steve Klein gibt als Motiv für den Film „Innocence of bin Laden“ an, es sollten Osama bin Laden-Sympatisanten und damit potentielle Terroristen enttarnt werden, damit man sie aus den USA ausweisen könne. Zu diesem Zweck hat er extra in den umliegenden Moscheen Flugblätter mit Werbung für den Film verteilt und sich am Vorführdatum vor dem Kino auf die Lauer gelegt, aber es sei niemand gekommen, um den Film zu sehen.
    http://latimesblogs.latimes.com/lanow/2012/09/anti-muslim-film-poster.html
    http://articles.latimes.com/2012/sep/12/world/la-fg-libya-filmmaker-20120913
    http://www.rawstory.com/rs/2012/09/14/cenk-uygur-anti-islam-movie-weirdest-movie-scam-of-all-time/

    – Marium Mohiuddin vom Muslim Public Affairs Council hat Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um den kompletten Film zu finden, aber er hat nichts finden können. Er ist der Meinung, es gibt gar keinen Film außer dem Trailer.

    „The movie doesn’t exist,“ says Marium Mohiuddin of the Muslim Public Affairs Council, which advises Hollywood producers on how to portray Muslims accurately. „We’ve been looking hard for a full movie, and we haven’t found anything.“

    http://www.hollywoodreporter.com/news/innocence-of-muslims-movie-youtube-trailer-371465

    – Das Budget betrug gar nicht 5 Millionen Dollar, sondern nur 60.000 Dollar, was für den kurzen „Trailer“ ausreicht, aber vermutlich nciht für den längeren Film.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Innocence_of_Muslims

    – Wie oben schon verlinkt wissen die Schauspieler von keinen weiteren gedrehten Szenen.

    – Selbst das Kinopersonal fällt als Zeuge für die tatsächliche Aufführung des Films aus.

  34. @ #45 Freya- (23. Sep 2012 21:17)

    Ganz falsch! Erdogan will den Geburtenjihad beschleunigen und nimmt anscheinend Afganistan als Vorbild!

    Nach Meinung des Ministerpräsidenten könnten Frauen nach zwei Kaiserschnitten kein weiteres Kind mehr bekommen. Er will das Bevölkerungswachstum aber vorantreiben. Drei, besser fünf Kinder pro Familie, seien wünschenswert, so der Politiker.

  35. >>Es war einmal eine liberale Partei.<<

    Es geht nur noch um die Kohle aus dem Fleischtopf. Mit Politik sollte man das nicht mehr in Verbindung bringen. Politik existiert nicht mehr.

  36. Programmtip! Morgen Deutschlandfunk

    Überall Neukölln?

    10:10 Uhr
    Journal am Vormittag

    Kontrovers – politisches
    Streitgespräch mit Hörern und
    Studiogästen dlf

    Überall Neukölln? –
    Wie sozialer Sprengstoff in
    Problemvierteln entsteht

    Studiogäste:
    – Seyran Ates
    – Wolfgang Büscher
    – Uwe Lübking

    Hörertelefon: 00800-4464 4464 (europaweit gebührenfrei)
    E-Mail: kontrovers@dradio.de

    Das Hörertelefon ist während der Sendung zwischen 10:10 Uhr und 11:30 Uhr sowie bereits zwischen 8 Uhr und 9 Uhr geschaltet

  37. An einer deutschen Gesamtschule nach Einführung des Islam-Unterrichts .
    Thema heute: Das Schmäh-Video gegen den Propheten Mohammed.

    Lehrer: Liebe Schüler, wisst ihr wie wir uns als gläubige Muslime verhalten sollen, jetzt da dieses Schmäh-Video aufgetaucht ist nachdem es bereits seit Monaten im Internet unbeachtet vorhanden war?

    Schüler: Nein, wir wissen es nicht.

    Lehrer. Schlagt euren Koran auf., Sure 4, Vers 91. Lest laut vor!

    Schüler: „Ihr werdet noch andere finden, die wünschen, in Frieden mit euch und in Frieden mit ihrem eigenen Volk zu sein.“

    Lehrer: Was bedeutet das?

    Schüler: Wir und viele Millionen sind nach Deutschland gekommen und haben Deutsche gefunden, die mit uns und auch untereinander in Frieden leben wollen.

    Lehrer: Das ist richtig. Nun aber lest im Vers 91 der 4. Sure weiter!

    Schüler: „ Sooft sie wieder zur Feindseligkeit verleitet werden, stürzen sie kopfüber hinein.“

    Lehrer: Was war in jüngster Zeit eine Feindseligkeit gegen die Muslime?

    Schüler: Das Schmäh-Video gegen unsren Propheten Mohammed!

    Lehrer: Gut aufgepasst! Und wie ist das Zeigen dieses Videos zu bezeichnen?

    Schüler: Das ist ein Kopfüber-Hineinstürzen in die Feindseligkeit.

    Lehrer: Sehr richtig. Lest nun weiter im Vers 91 der 4. Sure!

    Schüler: „ Wenn sie sich also nicht von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet.“

    Lehrer: Was also gebietet der Koran den gläubigen Muslimen?

    Schüler: ????

    Lehrer: Ich sage es Euch: Wenn die Deutschen das Video nicht von euch fernhalten und es sogar zeigen werden, wenn sie uns Muslimen somit keinen Frieden bieten und ihre Hände, die das Video zeigen wollen, nicht zügeln, was sollen wir Muslime dann tun? Sagt es!

    Schüler: ????

    Lehrer: Müssen wir diese Deutschen dann nicht ergreifen und töten, wo immer wir sie auffinden?

    Schüler: Ja können und dürfen wir Muslime das denn?

    Lehrer: Eigentlich ja! In Sure 4, Vers 9 steht : „ Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben.“. Für uns Muslime in Deutschland gilt das zur Zeit aber (leider) noch nicht.

  38. #53 poeton (23. Sep 2012 22:56)

    Uni Erlangen bekommt Islamzentrum

    http://www.infranken.de/nachrichten/lokales/erlangenhoechstadt/Islamzentrum-Universitaet-Erlangen-Uni-Erlangen-bekommt-Islamzentrum;art215,134511

    „Freut sich über den Zuschlag für Erlangen – der Islamwissenschaftler und Jurist Mathias Rohe.“

    klar, wer freut sich nicht über 1 Mio. pro Jahr – warum auch in Hochtechnologie/Forschung investieren, wenn man die Kohle vom Steuermichel genauso gut mit Wüstenvoodoo verballern kann?

  39. Das ist nur noch irre: In der taz ist die Ratlosigkeit gegenüber Islamismus u. Co. so groß, dass „Experte“ Karim El-Gawhary sich allen Ernstes an die Auseinandersetzung zwischen „Konservativen Volksparteien“ in Europa und „rechtem Rand“ erinnert fühlt….

    taz_akt_491765102233
    23.09.2012Konservative Muslime gegen Eiferer
    Aufruhr gegen Salafisten
    Die arabische Welt steht vor einer beispiellosen Konfrontation zwischen den islamisch-konservativen Parteien und den radikalen Religiösen.
    von Karim El-Gawhary

    (…..)

    Um die Salafisten zu isolieren, braucht es gerade die großen islamisch-konservativen Parteien, seien es die Muslimbrüder in Ägypten oder Ennahda in Tunesien, die die Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung genießen. Diese Gruppen müssen sich entscheiden, ob sie auf dem salafistischen Auge blind bleiben wollen, aus Angst, einen Teil der konservativen muslimischen Wählerschaft zu verlieren, oder ob sie gegen die Salafisten vorgehen und sie politisch und gesellschaftlich isolieren.
    (…..)
    Kommt das nicht bekannt vor? In gewisser Weise erinnert der Konflikt an die konservativen Volksparteien in Europa und deren nicht immer einfachen Umgang mit dem rechten Rand in der Politik. Das Gebot auf beiden Seiten wäre es, gegen totalitäres, rassistisches oder religionsfeindliches Gedankengut vor der eigenen Haustür zu kehren. Das wäre dann aber kein Kampf der Kulturen, sondern ein Kampf der Kultur.

    http://www.taz.de/Konservative-Muslime-gegen-Eiferer/!102233/

  40. Ja, ich bitte auch um Entschuldigung!!
    Für die Intoleranz der westlichen Länder.
    Die es doch wagen:
    Frauen unverschleiert auf die Straße zu lassen
    Schwule nicht sofort am Kran zu entsorgen
    Ungläubige nicht ohne wenn und aber abzuschlachten
    Steinigungen, Hand- und Kopfabhacken, nach friedlichen Freitagsgebeten nicht vor großem Publikum am Marktplatz zu veranstalten.
    Ja, ich bitte demütigst um Entschuldigung.
    Allerdings:
    Die Gedanken sind (noch) frei:
    http://www.youtube.com/watch?v=gmwTa9qRq0o

  41. #51 spiderPig

    das kam vielleicht etwas falsch rüber, aber Ihr seid ja meist in Nürnberg und München dabei. Darum habe ich euch nicht besonders gezählt. Mein Kommentar war auf die Leser hier gemünzt, die sich nicht sehen lassen.
    Und wir kennen uns, auch wenn Sie mit meinem Pseydonym hier nichts anfangen können, bin auch im Verteiler. War auch beim Umtrunk dabei 🙂

  42. #60 el cid , schade hab nicht mit bekommen, das Du Nürnberger bist.
    Übrigens hatte ich mir den Namen ausgesucht, bis ich leider feststellen mußte, das es ihn schon gab.
    Es soll eine Nürnberg Division geben, hatte Mailkontakt, als es darum ging nach Aarhus zu fahren- aber da bestand kein Interesse. Ich wollte nämlich hin, aber die Spritkosten nicht alleine tragen. Seit dem habe ich aber nichts mehr von der Division gehört.

  43. Ich bitte Frau Mörkel darum bitte Salman Rushdie endlich auszuliefern (anscheinend ganz in ihrem Sinne)…sonst gibt das (extrem schlechte) anti Islam Video eigentlich keinen Sinn …und Frau Mörkel damit auch nicht …

  44. Das ganze Leben aller ist eine Entschuldigung wert!

    Braucht aber Keiner und Nützt auch nichts!

    Täter sind Täter und Gefangene!
    Opfer sind Opfer und Gefangene!

    Mehr muss man nicht wissen!!!

    Depression ist keine Zukunft!

  45. Ich entschuldige mich auch für NICHTS!

    Unsere Appeasement-Politik um dem Islam ist einfach nur unwürdig für ein freies Deutschland!

    Aufklärung hilft — Wahrheit über den Islam ans Licht — Islam gehört in die Heimat des Selbigen = Jedenfalls nicht Europa

    DIE FREIHEIT!

  46. Der Außenkaspar Guido schleimt sich doch bei den Islamisten ein. Ja das ist Arschkriecherei.
    Genau wie Hillary und Obama, die nun im pakistanischen Fernsehen, beschwichtigten oder besser oberes taten. Die Meinungsfreiheit ist nicht verhandelbar , wenn es die Islamisten nicht begreifen, müssen sie es eben lernen. Irgendwann werden sich die ja mal wieder ausgetobt haben. Wie kleine verzogene Kinder, die Sachen kaputt machen und trotzig sind.
    SO verhalten sie sich, aber nicht wie aufgeklärte Menschen (!) die erwachsen und mit Vernunft daran gehen. Aber klar, für Mohammed fuhren ja einige auch in Hochhäusern und sprengten sich. Fremdgesteuert von einer bösen Macht oder was auch immer.

  47. Und wer entschuldigt sich bei uns?

    Ich meine, die halbe Welt schleimt vor den Mohammedanern rum, wie furchterbar beleidigend „wir“ uns doch immer verhalten, dabei hat niemand von uns datum gebeten, dass Mohammedaner ihre Länder verlassen, um in unseren Ländern zu leben, unsere Sozialleistungen anzunehmen und uns zu beleidigen.

    „Lieber Westen, wir entschuldigen uns für unser aggressives Nachlaufen, wir achten in Zukunft Eure Grenzen und bleiben in Mohammedanistan.“

    Tja, aber leider ist das Leben kein Ponyhof und Weihnachten fällt nicht auf Ostern.

Comments are closed.