image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Wir christlichen geprägten Europäer müssen uns nicht alles gefallen lassen!

    Wir müssen die Werte der humanistischen Aufklärung mit allen Mitteln verteidigen; dazu gehört auch die Religionskritik, egal, wie vernichtend sie ausfällt.

  2. Ihr hättet ja wenigstens einen Warnhinweis darüber schreiben können:
    „Vorsicht der folgende Film ist für Zuschauer aus dem muslimischen Kulturkreis nicht geeignet!“

  3. Hm, hm, fürwahr ein seltsamer Film.
    Aber den müssen die Mohammedaner aushalten,
    und Gewalt ist deswegen schon garnicht zu rechtfertigen.
    Außerdem: Die Radikalen unter ihnen finden sowieso immer einen Anlass, und sei es nur eine Koranseite im Papierkorb, um hysterisch und mordend durch die Straßen zu ziehen.

  4. Ich frage mich, wo auf der Welt ein Botschaft eines nahöstlichen Landes von Christen angezündet würde, wenn ein solches Video andersherum aufgetaucht wäre.

    Ganz im Gegenteil, das Abendland macht noch einen größeren Kniefall!

    Solange bis das Christentum der falsch verstandenen Liberalität ganz geopfert wird.

  5. Unsere naivblöden rotgrünen Realitätsverweigerer und jetzt auch noch unsere Innenminister sollten sich mal mit der Vita des großen Propheten beschäftigen.

    Der Mohammed war kein Guter. Der hat doch tatsächlich persönlich gemordet, Karawanen überfallen, ganze Dörfer niedergemetzelt, Friedensverträge gebrochen, Frauen und Kinder umbringen lassen, rumgehurt und sogar ein sechsjähriges Mädchen geheiratet (die Aischa!) und Attentäter für seine politische Feinde ausgesandt.

    Und das haben jetzt nicht böse Islamkritiker erfunden, nein, das sind einfach nur historische Tatsachen.

    Und wer das von unseren naiven Gutmenschen nicht glaubt, der sollte einfach mal einen moslemischen Historiker zur Rate ziehen. Die Moslems sind auch noch ganz stolz auf die Schandtaten ihres „Religionsgründers!“

    So gesehen ist die reale Historie über Mohammed noch viel derber als der harmlose Mohammed-Film, der ja fast schon eine Dokumentation ist.

  6. #3 stuttgarter (17. Sep 2012 21:56)

    Ihr hättet ja wenigstens einen Warnhinweis darüber schreiben können:
    “Vorsicht der folgende Film ist für Zuschauer aus dem muslimischen Kulturkreis nicht geeignet!”

    Das gibt es tatsächlich!

    Wenn HBO oder der Discovery Chanel im arabischen Raum oder asiatischen Ländern mit Moslemanteil einen Beitrag z.B. über Sexualität über Satellit ausstrahlt, dann kommt am Anfang so ein Warnhinweis mit fast dem gleichen Inhalt! (Kein Witz!)

  7. Evtl. kann das mal einer klären? Bis Minute 2:15 ist eine ganz andere Qualität als ab 2:15…

    Vermutung: Ausschnitte aus zwei unterschiedlichen Filmen! Beide stellenweise nachvertont, so dass Mohammed, Islam, Moslem eingeflochten wurden…

    #1 TinkiWinki (17. Sep 2012 21:46)

    Langsam wird es lahm! Das ist nicht der Film! Ich mein ja den gibt es gar nicht, aber man schaue es sich doch erst mal an, bevor man es verlinkt! Auch bei dem Link: 5 Minuten Fremd-Intro + 5 x Trailer…

  8. Meine Meinung

    Der Wissende und sei es auch der religiös Erleuchtete lacht höchstens über so einen blöden Film.

    Der Unwissende greift zur Gewalt. Denn der Unwissende lässt sich eben wunderbar instrumentalisieren.

  9. Unsere Politiker können nachgeben, bis unser Grundgesetz abgeschafft ist. Aber auf die Gewalt dieser Religion hat das absolut keinen Einfluss!

  10. #9 WahrerSozialDemokrat (17. Sep 2012 22:21)

    Langsam wird es lahm! Das ist nicht der Film! Ich mein ja den gibt es gar nicht, aber man schaue es sich doch erst mal an, bevor man es verlinkt! Auch bei dem Link: 5 Minuten Fremd-Intro + 5 x Trailer…

    Aber PRO will ihn zeigen…

    …streift das Dämliche. Vielleicht gibt es doch so etwas wie „bad publicity“. Warum jeden zu Hause am Computer zusammengeschusterten Mist auflesen? Würde ich nicht machen. Da kann Broder noch so viel von schlechter kirchenfeindlicher Kunst daherreden, soll ich deshalb Dreck in die Hände nehmen?

    Dabei will ich gar nicht mal sagen, daß man nicht auf den einen oder anderen Gedanken, welcher da im Trailer gezeigt wird, kommen könnte, wenn man sich einige Angaben über Mohammeds Leben zu Gemüte führt, 60 Frauen, hunderte Sexsklaven, eine Potenz wie 60 Männer, aber keinen einzigen Sohn gezeugt?

    Der Verdacht liegt nahe, daß er irgendwas falsch gemacht hat, aber dieser spezielle Film interessiert sich NICHT dafür, sondern einzig und alleine dafür, mit minimalem Aufwand die maximale Gegenreaktion zu erwirken.

    Und warum da mitmachen?

    Das entspricht NICHT dem Sinn der Meinungsfreiheit.

  11. Der Hass ist da, der wurde durch diesen „Trailer“ nur noch sichtbarer!

    Ich denke, als ägyptischer Kopte hat der sogenannte „Filmemacher“ genügend Gründe, gegen den Islam zu wettern.

  12. Und wenns mal wieder gegen Katholiken oder die Kirche gegangen wäre, wäre das etwas GANZ anderes gewesen!

    Das fällt dann unter Meinungs- künstlerische- und sonstige Freiheit.

    Der Film is schon seit Monaten im Netz!

    Erst jetzt wurde zum 11. September eine gezielte Kampagne gestartet um religiös Debile zum Auszucken zu motivieren:

    http://lizaswelt.net/2012/09/17/un-schuld-und-suehne/

  13. Um sich diesen Bären aufbinden zu lassen, muss man nicht nur Antisemit sein, sondern ein wirklich kompletter Idiot, oder? Die obigen Sätze wurden 2001 in der quasi-staatlichen ägyptischen Tageszeitung Al-Ahram zitiert; der Journalist wollte mit ihnen erklären, »was die Juden wollen«. In Ägypten findet man die »Protokolle« in Schaufenstern von Buchläden (oft neben Hitlers »Mein Kampf«).

    In Saudi-Arabien lernen alle Schüler, dass sie authentisch seien und es dafür »viele Beweise« gebe. Bei einer solchen Prädisposition wird es schwer fallen, wütenden Arabern auszureden, dass »Innocence of Muslims« kein von Juden in Hollywood produzierter Blockbuster ist – und wie zur Bestätigung haben arabische Zeitungen auf das Video mit einer neuen Welle antisemitischer Karikaturen im Stürmer-Stil reagiert, in denen die Juden als Drahtzieher verantwortlich gemacht werden.

    Da sich zudem mehr und mehr zeigt, dass sich die »Wut« der islamistischen Hooligans buchstäblich auf Knopfdruck einschalten lässt (und sie in Deutschland einige verständnisvolle Komplizen in den Redaktionen finden), wird eine Fülle solcher antisemitisch motivierter Fälschungen auf uns zukommen.

    Einige Kommentatoren werden sie als Beweis für die grassierende Islamophobie werten.

    http://lizaswelt.net/2012/09/17/un-schuld-und-suehne/

  14. Stellt sich mir die Frage, ob sich in Berlin überhaupt ein Kino findet, das auch bereit sein wird den Film zu zeigen.

    Denn das Kino könnte sich nach der Vorführung des Streifens in einem gänzlich anderen Zustand befinden als zu Beginn der Vorführung. Leichter Brandgeruch, zerschlagene Glasscheiben, zu Kleinholz gehacktes Mobiliar sowie zahlreiche schmerzhafte Blessuren bei Zuschauern und Polizisten.

    Dazu noch ein restlos bedienter, tobender Friedrich. Was für ein heißer Herbst 2012!

    Islamnixgut!

  15. Wo wir gerade bei Video sind. Gibt es mitlerweile irgendwo das NSU Video zur Ansicht?
    Ich würde mir gerne selbst ein Bild machen und nicht nur von den MSM vorgekaut zu bekommen.

  16. Und 5 Mio Dollar mit 80 Schauspielern ?

    Was für eine Nebelgranate über einen ihrer Al Djazeera Propagandasender.

  17. Ich hab ihn mir von Youtube runtergeladen, aber beim Abspielen im VLC-Medienplayer ist die deutsche Übersetzung weg. Was muss ich es denn in den Einstellungen vom VLC umstellen?

  18. Voltaire, vor 250 Jahren an den preußischen König Friedrich II., nach wie vor aktuell:

    „Ich gebe zu, dass wir ihn hochachten müssten, wenn er, als legitimer Herrscher geboren oder mit Zustimmung der Seinen an die Macht gelangt, Gesetze des Friedens erlassen hätte. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er mit ein paar Koreischititen“ – Stammesmitglieder – „seine Brüder glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke in die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat in ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

  19. #26 Wilhelmine (17. Sep 2012 23:33)
    Danke, aber die Ausschnitte kenne ich. Das gesabber von irgendwelchen Rechtsextremismusexperten-Fachmänner_innen kann ich nicht mehr hören.

    Ich möchte einfach nur das Video von Anfang bis Ende sehen. Es wird immer erzählt und erzählt und es vergeht jetzt seit knapp einem Jahr keine Woche, wo das Video nicht schon wieder in den Medien benannt wird. Doch gezeigt wird es nie in voller länge.

    Meinem grafischen Auge kommen da einige Dinge nicht Stilsicher vor.

  20. Ich habe gelesen, dass die Schauspieler bei den Dreharbeiten belogen wurden und statt „Mohammed“ der Name „George“ im Drehbuch stand. Scheint zu stimmen, man sieht es ganz deutlich an den Mundbewegungen.
    Ganz nebenbei: ich frage mich, wer es fertigbringt, sich dieses stümperhafte Video bis zum Ende anschauen. Man kann noch nichtmal darüber lachen. Schon nach dem Ausschnitt habe ich das Bedürfnis, Schmerzensgeld zu verlangen.

  21. Wobei die Vergewaltigung der neunjährigen erwachsenen Aischa unter dem fliegendem Teppich verschwunden ist.

  22. # 4: „Hm, hm, fürwahr ein seltsamer Film. Aber den müssen die Mohammedaner aushalten, und Gewalt ist deswegen schon gar nicht zu rechtfertigen.“

    So ist es !!!

  23. Die Frechheit, wie unsere Salatfreunde absichtlich solche Angriffsflächen suchen, aufspüren und wie im Fall des Karikaturenstreits diese Flächen gezielt ausbauen, konstruieren und zu ihren Gunsten manipulieren, sprich:
    LÜGEN DASS SICH DIE BALKEN BIEGEN.

  24. Tim Dax in seiner besten Rolle. Echt brilliant gespielt. Bei der Google-Bildersuche findet man noch ganz andere Bilder von ihm. Das setzt dem ganzen eigentlich erst so richtig das Sahnehäubchen auf 😀

  25. # 2 Wilhelmine

    Beifall, darum gehts und niemals ein Kniefall vor den Moslems.
    Anbiederung wird schamlos ausgenutzt.

  26. # 29 Ravasz

    Da kann man Ihnen zustimmen , da der künstlerische Wert gegen 0 tendiert . War das jedoch der Anspruch ? Selbst wenn ein Spitzenregisseur einen kritischen Film über den “ Propheten “ mache würde , wäre die hysterische Erregung in der islamischen Welt groß . Heute ist es ein Film der diese Leute in Rage bringt und in der nächsten Woche sind es junge Frauen die durch Neukölln mit Minirock laufen oder eine Begegnungsstätte für Juden . Danach arbeiten sich die “ Rechtgläubigen “ an ein Schwulencafe ab , da es in ihren Augen eine unislamische Einrichtung ist . Die Frage ist doch ganz einfach , wollen wir uns von bildungsfernen Idioten unsere Rechte und die Meinungsfreiheit beschneiden lassen ?

  27. Meine Güte! Was für ein schwachsinniges Machwerk, das angeblich 5 Mio gekostet haben soll. Ich frage mich, wofür haben die 5 Mio ausgegeben? Dilletanten!

    Alles in allem, ein oberdämlicher Streifen, auf den ein noch oberdämlicherer Mob durchgeknallt durch die Straßen zieht.

  28. @ #43 a_l_b_e_r_i_c_h (18. Sep 2012 08:57)

    Meine Güte! Was für ein schwachsinniges Machwerk, das angeblich 5 Mio gekostet haben soll. Ich frage mich, wofür haben die 5 Mio ausgegeben? Dilletanten!

    Alles Lügen! Um abzulenken!

    Von den Mördern und Totschlägern im Nahen Osten.

  29. Oh man! Gestern Abend habe ich mich hingesetzt und das englische Video übersetzt. Als ich danach bei PI vorbeischaute, war es hier online! 😀

    Ein paar Anmerkungen und zwei kleine Korrekturen – es gäbe mehrere, ist aber sonst irrelevant, zumal das Englisch wirklich bewußt grottig mit „arabischen Akzent“ daherholpert: Als der Doktor nach Hause kommt, sagt er nicht, daß die Polizei 1400 Christen umgebracht hat, sondern:

    Doktor: Die Islamische-Ägyptische Polizei hat 1400 Christen verhaftet. Sie gefoltert. Und zu dem Geständnis gezwungen, daß sie die Morde begangen haben.
    Tochter: Warum haben sie das gemacht?
    Doktor: Islamische Arterhaltung. Die ägyptische Polizei hat selber den Haß auf die Christen angestachelt. Dabei könnten sie 1000ende Leben und Millionen von Steuergeldern retten.

    Und der Jude, der per Schwert am Pfahl getötet wird, sagt: „Dies ist mein Wille. Gott erinnert sich der Juden. Und wird sie im Heiligen Land zusammenführen.“ (nicht im jenseitigen „Heiligen Reich“, sondern in Israel).

    Die Namen der Leute, die in dem Video eine Rolle spielen, sind Khadija, Abu Bakr, Omar, Aisha, Safiya und Kinana von Khaybar, Umm Qirfa, Hafsa.

    Faktencheck: Die Episoden sind allesamt mit islamischen Quellen belegt (wenn auch teilweise etwas frei erzählt):

    1. Mohammed als 2-jähriger. Fakt: Er wurde als Waisenjunge aufgezogen. Später ließ er viel Unsinn los über Schwangerschaften, die 4 Jahre dauern können (Hadith). Das wurde hier verquickt. Insgesamt die faktisch schwächste Stelle des Trailers.

    2. Mohammed und Khadija. Die Unternehmerin heiratete ihn; bei ihr fand er Ruhe vor den Visionen des Teufels. Korrekt.

    3. Der Esel Yafor: Vollkommen richtig. Hadith, über Ibn Kathir überliefert:

    Der Prophet wandte sich an den Esel und fragte ihn: Wie heißt du? Und der Esel antwortete: „Yazid Ibn Shihab. Allah hat aus meinem Stamm 60 Esel erschaffen, von denen nie einer geritten wurde – mit Ausnahme von Propheten (…). ich erwarte, daß du mich reitest. (…). Der Prophet erwidert: Ich werde dich Ya’foor nennen, Oh Ya’foor. Ya’foor antwortete: Ich gehörche. Darauf fragte der Prophet: Begehrst du Frauen (also Eselstuten, ed.)? Der Esel antwortete: „Nein!“

    Dieser Esel Ya’foor (Yafur) soll sich übrigens laut Hadith bei der Nachricht von Mohammeds Tod aus Verzweiflung in einen Brunnen gestürzt haben. 😀

    Der Koran als Mix aus Tora und Bibel geht aus dem Koran selbst hervor, vor allem Sure 2 und 5.

    4. Mohammeds Visionen bleiben in seiner Frühzeit als Prolet plötzlich aus und er will sich deshalb verzweifelt vom Berg stürzen: Vollkommen korrekt. Hadith Bukhari, Volume 9, Buch 87, Nummer 111:

    Aisha erzählte: „Auch die göttliche Eingebung blieb für eine Weile aus und der Prophet wurde so traurig, daß er, wie wir hörten, sich einige Male von den Gipfeln hoher Berge stürzen wollte.“

    5. Mohammed und seine Räuber (Männer töten, Frauen gefangen nehmen, Kinder der Ungläubigen schänden, töten, versklaven): Korrekt. Koran Sure 8 (die Beute). Ebenfalls im „Buch über Jihad und Raubzüge“ („Kitab al-Jihad Wa’l-Siyar“, 17. Buch der Hadithsammlung von Sahih Muslim.

    6. Mohammed kann alle Frauen haben, die er will; dazu mehr als alle anderen Gläubigen: Richtig. Jericho-Episode. Richtig. Ist islamischer Glaube. Jericho-Episode: Richtig. Spiegelt auch den pausenlosen Haß auf Juden, die aus islamischer Sicht von Allah pausenlos bestraft wurden, weshalb sie so widerlich sind.

    7. Der Tod der 120jährigen Umm Qirfa vom Stamm der Banu Fazara durch Zerreißen durch zwei Kamele, die an ihr linkes und rechtes Bein gebunden waren, ist vollkommen korrekt. Angeordnet wurde die Hinrichtung 628 durch den Heerführer und Sieger von der „Schlacht bei Wadi-I-Kura“, Zeid bin Haritha, Adoptivsohn Mohammeds; ausgeführt durch Keis bin Almusahhar.

    8. Safiya und Kinana von den aus Medina geflüchteten Banu Nadir: Richtig. Hadith. Kinana als Stammesführer verwahrte den Stammesschatz: Mohammed ließ Kinana, nachdem er den Schatz dank Petzern gefunden hatte, als Strafe für sein Schweigen foltern (u.a. durch ein Feuer auf seiner Brust“). Anschließend wurde Kinana vor Safiyas Augen umgebracht. Safiya wurde Mohammeds persönliche Beute, konvertierte zum Islam, um ihr Leben zu retten.

    9. Mohammed wird von Frauen verprügelt: korrekt. Hadith. Seine Frau Hafsa bint Umar hat ihn tatsächlich mit ihrer Dienerin im Bett erwischt. Außerdem war Aischa stinksauer und schwerst eifersüchtig auf Mo, weil er Hafsa als weitere Frau genommen hatte. Später verbündeten sich die beiden Frauen und krittelten an Mo herum. Diese Szene ist sozusagen eine Zusammenfassung.

    ——————

    Soviel zu den Fakten. Aber nochmal: Dieser im Westen vollkommen unbekannte Clip war nur ein Vorwand. Ein Anlaß zur Radale, um den Westen endlich unter die Blashemiegesetze der Scharia zu zwingen. Islamkritik soll kriminalisiert und verboten werden. Der nächste Anlaß wird schon gesucht.

  30. 5 mio $ für dieses filmchen?
    waren wohl eher 5$.

    grottenschlecht gemacht, aber es gilt die meinungsfreiheit!
    und wer damit nicht klar kommt, der soll ganz schnell von hier verduften!

  31. #25 GrundGesetzWatch (17. Sep 2012 23:30)

    Ich hab ihn mir von Youtube runtergeladen, aber beim Abspielen im VLC-Medienplayer ist die deutsche Übersetzung weg. Was muss ich es denn in den Einstellungen vom VLC umstellen?

    Das Video ist eben nicht hardsubbed, sondern nur softsubbed.

    Ich habe mal für dich die Untertiteldatei aus dem Browsercache geangelt. Du müsstest den nachfolgenden Text abspeichern unter dem gleichen Namen wie das Video und als Endung .srt wählen. Dann sollte der VLC die Untertitel automatisch abspielen

    1
    00:00:00,300 –> 00:00:06,100
    Wusstest Du dass unser Prophet 61 Frauen hatte? Bis zu elf gleichzeitig, sogar eine Freundin hatte er!

    2
    00:00:06,100 –> 00:00:08,000
    Ja, davon habe ich gehört.

    3
    00:00:08,000 –> 00:00:16,100
    Falls meine kranke Frau heute sterben würde, würde ich die Medizin verkaufen, die Nahrung essen und morgen ein junges Mädchen heiraten.

    4
    00:00:16,100 –> 00:00:20,600
    Na herzlichen Glückwunsch – Du solltest mich zu der Hochzeit einladen.

    5
    00:00:20,600 –> 00:00:25,600
    Ach halt die Fresse!

    6
    00:00:29,800 –> 00:00:36,200
    Maria, Maria!

    7
    00:00:36,500 –> 00:00:38,200
    Ja, was ist denn los?

    8
    00:00:38,200 –> 00:00:43,200
    Da kommen Angreifer! Sag Deiner Mutter dass wir die Klinik schließen und die Patienten entlassen müssen! Wir müssen nach Hause, sofort!

    9
    00:00:43,600 –> 00:00:48,600
    Ok!

    10
    00:00:55,800 –> 00:01:05,000
    Wartet! Unternehmt nichts, bevor nicht alles vorbei ist! Wartet auf meine Anweisungen.

    11
    00:01:05,700 –> 00:01:10,700
    Setzt den Platz in Brand. Brennt die Christen weg!

    12
    00:01:28,300 –> 00:01:34,900
    Die islamische Polizei hat 1400 Christen festgenommen – Sie unter Zwang gesetzt und danach umgebracht.

    13
    00:01:35,300 –> 00:01:37,100
    Warum machen die das?

    14
    00:01:37,100 –> 00:01:42,100
    Um die islamische Art zu schützen – die Polizei hat sich gegen die Christen gewandt.

    15
    00:01:42,900 –> 00:01:47,900
    Sie hätten tausende Leben retten können und viele Dollar an Steuergeldern sparen können.

    16
    00:01:48,700 –> 00:02:07,500
    Mann plus X … ergibt Islamistischen Terror.
    Islamistischer Terror minus X … ergibt Mann.

    17
    00:02:08,300 –> 00:02:13,300
    Aber… wofür steht "X"?

    18
    00:02:13,600 –> 00:02:15,700
    Das musst du selbst herausfinden.

    19
    00:02:16,200 –> 00:02:22,400
    Ein zwei Jahre alter Sohn, dessen Vater seit 6 Jahren tot gewesen sein soll?
    Das ist nicht möglich! Das ist ein Skandal!

    20
    00:02:22,400 –> 00:02:23,600
    Beruhige dich!

    21
    00:02:24,000 –> 00:02:35,600
    Wie soll ich mich beruhigen? Er kann nicht einen zwei-jährigen Sohn haben! Wir haben am gleichen Tag geheiratet. Mein Sohn … (Name) ist jetzt 6 Jahre alt. Wie verrückt ist das?!

    22
    00:02:36,000 –> 00:02:49,900
    Wir sind nicht dumm. Ich weiß, ich verstehe, Vater. Aber wir müssen die Schande verheimlichen! Nimm ihn! Zieh ihn als einen Deiner Sklaven groß, falls es sein muss.

    23
    00:02:49,900 –> 00:02:53,700
    Aber… Wie sollte ich ihn nennen?

    24
    00:02:54,200 –> 00:02:59,700
    Sein Name ist Mohammed. Wir können behaupten, dass der Vater nicht bekannt ist.

    25
    00:03:01,800 –> 00:03:05,800
    Es ist in Ordnung, mein Sohn.

    26
    00:03:08,300 –> 00:03:11,600
    Mohammed, Mohammed der Bastard, Deine Frau fragt nach Dir!

    27
    00:03:11,600 –> 00:03:17,600
    Meine Frau… meine Frau?
    ISS ES NICHT AUF!

    28
    00:03:22,500 –> 00:03:27,000
    Ich beobachte Dich! Iss es nicht auf!

    29
    00:03:27,000 –> 00:03:32,000
    Ok du Bastard… mit dem unbekannten Vater.

    30
    00:03:34,300 –> 00:03:39,300
    Hallo, bring mich zu meiner Frau

    31
    00:03:42,300 –> 00:03:45,100
    Komm her, Mohammed. Setze Dich, ich befehle es Dir!

    32
    00:03:49,900 –> 00:03:56,800
    Du hast keine Unterwäsche an. Bedecke Dich!

    33
    00:03:56,800 –> 00:03:59,200
    Entschuldigung!

    34
    00:04:00,600 –> 00:04:17,900
    Siehst Du ihn [den Teufel]?
    Tu Deinen Kopf zwischen meine Beine. Siehst Du den Teufel immer noch?

    35
    00:04:34,800 –> 00:04:39,800
    Und jetzt?

    36
    00:04:42,600 –> 00:04:47,600
    Er ist weg. Er ist weg! Wie hast Du das gemacht?

    37
    00:04:48,600 –> 00:05:10,000
    Ah, und das ist wohl das erste muslimische Tier! Wie heißt Du?
    Yafor? Sein Name ist Yafor! Yafor – magst Du die Frau?
    Nein – haha – Yafor mag die Frau nicht. Haha!

    38
    00:05:15,500 –> 00:05:17,500
    Bitte, mein Cousin, Du musst uns helfen!

    39
    00:05:17,500 –> 00:05:26,500
    Ich werde Dir helfen!
    Ich werde ein Buch für ihn machen. Es wird eine Mischung aus Versen der Thora und Versen der Bibel werden – eine Mischung zu falschen Versen.

    40
    00:05:26,900 –> 00:05:30,000
    Die Eingebungen [Offenbarungen] sind erloschen.

    41
    00:05:30,500 –> 00:05:35,500
    Wardka (?) ist tot – Und die Eingebungen sind erloschen.

    42
    00:05:37,500 –> 00:05:42,300
    Ich verstehe nicht – wo ist der Zusammenhang zwischen Wardkas Tod und den Eingebungen?

    43
    00:05:42,900 –> 00:05:51,600
    Nun, ich muss zum Berg zurückkehren – und eine Lösung finden, oder aber mich selbst umbringen.

    44
    00:05:51,600 –> 00:05:56,600
    Zweimal schon war ich oben auf dem Berg, um in den Tod zu springen.

    45
    00:05:56,900 –> 00:06:02,600
    Diesmal werde ich es tun! Mich umbringen!

    46
    00:06:04,500 –> 00:06:11,800
    Die Männer umbringen, (?). Wir sollten die Güter nehmen, die Kamele, jedes Tier und alles andere.

    47
    00:06:13,800 –> 00:06:18,800
    Was ist mit den Kindern, Meister?

    48
    00:06:20,500 –> 00:06:27,500
    Benutzt die Kinder wofür ihr wollt. Den Rest benutzen wir als Sklaven, um mehr Pferde kaufen zu können.

    49
    00:06:27,700 –> 00:06:31,000
    Gott, was ist, wenn wir in dem Krieg sterben?

    50
    00:06:31,000 –> 00:06:40,200
    Mohammed ist Allahs Bote! Und der Koran ist unsere Verfassung!

    51
    00:06:43,900 –> 00:06:46,400
    Ich verstehe das nicht…

    52
    00:06:46,400 –> 00:06:48,700
    Mein Ehemann ist gerade mit der Karawane los.

    53
    00:06:51,600 –> 00:06:58,100
    Alles klar. Gehe zu Deinem Zelt, ich komme.

    54
    00:07:04,700 –> 00:07:09,700
    Ist es nicht verwerflich für eine Frau, sich einem Mann anzubieten den sie nicht kennt?

    55
    00:07:10,000 –> 00:07:19,900
    Hast Du denn nicht gehört was Gott im Koran sagt?
    Der Meister darf begehren, wen er möchte, und soll kriegen, wen er möchte.

    56
    00:07:20,400 –> 00:07:22,800
    Gott liegt mit allem richtig was er im Buch sagt.

    57
    00:07:23,000 –> 00:07:33,600
    Desweiterem ist es einem Mann erlaubt, wenn sich eine verheiratete Frau ihm anbietet. Auch, wenn es dem Rest der Gläubigen nicht erlaubt ist.

    58
    00:07:34,600 –> 00:07:40,400
    Alles was Allah im Koran sagt ist wahr! Wie vergnüglich ist unser islamischer Weg!

    59
    00:07:40,700 –> 00:07:51,100
    Erinnert euch! Gott hat den Juden in der Thora die Zerstörung der Stadt Jericho befohlen. Und dabei alle Bewohner zu töten, sogar Frauen und Kinder!

    60
    00:07:51,900 –> 00:07:54,100
    Hab ich recht?

    61
    00:07:54,100 –> 00:08:07,100
    Ja, unser Gott tat das. Aber falls Du nicht bemerkt hast, er hat unserer Stadt auch eine 450 Jahre dauernde Chance gegeben. Ohne Gegenleistung (?).

    62
    00:08:08,700 –> 00:08:26,800
    Er forderte von niemandem, zum Judentum zu konvertieren. Bedenke, wir glauben an den selben Gott! Schon die Pharaonen glaubten an ihn, vor 5000 Jahren!

    63
    00:08:28,500 –> 00:08:45,500
    Es ist nicht genug, an den selben Gott zu glauben! Du musst sagen: Gott und sein Gesandter Mohammed. Geh und lese es im Koran! Oder zahle die Strafe!

    64
    00:08:48,100 –> 00:08:55,400
    Ich habe Deine Nachricht gekriegt. Und ich werde nicht den Koran lesen!

    65
    00:09:02,000 –> 00:09:05,100
    Deine Tochter soll die Sterne haben.

    66
    00:09:05,100 –> 00:09:11,500
    Ist dein Mohammed ein Kinderschänder? Meine Tochter ist ein Kind, und er ist 55!

    67
    00:09:11,500 –> 00:09:21,100
    Er ist 53 und nicht 55. Und er ist wohlhabend und mächtig. Es kommt nicht darauf an, ob du ja oder nein sagst.

    68
    00:09:21,500 –> 00:09:24,500
    Ist der Bote Gottes schwul?

    69
    00:09:24,500 –> 00:09:29,000
    Ja, ist er. Und er auch.

    70
    00:09:29,500 –> 00:09:36,500
    Das wusste ich. Aber ist der Meister dominant, oder unterwürfig?

    71
    00:09:42,800 –> 00:09:45,300
    Erinnerst Du Dich an diese Nacht (?)?

    72
    00:09:45,300 –> 00:09:47,500
    Ööh, natürlich, Meister.

    73
    00:09:48,900 –> 00:10:00,000
    Ich kenne ihn nicht…
    Du gehörst mir! Du bist nur für mich da!

    74
    00:10:05,500 –> 00:10:19,800
    Für Dich werde ich die Adoption zurückziehen. Die islamische Nation verbietet Adoption! Das wird der nächste Vers im Koran…

    75
    00:10:24,300 –> 00:10:37,600
    Mein Alter ist über die 120 Jahre hinaus, und in meinem ganzen jungen Leben habe ich nicht so einen mörderischen Hund wie Mohammed gesehen.

    76
    00:10:38,200 –> 00:10:48,800
    Er tötet Männer, nimmt Frauen und Kinder gefangen, raubt Karawanen aus, er bricht Vereinbarungen.

    77
    00:10:49,100 –> 00:11:02,300
    Er verkauft Kinder als Sklaven, nachdem er und seine Männer sie benutzt haben.
    Und das tut er im Namen Gottes!

    78
    00:11:03,900 –> 00:11:11,500
    Was für ein Gott ist das, dass er so unterdrückend und unfair gegenüber der Bevölkerung ist?

    79
    00:11:26,400 –> 00:11:31,400
    Denkt daran: Wer sich dem Islam verweigert, hat zwei Möglichkeiten: Bezahlen oder sterben.

    80
    00:11:31,900 –> 00:11:43,000
    Lasst uns nehmen, was er an Kostbarkeiten hat. Trennt ihm Arme und Beine – und dann den Kopf ab. Und tut es vor seiner wunderschönsten Frau- Sophia.

    81
    00:11:45,600 –> 00:11:50,600
    Haha, wie du befiehlst, Meister!

    82
    00:11:51,000 –> 00:11:55,700
    Ich würde gerne die letzten Worte hören, die Du zu Deiner Frau sagen willst.

    83
    00:11:55,800 –> 00:12:08,200
    Sophia, dies ist mein Wunsch: Gott erinnert sich an die Juden, und wird sie im heiligen Reich zusammenbringen…

    84
    00:12:08,800 –> 00:12:26,000
    Ich hoffe, er wird uns nicht vergessen, und ich hoffe, dass Mohammeds Söhne bezahlen werden für das Blut Großvaters und die Vergewaltigungen

    85
    00:12:26,000 –> 00:12:33,000
    unserer Frauen und unserer Kinder…

    86
    00:12:49,900 –> 00:12:54,900
    (Name), bitte, schimpfe nicht! Aysha könnte Dich hören…

    87
    00:12:55,200 –> 00:13:04,500
    Hast Du Angst vor mir? Falls sie mich heute Nacht nicht hört, werde ich sicherstellen, dass sie von dem Skandal mit meiner Dienerin erfährt.

    88
    00:13:04,500 –> 00:13:08,300
    Bitte, sag Aysha nichts! (?)

    89
    00:13:08,300 –> 00:13:12,800
    Brauchst Du Hilfe?

    90
    00:13:12,800 –> 00:13:21,200
    Ich kann alleine mit ihm fertig werden. In meinem Bett, in meiner Nacht!

    91
    00:13:24,200 –> 00:13:29,200
    Der Kampf, der Kampf! Glaubt mir, ich komme zu spät zum Kampf!

    92
    00:13:35,700 –> 00:13:40,700
    Jeder Nicht-Muslim ist ein Ungläubiger! Ihr Land, ihre Frauen, ihre Kinder gehören uns!

  32. Das Einzige, was Mohammedaner wütend machen könnte, sind die Wüstensöhne, die darüber spekulieren, ob Mohammed schwul ist. Schwul zu sein ist aber laut rotzgrüner Ideologie etwas Schönes und Positives, sodass man dem Produzenten hierzulande nicht mal aus dieser Szene einen Strick drehen könnte.

  33. Hier ist das Stück nochmal zum Nachlesen (mit allen Namen der Personen, viele davon die Salaf: Abu Bakr, Omar, Uthman), wie ich es übersetzt habe:

    –Jetztzeit in Ägypten–

    Ägyptischer Polizist: Zu ihrer Information, Doktor. Unser Prophet hatte 61 Frauen – davon 11 gleichzeitig. Er hatte sogar eine Freundin.
    Kopten-Doktor: Ich weiß, ich habe davon gehört.
    Stimme aus dem Off: Wenn meine kranke Frau heute stürbe, würde ich die Medizin verkaufen, das Obst essen und morgen ein junges Mädchen heiraten.
    Polizist: Ich werde sie morgen heiraten.
    Klinik-Assi: Herzlichen Glückwunsch, Constable. Vergessen Sie nicht, mich zur Hochzeit einzuladen!
    Polizist: Halt die Klappe, Rostam.

    Nachthemd-Mob erscheint.

    Doktor: Maria! Maria! … Maria!
    Tochter: Dari! Dari! Was geht hier vor?
    Doktor: Da ist ein wütender Mob auf der Straße. Sag deiner Mutter, sie soll alle Patienten aus der Klinik schicken. Wir müssen sofort nach Hause.

    Polizei fährt vor. Nachthemdbrüder zerdreschen die Klinik.

    Polizeileiter (hält seine Männer zurück): Keiner rührt sich! Nichts unternehmen, ehe das Ganze nicht vorbei ist.

    Mob wütet weiter.

    Polizeileiter, verschränkt die Arme: Wartet auf weitere Anweisungen.
    Bartscheich: Zündet den Laden an. Wir werden die gottverdammten Christen ausräuchern.

    Moslem-Mob wütetet weiter, erschlägt eine junge Frau, die ein deutlich sichtbares Kreuz an einer Kette trägt.

    Doktor (zu Hause): Die Islamische-Ägyptische Polizei hat 1400 Christen verhaftet. Sie gefoltert. Und zu dem Geständnis gezwungen, daß sie die Morde begangen haben.
    Tochter: Warum haben sie das gemacht?
    Doktor: Islamische Arterhaltung. Die ägyptische Polizei hat selber den Haß auf die Christen angestachelt. Dabei könnten sie 1000ende Leben und Millionen von Steuergeldern retten.

    Geht an die Tafel, schreibt:

    Menschheit + x = BT (Islamischer Terrorist)
    BT – x = Menschheit.
    Tochter: Was ist x?
    Doktor: Das mußt du selber herausfinden.

    —Schnitt in die Vergangenheit. Zottelbart Abdullah (Vater von Mohammed).—

    Kurzbart: Ein zweijähriger Junge, dessen Vater seit sechs Jahren tot ist? Das ist unmöglich! Das ist ein Skandal.
    Abdullah: Vater, beruhige dich!
    Kurzbart: Wieso soll ich mich beruhigen? Mein Sohn kann unmöglich ein Kind von zwei Jahren haben. Wir wurden am selben Tag verheiratet. Mein Sohn Hamsa ist sechs Jahre alt. Aber das (was du erzählst) ist Irrsinn.
    Abdullah: Vater. Wir sind nicht blöd. Ich weiß, ich verstehe, Vater. Aber wir müssen diese Schande verstecken. Du mußt ihn aufziehen. Notfalls als einen deiner Sklaven.
    Kurzbart: Wie soll ich ihn nennen? Wer soll sein Vater sein?
    Abdullah: Sein Name ist Mohammed. Und wir können ihn „der Vater ist unbekannt“ rufen.
    Kurzbart: Ja, ist gut, mein Sohn.

    –Schnitt. Einige Jahre später–

    Mohammed nagt an einem Knochen.

    Bilal: Mohammed! Mohammed der Bastard! Deine Dame befiehlt dich zu ihr.
    Mohammed: Meine Dame? Meine Dame?

    Zum Kind, das ihm gerade den Fleischknochen weggeschnappt hat: Iss das nicht auf!

    Geht ins Zelt kommt wieder raus. Zum Kind, das am Knochen nagt: Ich beobachte dich! Iss das nicht auf, du Giersack. Ich weiß du bist ein Gierschlund.
    Kind: Ok, du Bastard eines unbekannten Vaters.
    Mohammed: Was hast du gesagt?
    Kind: OK … du unbekannter Vater.
    Mohammed: Bilal – bring mich zu meiner Dame.
    Khadija: Komm rein, Mohammed. Ich befehle dir: Setz dich!

    Mohammed setzt sich auf den Boden.

    Khadija: Du trägst keine Unterwäsche.
    Mohammed: Agh!
    Khadija: Bedeck dich.
    Mohammed: Entschuldigung.
    Khadija: Siehst du ihn?

    Mohammed beginnt zu zucken.

    Khadija: Leg deinen Kopf zwischen meine Schenkel. …. Siehst du den Teufel immer noch?

    Mohammed stöhnt, vergräbt seine Nase tiefer.

    Khadija, hebt seinen Kopf: Siehst du ihn jetzt?
    Mohammed: Er ist weg. Khadija – er ist weg. Wie hast du das gemacht?

    –Schnitt: Mohammed, Khadija, Khadijas Cousin Waraqa vor Kreuz–

    Mohammed, glücklich: Und dies soll das erste moslemische Tier sein!

    Stürzt auf einen Esel zu

    Esel grunzt.
    Mohammed: Wie heißt du?
    Esel grunzt
    Mohammed: Yafor! Sein Name ist Yafor! Magst du Frauen?
    Esel grunzt
    Mohammed (lacht): Nein! Yafor mag keine Frauen. Tanzt herum, küßt Waraqa und Khadija, hüpft weg.
    Khadija (leicht verzweifelt): Bitte mein Cousin. Du mußt uns helfen.
    Waraqa: Ich werde dir helfen, Khadija. Ich werde ihm ein Buch machen, aus Versionen der Thora und Versionen des Neuen Testaments, und ich werde sie zu falschen Versen mischen.

    –Schnitt. Mohammed, Abu Bakr und ein Kumpel in der Wüste–

    Mohammed: Und die Eingebung ist verschwunden!
    Abu Bakr: Waraqa ist tot. Und die Eingebung ist verschwunden.
    Kumpel: Ich verstehe das nicht. Wo ist der Zusammenhang zwischen Waraqas Tod und der Eingebung?
    Mohammed (guckt in die Ferne): Ich werde zurück in die Berge gehen. Dort werde ich entweder eine Lösung finden oder mich umbringen. Auf den Berg klettern, runterspringen, mich töten. Ich wollte mich früher schon zweimal umbringen, indem ich vom Berg gesprungen bin!

    Abu Bakr und Kumpel sehen sich zweifelnd an.

    Mohammed (völlig entrückt): Jetzt… werde ich mich umbringen. Mich umbringen

    Wankt los.

    –Schnitt. Einige Jahre später–

    Mohammed (klar und entschlossen vor seiner Räuberbande Omar, Uthman, Abu Bakr = salaf): Die Männer umbringen, die Frauen gefangen nehmen.

    Fieses Gelächter.

    Mohammed: Wir sollen das Eigentum rauben. Die Kamele. Alle Tiere. Alles, was wir finden.
    Uthman: Was ist mit den Kindern… Herr? Du weißt, einige von uns … mögen Kinder.
    Mohammed: Macht mit ihnen, was ihr wollt. Der Rest wird als Sklaven verkauft, damit wir mehr Schwerter und Pferde kaufen können.
    Omar: Gott! Was, wenn wir sie hiermit töten? Zeigt sein Schwert.

    –Schnitt–

    Mohammeds Gefährten schwingen blutige Schwerter, brüllen: Mohammed ist unser Gesandter! Der Koran ist unsere Verfassung!

    –Schnitt–

    Alter Jude: Du verstehst nicht.
    Junge Frau: Mein Mann ist gerade mit der Karawane aufgebrochen.
    Mohammed: Ja … geh und warte auf mich in deinem Zelt. Ich komme.

    Frau geht

    Andere Frau: Ist es nicht schamhaft für eine Frau, sich vor einem Mann zu entblößen, den sie nicht kennt?
    Mohammed: Hast du nicht gehört, was Gott im Koran gesagt hat? Der Herr kann begehren, wen immer er will. Und ihm wird gegeben, wen immer er begehrt.
    Frau (resigniert): Gott ist wahr in allem, was er in dem Buch gesagt hat.
    Mohammed: Ebenfalls, daß, wenn sich eine verheiratete Frau dem Herren anbietet und er sie begehrt, sie ihm erlaubt ist. Sogar, wenn dies den anderen Gläubigen nicht erlaubt ist.
    Dicker Salaf: Alles, was Allah im Koran sagt, ist wahr. Wie angenehm sind unsere islamischen Wege.

    Mohammed: Denkt daran: Gott befahl den Juden in der Thora, die Stadt Jericho zu zerstören. Alle Leute zu töten. Sogar die Frauen und Kinder. Habe ich Recht?
    Alter Jude: Ja. Elohim unser Gott tat das. Aber hast du bemerkt, daß er dieser Stadt auch 450 Jahre Zeit gab, sich zu ändern? Und er erwartete keine Gegenleistung. Oder Bekehrungen zum Judentum. Mache deinen Geist frei. Wir glauben an einen, denselben Gott. Ehe du geboren wurdest, glaubten sogar die Pharaonen an diesen Gott – vor 5000 Jahren.
    Mohammed: Ich habe genug. Wir glauben nicht an einen Gott. Du mußt sagen „Gott und Mohammed, sein Gesandter“. Jetzt! Geh, lies den Koran. Geh nach Palästina (römisches Palästina, ed.) oder zahle die Kopfsteuer.
    Alter Jude: Ich habe deine Botschaft erhalten. Und ich werde deinen Koran nicht lesen.

    Spuckt aus. Mohammed hält seine Männer zurück, die ihn umbringen wollen.

    –Schnitt. Abu Bakr und seine Zweitfrau Umm Ruman, Mutter von Aisha–

    Abu Bakr: Meine Tochter soll die Sterne bekommen.
    Umm Ruman: Ist dein Mohammed ein Kinderschänder? Unsere Tochter ist ein Kind und er ist 55 Jahre alt.
    Abu Bakr: 53 , nicht 55. Und er hat Reichtum. Und Macht. Meine Tochter soll seine Braut sein, egal ob sie ja oder nein sagt.

    –Schnitt. Mohammed, Abu Bakr, Omar, Uthmann weitere Salaf–

    Mohammed trinkt einen Schluck.

    Uthman zischt den anderen an: Ist er schwul?
    Salaf: Ja, ist er. Und Omar ebenso.
    Uthman: Ja. Das weiß ich. Aber der Meister – ist er dominant oder unterwürfig?
    Mohammed unterbricht: Erinnert ihr euch an die Nacht des Dschinns?
    Alle Salaf: Äh … Aber natürlich!

    -Schnitt. Mohammed und Aisha.–

    Mohammed fummelt genießerisch an ihn herum.

    Mohammed: Du gehörst mir. Du bist nur für mich. Deinetwegen werde ich jetzt Adoptionen verbieten. Die islamische Nation verbietet Adoptionen, weil ich das so sage. Das wir der nächste Vers des Koran.

    –Schnitt. Der Tod von Umm Qirfa–

    Umm Qirfa: Ich bin über 120 Jahre alt. In meinem gesamten jungen Leben habe ich nicht so einen mörderischen Verbrecher wie Mohammed gesehen. Er tötet Männer, nimmt Frauen und Kinder gefangen, raubt die Karawanen aus, bricht Vereinbarungen und Verträge. Er verkauft die Kinder als Sklaven, nachdem er und seine Männer sie benutzt haben. Und was noch schlimmer ist. Er tut das alles im Namen Gottes. Was ist das für ein Gott, der so ein Unterdrücker ist? So ungerecht zu den Menschen?

    Umm Qirfa wird schreiend von zwei Kamelen zerrissen.

    –Schnitt. Mohammed mit seiner Gang. Kinana und Safiya von den Banu Nadir.–

    Mohammed (wühlt durch einen Schatz): Wer immer sich weigert, dem Islam zu folgen, hat zwei Möglichkeiten: Kopfsteuer zahlen oder sterben. Und nun laßt uns den nächsten Schatz finden. Schneidet seine Arme und Beine ab, dann seinen Kopf. Und macht es vor den Augen seiner wunderschönen Frau Safiya.
    Salaf (lacht dreckig): Wie du befiehlst, Herr.

    Kinana unter Folter.

    Mohammed: Ich möchte es wissen: Was sind die letzten Worte, die du deiner Frau sagen willst?
    Kinana: Safiya. Dies ist mein Wille. Gott erinnert sich der Juden. Und wird sie im Heiligen Land zusammenführen. Ich hoffe, daß er unsere Liebe nicht vergißt. Und daß Mohammeds Nachkommen verflucht sind, weil er unser Blut vergossen und unsere Frauen vergewaltigt hat, uns gefoltert und unseren Reichtum geraubt hat.
    Safiya: Kinana … Kinana … oh, nein!

    Kinana wird mit einem Schwert in den Rücken umgebracht.

    –Schnitt. Mohammed, im Bett mit Maria der Koptin(einer Sklavin von seiner Frau Hafsa).–

    Mohammed: Hafsa, bitte schrei nicht. Aisha kann dich hören.
    Hafsa: Hast du Angst vor einem Kind? Sie kann mich heute nacht nicht hören. Aber ich werde sicherstellen, daß sie von dem Skandal erfährt, daß du dich heute nacht nicht um mich gekümmert hast.

    Prügelt ihn mit einer Pfanne durchs Zelt.
    Mohammed: Bitte. Erzähl es nicht Aisha. Ich werde deinen Vater zum Kalifen der Muslime machen.
    Aisha kommt rein. Beide Frauen prügeln Mohammed im Kreis herum.

    Hafsa: In meinem Bett! In meiner Nacht!
    Mohammed: Ich bin spät dran. Ich muß in die Schlacht. Laßt mich, ich komme sonst zu spät!

    –Schnitt.–

    Mohamed blickt über seine Reiter.

    –Schnitt.–

    Im blutigen Hemd mit blutigem Schwert.

    Mohammed: Jeder Nicht-Moslem ist ein Ungläubiger! Ihr Land, ihre Frauen, ihre Kinder sind unsere Beute!

    Ende. Mohammeds Kopf verschwindet in Flammen.

  34. #90 Ambre66   (18. Sep 2012 14:36)
     
    #63 1. Advent 2009
    Habe gerade das Video einem Kollegen ohne Ton gezeigt und ihn gefragt wo das wohl sei –

    ******************
    Ja, man kann es wirklich kaum fassen! Die Artikel auf „Riposte Laïque“ drücken dementsprechend Empörung aus. Die französischen Medien werden das nicht unter den Tisch wischen (können). Innenminister Valls bekommt viel Arbeit…

Comments are closed.