Hallo PI-News, kommentarlos drei Fotos von meinem heutigen, ziemlich befremdlichen Einkauf bei „Real“ in Mülheim an der Ruhr. Die Fotos sprechen Bände. Ein Video wollte ich nicht aufnehmen, denn dann hätte man noch die (ziemlich laute) türkische Folklore-Musik hören können.

(Von Manuel E.)

image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Eine Islamisierung kann ich nicht erkennen. Es gibt doch genug Produkte aus dem Ausland in deutschen Geschäften. Warum nicht auch türkische?
    Immerhin wohnen viele Türken in Deutschland, nicht zuletzt im Ruhrgebiet.

  2. „Eine Islamisierung kann ich nicht erkennen.“

    Manchem scheinen die Türkenflaggen im Meterabstand schon gar nicht mehr aufzufallen.

  3. #2 WahrerSozialDemokrat (10. Sep 2012 20:53)

    Wenn die „Israelische Woche“ läuft, komme ich mit meiner Iraelflagge dazu…
    Aber, da können wir lange warten.
    Würde eine Isaelwoche in Mühlheim/Ruhr abgehalten, gäbe es einen Aufschrei der rot-grün-linken-muslime. Die Zeiten sind vorbei solches tun zu können im „Pott“.

  4. Sehr schön…weiter so…im Sur-Real werde ich jedenfalls nicht mehr einkaufen.

    In Mannheim, mit seinem extrem hohen Ausländeranteil, werkeln jetzt Werbe- und Marketingstrategen, wie man diese „Marktlücke“ der ausländischen Konsumenten am besten bedienen kann.

    Sur-Real scheint hierbei ja ein glücklicher Vorreiter zu sein.

    Lidl hat in Italien auch seine deutschen Produkte, aber dort wimmelt es nicht von Deutschlandfahen, oder Deutschlandstickern.

  5. Türken hin, Islamisierung her….
    Ich habe mir vor einiger Zeit gesagt, das ich lieber zum Italiener, zum Chinesen oder einfach zur nächsten Frittenbude gehe. Ein Dönerladen wird mein Geld nicht mehr sehen. Wer weis schon, welche Bereicherungen die in ihren Soßen verstecken…. Wenn ich sonst einkaufen gehe, dann überall… Nur an so einem Türkenladen geh ich immer wieder gerne ….. vorbei. Die brauchen mein Geld nicht und ich weigere mich schlichtweg da überhaupt einzutreten…. Kann jeder machen wie er will.
    Klarer Fall von Antitürkiismus oder sowas 🙂

  6. Anderseits finde ich es gut, wenn man mich warnt… denn ich kaufe keine Lebensmittel aus islamischen Ländern.

    Nicht weil ich etwa Vorurteile habe, aber ich möchte weder Schächten, noch Scharia-Versklavung finanziell unterstützen…

  7. Der Real hat auch bei uns ( Nähe Koblenz) russische, bzw. asiatische Waren im Angebot.
    Es schmeckt aber nicht. Asiatische Lebensmittel schmecken einfach besser im Asia Shop. Und billiger sind sie dort meist auch noch.
    Das gilt wohl auch für türkische Lebensmittel.
    Ich kann hier aber höchstens eine indirekte Islamisierung feststellen. Schließlich hängt dort die türkische Fahne und nicht die schwarze des Propheten.

    MFG, ^v^

  8. Na und ? Sowas ist doch nun wirklich nicht schlimm, im Gegenteil. Es wäre schlimm wenn sowas verboten sein sollte. Bei mir im Supermarkt was zuletzt alles voll mit brasilianischen Fahnen. Ist doch voll ok, schließlich ging es auch um Waren aus diesem Land. Man kann es auch übertreiben mit Kritik, das hier hört sich ja bald an wie „Ausländer raus“ und das ist sicher nicht das, wofür ich stehe.

  9. Was sieht mein trübes Auge? die haben Raki!!! Leegggäääääääääääääääääääääääääääär 😛

  10. Harter Alkohol=Islamisierung.
    PI da habt ihr aber geschlafen.
    Gerade Alkohol aus islamischen Zeichen ist ein Zeichen gegen der Islamisierung.
    Außerdem wieso beschwert ihr euch nicht gleich noch über Italiener oder asiatische Supermärkte.
    Haltet euch lieber an die Islamkritik.

  11. @15 brasilien versucht nicht uns mit seinen Einwohnern zu übernehmen. Auch wollen sie nicht auf Teufel komm raus ihre Religion bei uns installieren (ok sind eh mehr christlich). Ist schon sehr befremdlich was der Realleiter da so macht in Mühlheim.

  12. Ich wohne in einer stark bereicherten Stadt, wo auch Burkas durch den Real huschen. Aber unser Real hat es noch nicht gewagt! Ich habe noch kein einziges halal-Siegel entdeckt.

  13. “Real” ist eine Schei…-Firma.
    Teuer, Null Service und noch Probleme mit der Frische (Fleisch).

    Sogar in Ost-Europa, wo die Anforderungen niedriger sind, hat sie schnell einen schlechten Ruf erworben.

    Nun, versucht sie sich bei Türken abzubiedern (wie seinerzeit Schlecker).
    Das wird nicht helfen.

  14. Sind die Deutschen Produkte auch mit Deutschen Fähnchen geschmückt?

    Grundsätzlich fände ich es gut, wenn alle Prdukte mit entspr. Länder-Fähnchen gekennzeichnet sind. Würde mir viel Zeit ersparren…

  15. Dass die dort Efes-Bier verkaufen, hat übrigens nix mit Islam zu tun. Der Erdogan hat neulich Bier auf Musikfestivals verboten. Das war von der Marke Efes.

  16. Ich mach mir im Supermarkt immer den Spass bei sorgfältig getrennten Fleischsorten oder wenn einen das „halal“ angrinst ein wenig das Sortiment durch zu mischen. Ein solches Regal schreit gerade zu danach das ein paar Gläser Leberwurst da zwischen gehören.

  17. Fällt nur mir die Ironie dabei auf?

    Türkenfahnen bei REAL, bei R_E_A_L_!!!!!!

    Aber Islamisierung ist Hinrngespinst…..

    Unfreiwillige Wahrheit…

  18. Deutschland wird einst überall so aussehen, mit freundlicher Unterstützung von Bürgerkrieg90/Grüne Khmer, die noch nie ein Problem gelöst aber viele neue Probläme geschaffen haben.

    Hier als Beispiel Joschka Fischers Staatsgründung „Kosovo“, 13 Jahre nach seinen Bomberbefehlen, den ersten in Deutschland seit Hermann Göring (Totaler Krieg45/Braune):

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article109128390/Kosovo-die-labile-Freiheit-eines-failed-state.html

    Kosovo – die labile Freiheit eines „failed state“

    Es ist Augenwischerei zu glauben, dass aus dem einstigen Kriegsgebiet ein stabiler oder sogar prosperierender Staat geworden ist. Den Verantwortlichen in Pristina ist dieses Problem aber ganz recht. Von Stefanie Bolzen

    Im Schatten der Euro-Krise kaum beachtet, hat in Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, eine historische Stunde geschlagen. Das Parlament des ehemaligen UN-Protektorats feierte die Entlassung in die volle Souveränität.

    Seit Kriegsende im Sommer 1999 bestimmten ausländische Experten und Militärs die Geschicke der ex-jugoslawischen Provinz. Künftig werden sich zumindest offiziell keine von der internationalen Gemeinschaft entsandten Technokraten mehr einmischen, wenn der kleine Staat über seine Zukunft entscheidet.

    Gescheitertes Projekt

    Wenn die EU an diesem geschichtsträchtigen Tage eine ehrliche Analyse wagen würde, müsste sie zu dem unangenehmen Ergebnis kommen, dass das Projekt Kosovo in weiten Teilen einen „failed state“ hervorgebracht hat – trotz der 3,3 Milliarden Euro, die seit 1999 allein aus EU-Töpfen auf den Balkan geflossen sind.

    Trotz des Einsatzes von Zehntausenden Soldaten, die dort einen weitgehenden Frieden garantiert haben. Trotz unzähliger Konferenzen und Brüsseler Diplomatenkunst, um die auf die Macht pochenden Serben mit Zuckerbrot und Peitsche im Zaum zu halten.

    Es ist Augenwischerei, zu glauben, dass das einstige Kriegsgebiet den Schritt zu einem stabilen oder sogar prosperierenden Staat gemacht habe. Noch immer ist fast jeder Zweite ohne Arbeit, ein Drittel der Menschen lebt unter der Armutsgrenze.

    Hürden für Entwicklung

    Der Norden des Landes bleibt ein Pulverfass, auch 13 Jahre nach Kriegsende haben die Serben dort die Kontrolle. Die Region ist auch deshalb so instabil, weil sie international operierenden Kriminellen als Drehscheibe für Schleusergeschäfte Richtung EU dient.

    Noch schwerer wiegt, dass sich die politische Elite des Landes, angeführt von dem Ex-UCK-Anführer und heutigen Premier Hashim Thaci, ab jetzt noch ungestrafter an dem wenigen, das das Kosovo zu bieten hat, bereichern kann. Zumal der Staat nach wie vor von fünf EU-Ländern nicht anerkannt wird und kein UN-Mitglied ist – eine riesige Hürde für die wirtschaftliche Entwicklung.

    Den Verantwortlichen in Pristina ist dieses Hemmnis aber ganz recht. So können sie weiter der internationalen Gemeinschaft die Schuld für die Misere geben.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  19. Ich muss gestehen ich hatte bis heute keine Ahnung über die Begriffe: halal & haram. Vielleicht geht es anderen Lesern ebenso.

    Habe mich deswegen gerade eben schlau gemacht:

    In der Lehre und dem religiösen Recht des Islam ist Erlaubtes von elementarer Bedeutung.
    Nur Lebensmittel, die halal (= erlaubt, rein) sind, dürfen von Muslimen konsumiert werden.
    Dagegen bezeichnet der Begriff „haram“ verbotene Nahrungsmittel, wie z.B. Schweinefleisch
    und Alkohol. Als „makruh“ werden Lebens- und Konsummittel bezeichnet, die verpönt sind.

    PDF-Datei
    http://www.lfl.bayern.de/iem/qualitaetssicherung/06203/linkurl_0_115.pdf

    Die Fotos sprechen wirklich Bände. Sogar was das Essen anbelangt brauchen die eine Extrawurst.
    In den Laden würde ich auch nicht mehr reingehen.
    Es soll ja auch schon Läden geben, wo Deutsche erst gar nicht mehr bedient werden.

    Beim Geld des deutschen Steuerzahlers gibt es anscheinend kein „haram“?

  20. #7 antonio (10. Sep 2012 20:59)

    Das ist ja die Sauerei: Darauf wird aus Angst verzichtet. Im Gegenteil: Die EUdSSR tut alles, um Israel zu boykottieren, auch wenn sie sich offiziell dem islamischen organisierten „Boycot, Deinvestment, Sanctions“ (BDS) noch nicht angeschlossen hat.

    http://www.qcea.org/wp-content/uploads/2012/08/bp-eusettlementtrade-version2-de-aug-2012.pdf

    Kein Hahn hat danach gekräht, keine Sau danach gegrunzt, als das israelische Gaza ägyptisch und das isrealische Judäa und Samaria jordanisch besetzt waren – ja, sogar Teile der jeweiligen Staaten, die sie im islamischen Kollektivangriff von fünf arabischen Moslem-Staaten (entstanden genau wie Israel = damals Cisjordanien im Gegensatz zu Jordanien = Transjordanien) aus der osmanischen Konkursmasse, verwaltet von Briten und Franzosen – Saudi, Irak, Ägypten, „Trans“-Jordanien, Syrien, plus der Armee des Muftis von Jerusalem plus dem britischen Arab-Korps) am Tag der Unabhängigkeit 1947 angegriffen – an jenem Tag, als die Handvoll der in Israel = Cisjordanien lebenden Araber es ablehnte, den eigenen Staat neben Israel und neben Transjordanien (!) zu akzeptieren. Nein – lieber totale Vernichtung des Judenstaates. Da waren sich alle Araber in ihrem koranisch induziertem Judenvernichtungswahn einig.

    So geht das bis heute. Mohammedaner willen nur eines: Ganz Israel vernichten. Keine zwei Staaten, keine „friedliche Koexistenz.“ Erst wenn das Banner des Jihad über Jerusalem weht, dürfen die drei überlebenden Juden als Dhimmis buckeln.

    Komisch nur: Ich höre von der EU nie einen Vorschlag, türkische Waren bspw. aus Gaziantep und Kurdengebieten zu boykottieren, weil die Türkei Kurdistan besetzt. Nöööö – da sind alle froh, daß die kompromißlose Türkei die kompromißlosen Kurden in Schach hält. Aber daß die netten Israelis es wagen, auf ihrem winzigen israelischen Staatsgebiet, das per Krieg und jordanischer/ägyptischer Besetzung von mörderischen Arabern namens „Palis“ beansprucht wird, auch noch Landwirtschaft zu betreiben und zu wohnen, ist natürlich schrecklich./zorn

  21. Bei Real gibt es auch andere Spezialitäten, zum Beispiel russische, die stehen immer in der dunkelsten Ecke, wo man nicht mal zufällig vorbeilaufen kann. Auf das Essen der Herrenmenschen soll aber aufmerksam gemacht werden, schließlich wird es ja in 30-40 Jahren nur dieses Essen in Deutschland geben. Irgendwann kaufe ich mir ein Häuschen irgendwo in Schleswig und züchte Schweine, damit wird man später gutes Geschäft machen konnen, exotisch, leider nicht ungefährlich.

  22. Türkei-Wochen bei Real?
    Oder eher der Versuch, die immer mehr werdende türkische Kundschaft den Türken-Supermärkten abspenstig zu machen?

    Dazu eine Beobachtung aus einem solchen Türkensupermarkt in Bonn:
    Die grosse Auswahl an Obst, Gemüse und Kräutern, kombiniert mit eher moderaten Preisen auf relativ viel Fläche, lockt viel Kundschaft, auch Deutsche, ins Geschäft. Es läuft mittlerweile schon seit einigen Jahren recht gut, und es gibt mehrere Filialen.

    Das Erstaunliche ist aber die Herkunft der Nicht-Südfrucht-Ware:
    Egal, ob Sommer oder Winter, egal ob Salat, Möhre, Apfel oder Erdbeere, Stachelbeere oder Kürbis, Basilikum, Oreganum oder Thymium – es kommt immer alles aus Meckenheim!

    Meckenheim ist ein Ort in der Nähe von Bonn, viele Obstplantagen… aber logischerweise keinesfalls eine derartige Wundergegend, in der eine solche Vielfalt an Lebensmitteln zu jeder Jahreszeit problemlos und kostengünstig produziert werden kann.

    Ich vermute eher, da hat der Obergemüsetürke mal spitzgekriegt, dass die Biodeutschen zur Zeit auf „regional produzierte“ Lebensmittel stehen… und hat halt den Untergemüsetürken entsprechende Anweisungen fürs Schildermalen gegeben.
    Aber wenn die Leute es nun mal glauben wollen… 🙂

  23. #21 WahrerSozialDemokrat (10. Sep 2012 21:18)

    Sind die Deutschen Produkte auch mit Deutschen Fähnchen geschmückt?

    Grundsätzlich fände ich es gut, wenn alle Prdukte mit entspr. Länder-Fähnchen gekennzeichnet wären. Würde mir viel Zeit ersparen…

    Ja, das wäre gut. Bin auch dafür!

  24. Real hat mir noch nie wirklich zugesagt und mehr als ein paar Kleinigkeiten habe ich dort nicht gekauft. Ab sofort entfallen auch diese Kleinigkeiten.

  25. #15 TheWizard (10. Sep 2012 21:06)

    Man kann es auch übertreiben mit Kritik, das hier hört sich ja bald an wie “Ausländer raus” und das ist sicher nicht das, wofür ich stehe.

    Ich war früher – also begeistert in den 70er/80ern, dann nachlassend, weil daran gewöhnt – ein uneingeschränkter Fan von Länderwochen. Dann stellte sich langsam raus, daß z.B. türkische Länderwochen wichtiger waren als israelische und die restlichen Länderwochen gar nicht mehr auftauchten. Wenn ich darüber sprach, war ich nach und nach „ein Ausländerfeind“ (weil ich den Hype um die Türkei kritisierte) und „Rassistisch“ (weil ich Israel unterstützte). Die anderen Länder spielten gar keine Rolle mehr.

    Ich finde Länderwochen immer noch toll – aber ich meide inzwischen islamische Länder mit islamischer Staatsdoktrin, unterstütze die seltenen Bekenntnisse zu Israel und genieße den Rest – seltsamerweise hat man mir doch so üblem „Ausländerfeind“ in dem Zusammenhang mit Schweden, Norwegern, Isländern, Kanadiern, Franzosen, Iren, Amerikanern, Ecuadorianern, Brasilianern, Argentiniern, Japanern, Südafrikanern etc.pp. noch nie das vernichtende Diktum „Ausländerfeind“ entgegengeschleudert. Ich bin aber pauschal eine „Ausländerhasser“, wenn ich islamisch doktrinierte Leute nicht mag – selbst wenn das deutsche Konvertiten sind.

  26. Hier in Solingen gibt es einige Tuerkische Süpermaerkte!
    bei keinem, keinem den ich von innen kenne wird die Türkei oder ihre Devotionalien zur Schau gestellt oder aufgezwungen !
    Es muss sich oben also um ne Aktionswoche von einem übereifrigen Marktleiter handeln 🙂

  27. @ poeton

    Es gehört zum Grundwissen von Islamkritikern, die Sichtweise der Mohammedaner zu kennen. Die Welt wird in „halal“ (erlaubt) und „haram“ (verboten) eingeteilt. Eine weitere Unterscheidung ähnlicher Art ist das „Dar al-Islam“ (Haus des Islam, sprich islamische Staaten) und das „Dar al-Harb“ (Haus des Krieges, sprich Staaten, die mit dem Islam nicht viel am Hut haben). Bei Verwendung bestimmter Schlagworte durch Mohammedaner ist Vorsicht geboten, denn beispielsweise meint „Gerechtigkeit“ aus deren Perspektive nicht die westliche Vorstellung davon, sondern die islamische Ordnung, sprich die grundgesetzwidrige Scharia.

  28. #3 WahrerSozialDemokrat (10. Sep 2012 20:53)

    „Ist das ein Dauerzustand?

    Oder war es eine türkische Woche…“
    …………………………………………………………………………………………….

    Und darauf sollte dann die KEHRWOCHE folgen, die ist mir von allen am liebsten. Hinweg mit dem…. 😛

  29. Autsch.

    Da wird erwartungsgemäss bald die „anti“rassistische „Anti“Fa bei Real aufschlagen, um den Antinationalismus durchzusetzen.

    Oder sind antinationale Antifanten etwa doch Rassisten, die nur bei Deutschlandfahnen Randale veranstalten?
    😉

  30. @ Babieca

    Im „kultursensiblen“ Sprachgebrauch nennt man das „antimuslimischen Rassismus“. Wenn man deutschstämmige Salafisten wie Pierre Vogel für wahnsinnig erklärt, ist man eben ein übler „antimuslimischer Rassist“.

  31. Der Würzburger Flaggenspuk war noch viel schlimmer. Wenn ein privater Anbieter meint, sich anbiedern zu müssen, kann man als Deutscher mit Boykott reagieren. Wenn aber Träger von Hoheitsgewalt türkisieren (so war das ja in Würzburg), kann man schlecht ausweichen. Bestenfalls kann man umziehen, damit sein Kind doch noch auf eine normale Schule kann.

  32. #34 Bonn

    Da habe ich es doch glatt gewagt ohne Grundwissen den Islam zu kritisieren. Hoffentlich ist das nicht wieder „haram“.

    Bin ja noch neu in dieser Disziplin, aber keineswegs lernunwillig. Kann also nur besser werden 🙂

  33. In Deutschland erwerben viele muslimische Verbraucher Fleisch und Fleischverarbeitungs-produkte nicht in den Billig-Discountern (z.B. Aldi, Lidl), in denen sie viele andere „unsensible“ Lebensmittel kaufen, sondern in muslimischen Geschäften (sog. „Onkel-Mehmet-Läden“).

    Wieder was gelernt!

  34. Real scheint übrigens einer der Eurabisierungsgewinnler zu sein, der an der innereuropäischen Wohlstandsumverteilung partizipert und sich aktiv an dieser Umverteilung aus Deutschland weg beteiligt hat.

    Real Markt – Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz steigt

    In Deutschland ist Real mit 343 Supermärkten vertreten. Aufgrund einer neuen strategischen Ausrichtung plant die Real-Unternehmensgruppe bis Ende 2009 von diesem Bestand 33 Filialen abzugeben. Im Ausland hingegen sollen 15 weitere Märkte entstehen. Zurzeit gibt es 96 Häuser in der Türkei, Polen, Russland und Rumänien. Mittelfristig sollen in Osteuropa jedes Jahr 15 neue Märkte hinzukommen. So ist beispielsweise 2009 der Markteintritt in der Ukraine geplant. Grund hierfür ist insbesondere das hohe Wachstumstempo in den osteuropäischen Regionen.

    http://www.kaufda.de/Geschaefte/Real

    In Deutschland gute Gewinne eingefahren und zum Dank dann Filialen geschlossen und Mitarbeiter entlassen.

    Wer ist als Angestellter noch so blöde, mit diesen Firmen Solidarität zu üben und beispielsweise auf Weihnachtsgeld zu verzichten, wenns dem Geschäft mal dreckig geht?

  35. #27 poeton (10. Sep 2012 21:30)

    Es wird noch schlimmer: Halal und Haram, Erlaubt und Verboten, bezieht sich nicht nur auf Lebensmittel, sondern das ganze islamische Leben. Jede Verhaltensweise.

    Und weil der Koran mehrfach sagt „Ihr (= Moslems) seid die beste aller Gemeinschaften, die das Erlaubte (Halal) gebietet und das Verbotene (Haram) ächtet“, begründet sich daraus die islamische Selbstjustiz, die es allen islamischen Männern erlaubt, in ihrem Umfeld als totalitäre Religionspolizei aufzutreten. Dieses Prinzip der koranisch gebotenen Selbstjustiz (= Blockwartbefugnis) heißt Hisba. Sie ist auch dafür verantwortlich, daß „Ungläubige“ oder „verwestliche Schwesten“ gekillt werden. Alles für die Aufrechterhaltung von Allahs Befehlen.

    Der Islam hat die übelsten angeborenen Verhaltensweisen (alle affektiven, unbeherrschten Handlungen, die Macht durch Gewalt demonstrieren) der Menschen zur Religion gemacht. Alle echten Religionen haben die übelsten angeborenen Verhaltensweisen des Menschen versucht zu zähmen.

    Der Islam ähnelt daher eher einer auf Angst und Macht basierenden kriminellen Vereinigung denn einer Religion. Auf die Parallelen in Glauben, Organisation, Verhalten und Loyalität zwischen Islam, Mafia, Ndrangheta, Drogenkartellen, afrikanischen Mordmobs und Warlords sowie Latino-Banden und Knast-Gangs wurde hier schon öfters hingewiesen: Krieg-Beute-Gewalt-Sieg-Frauen=Dreck=Fickware-„wer den Kodex verläßt, ist tot“.

  36. #42 Babieca

    Der Islam hat die übelsten angeborenen Verhaltensweisen (alle affektiven, unbeherrschten Handlungen, die Macht durch Gewalt demonstrieren) der Menschen zur Religion gemacht.

    Darum ist er ja so erfolgreich. Nix da mit andere Wange hinhalten. Immer auf die Zwölf!

    Wo soll das bloß noch enden, wenn die mal fertig sind. Etwa im D?r al-Isl?m also „Haus des Friedens“?

    Irgendwie schwer vorstellbar 🙂

  37. #37 Bonn (10. Sep 2012 22:01)

    Wie konnte ich das nur vergessen! 😳 Ich chleudere mich zu Poden!

    😉 😉 😉

    P.S. Danke für die Arbeit als Ratsherr.

  38. Deutsche Politiker, Richter, Polizisten, Supermärkte…. schaffen Deutschland ab und nicht die Mohammedaner.

    Die Mohammedaner und der Islam wären ein Firlefanz und Kinderschreck wenn Politik, Richter, Polizisten, Supermärkte, etc. richtig ticken würden.
    Da diese Gruppen aber nicht richtig ticken und den Mohammedanern Tür und Tor öffnen, ist unsere Lebensweise bedroht.

  39. #47 Kriegsnobelpreisträger

    Das ist Diskriminierung! Ich verlange Regale mit der Stauffenberg-Flagge.

    Wäre er erfolgreich gewesen, dann ja. So aber nicht!
    Könnte ja jeder kommen!

  40. #46 poeton (10. Sep 2012 22:29)

    #43 TheNormalbuerger

    Dann sitzt man wieder in der Quarantäne und hadert mit sich selbst. Aber die nächste Amnestie kommt bestimmt!

    Der Erziehungsfaktor ist hoch! 🙂

    Ich äußere mich hier nicht mehr über Türken. Eigentlich wurde bisher alles gesagt.
    Man kann ja auch alternativ den Bildschirm anbrüllen.

  41. Ich habe meine speziellen Maßnahmen, die ich für mich selbst beschlossen habe und entsprechend durchführe:

    1. Einkauf in türkischen Gemüseläden findet nicht statt.

    2. Dönerbuden betrete ich nicht, geschweige denn, dass ich einen Döner oder andere dort angebotene Speisen kaufe und verzehre.

    3. In Supermärkten (bspw. Rewe oder Sky) bleibt Obst und Gemüse aus der Türkei oder anderen islamischen Ländern im Regal liegen.

    4. Wenn ich einen neuen Anzug ändern lassen will oder ein Kleidungsstück ausgebessert werden soll, achte ich darauf, nicht zu einer türkischen Schneiderei zu gehen.

    5. Bei der Urlaubsplanung werden islamische Länder nicht berücksichtigt.

    Ich kann nur für mich selber sprechen, aber die o.g. Maßnahmen führe ich konsequent durch und es geht mir sehr gut dabei.

  42. #23 Unlinks (10. Sep 2012 21:21)

    Ein solches Regal schreit gerade zu danach das ein paar Gläser Leberwurst da zwischen gehören.

    Nachdem mich vor einiger Zeit eine Dame mit Kopftuch bei Kaufland mehr als geärgert hat, nicht nur weil sie ständig im Weg war, sondern auch weil sie sämtliches Gemüse angetatscht hat ohne groß was zu kaufen, ließ ich mich hinreißen, eine Packung Schweinefüsse ins Halalregal zu legen.
    Ob das nun eine Heldentat war wage ich zu bezweifeln. Eher kindisch und albern, auf dem Niveau von Klingelputzen vielleicht.
    Aber wissen Sie was? Irgendwie hat es mir eine wahnsinnige Freude gemacht und ich warte insgeheim schon darauf, bis mich wieder mal eine ärgert 🙂
    Aber Leberwurst ist auch ne Idee 🙂

  43. @47 Kriegsnobelpreisträger

    Und wer soll die Stauffenbergfahnen kaufen?
    Der Halal-Frass spricht Millionen Mohammedaner(die von der CDU-Regierung hierher geholt und mit Hartz IV und Kindergeld durchgefüttert werden) als Kunden an…einen Stauffenbergefahne spricht niemanden an.

  44. Wie verdammt lange ist es her, als ich bei Kewils f&f auf Real-rote Tüten mit Halbmond hinwies? Keine Aktion eines einsamen Marktleiters. Hat System.

    Taliban im N-Irgendwo kaufen nicht bei Real. „Türken“, „Kurden“ und „Jesiden“ in Diabakir und Umgebung auch nicht. Erst wenn sie HIER sind, können sie kaufen. Alimentiert von uns.

  45. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. So weiß man wenigstens gleich, wo man nicht zugreifen braucht. Vor einigen Wochen habe ich die ekelhaftesten Trauben meines Lebens gegessen. Nachdem ich paar von diesen Trauben gegessen hatte, habe ich doch nochmal auf der Verpackung nachgesehn, wo die herkamen … Ägypten stand da, den ganzen Mist habe ich dann im Mülleimer entsorgt.

    Meine Freundin ist nun auch sensibilisiert und sieht sich das Erzeugerland künftig genau an. Wir freuen uns jetzt schon auf die Jaffa Orangen in der kalten Jahreszeit.

  46. #37 Bonn (10. Sep 2012 22:01)

    @ Babieca

    Im “kultursensiblen” Sprachgebrauch nennt man das “antimuslimischen Rassismus”. Wenn man deutschstämmige Salafisten wie Pierre Vogel für wahnsinnig erklärt, ist man eben ein übler “antimuslimischer Rassist”.

    Da sieht man mal, dass die Ideologen kein Stück normaler sind als die Pierre Vogels.

    Jeder normale Mensch, der seine Gehirnwindungen halbwegs beisammen hat, bezeichnet Typen wie Vogel als Psychos, die entweder in die Geschlossene oder nach Saudi gehören.
    😀

  47. #44 poeton (10. Sep 2012 22:26)

    Bei dem Ende bzgl. „alle im Haus des Friedens“ habe ich auch so meine Zweifel. Allerdings werden die Details, es zu vermeiden – wenn das so weiter geht – plötzlich-dynamisch ganz und gar häßlich sein. Mein historischer Referenzrahmen für mögliche Geschwindigkeiten von Zivilisation zu möderischer Bestialität ist immer (ja das ist ein ganz grobes Raster):

    1898 Weltausstellung Eiffelturm – Begeisterung über friedliche, wissenschaftliche Entwicklung der Menschheit – 1914 Erster Weltkrieg. Gaskrieg, Verdun, Flandern, Ypern, verwüstetes Land.

    1936: Olympische Sommerspiele – 1939 Polen-Überfall. Dazwischen viel Sandstreuerei á la „Frieden in unserer Zeit“ und Goodwill. Und eine mörderische Wut, daß das 3. Reich sich konsequent nicht daran hielt.

    1941 Operation Gomorrah.

    Parallel: Holocaust von Deutschen.
    Kamikaze in Japan
    Deutschland: Wollt ihr den totalen Krieg? Ja!
    Alliierte: Klares Kriegsziel: bedingungslose Kapitulation.
    Verwüstetes Zentral-Nord-West-Ost-Südeuropa.
    Hiroshima, Nagasaki.
    Eben totaler Krieg, geführt von allen Nationen, die es konnten. Und es dann hinterher nie wieder wollten. Die heutigen ROE von den USA über Kanada bis Deutschland und Italien reflektieren das.

    Was Milliarden Bücher, Literatur, Erziehung produziert hat.

    An Mohammedanern und Mohammedanien ist dieses mörderische Ereignis eher peripher, sozusagen als „inschallah-juckt-mich-nicht“ vorbeigegangen. Sie mußten es in ihrem islamischen Übermut und in ihrer technologischen Rückständigkeit bisher weder spüren noch begreifen. Daher würden sie, wenn sie es könnten („Die Ungläubigen vernichten“) den WK2 gerne genau so wiederholen.

    Und das ist so erschreckend.

  48. #11 unGruen

    War auch noch NIE türkisch Essen. Liegt aber eher daran, daß ich nicht so auf Fleisch stehe. Kenne nicht mal Döner.

    Nachdem ich eine Reportage gesehen habe wo muslimische Köche in einer Gerichtskantine ins Essen pieselten…

    Wurde durch ein Labor nachgewiesen, nachdem Vielen das Essen nicht „koscher“ schmeckte.

    Seitdem leide ich an einem Wahn!!!

    Ich bilde mir ein, daß Muslime / Moslems? Mit Absicht unser Essen mit unappetitlichen, muslimischen, körpereigenen Substanzen kontaminieren…Um es uns zu zeigen.

    Und hinterher lachen die sich kaputt, wenn wir das Essen auch noch loben…Macht die Arbeit fröhlicher…

    Paranoid? Weiß man´s???

  49. Man stelle sich mal so viele deutsche Flaggen auf einem Haufen vor. Was da wohl die Roth und der Beck machen würden?

  50. @23 und oller Patriot
    Schlecht verpackte Schweinsleber wo der Saft noch raustrieft macht sich auch ganz gut. Da wird die Halalkacke ganz schön klebrig!

  51. #52 PI-User-HAM

    3. In Supermärkten (bspw. Rewe oder Sky) bleibt Obst und Gemüse aus der Türkei oder anderen islamischen Ländern im Regal liegen.

    —-
    Soweit man die Herkunft überhaupt erfährt.

    Bei meinen Einkäufen stelle ich immer wieder fest, dass nur in ganz seltenen Fällen als Herkunft Türkei angegeben wird. Italien, Spanien, NL, auch Südamerika wird gerne dran geschrieben. Aber „Türkei“ – wohl lieber doch nicht.
    Damit müssen die Geschäfte, wo überwiegend deutsche Kundschaft einkauft, evtl. nicht so gute Erfahrungen gemacht haben.

  52. Es ist übrigens Jahre her,als ich an einem friedlichen Wochende über diese komische Autobahnbrücke über das Ruhrtal nahe Mülheim fuhr. All die schwarzen Pinguine inmitten südländischer Menschenmassen im blauen Grill-Rauch dort unten hatten mich irritiert.
    Okkuation kam mir unmittelbar in den Sinn. Verdrängung.

  53. bei Real Leipzig hab ich sowas nicht gesehn. Denk mir die ürkischen Flaggen würden nicht lang dort stehn 😉

  54. # 50 TheNormalbueger

    Man kann ja auch alternativ den Bildschirm anbrüllen.

    —-
    Ich würde es für die bessere Taktik halten, bei entsprechender Frustlage weder Türken noch den eigenen Bildschirm anzubrüllen.

    Vielmehr finde ich es an der Zeit, dass sich „Ungläubige“ ihrerseits um die Anwendung von Taqyyia bemühen.

  55. #52 PI-User_HAM

    Richtig so. Ist doch ganz einfach, nicht in islamischen/türkischen Läden kaufen. Ein paar Meter weiter gibt es auch deutsche Läden. Und Döner braucht kein Mensch. Am Geldbeutel kann man sie am besten treffen.

  56. #52 PI-User_HAM (10. Sep 2012 22:40)

    Das halte ich auch so.
    Zum einen aus Gründen meiner Qualitätsanforderungen (Stichwort: Dönerbude), zum anderen weil ich nicht mag dass bestehende, steuerzahlende Unternehmungen verdrängt werden (Stichwort: Frisör, bzw. „Kuaför“ – ist mal jmd. aufgefallen, dass die immer nur 1,5 – 2 Jahre sich halten, und dann den Namen wechseln? Das hat meiner Einschätzung nach mit dem Finanzamt zu tun, die prüfen bei Neugründung in den ersten 1-2 Jahren gar nix!)

  57. Ein Grund mehr, nicht mehr beim Real einkaufen zu gehen…. Was ich gar nicht haben kann, dass ist diese blutrote türkische Flagge in Deutschland, wenn diese selbst beim Einkaufen einem aufgedrängt werden.

  58. Ich denke:

    Die haben türkische Woche und die Lebensmittel!
    Und?
    a. man braucht sie nicht kaufen
    b. es ist wie mit anderen Werbeaktionen auch

    Nur weil irgendwas türkisch ist, braucht es nicht gleich Islam sein.
    Das sage ich als derjenige, der in fühern haren mit Rucksack und R 4 in den nahen Osten gefahren ist. Da war das noch nicht so wie heute.
    Die Sausis sind in Aqabba in die Puffs gefahren und dann mit ihren neuen landcruisen zu den Getränkemärkten, haben eingeladen und sich volllaufen lassen.
    Dann morgens wollten sie wegfahren, rückwärts vom Strand. Und habe sich festgefahren, anstatt vorärts leicht raus zu marschieren.
    Ich arbeite in einem Bereich, wo ich tagtäglich mit den Kulturfredies zu tun habe. Von 100 % genannten, sind 90 % Mohammeds!
    Das weiss Jeder!
    Nur sagen tuts keiner!
    Es gibt auf Stupipedia.de einen Artikel über Südlander. Mal durchfortsten! Herrlich!
    Aber ich denke, dass wir bald ganz andere verhältnisse haben.
    Die Normalos lassen es sich nicht mehr gefallen, dass was hier passiert. Und dann kommts ganz dicke!
    Übrigens: ich gehe hier über Alice ins Netz. Wenn ich die org. Site aufrufe, zeigt er mir Fehlermeldung an. Dann muss ich über Newpi gehen. Dann gehts. Offensichtlich ist der Zugang über Alice hier in Bonn gesperrt.Daher bleibt am Ball!

  59. Das Problem bei der Geschichte: JETZT biedern sich die Verkaufsmanager von REAL bei den Mohammdanern an. ABER: Das was sie nun fördern, also mehr Mohammedanische Einkäufer wird ihnen am Ende zum Fallstrick werden weil die Mohamedaner keine Zinsgewinne dulden…..

  60. Ich kaufe schon länger nicht mehr bei REAL. Wir kaufen bisher bei KAUFLAND. Ich habe die Berichte vom Kaufland hier gelesen und habe deshalb bei jedem Einkauf mein Mobiltelefon mitgenommen. Bisher habe ich aber kein HALAL-Gerümpel in „unserem“ KAUFLAND erkennen können. DAHER: KAUFLAND>REAL

  61. #29 Feniks (10. Sep 2012 21:36)

    Schweine, damit wird man später gutes Geschäft machen konnen, exotisch, leider nicht ungefährlich.

    Mit Schweinen aller Art kommst du eigentlich gut klar, solange du sie nicht umbringen willst.
    Das finden sie dann nicht so lustig.
    Verständlich, irgendwie.

  62. Schon zwei Tage intereinander keine Freigabe meiner Comments. Und ich hatte mal eine Unbegrenzte Freigar. Was soll das? Meine Einsendungen werden ja auch ignoriert!

  63. @ PI-User_HAM:

    Diese Liste könnte von mir sein. Genau die gleichen Punkte sind in meinem Leben auch maßgeblich.

    Übrigens, das mit dem „Durchmischen“ der Produkte ist gar keine schlechte Idee. Was spricht denn dagegen, in eine der Halal-Regale ein paar Schweinshaxen, Bockwürste oder Gläser mit Leberwurst zu platzieren? Da ist mir doch an dem betreffenden Regal dann doch glatt eingefallen, dass ich die entsprechende „Haram“-Ware doch nicht will… *ironieaus*

  64. hier wäre es doch wirklich mal ein versuch, wenn Menschen diesen Markt boykottieren würden.
    Am besten in Massen in den Laden..Einkaufswagen voll stopfen und dann an der Kasse stehen lassen und gehen..
    gut wäre da, wenn noch ein netter Spruch im Bezug auf die Islamisierung des Marktes dabei fallen würde.
    Und danach für Tage, wenn nicht Wochen diese Filialen boykottieren.
    Anders wird sich nie was ändern.
    Ich für meinen Teil mache es so oder ähnlich, wenn ich In Supermärkte komme, wo halal verstärkt auftritt. Am liebsten nehme ich da noch unbedarfte Freunde mit und erkläre ihnen Halslaut unter welchen Ritus die Tiere für solche Produkte zu leiden haben und was für eine Schweinerei das ist, und ob sich das Supermarktpersonal nicht schämt!
    Das wirkt immer auf die Leute rings herum , da fangen einige dann tatsächlich damit an, auf den Produkten in Ihren Einkaufskörben nach zu lesen. Dem Personal wo das hört ist das dann immer recht peinlich. Au?er, es sind Muslime.

  65. Es geht um’s Geschäft! Wo viele Moslems bzw. Türken leben, da stellt sich der Einzelhandel eben um. Warum soll man den Umsatz auch ausschließlich den islamischen Geschäften überlassen?

  66. #75 NoDhimmi (10. Sep 2012 23:41)

    # 50 TheNormalbueger

    Vielmehr finde ich es an der Zeit, dass sich “Ungläubige” ihrerseits um die Anwendung von Taqyyia bemühen.

    Warum sollte ich das tun?
    Bei manchen Typen fällt mir eine gewisse Neutralität schon sehr schwer. Und dann soll ich denen noch in den Allerwertesten … ?

  67. Na da muß ich doch mal in den REAL in Edingen-Neckarhausen mit der Kamera gehen-ich glaube…

    #90 Arbeitender Familienvater (11. Sep 2012 07:52)
    Da fliegt mir doch glatt das Blech weck!!!
    ——————————————–
    Mir auch!!!

  68. Leute es Weihnachtet bereits!

    Samstag hatten sie bei uns in OWL, Aldi Nord, bereits Christstollen, Lebkuchen, Marzipanriegel, Spekulatius usw. im Regal…

    Der Wahnsinn!

  69. Obwohl, eine dritte Frage hätt ich dann doch noch:

    3) Wie viele „Neubürger“ braucht es noch, bis sich die Stadt ihr zweites „l“ verdient hat?!

  70. Weihnachten werden aber in vielen Läden keine verkaufsfördernden Weihnachtslieder mehr abgespielt, das könnte muslimische Bereicherer beleidigen!

    Gut, dann wird woanders gekauft – oder einfach Musik mitbringen zum Einkaufen…

  71. Eine türkische Speisenecke habe ich auch schon mal bei Real /Berlin entdeckt, aber dermaßen groß mit Flagge noch nie. Aber ich gehe da auch nicht mehr einkaufen. Und dann noch mit türkischer Folkloremusik ?! Es reicht, als Deutscher fühle ich mich von einer solchen Türkenanbiederung und Islamisierung abgeschreckt. Ich würde solche Supermärkte meiden. Das zeigt doch auch: Türken muss immer alles mundgerecht gemacht werden. Real muss sich auch fragen lassen: Muss das sein ? Wahrscheinlich stecken eh türkische Verantwortliche dahinter ! Eine Ecke mit ausländischen Produkten reicht wohl nicht. Muss es sein, dass die türkische Flagge da hängt ? Hallo, wir leben hier in Deutschland ! Wem das nicht passt, der kann ja wieder abziehen.

  72. Dieser Beitrag ist aber stark übertrieben.
    Das ist noch keine „Islamisierung“, sondern normale Marktwirtschaft.

  73. Dieser Beitrag ist stark übertrieben.
    Das ist noch keine Islamisierung sondern normale Marktwirtschaft.

  74. #78
    Das hat meiner Einschätzung nach mit dem Finanzamt zu tun, die prüfen bei Neugründung in den ersten 1-2 Jahren gar nix!
    ……………………………..
    Das hat NUR mit dem Finanzamt zu tun, denn die ersten 2 Jahre sind nach dem Gesetz steuerfrei und dann wird der Laden an den nächsten Cousin weitergereicht – bis zum kommenden Stichtag.

    bezgl. mohammedanisches Tieropferfleisch,
    Warum nicht an der Fleischtheke gezielt nach nicht-halal fragen, oder darauf bestehen, ganz bestimmt kein halal-Produkt ausgehändigt zu bekommen?

    An die Christen unter uns:
    der Apostel Paulus hat in seinem Brief an die Korinther ausdrücklich den Verzehr des Fleisches von geopferten Tieren untersagt.
    Die von Mohammedanern ausgeführte ritualisierte Schlachtung ist nichts anderes als ein Tieropfer an einen Wüstendämon des Mondes.
    Wie kommt die Kirche damit klar?

  75. OMG!

    Entfernen, beschmieren… Nein. Abfackeln!

    Bei unserem Domäne und Pfennigland sind türkische Aufschriften.
    Bei Domäne glaub ich sogar als erstes vor der deutschen, bin mir aber nicht sicher.

    Sowas geht nur bei uns in Dummland!

  76. #102 Thomas d. U. (11. Sep 2012 12:53)

    Dieser Beitrag ist aber stark übertrieben.
    Das ist noch keine “Islamisierung”, sondern normale Marktwirtschaft.

    Diese Marktstrategie ist also kein Indikator für eine zahlenmäßig große türkisch-islamische Klientel?

  77. Bei REAL in Neukölln sind alle! Regale schon lange zweisprachig beschriftet: deutsch und türkisch.Da würden ein paar Fähnchen gar nicht mehr auffallen.

  78. In Hamburg im Real (An der Arena) lief dieselbe Aktion: türkisch-islamische Beflaggung und Regale mit türkischer Symbolik. Zum Glück keine türkische Musik, aber vielleicht war ich einfach nur genau dann nicht da …

  79. #96 Schweinsbraten (11. Sep 2012 11:09)
    Zitat
    Leute es Weihnachtet bereits!

    Samstag hatten sie bei uns in OWL, Aldi Nord, bereits Christstollen, Lebkuchen, Marzipanriegel, Spekulatius usw. im Regal…

    Der Wahnsinn!
    zitatende
    ist mir auch aufgefallen und das am 11.9.
    also leute, der11.9. ist kein gedenktag mehr wegen dem terroranschlag des islams auf den westen, sondern der beginn von weihnachten 🙁
    das ist so ähnlich, wie der 3. oktober demnächst nicht mehr der festtag der deutschen ist, sondern es wird der tag der offenen moscheen gefeiert 🙁
    *kotz* *brech*

  80. @ #106 TheNormalbuerger (11. Sep 2012 16:42)

    Diese Marktstrategie ist also kein Indikator für eine zahlenmäßig große türkisch-islamische Klientel?

    Doch natürlich, aber es geht hier um eine nationale Gruppe und deren Essgewohnheiten und keine religiöse. Wenn Türken alle orthodoxe Christen wären, sähe es vermutlich genauso aus.

  81. #112 Thomas d. U. (11. Sep 2012 21:14)

    @ #106 TheNormalbuerger (11. Sep 2012 16:42)

    Diese Marktstrategie ist also kein Indikator für eine zahlenmäßig große türkisch-islamische Klientel?

    Doch natürlich, aber es geht hier um eine nationale Gruppe und deren Essgewohnheiten und keine religiöse. Wenn Türken alle orthodoxe Christen wären, sähe es vermutlich genauso aus.

    So, wie die meisten Türken sich hier im Land aufführen, ist es mir völlig schnuppe, was für eine Religion die haben.
    Auch Christen haben kein Anrecht auf Persilscheine.

  82. Das schöne an Freiheit und Marktwirtschaft ist, du mußt dein Geld nicht dort ausgeben, es ist deine Entscheidung.
    Der Staat zwingt dich jedoch, bzw. er nimmt dir dein Geld weg und gibt es ohne deine Zustimmung aus.

Comments are closed.