Am kommenden Samstag veranstaltet die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT in Nürnberg die Kundgebung „Der Islam und die Demokratie“. Wie die Nürnberger Nachrichten heute in ihrem Artikel „Aufruf zu Protest gegen Populisten“ berichten, wurde im üblichen linksextremen Reflex bereits mobil gemacht. Ein Nürnberger Bündnis „Nazistopp“ – was das wohl bei der FREIHEIT zu suchen hat – will von 11-17 Uhr eine Gegendemo durchführen, also über die gesamte Kundgebungsdauer. Es soll wohl versucht werden, mit Lärmterror die Wahrheit über den Islam zu übertönen. Jetzt sind alle Islamkritiker in Süddeutschland gefordert, dem linken und moslemischen Gesinnungsterror etwas entgegenzusetzen. Am Samstag werden Demokratie, Meinungsfreiheit und Vielfalt vor der Nürnberger Lorenzkirche verteidigt.

(Von Michael Stürzenberger)

Auch Michael Mannheimer hat seine Teilnahme in Nürnberg angekündigt. Es gilt, die Lufthoheit über den öffentlichen Raum zu behalten und sich nicht von dem unheilvollen Bündnis von Linken, Grünen, Linksextremen, Moslems und PKK einschüchtern zu lassen.

Wie die Polizei bei einer Besprechung am Mittwoch Morgen mitteilte, wird sie mit massivem Einsatz die störungsfreie Durchführung der Kundgebung gewährleisten. Wir hoffen nur, dass diesmal die extrem linken und moslemischen Brüllaffen auf erträgliche Lärmdistanz gehalten werden:

Die Nürnberger Nachrichten scheinen absolut auf Pro-Islam-Kurs eingestellt zu sein. Man beachte den Artikel „Ruf nach Minarett“ von einem gewissen Volkan Altunordu, der direkt neben dem Bericht über den „Aufruf zu Protest gegen Populisten“ steht. Bei der Kundgebung am 16. Juni führte der Redakteur der Nürnberger Nachrichten übrigens ein ausführliches Interview mit mir, ein Fotograf schoss unzählige Bilder, und veröffentlicht wurde – NICHTS. Da der Journalist wohl nichts Skandalöses in seinem Notizzettel vorfand, ließ er einfach alles unter den Tisch fallen. Eine bewährte Methode unter linken Medienmenschen. Hier ein Kurzvideo während des Interviews:

Die gesamte Videodokumentation des skandalösen 16. Juni in Nürnberg bei DIE FREIHEIT Bayern..

(Kamera: Thomas Weiß & Manfred Schwaller; Videobearbeitung: Manfred Schwaller; Foto: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

42 KOMMENTARE

  1. Na ja, die können sich auch „Rohrfrei“ oder „Roststopp“ nennen, laßt euch im Kampf für Meinungsfreiheit und die Pfeiler unserer Demokratie nicht unterkriegen!

  2. das wird gut laufen bei den Nürnbergern , die meisten sind in Ordnung. — Ich wünsche Mut , Nerven , Glück und Erfolg. —

  3. In Neubaugebieten ist es teilweise üblich, dass den Häuslebauern sogar die Farbe der Dachziegeln und andere Einzelheiten genau vorgeschrieben werden. Das (Bundes- oder Landes-) Baurecht muss doch Einschränkungen hergeben, mit denen ein arabischer Baustil in historischen deutschen Innenstädten verhindert werden kann.

  4. Ich werde ebenfalls kommen, da ich weiß, dass in meiner Stadt kaum noch Deutsche leben und ganz Nürnberg von türkisch-muslimisch, linken, unwissenden Menschen bestimmt(!) wird. Und diesen Hass dieses Mobs muss man erst einmal von Angesicht zu Angesicht ertragen lernen. Hut ab vor Herrn Stürzenberger. Ich heiße Sie willkommen in Nürnberg!

  5. Ich wünsche den Demonstranten Gottes Segen für die Veranstaltung in Nürnberg. Lasst euch nicht unterkriegen!

  6. @#2 francomacorisano:
    Für die werden extra Ausnahmen gemacht. Ein Beispiel:
    In einem damaligen Neubaugebiet in der Nachbargroßstadt verboten es die Bau-Silo-Besitzer, Satelitenschüsseln an die Außenmauer anzubringen, es verschandele den Anblick (dieser Silos).
    Einzig den Ausländischen Kulturbereicherern wurde es dann gestattet, solche Schüsseln an die Außenwand zu nageln mit der Begründung: Sie sollen das Recht genießen, Sender aus IHRER HEIMAT empfangen zu können.

  7. Und wie ich schon sagte, die LAutsprecher immer schön hoch hängen, damit die Dumpfbacken auch noch in 50 Meter Entfernung in den Genuss von Stürzenberger Rede kommen.

  8. Ja, da schäumen sie vor Wut, die Kommunisten! :mrgreen:

    Islamhasser in den USA

    Des Republikaners bester Freund

    Der Einfluss der Muslimhasser in den Vereinigten Staaten ist immens. Er reicht bis in die Spitzen der Partei von Präsidentschaftskandidat Romney

    http://www.taz.de/Islamhasser-in-den-USA/!102085/

    Und das Obama-Regime?

    Macht gemeinsame Sache mit den Todfeinden von Freiheit und Demokratie! 👿

    http://www.barenakedislam.com/2012/09/18/omg-obama-regime-considering-release-of-the-blind-sheikh-convicted-terrorist-and-mastermind-of-the-1993-world-trade-center-bombing-attack/

  9. Ich möchte alle Leser, die im Großraum Nürnberg leben, darum bitten, am Samstag nach Nürnberg zu kommen und wenigstens zeitweise dort Präsenz zu zeigen. Nicht nur als moralische Unterstützung für Stürzenberger und seine Freunde, sondern auch um sich selbst ein Bild von zu erwartenden Ausschreitungen zu machen.

  10. Hass auf das eigene Volk durch eine vom linksgrünen Zeitgeist korrumpierte C*DU:

    http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article109363908/Energiewende-macht-Eigenheim-Traum-unbezahlbar.html

    Wohnungsbau

    Energiewende macht Eigenheim-Traum unbezahlbar

    Die Energieeinsparverordnung wird ab 2014 verschärft. Dadurch steigen die Kosten für Wohnhäuser. Immobilienunternehmen fürchten, keine Neubauten für Durchschnittsverdiener mehr errichten zu können.

    Teure Häuser, teurer Strom, teures Benzin, hohe Steuern für Familien, es soll keine Mittelschicht mehr geben!

    Aber Murat fährt mit einem 560 AMG als „Kunde“ zur ARGE, das liegt mächtig etwas im Argen in Tagen des Zorns!

    Deutschland schafft sich ab!

  11. Samstag: Showdown in Nürnberg

    Klingt ziemlich bedrohlich. 😯 Ob die Aussicht auf gewalttätige Ausschreitungen kommunistischer Verbrecher geeignet ist, die braven, rechtstreuen, friedlichen und zivilsierten Bürger anzulocken? 😕

    Es wird wohl wieder nur der harte Kern der kampfbereiten und abgehärteten islamkritischen Aktivisten auftauchen. 🙁

    Wäre natürlich trotzdem sehr erfreulich, wenn doch mal ein paar Leser hier, die sich ansonsten for lauter Angst im Keller verschanzen, endlich den Mut fassen und ihre Festung für einen Tag verlassen würden – um am großen Nürnberger „Showdown“ teilzunehmen! 😎

    Wie bei Olympia: Dabeisein ist alles! 😈

    Islamfaschismus zerschlagen – Freiheit verteidigen!!!!

  12. Schon in den 70ern!

    Sie kamen als Gastarbeiter.

    Hätten wir das nicht getan hätten die Saudis kein Öl mehr geliefert. Das war ein Abkommen.

    Gäste gehen wieder, Gäste stellen keine Forderungen. Sie gingen nicht. Sie bildeten ein Zentralrat der Muslime und man droht uns.

    Man ekelt sich vor uns Schweinefressern.

    Wir sind keine Deutschen mehr, sondern nur noch eine Deutsche Bevölkerung.

    Integration interessiert Euch nicht.

    Quellen gibt es dafür genug. Eure eigenen Worte. Sogar Erdogan rät, die Integrationsversuche der Deutschen zu ignorieren!

  13. Komme aus nürnberg, der stadt der Reichsparteitage, ein Greuel der Nazi-Horror,nun der nächste igitt!!!!!!

  14. Die Nürnberger Nachrichten – die sind so widerlich links, dass die Süddeutsche dagegen als Rechtspostille bezeichnet werden kann.

    Nicht umsonst tauchen die alltäglich bei den „Pressestimmen“ auf.

  15. Die Islamisierung von Deutschland/ Europa schreitet mit Riesenschritten voran. Das zeigt auch eine Meldung aus Mannheim: „Auf dem Gelände der ehemaligen amerikanischen Turley-Kaserne in der Neckarstadt ist ein arabisches Kunst- und Kultur-Institut als intellektuelles und soziales Zentrum geplant.“
    Wie der Name „arabisches“ schon aussagt, ein ISLAMISTENZENTRUM. Wann wacht der deutsche Michel endlich auf und wehrt sich gegen diese dreiste islamistische Eroberung und den unerträglichen Raub der Heimat?
    http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/arabisches-zentrum-in-turley-1.726225

  16. #3 francomacorisano (20. Sep 2012 21:29)

    Das (Bundes- oder Landes-) Baurecht muss doch Einschränkungen hergeben, mit denen ein arabischer Baustil in historischen deutschen Innenstädten verhindert werden kann.

    —-
    Nach der Bayerischen Bauordnung gibt es einen ganzen Katalog von Einschränkungen und Vorschriften, denen der Häuslebauer in Gebieten mit Bebauungsplan unterworfen wird.

    Z.B. auch: ein Zaun darf um Himmelswillen nicht höher sein als 80 cm, und nur ja keine Mauern.

    Leider sind diese Vorschriften im Wohnungsbau aber nicht für Bauvorhaben wie z.B. Kirchen anzuwenden, da ist dasselbe Baurecht wesentlich großzügiger. Der Begriff „Verschandelung des Stadtbildes“ kommt da nicht vor. Das einzige, was manche Gemeinden bisher geschafft haben ist daher, mangelnde Parkplätze als Grund für die
    Ablehnung durchzusetzen.
    Wogegen im Regelfall natürlich dann geklagt wird.

  17. #15 Wilhelmine (20. Sep 2012 22:34)

    Schon in den 70ern!

    Sie kamen als Gastarbeiter.

    Hätten wir das nicht getan hätten die Saudis kein Öl mehr geliefert. Das war ein Abkommen.

    Die verborgene Geschichte der 70er Ölkrise ist ein interessantes Kapitel.

    Sehr viele wichtige Dinge geschahen fast zeitgleich.

    Es entstand u.a. eine Anti-Atomkraft-Bewegung – mehr oder weniger aus dem Stand.

    An den Universitäten hielten Dozenten, die im Vorsemester sich noch Detailfragen in Karl Marx´ „Das Kapital“ gewidmet hatten, auf einmal Seminare zum „Ende des Wachstums“.

    Und Studenten, die – innerhalb des KBW – noch Wochen zuvor stundenlang von den herrlichen Entwicklungen im „Demokratischen Kampuchea“ schwärmen konnten, traten auf einmal als Experten für Strahlungsbelastungen und Risikoeinschätzungen bei KKWs auf.

    Wer hat die alle so schlagartig „gebrieft“ – und mit welchem Geld?

  18. #2 Lasker (20. Sep 2012 21:28)

    das wird gut laufen bei den Nürnbergern , die meisten sind in Ordnung.

    Die Nürnberger hängen keinen, sie hätten ihn denn.

  19. Die Nürnberger Nachrichten veröffentlichen in Ihren Artikel ein christlichen (evangelisch) SPD Weltbild.
    Die Meinungen entsprechen etwa die von Thierse, Gabriel und Nahles.

    Die NZ ist etwas liberaler bzw. weltoffener.

  20. Satire: 😉

    Ich möchte Herrn Stürzenberger und Herrn Mannheimer et all. zu bedenken geben, daß z.Zt. unsere muslimischen Gäste sehr stark beansprucht sind. Vielleicht wäre es besser diese Veranstaltung um eine Woche zu verschieben, damit sich die doch jetzt erschöpften Gemüter erholen können. 🙂 🙂 🙂

    Erschöpfte Islamisten bitten darum, Propheten nicht so oft hintereinander zu schmähen

    http://www.der-postillon.com/2012/09/erschopfte-islamisten-bitten-darum.html#more

    Ende der Satire

    Für Samstag Viel Kraft und Gottes Segen

    similia similibus

  21. Ich frag mich immer, woher Michael Stürzenberger diese Energie nimmt. Die Leute beschimpfen ihn, pöbeln und schreien ihn an. Er stellt sich dort hin, mit dem Koran unter dem Arm und zählt unermütlich die Fakten auf. Respekt!

  22. In dem rechten Artikel geht es um die geplante Moschee in der nürnberger Conradtystraße. Dort gibt es fast keinen Widerstand.

  23. Nazistop ist schon richtig. Es ist aber durchaus traurig und zeugt von enormem Unvermögen, die Realität so zu sehen, wie sie tatsächlich ist wenn man immer wieder verwundert fragt: Nazi wer? Die darausfolgenden Abgrenzungskämpfe zwischen den verschiedenen islamkritischen Sektionen müssen den „Nazijägern“ derart ulkig vorkommen, daß sie sich vor Lachen krümmen. Daß das gegenseitige Versichern, man sei ja keiner, weil die eigenen Füße aus dem Südpol Israels herausgucken, rührt keinen aufrechten Antifaschisten und Antirassisten zu Tränen und selbst wenn die Islamkritiker wöchentlich nach Auschwitz fahren würden, um sich Asche aufs Haupt zu streuen, wären sie immer noch welche. Nazis. Es gibt die Guten und Aufrechten, die gegen die Unterdrückung einer Steinzeitideologie kämpfen und dann gibt es eben die Nazis. Je schneller das begriffen wird, desto eher findet man zwischen den ganzen islamkritischen Gliederungen die sich gegenseitig als Nazis beschimpfen oder als nicht ganz so lupenreine Freiheitskämpfer vielleicht eine Basis zum Zusammengehen. Sonst bleibt die Sache eh aussichtslos und die Islamkritiker bleiben putzige Gestalten auf verlorenem Posten.

  24. Achtung, seid juristisch vorbereitet!

    Ihr solltet schon vorab eine Anzeige wegen Ruhestörung vorbereiten: im Falle von Lärmterror könnt ihr dann schnell handeln!

    Habt ihr ein Schalldruck-Meßgerät? zwecks Beweissicherung!
    Lasßt die Linksfaschisten juristisch in die Falle laufen – eventuell ist sogar eine einstweilige Verfügung denkbar, aber bitte vorher mit euren Anwälten absprechen!

  25. Bin begeistert von eurem Stehvermögen!

    Wenn immer es möglich ist, werde ich solche Veranstaltungen unterstützen. Leider bin ich dieses Wochenende in Berlin. Der Marsch für das Leben findet dort statt. Start 13.00 Uhr vor dem Bundeskanzleramt.

    http://www.marsch-fuer-das-leben.de/

    Beide Veranstaltungen werden von linksradikalen Störern und Gewalttätern begleitet. Und warum?

    Weil uns die Zukunft unseres Landes, die Zukunft unserer Kinder (und der potentiellen) nicht egal ist.

    Worten Taten folgen lassen heißt: Die Veranstaltungen in Berlin wie auch in Nürnberg zu unterstützen.

    Es geht um unsere Zukunft! Wenn wir nicht wollen, dass andere sie bestimmen, sind wir dabei!

  26. Macht endlich Schilder: Stoppt den linken Terror, Kampf gegen Links- und Islam-Terror, linke Nazis raus …

    Gegen den ohrenbetäubenden Lärm, den die Linken machen (mir platzte mal bei einer unserer Veranstaltungen fast der Kopf) kann man nichts machen. Die Polizei unternimmt nichts, auch wenn das schon an Körperverletzung grenzt. Rechte haben keine Rechte, Linke haben alle Rechte!

  27. Die „Nürnberger Nachrichten“ waren einst eine wirklich gute Tageszeitung.Im Laufe der Jahre hat sie nicht nur an Qualität, was seriösen Journalismus angeht, eingebüßt, sondern wurde auch immer mehr vom linksgrünen Redakteuren und mainstream Nachäffern unterwandert.Man merkt das u.a. daran, dass die Herkunft der Gewaltverbrecher nicht mehr genannt wird, wenn es sich um „Bereicherer“ handelt,jedoch die Opfer umgehend benannt werden, wenn sie aus diesem Kulturkreis stammen.Heute ist die Zeitung leider nicht mehr als ein linkes Revolverblatt und wenn man ausgewogene Berichterstattung sucht muss man woanders suchen.

  28. Heut morgen im DLF, O-Ton des Chefredaktuers der „Titahic“ bei einem Interwieuw über die geplante Asugabe mit den „Islam-Karikaturen“. (Sinngemäße Wiedergabe) Er wolle darstellen, dass Bettina Wulff an dem ganzen Schlamassel mit denIslamisten schuld sei. So wie ich ihn verstanden habe, wird das Ganze wohl ehe eine Klamotte mit Bettina Wulff und einigen „Diihad-Kriegern“ als o allenfalls eine komisch-seichte Islamisten-Kritik (der Islam hatr ja nichts mit dem Islamismus zu tun!). Azßerdem sprch er in dem Interwieuw wörtlich davon, dass die Muslime schon genug gedemütigt seien (der wörtrliche Ausdruck fällt mir gerade nicht ein). Und dies meinte3 er ernst, was man an seinem Tonfall bemerkte, denn es gehörte zum ernsthaften Teil des Interwieuws. Also selbstr von diesem Knallkopf wie gehabt – die armen, armen Mörder sind wieder einmal die Opfer der schrecklichen wetrlichen „Propaganda-Gewalt“! Welch ein armseliger Tropf! Offenbar verwchselt er im Falle des Islam Kalmauk mit echter Satire. Aber dafür feheln ihm die „Cochones“ bzw. scheint er zu den ganz „harten“ Islamophilen bzw. christopheben zu gehören. Oder hat er sich jemals über die armen, gedemütigten Christen ausgelassen? Und wie viele davon ahben – bitte schön – im Namen ihrer Religion Botschaften überfallen und Botschaftsangehörigfe massakriert?
    Ich kann nur sagen: Pfuzi Teufel! Ein titanic-Heft werde ich künftig nixcht einmal mehr mit einer Beißzange anfassen – bei soviel Schei***!
    Eigentlich kann man sich für soviel Dummheit nur noch Fremdschämen!

  29. Hallo Herr Stürzenberger,
    eine Frage: Sie halten den Salafisten-Koran hoch. Ich wundere mich schon lange, wie dünn das Büchlein ist… Meine Frau hatte mal einen aus Tunesien mitgebracht, der war doppelt so dick. sollten da etwa 250 Stellen kastriert worden sein. Ein Schelm, der böses dabei denkt.

    Bitte um Aufklärung, habe es bisher noch nicht über mich bebracht, dieses heilige Buch zu lesen. sollte ich aber tun, Mein Kampf hat 1931 auch kein Mensch gelesen…

    Ride on!

  30. Ich werde auch dort sein.

    Michael Stürzenberger braucht unsere tatkräftige Unterstützung und nicht nur herzerwärmende, aber hasenfüßige Kommentare hier. PI, werde aktiv! Kommt alle morgen nach Nürnberg und unterstützt uns. Habt keine Angst vor den Linken!

  31. Hat die Antifa irgendwo einmal den Faschismus definiert? Wäre hochinteressant, das mal zu lesen.
    Habe leider morgen früh um acht einen Termin in Hanau. Würde gerne nach Nernberch fahren und am Nachmittag die Eintracht siegen sehen…

    Alles Gute!

  32. Wünsche Euch Allen, den freiheitsliebenden Demokraten, die unser Grundgesetz hochhalten, egal was kommt, alles Gute. Ihr seit nicht alleine, wir werden jeden Tag mehr. Schäme mich dafür, dass ich den Termin in Nürnberg nicht schaffe. Wünsche Euch Kraft und Stärke für unserem Land.

    „Für die Freiheit, für die Menschenrechte, für unser Land“ „Never,ever Surrender“

  33. Lieber Herr Stürzenberger,

    seien Sie den Gegnern der Freiheit einen Schritt voraus;

    Wählen sie nicht anfechtbare Themen: „Gegen Christenverfolgung“

    Dazu ein großes ironisch gemeintes Banner:
    „Nieder mit der FREITHEIT“
    „Verbietet die FREIHEIT“

    ein ganz großes Banner sollte es schon sein

    Vielleicht kapiert dann einer der Linken – vielleicht aber eher nicht.

    Ihre Arbeit, Mut und Verantwortung in Ehren, aber die Nationalsozialisten waren auch nicht belehrbar –
    so lange sie die Macht hatten

    eben so wenig sind die Linken belehrbar –
    eben so wenig die Muslime,
    die Gutmenschen machen ihnen alles einfach zu leicht;

    ein Bekannter, der Christ ist, sagt immer: einmal werden die Muslime die Gutmenschen bis in alle Ewigkeit verfluchen und ihnen vorhalten: „Warum habt ihr uns alles so leicht gemacht – ihr wusstet es besser.“ Und das ewig zu hören wird, die Strafe der Gutmenschen sein.

  34. #34 deris (21. Sep 2012 11:27)
    Ich habe mir das besagte Intervieuw boch einmal angehört. Daerin sagt ein Leo Fischer, der Chefredakteur der „Titanic“ (möge sie auch bald untergehen!) wörtlich: „Die Muslime haben zur Zeit viel zu erleiden!“ Der ganze Schwachfuf der erwähnten „Titanic“-Ausgabe besteht darin, dass Bettina Wulff angeblich einen Mohammedfilm dreht und somit verntwortlich gemacht wird für die Wut der Mohammedaner! Das nennt diese Zeitschrift Satire, wenn ein nicht bestehndes Ereignis erfudnen wird, in dem Djihad-Krieger mit Bettina gezeigt werden. Herr Fischer lehnt es auch ausdrücklich ab, die gezeigte Figur erindeutig als Mohammed zu identifizieren!
    Wie gesagft – alles allenfalls billiger Klamauk ohne islamkrtischen Hintergrund, zumal die „Kreiger“ ja ohnehin Islamisten sind, die mit dem Islam nichts zu tun haben!

  35. Wir haben in unserem Auto noch einen Platz frei : Fahrt führt von Selbitz der A 9 folgend bis Kundgebungsort. Könnten in Hof oder Schwarzenbach oder Münchberg, Sparneck etc….noch einen oder 2 Leute zuladen, Sprit- und Parkgebührzugabe erwünscht. Wir werden richtig auffallen und einigen das Wasser abgraben.

Comments are closed.