So berichtete die BILD 2012 über den Staatsvertrag von Olaf Scholz mit dem IZH.

Von ALSTER | Na sowas, fast ganzseitig auf Seite zwei der BILD Hamburg stand am 20.9. mit großen Lettern geschrieben: „Moschee-Verein half bei antisemitischer Demo – Und mit DENEN hat der Senat verhandelt“. Abgebildet ist der verlängerte Arm Teherans und Hardliner, Ayatollah Reza Ramezani in seiner ganzen Pracht vor der „Blauen Moschee“ an der Alster. Diese feierte vor kurzem ihren 50. und wurde von Presse, Politik und Kirche ganz groß gefeiert.

Auf der BILD-Zeitungsseite befindet sich links unten eine kurze Erklärung „Das ist der Staatsvertrag“ und rechts unten ein kleines Bild mit Senats- und Moslemvertretern vom 14. August, als der Staatsvertrag vorgestellt wurde.

Was war geschehen?

BILD:

[…] während die Senatoren um Zustimmung zum Muslim-Staatsvertrag werben, musste die Innenbehörde auf Grünen-Nachfrage einräumen: Ausgerechnet Hamburgs bekannteste Moschee […] mobilisierte Unterstützer für die israelfeindliche Al-Quds-Demo in Berlin. UND ZWAR SCHON DAS VIERTE JAHR IN FOLGE! […] Die Senatskanzlei sei „not amused“, schreibt die „taz“. Kein Wunder: IZH-Chef Ayatollah Reza Ramezani ist einer der drei Schura-Vorsitzenden – also jenes Gremiums, mit dem der Muslim-Staatsvertrag ausgehandelt wurde […] Und: Andere radikale Schura-Mitglieder nahmen an den Senats-Gesprächen teil – zum Beispiel Mustafa Yoldas (bis 2010), Ex-Chef der mittlerweile verbotenen IHH. Ebenfalls dabei: Ahmet Yazici, Mitglied der als verfassungsfeindlich eingestuften Milli-Görüs-Bewegung. […]

Die taz hatte am Vortag, also am 19.09. getitelt:

“Schura zwischen den Stühlen“

In der Imam-Ali-Moschee wurde laut Verfassungsschutz zu einer antijüdischen Demo aufgerufen – gegen den Geist des Vertrags mit Hamburgs Muslimen.

Ist der Aufruf zu einer antizionistischen Demo, auf der das Existenzrecht Israels in Parolen und auf Transparenten bestritten wird, vereinbar mit der „Ächtung von Gewalt und Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Glauben und religiöser Anschauungen“? Diese Frage beschäftigt derzeit die innenpolitische Sprecherin der Grünen, Antje Möller. Und Möller ahnt, dass sie „darauf keine einfache Antwort finden“ wird. Der Grund für die Nachdenklichkeit der Abgeordneten ist eine Bestätigung der Innenbehörde. Die hatte federführend eine Kleine Anfrage Möllers beantwortet und klargestellt, ihrem Landesamt für Verfassungsschutz lägen „Informationen vor“. Diese Informationen lauten: Die al-Quds-Demonstration sei in der vom Verein Islamisches Zentrum Hamburg e. V. (IZH) betriebenen Imam-Ali-Moschee (…) erneut beworben worden…

Problem dabei: Der Verein Islamisches Zentrum ist Mitglied des Rats der islamischen Gemeinden (Schura), der wiederum einer der Hauptpartner des Hamburger Senats bei dem Staatsvertrag zwischen der Stadt und Hamburgs muslimischen und alevitischen Verbänden ist, der der Bürgerschaft im Herbst zur Abstimmung vorliegt. In diesem sichert die Stadt Hamburgs Muslimen erweiterte Rechte zu, im Gegensatz verpflichtet sich auch die Schura, Diskriminierung und Gewalt aufgrund von Glauben, Herkunft und religiöser Anschauungen aktiv zu ächten. […]

Wir stellen fest: Angestoßen wurde der Vertrag 2006 von Ole von Beust, CDU. Man hat also in all den Jahren trotz Verfassungsschutzberichte und diverser Gutachten nicht gewusst, mit wem man verhandelte! Man hat in all den Jahren nicht bemerkt oder bemerken wollen, dass die Vertreter der islamischen Gemeinden nicht nur Antisemiten sind, sondern auch mit zwei Zungen sprechen, um die schariatische Lebensweise einführen zu können. Das kann man übrigens im Grundsatzprogramm der Schura einsehen. Man hat also keine Ahnung, was der Islam ist. Denn das ist der Knackpunkt: Die Stadt Hamburg sichert Muslimen erweiterte Rechte zu, im Gegensatz verpflichten sich die islamischen Vertreter, Diskriminierung und Gewalt aufgrund von Glauben, Herkunft und religiöser Anschauungen aktiv zu ächten. Diese Verpflichtungen wollen und KÖNNEN sie nicht einhalten – sie würden vom Glauben, Islam, abfallen müssen. Also wenden sie die von ihrer Gesetzesquelle, dem Koran, vorgeschriebene Täuschung der Ungläubigen (Taqiyya) an. Die Senatoren werden schlicht und ergreifend belogen! Was machen unsere Volksvertreter also nun mit der erworbenen Erkenntnis? Natürlich muss der Dialog intensiviert werden.

taz:

„Wir müssen mit den muslimischen Vereinigungen in einen Dialog darüber kommen, was die Formulierungen des von ihnen unterschriebenen Vertrags in der Praxis bedeuten“, ist Möllers erste Reaktion auf die Senatserkenntnisse. Das werde noch „viel Arbeit“ mit sich bringen. Spontan haben Möller und ihre grüne Abgeordnetenkollegin Christa Goetsch einen Termin mit der Führungsspitze der Schura vereinbart, um aus Anlass der al- Quds-Mobilisierung dieses heiße Eisen im gemeinsamen Gespräch anzupacken…

Auch die Hamburger Morgenpost brachte einen kurzen Bericht. Die Überschrift trifft das Problem: „Judenhasser in der Blauen Moschee an der Alster?“ Das Fragezeichen hätte die Morgenpost aber getrost weglassen können…

Emails an:

» christa.goetsch@gal-fraktion.de
» antje.moeller@gal-fraktion.de
» hamburgische-buergerschaft.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Ja ja… zum tausendsten Mal wird man von den Politiker hören:

    DAS HAT NICHTS MIT DEM ISLAM ZU TUN!

    Sicher doch das Volk glaubt das noch… und Schweine können fliegen..

  2. Der ganze Islam ist eine Riesenlüge, seit 1400 Jahren schon:

    – Türken haben Deutschland aufgebaut
    – Islam ist Frieden ( dabei ist es die aggressivste Religion von allen)
    – Hinter 9/11 steckten die Juden.
    – Palästina soll frei werden (es gab nie ein Land Palästina)
    – Frauen haben im Islam mehr Rechte als in Europa.
    – Der Holcaust hat nie stattgefunden, sei eine Erfindung der Juden.

    Das sind nur so kurz ein paar „Standardlügen“. Dazu kommen noch all die kleinen Lügen zwecks Asylerschleichung in Europa.

    Nur unsere doofen Politiker gehen von der „Aufrichtigkeit“ der Muslime aus.

    Wer sich von den Muslimen täuschen lässt, ist selber schuld. Wer behauptet, Muslime lügen nicht öfters als andere, hat nie länger mit Muslimen zusammengelebt.

  3. Man hat es bestimmt gewußt, man hat mit Sicherheit auch Geld fürs Schweigen bekommen.

    Hier läuft so viel schief bei dem Thema, das Internet ist voll damit, da kann sich NIEMAND der Politiker rausziehen und so tun, als hätte er nichts gewußt.

    Wir werden noch viele Fälle erleben, von dem man nichts gewußt hat. So wie heute alle im Widerstand waren.

  4. Derselbe schiitische IRI-Laden (IHZ + „Blaue“ Imam-Ali-Moschee) hat ja auch vor Jahren durchgesetzt, daß die Bahai nicht in die Schura Hamburg aufgenommen werden, weil es ganz ekelhafte, unappetitliche, nicht menschliche Ketzer sind. Hätte der HH-Senat auch wissen können. Und alle Blätter, die so gerne und regelmäßig die „deutsche Imamin Halima Krausen“ an eben dieser Teheraner Zweigstelle preisen, hätten das auch wissen können. Und selbst der dicken Halima könnte so langsam mal dämmern, daß die Bartfuzzies sie sich nur als nützlichen Idioten halten, damit der mit seinen „interreligiösen Aktivitäten“ dem dummen Michel tonnenweise Sand in die Augen schippt.

  5. Die Politiker holen für uns den Terror ins Land!

    Das war in Hamburg doch schon mal so mit „Mohammed Atta“ & Co. !

    Unglaublich aber wahr , einmal mehr in der Geschichte kommen die Massenmörder aus Deutschland, wo sie sich in Ruhe auf ihre Tat vorbereiten konnten, geschützt, genährt und verwöhnt von denen, die sich um ihr eigenes Volk einen Dreck scheren.

  6. Passt doch wie Faust auf Auge. Linksgrüne Gutmenschen in ihrer heilen Multikultiwelt. So langsam kommt das böse Erwachen…

  7. DIe gleiche Sosse wie in NRW mit dem islamischen Religionsunterricht, nur mit verschiedenen Beteilgten, das gleiche ELend wie in München beim ZIEM, die lügen uns an!!!!

  8. Ich habe darüber übrigens mal vor Jahren mit einem Hamburger Senatsmitglied (SPD) gesprochen – aus dringender Sorge über die Umtriebe in dem Laden namens „Blaue Moschee“. Die Diskussion wurde lebhafter und lebhafter, drehte sich um die islamische Staatsdoktrin der 12er Schia der IRI (von der mein Gegenüber 0 Ahnung hatte), bis es – eine „sie“ – total austickte und mich als faschistoiden Islamhasser beschimpfte (daß wir verwandt sind, machte die Sache nicht besser).

    Mir tun die bloßgestellten Fuzzies im HH-Senat kein bißchen leid. Im Gegenteil: mehr davon!

    😀

  9. Für viele Zeitungsleser und Tagesschau-Gucker mag das überraschend sein. Für uns mit Sicherheit nicht.

    Wir von DIE FREIHEIT Hamburg waren bei dem „Tag der offenen Tür“ vor einigen Wochen vor Ort. Die heuchlerische Verlogenheit, mit der Ramezani dort von „Freundschaft und Verbundenheit“ zum Judentum gesprochen hat – inkl. medienwirksamer Aktionen wie ein gemeinsamer Gebetsaufruf zusammen mit einem Rabbi und das Aufsteigenlassen von 100 weißen Friedenstauben – hat leider sehr viele Gutmenschen in ihren Ansichen bestätigt und wurde entsprechend nicht durchschaut. Das war eine reine Propaganda-Veranstaltung.

    http://www.facebook.com/pages/DIE-FREIHEIT-Landesverband-Hamburg/244856418863980

  10. Es wird langsam Zeit, dass dieses ganze Lügengebäude, dieses Traumtheater, was den Islam betrifft, in sich zusammenbricht. Gewiß wird es noch einige Zeit brauchen, bis auch der letzte Tagträumer einsehen wird und vielleicht auch selbst am eigenen Leib erfahren darf, wie „friedlich“ diese „Religion“ doch ist.

  11. Wir haben in Hamburg ein Flugblatt, das die Bürger zum besagten Staatsvertrag aufklären soll. Dies wurde uns von der Druckerei gerade in hoher 4-stelliger Anzahl geliefert.

    Wer uns beim Verteilen helfen möchte kann sich gerne unter Hamburg@DieFreiheit.org bei uns melden!

  12. In der New Yorker U-Bahn startet in der kommenden Woche eine Plakataktion, in der einige radikale Moslemgruppen als unzivilisierte Wilde bezeichnet werden.

    Die konservative Bloggerin Pamela Geller erhielt am Donnerstag die gerichtliche Erlaubnis, die Plakate in zehn U-Bahn-Stationen aufzuhängen.

    In dem Text der Plakate heißt es: „Unterstützt in jedem Krieg zwischen dem zivilisierten Menschen und den Wilden den zivilisierten Menschen. Unterstützt Israel, schlagt den Dschihad.“

  13. @PI: Der Link oben im Text zur Bild-Seite funzt etwas merkwürdig, ich weiß nicht, ob man da was machen kann. Vielleicht kriegt ihr das hin?

  14. Die antisemitischen Kindervideos, die in der Hamburger Centrum-Moschee verkauft wurden und von denen der Schura-Vorsitzende Mustafa Yoldas (Milli Görüs) angeblich nichts gewusst hat, sind auch noch gut in Erinnerung, die „Berliner Zeitung“:

    „Die Zeichentrickserie ,Die Kinder der Al-Aksa-Moschee‘ handelt von dem palästinensischen Jungen Hüsam, dessen Familie von israelischen Besatzern gedemütigt wird und die sich mit Gewalt zur Wehr setzt. Juden werden als menschenverachtende Despoten und heimtückische Mörder dargestellt. Der Vierteiler wurde bis Februar 2006 in der Hamburger Centrum-Moschee verkauft. In der Packung der Video-CD lag eine Broschüre, die für Bücher von Harun Yahya warb. Der türkische Autor stellt den Zionismus mit dem Rassismus der Nationalsozialisten auf eine Stufe.“

    Und: leugnet den Holocaust.

  15. Die nächste Propaganda-Veranstaltung mit dem Ziel der verblödeten Masse klarzumachen, dass der Islam was ganz tolles und liebes ist, steht uns auch noch ins Haus.

    Am 3. Oktober, also am Tag der Republik, laden die zum „Tag der offenen Moschee“ ein.

    Nicht dass ich mich mit dem aktuellen BRD-Staat identifiziere, aber dass unsere „Freunde “ aus dem Morgenland diesen Tag für ihre Zwecke missbrauchen, ist eine Frechheit.

  16. Wundervoll, der ganze Verrat der Regierenden an unserem Volk bricht jetzt beinahe in Lichtgeschwindigkeit zusammen, weil alles ans Licht kommt. Ja, wie kommt denn das?

    Da ist langsam nichts mehr zu kitten und zu täuschen, die Wahrheit bricht sich Bahn – wer kann das aufhalten mit randvollen Hosen? 🙂

    Jeden Tag nimmt der Prozeß eine kleine neue Wendung, der Widerstand wird stärker, immer in die richtige Richtung. Das sind keine Haarrisse mehr im Damm, sondern schon überall ordentlich muntere Sickerstellen.
    Abzusehen, wenn der Damm der Lügen und Volksverdummung bricht.

    Fürchtet euch nicht!

    Trotzdem bin ich sehr gespannt, wie sich die tatkräftigen Streiter und Nutznießer des Verblödungsmechanimus sich da herauswinden.
    Ha, das wird noch lustig!

  17. Unabhängig davon, was man angeblich nicht wusste ist es doch eine erstaunliche Angelegenheit, dass sich einer von zwei Vertragspartnern zu etwas verpflichtet, was normal, was gesetzliche Selbstverständlichkeit ist. Nach dem Motto: ich verpflichte mich als Arbeitgeber freiwillig und über meinen Arbeitsvertrag hinaus, jeden Tag pünktlich auf Arbeit zu erscheinen.
    Das ist unglaublich!
    Mögen die Grünen ihren Marsch durch die Instanzen nach oben erfolgreich durchgeführt haben. Inhaltlich ihre mühsam erklommenen Feldherrenhügel der Gesellschaft ausfüllen, dazu sind sie nicht in der Lage. Frei nach dem Motto: „Kinder an die Macht“.

    Allein schon an diesem Verhalten sollten künftige Wähler eigentlich mit Leichtigkeit und feststellen können, was für Dilettanten da das Sagen haben.

  18. Man muss sich immer wieder vergegenwärtigen. Wir Deutschen haben einen enormen Minderwertigkeitskomplex und zusätzlich den Hang zur Perfektion. Beides ist irgendwann einmal in der Geschichte in unsere Hirne eingepflanzt worden. Beides hat uns grosse Errungenschaften in Wissenschaft und Technik gebracht, beides hat uns aber immer wieder an den Abgrund manövriert. Hitler hat versucht durch übersteigerten Nationalismus die Herrenrasse zu kreieren und durch Perfektion die Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur auf sein Ziel zu trimmen, ist aber grauenvoll gescheitert. Die DDR hat versucht durch Aufbau eines sozialistischen Musterlandes im Rahmen der weltweiten Kommunistischen Bewegung den perfekten Staat zu schaffen, ist aber kläglich an ihrer ökonomischen wie auch politischen
    Praxis gescheitert. Jetzt versuchen erneut die linkssozialistischen Kräfte der Blockparteien von Linke über Piraten bis CDU eine heile Welt von Multikulti durch massenhafte Einwanderung unter Ausklammerung der sozioökonomischen und kulturellen Unterschiede zu erzeugen. Auch dieses sozialistische Projekt wird scheitern, wenn keiner mehr da ist, der Leistung bringen will, weil ihm durch falsche Wirtschaftspolitik alles genommen werden wird.
    Allen drei sozialistischen Grossprojekten ist der Hang zur Perfektion und die Liebe zum Islam gemeinsam. Auch was dem letzten Projekt im Wege steht, wird wie in den vorhergehenden Projekten platt gemacht. Im Namen des Fortschritts ist alles erlaubt, ausser Kritik.

  19. Ist das nicht völlig egal mit wem da verhandelt wurde ?
    Schliesslich versteht der muslimische „Kulturkreis“ JEDE Verhandlung lediglich als Bedingungslose Kapitulation …

  20. Letzten Dezember hatte ich Dr. Christoph Krupp (SPD), dem Chef der Hamburger Senatskanzelei, eine kleine Info über seinen Verhandlungspartner VIKZ zukommen lassen, sinnlos, wie man sieht, die Herrschaften sind taub und blind:

    Der VIKZ, mit dem der Hamburger Senat verhandelt hat, wollte in großem Stil Steuern hinterziehen, im Mai 2005 wurde der ganze VIKZ-Vorstand verhaftet. Das Verfahren wurde laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom 12.4.08 gegen Zahlung von 15 Millionen Euro eingestellt. Daran kann man erkennen, um welche Größenordnung es sich gehandelt hat.

    Und was die berüchtigten VIKZ-Heime betrifft: In einem Artikel der FAZ-„Sonntagszeitung“ wurde ein Bremer Lehrer zitiert, der berichtete, wie sich das Schulklima negativ verändert hat, nachdem drei seiner Schüler in ein VIKZ-Heim gesteckt worden waren:

    „Plötzlich kamen da diese Positionen: ,Ihr seid wertelos, nur wir Muslime haben Werte’, ,deutsche Mädchen sind Schlampen’, ,die deutschen Gesetze gelten nicht für uns, für uns gilt nur der Koran’.” Ferner würden die VIKZ-Zöglinge angehalten, sich von Menschen, „die Schweinefleisch essen“, fernzuhalten, von uns also. Hessens damalige Sozialministerin Lautenschläger sagte, dass in VIKZ-Heimen „junge Menschen auf isolierten Inseln außerhalb der deutschen Gesellschaft“ erzogen werden.

    Und VIKZ-Präsident Mustafa Imal hat die Stirn, die VIKZ-„Bildungs- und Jugendarbeit“ als vorbildlich hinzustellen! Eines der zahlreichen Probleme, von denen Hamburgs Politiker demnach noch nie gehört haben: dass die muslimischen Verbandsvertreter uns die Hucke volllügen.

  21. Eventuelle Unwissenheit auf Seiten der deutschen Politiker ist keine Entschuldigung. Wer sich für das Amt des Politikers entscheidet, ist verpflichtet, sich zu informieren.

    Das gilt insbesondere und nicht zuletzt für all jene politischen Größen, die „Schmähvideo“ und „unerträglich“ gekräht haben, ohne vorweg einen Faktencheck durchzuführen.

  22. #21 Arbeiter (22. Sep 2012 19:45)

    Ich finde diese krähenden Politiker sind unerträglich und gehören verboten. Deutschland und die Welt kann ganz gut auf diese Hosenschisser, die unsere Demokratie abschaffen wollen, verzichten.

  23. Es sollte sogar im Hamburger Senat bekannt sein, dass Verträge mit Ungläubigen für Moslems nur eine bedingte Gültigkeit haben. Das Problem mit unserer Demokratie ist, dass unsere Politiker den größten Blödsinn glauben und Moslems ein klares Ziel haben, das sie strickt verfolgen.

    Wenn nicht bald ein klarer roter Schlussstrich gezogen wird, ist alles zu spät.

  24. Es wird nie ein Schlussstrich gezogen werden, nie und nimmer. Augen zu und durch oder in den Untergang. Denn das Eingeständnis der eigenen -wahlweise- Unwissenheit, Uninformiertheit , Dämlichkeit, Bestechlichkeit, Naivität würde, das weiß der unterbelichteste Politiker, zum sofortigen Karriereende führen. Da ist die Version Augen zu besser, könnte ja irgendwie doch noch gutgehen.

  25. Gerade eben wird Buschkowsky in der RBB-Abendschau zur Sau gemacht.
    Ausgerechnet von Türken-Bärbel.

    Die Rassismuskeule wird auch geschwungen.

    Kann man ansehen bei rbb-Abendschau ab morgen. Auch ein Interview mit Buschkowsky.

  26. Hallo,
    wae erwarten denn die Bürger von diesen unsäglichen Politiker. Wer seinen Schlächter selber wählt hat es nicht besser verdient.
    Die krauchen jedem der nur genug Druck macht in den A….! Bevorzugt natürlich unseren kulturellen Bereicherung. Alle so genannten Demokraten wie CDU, SPD, FDP, Die Grünen und die Roten haben sich an unserem Volk versündigt und müssen dafür in der Zukunft dafür zur Verantwortung gezogen werden.

  27. Ich hoffe doch, dass das ganze Theater jetzt abgesagt wird und die „Staatsvertragsentwürfe“ geschreddert werden?

    Einmal mehr sieht man, dass die Drahtzieher in Politik und sozio-kulturell-religiösem Umfeld entweder keine Ahnung haben oder es nicht wissen WOLLEN (s. Heta) oder beides…..

    In Münster lief es vor zwei Jahren ähnlich. Unter dem Dach der Uni Münster wollte die Muslimische Studierendengemeinde eine „Islam-Woche“ abhalten, wozu zwei einflußreiche Islamistenführer eingeladen worden waren. Erst nach Hinweis eines informierten Bürgers wurde die ganze Veranstaltung in letzter Minute durch die Uni untersagt:

    http://www.wn.de/Archiv/2010/10/Top-Thema-Homepage-3-Islamwoche-findet-nicht-statt

  28. #30 Stoerenfried (22. Sep 2012 20:34)

    Herr Buschkowsky lernt jetzt was es heißt in diesem Land die Wahrheit zu sagen.

  29. Hamburg hat in der Flut 1962 viele Menschen und Werte verloren. Helmut Schmidt hat unkonventionell und apolitisch geholfen und sich große Meriten erworben. Er setzt in letzter Zeit all seine Reputation aber immer wieder aufs Spiel. Das Trauerspiel eines Helden, der als Dummbart in die Geschichte eingeht. Das passiert immer, wenn ein Held vergisst, für wen, und durch wen er einmal Held wurde: SEIN VOLK

    Hamburg hat seinen Hafen verloren, d.h. den Hafen als Arbeitgeber für tausende Hamburger.
    Hamburg hat seine Werften verloren, d.h. als Arbeitgebr für viele tausend Hamburger.
    Hamburg ist gerade dabei, seine Freiheit zu verlieren, d.h. die Freiheit für viele tausend seiner Bürger.
    Dass in der Bürgerschaft sich so etwas etablieren kann. Na ja…
    Aber dass es keinen funktionierenden Senat mehr gibt, das ist wohl seit Störtebeckers Ende auf dem Grasbrook einmalig.
    Seit Menschengedenken ist in Hamburg die SPD am regieren, mit einer kurzen Unterbrechung durch den schwulen Ole.
    Hamburg war eine starke Stadt, sie ist in fünfzig Jahren zugrunde gerichtet worden.
    Fünfziog Jahre, daran kann man erkennen, wie stark Hamburg einst war!
    Den Rest besorgen jetzt sie zugewanderten Südländer im Einvernehmen mit Bürgerschaft, Senat und dem Hamburger Wähler.
    Welch ein historisches Trauerspiel. Das erinnert fatal an Hamlet!

  30. Egal, welche Zusagen von diesen „islamischen Verbänden“ gemacht werden….bei näherem Hinsehen entpuppt sich das immer als Lüge.

    Und egal, welche „Kooperation“ unserer Komikerregierung mit Mohammedanern stattfindet oder vereinbart wurde, es entpuppt sich letztendlich immer als Griff ins Klo.

    Es ist gut und wichtig, dass die Hintergründe in dieser verlotterten Filzrepublik rücksichtslos aufgedeckt und der Bürger informiert wird, was seine Komikerregierung hinter verschlossenen Türen für Dummheiten und Verbrechen beschliesst.

  31. #36 weanabua1683 (22. Sep 2012 21:29)
    Zustimmung, aber das mit dem „schwulen Ole“ ist Unsinn. Es ist völlig egal, ob einer schwul ist oder nicht. Bei Pim Fortuyn würdest auch nicht erwähnen, dass er schwul war.

  32. Warum kapieren Politiker und Medienschaffende nicht, dass ein mit Ungläubigen geschlossener Vertrag für Moslems nicht bindend ist?
    Sie dürfen alles: lügen, verschleiern, vortäuschen, betrügen…so lange es dem Islam nutzt. Wie es im Koran steht: Denn Allah selbst ist der beste Ränkenschmied. Einfach könnte man übersetzen: Allah ist der perfekte Betrüger.
    Wieso schaffen es islamische Funktionäre immer wieder angeblich aufgeklärte und gebildete Westler an der Nase herumzuführen?

  33. Tja:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109407627/Pakistanischer-Minister-will-Kopf-des-Filmemachers.html

    Bürger fordern mehr Integrationswillen

    Insgesamt fordern die Bundesbürger laut der Umfrage von Muslimen mehr Integrationsbereitschaft. 74 Prozent sind der Meinung, dass sich Muslime in Deutschland besser einfügen sollten.

    Nur 16 Prozent finden die Bemühungen ausreichend. 54 Prozent der Deutschen halten der „BamS“ zufolge sogar Integration in Deutschland generell für gescheitert. Emnid befragte am 20. und 21. September 2102 bundesweit 500 Menschen.

  34. Christa Goetsch(GAL, früher Zweite Bürgermeisterin), deren Adresse Alster oben angegeben hat, ist im Kuratorium des IWB (Islamisches Wissenschafts- und Bildungsinstitut http://www.iwb-hamburg.de ), das von einem Milli-Görüs-Mann geleitet wird. Sie bekennt sich zu dem Ziel der Förderung des Islam. Die WELT hatte das schon einmal thematisiert, das hatte aber keine Folgen. Die politische Elite Hamburgs will auf Teufel komm raus den Islamvertrag, und die kirchliche „Elite“ ebenso.
    Hier ein Zitat aus der Satzung des Kuratoriums des IWB:
    㤠3
    Zweck
    Der Zweck des Vereins ist die Förderung der islamischen Religion und Kultur. Der Zweck wird verwirklicht durch die Unterstützung der islamischen Bildungsarbeit von Familien, Kindergärten, Schulen und Moscheen in Deutschland und die theoretische Weiterentwicklung von islamischen Wissenschaften unter den Bedingungen westlicher Gesellschaften mittels Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen zum Zwecke der Forschung und Lehre, von Vorträgen, Seminaren und Tagungen sowie Unterhaltung einer Bibliothek und einer Lernwerkstatt. Ferner soll dadurch die interkulturelle Kompetenz verschiedener Berufsgruppen im Umgang mit Muslimen entwickelt und gefördert werden.“
    So etwas unterstützen also Vertreter der Politik und der Kirchen.

  35. Falls jemand einwenden sollte, das Kuratorium habe mit den Zielen des IWB (Islamisches Wissenschafts- und Bildungsinstitut in Hamburg-Harburg) nichts zu tun, dann wird er durch diesen Paragraphen widerlegt:
    㤠9
    Kuratorium
    Der Vorstand beruft ein Kuratorium aus bedeutenden Personen aus Religion, Wissenschaft, Politik, Medien und Wirtschaft, die die Ziele des Vereins unterstützen. Hier die Mitglieder des Kuratoriums allesamt:
    Dr. Hans-Christoph Goßmann (Pastor)
    Prof. Dr. emer. Wolfram Weiße (Universität Hamburg, FB Erziehungswissenschft, Präsident der Akademie der Weltreligionen an der Uni Hamburg)
    Prof. Dr. Ursula Neumann (Universität Hamburg, FB Erziehungswissenschaft)
    Prof. Dr. emer. Olaf Schumann (Religionswissenschaften)
    Christa Goetsch (MdHB, Bündnis90/DIE GRÜNEN GAL Hamburg)
    Mustafa Yolda? (Vorsitzender der Schura Hamburg)
    Dr. Detlef Görrig (Beauftragter für christlich-islamischen Dialog der Nordelbischen Ev.-luth. Kirche)
    Folkert Doedens (ehem. Leiter des Pädagogisch-Theologischen Instituts Hamburg und Kiel)
    Prof. Dr. emer. Udo Steinbach (Zentrum für Nah- und Mitteloststudien der Philipps-Universität Marburg)
    Aydan Özo?uz (MdB und Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion)
    Helmut Voigtland (Rechtsanwalt)
    Helga Detjens (Quartiersmanagement Steindamm)
    Joachim Reinig (Architekt, Spezialität „Sakralbauten“)
    Sammy Jossifoff (Jüdische Religionsgemeinschaft)
    http://www.iwb-hamburg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=65&Itemid=69
    Die Mitglieder des Kuratoriums spielen sich die Bälle zu, so dass Podiumsdiskussionen unerkannt fürs Publikum oft unter ihnen selbst stattfinden. Und sie gehören allesamt zu der Hamburger Pressuregroup für die Durchsetzung der Islamverträge.

  36. Berichtigung, weil PI die türkischen Buchstaben nicht erkennt und Fragezeichen daraus macht: Yoldas, Özoguz.

  37. #40 johann (22. Sep 2012 22:30)
    #36 weanabua1683 (22. Sep 2012 21:29)
    Zustimmung, aber das mit dem “schwulen Ole” ist Unsinn. Es ist völlig egal, ob einer schwul ist oder nicht. Bei Pim Fortuyn würdest auch nicht erwähnen, dass er schwul war.
    ———————–
    Lieber Johann, bitte um Vergebung, aber natürlich ist es völlig egal, welcher sexuellen Provizialität jemand anhängt. Aber Pim Fortuyn mit Ole von Beust vergleichen zu wollen, also Bitte, lieber Johann, das geht gar nicht!
    Ole von Beust hat Jahrzehnte gebraucht, um sein Ziel zu erreichen, in Hamburg an die Spitze zu gelangen. Dann schenken ihm die Hamburger endlich ihr Vertrauen und schon erfahren sie: Hallöööchen, jetzt schaut doch mal alle her, wer ich wirklich bin!
    Und nach einigen wirren Zuständen, die er nicht im Griff hatte (also in Wirklichkeit war er völlig ungeeignet als Regierungschef) schmeißt er hin, um sich fortan nur noch mit seinem(r) Bettpartner_In seine Pension zu verzehren. Für eine nette Pension müssen andere Menschen 40 Jahre durchgehend arbeiten gehen und möglicherweise auch noch eine Frau unterhalten, ohne das zu bekommen, weswegen von Beust hingeschmissen hat er und fürderhin ein schönes Leben auf Steuerzahlerkosten führt!

    Was hat das mit Pim Forteuyn zu tun, und damit, dass der zufällig auch schwul war?
    Pim hat sein Leben verloren für eine Gute Sache, von Beust hat seine Ehre verloren für Seine Gute Sache.
    Es gibt Unterschiede, lieber Johann, die allerdings erst erkannt werden können, wenn mann alle Ideologien beiseite lässt, sondern an das einzige denkt, wofür man öffentlich zu wirken anfangen darf, ja darf: SEIN VOLK!
    Im deutschen Bewustsein treten noch einige Männer mehr auf, die mit ihren sexuellen Neigungen Politik machen, und die machen sie schlecht!!! Schlecht für ihr Volk!
    Deshalb habe ich in #36 weanabua1683 s.o., so geschrieben, und weil ich vermutete, dass es auch in dieser Kurzform schon richtig verstanden würde. Einverstanden Johann?

  38. Leicht OT
    Und nicht zu vergessen, lieber Johann, es gibt nicht nur Männer in der deutschen Politik, die auch mit ihrer Sexualität Politik machen.
    Es gibt auch solche Frauen, inzwischen sogar sehr verbreitet, die mit ihrer Sexualität Politik machen, indem sie diese fortgesetzt als Argument in politische Absichten mit einbringen. Dieses „Kind“ hat sogar einen eigenen Namen: Lesbo-Sozialismus.
    Wollen wir nun für die Männer in diesem verbreiteten Zusammenhang auch einen eigenen Namen entwickeln? …
    Nicht um abzuwerten, nein, nur um zu benennen!
    Die GRÜNROTEN erfinden laufend eigene Namens-Kreationen für aufrechte Staatsbürger, die sie verunglimpfen wollen! Nahhzie ist da noch gelinde für jemanden, der lediglich sein Vaterland zurück haben will!!
    Man kann ihnen mit gleicher Münze den Spiegel vorhalten, aber nur, wenn man dabei nicht bundesweit unter „Moderation“ gerät!
    Du weißt jetzt, was ich meine?

  39. Am 28. Oktober erhielt ich von der Hamburger Staatskanzlei folgenden Brief:

    Es ist richtig, dass der Senat „Gespräche über die Möglichkeiten einer Vereinbarung zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg und der muslimischen Gemeinschaft“ mit einer Reihe muslimischer Verbände führt. Der Begriff „Staatsvertrag“ wird seitens des Senats nicht verwendet.

    Ausgangspunkt hierfür war die grundsätzliche Frage, vor der alle staatlichen Stellen stehen, ob man angesichts hinlänglich bekannter grundsätzlicher Bedenken und Probleme von Versuchen, mit muslimischen Verbänden zu Übereinkünften zu kommen, von vornherein absieht und deren Entwicklung sich selbst überlässt, oder ob man den Versuch unternimmt, im Wege ihrer Einbeziehung zur Überwindung bestehender Probleme beizutragen. Der Senat hat sich für den letzteren Weg entschieden. Es versteht sich von selbst, dass er dabei dem Recht, d.h. unserem Recht, verpflichtet bleibt und entsprechend handeln wird. Im Zusammenhang mit dem von Ihnen erwähnten Religionsunterricht bedeutet dies z.B., dass natürlich auch ein islamischer Religionsunterricht den geltenden rechtlichen und pädagogischen Ansprüchen zu entsprechen hätte, die unsere Rechtsordnung an einen staatlichen Schulunterricht stellt. Gerade dazu gehört auch Reflexion und kritisches Denken. Die Vorstellung, dass es darum ginge, gleichsam die Koranschulen in das staatliche Unterrichtswesen zu integrieren, träfe also keinesfalls zu.

    Im Übrigen muss ich Sie um Verständnis dafür bitten, dass ich mich zu einzelnen Inhalten der laufenden Gespräche nicht äußern kann, eben weil diese entgegen einem teilweise in der Presse verbreiteten Eindruck nicht beendet sind und damit auch die Inhalte einer etwaigen Vereinbarung noch nicht feststehen.

    Mit freundlichem Gruß
    Dr. Jürgen Schween

    Wir sehen, was daraus geworden ist.

  40. @Fleet
    Danke für die Informationen bezüglich des Kuratoriums des IWB,Islamisches Wissenschafts- und Bildungsinstituts!

  41. @Fleet

    möchte mich Alster = Elbstrand anschließen: Vielen Dank für IWB-Info (Islamisches Wissenschafts- und Bildungsinstitut).

    http://www.iwb-hamburg.de

    … islamische Wissenschaften unter den Bedingungen westlicher Gesellschaften…

    Das sagt alles. Ist wie „sozialistische Wissenschaft unter den Bedingungen der sich wissenschaftlich entwickelnden sozialistischen Gesellschaft“.

    Totalitäres Islam, Islam, Islam.

  42. Man hat (…) nicht gewusst

    Wie heißt es so schün für den „kleinen Mann“:

    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!

  43. @Babieca
    #6
    #9
    Danke für die interessanten Beiträge!
    Hier ist ein Video, indem der Vertragspartner des Senats Ahmet Yazici (übrigens Vors. der BIG, Islamische Gemeinde Norddeutschland,der den Muezzinruf in Rendsburg durchgesetzt hat)sagt, dass Deutschland das islamischste Land der Welt ist, und dass der Schullehrplan verhandelbar ist. :

    http://www.youtube.com/watch?v=NAX_oubDZT4

  44. Hat Pro Deutschland schon eine Demo in Hamburg angemeldet?
    Oder besteht Deutschland nur aus Berlin?

  45. #51 Elbstrand:

    Das ist eine Szene aus Rita Knobel-Ulrichs fabelhafter WDR-Reportage „Nix deutsch: Eine Schule kämpft um Integration“, es geht um die Schule Slomanstieg in Hamburg-Veddel, Ausländeranteil in den unteren Klassen: 95 Prozent. Bewundernswerte Lehrerinnen mühen sich ab, vor allem türkische Eltern an deutsche Verhältnisse zu gewöhnen:

    http://www.knobel-ulrich.de/html/film___diskussion.html

    Schule Slomanstieg, Selbstdarstellung, „Wir sind stolz auf diese Vielfalt“:

    http://www.schule-slomanstieg.hamburg.de/index.php/article/detail/1044?PHPSESSID=cf92fb1b2e7a39e726665713216ba088

  46. Programmtip! Morgen Deutschlandfunk

    Überall Neukölln?

    10:10 Uhr
    Journal am Vormittag

    Kontrovers – politisches
    Streitgespräch mit Hörern und
    Studiogästen dlf

    Überall Neukölln? –
    Wie sozialer Sprengstoff in
    Problemvierteln entsteht

    Studiogäste:
    – Seyran Ates
    – Wolfgang Büscher
    – Uwe Lübking

    Hörertelefon: 00800-4464 4464 (europaweit gebührenfrei)
    E-Mail: kontrovers@dradio.de

    Das Hörertelefon ist während der Sendung zwischen 10:10 Uhr und 11:30 Uhr sowie bereits zwischen 8 Uhr und 9 Uhr geschaltet

    #45 weanabua1683 (23. Sep 2012 06:00)

    ja, ja, schon klar. Mich hat von Beust auch maßlos enttäuscht.
    Auch er hat letztenendes den „Schwulen-hype“ auch für seine Popularität genutzt, nur nicht so direkt wie Wowereit.

  47. #53 Heta
    Das ist eine Szene aus Rita Knobel-Ulrichs fabelhafter WDR-Reportage „Nix deutsch: Eine Schule kämpft um Integration“

    Ja, den Film habe ich gesehen, und auch im Hamburger Abendblatt wurde er besprochen.
    Hier geht es insbesondere um die Aussagen desjenigen Yasici, der als Vertragspartner mit dem Senat diesen unsäglichen Vertrag ausgehandelt hat.
    Mit wehendem Mantel lief er mit dem Konvertiten und Anwalt der Schura Norbert Müller(ist mit im Vorstand)an mir am Eingang des Rathauses nach einem Verhandlungstermin
    vorbei. Das war vor zwei Jahren, als wir eine Unterschriftenliste gegen den Vertrag der alten Regierung übergeben haben.
    Nochmal hier die vertragsuntauglichen Aussagen (insbesondere Art.3 Gleichberechtigung). Jeder der Vertragspartner des Senats konnte das wissen:
    http://www.youtube.com/watch?v=NAX_oubDZT4

Comments are closed.