Stefan Kornelius, SüddeutscheAngesichts der gegen die USA gerichteten islamischen Ausschreitungen und Morde in Libyen und anderen muselmanischen Ländern des Nahen Ostens wegen eines lächerlichen Mohammed-Filmchens fällt Stefan Kornelius (Foto), einem Vollspacken der Süddeutschen Zeitung, nur das ein: 

Es ist müßig, hier nach Tätern und Opfern zu unterscheiden. Diesmal ging die Provokation von amerikanischen Extremisten aus, islamistische Fanatiker haben sie angenommen und nicht minder radikal zurückgezahlt.

Wer also einen Islam-Film dreht, eine Mohammed-Karikatur malt oder einen Moslem sonstwie beleidigt, ist selber schuld, wenn er ermordet wird. Er steht auf derselben Stufe wie der Mörder. Wer seine Meinung frei äußert, darf erschossen werden! Vielleicht sollte man dem Stefan Kornelius den Schädel einschlagen? Er hat doch sicher nichts dagegen, denn nach seiner Logik darf man jeden totschlagen, der einen beleidigt. Und die Vollspackenlogik dieses Herrn beleidigt erheblich! Kornelius ist übrigens nicht allein. Ein Großteil der „Qualitätspresse“ sucht die Schuld für orientalische, islamische Verbrechen grundsätzlich bei uns im Westen.

» Lizas Welt: Alles Fanatiker (außer Stefan)!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Nun, ich wünschte, er begegnet mal abends ein paar dieser Typen allein auf der Straße. Mal sehen, ob dann immer noch seine Verteidigungsmanie aufrechterhalten wird!
    Was sind das nur für Menschen, die nicht das Bedrohliche dahinter sehen wollen; ideologische Verblendung ohnegleichen!

  2. Ich glaube die meisten haben es immer noch nicht verstanden. Da geht es doch nicht um einen drittklassigen Film über Mohammed.

    Es wird immer einen Moslem geben, der sich beleidigt fühlt. Entweder von einer Karikatur, einem Bild, einem Film, oder auch nur er glaubt einen Ungläubigen gesehen zu haben, der einen Koran geschändet hat.

    Das ist doch nur ein billiger Vorwand um Ungläubige abzuschlachten. Und wer glaubt mit ständigen Nachgeben fanatische Islamisten stoppen zu können, der ist auf dem Holzweg.

    Oder sollen wir jetzt wegen dieser gewalttätigen Religion unsere Meinungsfreiheit, unsere Kunstfreiheit, oder gar unser Grundgesetzt aufgeben? Was mir wirklich Angst macht, ist die Tatsache dass hunderttausende von diesen Fanatikern mitten unter uns in Deutschland wohnen!

  3. In der zivilisierten Welt sind Karikaturen sebstverständlich, im Morgenland stossen die Hirne oft an ihre Grenzen dies zu tolerrieren,geschweige denn zu verstehen,denn verstehen leitet sich von Verstand ab, an dem es mangelt!

  4. Ihr solltet einmal online schauen was Fatima Mioska und Muhammed Kleber in den heutigen Islam-Themen respektive dem Koran-Journal vom Stapel gelassen haben.

  5. Man kann sich nur noch darüber wundern, was die SZ an Unsinn produziert. Und das sogar von „namhaften“ Journalisten.
    Erinnert sei an die groteske Koch-Fiktion von Heribert Prantl, der einen Kochabend mit Bundesverfassungsrichter Voßkühle höchstselbst in dessen Küche frei erfunden hatte.

  6. Lieber Herr Kornelius!

    Was sollen wir Ihrer Meinung nach noch tun, damit sich kein Moslems von uns unreinen und minderwertigen Ungläubigen beleidigt fühlt?

    Müssen wir jetzt, sehr geehrter Herr Kornelius, die Meinungsfreiheit, die Kunstfreiheit oder gar das liberale Grundgesetz abschaffen? Diese Rechte erlauben Islamkritik und auch drittklassige Filme über den großen Propheten Mohammed.

    Müssen wir jetzt damit sich kein Moslem beleidigt fühlt auf Alkohol, Musik, Tanzen, selbstbewusste Frauen, Miniröcke, Bikinis, unverschleierte Mädchen, gemischte Schulkassen mit Jungs und Mädchen, Religionsfreiheit, usw. abschaffen?

    Nach ihrer logik ja Herr Kornelius. Und selbst dann werden Moslems immer einen Grund finden Ungläubige zu töten.

    Und ja, das geht weit über ihren beschränkten Horizont, Herr Kornelius!

  7. amerikanischen Extremisten
    amerikanischen Extremisten
    amerikanischen Extremisten
    amerikanischen Extremisten
    amerikanischen Extremisten

  8. Zum Ersten ist Islam erstmal immer Frieden, genauso wie keiner eine Mauer errichten wollte.
    Zum Zweiten finde ich es merkwürdig, das jede Ausschreitung pünktlich mit etwas Verzögerung stattfindet, wohl weil erst der Imam sein „ok“ geben muß, zum selbstständigen Denken ist der „Ottonormalm*sel“ scheinbar nicht fähig.
    Hinzu kommt noch die Gruppendynamik manipulierter Massen.
    Zum Dritten ist der Film wohl etwas überspitzt dargestellt, aber in der Grundaussage durchaus berechtigt.
    Mohamed war geschichtlich gesehen der „Prophet“, aber das er eine 9-jährige „beglückte“, Massen aus Minderwertigkeitskomplexen hinschlachten ließ und so allerlei andere lustige Dinge ist historisch festgehalten worden, sogar aus arabischen Quellen.

  9. Ja,ja die Freiheitskämpfer des arabischen Frühlings. Steinzeit-Islamisten wie sich jetzt überall bewahrheitet.

  10. Stefan Kornelius behauptet :„Diesmal ging die Provokation von amerikanischen Extremisten aus, islamistische Fanatiker haben sie angenommen und nicht minder radikal zurückgezahlt“.

    „Nicht minder radikal zurückgezahlt“, schreibt Kornelius über die muslimischen Täter. Stimmt, nicht „minder“, sondern ungleich härter, brutaler und menschenverachtender.

    Auf der einen Seite wurde ein von der Meinungsfreiheit gedeckter Film gezeigt und auf der anderen Seite wurde gemordet.

    Durch die Relativierung versucht Herr Kornelius beides auf eine Stufe zu stellen.

    Das wird ihm heute aber keiner mehr abnehmen. Auch nicht der „Deutsche Michel“!

  11. @ johann

    Angesichts dieser Tiefpunkte im buntesdeutschen Journalismus sind selbst Käseblättchen aus Hintertupfingen als weitaus hochwertiger einzustufen.

  12. @ #5 johann (13. Sep 2012 23:00)

    Man kann sich nur noch darüber wundern, was die SZ an Unsinn produziert. Und das sogar von “namhaften” Journalisten.

    Das sind doch linke Realitätsverweigerer.
    Diese Völker suchen immer nur nach irgendwelchen Möglichkeiten ihren Scheiss durchzudrücken und alle müssen die so Gescholtenen dann bedauern. Es muss doch in der heutigen Zeit möglich sein einen Film oder Bilder zu zeigen ohne das irgendwelche Steinzeitler ausflippen, oder?

  13. Ein Großteil der “Qualitätspresse” sucht die Schuld für orientalische, islamische Verbrechen grundsätzlich bei uns im Westen.

    Wie wahr! Und der entscheidende Wendepunkt war 9/11. Vorher konnte jeder problemlos – auch Linke haben es häufig gemacht – den Islam kritisieren. Danach krochen die Gutmenschen aus ihren Löchern, sind durch die Talkshows dieser Republik getingelt und haben geklagt: „Was haben wir nur falsch gemacht, dass die Moslems uns so hassen?“ oder haben die Antworten gleich selbst geliefert: „Offensichtlich haben wir dem Islam nicht geügend Respekt entgegengebracht“. Seitdem ist Islamkritik verpönt. Osama bin Laden hat in mehrfacher Hinsicht gesiegt…

  14. Dieser Herr Kornelius ist doch einfach nur ein armes Würstchen, dass wie so viele Menschen im Westen, einfach Angst vor dem Islam hat. Wir sollten einfach nur Mitleid mit ihm haben.

    :mrgreen:

  15. Indem Herr Kornelius Verständnis für die Reaktion der islamischen Mörder zeigt, wendet er zwangsläufig auch ihr Werte- und Rechtsverständnis in diesem Fall an.

    Würde er sich nicht in die islamische Ideologie und die daraus resultierende Rechtfertigung hineinversetzen, sondern unsere freiheitlichen Werte uneingeschränkt verteidigen, so würde er allein die Mörder und ihre Taten verurteilen, statt sie zu relativieren.

  16. #13 KDL (13. Sep 2012 23:10)

    Vernünftige Islamkritik ist auch heute noch möglich ohne verpönt zu sein. Die Betonung liegt aber auf „vernünftig“ 🙂

  17. Nicht der Film hat getötet, nicht der Regiesseur hat getötet, Mohammedaner haben in einer freien Willensentscheidung getötet.

    ————-

    Kewil, natürlich ist der Westen schuld.

    Nach dem Verständnis von Kornelius und seinen Gutmenschenkollegen sind die Mohammedaner offenbar unmündig wie Kinder oder Schwachsinnige und damit weder Schuldfähig, noch Strafmündig.

    Da lob ich mir doch das Britische oder US-Amerikanische Strafrecht.

  18. „Jüdische, christliche, muslimische Fanatiker – im Ergebnis richten sie dasselbe Werk der Zerstörung an.“
    ——————————————-

    Herr Kornelius, leben wir noch im 12 Jahrhundert?
    Ich kann keine namhafte deutsche Zeitung mehr in die Hand nehmen ohne Würgereiz.

  19. @ nicht die mama

    Das ist so voll nicht sozial, hier den Moslems den Status als edle Wilde in Abrede zu stellen. Du mußt endlich mal easy werden…

  20. Jihad Watch:

    http://www.jihadwatch.org/2012/09/slain-ambassador-to-libya-aided-the-jihadists-who-later-murdered-him.html

    In a State Department video introducing (Slain Ambassador Chris) Stevens as the new ambassador to Libya last May, he says that he „was thrilled to watch the Libyan people stand up and demand their rights“ during the 2011 revolution, which ousted Gadhafi.

    Secretary of State Hillary Clinton, said this morning. „He risked his life to stop a tyrant then gave his life trying to help build a better Libya. The world needs more Chris Stevenses.

    Muhahahahhaaaaahahhahahah

    Ob Hillary Clinton weiss, was sie da gesagt hat???

  21. #17 nicht die mama

    Wenn unsere hochgeschätzten (naja nicht wirklich) Gutmenschen die Mohammedaner für unmündig, für Kinder oder gar Schwachsinnige halten, dann sind sie nichts weiter als – Rassisten!

  22. Die „freedom of speech“ (Meinungsfreiheit!) ist eins der höchsten Rechtgüter in Amerika (im Gegensatz zu Deutschland!)

    Darunter fällt das Recht jeden zu kritisieren, Filme zu machen, Bücher zu schreiben, seine Meinung frei zu äußern, usw.

    Dieses Recht kann nicht mal Obama außer Kraft setzen. Ganz im Gegenteil. Der Angriff der Moslems auf das amerikanische „freedom of speech“ und Obama Zurückhaltung dieses Grundrecht zu verteidigen wird ihm die Wiederwahl zum Präsident kosten!

  23. Aber wenn Kornelius unbedingt eine Schuld im Westen suchen will, dann soll er sie bei den westlichen Unterstützern der Errichtung der Allakratieen Arab-Rebellion suchen, die solche Mobs von Mordbrennern überhaupt erst ermöglicht haben.

    Upps…da ist er ja als Mitarbeiter der Körber-Stiftung vielleicht selbst schuldig?

  24. Wer wissen will, was täglich an abartiger Hetze, Hass und Boshaftigkeit über Christen, Juden und den Westen in Islamistan über staatliche und private Fernsehsender läuft – meist mit Koranzitaten und Hadithen abgesichert, daher häufig vollkommen paranoid und verschwörungsirre – muß nur mal bei MemriTV vorbeischauen, die den ganzen Dreck dankenswerterweise übersetzen.

    http://www.memritv.org/content/en/all_clips.htm/

    Das absolute Highlight war der Film, in dem Juden ein christliches Kind schächten, um mit seinem Blut Pessach-Matzen zu backen. Bestimmt erinnert ihr euch noch alle, wie Israel damals mit einem Atomschlag geantwortet hat…

    http://www.youtube.com/watch?v=KHqXt_JNSt8

  25. #13 KDL (13. Sep 2012 23:10)
    Wie wahr! Und der entscheidende Wendepunkt war 9/11. Vorher konnte jeder problemlos – auch Linke haben es häufig gemacht – den Islam kritisieren. Danach krochen die Gutmenschen aus ihren Löchern, sind durch die Talkshows dieser Republik getingelt und haben geklagt: “Was haben wir nur falsch gemacht, dass die Moslems uns so hassen?” oder haben die Antworten gleich selbst geliefert: “Offensichtlich haben wir dem Islam nicht geügend Respekt entgegengebracht”. Seitdem ist Islamkritik verpönt. Osama bin Laden hat in mehrfacher Hinsicht gesiegt…

    interessante Anmerkung, die man mal diskutieren sollte. Ich glaube, dass diese Unterwerfungstendenz schon vorher existierte. Beispielsweise in Sachen Asyl und Multikulti, nur eben nicht so eindeutig wie heute auf den Islam fokussiert.
    Erst durch den 11. 9. ist der Islam so dominierend in unseren Alltag getreten. Und erst seitdem ist den Multikulti-Ideologen die Erkenntnis gekommen, dass mit dem Islam-ticket alles durchgesetzt werden kann. Einer der Hauptgründe ist natürlich die Integrationsunwilligkeit von allem, was mit „Islam“ zu tun hat. Es mag noch soviele „moderate Muslime“ geben, aber letztendlich scheitert alles an der Unvereinbarkeit unserer Werte mit der Ideologie Islam.
    Dieser „malus“ (in unseren Augen) kommt aber den Multikulti-Ideologen gerade gelegen. Damit können sie unsere Gesellschaft am besten zerstören, das Entstehen rechtsfreier Räume wird erst mal von diesen Kreisen begrüßt. Über das „später“ machen sie sich am allerletzten Gedanken, wenn überhaupt….

  26. Diese Herrschaften der Gutmenschen-Presse vernichten Stück für Stück den Rechtsstaat und lassen die Moslems immer mehr die Regeln festlegen, was man sagen und tun darf!
    Widerlich!

  27. Wer also einen Islam-Film dreht, eine Mohammed-Karikatur malt oder einen Moslem sonstwie beleidigt, ist selber schuld, wenn er ermordet wird.

    Das ist so nicht ganz richtig.
    Er ist es selbst schuld, wenn jemand seines Landes dafür ermordet wird.

    Sorry, aber der Mann ist geisteskrank und gehrt in die geschlossene.

  28. #24 Powerboy (13. Sep 2012 23:34)

    Ja. Was auch gar nicht gut ankam, war der Anruf von Generalstabschef Dempsey bei Terry Jones, er möge doch diesen Film (wo immer er jetzt herkommt, ed.) nicht mehr unterstützen. Und was überhaupt nicht gut ankam, war die Reaktion der Kairoer US-Botschaft auf den Angriff, die sofort die Schuld bei amerikanischen Staatsbürgern sah und Sympathie mit den „beleidigten“ Angreifern und ihrem heiligen Propheten äußerte. Da gab es einen solchen zornigen Mailhagel amerikanischer Bürger, daß die Botschaft anschließend ihre Twitter-Nachrichten löschte, mit denen sie das in die Welt geblasen hatte.

    http://www.breitbart.com/Big-Peace/2012/09/11/U-S-Embassy-in-Cairo-Deleting-Tweets

  29. Ich hatte es auch bei sueddeutsche online gelesen.

    War nicht anders zu erwarten, bei der Süddeutschen.
    Leider denken viele so.
    Auf die Frage „Was lief schief bei der Sache mit den Botschaften“ heisst es dann gerne: „Die wurden provoziert.“ Punkt, aus. Ab hier gedankliche Terra Incognita, d.h. alle weiteren Frage stellen sich gar nicht.
    Ich kann dann nur noch entgegnen, dass die US-Botschaften offensichtlich nicht genug bewaffnetes Personal bzw, das vorhandene nicht richtig eingesetzt hatte. Aber an dem Punkt ist Diskussion sowieso schon vorbei, weil dann der Hass auf Amerika einsetzt.

  30. Tut mir leid Herr Kornelius. Aber Ihr Artikel hat meine Gefühle zutiefst verletzt. Deshalb nehme ich mir nun das Recht auf Rache heraus. Da Sie selbst aber gerade nicht greifbar sind schnappe ich mir also den erstbesten Journalisten der mir gerade über den Weg läuft und töte ihn, auch als Mahnung an alle anderen Journalisten, bloß nichts zu schreiben, was meine Gefühle in irgendeiner Weise verletzen könnte.

    Glauben Sie wirklich, dass auf Dauer in so einem Klima noch Zeitungsartikel, welche die Pressefreiheit sowie die Freiheit der Kunst nach Art 5 des GG widerspiegeln möglich wären? Diesen armseligen Zustand könnte man dann allenfalls noch als Friedhofsruhe der „Demokratie“ bezeichnen.

  31. Bei der gesamten Süddeutschen haben sie im Hirn das Umrühren vergessen.

    Bin ich froh, daß ich dieses Schand- und Schundblatt nach langer Zeit nicht mehr lese.

  32. @ poeton

    Ein sehr schönes Beispiel, um einem Kornelius aufzuzeigen, wie er bereits auf der Ebene der formalen Logik gänzlich scheitert. Die gesamte GutmenschInnen-Ideologie ist eine einzige Lebenslüge.

  33. Gerüchten zufolge soll der US-Botschafter nicht sofort gestorben sein. Einer (unbestätigten) Meldung zufolge ist er vorher noch vergewaltigt worden. Er wäre dann den selben jämmerlichen Tod gestorben wie damals Gaddafi. Hillary Clinton kommentierte das damals triumphierend, ausgelassen mit “Wow!” und “Wir kamen, wir sahen, er starb.”

    Ohne den mit NATO-Bombern unterstützten gewaltsamen Sturz Gaddafis wäre es nie zur Stürmung des US-Konsulats gekommen. Unter Gaddafi gab es in Libyen nämlich keine wildgewordenen Milizen mit schweren Waffen.

    Christopher Stevens war maßgeblich am Sturz Gaddafis beteiligt: “Während des Bürgerkriegs in Libyen fungierte er von März 2011 bis November 2011 als Special Representative beim Nationalen Übergangsrat.” (Quelle Wikipedia)

    Deshalb empfinde ich Stevens in etwa so viel Mitleid wie für Robespierre auf dem Weg zur Guillotine.

  34. Ja, der Stefan Kornelius provoziert mit seiner Kritik Nichtmohammedaner_Innen und Nichtmohammedaner-Innen und stachelt sie zu Handlungen auf, deren Auswirkungen er selber zu verantworten hat. 🙄

  35. #40 Bonn

    […] wie er bereits auf der Ebene der formalen Logik gänzlich scheitert

    Einfachstes logisches Denken ist diesen Zeitgenossen seit jeher fremd.

    Der nicht enden wollende GutmenschInnen-Ideologie-Tsunami ist auch deshalb eine einzige Lebenslüge, weil er immer nur auf der emotionalen Ebene argumentiert und handelt.

    Ein kluger Mann hat mal sinngemäß gesagt:

    Irrationalität argumentiert ausschließlich auf der emotionalen Ebene.
    Rationalität dagegen argumentiert mit dem Intellekt oder eben dem Verstand.

    Also mir ist Letzteres bedeutend lieber.

  36. #36 Babieca:

    Und was überhaupt nicht gut ankam, war die Reaktion der Kairoer US-Botschaft auf den Angriff, die sofort die Schuld bei amerikanischen Staatsbürgern sah und Sympathie mit den “beleidigten” Angreifern und ihrem heiligen Propheten äußerte.

    Das stimmt überhaupt nicht, die Verben „to condemn“ und „reject“ sind keine Entschuldigung. Und die Botschaft hat erst recht nicht mit den Angreifern „sympathisiert“, wie Herr Romney vorschnell behauptet hat, was ihm janicht gut bekommen ist.

    Die Erklärung der Botschaft, die wohl in der ersten Bestürzung formuliert worden war, ist zurückgezogen worden, weil nicht mit Washington abgestimmt, Hillary Clinton hat heute vor Marokkanern die westliche Meinungsfreiheit verteidigt, „wir hindern unsere Bürger nicht daran, ihre Meinung zu äußern, wie widerwärtig sie auch sein mag“.

    „Our country does have a long tradition of free expression, which is enshrined in our Constitution and in our law,” she said during a long-planned meeting with leaders from Morocco, a Muslim country concurrently governed by a Western-oriented king and an elected Islamist government. „We do not stop individual citizens from expressing their views no matter how distasteful they may be,” she said, in reference to complaints by Islamists about a low-budget video that uses orthodox Islamic texts and current events to satirize Islam and Islam’s reputed prophet, Muhammad.

    http://dailycaller.com/2012/09/13/hillary-clinton-adopts-romney-free-speech-policy/#ixzz26OQyOM9j

  37. Seltsam, ich hatte das Ding überhaupt nicht abgeschickt, im ersten Absatz muss es heißen, was ihm, Romney, ja auch nicht gut bekommen ist.

  38. @ #41 Heta (14. Sep 2012 00:41)

    Die „Kacke“ haben Sie ins Spiel gebracht.

    Ein Blog, und insb. dieser, wäre impotent, wenn man nur Klarnamen verwenden würde.

    Was ich von Ihnen schon gelesen habe (durchaus manches gut), da würde ich Ihnen auch raten, nicht Ihren Klarnamen preiszugeben.

  39. @ Kewil:
    Bei der „Süddeutschen“ ist zu lernen, wie man über den Kornelius-Artikel diskutiert, ohne ausfällig zu werden. Seltsam finde ich, nebenbei, dass die bekennenden Israelfreunde von PI bisher keine Silbe darüber verloren haben, dass ein paar christliche Hohlköpfe ein armseliges Filmchen hergestellt haben, von dem sie a) behaupten, dass der Produzent ein Amerikaner israelischer Herkunft sei und dass b) hundert Israelis beträchtliche Gelder dafür gespendet haben. Ein SZ-Leser schreibt: „Viel bemerkenswerter ist eigentlich, dass jedermann bereit ist zu glauben, dass hierfür tatsächlich ,jüdische Gelder‘ gesammelt werden. Jaja, der Jude. Zahlt Geld für anti-islamische Propaganda.“

    Ich empfehle den Intel-Werbespot auf der rechten SZ-Seite: Kiefer Sutherland als Cupcake-Bäcker.

  40. SPON-Leser:
    „,Sam Bacile‘ ist kein kalifornischer, sondern ein koptischer Christ, der aus Aegypten nach Kalifornien gekommen ist. Aus welchen Gruenden auch immer er seinen primitiven Film gedreht hat (es koennte sein, dass seine Familie von Islamisten verfolgt worden ist), ist seine Sache. Allerdings hat er sich als israelischer Amerikaner ausgeben, also als Jude. Als Kopte wollte er sich nicht erkennen geben. Juden sind ja bekannt dafuer, Unheil anzurichten, meinte er wohl. Also gab er sich als Jude aus. Diese Art von Antisemitismus ist sehr verwerflich und sollte nicht ohne Folgen bleiben.“

    „The Atlantic’s Goldberg noted that the erroneous reports about the filmmaker’s alleged Jewish background have spread across the Middle East and as a consequence endanger Jews. As of Thursday, Iran’s Press TV was still reporting that the film was produced by an Israeli American and financed by Jews.

    http://forward.com/articles/162790/egyptian-christian-says-he-made-anti-islam-film/#ixzz26OlUG3Xn

  41. @ #50 Heta (14. Sep 2012 01:38)

    Liebe Heta!
    Zum einen sind Sie im Moment diejenige, die ausfallend wird und zum anderen muß eine Behauptung eine SZ-Lesers nicht unbedingt war sein.
    Ich jedenfalls habe die Geschichte von den 100 jüdischen Geldgebern nicht geglaubt. Das klingt doch schon wie ein Märchen. In diesem Fall ist es auch bedeutungslos, von wem genau das Geld stammt.

  42. „Es ist müßig, hier nach Tätern und Opfern zu unterscheiden.“

    Klar. Warum nicht gleich „Zu einem Mord gehören immer zwei“?

  43. @#50 Heta

    Seltsam finde ich, nebenbei, dass die bekennenden Israelfreunde von PI bisher keine Silbe darüber verloren haben, dass ein paar christliche Hohlköpfe ein armseliges Filmchen hergestellt haben,…

    Wenn ich als Christ jetzt beleidigt bin und Sie töte, dann müsste man sich später darüber aufregen, wenn in Kommentaren zu meiner Tat zwar meine berechtigte Reaktion auf Ihre Provokation angeprangert würde, nicht jedoch der Inhalt Ihrer Beleidigungen, welche schließlich genau so schlimm war, richtig? Von wem wurden Sie zudem dafür bezahlt, Christen hier zu beleidigen?

    Wissen Sie, einerseits erkläre ich meinen beiden Kindern immer, dass sie im Kindergarten sich nicht durch Worte provozieren lassen sollen, es sind schließlich nur Worte – auf der anderen Seite kommen Spackos wie Sie und die Medien, und setzen WORTE mit MORDEN auf eine Stufe. Als ich gestern Abend im 3sat eine ähnlich bescheuerte Stellungname sah, assoziierte ich den Schwachsinn auch sofort mit „Zwangsjacke“ und „Gummizelle“, und NEIN, nicht über jene Schwachsinn sollte man „diskutieren, ohne ausfällig zu werden“. Wissen Sie, bei Themen wie „dürfen Juden am Leben bleiben?“, „Darf man Kinder verspeisen?“ oder „Ist nicht eine Beleidigung genauso so schlimm wie ein Mord?“ stellt es im Grunde schon einen Zivilisationsbruch dar, darüber zu diskutieren, ohne ausfällig zu werden.

  44. Ich wette, der Typ hat, wie die meisten Tastaturaffen der Zunft, weder den Film gesehen noch sich unabhängig über seine Macher informiert. Der ist keinen Deut besser als der dauerbeleidigte Mohammedanermob. Wenn ein Zug am Fahren ist, muß man aufspringen, sonst vergibt man seinen Anteil am Gewinn. Daß Medien eigentlich zu Wahrheit und Aufklärung verpflichtet sind, pah! Es gibt niemanden, der wirklich die Macht hätte dies einzufordern, bzw. die die sie hätten, machen selbst fleißig Gebrauch von dieser Hure.

  45. Meinungs- und Kunstfreiheit ist nur dann gut, wenn man für ihre Ausübung keinen auf die Fresse bekommt. So ist es absolut gefahrlos, den Papst zu beleidigen, weshalb das ja auch ausgiebig getan wird.

    Da ist es wie mit der vielzitierten Zivilcourage. Wenn 5000 Leute 100 Rechten entgegenstehen, die eine angemeldete und genehmigte Versammlung durchführen wollen, ist ein solcher Mut natürlich gratis. Vor allem wenn mehrere Polizeihundertschaften die Zivilcouragierten von den Demonstranten trennen.

    Daß die Presse das Volk verarscht, das ist ja wohl nichts Neues.

  46. Film hin, Film her, über Geschmack lässt sich streiten. Und trotzdem muss es in einem freien Land möglich sein, einen kritischen Film zu drehen, einen kritischen Artikel zu schreiben. Dies zum Anlass zu nehmen, darauf mit Mord zu reagieren, stellt diese Mörder auf die gleiche Stufe wie die Nazis. Dieses Verhalten in irgendeiner Form rechtfertigen zu wollen, zeigt den gleichen Hintergrund des Denkens auf. Jede Form von Sozialismus führt unweigerlich in die Diktatur. Wenn diese Schreiberlinge wie in der SZ den Mut aufbringen würden, sich genauso für die freie Meinungsäusserung in Deutschland einzusetzen und nicht jede kritische Stimme sofort in die rechte Ecke zu stellen, dann wäre wenigsten etwas gewonnen. Aber dazu sind sie in ihrer ideologischen Befangenheit nicht fähig.

  47. Wenn ich die Südländische Zeitung richtig verstehe, dann sind die Twin Towers nur wegen des Videos eingekracht?

  48. #61 Eurabier (14. Sep 2012 07:46)

    Wenn ich die Südländische Zeitung richtig verstehe, dann sind die Twin Towers nur wegen des Videos eingekracht?

    Und die Kurden sind in Mannheim nur deshalb auf die Polizisten los. Aber die Twin Towers? Das Video gabs damals noch nicht, muss ein anderes Video gewesen sein.

  49. #62 el ? cid (14. Sep 2012 07:55)

    Will sagen, ob sich die US-Regierung von Hussein Obama nun von dem Video distanziert oder nicht, die USA sind der „Große Satan“ (Israel der kleine) für die MohammedanerInnen, die die USA auch ohne Videos zerstören wollen.

    Appeasement gegen Hitler war bekanntlich auch nicht sehr „nachhaltig“, wie linksgrüne VollpfostInne heute sagen würden.

    Ob das Oval Office demnächst einen Stuhlkreis einrichten wird?

  50. Mohammedaner sind keine Tiere, die reflexartig handeln, sondern Menschen, die vor jeder Tat oder vor jedem Tun die freie Wahl haben, es zu tun oder zu lassen. Deshalb ist das Ermorden von Menschen kein verständlicher Reflex, sondern ein schweres Verbrechen.

    Wer wie Herr Kornelius argumentiert, beleidigt die Mohammedaner. Degradiert sie zu Tieren.

    Das ist wirklich menschenverachtend.

  51. Für die Islam-Apologeten sind die Botschafts-Erstürmungen und Morde wieder mal ein propagandistischer Super-GAU, der das wahre Gesicht des Islams für Alle erkennbar demaskiert. „Natürlich“ muss aus deren Sicht jetzt verharmlost und relativiert werden, was das Zeug hält.

    Eben höre ich in den Nachrichten (n-tv), dass sich Politiker aller Blockparteien dafür aussprechen, „Flüchtlinge“ (= Terroristen) aus Syrien in Massen nach Deutschland zu holen. Diese kriminellen Mordbrenner hier auch noch herzuholen, ist selbst kriminell.

  52. Wahrscheinlich haben die Nazis seinerzeit ähnlich argumentiert, als Charlie Chaplins Hass-Film „Der große Diktator“ rausgekommen ist. Was als Satire gedacht war, hat Gemüter erzürnt.

    In den heutigen Radionachrichten ist das Wort Hass-Video binnen 30 Sekunden genau 4 x vorgekommen. „Bei Demonstrationen gegen das Hass-Video sind in Jemen 4 Totes“opfer“ gemeldet worden“.

    Merken die alle noch was ?

  53. Aha, wir sind also selber schuld, wenn wir provozieren? Als ich noch aufs Gymnasium ging, lag direkt nebenan die Hauptschule. Von den dort anzutreffenden Ausländern wurden wir im Vorbeigehen ständig lautstarkt als Nazis angepöbelt. Unsere toleranten Lehrer auf dem Gymnasium ermahnten uns dann, wir dürften uns nicht provozieren lassen, sonst machen wir uns schuldig. Ja was denn nun???

  54. Kornelius handelt eben gleichgechaltet und zu Willen der Politiker. Also völlig normal zur Zeit. Sollte eines Tages wieder investigativer
    Journalismus gefragt sein, wird er arbeitslos werden.

  55. #61 Eurabier (14. Sep 2012 07:46)
    Wenn ich die Südländische Zeitung richtig verstehe, dann sind die Twin Towers nur wegen des Videos eingekracht?
    ————-

    na sicher. was denkst du denn? 🙂

    das heisst, eigentlich sind ja keine flugzeuge hineingeflogen, das zweite flugzeug, das ich live im fernsehen in florida gesehen habe, war eine montage und dann sind die towers gesprengt worden.

    von der cia und dem mossad.
    zynismus aus.

  56. „Wer also einen Islam-Film dreht, eine Mohammed-Karikatur malt oder einen Moslem sonstwie beleidigt, ist selber schuld, wenn er ermordet wird. Er steht auf derselben Stufe wie der Mörder.“

    Da ist er ja schon qualifiziert fürs Ermordetwerden.

    Aber es genügt ja schon, eine Kartoffel zu sein, ein Christenschwein, ein Schweinefleischfresser.
    Die Berichte, wenn überhaupt, dann auch über die Provokationen der Opfer. Es ist schon ihre bloße Anwesenheit. Wie es der Koran befiehlt.

  57. Neuss/ Kaarst: an einem Tag 2 Senioren beraubt.
    2 unterschiedliche Taten durch verschiedene Täter einer Tätergruppe (Südländer)

    Hier mal ein Beispiel was die Presse aus einer der Polizeimeldungen macht:
    Tat 1 ( Polizeimeldung):
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2324908/pol-ne-trickdieb-stahl-geldboersen
    Tat 1 (Preesemitteilung) man achte auf die Täterbeschreibung:
    http://www.ngz-online.de/kaarst/nachrichten/spendensammler-stielt-geldboersen-aus-wohnung-1.2992281

    Tat 2 (Polizeimeldung): http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2324886/pol-ne-13-jaehriger-nach-raub-gestellt

  58. Einen grausamen Lynchmord als Aufhänger für linke Propaganda zu nutzen, sagt ja wohl alles über die geistige Verwirrtheit dieses Journalisten aus.
    So langsam fällt mir zu Nordafrika und dem Nahen Osten nichts mehr ein. Zuerst werden Verbrecher wie Ghaddafi oder Saddam-Hussein umgebracht und dann treten noch größere Verbrecher und der ihnen hörige Mob auf den Plan.
    Gewalttätige Demonstrationen sind dort inzwischen schon Volkssport. Ganze Städte werden bei diesen Demos verwüstet. Ich frage mich immer wer dort überhaupt noch arbeiten geht. Vom Schaden für das Image dieser Länder (Tourismus) ganz zu schweigen.

  59. Vor vielen Jahren hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, einer Gerichtsverhandlung beizuwohnen, in der der Angeklagte, der typische aoziale jugendliche Schläger von nebenan (deutscher Nationalität) im Gerichtssaal herumpöbelte wie die Axt im Walde, sodass er schließlich von zwei Justizwachtmeistern abgeführt wurde. Noch in der Tür drehte er sich herum und bedrohte die Anwesenden. Eine zu seiner „Unterstützung“ angereiste Sozialarbeiterin der Caritas antwortete auf meine Frage, was das denn für ein Typ sei, absolut mitleidsvoll: „Das ist ein ganz armer Hund.“
    So wie diese Dame gegenüber dem Schläger verhält sich die deutsche Presse dem pöbelnden Mob der Mohammedaner gegenüber: Das sind doch alles arme Hunde (= Dummköpfe, die es halt nicht besser wissen), weswegen man ihnen auch mit Toleranz begegnen muss — wie geistig zurückgebliebenen Kindern.

  60. Hallo,
    selbst die schwachsinnigste Begründung für Verbrecher ist diesen Schmierenjornalisten nicht zu blöde um eine Entschuldigung für Untaten von Musliemen zu beschönigen oder gar zu akzeptieren als eine Form von Notwehr wegen ständiger Beleidigung zur Verteidigung von irgendwelcher Ehre. (z.B.Ehrenmord)
    Wenn diesen Typen von ihren geliebten Musliemen die Eier oder die Titten (fall vorhanden) abgeschnitten werden fassen die immer noch nicht was da abgeht.

  61. Ich kann bei solchen hirnlosen Verlautbarungen wie denen von Herrn Kornelius langsam nicht mehr glauben, dass da kein System hintersteckt. Bei dieser ganzen Islamsache gewinne ich mehr und mehr den Eindruck, dass irgendwas im Hintergrund läuft, das wir (noch) nicht mitbekommen…

  62. Wer also einen Islam-Film dreht, eine Mohammed-Karikatur malt oder einen Moslem sonstwie beleidigt, ist selber schuld, wenn er ermordet wird.

    Und als ob das nicht schlimm genug wäre….

    Es ist ja noch viel absurder: Wen jemand einen Islam-Film dreht, braucht sich niemand zu wundern, wenn ein völlig unbeteiligter Dritter ermordet wird!!

  63. „Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Sie wissen es und ich weiß es. Es gibt niemanden unter ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben und wenn er es tut, weiß er im voraus, dass sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müsste sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“

    – John Swinton, ehemaliger Chefredakteur der New York Times bei seiner Verabschiedung

  64. Der Islam fließt ganz natürlich in das spirituelle Vakuum, welches der nicht mehr durchgängig an einen Gott glaubende Westen in vielen intellektuellen Menschen (wie etwa Journalisten) hinterlassen hat.

    Sie wollen einerseits nicht mehr an den „veralteten“ christlichen Gott glauben, halten andererseits aber auch die Trostlosigkeit der kalt-wissenschaftlichen Ratio nicht mehr aus, und dürsten nach spirtitueller Erfüllung.

    Soweit ist das durchaus menschlich nachvollziehbar.

    Aber wenn das dazu führt, daß Unmenschlichkeit relativiert wird, sind das Anzeichen einer geistig-seelischen Erblindung durch sektenartigen, psychopathologischen Einfluss.

    Islamophilie macht Menschen offenbar ähnlich blind gegenüber höchsten menschlichen Rechtsgütern, wie Pädophilie blind macht gegenüber den wahren Bedürfnissen des mißbrauchten Kindes – der Pädophile glaubt ernsthaft, sein Tun sei im Interesse des Kindes.

  65. #87 Kartoffelstaerke (14. Sep 2012 13:51)

    Was soll das denn bitte, immer wieder wieder die gleiche Leier vom spirituellen Vakuum und Verfall von Werten, nur weil man nicht an irgendeinen Gott glaubt? Abzüglich der Gewalttätigkeit ist das nicht intelligenter als der Islam. Wenn Sie sagen wollten, daß allzuvielen Leuten gar nichts mehr heilig ist, nicht mal die Aufklärung, dann ja, aber so haben Sie genausowenig Respekt für eine andere als Ihre eigene Weltanschauung, wie diejenigen, auf die Sie mit dem Finger zeigen. Bitte sagen Sie, falls ich Sie mißverstanden habe.

  66. Ab sofort sind sämtliche Kunstwerke, Satiren, Filme VOR der Veröffentlichung dme Reichspropaganda….ähähäh Zentralministerium des Islam zur Genehmigung vorzulegen.
    Dieser wird sorgfältig prüfen ob eine Beleidigung Mohammeds vorliegt. Die Freigabebescheinigung erteilt der jeweils örtlich zuständige Imam.
    Eine Veröffentlichung vor Genehmmigung ist Androhung von Mord und Totschlag verboten.

  67. Entschuldigung, soll natürlich heißen:
    …..ist bei Androhung von Mord und Totschlag verboten.

    Das kommt davon, wenn man zu schnell in die Tasten haut.

  68. @all,

    der Treppenwitz der Geschichte ist ja der, dass in nahezu ALLEN Arab./Islam. Tageszeitungen, antisemitische und anti-Christliche Karikaturen im Stürmerstil abgedruckt werden.Googeln nach „antichristliche und antijüdische karikaturen in arabischen Zeitungen“

    lg melli

  69. Herr Kornelius,
    erbärmlicher und hinterhältiger als Sie kann man die Unfähigkeit zu denken kaum formulieren als Sie in iIhrem „Kommentar“. Dennoch sind Sie nicht allein; nahezu alle Medien – Presse, Funk und Fernsehen – stellen die Zusammnehänge in leicht mehr „abwägender“ Ausdrucksweise dar wie Sie. Sinngemäß lautet die Botschaft: Der Filmemahcer ist ein Verbrecher, aber trotzdem ist es nicht ganz richtig, was ihr „Demonstranten“ gemacht habt. Künfitgf werden wir aber solche Verbrecher bei uns an ihrem tun hindern. Euer Religion ist ja soo friedlich und darf von keinem kritisiert oder gar herabgesetzt werden!
    Der Verdummungs“dschurnalismus“ kämpft also weiter um die Detungshoheit bis zum letzten Blutstropfen. Es wird Zeit, dass nicht nur immer mehr aufwachen – was nach den Kommentarspalten zu Zeitungsartikeln im Internet immer mehr zum vorschein kommt – sondern dass daraus auch Taten folgen! D. h. Teilnahme an Kundgebungen und Demonstrationen, Wählen anderer Parteien, Anzeige gegen Behörden und Behördenvertreter, die schwere Straftaten nicht verfolgen usw..
    Wenn scih weiterhin so wenig tut, wie bisher, dann gewinnen die Anhänger des Islam und wir verlieren unsere Freihietsrechte innerhalb einiger Jahre.
    Wer wie Herr Kornelius, das Drehen boshafter Filme über eine „Religion“ mit dem Ermorden von Menschen gleichsezt, stellt sich außerhalb der menschlichen Gesellschaft!

    #44 wolaufensie (14. Sep 2012 00:55) Ja, der Stefan Kornelius provoziert mit seiner Kritik Nichtmohammedaner_Innen und Nichtmohammedaner-Innen und stachelt sie zu Handlungen auf, deren Auswirkungen er selber zu verantworten hat.

    Diese Formulierung finde ich sehr gut. Man muss diese „Qualitätsdschuranlsten“ mit ihren eigenen Waffen schlagen, um ihren geistigen Dünnschiss aufzudecken!

  70. ja, auch so ein weiterer Steigbügelhalter des Islams , jetzt ist mir wieder klar gewurden warum ich keine dieser Schmierblätter kaufe, denn die GEZ zwingt mich ja schon im Auftrage des Staates für Lügen im Rundfunk und Fernsehen Geld zu zahlen

  71. #88 Religion_ist_ein_Gendefekt (14. Sep 2012 14:27)

    #87 Kartoffelstaerke (14. Sep 2012 13:51)
    Bitte sagen Sie, falls ich Sie mißverstanden habe.

    Vom nick schliessend, verstehe ich es so, daß es sie ärgert, wenn man Religiösität/Spiritualität als unumgängliches menschliches Grundbedürfnis ansieht.

    Sehe ich aber so. Wissen ist Illusion – sicher eine sehr praktische Illusion, aber eine Illusion.

    Ohne Glauben geht gar nichts, auch nicht in der angeblich „glaubensfreien“ Wissenschaft. Sie basiert letztlich auch auf nichts anderem als Glaubenssätzen. Das zu beweisen, dauert mir jetzt aber zu lange.

Comments are closed.