Gestern Abend um 22.30 Uhr lief im österreichischen Sender Puls 4 die Sendung „Pro und Contra – Der AustriaNews Talk“. Unter dem Titel „Wie viel Provokation verträgt der Islam?“ wurde über den Mohammed-Film „Innocence of Muslims“ und die Gewaltausbrüche im Nahen Osten diskutiert.

Gäste waren David Harnasch, Mitglied der „Achse des Guten“, Fritz Edlinger, Generalsekretär der Gesellschaft für Österreich-Arabische Beziehungen, Christian Ultsch, Leitung Außenpolitik, „Die Presse“ und der berüchtigte Salafist Sheikh Hassan Dabbagh, der auch zuletzt bei Maischberger mitdiskutieren durfte.

Hier das Video der Sendung:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

71 KOMMENTARE

  1. Meinungsfreiheit versus öffentliche Sicherheit…

    Körperliche Unversehrtheit von Kindern versus Beschneidungsritual…

    Beschimpfungen, Verhöhnen, Schläge und Terror…

    Wieviel Provokation verträgt das Abendland????

  2. Wo kann denn die BunteskanzlerIn Angela Merkel die Kapitulationsurkunde unterschreiben?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109289736/Muslime-warnen-vor-Strassenschlachten-in-Deutschland.html

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat vor Straßenschlachten infolge einer öffentlichen Inszenierung des umstrittenen islamfeindlichen Videos gewarnt.

    Der Film setze an, „die Würde der Religionsanhänger zu verletzen. Das hat mit Meinung nichts zu tun, und deswegen sollten wir dem ein Handwerk legen“, sagte Mazyek am Montagabend im Interview der ARD-„Tagesthemen“. Deutschland laufe Gefahr, „dass der öffentliche Frieden dadurch empfindlich gestört wird“. Es sei vorstellbar, dass Extremisten „hüben wie drüben“ Straßenschlachten anzettelten.

    Wurde uns nicht nach dem 9. Septmber 2001 immer von linksgrüner Seite versichert, die bei uns lebenden MohammedanerInnen seien „friedlich“ und „integriert“ und damit der weitere Zuzug von OrientalInnen in das Nartz IV-Paradies zur Behebung des „Fachkräftemangels“ und zur Sischerung der Renten gerechtfertigt?

    Und nun?

    Droht nun das syrische FDP-Mitglied Aiman Mazyek subtil mit Gewalt?

    Ich denke, dieses Land geht nun den selbst gewählten Weg in den Untergang!

  3. „. . . er wird dargestellt als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder.“

    Mmh? War er das nicht – oder sollte ich von einem anderen Mohammed gelesen haben?

    —–

    Grundsätzlich: Glaube ist Privatsache!
    Um seinen Glauben zu leben, bedarf es weder einer Moschee noch eines Minaretts!
    Religionsfreiheit meint doch, dass Einwanderer nicht den Glauben des Landesvaters annehmen müssen! (Oder so ähnlich 😉

  4. David Harnasch gefällt mir sehr gut.
    Christian Ultsch ist sehr sachlich.
    Fritz Edlinger ist schon islamisiert (noch links).
    Sheikh Hassan Dabbagh ist halt Moslem.

    Grundsätzlich stelle ich mal wieder fest, das vernünftige Talk-Shows, wo mehr als Textbausteine vorkommen und die Leute auch mal ausreden können, überall nur nicht in Deutschland möglich sind…

  5. #3 Eurabier (18. Sep 2012 07:49)

    (…)
    Ich denke, dieses Land geht nun den selbst gewählten Weg in den Untergang!

    —-

    Hier geht es zwar um den EURO – aber trotzedem:
    Interessantes Zitat in „Beim Zeus – raus mit Euch“ in einer Broschüre von Peter Helmes (Die Deutschen Konservativen):

    „Große Zivilisationen sterben nicht,
    sie begehen Selbstmord.“
    (A. Toynbees, 1889-1975)

  6. Unsere Politiker können nachgeben, bis unser Grundgesetz abgeschafft ist.

    Aber auf die Gewalt dieser Religion hat das absolut keinen Einfluss!

  7. Im Prinzip war Mohammed so, wie im Film dargestellt. Also richten sich die Proteste der Mohamedaner gegen ihren „Propheten“ selbst.

  8. Ärgerlich ist, das man sich bzgl. eines Salafisten in einer Talk-Runde, nicht auf ihn vorbereitet und erstaunt gegenüber seiner Taqiyya sich auch noch freut über seine „Aufgeklärtheit“…

    Da hät ich mir von Harnasch oder Ultsch mehr versprochen, zumal es auffällig immer die gleichen (10) Phrasen sind, die von Moslems mal so eingeworfen werden…

  9. Pro Deutschland führt gerade unsere Politiker und die Moslems vor. Eine These von Pro Deutschland ist, dass der Islam alles andere als friedlich oder gar tolerant ist und dass unsere Politiker unsere Freiheitsrechte an den Islam verkaufen.

    Und siehe da, die Realität gibt Pro Deutschland Recht. Und die Bilder von hasserfüllten Moslems, die laut „Tod allen Ungläubigen“ brüllen und dann alles töten was nicht islamisch ist haben mich überzeugt. Wir haben uns mit den Millionen von Moslems eine tickende Zeitbombe nach Deutschland geholt.

    Unsere Politiker können nachgeben, bis unser Grundgesetz abgeschafft ist. Aber auf die Gewalt dieser Religion hat das absolut keinen Einfluss!

  10. Es war ein Versuch um die Redefreiheit in den USA zu zerstören:

    UPDATE: Jihad Watch Sep 17, 2012 ‘…I want to emphasize that “Innocence of Muslims” was not the actual cause of the worldwide Muslim riots and murders of innocent people that have followed in its wake. In reality, the riots were planned for months, and have nothing to do with the video – they’re just an attempt to get the U.S. to destroy free speech.“

    (Video, 2 min) Hillary Clinton: „Islam respektiert die grundlegende Würde der Menschen“

    98:6, 8:55 “Surely the vilest of animals (schlimmmsten Tiere) in Allah ’s sight are those who disbelieve”
    vs. 3:110 “Ye are the best of Peoples, evolved for mankind (Muslims)…”

    Islam is a terrorist organization

    Q. 3:151, 59:2, 8:12, 8:59/60

  11. Der Westen ist geistig und moralisch so stark erodiert, daß sich heute niemand mehr schützend vor Salman Rushdie stellen würde.

  12. Mohammed hat unter anderem einen kompletten jüdischen Stamm massakrieren lassen, weil dessen Mitglieder nicht konvertieren wollten. Das qualifiziert ihn als Mörder.

    Mohammed hat laut Überlieferung seine Lieblingsfrau Aishe im zarten Alter von sechs Jahren geheiratet und diese als Neunjährige konsumiert. Das qualifiziert ihn als Kinderschänder. In Österreich hat ein Gericht jedoch festgestellt, dass er nicht als Kinderschänder bezeichnet werden darf, da er ja mit dem Kind verheiratet wahr (Meiner Meinung nach ein Kniefall vor Islamisten.)

    Dass Mohammed ein Frauenheld war, wird kein Muslim bestreiten. Verwerflich ist, dass er die Frauen seiner getöteten Feinde als Sexsklavinnen missbrauchte und die Kinder als SKlaven verkaufte. Steht ebenfalls in den islamischen Überlieferungen.

    DIe Aufregung bei den Islamisten rührt meines Erachtens vorwiegend daher, dass Ungläubige es überhaupt gewagt haben, sich bewegte Bilder von ihrem Propheten und größten moralischen Vorbild gemacht haben.

  13. #16 Powerboy

    Das stimmt, ich gehe sogar noch weiter. Politkartoffeln wie Gemerkel, Friedrich oder Guido, würden den Mann ausliefern.

  14. Der Moslem ist doch der gleiche, der auch bei Maischberger war.
    „Solange wir in der Minderheit sind, halten wir uns an das Grundgesetz..:“
    Na prima,solche Leute dürfen auftreten aber Sabatina James &co passen nicht ins linke Weltbild!

  15. Ha, ha Taqiyyah(3:28, 16:106)-visage Aiman Mazyek 🙂

    Der Film setze an, “die Würde der Religionsanhänger zu verletzen. Das hat mit Meinung nichts zu tun, und deswegen sollten wir dem ein Handwerk legen”, sagte Mazyek am Montagabend im Interview der ARD-”Tagesthemen”.

    Na klar, hat dieses Video mit der Meinung(freiheit) zu tun!!

    Zu der Meinungsfreiheit zählen AUCH Dinge, die den anderen NICHT gefallen; sonst ist es keine Meinungsfreiheit mehr.

    Aber die Meinungsfreiheit „beißt“ sich mit dem Blasphemy Vers von Allah (Quran 5:73)

    Sep 15, 2012: Muslim Insurgents Sydney Riot — (video, 1:30) “Behead those who insult the Prophet” … to Allah, Qur’an 8:12 (beheading kuffar), 5:73 (blasphemy law)

    http://schnellmann.org/muslim-insurgents-sydney-riot.html

  16. Pro Deutschland führt gerade unsere Politiker und die Moslems vor. Eine These von Pro Deutschland ist, dass der Islam alles andere als friedlich oder gar tolerant ist und dass unsere Politiker unsere Freiheitsrechte an den Islam verkaufen.

    Und siehe da, die Realität gibt Pro Deutschland Recht. Und die Bilder von hasserfüllten Moslems, die laut „Tod allen Ungläubigen“ brüllen und dann alles töten was nicht islamisch werden auch noch den naivsten Realitätsverweigerer überzeugen. Wir haben uns mit den Millionen von Moslems eine tickende Zeitbombe nach Deutschland geholt.

    Unsere Politiker können nachgeben, bis unser Grundgesetz abgeschafft ist. Aber auf die Gewalt dieser Religion hat das absolut keinen Einfluss!

  17. #17 Powerboy (18. Sep 2012 08:36)

    In Österreich hat ein Gericht jedoch festgestellt, dass er nicht als Kinderschänder bezeichnet werden darf, da er ja mit dem Kind verheiratet war (Meiner Meinung nach ein Kniefall vor Islamisten.)

    Das ist ja knüppeldick. Ich ging bisher davon aus, dass man das mit den damals üblichen Hochzeiten zu Sicherung der Grundrente (oder Königreich) in Einklang brachte. Auch in Europa gab es viele solcher Ehen. Das man aber aus der Sachlage heraus argumentiert, dass es in der Ehe etwas anderes sei, da wird mir schlecht!

    Ich stelle mir das so vor. Die Polizei eilt zu dem Ort eines vermeintlichen Verbrechens. Jemand hat eine Frau mit 34 Messerstichen niedergestreckt. Die Polizei nimmt den Täter mit Ihren Waffen ins Visier und ruft zur Aufgabe auf. Der Messerträger ruft: „Kein Problem, ist meine Frau..meine Eischaa…“
    Die Polizisten stecken Ihre Waffen ein und sagen, „alles in Ordnung“ und fahren wieder heim.

    Die Gerichte werden für den Islam und die Scharia gleichgschaltet! Faschismus 2.0 ist da!

  18. Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, warnt vor Straßenschlachten in Deutschland

    Absoluter Wahnsinn…

  19. wieviel Provokation verträgt der deutsche Rechtsstaat?
    warum müssen wir diplomatische Beziehungen zu einem islamischen Terrorstaat wie dem Sudan unterhalten, in welchem die Sharia gilt?
    Der Präsident al-Bashir wird mit Haftbefehl gesucht, seine Regierung ist für die Ermordung von 2 Millionen Christen in der Darfur Provinz verantwortlich. was haben wir dort verloren?

  20. #16
    habe gerade gehört oder gelesen das die Belohnung zur Ergreifung Rushdies um ein paar Millionen erhöht wurde

  21. Was sagte der berüchtigte Salafist Sheikh Hassan Dabbagh bei Maischberger „…solange wir in der Minderheit sind…“ (?!)

  22. #3 Eurabier (18. Sep 2012 07:49)

    Natürlich droht der Diplom-Jammerlappen! Das machen die ja nie offen, immer nur leichte Andeutungen. Er könnte ja mal seine Warnung sein lassen und Tacheles in Richtung seiner Glaubensbrüder sprechen. Aber nachdem er weiß, dass der Zentralrat nur einen Bruchteil der Muslime vertritt macht das auch keinen Sinn.

  23. Kaum eine Religion auf der Welt verursacht so viel Blutvergießen, Tot und Leid als der Islam!

    Keine Religion auf der Welt verbreitet so viel Hass, Leid und Tränen wie der Islam!

    Keine Religion auf der Welt hat so viel Intoleranz, Frauenhass und so viel Rückschritt wie der Islam!

    Wieso in aller Welt sich unsere Rotgrünen, Linken und unsere Polit-Elite für diese Hassreligion und gegen die Freiheit und die Aufklärung stellen wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben!

  24. Zunächst einmal zeichnet sich das österreichische Fernsehen dadurch aus, dass es eine ausgewogene Debatte ermöglicht: ein islamischer Fanatiker, ein Gutmensch (der gleich die passende Verschwörungstheorie mitbringt) gegen zwei Vernünftige. In Deutschland ist solch eine Konstellation völlig unvorstellbar.
    Nach fünf Minuten Debatte (mehr kann ich mir erst heute abend antun) schrecke ich allerdings hoch wie aus einem kafkaesken Traum: Wo und wann leben wir denn, dass wir diese Debatten führen müssen? Gibt es keine dringenderen Probleme in dieser Zeit?

  25. #30 Eurabier

    ne, sind sie nicht, gestern war die Killerwarze kurz zu sehen, erstaunlich ist, das sie sowhl das Filmchen als auch die Zensur ablehnen.

    Außerdem im ZDF, kurz reingezappt, der „Terrorexperte“ Thevesen, der den sog. „Rechten“ ( PRO) und den gewalttätigen Moslems die gleichen Motive unterstellte, wieder mal.
    Nach drei Sekunden wieder weggezappt.

  26. #23 WutImBauch (18. Sep 2012 08:54)

    „Alt“-Bundespräsident Wulff hatte doch behauptet, dass der Islam zu Deutschland gehört.
    Somit gehören auch die in islamischen Ländern so beliebten Straßenschlachten auch zu Deutschland! 🙁 😉

  27. Man holt sich schon seit 20 Jahren keinen Nazi ins Studio, um ihm keine Plattform zu geben. Bei religiösen Nazis hat man aber keine Skrupel. Mich kotzt so etwas einfach nur an.

  28. @ #35 zarizyn (18. Sep 2012 09:37)
    #30 Eurabier

    ne, sind sie nicht, gestern war die Killerwarze kurz zu sehen, erstaunlich ist, das sie sowhl das Filmchen als auch die Zensur ablehnen.

    Aber nur weil Fatima will, dass die SAntifa zum Gegenprotest aufmarschiert, von ihr „Demokraten“ genannt.

    Das hat sie gestern im TV gesagt.

    Die Grünen wollen die Krawalle.

  29. @ #21 Platow (18. Sep 2012 08:39)

    Der Kommentarbereich bei welt.de ist ja mittlerweile von PI-ISTEN überflutet. Oder klingelt es bei immer mehr Menschen?

    Ja, es klingelt bei immer mehr Menschen, auch in anderen dt. Kommentarbereichen, es brodelt!

    Übrigens auch in den USA!

    Man schaue sich nur bei Facebook um.

    Obama wird nicht noch einmal US-Präsident.

    Die Amerikaner sind stinksauer über die Vorkommnisse in der arabischen Welt, die man ihm zu verdanken hat.

  30. Nicht vergessen,wer das Wort „Straßenschlachten“ zuerst in die Diskussion geworfen hat.Die Vertreter der Muslime. Sie wissen, für ihre Klientel hat das Grundgesetz keine Bedeutung und für Straßenkämpfe hat sie,dank Hartz, viel Zeit.
    Dank an Pro für Ihren Mut.

  31. @ #3 Eurabier welcher schrieb:

    „“…Der Film setze an, “die Würde der Religionsanhänger zu verletzen. Das hat mit Meinung nichts zu tun, und deswegen sollten wir dem ein Handwerk legen”, sagte Mazyek am Montagabend im Interview der ARD-”Tagesthemen”. Deutschland laufe Gefahr, “dass der öffentliche Frieden dadurch empfindlich gestört wird”. Es sei vorstellbar, dass Extremisten “hüben wie drüben” Straßenschlachten anzettelten…““

    Mazyek, der Taqiyya-Meister erpreßt und droht uns!
    Und wenn seine radikalen Glaubensgenossen randalieren oder gar morden, sind nicht sie schuld, sondern wir, denn Allah hat schließlich nur seine Religion verteidigt, indem er ihnen die Hand führte, siehe Sure 8,17
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure8.html

    Oder anders gesagt: Die Frau provozierte mit einem Minirock, daher ist sie schuld an der Vergewaltigung.

  32. @ #4 AlterSchwabe, welcher schrieb:

    „““. . . er wird dargestellt als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder.”

    Mmh? War er das nicht – oder sollte ich von einem anderen Mohammed gelesen haben?…““

    Das ist ja das Problem, der Satire-Film veralbert Mohammed, den Perversen und Grausamen!

    Wir sollen aber Mohammed für seine Untaten nicht veralbern, sondern bewundern und nacheifern, z.B. „Heimkehren in den Islam“:

    „“Viele Muslime lehnen den Begriff der Konversion zum Islam ab, da jeder Mensch nach dem Fitra-Konzept als Muslim geboren sei und daher durch einen Aufruf (arabisch: Da’wa) lediglich zur Rückkehr zum wahren Glauben an Gott (Allah) bewegt werde.““ wikipedia

  33. „die Würde der Religionsanhänger zu verletzen“ ???
    Welche Relegionsanhänger wessen Würde verletzen und auch Leben zerstören ist in anbetracht der islamischen Gewalt in weiten Teilen Afrikas ja mehr als eindeutig.
    Das übersieht der dauerbeleidigte Aiman Mazyek offenbar.
    Zeigt diesen Film jeden Tag mehrmals, so findet man sehr schnell die aufgestachelten, gewaltbereiten Idioten, die man wegen Gefährdung der öffentlichen Ordnung umgehend ausweisen sollte.
    Wer die Wahrheit nicht vertragen kann und alles nur beschönt akzeptiert und daurch unsere Freiheit beschneidet ist ganz sicher „NICHT WILLKOMMEN!“ Das sollten diese Leute endlich verstehen und endlich in ein Land ihrer Wahl verschwinden.

  34. @ #18 Powerboy

    Ich glaube nicht, daß es nur am Bilderverbot, das nicht in allen Jahrhunderten beachtet wurde, (siehe u.a. persische und türkische Miniaturen „Mohammed im Paradies“, Bildergoogle), liegt.

    Es liegt daran, daß wir den Unhold Mohammed veralbern u. ablehnen und nicht bewundern u. preisen.

  35. @ #24 Platow
    Die europäischen Kinderehen im Adel waren was ganz anderes.

    „“Der absurde Vergleich der islamischen Kinderehen mit den dynastischen Zweckehen europäischer Herrscherhäuser zeigt den katastrophalen Bildungsmangel juristischer Eliten…

    Denn erstens hatten jene historischen Kinderehen keinerlei sexuelle, sondern rein dynastische Gründe (die schlimm genug, aber eben ganz andere als pädophile Motive sind). Sie sollten strategisch die Machtinteressen zweier Herrscherhäuser absichern. Wovon bei der „Ehe“ Mohammed-Aischa keine Rede sein kann.

    Zweitens ist bei keiner einzigen dieser Kinderehen bekannt, wann sie vollzogen wurde. Was man sich etwa bei einem achtjährigen Buben auch als relativ schwierig vorstellen kann. Und im Falle Aischa richtet sich die Kritik eindeutig gegen den Zeitpunkt des Vollzugs, weniger gegen jenen der formalen „Eheschließung“, der schon im sechsten Lebensjahr erfolgt war.

    Drittens sind bei diesen dynastischen Kinderehen der europäischen Geschichte BEIDE Partner Kinder gewesen. Was einen gewaltigen Unterschied zum Altersverhältnis zwischen dem 53-jährigen Mohammed und der 9-jährigen Aischa macht.

    Viertens sind die meisten dieser Kinderehen überhaupt „per procuram“ geschlossen worden. Die von ihren Eltern verheirateten Kinder haben einander also weder vor noch bei der „Hochzeit“ gesehen, sondern erst viele Jahre nachher (wenn überhaupt). Bei der Eheschließung waren vielmehr oft nur Gesandte der Herrscherhäuser anwesend…““
    http://michael-mannheimer.info/2012/06/12/der-skandal-hinter-dem-skandalurteil-gegen-die-islamkritikerin-elisabeth-sabaditsch-wolff/

  36. „Mit einer grenzenlosen Meinungsfreiheit wären wir wieder im Mittelalter“

    und

    „ich bin gegen einen Missbrauch von Gewalt gegen Frauen“

    Waren wohl die „besten“ Sprüche in der Sendung.

  37. #41 tadema (18. Sep 2012 09:48)

    …und für Straßenkämpfe hat sie,dank Hartz, viel Zeit.

    Außerdem sind sie mit Erfahrung in Messern und Kopftreten, sowie dank Anti-Aggressionstraining im Kickboxen bestens aufgestellt. :mrgreen:

  38. #24 Platow (18. Sep 2012 08:54)

    Ich stelle mir das so vor. Die Polizei eilt zu dem Ort eines vermeintlichen Verbrechens. Jemand hat eine Frau mit 34 Messerstichen niedergestreckt. Die Polizei nimmt den Täter mit Ihren Waffen ins Visier und ruft zur Aufgabe auf. Der Messerträger ruft: “Kein Problem, ist meine Frau..meine Eischaa…”

    In schwächerer Form habe ich genau das selbst erlebt.

    Vor ein paar Jahren fuhr ich mittags auf einer durchaus belebten Hauptstrasse im Stadtzentrum, und sah etwa 100 Meter vor mir, wie ein Mann einer Frau (beide wie ich später sah offenbar Türken) mit aller Wucht einen Faustschlag ins Gesicht versetzte, so daß sie zu Boden fiel. Wohlgemerkt: Keine Ohrfeige, sondern ein Schlag mit der geschlossenen Faust.

    Ich hielt auf der Strasse an, sprang raus, brüllte ihn an, das zu lassen. Sie sprang auf und rannte schnell weg.

    Ich drohte ihm mit der Polizei.
    Er schaute mich verständnislos an und sagte: „Ey, was los…ist doch mein Frau.“

    Der Typ ging mit allergrößter Selbstverständlichkeit davon aus, daß er „seine“ Frau in aller Öffentlichkeit schlagen und verletzen darf.

    Um nicht Emotionen zu schüren: Solche Leute sind auch bei Türken sicher nicht der Normalfall. Und es gibt sie selbstverständlich auch bei Deutschen.

    Aber seine Verwunderung, daß ich als „Auch-Mann“ nicht kapierte, daß er ja „nur seine eigene“ Frau geschlagen hatte, fand ich schockierend.

    Und noch nebenbei bemerkt: Kein anderer Passant hielt an oder kam sonst irgendwie zu Hilfe, obwohl der Vorgang auch von anderen gesehen worden sein muss.

  39. Schön, wie sich der Sheikh über die terroristische Hisbollah aufgeregt hat – das Lügenmaul. Er regt sich doch nicht über die terroristischen Aktivitäten auf, sondern über den schiitischen Glauben. Ich kann aber verstehen, dass er sich über die Bezeichnung „Salafist“ verwahrt, die auch von den MSM verwendet wird. Das suggeriert doch einen Unterschied zwischen „Salafisten“ und „normalen“ Muslimen, die aber meiner Meinung nicht besteht. Und es sind auch nicht die „Salafisten“, die tagtäglich die eingeboren Deutschen bereichern, so wie es Buschkowsky in seinem Buch beschreibt – das hier ist wohl ein bedauerlicher Einzelfall.

  40. @ #51 Borgfelde (18. Sep 2012 10:28)
    Wegen des islamfeindlichen Videos hat ein Selbstmordattentäter in Afghanistan zehn Menschen mit in den Tod gerissen – viele davon Ausländer. Eine radikal-islamische Gruppe hat sich zur Tat bekannt.

    Dann würde ich gerne die ganzen anderen Video sehen, weshalb sich die Leute sonst in die Luft sprengen. Es muss ja ein riesiges Archiv an Videos geben, bei den ganzen Suizid-Bombern in der islamischen Welt.

  41. Gestern Abend im TV(1.Staatsfernsehen), der „beste“ Vorschlag zwecks Veröffentlichung dieses Films kam von der linken Kipping(die Haarfarbe passt exakt zur Gesinnung):

    Filmausstrahlung zwar genehmigen(der Anschein von Demokratie muss ja schliesslich gewahrt bleiben), aber anlässlich der geplanten Aufführung des Streifens eine Grossdemo von Linksfaschisten vor diesem Kino sowohl gegen den Film als insbesondere natürlich auch dieser schlimmen Besucher(ohnehin alles Nazis). Dem Filmvorführer soll zusätzlich damit „deutlich gezeigt“ werden, dass er zukünftig wohl besser(und gesünder) auf solche Aufführungen ganz verzichten sollte…

    Dies nenne ich wieder einmal gelebte „sozialistische Freiheit“ a la SED.

  42. #18 Powerboy (18. Sep 2012 08:36)

    Mohammed hat laut Überlieferung seine Lieblingsfrau Aishe im zarten Alter von sechs Jahren geheiratet und diese als Neunjährige konsumiert. Das qualifiziert ihn als Kinderschänder. In Österreich hat ein Gericht jedoch festgestellt, dass er nicht als Kinderschänder bezeichnet werden darf, da er ja mit dem Kind verheiratet wahr (Meiner Meinung nach ein Kniefall vor Islamisten.)

    Die Sache war etwas anders, Mohammed durfte nicht als pädophil bezeichnet werden, da er Aisha nicht verließ, als sie kein Kind mehr war, sondern bis zu seinem Tode (da war sie 18 Jahre alt) mit ihr zusammenblieb. Vielleicht wäre die Sache anders ausgegangen, wenn man ihn als Kinderschänder bezeichnet hätte, denn nach heutigen Maßstäben ist ein alter (weit über fünfzigjähriger) Mann, der eine Neunjährige „konsumiert“, eben ein solcher:

    Mohammed vom Vorwurf der Pädophilie freigesprochen
    Auf dieser Grundlage befand Richterin Neubauer, dass es rechtlich nicht akzeptabel sei, die Bezeichnung ‚pädophil’ auf Mohammed anzuwenden, aus zwei Gründen:
    1. Abgesehen davon, dass er mit Aisha verheiratet war, was formal stattfand als sie 6 Jahre alt und vollzogen wurde als sie 9 Jahre alt war, hatte Mohammed viele andere Frauen, in Ehegemeinschaft, als Mätresse, oder als Kriegsbeute. Dies beweist die Tatsache, dass Mohammed nicht hauptsächlich an Sex mit Minderjährigen interessiert war.
    2. Die Ehe, und damit die sexuelle Beziehung zu Aisha endete nicht, als sie die Pubertät erreicht hatte, sondern setzte sich fort bis sie 18 Jahre alt war und Mohammed starb. Dies unterstreicht weiterhin die Tatsache, dass Mohammed sich nicht nur zu ihr hingezogen fühlte als sie minderjährig war.

    Quelle: http://europenews.dk/de/node/40427

  43. Na das sind ja mal Grössen:

    Edlinger der Antisemit und Israelhasser

    Dabaggh der radikale Salafist, wird jetzt auch schon bei uns in Österreich hof-fähig gemacht.

  44. Insgesamt war die Diskussion aufschlußreich, und im Gegensatz zu WSD empfand ich die Bemerkungen von Harnasch zur Offenheit und Aufgeschlossenheit des Imam ironisch, denn dem troff das Schmalz aus allen Öffnungen. Jeder halbwegs sensibilisierte Fernsehzuschauer muß die salbungsreich verlogenen Reden des Imam durchschaut haben, hoffe ich zumindest, unsere genetische Prägung kann doch nach 200 000 Jahren nicht vollkommen versagen.

  45. #12 WahrerSozialDemokrat:

    Ärgerlich ist, das man sich bzgl. eines Salafisten in einer Talk-Runde, nicht auf ihn vorbereitet und erstaunt gegenüber seiner Taqiyya sich auch noch freut über seine “Aufgeklärtheit”…

    Es steckt doch Methode dahinter, dass zu solchen Diskussionen keine Fachleute eingeladen werden, hätten Raddatz oder Tilman Nagel da gesessen, wäre die Sache für den Salafisten weniger glimpflich abgelaufen. David Harnasch ist ein sympathischer Bursche, aber kein Experte in Sachen Islam, da hätte einer sitzen müssen, der die Finten dieses unappetitlichen Menschen durchschaut und stantepede parieren kann.

    Heute abend plaudert „Maischberger“ über’s Thema, mal wieder mit Hadayatullahs Tochter Khola-Maryam, die noch nichtmal ihr Kinn vorzeigen mag, dem Nuschler Scholl-Latour, nur von Barino und Alice Schwarzer kann vielleicht erwartet werden, dass sie die Meinungsfreiheit verteidigen, na, vielleicht noch von CDU-Schünemann:

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/2012/sendungsaenderung100.html

  46. @#57 Abu Iblis
    Danke, das ist aufschlussreich.

    Die Sache war etwas anders, Mohammed durfte nicht als pädophil bezeichnet werden, da er Aisha nicht verließ, als sie kein Kind mehr war, sondern bis zu seinem Tode (da war sie 18 Jahre alt) mit ihr zusammenblieb.

    Mohammed war also objektiv kein „Pädophiler“. Das leuchtet nun ein. Man sollte ihn auch nicht so nennen.
    „Kinderschänder“ sollte man auch nicht sagen. Das könnte Ärger geben. Wie soll man nachweisen, dass er Aischa „geschändet“ hat?

    Ich schlage den Gebrauch einer neutralen und objektiven Formulierung vor:
    „Mohammed war ein Kinderficker“, sollte eigentlich klar und neutral genug sein. Da lässt sich juristisch nichts einwenden.
    😉
    Ob Moslems sich mit der Formulierung wohler fühlen wäre noch herauszufinden.

  47. Das Herr Dabbagh immer wieder behauptet er sein Moslem ist eine Lüge!
    Salafismus ist keine offizielle Rechtsschule. Daher kann er kein Moslem sein.

    Aber genau dieses Geschmeiß nimmt sich immer besonders wichtig.
    Jedesmal wenn ein Salafist erklärt, dass er kein Salafist ist, sondern NUR ein Moslem, nehmen diese Typen jeden anderen Moslem
    in Sippenhaft! Desweiteren sprechen sie immer von über 1Mrd. Muslime. Das ist zwar richtig, aber NICHT JEDER Moslem/Muslima möchte von Herrn Dabbagh oder anderen Salafisten öffentlich Vertreten werden!!!!

    Das diese Fakten niemand, weder die MSM noch die kleinen (ob kritisch oder Systemtreu) Medien das erwähnen ist reudig!

    Dabei sind Salafisten nur eine kleine Bande
    gewissenloser Fanatiker mit der die Mehrheit der Muslime nix zu tun haben wollen. Leider läßt man sie gewähren, da sie kampfbereit sind und sie die Rechte in den Nationen einfordern in der der Islam nicht die Staatsreligion ist. Im Koran haben sie die Rechte ja bereits (man weiß was damit gemeint ist) 😉

    Aber solange sie dem wahabitischen Königshaus Saudi-Arabiens in die Karten spielen, läßt man sie gewähren.
    Aber eines Tages werden sie innerhalb der arabischen Welt so Enden wie sie es für Ungläubige fordern!

  48. Völlig unverschämt, diesen Al-Qaida-Mann da wieder einzuladen.

    Was er über Christen, Juden, Atheisten und Andersgläubige – kurzum Nichtmoslems – denkt, ist offenkundig.
    Nichtsalafisten und -sunniten ganz zu schweigen.

    Was mich überrascht, ist dass auch im eher rechts-gerichteten Ö Islamisten eine legale, öffentliche mediale Plattform geboten wird und das erwünschenswerterweise!

    Ach ja. Die Sache mit Frau James damals bei Maischberger. Wir erinnern uns…

  49. Den Typ in Schlafanzug und Nachtkappe einzuladen. *Lach*. So wie man damals durch einen britischen Journalisten Goebbels fragte ob er meint das es Krieg gäbe.
    Wenn man ordentliche Taqqia Lügen von einem Moslem hören will, dann läd man diese Islamisten ein.

  50. Ganz nette Diskussion.
    Etwas lahm

    David Harnasch hat sich gut geschlagen, die Argumente einiger Diskussionsteilnehmer haben ihn sichtlich amüsiert.

    Hassan Dabbirgendwas, der Typ im Nachthemd, der sich als Scheich bezeichnet, hatte eine Menge Kreide gefressen und machte einen auf friedlichen Moslem.

    Das hat so manchen erstaunt, auch mich.

    Wenn das Taqiyya war, dann ziemlich gut gemachte und in sich konsistene Taqiyya.

  51. Viele Menschen gibt es wohl nicht mehr da draußen, die diesen „Friedensbotschaften“ noch Glauben schenken.

  52. Die einzige Aussage, die ich dem Typen mit der gestrickten Badekappe glaube ist, daß er kein Salafist ist, sondern ein ganz normaler Muslim.

  53. Witzigerweise finde ich das der Imam in fast allem recht hat, was er da so von sich gibt. Die Leute dort unten leben in Diktaturen und können sich nicht vorstellen, das dieser Film einfach so ins Netz gestellt wird. Sowas existiert halt bei denen so gut wie gar nicht. Der Typ zu seiner linken ist ein unerträglicher Schwätzer und seinesgleichen wird sich noch umsehen, wenn Europa eines Tages nicht mehr unter dem Schutzschirm der USA lebt.

Comments are closed.