Nachdem sich in zahlreichen Ländern Europas die eingewanderten Moslems in Parteien organisieren, hat nun auch Belgien eine Islam-Partei. Während sich die deutsche Islampartei neutral BIG (Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit) nennt, ist man in Belgien direkter. Die Partei in unserem westlichen Nachbarland nennt sich schlicht „Islam“. Damit gibt es wenigstens keine Missverständisse, worum es den eingewanderten Kolonialisten eigentlich geht. Bei den Gemeindewahlen in Brüssel trat die Partei bereits an und konnte auf Anhieb zwei Sitze im Stadtrat gewinnen.

Video von Euronews:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

38 KOMMENTARE

  1. Die Belgier solltet sich aber vorher besser über den Islam informieren: Mohammed tötet die ganze Familie und den Ehemann von seiner 11. Frau und verging sich noch in der selben Nacht an ihr. Und so was betrachtet sie als perfektes Vorbild ?!?

    http://www.youtube.com/watch?v=ATfIEIgIs_M

    wo heute noch der Markt ist, und befahl, einige Gräben auszuheben. Als dies geschehen war, wurden die Quraiza geholt und Gruppe um Gruppe in den Gräben enthauptet

    Kinana, ihr Mann, wurde von den Muslimen gefoltert, bis er das Versteck der Schätze der Nadir preisgab. Danach wurde er getötet.

  2. Die logische Folge einer verfehlten Einwanderungspolitik.

    Und während auch in Zukunft die moralisch hochstehenden, aber entsolidarisierten, liberalen und identitätslosen „Europäer“ noch überlegen, ob Partei XY wählbar ist, weil irgendwer vor 20 Jahren mal einen deutschen Schäferhund gestreichelt hat und sich im Weiteren in 10- und 20%-Parteien zersplittern, wählt die Ummah mit 25% geschlossen den Islam an die Regierung.

    „Dank Eurer demokratischen Gesetze werden wir euch erobern und Dank unserer religiösen Gesetze werden wir über Euch herrschen.“

  3. Komisch.
    Dabei sind doch hier Staat und Religion strikt zu trennen.
    Ist das in anderen EU Staaten anders?
    Wir haben zwar auch eine „Christlich Demokratische Union“, aber wieso dürfen alle Religionen nun Parteien gründen?
    Es gibt zwar auch hierzulande Religionsparteien, aber den Islam wählen ^^
    Zeigen denn nicht die islamischen Staaten selber, was es bedeutet, den Islam zu wählen?
    Zeigt der steitge Kampf & Hass zwischen Sunniten und Schiiten nicht, was es bedeutet?
    Das die Taliban Korantreuen Afghanen die Köpfe abschlägt, weil sie nicht so den koran deuten, wie sie selber.
    Die Türkei weder Priesterseminare erlaubt, noch die Katholische, oder Prothestantische Kirche als Religion anerkennt.
    Das niemand in der Türkei Bibeln verteilen darf, ohne von muslimischem Mob gefoltert und hingerichtet zu werden?
    Das in Millionenstädten in der Türkei keine christlichen Gottesdienste auf türkischem Boden abgehalten werden dürfen, sondern auf dem Gelände der französischen Botschaft?
    Wir tolerieren uns zu Tode…

  4. @ #1 JesusFan (29. Okt 2012 15:45)

    Die Belgier

    DIE Belgier wählen diese Partei bestimmt nicht. Aber die vielen zugewanderten
    Neu-Belgier.

  5. @ #3

    Stimmt. Ich hoffe mal, dass die Belgier Vlaams Belang. Mit Belgier meinte ich vor allem die Neu-Belgier. Ich denke, dass die meisten Moslems den Islam verlassen werden, wenn sie die wahre Natur dieser „Religion“ kennen würden.

  6. Das haben „wir“ doch dauernd vorausgesagt: Daß die Mohammedaner früher oder später ihre eigene Partei gründen werden.

    Dann schauen hoffentlich die Parteien, die um diese Leute gebuhlt haben, in die Röhre. Mohammedaner im Parlament zu haben kann nicht schlimmer sein als unsere heutigen Mainstream-Parteien, die den Weg für so etwas geebnet haben.

  7. also ganz ehrlich, ich sehs positiv: Jetzt kann man naemlich die Idioten besser von den anderen trennen. Das ist in etwa so wie bei den Holocaustluegnern.

  8. Ich seh so etwas positiv: vielleicht wachen dann die gewählten Volksverräter endlich mal auf??

    Ein Grund für die verfehlte Einwanderungspolitik dürfte ja Stimmenfang gewesen sein. Wenn sich die Kulturbereicherer mal dran machen, nach und nach die Demokratie auszuhöhlen, dann werden es vielleicht auch ein paar Grüne festellen, dass sie verlieren werden.

  9. #7 1123

    Die positive Seite an dieser Meldung wird von #6 Leserin dargestellt. Mit dedizierten Islam-Parteien verlieren die Rot-Grünen die Wahlstimmen der Moslems. Ich sehe diese Entwicklung als eine Demaskierung die dann hoffentlich auch zu erfolgreichen Partien führt, welche die Interesse der angestammte Bevölkerung vertritt.

  10. Soll mal keiner sagen, die moslems sind nicht demokratisch.

    Sie lassen sich demokratisch wählen, bis sie die mehrheit haben, aber dann:

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.
    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.

  11. Eine Partei einfach nur „Islam“ zu nennen ist wirklich absurd. Man stelle sich mal vor, es gäbe eine Partei namens „Christentum“, „Judentum“ oder „Buddhismus“.

  12. #14 Thomas_Paine

    Eine Partei einfach nur “Islam” zu nennen ist wirklich absurd. Man stelle sich mal vor, es gäbe eine Partei namens “Christentum”, “Judentum” oder “Buddhismus”.
    ————————–
    Superidee von denen, denn da brauchen sie kein programm. das ist der koran.
    Jeder weiss, worum es geht.

  13. #5 JesusFan (29. Okt 2012 15:59)

    @ #3

    Stimmt. Ich hoffe mal, dass die Belgier Vlaams Belang. Mit Belgier meinte ich vor allem die Neu-Belgier. Ich denke, dass die meisten Moslems den Islam verlassen werden, wenn sie die wahre Natur dieser “Religion” kennen würden.
    ——
    Verlassen? SIE können sich darauf verlassen, dass die Moslems die wahre Natur ihrer Religion genau kennen und nur klammheimlich abwarten bis sie die (kräftemäßige) Mehrheit haben – wie im Koran vorgeschrieben!

  14. Nach der Anmoderation dachte ich schon, die hätten sich Djihad genannt. Aber andererseits: der Djihad ist ja nur ein Teil des Programms. „Islam“ ist dann doch programmatischer.

  15. oh wie schön! Dann können wir ja prima sehen,wie es bei uns in kürze auch so kommen wird….

  16. Zufällig sehe ich gerade Brisant. Dort wurde gesagt, dass man auf Jonny S. in „Rage“ eingeprügelt hätte. Was für eine feiges „Journalisten“pack.

  17. #13 Thomas_Paine (29. Okt 2012 16:34)

    Eine Partei einfach nur “Islam” zu nennen ist wirklich absurd. Man stelle sich mal vor, es gäbe eine Partei namens “Christentum”, “Judentum” oder “Buddhismus”.
    ——-
    oder „Teufelskult“

  18. #19 ingres

    Zufällig sehe ich gerade Brisant. Dort wurde gesagt, dass man auf Jonny S. in “Rage” eingeprügelt hätte. Was für eine feiges “Journalisten”pack.
    ————————–
    Ist doch ehrlich gesagt.

    Wut, raserei, hemmungsloser ausbruch, das ist rage.
    Und genau das ist es, was unsere herrenmenschen empfinden, wenn sie einen ungläubigen sehen. In der mehrheit fühlen sie sich stark, dann treten sie zu, bis der schon liegende fast/tot zurückbleibt

  19. #7 Leserin (29. Okt 2012 16:08)

    Das haben “wir” doch dauernd vorausgesagt: Daß die Mohammedaner früher oder später ihre eigene Partei gründen werden.

    Dann schauen hoffentlich die Parteien, die um diese Leute gebuhlt haben, in die Röhre. Mohammedaner im Parlament zu haben kann nicht schlimmer sein als unsere heutigen Mainstream-Parteien, die den Weg für so etwas geebnet haben.
    —–
    Vielleicht wären dann die Mainstream-Parteien sogar gezwungen sich endlich zu positionieren. – Das gäbe entweder aufschlussreiche Diskussionen oder ein Schauspiel darüber wer am meisten um die Gunst in einer Koalition buhlt!

  20. #12 Isley Constantine (29. Okt 2012 16:26)

    “Hey Bruder, bist du für ‘Islam’? Dann wähle ‘Islam’? Du weisst die Strafe, die dich trifft, wenn du gegen ‘Islam’ bist.”
    —–
    Brutalo-Logik, Mentalität und Heimtücke voll getroffen!

  21. „Islam ist wählbar“

    Endlich geht es los!

    Das Kalifat bewegt sich. Sobald die kritische Masse erreicht ist (5% Wahlvolk für`s Kalifat) bilden sich islamisch-politische Parteien. Vorgehensweise steht im Koran.

    Belgien ist schon seit über 10 Jahren ein schwarzer Fleck auf der Landkarte.

  22. Vielleicht wären dann die Mainstream-Parteien sogar gezwungen sich endlich zu positionieren. – Das gäbe entweder aufschlussreiche Diskussionen oder ein Schauspiel darüber wer am meisten um die Gunst in einer Koalition buhlt!

    CDU, SPD, FDP und Grüne „positionieren“ sich schon seit 15 Jahren in Deutschland.

    Schaut euch doch einfach mal die Wahlplakate der vergangenen Jahre an.

    Zählt mal selbst nach, wie oft das Wort „Integration“ in Wahlprogrammen auftaucht.

  23. Die Partei in unserem westlichen Nachbarland nennt sich schlicht “Islam”.

    Das schliesst eigentlich jede Opposition aus – die wäre ja dann „islamophob“, was natürlich keiner sein möchte. 😀

    Ich glaube, man wird den Islamisten in dem belgischen Stadtrat nahelegen, sich besser einen Tarnnamen zuzulegen.
    Das ist erst der Anfang.

  24. Das ist erst der Anfang.

    Jedes Ende hat einen Anfang, vgl. Französische Revolution, Osmanisches Reich, „Arabischer Frühling“.

    @#28 Selberdenker (29. Okt 2012 18:15)

  25. #26 Herzogin (29. Okt 2012 18:03)

    Das Kalifat bewegt sich. Sobald die kritische Masse erreicht ist (5% Wahlvolk für`s Kalifat) bilden sich islamisch-politische Parteien. Vorgehensweise steht im Koran.
    —–
    In „Mein Kampf“ stand auch alles …

  26. @ #30 PSI (29. Okt 2012 18:29)

    „Mein Kampf“ und „Koran“ sind vergleichbar. Wüssten wir es nicht besser, so könnte man meinen, Mohammed hat vom Adolf abgekupfert. Oder scheint es umgekehrt? Wie dem auch sei, im Geiste sind sie Brüder.

  27. Na dann können die Belgier doch jetzt mit gutem Gewissen gegen den Islam wettern. Wenn einer kommt, von wegen Rassismus bla, dann ging es selbstverständlich nur gegen die Partei.
    Und eine Partei kann man weder beleidigen, noch ist es das ‚Herabwürdigen einer Glaubensgemeinschaft‘.

  28. Was soll’s die Belgier wollen es so haben, genauso wie die Deutschen ….
    Dummheit muß bestraft werden. Hier in Form von muslimischen Christenhassern !

  29. In Bonn gibt es bereits die Moslem-Liga als Partei. Mitglieder und Mitbegründer sind ein paar Daddys aus dem diplomatischen Corps, die einst Deutschland (!) vertreten haben. Logisch, dass diese Gentlemen mit dem Zentralrat der Muslime (ZMD) verbandelt sind.

    Ziel ihrer Arbeit: Einführung der Scharia und Ablösung des „unislamischen Systems“ hier.

    Ob darunter auch der ehemalige deutsche Botschafter Dr. Wilfried „Murad“ Hofmann ist, bleibt unklar.

  30. .. zu meiner Person erst mal: ich bin gebürtiger Christ aus dem Nahen Osten. Lebe seit meiner Kindheit in diesem großartigen Deutschland und bin stolz sagen zu können, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen zu dürfen und in Freiheit und Gerechtigkeit leben zu dürfen. In erster Linie möchte ich dazu eins sagen: es ist für mich persönlich schön zu lesen und zu erkennen, dass wenigstens einige deutsche die GEFAHR, die durch den Islam hervorgeht, erkannt haben.

    Das was wir heute in Deutschland oder besser gesagt in Europa erleben, ist nichts Neues! Das Ganze hat sich vor nicht allzu langer Zeit im Nahen Osten abgespielt, als Resultat haben wir heute eine Systematische Christen Verfolgung, Islamisierung und Arabisierung / Turkisieren in diesen Ländern.
    Praktisch gesehen hat es der Islam geschafft diese Länder von Christen frei zu räumen, OBWOHL diese Jahrhunderte bzw. tausende vorher dort gelebt hatten, also bevor es den Islam gab. Natürlich sind wir noch weit davon entfernt (20 – 30 Jahre;) bis die erste Mehrheit durch Muslime gestellt sein wird und die Demokratie ein Verhängnis für Deutschland / Europa bzw. der ganzen Westlichen Welt sein wird.

    Grund dieser Gefahr ist bspw. die Demografische Entwicklung der in Deutschland lebenden Muslime. Es ist ein leichtes Rechen-spiel!!! Aber das wisst ihr genauso gut.

    Abschließend: Bitte lasst nicht zu, dass euch das auch widerfährt!! Denn es ist wirklich nicht schön unter Islamischer Herrschaft zu leben. Lasst auch nicht zu, dass ein Beduinen (-Volk) eines Tages über uns herrscht.

  31. Bei unseren Kirchenoberhäuptern herrscht „Das Schweigen im Walde“.
    Kein Aufschrei gegen Islamisierung.Keine Verteidigung von gewachsenen Werten.
    Im Gegenteil. Die frommen Herrschaften arbeiten dem Islam noch zu und glauben sie kämen davon.Doch hier wird die Rechnung „Teile und Herrsche“ nicht aufgehen für die Kirchenfürsten.

    Europa wird Eurabien und das ist politisch gewollt.

  32. #36 suryoyo1983 (29. Okt 2012 22:40)

    Das muss man sich immer wieder vor Augen halten! Die ganze Türkei war grichisch-christlich, bis Byzanz (der Sage nach kampflos!) an die Türken gefallen ist. In ein paar Jahrhunderten haben die Türken dieses Land ethnisch und religiös vollkommen gesäubert. Und im Gegensatz zu den Deutschen sind sie auch noch richtig stolz darauf und würden es garantiert wieder tun.

    Das Gleiche wird in Europa passieren, es ist nur eine Frage der Zeit. Selbst wenn wir einen vollkommenen Einwanderungstopp aus islamischen Ländern verhängen würden (was niemals passieren wird) könnten wir die Dampfwalze der Demographie nicht mehr aufhalten. Die Saat ist schon längst aufgegangen und bis in den entlegensten Winkel Europas verstreut worden.

    Man kann nur hoffen, dass die europäische Kultur in Amerika, evtl. auch in Australien überleben wird, für Europa sehe ich schwarz (bzw. grün)!

Comments are closed.