Berlin: Mahnwache für Tommy Robinson (EDL)

Die German Defence League-Berlin und PI-Berlin zeigten am Mittwoch Abend öffentliche Solidarität mit dem zu Unrecht in England inhaftierten Leader der English Defence League, Tommy Robinson (alias Stephen Lennon). Die von der Bürgerbewegung ‚Tag der Patrioten‘ angemeldete und organisierte Mahnwache nahe der britischen Botschaft in Berlin / Unter den Linden, darf am Ende als Erfolg angesehen werden.

(Von Volkstribun, PI-Berlin)

Flankiert vom Brandenburger Tor, mit gutem Blick in die frühabendliche Wilhelmstraße, wo sich die Britische Botschaft befindet, hielten ein gutes Dutzend Mitglieder der oben genannten Gruppen eine knapp zweistündige Mahnwache zu Ehren Tommy Robinsons ab.

Als Auflage der Polizei galt es zu beachten, nicht unmittelbar vor der Botschaft aktiv zu werden, was letztlich eine bessere Entscheidung war, denn der Ausweichort war touristisch sehr viel stärker frequentiert, um mehr Aufmerksamkeit von der interessierten Bevölkerung zu bekommen. Es wurde eine zu diesem Anlass geschriebene Rede in englisch und deutsch vorgetragen, die nach einer Weile nochmals wiederholt wurde.

Im Laufe des frühen Abends gab es dann doch eine Genehmigung Bilder vor der Botschaft in der Wilhelmstraße mit den eigens dafür angefertigten Plakaten zu machen. Im gegenseitigen Austausch miteinander und mit neugierigen Bürgern, kam dann gegen Ende der Mahnwache ein englischer Tourist zu uns und zeigte sich überrascht von dieser Aktion.

In einem kurzen Gespräch erzählte er uns, dass Tommy auf der Insel ein sehr bekannter Mann ist und er aufgrund seines Berlin-Aufenthaltes und mangels Nachrichten aus der Heimat noch im Unklaren über seine Verhaftung war. Ergänzend erwähnte er, dass Demos oder Mahnwachen dieser Art in England sehr schwierig durchführbar sind und er das hier in Berlin als sehr positiv empfand – zumal es, aus seiner Sicht, um einen Landsmann ging, für den in Berlin eine Mahnwache abgehalten wurde.

Die Mahnwache fand zur Freude aller Beteiligten friedlich, respektvoll, ungestört und von neugierigen Blicken begleitet statt. So friedlich, dass man schon meinen mag, die möglichen Störenfriede hätten an diesem Tag besseres zu tun. Und tatsächlich, nur gute 150m entfernt, direkt gegenüber des Brandenburger Tores, gab es eine Demo von Linken gegen ‚Deportationen‘. Beide Seiten hielten für die Dauer der Mahnwache jedoch Abstand voneinander, so dass sie in Würde und ohne nennenswerte Zwischenfälle beendet werden konnte.

Video der Mahnwache:

Video der German Defence League zur Inhaftierung von Tommy Robinson: