Die oft zitierte Joschka-Fischer-Doktrin: „Deutschland muss von außen eingehegt, von innen heterogenisiert, quasi ‚verdünnt’ werden“ hat sich heute als oberste Handlungsmaxime unserer politischen Führung durchgesetzt. Künftige Generationen werden genau diesen einen Satz zitieren, wenn sie unsere heutige Epoche der „Bunten Republik“ erklären werden. Ein guter Grund also, sich mit der Fischer-Doktrin im Detail zu beschäftigen.

(Von M. Sattler)

Zunächst einmal: Die Fischer-Doktrin wurde von Joschka Fischer so nie selbst formuliert. Sie entstammt einer Literaturkritik zu seinem Buch „Risiko Deutschland“, eine Art „Mein Kampf“ linksgrüner Politik, in dem Fischer seine wichtigsten strategischen Überlegungen zu Papier bringt. Dennoch hat sie sich unter seinem Namen durchgesetzt, weil eben dieser knappe Satz das gesamte politische Konzept Joschka Fischers, das er es in diesem Buch ausformuliert (und damit auch das gesamte linksgrüne/ buntpolitische Konzept), treffend auf den Punkt bringt.

Nach Fischers Grundüberzeugung stellt bereits die Existenz Deutschlands ein „Risiko“ für alle Nachbarländer dar: Deutschland sei schon immer über seine Nachbarn hergefallen und deshalb per Definition gefährlich. Dass diese Ansicht historischer Unfug ist, ist für jeden halbwegs gebildeten Menschen sofort ersichtlich: Deutschland war bekanntlich vom 13.-19. Jh. ein in schwächliche Kleinstaaten zersplittertes Gebilde, das keinem einzigen seiner Nachbarländer jemals den Krieg erklärte. Dass sich französische Armeen hingegen vom 30-jährigen Krieg über Ludwig XIV. bis Napoleon regelmäßig in Deutschland austobten und Frankreich uns auch 1870/71 den Krieg erklärte (nicht umgekehrt), sei hier nur nebenbei erwähnt. Die oft zitierten polnischen Teilungen kamen alle drei auf Initiative Russlands (nicht Preußen-Österreichs) zustande, und am ersten Weltkrieg war Deutschland wie viele andere europäische Länder nur mit-, aber keineswegs alleinschuldig. Sofern Deutschland also jemals tatsächlich ein „Risiko“ für seine Nachbarländer war, gilt dies nur für die kurze Zeit der Hitler-Diktatur, eine historisch einzigartige Ausnahmesituation. Fischers Deutung der deutsch-europäischen Geschichte lässt sich daher in wenigen Sätzen zerpflücken, erstaunlich (aber für die heutige Zeit auch bezeichnend) ist, dass es ein solch abwegiger Gedanke überhaupt auf einen Buchtitel schaffte.

Aufbauend auf dieser fragwürdigen Einschätzung eines „Risikos Deutschland“, benennt die Fischer-Doktrin sowohl die innen- als auch außenpolitischen Richtlinien der heutigen buntdeutschen Politik:

Die außenpolitische Richtlinie: „Einhegen“

Wichtigster Mechanismus, um das außenpolitische „Risiko Deutschland“ zu minimieren, ist nach Fischer die EU. Den Deutschen ihre Selbstbestimmung zu entziehen und die Macht in Deutschland auf eine von den Deutschen nur noch sehr indirekt kontrollierbare Institution zu verlagern, ist für ihn die wichtigste Voraussetzung, die vermeintliche Gefahr, die von den Deutschen für den Rest der Welt ausgeht, endgültig einzudämmen. Die „Einigung Europas“ ist für Fischer nur ein Nebeneffekt, sie ist für ihn weder unabdingbare Voraussetzung für den Frieden (Kohl) noch politischer Selbstzweck (Merkel). Die EU hat für Fischer in erster Linie die Aufgabe, die Deutschen politisch zu entmündigen. In dieser Deutlichkeit ist er ehrlicher als Merkel, die den Deutschen die eigene Entdemokratisierung und die Übertragung demokratischer Hoheitsrechte auf ungewählte Brüsseler Amtsträger als notwendiges Übel eines höheren Ziels „Einheit“ verkauft. Fischer hingegen bietet den Deutschen keine Gegenleistung. Er sagt klipp und klar, dass er die Deutschen als gefährlich erachtet und daher seine Politik zum Ausbau der EU auch aktiv als antideutsch versteht. Diese Ehrlichkeit ist ihm anzurechnen.

Wie konsequent dieser außenpolitische Bestandteil der Fischer-Doktrin bereits umgesetzt wurde, bedarf heute keiner weiteren Darstellung mehr. Durch Merkels Staatsstreich 2009-2012 (und wohl auch darüber hinaus) ist Deutschland heute kaum mehr als eine Autonome Republik, die ihre Souveränitätsrechte weitgehend an eine ungewählte Brüsseler Zentralverwaltung abgegeben hat. Die Flut von EU-Verordnungen, die der Bundestag ohne Widerrede umzusetzen hat, zeigt tagtäglich, wie weit die Gesetzgebung in Deutschland von den Deutschen nur noch mittelbar beeinflusst wird. Zudem haben die Regierungen unserer Nachbarländer seit diesem Jahr dank ESM einen fast direkten Zugriff auf das deutsche Steueraufkommen. Es besteht nicht der geringste Zweifel, dass man in Berlin auch in Zukunft diesen Weg des „Einhegens“ solange weiter bestreiten wird, bis den Deutschen jeder wirkliche Einfluss auf die sie regierenden Mächte und die Verwendung ihrer Steuern genommen sein wird. Die Fischer-Doktrin wird daher auch mittelfristig die wichtigste außenpolitische Handlungsmaxime der buntdeutschen Politik darstellen.

Die innenpolitische Richtlinie: „Verdünnen“

Der zweite Pfeiler der Fischer-Doktrin ist die Vorgabe innerer „Heterogenisierung, quasi ‚Verdünnung’“. Fischer ist im Unterschied zu Claudia Roth mit ihrer naiven Türkeifrömmelei kein Multikulturalist. Ihm geht es nicht um das Zusammenleben von „Kulturen“. Fischer will vielmehr den inneren gesellschaftlichen Zusammenhalt der Deutschen brechen: Solange nämlich ein solcher gesellschaftlicher Zusammenhalt vorhanden ist, besteht für Fischer die Gefahr, dass die Deutschen sich eines Tages doch noch zusammentun und die EU-Herrschaft schlimmstenfalls wieder abschütteln. Die Ansiedlung fremder Nationen wird von ihm daher als ausdrücklich nationale Besiedlung bejaht: Fischer will keine „Kulturen“, er möchte andere ethnische Gruppen, andere „Nationen“ in Deutschland sehen, um langfristig jede politische Opposition der Deutschen gegen das eigene „Einhegen“ unmöglich zu machen. Die Ansiedlung von Türken mit ihrem unverhohlenen Nationalismus und ihren starken politischen Ambitionen befürwortet er somit nicht aus diffuser interkultureller Romantik (so naiv ist er nicht), sondern gerade weil die Türken durch ihren Nationalismus und ihre Ambitionen dafür prädestiniert sind, die politischen Strukturen den Deutschen zu zerschlagen und eine starke nationale (!) Gegenkraft in Deutschland zu etablieren. Fischer bekennt sich also ganz offen zur antideutschen Stoßrichtung der Einwanderungspolitik und wischt deren „kulturelle“ Verbrämung entschlossen beiseite.

Die rasanten Fortschritte bei der Umsetzung dieser innenpolitischen Komponente der Fischer-Doktrin, die von Fischer gewünschte „Verdünnung“ der Deutschen, kann heute jeder in seiner eigenen Nachbarschaft beobachten. Religiöser Extremismus, ethnischer Fanatismus, kulturelle Segregation, territoriale Abgrenzung, nationale Fragmentation – überall in Deutschland das gleiche Ergebnis. Dieses Ergebnis ist nicht fahrlässig herbeigeführt worden, sondern genau dieses Ergebnis wurde politisch gewünscht. Erst durch die Fischer-Doktrin mit ihrer sehr selbstbewusst antideutschen Linie wird rational nachvollziehbar, warum unser heutiger Staat einerseits zwar vorgibt, gegen den Nationalismus allgemein zu kämpfen, tatsächlich aber nur gegen deutschen Nationalismus aktiv wird und den Nationalismus einer fremden Nation, der türkischen Nation, systematisch fördert: Überzeugte türkische Nationalisten bekleiden höchste Staatsämter, rechtsgerichtete türkische Organisationen werden mit Steuergeldern groß gepäppelt, und der in der türkischen Jugend wabernde türkische Nationalismus ist vom angeblich universellen „Kampf gegen Rechts“ ausdrücklich ausgenommen – all dies dient dem gewollten Aufbau einer starken nationalen Gegenkraft gegenüber dem „Risikofaktor“ der Deutschen.

Die Kenntnis der inneren Logik der Fischer-Doktrin macht es insgesamt leichter, das tägliche Handeln unseres heutigen bunten Staates rational einzuordnen. In ihrer selbstbewussten Deutlichkeit ist diese politische Doktrin gleichzeitig ein Argument gegen politische Naivlinge, die immer noch an das Gute in einem Staat glauben, der den Deutschen Illusionen vorgaukelt. Staatliche Zielsetzung in Zeiten einer linksgrün gewendeten „Bunten Republik“ ist weder die „Einigung Europas“ noch der Aufbau des „Multikulturalismus“: Beides sind nur austauschbare politische Phrasen, nützliche Propagandamittel für einen bestimmten Zweck. Zielsetzung ist einzig und allein die politische Entmündigung der Deutschen und die national-territoriale Fragmentierung des Landes der Deutschen, das „Nie wieder Deutschland!“ der Antifa. Genau auf dieses Ergebnis wird die bunte Politik hinauslaufen. Und genau deshalb werden uns unsere Enkel das „Einhegen und Verdünnen“ der Fischer-Doktrin als kaum missverständliches schriftliches Beweismittel vorhalten, wie wir unseren Großeltern Hitlers „Mein Kampf“: „Es war doch alles aufgeschrieben. Warum habt ihr das nicht ernstgenommen?“

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. Und trotzdem oder gerade deswegen stürmen Studenten (eigentlich halbwegs intelligent) Vorlesungen, die er abhält. Habe ich live erlebt. Ein „Superstar“ wird nicht anders empfangen. Regelrechte Massenhysterie

  2. … und Frankreich uns auch 1870/71 den Krieg erklärte (nicht umgekehrt), …

    Aber das ist doch schon so lange her. Und seitdem hat Frankreich uns doch nie mehr den Krieg erklärt, oder?

  3. Eine hervorragen zu verstehende Lektüre für alle Gutmenschen. Aufklärung im besten Sinne. Kann man jedem in die Hand drücken, der Multikulti verstehen will. Vielen Dank für diese substantielle Fleißarbeit!

  4. Ein sehr guter Artikel, aber was kann man dagegen tun? Wie sehen die Gegenmaßnahmen aus?
    Wie kann man diese Fischer -Doktrin bekämpfen, zurückdrängen und letztendlich endgültig für immer beseitigen?
    Leute wie Fischer müssen dürch Nürnberg 2.0 zur Verantwortung für ihre antideutsche Politik gezogen werden!!!

  5. Ich staune über das Bild oben und die Unterschrift:
    Joschka Fischer Risiko Deutschland
    Da wurde nur das Verb weggelassen. Aber stimmen tut es trotzdem.
    Joschke Fischer ist ein großes Risiko für Deutschland!

  6. Man muss das als banale Negation von Nationalismus verstehen. Statt „am Deutschen Wesen soll die Welt genesen“ soll das deutsche Wesen lieber gleich verwesen. Es ist ein negativer Nationalismus, an allem auf der Welt ist die eigene Nation schuld, aber die eigene Nation ist darum auch sehr wichtig zu nehmen. Hier drohen die Gefahren. Andere Nationen und ihre unangenehmen Führer und Ränder werden gar nicht ernst genommen, egal was da angestellt wird. Nur die „eigenen“ Missetaten zählen und für sie herrscht Kollektivhaftung der übrigen Volksgenossen. Die einzige Weise sich von der in den Genen der eigenen Nation eingeschrieben Krankheit zu retten, ist es eben jene anderen zu bekämpfen und sich selbst zum Weissen Ritter aufzuschwingen. Was das in Konsequenz bedeutet zeigen die Vollhonks, die Bomber Harris zu ihrem Held erklären: Mord und Totschlag.

  7. Ich habe das Buch zuhause. Fischer sieht in den Deutschen keine richtigen Demokraten; die 68er hätten Demokratie gebracht.

  8. OT: Gerade ein interessanter Beitrag auf arte (!) Bürger in Frankreich gegen Windkraft. Aussage eines Anwohners: „Ich würde lieber 20 Meter neben einem Atomkraftwerk wohnen, als 350 Meter neben einer Windkraftanlage.“

  9. Das ist ein hervorragender Artikel, vielen Dank.

    Man findet die „Fischer-Doktrin“ auch noch in anderen – älteren – Schriften, aber das ist jetzt gar nicht so wichtig. Wichtig ist, dass sie das, was abläuft, weitgehend schlüssig erklärt. Wir müssen uns von unserer vertrauensvollen politischen Naivität lösen, auch wenn es schmerzlich ist.

    Um auf einen Einwand zu kommen, der gern dazu gemacht wird: „Aber das gleiche wie bei uns passiert doch auch in den Nachbarländern und sogar bei den Siegernationen des 2. WK!“

    Das ist richtig. Und um das zu verstehen, kommt man leider um das böse R-Wort nicht herum. Auch wenn man selber felsenfest überzeugt sein sollte, dass es außer Hautfarbe und anderen Äußerlichkeiten keine Unterschiede gibt, darf man niemals denken, dass das jeder glaubt. Inbesondere diejenigen, die uns am aggressivsten den Antirassismus predigen (nicht die dummen Nachschwätzer natürlich), GLAUBEN DAS SELBER NICHT.

    Weil uns die Nachbarländer diesbezüglich gleich sind, wurde das, was zunächst nur auf Deutschland konzipiert war – wo es aufgrund der Tabula-rasa-Situation nach dem 2. WK leicht durchführbar war – nach und nach auf die anderen Länder übertragen, und ist inzwischen zum Teil dort sogar noch weiter fortgeschritten.

    Es geht in der Tat nicht mehr nur um die „Verdünnung“ und Auslöschung Deutschlands (vielleicht ging es sogar noch nie ausschließlich darum), sondern um die einer ganzen Rasse, denn „Verdünnung“ ist ethnisch gemeint, die religiösen und kulturellen Aspekte sind lediglich zwangsläufige Nebeneffekte.

  10. der angelpunkt scheint doch noch immer deutschland zu sein.
    ich weiss nicht, was fischer dazu antreibt, die germanische kultur auslöschen zu wollen.
    hat er bessere alternativen?
    soweit ich weiss, gehen die meisten technischen erfindungen und innovationen auf deutsche forschungen zurück.

    also: restdeutsche wehrt euch endlich!

  11. Na…; Taxi-Fischer, wenn hier so „gefährlich“ ist, warum packts‘ nicht deine Koffer?!

    Aber keiner will dich haben!

    Siehe die Schweiz!

    Gel‘, die Schweiz ist schön!!!

  12. Nicht falsch!

    Aber ein Fischer macht noch keinen Angelbetrieb.

    Wenn wir ganz ehrlich sind, wollte die Mehrheit (auch ungefragt) es so, lief doch alles supi…

    …und jetzt erklärt mal der Mehrheit, das sie Volltrotteln waren und sie euch dafür auch noch bejubeln sollen!

    Respekt für das Vorhaben!

    Nicht dass die Mehrheit das selber nicht wüsste…

  13. Früher hätte man so jemanden, der sein eigenes Volk, seine eigen Abstammung und Kultur so verachtet, geteert und gefedert.

    Fischer ist ein Ehrloses Stück Sch…. wie die anderen Deuschlandabschaffer auch. Sie haben meine Heimat kaputt gemacht, mögen sie für ihren Verrat in der Hölle schmoren ! Ich hasse sie !

  14. #14 WahrerSozialDemokrat (23. Okt 2012 23:12)

    die mehrheit kriegt eh alles zu spät!

    es ist frustierend, aber so kann man manipulieren.

    weil EINSICHT braucht noch viel mehr zeit-

  15. #18 Hundewache (23. Okt 2012 23:17)

    Zu Lebzeiten schmorrt da auf jeden Fall keiner, ganz im Gegenteil! Diese Sozialisten, Liberalisten und Kommunisten haben das Sprichwort, mit Arbeit wird keiner reich, zur Perfektion „anal“-isiert!

  16. @WahrerSozialDemokrat:

    Wenn wir ganz ehrlich sind, wollte die Mehrheit (auch ungefragt) es so, lief doch alles supi…

    Da kommt der Jugendkult ins Spiel. Die 68-er-Vordenker waren alles perfide alte Männer, aber sie wandten sich gezielt an die Jugend.

    Die Jugend ist begeisterungsfähig, unvernünftig und rebellisch. Das war schon immer so, und das ist an sich auch nicht bedenklich. Manchmal ist etwas, was die rebellische Jugend will, auch gut, aber nur sehr, sehr selten, im allgemeinen ist es unüberlegter kindischer Mist, und wird durch das Regulativ der Älteren… nunja, wie heißt das Lieblingswort der 68-er… „unterdrückt“. Zu Recht!

    Die 68-er haben dieses Regulativ vorsätzlich ausgeschalten. Sie haben die ältere Generation (die heute Greise sind oder tot) komplett diskreditiert, moralisch fertiggemacht, demoralisiert und eingeschüchtert. Bei uns mit der Nazisache, in England/Frankreich/Holland mit der Kolonialgeschichte, in den USA mit der Sklaverei und der Segregation in den Südstaaten.

    Dadurch bekamen wir ganze Generationen (jetzt schon die dritte), die immer kindisch geblieben sind, und die alles „supi“ finden, was irgendwie anders als das „Ewiggestrige“ und vordergründig „spannend“ (Claudia Roth über Multikulti!) ist, und eben auch wie Kinder extrem beeinflussbar sind. (Medien, Unis, Schulen)

    Einzelne konnten sich widersetzen, einzelne finden derzeit auf die harte Tour den Weg zum Erwachsenwerden. Hoffen wir, dass es schnell mehr werden.

  17. Es wird Zeit, den EU-Nobel-Preisfurzern ihre eigenen Sprüche ins dummdreiste Maul zurückzustopfen – „Deutschland“ durch „EU“ aktualisiert.
    „EU, verrecke!“
    „Nie wieder EU!“
    „Macht kaputt, was Euch kaputt macht!“ (Kann ausnahmsweise so bleiben)
    „EU-Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen“
    (Pflasterstrand 1982 Joschka – remixed).
    (bis jetzt trifft es leider nur nette, junge Vietnamesen und Restdeutsche)

  18. Was will der Fischer; sich selbst abschaffen? Der ist doch Deutscher durch und durch.
    Ich bin selbst im Ausland geboren,aber verteige Deutschland als meine Heimat.

  19. Theodor Storm: Es gibt eine Sorte

    Es gibt eine Sorte im deutschen Volk,
    Die wollen zum Volk nicht gehören;
    Sie sind auch nur die Tropfen Gift,
    Die uns im Blute gären.

    Und weil der lebenskräftige Leib
    Sie auszuscheiden trachtet,
    So hassen sie nach Vermögen ihn
    Und hätten ihn gern verachtet.

    Und was für Zeichen am Himmel stehn,
    Licht oder Wetterwolke,
    Sie gehen mit dem Pöbel zwar,
    Doch nimmer mit dem Volke.

  20. a) Fischer hat das nicht selbst geschrieben.
    b) Er hat sich davon distanziert.
    c) Merkel setzt den Schwachsinn in die Realität um!

  21. ich habe immer gedacht, dass FISCHER EINEN MINDERWERTGKEITSKOMPLEX HAT.

    aber ich hätte nie gedacht, dass er sich nach wie vor hinter seinen pubertären eskapaden versteckt

  22. Hochverräter Fischer hat auch seinerzeit unter mehr als deutlicher Überschreitung seiner Kompetenzen massenhaft Visa für Ukrainer ausstellen lassen um die Ausdünnung von Ost zu beschleunigen und um seine Konkubinen leichter anlanden zu können.

    Ein Münchener Freund von Joseph Fischer ist nun in seine Fußstapfen getreten:

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern-lby/kreisverwaltungsbeamter-verkauft-einbuergerungen-gerichtsprozess-2561690.html

    Kreisverwaltungsbeamter verkauft Einbürgerungen

    München – Er soll einem Iraker und seiner Familie Einbürgerungen verkauft haben: Nun muss sich seit Dienstag ein Verwaltungsbeamter vor dem Münchner Landgericht verantworten.

    Der 62-jährige Sachbearbeiter bei der Kreisverwaltungsbehörde Südliche Weinstraße in Landau in der Pfalz soll dem in München lebenden 44-jährigen Iraker für diesen und seine Angehörigen gegen Bezahlung Einbürgerungen verschafft haben.

    Der Beamte ließ sich seine Dienste der Staatsanwaltschaft zufolge mit jeweils 500 Euro bezahlen. Dafür bejahte der Angeklagte, dass die Bedingungen der Einbürgerung erfüllt seien. In den Jahren 2006 bis 2009 wurden auf diese Weise die Lebensgefährtin, Eltern, Geschwister und Schwäger des Irakers sowie eine Nachbarin und deren Sohn in Deutschland eingebürgert.

    Ferner soll der Angeklagte von mehreren weiteren Irakern Schmiergeld kassiert und ihnen die Einbürgerung ermöglicht haben. In einigen Fällen soll er Gutscheine statt Bargeld angenommen haben.

  23. Dieser Artikel ist wieder eine Beschreibung, aber keine Erklärung der Vorgänge. Die 68er sind doch ihrerseits nur Karikaturen der Leute, die sie bekämpft haben! Der Selbsthass (als zentrales Kernmotiv der Multikulturalisten) muss vorher schon in der Gesellschaft verbreitet gewesen sein. Solange diese Ursache nicht verstanden wird, sehe ich keine vernünftige Lösung.

  24. Für alle Fischers, Trittins, Roths, Schröders und die ganze andere Mischpoke habe ich nur Verachtung übrig.
    Für mich sind das Hochverräter am Deutschen Volk. Denen haben wir es zu verdanken, dass der Begriff „Deutsches Volk“ schon nach Autobahn riecht.
    Ich hoffe, dass ich den Tag noch erlebe, an dem sie zur Rechenschaft gezogen werden.
    Aber wenn ich die Gleichgültigkeit in meiner Umwelt wahrnehme, habe ich meine Zweifel daran.
    Solange Brot und Spiele funktionert, wird sich in Deutschland nichts bewegen.

  25. #28 Nickel (24. Okt 2012 00:12)

    Es verstehen zu wollen ist schon der Fehler!

    Einfach Nein, ist da vermutlich ehrlicher!

    Mag ne linke Logik sein, aber sie wirkt!

    Allerdings nur, wenn man es ehrlich meint…

  26. o.t.

    OKTOBER 22, 2012 • 09:48
    Elsässers Erdogan-Schmäh in türkischer Zeitung

    Spinnst Du eigentlich, Erdogan? // ÇILDIRDIN MI SEN ERDO?AN ?
    In der kommenden Ausgabe von COMPACT-Magazin (Nr. 11/2012, ab Donnerstag am Kiosk) schreibt ein türkischer Journalist der Tageszeitung Aydinlik (Verkaufsauflage 62.000 Stück pro Tag) über die Kriegsprovokationen Erdogans an der syrischen Grenze. Außerdem ist “Erdo
    gan zündelt mit dem Weltkrieg” der Titel meines Editorials in COMPACT 11/2012. COMPACT kann man hier bestellen. (Achtung: Die Website kann wegen Umstellung stundenweise nicht erreichbar sein).

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/10/22/elsassers-erdogan-schmah-in-turkischer-zeitung/

    http://www.compact-magazin.com/

  27. ich bin beeindruckt von der sachlichen analyse. kann ich dem schul.- und lehrabbrecher fischer halbbildung unterstellen. was wusste er vom pfälzischen erbfolgekrieg, als die franzosen süddeutschland mit vernichtung überzogen.

  28. #14 Amethyst (23. Okt 2012 23:06)

    Um auf einen Einwand zu kommen, der gern dazu gemacht wird: “Aber das gleiche wie bei uns passiert doch auch in den Nachbarländern und sogar bei den Siegernationen des 2. WK!”

    Das ist richtig.

    Eben.

    Die typisch deutsche Bauchnabelschau bringt uns kein Stück weiter.

    Der Kernpunkt des ideologischen Irrsinns liegt dabei noch nicht einmal in Deutschland – auch diesen Triumph kann ich den Bauchnabelbeschauern leider nicht gönnen -, sondern in Schweden; einem Land, das im 2. WK keine Rolle spielte.

    Es geht in der Tat nicht mehr nur um die “Verdünnung” und Auslöschung Deutschlands (vielleicht ging es sogar noch nie ausschließlich darum), sondern um die einer ganzen Rasse, denn “Verdünnung” ist ethnisch gemeint, die religiösen und kulturellen Aspekte sind lediglich zwangsläufige Nebeneffekte.

    Und nochmal: eben!

  29. @wegmitEUch
    das waren Floskeln.
    Die lachen, wenn wir das Ernst nehmen.

    Wir müssen Ernst nehmen, dass wir nicht für voll genommen werden angesichts der Kapitalkacke in EU.

  30. Wenn genug Deutsche Mütter und Väter an den Gräbern ihrer totgetretenen Kinder stehen, wird eine Wut durch Deutschland ziehen die sich nicht mehr durch Lügen und Intriegen in Schach halten lassen wird.

    Es gibt keinen stärkeren Instinkt als den einer Löwin die ihre Kinder beschützt.

  31. 7 borussenernie (23. Okt 2012 22:55)
    28 Nickel (24. Okt 2012 00:12)
    Dialektisch denken. Die Gegenbewegung kommt.
    Angesichs der Vorgeschichte und des Desasters des 2. Weltkriegs wäre ja Selbsthass erstmal naheliegend. Angesichts der inneren Situation (Selbsthass) und des äußeren Trommelfeuers („Böse Deutsche“) muss daraus ein langsamer innerer Befreiungsprozess erfolgen. Das dauert. Die EU-Diktatur wird nicht allzu lange dauern. Nationstaat, Familie und wer möchte, auch christliche Religion, werden ihren Platz wieder finden. Die 68er und damit auch Joschka haben infolge der RAF den Polizeistaat hervorgerufen (was sie nicht gern hören und worauf sie sofort supersauer reagieren). Jetzt werden die Grünen mit ihrer Zerstörungspolitik Rassensegregation mit faschistischem Antlitz à la Südafrika bewirken. Ich bin da recht entspannt. Wir sog. Biodeutschen werden uns mit Russen und Asiaten zusammen tun und dann einigen Türken, Arabern und Grünen einen netten Tee servieren. Dank Joschka haben wir reichlich Russen hier.

  32. Angeblich soll auch dieses Zitat von Joschka Fischer stammen:

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

    Ich habe aber dafür – im Gegensatz zum „Einhegen und Verdünnen“-Zitat – bisher dafür noch keinen Beleg finden können.

  33. #22 Amethyst (23. Okt 2012 23:46)

    Da kommt der Jugendkult ins Spiel.

    Das wiederum ist ein sehr wichtiger Punkt, der bisher kaum aufgearbeitet oder auch nur beachtet wurde. Und angesichts der Uhrzeit werde ich das auch hier und jetzt nicht beginnen.

    Nur einen Punkt: auch hier treffen sich wieder einmal die Interessen der Industrie, die die „Jugend“ gegen Ende der 60er als einen riesigen und kaufkräftigen Absatzmarkt entdeckte, mit den Interessen der Ideologen.

    Je „rebellischer“ die Jugend – d.h. je massiver auf ihre eigenen Klamotten, ihre eigene Musik, ihren eigenen „Style“, ihre eigenen „Events“ pochend – desto besser für die Industrie.

    Noch besser, wenn sie dabei sich nicht mit Billigimitaten abspeisen lässt, sondern auf „the real thing“ beharrt: ein Festtag für Nike, Adidas und Apple.

  34. Diesen verwirrten Karrieristen und Situationisten überhaupt mit einer „Doktrin“ in Verbindung zu bringen, macht ihn – völlig zu Unrecht – zu einem „Staatsmann“. Franz-Josef Strauss, der Möllemann mal als „Riesenstaatsmann Mümmelmann“ bezeichnete, hätte sicher auch für Fischer die passenden Worte gefunden.

  35. #10 Mirreich (23. Okt 2012 23:00)

    Es ist ein negativer Nationalismus, an allem auf der Welt ist die eigene Nation schuld(…) Andere Nationen und ihre unangenehmen Führer und Ränder werden gar nicht ernst genommen, egal was da angestellt wird.

    Das ist -glaube ich- des Pudels Kern!
    Und auch gut zum Ausdruck gebracht!

    #28 Nickel (24. Okt 2012 00:12)

    Die 68er sind doch ihrerseits nur Karikaturen der Leute, die sie bekämpft haben!

    Volltreffer diese Aussage!

    Habe beide Gruppen erlebt.

    Einerseits die Originale in den 50er/60ern. Angefangen bei den eigenen Eltern, den Verwandten, Lehrern, öffentlichen Personen, Politikern, usw. Viele derer leben leider nicht mehr.
    Ich würde mir so manchen von diesen HEUTE zurückwünschen! Auch in der Politik. Es gab vor ’68 noch eine Ernsthaftigkeit die heute verschwunden zu sein scheint.
    Wer das nicht glaubt, sollte sich vielleicht einmal eine Bundestagssitzung von 1966 anschauen und -am besten gleich danach- eine aktuelle! Nur noch Kasperletheater heute!

    Dann diese 68er.

    Ich selbst habe sie erstmals 1967 wahrgenommen. Vor dem Eingang meiner Schule (ich war 12 und in der Quarta eines Mainzer Gymnasiums) wurden damals täglich Flugblätter von „Studenten“ an die Schüler verteilt. Schon damals mehr als suspekt, diese abstrusen Ideen…

  36. #3 studi (23. Okt 2012 22:42)

    Und trotzdem oder gerade deswegen stürmen Studenten (eigentlich halbwegs intelligent) Vorlesungen, die er abhält. Habe ich live erlebt. Ein “Superstar” wird nicht anders empfangen. Regelrechte Massenhysterie

    Kein Wunder! Das ist ja alles MAINSTREAM. Nicht verdeckt, nicht heimlich. Die gesamte Presse um uns herum betätigt es indirekt durch verschweigen und nichtbeklagen: Es ist so! Alles richtig! Alles gewollt!!

    Wer erklärt es denn jetzt den Studenten??? UND VOR ALLEM WIE???

  37. #40 karlvalentin (24. Okt 2012 00:50)

    Die EU-Diktatur wird nicht allzu lange dauern.

    Ihr Wort in Gottes Gehörgang!

    Wir sog. Biodeutschen werden uns mit Russen und Asiaten zusammen tun und dann einigen Türken, Arabern und Grünen einen netten Tee servieren. Dank Joschka haben wir reichlich Russen hier.

    Ich setz‘ schon mal Wasser auf!
    Der Russe soll sich ja sehr zu seinem Vorteil verändert haben… (Zitat aus „Löwengrube“)

  38. #12 UltraorthodoxerUnglaeubiger:

    Ich habe das Buch zuhause. Fischer sieht in den Deutschen keine richtigen Demokraten; die 68er hätten Demokratie gebracht.

    Wunderbar, dann können Sie uns ja authentisch sagen, wie die Passage richtig lautet. Denn was oben als „Joschka-Fischer-Doktrin“ zitiert wird, ist ja nur die Interpretation von Mariam Lau in der „Welt“. Was hat Joschka Fischer denn nun wirklich geschrieben?

  39. Hitler glaubte an die Überlegenheit der „arischen Rasse“.

    Und Fischer glaubt auch an diese Überlegenheit, also ist Fischer von demselben Rassegedanken beseelt.

    Welchen Grund gäbe es sonst für Fischer und Konsorten, die Zerstörung von Ethnie, Nation und Kultur zu betreiben?

    Die Fischers treiben es sogar noch weiter, da jedes Land in Europa mindestens so viele Fischers hat wie wir und die Zerstörung von Ethnie, Nation und Kultur europaweit, um nicht zu sagen weltweit, stattfindet.

  40. 46 kleinerhutzelzwerg (24. Okt 2012 01:19)
    Ich habe seit fast 20 Jahren mit arabischen, türkischen, kurdischen Menschen und russischen Menschen mit zumeist irgendwie deutschem Hintergrund zu tun. Die mögen sich untereinander nicht sehr. Und diese Deutsch-Russen sind außerordentlich angefasst bei libanesischen oder kurdisch-türkischen Psychopathen oder Berufsverbrechern. Und davon gibt es außerordentlich viele in Deutschland. In jedem norddeutschen Knast stellen fast außnahmslos Südländer die absolute Mehrheit.
    Und die Deutsch-Russen sind sehr wehrhaft. Zusammen mit „Ossis“ würde das was. Wird aber alles noch etwas dauern. Eine krisenhafte Zuspitzung wird das alles beschleunigen. EU und Rotgrün werden schon dafür sorgen. Leider wird das vermutlich recht unappetitlich.

  41. Fischer hat sein 10 Jahren oder so kein politisches Amt mehr inne. Genau wie Roth. Oder der böse Lafontaine.
    Die CDU verpfändet Deutschlands Vermögen an eine EUDSSR und forciert die Masseneinwanderun. Unter Kohl und Schmitt kamen mehr Moslems nach Deutschland wie unter Fischer.
    Ich zitier jetzt einfach mal einen längeren Abschnitt aus killerbees Webblog „Die gute Fee“….

    Der Mann sah die Fee und begann nun, ihr Fragen zu stellen:

    “Liebe Fee, ich danke dir, daß du meinen Wunsch mit dem koranverbot erfüllt hast. Erlaube mir bitte, dir ein paar Fragen zu stellen. Warum haben wir so viele Türken in Deutschland?”

    “Weil eure Regierung sie reinlässt.”

    .

    “Warum bekommen sie so viele Kinder?”

    “Weil eure Regierung ihnen Kindergeld zahlt.”

    .

    “Warum sind die Ausländer so aggressiv und kriminell?”

    “Weil sie euch verachten. Ihr seid die perfekten Opfer und sie haben vor der Polizei und Justiz nichts zu befürchten.”

    .

    “Warum will die Wirtschaft noch mehr Ausländer? Die Hereinkommenden sind doch schlecht ausgebildet!”

    “Die Wirtschaft will die Sozialsysteme durch die Einfuhr von Leistungsbeziehern vernichten. Das senkt das Lohnniveau.”

    .

    “Warum fördert die EU die Massenimmigration?”

    “Die EU will die Nationalstaaten vernichten. Aus diesem Grunde muss sie die Ureinwohner ausrotten und möglichst viele gleichartige Ausländer ansiedeln.

    In der EU wird also momentan die Entstehung der USA nachgespielt, denn auch dort konnte Nordamerika erst vereinigt werden, nachdem die Ureinwohner vernichtet und durch ein einheitliches Volk von Ausländern ersetzt wurden.

    Die Herrscher der EU haben sich für moslems als neue Bevölkerung entschieden, weil sich alle moslems ähneln und ihre Religion perfekt mit totalitären Systemen harmonisiert. Außerdem haben moslems die höchste Geburtenrate, so daß der Durchmischungs-/Verdrängungsvorgang in relativ kurzer Zeit abgeschlossen sein wird.”

    .

    “Warum fällt die Justiz Schandurteile?”

    “Die Justiz hat Anordnungen bekommen, die neue Bevölkerung der EU nach Kräften zu fördern, während die Ureinwohner durch ständige Demütigung dazu gebracht werden soll, auf Nachwuchs zu verzichten. Und weil Juristen Huren in Roben sind, setzen sie die Vorgaben der Regierung um.”

    .

    “Das heißt also, der koran ist gar nicht dafür verantwortlich, daß es so aussieht?”

    “Exakt. Die meisten moslems haben weniger Ahnung vom koran als ein “islamkritiker”. Die moslems haben immer nur das genommen, was eure Politiker ihnen gegeben haben. So, wie jeder es gemacht hätte.”

    .

    “Wenn der koran also nicht für die jetzigen Probleme verantwortlich ist, warum tun dann manche so, als würde ein koranverbot unsere Situation verbessern?”

    “Weil sie die Wut weg von den Verantwortlichen, hin zu “Gespenstern” leiten wollen. Wenn eure CDU/CSU/FDP-Regierung 800.000 Ausländer pro Jahr ins Land lässt, aber das Volk auf “den islam” oder gar “die Linksrotgrünen” schimpft, so sind die Verantwortlichen in der Regierung sicher und können weitermachen wie bisher.”

    .

    “Nachdem das koranverbot sich also als wirkungslos herausgestellt hat, was kann ich tun, damit es hier besser wird?”

    “Das musst du schon selber herausfinden, zumindest weißt du nun, wie es NICHT besser wird. Aber es ist mit Sicherheit ein guter Weg, dir immer wieder Fragen zu stellen. Ich wünsche dir viel Erfolg!”

    .

    Und damit verschwand die gute Fee in einer Rauchwolke.

  42. #41 Thomas_Paine (24. Okt 2012 00:52)

    Angeblich soll auch dieses Zitat von Joschka Fischer stammen:

    “Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.”

    Ich habe aber dafür – im Gegensatz zum “Einhegen und Verdünnen”-Zitat – bisher dafür noch keinen Beleg finden können.

    Wirklich nicht, lieber Thomas? Und was ist mit den Hunderten Millionen an sozialem Geld, was durch die Betroffenheitsindustrie, die alle sozialen Probleme derer auffangen soll, die, wenn es sie hier bei uns nicht gäbe, ebenfalls nicht vorhanden wären? Dort werden hohe Gehälter gezahlt. Und wenn in Berlin 2000 Linksantifagenossengewerkschafter gegen Residenzpflicht protestieren, wollen sie ermöglichen, dass sich wieder wie schonmal, Sozialbetrüger länderweise betätigen. Ich habe selber Leute um mich wohnen, die als Erstes die Metalltür vom Briefkasten umgebogen haben, nur damit sie bei offiziellen Schreiben etwas entsprechendes sagen können. Aber bei uns im Haus gibts seit Jahren keinerlei Vandalismus oder sonst unklares. Teilweise hatten wir bei 5 Parteien 4 Nationen, aber raten sie mal, bei WEM DIESES VERDECKEN-VORDERN-ABSAHNEN UND DAZU NOCH EINE GROSSE FRESSE HABEN DIE NORM IST?
    Haben Sie eine Ahnung. Wenn der Fischer Geld aus Deutschland abziehen will, egal wie – hat er genau das gemeint! Als ich einmal wegen einer Sache bei der Behörde vorstellig wurde, hatte sie nichts besseres zu tun, als mich denen indirekt zu nennen, mit den wohl gewollten Folgen, dass man sich das als Deutscher lieber überlegt, ob man einen schlimmen Tatbestand benennen soll. Die haben dieses Verhalten, weil sie Rückendeckung von Staat oder Land haben, jedenfalls bei uns in dem schrecklichen GrünSPD-NRW.

  43. Das dynamische Aufkommen des Nationalsozialismus ist ohne das Alleinschulddiktat von Versailles und ohne das rasche Wegsperren von etwa 1 Mio deutscher Nazigegner (Kommunisten, Sozialdemokraten, Priester, Journalisten, Gewerkschafter, einfache Leute) in den Gefängnissen und bald errichteten KZs nicht erklärbar. Grundlage war das Ermächtigungsgesetz vom März 1933, vergleichbar mit unseren Notstandsgesetzen von 1968. Unsere Politiker spielten mit dem Feuer und wir haben Glück, noch einmal davon gekommen zu sein. Jetzt verraten wir unsere Errungenschaften und unsere Werte an Antifa, Multikulti und Islam.

  44. #47 Heta
    Ich glaube die Analyse von Sattler ist treffender, aktueller, als die Interpretation von Lau von 2005 auf das Fischerbuch. Und bei Fischer werden sie betimmt nichts direktes finden, wie „Wir sollten Europa mit Moslems überschwemmen“. Das wäre naiv, nach so etwas zu suchen.

  45. Die Fischer-Doktrin: “Einhegen” und “Verdünnen”

    Auch wenn er es anders formuliert hat – diese Denke steht in direkter Tradition der rasterartigen Denke des Nationalsozialismus.
    Sie haben deren Pauschalisierung und schwarz/weisse Weltsicht an vielen Stellen übernommen, einfach nur umgedreht und glauben nun – gut – zu sein, wenn sie die schlechte Naziideologie einfach auf links drehen – im metaphorischen wie politischen Sinne.

    Wer das andere Extrem von etwas Schlechtem predigt und fördert, tut damit aber nicht automatisch etwas Gutes.
    Er fällt vom einen ins andere Extrem und nimmt in Kauf, dass es irgendwann wieder eine extreme Gegenbewegung geben wird, die dann aus den Folgen der eigenen übersteuerten Ideologie entspringt.

    Unausgereifte Ideen junger Strassenkämpfer, kommunistisch allgerechte Erlösungsvorstellungen und postpubertäre Gegenreflexe aus dem Zorn auf die Eltern heraus wurden zu einer Ideologie verbacken, die heute Mainstream ist.
    Das alles fand seinen Anfang zu einer Zeit, wo kein Mensch mehr Hunger leiden musste, fast jeder einen Job hatte und die Studenten noch genug Zeit und Muße für ihr Studium hatten – konnte man noch prima auf das fette Pferd einschlagen, auf dem man gerade saß:

    – Die Nazis haben Deutschland überhöht. Wir verachten Deutschland und schaffen es möglichst ab!

    – Die Alten hatten scharf getrennte Geschlechtervorstellungen, die auf natürlichen Unterschieden zwischen Mann und Frau beruhten – Frauen wurden häufig benachteiligt.
    Wir negieren die Unterschiede zwischen den Geschlechtern und behaupten totale Gleicheit auch gegen die Realität. Um diese Gleichheit künstlich herzustellen, benachteiligen wir einfach mal die Männer – nennen es aber nicht so.

    – Familie und die Mütter wurden in der Nazizeit zu rassistischen Zuchtzwecken und zur Soldatenproduktion missbracht.
    Wir verlachen das traditionelle Familienbild als rückständig, sehen Mütter als „nicht selbst verwirklichte Frauen, gefangen im traditionellen Gefängnis der Kindererziehung“, die sich noch nicht richtig befreit haben.

    – Die Nazis haben Homosexuelle gehasst und ermordet.
    Wir überhöhen Homosexualität und betrachten sie sogar als besonderen Schmuck, wenn es zum Beispiel darum geht, Ämter zu verteilen.

    – Die Nazis haben alles Fremde geringgeschätzt und das Deutsche überhöht.
    Wir machen es einfach genau umgekehrt!

    Das alles ist völlig übersteuert – und rächt es sich jetzt schon, zumal alle regierenden Parteien diese schiefe Denke inzwischen als „fortschrittlich“ verinnerlicht haben und danach Politik machen.
    Die große Mehrheit des Volkes macht es aber noch mit, bricht aus den vorgegebenen Dekschemata nicht aus, weil sie vom System versorgt, betäubt und unterhalten wird – solange bis das System das nicht mehr leisten kann…
    Der Kurs sollte deshalb endlich auf einen vernünftigen Mittelweg zustreben.

  46. #49 karlvalentin (24. Okt 2012 01:30)

    (…)Und die Deutsch-Russen sind sehr wehrhaft. Zusammen mit “Ossis” würde das was. Wird aber alles noch etwas dauern. Eine krisenhafte Zuspitzung wird das alles beschleunigen. EU und Rotgrün werden schon dafür sorgen. Leider wird das vermutlich recht unappetitlich.

    ,

    Absolute Zustimmung!
    Ich kann nur hoffen, daß in Deutschland wieder die Vernunft einkehrt!

    #50 Tammy (24. Okt 2012 01:32)

    (…)Die CDU verpfändet Deutschlands Vermögen an eine EUDSSR und forciert die Masseneinwanderung.(…)

    Man fragt sich ja wirklich: WARUM NUR?
    Wie konnte das passieren?
    Kann mich noch gut an Adenauer/Erhard/Kiesinger erinnern…
    Eigentlich unglaublich, das Ganze!

    #52 coolkeeper (24. Okt 2012 01:40)

    (…)Jetzt verraten wir unsere Errungenschaften und unsere Werte an Antifa, Multikulti und Islam.(…)

    Man könnte nur noch weinen

    #54 Selberdenker (24. Okt 2012 01:59)

    (…)Der Kurs sollte deshalb endlich auf einen vernünftigen Mittelweg zustreben.

    Sie haben vollkommen recht, Selberdenker, man hat sich heute irrigerweise au den Anfangsbuchstaben „N“ verständigt, um Faschisten zu identifizieren…
    Das ist natürlcih FALSCH!
    Was früher mal mit „N“ buchstabiert wurde, muß heute auf „G“ geändert werden. Dann stimmts wieder!
    Die Faschisten sitzen wo ganz anders, als viele vermuten…

    …und: sehr guter Text!

  47. Deutschland war NIE Schuld am Weltkrieg.

    Aus, aus, aus! Deutschland, und wenn ich das schon lesen muss, kommts mir hoch, war niemals, wirklich niemals am Krieg 1914 schuld!

    Das IST falsch! Deutschland war damals Verbündeter von uns. Deutschland hat KEINEN Krieg angefangen, im Gegenteil, Deutschland hat sogar mit dem russischen Zaren Gespräche geführt, ob das notwendig sei, Krieg zu führen.

    Schuld trifft in dem Fall nur das damalige Jugoslawien. Mehr nicht. Liebe deutsche Freunde, lasst euch nicht veralbern, WIR kennen die Wahrheit.

  48. > Wie kann man diese Fischer -Doktrin bekämpfen, zurückdrängen und letztendlich endgültig für immer beseitigen?

    In JEDEM Wahlkampf, ob kommunal, auf Landes- oder Bundesebene kritische Wurfzettel u.A. verteilen, oder dafür spenden damit es Andere tun.
    Genau an sowas fehlt es, war schon dabei etwas vorzubereiten um sowas zu organisieren, leider muss ich aus persönlichen Gründen wieder eine Pause einlegen.

    Was verteilen?
    – Einfach gut formulierte Artikel wie den oben
    – Zitatesammlungen unserer grünen Hetzer
    – Links zu Internetseiten wie PI-News
    – Broschüre für Schüler zum Thema Ökologismus und Linksextremismus bei den Grünen
    – Vielleicht alte Ausgaben z.B. von Novo-Argumente als Werbeaktion verteilen
    – Flugzettel vor Rewe-Supermärkten die zum Boykott aufrufen (wegen Fischer als Berater)

  49. #53 Karl der Zeitungsbote:

    Ich will wissen, was Joschka Fischer selbst geschrieben hat, nicht wie andere ihn interpretieren, darum geht es. Das Internet ist mit angeblichen Zitaten vollgepackt und keiner macht sich die Mühe, mal eine ordentliche Quelle dafür herauszusuchen.

    Sehr beliebt ist auch ein angebliches Zitat von Jürgen Trittin, man sollte nur wissen, dass der sich dagegen wehrt, auf seiner Homepage heißt es: „Jürgen Trittin wird in einigen Internetforen folgende Aussage zugeschrieben: ,Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr und das finde ich großartig.‘ Jürgen Trittin hat diesen Satz nie gesagt. Es handelt sich um ein frei erfundenes Zitat. Jürgen Trittin behält sich rechtliche Schritte gegen jeden vor, der diese falsche Behauptung weiterverbreitet.“

    http://www.trittin.de/zur-person/index.shtml?navanchor=1110022

  50. Nürnberg/Esslingen – Der Esslinger Deniz K. (19) betritt mit einem Grinsen im Gesicht das Nürnberger Landgericht. Er ist wegen fünffachen versuchten Totschlags angeklagt!
    Seit einem halben Jahr sitzt der Esslinger Deutsch-Türke in Nürnberg in U-Haft. Die Anklage ist sicher: Bei einer Antifa-Demo am 31. März in Bayern hat Deniz K. mit einer angespitzten Fahnenstange gezielt auf Kopf und Hals von Polizisten eingestochen. Ein Polizist wurde am Hals verletzt, vier weitere blieben dank Schutzkleidung unversehrt.
    http://www.bild.de/regional/stuttgart/prozess/polizisten-angreifer-demonstration-26845674.bild.html

  51. Die LinksgrünInnen betreiben Völkermord!

    Das Fatale ist, dass die LinkgrünInnen nun „in der Mitte der Gesellschaft“ angekommen sind, also da, wo die LinksgrünInnen den Rechtsextremismus sonst immer verorten.

    Die Merkel-C*DU hat alle linksgrünen Konzepte kopiert und dennoch sowohl Beben-Wütendberg als auch dessen Hauptstadt an die linksgrünen Khmer verloren, die bürgerlich-konservativen Vernunftbürger wählen nicht mehr C*DU, sondern wandern enttäuscht ins Nichtwählerlager ab.

    Die Folgen des multikulturellen Völkermords sind noch sehr inhomogen im Lande (und im Ländle) verteilt, wir müssen die linksgrünen VersagerInnen dort treffen, wo es dem Bürger heute schon weh tut, bei den horrenden Kosten der linksgrünen Energiewende, dort müssen wir ansetzen, dort regt sich homogener Unmut über das Zerstörungswerk der linksgrünen Khmer!

    Sonst:

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  52. „Mehr Enteignung wagen!“

    heute:

    http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article110178319/Verbrauchern-droht-kraeftiger-Preisanstieg-beim-Gas.html

    23.10.12Hohe Netzgebühren

    Verbrauchern droht kräftiger Preisanstieg beim Gas

    ….

    Offenbar versuchten Konzerne und Stadtwerke, die durch die Energiewende schwindenden Gewinne beim Betrieb fossiler Kraftwerke durch höhere Einnahmen aus dem Netzbetrieb auszugleichen.

    Und wer hat’s erfunden? Die Grünen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  53. Notizen aus dem multikulturellen VorbürgerInnenkrieg:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/virchow-klinikum-der-charite-brutaler-angriff-auf-chef-der-gynaekologie/7291286.html

    Eine brutale Attacke hat sich am Dienstagnachmittag im Virchow-Klinikum der Charité ereignet. Zwei Unbekannte drangen in das Büro des Direktors der Klinik für Gynäkologie ein und schlugen auf den Mediziner ein. Professor Jalid S. wurde dabei schwer verletzt und musste stationär behandelt werden. Die beiden Täter wurden als Südländer beschrieben, die Hintergründe der Tat sind bisher völlig unklar.

  54. # 4 Helen

    „Aber das ist doch schon so lange her. Und seitdem hat Frankreich uns doch nie mehr den Krieg erklärt, oder?“

    Stimmt genau, liebe Helen, wenn wir mal vom 3.9.1939 absehen. Aber seit 1945 hat uns Frankreich nie mehr den Krieg erklärt. (Wir übrigens auch nicht)

  55. # 58 Heta

    Da muß man Ihnen recht geben . Allerdings brauchen diese Damen und Herren auch nicht viel sagen , ihre praktische Politik spricht Bände . Sie ist darauf angelegt ein neues Volk zu schaffen . Wenn das schief geht werden sie die ersten sein , die sich aus der BunTesrepublik verpieseln .

  56. #4 Helen (23. Okt 2012 22:44)
    … und Frankreich uns auch 1870/71 den Krieg erklärte (nicht umgekehrt), …
    Aber das ist doch schon so lange her. Und seitdem hat Frankreich uns doch nie mehr den Krieg erklärt, oder?
    ————————————–

    So war das 1939:

    Am 3. September erklärten Frankreich und das Vereinigte Königreich Deutschland den Krieg. Aufgrund dessen begann am 5. September eine begrenzte und eher symbolische Offensive der Franzosen gegen das Saargebiet. Die Deutschen leisteten keinen Widerstand und zogen sich zum stark befestigten Westwall zurück.

  57. Werden wir nur von Türken unterwandert und geflutet?

    Nein, ebenso gefährlich sind die iranischen Muselmanen, da viele studiert sind und so unsere Institutionen für den Islam öffnen.
    Wir haben in Deutschland die meisten Iraner außerhalb des Irans, etwa 120.000

    Was also will uns die linke Journalistin(aus dem taz-Stall, heute für die Zeit), die iranstämmige Mariam Lau geb. Nirumand sagen mit dem berühmt berüchtigten Zitat? (Sie ist 1962 im Iran geboren.)

    Sie ist die Tochter des Bombenlegers, des Deutschland- und Abendlandhassers Bahman Nirumand, ein Freund Rudi Dutschkes und Ulrike Meinhofs. Bahman ein Islamversteher und Kritiker Rushdies und Westergaard. Wie Papi Bahman meint, habe er den deutschen Paß nur aus praktischen Gründen und die Demokratie sei mit dem Islam vereinbar, man beachte die Reihenfolge. Er kam 14-jährig im Jahre 1950 in die BRD, um zu studieren. Zwischendurch ging er mehrmals in den Iran, einmal auch, um an der Seite Khomeinis zu kämpfen. Auch Papi Bahman kommt aus dem taz-Stall und arbeitet für die Zeit. Mariams Mann, Jörg Lau, ebenfalls aus dem taz-Stall, heute für die Zeit.

    Joschka Fischer selbst ist mit der erheblich jüngeren Minu Barati verheiratet. Sie ist die Tochter des dubiosen Iraners Mehran Barati.
    http://www.eussner.net/schaf_2005-05-11_23-07-19.html

    Auch Christian Wulff hatte eine starke Iran-Connection:
    http://de.wulffplag.wikia.com/wiki/Ali_Memari_Fard

    Ebenfalls Iranerinnen, die Deutschland unterhöhlen sind:

    Wissenschaftspreis an Dr. mihigru Naika Foroutan(siehe PI-Artikel!)

    Lange Liste mit berühmten und berüchtigten Iranern in Deutschland:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Iraner_in_Deutschland

  58. @ #68 LupusLotarius

    Der türkische Schläger heißt Deniz Kalan.
    Die Genossen alte linke Säcke und Antifa kämpfen für ihn:
    http://montagsdemo-nuernberg.jimdo.com/2012/10/21/prozess-gegen-deniz-k-ab-montag/
    Montagsdemonstranten für eine Widervereinigung mit Muselmanen?

    „“Wegen einer Kundgebung linker Gruppen vor dem Justizgebäude hatte die Gerichtsverwaltung verschärfte Einlasskontrollen angeordnet. Zahlreiche Linksautonome beobachteten die Verhandlung vor der Jugendstrafkammer…““
    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/deniz-verweigert-die-aussage-1.2453665

    So plärrt auch schon die Antifa: „Freiheit für Deniz K.!“
    http://denizk.blogsport.de/
    „“Solidarität zeigen, Klassenjustiz zerschlagen!
    Freiheit für Deniz und alle politischen Gefangenen!

  59. Um mit den Methoden der Grünen und anderer „marsch-durch-die Institutionen-Menschen“ mitzuhalten, kann man eigentlich nur Mitglied werden und sollte man es schaffen, in den Bundestag zu gelanden, immer heimlich gegen die eigene Partei stimmen. In Zeiten der political correctness kommt man nur mit der gleichen Falschheit weiter. 😉

  60. Und immer wieder muss ich mich ärgern, wenn ich (wie sogar hier) den Namen Joschka ohne Anführungszeichen lesen muss. Der Mann heisst ganz banal Josef Martin Fischer. Dieses „Joschka“ ist von seiner Gang bewusst wie ein Kosenamen gestreut worden um dieses dümmliche Monster zu verniedlichen!

  61. Bekanntlich hat Fischer ja noch nicht einmal einen Schulabschluss zustande gebracht und soll während der 68-er Unruhen in Studentenkreisen „mit antiquarischen Büchern gehandelt“ haben (übersetzt: Hehlerei mit Büchern, die vorher in Buchhandlungen geklaut worden waren). Danach legte er eine „Karriere“ als Anführer einer polit-kriminellen Schlägerbande („Putztruppe“) hin und saß 1976 wegen eines lebensgefährlichen Anschlags mit Molotow-Cocktails auf Polizisten bei einer Demonstration in U-Haft.

    Kein Wunder eigentlich, dass jemand mit so einer Vita einen Hass auf die Gesellschaft entwickelt.

    Was aber treibt Merkel an, die gebildete, promovierte Chemikerin aus geordneten Verhältnissen?

  62. Ich verstehe nicht, warum Fischer, Trittin und all die Andern aus dieser Politverbre-cherbande noch immer von einem den Deutschen in den Genen liegendem Rassismus und Nationalismus faseln. 1. dürfte Fischer wohl noch nie ein Gen nach diesen Eigen-schaften abgesucht haben, 2. gibt´s in JE-dem Volk Teile, die sich den andern Ethnien überlegen fühlen und 3. wurden wir Deutsche nach dem 2. WK umerzogen, entnazi-fiziert und entmilitärisiert. Und das zudem mit einer Massivität, dass sogar viele weit NACH dem 2. WK zur Welt Gekommene noch im- mer glauben, eine Schuld abtragenzumüssen. Fischer scheint zu entgehen, dass seine Thesen nicht mehr in unsere Zeit passen und er längst SEL-ber ein Fossil ist.

  63. # Der kleine Sorbe

    Stimmt genau, liebe Helen, wenn wir mal vom 3.9.1939 absehen. Aber seit 1945 hat uns Frankreich nie mehr den Krieg erklärt. (Wir übrigens auch nicht)

    Abgesehen von der Einführung des Euro als Preis für die Zustimmung zur ‚Wiedervereinigung‘.

  64. Die 68-er haben dieses Regulativ vorsätzlich ausgeschalten. Sie haben die ältere Generation … komplett diskreditiert, moralisch fertiggemacht, demoralisiert und eingeschüchtert. Bei uns mit der Nazisache …
    #22 Amethyst (23. Okt 2012 23:46)

    Exakt! Der große Joachim Fest:

    Während ich an meiner Hitler-Biografie schrieb [erschienen 1973], war ich an den Universitäten in Hamburg, Berlin und Tübingen zu Gast. Da bin ich von den Studenten als Reaktionär beschimpft worden, weil ich eine Hitler-Biografie schrieb. Da wurde mir gesagt, wir kämpfen für eine neue Welt, lass doch den halbtoten Fest – ich war damals 40 Jahre alt – den toten Hitler begraben. Das interessiert uns alles nicht.

    SPIEGEL: Sie sprechen den 68ern das Interesse an der NS-Vergangenheit ab?

    Fest: Deren Interesse wurde erst geweckt, als sie erkannten, dass sich die Nazi-Zeit instrumentalisieren ließ, um Angehörige der älteren Generation aus ihren Posten zu drängen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40788943.html

  65. „Joseph Fischer war der vermutlich weltweit erste Außenminister, der das Volk, welches zu vertreten er bestellt ward, verachtete“
    Michael Klonovsky

    OT
    Und so geht dieser Aphorismus weiter:

    „ … ; sein Nachnachfolger Westerwelle ist in der glücklichen Lage, nicht einmal die zur Verachtung nötigen Grundkenntnisse und Ideologeme zu besitzen; er vertritt nur noch sich und die Stimmungen des Tages.“

  66. Einhegen und Verdünnen!
    Das würde für Fischer bedeuten, ihn vom Zugang zu den Medien abscneiden (Einhegen durch Maulkorb).
    Und Verdünnen könnte für Fischer bedeuten, dass er bei Wasser und Brot endlich seine Strafe bekommt und absitzt, für seine lebenslangen Bemühungen, Hochverrat am Deutschen Volk zu verüben.

  67. Nach 1945 versuchten sich unzählige Psychiater, Psychotherapeuten, Pädagogen und Soziologen an Adolf Hitler/Schicklgruber:
    er sei schwul, Halbjude, unehelich geboren, ein Kind mit schlechter Kindhiet, Stiefvater, Prügelstrafe usw.

    Wer von den Psychofritzen untersucht mal Joschka Fischers Psyche?

    „“Fischer wurde als drittes Kind eines Metzgers geboren. Die Eltern hatten als Ungarndeutsche 1946 ihren Wohnort Wudigeß (Ungarisch: Budakeszi), eine im Jahr 2000 zur Stadt erhobene Gemeinde nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest, verlassen müssen. Die Familie siedelte nach Langenburg im Hohenlohischen über. Der von Joschka Fischer geführte Vorname leitet sich von Jóska (jo??k?) ab, einer Diminutivform des ungarischen Vornamens József (jo??ef) (deutsch Joseph).

    In der frühen Jugendzeit war Fischer Ministrant in seiner katholischen Heimatgemeinde Oeffingen. Noch vor Beendigung der Untersekunda (10. Klasse) verließ er 1965 das Gottlieb-Daimler-Gymnasium in Stuttgart-Bad Cannstatt ohne Abschluss und begann in Fellbach eine Lehre als Fotograf, die er 1966 abbrach.““ Wikipedia

    Ich hätte da mal Tips für Psychiater und Hobbypsychologen: Vater Metzger – Trauma durch Tiere schlachten, Hohenlohe reformatorisch, Joschka katholisch, Meßdiener uiuiui, gab es da mal Hiebe vom „Pfaffen“ oder sonst noch was?
    Letztes Kind – Nesthäkchen oder ungewollt?

    Hat er etwa zuviele Hohenloher Wibele gegessen?
    Mmh! Lecker! Backe ich auch zu Weihnachten.

  68. …der Autor hat möglicherweise KEINE Kinder im schulpflichtigen Alter…. ich schon!

    Deshalb behaupte ich, das man den Stand des „Fortschritts“ der Ausünnung, verbunden mit einer durch die 68-er Lehrer – Folgegeneration vermittelten Multi-Kulti-Bewußtsein, nur dann tatsächlich einschätzen kann…

  69. “Den Rückschlag der 70er Jahre haben wir nicht zuletzt […] der Tatsache zu verdanken,

    dass die anderen sich der Sprache bemächtigt haben,

    die Sprache als Waffe benutzt haben,

    dass sie Begriffe herausgestellt,

    mit anderem Inhalt gefüllt haben

    und dann auf einmal als Wurfgeschosse gegen uns, nicht ohne Erfolg, verwendet haben.

    Darum ist für mich der Kampf um die Sprache

    eine der wesentlichsten Voraussetzungen
    für die geistige Selbstbehauptung.”

    _ _ _ _
    Zitat Franz Josef Strauß

  70. #81 deltagolf (24. Okt 2012 10:56)

    “Den Rückschlag der 70er Jahre haben wir nicht zuletzt […] der Tatsache zu verdanken,

    dass die anderen sich der Sprache bemächtigt haben,

    die Sprache als Waffe benutzt haben,

    dass sie Begriffe herausgestellt,

    mit anderem Inhalt gefüllt haben

    und dann auf einmal als Wurfgeschosse gegen uns, nicht ohne Erfolg, verwendet haben.

    Darum ist für mich der Kampf um die Sprache

    eine der wesentlichsten Voraussetzungen
    für die geistige Selbstbehauptung.”
    _ _ _ _
    Zitat Franz Josef Strauß
    —–
    Und hier das Gegenstück: Trittin hat vor vielen Jahren die Devise ausgegeben es komme (zunächst) nicht auf die Stimmenmehrheit an, sondern auf die Meinungsführerschaft.

    Strauß hatte Recht, aber konnte es nicht (mehr) verhindern – auch weil andere geschlafen haben!

  71. Was auch immer Fischer offiziell gesagt haben mag, was wir heute wahrnehmen entspricht doch dem was man interpretativ unterstellen mag.

    Mein großer Fehlschluß war es immer, Politik nicht sonderlich ernst zu nehmen Und dann habe ich mich immer gefragt, wie die bürgerlichen Parteien korrupt werden konnten, weit über die Korruptheit hinaus, die Politik grundsätzlich auszeichnen mag.

    Aber man muß bedenken (was mir gerade eigentlich zum ersten Mal richtig klar wurde), Fischer war Außenminister und da kann man Politik gestalten. Wieso sollte Fischer das also nicht nach seiner Ideologie gestaltet haben, so weit das möglich war (Visa-Affäre, habe ich damals auch nicht eigenordnet). Man muß bedenken mit den Grünen kamen der Pöbel, die Gosse und eben auch die Ideologie vollends in der deutschen Politik an und sind seitdem zum Programm geworden.
    Und irgendwann war (und ist) dieser Prozeß dann nicht mehr umkehrbar, zumal die linksgrüne Ideologie die unumschränkte Meinungsführerschaft übernommen hat und den politischen Einfluß immer mehr ausbauen konnte. So dass es jetzt eigentlich egal ist wer unter der grünen Ideologie regiert. Die grüne Ideologie ist mittlerweile das alleinige Einstiegstor für politisch korrupte Karrieren und i. a. auch für die korrupte Karriere in sozialwissenschaftlichen Fachbereichen an Universitäten. Das ist etwas, was mir mittlerweile auch klar ist. Vor zehn Jahren habe ich mich dagegen noch gefragt, wieso von den Universitäten (also von vermeintlicher Intelligenz) kein Widerspruch gegen die herrschenden Ideologien kam. Ich hatte mich 25 Jahre nicht mehr mit der Uni beschäftigt und wußte nicht, dass sich auch dort die linksgrüne Ideologie längst durchgesetzt hatte.

  72. #76 Biloxi (24. Okt 2012 09:34)

    Fest: Deren Interesse wurde erst geweckt, als sie erkannten, dass sich die Nazi-Zeit instrumentalisieren ließ, um Angehörige der älteren Generation aus ihren Posten zu drängen.

    Joachim Fest hat noch Geist verkörpert. Bundespräsident Gauck hat dagegen über die 68-er und deren Verhältnis zum Nationalsozialismus das genaue Gegenteil gelogen oder gedankenlos dahergeplappert! D. h. die deutsche Nachkriegsgeschichte wird selbst durch das höchste Amt im Staate verfälscht. Wenn die Gesellschaft also schon tief gesunken war, dass jemand Außenminister wurde, der das deutsche Volk verachtete, so ist sie durch Gauck noch tiefer gesunken. Das zeigt, dass der Prozeß friedlich nicht mehr umkehrbar ist.

  73. #76 Biloxi (24. Okt 2012 09:34)
    Fest: Deren Interesse wurde erst geweckt, als sie erkannten, dass sich die Nazi-Zeit instrumentalisieren ließ, um Angehörige der älteren Generation aus ihren Posten zu drängen.
    —–
    Vgl. auch: „Unter den Talaren – der Muff von 1000 Jahren“!

    Somit war der „lange Marsch durch die Institutionen“ nichts anderes als der alternative Schleichweg an die Futternäpfe.

  74. Auch England und Frankreich haben uns 1939 den Krieg erklärt, die wenigsten wissen das.
    Begründet wird das mit dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen. Aber dann hätten England und Frankreich auch der Sowjetunion den Krieg erklären müssen, die nur 14 Tage später in Ostpolen einfiel.

  75. Man fragt sich ja wirklich: WARUM NUR?

    Die Warum-Frage lässt sich hier nicht beantworten, das spengt einen Kommentarbereich und das braucht auch sehr viel Zeit. Es ist aber nicht passiert, es wurde gemacht.

    Kann mich noch gut an Adenauer/Erhard/Kiesinger erinnern…
    Eigentlich unglaublich, das Ganze!

    Ich sehe inzwischen diese Figuren, insbesondere Adenauer auch nicht mehr so positiv. Der Zerstörungsprozess läuft langsam ab. Natürlich empfinden wir die Anfangszeit der Verfiftung als angenehmer als die des fortgeschrittenen Stadiums.

    Unter Schmidt ging es uns besser als unter Kohl, unter Kohl besser als unter Schröder, unter Schröder besser als unter Merkel…. und unter Merkel besser als unter Steinbrück oder wem auch immer.

    Besser oder schlechter – es liegt nicht an der Person des Kanzlers und nicht an seiner Partei. Es liegt einzig an der Jahreszahl: Je höher die Jahreszahl, desto schlechter der Zustand unseres Landes.

    Fischer war Außenminister und da kann man Politik gestalten.

    Fischer selber sah das – nachdem er die Sache on innnen gesehen hatte – anders. 1999 sagte er gegenüber der WELT:

    „Wenn die Mehrheiten sich verändern, mag es eine andere Koalition geben. Aber es wird keine andere Politik geben. Dazu steht zuviel auf dem Spiel. Das wissen alle Beteiligten.“

    Es ist daher eher ablenkend, sich mit Tages- und Parteienpolitik oder Personalien zu befassen. Die Poklitik wird nicht von den Personen gestaltet, die wir im Fernsehen sehen. Man kommt den Gestaltern näher, wenn man sich mit NGOs auseinandersetzt, CFR, CFR-Europe, Trilateral Commission, und ja! auch die Bilderbergertreffen, bei deren Erwähnung immer so Pawlow-reflexhaft mit den Augen gerollt werden muss, Club of Rome, Atlantikbrücke und viele mehr, die man findet, wenn man von diesen ausgehend surft.

    Wer verstehen will, muss den Blick von den Bühnendarstellern abwenden und hinter die Kulissen sehen. Vieles ist natürlich geheim (da kommen wir nicht dran), aber es ist auch sehr vieles nicht geheim, sondern nur etwas abseits des Scheinwerferlichts. Irgendwann klärt sich dann auch die quälende Warumfrage. Aber das ist nicht der erste Schritt und auch nicht wichtig.

    Wichtig ist vor allem: Geschieht es oder nicht? Man muss nicht wissen, warum einem jemand in die Fresse schlägt, um zu wissen, dass man nicht will, dass er es tut.

  76. Somit war der “lange Marsch durch die Institutionen” nichts anderes als der alternative Schleichweg an die Futternäpfe.
    #86 PSI (24. Okt 2012 12:03)

    „Es nennt sich Kommunist, wer kämpft, damit der Staat ihm eine bürgerliche Existenz sichert.“
    Nicolás Gómez Dávila (1913 – 1994), kolumbianischer Philosoph

    Man ersetze „Kommunist“ durch „68er“.

    II
    Muß mich übrigens entschuldigen. Der Bezug in #76 war nicht korrekt.

    #22 Amethyst hatte ja gesagt:
    Die 68-er haben dieses Regulativ vorsätzlich ausgeschaltet. Sie haben die ältere Generation … komplett diskreditiert, moralisch fertiggemacht, demoralisiert und eingeschüchtert. Bei uns mit der Nazisache …

    Es ging also um die moralische Diskreditierung, und (zunächst) nicht um die Futtertröge, auf die das Fest-Zitat zielt. Läuft aber aufs Gleiche hinaus. Und für beides wurde die „Nazisache“ instrumentalisiert.

  77. #59 Heta (24. Okt 2012 03:14)

    #53 Karl der Zeitungsbote:

    Ich will wissen, was Joschka Fischer selbst geschrieben hat, nicht wie andere ihn interpretieren, darum geht es. Das Internet ist mit angeblichen Zitaten vollgepackt und keiner macht sich die Mühe, mal eine ordentliche Quelle dafür herauszusuchen.

    Sehr beliebt ist auch ein angebliches Zitat von Jürgen Trittin, man sollte nur wissen, dass der sich dagegen wehrt, auf seiner Homepage heißt es: „Jürgen Trittin wird in einigen Internetforen folgende Aussage zugeschrieben: ,Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr und das finde ich großartig.‘

    Ich bin durch mit den ganzen Typen! Glauben Sie wirklich, wenn der seine Anwälte schickt gegen die obige Äußerung, er hätte sie NICHT GETAN? Dann ist ein Wörtchen falsch gesetzt in diesem Zitat oder so! Diese Lumpen bekommen dann doch recht! So sehe ich das Ganze! Meinen Sie, wenn im Internet steht, er hätte auf seinen Visitenkarten anstatt „Mitglied des Deutschen Bundestages“ nur „Mitglied des Bundestages“ stehen (gehabt?), dann hätte sich das einfach jemand aus den Fingern gesogen? Ich habe es an einer Stelle gelesen und ich glaube es.Und aus der Zeitung weiß ich, dass er im Bundeswehrkrankenhaus war, als er Herzinfarkt hatte. Und mit dem Fischer ist es für mich das Gleiche: Die Einzelheiten, was er genau gesagt hat, was soll mir das bringen? Nur Taten zählen. Und das Foto, wo er als junger Mann mit seinen Leuten mit einem trockenen Weihnachtsbaum durch Frankfurt läuft mit Banner hinter sich „Der deutsche Wald stirbt“ ist für mich auch authentisch. Da hat er wohl zu ersten mal realisiert, wie Angsterzeugung funktioniert.

    Für mich ist das alles sonnenklar: Diese Typen mögen uns nicht, verachten uns, wollen uns kleinkriegen, plattmachen, beseitigen, unterbuttern – als IDEOLOGIE und mit uns meine ich das ganz normale kleine und mittlere Volk. Die Eliten natürlich nicht, wenn sie mitmachen – und irgendwie machen sie alle mit: Geld und Macht winken! Die „Eliten sitzen in den Redaktionen und überwachen die Richtung, die Wirtschaftseliten sitzen in den Firmen und finden ein plattgemachtes Volk toll, denn kaufen muss es trotzdem, die Eliten in der Politik
    , streuen den Sand, damit sie an der Macht bleiben und erzählen eh was wir hören wollen und machen immer so weiter und letztendlich sagen diejenigen, denen alles gehört und bei denen uns die Politverbrecher bedenkenlos verschuldet und verschuldet haben (Das sind wirkliche Personen aus Fleisch und Blut, nicht virtuelles oder Papiergeldmüll) So Leute, jetzt ist die Grenze erreicht, bedankt euch bei euren Herrschenden, wir wollen jetzt unser Geld zurück – wie das geht nicht – dann gehört ihr (aus Fleisch und Blut) eben uns!! So einfach wird das gehen! Die Vorbereiteungen und schon Geschehenes ist für Jedermann zu besichtigen! Und die Eliten lachen sich schlapp, denn sie wissen das alles bereits jetzt. FÜR DAS ALLES BRAUCHE ICH KEINE „BEWEISE“ – ICH ZÄHLE EINFACH EINS UND EINS ZUSAMMEN!

  78. Wenn man auch konstatieren muß, dass die linksgrüne Ideologie unumschränkt herrscht, muß man dabei folgendes bedenken:

    Sie haben quasi alles geschafft und die Linken sind mittlerweile über die Antifa sogar nützliche Idioten des Systems welches sie zu bekämpfen wähnen. Aber da es keinen Free Lunch gibt, können sie es natürlich nicht schaffen, dass die Massen jemals an diesem kostenlosen Lunch werden teilnehmen können. Die Grünen interessiert das ja ohnehin nicht einmal theoretisch. Bei den Grünen liegt der Schwerpunkt dabei ja auf den Migranten, ohne dass sie dafür nun die Sozialleistungen beliebig anheben könnten.

    Sie können zwar am Ende mit Hilfe von Gulag-Methoden die Macht diktatorisch endgültig an sich reißen, aber die Umverteilung von Vermögen wird immer nur dem Staat und den Bonzen zu Gute kommen. Und da unter diesen Umständen auch die Leistung des Bürgers, der das erwirtschaftet extrem sinken wird, wird dann auch irgendwann die linksgrüne Ideologie zumindest wieder vorübergehend verschwinden.

  79. #91 Karl der Zeitungsbote:

    Glauben Sie wirklich, wenn der seine Anwälte schickt gegen die obige Äußerung, er hätte sie NICHT GETAN?

    Sie verstehen immer noch nicht. Joschka Fischers Buch zu kritisieren, macht erst dann Sinn, wenn man weiß, was genau er geschrieben hat. Und weil das hier offenbar keiner weiß, habe ich mir das Buch bei Amazon bestellt, gibt’s schon ab 0,99 Euro.

    Mariam Laus „Welt“-Artikel ist an der Stelle ungenau, weil im Indikativ formuliert („Deutschland muss von außen eingehegt…“): Ist das Laus Meinung oder Laus Fischer-Interpretation? Es handelt sich bei Laus Artikel auch nicht um eine „Literaturkritik“ (PI), sondern um Fragen zum sog. „Schleuser-Erlaß“ vom März 2000:

    „Haben wir es hier mit einem behördlichen Selbstläufer zu tun, bei dem die Zentrale sich als beratungsresistent gegenüber den Fachleuten an ihrer Peripherie erwiesen, und dies auch mittlerweile durch eine Rücknahme des Erlasses eingestanden hat? Oder ist die Sicherheit der Bundesrepublik einem multikulturellen Gesinnungsfuror geopfert worden, und zwar in ganz bewußter Opposition zur restriktiven Einwanderungs- und Asylpolitik des Innenministers Schily?“

  80. Wie Fischer zu seiner Fehleinschätzung kommen konnte ist rational nicht nachvollziehbar. Zunächst einmal war die Wiedervereinigung doch ein extrem kostspieliger Prozeß. Sie hat Deutschland doch eher geschwächt. Gut, rational könnte man noch die Befürchtung des Auslands vor einem Wirtschaftsriesen nachvollziehen. Und daraus können natürlich Probleme entstehen. Aber es gab doch nach dem Krieg kein friedlicheres Land als Deutschland. Die Überlegung, dass Deutschland also jenseits wirtschaftlicher Macht bewußt aggressiv werden könnte war doch völlig absurd.
    Aber es gab damals viele Fehleinschätzungen. So hielt z. B. Franz Beckenbauer den deutschen Fußball zusammen mit der ehemaligen DDR für wahrscheinlich unschlagbar. Es kam völlig anders. Die Fehleinschätzung Beckenbauers war freilich harmlos im Vergleich zur Ideologie der grünen und linken Gutmenschen. Ich schreibe bewußt nicht Deutschenhasser, denn wenn dann hassen diese Leute Deutschland höchstens indirekt und sich selbst sicher nicht. Sie hassen das Kapital und diejenigen nicht ihrer gutmenschlichen Meinung sind. Und wollen sich selbst durch diese Ansichten den Heiligenschein des absolut guten Menschen anlegen. Oder sie haben gemerkt, dass diese Ideologie halt ein privates Erfolgsmodell ist.

  81. @ #94 ingres (24. Okt 2012 15:52
    #93 Heta (24. Okt 2012 15:42)

    Also ich meinte die Fehleinschätzung: Risiko Deutschland. Wobei ich jetzt einfach mal unterstelle, dass Fischer tatsächlich verklickern wollte, dass Deutschland kriegsgefährlich sei. Gut, ob er das meinte wissen wir erst, wenn wir Fischer gelesen haben. Aber ich gehe jede Wette ein, dass Fischer das so gemeint hat. Denn das ist die linke Ideologie.

  82. #92 ingres (24. Okt 2012 15:19)
    …wird dann auch irgendwann die linksgrüne Ideologie zumindest wieder vorübergehend verschwinden.
    —–
    Wirklich? – Es wird eine Verelendung der Massen geben – eine vorrevolutionäre Situation! Und das soll von diesen Alt-Kommunisten und Maoisten nicht gewollt sein?

  83. Die Analyse von M. Sattler ist durchaus beindruckend, aber im Ganzen nicht überzeugend.

    J.Fischer wird eine geistige Postion zugewiesen, die er nicht besitzt und die wahren philosophischen Brandstifter verschweigt.

    Die Ideologie von ihm als Doktrin zu bezeichnen, ist doch des Guten zuviel. Bezeichnet es doch z.B in der Politik einen politischen Grundsatz oder politisches Programm im positiven Sinn. Vieles in der Ideologie J.Fischer stammt aus dem Ideenkreis der Anarchisten und Spontis.

    Zum Beispiel ist die Gewaltenteilung einer Demokratie eine politische Doktrin, aber doch nicht die dummen Äußerungen eines J.Fischers.

    @ 29 Nick stimme ich zu, dass die Quellen des geistigen Zustand Deutschlands bereits vor J.Fischer gelegt wurden.

    Es ist der kulturelle und politische Selbsthass, verstärkt durch einen radikalen Feminismus, der Deutschland noch immer im Griff. Das ist schon ein psychiatrisches Krankheitsbild. Nur die Auflösung und Aufhebung des vorhandenen Selbsthaßes, wobei all die Verstärker wie Fernsehen, Medien und Intellektuelle, kann zu einem gesunden Patriotismus führen.

    J.Fischer ist intellektuell völlig unbedeutend, zudem dürfte er sicher einen Ghostwriter gehabt haben.

  84. #98 kuthi (24. Okt 2012 18:08)

    J.Fischer ist intellektuell völlig unbedeutend, zudem dürfte er sicher einen Ghostwriter gehabt haben.
    —–
    Da war doch noch eine Operette:

    Das Schreiben und das Lesen ist nie sein Fach gewesen
    Denn schon von Kindesbeinen gefasst‘ er sich mit Steinen!

  85. #97 PSI (24. Okt 2012 17:21)

    Ich denke dass die Grünen ganz einfach ideologische Spinner sind. Aber die wollen nichts zerstören um der Zerstörung willen. Totalitarismus leben sie für ihre höheren Ziele. Wobei sie (insbesondere Claudia Roth) nicht unbedingt qualifiziert über das nachdenken was sie tun. Die glauben an ihren Quatsch. Die glauben, dass sie durch das was sie zerstören etwas ganz neues wertvolles aufbauen. Soweit sie nicht rein pragmatisch am eigenen materiellen Vorteil orientiert sind. Die Linken oder die Antifa wollen eher tatsächlich die Gesellschaft zerstören, ohne daran zu denken, dass sie ihre eigenen Lebensgrundlagen damit zerstören. Die Grünen glauben wahrscheinlich tatsächlich daran, dass sie mit einem ökologischen Umbau der Gesellschaft eine rosigere Zukunft schaffen. Die Linken glauben an das sich selbst erfüllende sozialistische Paradies.

  86. #42 Thomas_Paine (24. Okt 2012 00:52)

    Angeblich soll auch dieses Zitat von Joschka Fischer stammen:

    “Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.”

    Ich habe aber dafür – im Gegensatz zum “Einhegen und Verdünnen”-Zitat – bisher dafür noch keinen Beleg finden können.
    —–
    Ich würde dieses Zitat von Joseph Martin Fischer auch ohne Quellenangabe weiter verwenden getreu dem Motto: legal – illegal scheißegal!

Comments are closed.