Dr. mihigru Naika Foroutan (Foto) aus dem universitären moslemischen Mihigruharem hat es wieder einmal geschafft. Sie kriegt den Mihigru-Wissenschaftspreis 2012 einer Fritz Behrens-Stiftung. Man fragt sich bloß wofür, denn seit ihrer Dissertation 2004 – wir lassen die gerade von Naikaplag untersuchen -, hat Frau Doktorin Foroutan wissenschaftlich absolut nichts mehr zustande gebracht, außer offensichtlich eine Handvoll seniler und notgeiler Professor Unrats zu bezirzen. Es gibt kein Buch mehr, nur ein paar Artikelchen in Sammelbänden und Zukunftspläne. Dazu zählt sie auf ihrer akademischen Homepage als Referenzen Zeitungsartikel und Fernsehtalkshows bei Maybritt Illner und Beckmann auf! Beckmann! Kann man als Akademikerin nocht tiefer sinken!

Die nachgewiesenermaßen unfähige Hybrid-Wissenschaftlerin, die nicht einmal die Prozentrechnung beherrscht, propagiert aber genau das in soziologischem Kauderwelsch, was heute zählt: Islam gut, Migration gut, deutsche Kartoffeln böse, Sarrazin und Buschkowsky Rassisten! Hier die Begründung für den Wissenschaftspreis:

Dr. Naika Foroutan ist seit 2008 Leiterin des Forschungsprojekts „Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle/ HEYMAT“ gefördert durch die VolkswagenStiftung. Seit 2011 leitet sie die Forschungsgruppe zu „Jungen Islambezogenen Themen in Deutschland (JUNITED)“ im Rahmen des Projekts „Junge Islam Konferenz (JIK)“, ein Projekt der Stiftung Mercator und der Humboldt-Universität zu Berlin.
Im Zentrum ihrer Arbeit stehen die hybriden Identitätskonstruktionen von Menschen, die einen muslimischen Migrationshintergrund haben und sich gleichzeitig einer nationalen, europäischen Identität verbunden fühlen. Darüber hinaus analysiert sie die politischen Narrationen, Stereotypen und Diskriminierungs- und Ungleichheitsstrukturen gegenüber Islam und Muslimen in Deutschland, um die daraus entstehenden Identitätsdispositive, Integrationspolitiken und symbolischen Interaktionen im Hinblick auf die gesellschaftliche Transformation Deutschlands als Einwanderungsland zu untersuchen.

Wie kann man einen solchen pseudowissenschaftlichen Dünnschiß überhaupt in die Tastatur tippen, ohne sich erbrechen zu müssen? Parallel zur Verleihung des Preises hat Foroutan gerade 50 hybride Identitäten befragt, aber nicht einmal mehr die Leser der linken ZEIT wollen dieses heuchlerische Lamento lesen. Zum weiteren Studium  haben wir ein paar Artikel zu Foroutan auf Lager:

» Der hier erschien 2011 bereits zu Dr. Moonshine bei FF!
» Da zwei Artikel zu Foroutan bei Tangsir 2571!
» Und Buschkowsky ist natürlich Rassist!

Zusätzlich gibt es bei Youtube ein paar lustige Foroutan-Videos!

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. Und Buschkowsky ist natürlich Rassist!

    Buschkowsky ist ein leidgeprüfter Bürgermeister!

    UND DER ISLAM IST KEINE RASSE!

  2. Ich weis gar nicht, was ihr so habt – die Frau kann halt gut blasen …
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    Nicht das, was ihr jetzt denkt, sie kann gut blasen ins Horn des Zeitgeistes – das ist dann schon mal einen Preis wert …

  3. „…propagiert aber genau das in soziologischem Kauderwelsch, was heute zählt: Islam gut, Migration gut, deutsche Kartoffeln böse, Sarrazin und Buschkowsky Rassisten!…“

    Es ist schon an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten, wenn diese Spinner sich selber gegenseitig mit Preisen auszeichnen um sich selber was vorzumachen. Alls würde der Rest der Menschheit nicht merken, dass deren Weltbild von hinten bis vorne gescheitert ist!

  4. Bitte die Bezeichnung „Akademikerin“ in Zusammenhang mit dieser Person in Zukunft immer in Anführungszeichen schreiben…

  5. Wieso soll denn Naika „1+1=3“ Foroutan nicht den Wissenschaftspreis erhalten? Sie hat schließlich ihr eigenes Paralleluniversum erfunden!

  6. Ich glaube nicht, dass die Untersuchung der Dogderarbeit auf Plagiate irgend etwas zu Tage bringt.

    Denn dazu müsste etwas Substanzielles drin stehen.

    Was ich stark bezweifle.

  7. Habe die Begründung von: „Im Zentrum ihrer Arbeit…“ bis „ … als Einwanderungsland zu untersuchen.“ mal durch den Blabla-Meter gejagt.
    http://www.blablameter.de/index.php Ergebnis:

    Bullshit-Index :0.93
    Es stinkt gewaltig nach heißer Luft! Auch wenn Sie PR-Profi, Politiker, Unternehmensberater oder Universitätsprofessor sind – beim Eindruck schinden sollten Sie Ihre Aussage nicht vergessen.

    Der Blabla-Meter will mindestens drei Sätze. Man muß im Text irgendwo einen Punkt anstelle eines Kommas setzen.

  8. Mal sehen, wann es wieder etwas über die nächste
    symbolische Interaktion einer hybriden Identitätskonstruktion, zu berichten gibt.

  9. An diesem Beispiel kann man wieder mal deutlich sehen, wie es um den Wissenschaftsstandort Deutschland bestellt ist. Es werden Preise an unfähige und zu Teilen unverschämte Individu_innen dafür vergeben, daß wie in diesem Falle, die einheimische Sprache vergackeiert wird, oder Politiker und Gesellschaftskritiker verunglimpft werden. Die (De)Generation „Deutschland verrecke“ sitzt mittlerweile in allen entscheidenden Gremien dieser bunten RePUPlik.

    TIEFER KANN MAN NICHT MEHR SINKEN :mrgreen:

  10. “ Mano…, ich will auch ein Doktor-Titel! “

    Spass, bei seite.

    Man sieh doch, zu was der Doktor-Titel verkommen ist!!!

    “ ALLES GETÜRKT!!!“

  11. Sie benimmt sich genauso wie der Scharlatan (der sich als Schneider ausgibt) in „Des Kaisers neue Kleider“: Sie erfindet aus instinktiver Bauernschläue etwas, was es nicht gibt, aber alle ganz dringend sehen und glauben wollen. Durch Gruppendruck plappern alle ihren Schwachsinn nach, statt klipp und klar zu sagen: Das ist realitätsfremd zusammenphantasierter Schwachfug“, und sie vom Hof zu jagen.

  12. Wer an der Abschaffung der deutschen Rasse forscht, der wird mit Preisen überschüttet.
    Wer jedoch für den Erhalt der deutschen Rasse ist, der wird als Nazi verunglimpft.

    Pi sollt endlich Michael Stürzenberger medienwirksam den Preis „Der deutschen Patrioten“ verleihen. Den gibt es noch nicht? Eine Urkunde ist doch schnell ausgedruckt. 🙂

  13. Den muss ich doppelt Einrücken:

    „Im Zentrum ihrer Arbeit stehen die hybriden Identitätskonstruktionen von Menschen, die einen muslimischen Migrationshintergrund haben und sich gleichzeitig einer nationalen, europäischen Identität verbunden fühlen. Darüber hinaus analysiert sie die politischen Narrationen, Stereotypen und Diskriminierungs- und Ungleichheitsstrukturen gegenüber Islam und Muslimen in Deutschland, um die daraus entstehenden Identitätsdispositive, Integrationspolitiken und symbolischen Interaktionen im Hinblick auf die gesellschaftliche Transformation Deutschlands als Einwanderungsland zu untersuchen.“

    Was für ein „schöner“ Satz und ich muss unwillkürlich an den Karnevals-Schlager „Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Pinke-pinke, wer hat soviel Geld“ von Jupp Schmitz denken.

    http://www.youtube.com/watch?v=uQQm7bKJskM

    Aber mal ehrlich, wer bezahlt für so ne Pseudo-Wissenschaft???

  14. Frau Dr. Foroutan kann man wirklich nicht ernst nehmen sowie die Fritz Behrens-Stiftung

    Islam is a terrorist organization
    Q. 3:151, 59:2, 8:12, 8:59/60

    Sahih Bukhari Volume 4, Book 52, Number 220 The prophet of Islam boasted, “I have been made victorious WITH TERROR”

    „SHOW ISLAM NO RESPECT … It’s all about the Koran stupid Kafir“ (Page 271)

  15. Und wieder mal die Stiftung Mercator! Man darf die Rolle solcher finanziell bestens ausgestatteten Institutionen beim Ausverkauf Deutschlands und der Installierung einer neuen Weltordnung nicht unterschätzen. Alleine schon durch die Vergabe von Fördermitteln und Stipendien bestimmen solche Stiftungen Forschungsrichtungen, -schwerpunke und -inhalte. Und zwar nicht im Sinne unseres Landes und seiner Menschen. Die Stiftung Mercator, die den Bilderbergern nahe steht, arbeitet seit Jahren erfolgreich an der Schaffung einer multiethischen und multireligiösen Gesellschaft in Deutschland durch bedingungslose Einwanderung aus der moslemischen Welt, die dann – in schwülstigem Wissenschafts-Jargon, aber methodisch höchst fragwürdig – schöngeredet bzw. schöngeschrieben wird.

  16. Ich habe sie einmal in einer Talkrunde gesehen, da hatte sie nur Unsinn von sich gegeben. Sowas wie: Türken haben eine Abi-Quote von 30% oder ähnlich.

    Aber das zeigt doch nur, dass diese Preise von Dilettanten vergeben werden.

  17. Die Fritz-Behrens-Stiftung widmet sich vor allem der Förderung von Musik (internationaler Violinwettbewerb) und Malerei (Sprengel Museum Hannover). Ihren Wissenschaftspreis vergibt sie alle zwei Jahre an zwei Wissenschaftler. Zusammen mit der erfindungsreichen Mohammedanerin bekam ihn in diesem Jahr der Physiker Stefan Hell vom Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen.

    http://www.mpibpc.mpg.de/9520655/pr_1218

    Nochmal ganz langsam zum mitschreiben: Eine Hochstapler_in, die dreist etwas erfunden hat, was es gar nicht gibt und das ganze „Wissenschaft“ nennt, bekommt an der Seite eines grundsoliden Naturwissenschaftlers einen „Wissenschafts“-Preis.

    Übrigens ist der pro Nase mit 30.000 Euro dotiert.

    Ich habe der Stiftung bereits mitgeteilt, daß ich keinerlei Verständnis für Pseudowissenschaft (= „Junk Science“) habe und es für ein verheerendes Signal halte, Scharlatane auszuzeichen.

    So ist die Stiftung übrigens in der Broschüre „Kulturstiftungen in Niedersachsen“ vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur auf Seite 27 beschrieben und gelistet:

    Fritz Behrens-Stiftung
    1. Förderung der Wissenschaft, Wohltä-
    tigkeit, Kultur und Denkmalschutz. Die
    Förderung erfolgt hauptsächlich in
    Hannover

    Kontakt

    Rechtsanwalt und Notar
    Matthias Fontaine
    Bristoler Straße 6
    30175 Hannover
    Tel.: 05 11/ 81 20 33
    Fax: 05 11/ 81 77 30
    E-Mail: matthias.fontaine@fontaine-goetze.de

    Dieser Anwalt (Kanzlei Fontaine-Götze in Hannover) ist übrigens Vorstandsvorsitzender der Fritz-Behrens-Stiftung.

  18. Daß ein Islam-Uboot so einen Schmonzes schreibt, ist ja an sich völlig rational, da zweckdienlich. Daß „Akademiker“ im ehemaligen Land der Dichter und Denker speichelleckend mit Preisen danach werfen, am Ende diesen Schrott sogar glauben, DAS ist der eigentliche Skandal.

  19. Seit 2011 leitet sie die Forschungsgruppe zu „Jungen Islambezogenen Themen in Deutschland (JUNITED)“ im Rahmen des Projekts „Junge Islam Konferenz (JIK)“, ein Projekt der Stiftung Mercator und der Humboldt-Universität zu Berlin.

    Meine Aussage bezieht sich im Übrigen darauf.

  20. Die Paßdeutschen und Taqiyya-Meister:

    Sie ist die „Schwester“ des iranischen Abendlandhassers Bahman Nirumand!

    „“Die Einseitigkeit der selbst ernannten Beschützer

    (Von Safeta* Obhodjas Obhodjas)

    Wie eine kürzlich veröffentlichte Studie über die mehr oder weniger gelungene Integration der in Deutschland lebenden Nationalitäten zeigt, sind Zugewanderte auf keinen Fall eine homogene Gruppe.

    Doch gerade diese Homogenität wird immer wieder suggeriert, und zwar nicht nur von fremdenfeindlicher Seite, sondern gerade auch von solchen Personen, die sich in Medien und Öffentlichkeit “im Namen der Zugewanderten” zu Wort melden.

    Es handelt sich meist um sprachgewandte Männer, die überzeugt sind, dass sie mit ihren kosmopolitischen Referenzen für die Rolle der Beschützer von nicht deutschstämmigen Mitbürgern und Mitbürgerinnen bestimmt seien…
    http://www.bzw-weiterdenken.de/2009/02/die-einseitigkeit-der-selbst-ernannten-beschutzer/

  21. Genau an den genanten Beispielen zeigt sich wieder einmal, dass diese „soziologische Wissenschaft“ zunehmend als Spoielwiese für Ieologen und Scheinwissenschaft betrieben wird!
    Das heißt nicht, dass eien wissenschfatliche Herangehensweise in der Soziologie völlig unmöglich ist! Eien slche müsste sich allerdihngs auf die Ermittlung statistischer Zahlen sowie statiistisch repräsentative Befragungen stützen, in denen die „richtigen Fragen“ gestellt werden! Zur Überprüfung der Ehrlichtkeit der Antworten müssen dabei auch geschickte Fragen zur Überprüfung der Plausibilität der gegebenen Antworten eingestreut werden, da sont – bei rungünstig gewählter Fragestellung – die Befragten geanau das antworten könnten, was vermeintlich die für sie günstigste Darstellung bietet!
    Daher müssen die Antworten auch mit den statistisch fesgeh altenen Straftaten oder Verhaltensauffälligkeiten abegelichen (z. B. großtuerische s Auftreten, Angeberien, Beleidigungen, Drohungen usw.) werden!
    Zwar habe ich nun keine der „Arbeiten“ dieser „Akademikerin“ gelesen, gehe abere – allein nach den verschwurbelten Überschriften – davon aus, dass Statistiken allenfalls selektiv – wen überhaupt – beigefügt werden. die Haupstache dürfte eien ideologisch eingefärbte Dastekkung der „Tatsachen“ der Verfasserin selbst sein! D. h., sie stellt eine ideologisch von ihr gewünschte Theorie auf und bestätigt diese allenfalls durch „Gespäche“ mit ihresgleichen und eines der wenigen „Beispiele“, die sie finden konnte, um ihre „Theden“ zu belegen.
    Das ist etwas so, wie wenn ich einen Tip für den Ausgang eines Fußballspiels abgebe und – nachdem dieser eintritt – mir von aller Welt bescheinigt wiwrd, dass ich „hellsehen“ könne! Einzelne oder Zufallsereignisse sind in der Wissenschaft nicht geegnet, eine Theorie zu belegen! Aber genau auf dieser Msache reiten die vielen linken Ideologen! Wenn sie recht hätten, müsste es längst „blühende“ sozialistische Staaten auf dieser Welt geben. Da stellt sich doch jeder denkende Mensch die Frage, warum das nicht so ist!
    Aber – anstatt ihr Weltbild zu überdenken – wird jeder Anersdenkende in die rechte oder „Naatzie-„ecke gestellt, der feststellt, dass der Mensch so eben nicht „funkioniert“, wie diese Art der „Soziologen“ es voraussetzt!

  22. Dr. mihigru laberquark Naika Foroutan kann gerne weiter an irgendeinem Institut für vergleichende Irrelevanz dozieren, solange sie es in Hybrid-Korea macht.

  23. Sie wäre besser in einem Harem geblieben, statt mit pseudowissenschaftlichen Dünnschiss auf sich aufmerksam zu machen. Bei der Verleihung des Preises dürfte ihr attraktives Aussehen das ausschlaggebende Argument gewesen sein. Da sieht ein notgeiler Prof. schnell mal über den mangelnden Sachverstand hinweg.

  24. Interessant ist, was Thomas Baader zu der Dame schreibt.(Thomas Baader ist Sprecher eines Vereins für Integration und Menschenrechte)
    (…)
    „Für die Soziologin Naika Foroutan sind Frauen, die unters Kopftuch gezwungen werden, Hirngespinste. Ich spreche mit solchen Hirngespinsten, die mir als wirkliche Menschen gegenübersitzen. Sie erzählen von einem Leben in tief religiösen Familien, das für uns kaum vorstellbar ist. Kopftuchzwang ab der Grundschule. Verbot von nichtreligiöser Musik. Verbot, die deutsche Freundin zu besuchen, wenn männliche Verwandte im Haus sind. Das sind alles noch die eher harmlosen Phänomene.“
    (…)

    LESEEMPFEHLUNG – ganzer Artikel hier:
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/gastkommentar-die-kuenstliche-drohkulisse-der-selbsternannten-antirassisten/7262304-2.html

    Für die Soziologin Naika Foroutan sind Frauen, die unters Kopftuch gezwungen werden, Hirngespinste.

    Fragt sich, was angesichts dieser Leugnung dann überhaupt noch „hybrid“ sein soll an den Moslem-Identitäten. Die müssten doch alle bestens integriert sein.

    Ihre „Leistungen“ sind wirklich Preisverdächtig.
    Bitte mehr Taqiyya-Preise für die Dame!

    Naika Foroutan ist keine Hybrid-, sondern eine Hybris-Wissenschaftlerin, die den muslimischen Frauen in den Rücken fällt. Letzteres aber zum Wohl des Islams. Was kümmern da die Individuen?

  25. #23 WahrerSozialDemokrat (20. Okt 2012 12:26)
    Den muss ich doppelt Einrücken:

    “Im Zentrum ihrer Arbeit stehen die hybriden Identitätskonstruktionen von Menschen, die einen muslimischen Migrationshintergrund haben und sich gleichzeitig einer nationalen, europäischen Identität verbunden fühlen. Darüber hinaus analysiert sie die politischen Narrationen, Stereotypen und Diskriminierungs- und Ungleichheitsstrukturen gegenüber Islam und Muslimen in Deutschland, um die daraus entstehenden Identitätsdispositive, Integrationspolitiken und symbolischen Interaktionen im Hinblick auf die gesellschaftliche Transformation Deutschlands als Einwanderungsland zu untersuchen.”
    Was für ein “schöner” Satz und ich muss unwillkürlich an den Karnevals-Schlager „Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Pinke-pinke, wer hat soviel Geld“ von Jupp Schmitz denken.

    http://www.youtube.com/watch?v=uQQm7bKJskM

    Aber mal ehrlich, wer bezahlt für so ne Pseudo-Wissenschaft???

    Die Antwort darauf dürfte bereits in der Frage stecken; zahlen wird der (deutsche) Arbeitnehmer – oder besser: der Stammtisch.
    Wie man sieht, hat die Frankfurter Schule ganze Arbeit geleistet. Man vermied es tunlichst, mit den marxistischen Ursprüngen der Hammer-und -Sichel-Ideologie auch nur ansatzweise in Verbindung gebracht zu werden.
    Heute entpuppen sich die Anhänger und handelnden Organe dieser Pseudo-Wissenschaft als äußerst gefährliche Spinner, die beginnen, ihre hässliche Fratze in Form von Gesinnungs-Terror zu zeigen, da ihr ideologisches Kartenhaus langsam aber sicher in sich zusammenbricht.

  26. Lasst sie doch sappeln oder tippen,es ist pseudowissenschaftlicher Dünnschiß.
    Eins kann sie ohnehin für ihre Schützlinge nicht vermelden und das ist dies hier:

    halb
    OT
    China holt nach Einschätzung des Präsidenten des Europäischen Patentamts (EPO), Benoît Battistelli, bei Patenten seinen Rückstand auf die anderen Wirtschaftsmächte rasant auf.

    „China ist nun unser viertgrößtes Anmeldeland“ hinter den USA, Japan und Deutschland, sagte Battistelli der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ/Samstag). Innerhalb von fünf Jahren hätten sich die chinesischen Anmeldungen verdreifacht. „Man kann also nicht mehr sagen, dass China nur die Fabrik der Welt ist. Es schickt sich an, auch noch das Forschungslabor der Welt zu seinhttp://www.tageblatt.lu/nachrichten/europa/story/28392104

  27. #7 EU abschaffen (20. Okt 2012 11:59)
    Es ist schon an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten, wenn diese Spinner sich selber gegenseitig mit Preisen auszeichnen um sich selber was vorzumachen. Alls würde der Rest der Menschheit nicht merken, dass deren Weltbild von hinten bis vorne gescheitert ist!

    Sehr richtig. Problem ist nur, je mehr sich dieses (geistes)kranke Weltbild offenkundig als untauglich erweist und als gescheitert gelten muss, desto bösartiger werden dessen an den Schalthebeln institutioneller Macht sitzrende Protagonisten, die nur dieser Lebenslüge, dieser blanken Blödsinns-Ideologie ihren Aufstieg verdanken. Und desto schneller wollen sie die „bösartigen“ Zweifler – beim Adolf nannte man die „Miesmacher und Kritikaster“ – vor vollendete Tatsachen stellen.

  28. #8 Simplicissimus (20. Okt 2012 11:59)
    Bitte die Bezeichnung “Akademikerin” in Zusammenhang mit dieser Person in Zukunft immer in Anführungszeichen schreiben…

    Die Frau verkörpert neben Reyhan ?ahin (alias Lady Bitch Ray) vortrefflich den Niedergang des einst einmaligen deutschen Bildungssystems.
    Es werden wahrscheinlich noch Zeiten kommen, in denen das Abitur auf die 4 Grundrechenarten und die Fähigkeit, einen einfachen Satz im Subjekt Prädikat Objekt bilden zu können, reduziert wird.

  29. Die Vergabe dieses Preises durch eine niedersächsische Stiftung, deren Stiftungsvorsitzender ein Rechtsanwalt einer auch auf Wirtschaftsrecht spezialisierten Kanzlei ist, scheint im übrigen mal wieder ein sorgfältig konstruierter Akt gewesen zu sein, an dem auch die Landesregierung Niedersachen und VW nicht unbeteiligt sind (Foroutan kommt schließlich von der Uni Göttingen). Auf Deutsch: Der Hannoveraner Sumpf läßt grüßen.

    Ebenso grüßt die niedersächsische Wirtschaftsnähe zum Golf, daß eine Mohammedanerin, die vehement in Deutschland jeden Versuch der Islamkritik bekämpft und ansonsten Islam, Islam, Islam will und lobt, mit diesem Preis ausdrücklich hervorgehoben wird.

  30. Wissenschaftspreis ist harmlos. Der Preis für angewandte Mathematik wäre so richtig peinlich gewesen.

    Über die Nonsens-Vergabe von Auszeichnungen sollte man sich nicht mehr aufregen. Das gehörte schon im Dritten Reich und zu DDR-Zeiten zum Alltag.

  31. Beckenfrau trifft Beckenmann…
    und kriegt einen Wissenschaftspreis, – von anderen [sozialwisscheschaftlichen) Beckenmännern. Finde das ein prima Mittel um der Prof. Heitmeyerschen (Bielefeld) „Vereisung des sozialen Klimas“ optimal entgegen zu wirken. Ein ganz probates Mittle gegen die von ihm diagnostizierte „Verrohung des Bürgertums“ – und irgendwas gegen „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ ist garantiert da drinne irgendwo auch noch zu finden. Totale Win-Win Situation.

    …zeigt ein kleiner Junge auf seine Hoden und fragt seine Mutter : „Ist das mein Gehirn ?“ Darauf sie mit skeptischem Blick :“Noch nicht“.

  32. Die Deutschlandhasser aus dem Iran

    1.) Bahman Nirumand und Tochter Mariam Lau, geb. Nirumand
    Die Welt warf in einem Kommentar von Mariam Lau die Frage auf, ob „die Sicherheit der Bundesrepublik einem multikulturellen Gesinnungsfuror geopfert worden“ sei. Sie brachte Joschka Fischers freizügige Visapolitik in Zusammenhang mit seinem Buch Risiko Deutschland. Lau charakterisierte Fischers Haltung durch den Satz „Deutschland muß von außen eingehegt und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi ‚verdünnt‘ werden“.[1] Das Lau-Zitat wird in zahlreichen Internet- bzw. Web-Log-Einträgen fälschlicherweise Fischer zugeschrieben.(Wikipedia, Visa-Affäre)

    2.) Joschka Fischer, Gattin Minu Barati und Vater Mehran Barati
    http://www.eussner.net/schaf_2005-05-11_23-07-19.html

    Deutschland beherbergt die meisten Iraner in Europa.
    Hier eine Liste mit zig Namen der prominenten iranischen Deutschlandhasser:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Iraner_in_Deutschland

    3.) Katajun Amirpur

    Henryk M. Broder 16.03.2008 17:56 +Feedback
    Wahre Lügen
    Frau Katajun Amirpur hat klargestellt, dass der iranische Präsident nie die Vernichtung Israels gefordert hat…
    In diesem Zusammenhang weist Katajun Amirpur auf einen weiteren Fortschritt im Iran hin.
    “Das offizielle Heiratsalter ist erst vor kurzem, nach zähem Ringen zwischen Reformern und Konservativen, von neun auf zehn Jahre erhöht worden.”
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wahre_luegen/

  33. Ich und einige zehntausend weitere Deutsche (bei Wahlen, 0,…, höchstens 1,…%) denken genau so wie kewil und haben auch Verständnis für seine Formulierungen à la

    – nachgewiesenermaßen unfähige Hybrid-Wissenschaftlerin
    – eine Handvoll seniler und notgeiler Professor Unrats zu bezirzen

    usw. usf. (siehe auch viele andere Artikel von kewil).

    Um am Unwesen von Leuten wie Forutan etwas zu ändern, müssen die anderen 40 bis 50 Millionen noch gewonnen werden, die deutsche Interessen noch interessieren, die aber durch Polemik abgeschreckt werden. Weil sie die Lebenserfahrung haben, dass von Polemikern wenig gutes zu erwarten ist.

    Ich finde die Aufklärung durch PI gut und habe persönlich viel gelernt, finde aber doch, dass die Art des Vortrags für Neulinge abschreckend ist. Und auch für Alte sind manche Beiträge wertlos oder höchstens wegen der darin erhaltenden Links wertvoll.

  34. „pseudowissenschaftlichen Dünnschiß“

    Göttlich-einfach göttlich 🙂

    lach mir grad einen in den bart-besser kann den scheiß was diese frau da veranstaltet,gar nicht umschreiben.

  35. Nachrichten aus der Wissenschaft

    Ist der Islam die effizienteste Religion, um das Verhalten zu steuern?

    http://www.heise.de/tp/blogs/10/153017

    Etwas verschwurbelt, aber ansonsten nichts neues (für uns).

    #45 schermuus (20. Okt 2012 13:14)
    mag sein. Aber für viele ist kewils deutliche Ausdrucksweise oft (nicht immer) eine erfrischende Antwort auf weichgesülte und nichtssagende Formulierungen der Alltagssprache, etwa wenn irgendwas irgendwo „generiert“ wird oder „nicht darstellbar ist“ etc….

  36. Den Wissenschaftspreis kann man ja auch bekommen wenn man weiss wie man sich wirkungsvoll in Scene setzen muss.
    Wenn sie nichts kann aber das kann sie gut!

  37. In der Diaspora lebende muslimische Frauen wie Dr. Naika Foroutan können wirklich von Glück reden, dass sie der in ihrer Heimat für sie vorgesehenen üblichen Stoffkäfighaltung entkommen sind.

    Gäbe es das völlig verblödete europäische Gutmenschentum nicht, wäre ihr Schicksal vermutlich ein anderes gewesen.

    In ihrer Heimatstadt Teheran dürfte sie niemals mit hocherhobenen nackten Händen an einem Rednerpult stehen. Und dieser nackte Hals, So ein Fehlverhalten wäre definitiv ein Fall für die gnadenlosen Sittenwächter.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article8310172/Die-gnadenlosen-Sittenwaechter-lauern-an-jeder-Ecke.html

  38. Die Hofierung und einseitige Bevorzugung von Akademikern mit islamischem Migrationshintergrund (eine absolute Minderheit unter den Moslems) ist das eine – die Unterwanderung der Gesellschaft und politische Stimmungsmache dieser Leute etwas völlig anders (gefährlicheres).

    Ein Beispiel von vielen: Die studierte Islamwissenschaftlerin und WDR Redakteurin Isabel Schayani, die wiederholt für das linkspopulistische Politmagazin „Monitor“ nichts als Panikmache zugunsten der „Kampf gegen Rechts“ Industrie betreibt.

    Ihr neuster Clou: In Monitor wird zur besten Sendezeit gezeigt. wie Rechtsradikale angeblich völlig problemlos legal gekaufte, sogenannte „Dekowaffen“ wieder reaktivieren können.

    Alles erlogen und reine Panikmache, man beachte die Kommentare auf der Webite des WDR:
    http://www.wdr.de/phorum/live/active/read.php?83,141604658,page=3

    Es kann davon ausgegangen werden, dass bewusstes Lügen und Tatsachenverdrehungen bei Monitor und der ARD eine gebräuchliche Masche ist.

  39. Es verwundert mich nichts mehr. Wer fleißg an der Abschaffung Deutschlands arbeitet, bekommt Geld und Anerkennung zuhauf! Aber irgendwann wird sich das Rad der Geschichte drehen, das besagt schon das Resonanzgesetz!

  40. Natürlich ist das bescheuertes soziologendeutsch. Aber:
    Auch Sabatina James hat eine hybride Identitätskonstruktion. Und sie ist der europäischen Identität weiß Gott mehr verbunden als so manche Kartoffel!!!!

  41. Preise werden in der BRD nur noch nach Politischer-Korrektheit vergeben. Deutsche Preise, insbesondere Politik- oder Gesellschaftspreise sind absolut nichts mehr Wert, aber auch Sport- u. Wissenschaftspreise sind meist nichts mehr Wert!!

  42. Und so beschreibt die Mercator-Stiftung auf ihren Internet-Seiten selbst ihre Ziele („Themencluster Integration“):

    „Wir setzen uns dafür ein, die bestehende Ungleichheit bei Schul- und Hochschulabschlüssen zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu beseitigen.

    Auf diesem Weg ist es unser Ziel, bis 2025 die Bildungsungleichheit in Deutschland hinsichtlich der Schul- und Hochschulabschlüsse – gemessen am Stand vom 2005 – um 70 Prozent für Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 15-30 Jahren zu reduzieren.

    Als Zwischenziel streben wir bis 2015 eine Verringerung der Unterschiede hinsichtlich der Schul- und Hochschulabschlüsse – gemessen am Stand vom 2005 – um 30 Prozent für Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 15-30 Jahren an.“

    Alles klar? Na, dann steht ja einer weiteren erfolgreichen Abwärts-Nivellierung im Bildungsbereich nichts mehr im Wege. Ich höre jetzt in letzter Zeit auch immer wieder, dass es in der schulischen Bildung in Zukunft gar nicht mehr so sehr um Wissenserwerb, sondern stattdessen vielmehr um den Erwerb von Kompetenzen gehen soll. Das passt auch gut zum Thema Foroutan: Neusprech-Kompetenz und ideologische Gleichschaltung statt Sachkenntnis auf irgendeinem Gebiet.

  43. Die Sache mit dem „Naikaplag“ (Kewil) ist doch gar nicht so abwegig. Hat jemand Zugang zur Uni-Bibliothek Göttingen und könnte/will das Teil verfügbar machen? Online gibt es leider nur die Zusammenfassung, ich würde mir das gerne antun. Den Doktorvater Bassam Tibi habe ich früher eigentlich geschätzt, da er z. B. gegen den EU-Beitritt der Türkei ist. Wahrscheinlich ist er gefrustet, nachdem er sieht, dass sich sein Traum von „Euro-Islam“ anstatt „Scharia“ nicht verwirklicht, sondern die letztere (vorläufig) gewinnt.

  44. #57 Eugen von Savoyen

    Das mit den Dekowaffen ist doch lächerlich. Du bekommst in Deutschland ohne Probleme illegale Waffen. 20 Millonen illegale Waffen sind laut Polizei im Umlauf, darüber berichtet Monitor nie. Monitor interessiert sich nur für Sachen die man verbieten lassen will. Linke wollen dem Bürger immer alles vorschreiben, am liebsten aber alles verbieten. Und deshalb interessieren sich Linke auch nur für die gesetzestreuen Sportschützen die legale Waffen besitzen.

  45. Ein Wissenschaftspreis für eine Sozial“wissenchaft“lerin? Hahaha! Nur mal am Rande bemerkt, Sozial“wissenschaft“ ist nur Voodoo-Zauber.

    Ob dem Stifter Behrens (gestorben 1920) wohl gefallen würde was seine Stiftung heute so treibt. Ich bezweifle das sehr stark!

  46. Kopftuchurteil in Berlin!

    Andrea Dernbach interviewt die erfolgreiche Klägerin. Besonders alarmierend ist die folgende Bemerkung über den Richter:

    (Die Klägerin im Berliner Kopftuchprozess über junge Muslime, böse Kommentare – und Thilo Sarrazin. Die junge Frau will anonym bleiben.)

    Sie erwähnten Ihre Pläne: Meinen Sie, Sie können diese mit Kopftuch verwirklichen?
    Was ist, ist eben so. Ich bin aber optimistisch für die Zukunft. Der Richter in meinem Verfahren hat etwas gesagt, was ich auch glaube: Die Sache wird sich entwickeln. Die Menschen werden ja auch mit dem Kopftuch mehr und mehr konfrontiert, und ich hoffe, dass die Vorurteile mit der Zeit abnehmen.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/kopftuchurteil-hoffentlich-nehmen-die-vorurteile-ab/7277628.html

  47. #65 johann

    anders gesagt, Richter und Koptuchträgerin gehen davon aus, dass sich der deutsche Michel an die Islamisierung gewöhnt, und er akzeptiert, dass er als Dhimmi nur noch die wenigen Rechte hat, die ihm die Scharia zuweist.

  48. #65 johann

    „Die Menschen werden ja auch mit dem Kopftuch mehr und mehr konfrontiert, “

    ist mir noch aufgefallen, „mehr und mehr“? Weiß der Richter mehr als wir, stehen wir vor einer weigehenden Islamisierung Deutschlands? Richter verkehren ja in höchsten Politikerkreisen, da bekommt man sicher mit, welche Pläne sie für unseren Untergang aushecken.

  49. Absolut super Idee die Dissertation dieser unsäglichen Dame genauer unter die Lupe zu nehmen.

    Ich bin gespannt auf das Ergebnis …

  50. #61 wayfaring stranger

    die meisten Stiftungen sind mittlerweile eine Gefahr für die Zukunft Deutschlands, weil die alle unterwandert sind und gegen Deutschland arbeiten. Wenn diese unterwanderten Stiftungen ihre Ziele umsetzen, wird Deutschland aufhören zu existieren, weil es dann so etwas wie ein deutsches Volk nicht mehr gibt. Die Wahrheit ist doch, dass diese Stiftungen Young-Leader formen, die dann die zukunftige Elite (Zuchtmeister) für die paar dahinvegetierenden Rest-Deutschen werden sollen. Denn niemand kommt in Buntland nach oben, der noch in der Kategorie deutsches Volk oder eigenständige deutsche Nation denkt. Nur radikale Deutschlandabschaffer u. EUropa-/MultiIslam-Fanatiker kommen noch nach oben, am besten mit Null deutschen Hintergrund.

    Noch mal was zur Mercator-Stiftung, ließ mal deren Ziele:

    „Das Ruhrgebiet als Region weit fortgeschrittener gesellschaftlicher Veränderungsprozesse ist unser „Laboratorium“, in dem wir Neues für die Zukunft erproben wollen. „

    Das Ruhrgebiet ein Zukunftsmodell für ganz Deutschland?! Deutschland wird mit voller u. bösaratiger Absicht abgeschafft.

  51. #71 BePe
    #61 wayfaring stranger

    nochmal was zu dem Ruhrgebietzitat. Mir scheint, dass dieser elitäre Haufen der an allen schalthebeln der Macht sitzt die Deutschen als nee Art Laborratte sieht, mit denen man machen kann was man will, ohne sie groß zu fragen. Da kann man mal sehen, wie abgehoben unsere Eliten sind, wir das normale deutsche Volk geht den Buntland-Eliten am Arsch vorbei.

  52. Wer war denn bloss Doktor_In-Vater_In von dem Hybrid-Europäisch-Muslimischen-Identitätsmodell ? Ein Heitmeyer-Clone ?
    Apropos, die Brigitte sucht ja jetzt auch wieder neue Modelle. Und für irgendwas muss doch so ein hybrides Dingens auch mal gut sein.

  53. Frau Foroutan arbeitet aus wissenschaftlicher Sicht deswegen unseriös, weil Sie die Realität aus statistischer Sicht ignoriert, oft sogar bewusst verfälscht.

    Zudem kennt sie die Realität des Islams sehr genau, ihr Vater ist Iraner, die Mutter Deutsche und sie weiss genau wie menschenverachtend es ist, dass Mosleminnen verboten wird (im Namen des Islams)einen Christen zu heiraten. Statt dessen verunglimpft sie islamkritische Menschenrechtler die derartige rassistische Exzesse bekämpfen wollen, ach ja Buschkowski ist natürlich Rassist, logisch.

  54. #4 arminius arndt (20. Okt 2012 11:54)

    Ich weis gar nicht, was ihr so habt – die Frau kann halt gut blasen …
    .
    Nicht das, was ihr jetzt denkt, sie kann gut blasen ins Horn des Zeitgeistes – das ist dann schon mal einen Preis wert …

    Ihre Rechenkenntnisse sind hingegen wohl etwas erweiterungsbedürftig.

  55. Auch sie wird irgendwo eine „Leiche“ im Keller haben, es ist nur eine frage der Zeit das etwas kompromitierendes ans Tageslicht kommt. Geduld.

  56. Ehrlich zu sagen, verstehe ich nicht, warum attraktive Frauen oft mit irgendeinem Blödsinn versuchen, sich klüger darzustellen als sie sind (ein anderes Beispiel das Buch von Bettina Wulff). Sie machen sich dabei nur lächerlich, und verdienen kann man damit auch nicht.

    Attraktive Frauen sollen ins Playboy und dann als Models richtig Geld verdienen.
    Blödsinn schreiben kann schließlich jeder, ins Playboy dürfen jedoch nur die wenigen.

  57. Die TaqiyyaMeister- und IslamPropagandistInnen

    Diese studierten Naika-Foroutan und Katajun Amirpur(Iran), Lamya-Kaddor(Syrien)und Mely-Kiyak(Türkei) sollten alle zur Strafe unter der Burka gehen müssen.

    Aber nein, sie gönnen sich hier ein westliches freies Leben als IslamversteherInnen und rassistische AbendlandhasserInnen.

    Lamya Kaddor und ihr MissionsMärchenbuch für Kinder, als Zugang zum Blut- und Mordkoran:

    Zusammen mit Rabeya Müller hat sie 2008 ein Buch unter dem Titel „Der Koran für Kinder und Erwachsene“ herausgegeben.[1] Das Buch wurde vom Münchner Künstler Karl Schlamminger graphisch gestaltet. Es enthält eine Auswahl von Koranversen, die übersetzt, kommentiert und thematisch gegliedert wurden. Kaddors Werk stellt nach eigener Aussage den Versuch dar, jungen Menschen und Laien einen ersten Zugang zum Original zu bieten.[2]…

    Da der Islam in Deutschland bislang keine anerkannte Religionsgemeinschaft im Sinne von Artikel 7 Absatz 3 Grundgesetz darstellt, kann es den Verkündigungsunterricht an deutschen Schulen, für den Kaddor eintritt, derzeit noch nicht geben.[7]…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lamya_Kaddor

  58. Lieber attraktive kluge Frauen, wie Sabatina James und Ayaan Hirsi Ali als dumme häßliche Männer mit Rechtschreibschwäche !
    Welcher Bär tobt denn hier ?

  59. Universitäten sind Brutstätten des linken Zeitgeistes in Reinform. Das Weltbild das dort kultiviert wird ist fernab der Realität.
    Insbesondere der Islam wird gelobt ohne ende, während man genüsslich die eigenen Schuldgefühle mit Ausstellungen über die Zeit des dritten Reiches oder europäischen Kolonialismus pflegt.

    Es wird allen Ernstes dort propagiert, dass der Islam ein wesentlicher Motor der weltweiten wissenschaftlichen Entwicklung war, während die Europäer alles in allem stumpfe Gewalttäter sind.
    Wenn man diese Dogmatik hinterfragt wird man sofort angekeift.

    Desweiteren zählt bei Linken in einer pevertierten Version der sozialen Gerchtigkeit immer ob man ein Opfer ist und damit vermeintlich moralisch gut.
    Frauen, Lesben, Schwule, Ausländer, Behinderte gelten an Universitäten per definition gut, und kriegen eine Art Narrenfreiheit eingeräumt. Verhasst ist dagegen der heterosexuelle, weiße Mann.
    Als Mann wird man vielleicht akkzeptiert wenn man Afrikaner oder schwul ist ansonsten wird es eng.

    Da Frau Foroutan als Frau und Muslima gleich doppelt diskriminiert wäre, ist ihre Karriere in diesem Milieu schon gemacht, Inhalte sind zweitrangig.

  60. #78 Schüfeli (20. Okt 2012 16:34)

    Frauen wie Naika Foroutan und einige wenige andere attraktive Aktivistinnen suchen Beachtung, Macht und Einfluss. Die Berufslinken und die wackeren Kämpfer gegen rechts wären nie das geworden, was sie sind, wenn sie nicht von den Neoliberalen und von den Eliten aufs Pferd gesetzt worden wären und die Basisarbeit für den freien Lauf der internationalen Geschäfte mit den muslimischen Investoren und Anlegern machen würden. Hier muss man ansetzen und nicht nur bei den ideologisch Verblendeten.

  61. Kewil, nun sei mal nicht so böse.

    Besagte Dame hat sicherlich nichtwissenschafltiche Vorzüge. Wahrscheinlich ist sie sehr leidenschaftlich.

  62. Auch wenn attraktive Hybridinnen Stuß reden und protegiert sein sollten, sollte weißer Mann sie nicht sexistisch beleidigen. Dies spricht nicht für die Überlegenheit der abendländischen Kultur und macht PI uncool.

  63. http://de.wikipedia.org/wiki/Naika_Foroutan#Kontroverse_zur_Sarrazin-Debatte

    Nach einem Talkshow-Auftritt zum Thema erhielt Foroutan verschiedene „Hass-Mails“, auf der Webseite Politically Incorrect wurde sie als „iranisches Barbie-Püppchen“ verhöhnt. In zusammengeschnittenen Videoclips wurde ihr vorgeworfen, zueinander inkonsistente relative und absolute Prozentangaben sowie unterschiedliche Zahlenangaben zu den Abiturquoten von Deutsch-Türken gemacht zu haben.

    🙂

  64. stellt euch vor, die hätte den Nobelpreis in Mathe bekommen… 🙂

    vielleicht dafür: „27% ist doch 1/3 von hundert oder nicht?“

    odeer: eine Woche vorher im Fernsehen: „17% der Türken machen Abitur in Deutschland, eine Woche später: “ 27% der Türken machen Abitur in Deutschland“ das war aber eine schnelle Steigerung!! Und dann: „27% ist doch 1/3 von hundert oder nicht?“

  65. Wie kann man einen solchen pseudowissenschaftlichen Dünnschiß überhaupt in die Tastatur tippen, ohne sich erbrechen zu müssen?

    Kewil, Du bist der Beste! Vielen Dank, Du hast mir mal wieder den Abend gerettet! Bitte, bitte, bitte, lass Dich von den Analphabeten nie unterkriegen.

  66. #84 almighurt (20. Okt 2012 18:14)

    Besagte Dame hat sicherlich nichtwissenschafltiche Vorzüge. Wahrscheinlich ist sie sehr leidenschaftlich.

    Das würden wir gerne sehen.
    Würde entsprechende DVD unbedingt kaufen.
    Hybrid-wissenschaftliche Bücher dagegen nicht.

    Also, wenn Frau Foroutan hier mitliest, soll sie richtige Schlüsse ziehen.
    Lieber klug und reich als dumm und arm.
    😀 😀 😀

  67. #87 nairobi2020 (20. Okt 2012 20:21)

    odeer: eine Woche vorher im Fernsehen: “17% der Türken machen Abitur in Deutschland, eine Woche später: ” 27% der Türken machen Abitur in Deutschland” das war aber eine schnelle Steigerung!! Und dann: “27% ist doch 1/3 von hundert oder nicht?”

    Damit übertrifft sie klar Daniela Katzenberger.
    http://www.bedroomdisco.de/wordpress/wp-content/uploads/51oTE10PwiL._SS500_.jpg

    Im Prinzip ist Frau Foroutan schon auf dem richtigen Weg.
    Wir erwarten weitere „Enthüllungen“. 😀

  68. Warum hat die Fouroutan eigentlich einen Migrationshintergrund?

    Die ist von nirgendwo hierher migriert, die ist in Deutschland geboren und ihre Mutter ist Deutsche.

    Einen Migrationshintergrund kann man bei der Fouroutan nur herleiten, wenn man ihre Nase und Kopfform vermessen will.
    Ohne Anwendung dieser rassistischen und generationenübergreifenden Abstammungslehre der Gutmenschen und „Anti“rassisten ist die Fouroutan schlicht eine Hilfswillige, die ihre eigene Kultur verachtet und sich für eine fremde Kultur einsetzt.

  69. > Warum hat die Fouroutan eigentlich einen Migrationshintergrund?

    Wer Eltern ausländischer Eltern hat hat einen Migrationshintergrund, falls sie die Staatsbürgerschaft nicht von Geburt an hat, dann hat sie auch aus diesem Grund einen Migrationshintergrund.

    > die ihre eigene Kultur verachtet und sich für eine fremde Kultur einsetzt.

    Ihre Kultur ist trotzdem der Islam, bzw. die orientalische Kultur vermischt mit antieuropäischer Ideologie.

  70. Es ist doch im Grunde genommen ganz einfach. Abgesehen von platten Rassisten, die Menschen nur aufgrund ihrer Herkunft in Schubladen stecken, wird hier niemand in einer bürgerlichen Gesellschaft diskriminiert, der ein einwandfreies Deutsch spricht, gebildet ist, sich integriert und, wenn man sich zum Islam bekennt, diesen in einer Form auslebt, die andere nicht als Gefahr wahrnehmen. So einfach ist das. Dafür brauche ich keine wissenschaftliche Analyse. Und ich brauche auch keine wissenschaftliche Analyse, um festzustellen, dass Menschen sich selbst ausgrenzen, wenn sie sich etwa auffällig kleiden oder verhalten. Das kennt man zum Beispiel von Punks, von Hippies, auch von Gruftis.

    Das ist bei Islamistinnen und Islamisten schlicht und ergreifend nicht anders! Auch diese Leute geben zu erkennen, dass sie sich außerhalb einer bürgerlichen, liberal bis konservativen Gesellschaft und außerhalb unserer Grundlagen bezüglich des Zusammenlebens positionieren. Hier werden politische und soziale Normen und Überzeugungen lediglich dadurch ergänzt, dass auch noch eine religiös-spirituelle Komponente hinzukommt, die untrennbar mit dem Rest verbunden ist. Ich kann daher nicht verstehen, warum man das ausgerechnet bei Muslimen so ausführlich diskutiert. Denn dass es trotz der hier geltenden Freiheit zu Werturteilen über Personen, etwa aufgrund ihrer Kleidung, kommt, dass wird doch in allen nicht religiösen Bereichen auch hingenommen!

    Da habe ich zum Beispiel das theoretische Recht, keine Krawatte zu tragen, wenn eine angemessen ist, muss dann aber auch mit Konsequenzen rechnen. Im Iran sind Krawatten gänzlich verboten (aufgrund der religiösen Auslegung), und wenn ein dieser iranischen Auslegung folgender Mann ebenfalls keine Krawatte anziehen will, gelten für ihn die gleichen Reaktionen! Das hat für mich nichts mit Rassismus oder Diskriminierung zu tun. Ebenso verhält es sich mit dem Kopftuch. Von mir aus soll jede Frau, die es will, welches Tuch auch immer tragen dürfen. In Deutschland herrscht, im Gegensatz etwa zu Saudi-Arabien oder dem Iran, aber kein Zwang hierzu. Und hier gilt man auch nicht als Nackt, wenn man als Frau sein Haar zeigt. Wenn sie sich aber trotzdem verhüllt, finde ich es nicht unangemessen, dass diese Verhüllung von einzelnen Menschen auch negativ bewertet werden kann.

    Denn immerhin ist sie auch in Symbol für die veränderte Wahrnehmung von „nackt“ und „angezogen“, von Unterdrückung und Freiheit sowie von „religiösen Kleidungsvorschriften“ für Männer und Frauen. Mit dem Bart und allem anderen kann man ewig weitermachen, aber man wird immer zu dem Schluss kommen, dass man in Deutschland fast alles tun kann, was man will. Nur: Man wird nicht umhinkommen, dass das öffentliche Erscheinungsbild immer auch von den Mitbürgerinnen und Mitbürgern bewertet wird, was sowohl in positiver als auch negativer Form möglich ist. Und wer damit ein Problem hat, der muss eben in einem Land leben, indem sein bzw. ihr Lebensstil der Standard ist und man auffällt, wenn man sich als Mann rasiert oder als frau hautenge Tops und lange, offene Haare trägt. Nur wird dieses Land hoffentlich niemals Deutschland sein.

  71. #87 nairobi2020 (20. Okt 2012 20:21)

    Was, zum Teufel, haben die Lehrer in Boppard im Matheunterricht 1982 eigentlich unterrichtet?

  72. Ja warum bekommt ein Herr Stürzenberger,
    Herr Mannheimer oder Herr Sarrazin nicht eine Auszeichnung mit so einer Qualität?
    Einen Dd. Titel können die doch so nebenbei hinlegen und eine Professorentätigkeit erstrecht in einer Uni ausüben!

  73. Was soll diese Frau erreicht haben ? Lauter leeres Gewäsch gibt sie von sich und dafür soll sie geehrt werden !?

  74. Ich habe mir die Begründung 3 mal durchgelesen:

    Entweder sie hat sich statt verbal oral verdient gemacht oder die Verleiung ist politisch motiviert.

    Die Preisverleiung ist eine Schande für die „Wissenschafft“, dieses schöne Wort ist eines der herrlichen zusammengesetzten deutschen Substantive „Wissen“ und „schaffen“. Davon kann bei der Muslima mit dem bösen Blick in ihren hübschen Augen evident keine Rede sein.

    Schande….

    semper PI!

  75. Sozialwissenschaft – mehr muss man eigentlich nicht sagen.
    Die erste „Wissenschaft“ bei der ganz bewußt die Theorie über den Messdaten steht. Diese werden in der Regel der (marxistischen, islamistischen) Theorie angepasst bzw. werden nur Daten verwendet die ist Theoretische Gebäude passen.

Comments are closed.