Nadja DrygallaDie vorzeitig von den Olympischen Spielen in London zur Abreise gezwungene Ruderin Nadja Drygalla (23) aus Rostock wird zum 1. November als Sportsoldatin in die Sportförderung der Bundeswehr aufgenommen. Bei Olympia in London war bekannt geworden, daß der Freund der Ruderin in der Vergangenheit der rechten Szene in Rostock angehört hatte. Und das reichte als Sippenhaft aus, um sie zu kujonieren. Wir hoffen, die BRD ist echt zu Rechtsstaat-Prinzipien zurückgekehrt. Hier das linksversiffte Kommunistenblatt ZEIT! Ach so, die Zeit ist liberal? Schauen Sie mal da!

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. Hier das linksextreme Kommunistenblatt ZEIT

    Das sind die Sprüche für die ich Kewil liebe: Treffender konnte man´s nicht formulieren!

  2. Der erste gute Beitrag von kewil seit langer Zeit, bei dem ich nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen muss.

  3. Gratulation!

    Aber keine Sorge, die ZEIT wird noch viele Anlässe finden, um auf „linksversiffte“ Weise weiterhin Papier zu schwärzen.

  4. „linksversifft“ ist wohl eine Lieblingsvokabel von kewil. Mir macht das nix aus, etwas Pfeffer ist gut für jede Diskussion.

    Das hat auch schon Genscher gewusst: er hat den Begriff „Neidsteuer“ erfunden.

    Manche Begriffe regen halt die Denkfähigkeit an.

    Und wenn wir schon beim Thema sind: in Wirtschaftsdingen hat ja das Handelsblatt einen guten Ruf und wird oft als neutrale Quelle zitiert. Dabei sind die genauso linksersifft.

    Wenn man das vorher weiss, wundert man sich auch nicht mehr, warum dort die Oiro-Holiker eine Bühne finden. Bofinger und Konsorten sind da Dauergäste….

  5. Währenddessen wird krampfhaft versucht, mit dem KKK in Deutschland einen neuen Popanz aufzubauen. Jetzt haben wir schon „Mississippi Burning“ in BaWü.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article110019971/Mississippi-Burning-im-schwaebischen-Suedwesten.html

    Wenn die Fuzzies wüßten, daß jedes Jahr – auch noch bei der Festung Ehrenbreitstein („Militarismus! Nahtzies!“) – der Rhein in Flammen steht, würden die wahrscheinlich am Herzkasper sterben.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  6. Wieso steht über der Überschrift noch „Rechtsextremismus-Debatte“?

    Sind an ihrem Boot die Ruder alle auf der rechten Seite?

  7. Wir hoffen, die BRD ist echt zu Rechtsstaat-Prinzipien zurückgekehrt.

    Und wovon träumst Du nachts?

    Die hatten lediglich bemerkt, dass das Volk irgendwann aufbegehren würde, wenn die so weiter gegen Drygalla hetzen. Vielleicht sogar irgendwann die Blöd-Zeitung nicht mehr kaufen.

    Aber: Was hat das mit Rechtsstaat zu tun, wenn erst
    – das Mädel beschwören muss, dass es selbst nicht „rechts“ ist, obwohl das 1. nicht verfassungswidrig ist und es 2. gar keine Anhaltspunkte dafür gegeben hatte;
    – ihr Freund auch noch abschwören muss, obwohl auch über ihn bis heute keinerlei strafbares Verhalten bekannt ist?

  8. #14 Thomas d. U. (18. Okt 2012 20:23)

    „Wieso steht über der Überschrift noch “Rechtsextremismus-Debatte”?“
    ———————————-

    Weil das das Süppchen ist, das die kochen (um ihre Überfremdungsspolitik nicht zu gefährden).

  9. Drygalla, ich und wir Deutschen haben eine Zukunft.
    Merkel, Künast und ihre Lügen nicht.

  10. Kann mir mal jemand sagen, warum der Sozialismus so populär ist?
    In keinem Land auf der ganzen Welt hat das jemals funktioniert!!

  11. Die Zeit – nimmt man sich zum abwischen, denn wir sind ja unnerum nicht so sauber, ne Frau Kyiak?

  12. #21 Stefan Cel Mare (18. Okt 2012 21:23)

    Jawoll! Sofort auf den Index! Und Indianer und Blutsbrüderschaften, Winnetou und Shatterhand, Jugo-Winnetou-Filme auch gleich verbieten. Faust unter KKK-Verdacht stellen („Blut ist ein ganz besondrer Saft“)

    flossen bei den Initiationsritualen ganz archaisch Blutstropfen in der Ruine der schwäbischen Geyersburg

    Vielleicht doch lieber ob dieser Verschwendung das Rote Kreuz informieren?:

    http://www.youtube.com/watch?v=rrzsfncf5Oo

  13. ..“das linksversiffte Kommunistenblatt Zeit“..

    Diese deftige Formulierung von Kewil ist sicher angebracht und trifft auf eine Vielzahl der völlig gleichgeschalteten Medien zu.
    Politisch korrekte Formulierungen bringen nicht weiter, das hat die Vergangenheit gezeigt.

    Der sympathischen Frau Drygalla wünsche ich für die Zukunft alles Gute!

  14. #23 Denker (18. Okt 2012 22:04)

    Immer doch! Gedenkkerzen für den Mösen Krawall. Aber nur, wenn er in Kirchen stattfindet. Fänden Punk-Gebete umgekehrt in Moscheen statt, zündeten Sprenggläubige die Punkbeter an.

    Aber das ist beides „gutes“ Anzünden, während Flammenkreuze „böses“ Anzünden sind. Übrigens sind von Mohammedanern in Brand gesetzte Kreuze auch wieder „gute“ Flammenkreuze. :mrgreen:

  15. #18 Von_Muttis_Gnaden (18. Okt 2012 20:46)

    „Drygalla, ich und wir Deutschen haben eine Zukunft.
    Merkel, Künast und ihre Lügen nicht.“

    Die ZEIT sicher auf die Dauer auch nicht, die zwar „linksversifft“ ist, aber seltsamerweise zunehmend das Sprachrohr der Merkelregierung zu werden scheint. Was bei dieser wertefreien Regierung kein Widerspruch sein muss.

  16. Die scheint eine harte Zeit gehabt zu haben. Sieht ziemlich mitgenommen aus im Vergleich zu vorher. Hoffentlich geht es jetzt aufwärts.

  17. Man kann aber auch bei der BW kujoniert werden.
    Es bleibt also zu hoffen, dass sie auf faire
    Vorgesetzte trifft.

  18. Persöhnlich gesehen wurde das höchste Zeit!
    Ich verstehe die ganze Unruhe nicht…
    Hatte Sie einen rechtsextremen Freund
    wo ist denn bitte das Problem?

Comments are closed.