Seit Sonntag häufen sich die Informationen aus England über die gezielten, vorbeugenden Festnahmen von prominenten Islamgegnern und EDL-Mitgliedern. Der Stand der Dinge stellt sich – leider einigermaßen unsicher – wohl so dar:  Die EDL-Mitglieder sind auf dem Wege zu einer angeblichen Aktion „in London“ (lt. Aussage der Polizei) wegen „des Verdachtes der Planung der Störung des öffentlichen Friedens“ in einer gezielten Aktion festgenommen worden.

(Von Mr. Merkava)

Einige Quellen berichten, dass alle bis auf drei aber ohne Ermittlungsverfahren und Auflagen wieder entlassen werden mussten.  Gleichzeitig wurde Tommy Robinson, der  Chef der English Defense League (EDL), wegen eines älteren angeblichen Paßvergehens oder irgendwelchen anderen Anschuldigungen bis zu einem weiteren Gerichtstermin im Januar (!)  in Haft genommen;  da die dort in Gefängnissen einsitzende Population sowieso weitestgehend aus Bereicherern besteht, wird es ein leichtes sein, ihn ganz zufällig mit den Moslems in einen Trakt zu sperren. Die EDL versucht ihn bestmöglich zu unterstützen, ruft aber auch zu Spenden auf, da Tommys Konto gesperrt worden sei.  Der Chef der Britischen Freiheitspartei (BFP), Paul Weston, ist dann bei dem Versuch,  Robinson im (falschen) Gefängnis zu unterstützen, wegen „Störung des Friedens“ festgenommen und in einem Polizeiwagen an einen unbekannten Ort in U(SS)K verschleppt worden. Mittlerweile sei er angeblich wieder frei.

Kevin Carroll, ein bekannter Aktivist bei der BFP und bei EDL-Demonstrationen, der für die Position des Bedfordshire Police and Crime Commissioners, quasi für die Position einer politischen Polizeiaufsicht, nicht ohne Erfolgschancen kandidiert, wurde auch gleich einmal prophylaktisch auf dem Nachhauseweg festgenommen – Vorwürfe unbekannt. Möglicherweise hat er  g e d a c h t, dass man gegen die Islamisierung etwas tun muss und wurde in USSK dafür mittlerweile folgerichtig aus dem Verkehr gezogen. Dem Hörensagen nach ist er auch wieder frei.  Natürlich wird spekuliert, dass die USSK-Politik unter Nutzung ihres Einflusses über die Polizeiführungen die ungeliebten politischen und gesellschaftlichen Kräfte versucht, ein für alle Male auszuschalten – der Gedanke liegt nahe.

Für Mittwoch, den 24. Oktober, um 17.30 Uhr ist eine Solidaritäts-Mahnwache für die Freilassung von Tommy Robinson und damit auch für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in Großbritannien vor der Britischen Botschaft in Berlin geplant.

Kontakt:

Britische Botschaft Berlin
Wilhelmstraße 70 – 71
10117 Berlin
030 20457-0
info@british-embassy.de

image_pdfimage_print

 

49 KOMMENTARE

  1. Ich kann mich gut erinnern, dass die Alten damals nach dem Zusammenruch ein solches Verhalten des Staates immer „Schutzhaft“ genannt hatten. Damals wurden solche Leute wie Ossietzki ohne Anklage in Schutzhaft genommen. Aber damals hießen die Täter auch noch GESTAPO, heute macht den Job einfach die normale Polizei, oder?
    Qui bono? Das ist die Frage! Wem zum Nutzen?

  2. In Mannheim wurden keine von den 40000 Kurden festgenommen, die die öffentlihe Ordnung gestört hatten, indem sie 80 Polizisten verletzt hatten. Ja, so sieht eine wehrhafte Demokratie aus, von der sich die Insulaner mal eine Scheibe abschneiden sollten!

  3. #1 Dichter

    „Ja, so sieht eine wehrhafte Demokratie aus, von der sich die Insulaner mal eine Scheibe abschneiden sollten!“

    Die Lage in Großbritannien ist für Islamkritiker und auch Christen wesentlich schlimmer als in Deutschland.

  4. Alles seltsam, sieht auf den ersten Blick nach Disziplinarmaßnahmen aus. Scheint mir verworren, habe mehrere Onlineausgaben englischer Zeitungen gelesen, die quasi „um den heißen Brei“ herumeiern, ohne wirkliche Fakten zu liefern.
    Komische Sache das.

  5. Kneif mich mal einer, ich glaube ich spinne. Und die Schleiereulen mit ihren Schildern „British Police go to Hell“ oder „Behead those who will insult Islam“, hat man die damals auch verhaftet, weil sie den öffentlichen Frieden gestört haben? Und warum regen sich im „Westen“ alle über die Verhaftung dieser Riot Pussies auf? Die Britischen Behörden denken sich jetzt schon hanebüchene Gründe aus, um unliebsame „Subjekte“ (so hieß es früher) aus dem Verkehr ziehen zu können, und dabei fällt mir direkt die Rede von Rowan Atkinson ein, die PI hier gestern reingestellt hat. Als ob er es vorhergesehen hätte. Damit sollte jetzt wohl der endgültige Beweis erbracht sein, dass Meinungsfreiheit nicht existiert und wir uns auf einer Zeitreise in die Sowjetzeit befinden. Die Abkürzung USSK ist übrigens absolut passend, die wird hier wohl bald auch zur Gewohnheit. Shame on you, Great Britain!

  6. Dienstag ist natürlich ein Druckfehler! Der 24.10. ist morgen und ein Mittwoch!!!

    Wer kann sollte mit dabei sein! Hier geschied klares Unrecht!

    Cyrus

  7. English Defence League Leader Stephen Lennon aka Tommy Robinson In Court Over Travelling On False Passport

    http://www.huffingtonpost.co.uk/2012/10/22/english-defence-league-stephen-lennon-court-passport_n_2002802.html

    Der Grund ist hier zu finden. Die haben Angst vor Molsem-Ausschreitungen:

    EDL Leaders Skip Anti-Muslim March in Walthamstow, East London

    The English Defence League (EDL) is set to march in Walthamstow, east London, on Saturday.

    Leader Tommy Robinson, whose real name is Stephen Yaxley-Lennon, had vowed to play inflammatory film Innocence of Muslims in the ethnically diverse suburb.

    But Robinson’s scheme was ended after his arrest and remand in prison on suspicion of entering the United States illegally in September.

    http://www.ibtimes.co.uk/articles/397295/20121023/edl-english-defence-league-b.htm

  8. With the two leaders out of the picture, the question remains of who will head the planned anti-Muslim protest.

    Sophie Bolt, of anti-EDL campaign group We Are Waltham Forest, told IBTimes UK: „If nobody comes from the EDL it will be a celebration.

    „We will still go ahead with our demonstration. We are having a rally and a demo whatever happens, because this is about standing up and showing we will not be intimidated by fascists, who want to denigrate the values of our multicultural community.“

  9. Wie es aussieht wird jetzt iin €uropa massiv gegen iSSlamkritiker, und Gruppierungen die sich gegen die Überfremdung ihrer Heimat organisieren vorgegangen, in Frankreich gegen die Identitären, in England gegen die EDL, in Deutschland gegen die Pro’s.
    Ein Versuch den Widerstand im Keim zu ersticken. :mrgreen:

    Tommy Robinson, Paul Weston und weitere Mitglieder der EDL wegen Wahlkandidatur verhaftet

    “Die “Demokratie nach Art der Scharia” schläft nicht. Zuweilen gehen die Wahlkämpfe mit Schlägen unter der Gürtellinie von sich…” Weiterlesen »

    http://www.kybeline.com/2012/10/23/tommy-robinson-paul-weston-und-weitere-mitglieder-der-edl-wegen-wahlkandidatur-verhaftet/

    EILMELDUNG: Alle führenden Köpfe der English Defense League verhaftet

    “Gestern Morgen habe ich davon erfahren, dass Tommy Robinson und Kevin Carrol verhaftet wurden – nachdem die meisten Amerikaner schon im Bett waren und bevor die ersten Briten aufgewacht sind. Ich habe alle anderen Artikel zurückgestellt bis ich weitere Informationen zur Verfügung hatte.

    Und nun ist auch Paul Weston verhaftet worden – die Ereignisse überschlagen sich in rasender Geschwindigkeit. […]”

    http://michael-mannheimer.info/2012/10/23/eilmeldung-alle-fuhrenden-kopfe-der-english-defense-deague-verhaftet/

  10. Die wurden aus dem Weg geräumt um die Anti-Moslem-Demo und den Mohammed-Film nicht aufführen zu können.

  11. The British Freedom Party, of which Carroll is a member, said he may be absent. A party spokesman said Carroll was arrested last weekend by police. Scotland Yard officers held 53 people on suspicion of conspiracy to cause a public nuisance, in Whitechapel, east London.

  12. Da kann man ja von Glück reden, dass Herr Stürzenberger das Gericht heute als freier Mann verlassen konnte. Ich geh dennoch davon aus, dass Herr S. demnächst unter einem Vorwand nach Stadelheim kommt.
    Könnte es sein, dass diese Aktionen europaweit koordiniert werden?

  13. Apropos England…

    7-Jähriger stellte falsche Frage und wird zum Rassisten

    Der 7-jährige Elliott Dearlove fragte einen 5-Jährigen auf dem Spielplatz, ob er braun ist, weil er aus Afrika kommt. Das war zuviel für die Schule des Jungen, und rief seine Mutter an, und erklärte ihr, dass ihr Sohn in einem “rassistischen Vorfall” 🙄 verwickelt ist.

    Elliot Dearlove und seine Mutter wurden anschließend zu einem Treffen mit seinem Lehrer und den stellvertretenden Rektor in seine Schule bestellt. Als sie ihren Sohn dort fragte, was passiert sei, wurde er sauer, und sagte, er habe nur eine Frage gestellt, und er wollte nicht gemein sein.

    Während des Treffens bekam die Mutter die Regeln der Schule vorgelesen, insbesondere deren Null-Toleranz-Politik gegen Rassismus. Außerdem wurde sie aufgefordert, ein Formular zu unterschreiben, in der sie die “rassistische Äußerung” ihres Sohns bestätigt, und das anschließend an die örtllichen Behörden zur weiteren Untersuchung weitergereicht werden soll. Sie weigerte sich jedoch zu unterschreiben, und sagte, dass die Aussage ihres Sohn in keinster Weise rassistisch war. Die Mutter meint, dass Elliot immer neugierig und wissbegierig ist, und gerne viele Fragen stellt, aber das macht ihn nicht zu einem Rassisten…

    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/02/19/7-jahriger-stellte-falsche-frage-und-wird-zum-rassisten/

    Rassismus bei Dreijährigen?

    Britische Behörden legen Maßnahmenkatalog vor

    London – Die britischen Behörden wollen Rassismus unter Kleinkindern künftig schon im Kindergarten bekämpfen. In einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog 😯 fordert der britische Kinderschutzverein Erzieher und Kindergärtnerinnen zum Handeln auf. Schon eine vermeintlich harmlose Wortäußerung könne Anzeichen für eine potentiell rassistische Einstellung sein, warnt das NCB. Reagiere ein dreijähriges Kind mit „Igitt” oder „Bäh”, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt” rufen.

    „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“ Erzieher sollten es melden, wenn ihnen eine Häufung solcher Äußerungen auffällt. Erst recht sollten Mitarbeiter von Kindergärten einschreiten, wenn ihre Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder asiatische als „Pakis“ bezeichnen, wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden.

    Erstellt wurde das Dokument vom National Children’s Bureau (NCB). Die staatlich geförderte Dachorganisation von Kinderschutzvereinen in England und Nordirland erhält jährlich umgerechnet rund 18 Millionen Euro an Fördermitteln aus der öffentlichen Hand.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/rassismus-bei-dreijaehrigen/1275244.html

  14. #15 Freya
    Der Erdogan kommt schon wieder am 30. Oktober nach Berlin.

    Das wäre doch mal eine Demonstration wert.

    Das Motto: Gegen Imperialismus und Faschismus im nahen Osten!

  15. @ #18 orwellblog (23. Okt 2012 21:18)

    Dann komm vorbei.

    Demo gegen Erdogan-Besuch in Berlin

    Wir treffen uns zur Kundgebung gegen Erdogan:

    Dienstag, 30. Oktober 2012, 15.30 Uhr

    Tiergartenstraße / Ecke Hildebrandstraße, 10785 Berlin

    Wer eine Deutschlandfahne hat, ist aufgerufen, sie zu dieser Kundgebung mitzubringen!

    http://www.pro-berlin.net/?p=4982

  16. #5 AtticusFinch (23. Okt 2012 20:35)

    #1 Dichter

    “Ja, so sieht eine wehrhafte Demokratie aus, von der sich die Insulaner mal eine Scheibe abschneiden sollten!”

    Die Lage in Großbritannien ist für Islamkritiker und auch Christen wesentlich schlimmer als in Deutschland.

    VIEL VIEL schlimmer

  17. hier gibt es ja wenigstens respektable fernsehdebatten wo auch unsere seite mal vorkommt und der salafist sich stellen muss. in UK nicht!

  18. …ich habe es schon oft betont: schauen wir nach England oder Frankreich… so wird UNSERE Zukunft in 3-5 Jahren aussehen…

  19. Stürzenberger war gerade auf Al- Dschasira zu sehen. Die „berichten“ jubelnd über die Tommy Robinson Verhaftung.

  20. Von Dreijährigen „Rassisten“ habe ich schon vor zwei bis drei Jahren gehört und konnte es nicht glauben. Es wurde mir aber bestätigt von einem Deutschen, der lsnge in London gelebt hat.

    Die englische Gesellschsft ist heute eine kaputte Gesellschaft, die vielen _Teenie-Morde zeigen es. Eine Folge der Zuwanderung besonders von Pakistanis.

    Hierzulande ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch hier die Gesellschaft kaputt geht. Weder sind Moslems in der Menge, noch der massenhafte Zuzug von Zigeunern integrierbar.

    Ach ja, Zigeuner darf man js nicht mehr sagen, heute werden sie als „mobile ethnische Minderheit“ bezeichnet.

  21. Meine Email geht gleich raus. Ich finde ein bekannter Islamisierungsgegner bzw. entsprechender Verein sollte um eine Stellungnahme von der Botschaft bitten, die man dann auch auf PI-News zeigen kann.

  22. Komisch, mir scheint, dass es nur mir so geht:

    Da, wo ich wohne, sehe ich immer wieder kleine ausgedruckte und ausgeschnittene Mohammed-Karikaturen an Laternenmasten kleben, angebracht mit einem Stück Tesa-Film.

    Ich habe sogar schon so ein Teil in einem Parkautomaten „gezogen“, als ich den Parkschein entnehmen wollte.

    Manchmal denke ich, ich ticke nicht richtig. Dass das auch immer nur mir passieren muss!?

  23. #15 AbuThevessen (23. Okt 2012 21:04)

    Könnte es sein, dass diese Aktionen europaweit koordiniert werden?

    Ja. Das könnte sein. Aber das wäre dann eine „Verschwörungstheorie“.

  24. # 31 Stefan Cel Mare

    Das wäre dann keine Verschwörungstheorie mehr, sondern ein echter Angriff auf unsere FDGO.

    Und ehrlich: Diese Typen in NRW planen das ernsthaft. Kanns nicht belegen, aber ich glaub es.

    Und die Kraft: hält sich zurück, spielt die nächste Mutti, sagt nichts zu dem unsäglichen „Jäger“ , sie lässt durchblicken, dass ihr deutsche Wähler nicht mehr wichtig sind.

    Sie wird sich stark täuschen müssen im September, die CDU ist kein Selbstläufer mehr.

  25. #17 lorbas (23. Okt 2012 21:10)

    Reagiere ein dreijähriges Kind mit „Igitt” oder „Bäh”, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt” rufen.

    „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“ Erzieher sollten es melden, wenn ihnen eine Häufung solcher Äußerungen auffällt. Erst recht sollten Mitarbeiter von Kindergärten einschreiten, wenn ihre Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder asiatische als „Pakis“ bezeichnen, wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden.

    Diese Indizien für Rassismus™ gelten im Wirkungsbereich des europäischen „Anti“Rassismus natürlich nicht, wenn ein Moslemkind „igitt, Schwein“ ruft oder wenn eine Mely Streicher-Kiyak von „deutschen Promenadenmischungen“ und „Deutsche waschen sich untenrum nicht“ schreibt.

    ———————–

    Und damit das so bleiben kann, müssen die Regierungen grenzübergreifend, womöglich sogar auf eine sogenannte EU-Verordnung hin, Organisationen zerschlagen, die sich gegen diesen „Anti“Rassismus zur Wehr setzen und das Volk zum Nachdenken und zum Mitmachen auffordern.

    Denn was das Volk will, ist den Demokratoiden in unseren Regierungen völlig egal.

  26. In diesem Lokalblatt ist davon die Rede, dass für letzten Samstag ein „surprise protest“ vor einer Moschee in Whitechapel, Ostlondon, geplant war, diesen Samstag soll eine EDL-Demonstration in Walthampstow, Waltham Forest im Nordosten der Stadt stattfinden, ein ähnlicher Protest im September war in Gewalt ausgeartet, zwanzig Leute wurden verhaftet.

    Die EDL beschreibt die Demo am Samstag als „Revanche“ für die Demo im September, die aufgelöst wurde, nachdem sie von 3000 Gegendemonstranten blockiert worden war.

    Es gibt eine Petition mit 2000 Unterschriften an das Innenministerium mit der Aufforderung, die EDL-Demonstration zu verbieten, alle drei Parteien des Stadtteils befürworten das Verbot, der Stadtrat will stattdessen einen „familienfreundlichen Spaßtag“ veranstalten, „um den Multikulturalismus des Stadtteils zu feiern“. In Waltham Forest sind die Weißen schon bald in der Minderheit, laut Wiki setzt sich die Bevölkerung aus 62,7 % Weißen, 15,2 % Asiaten, 15,5 % Schwarzen und 1,0 % Chinesen zusammen.

    http://www.guardian-series.co.uk/news/wfnews/9999631.WALTHAMSTOW__EDL_members_banned_from_planned_march/

  27. 30 rotgold (24. Okt 2012 00:01)

    „Komisch, mir scheint, dass es nur mir so geht:

    Da, wo ich wohne, sehe ich immer wieder kleine ausgedruckte und ausgeschnittene Mohammed-Karikaturen an Laternenmasten kleben, angebracht mit einem Stück Tesa-Film.“

    Die habe ich auch schon gesehen. An Papierkörben im Stadtpark geklebt.

  28. Die MSM Medien ausserhalb Englands sind wieder einmal in lautem Schweigen erstarrt !!!
    Ich jedenfalls habe keinen einzigen Artikel darüber gelesen …..

    Nun, ich habe mich beim Guardian etwas schlau gemacht.

    Es ist also soweit. Die ersten politischen Gefangenen in der EUDSSR sind Wirklichkeit geworden.

    Demokratie und Meinungsfreiheit sind damit zu Grabe getragen worden :mrgreen:

  29. Kommentar auf einer EDL Seite, darin wird verdeutlicht , dass das Einreseverbot für Tommy Robinson etwas mit den Präsidentschaftswahlen in den US zu tun, um EDL und Anti-Islamisten fernzuhalten damit der Moslem im Weissen Haus weitere 4 Jahre unsere Freiheit gefährden kann. Anscheinend wurden von der UN Blauhelme in die USA rübergeschickt hat um den Verlauf der Präsidentschaftswahlen zu überwachen:

    US Elections are in 2 weeks. They want to keep ALL EDL and other Anti-Islamists off the radar whilst the Moosem In The White House gets his chance to win another 4 years of Tampering with Our Freedoms. In another Story, M. W. , Did you see that the UN has sent the Blue Helmets over here to „Monitor“ our Presidential Election Process?????? Get ready for Armaggedon, kids!

    EDL police candidate arrested – reports

    http://www.lutontoday.co.uk/news/local/edl-police-candidate-arrested-reports-1-4394697#.UIXBCmcma54.facebook

  30. Für 2 Monate in ein Gefängnis voller Gegner gesteckt zu werden, und das offiziell für ein „Passvergehen“ ist der entgültige Beweis das hier kein Rechtsstaat mehr vorliegt.

    Eine Banalität zum Anlass zu nehmen um einen Menschen mit hoher Wahrscheinlichkeit körperlicher Gewalt mit in Kauf genommener Todesfolge auszusetzen ist diktatorisch wie die Todeslager der nationalen und internationalen Sozialisten.

    Wer auch immer noch Zwiefel oder Hoffnungen hegte was das Ziel der politischen Eliten Europas ist, wie auch immer wir uns um die Freiheit bemühen wollten:

    Hier ist Sie: Die europäische Diktatur! Orwells Ozeanien – oder in unsrem Fall Eurasien – Wirklichkeit….

    Herr stehe uns bei!

    semper PI!

  31. Ich war auf der Demo in Walthamstow am 1.9.2012. Die EDL sind keine Engel aber haben sich voellig normal verhalten zu dem Anlass. Der gesamte Schaden stammte von „United against Fascism“ – klingt toll, ist aber ein von Cameron gefoerderter Islamistenverein mit Links zu AQ (kein Scherz, lest selbst nach).

    Ich habe das Gefuehl UK braucht gewaltige Summen Geld von Qatar etc und deswegen koennen die gerade kein EDL gebrauchen und Islamisten haben nahezu Narrenfreiheit

Comments are closed.