Türken feiern Erdogan als größten Führer der Welt.
Türken feiern Erdogan als größten Führer der Welt.

Markige Worte fand der Türken-Führer Recep Tayyip Erdogan auf dem Parteitag der AKP diesen Sonntag, auf dem er zum dritten und letztmöglichen Mal zum Führer seiner Regierungspartei gewählt wurde. Seine Pläne bezüglich Europa kann man nur als eine Art Kriegserklärung an die europäischen Völker auffassen.

WELT online berichtet:

Was den Aufbruch der Türkei nach Westen betrifft, dafür verwendete Erdogan in seiner Grundsatzrede ein ganz neues Symbol. Das Endziel des langen Weges, das erst seine Nachfolger erreichen würden, sei „2071“, sagte er an die Adresse der türkischen Jugend. Dann nämlich jährt sich zum tausendsten Mal die Schlacht von Manzikert, in der die Türken das byzantinische Reich entscheidend schlugen, gen Westen drängten und Anatolien in Besitz nahmen. „Unser Vorbild ist Sultan Arp Arslan“, also der damals gegen die Christen siegreiche Kriegsherr, verkündete Erdogan und erntete begeisterten Applaus von rund 30.000 AKP-Anhängern.

Und weiter:

So machte Erdogan zumindest in Symbolen klar, als wen er sich selbst sieht: Als einen neuen Atatük, der das Land modernisiert, und als neuen Sultan, der die Türken und den Islam siegreich gen Westen führt.

Die Antwort auf diese offen angedrohten Eroberungspläne kann nur ein sofortiger Abbruch der Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei sein. Aber selbst ohne einen EU-Beitritt der Türkei wird es schwierig werden, die Islamisierung Europas aufzuhalten. Der britische Islam-Experte Bernard Lewis rechnet ab dem Jahr 2065 mit einer moslemischen Bevölkerungsmehrheit für Deutschland.

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. der überwiegende Teil der Jungtürken hier in Deutschland will doch auch keine 5 Kinder. Die wollen leben, Fun haben und sich Urlaub, eine schöne Wohnung, Auto und gutes Essen gönnen…

    Um mich herum wohnen rund 60 türkische Familien, da ist nicht eine dabei mit 4 oder 5 Kindern. 2 – 3 Kinder sind der Schnitt.

  2. PI-Leser wissen mehr – ich fürchte allerdings, dass die Mehrheit der Deutschen solche herben Nachrichten nicht hören will. Dass es zum „Clash of Civilisations“ kommen wird ist eigentlich unbestreitbar. Nur weiß man nicht wann.
    Was sollen wir tun ?

  3. Die Türken,sprich Moslems weden wir nie wieder los und es wird das passieren was wir uns alle nicht wünschen.Ich bin schon älter und werde es zum Glück nicht mehr erleben,aber meine Enkel,Gnade denen Gott

  4. Seine arabischen „Brüder und Schwestern“ könnten ihm einen STrich durch die Rechnung machen, indem sie früher zum weltumspannenden Krieg gegen uns blasen, was sie mehr oder weniger direkt ja bereits getan haben.
    Der Zusammenbruch der EUDSSr und der „Iran-Israel-Konflikt“ tragen in nicht allzu ferner Zukunft ebenfalls dazu bei, dass Erdogans Großmachtphantasien zum Rohrkrepierer werden…

  5. tja, Erdogans Türkei ist ganz klar islamofachistisch. Und diese Nachkommen blutrünstiger mongolischer Mörder-banden, die das gesamte iranische Zentralasien auf ihrem Weg in den Westen ausrotteten soll Mitglied der EU werden?

  6. Türken feiern Erdogan als größten Führer der Welt.

    GröTürZ – Größter Türke aller Zeiten.

    Mmmh.

    Woran erinnert mich das jetzt bloß…?

  7. Erdowahn vergißt nur, daß es nach Manzikert 1071 noch Wien 1683 gab. Und ein Wien 1683 2.0 wird er noch eher erleben.

  8. Der türkische Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdo?an zitierte im Jahr 1997, wohlgemerkt als Oberbürgermeister von Istanbul, aus einem Gedicht des Vordenkers des türkischen Nationalismus Ziya Gökalp:

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.“

    Also Kasernen gibt es mittlerweile mehr als genug in Europa. Minarette ebenso. Die Helme glänzen zahlreich in der Sonne und die Soldaten stechen schon mal eine deutsche Sachbearbeiterin eines Jobcenters ab, wenn sie sich diese nicht kooperativ genug zeigt. Wobei es auch schon genügt, wenn sie ihm rein zufällig über den Weg läuft.

    Und der Zug dampft weiterhin vergnüglich vor sich hin, ohne zur Kenntnis nehmen zu wollen, dass der Zugführer bereits ausgetauscht wurde.

  9. Wenn das keine offene Kampfansage an den Westen ist und immer noch bestritten wird, dass der Islam „friedliche“ Ziele verfolgt, dann geht jeder Politiker einen Bund mit diesen neuen „Führer“ ein. Das Problem ist, dass die meisten Menschen nicht wissen, was wirklich vorgeht, weil es verschwiegen oder nicht verstanden wird. Das einzige was zu tun bleibt, sind Wege zu finden, um die ahnungslose Mehrheit Wege zu zeigen, wo sie die entsprechenden Informationen erhalten können. Werbung, in welcher Form auch immer, für PI und Pro oder die FReiheit ist die einzige Chance, die Defizite zu beseitigen, denn einzi und allein sind die medien dafür verantwortlich, dass die Wahrheit unterdrückt und nicht gewünscht ist. Hierfür müssen unbedingt Wege gefunden werden. Ein erfreuliches Beispiel dieser Art sah ich heute in Berlin an verkehrsreichen Straßen, wo die WALL-Schaukästen das neue Buch von Buschkowsky anpriesen. Nur so erfährt auch die „Masse“, dass es noch andere Möglichkeiten bei der Wahl gibt. Und dann sehen auch die Wahlergebnisse anders aus, falls sie nicht gefälscht werden!

  10. Übrigens: Gerd Schröder war Gast ! Was hatte der da zu suchen ?
    Außerdem: Erdogan sieht Ado ganz schön ähnlich. Und das Wort F…. dürfen wir ja wohl nicht äußern. Die Türkei wieder fast im Mittelalter. Und der Vergleich mit Attatürk, der sich gen Westen orientiert hat, hinkt voll !

  11. Die Moslems brauchen nicht über 5o% Bevölkerungsanteil, um Deutschland zu dominieren, das schaffen die im Prinzip schon jetzt.
    Aber so richtig los geht’s natürlich erst in geschätzten 10 Jahren, bis dahin müssen sie, wenn auch sichtbar widerwillig, noch ein bisschen von Frieden und so schwadronieren – schließlich fordern unsere Meinungsmacher ihr Recht auf belogen Werden energisch und mutig ein…..Siehe Max Frisch’s „Biedermann und die Brandstifter“!

  12. Herr Erdogan könnte ja schon einmal im Archiv nachschauen lassen und einen ähnlichen Brief an den Westen schreiben wie weiland Sultan Mehmet IV.,der 1683 Wien einzweites Mal vergeblich belagern ließ:
    „Von Allahs Gnaden verpfänden Wir, Mehmet, glorreicher und allmächtiger Kaiser von Babylonien und Judäa, vom Orient und vom Okzident, König aller irdischen und himmlischen Könige, Großkönig von Arabien und Mauretanien, Gebieter und Herr vom Grab des gekreuzigten Gottes der Ungläubigen und ruhmgekrönter König von Jerusalem, Dir, dem römischen Kaiser, und Dir, dem polnischen König und allen euren Anhängern unser heiöligstes Wort, daß Wir im Begriff sind, eure Ländchen mit Krieg zu überziehen.

    Und führen Wir mit uns 13 Könige mit einer Million und 300.000 an Fußvolk und Reiterei und werden, Kaiser, dein Ländchen mit solchem Heere, von dem weder du noch deine Anhänger je eine Vorstellung gehabt, ohne Gnade und Barmherzigkeit zu Hufeisen zertreten und dem Feuer und dem Schwert überantworten lassen.

    Vor allem befehlen Wir dir, in deiner Residenzstadt Wien, uns zu erwarten, damit Wir dich dort köpfen können, und tue auch du, kleines Königkein von Polen desgleichen. Samt allendeinen Anhängern werden Wir dich vertilgen und Gottes allerletztes Geschöpf, soweit es nur ein Ungläubiger ist,von der Erdeverschwinden lassen.Zunächst der grausamsten Marter und dann dem schändlichsten Tode überantworten. Dein lächerliches Reich will ich dir fortnehmen und von der Erde fortfegen dein ganzes Volk. Dich und den König von Polen werden Wir solöange leben lassen, bis ihr euch werdet überzeugt haben, daß Wir alles Angekündigte erfüllen

    Gegeben in unserer Haupt- und Residenzstadt Stambul in unserem 40. Lebensjahr und im 28. unserer allmächtigen Regierung.

    Mehmet

    Herr Erdogan könnte sich hierdurch schon mal inspirieren lassen und müßte den Text nur aktualisieren

  13. Schon sein Triumphzug durch die arabische Welt vor ca. 1 Jahr ließ erahnen, welche Ziele er verfolgt. Die Ähnlichkeiten sind frappierend mit einem Diktatur einer unseligen Zeit, der sich auch mit dem Prädikat „Führer“ sichtlich wohlfühlte!

  14. Dieser Mensch will seinen ‚demokratischen‘ Islam über die Menschheit bringen wie Hitler damals seine Heilslehre vom auserwählten Volk. Dem Größenwahn verfallene Despoten sind unberechenbar, und mit der Macht der Masse gefährlicher als eine Atombombe.
    Man mag ihn belächeln nach unseren Maßstäben, aber ihn zu unterschätzen wird eine tödliche Gefahr sein für die Demokratien Europas. In der Türkei wächst eine Macht heran, der wir immer weniger entgegenzusetzen haben. Erdogans Zug droht anzukommen…

  15. mal was zum Lachen: „Nazi-Fliesen“ mit „Hakenkreuzmuster“ in einer Villa im Münsterland (Baujahr 1820, Umbau 1898) provozieren Debatte um „braune Flecken im Münsterland“:

    ….Karl-Heinz Reinartz, der jeden noch verbliebenen „braunen Flecken im Münsterland“ ausmerzen möchte, sind auch diese Fliesen ein Gräuel. „Wieso kann man sich heute noch erdreisten, irgendetwas im öffentlichen Raum mit Hakenkreuzen verzieren zu wollen?“, fragt sich der Politiklehrer am Arnold-Janssen-Gymnasium….

    Schon das Foto dieser „belasteten“ Fliesen auf der Infotafel sei ein Skandal:

    …Zwar steht nichts explizit von den Fliesen auf der Tafel, aber die Fliesen sind auf einem Foto abgebildet worden. Für Karl-Heinz Reinartz ist es ein Skandal, auf diese „Verzierung noch extra aufmerksam zu machen“. Allerdings ist das Foto um 1900 gemacht worden, zu einer Zeit also, die mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun hat….

    http://www.muensterlandzeitung.de/lokales/neuenkirchen/Fliesen-mit-Hakenkreuzmuster-irritieren;art997,1770415

    http://www.emsdettenervolkszeitung.de/lokales/neuenkirchen/Fliesen-Experte-wehrt-sich-gegen-Nazi-Debatte;art997,1772827

  16. #1 nairobi2020

    So ist es. Die Geburtenrate in der Türkei ist bei 2 Kindern pro Frau angekommen und die wäre noch tiefer, wenn es nicht die gebähr-freudigen Kurden in Ost-Anatolien gäbe. Die Bevölkerung wächst nur dank der relativ jungen Bevölkerung, wo mehr Menschen geboren werden als sterben. Bei den Türkinnen in Westeuropa ist die Geburtenrate noch tiefer.

    Das Bruttoinlandprodukt ist kleiner als jenes der Niederlande und nur ein bisschen über jenes der Schweiz. Das BIP pro Kopf ist der Türkei ist nur halb so gross wie jenes von Griechenland. Die Türkei hat auch eines der höchsten Leistungsbilanzdefizite der Welt. Sie ist damit hoch verschuldet im Ausland und darf auch bald wie die Griechen nach den Regeln der Geldgeber im Ausland zappeln.

    Wir müssen uns da keine Sorgen machen. Erdogan kann damit nur bei seinem ungebildeten Wahlvolk punkten. Seien wir doch ehrlich. Er hatte doch nur ein riesen Maul. Man denke nur noch an das Terroristen Schiff vor Israel. Was hatte er dort nicht für Sanktionen angekündigt und passiert ist überhaupt nichts.

  17. Die Geburtenrate im Iran ist auch sehr tief:

    „“Noch in den achtziger Jahren besetzte der Iran mit einer Geburtenrate von über sechs Kindern pro Frau international einen Spitzenplatz, nach der Jahrtausendwende sank die Zahl auf unter 2,0 und jetzt hat der Iran mit einer Geburtenrate von 1,7 das Niveau vieler europäischer Staaten erreicht. Ein Team aus iranischen und australischen Wissenschaftlern hat diesen Prozess in einer detailreichen Studie untersucht…““
    http://liberalesinstitut.wordpress.com/2012/03/20/der-geburtenruckgang-im-iran-wissenschaftlich-erfasst/

  18. Irgendwie hat das doch alles den Charme eines Vertriebenenverbandes. Der Mann ist als Politiker unmöglich und in Deutschland eher peinlich als Allierter. Ausserdem hat Prinz Eugen die Osmanen dermaßen zusammengestutzt, dass da für die nächsten 500 Jahre nur noch Minderwertigkeitskomolexe übrig sein sollten. Der tönende Nationalismus deutet ja auf eine Schwäche eine modernen Beitrag zu entwickeln. Die meisten Türken orientieren sich lieber am Preussentum als Leitkultur als dem ollen Erdogan mit seinen Kleineleute Großmachtsfantasien.

  19. Was Erdogan erzählt ist einfach Schwachsinn. Die Türken bekommen kaum mehr Kinder als Deutsche. Selbst bei der Unterschicht sind es höchstens zwei Kinder. Das Problem ist der Zerfall der Gesellschaft. 25-Jährige Männer hängen an der PS3 rum, die Emanzen sind männlicher als die Männer oder sie kaufen sich einen Hund anstatt eine Familie zu gründen. Vor 30 Jahren haben alle Kinder zusammen draussen gespielt – heute findet man auf den Spielplätzen nur vereinzelt Kinder. Das ist ein trauriger Anblick und ich glaube, dass der Wohlstand negative Auswirkungen auf die Gesellschaft hat. Die Menschen haben nichts worauf sie sich freuen können. Es wird alles durchgeplant und jedes Risiko rückversichert.

  20. Anfang der 1930er glaubte das Bürgertum es könnte die Nazis kontrollieren. Idealistisch verblendete kann man nicht kontrollieren wie das Bürgertum schmerzlich erfahren musste. Und hätte Deutschland keinen Krieg verloren, hätte das dritte Reich wirklich tausend Jahre gedauert. Es ist nahezu unmöglich so ein System, das auf totale Kontrolle aufgebaut ist, von innen zu ändern.

    Dieselbe Erfahrung werden auch bald die Gutmenschen machen.

  21. Anfang der 1930er glaubte das Bürgertum es könnte die Nazis kontrollieren. Idealistisch verblendete kann man nicht kontrollieren wie das Bürgertum schmerzlich erfahren musste. Und hätte Deutschland keinen Krieg verloren, hätte das dritte Reich wirklich tausend Jahre gedauert. Es ist nahezu unmöglich so ein System, das auf totale Kontrolle aufgebaut ist, von innen zu ändern.

    Dieselbe Erfahrung werden auch bald die Gutmenschen machen.

  22. #27 Martin Schmitt (02. Okt 2012 00:39)

    Die Türken bekommen kaum mehr Kinder als Deutsche.

    Diese Behauptung ist absolut aus der Luft gegriffen! Die kann ich so nicht glauben!

    Selbst wenn das so stimmen sollte bekommen die Türken in Deutschland dafür um so mehr Kinder. In meiner Nachbarschaft haben alle türkischen Familien immer so zwischen vier und acht Kinder! Und fast alle leben von Hartz4 und besonders vom Kindergeld!

Comments are closed.