Wir haben uns am Dhimmiday, dem 3. Oktober, exemplarisch einen Beitrag auf Einsplus angesehen, in dem die Frage gestellt wurde: „Mensch, Mesut! Muss ich eigentlich Angst vor dem Islam haben?“. Eine „Bio-Deutsche“ mit Namen Franziska Storz führte betont lässig durch die Sendung. Um den Ureinwohner der Bunten Republik Deutschland zu kennzeichnen, gehört „Bio“ davor. Das ist die erste Lektion, die wir in der 30-minütigen Sendung (Video am Ende dieses Beítrags) lernen.

Einleitend stellt die „Bio-Deutsche“ klar, dass „Rucksack – U-Bahn – Wummms“ riesengroßer Blödsinn sei. Dann lernen wir die Politologie-Studentin Kübra kennen. Auf dem Bildschirm werden wir darüber informiert, dass Kübra schon bis 400 zählen kann:

Kübra ist von Hamburg nach Oxford ausgewandert. Die „Bio-Deutsche“ fragt sogleich besorgt: „Warum hast du dich in Deutschland nicht mehr wohl gefühlt?“ Kübra meint, dass steigender Bildungsgrad nicht an steigende Toleranz gekoppelt sei. Das finden wir erfreulich, da man von Bildung nie genug haben kann, während übermäßige Toleranz bewiesenermaßen schon die schlimmsten Intoleranzen auslöste. In Kübras Welt fängt die Intoleranz allerdings schon da an, wo sie von anderen Politikstudenten darauf aufmerksam gemacht wird, dass sie nicht zu Deutschland gehört, weil sie Kopftuch trägt. Was ist denn mit den deutschen Politikstudenten los? Lernt man denn da nichts über Islam und Multikulti? Noch dazu in Hamburg! Wir sind irritiert. Kübra kann es sich nicht verkneifen, die Herren Professoren anzuschwärzen.

Offenbar wurde bei den Berufungen nicht genügend Wert auf Kultursensibilität gelegt. Und das in Hamburg! Kein Wunder also, dass dort auch Student Mohammed Atta in die Verzweiflung getrieben wurde.

Natürlich hat die Vorzeigemuslima auch schon im multiethnischen Berlin gewohnt. Erging es ihr dort besser? Keinesfalls, denn die „bio-deutschen“ Vermieter, bei denen sie zum Essen eingeladen war, legten ihr zum Dessert eine Mappe mit gesammelten Infos über den Islam vor, um sie aufzuklären. Das war dann der Tag, wo Kübra das Grundvertrauen in die deutsche Gesellschaft verlor. Trotz dieser erschütternden Lebensgeschichte wagt es die „Bio-Deutsche“, nach dem Grund für das Kopftuch zu fragen! Einzig und allein aus religiöser Pflicht sagt Kübra. Was Islam für Kübra bedeutet? Ein toleranter und herzensguter Mensch zu sein. Dazu die Bio-Deutsche: „Aber die Deutschen gehen noch krampfig damit um, oder?“

Hat eigentlich schon mal jemand im Fernsehen den exotisch anmutenden Dalai Lama gefragt, ob die Deutschen mit ihm „krampfig umgehen“?

Dann sehen wir Reporterin Eva, die zu Abdul nach Berlin „mitten in den muslimischen Alltag in Deutschland“ geschickt wird. Hier wohnt Abdul, mit dem Eva einen ganzen Tag verbringen will:

Eva streckt die Hand zur Begrüßung aus, die Abdul auch brav annimmt, um sich danach schnell die Hand am Pulli abzuwischen:


Auch Eva weiß natürlich, was sich gehört und friemelt ihre Füße aus den Chucks:

Als Abduls Vater in das mit islamischen Devotionalien ausgestattete Wohnzimmer kommt, will Eva ihm auch die Hand geben und lernt mit uns zusammen, dass das unkeusch ist:


Abdul erklärt erst mal, dass der gesamte Tagesrhythmus durch die Mekka-App getaktet wird:


Abdul hat übrigens einen Frauenberuf gelernt: er ist Erzieher. Der perfekte Vorzeigemigrant! Abduls Vater nebelt sich derweil mit einem Wässerchen ein und wir lernen die nächste Lektion:

Wie haben das die Wüstensöhne eigentlich fünf mal am Tag hingekriegt? Danach steht Eva daneben, als Abdul und sein Vater im Wohnzimmer beten: „Wenn wir ganz auf dem Boden sind, sind wir Gott am nächsten.“ Mutter und Tochter sind aber nicht dabei! Was sagt uns das? Die Tochter kommt dann aber, um Eva ein korrektes islamisches Kopftuch anzulegen. Sie kriegt einen Baumwollschlauch über den Kopf gezogen und dann ein Tuch drüber. Doppelt hält besser. Ob man mit dieser Ohrenabdeckung in der Schule alles mitkriegt, war leider keine Frage.

Nachdem die Tochter erklärt hat, welche Personen ihre Haare sehen dürfen und welche nicht, hält es Eva unter dem Kopftuch nicht mehr aus und reißt es sich runter, um unkeusch mit Abdul zum Friseur zu gehen. Staunend nimmt sie zur Kenntnis, dass es zwischen Männern keine Berührungsängste gibt, sondern sie Händchen halten und Bussis austauschen dürfen:

Das animiert Eva dazu, indiskrete Fragen nach Freundin und Rumknutschen zu stellen. Abdul hat nicht viel Bock, was darüber preiszugeben. Eine Freundin darf er nicht haben, so viel macht er klar. Es stellt sich heraus, dass alle im Friseursalon befindlichen Männer zu Abduls Sippe gehören, also potentielle Spitzel sind. Mit dem kahlgeschorenen Abdul geht’s draußen weiter und er erzählt von mehreren Festnahmen: „Ich kam von der Schule raus und wurde festgenommen.“ Eva ist entsetzt. Die Medien seien schuld, meint Abdul.

Sie steht dann blöd daneben, als Abdul lauter auf der Straße rumhängende „Brüder“ mit Handschlag begrüßt. Als Info für uns Ungläubige wird der Altersdurchschnitt der Moslems in Deutschland eingeblendet:

Bei der Moschee angekommen, erklärt Abdul Eva, dass sie durch den Fraueneingang gehen muss. Eva hat nichts dagegen einzuwenden und holt dabei – schön völlig automatisiert – ihr Kopftuch aus der Tasche.

Drinnen kriegt Eva erklärt, dass sie nach oben auf die Frauenempore muss. Ein bisschen darf sie aber noch unten bleiben und bekommt unter anderem erklärt, dass man den Koran nicht einfach anfassen darf.

Eva tut dann ganz verschwörerisch und emanzipiert und geht nicht auf die Empore, sondern setzt sich hinten in die Moschee:

Danach werden die „Erlebnisse“ im Studio mit Kübra und der anderen „Bio-Deutschen“ besprochen. Dabei kommt heraus, dass Kübra grundsätzlich jeden Körperkontakt zu anderen Leuten meidet und das Schwierigkeiten auf Parties mit „Bio-Deutschen“ macht. Die beiden „Bio-Deutschen“ sind erstaunt, wie sehr die Religion Kübras Leben beherrscht und stellen fest, dass sie außer Taufe und Kommunion wenig mit religiösen Riten konfrontiert wurden. Dann kommt die Sprache unweigerlich auf den Mohammed-Film. Die „Bio-Deutschen“ erwarten, dass Kübra sich ausheult, aber sie erzählt stattdessen von einem Imam, der von Land zu Land getourt sei, um die Leute aufzuwiegeln.

Schnell unterbricht eine „Bio-Deutsche“, um zu ergänzen, dass ja „auch von der christlichen Seite provoziert“ worden sei. Welche Kirchengemeinde das gewesen sein soll, verriet sie nicht. Dann wurde vorgetragen, welche Assoziationen das Thema Islam weckt, was die eine „Bio-Deutsche“ so kommentierte: „Da wird also schon mit den ganz großen Vorurteilen geschossen.“

Wir bekommen die nächste Lektion erteilt:

Was wütender Moslem-Mob anrichtet, ist anscheinend nebensächlich. Dass eine Handvoll Moslems zwei Hochhäuser in Schutt und Asche legten, längst vergessen. Dann kommt Markus Schäfert vom bayerischen Verfassungsschutz zu Wort. Er zählt auf, was die Salafisten in Deutschland wollen: Gottesstaat, keine Gewaltenteilung, kein Parlament, Abschaffung des Rechtsstaats und der Gleichberechtigung. Nur noch Gottesgesetz. Die „Bio-Deutsche“ brennt darauf, ihn unterbrechen zu können: „Die haben Korane verteilt – das hört sich doch friedlich an!“

Der Verfassungsschützer dröselt die Salafisten politkorrekt in „politisch“ und „dschihadistisch“ auf und meint, dass die politischen, aber nur vordergründig nichts mit Gewalt zu tun hätten. Er erzählt von Solingen und Bonn. Die „Bio-Deutsche“ muss also schnell wieder unterbrechen: „Was sind das für Leute? Sind das Deutsche?“ Sie ist beruhigt zu hören, dass es deutsche Konvertiten gibt und viele Salafisten Deutsch sprechen. Puh, das war knapp. Dann will sie was über den Internet-Dschihad wissen. Während Markus Schäfert über die Gefährlichkeit – gerade auch für Jugendliche – aufklärt, gibt es die nächste islamkonforme Unterweisung:

Dann darf die hochorthodoxe Kübra wieder ran, um über „liberalen Islam“ zu reden. In England sei das alles viel fortgeschrittener. In Deutschland würde der fundamentale Islam überwiegen. Dazu werden dann „liberale Surftipps“ eingeblendet. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass Kübra bei der taz die Kolumne „Das Tuch“ betreibt, was ja so ziemlich das Progressivste ist, was man sich überhaupt vorstellen kann.

Die keusche Kübra sagt, dass sie nach jahrelanger Verteidigung ihres Kopftuchs nun ihr Kopftuch gegen die Burka verteidigen müsse. Dagegen ist der Kleiderstress der beiden „Bio-Deutschen“ sicherlich peanuts. Dann wird Eva wieder losgeschickt.

Sie soll in eine Moschee, wo Jugendliche vor Radikalisierung bewahrt werden sollen:

Ein bärtiger Jüngling erklärt Eva unter der Obhut des Imams, was „Islamophobie“ sein soll: Unwissen! Zwangsheirat und Ehrenmord würden die Leute mit dem Islam verwechseln. Das sei aber „von der Tradition“. Ein anderer erklärt: „Jeder Muslim ist ein Salafist.“ Kann also Salafismus was Schlimmes sein? Der Prediger mit den Gebetsbeulen an der Stirn macht Eva eindringlich klar, dass es nur ganz wenig Gewalt-Salafisten geben würde.

Einsplus blendet die Zahl „100“ ein.

Zurück im Studio behauptet die „Bio-Deutsche“, die Angst vor dem Islam würde geschürt werden. Und zwar von „populistischen rechten Deutschen“. Kübra nickt zustimmend und schwärmt wieder von England, wo „die Blicke auf der Straße anders“ seien.

Dort hätte Kübra sich schon nach zwei Wochen heimischer gefühlt als in 20 Jahren in Deutschland. Die beiden „Bio-Deutschen“ machen noch betroffenere Gesichter als ohnehin schon. Es werden Zahlen eingeblendet: 4,3 Mio Muslime in Deutschland, 1,6 Mio Muslime in England. In London würde ihr Pass am Flughafen von einer kopftuchtragenden Frau kontrolliert werden. In Deutschland sei ein blonder, blauäugiger Mann dafür zuständig. Unser Staat würde zu wenig Multikulti ausleben.

Seehofer wird eingeblendet wie er sagt: Multikulti ist tot!

Die eine „Bio-Deutsche“ fragt gegen Ende leicht gelangweilt: „Islamkritik muss trotzdem gehen, oder?“ Kübra macht ein paar Friede-Freude-Eier-Bemerkungen über die stetige Verbesserung des Islam und das Thema ist abgehakt.

Die beiden „Bio-Deutschen“ meinen, sie hätten nun keine Angst mehr vor dem Islam und die eine verspricht: meine nächsten drei Freundinnen tragen Kopftuch – das verpreche ich hiermit hoch und heilig!

Links zu dem angepriesenen Imam: Bild über Ferid Heider, Ferid Heider in Aktion (Video), Studie über Demokratiegefährdung in Berlin-Mitte

Die Sendung mit Kübra, Abdul und den beiden „Bio-Deutschen“:

Kontakt:

ARD einsplus
Südwestrundfunk
Anstalt des öffentlichen Rechts
Neckarstraße 230
70190 Stuttgart
Telefon: 0711/929-10
Klicken Sie hier, um das Mailformular zu öffnen

image_pdfimage_print

 

99 KOMMENTARE

  1. Solamge wir nicht aufstehen und schreien:

    wir wollen GAR KEINEN Islam in Deutschland

    wird sich nichts ändern.

  2. Es zeigt sich auch hier wieder, dass Bildung nicht die Integration fördert, wenn es um Menschen in islamischer Abhängigkeit geht. Das Wissen und die Bildung werden vielmehr genutzt, um den Islam zu verbreiten und die islamischen Interessen durchzusetzen. Ein Feind der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung ohne Bildung ist ungefährlicher als mit.

  3. Der Terroranschlag am 11.09 gegen die USA, welcher von Hamburg ausging wurde auch von eher gebildeten Hamburgern mit mohammedanischem Migrationshintergrund verübt.

  4. Komisch!
    Und dennoch gibt es immer wieder Landsleute von uns („Bio-Deutsche“), welche sich diesen Dahergelaufenen, anbiedern.

    Mit Verlaub, ich finde solch ein Verhalten der Unterwürfigkeit gegenüber den integrationsunwilligen und deutschenhassenden Moslems, einfach WIDERLICH!

  5. Liebe Eva, eine kleine info aus der Islamischen Lehre:

    Frauen und Hunde sind im Islam ungefähr dasselbe.

    Sie sind beide unrein, da hilft auch kein Kopftuch.

    Deshalb gibt ein Muslim dir auch nicht die Hand, denn du, liebe Eva, stehst für einen gläubigen Muslim auf der Stufe eines reudigen Strassenköters.

    Übrigens ist es völlig sinnlos als Muslima in die Moschee zu gehen. Frauen sind laut „Frauenversteher“ Mohammed derart minderwertig und unrein, dass sie ohnehin nicht ins Paradies kommen.

  6. Mein Gott, für diese SCHEISSE muss man GEZtapo-Gebühren zahlen.

    Den Deutschen ist (leider) nicht mehr zu helfen.

    Wie sagte einst der Hirnforscher Prof. Spitzer: „In zwanzig Jahren nähen wir die T-Shirts für die Chinesen.“ Falls man uns bis dahin nicht die Kehlen durchgeschnitten hat…

  7. #2 crohde01 (05. Okt 2012 22:10)

    Dem muss ich vehement entgegentreten. Meine beiden Hunde (multikulti weil französische Bulldogge und Australian shepherd) haben sich noch nie dermaßen asozial, lernresistent und feindselig der eigenen Gattung gegenüber verhalten. Außerdem hab ich „mein Revier“ nach dem letzten Kneipengang auch markiert. Das es die Mauer des örtlichen „Gebetsraums“ war, war selbstverständlich nur Zufall….. :mrgreen: Zustimmung darin, das diese „Opfa“ befreit werden müssen….

  8. Nein, diesen Schund kann ich mir nicht komplett ansehen. Ich platze schon fast bei den ersten 2 Minuten vor Wut!!!

  9. „…Dann kommt Markus Schäfer vom bayrischen Verfassungsschutz zu Wort. Er zählt auf, was die Salafisten in Deutschland wollen: Gottesstaat, keine Gewaltenteilung, kein Parlament, Abschaffung des Rechtsstaats und der Gleichberechtigung. Nur noch Gottesgesetz.“

    d.h. fromme Muslime, Verräter Schäfer!!

    (video) What is stealth jihad? — Q. 8:39 + 2:193 „…and religion should be only for Allah“

    http://schnellmann.org/what-is-stealth-jihad.html

  10. Kübra ist ein ganz hinterlistiges U-Boot… Jahrlang schrieb sie bei der taz. Das meiste hat sie wohl zusammengelogen und nie selbst erlebt. Eigene Märchenseiten betrieb oder betreibt sie auch,
    ich konnte grade nur noch dies finden:
    https://twitter.com/kuebra
    Es gab mal eine Seite, da konnte man ihre ganzen Märchen nachlesen, jetzt nur noch über die taz?
    http://www.taz.de/!95524/

    Sie wird immer altjüngferlicher! Für einen konservativen Moslem ist sie zu gebildet und für einen modernen zu verkleidet. So wird sie denn als alte Jungfer sterben, hihihi!

  11. Von einer „Bunten Republik“ steht nichts im Grundgesetz! Auch von einem „Zuwanderungsland“, einer „Willkommenskultur“ oder einer „Kulturbereicherung“ ist dort nichts zu finden! Um es ganz klar zu sagen:
    ICH BIN FÜR DAS GRUNDGESETZ!!!

  12. wo haben die in D nur so schnell die 1,6 Millionen Mohammedaner herbekommen?? Unsere Regierung sagt doch immer es seien nur 2,7 Millionen Mohammedaner hier in D…

  13. #12 Schweinsbraten

    Die „Bio-Deutsche“ wundert sich aber, dass Kübra „schon“ mit 22 geheiratet hat.

    Viel spannender wäre natürlich gewesen, sie wäre schon mit 12 vermählt gewesen. Dann wäre sie aber nicht bei uns im Fernsehn zu sehen…

  14. “Wenn wir ganz auf dem Boden sind, sind wir Gott am nächsten.”

    Deutlicher kann man nicht zum Ausdruck bringen, dass dieser „Gott“ unter der Erde wohnt.

  15. 16 Revelation-22-12,

    „Deutlicher kann man nicht zum Ausdruck bringen, dass dieser “Gott” unter der Erde wohnt.“

    Korrekt!

    SATAN!

  16. Hey Leute, ist Euch eigentlich aufgefallen, das „Plus 1“ hier die Lösung ALL UNSERER PROBLEME präsentiert, ohne es zu merken????? In Bild 6, oben steht als Untertitel:
    Abduls Vater blabla balmit langembart:
    Praxis im Islam: Kein Körperkontakt zwischen Männern und Frauen.
    1. Wenn das stimmt, wie ist er dann Vater geworden?
    2. Würde es stimmen, hätten wir kein demographisches Problem!
    3. Mit der Aussage des Bartträgers gehe ich 100% konform. KEIN KÖRPERKONTAKT ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN IM ISLAM. Dann sind wir in zwei, drei Generationen dem Weltfrieden ein gewaltiges Stück näher…..

  17. F: Und das sollen wir alles echt glauben, ja?

    A: Ja, wir sollen.

    Und wer das nicht tut, ist Nazi.

  18. Diese anbiedernde Blondine ist echt widerlich. Wie kann die sich morgens noch im Spiegel anschauen?

  19. „Biodeutsch“ ist ein ganz hinterhältiger rassistischer Begriff! Das merkt man aber erst auft den zweiten Blick.

    Moslems verwenden den Begriff um sich von den Einheimischen abzugrenzen und sich trotzdem als „Deutsche“ bezeichnen zu können. Damit ist dann aber nicht die deutsche Kultur gemeint sond der nur ein Besitzanspruch auf Deutschland und dessen Ressourcen.

  20. „In London wird ihr Pass von einer kopftuchtragenden Frau kontrolliert. Hier in Deutschland macht das ein blonder, blauäugiger Mann. Unser Staat lebt zu wenig Multi-Kulti aus“

    meint Frau Kübra Gümüsay. Höre ich da Anflüge von Rassismus und Intoleranz, Frau Gümüsay. Was haben Sie gegen blonde blauäugige junge Männer. Wo bleibt Ihre Toleranz für Multi-Kulti?

    Ach ich vergaß, darunter verstehen Sie ausschließlich den Kotau vor dem Islam. Moslems müssen sich nicht um andere Menschen bemühen, sie achten und ihre Sitten und Gebräuche respektieren, das sieht Ihr Koran nicht vor.

    Man braucht in der taz nur ihre Kolumnen zu lesen, tränenreiches Opfergeschwurbel, ein peinliches Gewäsch genau so wie der Film.

    Fräulein Eva hält sich für aufgeschlossen und tolerant, lässt sich ein Kopftuch aufsetzen, schaut zu, wie ein Mann ihren Händedruck abwischt, lässt sich ihre Freiheit und Würde als gleichberechtigte deutsche Frau nehmen.
    Sie sollte sich mal fragen, ob all diese Leute die gleiche Toleranz, die sie zu geben bereit ist, im umgekehrten Fall in ihrem Elternhaus zeigen würden.

    Dieses Entgegenkommen, dieses Verständnis und diese Toleranz finden sie bei Moslems nicht. Da gilt ihre Art zu leben und sonst nichts.

    Aus muslimischer Sicht ein perfekter Film. Alles hüpft auf Moslemkommando.
    In einem Punkt hat Frau Gümüsay recht. England buckelt vor dem Islam noch schlimmer als Deutschland.

    Kopf hoch Frau Gümüsay, was nicht ist, kann ja noch werden. Bis dahin werden wir uns gegen die Intoleranz ihres Glaubens wehren. 🙂
    ich werde mich z.B. beschweren, wenn ich am deutschen Flughafen von einer Frau mit Kopftuch meinen Pass kontrollieren lassen muss.
    Diese Verhüllung beleidigt mich in meinem freien Land, wo es nach unserem GG keine Apartheid und Geschlechtertrennung gibt.

  21. Am 3. Oktober war ich in der Nähe von Ótranto im tiefen Süden Italiens. Ich genoß es – neben dem Wetter – aus vollem Herzen, daß weder in der RAI noch im Berlusconi-Fernsehen ein untersetzter, pastellfarbener Hosenanzug anläßlich des Deutschen Nationalfeiertags (= Tag der offenen Moschee – pfui, Deibel! [Sic!]) mit hängenden Mundwinkeln durchs Bild ‚tänzelte‘.
    BTW:
    In Ótranto, das im August 1480 von marodierenden mohammedanischen Osmanen unter der Führung des Schurken Gedik Ahmed Pascha erobert wurde, widersetzten sich viele Christen einer Zwangsislamisierung. Ca. 800 von ihnen wurden deshalb unverzüglich geköpft. Was die ‚moderne‘ islamische Türkei bis heute leugnet.
    Die Gebeine der ermordeten Christen stapeln sich in der Kathedrale von Ótranto bis unter die Decke.

    Don Andres

  22. Mensch, Mesut! Muss ich eigentlich Angst vor dem Islam haben?>/i> Alles relativ … wenn Reporterin Eva dann in der nächsten Folge einen Tag mit -dann vielleicht einem- Mahmut [?] einen Tag in einem [Vorschlag] vielleicht einem kleinen verträumten, afghanischen Städtchen verbringen würde … der also fleißig die Koran-Verse gelernt hat, die man zum Gebet braucht, [obwohl sie vermutlich in Arabisch verfasst waren und er sie nie wirklich verstanden haben dürfte] – dem die Regeln des Paschtunwali beigebracht wurden, des Gesetzes, das dort eben gilt: Religion, Ehre, Gastfreundschaft, und der Notwendigkeit, erlittene Beleidigungen zu rächen … cooles Ding. Auf die Lebenszeiterwartung von Reporterin Eva dürfte sich ein dortiger Aufenthalt -vorsichtig formuliert- vielleicht aber dann doch eher negativ auswirken … uuund das hätte dann -möglicherweise- tatsächlich nicht mal was mit dem Islam zu tun. [was dann wiederum die Sendungsmacher als Beweis ihrer intellektuellen Position geltend machen könnten ;-]

  23. Warum bleibt K. G. denn nicht im so toleranten U.K. und gibt solche dummen Kommentare im deutschen Fernsehen ab?
    Noch schlimmer sind die anbiedernden Aussagen der
    „biodeutschen“ jungen Damen. Soviel Unterwürfigkeit kann nur geheuchelt sein, entweder wegen eines lukrativen Entgelts oder der volkserzieherischen Vorgaben des öffentlichen Fernsehens.
    In beiden Fällen: Sie haben keine Moral.
    Falls ihre Sympathien wirklich der K. G. und ihren Weltanschauungen entsprechen, empfehle ich allen Dreien, den Wohnort nach Ägypten zu verlegen.
    Dort kann man ungehemmt diese Weltanschauung ausleben.

  24. Heute bin ich auf eine deutsche Wochenschau aus dem 2. Weltkrieg gestoßen. Solche Filme wie oben werden später genauso als Mahnung und Warnung gezeigt werden, dass so etwas nie wieder geschehen darf.

    2020: Die nächste menschliche Super-Katastrophe. Wir sind so.

  25. Wenn man diese Sendung anschaut, muss man dann eine Woche kotzen.

    Ich will meine GEZ-Gebühr zurück!

  26. So gut hab ich mich schon lange nicht mehr amüsiert. Wie gut das in Groß Britannien mit dem Multikulti klappt und wie wohl sich dort die Muslime fühlen konnte die Welt im Jahre 2011 miterleben, als dort der Glaube des Friedens seine ganze Liebe an der Stadt ausgelassen hat.Tagyyiafernsehen für dummies.
    Pfui pfui pfui.

  27. Widerliche Volkspädagogik und Propaganda des Satanskult! Erinnert an ähnliche Reportagen über „Druschba“ (Freundschaft) zwischen Schulklassen und Soldaten der sowjetischen Armee in der DDR…Weg mit diesem Unsinn!

  28. #18 Revelation-22-12 (05. Okt 2012 23:04)

    “Wenn wir ganz auf dem Boden sind, sind wir Gott am nächsten.”

    Deutlicher kann man nicht zum Ausdruck bringen, dass dieser “Gott” unter der Erde wohnt.

    Genau mein Reden. Ein Massenmörder, Vergewaltiger und Klavenhändler kann ja auch nur in die Hölle kommen.

  29. „Schüfeli“
    Wenn Asyl, dann jeweils auf dem materiellen Niveau des Herkunftslandes.
    Politisch Verfolgten wäre geholfen. Sozialschmarotzer hätten keinen Anreiz.

  30. Was ist mit den Medien nur los. Alle schreiben sie für den Islam (anstatt diese Religion zu erläutern sowie die barbarischen Folgen aufzuzeigen) und reden Multi-Kulti das Wort. Die Bevölkerung denkt doch etwas negativer, ich frage mich, wann sich diese kritische Sichtweise auch in Wahlen niederschlägt. Ich fühle mich langsam außerhalb dieser Gesellschaft. Viele sind so ignorant und glauben die Mär von der friedlichen Religion; Rassist ist, wer die Zuwanderung ausländischer, ungebildeter Leute kritisiert; wer die Abschottung und das hohe kriminelle Potential dieser benennt; diese Schattenseiten werden von Medien nicht aufgegriffen oder bewusst vertuscht und umgedeutet; der Deutsche Nazi und die guten, armen Migranten; Politiker finden keine angemessene Antworten auf dieses Problem; die Problemlösung ist die Abschiebung von Millionen von Migranten in ihre Herkunftsländer, anstatt ihr arbeitloses Dasein weiter zu alimentieren und den deutschen Mittelstand weiter zu schwächen. Doch keine Partei ist in Sicht, die Chance auf Erfolg hat, auch nur in den Bundestag zu kommen; Medien hetzen weiter gegen islamkritische Leute; alles bleibt beim alten. Ich möchte kein Mitglied dieser multikulturellen Gesellschaft sein; die deutsche Kultur geht verloren; unser Gemüt wird von aggressiven Verhaltensweisen bedroht; Ich frage mich, was wollen Millionen Menschen aus über 150 Länder hier?

  31. Kübra meint, dass steigender Bildungsgrad nicht an steigende Toleranz gekoppelt sei.

    Da hat sie Recht. Immerhin waren Mohammel Atta und Konsorten ja auch Studierte Leute…

  32. „Sie steht dann blöd daneben, als Abdul lauter auf der Straße rumhängende “Brüder” mit Handschlag begrüßt. Als Info für uns Ungläubige wird der Altersdurchschnitt der Moslems in Deutschland eingeblendet:“

    man hätte stattdessen die Vorstrafenregister einblenden können und eine Liste der Opfer

  33. Bayern scheint ja mit der Versorgung von Asylbewerwern trotz Unterbringung in Massenunterkünften richtig atraktiv zu sein.
    Zum Glück wollen nicht sehr viele nach M-V, obwohl die Bedingungen weit besser sind.
    Trotzdem fühle ich mich durch den Zustrom der Kopftuchträgerinnen und ihren Familienmitgliedern in eine zunehmend fremde „Heimat“ versetzt.

  34. Unser Fernsehanstallten sind schon so Moslemisch unterwandert,Morgenmagazin,Nachrichtensprecher,Wetterkartenmoderator um nur einige der vielen aufzuzählen,das es keiner wagt ktitische Sendungen zu zeigen.Alles schön reden,der Deutsch Michel frisst das schon.

  35. Da sieht man mal, was Politolodie- und sowi-„Studien“gänge aus Gebildeten macht. Das Potential wird wegindoktriniert, alles lässt sich kässmanngleich „bequatschen“. Leider hat das mit der Realität nix zu tun…

  36. #20 WH6315 (05. Okt 2012 23:07)

    KEIN KÖRPERKONTAKT ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN IM ISLAM. Dann sind wir in zwei, drei Generationen dem Weltfrieden ein gewaltiges Stück näher…..

    Also ich verstehe das mit der Bezeichnung „Keinen Körperkontakt“ so: 😉

    Die Männer „betätigen“ sich in einer Samenbank als Samenspender (man könnte auch sagen als Zuchtbulle) und die Frauen werden nur noch künstlich befruchtet.
    So ist, auch ohne Körperkontakt, für mehr als reichlich Nachwuchs gesorgt. 🙄 :mrgreen:

  37. @ #29 Totila (05. Okt 2012 23:27)

    „Warum bleibt K. G. denn nicht im so toleranten U.K. und gibt solche dummen Kommentare im deutschen Fernsehen ab?“

    Die richtige Frage lautet: Warum lebt Frau Gemüse nicht in einem islamischen Land? Sie scheint ja auswanderungswillig zu sein. Warum dann nicht gleich nach Islamistan?

  38. Ich könne niemals eine Frau im Kopftuch akzeptieren. Ich sitze schließlich auch nicht in einem Hakenkreuz-T-Shirt vor ihr. Und das würde ich ihr auch so sagen.

  39. Ich glaube bei der ersten Kopftuch- oder Burkaträgerin die mich kontrollieren will würde ich austicken und eine Biodeutsche verlangen. Das geht gar nicht. Sogar bei Taxen bestehe ich auf deutsche Fahrer.

  40. Wenn Abdul seine Familie auf einer Skala zwischen 1 bis 10 in der Mitte einordnet, was soll das heißen, wenn jemand bei 8, 9 oder 10 ist? Werden dann die Babys mit einem Sprengstoffgürtel geboren?

  41. Danke für diesen mit feiner Ironie hervorragend geschriebenen plastischen Bericht, der es einem erspart, sich den Mist selber antun zu müssen.

    Kübra nickt zustimmend und schwärmt wieder von England, wo “die Blicke auf der Straße anders” seien. Dort hätte Kübra sich schon nach zwei Wochen heimischer gefühlt als in 20 Jahren in Deutschland.

    Da scheinen wir doch etwas richtig zu machen, was die Engländer falsch machen.

    Die Migranten haben nicht ganz Unrecht, wenn sie jammern, wir seien arrogant, abweisend und ausgrenzend. Unser Volk ist recht gut dabei, subtil zu zeigen: „Du gehörst nicht dazu und wirst es auch nie, egal was du tust.“ ohne die formale Höflichkeit zu verletzen.

    Das ist nicht immer unabsichtlich, ich z.B. mache es vorsätzlich und weiß auch, dass andere es vorsätzlich machen. Ahnungslose Bürger (nicht die Sorte Berufs- und Idealgutmenschen, die uns im TV als normal vorgestellt werden und die es in echt kaum gibt) machen es vermutlich eher unbewusst. Sie machen es aber auch.

    Das deckt sich übrigens mit dem, was mir ein (politisch inkorrekter) englischer Freund – bewundernd und neiderfüllt – gesagt hat. Er kennt beide Länder gut, und meint, wir hätten noch ein Gefühl dafür, wer wir sind, und daher eine Chance, seine Landsleute leider nicht.

  42. #7 Hokkaido (05. Okt 2012 22:15)

    GEZtapo

    Ha! Den merke ich mir, vielen Dank für diese Wortschöpfung.

    Meine Toleranz wird mit jedem solcher dummbratzigen Gehirnwäsche-Versuche geringer. Irgendwann schaffen sie es vielleicht wirklich, daß man zum Rassisten wird, weil man allein das Aussehen dieser Leute mit der Scheiße in ihrem Gehirn verbindet. Vielleicht ist das ja die Absicht dahinter, damit man nachher sogar mit Fug und Recht Kritiker als Rassisten beschimpfen kann? Nicht mit mir, Freunde. Wer für Toleranz ist, der hilft mit, diesen Fascho-Dreck aus unserer Mitte zu entfernen und in die Wüste zurückzuschicken, aus der er gekommen ist. Das hat unterschwellig sogar die kleine Eva gemerkt, sie weiß nur noch nicht so richtig wohin mit der Erkenntnis, weil das ihr per PC-Erziehung vermittelte Wertesystem kein Ventil für die in der Realität erfahrene Widersprüche bietet.

  43. Wenn ein Moslem/Türke einen anderen beleidigen möchte, dann sagt er: „Du benimmtst dich schon wie ein Deutscher“.

  44. Ab min. 27:30

    Dhimmi-Eva: „Aber Islam-Kritik muss trotdem gehen, oder?

    taz-Kopftuch: „…wenn sie gut_gemeint™ ist, wenn sie konstruktiv™ ist, wenn sie zu einem positiven_miteinander™ führen soll, ist jede Kritik willkommen, denn wie alle sind natürlich daran interessiert uns zu verbessern™“

    na klar doch, wann immer „Kritik“ unterwürfigst als verherrlichende Lobpreisung – also exakt dem Gegenteil – daherkommt, dann ist sie herzlich willkommen…

    …welcher Honecker, welcher Stalin, welcher Mao, welcher Hitler oder sonstiger gutmeinender Menschenfreund hätte dieser wunderbaren Definition von „Kritik“ nicht auch sofort mit allergrösstem Wohlbehagen zustimmen mögen?

  45. Es ist erschreckend, für wie krass dumm-dämlich die „öffentlich rechtlichen“ (Irren-TV-) Anstalten den Zuschauer einschätzen.

    Jedes Propagandaministerium wäre stolz auf unsere GEZ-Sender.

    Da hilft nur, denen gnadenlos den Finanzhahn zuzudrehen.

  46. #61 wolfi (06. Okt 2012 08:35)

    Die Kommentare unter dem ARtikel bestätigen die Vorurteile gegenüber dem FC Iliria.

    Sorry, aber auch der Facebook-Seite vom „FC Herzlichkeit & Lensensfreude Iliria Rosenheim“ erfahren wir die wahren Gründe für die Rangelei™ – der Schiri war nämlich ein Nathsie!

    http://www.facebook.com/pages/FC-Iliria-Rosenheim/293182314075723

    Seid Jamal: Von 13 iliria Spielern hatten 11 gelb und 2 gelb-rot und von Esv vll maximum 4 Leute gelb und nein wir haben nicht wegen unfaireres spielen oder sonst was gelb bekommen sondern weil er Lust drauf hatte und wenn du gefragt Schiri warum wie ich in dem fall meint er ,,sei Stat sonst kannst du Duschen gehen “ und deswegen will ich nix falsches schreiben aber der Schiri war an allem Schuld und sein grinsen beim Ausgleich in der 97 Minute hätte er sich auch sparen können ganz einfach

    11x gelb, und er hat „duschen“ gesagt! -> ganz klarer Fall, ein Nazi…

  47. #55 Amethyst (06. Okt 2012 07:12)

    Die Migranten haben nicht ganz Unrecht, wenn sie jammern, wir seien arrogant, abweisend und ausgrenzend. Unser Volk ist recht gut dabei, subtil zu zeigen: “Du gehörst nicht dazu und wirst es auch nie, egal was du tust.” ohne die formale Höflichkeit zu verletzen.

    Wir sind nur denen gegenüber arrogant, die selbst die Arroganz besitzen zu meinen, sie stünden über dem Gesetz und ihre tradierte „Religion“ erlaube ihnen, sich Ausnahmen und Privilegien herauszunehmen. Wer das Grundgesetz als übergeordnet akzeptiert, der darf dazugehören, der Rest nicht und wird es auch nie. Die Entscheidung und die Bringschuld liegt beim Einwanderer und nicht beim Einheimischen. Wenn das arrogant ist, dann, verdammt noch mal, sind wir arrogant, und ich will versuchen, darin noch viel besser zu werden! Hat schon mal jemand versucht, mit einem Chinesen zu reden, ich meine wirklich zu reden? Jeder, der das erfahren darf und die Grenzen, an die man dabei stößt, wird sein Verhältnis zum eigenen Selbstbewußtsein gründlich überdenken. Alle, die hier von Multikulti schwafeln und sich dabei ganz toll vorkommen, haben KEINE Ahnung.

  48. #48 Heinz Ketchup (06. Okt 2012 01:08)

    KEIN KÖRPERKONTAKT ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN IM ISLAM.
    So ist, auch ohne Körperkontakt, für mehr als reichlich Nachwuchs gesorgt.

    ++++++++++++++++++++++++++

    Das geht schon, es sind doch keine Frauen, nur Äcker. Die eigenen Äcker zu betreten, egal was welcher Richtung, ist doch was gaaanz anders.

  49. kann man diese Eule nicht auch mal zum Löwen streicheln in den Zoo schicken, oder eine Doku über weiße Haie mit Schnorchel und Burkini?
    Diese Frau hätte im römischen Reich einen super Gastauftritt in der Arena gehabt.

  50. Ich möchte dringend auf Ferid Heider hinweisen: Der Typ ist ein Moslembruder, ganz dicke mit Ibrahim Zayat und wurde nicht nur in Ägypten, sondern auch am französischen Château-Chinon ausgebildet – der islamischen Kaderschmiede, der auch Imam Idriz entstammt. Außerdem war Heider der „Imam“, der die Beerdigung in Berlin leitete, die so schrecklich an den Gaza-Streifen erinnerte – und zwar die für den Mordmuxel, der in einem Mob einen Deutschen killen wollte und dann selber dabei draufging (was ist eigentlich aus dem Fall geworden?)

    Claudia Dantschke (!) hat 2004 und dann als Nachfolgestudie 2007 eine brauchbare Untersuchung abgeliefert, wo alles drinsteht, was man über Heider und die islamisch-arabische Moslembruderschafts-Welteroberungs-Krake in Berlin wissen muß. Die 2007-Studie sollte zum Allgemeinwissen jedes Demokraten zählen, der den Islam ablehnt:

    „Aspekte der Demokratiegefährdung in Berlin-Mitte und Möglichkeiten der Intervention“

    http://www.zentrum-demokratische-kultur.de/_obj/5CF521C2-2C45-4498-B30B-3B6DCD008401/inline/Studie-Berlin-Mitte_Nachfolgestudie_ZDK-2007.pdf

  51. Zu den Bio-Deutschen:
    Ich kann mich noch erinnern, dass Grüne (Özdemir) unter diesem Begriff die Deutschen verstehen wollten, die ihrer Weltauffassung nahe stehen. Also Deutsche, die im Bioladen einkaufen und radfahren und sich sehr stark um Umweltschutz sorgen.

    WIR haben den Begriff dann geklaut und mit unserem Inhalt, nämlich einheimisch Deutsch, gefüllt. Und es ist ein positiver Begriff wg der Vorsilbe bio. Viel besser sowas wie „autochtone“ oder „ohne Migrationshintergrund“.
    Ich bin dafür diese Bezeichnung nicht in “ zu setzen, sondern stolz zu führen.
    DerKraut, ein Biodeutscher

  52. #68 Babieca (06. Okt 2012 09:23)

    was ist eigentlich aus dem Fall geworden?

    Daran musste ich auch vor 2 Tagen denken.
    Man hört so gar nichts mehr davon…

  53. Alleine das erste Foto!

    Sowas von schön … blöd auf beiden Seiten.

    Sarai und Hagar!

    Sarai bekam keine Kinder und gab darum ihre ägyptischen Magd Hagar ihrem Mann Abram als Sklavin fürs Bett. Die bekam ein Kind – Ismael (`Gott hört´) und Gott sagt über ihn: Er wird ein Mensch sein wie ein Wildesel./ Seine Hand wird gegen alle sein / und die Hand aller gegen ihn./Und er wird unabhängig von seinen Brüdern wohnen.
    (Die alte Kultur der Ägypter, der Pharaonen ist bezeichnend für ihr `Selber-Gott-sein-wollen´.) Also Gegengöttlich. Daher weht der Wind. Anbetung des Gegengöttlichen.

    Der Gott Abrams war hingegen der Einzige und Wahre, der Schöpfer selbst. Die Nachkommen Isaaks schauen zum Himmel wenn sie beten!
    Anbetung des Göttlichen.

    Hier wurden in den Nachkommen das Göttliche mit dem Gegengöttlichen verbacken!

    Gott bestimmte später, da aus Abram ´Abraham´ wird (Vater der Menge)- und aus Sarai `Sara`
    (Herrin). Diese gebar Isaak. Mit Isaak schloß Gott seinen Bund. Aus dieser Richtung kam das `Sich Gottes Willen fügen´ im Gegensatz zum Ismael `Selber-Gott-sein-Wollen´.
    ´
    Als Ismail 13 Jahre alt war und Isaak noch klein, spielte Ismael mit Isaak. Hagar war sehr hochmütig geworden. Das mißfiel Sara, sie wollte daß Isaak alleine erbt. (Das Gottesreich?) So schickte sie die Magd mit dem Kind weg – und diese verirrten sich in der Wüste.

    – Und hier stehen sie! –

    Hagar – etwas kleiner als Sara, dafür rotzfrech und anmaßend, scheinfromm.

    Und Sara – guckt sehr schuldbewußt, liefert sich ihr aus, (oder kriecht ihr in den Hintern wegen ihrer Schuld?)

    Ist auch in Hagars Gesicht eine Spur von Schuld zu entdecken? Keineswegs! Nur fordernd und von sich eingenommen, das zeigt der ganze Bericht.

    Das Gegengöttliche kam aus dem Göttlichen hervor, also ist das Göttliche das Ältere, Wahrere, Reifere und Bestimmende.

    Und jetzt liefert sich das christliche Abendland der Herrschsucht der viel kleineren Schwester aus?
    Das bedeutet, die Vernunft gibt sich der Unvernunft geschlagen, nur weil auch Sara Fehler gemacht hat.

    Hier fehlt das Einsehen von der anderen Seite vollkommen. Der Wildesel kanns nicht, aber die verkorksten Weiblichen, die aus dem gegengöttlichen Hochmut kommen, die könntens.

    Wollte damit bloß sagen: So wurden Programme gesetzt in uns!
    Das AT ist die Programmierung unseres Handelns. Überall wieder zu finden und in der Heiligen Schrift festgehalten. Sozusagen die Regieanweisung des grandiosen Weltbühnenstücks, in dem jetzt bald der Vorhang fällt.
    Und was tun wir dann?
    Wir verlassen die Illusion und gehen nach Hause, in die Wahrheit.
    Jeder an seinen Platz. Und jeder Platz wird sehr gut sein. 🙂

  54. Was braucht ein Wildesel auch anderes, als mit Furore und ohne viel Verstand über seine Äcker zu trampeln und überall Schaden anzurichten?

    So ist er programmiert! Benehmen wie die kleinen Kinder. Denen sieht man das nach, aber blöd für sie wird´s, wenn sich sich frech über die älteren Geschwister erheben und nicht bereit sind weiter zu erkennen.
    Ihre Anbetung nach unten hin – brachte sie geistig in den Grube, aber niemals in den Himmel und ins höchste Verstehen.

  55. Bizarres Gehirnwäsche-TV im Auftrag des Wahrheitsministeriums der Bunten Republik, für das man auch noch GEZ-Zwangsgebühren zahlen muss. Zwei Angehörige der Bunten MultiKulti Jugend Deutschlands (BMKD) klären über den Islam und pöhse Rrrechtspopulisten auf.

    DDR 2.0 live! Orwell`s „1984“ lässt grüssen.

  56. Wir sind die letzte Generation in Deutschland die noch in Freiheit leben können. In den nächsten Jahrzenten haben die Moslems in Deutschland die Mehrheit. Und jetzt schon versuchen sie die Meinungsfreiheit, die Gleichstellung der Frau und die Religionsfreiheit für andere Religionen abzuschaffen. Genau so wie es im Koran steht!

  57. „Jugend-gerecht gemachte Angebote“^^ Genau daran habe ich bei diesem Video gedacht. Da wird so getan, als wäre das alles gar nicht so schlimm und als wären diese Leute von Herzen Demokraten. Das Gegenteil ist der Fall: Diese Religion fordert eine Verbreitung und Durchsetzung mittels Gewalt ein und es ist in der Debatte einfach nicht glaubwürdig, sich auf die alten Lehren, Schriften und Autoritäten zu berufen und sich nicht klar zu distanzieren, andererseits aber der freien Gesellschaft, zu der man angeblich dazugehören will, die Schuld für Gewalt und Terror gibt. Und die Ard gibt dem sogar eine Plattform das ist eine Schande.

    Und was das Kopftuch angeht: Das verschiebt Maßstäbe. Ein Teil der Muslime bezeichnet Frauen, die kein Tuch tragen, als „nackt“. Das führt sogar dazu, dass diese Frauen in Deutschland angegriffen werden. Diese Verschiebung der Maßstäbe braucht Deutschland nicht.

  58. Nur 0,01% der Mohammedaner sind irrsinnig? Zehn Mann mit einer Schachtel Streichhölzer können Großstädte abfackeln.

  59. Hat eigentlich schon mal jemand im Fernsehen den exotisch anmutenden Dalai Lama gefragt, ob die Deutschen mit ihm “krampfig umgehen”?

    Könnte vielleicht daran liegen, daß wir noch keine gefühlten 10 Millionen Tibeter im Land haben … die mit seltsamen Mützen durch die Gegend laufen und bereits verstohlene Blicke ‚Biodeutscher‘ gerne mal mit Zusammenschlagen oder -treten oder auch mal ein wenig Abstechen quittieren. Und daß es nicht noch weitere eineinhalb Milliarden Tibeter gibt, die uns per Familienzusammenführung bereichern wollen. Ist jetzt aber nur so ’ne Spekulation von mir. Entbehrt wahrscheinlich jeder Grundlage…

  60. Bio-Deutsch ??? Was soll das für eine dümmliche Anspielung sein ? Etwa auf Bio-Kartoffeln?

    Wenn ich biodeutsch bin, dann sind diese Türken aber sowas von kümmel-deutsch !

    Es wird übrigens suggeriert, diese Immigranten würden z.B. die Bevölkerung ihrer Heimat widerspiegeln. Falsch – in Neukölln sehe ich mehr Kopftücher als in ganz Istanbul.

  61. #1 HenriFox
    „Solamge wir nicht aufstehen und schreien:
    wir wollen GAR KEINEN Islam in Deutschland
    wird sich nichts ändern.“

    Oder einfach liegen bleiben und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen nach dem tröstlichen mohammedanischen Motto:
    “Wenn wir ganz auf dem Boden sind, sind wir Gott am nächsten.” ?

  62. Weiteres Stichwort und ein wichtiger Name in dieser Gehirnwäsche-Sendung: Megan Reif

    Bekannt wurde sie und ihre verharmlosende Moslem-Demonstrations-Zahl („nur 0,01 Prozent aller Moslems demonstrieren weltweit“) in Deutschland durch den Toleranzbolzen Hannes Stein in der Welt:

    Und jetzt wollen wir uns daraufhin doch einmal die Zahlen anschauen. Zusammengetragen hat sie dankenswerterweise Megan Reif, eine Politikwissenschaftlerin an der University of Colorado.

    http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article109439011/Dem-Islam-ist-es-egal.html

    Wer aber ist „Politikwissenschaftlerin Megan Reif“? Eine islamophile Jungtusse. Unbedingt – außer dem Text – die Bilder des Kopftuch-Jimmy-Carter-Groupies angucken und vergrößern, das seine Existenz ausschließlich einem ausgedehnten Islam-Programm verdankt:

    http://sitemaker.umich.edu/megan.reif/reifbio

    Islam, Islam, Islam und noch mehr Islam. Also ein Kind, das genau zu dem Zweck in all den Instituten sitzt, um mit seiner naiven, begeisterten Hilfe den Islam weißzuwaschen. Sie „forscht“ mit dem üblichen, vollkommen weltfremden Instrumentarium der Soziologen und Politwissenschaftler, und kommt daher auch pausenlos zu Ergebnissen, die viel mit ihrer Wunschwelt, aber wenig mit der Realität zu tun haben.

    Sehr interessant übrigens ihre Finanzierung (und für was sie finanziert wurde):

    http://sitemaker.umich.edu/megan.reif/files/reifcurrentcv_aug2012.pdf

    Mehr über Reif:

    http://sitemaker.umich.edu/megan.reif/home

    Sie erinnert an die Schlange und Obama-Beraterin Dalia Mogahed (Moslembruderschaft, Kopftuch) und ihre bewußt und eifrig mit John Esposito frisierten Studien, um Mohammedaner und den Islam gut aussehen zu lassen:

    http://www.jihadwatch.org/2008/05/who-speaks-for-islam-how-esposito-and-mogahed-cooked-their-data-to-increase-the-number-of-muslim-mod.html

    Fräulein Reif ist für die Tonne. Nicht ernst zu nehmen.

  63. „Abdul hat übrigens einen Frauenberuf gelernt: er ist Erzieher.“

    Dieser kahlgeschorene Islamist arbeitet doch sicherlich in einem geschlechtsgetrennten Kindergarten und betreut dort die Korangruppe.

  64. Aus einem der Standbilder:

    Als Bio-Deutsch werden Personen bezeichnet, die ethnisch von deutschen Eltern abstammen.

    Nein.

    Solche Personen werden als Deutsche bezeichnet. (genau wie ihre Eltern, bei denen das in der Definition korrekt gemacht wurde, auch)

    Und zwar ausschließlich solche Personen.

    Wir dürfen uns um Himmels Willen nicht auch noch unseren Namen wegnehmen lassen.

  65. „Bio-Deutsch“ klingt doch toll…
    Teures, gesünderes, qualitativ hochwertigeres Gemüse. xD

    Also westliche Frau = Freilandhaltung
    Frau mit Kopftuch = Bodenhaltung
    Frau mit Burka = Käfighaltung

    oder wie?

  66. Die Dhimmi-TV-Propaganda ist ja wohl voll auf dem Niveau von den Kriegswochenschauen `45.

    Je klarer es wurde, dass der Krieg verloren ist, desto mehr wurde vom Endsieg gefaselt.

    Hier ist das doch dasselbe.

    Wer soll diese pro-mohammedanische Propaganda denn noch glauben, nachdem allüberall diese Talente rumkrebsen und uns anschaulichst mit Islam und islamischer Gewalt- und Verachtungskultur bereichern?
    Fünfährige?
    😀 😀
    Der Sendung-mit-der-Maus-Tonfall lässt die Zielgruppe ja schon erahnen…

    Besonders witzig ist ja hier die Beleidigung der Begriff „bio“ als Vorsilbe zu Deutsch.

    Frage: Wenn die Nachkommen von ethnisch Deutschen „Bio-Deutsche“ sein sollen, was sind dann die Nachkommen von ethnischen Türken?
    Na?

    Nach der eigenen Logik der Gümüsay sind das dann keine Türk-Deutschen sondern schlicht und einfach Bio-Türken oder eben Türken.

    Das dürfen wir uns nicht nehmen lassen.

    Ein Volk definiert sich über Sprache, Kultur und ethnische Zugehörigkeit.
    Wenn man ein Volk in seiner Zusammengehörigkeit zerstören will, muss man an der Identität ansetzen.

    Unsere reichhaltige Kultur wollen sie ja schon in eine ominöse Multi-Kultur umdeuten, an der Sprache sind sie mit dem Umdeuten von hirnlosem Ghettogestmmel von ungebildeten Halbanalphabeten zu einem angeblichen „deutschen Dialekt“ auch schon fleissig dran und nun ist die ethnische Volkszugehörigkeit an der Reihe, umdefiniert zu werden.

    Dabei hat das Ganze weniger mit Rassismus™ zu tun, als man denkt.
    Man könnte zwar auf den Gedanken kommen, dass diese Leute unser Volk für etwas Besonderes halten und deshalb deshalb dazugehören wollen, aber darum geht es garnicht.

    Es passt diesen Leuten nicht, dass wir Deutschen nach Jahrhunderten des Zusammenwachsens der unterschiedlichen „Stämme“ eine eigene Ethnie geworden sind, sie wollen sich ja irgendwie eine Legitimation dafür herbeikonstruieren, dass sie irgendein Recht haben, unser Land zu Millionen zu bevölkern.
    Was eignet sich besser dazu, als sich selbst irgendwie in das Volk der Deutschen hineinzudefinieren und damit eine „Volkszugehörigkeit“ und ein eigenes Besitzrecht am Land der Deutschen herbeizukonstruieren?

    Tja, dumm gelaufen.:D

    Um Deutscher zu sein, reicht kein Pass aus, ebensowenig, wie es für einen Inuit oder einen Pygmäen möglich ist, durch irgendein Stammesritual zum Massai zu werden.

  67. Warum hat Eva keinem Tier (oder Juden, was im Islam ja auch schon in Richtung Tier geht… hat Mohammed schließlich auch gemacht – alles in den Hadithen nachzulesen) lebendig die Kehle durchgeschnitten? Warum diese Rosinenpickerei? Soll hier etwa Jemand getäuscht werden?

  68. “ Frau Kübra Gümüsay, sie bewegen sich unter gebildete Menschen!

    Um mein Interlekt und mein Allgemeinwissen wieder auf den neusten Stand zubringen, teilen sie doch bitte mit, ihre Sprechstundentermine!

    In diesem Forum
    Dank im Voraus!“

    Allelieb

  69. Solange der Islam die Welt in Gläubige und Ungläubige aufteilt (Darulislam und Darulharb) und die Ungläubigen mit allen Mitteln, auch des Mordes, bekämpft, werden wir uns und unsere Werte der Aufklärung, verteidigen müssen!

  70. Ein wunderbares Beispiel für islamisches und MSM Lügen wurde am 5.10.2012 im Hessischen Rundfunk hr2 in der Kindersendung ab 13:30 Uhr präsentiert. Islam bedeutet „Frieden“ und die Gewaltaufrufe im Koran seien ja „nur aus der Zeit vor 1400 Jahren zu verstehen“. Die „Kreuzritter waren auch gewalttätig“. Heute gilt im Islam, daß „du deine Eltern lieben sollst“ und ähnliches. Es ist also die gleiche Richtung wie im dargestellten Videomittschnitt. Und schlimm für die so desinformierten Kinder.

  71. Nach Lesen dieser haarsträubenden Fakten über den Grad der Auflösung und Selbstzerstörung der bunten Republik muß ich leider erstmal brechen.

    Ebenso wiederwärtig ist das Anbiedern der gutbetuchten „Biodeutschen“ (meist Erbengeneration, die sich auf den erarbeitenen Wohlstand der Vorfahren ausruhen und nun was „Soziales“ oder was „mit Medien“ machen), die lieber in Rotweingürtel ziehen als auch nur eine Minute im wahren Leben (nicht vor der Kamera) in der Multikulti-Hölle auszuhalten. Besonders das Versprechen die nächsten Freundinnen tragen Kopftuch ist derartig lächerlich und selbstverlogen, daß man nur noch kotzen kann.

  72. Schon 94 Kommentare bis jetzt aber noch hat keiner es geschafft, eine Mail an den Dhimmi-Sender zu schicken, um denen die Meinung zu sagen über diesen unsäglichen Film. Leute, es hat keinen Sinn, sich vor dem Bildschirm aufzuregen oder auf die Tastatur zu kotzen. Kritik bitte, wo sie hingehört: wenn der Sender auf einmal 90 Beschwerdemails kriegt, werden die aber aufhorchen!

  73. #95 Noddy (06. Okt 2012 20:09)

    So was ist doch selbstverständlich – ohne darüber Mitteilung zu machen. Oder?

  74. Google:
    “ anschlag islam “
    Ungefähr 2.170.000 Ergebnisse
    millionen von toten

    “ anschlag christen “
    Ungefähr 997.000 Ergebnisse
    tausende von toten christen, israelis, hindus, buddhisten, Kirchen zerstört. Hände abhacken, aufhängen, köpfen, verbrennen. ALLES VON MOSLEMS

    IHR POLITIKER, IHR MENSCHEN WACHT DOCH ENTLICH AUF
    IHR POLITIKER, IHR MENSCHEN WACHT DOCH ENTLICH AUF
    IHR POLITIKER, IHR MENSCHEN WACHT DOCH ENTLICH AUF
    IHR POLITIKER, IHR MENSCHEN WACHT DOCH ENTLICH AUF

  75. Es ist schon pervers: Da führen wir Krieg in Afganistan angeblich um dort die Rechte der Frauen zu stärken und Demokratie zu fördern und Soldaten müssen dafür ihr Leben lassen und hier wird alles getan um unsere Normen und mühsam erkämpfte Rechtsordnung mit dümmlichem „sind doch so wahnsinnig nette Leute“ zu unterminieren. Und das am Tag der Einheit, an dem eigentlich daran erinnert werden sollte, wie viel es gekostet hat Selbstbestimmung und Freiheit von Unterdrückung zu erreichen. Wer ist eigentlich für solche Sendungen verantwortlich?

  76. Um „irgendwas mit Medien“ machen zu dürfen verlieren leider viele Deutsche ihre Selbstachtung, und geben sich für so einen hanebüchenen Unsinn her.

Comments are closed.