Am Samstag hat der Kress Report gemeldet, daß die Frankfurter Rundschau in Papierform vermutlich bald ganz eingeht. Die Gesellschafter, das Kölner Zeitungshaus M. DuMont Schauberg (MDS) und die SPD-Medienholding DDVG, erwägen dabei noch einen Ausweg. Sie prüfen auch einen Umstieg von einer gedruckten zu einer Digital-Zeitung, also statt Abo eine Tablet-App. Wir brauchen unseren Lesern wahrscheinlich nicht zu sagen, daß PI den Dumont-Hetzern keine Träne nachweint.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

37 KOMMENTARE

  1. ist doch eine gute Nachricht. Aber das kommt davon, wenn man sich permanent der Realität verweigert.

  2. Weiterwursteln wie bisher oder Einstellung

    Was ne Frage, Einstellen natürlich! 😉

    Und alle Printerzeugnisse der WAZ Gruppe (SPD Hofberichterstattung) gleich hinterher.

    XXZ

  3. Das wäre zu schön um wahr zu sein.
    Gut das ich meine Mutter nach ca. 25
    Jahren Gewohnheitsabo davon überzeugen
    konnte zu kündigen.
    Und mal ehrlich, Kilchensteins Kommentare
    zur Eintracht sind kaum zu ertragen gewesen ;o)

  4. Die DuMont Gruppe an sich ist es keine Träne Wert,im Gegenteil,jede Zeitung von denen die verschwindet ist für mich ein Grund zum feiern! Wir brauchen diese Schmierenblätter nicht,wir haben doch PI.

  5. Herrlich! Das versüßt einem den Tag! 🙂
    Ist schon bezeichnend, was sich die linken Um“fair“teiler, Kommunisten und Gutmenschen da für einen Palast hingestellt haben…

  6. Oh, das wird die „Meinungsvielfalt“ aber bitter erschüttert.

    Eine der wenigen, linken, politisch korrekten Blätter geht den Bach runter. Prust…

  7. Das sind die Folgen linker Ideologie!
    Trotz 10% jährlichem Umsatzrückgang wird einfach weitergemacht. Die Interessen der Kunden spielen keine Rolle. Man ist nur seinem Indoktrinierungauftrag verpflichtet, wie einst die Parteizeitung der SED.
    Wir wissen, wie das endete! Alle Kommunisten mit Tablet-PCs werden euch auch nicht retten.

  8. Frankfurter Rundschau ist nicht konkurrenzfähig.

    Normales Klopapier ist billiger und hat bessere Qualität.

  9. Vor wenigen Jahren habe ich mein jahrzehntelanges Abo des Kölner Stadt-Anzeigers gekündigt. Wie bei Kündigungen üblich haben sie mich angerufen, und ich habe ihnen den Grund der Kündigung genannt.

    Nun erhielt ich vor einer Woche wieder ein Werbeschreiben des DuMont-Verlages.

    – Sie wollen mir den Kölner Stadt-Anzeiger bis Silvester kostenlos liefern.

    – Danach wollen sie mir für weitere drei Monate einen Vorteilspreis für ein Abonnement geben.

    – Und sie wollen mir auch noch eine 15-Euro-Rewe-Geschenkkarte geben.

    Sie werben mit der Aussage: „Sie erhalten mit dem Kölner Stadt-Anzeiger täglich aktuelle, professionell und kompetent recherchierte, seriös aufbereitete Informationen aus ihrer Nachbarschaft und der Welt.“

    Wie frech ist das denn! Diese Zeitung verschweigt, verleumdet, beleidigt, verhetzt und lügt. Kann alles beweisen.

    Ich glaube, dem Verlag geht es schlecht. Aber ich will diese Zeitung nicht geschenkt und auch nicht, wenn sie mir noch etwas dazuschenken.

  10. In Bielefeld wollen sie einem ein Abo der Neuen Westfälischen in Fußgängerzonen und Supermärkten schenken.

    Ich lehne jedesmal dankend ab, mit dem Hinweis, solange Ausländerkriminaltität verschiwegen wird, Multikulti hochgejubelt wird und Grüne vergöttert werden, will ich die Zeitung nicht mal geschenkt haben.

  11. Oh, was machen den jetzt all die arbeitslosen Gutmenschen, wenn Sie als Zeilenknechte nicht mehr gebraucht werden?

    Ob sie dann in dem von Ihnen herbeigeschriebenen multikulti Sozialhilfeempfänger und Migrantensaat die Segnungen des gutmenschlichen Sozialismus genießen und im Jobcenter mit Ihrem Gejammer unterbezahlte staatliche Angestellte nerven?

    😉 Hoffentlich!

    semper PI!

  12. Ich gönne der Frankfurter Rundschau von Herzen den Untergang. Vom Staat wird sie ja voraussichtlich nicht gerettet werden… ha-HA!

  13. Ja, da freut sich der FR-Kommunist! 👿

    Steigender Druck, nicht abreißende Flüchtlingsströme, Notstand. Mit dramatischen Worten weisen viele hessische Kommunen aktuell auf einen Missstand hin: Sie sehen sich mit einer wachsenden Anzahl Asylsuchender konfrontiert, zu deren Unterbringung ihnen Unterkünfte fehlen. „Diese Massivität haben wir nicht vorausgesehen“, sagt Stefan Völkel vom Regierungspräsidium Darmstadt (…)Wie groß der Anstieg bis Jahresende sei, vermag Völkel noch nicht zu beziffern – der sei völlig „überraschend“ eingetreten. Er vermutet, das dazu auch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 18. Juli beigetragen haben könnte, die Sozialleistungen für Asylsuchende auf Hartz IV-Niveau anzuheben

    http://www.fr-online.de/frankfurt/fluechtlinge-in-hessen-kein-platz,1472798,19925484.html

    Die Zerstörung Deutschlands durch islamische Masseneinwanderung geht planmäßig voran! 👿

  14. Ich habe zur Zeit ein kostenloses Probeabo der FR. Das Blatt wandert bei mir ungelesen in die Papiertonne, aber wenigstens kann ich auf diese Weise ein kleines bisschen dazu beitragen, Kosten zu verursachen und die Pleite zu beschleunigen.

  15. Demnach kann man sich schon bald die Prognose erlauben, dass PI-News die Frankfurter Rundschau überleben wird?

    Die Wahrscheinlichkeit ist jedenfalls groß…

  16. Vor gut 15 Jahre habe ich mein Abo wegen des sinkenden Niveaus gekündigt. Eine zeitlang noch die Samstagsausgabe gekauft, aber das mache ich nun auch schon länger nicht mehr.

    Kein Verlust.

    Die linken Schmierenblätter werden vom Markt nicht mehr angenommen. Erstaunlich das die Chefs das nicht realisierien. Oder sind die Schmähartikel, dass rechtsextreme Gedanken in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, die Reaktion? Dann haben die aber falsch reagiert: Wenn ich merke, das der Kunde mein Produkt a nicht kaufen will, da er Produkt b will, erhöhe ich meinen Umsatz nicht, indem ich verbreite der Kundes sei dumm weil er Produkt b will. Ich müsste es ihm anbieten…

    Bleibt zu hoffen, das der Niedergang der Linksmedien zu einem langanhaltenden Anstieg der Abos der konservativen Zeitungen wie PAZ und JF führt.

  17. Ich habe mir vorgenommen euch jetzt Jeden Monat etwas zu spenden.Da ich zur Zeit beruflich und finaziell sehr dumm da stehe,sind mehr als 5 € nicht drinne.Nur ich finde,daß muß sein.Das ist immerhin mehr als ich für jedes Lügenblatt bezahlt habe.Zeitungen kommen mir eh nicht mehr ins Haus und was bringt es, wenn ich jedes mal zwischen den Zeilen lesen muß um bei PI später die Bestätigung zu bekommen??
    An dieser Stelle möchte ich noch meinen Dank an Euch richten,daß ihr die Einzigen seid, die nicht behaupten,daß ich eine falsche Wahrnehmung von meiner Umwelt habe.

  18. Jedes überflüssige Lügenmedium weniger ist eine gute Nachricht. Hoffentlich haben immer weniger Leute Lust, für Propaganda, Volsverdummung und Lügen Geld auszugeben.

    Bei den „Öffentlich-Rechtlichen“ (kotz) wird man dagegen zum Bezahlen gezwungen – ab 2013 wird aus der GEZ-„Gebühr“ bekanntlich ganz offen eine sogar Zwangssteuer. Aber das haben auch hier anscheinend immer noch zu wenige Leute wirklich registriert. Das Wahrheitsministerium schlägt immer unverhohlener zu.

    Klar, als Tablet-App wird das Lügenbaron DuMont Schauberg / SPD Wurstblatt gaaanz sicher Erfolg haben.

  19. Wir brauchen unseren Lesern wahrscheinlich nicht zu sagen, daß PI den Dumont-Hetzern keine Träne nachweint.

    Ich würde gerne eine Träne nachweinen, aber ich habe gerade „trockene Augen“. :-))

  20. Hab noch nie einen Mohammedaner mit der FR in der Hand gesehen. Noch nie!

    Mely wird auch kein Zeilenhonorar mehr bekommen und irgendwann steht das Strassenbahndepot leer.

    In den letzten 8-10 Wochen haben sie bei @online.de Kommentare durchgelassen die vor nicht allzulanger Zeit ruckzuck gelöscht waren.

    Hilft alles nichts mehr. Was wird wohl aus Steven?

  21. Bei anständigen, objektiven Berichterstattungen ohne Beschönigungen würde ich wieder Zeitungen oder Magazine (Spiegel) kaufen, -so leider nicht!

    Ihr seid selbst Schuld an euerm Untergang!!!!

  22. Hier zwei Buchbesprechungen im DLF von heute zu Wolfgang Benz und Heinz Buschkowskys neuen Büchern:

    Feindbild Islam
    Wolfgang Benz: „Die Feinde aus dem Morgenland: Wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet“

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1875830/

    Der Tatenlosigkeit den Kampf ansagen
    Heinz Buschkowsky: „Neukölln ist überall“
    Von Dorothea Jung
    Er ist kein Mann der leisen Töne. Auch in seinem Buch „Neukölln ist überall“ nimmt Heinz Buschkowsky kein Blatt vor den Mund. Ungeschönt beschreibt er die Integrationsdefizite in seinem Bezirk und die Machtlosigkeit als Bürgermeister. Um die Zukunftschancen für Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern zu verbessern, plädiert er für eine Kindergartenpflicht……

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1881316/

    zum Nachhören oder Lesen die links anklicken.

  23. schön, wenn die FR kaputt geht. Die Leser können dann ja die Junge Welt, das Neue Deutschland oder gleich die zutiefst antisemitische Rote Fahne abonnieren.

  24. In der FAZ vom Samstag gab es ebenfalls eine kurze Meldung, nach der überlegt würde, die FR in einigen „entlegenen Gebieten in Nortdeutschland“ 😉 nur noch online zu vertreiben. Wenn ich an die von der Chefredaktion gedeckten Beleidigungen von Herrn Sarrazin denke, weine ich der FR ebenfalls keine Träne nach.

Comments are closed.