Es ist längst keine Seltenheit mehr in Deutschland, dass bereits Grundschüler die örtliche Moschee besuchen, um sich von der Friedlichkeit des Islam und der Pracht der Gebetsräume einen Eindruck zu verschaffen. Und vor allem, was immer wieder betont wird, um „Vorurteile abzubauen“. Dass sich der Direktor der Grundschule Kuhstraße in Velbert (NRW), Wolfgang Köhler (Foto l.), für seine Schüler aber gerade eine Moschee der vom Verfassungsschutz beobachteten rechtsextremistischen Milli Görüs-Gemeinschaft aussucht, hat eine neue Qualität.

Auch die WAZ überschlägt sich fast vor Begeisterung:

50 Kinder der Grundschule Kuhstraße besuchten den Gebetsraum der Islamischen Gemeinde ander Langenberger Straße. Dort erfuhren sie auch einiges darüber, wie Vorurteile entstehen.

Auf Einladung der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs besuchten 50 Kinder der Klassen 4 der Grundschule Kuhstraße jetzt den Gebetsraum an der Langenberger Straße in Velbert. Für viele von ihnen war es wohl ungewohnt, beim Betreten des Gebäudes die Schuhe ausziehen zu müssen. Auf dem dicken Teppich des Gebetsraumes wurden aber schnell die Vorteile klar. Interessiert lauschten die Kinder einem Vortrag über die fünf Säulen des Koran und sahen einen Film über die Entstehung von Vorurteilen.

„Die Gemeinde an der Langenberger Straße setzt sich besonders für die Integration der hier lebenden Türken ein, ohne dass die eigene Identität verleugnet wird“, berichtete Schulleiter Wolfgang Köhler. So sei es in dem Vortrag auch nicht um Mission, sondern um Information gegangen. Beeindruckt waren die Kinder von der Ausgestaltung des Raums und Bildern von großen Moscheen in der Türkei.

Nach dem Vortrag wurden die Kinder zu Saft und Brötchen eingeladen, während den Erwachsenen Tee serviert wurde. „Mit großer Warmherzigkeit wurden wir aufgenommen und mit vielen Informationen kehrten wir zurück in die Schule, wo das Thema Islam noch einmal im Religionsunterricht aufgenommen wird“, so Köhler, der resümiert: „Wir sind sehr dankbar für diese Begegnung, die mit einigen Vorurteilen aufgeräumt hat.“

Kontakt:

Städt. GGS Kuhstraße
Kuhstraße 46
42555 Velbert
Tel. 02052/9271 – 3
info@schule-kuhstrasse.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

111 KOMMENTARE

  1. Wo diese Kindererziehung hinführt, sieht man am Beispiel Tunesien – dort lernen Kinder alles, was sie im späteren leben brauchen:

    Kinderzeitschrift erklärt Bau von Molotow-Cocktails
    Woraus besteht ein Molotow-Cocktail und wie funktioniert er? Die tunesische Kinderzeitschrift „Regenbogen“ erklärt es und gibt ihren jungen Lesern auch noch eine genaue Bauanleitung – sehr zum Ärger des Familienministeriums.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tunesien-kinderzeitschrift-erklaert-bau-von-molotow-cocktails-a-860219.html

  2. Hier finden Sie ein typisches Beispiel für die linksextreme Dialektik. Der Aufbau von Vorurteilen wird als Abbau dargestellt.

  3. Mit Grundschülern kann man es ja machen. Bei einem 12. Jahrgang sähe das wahrscheinlich anders aus…

  4. „Die Gemeinde an der Langenberger Straße setzt sich besonders für die Integration der hier lebenden Türken ein, ohne dass die eigene Identität verleugnet wird“, berichtete Schulleiter Wolfgang Köhler.

    ´

    völlig irre und zeugt bei dem Leiter von SEHR viel AHNUNG ÜBER NICHTS^

    Sehr viel Intergration in Langenberg?
    Bei Milli-Göris ?

    Ohne das Identität verleugnet wird ?

    Milli görus hatte sein Anfang an mit INTEGRATION nie was am Hut.. sondern mit Drohungen und ewigwn Forderungen

    Und, Herr
    Schulleiter das ewig lebende Türken von Milli noch nie ihre „identät verleugnet“ haben, sondern den Auftrags Erdogans getreueulich erfühlen : Deutschhland
    mit Türk Kultur impfen, wissen sie auch nichts????

  5. „Wenn die Haifische Menschen wären“, fragte Herrn K. die kleine Tochter seiner Wirtin, „wären sie dann netter zu den kleinen Fischen?“ „Sicher“, sagte er. … Es gäbe natürlich auch Schulen in den großen Kästen. In diesen Schulen würden die Fischlein lernen, wie man in den Rachen der Haifische schwimmt. … Wenn die Haifische Menschen wären, gäbe es bei ihnen natürlich auch eine Kunst. Es gäbe schöne Bilder, auf denen die Zähne der Haifische in prächtigen Farben, ihre Rachen als reine Lustgärten, in denen es sich prächtig tummeln läßt, dargestellt wären. Die Theater auf dem Meeresgrund würden zeigen, wie heldenmütige Fischlein begeistert in die Fischrachen schwimmen, und die Musik wäre so schön, daß die Fischlein unter ihren Klängen, die Kapelle voran, träumerisch, und in allerangenehmste Gedanken eingelullt, in die Haifischrachen strömten. Auch eine Religion gäbe es da, wenn die Haifische Menschen wären. Sie würden lehren, daß die Fischlein erst im Bauch der Haifische richtig zu leben begännen.

  6. Ist es eigentlich möglich rechtlich gegen sowas vorzugehen?

    Also kann man sein Kind von solchen Indoktrinationsveranstaltungen fern halten?
    Und wenn ja wie geht man am besten vor?

  7. Dem nichtsahnenden Herrn Köhler sollte vielleicht mal jemand erklären was ,“Taquiya“ ist…

  8. „Wir sind sehr dankbar für diese Begegnung, die mit einigen Vorurteilen aufgeräumt hat.“
    Ja Herr Schuldirektor, Vorurteile entstammen meist aus zu wenig und falscher Information zum Thema. Lesen Sie mal selbst den Koran, damit Sie erfahren was Allah von ALLEN Moslems im Umgang mit Ungläubigen wie Ihnen fordert:
    Koran, Sure 4, Vers 89:
    “Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und
    so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.”

    Ich finde diese FRIEDENSBOTSCHAFT kann man Kindern nicht zu früh beibringen…

  9. die Lehrer sind damit einverstanden, dass die Kreuze in den Klassenräumen, die dort schon über 200 Jahr hängen (bildlich gesprochen)aus Rücksicht auf die Mohammedaner, aber in die Terror-Moschee gehts wo der Halbmond hängt und die Moschee nach einem blutigen Christenschlächter benannt ist. Gehts noch Herr Lehrer??

  10. #4 awaiting moderation (09. Okt 2012 11:11)

    Mit Grundschülern kann man es ja machen. Bei einem 12. Jahrgang sähe das wahrscheinlich anders aus…
    ************************************************

    da würden dann die Mädchen aber keinen Zutritt
    zum Hauptbetraum haben

  11. Mit genau den gleichen „Arumenten“ „Vorurteile abbauen“, kann man dann auch demnächst in eine rechtsextreme oder linksextreme Parteizentrale die nächste Klassenfahrt organisieren.
    Der nette Onkel mit dem braunen Hemd und den hübschen Springerstiefeln, oder dem schwarzen Kapuzenpullover, der dunklen Brille und dem Schal bis über die Nase reicht sicherlich überfreundlich auch Tee und Gebäck.
    Dieser „Direktor“ ist ein klassischer Gutmensch in negativsten Sinne. Ich wundere mich nur über die Eltern der Kinder, ich würde das niemals zulassen.

  12. Mich würde interessieren, mit welchen Vorurteilen denn aufgeräumt wurde. Welche Vorurteile hatten denn die Kinder oder die Lehrer?

  13. Unter Führung unserer fortschrittlichen, weltoffenen und hochintelligenten Lehrer „dürfen“ nun die Kinder in die Moscheen verschleppt werden.

    Weder von Elternseite noch von Schülerseite wird protestiert. Jedenfalls hat niemand was in der Öffentlichkeit davon gehört. Alle wollen sich schick, modern und fortschrittlich geben.

    Dafür, daß die ungläubigen Kinder samt Lehrer in die prächtigen Moscheen rein dürfen, dürfen als Gegenleistung nun Moslems z.B. in den SWR-Rundfunkrat, es ist ein stetiges Nehmen und Geben.
    http://www.badische-zeitung.de/swr-rundfunkrat-moslems-statt-freikirchen

  14. Milli Görus sind integrationsverweigernde Islamisten!
    Deswegen werden sie auch vom Verfassungsschutz beobachtet.
    Die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft wurde/wird ihnen deshalb auch verweigert, soweit ich weiß.

  15. Interessiert lauschten die Kinder einem Vortrag über die fünf Säulen des Koran und sahen einen Film über die Entstehung von Vorurteilen.

    Was für eine Zusammenstellung! So wird die kritische Denkfähigkeit von Kindesbeinen an systematisch zerstört.

    http://orgonomie.wordpress.com/

  16. Herr Köhler ist doch sicherlich Beamter. Also hat er eine besondere Treuepflicht gegenüber der Bundesrepublik Deutschland.
    Milli Görüs wird von Verfassungsschutz beobachtet, hat diverse Verbindungen zu Extremisten und Terrororganisationen,ist der verlängerte Arm des türkischen Innenministeriums, etc…

    Und Herr Köhler bringt, in seiner Funktion als Schulleiter, seine Schutzbefohlenen- leicht manipulierbare Kinder- zu diesen Leuten?

    Ist das nicht (rechtlich) problematisch?

  17. man stelle sich vor,eine grundschulklasse mit überwiegend moslemischen kindern würde eine kirche besuchen?
    gar nicht auszudenken was da los wäre.

  18. „‚Millî Görü?‘ in Deutschland
    Die Ablehnung der „westlichen Demokratie“ und damit auch der freiheitlichen demokratischen Grundordnung durch die ‚Millî Görü?‘-Ideologie wie auch eine antisemitische Grundeinstellung ist durch Aussagen des Führers der ‚Millî Görü?‘ und seine programmatischen Schriften klar belegt. Die IGMG bietet hinreichend tatsächliche Anhaltspunkte, sie Necmettin Erbakan und der ‚Millî Görü?‘ zuzuordnen und damit auch deren Ideologie und antisemitischen Einstellungen. Dies begründet die Beobachtung der IGMG durch den Verfassungsschutz gemäß § 3 Absatz 1 Nr. 1 und 4 VSG NRW.“ (VS-Bericht NRW, Seite 238)

    Ich habe die Schule gerade – so freundlich wie es mir möglich war – angeschrieben und auf die Tatsache hingewiesen, dass dort Kinder zu VERFASSUNGSFEINDEN geschleppt werden.

    Ich denke, dass man auch Elternverbände in NRW über die Machenschaften an dieser Grundschule informieren sollte. Wären das meine Kinder, die Verantwortlichen dieser „Kuhschule“ würden ein paar passende und unmißverständliche Worte von mir zu hören bekommen!

  19. Hätte man den Schülerinnen und Schülern vorher die Wahrheit über den Religionsgründer gesagt, dass dieser Hälse durchgeschnitten hat und Frauen der Steinigung preisgegeben, wären diese niemals freiwillig da reingegangen. Hat da überhaupt der Elternbeirat zugestimmt?

  20. Die besten Leserkommentare stehen bei der WAZ selbst: „Vielleicht werden die Schulkinder demnächst auch zu Pro NRW gehen, um Vorurteile abzubauen.“

    #12 WoBoDo:

    Voller Stolz mit Bildern wird hier auf der HP der Schule berichtet:

    Und das ist der zweite Skandal: Die WAZ, die laut PI „begeistert“ über den Moscheebesuch berichtet, hat ihren Artikel wörtlich bei der Schulwebseite abgeschrieben: Von „Auf Einladung der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs“ bis „Wir sind sehr dankbar für diese Begegnung, die mit einigen Vorurteilen aufgeräumt hat“ – Wort für Wort das, was dieser ahnungslose Rektor Wolfgang Köhler sich hat einfallen lassen:

    http://www.grundschule-kuhstrasse.de/alltag/sonstlos/2012/moschee/islam.htm

  21. Da ist es doch sehr beruhigend, daß die türkischen Herrenmenschen von Milli Görüs dem dummen Deutschvieh erst mal die osmanische Tugra, die Marke eines islamischen imperialistischen Raubstaates, ein grauenvolles Herrschaftssymbol von wahnsinnigen Massenmördern (jeder türkische Chefherrscher hatte seine eigene), um die Ohren geschlagen haben, ohne daß die Dummdeutschen was merkten.

    Die Tugra ist das Gekrickel über der Kerze:

    http://www.grundschule-kuhstrasse.de/alltag/sonstlos/2012/moschee/moschksm.jpg

    Hintergrund:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tattoo_der_herrschaft/

  22. „Die Gemeinde an der Langenberger Straße setzt sich besonders für die Integration der hier lebenden Türken ein, ohne dass die eigene Identität verleugnet wird“, berichtete Schulleiter Wolfgang Köhler.“

    Herr Köhler, haben sie schon mal darüber nachgedacht, dass sich Menschen ALLER Nationen in Deutschland relativ problemlos in die Gesellschafft integrierten, ohne Kurse, ohne Regelmentierungen von staatlicher Seite, ohne zusätzliche Kosten zu produzieren oder sonstigen Auflagen?

    Das benötigen nur Türken, Araber oder sonstige Moslems.

    Nur: nach dem Koran ist INTEGRATION in nicht-islamische Gesellschaften unerwünscht!

    Moslems in westliche Gesellschaften zu integrieren ist die Ausnahme – nicht die Regel!

    PS. Es müssen keine Vorurteile abgebaut werden, weil sie von moslemischer Seite tagtäglich bestätigt werden!

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  23. Ich habe soeben das Schulministerium angeschrieben und um eine Stellungnahme zu dem Vorfall gebeten. Immerhin gilt Mili Görüs als antidemokratische und antisemitische Bewegung.
    Mal sehen, was die antworten.

  24. Weil ich ein Mensch ohne Vorurteile bin, schlage ich vor, dass alle christlichen Gemeinden zu einem Tag der offenen Tür für muslimische Schüler einladen. Da wird es bestimmt ein großes Hallo geben.

  25. Und was die Schule bei den Schutzreflexen und der Urteilsfähigkeit der missbrauchten Kindern versaut, müssen die armen Eltern mühsam wieder zurechtrücken…Linksgrüne und Gutmenschen sind und bleiben Verbrecher.

    Viel besser als Beschwerdemails, die der stramme und vorurteilsbeladene Gutmensch in seiner Selbstgerechtigkeit eh nur als „Hassmails von Nahssis“ abtut, sind ernstklingende Anfragen an Schule, Zeitung und sonstige Jubelperser, wann denn die Milli-Görüs-Jugend den Einladungen in Kirchen, Synagogen, Humanismuszentren und Homosexuellen- und Gender-Einrichtungen folgt, um Vorurteile abzubauen und buntes Multi-Kulti schätzen zu lernen.

    Man muss die Gutmenschen und die Intoleranten mit den eigenen Waffen schlagen.

    Kotzende Imame und angepieselte Milli-Görüs-Kasper sind bestes Anschauungsmaterial für ablaufende Heuchelei, Intoleranz und islamisches Monokulti.

  26. Nachtrag: Deshalb heißen viele Milli-Görüs-Moscheen und Kulturvereine auch Tugra. Symbol für die Wiedergeburt des islamisch-osmanischen Schlächtertums und Herrenmenschenreiches.

    Die osmanische Tugra wurde übrigens unter Atatürk 1927 als öffentliches Symbol in der Türkei verboten. Nur noch in Museen erlaubt.

  27. Sehr geehrte Damen und Herren,

    traurig und bestürzt bin ich über den Versuch Ihrer Schule, die Kinder an den Islam zu gewöhnen. Vorurteile abzubauen ist angesichts dessen, was im Namen des Islam in aller Welt geschieht, sicher eine Verzerrung der Wirklichkeit. Der Mensch hat natürlicherweise Vorurteile gegenüber Menschengruppen, die sich selbst bestimmte Atrribute zuschreiben und sich an bestimmte Ideen halten. Vorurteile sind menschlich, nur wenn man sie in ihrer Beurteilung über das Gewissen, die Nächstenliebe, die Vernunft stellt, dann werden sie ein Keil zwischen den Menschen.

    Natürlich muss man auf jeden Menschen offen zugehen, aber man sollte sich bewusst sein, dass im Islam Frauen- und Kinderrechte, die Rechte Andersdenkender und die grundlegendsten Menschenrechte nicht geachtet werden. Man muss den Kindern auch erklären, wer Mohammed wirklich war. Ein Schlächter, Vergewaltiger, Kinderschänder, Sklavenmacher, ein Mörder!

    Die Geschichte Mohammeds und die Inhalte des Islam sind an Grausamkeit noch heute deutlich in ihrer Nachahmung in islamischen Ländern zu sehen, wo Journalisten getötet werden, weil sie die falsche Meinung zu Mohammed haben oder Schwule an Baukränen baumeln, Hände abgehackt werden und Köpfe von Buddhisten rollen. Wussten Sie und erzählen Sie den Kindern auch, dass jedes Jahr ca. 150.000 Christen ermordet werden?
    Wussten Sie, dass die islamischen Länder führend sind in der Verfolgung von Christen? Dass Muslime unsere Gefängnisse überfüllen? Dass ein großer Teil der Araber in unserem Land geheime Mehrehen führen, dass Kinder zu diesen Ehen gezwungen werden?

    Ich finde es nicht sehr verantwortungsvoll, den Kindern eine rosa Brille aufzusetzen bezüglich derjenigen Ideologie, die unser Europa seit 1400 Jahren bedroht und immer wieder versucht hat, es zu erobern, mit grausamsten Mitteln. Erzählen Sie den Kindern, dass der Islam über 1300 Jahre führend war im Sklavenhandel und dass etwa im islamischen Suden heute ebenfalls noch christliche Sklaven gemacht werden aus der südlichen Bevölkerung, die regelmäßig in Mohammed-Manier überfallen wird? Der Islam ist keine Religion des Friedens. Wer den Kindern dieses Märchen aus tausendundeiner Nacht erzählt, kann ihnen auch gleich erzählen, dass Vorurteile gegen die Nazis schlecht seien, weil diese ja auch Autobahnen gebaut hätten und man müsse nur mal die Familie eines Neonazis besuchen und schon sei alles wieder gut. Nein. Das ist es nicht. Die Wahrheit über den Islam ist, leider, eine grausame Wahrheit. Täuschen Sie sich bitte nicht darüber und bitte nehmen Sie Ihren wichtigen Auftrag gewissenhaft wahr, die Kinder gut zu bilden. Sie haben ein Recht darauf.

    Zudem wissen Sie vielleicht, dass Sie die Kinder in eine Moschee der vom Verfassungsschutz beobachteten „Mili Görüs“ geführt haben? Die schleimige Warmherzigkeit dient einzig der Täuschung der Ungläubigen, also uns! Dahinter verbirgt sich der Islam eines Erdogan, der kürzlich erst wieder davon gesprochen hat, dass man den Westen erobern werde und dessen Aussage

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette und die Gläubigen unsere Soldaten. Die Demokratie ist nur der Zug auf den wir aufspringen, um unser Ziel zu erreichen.“ (Äußerung zu seiner Zeit als Bürgermeister von Istanbul)

    wesentlich deutlicher nicht zu machen geht. Ich habe kein Interesse daran, mich künstlich aufzuregen. Oder als böser Ausländerfeind dazustehen, ich bin selber der Sohn eines Einwanderers. Aber wenn die Kinder auf diese Art indoktriniert und mit Unwahrheit auf ein Leben in einem islamisierten Deutschland vorbereitet werden, dann finde ich das sehr fragwürdig. Meine Kinder jedenfalls werden nicht auf eine solche islamische Werbeveranstaltung gehen, soweit ich das verhindern kann und man mir da keinen Strick draus dreht, denn so sieht es in Deutschland ja mittlerweile aus.
    Ich hoffe, Sie bringen den Kindern wenigstens noch bei, dass es nicht richtig ist, Menschen zu ermorden, weil diese einen kritischen Film machen oder eine Karikatur zeichnen.
    Ich bin traurig darüber, dass Kinder unter dem Vorwand der „Toleranz“ alles erdulden müssen und einer der schlimmsten Kulturen dieser Welt als akzeptabel hingestellt bekommen. Hoffentlich lernen diese Kinder, sich eigenständig eine Meinung zu bilden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    X

  28. #31 Heta (09. Okt 2012 12:00)

    #32 Babieca (09. Okt 2012 12:02)

    Das ging schnell, Eure Verlinkungen zur fraglichen Schule sind schon tot.
    😉

    Error 404

  29. Man braucht zuhause den Kindern, und vielleicht auch dem Schulleiter, doch nur zu erzählen wie in islamisch geprägten Ländern mit Christen und Juden umgegangen wird.

    Aber das ist wohl wie mit dem Kommunismus, da wurde auch immer die Theorie hin gebogen und alles mögliche zusammen gelogen und die wenigsten haben sich die Mühe gemacht, einfach mal in die DDR zu fahren.

  30. haha Schulbesuch bei „Milli Görüs“ einer türk. Nazi Orga, die mit den Neonazi’s in D vergleichbar ist 🙂 aber weit besser und Türk. staatlich organisiert ist.

  31. Muss der Mist schon mit Grundschulkindern sein, die so beeinflussbar sind und Erwachsene praktisch als Götter betrachten ?

  32. Hallo,
    ich bin immer wieder entsetzt über diese hirnlosen Akademiker.
    Das Gut und Bessermenschentum ist einfach nur zum Kotzen.
    Der neue Faschissmus sind diese Idiologen mit staatlicher Alimentierung bei einer 20 Std. Woche. Wer so viel Freizeit verbunden mit ca. 6000€ hat kommt dann auf solche aberwitzigen Einfälle. Es wird Zeit das diese Tagediebe mal lernen was echte Arbeit ist, dann werden sie zum Feierabend froh sein wenn sie ne Pulle Bier vorm Ferseher trinken können und sich für den nächsten Tag ausruhen damit die Arbeit getan werden kann.

  33. Man sollte die Eltern vor der Schule darüber aufklären, bei wem die Kinder zu „Besuch“ waren…

  34. seht ihn Euch mal genau an:
    Direktor Wolfgang Köhler ist doch selbst noch ein Kind 😯

  35. Die Frage darf wohl erlaubt sein: Wenn der Direx Wolfgang Köhler schon so unwissend/naiv ist, wie unwissend sind dann erst die „Lehrer“ die an dieser „Schule“ beschäftigt sind?

  36. Wieso ist eigentlich beim Thema Islam Toleranz immer nur Einbahnstraße?

    Wieso geht eine gemischte Schulklasse niemals in eine Kirche oder in eine Synagoge um „Vorurteile“ abzubauen?

    Die Antwort ist so simpel wie primitiv:

    „Damit sich die Kinder von rechtgläubige Moslems nicht provoziert werden.“

    Die Moslemskinderchen könnte ja die Kirche oder die Synagoge abfackeln, wenn sie gezwungen werden die unreinen und minderwertigen Götzendiener-Stätten der Ungläubigen betreten zu müssen. Und das Einstechen auf Pfarrer oder auf deutsche Polizisten, sowie das Anzünden von Kirchen ist ja wegen der Religionsfreiheit in Deutschland gedeckt, sagen wenigstens sozialdemokratische Innenminister.

  37. #19 Demokedes (09. Okt 2012 11:34) Mich würde interessieren, mit welchen Vorurteilen denn aufgeräumt wurde. Welche Vorurteile hatten denn die Kinder oder die Lehrer?

    Eine sehr gute Frage! Genau das sollten wir diesen Herrn „Le(e)hrer“ fragen! Wahrscheinlich ist er tatsächlich nur ein Leerer, der das Wissen der Kinder über den Islam entleert (entsorgt) und dafür das Vorurteil „der Islam ist eine Religion des Friedens“ einimpft!
    Ich kann nur swagen:
    Lesen bildet, Herr !“Lehrer“! Ehe sie unmündigen Schulkindern so viel Unfug beibringen, sollten Sie sich über die islamischen Tatsachen im Allgemeinen und Milli Görus im Beswonderen bilden! Seit Gutenbergs Erfindung gibt es dafür sogar Bücher! Für Sie vermutlich eine neue Erkenntnis!
    Etwas Bildung statt Ieologie täte ihren eingeschrumpften Hirnwindungen vermutlich gut!
    Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  38. Die Milli Görüs-Moschee heißt übrigens Ashab i Suffe Camii. Die „Ashab al Suffa“ sind frühe Gefährten Mohammeds aus Medina, die sich dort neben seiner Moschee islamisch doktrinierten. Also für die Schnarchzapfen von der Kuhstraße: „Salafisten“. Wohin man blickt im Islam, nichts als Salafisten! :mrgreen:

    Die Schüler durchliefen hier eine organisierten religiöse Ausbildung und nannten diesen, ihnen zugeteilten Ort Suffa; sie erhielten deshalb später den Namen Ashab al ­Suffa bzw. Ahl al-Suffa.

    http://www.derletzteprophet.info/ashab-al-suffa-die-suffa-gefahrten

  39. Friedliche Salafisten wollen RACHE:

    „Blutige Rache“ am „Tag der Abrechnung“ – Die Bundesrepublik Deutschland bleibt im Visier des Salafismus, der sich jahrelang nahezu unbehelligt von den Behörden entwickeln konnte.
    In Zeiten, in den der „Islam zu Deutschland gehört“ (erst Wulff, dann Merkel), sind andere Themen opportun. Den „Österreicher“ Mahmoud und den „Deutschen“ Abou-Nagie verbinden nicht nur die radikale Ideologie, sondern auch der Lebensstil: Beide lebten jahrelang von der Sozialhilfe ihrer Staaten. Sie fiel entsprechend hoch aus, denn die Familienväter kassierten mehrere tausend Euro für ihren Nachwuchs.
    http://www.unzensuriert.at/content/0010343-Salafistischer-sterreicher-will-R-cher-und-Eroberer-sein

  40. #30 geissboeckchen (09. Okt 2012 12:00)

    Tja:

    UNWISSENHEIT IST STÄRKE
    KRIEG IST FRIEDEN
    FREIHEIT IST SKLAVEREI

    Mittlerweile ergänzt um:

    VERRAT IST TREUE!

  41. Ob der Zentralrat der Juden schon etwas davon weiß?

    Ich könnte mir vorstellen, dass unsere jüdischen Mitbürger ziemlich sauer über den Vorfall wären.

  42. „DER EURABIA CODE“

    „“…An der kulturellen Front machte man sich an eine komplette Neuschreibung der Geschichte, die zuerst in den 70er Jahren an europäischen Universitäten in Angriff genommen wurde. Dieser Prozess wurde von der parlamentarischen Vereinigung des Europarats im September 1991 bei einer Zusammenkunft, die
    “dem Beitrag der islamischen Zivilisation zur europäischen Kultur”
    gewidmet war, bestätigt. Er wurde von Frankreichs Präsident Jacques Chirac in seiner Ansprache am 8. April 1996 in Kaironoch einmal bekräftigt und von Romano Prodi, dem Präsidenten der mächtigen Europäischen Kommission – der EU-”Regierung” – und späteren italienischenMinisterpräsidenten durch die Schaffung der Stiftung zum Dialog der Kulturen undZivilisationen untermauert. Die Aufgabe dieser Stiftung lag darin, alles, was in Europaüber den Islam geschrieben und gelehrt wird, zu kontrollieren…““
    http://de.scribd.com/doc/63008519/Defeating-Eurabia-German-Book1

    Wer diesen Link gelesen hat versteht, warum Europa massig Muselmanen hereinholt, Tausende Moscheen erlaubt, Islamunterricht fördert, Islam und Muselmanen vor Kritik schützt, den europäischen Völkern eine gemeinsame Währung Euro und EU-Justiz aufdrückt, den Scheichs und anderen Moslemführern Puderzucker in den Anus bläst, eine Hochkultur Islam herbeiredet, Schächten und Beschneiden erlaubt…

    Nehmen Sie sich bitte Zeit, der Text hinterm Link ist lang!

  43. möglicherweise ist die ganze aufregung umsonst, denn an der schule gibt es vielleicht gar keine deutschen kinder mehr?wäre das so ungewöhnlich für nrw?

  44. @ #30 geissboeckchen (09. Okt 2012 12:00) Stimmt nicht. Es heißt:

    FREIHEIT IST SKLAVEREI
    UNWISSENHEIT IST STÄRKE
    ISLAM IST FRIEDEN

  45. Man beachte die verlogenen deutsche Seite der Moschee Ashabi Suffe Camii Velbert (schon das Velberter Stadtwappen im Moscheelogo ist eine Frechheit):

    http://www.ascv.eu/

    Hier ist etwas viel bedenklicheres über die türkische Auffassung in der Türkei (u.a. von Ahmet Davutoglu, Türk-Außenminister sowie Mehmed Akif Ersoy, Türk. Nationaldichter) über die Aufgaben der Ashabi-al Suffa in der europäischen Diaspora. Folgende zwei Seiten – rechten Pfeil neben der weltbeherrschenden Moschee klicken – durch den Übersetzer laufen lassen, zwar sehr krumm, aber die Richtung ist erhellend:

    http://cmpasli.blogcu.com/sosyal-hizmetler-acisindan-camilerimiz-ashabi-suffa-ornegi/11441267

  46. #47 Thomas_Paine:

    Heute abend, … „Menschen bei Maischberger“, … Unter anderem mit einer vollverschleierten (!) Schweizer Moslem-Konvertitin.

    „Vollverschleiert“? Das ist eine Sehschlitztante! Die erste Sehschlitztante als Talkgast im deutschen Fernsehen!! Der „Spiegel“ hat neulich zwei von dieser Sorte einen Tag lang durch Bonn begleitet. Früher Friseurin und Kosmetikerin, heute Salafisten-Gattinnen, einer davon in U-Haft. Mit dem Islam lebt Saliha, 31, zum ersten Mal nach Regeln, schreibt der „Spiegel“, zu Hause war da nur die Mutter, die im Bioladen jobbt, Alt-Hippie, jetzt hat sie ein festes Korsett an: den Islam.

    „Spiegel“: „In der Welt der Freundinnen hat nun alles eine Struktur. Für alles sind Lösungen vorgezeichnet. Sie stehen in einem Handbuch, der Prophet und seine Anhänger haben es hinterlassen. Es nimmt den beiden Freundinnen Entscheidungen ab und regelt ihren Alltag. Darin steht, dass die Küche immer so sauber sein müsse, als käme Allah jeden Moment zu Besuch. Dass sie ihre Augenbrauen nicht zupfen, nur färben dürfen. Und um zum Orgasmus zu kommen, lautet der Rat: Seid nicht unbeholfen! ,Allah hat an alles gedacht‘, sagt Reyhana, ,er ist der Beste.‘“

    Mal gucken, ob Uta Ranke-Heinemann angesichts des Schweizer Rabenvogels genauso keck ist wie gegenüber der katholischen Geistlichkeit:

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/2012/himmel-herrgott-100.html

  47. Heute bei Maischberger eigentlich die üblichen Schlaftabletten, also Ranke-Heinemann, Blüm u. co.
    Nur eine Personalie scheint wegen ihrer exzentrisch-bizarren Lebensweise interessant zu sein:

    Nora Illi (Konvertierte Muslimin)

    Im Alter von 18 Jahren entschied sich die getaufte Christin für den islamischen Glauben. Seitdem geht Nora Illi nur mit einem Gesichtsschleier, der sogenannten Niquab, vor die Tür. Die Schweizerin sagt: „Mein Schleier gibt mir ein Gefühl von Freiheit.“ Seit fast zehn Jahren bestimmt nun der Islam das gesamte Leben der Mutter von vier Kindern, die sich als Frauenbeauftragte im Islamischen Zentralrat der Schweiz engagiert.

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/2012/himmel-herrgott-100.html

  48. Und wal wieder versuchen die Linken schon die Kinder – das wehrloseste in unserer Gesellschaft zu indoktrinieren. Pfui !!!!

  49. Nach einer NRW-Studie sind es, wenig überraschend, „vor allem labile junge Männer aus gestörten familiären Verhältnissen, die sich von den einfachen Botschaften [des Islam] und der angeblichen Brüderlichkeit angezogen fühlen“. Murat K., der „Messerstecher für Allah“, steht jetzt in Bonn vor Gericht:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bonn-salafist-steht-wegen-messerstichen-gegen-polizisten-vor-gericht-a-859796.html

    Verteidigt wird Murat K. von dem Düsseldorfer Anwalt Johannes Pausch, der wegen angeblich zu großer Nähe zu seinen RAF-Mandanten selbst schon ins Zwielicht geraten war:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13492543.html

    #67 johann:

    Schon wieder nicht ausgeschlafen! Siehe #64.

  50. #66 Babieca (09. Okt 2012 13:34)

    Die Schulseite ist gut.

    Nur dass zum Körper der Kinder auch ihr Kopf gehört, muss man dem Rektor nochmal sagen.
    http://www.grundschule-kuhstrasse.de/alltag/projekte/theater/theater.htm

    Ganz so blöde scheint der Lehrkörper nicht zu sein.
    Leider hapert es ein Wenig an der Verknüpfung der Informationen im Kopf.
    http://www.grundschule-kuhstrasse.de/alltag/presse/2012/presse12.htm

    Runterscrollen, vorletzter Link.

    Ob die Kinder wissen, dass die Freunde ihres Rektors auch keine Juden mögen?

  51. OT

    Frage:

    Im Hort meiner Kinder wird kein Schweinefleisch angeboten. Der Hort hat dies ohne absprache mit den Eltern gemacht.
    Was kann ich machen?

  52. 10 Agnostix (09. Okt 2012 11:16)
    Ist es eigentlich möglich rechtlich gegen sowas vorzugehen?

    Also kann man sein Kind von solchen Indoktrinationsveranstaltungen fern halten?
    Und wenn ja wie geht man am besten vor?

    Wenn der Besuch der Plärrbude (Moschee) zum Unterricht gehört, ist es schwierig.

    Aber: unsere Tochter kommt nächstes Jahr in die Grundschule. Hier gibt es zwar keine Moschee, aber in der Nachbarstadt Türken- bzw. Königswinter. Sollte also die Schulleitung einen derartigen Besuch ankündigen, einfach das Kind einen Tag vorher als erkrankt melden. Schon hat man das Problem gelöst und das Kind vor dem verderbten Einfluß des Islam geschützt.

  53. #66 Babieca (09. Okt 2012 13:34)

    Und seine Frau (zwei Bilder darunter) betreibt Kung Fu. Das könnte sich mal als nützlich erweisen.

  54. Wir sind sehr dankbar für diese Begegnung, die mit einigen Vorurteilen aufgeräumt hat

    Und welche Vorurteile meint er da genau?

    Moschee, Moschee, Moschee, Moschee, Moschee,
    Leute beten auf dem Teppich,
    ja das ist eine Moschee.

  55. „Schweinefleisch-Verbot“ in Kitas:

    Rechtlich ist(leider) nichts zu machen, tja, so weit sind wir mittlerweile in Deutschland eben schon gekommen.

    In anderen Kitas werden -darüber hinaus- auch schon Kreuze abgehängt oder bsp. Advents- oder Weihnachtsfeiern abgesetzt…

  56. „Wir sind sehr dankbar für diese Begegnung, die mit einigen Vorurteilen aufgeräumt hat.“

    Gehören zu diesen „Vorurteilen“ z.B., dass der Koran zur Verfolgung und Ermordung Andersgläubiger aufruft, wie es in nahezu jedem islamischen Land dieser Erde praktiziert wird? Gehört dazu, dass der Koran die Muslime als „beste Gemeinschaft“ bezeichnet, die über die Menschheit zu herrschen berufen ist, wie es in nahezu jedem islamischen Land dieser Erde praktiziert wird? Gehört dazu, dass man die Gesetze und Werte anderer Menschen mit Füßen treten darf, wenn sie nicht islamkonform sind, wie es in nahezu jedem islamischen Land dieser Erde praktiziert wird? Ich glaube, so etwas nennt man eher Fakten!

  57. Nur noch peinlich: Antifanten veranstalten Sinnlos-Demo

    09.10.2012
    Demo am Samstag: Der rechten Szene „die Räume nehmen“ Das Offene Antirassistische Treffen (OAT) ruft zu einer Demonstration unter dem Motto „Nazis die Räume nehmen – Keine Toleranz der Intoleranz“ auf. Der Demozug wird diesen Samstag, 13. Oktober, um 13 Uhr am Bahnhof starten und dann durch die komplette Innenstadt gehen…

    http://www.muensterschezeitung.de/lokales/emsdetten/

  58. #71 nicht die mama (09. Okt 2012 13:54)

    Das mit dem Projektheater für die Kurzen ist ja übel. Ein „Körpersong“, „ja und nein-Gefühle“ und ein Gehabe, als würden in jeder deutschen Familie Kinder mißbraucht. Ob die da auch lernen, daß die neunjährige Fatima problemlos und islamisch einwandfrei von ihrem 20 Jahre älteren Cousin gepimpert werden darf und ihre „ja und nein-Gefühle“ vollkommen juck sind?

    Oder von jedem Mann bis Greis, der sie heiraten möchte? Oder von jedem männlichen Familienmitglied, weil dann sofort die grausame islamische Kollektiverpressung bis zum Tod einsetzt? „Wenn du was sagst, bist du tot, denn dann hast du uns entehrt. Und daß ich dich gerade gef**** habe, ist ganz allein deine Schuld.“

    Und daß dieses Kind, wenn es sich wehrt, ganz total islamisch halal zusammengeschlagen wird?

    *Ekelhaft*

  59. Wer denkt, dass es schlimmer nicht kommen kann: doch, es kann. Die „Pussy Riot“-Mädels sind für den Lutherpreis „Das unerschrockene Wort“ nominiert worden. Die Auszeichnung wird vom Bund der Lutherstädte vergeben, für „Pussy Riot“ hat der zuständige Ausschuss der Stadt Wittenberg gestimmt. Die Wittenberger CDU und die Fraktion „Allianz der Bürger“ haben die Rücknahme des Beschlusses beantragt, die „religiöse Dimension der Geschehnisse“ sei ausgeblendet worden, heißt es.

    http://www.stern.de/panorama/widerstand-gegen-lutherpreis-verleihung-protestanten-wollen-pussy-riot-nicht-preisen-1906403.html

  60. #81 new_order

    Die haben sich wahrscheinlich inzwischen die Absegnung durch die grüne Ministerin geholt.

  61. Gehen die Moslemkinder dann auch mal in eine Kirche, um Vorurteile abzubauen ? Oder ist das islamophob, weil der Islam per se vorurteilsfrei ist ?

  62. Der Herr Direktor sollte doch einmal, nur um seine – seinem Amt immerhin gebotene – Neutralität unter Beweis zu stellen, mit demselben Eifer die Grundschüler zum Besuch einer christlichen Einrichtung einladen, um etwa Vorurteilen, wie sie in dieser Gesellschaft, vor allem in der sich im sog. „öffentlich-rechtlichen“ Mainstream immer linkslastiger gebärdenden Medienwelt gerade gegen Christen immer wieder gesät werden, abbauen zu helfen.

    Warum nur ahne ich, daß aus diesem Wunsch wohl eher nichts werden wird?

  63. Der Artikel macht deutlich, wo die Gefahr des Staatsvertrags mit den islamischen Verbänden in Hamburg liegt: Anstatt den Kindern im Schulunterricht etwas über den Inhalt der Scharia und deren Unvereinbarkeit mit dem Grundgesetz zu vermitteln, wird der Islam schöngeredet.
    Unsere gleichgeschalteten Globalisierungsparteien haben die Schulbehörden fest im Griff und werden schon dafür sorgen, dass die nächste Generation nichts über die wahren Absichten der „geistig beschnittenen Kulturbereicherer“ erfährt.

  64. Es wäre schön,später hier zu erfahren, ob der Schulleiter bzw. die angesprochene Behörde auf die Mails reagiert haben, bzw. ob überhaupt geantwortet wurde.Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum ausgerechnet diese Moschee, die unter Beobachtung steht, ausgewählt wurde, um Vorurteile abzubauen. Das kann man sowieso nicht, indem man eine Besichtigung macht und ein paar Informationen erhält. Ausserdem handelt es sich um Grundschulkinder, die viel zu jung sind, um so etwas zu verstehen. Trotz aller Kritik versuche ich aber, mich in die Lage des Schulleiters zu versetzen. Er hat es nicht zu verantworten, dass so viele Ausländer in den Schulen sind, das sind
    Andere! Ich weiss nicht, was ich an seiner Stelle machen würde, er muss allen Schülern gerecht werden, sonst bekommt er Ärger. Aber trotzdem- in so eine dubiose Moschee würde ich niemals mit Kindern gehen!

  65. @ #90 Maxi9 (09. Okt 2012 16:53)

    Auf Einladung der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs besuchten 50 Kinder der Klassen 4 der Grundschule Kuhstraße jetzt den Gebetsraum an der Langenberger Straße in Velbert.

    Gutmensch traut sich nicht, den Missionierungs-versuch der Islamisten abzulehnen. Das Kindeswohl wird geopfert.

  66. #91 Maxi9 (09. Okt 2012 16:53)

    Das hat nix mit Ausländerkindern zu tun. Das lief wie immer: Mohammedaner (in diesem Fall Milli Görüs)luden ein und keiner hatte die Eier, abzusagen – nicht einmal, in diesem Fall, mit klarem Hinweis auf die Verfassungswidrigkeit des Ladens.

    Ist doch genauso wie mit den schleimigen Iftar-Tag-der-offene-Moschee-Opferfest-Einladungen: Ölige Mohammedaner laden ein, alle Politdeppen kommen.

    Das wissen Mohammedaner. Die wissen ganz genau, daß keiner sich traut – und hier in Deutschland übrigens viel zu höflich bis zur Selbstverleugnung ist -, abzusagen, weil sonst sofort ein Orkan Marke „Rassismus“! „Islamopphobie“! losbricht. Deshalb laden sie auch immer wieder ein, um dann mit dem Fotos der Politprominenz hausieren zu gehen: „Seht her, der Islam gehört zu Deutschland.“

    So läuft das Spiel.

    Wogegen Mohammedaner überhaupt kein Problem haben, sich vor allem Möglichen in diesem Land zu drücken, vor allem vor der FDGO. Da kommen die dollsten ausreden – und auch dabei wissen die Mohammedaner, daß wir Deuschen viel zu höflich sind, um deshalb einen Riesenstunk zu veranstalten.

  67. #91 Maxi9

    Bis jetzt hat mir die Schule und das Ministerium noch nicht geantwortet.

    Ich habe soeben auch noch die Opposition im Düsseldorfer Landtag darüber informiert.

    Mal sehen, was die dazu meinen.

  68. Wir können natürlich hier sehr bequem Kritik üben, sicher berechtigt, aber ich wiederhole mich, dass es in vielen Berufen Zwänge gibt, der Lehrerberuf zählt inzwischen dazu. Ich kenne eine junge Grundschullehrerin, die eine Klasse hat, in der 2 deutsche Kinder sind. Glauben Sie, die findet das toll, dass sie es nach eigenen Angaben mit frechen und faulen Kindern zu tun hat und mit Eltern, die sich nie sehen lassen?Aber wenn man in eine Großstadt in ein sozial schwaches Viertel versetzt wird, welche Wahl hat man da?Ich möchte nicht mit solchen Lehrern tauschen, denn niemals dürfen sie sich auch nur den Anschein der „Ausländerfeindlichkeit“ geben, sonst sind die ganz schnell weg

  69. @ #83 Heta

    Das nennt sich Ökumene, ha-ha!

    Die Lutheraner kacken indirekt der Russ. Orthodoxen Kirche vor den Altar!

  70. #95 Maxi9 (09. Okt 2012 17:26)

    Mag sein, dass etwas dran ist. Aber – soo einfach darf ein Direktor einer schule es sich nicht machen! Warum spricht er nicht die bestehenden Probleme mit dem Islam an? Warum „muss“ er die gesamte Veranstaltung über den grünen Klee loben? Nein, dieser Mensch hat keine „Cochones“! Man braucht nur seine lächerliche Erscheinung mit der Sonnenbrille zu betrachten, dann ist auch klar, wes Geistes Kind er ist! Einfach den Islam hochjubeln und shcon freuen sich die Medien und die Politiker und „man“ steht glänzend da! Pfui Teufel!
    Allerdings fragt sich, warum die Eltern die Angelegenheit nicht deutlich zur Sprache gebracht haben! Haben bereits alle die Hosen voll?

  71. Maxi9 hat völlig Recht.

    Meine Frau ist auch Lehrerin, die bekommen alles von oben aufgedrückt und können kaum noch Unterricht machen so wie sie es wollen. Dauernd neue Regeln, jetzt Förderschüler und sogar geistig Behinderte in der Klasse. Immer und immer wieder Änderungen hier, Änderungen da. Der ganze Beruf ist der reinste Horror. Ich würde das keine 2 Wochen durchhalten, dazu die völlig vergammelten Kinder(auch viele Deutsche). Die Eltern sind das Problem, nicht die Lehrer(meistens) !!! Viele Lehrer sind P.I., glaubt mir, genau wie Polizisten. Das wird alles von oben diktiert.

    Ein Schwachmat schrieb hier was von 6000 Euro die Lehrer bekommen, da kann ich ja mal nur laut lachen. Meine Frau (Beamtin 33 Jahre alt) hat noch NICHTMAL 2500 Netto. Übrigens, die ist heute morgen um 7 Uhr aus dem Haus gegangen und sitzt grad immer noch oben im Büro und korrigiert Arbeiten.

    Dieses hirnlose Lehrerbashing habe ich soooooo satt Leute.

    Die Direktoren brauchen allerdings richtig viel Druck. Das sind nämlich meist diese rot-grünen Gutmenschen.

  72. @#102 Matthes (09. Okt 2012 20:05)
    Mir sagte eine ältere Lehrerin mal sinngemäß: „Ach, aus dem Ministerium kommen ständig irgendwelche neuen Vorgaben. Die lesen wir und dann machen wir dne Unterricht so, wie er sich bewährt hat und wie wir es für richtig befinden. Manchmal werden die Neuigkeiten nach einem halben Jahr wieder zurückgezogen.“

  73. Wenn man „Vorurteile“ abbauen will, sollte Milli Görüs bei seinen Leuten damit beginnen.
    Zuerst müssen Fremde sich mit unseren Gepflogenheiten und dem Christlichen Glauben bekannt machen.
    Auch eine Synagoge sollte besucht werden. Letztlich wohnen noch mehr Andersgläubige in Deutschland.Oder meint Milli Görüs das eine Moschee was Besonderes ist weil man da die Schuhe auszieht und auf einem Teppich rumrutschen muss??

  74. Die Ausübung des Islam ist nach geltenden deutschen Gesetzen illegal, denn man verstößt dabei gegen folgende Gesetze:

    Artikel 2 Grundgesetz – körperliche Unversehrtheit, Selbstbestimmung – (Sure 5, Vers 38 + Sure 2, Vers 223 + Sure 24, Vers 2 + Sure 24, Vers 4 + Sure 8, Vers 12 + Beschneidung)

    Artikel 3 Grundgesetz – Gleichberechtigung der Frau etc – (Sure 4, Vers 34)

    Artikel 4 Grundgesetz – Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit – (Sure 4, Vers 89 + Sure 8, Vers 39 + Sure 9, Vers 5, Beschneidung)

    Artikel 20 Grundgesetz – Einhaltung bzw Abschaffung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung – (Sure 8, Vers 39)

    Paragraph 30 StGB – Anstiftung zu Verbrechen (Sure 2, Vers 191 sowie auch alle anderen der hier aufgelisteten Verse, die im Imperativ formuliert sind)

    Paragraph 111 StGB – Verbreitung von rechtswidrigen Schriften – (Koranverteilung durch die Salafisten)

    Paragraph 130 StGB – Volksverhetzung – (Sure 8, Vers 55 + Sure 98, Vers 6)

    Paragraph 140 StGB – Belohnung und Billigung von Straftaten (Sure 4, Vers 74)

    Paragraph 153 StGB – Falsche uneidliche Aussage (Sure 66, Vers 2)

    Paragraph 154 StGB – Meineid (Sure 66,2)

    Paragraph 155 StGB – Eidesgleiche Bekräftigungen (Sure 66,2)

    Paragraph 156 StGB – Falsche Versicherung an Eides Statt (Sure 66,2)

    Paragraph 185 StGB – Beleidigung (Sure 2, Vers 66 + Sure 5, Vers 60 + Sure 7, Vers 166)

    Paragraph 211 StGB – Totschlag – (Sure 2 Vers 178 + Sure 2, Vers 191 + Sure 9, Vers 5 + Sure 9 Vers 111)

    Paragraph 212 StGB – Mord – (Sure 2, Vers 191 + Sure 9, Vers 5)

    Paragraph 227 StGB – Körperverletzung mit Todesfolge – (Sure 2, Vers 191 + Sure 9, Vers 5)

    Paragraph 239 StGB – Freiheitsberaubung – (Sure 4, Vers 15)

    —–

    (Übersetzungen nach Rassoul, also die Version, die die Salafisten verteilen)

    Sure 2, Vers 66:
    Und gewiss habt ihr diejenigen unter euch gekannt, die das Sabbat-
    Gebot brachen. Da sprachen Wir zu ihnen: „Werdet ausgestoßene Affen.“

    Sure 2, Vers 191:
    Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt,

    Sure 2, Vers 223:
    Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld
    wie ihr wollt.

    Sure 4, Vers 15:
    Und wenn einige eurer Frauen eine Hurerei begehen, dann ruft vier von
    euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließt sie in die
    Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg gibt.

    Sure 4, Vers 34:
    Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die
    einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen
    hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen,
    die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und
    jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie
    im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht
    gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

    Sure 4, Vers 74:
    Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

    Sure 4, Vers 89:
    Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet;

    Sure 5, Vers 38:
    Dem Dieb und der Diebin schneidet ihr die Hände ab, als Vergeltung für
    das, was sie begangen haben, und als abschreckende Strafe von Allah.

    Sure 5, Vers 60:
    „Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch
    schlimmer ist als das? Es sind jene, die Allah verflucht hat und denen
    Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht
    hat.

    Sure 7, Vers 166:
    Und als sie trotzig bei dem verharrten, was ihnen verboten worden war,
    da sprachen Wir zu ihnen: „Werdet denn verächtliche Affen!“

    Sure 8, Vers 12:
    Da gab dein Herr den Engeln ein: „Ich bin mit euch; so festigt denn die
    Gläubigen. In die Herzen der Ungl#ubigen werde Ich Schrecken werfen.
    Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!“

    Sure 8, Vers 39.
    Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann
    und (kämpft) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.

    Sure 8, Vers 55:
    Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig
    sind und nicht glauben werden;

    Sure 9, Vers 5:
    Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener,
    wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und
    lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf.

    Sure 24, Vers 2:
    Peitscht die Unzüchtige und den Unzüchtigen gegebenenfalls jeweils
    mit hundert Peitschenhieben aus;

    Sure 24, Vers 4:
    Und denjenigen, die ehrbaren Frauen (Unkeuschheit) vorwerfen, jedoch
    nicht vier Zeugen (dafür) beibringen, verabreicht achtzig Peitschenhiebe.
    Und lasst ihre Zeugenaussage niemals gelten; denn sie sind es, die
    Frevler sind;

    Sure 66, Vers 2:
    Wahrlich, Allah hat für euch die Lösung eurer Eide angeordnet,

    Sure 98, Vers 6:
    Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und die
    Götzendiener werden im Feuer der Gahannam sein; ewig werden sie
    darin bleiben; diese sind die schlechtesten der Geschöpfe.

    —–

    „Vertreter der organisierten Muslime lehnten es ab,
    sich zu einer deutschen Werteordnung zu bekennen.“

    Quelle:
    FAZ, 13.3.2008
    „Muslime in Deutschland – Wertestreit in der Islamkonferenz“
    http://tinyurl.com/69kzef
    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E7A3F499E19B94D5888D1415E0A139CDA~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  75. Hier die Antwort des Schuldirektors:

    Sehr geehrter Herr …..,

    der Webmaster unserer Homepage hat mich über Ihren Eintrag informiert.
    Unser Besuch bei der islasmischen Gemeinde fand auf Einladung
    derselbigen statt.
    Neben einigen anderen Schulen sind wir dieser Einladung gerne gefolgt.
    Vor Ort konnten wir uns davon überzeugen, dass keinerlei radikales
    Gedankengut verbreitet wurde, wir hätten den Besuch selbstverständlich
    sofort abgebrochen. Im Gegenteil wurden wir mit großer Herzlichkeit
    aufgenommen.
    Natürlich wurde der Besuch auch im Religionsunterricht aufbereitet (Was
    wir glauben – was andere glauben). Ich glaube das es wichtig ist, dass
    man andere Religionsgemeinschaften besucht, um sich seines eigenen
    Glaubens bewusst zu werden. Die unmittelbare Begegnung ist Teil davon.
    Gerne stehe ich Ihnen dazu auch zu einem persönlichen Gespräch zur
    Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Wolfgang Köhler

  76. @ #99 NachdenklichBerlin

    Danke für den Tipp! Es überrascht mich dass der Artikel schon online ist, da die Spiegelartikel erst nach einem Jahr freigeschaltetet werden. Es gibt noch einen zweiten älteren sehr ausführlichen Artikel des Spiegel der schon lange online ist. Gülen ist in meinem Netzwerk ein heisses Thema, in der Öffentlichkeit aber leider fast unbekannt. Ich selbst habe in den nächsten Monaten keine Zeit, PI sieht es auch nicht gerne wenn ich nicht mit Tagesaktuellen Artikeln antanzt. Trotzdem, eigentlich gehört zu Gülen schon ein ausführlicher Artikel geschrieben.

  77. Oh, du lieber Ausgustin, alles ist hin!
    Seit zwanzig Jahren befinden wir uns auf der Schiefen Ebene. Wann wohl werden wir ganz unten angekommen sein?

  78. @ #100 wolfi_1

    Für den Bobzin hatte die evangelische Akademie Bad Boll extra eine Tagung von glaub drei Tagen angesetzt. Díe Südwestpresse bejubelte die Tagung. Kritiker wurden vom Veranstalter nierdergemacht.

  79. Die dämliche Kuhschule ist per Mail nicht zu erreichen. Offenbar ist dort schon alles zusammengekracht. Muss man schon wieder einen Brief schicken und eine Briefmarke opfern, so ein Ärger!

Comments are closed.