Heute wurde ein neuer bundesweiter Vergleich von Grundschulen veröffentlicht. Dafür wurden mehr als 30.000 Viertklässler an über 1.300 Grund- und Förderschulen getestet. Es zeigte sich, daß Bayerns Grundschüler am besten lesen, rechnen und zuhören können. Insgesamt schneiden Schüler aus dem Süden Deutschlands und die Sachsen am besten ab. Erhebliche Probleme in allen Bereichen haben die SPD-Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg.

Das ist nicht neu. Bei allen bisherigen Schulstudien in den vergangenen Jahren, von wem auch immer, kam jedes Mal haarscharf dasselbe heraus. Eher konservativ Beschulte im Süden vorn, linksmodern Beschulte im Norden hinten. Es sei denn, und auch das ist vorgekommen, daß die roten Socken in den Stadtstaaten aus Angst vor den Ergebnissen gleich gar nicht an bestimmten Tests teilgenommen haben.

Auch nicht neu ist, daß solche Studien bereits eine halbe Stunde nach Erscheinen und ohne daß sie gelesen wurden, von den linken Versagern angegriffen und bezweifelt werden. Man habe die Situation Berlins mit den Schülern „mit Migrationshintergrund“ nicht berücksichtigt und so weiter! Leider falsch, ihr analphabetischen „Bildungsexperten“!

Erst mal gilt es festzuhalten, daß beispielsweise in Stuttgart oder Frankfurt die Zahl der Einwandererkinder doppelt oder dreimal so hoch liegt wie in Berlin. Auch in München leben 24% Ausländer, in Berlin um die 13%. Lächerlich, diese Ausrede!

Die Studie, die inzwischen erschienen ist und die jeder selber lesen kann, hat nämlich zusätzlich eine peinliche Rubrik „Großstädte ohne Hamburg, Bremen und Berlin“. Und was lesen wir da unter dem Fach Deutsch beispielsweise (S. 104)?

– Bayern (Spitzenreiter) 515 Punkte
– Deutschland 500
– Großstädte (ohne B, HB, HH) 493
– Hamburg 478
– Berlin 467
– Bremen 463

Auch in anderen Großstädten wohnen Ausländer. Es ist peinlich, wenn das Schlußlicht Bremen 30 Punkte unter dem Großstadt-Durchschnitt rangiert. Die Gründe sind übrigens klar. Es ist das Weglügen von Problemen, das sich selbst Belügen seit Jahren, das Absenken des Niveaus, das Statistikfälschen, wie es Buschkowsky beschrieben hat, das den Problemen wie Schulschwänzen aus-dem-Weg-Gehen. Und notfalls, wenn die Schüler einfach immer noch nicht schreiben können, schafft man die Schreibschrift ab, wie Hamburg das letztes Jahr getan hat!  Und dann bezweifelt man die Ergebnisse!

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Links war schon immer dumm. Alles, bloss keine Leistung. Leben auf Kosten der Leistungsbringer, aber bloss nix dazu beitragen. Sieht man ja an den brunsdummen Antifa-Luschen (gerade erst in München wieder voll ihr absolutes Bildungswurmloch erlebt … meine Herren, dümmer und politisch so was von uninformiert… oje). Abgesehen davon, lieben es doch die Politiker, wenn das Fussvolk dumm bleibt. Dann wird ja auch nix hinterfragt oder gar peinliche Revolten begonnen. Genau so wie gewollt entwickelt sich die Jugend… zumindest mal in den roten Träumerhochburgen.

  2. Ein Blick auf die Richtung, aus der die stärksten Impulse gegen „Kleinstaaterei“ und für eine „längst überfällige“ bundeseinheitliche Bildungspolitik kommen, und alles wird klar.

  3. …man kann es auch so sagen,
    die Wähler in Hamburg , Berlin und Bremen haben die soziale Gerechtigkeitslücke in den Schulen schon mal geschlossen.
    »Wir wählen sozialistisch gerecht, wir wählen inter/nationale Sozialist_Innen und inter/nationale Sozialist-Innen « .
    Und siehe: ihre Blagen wurden gerecht

    „Muss ich das jetzt alles lesen ?“

    doof.

  4. Deutschland steht im internationalen Vergleich auf der Stufe mit Brasilien und Rumänien.

    Das muss man sich mal vorstellen.
    Dabei haben deutsche Beamtenlehrer (meist politisch korrekt weit links mit Hang zum indoktrinieren, der Kleinen) die besten Gehälter in ganz Europa.

    Gleichzeitig sind sie 23 Wochenstunden in der Schule (und müssen dann gaaaanz viel korrigieren). Neben den 13 Wochen Ferien im Jahr kommt ein unvergleichlicher Krankenstand sowie Frühpensionierungen wegen „Burn-out“ ab dem 50 Lebensjahr für dieses Beamtensystem dazu.

  5. Ausgerechnet ein Schulsystem unter dem Banner der „individuellen Förderung“ und „Chancengleichheit“ und mit der Vorstellung, jedes Kind sei irgendwie „genial“ und der Lehrer müsste „Kompetenzen vermitteln“ sollte demzufolge doch irgendwann auch mal die propagierten sozial kompetenten, klugen und gebildeten Schulabgänger produzieren. Doch Fehlanzeige. Und statt zuzugeben, dass der wenigstens noch einigermaßen konservative Unterbau in Süddeutschland erfolgreicher, und vor allem menschlicher ist, sucht sich der Ideologe seine Ausreden – meistens fehlt es ja am Geld – wie gewohnt wortgewandt aus, damit ja keiner sieht, dass zwischen ‚Gutes meinen‘ und ‚Gutes bewirken‘ immer noch ein Unterschied besteht. Die Kinder tun mir leid. Genau das passiert, wenn man meint, alles besser zu wissen. Mögen sich die Verantwortlichen ihrer Taten freuen, Einsicht werden sie keine zeigen.

  6. In diesem Zusammenhang wäre auch ein Vergleich der erteilten Zeugnisnoten interessant.
    Ich vermute mal, dass die Zeugnisnoten in Bremen und Berlin besser ausgefallen sind als in München

  7. Vielleicht ergibt auch die jeweilige Stärke der GEW eine Korrelation. Sie ist doch führender Motor einer falschen Bildungspolitik.

  8. Und was bringt uns die Milliardenfehlinvestition in den migrantisch-industriellen Komplex der Heitmeyer-Versorgungsindustrie?

    Nichts!

    Anbei noch etwas Zahlenmaterial für Diskussionen mit GutmenschInnen, der SPIEGEL hatte vergessen, sich selbst zu zensieren:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201,00.html

    Pisa-Ergebnisse 2007

    Deutschland alle Schüler: 516 Punkte, Platz 13
    Deutschland, autochthon: 532 Punkte, Platz 4
    Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40!

    Migration als Bereicherung?

  9. Wir braucnen dringend mehr Bildung Leute! 😉

    Und mehr Geld. Weil die bildungsfernen Migrantenfamilien ihren Kindern nichts beibringen. Weder vorschulisch, noch bei den Hausaufgaben.

  10. #1 cost (05. Okt 2012 14:16)

    Das gilt nur solange, wie Linke auf Kosten der letzten leistungswilligen Bürgerlichen leben können. Wenn die plötzlich in einem eigenen Linksstaat abgeschottet eingesperrt sind und aus eigener Kraft was reißen müssen, werden die zu den schlimmsten Drill- und Leistungs- und Komißköppen, die man sich vorstellen kann. Ich erinnere an das DDR- und UdSSR-Bildungssystem.

    Das hat Sarrazin in „Deutschland schafft sich ab“ übrigens nochmal klar herausgearbeitet (Stichwort Mathematik-Olympiade; auch Sportförderung und gnadelose Talentauslese). Nix „alle sind gleich, wenn gleich gefördert“.

  11. Liebe Nordlichter und Hauptstädter, kein Grund zur Aufregung ! Das grün-rote Dampfwälzle macht mit der Einführung der Gesamtschule gerade das Schulsystem im Ländle platt. Und ums Numgucken sind wir genau so schlau/blöd wie Ihr.

  12. Bevor man anfängt das Schulsystem zu kritisieren, sollte man sich fragen warum die Schulkinder in den o.g. Gebieten so hinterher hinken.
    Es ist nicht der Lehrermangel, zu schlechte Lehrer und auch nicht viel zu große Klassen.
    Das Kind ist immer das Spiegelbild der Eltern.
    Moralische Werte, Ehrgeiz, Wissbegierigkeit und Respekt sind Eigenschaften die einem Kind im Elternhaus und nicht staatlicherseits beigebracht werden können.
    Ein Lehrerbashing, so gut oder schlecht sie sein mögen, und auch der Schrei nach mehr Staat, mehr Förderung und dergleichen ist das simple Vorgehen von jemandem der versucht sich die Verantwortug für seine eigenen Kinder wegzudenken oder gar wegzuwünschen.
    Selbstverständlich ist diese Statiszik nicht individuell und so gibt es überall Ausreisser in beide Richtungen, aber dennoch macht diese Statistik für mich eine entscheidende Aussage:
    Das Menschenbild, die Grundeinstellung zum Leben, die Erziehung der eigenen Kinder, das verwurzelt sein in eine Gesellschaft und auch der Respekt den Bildungseinrichtungen gegenüber unterscheidet sich in diesen Gebieten erheblich.
    Kognitive Fähigkeiten eines Menschen (Lernen, Planen, Imagination, Aufmerksamkeit, Erinnerung…) werden weder durch neueste technische Schulausrüstung noch durch die meisten supermodernen Unterrichtsmethoden erreicht, sondern vielmehr werden diese Fähigkeiten in einer Familie geschärft.
    Das Umfeld einer liebevollen Familie als Bildungsgarant?
    Unbedingt, denn zur Bildung gehört die Herzensbildung und Intuition unmittelbar zusammen.
    Selbstverständlich können wir unsere Kinder so früh es geht in staatliche Obhut geben und sie werden wohlmöglich auch gut ausgebildet ins Leben gelassen, aber sie verkümmern zu gebildeten Systemidioten, denen die im Menschen innewohnende Intuition und klarer Menschenverstand abtrainiert wurde.
    Orwell 84 wir kommen.

  13. In der Schweiz ist ein Kosovare, der einen SVP Politiker mit einem Messer lebensgefährich verletzte, zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren verurteilt worden.

    Der Täter handelte aus Rassismus gegenüber Schweizern.

    Vor Gericht tischte der Muslim die unglaublichsten Märchen aus Tausend und einer Nacht auf.

    So will der das Messer, das in solchen Kulturkreisen in Tatabsicht mitgeführt wird, rein zufällig vor der Tat im Zug gefunden haben. Bei der hinterrücks geführten Attacke will er zudem aus Notwehr gehandelt haben.

    Ob der Kosovare gegen das für einen Mordversuch aus Rasistischen Motiven überaus Milde Urteil Berufung einlegt ist noch nicht sicher.

    http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Kosovare-zu-sieben-Jahren-verurteilt-21108499

  14. #17 Dr. T (05. Okt 2012 15:03)

    Nun, Migrant ist nicht gleich Migrant!

    Ist schon mal aufgefallen, dass es in Deutschland 400.000 Kroaten gibt? Nein, denn sie fallen nicht auf, wenn man keinen Tatort vom BR schaut, sie haben sich klammheimlich integriert, der GAU für jeden linksgrünen Migrationsbeauftragten! 🙂

    Offensichtlich haben Migranten ohne MohammedanerInnenhintergrund kaum Probleme im Schulbereich:

    http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/WorkingPapers/wp13-schulische-bildung.pdf?__blob=publicationFile

    Ausländische Schüler gehen seltener auf Realschulen oder Gymnasien als deutsche, dafür aber deutlich häufiger auf Hauptschulen und auf Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Dabei zeigen sich zwischen den einzelnen Nationalitäten deutliche Unterschiede: Polnische, russische und kroatische Schüler können sich im deutschen Bildungssystem vergleichsweise gut positionieren, Schüler aus der Türkei, aus Italien und vor allem aus Serbien und Montenegro dagegen eher schlecht.

    In Sachsen und Thüringen sind noch die Vietnamesen besonders leistungsstark, aber auch die Russen, so steigt der Schnitt dort während die Islamstädte Hamburg oder Bremen….

  15. Das System Deutschland wird implodieren.

    Nur im Gegensatz zu linken Feuchtträumen von einer Deindustrialisierten grünen heilen Welt, die dann endlich einkehrt, wo irgendwie immer noch immenser Wohlstand (woher auch immer erwirtschaftet) herrscht und alle friedlich und bunt miteinander spielen, wird nichts weiter als ein Machtvakuum entstehen.

    Welche hochaggressive Volksgruppe da eindringen wird, ist uns PI Lesern längst bekannt.

    Und dann wird in der Schule und auch auf der Straße (Religionspolizei) wieder der Rohrstock geschwungen. Antiautorität, Frauen- Schwulen- Schwarzenrechte sind dann ganz offiziell abgeschaft, wenn das islamische Kalifat herrscht.

  16. Habe gerade im Deutschlandfunk gehört –
    der Grund für die unterschiedlichen Schulleistungen wurde offensichtlich gefunden, entsprechende Maßnahmen eingeleitet:

    „Die Lehrer müssen fortgebildet werden und lernen, besser mit heterogenen Klassen umzugehen.“

    War doch klar – Die Lehrer sind schuld, wenn Ahmed nicht Dipl.-Ing- wird.

    Was dachtet ihr denn? Die rotzgrüne Elite lässt sich doch von so ein paar dummen Fakten nicht ihr Weltbild kaputtmachen!

  17. Hallo,
    da wird sich die „Fau“ (Freulein) Lehrerin aber freuen. Ihre Kinder könne dafür etwas über den Juchtenkäfer erzählen und das es keinen Wheinachtsmann gibt. Und die Säuglinge bring auch nicht der Klapperstorch, das wissen dies von der Bildung fern gehaltenen Kinder dann aber ganz genau. Auch das die Welt durch Co2 Einsparung gerettet wird weil der Strom aus Windkraft ja nichts kostet. Wenn er dann einmal 2 Tage nicht weht, was ich im Hundsrück gut erleben konnte, kommt er aus der Dose. Die Gehirnwäsche fängt bei den Kindern in der Schule an und hört bei der PI der Erwachsenen auf.
    Gute Nacht Deutschland

  18. Das hat Sarrazin schon in seinem ersten Buch beschrieben.
    Nirgendwo wird im Verhältnis so viel Geld ins Bildungssystem gesteckt wie in Berlin, bei solch mageren Ergebnissen. Sarrazin zieht daraus die sarkastische Folgerung, daß, je mehr Geld ins Bildungsssystem fließt, desto dümmer werden die Schüler (weißt aber auch darauf hin, daß das natürlich Quatsch ist).
    Meine Nichte geht in eine Berliner JüL-Schule. Sie lernt keine Inhalte mehr, sondern „Lernkompetenzen“. Begründung: Kinder sind an allem möglichen interessiert, das sollen sie sich dann selber beibringen. Es wird viel Wert gelegt auf Kreativität und Spontaneität, was ich ja auch (!!!!) gut finde. So war sie in der Lage, ein kurzes Stück für 2 Personen zu schreiben. Zwar in jeden Satz 15 Rechtschreibfehler, „aber die wachsen sich mit der Zeit aus“, wie meine Schwägerin bemerkte. Rechtschreibung wird nicht geübt, Rechnen auch nicht. Auf dem Bericht nach der 2. Klasse (Zeugnisse mit Noten sind abgeschafft, da zu „grausam“), steht, daß sie als eine von nur wenigen (??) die Zahlen von 1 bis 100 „kann“. Nichts von konkretem Rechnen. Auf ganz kleinem Niveau kann sie rechnen, weil ihr Vater, wenn er mal ausnahmsweise nicht damit beschäftigt ist, Kulturbereicherer nach krim. Handlungen festzunehmen (die aber so schnell wieder auf freien Fuß gesetzt werden, daß dieselben Personen auch schon mal mehrfach pro Woche einkassiert werden), mit ihr zu Hause rechnen übt. Im Moment kann sie aber nur „+“, vielleicht im Bereich bis 20 (oder jetzt vielleicht bis 50). Das liegt aber nicht an ihrem Vater, die Schule möchte nicht, daß die Eltern sich in das „pädagogische Konzept“ einmischen. Das kleine 1×1 ist bisher unbekannt… Sie ging vor der Schule in einen so gen. „Kinderladen“ und bekam „kleines“ Lego zu ihrem 8. Geburtstag, vorher nur Duplo.

    Mein Patenkind (Vorschulkind in NRW, in einem sehr engagierten Kindergarten) rechnet „+“ und „-“ bis 25, „x“ bis 15, schreibt bereits fehlerfrei kurze Sätze, bekam „kleines“ Lego (u.a. die neue Lego-Eisenbahn) zu ihrem 5. Geburtstag und hat bereits den ersten kleinen Technikbausatz alleine zusammengesetzt.

    Es sind nicht nur die Schulen…

  19. die Bayern sind aber doch dümmer als die Berliner, Bremer, denn die schicken auch noch ihr Geld nach Berlin und Bremen, damit die das dort an die Immigranten verschenken können…

  20. „Chefarztkinder hängen Arbeiterkinder ab“

    Könnte ja auch möglich sein, dass diese Kinder etwas mehr Grips in der Rübe haben, denn solche Berufe sind doch meist sehr hirnlastig.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/grundschueler-leistungsvergleich-sozial-benachteiligte-haben-es-schwer-a-859225.html

    Wer jetzt los kräht, dem möchte ich die Frage stellen, wie er das so im Spitzensport sehe, ob da man da auch jeden zu einem Athleten formen kann.

    Ich zweifle dies an, weil ich dummerweise ein schwaches Herz habe, also ist mir dieser Weg verbaut gewesen und ich musste mir halt etwas anderes suchen.

    Habe ich es bedauert?
    Nein

  21. Es ist eigentlich ein alter Hut: überall, wo die Sozis das sagen haben, geht es steil bergab. Und nicht nur im schulischen Sektor; es entsteht ein moralisch-geistiger Sumpf, in dem sich nur Schmeißfliegen wohlfühlen!

  22. Wir brauchen dringend mehr migrantische Fachkräfte in Schlüsselpositionen des Bildungs- und Ordnungswesens!
    Dann wird alles noch besser!

  23. PI: Erhebliche Probleme in allen Bereichen haben die SPD-Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg.
    ——————
    Ist das verwunderlich? Ich finde nein!
    Wie der Herr, so das Gescherr, sagte meine Mutter, die eine pommersche Fürstin war, immer wenn es irgendwie darum ging ob die Arbeitstiere gut betreut würden und das bekämen, wessen sie bedurften um ihre Arbeit tun zu können und die Jungen aufzuziehen.
    Und bekommen die Jungen das, was sie brauchen um groß und stark und klug zu werden?

    Jedes Arbeits-Pferd kann mit Leichtigkeit eine Deichsel zerbrechen und die Zugstränge ausreißen, wenn es nicht gelernt hat vernünftig im Gespann zu gehen.

    Was davon ist denn vor allem in den Stadtstaaten geblieben nach 60 Jahren Zerstörungsarbeit an dem von unseren Vätern nach der großen Vaterländischen Katastrophe Geschaffenen?

    Es ist so wenig nur noch Vernünftiges vorhanden, dass man die Heimatstadt seiner Kindheit nicht mehr erkennt.
    Die Seele Hamburgs liegt in Trümmern, wie vor 50 Jahren noch viele seiner Häuser und Straßen.

    Die Frage ist: Was ist/war leichter wieder aufzubauen? Der Hamburger Führungsriege ist
    „Der Wille Zu Sein“ abhanden gekommen.

    Wie soll der einfache Matrose vorgehen, wenn das Staatsschiff schon längst ohne Führung in den Unbilden der Zeiten dahindümpelt und der Feind schon längst an Bord ist. Nur seine Waffen hat der noch nicht rausgeholt, aber der kluge Mann weiß die Beulen in der Jacke und den Hosenbunden zu deuten.

  24. #2 Mosigohome

    „Hab ich grad auch auf ZDF gesehen, die “Experten” sind mal wieder ratlos!“

    Diese Experten haben halt einen politisch-korrekten Zensor im Kopf sitzen, und der filtert alle Fakten raus, die bei Erwähnung für die weitere Karriere schädlich wären. Die Experten wissen nämlich genau warum das BRD-Schulsystem so schlecht ist.

    Die Schulleistungen gehen hauptsächlich aus zwei Gründen den Bach runter:

    1. je mehr bildungsferne Bereicherung desto schlechter die Schulleistungen auch bei deutschen Kindern

    2. je mehr rot-grüne Bildungsreformen desto schlechter die Schulleistungen der Kinder

    Kommt beides zusammen ist der Schulgau vorprogrammiert, siehe Bremen, Berlin u. Hamburg, oder S-H. Das jetzt rot-grüne Baden-Württemberg wird daher auch bald den Bach runtergehen. Übrigens, nach dem Schulgau kommt der Gau der Wirtschaft/Nation.

  25. #14 nitro2018

    das setze ich als „3.“ auf meine Liste der Gründe für den Absturz der Schulleistungen.

  26. Die rot- und grün-sozialistisch regierten Länder schneiden mal wieder besonders schei**e ab?

    Na sowas…. 😀

    Was passiert, wenn der Sozialismus in die Wüste kommt? Erst mal nichts – und dann wird der Sand knapp.

    Und damit die Untauglichkeit der sozialistischen alle-sind-gleich-Ideologie nicht ans Licht kommt, muss der Sozialismus ausgeweitet werden, bis alle gleich arm/gleich blöd/gleich unfrei sind.

    Denn das Sozentum ist gut, sagt die Sozenpartei und die Partei, die Partei hat immer Recht.

  27. #33 nicht die mama (05. Okt 2012 16:36)

    Wobei die SozialistInnen nun hierzulande mit importierten Wüstensöhnen eine Bildungswüste hinterlassen! 🙂

  28. #34 Eurabier (05. Okt 2012 16:38)

    Man kann das Kamel aus der Wüste zerren, aber die Wüste nicht aus dem Kamel. 😀

  29. OT
    Grüne aufgepasst!
    Öttinger traut sich was.
    Er will Europa „reindustriealisieren“
    Er wettert gegen Gutmenschen und Eisbärenstreichler.
    Zitat:
    Es bringe nichts, „weiter nach Grönland zu fahren und Eisbären zu streicheln“, sagte Oettinger – eine Spitze gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die 2007 Grönland besucht hatte, um ihren klimapolitischen Ehrgeiz deutlich zu machen.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article109646600/EU-plant-Re-Industrialisierung-des-Kontinents.html

    Köstlich

  30. #35 nicht die mama (05. Okt 2012 16:47)

    Zu den Bildungsangeboten von Doitschelan ein echtes arabisches Sprichwort:

    „Man kann das Kamel zur Oase tragen aber trinken muss es selber!“

    Man kann Murat eine Violine schenken…

  31. #36 Wuppertal

    Mit wem will er denn Europa reindustrialisieren? Mit uns alten europäischen/deutschen Säcken, oder den Millionen importierten bildungsfernen Fachkräften? Wir haben in Europa unsere Zukunft abgetrieben oder durch chemische Erzeugnisse verhindert, insbesondere in Deutschland. Oettinger sollte also erst einmal für einen epochalen Zeitgeistwandel der Europäer, auch wieder insbesondere bei den Deutschen sorgen, dann klappst vielleicht doch noch mit einer goldenen Zukunft.

  32. „Es ist das Weglügen von Problemen, das sich selbst Belügen seit Jahren, das Absenken des Niveaus, das Statistikfälschen, wie es Buschkowsky beschrieben hat, das den Problemen wie Schulschwänzen aus-dem-Weg-Gehen.“
    Das ist völlig falsch. Die wahren Gründe liegen in der Diskriminierung der Kinder aus bildungsfernen Familien und in der Diskriminierung der Kinder mit geringem IQ und – noch schlimmer – in der Arroganz der Menschen aus den sogenannten gebildeten Schichten.

  33. #33 nicht die mama

    Die Leistung des Bildungssystems eines Bundeslandes korreliert umgekehrt Proportional mit der Anzahl rot-grüner Regierungsjahre. 🙂

  34. #37 Eurabier (05. Okt 2012 16:55)

    ….oder ein Deutsch-Lesebuch und den Platz in einer Schule…

  35. #36 Wuppertal (05. Okt 2012 16:49)

    Das ZK hat lediglich kapiert, dass man mehr deutschen Leibeigenen mehr Futter in Form einer Arbeit geben muss, um sie im Zuge der EU-Umverteilung dann um so stärker auspressen zu können.

    Irgendwer muss das EU-sozialistische Umverteilungsparadies ja bezahlen.

  36. Herrlich, wie die TAZ Verwahrlosung und Verblödung schönfärberisch in einen neidzerfressenen Artikel packt.

    …Weil sie das Selbstbewusstsein im Süddeutschen beheimateter Politiker stärken, denen es daran aber ohnehin nicht mangelt. Weil der Vergleich zwischen den Realitäten in Flächenländern wie Bayern und Stadtstaaten zwar erlaubt ist, aber ein Gesamtergebnis in Form einer Rangliste gar nicht erbringen kann. In Bremen, Berlin, Hamburg lebt man einfach bunter, rauer, vielfältiger als im bayerischen Oberland. Kann man dort denn überhaupt etwas anderes tun als lesen und Hausaufgaben machen?

    Alle schlottern sie wieder wegen dieser Studie, halten die Bildungskatastrophe für unumkehrbar, fordern Verbesserungen, sehen im Süden die Zukunft und sonst nur Düsternis.
    Artikel zum Thema
    Studie zu Bildungsstandards
    Die Schule kann es nicht richten
    Vergleich der Bundesländer
    Grundschüler im Süden sind vorn

    Sie sollten gelassen darauf vertrauen, dass nicht allein vom Lesen und Rechnen unser aller Wohl abhängt. Dass es schön ist, wenn bayerische Kinder toll lesen können, dass die Kinder anderswo aber auch gewappnet sind für das, was diese Studien nie erfassen: das Leben…
    http://taz.de/Kommentar-Grundschulvergleich/!103020/

    Soso? Und was meinen wir denn so mit „Leben“?
    Das Clanwesen der Miris?

  37. Die Studie, die inzwischen erschienen ist und die jeder selber lesen kann, …

    Eben nicht. Bürger aus HB, B und HH sind nicht in der Lage das zu lesen. Das ist ja das Ergebnis dieser Studie.

  38. @ #27 schweinsleber

    Das ist Quatsch.
    Ihr Beispiel der Spitzensportler aufgegriffen, müssten diese ja zumeist Spitzensportler als Eltern haben. Und dies ist mitnichten der Fall. Denn da geht es dann plötzlich wirklich um objektives Messen.

    In Bayern dürfen pro Jahrgang gerademal 19% Abitur machen. Und das sind nicht die Arbeiterkinder.

    An Deutschen Uni’s finden Sie gerade einmal 2% der Studenten, die aus sogen. „bildungsfernen Häusern“ kommen.

    Zum Vergleich: in Südkorea machen 64% der Schulabgänger einen Studienabschluss.

    Fakt ist laut OECD, dass in keinem anderen Industrieland der Welt die Kinder aus Arbeiterschichten so wenig Chancen auf ein Studium bekommen.

    Gleichzeitig dürfen Sie mir gerne die Lehrerkinder mal aufzählen, von denen Sie wissen, dass Sie auf der Hauptschule sind.

    Und dies hat damit zu tun, dass kein Kollege das Söhnchen oder Töchterchen des Lehrerkollegen, des Rechtsanwaltes oder des Arztes auf die Hauptschule schicken würde.

    Das ist in Deutschland nunmal so wie in keinem anderen Industrieland der Welt. Egal wie abgefuckt das ist.

  39. das hat mit der SPD in Hamburg nicht viel zu tun, die sind erst seit Jahresanfang wieder an der Macht, vorher herrschte jahrelang die CDU unter Ole von Beust. Als der sein „Pensionsalter“ erreicht hatte, war Schluss.
    Sein Nachfolger Alhaus hat dann die Wahl verloren, voher wurde seine Villa noch mit Millionenaufwand vom Steuerzahler mit neuester Sicherheitstechnik ausgerüstet.
    Von Beust verbringt seine Freizeit mit seinem 19-jährigen Freund auf Sylt.

  40. OT

    neueste Lügen Masche unserer Volkszertreter, heute per TV Nachrichten herausposaunt:
    man brauche dringend eine sog. „City-Maut“ von 6,50€, um die Strassen in den Städten zu erhalten und reparieren, weil sonst dafür kein Geld vorhanden ist.
    Das wurde zwar bereits abgelehnt vom dt.Städtetag, aber es springen jetzt immer mehr Politiker auf diesen Zug auf.

    Die Lüge ist folgende: Der Staat kassiert jährlich allein durch die KFZ – und Mineralölsteuer und die darin enthaltene Mehrwertsteuer knapp 70 Milliarden €.
    Ausgegeben für Neubau und Sanierung werden aber nur 17 Milliarden €.

    Was geschieht mit dem „Rest“ von ca. 53 Milliarden € ?.

  41. Auch hier kein Wort davon, das der Osten einfach wesentlich besser abgeschnitten hat als der Westteil. Aus Sachsen, Sachsen Anhalt und Thüringen wird schnell mal eben Sachsen gemacht. Man könnte auch sagen, außer Bayern Baden-Württemberg und Niedersachsen konnte kein Bundesland mit den Ostteil mithalten.

  42. der Erfolg von Finnland in den PISA Tests kommt übrigens nicht daher, weil die Schüler dort besonders schlau sind, das sind sie nämlich gar nicht.
    Der Erfolgsschlüssel sind die Lehrer.
    Nur die Besten können Lehrer werden, da wird streng sortiert. Und diese Besten bekommen dann auch noch ein eher durchschnittliches Gehalt.
    Um dieses Gehalt aufzubessern, müssen sie Förderunterricht nach dem eigetlichen Unterricht geben. Dort werden die Schüler dann je nach Leistungsstand gezielt gefördert.

    In D jagen sich die Bundesländer die Junglehrer gegenseitig ab und überbieten sich dann mit Gehältern. Sobald die Lehrer dann verbeamtet sind, tritt ein, was ein Mitforist weiter oben beschrieben hat ( Krankheit, Kur, Frühpension)

  43. in Hamburg hat ein Bürgerbegehren dafür gesorgt, das die sozialistische Gleichmacher Schule verhindert werden konnte.
    Die grüne Bildungssenatorin ist mit ihren Plänen grandios gescheitert.
    Das war übrigens der Anfang vom Ende der schwarz-grünen Koalition.

  44. die Ausrede „viele Kinder mit Migrationshintergrund“ in den Großstädten und Stadtstaaten ist sowie so nur vorgeschoben.

    Ich kenne auch viele Kinder mit einem oder zwei ausländischen Elternteilen, die Kinder sind alle gut bis sehr gut in der Schule.
    Die Eltern kommen aber meist aus Ländern wie Schweden, Russland, Polen, China, Japan, USA.

  45. Mein Großvater stammt aus Sachsen, meine Famile aus Bayern und aufgewachsen bin ich in Württemberg. Heut ist für mich ein schöner Tag.

  46. #45 schmibrn

    Die antiquierte Lehrerempfehlung zum Übertritt aufs Gymnasium sollte dringend abgeschafft werden.

    Es gehört zu den Errungenschaften der bürgerlichen Revolution, daß allein Leistung zählt und nicht die Abstammung.

  47. Na ja, für Berlin sieht es ja nicht sehr gut aus, obwohl sie nach Thüringen durchschnittlich am meisten für Schulbildung investieren.

    Zum Glück gibt es ja Dilek Kolat, die für ihre Landsleute Abitur „organisieren“ will…..

    In 10 Jahren wird die Statistik für Berlin viel viel besser aussehen…..GARANTIERT!

  48. # 39

    wo lebst du denn? Hier wird doch keiner diskriminiert. Im Gegenteil, den Kindern aus bildungsfernen Familien, wirds doch mit dem Zuckerrohr hinten rein geblasen…

    Das geht beim Kindergeld an, geht über 2. und 3. Lehrer, Psychologen, Betreuer, kleine Klassen, Ganztagsschulen und sonstige Annehmlichkeiten weiter.

    Hatten wir alles nicht, 1 Lehrer für 60 Schüler, das wars. Und jeder ist etwas geworden, selbst die schlechten Schüler haben einen anständigen Beruf erlernt und 50 Jahre gearbeitet!

    Denen wirds doch heute zu leicht gemacht, Geld kommt doch vom Amt in jeder Menge! Ob du arbeiten willst oder nicht, Geld gibts immer!

  49. Schweden im Anti-Rassismuswahn:

    Tintin ‘too racist’ for one in ten Swedish libraries

    Published: 4 Oct 12 13:18 CET | Double click on a word to get a translation

    Ten percent of Swedish libraries don’t stock Tintin comic books on their shelves, according to a new survey, deeming the content to be “too racist” for their patrons.

    Tintin comics ‚too racist‘ for Stockholm library (25 Sep 12)
    Outrage leads Stockholm library to drop Tintin ban (25 Sep 12)

    http://www.thelocal.se/43616/20121004/

  50. #18 Dr. T (05. Okt 2012 15:03)

    Wann wurde das von einem linken Journal je so offen ausgesprochen?

    Es war ebendieser SPIEGEL 2009, allerdings in der prä-Sarrazin Zeit:

    Türken sind mit Abstand am schlechtesten integriert

    30 Prozent sind ohne Schulabschluss, nur 14 Prozent haben Abitur, die Hausfrauenquote ist hoch: Türkischstämmige Migranten sind in Deutschland mit Abstand schlechter integriert als andere Zuwanderergruppen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die dem SPIEGEL vorliegt.

    Die Resultate von Wissenschaftlern des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung sind erschreckend: 30 Prozent der Türken und Türkischstämmigen in Deutschland haben keinen Schulabschluss, nur 14 Prozent haben das Abitur – nicht einmal halb so viele wie in der deutschen Bevölkerung, weniger auch als bei den anderen Zuwanderergruppen. Auch haben Menschen mit türkischem Migrationshintergrund mit dem geringsten Erfolg aller Migranten teil am Erwerbsleben: Sie sind häufig erwerbslos, die Hausfrauenquote ist hoch, viele sind abhängig von Sozialleistungen.
    (…)
    Die Gruppe der Aussiedler schneidet im Gegensatz zu den Türken bundesweit überraschend gut ab: Nur 3 Prozent sind ohne Abschluss, 28 Prozent haben sogar die Hochschulreife.

    Nichtsdestotrotz die Endsiegparolen der üblichen Verdächtigen zu dieser Studie:

    Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist dennoch überzeugt, dass die großen Integrationsprobleme bald gelöst sein werden: „Warten Sie einfach noch einmal vier Jahre CDU-geführte Regierung ab“, sagte er dem SPIEGEL.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/migranten-studie-tuerken-sind-mit-abstand-am-schlechtesten-integriert-a-603294.html

    Ok, und wo sind wir heute nach knapp 4 Jahren, Herr Schäuble?!!? Bessere Statistiken durch das Fälschen dieser? Vielleicht noch mehr Geld in dieses Fass ohne Boden? Jedoch merkte auch Sarrazin an, dass BERLIN die höchsten pro(Schüler-)Kopf Ausgaben für Bildung hat…am Geld kann´s nicht liegen!

  51. Schon mein Großvater meinte immer:

    It’s nice to be a Preiß
    but very higher, to be a Bayer!

    Servus Long John Silver alias Biervogel

  52. Infolge der PISA-Welle habe ich mich ein wenig mit dem Thema Schulbildung befasst.
    Sehr brauchbar erschien mir dabei eine Studie mit dem Titel: Wie weit fällt der Apfel vom Stamm?

    Die Studie zeigte u.a, dass es bei der Schulwahl einen Hang zur Mitte gibt. Anders als unsere Bildungsexperten glauben, wollen nicht alle Eltern für ihr Kind das Gymnasium: Generell sollen Kinder eine Stufe höher, aber auch nicht zu hoch steigen!

    Wie also Abhilfe schaffen, dass Kinder an ihrer tatsächlichen Begabung vorbei beschult werden?

    Ich meine, am besten so, wie ich es selbst erleben durfte. Ich gehörte zu den wenigen Grundschuljahrgängen in BaWü, die Tests für den Schulübertritt geschrieben haben (Das waren zunächst Probearbeiten und wer den Mindestschnitt für Realschule und Gymi nicht schaffte, konnte noch eine Aufnahme-Prüfung machen).

    Warum das wieder abgeschafft wurde, weiß ich nicht.Aber Länder-zentral durchgeführt, wie das Abitur, fände ich das die gerechteste Lösung.
    (Übrigens mein Vater war erst durch meine Testergebnisse von meiner Gymnasialempfehlung überzeugt.)

  53. In dem PI-Beitrag
    „Rassistischer SpOn-Hassartikel gegen Südländer“
    http://www.pi-news.net/2012/09/rassistischer-spon-hassartikel-gegen-sudlander/

    mit der
    ‚erlesenen Quelle‘ „Spiegel-Onwürg“

    empfahl *Burmesters kleine Sylke eine Mauer um Bayern

    Zugegeben : erst war ich mal überrrascht – keine Frage.

    Jetzt lese ich den Leistungsvergleich Grundschüler in Deutschland

    Und JETZT fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren:

    BAYERN (CSU-regiert) auf den Spitzenplätzen
    SACHSEN (CDU-regiert) auf den Spitzenplätzen

    Stadtstaat BREMEN………(SPD-regiert) Rote Laterne
    Stadtstaat HAMBURG…..(SPD-regiert) Rote Laterne
    Stadtstaat BERLIN………..(SPD-regiert) Rote Laterne

    Und genau hier setzt der geballte Frust von Frollein Burmester und ihrem ‚geneigten‘ Spargel-Chefredakteur ein.

    Denn wer mag sich schon von einem bayrischen Grundschüler seinen hanseatische Abitur-Aufsatz korrigieren lassen.

    Gern lese ich Frollein Burmesters Beurteilung von
    Franz Josef *Strauß “ … durchgeknallter Großkotz …“

    So wunderschön der Spiegel-Artikel über die *Strauß-Idee „Airbus“ !!!

    Kommt da so a Lederhosn-Seppl daher und möcht‘ Verkehrsflugzeuge bauen!
    Wo es doch Boeing, Douglas und Lockheed gibt !!

    Und da mecht da *Strauß so einen “ .. dicklichen Provinz-Jumbo .. „(O.Ton – Spi) vakafa !!!

    Da sieht man mal wieder : diese Bayern – ooäächh.

    Mein Sohn kommt vorbei, liest über meine Schulter meinen Bildschirm und fragt mich: Was würden denn die tausenden Hamburger machen, die wegen des „Großkotz *Strauß“ eine Airbus-Arbeitsplatz haben? Soviele Arbeitsplätze gibt es doch auf St. Pauli und auf der Herbertstraße garnicht !

    Tschä, säch äck, dat muttu Frollein *Burmester frogn. De wet dat jo nu ahlens better!

    Und sücke Lütt gifft dat nur bien ‚Spiegel‘

    Und weils so UNHEIMLICH SCHÖN IST
    hier noch mal ein Auszug aus dem Airbus-Surrogat

    “ … Aufsichtsratsvorsitzende Strauß gar laboriert an dem Trauma, Europa müsse auch in der Luft autark sein. Dagegen möchten Verkehrsminister Leber und Verteidigungsminister Schmidt den Mini-Jumbo mangels ausreichender Absatzchancen lieber gleich am Boden lassen. … “

    Zu finden im Spiegel-Archiv unter der Klammer:

    SPIEGEL HIGH-TECH FÜR DOOFE</b

  54. Über die Gründe dafür lässt sich nur spekulieren. Zum einen haben die Stadtstaaten kaum ein schulpolitisches Experiment ausgelassen: ob es das jahrgangsübergreifende Lernen, die zu frühe Einschulung oder die sechsjährige Grundschule, das Schreiben nach Gehör oder andere Absurditäten waren. Nichts blieb den Grundschülern in Berlin, Hamburg oder Bremen erspart. In Großstädten mit vielen ausländischen und bildungsfernen Schülern scheinen sich die strukturellen Fehlentscheidungen in der Schulpolitik besonders zu rächen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/grundschulen-im-laendervergleich-armutszeugnis-11914977.html

  55. #22 jobo

    Ihre Kinder könne dafür etwas über den Juchtenkäfer erzählen und das es keinen Wheinachtsmann gibt. Und die Säuglinge bring auch nicht der Klapperstorch, das wissen dies von der Bildung fern gehaltenen Kinder dann aber ganz genau.

    Und die Schwulen gehen aufs Amt und bestellen sich eins.

    Die Gehirnwäsche fängt bei den Kindern in der Schule an und hört bei der PI der Erwachsenen auf.

    Genau da liegt das Problem. Und in der Hochschule geht das so weiter, erst im späten Erwachsenenalter wachen die Leute auf. Bis dahin sind das alles Grünen-Wähler, und die bleiben so in den Parlamenten drin.

    Wir müssen wirklich mal ernsthaft drüber nachdenken, wie wir die Grünen aus den Schulen rausbekommen. Sonst wird das immer so weitergehen.

Comments are closed.