Brigitte BarègesIn Frankreich tobt der Kampf um die Homoehe. Für den konservativen Bürgermeister des 8. Pariser Arrondissements François Lebel ist die Homo-Ehe der Anfang der Legalisierung von Inzest und Pädophilie. Der Lyoner Erzbischof Philippe Barbarin befürchtet, dass dann auch bald die Polygamie erlaubt werde, wie auch […] Parteichefin Marine Le Pen. Die konservative Bürgermeisterin Brigitte Barèges (Foto) bemerkte: „Und warum keine Heirat mit Tieren?“ Solche Sätze hat in Deutschland keiner gewagt. Die parlamentarische Entscheidung wird frühestens im Januar fallen.

image_pdfimage_print

 

193 KOMMENTARE

  1. “Und warum keine Heirat mit Tieren?”

    Ganz einfach. Ein Tier kann nicht: „Ja, ich will!“ sagen …

  2. Eine Frage ist doch, wie der Praxistest aussieht, ob es wirklich „so schlimm“ wäre, wie suggeriert wird. Dort, wo es diese Gleichstellung gibt, sind die befürchteten (oder erhofften=) negativen Auswirkungen jedenfalls samt und sonder ausgeblieben, wie etwa in Israel:

    Israel – der Leuchtturm der Freiheit:
    Factsheet: Gay Israel

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=7333

  3. Die Homo-Ehe mit dem Anfang der Legalisierung von Inzest und Pädophilie zu vergleichen finde ich ziemlich dreist.

  4. Mal schauen:

    Hetero Ehe: Ehe zwischen 2 Erwachsenen, die beide selbstständig in der Lage sind, vernünftige Entscheidungen zu treffen.

    Homoehe: Ehe zwischen 2 Erwachsenen, die beide selbstständig in der Lage sind, vernünftige Entscheidungen zu treffen.

    Heirat zwischen Tier und Mensch: Ein Lebewesen, welches nicht der Lage ist eine vernünftige Entscheidung zu treffen.

    Heirat zwischen Mensch und Toaster: Siehe mit Tier.

    Heirat zwischen Erwachsenem und Kind: Siehe oben.

    Aber hier sieht man ja mal wieder, wie nah sich die Brüder im Geiste, der Kewil und die Moslems stehen. Dass seine Besessenheit mit den Homos schon sehr eigenartig ist und eine unterdrückte Homosexualität stark erahnen lässt, wurde ja hier schon mehrfach erwähnt.

  5. Wie ich da immer sage: Wenn einmal die Einzigartigkeit der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau aufgehoben ist, gibt es keine legitimierbare Grenze mehr. Genau die Richtige Frage: Wenn gleichgeschlechtliche „Ehen“, warum dann nicht auch mit Kindern, Geschwistern oder Tieren? Irgendjemand, der sich das wünscht und sich diskriminiert fühlt, weil er nicht darf, findet sich immer…

    Nebenbei: Wieso soll eigentlich die sexuelle Betätigung miteinander das Kriterium dafür sein, dass man als Lebensgemeinschaft staatliche Förderung bekommt? Wenn ein homosexuelles Paar finanziell vom Staat unterstützt wird, warum dann nicht auch Freunde, Geschwister oder so, die zusammen wohnen?

  6. Die Homosexualität ist bei 500 Spezies ausführlich nachweisbar. Die Homophobie nur bei einer.

    PS: Ich bin Hetero, aber dieses Homo-Bashing von Kewil geht mir ehrlich gesagt auf den Sack.

    Bleib lieber bei Islam-Kritik, das ist unser Hauptproblem.

  7. Man kann die Ehe und somit die Familien auch so entwerten; doch das Problem besteht auch darin, dass wir Westler solche Politiker die so was verkünden weiterhin Plattformen bieten. Im Iran würde so eine Emanze nur ein mal so ein Unfug verkünden, und sie müsste nicht ein Mal vom Staat weg gesperrt werden.

  8. WICHTIG!

    Entschuldigt OT, aber wie kann ich PI kontaktieren bzw. einen Artikel schicken, ich wollte schon vor einer Woche einen Gastbeitrag senden, bis sich herausstellte, dass die Adresse info@pi-news.net ungültig ist ?

    Besten Dank

  9. @#3 Maher

    Im Grunde ist die Ehe etwas, das den Staat nichts angeht und das er auch nicht zu regeln hat. NUR vor dem Hintergrund einer gesellschaftsfördernden Natur der Ehe hat es überhaupt einen Sinn, dass der Staat diese regelt und fördert.

    Mal schaun:

    Ehe zwischen Mann und Frau ist prinzipiell geeignet, Nachwuchs hervor zu bringen und diesen zu erziehen.

    Ehe zwischen Mann und Mann ist prinzipiell dazu geeignet, die Spermien des Einen im Mastdarm des Anderen verrecken zu lassen.

  10. Wer am Fundament gräbt, muss sich nicht wundern, wenn das Haus bis in Dach hinein Risse bekommt.

    Interessant, zu beobachten, wie der Verfall unserer Kultur voranschreitet!

  11. @ 10 Pantau

    Dann verbieten wir sich doch auch Zeugungsunfähigen, die bringen ja auch keinen Nachwuchs oder was ?

    Wie gesagt unser Hauptproblem ist der Islam. Homos treten und/oder stechen dich nicht am Alex nieder.

  12. Für den konservativen Bürgermeister des 8. Pariser Arrondissements François Lebel ist die Homo-Ehe der Anfang der Legalisierung von Inzest und Pädophilie.

    Mit so einer unsachlichen Formulierung erweist er seinem Anliegen einen Bärendienst. Wer zu sehr übertreibt wird nicht mehr ernst genommen.

    Q2 HaGanah

    Eine Frage ist doch, wie der Praxistest aussieht, ob es wirklich “so schlimm” wäre, wie suggeriert wird.

    Wie sollte denn ein „Praxistest“ funktionieren? Eine „Homo-Ehe auf Probe“? Zuerst sollte man doch bitte mal die Begrifflichkeiten klären. Was ist eine „Ehe“ und was eben nicht?

  13. Und wen wundert es nun, wenn Stuss wie dieser

    “Und warum keine Heirat mit Tieren?”

    hier zustimmend zitiert wird, dass PI in den Mainstream-Medien so schlecht dasteht und niedergemacht wird?
    Mit so einem Mit könnte man noch 3 Jahre positive Reputation kaputt machen, wenn es die denn gäbe. Aber bei PI tauch solches Zeug immer wieder auf.

    Wer solche Artikel raushaut, der braucht sich über „Hetze der Medien“ nicht wundern und schon gar nicht beschweren. (selbst dann nicht mehr, wenn er im ein oder anderen Fall Recht hat)

    Ich bin dann mal weg.

    freundliche Grüße
    Roger

  14. Zu dieser Diskussion muß ich dringend meinen Senf dazugeben:

    Ist gar nicht schwierig:
    Es muß zuerst erkannt werden, daß es einen Unterschied gibt zwischen
    a) dem privaten Zusammenleben zweier Menschen, und
    b) die Ehe als staatlich gewollte Institution

    Den Punkt a) kann jeder halten wie er will. Ein homosexuelles Zusammenleben liegt in der freien Entscheidung eines jeden Menschen. Wer sich dafür entscheidet, soll es tun, und wer sich dagegen entscheidet, der soll seine eigene Vorstellung leben.

    ABER:
    Punkt b) ist ein juristischer Vertrag!
    Der Staat gewährt in diesem Vertrag den die Eheleute schließen Hilfen und Zuschüsse,
    und die Eheleute schwören dafür, dem Staat Kinder aus eigener Herstellung zu schenken: als zukünftige Träger des Staates!Der Staat will sich selbst erhalten und dazu braucht er Nachwuchs!

    Ein homosexuelles Paar kann diesen Eid NIE leisten – ein homosexuelles Paar kann diesen Vertragsgegenstand NIEMALS erfüllen; Damit ist es dem Staat aber verboten, die ehelichen Zuschüsse zu gewähren!

    Das ist die Grundprämisse für die Ehe!
    Eine Ehe, aus der keine Kinder hervorgehen, kann sogar von der katholischen Kirche geschieden werden! Das geht auch!
    keine Kinder = keine Ehe

  15. @#2 HaGanah (22. Okt 2012 17:52):

    Dort, wo es diese Gleichstellung gibt, sind die befürchteten (oder erhofften=) negativen Auswirkungen jedenfalls samt und sonder ausgeblieben, wie etwa in Israel

    Ah ja, sehr interessant. Seit wie viel Generationen gilt das da schon?

  16. @#11 Roger1701

    Wissen Sie, viel schlimmer für die Reputation von PI sind doch jene Kommentatoren, die zu DÄMLICH sind, zwischen einem Verbot von homosexueller Gemeinschaft und einer staatlich geförderten Institution zu unterscheiden und nicht begreifen, dass eine Ehe von Schwulen gesellschaftlich in etwa den Wert einer Ehe zwischen Menschen und Tieren hat. NUR vor jenem Hintergrund des NUTZENS für die Gesellschaft existiert die STAATLICHE Institution der Ehe. Von mir aus können Erwachsene miteinander tun, was immer ihnen Spaß macht, nur staatliche Förderung verdient eben nicht JEDE Kombination. Aus meiner marktradikalen Sicht geht die Ehe den Staat per se nichts an.

  17. Echt lustig hier 🙂
    ich überlege jetzt ernsthaft ob ich meinen beiden Katzendsmen und meinem Dackel (Rhüde) die Ehe antrage. Hmm wenn ich jetzt meinen Dackel heirate ist das dann eine animalische Homoehe 🙂 🙂

  18. Super Artikel!

    Der Vergleich mit einer Mensch-Tier-Ehe wurde hier im Kommentarbereich kritsiert, ist aber völlig richtig.
    Ein Tier kann sehr wohl zeigen, dass es mit einem Menschen zusammen sein möchte und auch sexuell mit ihm interagieren möchte. Ein Tier kann auch sehr wohl Zuneigung zu einem Menschen empfinden.

    Nicht der Tiervergleich ist also absurd, sondern die Homoehe – und zwar so absurd, dass der Tiervergleich tatsächlich zutrifft.

  19. Vielleicht kann man sich darauf einigen, dass JEDER sexuell verkehren kann wie er will.

    ABER: Eine Gesellschaft muss doch diese Partnerschaft (bei uns bisher die Ehe) fördern, die für den Erhalt der Art „zuständig“ ist!

  20. 1. ich akzeptiere Homos und auch deren Zusammenleben, meißt sind das sehr angenehme Menschen. Als Junge Männer sind wir oft in schwulenbars gegangen, wurden dort aber nie angemacht, alles nette Männer

    2. Ehe unter Homos finde ich einfach albern, tut mir leid

  21. Hier ein Vorschlag von mir, der vielen hier zu radikal sein wird, aber gleich mehrere Probleme löst:

    Streichen wir SÄMTLICHE Ausgaben des Staates, ausser für Legislative, Judikative und Exekutive selber.

    Also: NULL Sozialstaat.
    Altersvorsorge nur durch eigene Kinder und / oder erwirtschaftete Basis.

    Und dann sehen alle bis auf die ganz verbohrten sehr schnell und klar, was es mit der Produktion von Kindern auf sich hat… und warum die „Hetero-Ehe“ (derzeit noch) in privilegierter Stellung ist!

  22. In .de gibt’s keine Homo Ehe. Es gibt nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen. Mit Ehe zwischen Mann und Frau hat das auch rein rechtlich wenig zu tun.

    P.S.: kann ich auch mein Auto heiraten? Weil das is echt geil! 🙂

  23. #10 Pantau (22. Okt 2012 18:19)

    Ehe zwischen Mann und Mann ist prinzipiell dazu geeignet, die Spermien des Einen im Mastdarm des Anderen verrecken zu lassen.

    Schätze die verrecken auch im Tempo, sofern man mit seiner rechten Hand verheiratet ist. Und bei sämtlich bekannten Verhütungsarten ebenfalls (an unterschiedlichen Orten).
    Für den Fall, dass sie doch zum Zuge kommen, ist es ihnen, denke ich, reichlich egal, in welchem Verhältnis die Protagonisten zueinander stehen.

    @ Digitaaal

    Ich bin unerschütterlich Ihrer Meinung. Aber hier zu versuchen sachlich zu argumentieren ist reine Zeitverschwendung. Ich mach das nur noch gelegentlich um einige ewiggestrige Brownies zu ärgern. Überzeugen kann man die genausowenig wie die Moslems, an denen sie ansonsten kein gutes Haar lassen.

  24. #4 Maher (22. Okt 2012 17:59)

    Oh. Dann ist es nix mit Auto heiraten, danke.
    Ja das Homo Thema kommt des Öfteren hier. Wenn ich keine. Lust drauf habe, lese ich den Artikel einfach nicht. Probier’s mal.
    Oder isst du in deinem Döner jede Küchenschabe mit, die du drin findest?

    🙂

  25. #7 Digitaaal (22. Okt 2012 18:18)

    Ja bei Pinguinen beispielsweise. Fand ich ja ganz Suess 🙂
    Ansonsten gilt fuer alle: wer Kewil doof findet, eine tuer weiter gibt’s schon den nächsten Artikel. Lustigerweise ist jedermann offenbar zum xten mal dazu berufen, die Schlechtigkeit von Herrn Kewil kundzutun.
    Schon drollig irgendwie…..

  26. @#25 oller Patriot

    Also wäre es Schwachsinn zu fordern, dass man seine rechte Hand heiraten dürfe, richtig? Zudem geht es um die Möglichkeit, und die ist bei der Kombination Mann/Mann gleich null, bei der Kombination Mann/ Wauwau gleich null und bei der Kombination Mann/Frau deutlich größer null. Zudem ist der gesellschaftliche Nutzen jenes Nachwuchses, der aus einer EHE zwischen Mann und Frau hervorgeht statistisch deutlich größer, als bei jenem Nachwuchs, welcher durch „Windbestäubung“ zustande kam.

    Darüber hinaus glaube ich Ihnen uns Wort, dass Sie hier nur diskutieren, um irgendjemanden zu ärgern und nicht etwa, einen ergebnisoffenen Diskurs mit der potentiellen Möglichkeit, selber im Unrecht zu sein, zu führen. Dafür sind sie uns „ewiggestrigen Brownies“ geistig viel zu überlegen.

  27. Wenn die Ehe (Lebenspartnerschaft) von Homosexuellen ein Ding der Unmöglichkeit sein soll weil Homosexuelle keine Kinder bekommen können, dann müsstet ihr mit der gleichen Begründung auch ein Verbot der Ehe für Frauen nach der Menopause fordern.
    Und was ist mit Ehepaaren, die keine Kinder bekommen möchten oder keine kriegen können?

    Für den Staat mit Fortpflanzung als alleiniges Ziel sind die doch genauso „nutzlos“ wie Schwule.

    mal ein Hinweis:
    Zur Ehe wie zur Lebenspartnerschaft gehört, dass sich beide Menschen umeinander kümmern.

    Wenn das nicht reicht, dann seid so konsequent und fordert ein Verbot der Ehe von Unfruchtbaren und Frauen nach der Menopause.
    Alles andere ist Heuchelei, wenn man eine eingetragene Lebenspartnerschaft für Schwule verbieten will mit der Begründung, dass sie keine Kinder kriegen.

  28. @ #7 Digitaaal (22. Okt 2012 18:18):

    Das „Argument“ mit den homosexuellen Tieren wird zwar oft verwendet, wird dadurch aber nicht klüger oder richtiger.

    Wussten Sie, dass Kannabalismus bei zahlreichen Spezies verbreitet ist? Viele Tierarten verzehren auch Kot. Es gibt aber außer dem Menschen keine Spezies, die Kannibalismus oder den Verzehr von Kot kritisiert.
    So viel also zu diesem „Argument“… und übrigens auch zur Frage der „Natürlichkeit“, denn wenn das, was bei manchen Tierarten die Norm ist, als für den Menschen natürlich betrachtet wird, dann geht es hier auf der Erde bald RICHTIG rund…

  29. #28 Pantau (22. Okt 2012 19:04)

    Wenn man Menschen für ihre ‚Andersartigkeit ( nicht in meinen Augen)‘, für die sie absolut nichts können, diskriminiert oder beleidigt, kommt man bei mir leider mit ergebnisoffenem Diskurs nicht sonderlich weit. Wenn ich mich deshalb für Sie geistig überlegen fühlen sollte, dann denken Sie von mir aus was Sie wollen. Ich schätze es gibt genug Leute hier, die wissen was ich meine.

  30. Europa stirbt so langsam aus und diskutiert die Homoehe.—–Tsissh

    Es zeigt sich immer mehr, die(spätrömische) Dekadenz hat unsere Lebensform (den Westen) fest im Griff!!!Auch in anderen Bereichen.

    (Kommt mir irgendwie bekannt vor)

  31. @ all
    @ NoGenderin

    Ein schönes Beispiel, um auf die Diskussion bezüglich der liberalistischen Gesellschaft zurückzukommen.
    Wer seinen Esel liebt, und ihm nach seinem Ableben soziale Sicherheit geben will,
    sollte ihn doch heiraten können.
    Der Schrei des Esels lässt sich schon als JA deuten, NoGenderin. 🙂
    In Auslegung unserer liberalen Gesetze ist das sicher schon heute irgendwie einklagbar.
    Den Sex kann man ja erst mal beiseite lassen, das muss man nicht thematisieren, das ist Privatsache.
    Erst mal was Formales, der Rest wird sich ergeben, da schaut man dann nicht mehr so genau hin, der Mensch gewöhnt sich schließlich an alles.

    Erste Versuche die Pädophilie zu etablieren, sind bei den PiratenSchwachmaten ja
    auch schon unternommen worden.
    Kinderfreund „Hosenlatz“ Danny le Rouge hat schon früh die Freunde an solchen Dingen beschrieben und die Sache literarisch/biographisch angestoßen.

    Also Heiratsalter runter. Jetzt 16 mit Sondergenehmigung, was spricht eigentlich gegen 14 mit Sondergenehmigung? usw.

    Und wenn einer seinen Schatz mit seinem saftig gebratenen Schniedel an Sauce Bernaise zum Abendbrot überraschen will, ist das doch seine Privatsache!

    Wer die liberalen „westlichen Werte“ predigt, der wird das bekommen.

  32. Die bisherigen Regelungen zur eingetragenen Partnerschaft habe ich eigentlich als hervorragend gefunden in Frankreich,auch für Homosexuelle.

    Problematisch war bis jetzt nur das Fehlen eines Inzestverbots.

    Die Ehe ist ein klar definierter Begriff. Eine Beziehung zwischen Mann und Frau.

  33. Möglicherweise erwartet man nicht von mir bei atheistischem Bekenntnis mich für die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau und die alleinige Anerkennung dieser Form einzusetzen, aber ich tue das hiermit, weil die Grundidee schon lange vor den Buchreligionen existiert hat. Homosexualität ist ein Phänomen der Natur, das wir erst seit kurzem als solches erkennen und noch nicht wirklich verstehen, aber wir wissen, daß es nicht einfach eine Wahl ist, die ein Mensch ausübt, um den Rest der Gesellschaft zu ärgern. Demgegenüber ist aber die Ehe eine kulturelle Institution, die sich entwickelt hat um die Familie zu schützen — einfach ausgedrückt. Schwule können aber aus ihrer Natur heraus keine Familie gründen, und dem Manko mit moderner Technik abzuhelfen ist nicht im Interesse der Kinder, sondern dient einzig und allein dem Ego dieser von der Natur so bedachten Gruppe (in den USA leider schon gang und gäbe). Soviel dazu. Niemand soll Schwule heute mehr für ihre Andersartigkeit verfolgen und ihnen verwehren zusammen zu leben und zu tun was immer sie einvernehmlich tun wollen. Auch mögen sie jeden beliebigen Vertrag schließen um die Partnerschaft abzusichern. Es ist aber keine Ehe und keine Heirat, da diese Begriffe kulturell besetzt sind, Basta, Schluß, Ende, aus! Hier verlangen Schwule einfach zuviel. Und vor allen Dingen bin ich unendlich wütend darüber, nachdem diese Prinzipien bereits verletzt sind und dieses innerste Kernstück unserer gewachsenen Kultur sogar ohne politische Not (oder wieviele Wählerstimmen hat das gebracht?) in den Dreck geschleift wurde, mit meinen Steuern deren Steuervorteil mitfinanzieren zu müssen, der ursprünglich der Familienförderung zugedacht war! Dieser unhaltbare Zustand muß wieder beendet werden! Ich kotze jedesmal, wenn mich irgendeine Nachricht daran erinnert.

  34. UND TÄGLICH SCHWULT DAS MURMELTIER !!!

    Gebt mir ein „H“,
    gebt mir ein „O“,
    gebt mir ein „M“,
    gebt mir ein „O“,
    gebt mir ein „P“,
    gebt mir ein „H“,
    gebt mir ein „O“,
    gebt mir ein „B“,
    gebt mir ein „I“,
    gebt mir ein „E“,

    und was habt Ihr dann?

    „FÜR GRUNDGESETZ UND MENSCHENRECHTE!“

    Dank an den Autor!

  35. @ Religion ist ein Gendefekt
    Alles BlaBla in einer liberalen Gesellschaft!

    Religion ist im Übrigen kein Gendefekt, sondern eine anthropologische Konstante, zutiefst menschlich.
    Da können Sie nichts machen, nur aufklären und eindämmen.

  36. Die Ehe ist die Verbindung von Mann und Frau als der Ort, wo die Erhaltung der Art stattfindet. Auch wenn es sich nicht um eine vor dem Staat oder der Kirche geschlossene Ehe handelt, ist die Verbindung von Mann und Frau immer das gleiche: Nur Mann und Frau sind überhaupt fähig, Nachkommenschaft zu erzeugen.
    Auch wenn die Zeugung von Nachwuchs auf Dauer oder temporär ausgeschlossen ist, weil die beiden Partner vielleicht schon zu alt sind, weil einer oder beide unfruchtbar sind oder wenn sie sich dazu entschieden haben, keine Kinder zu haben, hat nur die Ehe zwischen Mann und Frau eine Berechtigung.

    Etwas ganz anderes ist die Verbindung von zwei Männern (die Verbindung von zwei Frauen lasse ich jetzt ganz außer acht). Dabei handelt es sich um nichts anderes als gegenseitige Lustbefriedigung, sinnfrei, zweckfrei, folgenlos, ohne auch nur die theoretische Möglichkeit für die Erhaltung der Art. Durchaus können dabei in Einzelfällen achtenswerte Motive eine Rolle spielen, aber alles ist und bleibt eine rein private Angelegenheit, genauso wie etwa die Lustbefriedigung allein, mit Tieren, in Gruppen, wie auch immer.

    Deshalb ist die Frage: „Warum keine Heirat mit Tieren?“ durchaus berechtigt. Und es bleibt dabei: Die Homo-Ehe ist Quatsch und hat keine Berechtigung, da sie die Ehe als die Verbindung von Mann und Frau abwertet: es ist auf ganz natürliche Weise nicht die geringste Ähnlichkeit mit der Ehe vorhanden, wenn sich Männer miteinander sexuell betätigen. Basta.

  37. PS: Ich wollte noch Adoption erwähnen, habe ich im Eifer vergessen. Geht natürlich auch gar nicht, weil aus egoistischen Gründen über das Kindeswohl hinweg entschieden. Leider auch schon Vorbild durch einige US-Bundesstaaten.

  38. #38 StimmeDerVernunft (22. Okt 2012 19:46)

    UND TÄGLICH SCHWULT DAS MURMELTIER !!!
    ————-
    Sind Sie eine Kampflespe???–(Schmunzel)

    Ich glaube den meissten „Homos“ ist diese (Ihre?)Diskussion Suspekt.
    Diese aggressive Form des „einforderns“entspricht nicht ihrem Naturell.
    „Homos“ sind fleissig ,sauber und friedfertig manchmal auch zickig (wie ich sie kenne) aber niemals aufdringlich und fordernd!

  39. Die Annehmlichkeiten der Ehe sollen doch das Fortpflanzen begünstigen. Ich finde es dreist, dass diese Vorteile auch Leute nutzen wollen, die von vornherein nicht diesen Zweck erfüllen wollen oder können werden.
    Ich kann ja auch nicht den Schwangeren-Parkplatz nehmen, nur, weil ich ja auch eine schwangere Frau sein KÖNNTE!
    Das lässt sich auch alles ohne Ehe regeln, aber scheinbar ist es allein die Romantik, die sich mit einer (potenziellen) Familiengründung gleichgestellt sehen will.
    Ich hab nichts gegen Schwule, aber geforderte Gleichbehandlung wo Ungleichheit ist, ist bekloppt!

  40. @dieentebleibtdraussen

    Was Sie da schreiben ist für unsere westlich-liberalen und bunten Politiker das, was die MÄNSCHN draußen in ’schland DÄNKEN, die Dumpfbacken.
    Braunes, antiliberales Gedankengut.
    Bestenfalls – naiv dümmliches Geschreibsel eines ewig Gestrigen. Sie werden milde lächeln.

  41. @Religion_ist_ein_Gendefekt

    Die Begründung ist klasse! 🙂

    Würde aber, von Zivilisation sprechen.
    Wir wissen ja: „Kultur ist, wenn man jemandem den Kopf abhackt.
    Zivilisation, wenn man das bestraft.“ (Broder)

  42. Es gibt nicht mehr oder weniger Homos wenn die Homoehe erlaubt wird.
    Es gibt nicht mehr oder weniger Kinder wenn die Homoehe erlaubt wird.
    Wenn Heteros nicht zeugungsfähig sind, dürfen sie dann überhaupt heiraten?
    Adoption; ist es besser ein Kind im Heim groß werden zu lassen?

    Also bis auf die Sache mit dem Steuervorteil (bei allen kinderlosen Paaren),sehe ich keinen Grund etwas gegen eine Homoehe zu haben.

    Und dann wundert man sich, warum Homos sich keiner Islamkritischen Bewegung anschliessen!

  43. Das ist der Hammer: Im Mord an Jonny K. schreibt Deniz Yücel („fröhlicher Türke“) einen politisch völlig unkorrekten Kommentar, worin er u. a. auf die hohe Zahl von türkisch-arabischen Straftätern hinweist und ganz allgemein auch die Nennung von Hakans und Ahmeds in den Zeitungsmeldungen fordert!

    http://www.taz.de/Kolumne-Besser/!104064/

  44. Nicht, dass man mich hier für einen Schwulenhasser hält.
    Bin ein Gegner der liberalistischen Gesellschaft.
    Wenn sich Leute gegenseitig absichern wollen, sollten mandas einräumen.
    Vielleicht erledigt sich das bald von selbst.
    Störungen der Sexual Präferenz werden sich durch die Gen Medizin
    sicher bald beseitigen lassen.

  45. bei der sozialen Sodomie die man jeden Tag beobachten kann, würde es mich nicht wundern, daß man irgendwann seinen Köter heiraten darf… und Hundeerziehungszeiten werden auf die Rente angerechnet…

  46. @ #47 Puseratze (22. Okt 2012 20:24)

    >>Also bis auf die Sache mit dem Steuervorteil (bei allen kinderlosen Paaren),sehe ich keinen Grund etwas gegen eine Homoehe zu haben.<<

    Wie sehen das denn die Homos selbst?
    Ist es der geldwerte Vorteil? Das wäre doch, wenn man bedenkt was für "politisch fortschrittliche" Menschen gerade die Homo-Lobbyisten sind, sehr profan.

    Fühlt man sich so viel besser, wenn man statt nur zusammen zu leben, verheiratet ist?
    Hat die Ehe etwa doch etwas Transzendentes, Heiliges? Und das für eine der fortschrittlichsten Gruppen der Gesellschaft?

  47. @ #49 johann (22. Okt 2012 20:43)

    Am Anfang des Artikels hatte ich einen
    WOW-Effekt, leider geht der flöten weil Yücel PRO zum Schluß „Schwachköpfe“ nennt!

    Ich bin total stolz auf PRO weil die es wagen gegen die gesamte linkgsrüne Republik aufzumucken. PRO sind ganz schön clever!

  48. #43 Heinrich Seidelbast (22. Okt 2012 20:06)
    Okay, wenn die Ihnen bekannten Homos auch lieb, nett und stubenrein sind, dann sollten Sie das mal dem Autor mitteilen.

  49. #46 Citizen Kane (22. Okt 2012 20:23)

    Würde aber, von Zivilisation sprechen.
    Wir wissen ja: “Kultur ist, wenn man jemandem den Kopf abhackt.
    Zivilisation, wenn man das bestraft.” (Broder)

    Guter Einwand, ich werde das bedenken. Danke.

  50. Der Begriff Ehe (genau wie Heirat und Hochzeit) ist so eindeutig besetzt, dass er überhaupt nicht über seinen ursprünglichen Geltungsbereich hinaus angewandt werden dürfte.

  51. Das ist ganz klar ein Sonderrecht für Homosexuelle und hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun. Dann müssten auch heterosexuelle Freunde, und alleinstehende heterosexuelle Väter miteinander heiraten dürfen, um Vorteile zu erhalten. Sonst wäre das (unüberprüfbare) Kriterium nur, ob Homosex praktiziert würde.

    Und ab wann ist jemand überhaupt homosexuell? Reicht es, einmal gleichgeschlechtlichen Sex praktiziert zu haben um als homosexuell durchzugehen, oder kann ich den auch erdichten?

    Die vielen linken Homos würden massenweise Ausländer nach Deutschland einheitraten.
    Bei der Homoehe geht es rein nur um politische Vorstösse.

    „Homosexualität im Tierreich“ ist sowas von haltlos, da nie deklariert wird was unter Homosexualität verstanden wird, und schon gar nicht bei Tieren. Da gilt alles als homosexuell was zwei männliche Tiere miteinander tun, völlig abgesehen davon, ob sie nachher wieder zu ihren Weibchen und Kindern zurückkehren oder ob sie z.B. Freunde wurden weil sie in einem Zoo zusammenleben müssen. In Gefängnissen haben Insasen auch Homosex ohne danach schwul zu sein.

    Homosexualität als Identität, ist ein von Ideologen erschaffenes Konstrukt. Es ist auch nach 1967 noch eine Störung der Sexualpräferenz.

    Übrigens; kewil wird es unterstellt, und mir dafür abgesprochen, aber ich sags mal so; ich werde sexuell auch nicht von Frauen angezogen.
    Ich weis also wovon ich rede.

  52. Ich würde eine Wette abschliessen, dass viele Kommentatoren die kevil eine heimliche Homosexualität unterstellen, sofort das Gegenteil behaupten würden, würde er behaupten dass er homosexuell sei. 😀

  53. Die Gleichsstellung der „Homo-Ehe“ mit der „Normalen“ Ehe ist doch schon längst überfällig.

    Maher beschreibt doch in #4 wunderbar, warum Schwule MENSCHEN eine Ehe schliessen können, Mensch und Tier aber nicht. Ein widerlicher Vergleich. Vor Allem die „Homo-Ehe“ in einem Atemzug mit Pädophilie zu nennen.

    Wenn es lediglich um die Förderung der Familie geht, was macht man dann mit zeugungsunfähigen Männern und Frauen? Sollten ihre Ehen auch nicht gleichgestellt sein mit den Ehen jener Menschen, die um es mal in den Worten vieler hier auszudrücken „Nachwuchs für das Volk zu produzieren“.

    Ist es nicht viel sinnvoller die Vergünstigungen die eine Ehe mit sich bringt (z.B. Ehegattensplitting) an die Kinder zu binden? Würde dadurch nicht auch ein neuer Anreiz geschaffen werden Kinder zu zeugen?

    Heutzutage bedeutet Ehe doch schon lange nicht mehr gleich Kinder…

  54. #37 Religion_ist_ein_Gendefekt (22. Okt 2012 19:31)

    … kann man so oder so ähnlich in mein „parteiprogramm“ übernehmen.

    der wert der familie und damit auch der ehe ist ebenso verfallen wie so manch anderer wert; darum ist die „westliche welt“ heute so, wie sie ist.
    wenn man eine abnormale beziehung auf die gleiche ebene stellt, auf der die „normale“ familie steht, ist das schon mehr als nur inflation.

    darum wundert es mich auch nicht, daß der islam hier – in unserem land – fleißig seine rechte einfordert und diese auch gewährt bekommt. hier – in unserem land – wird eben alles und jeder toleriert und akzeptiert und mit gleichen rechten ausgestattet.

    daß es aber nun einmal bestimmte bevorzugt zu behandelnde strukturen gibt, ist anscheinend nicht für jedermann einsehbar.

    wie oft wird hier über unsere christlich-abendlänische kultur philosopiert, die souveränität des staates und seiner nation beschworen …
    aber letztendlich wird vergessen, wem der fortbestand all dessen bis in die heutige zeit zu verdanken ist – nämlich den familien, hervorgehend aus der ehe.
    zu verstehen, daß die institution „ehe“ schon alleine aus diesem grunde zu schützen und zu fördern ist, sollte einem logisch und rational denken menschen nicht allzu schwer fallen.

    jede gleichschaltung der ehe mit anderen formen des zusammenlebens stellt eine entwertung und damit das gegenteil eines schutzes oder förderung dar.

    die fertilitätsrate von 1,3 – die zum fortbestand einer nation nicht ausreicht – hat mehrere gründe; einer davon ist aber definitiv das zerstörte bild von ehe und familie.

  55. Nachdem mehr und mehr kluge Köpfe hier das Weite suchen: Wie weit wollt Ihr das PI-Niveau hier eigentlich noch sinken lassen?

  56. #62 JohnPlayerSpezi (22. Okt 2012 21:54)

    Oh, was willst du denn hier? Geh doch mit den klugen Köpfen weg und trefft euch beim CSD und jubelt dem Klamauk zu…

    Das Niveau von PI richtet sich nicht nach Beleidigten und Tabu-Foderer, dafür sind die etablierten MSM zuständig!

    Es besteht auch keinen Zwang PI zu lesen! Auch wird keiner verfolgt, wenn er geht…

    Ist alles ganz freiwillig hier!


  57. Kewil geht mal wieder seinen Obsessionen nach und beleidigt Homosexuelle grob durch die berichteten Vergleich mit Tieren. Allerdings sollte man das weiter denken. Wenn nämlich Sinn und Zweck der gesetzlich geschützten Ehe die Erhaltung der Art ist, dann könnte zivilrechtlich diese ansonsten völlig sinnfreie und den Bürger nur bürokratisch gängelnde Institution jenen dauerhaften Verbindungen vorbehalten bleiben, welche tatsächlich Kinder zur Welt gebracht haben und diese aufziehen. Rund 20 Milliarden Steuereinnahmen stünden zur Disposition!

  58. Leider wurde in Deutschland der Wissenschaft und der Ärzteschaft von der Politik verboten die Homosexualität und ihre Ursachen weiter zu erforschen. Das Homosexualität „normal“ ist und nicht geändert werden kann (darauf basiert der Antidiskriblödsinn) ist NICHT das Ergebnis wissenschaftlicher Wahrheitsfindung, sondern politischer Wille. Dummerweise können gerade die Ärzte da ziemlich widerborstig sein, denn unter „sich“ behandeln sie die Homosexualität weiterhin als sexuelle Abnormität, auch wenn sie es offiziell nicht mehr dürfen.
    Es ist wichtig, dass sich Wissenschaftler keine politische Meinung aufoktruieren lassen.
    Aber von den Homos ist der Druck zur Zeit groß, die meisten Wissenschaftler die ihre Jobs behalten wollen, lassen es zur Zeit sich wissenschaftlich anstatt politically correct zu äußern. Aber in freien Ländern (sogar auch in der USA) ist es noch erlaubt die Ursachen der Homosexualität zu erforschen.

  59. Viele tun immer so als wenn Kewil sich das alles ausdenkt. Tut er aber nicht!

    In Wirklichkeit wird doch alles entsprechend schon propagandistisch vorbereitet.

    Kennt ihr eigentlich diese Frau:

    Eija-Riitta Eklöf-Berliner-Mauer

    Die hat die Berliner Mauer „geheiratet“, ob sie nun Witwenrente vom deutschen Staat bezieht? Ist nicht bekannt…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eija-Riitta_Ekl%C3%B6f-Berliner-Mauer

    Aber warum will man das so. Ganz einfach, es geht nur darum Völker und Nationen (und zwar die europäische/ westliche) bindungslos, sowohl zur eigenen, wie auch zur Volks- und Nationen-Identität zu führen, gleichwohl sollen auch Bindungsstrukturen untereinander so schwach wie möglich sein.

    Immer noch bleibt die Frage warum?

    Die Homosexuellen können da aber wirklich nichts dafür, die sind nur die nützlichen Idioten…

  60. @ #70 WahrerSozialDemokrat (22. Okt 2012 22:30)

    Die von ihr postulierte extrem seltene sexuelle Orientierung der Objektophilie

    Komplett irre!

  61. #71 Wilhelmine (22. Okt 2012 22:34)

    Die Kinder lernen aber heute in der Schule, dass das total normal ist und man davor respekt haben muss…

    …und wer was dagegen sagt, ist ein Nazi… 🙄

  62. Legalisiert die Homo-Ehe und es fliegen bald Nazis auf Dinosauriern über Deutschland! Echt wahr!

  63. #73 sozialdawanist (22. Okt 2012 22:45)

    Versteh ich nicht?

    Homosexualität und Nazi ist kein grundsätzlicher Widerspruch!

    Homosexualität und Nazitum

    „Röhm etablierte sich als unangefochtener Führer der SA. Zur Unterstützung holte er sich alte Freikorpskameraden, mit denen er einen regelrechten Hofstaat errichtete, der vor allem in München aber auch in Berlin ein ausschweifendes Leben führte. Es waren ausschließlich Homosexuelle, die Röhm in seinen inneren Kreis berief. Sie gehörten zur immer größer werdenden Gemeinde von Schwulen, die sich im Hellenismus verwurzelt als Krieger sahen und sich heterosexuellen Männern überlegen wähnten. Ihre Vorbilder waren beispielsweise Thebens HEILIGE SCHAR, ein von Gorgidas begründeter Kult gleichgeschlechtlicher Liebe als Elitetruppe.“

    http://vaterland.wordpress.com/2012/09/03/homosexualitat-und-nazitum/
    http://www.neue-einheit.com/deutsch/is/is2000/is2000-34.htm

    SCHWULE SADISTEN – Ernst Röhm und die SA, Teil 1
    http://martincompart.wordpress.com/2009/03/06/schwule-sadisten-ernst-rohm-und-die-sa/

    Nur mal so nebenbei, womit ich aber nicht behaupte, das jeder Homosexueller ein Nazi ist oder jeder Nazi schwul wäre…

  64. #67 Neidhardt (22. Okt 2012 22:10)

    Kewil geht mal wieder seinen Obsessionen nach und beleidigt Homosexuelle grob durch die berichteten Vergleich mit Tieren.

    Das sind eigentlich nicht Kewils Worte. Obwohl er wohl nicht unbedingt als Freund der Schwulen durchgehen kann, bin ich mir nicht sicher ob er so weit gehen würde einen solchen Vergleich zu ziehen. Dazu gehört nämlich ein ganz besonderes Maß an Verachtung, das ich einem überzeugen christlichen Europäer nicht zutrauen würde. Nicht den Schwulen gegenüber, sehr wohl aber den wahren Feinden des aufgeklärten Christentums. Und die sitzen sicherlich nicht in einer Schwulenbar rum.
    Mich nervt Kewils antischwule Einstellung gewaltig, aber die meisten seiner anderen Artikel treffen den Sinn dieses Blogs ganz gut. Und deshalb achte ich ihn, auch wenn ich nicht immer seiner Meinung bin.

  65. #58 ozelot (22. Okt 2012 21:38)
    „Das ist ganz klar ein Sonderrecht für Homosexuelle und hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun. Dann müssten auch heterosexuelle Freunde, und alleinstehende heterosexuelle Väter miteinander heiraten dürfen, um Vorteile zu erhalten. Sonst wäre das (unüberprüfbare) Kriterium nur, ob Homosex praktiziert würde.“
    ———————————————

    Das ist ein hochinteressanter Aspekt,den ich noch nie betrachtet habe.
    Immerhin könnte das zu einem massiven wirtschaftlichen Mißbrauch führen.Ich heirate einen Bekannten und beanspruche staatliche Vergünstigungen.

  66. #62 NichtDeinErnst (22. Okt 2012 21:46)

    Ist es nicht viel sinnvoller die Vergünstigungen die eine Ehe mit sich bringt (z.B. Ehegattensplitting) an die Kinder zu binden?

    Das würde ich unterstützen, bzw. es gibt ja bereits Kindergeld und eine Reihe anderer direkter Leistungen. Warum es einen Steuervorteil nur für die Eheschließung geben soll, hat mir noch nie eingeleuchtet, abgesehen von der historischen Begründung, daß eben einmal Kinder und Ehe fast unausweichlich verbunden waren. Das ist ja nun schon lange nicht mehr so. Ich finde den Gedanken, man würde die Institution Ehe durch den Steuervorteil besonders ehren und schützen, von Beginn an verkehrt, ja sogar pervers, weil er das Ansehen durch Hinzufügen des Anreizes für Geld den Bund einzugehen nach unten zieht. Weg mit dem Steuerunterschied, nur direkte Förderleistungen wie Kindergeld, das für alle gleich hoch ist, weg mit der Homo-„Ehe“ die eine Beleidung unserer geschätzten Tradition (nicht nur der der religiösen!) ist, dafür gerne ein modernes Partnerschaftsrecht für alternative Lebensentwürfe etwa wie in Österreich, das noch liberaler ist da es auch mehr als zwei Personen verbinden kann (außer Kinder — ich weiß nicht ob das in Ö. geht oder nicht, aber ich bin dagegen). Könnte damit nicht jeder leben, Traditionalisten und Modernisten, Heteros und Homos, Tiere und Außerirdische?

  67. kewil, hiermit ist PI für mich endgültig gestorben! Schade eigentlich! Dieser Artikel ist den Datenbankeintrag nicht wert, in dem er persistiert ist.
    Good Bye.

  68. #79 Tomexx (22. Okt 2012 23:20)

    Werfen Sie bitte die Flinte nicht ins Korn. Bei diesem Thema sind nicht alle Autoren und Kommentatoren einer Meinung, auch wenn sie sich hierbei komischerweise so gut wie nicht gegenseitig unterstützen. Lesen Sie mal den folgenden Beitrag, der mir persönlich sehr zu Herzen gegangen ist:

    http://www.pi-news.net/2011/11/pi-ist-nicht-homophob/

  69. #69 Wilhelmine (22. Okt 2012 22:17)

    @ #60 Stefan Cel Mare (22. Okt 2012 21:44)

    Hier ist das Foto zur “Hochzeit” *würg*
    Das arme Tier!

    Hmm…

    Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar

    Ansonsten erinnere ich mich vage, dass die Ziege nur seine „Zweitfrau“ wurde.

    Da stand der Erstfrau eine hübsche Überraschung ins Haus:

    „Ah, du hast uns eine neue Ziege gekauft? Deswegen warst du also so lange weg!“

    „Ja – ähh – das kann man jetzt SO nicht ganz sagen – ähh – hast du nicht immer schon darüber geklagt, dass du im Harem eigentlich zuviel Platz hast?“

  70. Ist die Ehe denn nicht eine Erfindung der verschiedenen Religionen? 😉

    Die Ehen wurden seit jeher „vor den Göttern“ geschlossen.
    Wer Götter ablehnt, muss konsequenterweise auch Erfindungen dieser Götter ablehnen, anstatt sie einzuklagen. 😀

    Hier zeigt sich wieder die „Leistung haben-wollen ohne Gegenleistung zu erbringen“-Mentalität unserer angeblich besonders modernen Gesellschaftsteile.

    Die Ehe und die aus diesem Status resultierenden Vergünstigungen wollen sie haben, die Gegenleistungen, wie zum Beispiel gegenüber dem Staat und der Gesellschaft, für Nachwuchs zu sorgen und die Gegenleistung gegenüber der Religion, nämlich sich an die Vorschriften des Religions-Clubs zu halten, wollen sie aber nicht erbringen.

    Das ist 1:1 die Bürgergeld-fürs-Nichtsleisten-Mentalität unserer Linksgrünen.

    Von mir aus können Schwule zusammenleben, so lange sie wollen, daran finde ich nichts Schlimmes.

    Von mir aus können sie sich auch in den Wald stellen und ihre Verbindung dem Gott widmen, welchem auch immer sie diese Verbindung widmen wollen und dessen Schutz und Segen erbitten.

    Aber so lange Schwule keinen Nachwuchs an neuen Steuer- und Sozialbeiträgezahlern als „Gegenleistung“ für meine Fördergelder erzeugen, will ich diese Verbindungen nicht mit meinen Steuergeldern alimentieren müssen.

    Tja, nun verklagt mal die pöhse Natur wegen Diskriminierung™ und Homophobie™… 😉

  71. #18 Pantau (22. Okt 2012 18:35)

    Klare Worte.

    Man kann mal einen Text missverstehen, aber einige Kommentatoren verstehen Texte eines bestimmten Verfassers scheinbar aus Prinzip andauernd falsch. 😉

  72. Gestern habe ich hier Kewil für seine kecken
    und witzigen Kommentare gelobt. Heute ist er
    mir schon wieder zweimal auf die Nerven gegangen. Ich habe mich schon früher beim Lesen
    auf Fact Fiction gefragt, aus welchem Jahrhunderter erübrig geblieben ist, in was für Gesellschaftsstrukturn er eigentlich leben will.
    Ob sein islamkritisches Engagement daher kommt,
    dass er sich um unsere Freiheit sorgt, oder
    ob er einfach nur kotzkonservativ ist und
    u.U. sogar regelrecht menschenfeindlich.
    Ich glaube ein Kastenwesen würde er schon
    mögen, wenn er dabei oben stünde. Wer dieser
    Kaste nicht angehört, darf malochen und das
    Maul halten. Wenn Arbeitnehmer, wie z.B.
    Lockführer für ein gerechtes Einkommen streiken, könnte er in den Teppich beißen.
    Er schreibt von der „Neidhammel Gesellschaft“
    und scheint da genau hineinzupassen. Ihm
    war die Debatte über Wulff ein Dorn im Auge,
    obwohl der in Sachen Islam, unserer Vor-
    stellung nach ziemlich dummes Zeug verzapft h und seine hohen Ämter nicht seriös aus-
    gefüllt hat. Wer bei Kewil erst mal oben ist,
    der hat einen Dauerbonus. Oder sehe ich das
    falsch? Evangelische Christen pflegt er als
    „Protestunten“ zu verunglimpfen. Ach ja, da
    hat der bunte Wulff einen Stein bei ihm im Brett, er ist ja katholisch. Alles in allem
    habe ich das Gefühl, Kewil hat auf alles und
    alle eine riesige Wut im Bauch. Was er jetzt
    wieder mit den Schwulen hat, die man ja
    eigentlich auch gut in den Reihen der Islam-
    kritiker gebrauchen könnte, da sie ja im
    isalmsichen Kulturkreis verfolgt werden, wie
    z.B. bei den Nazis seinerzeit auch, ist für
    mich nicht nach zu vollziehen.

  73. #82 nicht die mama (22. Okt 2012 23:43)

    Von mir aus können sie sich auch in den Wald stellen und ihre Verbindung dem Gott widmen, welchem auch immer sie diese Verbindung widmen wollen und dessen Schutz und Segen erbitten.

    Wollen Sie etwa damit ausdrücken, dass der Gott, den gläubige Schwule bitten ihre Beziehung zu segnen, nicht der sein kann, zu dem alle Christen beten? Gibt es da sexuell spezifische Ranglisten? Ihre Vorstellung scheint mir den Glauben von Schwulen zu sehr in die Richtung von ‚Naturgöttern‘ abwertend zu deuten. Sollte dies zutreffen, so kann ich gerne auf einen solchen Gott verzichten. Wenn dies auch allem widersprechen würde, was ich jemals über den christlichen Gott erfahren und gelernt habe, der alle Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat – dann wohl auch die Schwulen, oder nicht?

  74. #85 Buntlaender (22. Okt 2012 23:54)

    also sollte jetzt homo-politik für PI auf dem programm stehen, oder wie jetzt?

    versteht mich nicht falsch; ich will keine schwulen ins lager stecken oder aufhängen – aber eben auch nicht mit previlegien ausstatten, die ihnen meines erachtens nicht zustehen.

    es gibt nun einmal bestimmte rechte und/oder previlegien, die nicht jedermann zustehen – was aber nicht gleichbedeutend damit ist, daß sie diskriminiert und verfolgt werden.

    zurück zur homo-politk: das erinnert mich ein wenig an die sog. etablierten parteien, die den muselmännern kräfitg ins horn blasen, um in bestimmten wählerschichten stimmung zu machen und deren stimmen auch noch abzugreifen.

  75. #87 Nomatterwhat (23. Okt 2012 00:18) Your comment is awaiting moderation.

    welche „schlagwörter“ passen denn hier mal wieder nicht?

    dann editiere ich mal diesen beitrag:

    #85 Buntlaender (22. Okt 2012 23:54)

    also sollte jetzt h0m0-politik für PI auf dem programm stehen, oder wie jetzt?

    versteht mich nicht falsch; ich will keine homosexuellen ins l_a_ger stecken oder an den g_a_lgen bringen – aber eben auch nicht mit previlegien ausstatten, die ihnen meines erachtens nicht zustehen.

    es gibt nun einmal bestimmte rechte und/oder previlegien, die nicht jedermann zustehen – was aber nicht gleichbedeutend damit ist, daß sie diskriminiert und verfolgt werden.

    zurück zur h0m0-politk: das erinnert mich ein wenig an die sog. etablierten parteien, die den m_usel_männern kräfitg ins h0rn bl_asen, um in bestimmten wählerschichten stimmung zu machen und deren stimmen auch noch abzugreifen.

  76. #1 NoGenderin (22. Okt 2012 17:51)

    “Und warum keine Heirat mit Tieren?”

    Ganz einfach. Ein Tier kann nicht: “Ja, ich will!” sagen …

    => Es kann aber durch sein Verhalten zeigen, dass es will…

  77. #30 Roger1701

    Wenn die Ehe (Lebenspartnerschaft) von Homosexuellen ein Ding der Unmöglichkeit sein soll weil Homosexuelle keine Kinder bekommen können, dann müsstet ihr mit der gleichen Begründung auch ein Verbot der Ehe für Frauen nach der Menopause fordern.

    Das hieße dann ja auch, eine bereits bestehende Ehe nach der Menopause auflösen zu müssen. Außerdem geht der Zweck der Ehe m.E. noch weiter. Ehe soll die Familie fördern und innerhalb der Familie sollte man sich umeinander kümmern – auch nach der Menopause.

    Und was ist mit Ehepaaren, die keine Kinder bekommen möchten oder keine kriegen können?

    Für den Staat mit Fortpflanzung als alleiniges Ziel sind die doch genauso “nutzlos” wie Schwule.

    siehe Thema „Menopause“. Eine Ehe sollte ja im günstigsten Fall geschlossen werden bevor Kinder geboren werden. Also würden viele Paare erst nach der Eheschließung feststellen, dass sie keine Kinder bekommen können.

    mal ein Hinweis:
    Zur Ehe wie zur Lebenspartnerschaft gehört, dass sich beide Menschen umeinander kümmern.

    Ja richtig, und dieser Tatsache wird ja auch durch das Konstrukt der „eingetragenen Lebenspartnerschaft“ Rechnung getragen.

    Wenn das nicht reicht, dann seid so konsequent und fordert ein Verbot der Ehe von Unfruchtbaren und Frauen nach der Menopause.
    Alles andere ist Heuchelei, wenn man eine eingetragene Lebenspartnerschaft für Schwule verbieten will mit der Begründung, dass sie keine Kinder kriegen.

    Will man doch gar nicht. Die gibt es doch schon. Es geht um die Ehe.

    @36 sirius

    Die Ehe ist ein klar definierter Begriff. Eine Beziehung zwischen Mann und Frau.

    Sicher? Wo ist dieser Begriff „klar definiert“? Wenn das so wäre, warum gibt es dann diese unsägliche Diskussion, ob eine „Homo-Ehe“ eine „Ehe“ ist?

    @37 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Demgegenüber ist aber die Ehe eine kulturelle Institution, die sich entwickelt hat um die Familie zu schützen — einfach ausgedrückt. Schwule können aber aus ihrer Natur heraus keine Familie gründen, und dem Manko mit moderner Technik abzuhelfen ist nicht im Interesse der Kinder, sondern dient einzig und allein dem Ego dieser von der Natur so bedachten Gruppe (in den USA leider schon gang und gäbe). Soviel dazu. Niemand soll Schwule heute mehr für ihre Andersartigkeit verfolgen und ihnen verwehren zusammen zu leben und zu tun was immer sie einvernehmlich tun wollen. Auch mögen sie jeden beliebigen Vertrag schließen um die Partnerschaft abzusichern. Es ist aber keine Ehe und keine Heirat, da diese Begriffe kulturell besetzt sind, Basta, Schluß, Ende, aus!

    Tja, mit der „deutschen“ Kultur ist das so eine Sache… (siehe die damalige Diskussion um die sogenannte „Leitkultur“). Allein auf den Verweis auf „Kultur“ lässt sich glaube ich nicht politisch argumentieren. Denn auch Spanien hat sich teilweise schon seiner „Kultur“ (Stierkämpfe) in Teilen des Landes „entledigt“.

    Aber Ihr Beitrag hat mich echt beeindruckt!

    @62 NichtDeinErnst

    Die Gleichsstellung der “Homo-Ehe” mit der “Normalen” Ehe ist doch schon längst überfällig.

    Warum?

    Maher beschreibt doch in #4 wunderbar, warum Schwule MENSCHEN eine Ehe schliessen können, Mensch und Tier aber nicht.

    Nein, das tut er nicht. Er definiert eine „Ehe“ allgemein als eine Verbindung zwischen 2 Erwachsenen. Das reicht aber nicht aus, siehe Erläuterung von #58.

    Heutzutage bedeutet Ehe doch schon lange nicht mehr gleich Kinder…

    Stimmt leider. Aber ich kenne einige Frauen, die NIE Kinder wollten, es sich aber schlagartig änderte, nachdem sie den „Mann für’s Leben“ gefunden hatten.

  78. „solche Sätze hat in Deutschland keiner gewagt. “

    vielleicht weil solche Sätze einfach peinlich sind.
    Tiere können keine Verträge unterschreiben, weil sie keine juristischen Personen sind.
    Wie soll man einem Tier begreiflich machen, was eine Ehe ist und wie soll es sein Einverständnis geben oder ablehnen? Geht nicht.
    Ein Tier kann auch kein Auto kaufen. Ein Tier ist ein Tier und kein Mensch.

    Es ist einfach nur albern, Menschen in diesem Punkt auf eine Stufe mit Tieren zu stellen.

    Für Kinder gilt ähnliches, nur in abgeschwächter Form.

    Und was das Gegenleisten angeht: Solange Heterosexuelle Eheleute keine Gegenleistung in Form von Kindern erbringen müssen um die Rechte einer Ehe geniessen zu dürfen, ist es diskriminierend, wenn Homosexuelle in diesem Punkt anders behandelt werden. Es geht dabei auch nicht so sehr um finanzielle Aspekte, da spielen noch viele andere Sachen mit rein.

    Würde man kinderlose Menschen, egal ob verheiratet oder nicht, gleich behandeln und Menschen mit Kindern, egal ob mit oder ohne Trauschein mit Vorteilen bedenken, wäre die Sache kein Problem. So aber schon.
    Ich kenne einige Homosexuelle die leibliche Kinder haben. Die sehen von diesen Vorteilen nichts. Angela Merkel und ihr Ehemann dagegen schon. Und viel andere Heterosexuelle ebenfalls. Würden die alle einen Beitrag leisten, bräuchte Deutschland sich ja nicht über demografischen Wandel zu beschweren und den auch noch den 2-10% Homos in die Schuhe schieben. Wo ist denn deren Beitrag?

    Gesellschaftlich kaputtgehen wird dadurch auch nichts. Oder ist hier ernsthaft jemand so blöd zu glauben, dass die Männer plötzlich anfangen aus Verwirrung ihren besten Freund zu heiraten, bloß weil das dann theoretisch möglich wäre?
    Auch nach einer Eheöffnung bleiben Heterosexuelle hetero und homosexuelle homosexuell.

    Manchmal schadet es nicht ganz kurz nachzudenken bevor man solche Thesen in den Raum wirft.

    #77

    Ja und? Kannst du auch jetzt schon. Heirate halt deine beste Freundin oder eine beliebige andere Frau statt deinen Kumpel.

    Nochmal: Bitte vorher nachdenken.

    #10

    „Ehe zwischen Mann und Mann ist prinzipiell dazu geeignet, die Spermien des Einen im Mastdarm des Anderen verrecken zu lassen.“

    Und sie verrecken im Gummi. Sie verrecken im Taschentuch. Sie verrecken im Mund. Sie verrecken im Arsch deiner Frau. Und 99,9% verrecken sogar im Falle einer Schwangerschaft. Nämlich alle die die es nicht schaffen die Eizelle zu befruchten.
    Und sie verrecken auch wenn die Frau hormonell verhütet. Schlimmer noch, da entsteht sogar eine Einnistung, sie wird aber dann wieder abgestoßen.
    Willst du jetzt ernsthaft Spermien personifizieren um damit Mitleid zu erregen?
    Dann sammel sie doch alle ein und mach ein Spermien-Waisenhaus auf.

    Es verrecken übrigens jeden Monat auch Milliarden von Eizellen und landen in einem Tampon. Und im Gegensatz zu denen werden Spermien minütlich nachproduziert.

    Meine Fresse.

  79. Ausserdem kommen den Staat Paarbeziehungen immer günstiger als Singles, weil Singles viel häufiger auf Hilfe von Aussen angewiesen sind weil sie eben alleine sind. Allein schon aus diesem Grund ist es dämlich, keine legitime Beziehungsform zu ermöglichen.

    Ob das eine Ehe sein muss und nicht Partnerschaft reicht, ist eine andere Frage. Aber Homosexuelle grundsätzlich als Singles einzustufen, unabhängig von ihrer Lebensform ist auch aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus dämlich.

    Es lohnt sich aber ein Blick auf Länder in denen die Ehe geöffnet ist. Passiert ist da bisher nicht das Geringste im negativen Sinne.
    Woher also die Panik?

  80. #92 FddWa (23. Okt 2012 00:50)

    Tiere können keine Verträge unterschreiben, weil sie keine juristischen Personen sind.
    Wie soll man einem Tier begreiflich machen, was eine Ehe ist und wie soll es sein Einverständnis geben oder ablehnen? Geht nicht.

    Jetzt mal ohne Flachs: die moderne Cross-Species-Verhaltensforschung geht von „social contracts“ zwischen Menschen und Tieren (Tierarten) aus. Auch zwischen Tierarten untereinander: Haie, Schwertwale und Delphine haben einen Vertrag miteinander, der weltweit die gemeinsame Jagd auf riesige Fischschwärme regelt (die von keiner diese Spezies alleine zu knacken wären). Das hindert sie keineswegs daran, sich gegenseitig zu bekriegen, wenn sie sich einzeln und ohne Fischschwärme in der Nähe begegnen.

    Gleiches gilt für Verteidigungsabkommen zwischen verschiedenen Vogelarten zur gemeinsamen Warnung vor und Abwehr von Raubtieren (meistens Katzen).

    Tiere haben ein exzellentes Verständnis für Verträge. Und im Gegensatz zu den Menschen bestehen sie auf die zeitnahe und wortgenaue Einhaltung derselben.

    NB der Ansatz wurde übrigens von einem Verhaltensforscher entdeckt, der in einem eheähnlichen Verhältnis (nein, ohne Sex!) mit einer Braunbärin lebte. Was ihm allerdings erst im Laufe der Zeit klar wurde; konkret an dem Tag, an dem er zuerst von der Bärin, dann von seiner Ehefrau „verprügelt“ wurde, weil er vergessen hatte, vor dem Nachhausekommen im Supermarkt vorbeizufahren.

  81. @49 johann

    Das ist der Hammer: Im Mord an Jonny K. schreibt Deniz Yücel (“fröhlicher Türke”) einen politisch völlig unkorrekten Kommentar,

    Nee, nicht wirklich. siehe folgender Absatz:

    Wenn, wie vor drei Jahren in Berlin-Friedrichshain geschehen, Neonazis einen linken Studenten ähnlich brutal misshandeln und beinahe totschlagen, ist ein „begründbarer Sachbezug“ zu ihrer Herkunft offensichtlich. Sie stammten aus Königs Wusterhausen, einem jener ostzonalen Browntowns, deren Wirklichkeit so grauenhaft ist, wie es der Ortsname vermuten lässt. Man durfte, ja man musste die Herkunft der Täter erwähnen, ganz gleich, ob sich irgendwelche Ostdeutschen dadurch diskriminiert fühlten.

    Das ist doch Blödsinn. Erstens widerspricht er sich gleich vier Absätze weiter gleich selbst. Es ist doch keine „Gesetzmäßigkeit“, dass jemand, der aus einem als „rechtsradikal“ geprägtem Ort stammt, automatisch zum Täter wird.

    Außerdem sollte man mal den im Artikel verlinkten Beitrag „Das Glück des Vergessens“ lesen. Da wird nämlich klar, dass die Tat der Bewohner aus „Ostzonal-Browntown“ eine Reaktion auf eine vorangegangene verbale Auseinandersetzung mit 10 Linken war.
    Das ist keine Rechtfertigung für die Tat, aber niemand weiß, wie „verbal“ diese Auseinandersetzung wirklich geblieben war, denn:

    „Es wird ruppig, ein Linker verpasst einem Neonazi eine Platzwunde am Kopf.

    Aus meiner Sicht war der Beitrag von Deniz Yücel daher nicht wirklich erhellend…

  82. @93 FddWa

    Ich kenne einige Homosexuelle die leibliche Kinder haben.

    Ganz bestimmt nicht. Ein leibliches Kind kann bereits per Definition nur einer der beiden haben. Und genau das ist der Punkt.

  83. Das ist ganz klar ein Sonderrecht für Homosexuelle und hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun. Dann müssten auch heterosexuelle Freunde, und alleinstehende heterosexuelle Väter miteinander heiraten dürfen, um Vorteile zu erhalten. Sonst wäre das (unüberprüfbare) Kriterium nur, ob Homosex praktiziert würde.

    Und ab wann ist jemand überhaupt homosexuell? Reicht es, einmal gleichgeschlechtlichen Sex praktiziert zu haben um als homosexuell durchzugehen, oder kann ich den auch erdichten?

    Die vielen linken Homos würden massenweise Ausländer nach Deutschland einheitraten.
    Bei der Homoehe geht es rein nur um politische Vorstösse.

    “Homosexualität im Tierreich” ist sowas von haltlos, da nie deklariert wird was unter Homosexualität verstanden wird, und schon gar nicht bei Tieren. Da gilt alles als homosexuell was zwei männliche Tiere miteinander tun, völlig abgesehen davon, ob sie nachher wieder zu ihren Weibchen und Kindern zurückkehren oder ob sie z.B. Freunde wurden weil sie in einem Zoo zusammenleben müssen. In Gefängnissen haben Insasen auch Homosex ohne danach schwul zu sein.

    Homosexualität als Identität, ist ein von Ideologen erschaffenes Konstrukt. Es ist auch nach 1967 noch eine Störung der Sexualpräferenz.

    Übrigens; kewil wird es unterstellt, und mir dafür abgesprochen, aber ich sags mal so; ich werde sexuell auch nicht von Frauen angezogen.
    Ich weis also wovon ich rede.

  84. #1 NoGenderin

    “Und warum keine Heirat mit Tieren?”

    Ganz einfach. Ein Tier kann nicht: “Ja, ich will!” sagen …

    Da heißt es sich von überkommenen Zwängen befreien.

    Bei einem Esel sollte ein „I-Ah, i-Ah“ doch genügen.

  85. Ich würde eine Wette abschliessen, dass viele Kommentatoren die kevil eine heimliche Homosexualität unterstellen, sofort das Gegenteil behaupten würden, würde er behaupten dass er homosexuell sei. 🙂

  86. Wieso werden hier ständig die Tiere entmündigt? Ein Tier kann doch ganz klar zum Ausdruck bringen, ob es gerne mit einem Menschen zusammen ist und sexuelle Interaktion mit ihm genießt.

    Ich sehe nicht ein, dass die anale Penetrierung eines Tieres (im Falle, dass dieses den Vorgang genießt) als krankhaft dargestellt werden soll, wenn gleichzeitig die anale Penetrierung eines anderen Mannes als normale menschliche Handlung betrachtet wird.

    Im Wissen darauf, dass sie nicht kommen wird, warte ich auf die Erklärung, warum Geschlechtsverkehr mit Tieren – trotz gegenseitigen Einvernehmens – abzulehnen ist. Die Erklärung wird aus dem Grund ausbleiben, dass eine atheitisch-materialistische Haltung keine Grundlage für die Formulierung irgendeiner Moral hat. Es gibt keine letztendliche Bezugsgröße für das was gut/richtig ist.

  87. @ # 46 Citizen Kane

    Richtig zitiert lautet der Satz Broders so:

    „Kultur ist, wenn ich Ihnen den Kopf abhacke und aus Ihrem Kopf eine Blumenvase mache. Zivilisation ist, wenn ich dafür ins Gefängnis komme.“ (aus einem TV-Gespräch mit Roger de Weck im Schweizer Fernsehen, etwa 2007)

  88. @ #90 patriotischer Demokrat (23. Okt 2012 00:44)

    Wahrscheinlich ist viel eher dass ein Tier etwas anderes damit bezeugen will, als du ihm da unterstellen willst.
    Der Gedanke dass ein Tier Sex mit einem Menschen haben will, kann nur von dem perversen Charakter eines Menschen kommen.

  89. Aber es ist schon so..während die Deutschen immer weniger werden und die deutsche Bevölkerung sich immer mehr abschafft weil kaum noch Frauen Kinder haben wollen, weil sie selbstbestimmt leben wollen und viele Männer immer mehr schwul werden und die Gesellschafft die Homoehen egelrecht „bewirbt“…tun die Muslime hier in dem LAnd das einzig Richtige…sie vermehren sich wie die „Karnickel“ und werden immer mehr und mehr …und eines Tages gibt es mehr Araber in diesem Land als Deutsche und die Muslime werden die Macht übernehmen und es werden keine oder kaum noch Deutsche dasein die dagegen widersprechen könnten….

    In den weltlichen Geschichtsbüchern wird vielleicht einmal stehen dass was die Deutschen in den zweiWeltkriegen nicht geschafft haben, haben sie dann selbst gemacht…sie haben sich selbst abgeschafft.
    Statt für Nachwuchs zu sorgen, wollten sie lieber für Homoehen werben und schwul sein und die Frauen wollten lieber sich selbstbestimmen und Karriere machen.

    Die muslimischen Frauen hatten aber darauf verzichtet und wollten lieber Kinder haben, genauso auch wie die muslimischen Männer nicht schwul sein wollten, sondern möglichst viele viele Kinder zeugen.

    So hats nicht lange gedauert dass es keine Deutschen (bis auf wenige Ausnahmen-deusche Chisten vielleicht) mehr gab…

  90. #105 Sonnenreiter (23. Okt 2012 04:48)

    Der Gedanke dass ein Tier Sex mit einem Menschen haben will, kann nur von dem perversen Charakter eines Menschen kommen.

    Wenn das Tier männlich und der Mensch weiblich ist, gibt es dafür allerdings so bestimmte untrügliche Indizien. Schon mal einen Hunderüden UND eine Freundin/Frau gleichzeitig gehabt? Vermutlich nie…

  91. #12 Digitaaal (22. Okt 2012 18:21)

    Wie gesagt unser Hauptproblem ist der Islam. Homos treten und/oder stechen dich nicht am Alex nieder.

    Zwar sehr drastisch ausgedrückt, aber im Kern wahr.

  92. #87 Nomatterwhat (23. Okt 2012 00:18)

    also sollte jetzt homo-politik für PI auf dem programm stehen, oder wie jetzt?

    versteht mich nicht falsch; ich will keine schwulen ins lager stecken oder aufhängen – aber eben auch nicht mit previlegien ausstatten, die ihnen meines erachtens nicht zustehen.

    es gibt nun einmal bestimmte rechte und/oder previlegien, die nicht jedermann zustehen – was aber nicht gleichbedeutend damit ist, daß sie diskriminiert und verfolgt werden.

    Das ist doch ein billiger argumentativer Trick, der keiner Kritik standhält. In dem Moment, wo man jemandem ein Recht, was er uneingeschränkt wahrnehmen könnte, vorenthält, diskriminiert man denjenigen.

    Deshalb ist es keine Diskriminierung, daß Männer nicht abtreiben dürfen. Schließlich können sie nicht schwanger werden.

    Eine Ehe in dem Sinne, wie sie Millionen Männer und Frauen führen können aber auch problemlos zwei Männer führen.

  93. zu sex mit tieren und heirat von nicht menschlichen objekten:
    nicht alles, was theoretisch möglich ist, muß in die praxis umgesetzt werden.

    Wie gesagt unser Hauptproblem ist der Islam. Homos treten und/oder stechen dich nicht am Alex nieder.

    Zwar sehr drastisch ausgedrückt, aber im Kern wahr.

    obgleich ich dem im prinzip nicht widerspreche, gilt festzuhalten, daß wir mit der „richtigen“ politik weder den islam noch die homo-ehe in unseren gefilden hätten …

  94. #86 oller Patriot (23. Okt 2012 00:10)

    #82 nicht die mama (22. Okt 2012 23:43)

    Wollen Sie etwa damit ausdrücken, dass der Gott, den gläubige Schwule bitten ihre Beziehung zu segnen, nicht der sein kann, zu dem alle Christen beten?

    Was ich damit ausdrücken wollte, habe ich ausgedrückt.

    ….ihre Verbindung dem Gott widmen, welchem auch immer sie diese Verbindung widmen wollen und dessen Schutz und Segen erbitten

    Welcher Gott das ist, ist dem jeweiligen Gläubigen überlassen und was der gewählte Gott, ob er nun Odin, Zeus, Jahwe oder Osiris heisst, zu Homosexualität sagt, ist mir egal und das muss jeder Gläubige mit seinem Gott und mit denen, die den jeweiligen Gott auf Erden vertreten, ausmachen.

    Seien Sie sich sicher, wenn ich das ausdrücken wollte, was Sie da unterstellen, nämlich eine gewisse Beleidigung, hätte ich das so geschrieben, da ich durchaus weiss, was zum Beispiel der Gott namens Jahwe dazu sagt.

    Aber da ich weder Grund noch Absicht habe, Schwule zu beleidigen, habe ich genau das nicht geschrieben.

    Friede. 😀

  95. #102 patriotischer Demokrat (23. Okt 2012 01:35)

    Wieso werden hier ständig die Tiere entmündigt? Ein Tier kann doch ganz klar zum Ausdruck bringen, ob es gerne mit einem Menschen zusammen ist und sexuelle Interaktion mit ihm genießt.

    Äääähhh, ja. 🙄

    Das ist Cohn-Bendits Hosenlatz-Argumentation.

    Wenn ein Kleinkind an Bedits Hosenstall rumgespielt hat, war das für Bendit und seine Vordenker der „erklärte Willen des Kleinkinds auf sexuelle Interaktion“ mit dem Pädo-Bären Cohn-Bendit.
    :kotz:

    Genauso „argumentieren“ dann wahrscheinlich auch Tierschänder, wenn der Hund zuvor das Bein gerammelt hat oder die Ziege nicht weggelaufen ist.

  96. #109 wieauchimmer (23. Okt 2012 08:11)

    Das ist doch ein billiger argumentativer Trick, der keiner Kritik standhält. In dem Moment, wo man jemandem ein Recht, was er uneingeschränkt wahrnehmen könnte, vorenthält, diskriminiert man denjenigen.</blockquote

    das ist anscheinend die begründung und der wegbereiter zur allgemeinen "gleichschaltung".
    exakt mit dieser vorgehensweise nisten sich die zuwanderer hier ein, bauen ihre moscheen, integrieren sich nicht und stellen weiterhin eine forderung nach der anderen.

  97. dann versuch ich es noch mal mit der richtigen zitatformatierung:

    #109 wieauchimmer (23. Okt 2012 08:11)

    Das ist doch ein billiger argumentativer Trick, der keiner Kritik standhält. In dem Moment, wo man jemandem ein Recht, was er uneingeschränkt wahrnehmen könnte, vorenthält, diskriminiert man denjenigen.

    das ist anscheinend die begründung und der wegbereiter zur allgemeinen „gleichschaltung“.
    exakt mit dieser vorgehensweise nisten sich die zuwanderer hier ein, bauen ihre moscheen, integrieren sich nicht und stellen weiterhin eine forderung nach der anderen.

  98. #112 nicht die mama (23. Okt 2012 08:25)

    Vielleicht haben Sie nicht so viel Erfahrung mit Tieren. Es kann durchaus vorkommen, dass ein Hund regelrechte Vergewaltigungsversuche an einem Menschen vornimmt.
    Ich bin aus anderen Gründen strikt gegen Sodomie, aber ich möchte hier nur zeigen, dass die Gründe, die zur Legitimation der Homoehe angeführt werden, auch für eine Ehe Tier-Mensch vorgebracht werden könnten.

  99. @90 patriotischer Demokrat

    => Es kann aber durch sein Verhalten zeigen, dass es will…

    Dass es mich heiraten will? Wie denn? Klären Sie mich mal auf. Vielleicht macht mir meine Katze schon lange einen Antrag und ich weiß es nicht…

    @109 wieauchimmer

    In dem Moment, wo man jemandem ein Recht, was er uneingeschränkt wahrnehmen könnte, vorenthält, diskriminiert man denjenigen.

    Also eine Diskriminierung setzt ja wohl immer noch voraus, dass man Menschen bei gleichem Sachverhalt unterschiedlich behandelt.

    Und meiner Meinung nach ist eine „Homo-Ehe“ eben keine „Ehe“ und das „Recht“ zur Homo-Ehe besteht ebenfalls (noch) nicht. Wo ist da bitte die „Diskriminierung“?

  100. #111 nicht die mama (23. Okt 2012 08:16)

    Dann hab ich das mit dem Wald wohl etwas überbewertet. Verstehe jetzt was Sie meinen, danke.

    Klar, Friede 🙂

  101. @ #81 Stefan Cel Mare (22. Okt 2012 23:39)
    #69 Wilhelmine (22. Okt 2012 22:17)

    @ #60 Stefan Cel Mare (22. Okt 2012 21:44)

    Hmm…

    Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar

    Doch, wenn du auf FB angemeldet bist, siehst Du es.

    Ich würde es ja bei Upload für Dich hochladen, aber dort darf man nix pornografisches hochladen. Das Bild ist hammerhart!

  102. #116 NoGenderin (23. Okt 2012 09:15)

    Wenn ein Hund ihre Gemeinschaft genießt und regelmäßig versucht mit ihnen sexuell zu verkehren (und das versuchen manche Hunde durchaus), dann ist sein Wille doch offenkundig… Katzen als weniger soziale Tiere sind ein schlechtes Beispiel.

  103. #115 patriotischer Demokrat (23. Okt 2012 08:34)

    Nein, das kann man mit etwas Grips im Kopf nicht gleichsetzen.

    Es würde auch keiner auf die Idee kommen, einem Hund zuzugestehen, mit einem Pfotenabdruck eine Versicherung abschliessen zu können.

    Gut, irgendwelche verrückten Volker Becks oder andere Egalisten kämen vielleicht auch auf diese Idee, aber diese Irren sind ja wohl nicht der Massstab.
    😀

  104. #115 patriotischer Demokrat (23. Okt 2012 08:34)

    Dem schliesse ich mich an.

    #122 nicht die mama (23. Okt 2012 09:53)

    Es würde auch keiner auf die Idee kommen, einem Hund zuzugestehen, mit einem Pfotenabdruck eine Versicherung abschliessen zu können.

    Der Vergleich hinkt. Weder bringt ein Hund eindeutig seinen Willen zum Ausdruck, eine Versicherung abschliessen zu wollen, nochist das Abschliessen von Versicherungen gängige Praxis im Tierreich.

  105. #120 Wilhelmine (23. Okt 2012 09:42)

    Ich bin aus guten Gründen nicht bei Facebook angemeldet.

    Wie ist denn der Original-Filename des Bilds? Vielleicht findet man es ja auch woanders…

  106. @ #124 Stefan Cel Mare (23. Okt 2012 10:13)

    Ich habe es kopiert, wenn Du mir mal eine anonyme email-Adi bekannt gibst (ist doch kein Hexenwerk, z.B. schnelle Anmeldung auf web.de) , kann ich es Dir direkt schicken.

    Ich weiß nicht wie das mit dem File geht.

    Wilhelmine222@web.de

  107. #125 Wilhelmine (23. Okt 2012 10:21)

    Du hast das Bild doch bei dir auf der Festplatte gespeichert? Hast du dabei einen neuen Namen für die Datei erfunden oder den Originalnamen beibehalten?

    Wenn letzteres, dann ist das genau der Name den ich haben will.

    DAS ist nämlich das einfachste.

  108. #114 Nomatterwhat (23. Okt 2012 08:29)

    das ist anscheinend die begründung und der wegbereiter zur allgemeinen “gleichschaltung”.
    exakt mit dieser vorgehensweise nisten sich die zuwanderer hier ein, bauen ihre moscheen, integrieren sich nicht und stellen weiterhin eine forderung nach der anderen.

    Äpfel und Birnen?

    Denn nicht ausnahmslose jede Forderung seitens der Muslime ist völlig aus der Luft gegriffen. So ist z.b. die Forderung nach einer steuerrechtlichen Gleichstellung mit den christlichen Kirchen nur logisch, die Idee die eigenen Kinder nicht am Schwimmunterricht teilnehmen zu lassen aber nicht.

    Das eine sind wirkliche gleiche Rechte, das andere ein Sonderstatus aufgrund einer bestimmten Religionszugehörigkeit. Ist doch eigentlich ganz simpel.

  109. @ #126 Stefan Cel Mare (23. Okt 2012 10:31)

    Ich habe einen neuen Namen erfinden müssen, weil auf FB werden die echten Namen in Nummern umgewandelt.

  110. @ #129 Stefan Cel Mare (23. Okt 2012 10:48)

    Ja, ich tu ja ALLES für Dich! Weiß aber nicht ob das dann funktioniert. Hier ist die Nr.

    254314_365239650237777_1780838498_n.jpg

  111. #128 Wilhelmine (23. Okt 2012 10:40)

    Du kannst auch probieren, bei FB auf das Bild mit der rechten Maustaste zu klicken und dann „Grafik-Info anzeigen“ aus dem Kontextmenü auswählen (jedenfalls bei Firefox).

    Wenn wir Glück haben, wird dann der richtige Filename angezeigt. Inkl. Web-Adresse.

    Die kannst du dann posten.

  112. „#116 NoGenderin (23. Okt 2012 09:15)

    Wenn ein Hund ihre Gemeinschaft genießt und regelmäßig versucht mit ihnen sexuell zu verkehren (und das versuchen manche Hunde durchaus), dann ist sein Wille doch offenkundig… Katzen als weniger soziale Tiere sind ein schlechtes Beispiel.“

    Mir gefallen solche Diskussionen nicht weil man förmlich spüren kann wie der eigene IQ sinkt, aber:
    Wieso ist es ein Einverständnis zum Heiraten wenn man regelmäßig Sex hat?

    #98

    Wieso ist das ein Punkt? Das Kind kostet doch trotzdem genauso viel Geld und Zeit und Verantwortung (nicht in negativem Sinne gemeint).
    Ich finde einfach, man sollte die finanzielle Bevorzugung nicht an eine Ehe, sondern an as Vorhandensein von Kindern knüpfen. Das wäre sinnvoll.

    @ozelot
    „Homosexualität als Identität, ist ein von Ideologen erschaffenes Konstrukt. Es ist auch nach 1967 noch eine Störung der Sexualpräferenz.“

    Nein, ist es nicht. Und die WHO hat das auch nicht korrigiert bloß weil ein paar Aktivisten ein bisschen demonstriert haben.

  113. @ #132 FddWa (23. Okt 2012 11:02)
    “#116 NoGenderin (23. Okt 2012 09:15)

    Ich finde einfach, man sollte die finanzielle Bevorzugung nicht an eine Ehe, sondern an as Vorhandensein von Kindern knüpfen. Das wäre sinnvoll.

    Das ist gar nicht sinnvoll!

    Denn Kinder von sogenannten „Alleinerziehenden“ sind im Gegensatz zu Kindern aus ehelichen Gemeinschaften armutsgefährdet!

  114. @ #135 johann (23. Okt 2012 11:15)

    Nein, weil er zum Schluss PRO beleidigt.
    Er hätte fair bleiben können.

  115. #132 FddWa (23. Okt 2012 11:02)

    Mir auch nicht. Das Traurige ist ja, dass bisher Niemand schlüssig belegen konnte, was die Mensch-Hund-Ehe so gravierend von der Mann-Mann-Ehe unterscheidet. Und damit wären wir wieder beim Thema IQ, speziell dem niedrigen IQ, der daraus geschlussfolgert werden muss, wenn Jemand eine Ehe zwischen Männern fordert…

    Um auf Ihre Frage zurückzukommen. Ich habe ja einen Fall angesprochen, wo es nicht nur zum Koitus zwischen Mensch und Tier kommt, sondern auch eine starke Zuneigung und der Wunsch gemeinsam zu leben vorhanden sind. Sie wollen doch nicht ernsthaft abstreiten, dass so eine Konstellation möglich ist? Eine dauerhafte körperliche und seelische Bindung ist doch das, was laut Vertretern der Homoehe die Grundlage einer Ehe ist. Also, warum werden Hundeliebhaber diskriminiert???

  116. #99

    Das dürften sie dann ja auch. Das würde dann auch unter Ehe fallen. Ich weiss nicht, ob Zweckehen verboten sind in diesem Land, aber natürlich ginge das.
    Im Moment kannst du ja auch eine alleinstehende platonische Freundin heiraten. Ist kein Problem.

    „Aber es ist schon so..während die Deutschen immer weniger werden und die deutsche Bevölkerung sich immer mehr abschafft weil kaum noch Frauen Kinder haben wollen, weil sie selbstbestimmt leben wollen und viele Männer immer mehr schwul werden und die Gesellschafft die Homoehen egelrecht “bewirbt”…tun die Muslime hier in dem LAnd das einzig Richtige…sie vermehren sich wie die “Karnickel” und werden immer mehr und mehr …und eines Tages gibt es mehr Araber in diesem Land als Deutsche und die Muslime werden die Macht übernehmen und es werden keine oder kaum noch Deutsche dasein die dagegen widersprechen könnten…“

    Ganz genau. „Viele“ Männer werden „immer mehr“ schwul. Ich wusste nicht dass es da auch Abstufungen gibt 🙂

    Und dass erwachsene Frauen auf einmal selbstbestimmt und nicht fremdbestimmt leben wollen, ist natürlich auch ganz ganz pöse.

    Was für Lösungen es da geben kann, weiss ich nicht, aber eine islamische Gesellschaftsform nachmachen, ist sicher nicht der Weisheit letzter Schuss.
    Jeden Tag kommen Artikel wie schlecht es da läuft, wie hoch die Armut ist, wie niedrig die Wirtschaftskraft und wie hoch die Analphabetenrate und wie brutal das Zusammenleben usw. und nun machen sie es „richtig“.
    Es ist mehr als nur dumm, sich wie die Karnickel zu vermehren wenn man 40% oder mehr Arbeitslosigkeit im Land hat.

    Ich schätze, die Sache in Deutschland liegt etwas komplizierter.
    Einerseits liegt es daran, dass in wohlständigen Gesellschaften immer weniger Kinder geboren werden als in Entwicklungsländern. Je höher die Bildung, desto weniger Kinder im Schnitt, weil gebildete Menschen wissen, dass Kinder mehr brauchen als ein Dach über dem Kopf und ab und zu etwas zu essen.
    Zweitens: die unsichere wirtschaftliche Lage. Wenn man sowieso nichts hat, ist es einem vielleicht egal. Aber die meisten Menschen denken schon darüber nach wie sich alles hier entwickeln wird. Sollte es wirklich Bürgerkriege und explodierende Armut geben in Europa, ist das sicher keine gute Zeit für Kinder.
    Der Pillenknick hat sicher auch etwas damit zu tun. Hormonelle Verhütung reduziert soweit ich weiss auch die generelle Fähigkeit zur Empfängnis, selbst nach Absetzen.
    Da hätte es dann an den Männern, sich auch mal mit Gummi zu begnügen.

    Ausserdem sinkt das Lohnniveau immer weiter und die Arbeitsplatzsicherheit ist in vielen Fällen nicht mehr gewährleistet. Das heisst in vielen Fällen: Frau MUSS arbeiten. Nicht Frau will unbedingt Karriere machen. Sie muss, weil man sonst nicht über die Runden kommt.

    Und scheinbar wird hierzulande auch ziemlich viel abgetrieben. Gut, das passiert in Indien und Pakistan auch, aber die sind eben mehr.

    Das sind Sachen die man auch berücksichtigen sollte bevor man mit so einfachen Erklärungen um die Ecke kommt.

  117. #130 Wilhelmine (23. Okt 2012 10:51)

    Hmm, das hat nicht ganz so geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe. Zwar finde ich jede Menge Bilder von mehr oder weniger gut aussehenden und mehr oder weniger bekleideten Mädels – aber keine Ziege! Ok, vielleicht auf Rang 24.318 – aber so viele Bilder will ich mir heute gar nicht anschauen.

    Aber für dich hab ich auch was gefunden:

    http://copypastecommunism.blogsport.eu/files/2011/03/marxengelsleningutti.jpg

  118. #137

    „Mir auch nicht. Das Traurige ist ja, dass bisher Niemand schlüssig belegen konnte, was die Mensch-Hund-Ehe so gravierend von der Mann-Mann-Ehe unterscheidet.“

    Das ist eine Beziehung zwischen Mensch und Tier, das andere ist eine Beziehung zwischen zwei mündigen Erwachsenen.

    Eine Ehe auf Basis einer Interpretation des vermeintlichen Wunsches des Ehepartners ohne dass er sein schriftliches oder verbales Einverständnis gegeben hat, funktioniert nicht.

    Eine Ehe ist ein Zivilvertrag. Tiere können keine Verträge unterschreiben, weil sie nicht das geistige Rüstzeug haben, es zu verstehen und eine Entscheidung zu treffen.

    Da könntest du genauso gut fragen, wieso man kein 6 Monate altes Baby heiraten darf wenn es das will.
    Ein Baby kapiert das genausowenig.

    Ich halte die Ehe nicht für ein Muss, finde die Vorstellung von Ehemann und Ehemann auch ziemlich albern um ehrlich zu sein. Das Problem verstehe ich aber genausowenig, also wieso deswegen solche Aufregung herrscht und manche was von Zusammenbruch der Gesellschaft und dem drohenden Weltuntergang faseln.

    Mich erinnert das ein bisschen an die eine Drawn Together Folge wo Spanky und Xandir geheiratet haben und Clara das verhindern wollte, weil dann Flüsse aus Blut fliessen und die Nazis wieder auf Dinosauriern durchs Land reiten würde.

    http://www.youtube.com/watch?v=-hpPwB5X4yc

  119. #133 Wilhelmine (23. Okt 2012 11:02)

    Bingo!

    Irgendwie sehen die beiden Beteiligten aber ziemlich gelangweilt aus.

  120. #140 FddWa (23. Okt 2012 11:26)

    Tiere können keine Verträge unterschreiben, weil sie nicht das geistige Rüstzeug haben, es zu verstehen und eine Entscheidung zu treffen.

    Das ist Unsinn, siehe

    #96 Stefan Cel Mare (23. Okt 2012 01:16)

    Man könnte eher andersherum argumentieren:

    „Menschen können keine Verträge unterschreiben, weil sie nicht das geistige Rüstzeug haben, sich an diese Verträge auch zu halten.“

  121. Wie wir sehen ist die von kewil zitierte Aussage gar nicht so absurd. Homoehe und Mensch-Tier-Ehe haben erstaunlich viele Parallelen und wer das Eine legitimieren möchte, der kommt kaum daran vorbei, auch das Andere zu legitimieren.

    Ein Hund mag einen Vertrag nicht unterschreiben können, aber anhand seines Verhaltens lässt sich durchaus eine entsprechende Willenserklärung feststellen.

  122. #142

    „Das ist Unsinn, siehe“

    das ist kein Unsinn.

    Ob ein Mensch vertragsbrüchig wird, ist eine andere Frage. Aber verstehen und unterschreiben kann er sie.

    Wenn du das anders siehst, dann lade bitte ein Video hoch in dem du einem Kanninchen ein Skyabo verkaufst. Ich möchte es gerne zunächst mit eigenen Augen sehen bevor ich einfach glaube, dass es geht.

  123. #143

    „Wie wir sehen ist die von kewil zitierte Aussage gar nicht so absurd. Homoehe und Mensch-Tier-Ehe haben erstaunlich viele Parallelen und wer das Eine legitimieren möchte, der kommt kaum daran vorbei, auch das Andere zu legitimieren.

    Ein Hund mag einen Vertrag nicht unterschreiben können, aber anhand seines Verhaltens lässt sich durchaus eine entsprechende Willenserklärung feststellen.“

    NEIN! Es gibt auch Menschen die Beziehungen und Sex haben ohne Heiraten zu wollen.
    Aus einem sexuellen Verhalten eine Heiratsabsicht herzuleiten ist absurd.
    Du kannst anhand eines Verhaltens keine Heiratsabsicht herleiten. Es sei denn, das Verhalten ist ein freudiges Nicken und „Ja, ich will“-Sagen auf die Frage wie die Person zu einer Heirat steht.

    Und dann müsste es auch unter Menschen Zwangsheirat möglich sein, sobald man ein oder mehrere Male Sex hatte. Denn das ist ja ein eindeutiges Einverständnis.
    Dann müsste z.B jeder Freier seine Stammnutte heiraten.

    Und dann müsste es auch ok sein, Kindergartenkinder zu heiraten wenn sie einem nur Cohen-Bendit-mäßig am Hosenstall herumfummeln.

  124. @ #140 FddWa (23. Okt 2012 11:26)

    finde die Vorstellung von Ehemann und Ehemann auch ziemlich albern um ehrlich zu sein

    Du bist auch albern!

    Viele sagen die Ehe ist überholt. Wir brauchen sie nicht mehr.

    Doch die Wahrheit ist, dass die Einrichtung der Ehe eine Sehnsucht im Menschen anspricht, die war, ist, und immer von Bedeutung sein wird.

    Die Sehnsucht nach Liebe und Treue!

    Deswegen heiraten auch heute noch so viele Menschen. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist die einzigste Beziehungsform die sich bisher seit JEHER bewährt hat.

  125. Wenn soviele Menschen heiraten, wieso hat Deutschland dann ein Problem mit zu wenig Kindern? Schliesslich lese ich hier immer Ehe = Kinder. Verstehe ich nicht.

    „Deswegen heiraten auch heute noch so viele Menschen. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist die einzigste Beziehungsform die sich bisher seit JEHER bewährt hat.“
    Aber Ehe bestand nicht immer nur aus zwei Leuten und tut es auch heute nicht. Menschliches Zusammenleben und verschiedene Formen davon haben sich immer gewandelt und sind teilweise auch je nach Region unterschiedlich geregelt.
    Die Zweierehe ist menschheitsgeschichtlich gesehen noch nicht besonders alt. Strenge lebenslange Monogamie war und ist jedenfalls eine Minderheit der Beziehungsformen. Ganz wertfrei.

  126. @ #148 FddWa (23. Okt 2012 12:06)

    Schliesslich lese ich hier immer Ehe = Kinder. Verstehe ich nicht.

    Weil es heute Verhütungsmittel gibt und Frauen in dieser Leistungsgesellschaft heute was lernen und auch was arbeiten MÜSSEN.

    Und bei solchen Politikern kann einem auch das Vögeln vergehen und dann sinken immerhin auch die Armutszahlen der Kinder.

    Die Zweierehe ist menschheitsgeschichtlich gesehen noch nicht besonders alt.

    Das ist nicht wahr.

    Im Schöpfungsbericht des Alten Testaments wurde der Mensch als Mann und Frau erschaffen (Gen. 1,27). Gott schuf den Mann aus Erde; und als der erkannte, dass er allein ist, schuf Gott aus seiner Rippe die Frau. „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen als sein Gegenüber“ (Gen. 2,18). Das Bilden der Frau aus der Seite des Mannes ist ein Bild der Zusammengehörigkeit und notwendigen Ergänzung zu einer Einheit. Die Schaffung von Adam und Eva gilt als Grundlage der Ehe: „Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau, und sie werden ein Fleisch.“ (Gen 2,24 EU)

    Nur die Minderheit der Staaten und Religionen erlaubt die Vielehe.

  127. @ Stefan

    Emir von Katar im Gazastreifen eingetroffen
    Der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, hat als erstes Staatsoberhaupt seit der Machtergreifung der radikal-islamischen Hamas den Gazastreifen besucht. Der Staatschef des reichen Golfstaates wurde von dem Hamas-Führer in dem Palästinensergebiet, Ismail Hanija, am Grenzübergang Rafah begrüßt. Bei den gemäßigten Kräften um Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Westjordanland stieß der Besuch auf Kritik. Die Hamas hatte die Fatah im Juni 2007 in einem Bruderkrieg im Gazastreifen entmachtet.

    http://www.focus.de/politik/schlagzeilen/nid_116191.html

  128. #149

    „Das ist nicht wahr.“

    Äh, doch ist es. Zum einen weil viele Menschen das AT nicht interessiert weil sie keine Christen sind und zum anderen weil es das Christentum noch nicht sehr lange gibt. Und bevor es das gab, war das Zusammenleben anders.

    Promiskuität –> Polygamie –> Zweier-Ehe
    So ist die Entwicklung und die Zweierehe gibt es menschheitsgeschichtlcih erst seit ganz kurzer Zeit. Keine Meinung sondern Fakt.

    Und selbst nach dem Christentum wurde es je nach Region anders praktiziert.
    Früher durfte man zum Beispiel auch in europa nur dann eine Familie gründen wenn man sie ernähren konnte, dazu musste man sich eine Erlaubnis einholen.
    Das traf auf einen großen Teil der Bevölkerung aber nicht zu. Selbst in Zeiten hoher Kindersterblichkeit und geringer Bevölkerungsdichte durfte nicht jeder sich fortpflanzen und da hat es auch niemanden interessiert, dass in der Bibel steht, dass der Mensch nicht alleine sein soll.

    In manchen islamischen Ländern ist das auch heute noch so, dass viele Männer ein Leben lang ohne Frau bleiben müssen weil sie sich keine leisten können und deshalb auch keine bekommen.

    Und wenn das so ist wie du sagst, dann frage ich mich wieso es Zölibat gibt.

  129. @ #151 FddWa (23. Okt 2012 13:18)

    Die islamischen Länder sind mir wurscht. Ich bin gebürtig u. lebe in Deutschland, daher gilt für mich die christliche Kultur hervorgegangen aus der jüdischen.

    Für diese beiden ältesten monotheistischen Religionen gilt, die Ehe hat sich seit 4000 Jahren bewährt.

  130. @ #151 FddWa (23. Okt 2012 13:18)

    Mauerblümchen und ewige Junggesellen gibt es auch heute, ohne gellschaftliche Zwänge.

  131. Ich glaube es gab mal einen kuriosen Fall, wo eine Frau ein Tier „heiratete“. Aber das kann ja nicht ernstgemeint gewesen sein.

    Schlimm: In einigen islamischen Ländern soll es schon mal Sodomie gegeben haben. Da haben sich Muslime an armen Schafen vergangen haben. Einfach abscheulich.

  132. Homoehe- und Adoption, nur wenn auch WG-Partner und Freunde heiraten und adopieren dürfen. Alles andere wäre echte Diskriminierung heterosexueller Menschen.

    Homos dürften dann Männer und Frauen heiraten, Heteros aber nur Frauen. Es gibt kein Gesezt das Schwulen verbietet eine Frau zu heiraten.

    So wird wahre Diskriminierung zu Antidiskriminierung.
    Orwell lässt grüssen

  133. Homoehe- und Adoption, nur wenn auch WG-Partner und Freunde heiraten und adopieren dürfen. Alles andere wäre echte Diskriminierung heterosexueller Menschen.

    Homos dürften dann Männer und Frauen heiraten, Heteros aber nur Frauen. Es gibt kein Gesezt das Schwulen verbietet eine Frau zu heiraten.

    Schwule wollen nicht heiraten, es geht hier alleine um die Familie zu dekonrstruieren. Die Homos sind dabei die nützlichen (Voll)Idioten.

    So wird wahre Diskriminierung zu Antidiskriminierung.
    Orwell lässt grüssen

  134. #132 FddWa

    Wenn ein Hund ihre Gemeinschaft genießt und regelmäßig versucht mit ihnen sexuell zu verkehren (und das versuchen manche Hunde durchaus), dann ist sein Wille doch offenkundig… Katzen als weniger soziale Tiere sind ein schlechtes Beispiel.”

    Mir gefallen solche Diskussionen nicht weil man förmlich spüren kann wie der eigene IQ sinkt, aber:
    Wieso ist es ein Einverständnis zum Heiraten wenn man regelmäßig Sex hat?

    Hey, Vorsicht, sagen Sie nichts gegen Katzen. Hunde sind doch auch nicht sozialer, nur unterwürfig. Aber ja, mein Kommentar zur „Tier-Ehe“ ist nicht so ernst gemeint wie ihn einige vielleicht genommen haben. Deshalb sehe ich meinen IQ aber noch nicht in Gefahr.

    Und ja, nach meinem Empfinden gehört zu einer Ehe auch wesentlich mehr als einfach nur das Zusammenleben zweier Sexualpartner. Genau deshalb spreche ich meinem Haustier ja auch die Fähigkeit ab, mit mir eine Ehe eingehen zu wollen. Ich glaube nicht, dass es die Bedeutung der Ehe überhaupt versteht.

    #98

    Wieso ist das ein Punkt? Das Kind kostet doch trotzdem genauso viel Geld und Zeit und Verantwortung (nicht in negativem Sinne gemeint).
    Ich finde einfach, man sollte die finanzielle Bevorzugung nicht an eine Ehe, sondern an as Vorhandensein von Kindern knüpfen. Das wäre sinnvoll.

    Wie schon gesagt, die Ehe soll erst die Basis dafür sein, sich als Paar für leibliche Kinder zu entscheiden. Insofern ist es sinnvoll, die Ehe zu unterstützen.
    Und Kinder sind, wie bereits ausgeführt, nicht per se in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung „vorhanden“.

  135. #157

    „Homos dürften dann Männer und Frauen heiraten, Heteros aber nur Frauen. Es gibt kein Gesezt das Schwulen verbietet eine Frau zu heiraten.“

    Es gibt auch kein Gesetz, dass Heterosexuellen im Falle einer Eheöffnung verbietet, eine Person des gleichen Geschlechts zu heiraten.
    Das wäre dann eine gleichgeschlechtliche Ehe. Genauso wie es als Heterosexuelle Beziehung (offiziell) gilt wenn ein schwuler Mann eine Frau heiratet. Mir ist zumindest nicht bekannt, dass das vor dem Gesetzgeber dann anders heisst.

    „Schwule wollen nicht heiraten“

    Das hast du allerdings Recht.
    Aber ob das bei Lesben auch so ist, wage ich zu bezweifeln.

    „es geht hier alleine um die Familie zu dekonrstruieren.“

    Die Familie wird dadurch aber in keinster Weise beeinflusst.
    Und demographische Fehlentwicklungen hat auch kein Land das Homosexuellenrechte achtet. Da bildet Deutschland die Ausnahme. Insofern sehe ich da keinen kausalen Zusammenhang.

    Iran hingegen hat auch einen starken Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen. Dort vermehrt man sich nicht wie die Karnickel. Und das obwohl Homosexuelle dort verfolgt werden. Sehr merkwürdig.

    Heterosexuelle Menschen brauchen kein Bauchgepinsel (ihr seid die Tollsten, ihr seid das Leitbild) um eine Familie zu gründen wenn sie einen Partner finden mit dem sie ihr Leben verbringen und Kinder zeugen wollen. Weil die beste Motivation dazu wohl aus einem selbst kommt und nicht aus dem Streben nach Anerkennung.

    Menschliches Zusammenleben wurde lediglich durch eine weitere Beziehungsform ergänzt in Gestalt der ELP.
    und wie gesagt: Wenn Menschen die Möglichkeit haben, ihre Beziehung anerkennen zu lassen ist das immer besser als wenn sie vor dem Gesetz als Singles durchs Leben gehen müssen.

  136. Die Dame hat schon Recht:

    Ich kenne genug Homos die immer argumentieren „In der Tierwelt und Natur ist das ja auch normal“, die stellen sich doch selber auf die gleiche Stufe (tierische Triebe)!
    Hetero,Homo,Pedo was auch immer, nennen wir es einfach mal „vorlieben“ basieren auf rein chemischen Abläufen ergo kann man durchaus sagen das die hetero Form durchaus die korrekte Haltung ist da sie unseren Fortbestand sichert, und beim besten Willen habt von mir aus noch soviel „Social Correctness“ wer sich auf die selbe Stufe mit tierischen Trieben stellt ist in meinen Augen nicht besser als jemand der sich den Esel seines Nachbarns nimmt da er nunmal auch seinen Trieben nachgehen muss (ekelhaft!).

    Denkt mal drüber nach.

  137. @Ozelot

    Lächerliches Pauschalisieren in beide Richtungen.

    Homosexuelle haben ALLE Probleme mit dem Vater. Alle die keine Probleme mit ihm haben werden deren Existenz wird geleugnet.
    Heterosexuelle haben AlLE keine Probleme und wenn doch, dann halt irgendwie nicht so richtig schlimme. Auch Quatsch und ein frecher Schlag ins Gesicht eines jeden Opfers von elterlicher Gewalt oder Mißbrauch.

    Einfach Schwachsinn.

    In den Schwarzen-Ghettos in den USA wachsen die meisten Männer komplett ohne Vater auf, trotzdem ist die Homophobie dort sehr ausgeprägt.

    In muslimischen Familien ist innerfamiliäre Gewalt besonders durch den Vater sehr ausgeprägt, trotzdem ist die Homophobie dort sehr stark verbreitet.

    Und wenn einer Stress mit seinem Vater hat, wieso sollte das in sexuelles Verlangen nach Männern umschlagen? Wer männliche Gesellschaft/Zuwendung will, will männliche Gesellschaft/Zuwendung. Nicht männlichen Sex und sexuelle Beziehung. Es sei denn, er ist schwul. Dann will er beides je nach männlichem Gegenüber. Ganz einfach eigentlich.

    Diese Ex Gay Therapeuten wollen einfach nur Geld verdienen, das ist alles.

    Meinetwegen sollen die Leute sich von denen in der Psyche rumpfuschen lassen.
    Alle normalen Psychiater werden sich über neue Patienten freuen, wenn sie die hinterher wieder zusammenflicken dürfen. Es gibt schliesslich auch Leute die ihr ganzes Geld bei irgendwelchen Sekten lassen. Aber nur wenn sie es von sich aus wollen und ohne gesellschaftlichen Zwang oder indirekten Zwang aufgrund von gesellschaftlicher Repression.

  138. #161

    Ich hasse es, wenn meine Lieblingsactionstars homophob sind.
    Chuck Norris war ein Held meiner Kindheit und der ist auch total anti. Das ist irgendwie hart 🙁

    Naja The Last Stand wird trotzdem geguckt.

  139. @FddWa
    Meinetwegen sollen die Leute sich von denen in der Psyche rumpfuschen lassen.
    Alle normalen Psychiater werden sich über neue Patienten freuen, wenn sie die hinterher wieder zusammenflicken dürfen.

    Merkwürdig ist nur das die Methode von Nicolosi mindestens 30%-50% Erfolgsquote hat, und das es mit zusammenflicken(orwellsche Gehirnwäsche) noch nie gelungen ist angebliche Homophobie zu heilen.

    Ich bin ja selber homosexuell und habe mich wahrscheinlich schon öfters als du mit Männern über ihre Vergangenheit und Kindheit unterhalten.

    Der ganze Gay-Pride würde wie ein Kartenhaus zusammenfallen, wenn sich Schwule eingestehen müssten, dass sie so sind, weil sie einen Mangel erlitten.

  140. Hört doch bitte endlich mal auf, mit diesem unpassenden Begriff „homophob“ bzw. „Homophobie“ um Euch zu schlagen.

    Eine „Phobie“ ist eine extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen.

    Niemand hier hat „Angst“ vor Homosexuellen.
    Und klar sollte auch sein – zumindest was meine eigenen Beiträge angeht:

    Ich habe keine Vorbehalte gegenüber „Homosexuellen“, sondern nur gegenüber bestimmten Ansichten, welche sie vertreten.

  141. Es ist schon eine eigen(ab?)artige Diskussion, die hier wieder einmal von „Kewill“ angestoßen wird.
    Der Autor kann es allem Anschein nach nicht lassen, seine homophoben Ambitionen unter die Leute zu bringen. Eine sachliche und argumentative Auseinandersetzung mit den gegebenen Prämissen ist schwer möglich und vermutlich auch nicht gewünscht.

    Im Rahmen eines islamkritischen Blogs ist das schon ein interessanter Umstand. Stehen doch Islamisten in Sachen sexueller Orientierung durchaus im gleichen Lager wie Kewill (und auch einige ewiggestrigen Kommentatoren…

  142. P.S.:
    Gerade bei langjährig „glücklich“ verheirateten (Ehe)Paaren kann man speziell in emotionalen Stresssituationen feststellen, dass tierische Beziehungen längst Einzug gehalten haben in unserer ach so katholischen Gesellschaft.
    Beispiele gefällig? „Dumme Kuh“, „fette Sau“, oder „blöde Gans“, um nur einige Varianten zu nennen…:-)

  143. #144 Wilhelmine (23. Okt 2012 11:47)

    Das mit dem Gutti ist gemein! Der ist das Gegenteil von Kommunisten!

    Wissenschaftlich gesehen ist es für ihn allerdings eine Ehre, mit Karl Marx in eine Reihe gestellt zu werden.

  144. @167 Werner655

    Es ist schon eine eigen(ab?)artige Diskussion, die hier wieder einmal von “Kewill” angestoßen wird.
    Der Autor kann es allem Anschein nach nicht lassen, seine homophoben Ambitionen unter die Leute zu bringen. Eine sachliche und argumentative Auseinandersetzung mit den gegebenen Prämissen ist schwer möglich und vermutlich auch nicht gewünscht.

    Im Rahmen eines islamkritischen Blogs ist das schon ein interessanter Umstand. Stehen doch Islamisten in Sachen sexueller Orientierung durchaus im gleichen Lager wie Kewill (und auch einige ewiggestrigen Kommentatoren…

    Wer im Glashaus sitzt, …

    Sie sind keinen Deut besser, wenn Sie sich einer sachlichen Auseinandersetzung entziehen, indem Sie Menschen, die Ihre Ansicht nicht teilen, als „ewiggestrig“ beschimpfen.

    Und was soll das überhaupt heißen? Es gibt Gesetzmäßigkeiten, die galten gestern und heute auch noch und niemand käme darauf, an deren Richtigkeit zu zweifeln.
    Wieso ist alles, was nicht dem „modernen Zeitgeist“ entsprungen ist, „ewiggestrig“?

  145. Es ist mir relativ egal, wie Homosexuelle sich selbst sehen. Die ganzen ideologischen Grabenkämpfe sind irrelevant oder höchstens gut für akademischen Disput. Wenn man sich einfach nur darauf verständigen könnte, sich gegenseitig in Ruhe zu lassen, dann hätten wir eine Menge heißer Luft weniger, das wäre gut fürs Klima in mehr als einem Sinne. Das Institut der Ehe ist als Kernelement unserer Zivilisation unantastbar und nicht für Homosexuelle, damit hat sich der Käse.

  146. #145 FddWa (23. Okt 2012 11:47)

    Wenn du das anders siehst, dann lade bitte ein Video hoch in dem du einem Kanninchen ein Skyabo verkaufst. Ich möchte es gerne zunächst mit eigenen Augen sehen bevor ich einfach glaube, dass es geht.

    Das ist der gleiche Unsinn, wie oben schon. Weder ist es im Tierreich üblich, sich Skyabos zu verkaufen, noch würde ein Tier irgendein Interesse daran zeigen.

    Bei Sexualität sieht es anders aus. Und bei Zusammenleben auch.

    Es gibt z.B. extrem monogame Vögel, die ein Leben lang zusammenbleiben.

    Wenn man „Heirat“ und „Hochzeit“ auf – wahlweise – Sexualität oder dauerhaftes Zusammenleben reduziert, dann können Vögel eben auch „Hochzeit halten“, wie in dem bekannten Volkslied.

    Das ist dann einfach ein Vertrag fürs Leben.
    Fiderallala!

    Wenn es damit NICHT getan ist, dann käme es eben auf die darunterliegende Definition von „Hochzeit“ und „Heirat“ an. Vor einer solchen windest du dich aber wie ein Aal, weil natürlich das Ergebnis keineswegs gut für die Homo-Ehe ausfallen würde.

  147. …Es gibt z.B. extrem monogame Vögel, die ein Leben lang zusammenbleiben….

    Dann sterben diese Vögel aber sehr schnell aus wenn sie sich nicht fortpflanzen würden, zwei männliche Vögel alleine – da gibs KEIN Ei…

    und Männer können durchaus auch dicke Freunde sein OHNE schwul zu sein.

  148. @ Wilhelmine
    Erstmal eine Frage. Warum verlinkst Du so ein Bild?
    In Beitrag #144 hast Du einen Artikel dazu verlinkt. Hast Du mal die Kommentare darunter gelesen?

    Und nach was sieht das Bild eigentlich aus? Meinst Du, der Mann macht das freiwillig? Auf offener Straße am hellichten Tag?
    Sieht der glücklich aus bei dem, was er da macht?
    Da stehen Polizisten/Soldaten/Milizionäre im Hintergrund. Der Mann schaut in Richtung von dem anderen Typen, der einen Knüppel in der Hand hält.
    Wenn man eins und eins zusammenzählt, dann wurde der Mann zu dem gezwungen, was er da tut.

    Warum hast du das überhaupt hier verlinkt, ich kapiers nicht.

  149. @ #174 Roger1701 (23. Okt 2012 16:47)

    Warum soll ich es nicht verlinken? Natürlich ist es schrecklich, aber wieso sollte man alles Schreckliche ignorieren, um unsere Gutmenschenwelt heil zu halten?

    Es ist nun mal geschehen, wie auch immer der Mann dazu kam. Ob freiwillig oder unter polizeilichem Zwang. Wenn letzteres der Fall sein sollte, und ja so sieht es aus, dann wird das in Nigeria als „Demütigung“ ständig passieren.

    Siehe

    Muslimische Hirten töten mindestens 30 ChristenGewaltexzess in Nigeria: Hirten der vorwiegend muslimischen Volksgruppe Fulani haben in der Nacht eine Gemeinde des christlichen Tiv-Volkes überfallen und dabei mindestens 30 Menschen getötet.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109954869/Muslimische-Hirten-toeten-mindestens-30-Christen.html

  150. @ #175 Wilhelmine
    Mir war schon klar, dass es sowas gibt. Deshalb brauche ich es mir aber nicht unbedingt anschauen. Nicht sehen wollen ist nicht das gleiche wie nichts davon wissen wollen. Insofern wäre vor Deinem ersten Bildlink ein Hinweis angebracht gewesen, was dort zu sehen ist. (ich hätte dann gar nicht geguckt. Aber OK, es hat mich jetzt auch nicht wahnsinnig hart getroffen, aber sein muss das echt nicht.)
    Es kommt noch hinzu, dass die Verbreitung und Verlinkung von solchen Bildern meines Wissens nach illegal ist.
    Du würdest doch auch keine Kinderpornos verlinken mit der Begründung:

    Warum soll ich es nicht verlinken? Natürlich ist es schrecklich, aber wieso sollte man alles Schreckliche ignorieren, um unsere Gutmenschenwelt heil zu halten?

    Ich hatte halt gedacht, es gäbe für die Verlinkung einen speziellen Grund für irgendein bestimmtes Argument und nicht blos die Aussage, sowas gibt´s.

    Aber ist kein Ding, ich hab den Anblick überstanden.
    😉

    mfG
    Roger

  151. @ #174 Roger1701 (23. Okt 2012 16:47)

    Ich kann auch nichts dafür, wenn das in einer nigerianischen Zeitung im Internet erscheint.
    Ich war auch geschockt. Letztendlich ist es eben ein Beweis für diese UnKultur. So was importieren wir nach Deutschland.

    Den Grund siehst Du im o.g. Titel.

    Homoehe: “Und warum keine Heirat mit Tieren?”

    Und außerdem, wenn es in Deutschland Bauernhöfe als Tier-Bordelle gibt, darf man das Thema ja mal thematisieren.

    Dieses Tabu muss gebrochen werden!

    Alle sollen es wissen!

    Gibt es Tierbordelle in Deutschland?

    Ein Gerücht macht Karriere im Politikbetrieb: In Deutschland soll es Tierbordelle geben. Aber ist das tatsächlich so? Unsere Autorin ist der Frage nachgegangen.

    http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/gibt-es-tierbordelle-in-deutschland–64112664.html

  152. @ #174 Roger1701 (23. Okt 2012 16:47)

    Zu diesem Thema hat Josef Wilfling in seinem Buch “Abgründe” einiges gesagt. .

    Josef Wilfling (Der legendäre Mordermittler deckt auf)

    Abgründe
    Wenn aus Menschen Mördern werden

    S.148, 149, 150,151

    Nun wird man als Polizist vom Anfang bis zum Ende seiner Laufbahn immer wieder mit sexuellen Perversitäten konfrontiert.

    Und zwar deshalb , weil die Grenzen zwischen Straflosigkeit und Strafbarkeit oft sehr fließend sind. Das ist gewöhnungsbedürftig.

    Mein Weltbild wurde zum ersten mal erschüttert, als ich noch ein junger Anfänger war. Ich verrichtete Dienst beim Polzeirevier 6 in München-Schwabing , als eine Funkstreifenbesatzung zur Wache kam und einen größeren Karton auf den Tresen im Wachraum stellte.

    Außerdem hatte sie einen kleinen, dunkelhaarigen Mann im Schlepptau. Im Karton raschelte es. Auf die Frage des Wachhabenden , was da drin sei, grinste der Funkstreifler und antwortete “zwei Nutten”.

    Tatsächlich waren es zwei Hühner, die nicht einmal gackerten so erschöpft waren sie. Was war passiert?

    Auf einem großen Parkplatz war den Kollegen ein Fahrzeug aufgefallen, in dem Licht brannte und in dem sich offensichtlich jemand bewegte. Die Beamten schlichen sich an, in der Annahme einen Autoaufbrecher erwischt zu haben, rissen die Türen auf und ertappten einen Südländer, der gerade eines der Hühner auf dem nackten Schoß hatte und es “vergewaltigte”.

    Das andere Huhn lag reglos im Fußraum vor dem Beifahrersitz. Es war aber nicht tot, sondern nur total erschöpft. Als der Kollege noch in aller Ausführlichkkeit schilderte , dass der Penis des Mannes voller Hühnerkot war, als dieser ihn herauszog, wurde mir schlecht.

    Für mich, der ich streng katholisch erzogen und damals auf diesem Gebiet noch ziemlich naiv war, brach eine Welt zusammen.

    Die beiden “Damen” hatte der Mann übrigens gegen einen Liebeslohn von 10 D-Mark bei einer Art Zuhälter ausgeliehen. Was natürlich wesentlich günstiger war, als ins Bordell zu gehen.

    Hinterher ließen wir uns darüber aufklären, dass diese Art der sexuellen Befriedigung in manchen Ländern weit verbreitet sein soll und dass sich Hühner dafür besonders gut eignen würden, da die Öffnung durch die sie Eier legen, sehr dehnbar wäre.

    Was mir sogar einleuchtete, als ich mir ein Frühstücksei vorstellte.

    Zudem würden sich Hühner in einer Großstadt allein schon deshalb als die besseren Sexualpartner eignen, weil sie klein und handlich seien und nicht so sperrig wie Esel, Kühe oder Kamele. Letztere allerdings – als Lustobjekte nicht weniger begehrt – in einem Auto zu vergewaltigen , dürfte wohl sehr schwierig sein, feixte der Experte von der Sitte, als er uns über diese Art von Perversionen aufklärte.

    Außerdem, so fuhr er fort, soll es Gegenden auf diesem Planeten geben, wo den Hühnern während der Vergewaltigung auch noch der Kragen umgedreht oder zugedrückt wird, um den Effekt der Muskelkontraktion während des Todeskampfes auszunutzen. Anschließend würden sie dann als Suppenhuhn auf den Tisch kommen.

    Wann immer ich von diesem Vorfall erzähle, stelle ich folgende Reaktionen fest: Zuerst wollen die Zuhörer nicht glauben, dass es so etwas wirklich gibt. Dann lachen alle darüber und verziehen gleichzeitig angewiedert das Gesicht. Aber für einen verachtenswerten Verbrecher hat den kleinen “Hühnerficker” niemand gehalten.

    “Wenn’s ihm Spaß macht” meinten die meisten und brachten dadurch zum Ausdruck, worauf es wirklich ankommt. Nämlich darauf ob man durch das Ausleben seiner sexuellen Bedürfnisse anderen Menschen schadet oder nicht. So einfach ist das. Oder sollte ich lieber sagen “andere Lebewesen”, um auch den Tierschutz nicht zu vernachlässigen?

    Körperlichen Schaden hatten die beiden Hühner jedenfalls nicht genommen, weil sie alsbald wieder gackerten. Ob sie seelsischen Schaden genommen haben könnten und vielleicht einen Tierpsychologen gebraucht hätten, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Der “kleine Hühnerficker” ging übrigens straffrei aus, da Sodomie seit 1969 nicht mehr strafbar ist. Allenfalls wegen Sachbeschädigung hätte er angezeigt werden können, wenn die Hühner verletzt oder gequält worden wären. Aber das war, wie schon gesagt, eher nicht der Fall, handelte es sich doch bei den beiden ” Damen” um “Professionelle”.

    http://books.google.de/books?id=1CnMQ6sxrs0C&pg=PT88&lpg=PT88&dq=Nun+wird+man+als+Polizist+vom+Anfang+bis+zum+Ende+seiner+Laufbahn+immer+wieder+mit+sexuellen+Perversit%C3%A4ten+konfrontiert.&source=bl&ots=c0ROMVjVda&sig=BQl4veLhnH7G8QaNj-i9WlcpiNQ&hl=de&sa=X&amp;

  153. @ #179 Stefan Cel Mare (23. Okt 2012 18:47)
    #150 Wilhelmine (23. Okt 2012 12:28)

    Wundert uns das?

    Nein, das kann nix Gutes bedeuten.

  154. #177 Roger1701 (23. Okt 2012 17:34)

    @ #175 Wilhelmine

    Aus ähnlichen Gründen veröffentlicht PI von Zeit Bilder und Videos von Schächtungen.

    Das Wort ist das eine – das Bild das andere.

  155. #180 Wilhelmine (23. Okt 2012 18:55)

    Als der Kollege noch in aller Ausführlichkkeit schilderte , dass der Penis des Mannes voller Hühnerkot war, als dieser ihn herauszog, wurde mir schlecht.

    Hatten wir nicht mal von Mely Kiyak gehört, dass die Türken „untenrum sauberer“ seien?

  156. #173 Sonnenreiter (23. Okt 2012 16:25)

    …Es gibt z.B. extrem monogame Vögel, die ein Leben lang zusammenbleiben….

    Dann sterben diese Vögel aber sehr schnell aus wenn sie sich nicht fortpflanzen würden, zwei männliche Vögel alleine – da gibs KEIN Ei…

    Monogamie hat nichts mit Homosexualität zu tun.

    In besagten Fall handelt es sich um jeweils ein Männchen und ein Weibchen.

  157. Wieso ?
    Auch Homosexualität ist heilbar.
    Gibt schon viele ehemahlige Homosexuelle die davon frei geworden sind und nun eine ganz normale Ehe führen mit Frau und Kindern.
    Gerade wenn Homos zu Christen werden, dann werden sie oft davon frei.
    Das einzige Problem ist die gesellschaftliche Ächtung der „Heilung von Homosexuellen“, dies aber ist ein gesellschaftliches Problem.
    Unter anderem auch nun mitverantwortlich für die Selbstabchaffung Deutschlands.

  158. #165

    „Merkwürdig ist nur das die Methode von Nicolosi mindestens 30%-50% Erfolgsquote hat“

    Aber noch viel merkwürdiger ist, dass jeder von denen mindestens schon 5000 Leute umgedreht hat, nur sehen und hören tut man von denen nichts. Man sollte ja meinen, dass es bei so horrenden Erfolgsquoten mal die ein oder andere Studie dazu geben würde.
    Und Heirat und Familiengründung ist kein Beweis für Heterosexualität, das tun homosexuelle Männer und Frauen seit tausenden von Jahren, ganz ohne kostspielige Therapie.

    Setz dich mal ein bisschen mit diesem Ex-Gay Kram auseinander. Selbst die Zugpferde geben inzwischen zu, dass es hauptsächlich um die Unterdrückung der homosexuellen Gefühle geht und darum, zu lernen, ein entfremdetes Leben zu leben.

    Zitat Oberchefboss von „Truth Wins Out“

    “And so every single morning – this is a ritual for me – I wake up and I say, “Dear Lord, I can’t make it today without you. I choose to deny what comes naturally to me.’”

    Ne danke kann ich da nur sagen.
    Aber wie gesagt, wer das will, soll es machen. Aber ohne Zwang dazu.

    „(orwellsche Gehirnwäsche) noch nie gelungen ist angebliche Homophobie zu heilen.“

    Homophobie baut man nicht durch Gehirnwellen ab sondern durch Kontakt mit Homosexuellen. Menschen die mit Homosexuellen befreundet sind oder sie in ihrem Bekanntenkreis haben, sind deutlich seltener homophob. Das ist einfach was man nicht kennt, macht einem Angst bzw. findet man komisch.

    „Ich bin ja selber homosexuell und habe mich wahrscheinlich schon öfters als du mit Männern über ihre Vergangenheit und Kindheit unterhalten.

    Der ganze Gay-Pride würde wie ein Kartenhaus zusammenfallen, wenn sich Schwule eingestehen müssten, dass sie so sind, weil sie einen Mangel erlitten.“

    Ich kann zahlenmäßig keinen Unterschied in Sachen Elternprobleme zwischen Homosexuellen und Heterosexuellen erkennen. Jedenfalls nicht in meinem Umfeld.

    Und wenn 30-50% inzwischen hetero sind, wie kriegt man dann überhaupt noch genügend Leute zusammen für irgendwelche Paraden?

    Und wieso bist du dann immer noch am „falschen“ Ufer und hast dich nicht schon längst umkrempeln lassen wenn es so einfach geht?

    Einen „Mangel“ kann man übrigens bei absolut jedem finden wenn man nur tief genug gräbt, denn keine Familie und kein Aufwachsen ist perfekt.
    Bei einem Ex-gay Treffen ging es darum, dass der Sohn was vom Vater wollte und der Vater las gerade Zeitung und sagte deshalb „Jetzt im Moment nicht“.
    Daraus folgerten die „Therapeuten“, dass der Vater den jungen nicht geliebt hat. Sogar eine Zeitung war ihm wichtiger als sein Kind. Deshalb ist der Junge jetzt schwul. Also bitte…

    „Unter anderem auch nun mitverantwortlich für die Selbstabchaffung Deutschlands.“

    Jep, 2-10 % sind dafür verantwortlich, dass deutschland sich abschafft. Und von denen noch nicht einmal alle, denn jede 3. lesbische Frau ist Mutter. Wie es bei den Männern aussieht, weiss ich nicht genau. Sucht euch nen eigenen Sündenbock.

    Wobei du sogar irgendwo Recht hast. Würde man den Paragraph 175$ wieder reaktivieren, würden wohl viele aus der Not heraus eine Alibiehe eingehen. Aber was das für das Familienklima bedeuten würde, kann sich ja jeder selbst denken.

  159. #162 Black999 (23. Okt 2012 14:40)

    Ich kenne genug Homos die immer argumentieren “In der Tierwelt und Natur ist das ja auch normal”, die stellen sich doch selber auf die gleiche Stufe (tierische Triebe)!

    Du solltest der Vollständigkeit halber betonen, daß es mindestens (wenn nicht sogar noch mehr) Schwulenhasser gibt, die mit „Natürlichkeit“ als Argument gegen Homosexualität argumentieren. Im besonders widerlich, religiös motivierten Fällen wird daraus dann das berühmt-berüchtigte „Adam und Eva, nicht Adam und Peter“.

    Dabei ist die Sache aus der Sicht eines Bürgers, der sich strikt am Grundgesetz orientiert, doch sehr offensichtlich. Wenn zwei mündige Bürger sich entscheiden wollen etwas zu tun, sollen sie dies auch tun können.

    Genau da liegt dann auch der Unterschied zu Sex mit Tieren oder gar Sex mit Kindern, da diese eben keine oder nur sehr eingeschränkte (kognitive) Möglichkeiten hinsichtlich einer freien Willensentscheidung besitzen.

  160. #116 NoGenderin (23. Okt 2012 09:15)

    Also eine Diskriminierung setzt ja wohl immer noch voraus, dass man Menschen bei gleichem Sachverhalt unterschiedlich behandelt.

    Gleicher Sachverhalt heißt in diesem Fall, daß beide im Prinzip nahezu exakt wie Menschen unterschiedlichen Geschlechts als ein festes Paar zusammenleben können.

    Deswegen auch mein Beispiel mit dem Recht auf Abtreibung. Dieses ist selbstverständlich für Männer aufgrund der Biologie nicht möglich. Aber was sollte zwei Männer oder zwei Frauen davon abhalten, zu heiraten?

  161. Mich kotzen diese bescheuerten „Argumentationen“ an. Wer Homosexualität zulasen will, der ist doch nicht automatisch für Sex mit Kindern oder Tieren. So ein Schwachsinn. Oder darf man dan behaupten, dass Befürworter der „klassischen“ Ehe gleichzeitig Vergewaltigung und Frauenentrechtung propagieren? Also … hört auf zu spinnen.
    Angefangen mit dem Autor.

  162. ICH
    wüde so gern meine Geranie heiraten; sie ist SO schön!
    Warum läßt man mich nicht?
    (Ironie Ende!)

  163. Schwul sein und „davon los zu kommen“ ist zu vergleichen mit einer Drogensucht.
    Auch da geht es darum die Impulse, die einem zum schädlichen Verhalten führen, zu unterdrücken oder umzuprogramieren. Das geht nicht von heute auf morgen, aber es geht.

    Was Homo-Befürworter, und -Gegner unterscheidet, ist nicht eine Abneigung gegen gewisse Menschen, sondern, dass die einen schädliches Verhalten, als unveränderbar und zur Persönlichkeit dazu gehöriges, und darum als richtiges Verhalten betrachten.
    Etwas so, als würde sich eine Alkoholiker-Lobby bilden die behauptet, Alkoholiker seinen so geboren und es gehöre zu ihrer Persönlichkeit und Identität, Alkohol zu trinken. Und jeden der es noch wagt eine Alkohol-Entzugs-Therapie anzubieten, wird verunglimpft.

    WER BEREICHERT SICH, AUF WELCHE KOSTEN, IN DIESEM SPIEL??

    Bestimmt würden auch die, die eine Alk-Enzugstherapie anbieten würden, als böse Geldmacher hingestellt werden.

Comments are closed.