Im Islam ist echter Analphabetismus gottbegnadet. Der ungebildete Prophet des Islam nannte sich selbst einen “von Allah gesandten Wächter der Analphabeten” (Bukhari, 3:34:335) Ein anderer Hadit (Sunaan Ibn Majah V: 4290) offenbart, dass Allah Analphabeten liebt, gebildete Menschen hasst und er versprochen hat, den moslemischen Analphabeten zuerst und den gebildeten Moslems zuletzt den Zugang zum Paradies zu gewähren. Der Grund war einfach. Mohammed wollte seine Anhänger von Bildung fernhalten, da er wusste, dass seine neu gegründete Religion nicht überleben konnte, wenn Kritik erlaubt ist.

(Übersetzung des Artikels „Heiliger Islam: Heiliges Analphabetentum, Heilige Armut, Heilige Rückständigkeit“ von Sujit Das – Übersetzung: Florian Euring)

Wie Toland (zitiert Gunny, 1996, S. 95) schrieb:

“… weil Mohammed klar sah, dass der Geist der Nachfrage ihm nicht günstig wäre. So hat der Islam sich erhalten.”

Der Koran (5:101, 5:102) verbietet Kritik sehr streng. Diderot (1975, S. 320) nannte den selben Grund für Mohammeds Sorge, seine Anhänger im Dunkel der Unwissenheit zu halten, da die Vernunft der größte Feind des Islam ist. Er schrieb:

“Da Mohammed weder lesen noch schreiben konnte, hatte dies die Moslems angespornt, Verachtung für das Wissen zu empfinden und es zu hassen, was wiederum das Überleben des Islams sicherte.“

Allah liebt nicht nur Analphabetismus, sondern auch Armut. Wie Imam Ghazali, einer der größten Moslemgelehrten aller Zeiten, darlegte, werden das Gebet, eine große Familie und Armut das Paradies garantieren. Um für eine weitergehende Bewunderung der Armut zu werben, schrieb Ghazali, Allah und sein Prophet priesen jemanden, der darin verharrt, sich mit Armut zufrieden zu geben. Er geht sogar soweit, die Moslems zu ermahnen, den Reichtum zu verdammen und die Armut zu preisen, da sie besser sei, als der Reichtum. (zitiert Kasem, 2006).

So werden Analphabetismus und Armut im Islam als Allahs Wille glorifiziert. Analphabetismus und Armut gehen oft Hand in Hand und haben Rückständigkeit zur Folge. So erreichen Moslems alle drei gemeinsam. Nicht-Moslems werden niemals in der Lage sein, die Moslems auf diesem Gebiet einzuholen. Doch Mohammd wollte nie in der Armut verbleiben. Er war so gierig, dass er trotz seines blühenden Sklavenhandels und seiner Plünderungen auch noch nach dem Eigentum anderer Moslems greifen wollte. Nach Sunaan Abu Dawud 18:2895 war er der Erbe derer, die keine Erben hatten.

Die Zerstörung der berühmten Bibliothek von Alexandria ist ein Beispiel, wo Moslems ihre Verachtung von Bildung und Wissen gezeigt hatten. Diese königliche Bibliothek war eine der größten aller Bibliotheken dieser Tage und enthielt vielleicht nicht weniger als sechshunderttausend Manuskripte, wie die meisten Historiker vermuten – die Sammlung des gesamten Wissens, zusammengetragen von Wissenschaftlern, Philosophen, Historikern und Dichtern, darunter einzigartige Werke von Plato, Aristoteles, Sokrates, Thukydides, Sophokles, Euripides, Hippokrates und Euklid – um nur einige dieser Genies zu erwähnen. Die Bibliothek stand jedem Gelehrten aus der ganzen Welt offen.

Während der ersten Monate des Jahres 642, umzingelte Amrou, der General, der die Armeen des Kalifen Umar anführte, Alexandria, die Hauptstadt Ägyptens. Auf Befehl von Umar wurde der gesamte Buchbestand der Bibliothek entfernt und als Brennmaterial zum Aufheizen des Wassers in den viertausend öffentlichen Bädern der Stadt verwendet. Der Verlust der Bibliothek war ein besonders schwerer Schlag, da die Werke so vieler römischer Gelehrter, literarischer Genies und Historiker zerstört wurden. Umar rechtfertigte diese abscheuliche Tat, indem er sagte:

“Wenn diese Schriften dem Koran zustimmen, sind sie nutzlos und brauchen nicht bewahrt zu werden. Wenn sie ihm widersprechen, sind sie schädlich und sollten vernichtet werden.” (Trifkovic, 2002, S. 196).

Historiker berichteten, dass man ungefähr sechs Monate brauchte, um alle Manuskripte zu verbrennen. Viele heutige Moslems gefallen sich darin, diesen Vorgang des Verbrennens der Bibliothek als anti-islamische Verleumdung zu entlarven. Wie viele dieser Moslems wissen, dass sich Umars Nachfolger im zwölften Jahrhundert oft mit großem Stolz dieses Ereignisses erinnerten?

Auch in Indien gab es einen ähnlichen Vorfall. Eine der ältesten Universitäten der Welt war Nalanda Mahavidyalaya (Universität / Zentrum des Lernens). Es ist überhaupt keine Übertreibung, dass in jenen Tagen Nalanda das Äquivalent einer Vereinigung von Harvard, Yale, Oxford, Cambridge, Berkeley und Stanford war. Zu ihrer Blütezeit pflegte Nalanda zehntausend Studenten und zweitausend Lehrer zu beherbergen. Studenten aus entfernten Ländern, wie Arabien, China, Japan, Myanmar Indonesien, der Türkei und Sri Lanka schrieben sich für gewöhnlich in Nalanda ein (Oak, 1996, S. 101). Alle buddhistischen Fächer und auch alle ‚Darshanas‘ (das hinduistische System der Philosophie), Phonetik, Grammatik, Nyaya / Rhetorik, Sprachen, Medizin, Astronomie Chemie und die Schönen Künste wurden neben anderen Fächern in Nalanda behandelt. Doch jetzt ist alles durch die Hände islamischer Invasoren des Jahres 1193 verschwunden.

Bhaktiyar Khilji, der türkische Mosleminvasor, legte Wert darauf, nachzuforschen, ob ein Koran in der Bibliothek war, bevor er sie niederbrannte und den Universitätskomplex plünderte (haben sich seine ideologischen Nachkommen um den Koran Sorgen gemacht, bevor sie Flugzeuge ins WTC flogen?). Es wird behauptet, dass der brutale Akt allen Studenten und Lehrern, die mit wissenschaftlichen Studien des Tötens beschäftigt waren, dem Islam großen Ruhm gebracht habe. Der Islam zerstörte in Monaten, was Hindus und Buddhisten in mehreren Jahrhunderten aufgebaut hatten. Die Zerstörung der Buddhas von Bamiyan sind nur ein kleines, unbedeutendes Ereignis, verglichen mit dem Massaker von Nalanda.

Wie gewöhnlich leugnen die heutigen Moslems die Zerstörung von Nalanda durch Moslems, doch wie viele von ihnen wissen, dass der persische Historiker Minhas die Begebenheit des Niederbrennens von Nalanda in seinem Buch Tabaquat-i-Nasiri aufgezeichnet hat, indem er Informationen von mehreren Augenzeugen gesammelt hat? Minhaz überliefert (zitiert Oak, 1996, S. 102):

“Die meisten der Einwohner des Ortes waren ‚Brahmanen‘ (Hindu Priester) mit kahlgeschorenen Köpfen. Sie wurden getötet. Große Mengen von Büchern wurden dort gefunden und als die Mohammedaner sie sahen, riefen sie jemanden, der ihnen den Inhalt erklärte. Doch alle Männer wurden getötet. Man entdeckte, dass die gesamte Festung und der gesamte Ort eine Stätte des Lernens waren. In der Sprache der Hindus bedeutet das Wort Bihar (i.e. Vihara) Akademie”

Derselbe Historiker Minhaz berichtet, dass bei der Zerstörung von Nalanda mehrere tausend Mönche lebendig verbrannt und noch mehr enthauptet wurden, und dass das Verbrennen der Bibliothek mehrere Monate andauerte. Viele wurden zwangsweise zum Islam bekehrt. Für die Buddhisten in Indien markierte dieses Ereignis den Anfang vom Ende (Kashyap, 1996). Mehrere Historiker (zitiert Dutta et al., 1996, S. 29-30) kamen zu dem Schluss, dass die Herrschaft der Moslems allein verantwortlich ist für die gegenwärtige Armut in Indien und für die Zerstörung einer blühenden Hindu-Wirtschaft. Das mittelalterliche Indien war bis zur islamischen Invasion eine sehr reiche Kultur, eine der sechs oder sieben fortschrittlichsten Kulturen aller Zeiten. (Trifkovic, 2002, S. 110).

Moslems zeigen oft einen kindlichen Stolz auf das goldene Zeitalter des Islam, das tatsächlich ein Mythos war. Wie Spencer (2005, S. 91) berichtet, gibt es keinen historischen Beweis, der die Idee stützt, der Islam habe eine Kultur inspiriert, die andere übertroffen habe. Tisdall (1984, S. 201) schreibt:

“Keine große Zivilisation, kein Wissenschaftler von Bedeutung, keine renommierte philosophische Schule, ist je auf rein mohammedanischem Grund entstanden.”

Er glaubt, dass sogar mehrere Moslem-Gelehrte diese Tatsache akzeptiert haben. Der Islam hat niemals wissenschaftliche Kenntnisse gefördert. Das einzige Wissen, das er akzeptiert, ist koranisches Wissen. Diderot sagte aus (zitiert Gunny, 1996, S. 168), dass man zur Zeit des Kaliphen Al-Mamun Menschen nach dessen Tod schreien hörte, da er die Wissenschaft auf Kosten der ‚Heiligen Unwissenheit‘ der gewissenhaften Gläubigen gefördert hatte. Akbar, der Mughal Kaiser Indiens, war ein Analphabet und überraschenderweise schämte er sich dessen nicht, sondern war stolz darauf. Dieser dumme Moslemkaiser hatte in seinen Augen eine Eignung zum Propheten. “Die Propheten waren alle Analphabeten” pflegte er des öfteren auszuführen und glaubte ernsthaft, dass es, um ihren Propheten zu ehren, die essentielle Pflicht jedes gewissenhaften Moslems sei, einen seiner Söhne im Zustand des Analphabetismus zu halten. (Eraly 1997, S. 909)

Bei soviel Verherrlichung des Analphabetentums und Abneigung gegen die Wissenschaft besteht wenig Zweifel, dass das goldene Zeitalter des Islams von der Realität weit entfernt ist. Es ist die Bildung, die Wissenschaft, die Technologie und die Ausdauer der Ungläubigen, auf deren Grundlage sich die menschliche Zivilisation überall ausgebreitet hat, inklusive der moslemischen Welt. Die moslemische Gemeinschaft hat dazu keinen Beitrag geleistet. Trikovic (2002, S. 196) schreibt:

“Was immer blühte, es blühte nicht wegen, sondern trotz des Islam.”

Daran gibt es keinen Zweifel. Selbst heute hat sich die Situation kaum geändert. Sinnlose Glorifizierung von Analphabetismus und Dummheit wird schamlos als wahre islamische Tradition weitergeführt. Eines der brandaktuellen Beispiele ist die Erziehung in Madrassahs zum Studium der reinen islamischen Ethik, was in der heutigen Welt ‚pure Ignoranz‘ bedeutet. In vielen orthodoxen Madrassahs wird immer noch gelehrt, dass die Erde flach ist (Das, 2006 a). Das ist der Gipfel koranischer Dummheit. Die Erde ist flach, weil der Koran es sagt.

Die Hinterlassenschaft islamischer Dummheit erreichte ihren Höhepunkt, als Ibn Baz, ein berühmter islamischer Gelehrter aus Saudi Arabien, 1974 ein Buch schrieb (herausgegeben von der Universität von Medina in Saudi Arabien), in dem er behauptet, dass die Erde bewegungslos ist und die Sonne um die Erde kreist. Er forderte allen Ernstes den uralten Glauben an die Rotation der Erde heraus und gab an:

“Wenn die Erde rotiert, wie sie [die Ungläubigen] behaupten, dann hätten die Länder, die Berge, die Bäume, die Flüsse und die Ozeane keinen Grund und die Leute würden sehen, wie sich die östlichen Länder nach Westen und die westlichen Länder nach Osten bewegen.”

Im Laufe des Jahres 1993 gab derselbe islamische Intellektuelle ein weiteres Urteil ab, dass “die Erde flach ist”. Die Dummheit ging noch weiter. Ibn Baz drohte seinen moslemischen Glaubensbrüdern: “Jeder, der von der Rundheit [der Erde] überzeugt ist, glaubt nicht an Gott und sollte bestraft werden.” (Das, 2006 b) Dieser Gelehrte hat nie ein Buch gelesen, außer über den islamischen Glauben und da der Koran bestätigt, dass die Erde flach ist, war Ibn Baz sicher, dass die Erde flach ist.

Ein weiteres mal erreichte die islamische Dummheit ihren Zenith, als der Gelehrte Dr. Izzat Attaya, der der Leiter Fakultät für Hadithe in Al-Azhar (der angesehensten islamischen Universität der Welt), eine Fatwa (religiöses Gutachten) herausgab, die erklärte, es sei rechtmäßig für eine arbeitende moslemische Frau, ihren männlichen Kollegen zu stillen, um die Sünde der ‚Khulwa‘ (der Aufenthalt mit einem Fremden in einem Raum) zu vermeiden. Ähnliche Fatawa wurden in der Vegangenheit von vielen Scheichs in vielen Ländern des Nahen Ostens herausgegeben, aber das ist das erste Mal, dass es von einem hochrangigen Akademiker von Al-Ahzar kam. (Salih, 2007)

Al-Azhar, die als die berühmteste islamische Universität gilt, hat keinen Mangel an koranischen Talenten und die Themen ihrer Forschung faszinieren oft andere. Wir wissen alle, dass Moslems, die ins Paradies kommen, ewige Erektionen und Gesellschaft von Jungfrauen und ‚perlengleichen‘ Jünglingen genießen. Doch die Al-Azhar Universität hatte Einwände beim Thema ‚ewige Erektion des männlichen Sexualorgans‘. Nach langer Debatte und Forschung kam sie zu der Schlussfolgerung, dass Männer im Paradies zwar Erektionen hätten, diese allerdings nicht ewig, sondern nur lang anhaltend seien (Millwe, 1997, S. 26-27). Einige von ihnen bezweifelten auch die Möglichkeit der Päderastie (Analverkehr zwischen einem Mann und einem Jungen) im Paradies, während viele sie akzeptierten.

Dies ist also das Niveau des Lehrkörpers der Universitäten von Al-Azhar und Medina. Wenn das nicht Dummheit ist, was ist dann Dummheit? Haben die Theorien der ‚flachen Erde‘, der ‚bewegungslosen Erde und der ‚um die Erde kreisenden Sonne‘ irgendeine Bedeutung, wenn die modernen wissenschaftlichen Entdeckungen den einfachen Bürger genauso faszinieren, wie den Gelehrten? Sind ‚ewige Erektionen‘ und ‚das Stillen eines Mannes‘ die einzigen Sorgen, die die Moslems belasten, in dieser Zeit der Wissenschaft, wo die zivilisierte Welt mit der Eroberung des Weltalls, Gentechnik und den Wundern des Computers beschäftigt ist? Wieviel Dummheit ist genug?

Es ist die Pflicht und Verantwortung der Universitäten, neues Wissen über Werte zu präsentieren. Eine Universität steht für Humanismus, für Toleranz, für Vernunft, für Fortschritt, für das Abenteuer der Ideen und für die Suche nach Wahrheit. Sie steht für das Voranschreiten der Menschheit zu noch höheren Zielen. Wenn der Tempel des Lernens selbst zu einer Heimstadt sinnloser Dummheit wird, wie soll da die moslemische Gesellschaft florieren und wie soll da jeder einzelne Moslem wachsen?

Bildung steht in einer direkten Beziehung zur Wirtschaft jeder Gesellschaft; je höher die Bildung, desto besser das Wirtschaftswachstum. Doch da alles, außer koranischem Wissen überflüssig ist, leben die normalen Moslems in Armut. Es ist nicht überraschend, dass eine prominente Person wie Aytollah Khomeini einst weise sagte (zitiert Fara et al, 1996, S.69)

“Wirtschaft ist eine Beschäftigung von Eseln.”

Bisset (zitiert Trifkovic, 2002, S.5) vertritt die Auffassung, dass in der moslemischen Welt etwas nicht stimmt und seinen Zweifel erregt:

“Warum gibt es, bei all ihrem Ölreichtum, keine moslemischen Länder unter den 30 reichten Nationen der Welt? Warum ist es so, dass zwei Drittel der Ärmsten der Welt in moslemischen Ländern leben?”

Wie Sina (2001) sagt:

“Das Bruttosozialprodukt aller arabischen Länder zusammen betrug 1999 531,2 Milliarden Dollar, was weniger ist, als das eine einzigen europäischen Landes (Spanien 595,5 Milliarden).

Laut Weltbank betrug das durchschnittliche Jahreseinkommen in den moslemischen Ländern von Marokko bis Bangladesch nur die Hälfte des weltweiten Durchschnitts (Lewis, 2003, S. 99, 100). Doch die Ironie ist, dass gewöhnlich Moslems die Ursache für ihre erbärmlichen Bedingungen nicht bei sich selbst suchen. Alles, was sie tun ist, die Verantwortung den zivilisierten Nationen in die Schuhe zu schieben. “Afghanen erleiden Armut wegen des unverhältnismäßigen Reichtums Amerikas” – das ist, was Madrassah-Leher in Afghanistan sagen (Elder, n.d.) und am niedrigen akademischen Niveau der Palästinenser ist die israelische Aggression schuld (al-Samman, 2001).

Dr. Kenneth David, ein bekannter Volkswirt, präsentierte in der Bestandsaufnahme der Weltbank von 1980 den Status von Wirtschaft und Bildung von Religionsgemeinschaften der Welt in seinem Buch: “The Cultural Environment of international Business” (Das kulturelle Umfeld des internationalen Handels). Das UNDP (United Nations Development Program) veröffentlichte 1996 ebenfalls einen umfassenden Statusbericht der UN Mitgliedsstaaten. Diese wichtigen Dokumente sind sehr aufschlussreich, da sie die Lebensbedingungen aller Religionsgemeinschaften vergleichen, das heißt der Christen, Buddhisten, Juden, Hindus, Stammesreligionen und Moslems sowie der nichtreligiösen kommunistischen Gesellschaft. Hier sind einige beunruhigende Fakten (zitiert Farooqi, 2005):

Die Christliche Gesellschaft ist, was Bildung, Gesundheit wirtschaftlichen Reichtum betrifft, die am weitesten fortgeschrittene Gesellschaft der Welt, während die moslemische Gesellschaft in diesen Punkten die zurückgebliebendste ist.

Die Alphabetisierung der christlichen Welt betrug 1980 durchschnittlich 90% und ungefähr 15 Länder hatten eine Alphabetisierungsrate von 100%. In den moslemischen Ländern dagegen betrug die durchschnittliche Alphabetisierungsrate unter 40% und keines hatte 100% Alphabetisierung. Danach setzte sich die selbe Situation mehr oder weniger fort und 2001 berichtete die UNDP von 60% Alphabetisierung und zwischen 95 und 100% in den westlichen Nationen der Christen.

Unter den Lese- und Schreibkundigen der christlichen Welt schlossen 2% die Schule nicht ab, während 50% der Moslems nie eine moderne Schule besuchten. In der christlichen Gesellschaft beinhaltet Alphabetisierung Bildung zumindest auf Grundschulniveau, während in der moslemischen Welt eine Person, die lesen und schreiben kann, als alphabetisiert gilt. Wenn man das Kriterium der christlichen Welt heranzieht, können kaum 10% der Bevölkerung der moslemischen Länder beanspruchen, alphabetisiert zu sein.

Die Wichtigkeit von Bildung in christlichen Ländern kann beurteilt werden nach der Tatsache, dass ungefähr 40% [der Einwohner] höhere Bildung erhalten, Spezialisierung in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen eingeschlossen. In moslemischen Länder beträgt diese Rate weniger als 2%. Selbst der Standard der höheren Bildung dieser 2% ist, im Vergleich mit der christlichen Welt, niedriger, als in moslemischen Ländern. Deshalb erhalten viele gebildete Moslems Spezialkenntnisse in Naturwissenschaften im christlichen Westen.

Der wissenschaftliche Erfolg der moslemischen Gesellschaft kann als völlig folgenlos betrachtet werden. Von der Gesamtzahl von 260.000 Artikeln, die jährlich über naturwissenschaftliche Forschung veröffentlicht werden, werden kaum 2500, das ist ungefähr 1%, in moslemischen Ländern veröffentlicht.

Die Gesamtzahl von naturwissenschaftlichen Doktoren, die jährlich aus den ungefähr 450 Universitäten kommen, ist unter 500, während deren Zahl allein in Großbritannien 3000 beträgt.

In der Moslemwelt (1,3 Milliarden Menschen) gibt es weniger Ingenieure und Wissenschaftler als allein in Frankreich (Bevölkerung 60 Millionen).

Kaum 16% der moslemischen Bevölkerung hat mit industrieller Produktion zu tun, während dies Zahl bei Christen 60% beträgt.

Nach einer anderen Statistik (zitiert Mahmood, 2006):

Pro einer Million Bürger beträgt die Anzahl der Wissenschaftler in den USA 4000, in Japan 5000 und in der moslemischen Welt bloße 230. Die Zahl der Forschungsmitarbeiter beträgt in der westlichen Welt 1000 pro einer Million Einwohner und der moslemischen Welt sind es bloße 50.

Die Gesamtzahl der Universitäten in den USA beträgt 5758 und in Indien 8407, während es in allen 57 islamischen Nation nur klägliche 500 sind. Von den Spitzenuniversitäten der Welt befindet sich keine einzige in einem der moslemischen Länder.

In der westlichen Welt vollenden 98% der Menschen ihre Grundschulbildung und 40% gehen auf eine Universität, während in der moslemischen Welt nur 50% ihre Grundschulbildung beenden und 2% auf eine Universität gehen.

In Großbritannien werden pro eine Million Einwohner 2000 Bücher veröffentlicht, während die Anzahl in Ägypten nur 20 beträgt.

Die Anzahl der Promotionen allein in Indien ist höher, als die Anzahl der Promotionen in der gesamten moslemischen Welt.

Das Bildungsniveau der gewöhnlichen Araber ist zu niedrig. So produzierte die arabische Welt innerhalb des Jahres 1982 40 Bücher pro eine Million Einwohner, was weit unter dem Weltdurchschnitt von 162 Titeln pro eine Million Einwohner liegt (Eickelman & Piscatori, 1997, S. 40).

Ein weiterer Bericht (zitiert Lewis, 2003, S. 99) zeigt, dass die arabische Welt 330 Bücher jährlich übersetzt, ein fünftel der Anzahl, die Griechenland übersetzt. Nach dem UN-Bericht zum menschlichen Entwicklungsstand der Araber (zitiert Gattuso, 2005) sind die Hälfte der arabischen Frauen Analphabetinnen. Insgesamt sind 60% der arabischen Moslems Analphabeten. Fünfzehn Prozent Arbeitskräfte sind arbeitslos. Nur 1% der arabischen Bevölkerung verfügt über einen PC und nur 0,5% benutzen das Internet.

Der Zensus von Indien 2001 (zitiert Goswami & Malik, 2006, S. 34-40) ergab detaillierte Daten zur Bildung quer durch die religiösen Gruppen Indiens. Der Bericht enthüllt eine schreckliche Lücke zwischen dem Bildungsniveau von Moslems und Nicht-Moslems. Der Originalbericht ist zu lang, um hier wiedergegeben zu werden. Im Folgenden einige hervorstechenden Punkte:

Die moslemische Bevölkerung hat – was Bildung angeht – weit weniger erreicht als der entsprechende nicht-moslemische Bevölkerungsteil in jedem Staat Indiens und in jeder Bildungsstufe. Was die Bildung betrifft, sind Moslemfrauen in den Städten weit schlechter dran, als ihre männlichen Gegenüber.

Der Alphabetisierungsgrad für ganz Indien beträgt bei moslemischen Männern 55%, bei nicht-moslemischen Männern 64,5%, bei moslemischen Frauen 40,6% und bei nicht-moslemischen Frauen 45,9%.

Der Alphabetisierungsgrad in den Städten für ganz Indien beträgt bei moslemischen Männern 64,2% bei nicht-moslemischen Männern 77,3%, bei moslemischen Frauen 52,8% und bei nicht-moslemischen Frauen 65,5%.

44% weniger Moslems schließen eine höhere Schule ab im Vergleich zu Nichtmoslems.

Nur eine von 100 Moslemfrauen ist eine Akademikerin im Gegensatz von 57 nichtmoslemischen Frauen.

31 Millionen mehr Moslems müssen bis 2011 gebildet werden um den Alpahabetisierungsgrad der Nichtmoslems zu erreichen.

Viel mehr Moslems als Nichtmoslems brechen die höhere Schule ab, als alle anderen Religionsgemeinschaften.

Das Durchschnittseinkommen von Moslemfamilien ist viel niedriger, als das der Nichtmoslems. Über 60% der Moslems leben in Slums und ärmeren Gebieten.

Im Vergleich zu den Nichtmoslems gibt es kaum Sozialarbeiter, NGOs und Aktivisten mit einem moslemischen Hintergrund.

Während des ganzen 19. Jahrhunderts versuchte man, die Gründe für die moslemische Rückständigkeit in Indien zu analysieren. Einer der Gründe war, dass die meisten Moslems teilnahmslos gegen jede Bildung waren, außer dem Koran. Auch ist komplettes Desinteresse an der englischen Bildung ein weiterer Faktor.

Als die Hindus und Christen die Vorteile des Englischlernens erfassten, saßen die Moslems daneben, eingehüllt in die Erinnerung an ihre Traditionen und zurückgehalten vom Konservatismus des Islam (Ahmed, 1981 S.133).

Rev. Long (1868, S. 62) vertrat die Auffassung, dass die Moslemgemeinde nicht dasselbe Talent zum Erlernen des Englischen habe wie die Hindus. Selbst heute glauben zu viele Moslemhaushalte, wie der indische Zensus von 2001 aufzeigte, dass die religiöse Erziehung in der Madrassah ein Ersatz für die Bildung durch höhere Schulen oder Universitäten sei. Immer noch ziehen viele indische Moslems das Erlernen des Arabischen, Persischen oder Urdu dem Englischen und westlicher Bildung vor.

Indische Moslems auf dem Land schicken ihre Kinder oft auf Dorfmadrassahs, wo durchschnittliche Schüler, nach Jahren des Lernens weder zum Schreiben eines Briefes noch zu korrekter Buchführung in der Lage sind (Ahmed, 1981, S. 139). Deshalb ziehen es viele Moslems vor, ihre Kinder auf Hindu Bildungszentren zu schicken, obwohl sie es nicht mögen. Oft gehen Madrassah Schüler nach Verschwendung mehrerer Jahre auf eine Hindu- oder Christenschule, um etwas ‚Nützliches‘ zu lernen. Die Arbeitsethik des indischen Moslems ist ebenfalls völlig unbefriedigend, wie Terry (zitiert Eraly, 1977, S. 692) schrieb: “….. was die Mahomedaner betrifft… Es sind viele von ihnen müßig und können besser essen, als arbeiten.”

Die besonderen Bestrebungen der indischen Regierung, Ungleichheit bei der Bildung zwischen Moslems und Hindus zu beseitigen, begannen 1870-71 und dauerten mehrere Jahrzehnte. Eine der wichtigsten Maßnahmen war, Naturwissenschaften in islamischen Schulen einzuführen und diese Schulen dem indischen Kultusministerium zu unterstellen. Aber die Regierung erfuhr heftigen Widerstand der Mullahs und Maulvis, die strikt gegen westliche Bildung waren. Sie interpretierten Bildung im Sinne von ‚Din-i-Ilm‘, das heißt religiöse Bildung und erachteten jegliche Bildung außer der Unterweisung in der Literatur und den Prinzipien des Islam als irrelevant und häretisch. Ein Autor ging so weit vorzuschlagen, dass, wenn die Leute ‚Din-i-Ilm‘ zugunsten von weltlicher Bildung aufgäben, dies als sicheres Zeichen des ‚Kiamat‘, das heißt Tag des Gerichtes angesehen werden sollte (Sattar, 1877, S. 26). Viele Mullahs raten den Eltern ihre Kinder nicht auf die Bildungseinrichtungen zu schicken, da die englische Bildung sicher mit ihrer Religion in Konflikt kommen werde.

Die Mullahs und Madrassahlehrer hatten ihre eigenen Gründe, sich jeder Innovation bei der Bildung zu widersetzten, die sie um ihre Position in der Gesellschaft wie auch um ihr Einkommensquellen bringen würde (Ahmad, 1981, S. 141). In dieser Situation ist es, wie Ahmad (1981, S. 140) klagte, sicher, dass die moslemischen Massen wenig Hoffnung haben, in naher Zukunft mit den Hindus bei Bildungsstatistik gleichzuziehen.

Gegenwärtig leben ungefähr 36% der indischen Moslems in Städten, aber ihre wirtschaftliche Verfassung ist so armselig, dass die meisten von ihnen Slumbewohner sind. Selbst ein bekannter Moslemminister, Dr. Rafic Zakaria sagte:

“Indische Moslems waren von den Hindus entfremdet geblieben, deren Bereitwilligkeit für ihren wirtschaftlichen Aufstieg ihren Fortschritt in der Bildung entscheidend war.”

Weiter beklagte Zakaria, dass Moslems von ihren religiösen Führern fehlgeleitet werden und sie in einer erbärmlichen Verfassung sind, weil sie sich von der Gesellschaft und Kultur der Hindus entfremdet hatten. (Brahmachari, 200, S. 190)

Dr. M. I Farooqi, Generalsekretär der Urdu Scientific Society (Wissenschaftler und Stellvertretender Direktor des National Botanical Research Institute, Lucknow, Indien) klagte:

“Lernen und Forschen war nicht länger das Motto der Moslems mit dem Ergebnis, dass sie heute die niedrigste Stufe auf der Leiter der Welt einnehmen. Sie sind rückständig, was die Bildung betrifft und in wirtschaftlicher Hinsicht arm. Dies ist der gegenwärtige Zustand der gesamten Ummah unter der Gemeinschaft der Nationen.” (Farooqi, 2005)

Die Situation ist so bedenklich, dass der bekannte indische islamische Fundamentalist, Maulana Abul Kalam Azad bei einer Ansprache an Moslems in einem Seminar sagte:

“Um Gottes Willen, steht jetzt auf und seht, wie hoch die Sonne bereits steht und wie weit eure Reisegefährten (Nichtmoslems) euch abgehängt haben.”

Moslems sagen oft mit einer kindischen Freude, dass die Juden Nachkommen von Affen und Schweinen sind. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Ein statistischer Vergleich (zusammengefasst von Nelson & Chowdhury, 1997 und Britannica book of the year 1998) zwischen Israel und mehreren anderen Moslemnationen zeigt folgendes:

• Weibliche Alphabetisierungsrate: Israel (83%), Bangladesch (21,8%), Sudan (4%), Ägypten 29%), Türkei (43%), Marokko (22%), Pakistan (24,4%), Afghanistan (15%).

• Männliche Alphabetisierungsrate: Israel (93%), Bangladesch (36,1%), Sudan (25%), Ägypten (57%), Türkei (77%), Marokko (49%), Pakistan (36,4%) , Afghanistan (47,2%).

• Geburtenrate pro 1000 der Bevölkerung: Israel (23), Bangladesch (32), Sudan (45), Ägypten (36), Türkei (28), Marokko (31), Pakistan (36,4), Afghanistan (43), Algerien (28,5), Libyen (40), Iran (33,7), Irak (34,1), Syrien (40).

• Müttersterblichkeitsrate (pro 100.000 Lebendgeburten): Israel (5), Bangladesch (600), Sudan (660), Ägypten (80), Türkei (210), Marokko (300).

• Säuglingssterblichkeitsrate (pro 1000 Lebendgeburten): Israel (14), Bangladesch (114), Sudan (107), Ägypten (88), Türkei (74), Marokko (58), Pakistan (75), Afghanistan (146,7), Algerien (48,7), Libyen (56), Iran (52,7), Irak (91,9), Syrien (29,6).

• Sterblichkeitsrate für Kinder unter fünf Jahren (pro 1000 Lebendgeburten): Israel (16), Bangladesch (180), Sudan (181), Ägypten (131), Türkei (93), Marokko (76).

• Lebenserwartung (weiblich / männlich): Israel (77 / 73,6), Bangladesch (55,4 / 56,4), Sudan (51 / 48,6), Ägypten (59,5 / 56,8), Türkei (65,2 / 62,5), Marokko (62,5 / 59,1), Pakistan (65 / 63), Afghanistan (45,2 / 46,4), Algerien (69,5 / 67,2), Libyen (67,5 / 63,9), Iran (68,7 / 66,1), Irak (60,4 / 57,39, Syrien (71,3 / 68,4).

• Bruttosozialprodukt pro Kopf (in US$): Israel (10.300), Bangladesch (180), Sudan (300), Ägypten (610), Türkei (1.080), Marokko (960).

• Durchschnittliche Haushaltsgröße: Israel (3,6), Bangladesch (5,3), Sudan (5,1), Ägypten (5,2), Türkei (4,7), Marokko (4,2).

Zweifellos ist die mächtige Nation Israel den benachbarten islamischen Ländern weit voraus. Die jüdische Gemeinschaft ist klein, aber sie ist hoch gebildet, produktiv, reich und friedlich. Moslems würden besser daran tun, zu Füßen jüdischer Meister und Maestros zu sitzen und von ihnen zu lernen, anstatt Anleitung aus dem Koran zu beziehen.

Die Bildungsunterschiede zwischen Juden und Moslems sind noch markanter, wenn man die Anzahl der Nobelpreisträger unter ihnen vergleicht. Aus einer Menge vom 1,4 Milliarden Moslems, was 20% der Weltbevölkerung ausmacht (2 von 10 Menschen) gibt es nur sechs Gewinner (darunter der „Friedensnobelpreis“ für Yasser Arafat, der ein Terrorist war). Und aus einer Menge von 12 Millionen Juden, was 0,2% der Weltbevölkerung ausmacht (2 von 1000 Menschen ) werden 165 aufgelistet (Jewish Magazine, 2006).

Selbst die Moslems, die im Westen leben, hinken ebenfalls ihren nicht-moslemischen Nachbarn hinterher. Nehmen wir als Beispiel das Vereinigte Königreich. Nach der UK-Volksbefragung von 2001 (zitiert Gattuso, 2005) machen Moslems 2,8%, Hindus 1%, Sikhs 0,6%, doch leider:

• Haben 31% der Moslem im arbeitsfähigen Alter keine Qualifikationen. Die höchste einer religiösen Gruppe.

• 82% der Sikhs, gefolgt von 78% der Juden im Vereinigten Königreich, besitzen Wohneigentum. Nur 52% der Moslems besitzen Wohneigentum, die niedrigste Rate einer religiösen Gruppe.

• 14% der Moslems sind arbeitslos, die höchste Rate einer religiösen Gruppe, verglichen mit 8% Sikhs und 6% Hindus.

Die obige Statistik ist entsetzlich und hat sicherlich einen bitteren Geschmack für Moslems, denn sie haben Angst, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Fast die gesamte moslemsiche Welt ist betroffen von Armut, Rückständigkeit und Tyrannei. Heutige Moslems sollten die religiöse Blindheit von ihren Augen reißen, solange noch Zeit ist und sie müssen einsehen, dass der Mensch, die Gesellschaft und Werte nicht separat verstanden werden können. Armut, Rückständigkeit und Analphabetismus hängen alle zusammen. Bildung, Ideale und Praxis sind in der Gesellschaft verwurzelt, was die zentralen Tendenzen, Funktionen und Formen dieser Gesellschaft reflektiert.

Gesellschaften brauchen ein Bildungssystem, das so beschaffen ist, dass es höhere Werte des Lebens genauso lehrt, wie die zur Berufsausübung notwendigen Fähigkeiten. Wie Unnithan (zitiert Loomb & Madan, 1987, S. 88) sagte:

“Die Aufgabe besteht darin, kompetente Männer und Frauen hervorzubringen, geübt in mehreren Künsten, Wissenschaften und Berufen, die auch kultivierte Individuen sind, erfüllt mit einem Sinn für eine soziale Bestimmung. Höhere Bildung hat sehr viel mit technologischem Fortschritt zu tun. Heute wird Bildung zu einem Weg quer über viele Stufen und Fähigkeiten zu Humankapital. Es sind die ‚Kopfarbeiter‘, die von der Wirtschaft in Gesellschaften von fortgeschrittener Industrialisierung benötigt werden, als Führungskräfte in der Regierung und der Industrie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fand eine rasante Expansion von Bildungsdienstleistungen in der gesamten Welt, inklusive der Entwicklungsländer, statt, was der wirkliche Weg aus sozialer und individueller Armut ist (Weltbank, 1674 & 1980, Linn, 1983, S.195). Als Folge davon fließen bei einer Anzahl von Entwicklungsländern mehr als ein Viertel aller öffentlicher Ausgaben in die Bildung. Die Weltbank (1974, S. 28) nimmt an, dass viele Länder mit niedrigem Einkommen sich “den Grenzen ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit nähern, ohne auch nur eine minimale Bildung für die Mehrheit ihrer Bevölkerungen erreicht zu haben”.

Schließlich wurde ebenfalls klar, dass obwohl einige Teile der Bevölkerungen beträchtliche Fortschritte bei Bildungserfolgen erreichten, große Teil wenig von den Bildungsanstrengungen berührt wurden.
Die Weltbank (1974, 1980) empfiehlt dringend, dass Bildung in den Gesamtzusammenhang von Entwicklungszielen und Strategien gestellt wird, da eines von vielen Instrumenten der Politik in der wachsenden Erkenntnis liegt, dass das Bildungssystem selbst restrukturiert werden muss, um die Ziele verbesserter Effizienz und Gleichheit des Entwicklungsstandes zu erreichen.

Es ist höchste Zeit, dass die Moslems auf das hören, was die Weltbank sagt, anstatt auf das, was der Koran sagt. Eine islamische Gesellschaft kann kein Wachstum in Bildung und Wirtschaft sehen, solange sie von der Scharia geleitet wird. Heute müssen Moslems begreifen, dass ihre eigene Existenz und ihr Schicksal unabdingbar mit der Existenz und dem Schicksal anderer Menschen um sie herum verbunden sind. Wenn die Moslems mit dieser Erkenntnis, dieser Verantwortung und dieser Vision versehen sind, dann ist die Zukunft, die sich groß vor ihnen abzeichnet, die Zukunft ihres Landes oder vielleicht der Menschheit. Damit wird die islamische Gesellschaft ein Wachstum der Wirtschaft erfahren. Mit einer starken Volkswirtschaft kann die Armut der Massen ausgerottet werden. Was benötigt wird, ist ein Erwachen der Massen. In allem Schlechten liegt das Gute schon verborgen.

Die Moslems werden sich langsam der Tatsache bewusst, dass der Islam die Ursache der Dekadenz der moslemischen Welt ist. Darin liegt wahrscheinlich der Grund, warum so viele Moslems den Islam verlassen. Langsam gewinnen auch die Medien den Mut, Ross und Reiter zu nennen. In Südafrika ist der Niedergang des Göttlichen bereits bemerkbar (eine Erfahrung des Autors aus erster Hand). Eine Bewegung der Ex-Moslems hat begonnen und gewinnt in fast allen westlichen Nationen an Fahrt. Zweifel werden von der jungen Generation im Geburtsland des Islam, Saudi Arabien angemeldet. Wenn die Maxime “im Morgen zeigt sich der Tag” richtig ist, dann ist das Ende der Dunkelheit nicht weit.

Und Ja: An diesem Tag der Erleuchtung wird dieser Artikel irrelevant.

Eine Anmerkung für den Leser: Das Alte Rätsel “Henne oder Ei” regt mich nicht mehr auf, denn in allerjüngster Zeit kam ein anderer Zweifel in mir hoch. Wir wissen alle, dass Ignoranz, Armut und Rückständigkeit das heilige Erbe des Islam sind. Doch was war zuerst da? Sind die Moslems arm, weil sie ignorant und rückständig sind; oder ignorant, weil sie arm und rückständig sind; oder rückständig, weil sie ignorant und arm sind? Die Milliarden-Dollar-Frage ist: Was war zuerst da – die Ignoranz, die Armut oder die Rückständigkeit der Moslems?

Ich habe genug schlaflose Nächte mit der Lösung diese Rätsels zugebracht, doch vergeblich. Ich überlasse es dem Leser nachzuforschen und zu einer logischen Schlussfolgerung zu kommen.

Florian Euring

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

69 KOMMENTARE

  1. Während einer Diskussion mit einer jungen ägyptischen Muslima meinte ich, dass Allah doch hätte wissen müssen dass Mohammed weder schreiben noch lesen könne. Wieso konnte er dann fordern „Schreib“ oder „Lies“. Darauf sie: „Ja, das ist das große Wunder.“ Ein Wunder also, dass ein Analphabet sein Geschwurbel so wirksam hat verbreiten können.

  2. Und die Araber fördern kein Öl!

    Denn sie wissen nicht, wie das geht. Sie vergeben Konzessionen an ausländische Ölmultis, die auf ihrem Boden den Job erledigen.

    Jammern tun sie natürlich sehr wohl, im Griff der Ölmultis zu sein.

    Wenn der Westen nicht mehr auf Öl als Energieträger angewiesen ist, sinkt Arabien auf das Niveau Afrikas herab. In dieser Hinsicht ist der grüne Drang zu erneuerbaren Energien doch etwas, dem wir uns anschließen sollten!

  3. Analphabeten-Statistik pro Land!

    Traurig!

    Anmerkung: In Libyen gab es deshalb weniger Analphabeten, verglichen mit dem Rest Nordafrikas (Ausnahmen waren da früher die französischen Koloniestaaten, die hatten auch weniger Analphabeten, als der Rest des Kontinents) – weil Frauen gleiche Rechte hatten, im Gegensatz zu den anderen, islamisch zu betitelnden Staaten.
    Ausserdem ist Libyen nie dem Islam als solches gefolgt, wie es etwa die Scharia JETZT dort vorschreibt.

    http://www.laenderdaten.de/bildung/alphabetisierung.aspx

  4. Ein gebildeter Mensch ist meiner Meinung nach auch nicht so dumm und glaubt den Unsinn der mittels des Korans übermittelt wird. Hier zu Lande gibt es nun mal die Schulpflicht und die reicht anscheinend gerade mal dafür aus, den Shit halbwegs lesen zu können, der Rest wird einem ja sowieso mündlich eingebläut…..so scheint mir die Vorgehensweise zu sein. Wenn sich ein(e) Muslime dann doch getraut sich zu bilden, dann gibt es Aufstand weil die Schule die Kinder zu Schwimmunterricht verpflichtet, oder es werden die Mühlen der Obrigkeit angekurbelt, weil man im Job auf gar keinen Fall auf das Kopftuch verzichten kann. Ja liebes Deutschland, wenn man solchen Forderungen klein bei gibt, dann braucht man sich nicht zu wundern dass hier zu Wohlstandszeiten dank Hartz 4 nur noch lauter Idioten gezüchtet werden….und das im Land der Dichter und Denker, haha…..

  5. Beeindruckende Zahlen und Zitate, aber „wenig hilfreich“ Leider ist unsere westliche Politik so sehr einem Wunsch nach Austausch der eigenen gebldeten Bevölkerung aufgesessen, dass Bildungsferne fast schon als Behinderung und somit als Grund zur Bevorteilung angesehen wird. Früher wurden Doofe auf einer Hilfsschule soweit ausgebildet, dass sie irgendwann im weiteren Leben halbwegs selber klarkamen. Heute werden Schlaue in MIHIGRU-Klassen so sehr von den Doofen ausgebremst, dass sie ein Fall für die Krankenkasse werden. Schöne Neue Welt!

  6. Dass bei den Moslems eher die ganz einfachen Leute zu uns kommen, ist gar kein Geheimnis!

    Unsere Regierung sollte mal die Zusammenhänge zwischen Religionszugehörigkeit und Bildungsniveau untersuchen.

  7. Es steht schließlich alles wissenswerte im Koran und was da nicht drinsteht ist auch nicht wissenswert.
    Jährlich werden in der gesamten islamischen Welt weniger Bücher veröffentlicht wie in Frankreich allein.
    Es gibt nur 6(glaube ich) moslemische Nobelpreisträger.

  8. Mohammed hat sich den Koran so zusammengebastelt,das er selbst immer gut dagestanden ist,der Rest ein trittklassiges Plagiat der Bibel.

  9. Islam ist Frieden!

    Nach Trauerfeier in Beirut
    Verletzte bei Sturm auf Regierungssitz

    Ausschreitungen bei der Trauerfeier für den libanesischen Geheimdienstchef: Hunderte aufgebrachte Demonstranten haben versucht, das Regierungsgebäude in Beirut zu erstürmen. Sie forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Mikati, der als enger Verbündeter Syriens gilt. Die Polizei reagierte mit dem Einsatz von Tränengas und Warnschüssen. Mehrere

    http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-trauerfeier-in-beirut-verletzte-bei-sturm-auf-regierungssitz-1.1502046

  10. Immer wieder fallen die Parallelen zwischen Islam und Steinzeitkommunismus auf:

    Zuerst mal der „Prophet“:

    Ein anderer Hadit (Sunaan Ibn Majah V: 4290) offenbart, dass Allah Analphabeten liebt, gebildete Menschen hasst und er versprochen hat, den moslemischen Analphabeten zuerst und den gebildeten Moslems zuletzt den Zugang zum Paradies zu gewähren.

    Jetzt Pol Pot:

    Intellektuelle (auch Brillenträger wurden dafür gehalten) galten als überflüssig und unerwünscht. In den folgenden vier Jahren wurden vor allem der gebildete Teil der Bevölkerung und Regimekritiker von den Roten Khmer ermordet. So überlebten dieses Kapitel der kambodschanischen Geschichte landesweit nur 50 Ärzte und 5.000 von vormals 20.000 Lehrern.

    (wikipedia: Pol Pto)

    Beide waren Idioten, beide hassten diejenigen, deren Überlegenheit sie spürten und beide waren in ihrem Hass und in ihrer Paranoia grenzenlos.

    Damals war es übrigens der „Kommunistische Bund Westdeutschlands“, der voller Begeisterung über Kambodscha feuchte Augen bekam. Etliche der „Ehemaligen“ sind heute noch bei den Grünen aktiv.

    Dem Islam stehen sie wohlwollend gegenüber.

  11. „Wir wissen alle, daß Ignoranz, Armut und Rückständigkeit das heilige Erbe des Islam sind“, schreibt Florian Euring.

    Die Kausalitäten in dieser omnivalenten These sind klar. Ich werde keine schlaflosen Nächte darüber verbringen.

    Und wer noch zögert — Aufwachen, schnell, schnell !

  12. OT

    OB Stuttgart.
    Ein Unglück kommt selten allein – erst Kretschmann(Crashman) dann Kuhn. Seis den Stuttgartern vergönnt. Erst Citymaut und leeres Gewäsch, dann Schulden und Chaos.

  13. solange die aufklärung des volkes nicht optimiert wird, wird die republik immer bunter.

    ohne kritik an PI üben zu wollen: hier z.b. dreht sich nahezu alles um die kritik am islam …
    damit gehen bestimmt viele deutsche konform; wählen aber trotzdem grün, weil sie im garten lieber ein windrad als ein atomkraftwerk stehen haben.

    es müßte viel mehr darauf hingewiesen werden, welche partei welche ausländer- und zuwanderungspolitik betreibt.
    ich vermute, daß dieser sachverhalt vielen wählern gar nicht bewußt ist.

  14. #9 Wilhelmine (21. Okt 2012 19:40)

    Unsere Regierung sollte mal die Zusammenhänge zwischen Religionszugehörigkeit und Bildungsniveau untersuchen.
    ————-

    Als ob das irgend einen von dieser Politmafia interessiert.Der Krampf gegen Räächts in Form andersdenkender hat oberste Priorität!!!(Das Feindbild für den kleinen Mann)
    Ich glaube ohnehin,dass die Politik in diesem Staate von vielleicht 5% vorgegeben wird und der Rest,das eigene Wohl bedenkend, als Claqueure mitwirkt. (Statisten quasi sind)

  15. Liebe Leute, …, war habt ihr den?

    Wir gleichen unser Schulsystem den Immigranten und Einwanderern an! Siehe Berlin und den Stadtstaaten!

    OK…, wir sind noch nicht ganz fertig!

    Da soll doch mal einer sagen, wir seien nicht *TOLERANT* und * WELTOFFEN *!!!

  16. Ich glaube nicht, daß der Grund für die niedrige Bildung alleine am Mohammedanismus liegt. Man bedenke nur die USA, wo sich ein Großteil der Bevölkerung zum Kreationismus bekennt. Die Kreationisten halten Darwins Evolutionstheorie für Teufelswerk, nehmen die Bibel wörtlich und glauben, das Universum sei erst 10.000 Jahre alt. Des rückständigen Glaubens zum Trotz sind auch diese US-Amerikaner der Masse der Mohammedaner kulturell, gesellschaftlich und intellektuell weit überlegen. Obwohl es in den USA schon immer Kreationisten gibt, blieb die Stagnation, wie sie in den mohammedanischen Staaten vorherrscht, völlig aus. Es muß also entweder einen verstärkenden Moment neben der „Religion“ geben oder einen gänzlich anderen Erklärungsansatz.

  17. @#2 Schaunmermal

    Und die Araber fördern kein Öl!

    Denn sie wissen nicht, wie das geht. Sie vergeben Konzessionen an ausländische Ölmultis, die auf ihrem Boden den Job erledigen.

    Jammern tun sie natürlich sehr wohl, im Griff der Ölmultis zu sein.

    OH die Saudi Aramco gibt es nicht Verschwörung.

  18. #22 Wilhelmine

    Wahrlich ein weiterer schwarzer Tag für BW.

    Wie soll das weiter gehen…..

    So langsam verliere ich alle Hoffnung.

  19. Hab noch nicht alles gelesen, aber die zwei Drittel reichen mir für heute.
    Denn schon schleicht sich die Angst ein, die Angst um die schöne, ziemlich neue, riesengroße Universitätsbibliothek in Hanmburg. Die wird nämlich als erste dann abgefackelt, wenn der erste Bürgermeister nicht nur von einem Moslem beraten wird, sondern wenn der erste Bürgemeister in Hamburg ein Moslem sein wird. Dann aber Gute Nacht Marie, man wird eine Woche lang keinen Strom fürs abendliche Leuchten brauchen.

  20. Moslems sind nicht frei!

    Die Gefangenschaft der Moslems beginnt bei der Geburt und endet mit dem Tod! Aus diesem Grund sind sie zu bedauern, was ich auch tue.
    Ich bin mir sehr sicher, viele würden sehr gerne aus dem Islam ausbrechen, aber durch die Kontrollmechanismen a la DDR und den harten Strafen, (Abfall vom Islam bedeutet Tod!) wagen sie es nicht oder nur vereinzelnd.

    Ich bin auch nicht der Meinung, dass die heutigen Moslems lieber arm sind. Ich denke, sie wollen sehr sehr gerne am westlichen Reichtum teilhaben. Das Problem dabei ist: sie wollen dafür nichts tun! Sie wollen von uns, den Ungläubigen, Menschen zweiter Klasse, lt. Koran, aber gebildeten, frei denkenden und unabhängigen Menschen versorgt werden. Es ist paradox: sie selbst sind ungebildet, sie haben keine Erfindungen zum Wohl der Menschheit geleistet, denken nicht selbstständig, weil ihnen alles der Koran vorgibt; sie können „gar nichts“ außer ihre 5 Pflichten im Islam zu erfüllen.

    Ich denke auch, dass Moslems kein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl haben und sehr von Neid geplagt sind. Vor allem auf die westliche Welt. Ich denke, sie fragen sich, warum die westliche Welt so reich ist, während Allah sie in bitterer Armut leben lasst. Warum lässt er diese – für sie- Ungleichheit zu, hat er sie doch angeblich als „Beste Menschen“ geschaffen, die gebieten, was recht ist, verbieten, was verwerflich ist etc. (K 3.110)

    Aus diesen und bestimmt noch vielen anderen Gründen um die 200 Verse die zum Töten von uns aufrufen) sind ihre einzigen Argumente ihre Fäuste/Messer etc.

    Moslems sind leider arme Menschen, die völlig hilflos wären und ihr Leben nicht selbst gestalten könnten, wenn sie den Islam nicht hätten.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  21. Manche Artikel hier mag ich gar nicht mehr zuende lesen; es übersteigt mein Vorstellungsvermögen und meine Kräfte.

    Sie wollen uns ins Irrenhaus stecken – indem sie einfach eines um uns herumbauen!

  22. #2 Schaunmermal (21. Okt 2012 19:24)

    >>Wenn der Westen nicht mehr auf Öl als Energieträger angewiesen ist, sinkt Arabien auf das Niveau Afrikas herab…<<

    Bis dahin könnten sie die Unternehmen des Westens aufgekauft haben und würden von den Dividenden leben.

  23. @ #23 Nomatterwhat (21. Okt 2012 19:57)

    Nein, bei PI dreht sich nicht alles um Islam.
    Siehe Euro, EUDSSR, und aktuelle Tagesgeschehen.

  24. OT

    Ein 21-jähriger Mann hat am Sonnabend in Limmer eine 19-jährige Frau vergewaltigt und danach wohl versucht, sich umzubringen. Erst fesselte der Täter die junge Frau und verging sich mehrfach an ihr, anschließend griff er zu einem Messer und stach sich damit mehrfach in den Oberkörper.
    Wo genau der Mann auf sein Opfer traf ist bisher nicht bekannt. Die junge Frau hatte am Freitagabend eine Party in Herrenhausen besucht und reichlich Alkohol getrunken. Nach Angaben der Polizei kann sie sich lediglich daran erinnern, die Feier im Laufe der Nacht verlassen zu haben, um vor der Tür zu telefonieren. „Von diesem Zeitpunkt an fehlt ihr jede Erinnerung“, sagte am Sonntag Polizeisprecherin Tanja Rißland. Erst am Sonnabendvormittag kam die 19-Jährige wieder zu sich – in einer ihr fremden Wohnung, der Körper mit Klebeband gefesselt. Daraufhin vergewaltigte der Täter sie mehrmals.
    Gegen 11 Uhr befreite der Mann die Frau von den Fesseln, forderte sein Opfer auf, zu gehen und kündigte an, er werde sich selbst das Leben nehmen. Die Frau flüchtete umgehend aus der Wohnung und rettete sich zu Nachbarn. Als Minuten später die Polizei in der Wohnung des Täters in der Harenberger Straße eintraf, stellten die Beamten fest, dass es nicht bei der Ankündigung geblieben war:

    Der aus dem arabischen Raum stammende Mann

    hatte sich tatsächlich mehrere Stichwunden zugefügt, Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Der Mann kam zur Behandlung ins Krankenhaus und konnte bereits am Sonntagvormittag vernommen werden. „Er hat ein Geständnis abgelegt“, sagte Polizeisprecherin Rißland.
    Nach bisherigen Erkenntnissen kannten Täter und Opfer sich nicht. Auch liegen der Polizei keine Hinweise darauf vor, dass der 21-Jährige der Frau Tropfen oder Drogen verabreichte, um sie zu betäuben. Den Gedächtnisverlust der 19-Jährigen führen die Beamten auf ihre starke Alkoholisierung zurück.

    Der Täter ist in der Vergangenheit noch nicht wegen Sexualstraftaten aufgefallen. Er sollte noch im Laufe des Sonntags einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei prüft, ob er für eine Reihe von Attacken auf junge Frauen im Frühjahr verantwortlich ist. Im April war es in Linden wiederholt zu sexuellen Übergriffen auf Fußgängerinnen gekommen. Auch Zusammenhänge zur Vergewaltigung einer 25-jährigen Frau im Dezember 2010 in der Alfred-Wilm-Straße in Limmer werden geprüft.

    Nachbarn geben Opfer ein Jacke

    Die Nachricht über die Vergewaltigung sorgt unter den Anwohnern in der Harenberger Straße für Entsetzen. Bewohner des Mehrfamilienhauses, in dem die 19-Jährige gepeinigt wurde, berichteten am Sonntag, der Täter sei erst vor wenigen Wochen eingezogen.

    Den Schilderungen der Anwohner zufolge, war das Opfer am Sonnabendvormittag gegen 11 Uhr aus der Wohnung gestürmt und hatte bei Nachbarn geklingelt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die junge Frau noch Überreste der Fesseln an ihren Gelenken. Ein Hausbewohner gab ihr eine Jacke, um ihren Oberkörper zu bedecken, dann informierte er die Polizei. Mehrere Streifenwagen eilten daraufhin nach Limmer.http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/West/Vergewaltiger-versucht-sich-das-Leben-zu-nehmen
    ———————
    Ein ganz normaler Tag in Deutschland.
    So langsam wird es gefährlich in diesem Land zu leben!!!

  25. OT

    Anti-Jihad Ads Appear In Capital Metro Locations

    A series of anti-jihad metro ads, previously seen in the New York City subway and San Francisco buses, have appeared this week in Washington, D.C. After a lengthy court battle over their possible designation as hate speech, the Washington Metropolitan Area Transportation Authority (WMATA) ruled the ads could be posted.

    The ads, which read „In any war between the civilized man and the savage, support the civilized man. Support Israel, Defeat jihad,“ are sponsored by the American Freedom Defense Initiative (AFDI), a conservative organization headed by blogger Pamela Geller.

    Initially, both New York and Washington transit officials attempted to block the ads, saying they amounted to hate speech and could incite violence.

    However, in July, a Manhattan federal judge ruled the ads were protected under the First Amendment right to free speech and could be posted freely. They then went up in 10 NYC subway stations, including Times Square.

    Similar ads, however, were blocked for a time in Washington, D.C. metros after WMATA officials said anti-American sentiment overseas, sparked by a U.S.-produced anti-Islam video, could also erupt state-side.

    However, like in New York, Judge Rosemary Collyer ruled on October 8th the ads could be posted under D.C. law. They have now gone up in four capital-area metro stations.

    In New York, immediate reaction against the ads has been contentious and mixed. Street artists and activists defaced many of the ads within days, spray-painting over them or stamping them with them large „hate speech“ tags.

    ..
    http://www.rttnews.com/story.aspx?Id=1987036

  26. #25 Harald (21. Okt 2012 19:58)

    „“Liebe Leute, …, war habt ihr den?
    Wir gleichen unser Schulsystem den Immigranten und Einwanderern an! Siehe Berlin und den Stadtstaaten!“

    Jo, stimmt 😉

  27. #26 ComShepard (21. Okt 2012 20:03)

    Doch die Rückständigkeit der moslemischen Welt liegt einfach an der extremen Rigidität des Islam. Wird diese weitgehend durchbrochen, wie es in der Türkei der Fall war, holt auch ein islamisches Land auf.
    Im Westen hingegen ist der Religionsunterricht (soweit) er überhaupt noch existiert ja völlig bedeutungslos im Vergleich mit den anderen Unterrichtsfächern. Und in der Oberstufe, wurde ja bereits vor 40 Jahren auch im Religionsunterricht, kritisch diskutiert.

  28. Zu:OT, aber zu erwarten:
    http://www.welt.de/newsticker/news1/article110074053/Gruener-Fritz-Kuhn-liegt-bei-Stuttgarter-OB-Wahl-vorn.html
    Man kann Bosch, Daimler Benz und Porsche nur dringend empfehlen, diese Idiotenrepublik sofort zu verlassen. Verblödete Zipfelmützen brauchen keine Arbeitsplätze.
    Oh, Dr. Sarrazin- wie recht Sie doch hatten!!!
    …………….
    jetzt:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-gruener-fritz-kuhn-wird-oberbuergermeister-a-862575.html
    Deutschland verblödet!!!!

  29. #23 Nomatterwhat

    Wahrscheinlich spielst Du auf die Wahl des Grünen Kuhn zum OB von Stuttgart.
    Bei einer Wahlbeteiligung bei dieser Wahl von 47,2 Prozent wählten ihn davon 36,4 Prozent.
    Das macht 17,2 Prozent aller Wahlberechtigten, die Kuhn ins Amt wählten… 17,2 Prozent zuviel, aber angesichts der Wahlbeteiligung ein enormes Potenzial für eine Partei, die die Interessen des (in diesem Fall Stuttgarter) Volkes vertritt.
    Deshalb machen die Etablierten auch so einen Wirbel um „Räächtz“ klein zu halten.

  30. #19 Wilhelmine (21. Okt 2012 19:54)
    @ #13 Borgfelde (21. Okt 2012 19:43)

    Der Anfang vom Ende für Baden-Württemberg. Schade.
    ………
    Nicht schade- vollumfänglich verdient!!!!!
    Die Idioten werden in allernächster Zeit ihre gnadenlose Blödheit am eigenen Balg zu spüren bekommen!!!
    Spätestens dann, wenn einer der Grossen (Bosch, Mercedes, Porsche) sagt: So, das wars!! Dann ist das Plärren und Jaulen gross….

  31. Der Mangel an Ingenieuren in der Islamischen Welt wird durch die hochgerüsteten Armeen dieser Staaten noch verstärkt.

    Moderne Waffen benötigen zu ihrer Bedienung und Instandhaltung Soldaten mit einem gewissen Bildungsstand.

    Die Streitkräfte stehen deshalb in direkter Konkurrenz zur Wirtschaft, die solche Leute ebenfalls dringend benötigt. Weil aber die Streitkräfte bessere Bezahlung bieten, hat die Wirtschaft im Kampf um die ohnehin viel zu wenigen Ingenieure das Nachsehen.

    Der Iran zum Beispiel bastelt an Atombomben und Raketen, derweil verrotten die Erdölförderanlangen, weil es an Ingenieuren zu deren Instandhaltung mangelt.

  32. #14 Wilhelmine (21. Okt 2012 19:44)
    OT Um Gottes Willen !!! Wie schrecklich !!!
    Kuhn wird OB in Stuttgart.
    ——————
    Hab den Link aufgemacht, jetzt ist mein Abend gelaufen. Ich hab Freunde in Stuttgart, was soll jetzt aus denen werden?
    Und das Schnuckelchen neben dem Kuhn:
    Augen zu und durch, oder wie?
    Wer mit geschlossenen Augen mitfeiert, ist auf jeden Fall gefährlicher als der Amtsinhaber!
    Und das ganze bei nur 47% Wahlbeteiligung?
    Siehe: EU-Model Sylvana Koch-Mehrin tritt ab, dort siehe Beitrag #53 weanabua1683.
    Gar nicht mehr OT:
    Analphabetentum, Armut, Rückständigkeit, das sind die Kriterien, die in den Großstädten zuerst zum Zuge kommen, während auf dem Lande zuerst umfassend gemordet wird. In Bosnien vor 20 Jahren gelernt! Nicht nur von den Serben, nein auch von den Moslems, was ziemlich unbekannt ist in Deutschland, bisher!

  33. #37 ingres (21. Okt 2012 20:30)

    Ach so, was ich vergessen habe: Im Westen kann man Wissenschaft eben mit Glauben verbinden. Man kann Kosmologe oder Teilchenphysiker und gleichzeitig Priester sein. Wie weit das dann noch Glaube ist, sei dahingestellt. Jedenfalls geht das geht im Islam ganz einfach nicht! Jedenfalls nicht so ohne weiteres, offiziell nicht.

  34. Wir haben seit einigen Monaten einen neuen Nachbarn: Einen Somalischen Asylanten. Heißt u.a. Mohammed. Ich hab ihm ein paar Mal bei seinen Deutschkurs Hausaufgaben geholfen. Er ist zwar schon beim dritten Lehrbuch, begreift aber gar nichts, obwohl Somali auch mit unserem Alphabet geschrieben wird. Vergisst z.B. immer die Umlautpunkte. Letztes Mal sagte er zu mir: „Ich Ramadan“. Ich fragte ihn ob das gut sei. Er: „Ramadan gut“. Es entwickelte sich ein anfangs amüsantes Gespräch über Allah und die Welt. Zu dem vielen Terror und der Gewalt in der islamischen Welt, sagte er (Überraschung) das sei kein richtiger Islam. Echte Moslems hätten ein gutes Herz und könnten gar nicht töten. Als ich kurz darauf Ayaan Hirsi Ali erwähnte, fing er an sich ziemlich aufzuregen, und sagte, das, wenn sie hier wäre , er sie sofort kaltmachen würde. Von sich aus, erwähnte er noch den Fall Theo van Gough (sowas merkt man sich also), und lobte die Tat in höchstem Maße.
    Es hat etwas gedauert, aber inzwischen scheint er begriffen zu haben, daß ich ihm nicht mehr die Hand gebe und ihm mit gar nichts mehr helfe. Also doch lernfähig.

  35. #23 Nomatterwhat (21. Okt 2012 19:57)

    es müßte viel mehr darauf hingewiesen werden, welche partei welche ausländer- und zuwanderungspolitik betreibt.

    Es betreiben ALLE im Bundestag vertretenen Parteien Zuwanderungspolitik. Das ist ja das Dilemma.

    In Hessen haben die Wähler jahrzehntelang Politikern wie Koch und – in Frankfurt – Roth vertraut. Und wo steht Hessen jetzt?

  36. Passend zur selbstgewählten Dummheit der Muslime ein allgemeiner Beitrag auf N-TV zum Thema:
    http://www.n-tv.de/wissen/Dumme-haben-mehr-Angst-article7525671.html
    Zitat:
    Nicht nur an Halloween
    Dumme haben mehr Angst

    Kurz vor dem Gruselfest Halloween macht Psychologe Eduard Käseberg gebildeten Menschen Mut. „Irrationale Ängste haben immer etwas zu tun mit Mangel an Bildung. Kurz gesagt: Die Dummen leiden besonders heftig unter irrationalen Ängsten“, sagte er den „Stuttgarter Nachrichten“.

    Eine der Hauptursachen der zunehmenden Angststörungen in der Gesellschaft seien „ein Mangel an Mut und eine Zunahme an Dummheit“. Wenn nach einem Horrorfilm der Grusel noch eine Weile nachwirke, sei das „vollkommen abnormal, das ist gestört“, erklärte der Psychotherapeut.
    Menschen setzten sich dem Grusel in der Regel freiwillig aus, weil es Spaß mache, sagte Käseberg. Und diese Lust am Gruseln sei zeitlos: „Denken Sie nur an die Hexenverbrennungen. Die Leute damals hatten Langeweile ohne Ende, da ist nichts passiert. Es war kalt, gab nichts zu fressen und das Einzige, was Spaß gemacht hat, war, ab und zu eine Hexe zu verbrennen. Für einen Moment kam man aus der Langeweile heraus, was für uns Menschen fundamental wichtig ist.“
    Ende

  37. @ #37 Heinrich Seidelbast (21. Okt 2012 20:20)

    Auch Niedersachsen

    46-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen in Wolfsburg gefunden

    Mit lebensgefährlichen Verletzungen in einer Blutlache liegend hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag in einer Wolfsburger Wohnung eine 46 Jahre alte Frau gefunden. Zuvor war ihr 26-jähriger Sohn auf der Straße von einer Rettungswagenbesatzung versorgt worden, weil er mehrere stark blutende Verletzungen hatte, wie die Polizei mitteilte. Der 26-Jährige gab gegenüber den hinzugezogenen Beamten an, dass es Streitigkeiten zwischen ihm, einem Bekannten und seiner Mutter gegeben habe.

    Eine groß angelegte Fahndung nach dem Tatverdächigen verlief zunächst ergebnislos. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

    http://regionales.t-online.de/46-jaehrige-mit-lebensgefaehrlichen-verletzungen-in-wolfsburg-gefunden/id_60505438/index

  38. @ #45 Yogi.Baer (21. Okt 2012 20:38)
    #19 Wilhelmine (21. Okt 2012 19:54)
    #13 Borgfelde (21. Okt 2012 19:43)

    Nicht schade- vollumfänglich verdient!!!!!

    Ja, da wird noch richtig teuer. Sollen die Grünen die Stuttgarter richtig ausnehmen.

  39. @ #41 ingres (21. Okt 2012 20:30)

    Kann sein, daß es so ist wie Du schreibst. Allerdings besteht auch in evangelikalen Kirchen die Möglichkeit bibeltreu zu erstarren. Oder anders (wenngleich nicht gerade objektiv): Wieso gibt es in der Türkei Degeneration und nicht in den USA? Wir könnten alle „in Gottes Namen“ jeden Fortschritt verweigern, – warum geschieht es nur im Kontext Mohammedanismus?

    Ist es der Neid? Sieht man sich die islamische Welt an, so gibt es buchstäblich nichts außer Öl. Bietet Mohammed die Klammer, die Mißgunst lenkt? Das wäre ein Minderwertigkeitskomplex der durch „Allah“ kompensiert wird. Nur woher er kommt, dieser Kpomplex, das hat mir noch niemand beschrieben. Vielleicht eine anthropoligisch erklärbare Sache?

  40. Bei der FAZ (oder FAS) gab es vor einigen Tagen auch einen Artikel, der auf eine negative Korrelation zwischen dem muslimischen Migrantenanteil in dem jeweiligen Bundesland und dem Erfolg bei der letzten Grundschulstudie hinweist. In der Studie selbst wurde dieser Zusammenhang selbstverständlich verschwiegen und ignoriert.

  41. genialer Leserbeitrag im Tagesspiegel:

    von spreeathen|21.10.2012 10:21 Uhr
    31 Empfehlungen

    Es gipt keine katofeln mer …

    Vor zig Jahren in einem WELT-Artikel gefunden:

    Volksschule 1960:

    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 Mark. Die Erzeugerkosten betragen 40 Mark. Berechne den Gewinn!

    Realschule 1970:

    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 Mark. Die Erzeugerkosten betragen vier Fünftel des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn?

    Gymnasium 1980:

    Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Feldfrüchte für eine Menge Geld (G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die Elemente aus G gilt: G ist 1. Die Menge der Herstellungskosten (H) ist um zehn Elemente geringer als die Menge G. Zeichnen Sie das Bild der Menge H als die Teilmenge der Menge G und geben Sie die Lösungsmenge (L) für die Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnsumme?

    Gesamtschule 1990:

    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 Mark. Die Erzeugerkosten betragen 40 Mark und der Gewinn 10 Mark. Unterstreiche das Wort „Kartoffel“ und diskutiere mit Deinem Nachbarn darüber!

    Schule 2000 (nach Einführung der Rechtschreibreform):

    Ein kapitalistisch priwelegirter bauer bereichert sich an einem sack kartoffeln um 10 euros. Untersuch das tekst auf inhaltliche feler, korigiere das aufgabengestaltung unt demonstrire gegen die lösunk.

    Schule 2010:

    Es gipt keine katofeln mer.

  42. #27 ich2 (21. Okt 2012 20:04)

    OH die Saudi Aramco gibt es nicht Verschwörung.

    Klar gibbet die. Nur wurde diese in den 40ern von USAerikanischen Firmen als ARabien-AMerican-COmpany gegründet und von SaudiArabien verstaatlicht und in Saudi-ARAMCO umbenannt.
    Nixdestrotrotz kann die Produktion der Saudi-ARAMCO selbst 2012 noch nicht ohne die Hilfe ausländischer Inschenjöre betrieben werden. 😉

  43. Nachtrag (#61 zuhause)

    Es ist noch nicht allzulang her, daß eine Bonner Firma einen IT-Consultant nach SaudiArabien schickte, um im Team mit anderen europäischen Programmierern eine neue Software für die gesamte Logistik zu implementieren.

  44. Geht etwas unorthodox mit seinen Quellen um, der Junge, „As Toland (cited Gunny, 1996; p. 95) wrote”, naja, John Toland war ein irischer Freigeist im 17. Jh., Deist, Katholikenhasser, der meinte, dass der Islam eine Form des Christentums sei, weshalb er von der „mohametan christianity“ sprach, Ahmed Gunny ist Dozent in Oxford. „Diderot (1975, p. 230) expressed the same“, 1975? Diderot, der alte Spötter, 1713–1784, hat viel Deftigeres über Mohammed und den Islam geschrieben, dieser Sujit Das zitiert wohl aus seinem Aufsatz über die „Sarrasins ou Arabes“, der Aufsatz lohnt sich wirklich, christliche Araber, die Aristoteles übersetzt haben, kommen auch vor und „die Gelehrsamen in Medina und die Idioten in Mekka“. Ansonsten halte ich mich lieber an die echten Orientalisten.

    Mohammed war also ein „Malignant Narcissist“, sagt Herr Das. Von mir aus.

  45. „Was war zuerst da – die Ignoranz, die Armut oder die Rückständigkeit der Moslems?“

    Zuerst war die mangende Intelligenz da, für die die Religion der Dummheit und Unbildung(Koran) quasi die Wurst für den Hund als Äqivalent dastellt. Gleich und gleich gesellt sich halt gern. Ein Harz4’ler geht ja idR. auch eher bei Lidl als im KADEWE in der Feinkostabteilung was zum Mittag einkaufen. (Und das nicht nur aus materiellen, sondern natürlich auch aus sozikulturellen Gründen, da idR. der Unterschicht zugehörig)

  46. #64 Medley (22. Okt 2012 05:32)

    Na ja, ein wenig muss man da schon unterscheiden. Immerhin haben viele heute moslemische – Länder einst blühende Hochkulturen hervorgebracht. Stichworte wie die ägyptische oder persische Hochkultur sind sicherlich am bekanntesten; daneben gab es aber eben auch die Sumerer, Babylonier und Assyrer, die jemenitische Königin von Saba, deren Kultur einen kontinentweiten Weihrauchhandel betrieb, die Garamanten Nordafrikas, die Salz abbauten und via Karawanen bis nach China lieferten.

    Und daneben gab es Räubergesellschaften: die arabischen Stämme und die Gök-Türken der asiatischen Steppen. Die Salzkarawanen der Garamanten wurden bereits vor dreitausend Jahren von gök-türkischen Räubern überfallen und ausgeraubt, ihre Mitglieder kopfgetreten und eventuell mitgeführte Frauen gruppenvergewaltigt.

    Das Problem ist also eher, dass der Islam die „Kultur“ dieser Räubergesellschaften befördert, vorhandene Kultur dagegen auslöscht.

  47. Die größte Stärke der Moslems ist die gegenseitige Überwachung und, dass nie etwas hinterfragt wird. Das ist genauso wie bei den Nazis.

  48. Nunja,, mit der Bildung in .de scheint es auch nicht weit her zu sein in immer mehr Fällen.
    Wie oft lese ich: „vereinzelnd“, „Tollerantz“, „Sicherheitsverwahrung“, „das einzigste“, „Durchsuchungsbefehl“ um nur einige zu nennen, einiges davon nicht nur hier sondern auch in rennomierten Zeitungen, und sogar in Büchern: Druckfehler ohne Ende.
    Der Islam färbt ab :mrgreen:

  49. Ich habe das zweifelhafte Vergnügen beruflich mit zwei Rechtgläubigen bestraft zu sein. Einer der beiden ist ein Konvertit, der andere ein „Biomohammedaner“. Beide haben einen höheren Abschluss. Beide aber sind Aktivisten, die sich aktiv für die Weiterverbreitung ihrer durch und durch faschistischen Religion einsetzen. Sogar mit einigem Erfolg wie ich mit Schrecken feststelle.

    Selbst Bildung schützt also nicht vor der koranischen Verblödung. Da glauben doch tatsächlich gestandene Akademiker an die geistigen Ergüsse eines schizophrenen und epileptischen Spinners, und betrachten ihn als einen Heiligen, obwohl er direkt verantwortlich ist für Betrug, Raub, Mord und sogar Völkermord.

Comments are closed.