Im Vorfeld schon war die Diskussion Michael Stürzenberger (PI) gegen Karlheinz Weißmann (Institut für Staatspolitik) unter dem Titel “Soll man den Mohammed-Film zeigen?” im Rahmen des „Zwischentags“ als Renner angekündigt worden. Und tatsächlich platzte der Saal auch aus allen Nähten, wie die Blaue Narzisse berichtet. Was sie sonst noch berichtet, lesen Sie hier. Bestimmt waren PI-Leser dort und können kommentieren. Was den Schreiber dieser Zeilen anbelangt, wie kommt die Blaue Narzisse darauf, daß PI nur aus einer Meinung zu Islam und Welt besteht?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. Weißmann habe ich schon hier in Bonn gesehen. Nach meinem Geschmack sitzt er zu fest im Elfenbeinturm des Intellektualismus. Über parteipolitisches Engagement rümpft er für gewöhnlich die Nase.

  2. Die ganze öffentliche Diskussion über den Islam in Europa kann man mit einem Zitat eines Moslems zusammenfassen.

    „Dank Eurer demokratischen Gesetze werden wir Euch überwältigen, dank Eurer religiösen Gesetze werden wir Euch beherrschen“

    (Das sagte der Imam von Izmir auf einem Dialogtreffen gem. Welt vom
    06.10.2001 ganz öffentlich und ohne Scheu!)

  3. @ Powerboy

    Kommt mir bekannt vor. Zitat Joseph Goebbels:

    Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu bedienen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihren eigenen Mitteln lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre Sache…!

  4. Bei jeder Islam-Diskussion sollte nie unerwähnt bleiben, dass Mohammeds 11. Ehefrau an dem selbern Tag von ihm vergewaltigt wurde an dem er ihre gesamte Familie abschlachtete und sogar ihren Ehemann foltern und töten ließ:

    https://www.youtube.com/watch?v=ATfIEIgIs_M

    Schließlich mußten sich die Quraiza ergeben, und der Prophet ließ sie im Gehöft der Bint Harith, einer Frau vom Stamme Nadjjar, einsperren. Sodann begab er sich zum Markt von Medina, dort, wo heute noch der Markt ist, und befahl, einige Gräben auszuheben. Als dies geschehen war, wurden die Quraiza geholt und Gruppe um Gruppe in den Gräben enthauptet. Darunter befanden sich auch der Feind Allahs Huyayy ibn Achtab und das Stammesoberhaupt Ka’b ibn Asad.“

    Kinana, ihr Mann, wurde von den Muslimen gefoltert, bis er das Versteck der Schätze der Nadir preisgab. Danach wurde er getötet.

  5. Die Anhänger des Islam können nicht integriert werden. Die islamische Unterwanderung ist eine Kriegsform. Die übelste und perverseste, die man sich vorstellen kann.

    Der Kampf der Kulturen ist bereits voll entbrannt. Es gibt kein größeres Übel, als die ungleiche Entwicklungsstufe verschiedener Kulturen.
    Im Islam hat, im Gegensatz zum Westen, seit dem Mittelalter keine Entwicklung stattgefunden.

  6. Autsch.

    Der Artikel in der Narzisse ist ja mal wieder geprägt von Narzissmus.

    Der Eine will in Deutschland mit den Mohammedanern um die Wette karnickeln, bis wir uns gegenseitig die Füsse platttreten.

    Der Andere sorgt sich darum, wie es den Mohammedanern dabei geht, wenn ihr Islam als miese, in unserem Kulturkreis unerwünschte Ideologie bezeichnet wird.

    Im Komm-Bereich streitet man sich mal wieder drüber, ob die BRD nun Deutschland ist oder ob der Sandkasten von den Spielkindern nicht besser als Sandkiste bezeichnet werden muss.

    Fehlt noch die unwahrscheinlich wichtige Grundsatzdebatte darüber, ob unsere Grundgesetz genannte Verfassung unsere Verfassung ist oder nicht.

    Leute, SO wird das nichts.

    Unser Grundgesetz ist das, was wir Bürger daraus machen.

    Unser Deutschland ist die BRD, die wir Bürger für uns gestalten.

    Und der Islam ist in unserem Land das, als was wir ihn empfinden.

    Schade, ich habe mir mehr erwartet und erhofft, zumindest etwas mehr Einigkeit und weniger Verzettelung in Marginalien.

    Vielleicht stimmt es wirklich, dass zuviel Intellekt zugleich zuwenig Realitätssinn erzeugt.

  7. Die blaue Narzisse schreibt:

    „Für ihn (M. Stürzenberger) zählten nur Grundgesetz, Demokratie, Menschenrechte“.

    Völlig richtig. Mehr brauchen wir auch nicht, da sich diese drei Werte spätestens seit 1945 bestens bewährt haben. Wer andere Werte will kann gerne auswandern. Am besten nach Somalia oder Saudi Arabien.

    Das Gedankengut der Menschen im Westen ist doch das Problem! Martin Lichtmesz

    Diesen Satz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wie ideologisch verblendet muss dieser Mann eigentlich sein, um so eine Aussage zutreffen. Da kommt einem ja das kalte Grausen. Wahnsinn!

  8. Es ist richtig: Wir müssen uns auf unsere „Werte“ besinnen, sie verteidigen. Auch bekommen „wir“ zu wenig Kinder.
    Das ist kurz zusammengefasst die Position von Karlheinz Weißmann wenn man den Artikel in der blauen Narzisse überfliegt.

    Es ist richtig: Stürzenberger spricht über den Islam als eine »faschistische Religion« und vergleicht den Koran mit Hitlers Mein Kampf. Die Muslime in aller Welt müssten von dieser Ideologie befreit werden….

    Beide haben unterschiedliche Aspekte dargestellt. Der Schluß aus allem sollte sein:

    Es gilt für uns alle im Bewusstsein der Wahrung und Verteidigung unseres sog. Abendländischen Wertekanons den Islam aus den europäischen Ländern zu vertreiben.

  9. #9 poeton (07. Okt 2012 14:06)
    Das Gedankengut der Menschen im Westen ist doch das Problem! Martin Lichtmesz
    Diesen Satz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wie ideologisch verblendet muss dieser Mann eigentlich sein, um so eine Aussage zutreffen. Da kommt einem ja das kalte Grausen. Wahnsinn!

    Martin Lichtmesz wird hier nichts anderes gemeint haben als das sich allem Fremden unterwerfende Gedankengut.
    Auch ist der Wert der Familie im neuen Gedankengut des sog. Westens eigentlich nur noch rudimentär vorhanden. Das zumindest und noch viel mehr unterstelle ich in positiver Absicht Herrn Lichtmesz.

  10. #nicht die mama
    Das ist leider die Krankheit unseres Lagers. Am liebsten gegeneinander so oft wie möglich.
    Pro gegen Freiheit, QQ gegen Pi gegen Blaue Narzisse etc.

    Kein anderes Lager schafft es, sich so in Detailfragen zu zerstreiten.

    Jeder kocht sein eigenes Süppchen und wer nicht zustimmt gründet eben seine eigene Website/Partei/Bürgerbewegung.

    Man wird immer kleiner und beschwert sich über die ach so pöhsen Medien.

    Eigentlich können wir sogar froh sein, dass die Medien uns ignorieren, so blamieren wir uns wenigstens nicht vor größerem Publikum mit unseren Grabenkämpfen.

  11. Das Problem ist, dass es genügend Menschen gibt, die die Zustände erkannt haben und sich dennoch gerne in ihren akademischen Zirkeln bewegen. Dabei hoffen sie, dass andere den Karren aus dem Dreck ziehen bzw. die Drecksarbeit machen wie z.B. öffentlich auftreten und sich dabei beschimpfen und attackieren lassen.

  12. „…Stürzenberger agitierte demagogisch, nannte den Islam eine »faschistische Religion« und verglich den Koran mit Hitlers Mein Kampf….“

    Der Quran ist viel schlimmer & sadistischer als das „Kinderbuch“ ‚Mein Kampf‘

    “…Religon of Peace? F*CK YOU – ISLAM IS A PLAGUE ON THIS PLANET” — Allah, the sadist — Q. 6:70 “…they will have for drink (only) boiling water, and for punishment, one most grievous: for they persisted in rejecting Allah.”

    http://schnellmann.org/islam-is-a-plague-on-this-planet.html

  13. Leider ist der Islam eine Blut und Boden-Ideologie. Da gehts ums Territorium und um die Zucht von Nachkommen (s. Heiratsverhalten, nur ein moslemischer Mann kann eine Ungläubige heiraten, weil nur so die Kinder auch Moslems sind, das wird hier seit Jahrzehnten knallhart durchgezogen).

    Man hat das damals mit dem Hitler auch versucht, daß man auf zivilisierte Art und Weise verhandelt hat, nach dem Motto: „Wir sind doch alles Menschen und wollen doch das gleiche.“ Eben nicht! Wenn man sich nicht auf das niedrige Niveau einlässt, bleibt man zwar selber in intellektuell hehren Bereichen, aber man wird verlieren.
    Die Briten haben dann später ganze Städte bombardiert.

  14. „…Alle Muslime in Deutschland müssten eine Erklärung unterzeichnen, in der sie sich von einschlägigen Koran-Suren distanzieren“

    Herr Stürzenberger, Sie werden nicht EINEN Muslim finden der ihre Erlärung unterschreibt und nicht taqiyyah(3:28, 16:106) mit ihnen spielt!!

    (video) Page iv „… smash it (Islam) into pieces and pulverize it … reforming impossible

    http://schnellmann.org/reforming-impossible.html

  15. #2 Powerboy:

    „Dank Eurer demokratischen Gesetze werden wir Euch überwältigen, dank Eurer religiösen Gesetze werden wir Euch beherrschen.”

    Der Satz wird seit zehn Jahren an einem zentralen Punkt falsch zitiert. Guiseppe Germano Bernardini, damals Erzbischof von Izmir, zitierte eine „einflussreiche muslimische Persönlichkeit” (nicht „den Imam von Izmir“ – gibt es in Izmir nur einen?):

    „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank unserer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“ Nicht „eurer“ religiösen Gesetze, ergibt ja auch keinen Sinn.

    Der französische Kardinal Poupard hatte vor der Bischofssynode im „Figaro“ erklärt: „Europa muss sich dessen bewusst sein, dass der Islam Europa erobern will.“ L’Europe doit être consciente que l’Islam veut la conquérir. Das war 1999. Erzbischof Bernardini:

    „Au cours d’une rencontre officielle sur le dialogue islamique et chrétien, un personnage musulman influent, s’adressant aux participants chrétiens, affirma avec calme et sûreté: ,Grâce à vos lois démocratiques, nous vous envahirons; grâce à nos lois religieuses, nous vous dominerons‘.”

    http://www.france-resistance.com/presse/bernardini.html

    Original: „Grazie alle vostre leggi democratiche vi invaderemo; grazie alle nostre leggi religiose vi domineremo.”

  16. 1.)

    „Stürzenberger agitierte demagogisch,“

    „eher praktisch veranlagten Anhänger des pro-amerikanischen Blogs“

    „genervt von den immergleichen Phrasen“

    Ganz schön voreingenommen, dieser Carlo Clemens.


    2.)

    Er verwies auf die Renaissance des Religiösen, dass der Islam in seinen Anfängen in erster Linie die Religion aggressiver Trägervölker gewesen, die Agitation Stürzenbergers unhistorisch sei.

    Aha, Herr Weißmann, Mohammedaner sind nur deshalb gefährlich, weil es sich bei den Anhängern um z.B. Turkvölker und Perser handelt. GEHT ES NOCH??? Machen Sie bitte einmal einen Realitätscheck!


    3.)

    „Stürzenberger ließ sich nicht beirren, warf den Anwesenden vor, die Gefahr des Islams zu unterschätzen.“

    Damit hat der Mann 1000 %ig Recht!


    P.S.

    „die individualistisch-hedonistisch-westliche Agenda“ „Gedankengut der Menschen im Westen“

    Das ist, natürlich verbrämt und versteckt, ein Seitenhieb auf den Amerikanismus (bei PI). Da haben nicht nur Linke, sondern auch „Konservative“ erhebliche Probleme. Dass die Konservativen ein Problem haben (deren idiotische Agenda lautet ja seit 30 Jahnren immer wiedr CDU, CDU und nochmal CDU), sieht man hier:

    „Weißmann findet Stürzenbergers politische Vorschläge utopisch, kann als Theoretiker allerdings auch keine konkrete politische Lösung formulieren.

    🙁

  17. Das sind halt rechte Spiesser und Staatsgegner, keine grundgesetzkonformen Patrioten, die unsere Ordnung gegen ihre religiösen Feinde verteidigen. Die haben auch mit dem Islam als politische Gewaltideologie gar kein Problem, wohl aber sehen sie eine rassistische Infiltrierung des deutschen Volkskörpers. Im Zweifel ist der Islam deren Freund, weil er am wirksamsten gegen ihren Erzfeind Israel scheint.

  18. Man kann Argumente anhören, kommentieren, man kann ihnen zustimmen, ihnen widersprechen, man kann auch dazu schweigen, alles ganz normal.

    Für mich stellt sich Herr Stürzenberger -derzeit- nicht als der Kämpfer mit dem eleganten Florett dar.
    Er kämpft mit dem schweren beidhändig zu führenden Schwert und schlägt für uns eine

  19. #22 Mirreich (07. Okt 2012 14:52)

    Ich glaube auch, dass manche dieser „Konservativen“ dem alten, protetantischen und zackig-militärischen Preussen nachtrauern.

    Man sollte sich eher das Heilige Römische Reich Deutscher Nation zum Vorbild nehmen.

    Denn diese (katholische!) Reich hat gegen die Mohammedaner gekämpft – und zwar in einer europäischen Allianz: Kaiser Leopold I., Prinz Eugen von Savoyen, der poln. König Jan Sobieski, Herzog Karl V. von Lothringen, Papst Innozenz XI.

  20. Lieber mit „linken Realisten“ reden als mit Salon-Faschisten mit tiefen rassistischen, antiamerikanischen und antisemitischen Ressentiments. Von einem geläuterten ex-Stalinisten wie Ralph Giordano halte ich mehr als von intellektuellen Klemmern im Rechtsaussen-Sumpf. Also diese ganze Schaftstiefel-Sadomaso Fraktion.

    Betroffen vom Islam ist ja vor allem bei uns das nähere Umfeld, also säkulare junge Leute, denen der Steinkult und die Intoleranz von ihren Angehörigen angedient wird, Protestanten und Christen werden nicht Opfer von Ehrenmorden oder von solchen tödlichen Ehrbegriffen bedroht. Wir stehen daneben und die meisten sagen feige zu den Betroffenen, hach, das ist halt deine Religion, da wollen wir tolerant sein.

    Christen werden mehr zufällig Opfer der islamischen Gewalttätigkeit, weil diese repressiven Strukturen sie züchten und sich bei uns entladen dürfen. Christen haben an islamischer Gewaltneigung genauso wenig Schuld wie Juden an ihren Progromen. Beides sind nur willkürliche Ventile repressiver Verhältnisse.
    Dann gibt es junge orientierungslose Menschen, die zugespitzten Islam als antisemitische und antiamerikanische Ideologien zur Rechtfertigung von Gewalt für sich entdecken. So wie man über das Christentum zum Pazifismus kommen kann, kommt man über den Islam zum Bellizismus.

    Es ist doch vollkommen egal ob einer türkische, polnische, mosaische oder togolesische Vorfahren hat solange er sich konsequent zu seinem Deutschtum bekennt. Wir sind ein Kulturvolk mit einer bestimmten grundgesetzlichen Ordnung als Quintessenz unserer wechselreichen Geschichte, keine „Rassennation“ des deutschen Volkes wie diese Leute meinen. Für die Leute ist ein getaufter ex-Moslem immer eine Bedrohung des Völkskörpers, ebenso wie der aus dem deutschen Volk exkommunizierte „Jude, aber ein Islamist mit deutschen Vorfahren kein wirkliches Problem.

  21. vor einigen Jahren gabs so einen Buddhismus-Hype, da haben sich alle mit dem Buddhismus beschäftigt und fanden das toll. eine Religion ohne Gott und so friedlich. Heute der Islam? Niemand beschäftigt sich mit dem Islam, weil er so blöde ist.

  22. Die ganzen Abgrenzungen bei den konservativen sind ein Phänomen. Wenn man 100 PI-Artikel willkürlich raussuchen würde, wären die voll von solchen Abgrenzungen (zu recht). Aber was machen die Linken? Hat jemals jemand einen Linken gesehen, der sich von den Extremen und der verbrecherischen Vergangenheit abgrenzt? Never.

  23. Diese Blaue Narzisse überzeugt sehrwohl, wenn sie über das Thema kontrovers diskutieren läßt. Wie es aber die Leserkommentare auf dem dortigen Blog zurecht ansprechen, es ist die Haltung der Deutschen selbst. Allein die Beschäftigung mit Unwichtigen, kennzeichnet die deutsche Gesellschaft. Deshalb ist auch die Gegenüberstellung der Straßenkrawalle in Göppingen und dem Deutschlandtag der Jungen Union gar nicht so abwegig (wie die sich das hir erlauben):

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/10/07/die-weltsensationen-junge-union-will-e10-abschaffen-und-in-goppingen-gibt-es-eine-strasenschlacht/

  24. Es ist zumindest etwas sehr gutes dass mal miteinander, statt übereinander geredet wurde, der Anfang ist gemacht.

    Hier eine Ansicht von http://ernstfall.org/ die wohl auch Dr. Karlheinz Weißmann vertreten hat:

    Wir werden uns als Konsequenz aus dem Erlebten auch künftig den Dialog mit dem PI-Spektrum suchen und versuchen den Aktivisten zu vermitteln, daß sie aus unserer Sicht nur auf ein Symptom reagieren und dabei das eigentliche Problem übersehen, nämlich die Identitätsschwäche des deutschen Volkes, das den Sinn für das Eigene verloren hat und bereitwillig beinahe alles mit sich machen läßt,
    was ihm langfristig schadet.

    Dieser Ansicht werden wohl auch hier die meisten sein. Aber auch jeder Müllmann und jede Hausfrau würde wahrscheinlich instinktiv diese Sätze unterschreiben, rein instinktiv. Das dahinter natürlich eine Menge steckt ist keine Frage.

    Mit Michael Stürzenbergers Ansicht aber kann man sich nicht so leicht solidarisieren wenn man sich mit diesem Thema nicht auseinandergesetzt hat, weil sie eben nicht so leicht bekömmlich ist. Auch ist dieses Thema sehr komplex. Hier sei mal wieder Manfred Kleine-Hartlages Buch ‚Das Dschihad-System‘ empfohlen.
    Da sind leider viele Konservative noch auf einem Auge blöd. Scheinbar denken dort manche, hier wären nur Holzköpfe unterwegs die keine Ahnung haben.

    Meiner Meinung nach können beide Lager (die auf derselben Seite stehen!) einiges voneinander lernen und später vieleicht miteinander gemeinsam agieren!

    Weiter aufeinander zugehen, dem anderen zuhören!

    Nun gilt es diesen Austausch weiterhin zu verstärken, vor allem positiv. Wenn BEIDE Lager das wirklich wollen wird das auch funktionieren 😉

  25. #5 Kewil

    #3 Shirab
    Was soll das, bist du blind?

    Sorry für den Doppelpost.War in der schnelle meiner Aufmerksamkeit entgangen das Du den Beitrag bereits im Text verlinkt hast.

  26. #14 Dimrios (07. Okt 2012 14:20)

    Wobei die Distanziererei nicht das Schlimmste ist; das Schlimmste sind die Nebenkriegsschauplätze, die „wir“ selbst eröffnen und uns damit selbst verzetteln.

    Da gibts die „Reichsbürger“, die von den Grenzen von `45 träumen.

    Dann gibts die Verfassungsnegierer, die eine sehr gute Verfassung ablehnen, weil sie ein „Siegerkonstrukt“ ist.

    Dann gibts die, die vor sich defätisieren, dass Wahlen nichts bringen würden.

    Dann gibts noch die, welche von einem „reformierbaren Islam“ schwafeln und „Respekt vor dieser Weltreligion“ haben.

    Von denen, die die Schuld an den Zuständen in Deutschland drüberhalb vom Mittelmeer suchen, ganz zu schweigen.

    Und die ganze rechte, patriotische und konservative Bewegung springt übers Stöckchen und verschwendet Zeit, Energie und Engagement damit, diese alten Kamellen aufzuarbeiten.

    Wir haben heute ein Deutschland in festen Grenzen. Noch.
    Das sollten wir sichern, Träumereien vom Verlorenen helfen uns dabei nichts..

    Wir haben eine Verfassung.
    Die sollten wir hochhalten und die Anwendung durchsetzen.

    Wir sollten alle zu den Wahlen gehen.
    Dass Wahlen étwas ändern, beweisen die „Grünen“.
    Nur Nichtwählen ändert nichts.

    Der Islam gehört hier nicht her, der Islam widerspricht unserer Verfassung, unserer Lebensweise und unseren Wertvorstellungen.

    Die Schuld an den Zuständen in unserem Land finden wir auch nur bei uns im Land.

    Niemand zwingt unsere Regierung, die Wünsche von irgendwelchen NGOs zu erfüllen.
    Falls es politische Diktate aus Ausland gibt, ist es Zeit, das dem Volk auch so zu sagen oder eben endlich eine unabhängige, selbstbestimmte Politik zum Vorteil Deutschlands und von uns Deutschen zu betreiben.
    Es wird uns mit Sicherheit nicht der Himmel auf die Köpfe geworfen.

  27. Stürzenbergers Forderung, Moslems so zu sagen einen „Eid auf die Verfassung“ abzuverlangen, ist unter ganz verschiedenen Gesichtspunkten völlig illusorisch. Einmal ganz davon abgesehen, dass – wie bereits erwähnt – niemand mit Sicherheit sagen kann, ob sich jeder Eildling auch für immer und ewig daran halten wird.

    Diesen Eid müssten dann aber auch alle anderen ablegen, da niemand davor gefeit ist, gegen den Buchstaben der Verfassung in Wort und Schrift irgendwann zu verstossen. Die RKK und damit ihre Anhänger (?) tun es ja heute bereits (Ablehnung der Menschenrechtserklärung).

    Zudem ist nicht auszuschliessen – selbst guter Wille vorausgesetzt – dass die Artikeln der Verfassung vom Eidleistenden völlig unterschiedlich gewichtet werden. Das hat sich ja gerade bei der Schnippelei-Debatte ganz deutlich gezeigt.

    Mit einem Wort: dieser Vorschlag gehört so schnell wie möglich eingestampft.

  28. Erschreckend: Auf einer Veranstaltung der kommunistischen Gewerkschaft VERDI wird Gewalt gegen Michael Stürzenberger gerechtfertigt:

    http://www.youtube.com/watch?v=46rJwvGicdo

    Der genaue Wortlaut des „Referenten“ (ab 3:50)

    Wenn sich jemand dadurch provoziert fühlt und vielleicht auf ihn losgeht – was ich sehr gut versthen kann

    Anschließend wird Michael Stürzenberger vom „Referenten“ als „Rassist“ diffamiert

    Michael Stürzenberger ist (…) aus meiner Sicht ein gnadenloser Rassist, der Nazis den Weg bereitet (…) er ist gefährlich, keine Frage

    Die Gewerkschaften – willige Handlanger und Vollstrecker des herrschenden Regimes bei der Unterdrückung der politischen Opposition in der BRD!

  29. #34 HansWurstus (07. Okt 2012 16:14)

    Stürzenbergers Forderung, Moslems so zu sagen einen “Eid auf die Verfassung” abzuverlangen, ist unter ganz verschiedenen Gesichtspunkten völlig illusorisch.

    Und wessen Problem ist das dann? 😉

    Man kann ja auch versuchen zu „argumentieren“, dass es völlig illusorisch ist, von einem Berufsverbrecher ein gesetzeskonformes Verhalten zu erwarten.

    Aber deshalb wird niemand verlangen, dass Gesetze abgeschafft oder Gefängnisse abgerissen werden.

  30. #36 nicht die mama (07. Okt 2012 16:37)

    Wer sich nicht an Gesetze hält gehört bestraft. Sage ich irgendetwas anderes?

  31. #30 Walez (07. Okt 2012 15:33)

    Natürlich ist die „Identitätsschwäche“, (die freilich nur ein Aspekt der verhängnisvollen Unterwanderung durch die (links)grüne politkorrekte Ideologie und deren diktatorischer Ausbreitung ist) das Feld, dass dem Islam den Boden bereitet.
    Aber jenseits davon stimmt es natürlich auch, dass der Islam eine fanatisch totalitäre Ideologie unter der Tarnkappe einer Religion ist, die dort wo es ihr möglich ist, die Macht ergreift und ein barbarisches Regime errichten wird.
    Mit anderen Worten, eine gesunde Gesellschaft könnte sich eventuell gegen den Islam wehren, genauso wie sie sich eventuell gegen die Grünen wehren könnte, aber der Islam als solcher, wie auch die Grünen, bleiben totalitär.

  32. Man sieht ja nicht nur in den Schriften, sondern auch bei heutigen Islamgelehrten, dass Demokratie, Freiheit und Grundgesetz nicht zu einem Islam konservativer Ausprägung passen. Das ist eine Tatsache, die hierzulande politisch korrekt ständig ignoriert wird. Ein einfaches Beispiel: Die Existenz Israels ist Staatsraison für Deutschland. Youssuf Al-Quaradawi, einer der renommiertesten Islamgelehrten unserer Zeit, rechtfertigt Gewalt gegenüber Israelis, sogar israelischer Zivilisten, im In- und Ausland. Dieser Mann wird zu anderen Themen in islamischen Kreisen zitiert. Natürlich nicht zu Juden und Israel, man gibt sich ja schließlich weltoffen.

    Warum also gelingt es dem Islam nicht, ein für allemal all das zu streichen, dass einem unangenehm ist? Das gelang doch den Christen und den Juden auch! Konservative Muslime sagen aber, der Islam habe keine Erneuerung nötig, weil alle Schriften bis zum heutigen Tage antworten geben. Und genau da liegt der Hund begraben: Wenn man sich an Schriften aus untergegangenen Epochen festklammert und sich nicht modernisiert, weil die Schriften „authentisch“ sind und man die Religion „authentisch“ praktizieren muss, wird man immer eine Gefahr für die Demokratie sein.

    Und wer die Demokratie untergraben lassen will, der muss nur weiter so machen. Es gibt ja kluge Mulsime und Muslimas, die sich davon distanziert haben. Und die für Reformen kämpfen. Diese Leute werden von radikalen Muslimen bedroht. Teile des Islams gestehen nicht einmal ihren Glaubensbrüdern und-Schwestern das Recht zu, selbst zu bestimmen, wie man den eigenen Glauben ausleben will. Von Ungläubigen ganz zu schweigen, denn uns wird mit der Hölle gedroht und wehe, die Islamisten kommen an die Macht. Wer sich von alledem distanzieren will, der muss sich auch von den Grundlagen dieses handeln distanzieren. Alles andere ist für mich nicht Glaubwürdig und wird immer zu einer misstrauischen Betrachtungsweise führen, die man ja angeblich loswerden will.

  33. Der letzte Satz in der blauen Narzisse bringt es auf den Punkt (Hervorhebung von mir, U.):

    Das Problem sei ethnischer Natur und läge darin, dass Deutsche außerhalb des Saales ethnische Nichtsolidarität lebten, die im »Volksaustausch« gegen nachkommende Träger islamischen Glaubens demografisch den Kürzeren zögen.

    Auf deutsch: es geht doch nicht ernsthaft um eine „Islamisierung“ Deutschlands, sondern darum, dass wir von unseren(!) Eliten mit Krethi und Plethi aus Kuffnickistan zugeschi**en werden.

    PI tut so als sie der Islam das Problem.

    Er ist es NICHT.
    Das Problem ist der allgegenwärtige Sozialismus, ob als Feminismus, Grünen-Irrationalität, Papierwährung / Falschmünzerei oder Verschuldungs- und Multikulti- Wahn.
    Die FOLGE: Genozid, und zwar nicht nur an den Deutschen im Speziellen, sondern auch an den Völkern Europas im Allgemeinen.

    Und diese treibenden Kräfte kommen, das sei betrüblicherweise konstatiert, aus den US of A.
    Richtig, PI: aus den USA.
    Den USA! Welche Kräfte dort wo das Sagen haben sei den Recherchen des Lesers anheimgestellt 😉

    Die USA und deren internationale Vasalleninstitutionen -Weltbank, IWF, NATO, das Netz von Zentralbanken inkl. BIZ, und natürlich die UNO (ein Verbrecherverein sondergleichen)- arbeiten an der Zerstörung von Nationen und Völkern, hin zur „Eine-Welt-Regierung“.

    Noch ein P.S.: es gibt deutsche Interessen (bzw. Interessen des deutschen Volkes) und es gibt israelische Interessen. Beide sind nicht notwendigerweise deckungsgleich…
    …genausowenig wie ein H.M.Broder deutschenfreundlich ist.

  34. #29 Altenburg (07. Okt 2012 15:30)

    Da hast du völlig recht.

    Wenn ich heute sehe, dass die wichtigste Schlagzeile der „normalen“ Zeitungen und Medien ist, wie toll oder auch nicht „Wetten dass“ gestern abend war, dann:

    GUTE NACHT, DEUTSCHLAND.

  35. … Anhänger des pro-amerikanischen Blogs PI-News …

    Das „pro-amerikanisch“ scheint den Schreiber der Blauen Narzisse zu stören, sonst hätte er es hier nicht so themenfremd hervorgehoben. Wie ja auch die JF alles andere ist als pro-amerikanisch und pro-israelisch.

  36. @ Unke

    Ich kann im grunde fast alles unterschreiben was sie geschrieben haben.

    Wenn hier *pro-amerikanisch* propagiert wird geht es auch nicht um Goldman-Sachs, die Rockefeller-Mafia und zig andere Kartelle, auch international, wie z.B. die Bilderberger die primär durch Kräfte in den USA aber auch GB und Frankreich gesteuert werden und Kurs auf die NWO halten.

    Es geht dabei um ein VORBILD!
    Die USA sind ein souveränes Volk, halten ihre Nation immer und überall hoch, sind sehr patriotisch, verteidigen ihre eigenen Interessen in der Welt aber halten allen anderen auch den Rücken frei. Und das alles mit westlich-christlichen Werten gepaart mit der höchsten Form der Meinungsfreiheit.
    Dagegen wird in jedem Schmierenblatt und bei den linken in Deutschland gegen die USA gewettert und gehetzt wo es nur geht. Hier wird sich GEGEN diesen Trend gestellt (falls man das noch *Trend* nennen kann) und oben beschriebenes hochgehalten!

    Vieleicht verstehen sie jetzt was mit pro-amerikanisch gemeint ist 😉

    Von der EINZIGEN Demokratie im nahen Osten werd ich jetzt nicht anfangen zu schreiben, sonst sitze ich morgen noch hier.

    PI hat natürlich einen Fokus auf die Islamkritik aber auch vieles andere im Sammelsurium. Gerade deshalb ist PI und seine Leserschaft, meiner Meinung nach, wohl am besten informiert und aufgestellt, was den Islam, aber auch die Realität auf unseren Strassen betrifft. Zu recht!
    Schauen sie hier öfter rein und schauen sich auch die Leserkommentare an. Dort können sie sicher noch das ein oder andere mitnehmen.

    Und nein, ich bin nicht bei PI angestellt aber auch schon etwas länger dabei 🙂

    LG

  37. Schauen sie hier öfter rein

    Schon gemacht 🙂
    Seit kewil von fakten-fiktionen übergesiedelt ist schaue ich noch häufiger.
    Was die Kommentare anlangt so zeichnen sich diese mehr durch Masse als durch Klasse aus. Immerhin, 10 – 40% (je nach Thema) finde ich ganz brauchbar.

    Beim Thema Demokratie wird exemplarisch das Problem, was ich mit dem durchschnittlichen PIler habe deutlich. Die Demokratie ist eben KEINE anzustrebende Regierungsform.
    One Man One Vote? Jeder die gleiche Stimme? Andere können mich via „Mehrheitsentscheidung“ enteignen?
    Israel mag seine Vorzüge haben; das liegt aber mit Sicherheit nicht daran dass dort „Demokratie“ herrscht.

    Allerdings, und das sei zugestanden:
    1. Unsere Eliten halten sich nicht an die (von ihnen selbst aufgestellten!) demokratischen Spielregeln. Passt Volkes Wille nicht zur Agenda, wird einfach ohne Legimitierung regiert (Euro, Zuwanderung)
    2. Das Grundgesetz ist eine gute Basis um unser(!) Land wieder zurückzuholen; es ist sozusagen besser als sein Ruf (das zu erläutern fehlt mir augenblicklich die Zeit). Wäre die Justiz nicht gleichgeschaltet, würde die Legislative längst hinter Gitter sitzen.

  38. Ach so, noch was zum Stichwort „Islamkritik“: das halte ich für infantil. Ich habe am Islam nichts zu kritisieren; er geht mich schlicht nichts an. Und die Afghanen haben Recht, wenn sie den „Westen“ aus dem (IHREM!) Land jagen.
    Mit „Islamkritik“ werden lediglich unsere(!) einheimischen Staatszersetzer entlastet.

  39. tolle intellektuelle Kommentare bei der blauen Narzisse. — Die Herrschaften möchte ich nicht in unserer Feuerwehr haben , denn die werden erst beraten, ob sie löschen sollen oder nicht. —

  40. Ich war eine zeitlang anwesend und erkannte recht schnell, dass der Herr Weismann nicht weiß/realisiert/glaubt, dass der Inhalt des Korans theoretisch aus jedem auch noch so „moderaten“ Moslem eine potentielle Gefahr in unserem Land darstellt. Dass die Diskussion mangels dieser fehlenden Einsicht zu keinem Ergebnis führen wird, habe ich recht früh erkannt und bin wieder gegangen.
    Sollte ein „Christ“, der zwar getauft, vielleicht noch kommuniert, firmiert, konfirmiert wurde, aber sonst nie in die Kirsche geht und deren einziger Bezug zur Kirche die automatisch eingezogenen Kirchensteuern sind – wenn dieser Mensch eines Tages aus persönlichen, traumatischen oder anderen Gründen seine eigene Religion für sich entdeckt und die Schriften studiert, wird er wohl kaum zu einer allgemeinen Gefahr für uns oder für andere werden. Wer Jesus als ernsthaftes Vorbild hat, dem kann man getrost den Rücken zuwenden.
    Auf der anderen Seite haben wir einen sehr moderaten, westlich orientierten Moslem, der vielleicht eine schwere Krankheit überlebt hat, weil er in dieser Zeit Gebete verrichte, usw. Er wird glauben, dass seine Heilung ein Werk Allahs sei (was bis hierhin noch nicht schlimm ist) und sich „endlich“ den Schriften zuwenden. Er müsste, ohne Einfluß eines Imams oder anderer Personen, selbstständig erkennen, dass seine Art zu Leben unter Feinden absolut die Falsche ist. Ein Allah-gefälliges Leben sieht definitiv anders aus. Wenn so einer die Bücher dann nicht beiseite legt, können wir uns auf etwas gefasst machen. Rückreise ins Heimatland wäre die friedlichste Konsequenz dieses Menschen. Würde aber schon nicht mehr ganz zum Koran passen.
    Das Radikalisierungspotential des Koran ist sehr hoch. Keine Auslegungssache. Und dass man nichts weglassen darf, steht ja nun deutlich und oft genug geschrieben.

  41. #47 Pazifaust (07. Okt 2012 19:40)

    Ich glaube kaum, dass man daraus eine allgemeine Regel ablesen kann, da solche (von Ihnen geschilderten) „Erweckungserlebnisse“ doch recht selten sein dürften. Etwa ebenso selten wie die „Erweckung“ eines evangelikalen Sinners, der mal eben so ganz nebenbei einen Abtreibungsarzt erschiesst.

    Die grosse Mehrzahl ist sehr friedlich und angepasst (ebenso wie bei Christen) und wird das auch bis an ihr (un)selig Ende bleiben 🙂

  42. Gibt es irgendwo ein Video, wo hohe islamische Würdenträger mit moderaten Moslems aus dem Ausland eine Diskussion über die mögliche Reformierung des Islam führen? In ihrer eigenen Sprache, übersetzt?
    Ich kenne nur ein paar Szenen mit Wafa Sultan, wofür sie natürlich in der Hölle schmoren wird.

    Kann man nicht wenigstens im Deutschen Fernsehen so etwas Ähnliches arrangieren? 🙂

    Muhammad Hussein Ya’qub, Pierre Vogel, Aiman Mazyek, Benjamin Idriz, Cem Özdemir, Necla Kelek, Ayaan Hirsi Ali an einem Tisch. Das wär mal was.

    zu Muhammad Hussein Ya’qub:
    http://youtu.be/htGMTxlN4Dw

  43. #50 Pazifaust (07. Okt 2012 19:55)

    Es gibt eine inzwischen recht breite Literatur dazu, inwieweit sich der Islam an das 21. Jh. anpassen lässt. Die ist aber ausschliesslich in Arabisch und Französisch. Ein kleiner Tipp: In „Jeune Afrique“ finden sich immer wieder brilliante Artikel dazu.

  44. HansWurstus

    Meine beschriebene „Selbstradikalisierung“ ist wahrscheinlich wirklich recht selten, aber denkbar. Hier hätten Sie etwas weiter denken müssen, denn tatsächlich ist es doch so, dass ein Geistlicher vollkommen korrekt und vollständig seinen Schülern diese Schriften näher bringt. Wie kann man etwas radikales an einem Menschen erkennen und Abstand nehmen, wenn er sich doch nur zu 100% an die Schriften hält? So lange nicht definiert ist, was von diesen Schriften ausgehend in diesem Land nicht geht, so lange kann jeder Moslem islamkonform radikalisiert werden. Ab einem gewissen Druck ist das auch nicht mehr dem eigenen Willen untergeordnet. Aus Angst um das eigene Leben und das seiner Kinder bringen Menschen sogar eigene Familienmitglieder um.
    Dass es viele gibt, die sich eben nicht 1:1 an die Schriften halten, ist schön. Aber wäre es nicht so, wären sie auch gar nicht hier.
    Wer behauptet Moslem zu sein und das auch aus Überzeugung, blendet bestimmt nicht die für uns schädlichen Verse aus.
    Die Verse sind da. Was weggelassen wird und was nicht ist nicht definiert. Je mehr Islam, desto weniger wird weggelassen. Je näher die Moschee, desto schwieriger wird es, den Islam nicht so wichtig zu nehmen. Usw.
    Selbst ich könnte bereits einem „moderaten Moslem“ erklären, dass er „eigentlich“ kein richtiger Moslem ist. Nur ich gehe nicht in die Moschee und erzähle, dass seine menstruierenden Mädchen ohne Kopftuch herumlaufen. Machts langsam klick?

  45. #51 HansWurstus (07. Okt 2012 20:01)

    Solch ein Gefasel gibt es wahrscheinlich seit 1300 Jahren. Was hat sich bisher ergeben.
    Viel Spass beim Weiterhoffen. Sollte er es je geschafft haben, können wir ja einen Neuanfang wagen und versuchen, den „neuen“ Islam zu tolerieren. Mal sehen, wei er sich macht. Der bisherige jedenfalls ist mir hier zu mörderisch. Bis dahin können sie in ihren eigenen Ländern versuchen zu refomieren. Und nicht über meine Leiche!

  46. #52 Pazifaust (07. Okt 2012 20:05)

    Machts langsam klick?

    Ich glaube kaum, dass ich solche Bemerkungen aufgrund meiner Vita verdient habe!

    Lassen Sie bitte diesen missionarischen Eifer Leuten gegenüber, die sich in dieser Sache sicherlich weit besser auskennen als Sie!

  47. #49 HansWurstus (07. Okt 2012 19:53)

    #47 Pazifaust (07. Okt 2012 19:40)

    Ich glaube kaum, dass man daraus eine allgemeine Regel ablesen kann, da solche (von Ihnen geschilderten) “Erweckungserlebnisse” doch recht selten sein dürften. Etwa ebenso selten wie die “Erweckung” eines evangelikalen Sinners, der mal eben so ganz nebenbei einen Abtreibungsarzt erschiesst.

    Wenn hier einer schiesst, dann Sie sich ins Knie. Wie ein Jesusjünger einen Mord durch seinen Händen aus dem Neuen Testament ableiten möchte, würde mich interessieren.
    Im Gegensatz dazu steht der Koran. Wie man ein „Köpfen“ mit Küssen uminterpretieren will, wird mir ebenfalls verborgen bleiben.

  48. Ich könnte mich für meine Respektlosigkeit entschuldigen, aber ich habe dieses Gelaber einfach satt. Ihre Vita interessiert mich nicht im Geringsten, so, wie Sie sich für die meinige bestimmt nicht interessieren.
    „Erfahrung heißt gar nichts. Man kann eine Sache auch 35 Jahre falsch machen.“
    Kurt Tucholsky

    Ich muss leider gehen, obwohl es gerade interessant wird. Ich verabschiede mich und entschuldige mich dennoch, falls ich beleidigend gewirkt haben sollte. Mit einer Refomierung des Islam kann man mich inerhalb Europas nicht locken. Ich strebe eher eine Distanzierung der Moslems in Europa an, am besten einen Austritt aus dem Islam, von mir aus in eine alternative, spirituelle Variante mit neuen Schriften. Wenn es die bis dahin gibt.
    Vorsorglich, das ich gleich nicht mehr anwesend bin, möchte ich klarstellen, dass ich für gewaltfreie Maßnahmen bin.

  49. tolle intellektuelle Kommentare leider auch bei PI. — Die Islamverteidiger- Herrschaften werden bekommen , was sie verdienen. —

  50. #46 Unke

    „…Ach so, noch was zum Stichwort “Islamkritik”: das halte ich für infantil. Ich habe am Islam nichts zu kritisieren; er geht mich schlicht nichts an…“

    Na dann wünsche ich Dir nicht, dass Du alsbald vom Islam angegangen wirst um lernen zu müssen, dass der Islam will, dass alle, auch Du, sich dem Islam mit seinen eigenen islamischen Gesetzen zu unterwerfen haben.
    Ich halte es für ausgesprochen infantil zu glauben, dass wir ohne Kritik am Islam integrationswilligen Muslimen und uns die Freiheit erhalten können.
    U.a. Religionskritik hat uns unsere Grund-und Freiheitsrechte ermöglicht.
    Der muslimische Professor Bassam Tibi, der vom „Euro-Islam“ geträumt hat, hat immerhin des öfteren bestätigt, dass die Kritik oder gar Selbstkritik im Islam nicht vorhanden ist.
    Wer den islamophilen Politikern, Medien, Kirchenvertretern (und Unke?) zuhört, müsste doch eigentlich erkennen, wer da infantil ist.

  51. »Ich habe nicht das Bedürfnis, Menschen von bestimmten Kulturen zu befreien«, erklärte der Gymnasiallehrer Weißmann. (…wird Weißmann in der Blauen Narzisse zitiert)
    ………………………………………………………………………………………………

    Damit dürfte ziemlich klar sein, in welchen Sphären der feine Herr GenoSS_in Gymnasiallehrer Weißmann schwebt, wenn er über die „Kultur“ iSSlam sinniert. 💡

    Setzen Herr Lehrer_in, Sechs !

  52. @Elbstrand
    .
    Du hast überhaupt nichts verstanden.
    Wie wäre es wenn Du mal meine Postings durchliest, als Anfang?

  53. In den Medien kaum oder gar nicht Berichte zu den Salafistenterrrorplänen gegen Juden in Frannkreich.

    Das würde sich ein Stefan Kramer wohl nicht im Traum erlauben:
    Der Vorsitzende der Internationalen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus, Alain Jakubowitz, sagte dem Journal du Dimanche, antisemitische Übergriffe stiegen in Frankreich rasant an. Der Chef des Dachverbands jüdischer Einrichtungen in Frankreich (CRIF), Richard Prasquier, verglich den radikalen Islam mit dem Nationalsozialismus.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-10/frankreich-islamisten-zelle

  54. @ #46 Unke

    Ach so, noch was zum Stichwort “Islamkritik”: das halte ich für infantil. Ich habe am Islam nichts zu kritisieren; er geht mich schlicht nichts an/

    Auch wenn primär unsere Volkszertreter an dieser Situation Schuld tragen (wie auch vieles andere, Geschichte, Fernstaatslenkung, Wirtschaftsinteressen etc) haben wir nunmal 5- ca 8 Mio Muslime in Deutschland. Man MUSS sich leider damit beschäftigen. Und dann warten sie mal ab wenn sich diese Leute in 15 Jahren verdoppelt oder gar verdreifacht haben, bei natürlicher Bio-Kartoffel Schrumpfung. Ich habe mit dem Islam im Grunde auch nichts am Hut. In der Realität begegbe ich ihn hier jeden Tag!

    Wer gerade keine Lust hat den Koran und die Sunna zu lesen hier mal ein kleiner Crashkurs zum Koran:
    http://www.youtube.com/watch?v=hTheVwj64k8

    LG

  55. Scheinbar wurde das Zitat in meinem Posting vertauscht. Oben ist das Zitat, das untere stammt aus meiner Tastatur 😉

  56. @Walez 62
    Das ist doch genau das Stöckchen, dass Ihnen hingehalten wird: „nun sind sie aber nun einmal da und Ihr müsst Euch damit beschäftigen“ – ne is klar, wa?

    @patriotischer Demokrat
    Was ich von Demokraten halten können Sie sich denken.

    Im Übrigen gilt: lieber Islam als Feminismus!

  57. Was ist eigentlich das Wunschziel der Islamkritik?

    Dass wir die Moslems alle zu 68-ern dressieren?

  58. #59 7berjer (07. Okt 2012 20:27)

    Stimmt. Bei einigen Autoren der Sezession kann man immer wieder eine latente Sympathie für den Mohammedanismus herauslesen (Zusammenhalt, Zielstrebigkeit, Kampfbereitschaft, bla bla).
    Darüber hinaus scheinen sich einige Mitglieder dieser (Autoren-)Szene gedanklich nach wie vor in einem Panzer in den ukrainischen/russischen Weiten des Jahres 1942 zu befinden. Ergo ist auch der Ami ein Feind der Nation.

    PS: Hatte das Glück, Mitte/Ende der 1990´von Herrn Dr. Weißmann in Geschichte (3 Jahre) und in ev. Religion (4 Jahre) am Gymnasium Corvinianum Northeim unterrichtet zu werden. Der kompetenteste Lehrer in meiner Schullaufbahn!
    Allerdings hatte er „einige“ Male implizit sein Mitgefühl gegenüber den Palästinensern – da obgleich einer der weltweit höchsten Geburtenraten ihnen nur ein begrenzter Lebensraum(?!) zur Verfügung stünde – geäußert. Geht´s eindeutiger?!

  59. #60 Unke
    Du hast überhaupt nichts verstanden.
    Wie wäre es wenn Du mal meine Postings durchliest, als Anfang?

    Nö, Deinen Blödsinn lese ich nicht nochmal.
    Lieber „Das Dschihad-System“ von Kleine-Hartlage. Hier sind bei Amazon etliche gute Kunden-Rezensionen. Beispiel: „…Erhellend sind vor allem die von ihm vorgelegten Beweise, die auf ein umfangreiches Quellenstudium zurückzuführen sind, wie der Isalm „tickt“,was seine unabdingbaren Ziele sind, was angestrebt wird. Der Islam verpflichtet die ihm zugehörigen Menschen, zu seiner Ausbreitung und letztlich zu seiner Herrschaft beizutragen. Ein entweder oder gibt es nicht.“
    http://www.amazon.de/Das-Dschihadsystem-Wie-Islam-funktioniert/dp/3935197969

Comments are closed.