Lars SeidenstickerUnweit der gestern von der Bürgerinitiative “Tag der Patrioten” organisierten Mahnwache für den totgeprügelten Jonny K. am Berliner Alkexanderplatz gedachte auch die Bürgerbewegung Pro Deutschland dem Opfer. In einer Ansprache sagte der stellv. Vorsitzende Lars Seidensticker (Foto): „Jonny wurde ermordet, weil er einem Freund helfen wollte. Jonny wurde ermordet, weil er Zivilcourage bewiesen hat. Jonny wurde ermordet, weil er Deutscher war. Er wurde ermordet, weil er sich nicht bewusst gewesen ist, dass auch das touristische Zentrum, der weltbekannte Alexanderplatz, inzwischen eine No-Go-Area geworden ist!“

Seidensticker betonte, dass Jonny K. das jüngste von weit mehr als 7.500 deutschen Opfern ist, die seit 1989 von ausländischen Tätern umgebracht wurden. Für diese Opfer gäbe es „keine Lichterketten, keine Schweigeminuten und keine Straßenumbenennungen“, so Seidensticker. Den Medien warf er vor, sie würden die Tat verharmlosen. Wurde anfangs noch von einem brutalen Mord, von Mordlust usw. gesprochen, sprach z.B. die „Berliner Zeitung“ jetzt nur noch von einer „tödlichen Schlägerei“. Für die „Frankfurter Rundschau“ war der brutale Mord nur noch „ein Streit um einen Stuhl“.

Scharf kritisierte Seidensticker das Verhalten von Innensenator Frank Henkel (CDU), der sich gegenüber der Presse geäußert hatte, nun müsse „endlich eine schonungslose Debatte über diese Gewaltspirale beginnen.“

Darauf antwortete Lars Seidensticker: „Lieber Innensenator Henkel, wünschen Sie sich diese Debatte lieber nicht! Denn am Anfang der Gewaltspirale stehen Politiker, die zu schwach waren, Recht und Ordnung durchzusetzen. Politiker wie Sie, Herr Henkel!“ (Hier gehts zum kompletten Artikel auf pro-berlin.net)

Der RBB sendete gestern in seiner Abendschau einen Bericht von den Vorkommnissen am Alexanderplatz, in dem auch Innensenator Henkel ab 1:13 min zu Wort kommt. Bei 1:51 min wird auch auszugsweise die Pressekonferenz von Jutta Porzucek von der Berliner Mordkommission eingeblendet, die gestern Mittag live auf n-tv übertragen wurde.

Darin weist die Polizeisprecherin ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besuchern der Aftershow-Party des türkischen Popsängers Murat Boz im „Cancun“ gleich neben dem Tatort um „500 bis 700 überwiegend türkischstämmige junge lustige Leute“ gehandelt habe. „Und als unsere Vierergruppe an dem Cancun vorbei gegangen ist, standen vor dem Cancun auch nette junge Leute, die geraucht haben und sich unterhalten haben, die das mit Sicherheit beobachtet haben, was sich da vor ihren Augen abspielt“, so Porzucek weiter. Glaubt Porzucek im Ernst, dass sich einer von den „netten, jungen Leuten“ bei der Kripo meldet und sachdienliche Hinweise macht, um die Täter zu finden? Schon mal was von „Umma“ gehört, Frau Porzucek?

Aber in dem RBB-Bericht folgt noch ein weiterer „Höhepunkt“: Bei der Live-Schalte zu Außenreporter Arndt Breitfeld hört man ab 4:18 min Stimmen von empörten Bürgern, die sich negativ über die politisch korrekte Berichterstattung des RBB äußern.

Breitfeld dazu, sichtlich durcheinander: „Das was Sie hier gerade hören, sind tatsächlich Menschen mit einem rechtlichen … äh … rechten Hintergrund, die glauben, dass sie, weil die Täter eventuell einen Migrationshintergrund haben, dass sie sich darauf jetzt aufspringen können und das jetzt für ihre Zwecke missbrauchen.“ Eine kritische Auseinandersetzung mit der generellen Berichterstattung einiger Medien findet also nicht statt, sondern wird reflexartig als „rechte Meinungsäußerung“ diffamiert.

Aber sehen Sie selbst:

Interessant war später noch ein Gespräch eines privaten Radioreporters, der eine Gruppe von PI-Lesern ansprach und um mehrere Einzelinterviews bat. Insbesondere seine im Verlauf der teilweise intensiv geführten Frage/Antwort-Gespräche brachten zu Tage, dass selbst er mit der Berichterstattung der Medien nicht konform läuft. Leider, so seine Aussage, steht am Ende immer noch ein Redakteur, der über den Inhalt einer Reportage oder eines Berichtes steht.

Video:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Ich fand die Beiträge des RBB echt unangemessen. Weder wirkten die ausgewählten Passanten „betroffen“, noch waren die Worte des Innensenators passend:

    „Ich hab in den vergangenen Stunden immer wieder betont, dass ich tief schockiert bin…“

    Was soll denn das heißen? Entweder ich bin (tief) schockiert oder nicht. Muss ich dann etwas „betonen“?

  2. Ich meine, dass es Aufgabe von Politik und Schulen wäre, die Menschen darüber aufzuklären, dass sie, falls Türken oder Araber (und zwar explizit diese Gruppen benennen!) oder andere archaische Migrantengruppen eine lediglich harmlose Attacke gegen einen Deutschen begehen, auf keinen Fall eingreifen sollen. Was ist schon ein vom Stuhl stoßen dagegen, sein Leben zu verlieren. Es müßten darüber öffentliche Auflkärungskampagnen laufen. Parallell dazu müßte dann das vom Stuhl stoßen unterbunden werden. Das wird zunächst nicht passieren. Aber ein solcher Mord ist etwas, was auch normalen Bürgern unter die Haut geht.

  3. und wo waren die Politnasen? Wo waren die linken/Grünen Gutmenschen? Wo sind die Lichterketten und wo die Mahnwachen? Wo ist die Gedenkfeier ?

    Nicht auszudenken, das Opfer wäre ein Türke gewesen und die Täter aus der rechten Szene…

    Aber so ist ja nur ein Deutscher getötet worden, das müssen wir aushalten…

  4. #1 Achot (17. Okt 2012 13:02)

    Man schreibt nicht, um was für eine Fremdenfeindlichkeit es sich handelt.

    Das reicht ja auch für die subtile Botschaft – Fremdenhass wird automatisch mit „rechts“ assoziiert!

  5. Nicht auszudenken, das Opfer wäre ein Türke gewesen und die Täter aus der rechten Szene…

    Aber so ist ja nur ein Deutscher getötet worden, das müssen wir aushalten…

    hier hat es jemand 100%ig auf den Punkt gebracht. Ich schließe mich dieser Meinung an. Sobald man nicht wegsieht, sobald man nur zur Kritik ansetzten will, den Mund noch nicht mal offen hat und noch nicht mal ein Wort gesagt hat, schon ist man rechtsradikal.

  6. Danke an die couragierten Bürger die beim RBB dazwischengerufen haben. Die Berichterstattung ist so dermaßen widerlich, eine Schande den Opfern gegenüber und sich dann noch vor die Gedenkstelle stellen.

  7. Übrigens der Videobetrag der RBB Abendschau und Rbb Aktuell sind nicht mehr ereichbar.

    Die Berliner sind geschockt, entsetzt und wütend. Wütend darüber, dass der 20-jährige junge Mann sterben musste. Nicht weit weg vom Roten Rathaus und trotzdem unbeobachtet von Kameras, Polizei und Wachschützern. Zu Tode geprügelt von Tätern, denen ihr Opfer völlig gleichgültig war.
    (Aus rechtlichen Gründen ist das Video zum Beitrag gesperrt.)</b<

    Hat jemand noch die Aufzeichnung von 21.45 Uhr, da soll es nochmal zu einem Live-Eklat gekommen sein.

  8. Und dann dieses bescheurte Gelaber des Gewalt-Trainiers…“verrückt spielen und rosa Elefanten anbeten“… meine Güte!!!

    Hier würde nur noch eines vor dem sicheren Tod helfen:

    Das menschenrecht auf Selbstverteidigung! Ne Knarre ziehen und um sein Leben schießen!

    Aber das ist ja böse böse…

  9. @ #1 Achot

    Steht doch da:

    Bei den teilweise mit Namen gekennzeichneten Einträgen im Kondolenzbuch handelt es etwa um Fragen wie „Wann werfen wir dieses Pack aus der Heimat?“ oder „Wie lange müssen wir diese Migrantengewalt noch ertragen?“, berichtete die Gemeindesprecherin.

    Also für jeden normale Fragen …

  10. Man muss es ganz deutlich sagen: Die Berichterstattung unserer Systemmedien bei Migrantengewalt von Moslems hat schon was von der Berichterstattung im Dritten Reich oder unter Honecker!

    Desinformation, Weglassen und Anlügen ist symptomatisch für unsere von rotgrünen kontrollierten Medien. Alle mit einer anderen Meinung sind Nazis und nur rotgrüne Realitätsverweigerer haben die Wahrheit gepachtet.

    Die wollen unbedingt die Scheinwelt einer heilen Multi-Kulti-Welt erhalten. Damals hat die Nazi-Propaganda auch vom Endsieg gefaselt als die Russen vor Berlin standen und heute werden halt einfach deutsche Opfer totgeschwiegen, wenn sie von Moslems umgebracht wurden.

    Multi-Kulti ist nichts schönes! Rotgrünes Multi-Kulti tötet Menschen!

  11. Hehe. Ja. Da sind die Bürger sofort böse Rassisten. Keines Blickes würdigt man sie – trotzdem kann man mit aller Bestimmtheit sagen, dass es sich um Neonazis handelt.

  12. Das substanzlose Gelaber der CDU-Nase und des RBB-Quatschers ist angesichts der feigen Mordattacke unerträglich. Empörte Bürger werden als welche mit „rechtem Hintergrund“ dargestellt, die den Mord angeblich für ihre Zwecke „ausnutzen“ wollen. Die Polizei redet von lustigen, netten Menschen (herumstehende Türken vor der Disco) die doch hoffentlich als Zeugen aussagen werden.
    Da fragt man sich: Wie tief kann dieser Staat eigentlich noch sinken???
    Es bleibt zu hoffen, daß die Mörderbande trotzdem möglichst bald hinter Schloß und Riegel sitzt. Solche Subjekte haben im öffentlichen Raum nichts mehr zu suchen. Falls sie wieder rauskommen sollten, sofortige Ausweisung in die jeweiligen Heimatländer!

  13. Wut wegen Zurückweisung. Das waren wahrscheinlich die Gründe für den Mord. Na, dann gibt`s ja sicher einen ordentlichen Bonus im Falle einer Gerichtsverhandlung, ein zackiges Psychogutachten her und gut isses.

    Johnnys Vater meint:
    “ „Sie haben die hübschen thailändischen Mädchen gesehen und wollten mitfeiern. Doch sie wurden an der Tür abgewiesen und haben laut gepöbelt. Sie waren total sauer.“ Seine Version dessen, was nun folgte, sieht in dieser Zurückweisung den Ursprung. Viereinhalb Stunden habe die Gruppe draußen vor dem Lokal gewartet.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/tod-am-alex-ein-schrecklicher-ort-sagt-der-vater/7262986-2.html

    Wahrscheinlich haben diese A****löcher gemeint, dass Johnnys Schwester seine Freundin ist. Oder so ähnlich.

    Perverse Irre!

  14. Ich hoffe,Frau Porzucek,Senator Henkel und dieser Breitfeld begegnen möglichst bald,möglichst alleine und möglichst nachts ein paar dieser „jungen,lustigen Leute“.

  15. Ich verachte die CDU nur noch!

    Und natürlich sind die anderen Blockparteien SPD/FDP/GRÜNE/LINKE noch verkommener.

    Alle versündigen sich am deutschen Volk.
    Die Medien halten sie an der Macht und machen sich damit mitschuldig an solchen Taten.

  16. den link auf facebook posten und an alle eure freunde weiterleiten.so bringen wir pi auf spitzenwerte die unsere gutmenschenmafia nicht mehr verschweigen kann!!!!wir müssen sie so in bedrängniss bringen,das sie das denen die galle hoch kommt und das volk auf wacht!!!

  17. #1 Achot (17. Okt 2012 13:02)

    Unglaublich aber wahr! Rotgrüne Gutmenschen-Spinner und linke Realitätsverweigerer sind nicht über den feigen Mord empört, wo sieben Moslems einen Jugendlichen zu Tode getreten haben!

    Nein diese dummen neben der Kappe laufenden Realitätsverweigerer sind empört über Einträge ins Kondolenzbuch wie z.B. „Wie lange müssen wir die Migrantengewalt noch ertragen“! Der feige Mord geht denen wohl am Arsch vorbei? Wichtiger ist wohl die Zensur der Politische Korrektheit zu beachten?

    Wie verblödet muss man sein um noch morgens in den Spiegel schauen zu können ohne laut zu schreien? Wie abgrundtief dumm sind rotgrüne Gutmenschen-Spinner wirklich? Wieso lassen wir uns das gefallen von solchen Spinner verdummt zu werden?

  18. Das ist schon ein beeindruckender Eiertanz um die Realität herum, wer weiß, was alles herausgeschnitten wurde, reine Beschwichtigungsproganda auf dem Rückzugsgefecht. Gott sei Dank verlieren die Massenmedien durch PI und einige andere Seiten immer mehr die Deutungshoheit.

  19. PI:

    Lars Seidensticker: “Jonny wurde ermordet, weil er … Deutscher war.“

    Woran sollten die Totschläger erkennen, dass Jonny K. Deutscher war?

  20. #16 Bonusmalus (17. Okt 2012 13:48)

    Wut wegen Zurückweisung. Das waren wahrscheinlich die Gründe für den Mord.

    Viereinhalb Stunden habe die Gruppe draußen vor dem Lokal gewartet.”
    ——————

    Dann ist es eindeutig Vorsatz gewesen und das sollte nicht unter den Tisch fallen!!!

  21. Jonny starb weil er helfen wollte und, ja, weil er auch Deutscher war. Den Deutsch ist jeder der integriert ist und das mögen Muslime gar nicht. Eine Religion wie der Islam, der Ähnlichkeiten zum Faschismus aufweist, so eine Religion ist mit der jetzigen Demokratie nicht vereinbar.Solange Muslime Märtyrertum höher schätzen als einen Nobelpreis, solange wird es keine Ruhe geben. Nebenbei, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Schweden, Schweiz usw., alle diese Länder haben in Wirklichkeit kein Ausländerproblem. Viele Ausländer, wie zum Beispiel aus Kuba, China, Thailand, Polen, Indien, Brasilien, Kenia, Russland usw., passen sich innerhalb von 2 Generationen an die neue Landeskultur an. Ja, zu Hause mögen diese Menschen immer noch ihre alten Traditionen, wie zum Beispiel die Esskultur, Sprache, Tänze usw. pflegen, was ihnen auch gestattet werden soll, aber in der Öffentlichkeit fallen sie nicht mehr auf und sind bzw. werden ein Teil der vorherrschenden Kultur ihrer neuen Heimat.Oftmals haben sie sogar bessere Schulnoten als ihre Deutschen Altersgenossen und bringen später im Berufsleben viele Vorteile für ihre neue Heimat mit. Nur eine Gruppe versagt vollkommen in dieser Beziehung – Muslime. Egal ob Türken, obwohl unter Türken finden sich immerhin öfter gescheite Leute (Alewiten?), oder Araber. Bei Arabern ist Hopfen und Malz völlig verloren, es sei denn sie kommen aus christlichen Elternhäusern, was leider die Seltenheit ist. Sie bringen viel Hass und Gewalt aus ihren Heimatländern mit. Schule ist unwichtig in ihrem Leben, den das rezitieren von Koranversen ist wichtiger. Herrenmenschentum wird von klein auf eingetrichtert, weil angeblich Gott die Muslime über alle anderen gestellt hat. Nebenbei, nicht zu verwechseln mit dem jüdischen Auserwähltheitsanspruch der eine völlig andere Bedeutung hat und eher als Bürde bezeichnet werden kann und rein gar nichts mit „Übermenschentum“ zu tun hat. Aber selbst das Christentum besitzt mit dem „Neuen Testament“ sowas wie einen Freischein, was die Spanier und Portugiesen ausgiebig auf dem amerikanischen Kontinent ausgelebt haben, aber das ist hier nicht das Thema. Was auffällt ist einfach die Signifikanz arabisch-türkischer krimineller Energie in allen Gastländern in denen sie sich aufhalten. Anstatt mit einer Nebelkerze ständig über ein „Ausländerproblem“ zu sprechen, was die anderen Ausländer nur schwer beleidigen tut, wenn man sie mit den Muslimen in einen Topf werfen tut, oder von „Südländer“ faselt (sind das etwa die Bayern, Italiener, Griechen?), sollte man endlich Ross und Reiter beim Namen nennen und von einem „Mohammedanerproblem“ sprechen, aber da hat die Politik ganz schön die Hosen voll. Vor allem wenn man an die guten Geschäfte mit dem Nahen Osten denkt. Siemens,Daimler,Thyssen-Krupp etc. verdienen nun mal dort eine goldene Nase. Erst heute kam heraus, das die abgeschossene Drohe, die über Israel spionierte, ein Werk der Siemens Company war, die über eine iranische Scheinfirma diese Drohnen an die Mullahs verkaufte. Um es aber kurz zu halten, mein Beileid den Angehörigen von Jonny, wir als deutsche Gesellschaft haben versagt ihren Sohn zu schützen, weil wir damit beschäftigt sind die Täter zu schützen. Es tut mir sehr Leid.
    Mit traurigen Grüßen
    Spirit Of A Free World

  22. #16 Bonusmalus (17. Okt 2012 13:48)
    „Wut aus Zurückweisung“, so ähnlich stelle ich mir auch ein mögliches Motiv der Totschläger vor. Die taz hat vor zwei Jahren schon mal in der Richtung „Verständnis“ geäußert:

    taz_akt_32214061419

    17.11.2010 85 Kommentare

    Protokoll eines Deutscharabers

    „Weniger Sex als im Libanon“
    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich (…)……

    von Stephanie Dötzer

    http://www.taz.de/!61419/

  23. #24 Reconquista2010 (17. Okt 2012 14:14)

    Ausnahmsweise bin ich mal der selben Meinung wie Heta. Die Überschrift ist grenzdebil…

    Besser gepasst hätte, „weil er ein (alkoholisierter und wehrloser) Ungläubiger war“. Und das passt natürlich auch für viele Biodeutsche!

  24. Kurt Kowalski (17. Okt 2012 13:39)

    „Und dann dieses bescheuerte Gelaber des Gewalt-Trainiers…”verrückt spielen und rosa Elefanten anbeten”… meine Güte!!!“

    Ganz unrecht hat der Mann damit nicht.
    Hat mich mal vor Schlimmen bewahrt.
    Abends Hunderunde, etwas abseits des Häuserblockes. Ein Auto hielt an, mehrere männliche Personen stiegen aus, gingen auf mich zu, unter Gegröle und schlüpfrigen Sprüchen. Eine grauenhafte Situation.
    Ich fing an die Irre zu spielen. Sie hielten an, schauten sich untereinander an und waren sichtlich irritiert. Das gab mir die Zeit zu flüchten. Sie rannten mir nicht hinterher.
    eine Irre ist ziemlich unsexy. Aus welchen Kulturkreis die Männer kamen, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen.

    Trotzdem denke ich, das diese Methode Jonny in seiner Situtation nicht geholfen hätte.

  25. ..naja, die Aussage(„..weil er Deutscher war“) mag vielleicht grenzwertig/reisserisch erscheinen.

    Allerdings bin auch ich ziemlich sicher, hätte dieses „Opfer“ türkisch-arabische Wurzeln gehabt, die Täter mit vermutlich ähnlicher Herkunft hätten diesem „Bruder im Geiste“ kein Haar gekrümmt…

  26. FAZ-Leserin Gisela Wedekind schreibt:

    Das Schicksal dieses armen jungen Mannes hat es nicht einmal mit einem Wort in die gestrige Tagesschau gebracht. Er ist es nicht wert, denn die Täter stammen aus dem ,falschen‘ Milieu. Berichtet wurde statt dessen über Plagiatsvorwürfe, einen 50 Mio. Euro teuren Fallschirmsprung und Fußball. Mir fehlen die Worte angesichts dieser moralisch verwerflichen und verkommenen Medien-Enheits-Brei-Willkür. Wären die Täter Rechtsextreme gewesen (und keine Araber), so wäre das Geschrei jede nur erdenkliche Schlagzeile wert gewesen. Wie lange glauben unsere Medien eigentlich, dass der deutsche Michel so völlig verblödet ist, dass er nicht merkt, wie auf dem Rücken von Opfern eine Politik betrieben wird, die einfach nur noch abschreckend und ekelhaft ist. Ich schäme mich für eine solche gefärbte Berichterstattung. Dieser junge Mann ist tot, totgetreten, ermordet. Es macht mich fassungslos, wie man damit in den Medien politisch einwandfrei umgeht.“

  27. Geärgert hat mich gestern auch der Tagesschau/Tagesthemen Kommentar. Statt von Mord wurde nur von einer ‚Prügelattacke‘ gesprochen.

  28. „Das was Sie hier gerade hören, sind tatsächlich Menschen mit einem rechtlichen … äh … rechten Hintergrund, die glauben, dass sie, weil die Täter eventuell einen Migrationshintergrund haben, dass sie sich darauf jetzt aufspringen können und das jetzt für ihre Zwecke missbrauchen.“

    Schon unglaubich, abere das Prinzip der Politker, linksgesteuerten Medien und Fernsehfuzzis ist ganz einfach: Alle Ausländergewalt schiebt man den Einheimischen zu. Viedeos dieser Art gehen vielleicht mal in die Geschichte ein – als Beweis für die Entrechtung der eigenen Bevölkerung.

  29. Was meint Innensenator Frank Henkel mit Gewaltspirale. Die ist doch gegeben, wenn Gewalt sich wechselseitig hochschaukelt? Aber welche Gewalt wurde den mutmaßlichen Tätern angetan, die sie zu einer solchen Tat veranlaßt hat. Vielleicht könnte Henkel das mal präzisieren. Man stelle sich vor, es gäbe Journalisten, die Henkel eine solche Frage stellen würde. Ist Frank Henkel überhaupt formal für das Amt eines Innensenators qualifiziert?

  30. Da muss sich keiner wundern wenn man in Zukunft in dieser Gegend nur noch mit scharfer Waffe in der Tasche auf die Strasse geht.
    Mann kann dann bei Notwehr nur wegen unerlaubtem Waffenbesitz belangt werden. Aber immerhin lebt man!

  31. #33 Heta (17. Okt 2012 14:30)

    Ich dachte erst: die FAZ??, aber dann sehe ich eine Leserin der FAZ!
    Aber in der Tat, wenn die Politik die Lage weiter beschwätzen kann, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Vielleicht glaubt die Politik, dass sie sich in den Euro-Endknall retten kann, in dem dann alle Spuren dessen was davor war, verwischt sind. So wie der Urknall des Universums wohl die Information die davor war, vernichtet haben soll.

  32. Das waren doch keine Türken oder Araber! Das war bestimmt einer von der Nazi-Terrorzelle, vor der wir alle solche Angst haben. Ausländer werden nur von Nazis umgebracht, das weiß doch jeder!

    Hoffentlich wird der linke Milchbubi bald auch mal multikulturell bereichert. Darüber sprechen wir dann auch später oder am besten gar nicht, denn der hat es ja verdient.

    Danke Lars für diese gute Aktion, auf die ich schon lange sehnlichst gewartet habe.

  33. Anti – Gewalttrainer , ein “ Beruf “ mit Zukunft . Ich kann das dumme Geseire auch nicht mehr hören . Früher brauchte man solche Leute nicht , da es die Aufgabe der Eltern war ihren Kindern soziales Verhalten zu vermitteln . Das hat auch über Jahrzehnte gut funktioniert . Zugegebenerweise in der DDR etwas mehr als in der BunTesrepublik , da tradierte Werte dort noch was galten .

  34. @31 Beate

    “Und dann dieses bescheuerte Gelaber des Gewalt-Trainiers…”verrückt spielen und rosa Elefanten anbeten”… meine Güte!!!”

    Trotzdem denke ich, das diese Methode Jonny in seiner Situtation nicht geholfen hätte.

    Mal ganz abgesehen davon, dass ich fürchte, dass Sie Recht haben finde ich es absurd, dass sich jetzt die Opfer Gedanken machen sollen, wie sie aus solch einer Situation möglichst unbeschadet herauskommen.

    Wenn ich also in einer so gefährlichen Situation leider nicht in der Lage bin, auch noch überzeugende schauspielerische Qualitäten zu entwickeln bin ich selbst schuld oder habe Pech gehabt?

  35. #23 Heta (17. Okt 2012 14:11)

    Es würde reichen, wenn die Täter vermutet haben, dass er Deutscher war. Und für moslemische Täter reicht es ja wenn er kein Moslem war. Insofern ist die Überschrift symbolisch zu rechtfertigen. Ich hatte den „Deutsch-Gedanken“ deshalb nur kurz parallel, dann parallel abgehakt). Aber Innensenator Henkel darf gerne Rechtspopulismus draus machen, statt die Bedeutung von Gewaltspiralen zu kennen. (Ich hatte den „Deutsch-Gedanken“ deshalb nur kurz parallel, dann parallel abgehakt).

  36. Dieser Vorfall bestätigt nur was ich noch vor wenigen Tagen zu Bekannten meinte, nämlich das ich mich in Bogota sicherer fühle wie in vielen Städten der Bunten Republik.

    Natürlich besteht auch dort das Risiko eines Raubüberfalles aber Grundlos von einer Horde unterbelichteter Kulturbereicherer totgeprügelt zu werden nur weil diese sehen beim Opfer handelt sich um einen „Bio-Deutschen“, dass muss man nich befürchten.

    Aber solange diese linken Medienhuren Hand in Hand mit Politikern aller Schattierungen jedwede Kritik an diesen Zuständen in die berüchtigte Rechte Ecke stellen und alles Mundtod macht was den Kern des Übels anspricht und solange noch die Mehrheit der Deutschen lieber Augen und Ohren verschließt und dazu noch das Gehirn abschaltet und sich auch sonst nicht traut entschieden „JETZT REICHTS“ zu sagen und dann auch danach zu handeln, solange wird sich auch nichts ändern in der Bunten Republik.

    Und da ich recht wenig Hoffnung habe das sich hier was zum positiven ändert bin ich nur froh mit einen Bein in Kolumbien zu Hause zu sein.

  37. Wenn der Grund Zurückweisung war, dann können die Täter doch vor dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte doch wenigstens ein Schmerzensgeld einklagen. Aber im Ernst ich wollte gestern Abend bereits fragen, warum die Polizei nicht über Motive nachdenkt. Denn die Tat ist ja so brutal, dass sie mir nicht aus „völlig hohlem Bauch“ verübt schien. Wobei dass natürlich nichts entschuldigt. Lediglich für die Fahndung wäre eine solche Ursachenforschung schon gestern von der Polizei zu erwarten gewesen.

  38. Jonny war natürlich ein Deutscher, sah aber nicht so aus. Aber das war den Tätern in diesem Fall sicher egal.

  39. Die Version von Jonny K.s Vater scheint mir die wahrscheinlichste zu sein: Wut darüber, dass man sie abgewiesen hat. Der Sohn eines Kollegen hat vor Jahren Ähnliches erlebt: Private Schülerparty, drei Türken klingeln, wollen rein, man lässt sie nicht, auch weil man weiß, dass es sich um Drogendealer handelt, die Türken ziehen ab, es ist ihnen aber gelungen, Namen und Adresse des jungen Manns herauszufinden, der sie an der Tür abgewiesen hat, und der wurde seitdem auch telefonisch bedroht („Wir stechen dich ab“). Die Polizei hatte meinem Kollegen geraten, den Sohn für eine Weile ins Ausland zu schicken, mehr fiel ihnen dazu nicht ein, sie hatten also schon damals vor der Türkengewalt kapituliert.

  40. OT

    In diesen Minuten findet im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages eine Anhörung von mehreren Sachverständigen zum Thema Abgeordnetenbestechung statt.

    Denn obwohl Deutschland bereits vor langer Zeit eine UN-Konvention unterschrieben hat, die Korruption von Politikern unter Strafe stellt, ist diese hierzulande weiterhin straffrei!

    Bereits 160 Staaten haben diese UN-Konvention umgesetzt. Doch Deutschland hat sie seit neun Jahren nicht ratifiziert.

    Gewiss kein Ruhmesblatt!

    Daher unterstützen wir auch eine Petition unserer Partnerorganisation Abgeordnetenwatch, die dazu auffordert, dass Korruption von Politikern strafrechtlich verfolgt wird. Zugleich sprechen wir uns für eine vollständige Transparenz bei Nebeneinkünften aus:

    http://www.mehr-demokratie.de/transparenz-nebeneinkuenfte.html

  41. Jonny war natürlich ein Deutscher, sah aber nicht so aus. Aber das war den Tätern in diesem Fall sicher egal. Auf jeden Fall war er ein kuffar, das reicht.

  42. dann wird im dem RBB Beitrag auch noch dreist gelogen: „Hinweise auf die Täter gibt es nicht“, sagt der Reporter wörtlich.
    Und Herr Henkel sieht wirklich nicht sehr traurig oder betroffen aus, der Besuch des Tatorts war für den nur eine Pflichtübung.
    Die Idee eines privaten Selbstschutz- oder Wachdienstes( Streifendienstes)ist zwar gut, aber da müssten schon sehr viele Leute mitmachen, damit das Wirkung zeigt. Ich bin sogar der Meinung, das es so etwas schon gibt, freiwillge Polizeihelfer, oder so ähnlich heißt das wohl. Da laufen Leute Streife, und wenn sie etwas entdecken, rufen sie die richtige Polizei. Zumindest in Hessen gibt es die. http://www.fr-online.de/wiesbaden/freiwillige-polizeihelfer-mit-trillerpfeife-und-pfefferspray,1472860,3177954.html

  43. #33 Heta

    genau den gleichen Kommentar habe ich gestern auch gelesen und hier gepostet. Wobei der FAZ Artikel selber wie alle anderen Medien auch keine Täterhinweise gibt. Frech finde ich nur die Aussage in dem RBB Beitrag, wo der Reporter dreist lügt und behauptet, es gäbe keine Hinweise auf die Täter.

  44. Es kann natürlich auch Gewaltspiralen geben, in denen immer nur einer der Täter und der anders das Opfer ist. Diese Gewaltspirale von Innensenator Frank Henkel erklärt zu bekommen wäre noch interessanter.

  45. @47 Heta

    es ist ihnen aber gelungen, Namen und Adresse des jungen Manns herauszufinden, der sie an der Tür abgewiesen hat,

    Wie denn das? Wer gibt solche Daten weiter?

    Ich habe aber selbst schon in Staatsanwaltschafts-Akten gelesen, dass Opfer oder Zeugen bei der Polizei darum bitten, in der Akte nicht ihre Anschrift zu vermerken. Und dieser Bitte ist man tatsächlich nachgekommen. Trotzdem frage ich mich, welche Rechtsanwälte solche Daten an Verbrecher weitergeben, denn letztere haben ja keine Akteneinsicht.

  46. Eben, in den 15 Uhr Nachrichten von n-tv keine Erwähnung über diesen speziellen Fall.

    Stattdessen wird die Entführung Rebeccas(schlimm genug) ausgewalzt .Da wird der Fall Kampusch und andere lange zurückliegende Entführungen aufgedröselt.
    Eindeutig wird hier versucht den Mord an Jonny aus dem Focus zu nehmen.

    Durchsichtiger und Menschenverachtender geht es nicht!!!

    Nicht mal in der Ex-DDR wurde man so verarscht!!!

  47. “”Sie haben das Leben meines Sohnes mit den Füßen ausgetreten wie eine weggeworfene Zigarette“, sagte sein Vater, Lothar-Günther K. (69), am Dienstag der B.Z.. Immer wieder versagt ihm die Stimme. „Er war ein guter Junge. Ich kann nicht begreifen, warum ihm das angetan wurde.“ Mit ihm trauern Jonnys thailändische Mutter Anong und die beiden Schwestern Jenny (15) und Tina (28)…

    Dienstag gaben Polizei und Staatsanwaltschaft weitere Details des Gewaltexzesses bekannt, an dessen Folgen der Barkeeper, der gerade sein FACHABITUR machte, starb. Jonny K. hatte geholfen, einen betrunkenen Freund nach einer Geburtstagsfeier im Club Mio am Fernsehturm nach Hause zu bringen.

    „Einer hatte den Betrunkenen Huckepack getragen, bis er zu schwer wurde“, so Jutta Porzucek, Leiterin der Berliner Mordkommissionen. Dann soll Jonny K. seinem Freund einen Stuhl hingestellt haben, dem die Schläger ihm aus der Hand traten. „Seht ihr nicht, dass es ihm nicht gut geht?“, fragte Jonny K. noch. Dann schlugen und traten die Täter ihn zusammen…”“
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/so-trauert-die-familie-um-den-toten-jonny-article1564410.html

  48. Ohne eine harte und gnadenlose Abrechnung mit unserer sog. Elite in Medien, Justiz und Politik wird man diese Gewaltexzesse von den Anhängern der sog. „Friedesreligion“ nicht beenden können. Da die sog. Elite mit demokratischen Mitteln nicht zum Handeln zu bewegen ist, wird man sie eines nicht so fernen Tages wohl zwangsläufig aus dem Weg schaffen müssen, um den Staat gegen diese religiös motivierten Mordgesellen wehrfähig zu machen.

    Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass wir auf einen Bürgerkrieg zusteuern. Denn bevor die biodeutschen Bürger sich allesamt ermorden lassen, werden sie wohl zur Selbsthilfe greifen.

    Ich könnte kotzen, wenn ich mir die roten und grünen Linken ansehe, wie sie zeternd und geifernd gegen Scientology vorgehen, aber die millionenfach größere Gefahr feige ignorieren.

  49. #11 Kurt Kowalski (17. Okt 2012 13:39)

    Hier würde nur noch eines vor dem sicheren Tod helfen:

    Das menschenrecht auf Selbstverteidigung! Ne Knarre ziehen und um sein Leben schießen!

    Na das währe richtig super, weil du Biodeutscher bist können die dann endlich ihr Waffenverbot durchsetzen und noch mehr Mittel gegen Rächtz aktivieren. Es können wieder Kerzen brennen von Flensburg bis zum Bodensee.
    Die ganze rotgrüne Mischpoke kann ihr Sonntagsbetroffenheitsgesicht auflegen und über die tief verwurzelte Ausländerfeindlichkeit der Deutschen jammern.

    Wenn du dich wehrst wird aus dem Opfer der Täter. Höhr dir doch dieses dumme Gesabbel von einem schlechten Elternhaus, nie eine Chance gehabt, armer Migrant etc. an, diese Deppen erzählen diesen Arschlöcher andauernd das sie keine Verantwortung tragen für ihr handeln.
    Der wahre Schuldige bist ganz allein
    DU!!

    An euch ihr rotgrünen Gutmenschen, ich bin hier bei PI weil ich EUCH, UND NUR EUCH, aus der Tiefe meiner Seele hasse!

  50. #55 NoGenderin:

    Wie denn das? Wer gibt solche Daten weiter?

    Es ging nicht um „Daten“, sondern um: Wie heißt dieser große Hellblonde? Rumfragen in Schülerkreisen. Oder im Sportclub, informell.

  51. #58 unauthorized user

    Ich könnte kotzen, wenn ich mir die roten und grünen Linken ansehe, wie sie zeternd und geifernd gegen Scientology vorgehen, aber die millionenfach größere Gefahr feige ignorieren.

    Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Gefahr nicht längst erkannt und einfach nur Schi*s haben, sich offen dagegen zu stellen. Das ist nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt möglich. Danach wirds gefährlich – wie schon zwei Diktaturen in Deutschland eindrucksvoll bewiesen haben – aber scheinbar wurde daraus nicht gelernt.

    @#60 Heta

    Es ging nicht um „Daten“, sondern um: Wie heißt dieser große Hellblonde? Rumfragen in Schülerkreisen. Oder im Sportclub, informell.

    Perfide!

  52. Solche Sendung sind auf den öffentlich-rechtlichen Sendern der Normalfall, auch die Privaten sind da nicht viel besser. Die ö-r Sender stehen alle extrem weit im linken Lager, einzige Ausnahme ist noch der BR.

  53. In meiner Jugend in Berlin hieß der rbb noch Sender Freies Berlin und da waren die Berichte noch ganz anders.
    Heute sitzt dieser Rotfunk im selben Gebäude, hört sich inzwischen aber wie der damalige Ostrundfunk an, nur mit umgekehrten Vorzeichen!
    Einfach nur abartig widerlich!

  54. #59 upright

    bei mir stehen die deutschen Mainstream-Journalisten im moralischen Ansehen ganz unten, nur noch 1 Sproße über den Kinderschändern u. Vergewaltigern.

  55. #58 unauthorized user (17. Okt 2012 15:27)

    Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass wir auf einen Bürgerkrieg zusteuern. Denn bevor die biodeutschen Bürger sich allesamt ermorden lassen, werden sie wohl zur Selbsthilfe greifen.
    —————-

    Dem muss aber voraus gehen,dass die von der Staatsmacht allzu gerne,
    leider immer noch mit sehr grossem Erfolg benutzte Natzikeule, entlarvt und der Lächerlichkeit preisgegeben wird!!!

  56. Mit Verlaub… Ich fand den Wahlkampfauftritt von Herrn Seidensticker, an diesem Ort, und zu dieser Zeit, völlig unangemessen.

  57. Mittlerweile ist jede Berichterstattung, wo sich Migranten™ selbst durch ihr Verhalten unbeliebt gemacht haben, zur Propaganda-Wochenschau über den Endsieg von Multi-Kulti.

    Und so funktioniert das:

    Man unterstellt öffentlich und für alle sichtbar den Leuten, die auf diese Gewalt mit Ablehnung re-agieren, Vor-Urteile, obwohl die Ablehnung ganz klar eine Re-Aktion, also eine nachträgliche Beurteilung darstellt.

    Und im gleichen Atemzug will die Berichterstattung tatsächliche Vor-Urteile erzeugen, indem die Leute vor dem Lokal als „türkische nette junge Leute“ bezeichnet werden.

    Hat die Berichterstattung mit diesen Leuten gesprochen um festzustellen, dass das nette türkische Leute waren?

    Wenn nein, was soll diese Vor-Beurteilung?
    Erfolgte diese Vor-Beurteilung etwa aufgrund von Hautfarbe, Herkunft und Abstammung?
    Böse, böse…. :mrgreen:

    Und wenn das keine Vor-Beurteilung ist, warum sucht man diese netten türkischen Zeugen?
    Wenn man mit den netten jungen Leuten gesprochen hat, dann hat man doch seine Zeugen.
    😉

    Gutes Multi-Kulti ist die moderne Staatsreligion, Gutes Multi-Kulti darf weder geleugnet, noch hinterfragt und erst recht nicht mit Fakten beschädigt werden und Ketzer werden der staatlich-gutmenschlichen Inquisition überantwortet.

    Galileo Galilei würde heute wohl beim Verlassen des Inquisitionsgerichts murmeln:

    „Und Multi-Kulti ist doch Völkermord“

  58. Öhm er war ein Vietnamese, oder hab ich was verpasst?
    Wie kann Seidensticker dann behaupten, dass er ermordet wurde, weil er Deutscher war?
    Schon etwas absurd irgendwie…

  59. #65 algoritmo

    und damit überläßt du diese Veranstaltungen den Linken, denn die linken Politiker von der CDU-SPDGrüneLinkspartei haben seit Jahrzehnten keine Skrupel auf solchen Versnstaltungen zu mißbrauchen um gegen das deutsche Volk zu hetzen, und was vom Faschißmus aus er Mitte zu faseln.

  60. #59 upright (17. Okt 2012 15:32)

    #11 Kurt Kowalski (17. Okt 2012 13:39)

    Hier würde nur noch eines vor dem sicheren Tod helfen:

    Das menschenrecht auf Selbstverteidigung! Ne Knarre ziehen und um sein Leben schießen!

    Na das währe richtig super, weil du Biodeutscher bist können die dann endlich ihr Waffenverbot durchsetzen und noch mehr Mittel gegen Rächtz aktivieren. Es können wieder Kerzen brennen von Flensburg bis zum Bodensee.
    Die ganze rotgrüne Mischpoke kann ihr Sonntagsbetroffenheitsgesicht auflegen und über die tief verwurzelte Ausländerfeindlichkeit der Deutschen jammern.

    Lieber als politisches Opfer im Knast sitzen als ein totes Opfer im Sarg zu sein.

  61. NEIN!!!…er wurde NICHT ermordet weil er Deutscher war.
    Er wurde ermordet, weil

    -CDU und FDP dieses Mohammedanerpack nach Deutschland holen, die Mohammedaner hier mit Hartz IV und Kindergeld durchfüttern, die Mohammedaner als „Fachkräfte bezeichnen und so tun als ob Multikulti toll wäre.

    -Er wurde ermordet, weil Innenminister Friedrich sich bei den Türken für den Wiederaufbau Deutschlands bedankt und heute Trümmerfrauen Pfandflaschen zum Überleben sammeln müssen.

    -Er wurde ermordet, weil Innenminister Friedrich seinen Job nicht macht und ihm die Sicherheit der Deutschen am Ar… vorbeigeht.

    -Er wurde ermordet, weil Richter sogenannte Intensivtäter und Totschläger immer und immer wieder frei lassen.

    -Er wurde ermordet, weil die Medien sich immer und immer wieder weigern die Täterherkunft zu nennen und so getan wird als ob es sich bei den Tätern um Deutsche gehandelt hat, die einen jungen Thailänder ermordet hätten.

    -Er wurde ermordet, weil wir immer und immer wieder die gleichen Verbrecher und Verräter in Ämter wählen

    -Er wurde ermordet, weil wir Deutschen Feiglinge sind und wir nicht das Maul aufmachen und auf die Straße gehen.

  62. „Die Hemmschwelle sei gesunken, sagt Krömer. Die Täter gehen bis zum Äußersten. Wie in der Nacht zum Sonntag vor dem Eiscafé. Warum? „Ich habe keine Erklärung, die mich annähernd überzeugen könnte“, sagt Krömer. Er ist seit 38 Jahren bei der Polizei.“

    Ich empfehle PI, Herr Krömer, da werden Sie geholfen (wie man heutzutage so schön sagt).

  63. Was jetzt passieren muss:

    Kopiert das ganze Programm, das man den NSU-Opfern gewidmet hat und spielt es im Fall Jonny auch rauf und runter!

    Die Blockparteien werden es nämlich nicht tun – d.h. wir müssen uns darum kümmern, daß eine Straße, ein Platz nach Jonny benannt wird und daß eine Claudia Roth oder ein Ströbele dort einen Kranz für Jonny niederlegt!!! Schaffen wir das?

    Jonny hat dieselbe Aufmerksamkeit verdient, wie die NSU-Opfer.

  64. @ #69 BePe

    So wie ich das verstanden habe, waren sowohl sein Erzeuger als auch seine Mutter Thais. Sein Adoptivvater (von dem hier die Rede ist) scheint einer dieser Lustgreise zu sein, die sich im fortgeschrittenen Alter „Frischfleisch“ – gerne auch mit Anhang – aus Thailand kommen lassen, ein Verhaltensmuster, das wir auch von unserer Lieblingsreligion her kennen… 😉

  65. Was will man von diesen nützlichen Idioten für den Islam noch erwarten.

    Die verheimlichen und spielen jede Tat die von Moslems an einheimischen begangen wird so gut es geht herunter,während sie jede Tat die an Moslems begangen wird hinaufschauckeln,bis in den letzten Winkel der Welt hinausposaunen um ihr dann zu zeigen wie hart sie gegen die Täter vorgehen.

  66. Ich sehe mir diese Abendschau schon lange nicht mehr an. Wie dort ständig die Missstände in Berlin schöngeredet oder übertüncht werden, kann man als Einheimischer nicht ertragen.

    Der angebliche Rechte, der von dem überheblichen PC-Moderator diffamiert wird, ist ein rechtschaffender Bürger dieser Stadt und Mitglied der Partei DIE FREIHEIT.

    Zu dem Auftritt von Pro Deutschland: Es ist ein Fehler, vor desinformierten Publikum den Faden von der türkisch/arabischen Kriminalität bis hin zum Islam in wenigen Sätzen zu ziehen. Besonders dann, wenn die benutzte Technik der störenden Geräuschkulisse nicht gewachsen ist. Die Menschen werden damit überfordert und abgeschreckt.

  67. Unfassbar was die BZ da von sich gibt.

    Ausländerhass

    Alex-Mord: Rassismus im Kondolenzbuch

    Statt ihrer Trauer für Jonny K. zeigen einige Menschen ihren Ausländerhass. Rund 10 % der Einträge rassistisch.

    In der evangelischen Marienkirche am Alexanderplatz liegt das Kondolenzbuch für Jonny K. († 20). Den Berlinern soll mit dem Buch eine Möglichkeit gegeben werden, ihrer Trauer über den brutalen Angriff auf den jungen Mann Ausdruck zu geben.

    Doch einige Menschen verhöhnten das tote Opfer! Sie hinterließen fremdenfeindliche Einträge im Kondolenzbuch!

    10 Prozent der Einträge zeigen Ausländerhass

    Seit Dienstag liegt das Buch aus. Bislang gab es 50 Eintragungen. Bei rund zehn Prozent zeige sich Fremdenhass. „Wann werfen wir dieses Pack aus der Heimat?“ oder „Wie lange müssen wir diese Migrantengewalt noch ertragen?“ sind einige der rassistischen Einträge, sagte Gemeindesprecherin Anna Poeschel der Nachrichtenagentur epd. Einige Verfasser kennzeichneten ihre schockierenden Einträge sogar mit Namen.

    http://www.pi-news.net/2012/10/jonny-wurde-ermordet-weil-er-deutscher-war/

  68. Jonny K. ist der Peter Fechter der „DDR 2“. Die Grausamkeit des Schießbefehls wird ersetzt durch die grausame Ignoranz unserer Politiker, Justiz, Kirchenvertreter und Medien. Wer von ihnen stellt das erste Kreuz auf ?
    Übrigens: der Kommentar von Reconquista 2010 #76 ist unterste Schublade. Jonnys grausamen Tod bitte nicht instrumentalisieren, weder von rechts noch von links.

  69. #69 BePe

    Die gestrige Veranstaltung war zum Trauern und Gedenken. Und genau das haben sehr viele Büger getan. Da ich die Gegend rund um den Alex sehr gut kenne, war ich beeindruckt über die ruhige und andächtige Stimmung die dort herrschte.

    Und in genau diese Stimmung mit den 0815-Wahlplakaten und einem Megaphon reinplatzen zu wollen, empfanden sowohl viele Teilnehmer der Mahnwache, als auch die anwesende Polizei, zu Recht, als unanständig.

    Es wird während der laufenden Ermittlungen, in den kommenden Tagen und Wochen, genügend Zeit und Raum geben, sich lautstark dazu zu äußern. Und das wird auch passieren.

    Niemand hatte gestern vor, irgendwelchen Linken das Feld überlassen. Aber es macht auch keinen Sinn, den Linken durch derart pietätloses Verhalten auch noch Wasser auf die Mühlen zu kippen.

  70. #37 hagberd (17. Okt 2012 14:39)

    Darauf wird es dann hinauslaufen. Ich frage mich, wann diese Politschranzen merken, dass die Verschärfung des Waffg die Straßen nicht sicherer macht. Wenn ich sehe, wie oft in berlin herumgeschossen wird wird mir uebel.
    Kriminelle halten sich nicht ans Waffengesetz.

  71. @ #79 Vergeltung (17. Okt 2012 16:41)

    Das ist wirklich unfassbar und macht mich sehr wütend!

    Für linke Täterjustiz ist immer das Opfer schuld …Oder in diesem Fall diegenigen die die Wahrheit schreiben.

  72. Auffallend ist, dass in den letzten Jahren die sog. Zivilcourage in Konfliktsituationen speziell in Berlin immer häufiger mit der eigenen Gesundheit bzw. mit dem Leben des Eingreifenden/Helfenden bezahlt wird…!
    Merke: Der oder die Täter bestimmen Zeit und Ort des Verbrechens. Opfer werden teils in sekundenschnelle von geübten Straftätern in bestimmten Kategorien recht realistisch eingestuft ( von absolut wehrlos bis zu gefährlich für einen rechtswidrigen Übergriff). Hierbei zählt die Kombination von Körpersprache und verbaler Gegenwehr.
    Man selbst sollte als Helfender spontan in der Lage sein, seine eigenen Fähigkeiten in Bezug auf die Gefahrenlage richtig einzuschätzen !!! In vielen Fällen ist es sicherer, aus der Distanz heraus Hilfe zu rufen – Handy 110, laut um Hilfe schreien, bewusst Personen ansprechen und um Hilfe bitten …!

  73. RBB 07:00 Der Berliner Stadtführer empfiehlt:

    „Du kannst den Verrückten spielen, du kannst anfangen, plötzlich laut zu schreien und die rosa Elefanten im Himmel anzubeten!“

    Das ist die Bunte Republik – SPD wählen, Buschkowsky lesen und rosa Elefanten im Himmel anbeten.

  74. Er wurde ermordet, weil eine Frau Böhmer sagt:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle …“

    Und weil eine ehemalige Informelle Mitarbeiterin des Staatssicherheitsdienstes sagt:

    „Der Islam ist ein Teil von Deutschland“

    Demonstrationen gegen Moscheen etc. sind nicht falsch.

    Aber können wir es nicht schaffen, bundesweit regelmäßig Mahnwachen vor Regierungsgebäuden zu veranstalten?

  75. #37 hagberd

    Da muss sich keiner wundern wenn man in Zukunft in dieser Gegend nur noch mit scharfer Waffe in der Tasche auf die Strasse geht.
    Mann kann dann bei Notwehr nur wegen unerlaubtem Waffenbesitz belangt werden. Aber immerhin lebt man!

    Es gibt mittlerweile Viertel in Deutschland wo das mitführen von Reizgas, jeglicher Art von Messern, Schlagstöcken und sogar Glasflaschen verboten ist !
    Eine Möglichkeit bietet der sogenannte „Tactical Pen“ wobei auch die Anwendung gewisse Erfahrung vorraussetzt.

    Google Ergebnisse zu Tactical Pen

    Zusätzliche Möglichkeit im Umgang mit Konfliktsituationen ist das richtige Einschätzen und Verhalten.
    Wie hier im Forum schon mehrfach angesprochen bietet das Erlernen von Krav Maga gewissen Schutz, aber bei Erlernen meine ich nicht sich mal auf die schnelle
    ein paar YT Videos anzuschauen.
    In einer wirklichen Stresssituation läuft dann sowieso alles ganz anders ab.
    Das muss man geübt haben und dementsprechend vorbereitet sein.

    Einen guten Einblick was in solchen Momenten im Körper passiert, Adrenalin, Stress, Reflexe etc. bietet das Buch
    Blitz Defence-Angriff ist die beste Verteidigung von R. Kernspecht.

    Man kann über Kernspecht geteilter Meinung sein, jedoch beschreibt er in diesem Buch praxisnah solche Situationen und gibt zudem Hinweise auf rechtliche
    Erwägungen.

    Leider hätte der arme Jonny selbst mit Anwendung der oben stehenden Tips keinerlei Chance gegen die 7 Leute gehabt.
    Selbst ein erfahrener Karate Grossmeister wäre m. E. unterlegen.
    Der Strassenkampf ist etwas ganz anderes als das was in traditionellen Kampfsportschulen unterrichtet wird.

    ——————————————

    #81 Uta von Naumburg
    Übrigens: der Kommentar von Reconquista 2010 #76 ist unterste Schublade.
    Jonnys grausamen Tod bitte nicht instrumentalisieren, weder von rechts noch von links.

    Sehe ich genauso, voll daneben Reconquista2010 !
    Dein Kommentar gehört hier hinein

  76. Das Zurückweisen von Rechtgläubigen ist stets mit einem gewissen Risiko verbunden:

    „#23 kugelblitzz (27. Aug 2009 13:23)

    Ich habe da gerade was richtig interessantes gefunden:

    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es Hinweise darauf, dass der 28-Jährige versucht haben soll, die private Party in dem Haus am Kohkamp zu besuchen. Dort sei er aber freundlich abgewiesen worden und habe dies auch akzeptiert. Ob daraus später doch ein mögliches Motiv für die Tat wurde, ist derzeit noch unklar.“

    http://www.pi-news.net/2009/08/pfarrer-boecker-spaltet-schoeppinger-buerger/

    Das Ereignis:

    http://www.pi-news.net/2009/08/schoeppingen-18-jaehriger-erstochen/

  77. “ nette junge Leute “ so, so.
    Tja, so langsam werden die No-Go Zonen ausgeweitet. Wir haben es doch nicht anders gewollt, oder ?

  78. #24 Bonusmalus (17. Okt 2012 14:13)

    Dunkle Wolken ziehen in Form eines neuen Kinofilms am Himmel auf.

    Neue Botschaftserstürmungen, Tote und Massenproteste werden die Folge sein. Und die Medien üben sich schonmal in voreilender Gehorsamkeit kritisch gegenüber den “Anti-Islamischen” Inhalt… 😉

    Vernichtende Kritiken für “September Eleven 1683?

    Wenn man sich den Kommentarbereich in der „Presse“ so anschaut, hätte man kaum eine bessere Werbung für den Film schalten können.

    In Deutschland wird er wahrscheinlich durch die christlich-liberale Regierung verboten.
    PRO wird bei Strafe untersagt, diesen Film zu zeigen oder gar Bilder aus dem Film „hochzuhalten“.

    Das könnte nämlich „provozierend“ wirken.

  79. Hat sich vor nicht allzu langer Zeit eine bekannte Berliner Richterin mit auf den Rücken gefesselten Händen erhängt?

    Ich war mal von Berlin begeistert, jetzt graust es mich…

  80. #88 norbert.gehrig (17. Okt 2012 17:08)

    Ich sehe die Schuld ganz eindeutig bei unseren Politikern, die in der Nachfolge von Rot-Grün, seit Jahren eine Politik der Gleichgültigkeit betreiben und den Bürgern alle Lasten einer verfehlten Zuwanderungspolitik aufbürden.

    So gewissenlos, weltfremd, bürgerfern und verlogen wie die Damen Böhmer und Schavan scheint mir das gesamte Merkel-Kabinett zu sein.

  81. #94 Fred Jansen

    Kirsten Heisig hat die Kriminalitätsentwicklung voraus gesagt. Sie wurde deshalb angefeindet.

  82. @ Shirab

    Von Herrn Kernspecht und seinem WT würde ich die Finger lassen ! Um das komplette System zu erlernen, bezahlt man gut und gerne 50.000,- € !!! Dafür kann man jahrzentelang Boxunterricht nehmen.
    Sehr empfehlenswert sind folgende Systeme:

    Krav Maga
    Kapap
    Alpha Combat System
    Trinity Combat System ( insbes. Trinity Knife Combat ! schönes Youtube-Video )

    Karate halte ich für die SV nur für bedingt geeignet, obwohl es alles enthält was man braucht.
    Ohne regelmäßiges Training geht so oder so nichts.

  83. #93 lieschen m (17. Okt 2012 18:10)

    http://www.ksta.de/panorama/pruegelopfer-fremdenhass-im-kondolenzbuch-,15189504,20620614.html

    Herr vergib Ihnen…..

    Dem von Ihnen verlinkten Artikel entnehme ich folgenden Satz:

    „Der 20-Jährige asiatischer Abstammung war nach Polizeiangaben in der Nacht zu Sonntag auf dem Alexanderplatz mit Freuden unterwegs. Die Gruppe wurde von anderen jungen Männern angegriffen.“

    Fällt Ihnen an dieser Berichterstattung etwas auf das zur sog. Fremdenfeindlichkeit beitragen könnte?

    Der 20-Jährige asiatischer Abstammung war nach Polizeiangaben in der Nacht zu Sonntag auf dem Alexanderplatz mit Freuden unterwegs. Die Gruppe wurde von anderen jungen Männern angegriffen.

  84. #82 algoritmo

    Gut, das ist was anderes, die hätten eine Zeit warten müssen um dann ihre Veranstaltung durchzuziehen.

  85. #76 Reconquista2010
    @ #69 BePe

    So wie ich das verstanden habe, waren sowohl sein Erzeuger als auch seine Mutter Thais. Sein Adoptivvater (von dem hier die Rede ist) scheint einer dieser LustgreiseҤ

    das kommt davon, weil die Medien bei der Herkunft von Tätern und Opfern rumeiern, und nicht in der Lage sind, deutlich zu sagen aus welchem Ei ein Küken geschlüft ist. 😉

  86. #64 BePe (17. Okt 2012 15:45)

    >>bei mir stehen die deutschen Mainstream-Journalisten im moralischen Ansehen ganz unten,<<

    Nun sie müssen natürlich mit ihrer regelkonformen Berichterstattung um ihr nacktes Leben kämpfen. Ein Handwerker kann sich sein Leben auf ehrliche Art verdienen. Fragt sich, ob diese Journalisten mal eine Identität hatten? Natürlich könnte einer ausscheren, aber was macht er dann. Wenn der Totalitarismus erst mal so weit ist wie derzeit, ist es kaum noch möglich.

  87. Bei rund zehn Prozent zeige sich Fremdenhass. “Wann werfen wir dieses Pack aus der Heimat?” oder “Wie lange müssen wir diese Migrantengewalt noch ertragen?“ sind einige der rassistischen Einträge, sagte Gemeindesprecherin Anna Poeschel der Nachrichtenagentur epd.

    An dieser Kritik zeigt sich ganz deutlich, wie unglaublich dumm und unerträglich hirnlos solche Personen wie die Gemeindesprecherin tatsächlich sind.

    Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass auch ich partiell eine fremdenfeindliche Einstellung habe. Das halte ich auch für psychisch gesund und normal. Denn niemals werde ich einen Ausländer, wenn er ein gewalttätiger Nichtsnutz ist, der dem Steuerzahler auf der Tasche liegt, trotzdem für gut und toll halten, nur weil er eben ein Ausländer ist. Genau das wollen aber Leute wie die dämliche Anna Poeschel. Die urteilen so undifferenziert, das man sich fragt, was die eigentlich auf so einem Posten machen. Muss man wirklich so dumm und dämlich sein, um einen solchen Job zu bekommen? Geht es nicht einen Hauch intelligenter?

    Folgt man der perversen Aufforderung dieser „Gutmenschen“, dann macht man nichts anderes als seine normale und gesunde Urteilsfähigkeit zu sabotieren. Im Ergebnis gibt man seine geistige Gesundheit auf und fängt an sich selbst zu belügen.

    Ausländer, die unsere FDGO nicht akzeptieren können, haben hier nichts zu suchen. Ausländer, die unsere FDGO zugunsten eines nur als kollektive Halluzination existenten Gottes abschaffen wollen, betrachte ich als Feinde. Das ist meine Einstellung seit ewigen Zeiten. Davon werde ich auch nicht lassen. PUNKT!

    Alle anderen Ausländer, die sich einordnen in unsere FDGO, sind mir hoch willkommen.

  88. Seit wann schafft es unsere Regierung nicht mehr, einen solchen perfiden Anschlag auf einen Unschuldigen zu verurteilen?

    Man kann nur für die Täter und die Angehörigen des Opfers beten.

  89. @ #89 Shirab (17. Okt 2012 17:14)

    Im realen Kampf hast du nur einen einzigen Schlag!

    Der muß so schnell und hart Treffen, daß dein Gegner nicht mehr aufsteht! Wenn du diesen einen Schlag vermasselst, dann bist du Fischfutter.

    Jeder echte Kampf wird in den ersten 5 Sekunden entschieden!

  90. Also Jonny war vom Erscheinungsbild sicher kein Deutscher, auch wenn er es genetisch zur Hälfte war und wohl auch so gelebt hat. Richtiger wäre: Er wurde ermordet, weil er für die Angreifer kein Türke oder Araber war.
    Theoretisch hätte diese Gewalt auch von jeder Ethnie, einschließlich der deutschen, ausgehen können.
    Aber nirgendwo sonst, als in der muslimischen Sphäre, trifft, durch die Religion genährtes, pathologisches Überlegenheitsgefühl mit entsprechender Verachtung anderen gegenüber, gepaart mit der permanenten narzisstischen Kränkung, dass der Islam, entgegen seiner Verheißung, oft unterlegen war und nichts von Substanz hervorgebracht hat, zusammen.
    Den daraus resultierenden Exzessen, die hier bei uns stattfinden, kann nur mit der Durchsetzung unseres Rechts entgegengewirkt werden.
    Ist das noch gegeben ???
    Es scheint nicht der Fall. Ab wann ist es denn genehm, dass wir Polit-Inkorrekten auf den „Zug“ aufspringen und das Thema für unsere „Zwecke missbrauchen“ ???
    Dieser Zug ist doch schon längst ein Mega-Ölfrachter auf Kollision.

  91. BILD: Woher kommt diese Gewalt?

    http://www.bild.de/news/inland/schlaegerei/gewalt-in-berlin-26732878.bild.html

    Die feinen Herren Gewaltforscher™ & Co. antworten:

    Ursache sei, dass sich die Täter oft abgegrenzt fühlten und Minderwertigkeitskomplexe hätten. „Sie können oft keine Erfolgserlebnisse in Familie, Schule oder Beruf verbuchen.”

    …„Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft, in der jeder alles erreichen kann. Wenn das nicht der Fall ist, wird das individuelle Versagen umso stärker wahrgenommen.”

    …Experten und Politiker sind sich indes einig: Damit (härterer Bestrafung) wird das Problem nicht an der Wurzel bekämpft.

    Wo sich Experten und Politiker indes erstrecht einig sind: Das Problem darf auf gar keinen Fall an der Wurzel bekämpft werden!

  92. @76
    M.E. total unpassender Beitrag.
    Der Gatte der Mutter des Johnny ist nicht der BIOLOGISCHE Vater des Jungen-okay, so what?
    Evtl. hat er bei/nach Heirat mit der Kindesmutter die Kinder als seine anerkannt, in diesem Falle wäre er der RECHTLICHE Vater.
    Es gibt auch viele RECHTLICHE Väter, die jedoch -ohne es zu wissen-nicht die biologischen Väter der Brut sind, die ihnen ihre Gattin ins Kinderbett gelegt hat….
    Auch die Bemerkung „Lustgreis“ ist sehr daneben:
    Der Mann ist 69 Jahre alt, Johnny hatte eine Schwester im Alter von 28 Jahren, also dürfte seine Mutter so um die 50 (oder älter) sein.
    19 Jahre Altersunterschied, da fängt doch ein Fischer, ein Schröder, ein Münte, ein Oskar, gar nicht erst an!
    Letztlich: Du willst doch dem Manne nicht die Ernsthaftigkeit seiner Trauer absprechen?

  93. #103 Unauthorized user

    „Ausländer sind per se gut…“
    Bei wem habe ich das schon mal gelesen? Sarazin, Buschkowsky?

  94. #11

    „Das menschenrecht auf Selbstverteidigung! Ne Knarre ziehen und um sein Leben schießen!“

    Hilft nur nichts wenn man erstmal liegt und von allen Seiten kassiert. Oft kommen diese Angriffe ja aus heiterem Himmel. So schnell kann man nicht ziehen und entsichern.
    Und um sein Leben schiessen kann dann auch andere, Unbeteiligte treffen. In dne USA sterben extrem viele Menschen an solchen Querschlägern.

    Und Messer ist fast noch unsinniger besonders wenn man nicht damit umgehen kann.
    Ist echt schwierig, auch wenn der Wunsch nach Absicherung natürlich verständlich ist.

  95. #97 Islamabschaffer

    Von Herrn Kernspecht und seinem WT würde ich die Finger lassen ! Um das komplette System zu erlernen, bezahlt man gut und gerne 50.000,- € !!! Dafür kann man jahrzentelang Boxunterricht nehmen.

    Ja, sehe ich ebenso.
    Ich wollte hier auch keine Werbung für WT machen.
    Jedoch das Buch finde ich sehr informativ da es gut erklärt welche Reaktionen im Körper und Kopf ablaufen, siehe untenstehende Antwort an Denker.

    Ohne regelmäßiges Training geht so oder so nichts.

    ,

    Ohne Übung geht nicht. Wer präventiv tätig sein möchte sollte die von Dir aufgezeigten Arten in Erwägung ziehen.
    Selbst ein kurzer Workshop – z. B. ein Wochenende kann schon viel bringen.
    Zumindest wird man sich dann über seine Defizite mehr im klaren sein.
    ——————————————-

    #105 Denker

    Im realen Kampf hast du nur einen einzigen Schlag!
    Der muß so schnell und hart Treffen, daß dein Gegner nicht mehr aufsteht !
    Wenn du diesen einen Schlag vermasselst, dann bist du Fischfutter.
    Jeder echte Kampf wird in den ersten 5 Sekunden entschieden!

    Genau !
    Aber um eben diesen einen gezielten Schlag anzubringen bedarf es vorher der Abwägung und Kontrolle der Situation.
    Ist gefahrlos Flucht möglich, dann ist das immer die beste Lösung.
    Wenn deutlich wird das es zu einer Konfrontation kommt dann muss das mit aller Entschlossenheit durchgeführt wird.

    Wir sind auf der Strasse und das ist mein Leben !

    Man muss seinen Körper und Geist unter Kontrolle haben, Fluchtreflex ausblenden, keine weichen Knie, Tunnelblick . . .
    Günstige Position einnehmen und so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten.
    Dann einen gezielten massiv, ausgeführten Schlag an richtiger Stelle.
    Das darf keine vorsichtige Schubserei sein !
    Wie Du schon sagst, wer den ersten Schlag versemmelt hat auf der Strasse verloren.
    Jedoch hat man keine Chance wenn es sich um eine Gruppe handelt.
    Z. B. in der Kneipe wenn die Kumpels Dich von hinten angreifen.
    Ist einem Bekannten von mir passiert, der lag knapp 3 Monate im Koma.

  96. Dann müsste doch der Alexanderplatz bald umbenannt werden, nämlich nach dem Opfer. Wird wohl nicht passieren, denn ich kenne auch in Karlsruhe einen „Bubackplatz“ oder in Stuttgart einen „Martin-Schleyer-Platz“. Wahrscheinlich müssen für die Umbennung (wie in Kassel) andere Namen ausschlaggebend sein.

  97. Sehr guter Leserkommentar in der Berliner MOrgenpost, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig läßt und viele Zusatzinfos liefert:

    medienbuero 1 Kommentar
    Also wer dafür jetzt kein Verständnis aufbringt ist im höhsten Maße Wirklichkeitsfremd.
    80% aller inhaftierten Jugendlichen in unseren Vollzugsanstallten haben Migrationshintergund! Das sagt alles! Und die braven Bürger haben wirklich die Nase voll von den politischen und juristischen Unfähigkeiten unserer Obrigkeit. Dauert vielleicht nicht lange, dann sitzt bald Pro-Deutschland im Abgeordnetenhaus.Wenn man so eine Entwicklung nicht will, muss man konsequent gegensteuern,-selbstverständlich durch härtere Strafen, -selbstverständlich durch konsequente Abschiebung von Gewaltätern ausländischer Herkunft, selbstverständlich durch mehr Polizei und Videoueberwachung.

    Nein, wir haben keine generelle Ausländerfeindlichkeit in Deutschland. Niemand geht auf die Strasse und demonstriert dafür, dass die Dänen in ihr Land zurück sollen- auch will man nicht Franzosen, Belgier, Östreicher, Italiener oder Norweger des Landes verweisen. Ich habe auch noch nie gehört, dass schwedische, portugisiche, holländische oder finische Jugendbanden ihr Unwesen treiben.Es gibt auch keine jüdischen Strassengangs, die wahllos Menschen auf offener Strasse totschlagen.Ich habe auch noch nie gehört, dass es englische Mafiaclans gibt, die den Drogenhandel irgend eines Stadtbezirks beherrschen und Schutzgelderpressungen durchführen.Wirklich, dass habe ich noch nie gehört.

    Ja, es geht ausschließlich um türkisch- od. arabische stämmige Menschen aus der bildungsfernen bzw. verweigernden Unterschicht.Deren Kultur ist eben 200 Jahre zurück. Man sollte ihnen Zeit und Gelegenheit geben sich zu entwickeln-aber nicht hier bei uns.

    Wenn man im Artikel schon die Statistik aus 2011 herran zieht, sollte man die vielen kritischen Stimmen dazu nicht unter den Tisch fallen lassen. Die Statistik stimmt hinten und vorne nicht, weil sie z.b. keine Straftaten beinhaltet, die vorzeitig eingestellt wurden- auch gibt es keine Schätzung darüber, wie viele Gewaltaten nicht zur Anzeige gebracht werden, weil die Opfer kaum Hoffnung sehen, dass Ihre Anzeige zum Erfolg führt. Die Statistik enthält keinerlei Angaben über eine „Dunkelziffer“. Gewalttaten durch Gangster ausländischer Herkunft werden ueberhaupt nicht erfaßt. Es wird getrickst und geschummelt, wie wir es schon von den Arbeitslosenzahlen her kennen (keine Erfassung von Arbeitslosen ueber 56 Jahren und 1Euro Jobber ect.) Macht man sich die Mühe und schaut sich die Zahlen genauer an stellt man schnell fest, dass die angebliche Senkung von Gewaltaten sich nur auf Delikte bezieht bei denen zwei od. mehr Täter involviert waren. Körperverletzungen, Bedrohung und Erpressung von Einzeltätern sind in diesem Prozentsatz gar nicht enthalten.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article109937154/Auslaenderhetze-Kondolenzbuch-fuer-Pruegelopfer-beschmiert.html

  98. dhimmi, dhimmer, am dhimmisten… jetzt kommts, das Gutmenschentum zieht erste Konsequenzen aus dem Fall:

    Diskothek – Neue Regelung soll rassistische Einlasskontrollen verhindern

    http://www.migazin.de/2012/10/16/neue-regelung-soll-rassistische-einlasskontrollen-verhindern/

    Der StudentInnenRat der Universität Leipzig setzt Zeichen und schlägt mit verbindlicher Regelung für die Zusammenarbeit mit Clubs und Diskotheken einen bundesweit einzigartigen Weg ein.

    „Ab dem 01. Januar 2013 müssen Clubs nachweisen, dass sie Verantwortung für diskriminierungsfreie Einlasskontrollen übernehmen…

    also spätestens ab 2014 ist dann auch bundesweit jede Disco per Antidiskriminierungsgesetz™ verpflichtet, Kulturbereicherer gleich rudelweise reinlassen zu müssen…

    …da werden sogar selbst im Kommentarbereich des Mohamigazins schon Bedenken angemeldet!

  99. #114 unrein (17. Okt 2012 23:11)
    Da darf man gespannt sein, wie schnell solche Läden ihre nichtsüdländische Kundschaft verlieren. Ich bin zwar aus dem Disco-Alter heraus, aber eins ist doch klar: Sobald ein Club oder eine Disco mehrheit die südländische Problemklientel anzieht und reinläßt, werden die anderen Besucher verschwinden.

  100. Was hier abgeht, wie hier dreist gelogen,verharmlost wird, kann man nur noch mit dem Dritten Reich vergleichen. Das RBB-Fernsehen mitsamt ihren verhöhnenden, der Wahrheit ins Gesicht schlagenden Reportern und rotlackierten Moderatoren ist eine Schande für Berlin. Aber auch alle anderen Medien betreiben ein gefährliches Spiel,- immer mehr Menschen durchschauen diese Täuschung, irgendwann bald wird es zu Ende sein mit diesen erbärmlichen Medienhaufen! Ihr seid die wirklichen Täter, ihr, die die Menschen betäubt und unmündig macht mit Lügen, Lügen, Lügen. Ihr miesen Schreiberlinge und politkorrekten Arschkriecher, ihr seid die mediale Pest, die Volksverdummungsqulique: arrogant, maßlos verblödet mit Totalanspruch!

  101. Diskriminierungsfreie Einlasskontrollen? jeder Türsteher wird sich kaputt lachen.
    Es sind fast immer dieselben die für Ärger sorgen, zumindest im Westen. Und den machen sie auch bei nicht diskriminierenden Kontrollen.
    Besonders wenn zwei „Gangs“ aufeinandertreffen, aber auch so. Einmal rempeln, vielleicht sogar bewusst forciert und es geht ab.
    Bei vielen wirkt es so als würden sie nur darauf warten, dass sie abgewiesen werden, was bei bestimmtem Kleidungsstil und Auftreten fast garantiert ist in „normalen“ Locations, um danach Stress machen zu können.
    Dann wird gleich gedroht, Verstärkung zu rufen oder dass man sich früher oder später wieder begegnen wird.
    Ausserdem bekommen die meisten Türsteher Anweisung vom Chef welches Klientel rein soll und welches nicht, das ist mitnichten immer persönliche Entscheidung, obwohl im Endeffekt die Erfahrung bzw. das Bauchgefühl zählt. Und die meisten Inhaber sind daran interessiert, dass ihr Laden heil bleibt, genau wie ihre Gäste, genau wie der Ruf ihres Ladens, wovon das wirtschaftliche Fortkommen abhängt.

    Die meisten Clubs wo sie trotzdem reinkommen, drücken Schutzgeld ab, sodass sie keine Wahl haben.

    Das können diese Uni-Naivlinge knicken. sollen die sich doch selber mal ein paar Nächte an die Tür stellen, dann kann man weiter reden.

    Es ist nicht so, dass „Südländer“ generell nicht reinkommen, aber in großer, rein männlicher Gruppe wo die Garderobe total auf Ganxta getrimmt ist, genau wie die Visage, hat man schlechte Karten. Und das wissen die auch.
    Aber zu zweit, in seriöser Aufmachung und in Begleitung von zwei Frauen wollen sie anscheinend nicht losziehen. Vielleicht fühlen sie sich dann zu wehrlos.

    Türsteher ist wirklich ein mieser Job, heute umso mehr, zumal die auch kaum was machen dürfen.

  102. #114 unrein (17. Okt 2012 23:11)

    Dieser StudentInnenrat soll sich erstmal darüber Gedanken machen, was diese Rechtschreib-Vergewaltigung mit dem grossen I für ein Licht auf die Bildungsqualität in dem Studentenbunker wirft.

    Dann sollte sich der Studeninnenrat mit seinem Grössenwahn auseinandersetzen, hier im Land Regierungsgewalt zu besitzen.

    Und dann kann der Studentinnenrat selbst Clubs eröffnen, wo der Studeninnenrat als Geschäftsführer weisungsbefugt ist, anstatt sich anzumassen, anderen Leuten vorzuschreiben, wie sie ihre Geschäfte zu führen haben.

    Es kann ja wohl nicht angehen, dass sich hier im Land jeder Juchtenkäferzüchterverein anmasst, Vorschriften und Weisungen erlassen zu können.

  103. #114 unrein (17. Okt 2012 23:11)
    Diskothek – Neue Regelung soll rassistische Einlasskontrollen verhindern

    http://www.migazin.de/2012/10/16/neue-regelung-soll-rassistische-einlasskontrollen-verhindern/

    Der StudentInnenRat der Universität Leipzig setzt Zeichen und schlägt mit verbindlicher Regelung für die Zusammenarbeit mit Clubs und Diskotheken einen bundesweit einzigartigen Weg ein.

    „Ab dem 01. Januar 2013 müssen Clubs nachweisen, dass sie Verantwortung für diskriminierungsfreie Einlasskontrollen übernehmen…

    also spätestens ab 2014 ist dann auch bundesweit jede Disco per Antidiskriminierungsgesetz™ verpflichtet, Kulturbereicherer gleich rudelweise reinlassen zu müssen…

    Ich frage mich, ob solch geisteskranke Ergüsse linksgestrickter Bessermenschen aus einem grenzenlosen Überlegenheitsgefühl ihrer Ideologie resultieren oder gerade aus dem Empfinden, dass das eigene Weltbild derart absurd und wirklichkeitsfremd ist, dass es Gefahr läuft, an der Realität zu zerschellen. Ist also dieser pathologische Aktionismus vielleicht sogar ein Hinweis darauf, dass die Verfechter des linken Multi-Kulti-Ungeists zunehmen mit dem Rücken zur Wand stehen und Gefahr laufen, die selbstangemaßte Deutungshoheit zu verlieren?

  104. gedachte auch die Bürgerbewegung Pro Deutschland dem Opfer

    NEIN, NEIN, NEIN!!

    „Gedenken“ verlangt den GENITIV, Leute!!! Man gedenkt „des Opfers“!

  105. Stichwort Multi-Kulti:
    Wenn es Multi-Kulti geben soll, dann bitte nur die positive Variante, wie sie z.B. beim Israel-Tag in München zu finden ist (Auftritt einer bayerischen Trachtentanzgruppe mit zünftiger Blaskapelle dazu). In diesem Jahr erlebte ich diese wieder, weil ich den diesjährigen Israel-Tag in München besuchen konnte.

  106. Interessant für mich ist immer wieder, das besonders solche schon dem äußeren Anschein nach potentielle OPFER wie der „Reporter live vor Ort“ niemals die Standart – Situation – Deutsche Opfer, fremde Täter… ansprechen, obwohl sie dem „Qualitäts – Journalisten“ sicherlich bekannt ist…

    …er gehört mit absoluter Sicherheit zu den OPFERN, die noch mit eingeschlagenen Zähnen versichern würden, dass ihm die Verletzungen zwar von einem „Südländer“ zugefügt wurden, dies aber auch ein DEUTSCHER Täter hätte sein können…

  107. @ #4 lupe

    Die gemeinsame Sprachregelung ist kein Zufall, denn 2005 hatten sich der Spiegel, Axel-Springer, Stern, Bertelsmann, DuMont, Die Zeit, Focus, Frankfurter Rundschau, Süddeutsche, etc. erstmals zusammengesetzt, um ein gemeinsames Vorgehen gegen „Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Islamophobie“ zu beschließen, so wie sich aktiv für „Vielfalt und Toleranz“ einzusetzen /gemäß EU-Vorgaben). Ein Teil des Vorhabens war es eben, neue Redakteure mit „Migrationshintergrund“ einzustellen, und gemeinsame Sprachregelungen zu beschließen.

  108. #114 unrein

    Da wird sich jeder Diskobesitzer „freuen“ – die einzigen, die Türsteher erfordern den Umsatz senken und nur Ärger machen, dürfen jetzt mit Masse rein. Da können mehr als die Hälfte der Diskos direkt zumachen.

Comments are closed.