Wenn der Artikel von Martin Lichtmesz über die Podiumsdiskussion beim Zwischentag (PI berichtete) schon eine echte Geisterbahnfahrt war, so liefert der Kommentarbereich tatsächlich noch eine Steigerung: Da wird der Islam als Partner gesehen, Sympathie zur arabischen Welt erklärt, die USA und Israel als Feind gesehen, Patrick Bahners als Argument gegen die Islamkritik angeführt und PI – allen Ernstes – als links und linksliberal eingestuft!

(Von Michael Stürzenberger)

Anschnallen, Freunde, jetzt begeben wir uns in ein echtes Parallel-Universum. Der Kommentarbereich von diesem Lichtmesz-Artikel wird scheinbar vom Autor selber streng moderiert:

Die Diskussion bitte möglichst sachlich halten, die Polemik nicht ins Beleidigende gleiten lassen. Der Sezession-Kommentargärtner herrscht mit strenger Hand!

Es ist hochinteressant, dass der Herr „Kommentargärtner“ Berichten von PI-Lesern zufolge reihenweise deren Pro-Islamkritik-Kommentare gelöscht hat, aber solche hier stehen ließ. Die Zwischenkommentare habe ich mir erlaubt einzufügen:

Faschist
Dienstag, 9. Oktober 2012, 14:01

Ein sehr treffender Artikel.

Die PI Leute sind nicht unsere Verbündeten, sie sind es nicht mal annähernd, es sind Verräter.

Wie von Lichtmesz herausgearbeitet, ist unser Feind keineswegs der Islam, sondern der Westen.

Ich gehe sogar noch weiter und sage, dass der Islam unser Verbündeter im Kampf gegen die westlichen globalistischen Eliten ist.

In manchen Sachverhalten ist das auf den ersten Blick ersichtlich, etwa in Afghanistan, wo sich die Afghanen der Invasion der One-World Kräfte mit einem Mut erwehren, den man sich für Deutschland nur wünschen kann.

Wow – PI der Feind, der Islam der Verbündete. Jetzt wissen wir, mit wessen Geistes Kind wir es beim Zwischentag in Berlin u.a. zu tun hatten. In dem Takt geht es weiter:

Zarathustra80
Dienstag, 9. Oktober 2012, 21:36

Volle Zustimmung meinerseits, gerade im Hinblick auf den Islam als widerständige Kraft gegen westlichen Unkulturimperialismus. Der „Islamismus“ bildet hier nur eine Speerspitze und gerade dessen Führer sind sehr oft und sehr intensiv mit „dem Westen“ in Berührung gekommen oder, wie Muhammad Asad, selbst aus ihm stammend. Das Widerständige im Islam hat i.Ü. Ernst Nolte sehr gelehrt in seinem Buch über den Islamismus als dritte radikale Widerstandsbewegung herausgestellt.

Der Islam kann demgemäß natürlich nicht der Feind sein und der einzelne wahrhaft gläubige Muslim erst recht nicht, wenn man denn geneigt ist, den Feind im Westen suchen.

Kein Wunder, dass viele bei der Berliner Podiumsdiskussion ein Problem mit Islamkritik à la PI hatten..

Lion Edler
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 1:45

vernünftigerweise wäre der Islam aus rechter Sicht sogar als potenzieller Verbündeter gegen den widerlich dekadenten und ekelhaften Westen zu sehen. Wenn man sich einmal überlegt, was für einen Konservativen in der derzeitigen politischen Lage der absolute Hauptfeind Nr.1 sein muss, so muss dieser Hauptfeind doch eindeutig nicht der Islam sein, sondern der gottlose und dekadente Westen und namentlich seine Speerspitze des US-McDonalds-Kulturimperialismus.

Entscheidend scheint mir vor allem zu sein, dass die Islamgegner nicht nur ständig Dinge ausblenden und andere Dinge unverhältnismäßig ins Zentrum rücken, sondern dass eine Unmenge an „islamkritischen“ Behauptungen, die ständig über die Medien transportiert werden, bei näherer Betrachtung überhaupt gar nicht stimmen. Das Buch von Patrick Bahners „Die Panikmacher – die deutsche Angst vor dem Islam“ greift einige dieser Unsinns-Behauptungen auf und ist ein durchaus sehr lesenswertes Buch, trotz mancher politisch korrekter Schwächen.

Auweia – Patrick Bahners als Argument contra Islamkritik – mit welchen Leuten sind wir da nur zusammengetroffen?

Tronjer
Dienstag, 9. Oktober 2012, 16:14

Man sollte immer im Auge behalten dass unsere Okkupanten anscheinend durchaus ein Interesse daran haben dass wir den Islam als Feind betrachten.

Vor diesem Hintergrund sind PI und Stürzenberger vieleicht noch nicht einmal mehr als „Verbündete“ anzusehen

Werden die uns jetzt bekämpfen?

S. Pella
Dienstag, 9. Oktober 2012, 16:50

Das Wortduell auf der Messe zeigte eindeutig die entscheidende Grenze zwischen Islamkritikern und „der Rechten“: die Bezugnahme Dr. Weißmanns auf die ethnische „Umvolkung“ sowie des verteidigungswürdigen „Eigenen“, das nämlich nicht die „westliche Wertegemeinschaft“, sondern die Identität des Deutschen Volkes darstellt.

Und jetzt Achtung: Karlheinz Weißmann, mein Diskussionpartner beim Zwischentag, hat hierzu folgendes in einer Kolumne der Jungen Freiheit vom 28. September 2012 ausgeführt:

Natürlich sind Buschkowskys Beispiele bunt und lebensnah und erfahrungsgesättigt, aber an der Analyse muß nur zweierlei interessieren: Die entscheidenden Bruchlinien innerhalb der Gesellschaft sind weder sozialer noch kultureller Natur, sondern ethnischer – völkischer, nationaler, rassischer –, und Segregation – also Apartheid, mehr oder weniger freiwillige – ist unsere Zukunft, hinzuzufügen wäre: bis die Noch-Mehrheits-Ethnie endgültig den Stab abgibt.“

Also dürfte das jetzt in Klartext übersetzt heißen: Deutsche, trennt Euch von allen Nicht-Deutschen? Interessant..

Asenkrieger
Dienstag, 9. Oktober 2012, 21:30

Am meisten erschreckt mich die Servilität gegenüber den USA und Israel. Mir ist jedenfalls klar, wer hier versucht, uns gegen den Islam aufzuhetzen, um selbst heimlich herrschen zu können.

Genau, PI will mit Uncle Sam, dem Mossad und den bösen Juden die heimliche Herrschaft übernehmen..

Mops
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 17:20

Deutschfeindliche Vorurteile wird man in den arabischen Ländern weitaus weniger antreffen als bei unseren „Freunden“ in den USA oder gar in Israel.

Das Einzige was uns mit den USA verbindet ist die Beziehung eines Knechts zu seinem Herrn. Ansonsten fällt mir auch bei längerem Nachdenken nichts Positives ein was wir den USA zu verdanken hätten, dafür aber reichlich Negatives. Für 2 Weltkriegsniederlagen, die totale Zerbombung und Zerstückelung Deutschlands sowie die „Reeducation“ die das deutsche Volk zu dem heutigen Haufen seelenloser Konsum-Zombies gemacht hat bin ich ganz gewiss nicht „dankbar“.

Ebensowenig wie die noch heute andauernde antideutsche Hetze in Hollywood-Erzeugnissen wie z.B. „Inglorius Bastards“ usw.

Aber mir ist schon klar daß insbesondere die Niederlage von 1945 nicht als wundervolle „Befreiung“ zu betrachten für den typischen PIler Autobahn hoch 3 ist.

So ein Pech, dass Adolfs Panzer in Stalingrad gestoppt wurden, hmm? Und wie schön, dass „Mein Kampf“ in den arabischen Ländern ein Verkausfhit ist! Dem „God bless Hitler“ und dem Hass gegen Juden in der arabischen Welt fühlt man sich hier möglicherweise näher, oder wie?

rosenzweig
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 17:58

Und wenn man mal davon ausgeht, das 9/11 nicht aus einer Höhle in Afghanistan sondern vom Mossad organisiert wurde, ist das doch das einzige was wir den Moslems heute vorwerfen können. Sie bekommen Kinder. Sie glauben an das Leben. Halleluja.

Das fehlte noch. Auch an 9/11 sind die bösen Juden schuld..

Angela Brüning
Dienstag, 9. Oktober 2012, 22:29

Deutschland ist das Land der Deutschen, der deutsche Staat ist die höchste Organisationsform des deutschen Volkes und der Schutz dieses Volkes vor inneren und äußeren Feinden ist seine Funktion. Deutschland hat eine tausendjährige Geschichte. Ich definiere mich selbst nicht aufgrund irgendeiner hypertrophen Ablehnung des Islams. Es ist sekundär welche Ideologie fremde Ethnien in diesem Land haben, entscheidend ist die Erkenntnis, dass diese Ethnien demographisch auf dem Vormarsch sind und uns feindselig gegenüberstehen. Gegenüber den fremden gibt es nur den Weg der striktesten Segregation, beginnend in Schulen und Kindergärten.

Wohlgemerkt: Jeder ethnisch „Fremde“! Also auch die gut angepassten Vietnamesen, Osteuropäer sowie alle Nicht-Moslems aus islamischen Ländern und jene „Kultur“-Moslems wie Necla Kelek, die eigentlich schon gar keine Moslems mehr sind und sich von ethnischen Deutschen kaum noch unterscheiden..

zentralwerkstatt
Dienstag, 9. Oktober 2012, 23:03

Wir Deutschen sind uns unter dem politischen und medialen Trommelfeuer unseres völkischen Zusammenhalts unsicher bzw. bezweifeln ihn stark. Der gemeine PIler jedenfalls ist wohl geistig derart einfältig wie der gemeine Linke. Letztere verfolgen wahnsinnig eine Utopie, erstere sind ängstlich getrieben vom Gedanken an die Dystopie.

Den Protokollen der Weisen von Zion zufolge, die natürlich gefälscht sind, was ich ja weiß, aber dennoch ins Spiel bringen möchte, sieht der dunkle Plan auch vor, „rechte Positionen“ kontrolliert zu besetzen. PI und ihre Macher bringe ich damit unwillkürlich in Zusammenhang.

Alles klar? Die Protokolle von Zion sind gefälscht, gelten für diese Leute aber offensichtlich doch irgendwie, und PI ist in die obskure Verschwörung mit Mossad & Co involviert. Wo bekommt man nur die bewußtseinserweiternden Substanzen, die in diesen Kreisen scheinbar zirkulieren?

Marcus Junge
Dienstag, 9. Oktober 2012, 13:17

Ihre Aussagen zu PI, die unterschreibe ich gänzlich, da ich es genau so selber erlebt habe. 2 Jahre dort mitkommentiert, dann hat es mir gegen Ende 2008 gereicht. Die „Surrogat-Identitäten“ Israel und USA waren einfach nicht aushaltbar.

Wer für fremder Herren (Länder) streiten will, der mag halt gehen. Hier geht es aber um Deutschland, da haben Israel und die USA nicht viel verloren. Aber das begreift der durchschnittliche PI‘ler nicht.

Deutschland über alles in der Welt..

Steffen
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 11:35

Mir ist PI schon seit jeher etwas suspekt, allein weil es eine vollständige Verunglimpfung einer anderen natürlich gewachsenen Kultur ist. Wie langweilig und jammerlappenartig wäre die Welt, wenn überall nur „Demokratie“ und Konsum herrschen würde.

Na, so eine nette Scharia-Dikatatur mit Handabhacken, Steinigen und Baukranhängen ist da doch mal eine wohltuende Abwechslung!

Meyer
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 14:27

Diese Diskussion ist nötig. Die inhaltliche und formale Schärfe von Lichtmesz‘ Beitrag zeigt die unvereibarkeit der Positionen auf. Darüber hinaus macht sie den Rechten, Identitären und Konservativen deutlich, daß es sich bei PI um linke, linksliberale und neocons handelt.

Dass wir das noch erleben dürfen! PI links und linksliberal! Kann diese spannende Erkenntnis mal jemand dem Edathy, dem Polenz, dem Beck und dem Politblogger mitteilen?

Martin Lichtmesz:

P.I. schmort wie blöde im eigenen Saft und Dampfkessel, und blockiert jegliche echte politische Orientierung, Lageanalyse und damit Handlungsfähigkeit. Da atmet es sich in der „Asthenosphäre“ schon leichter.

Oh, unser Intellektueller meldet sich höchstpersönlich zu Wort. Da muss der gemeine PI-ler doch erstmal googlen. Aha, „Asthenosphäre“ beginnt ab einer Tiefe von 60 km im Erdinneren. Da empfinden sich die Sezessionisten wohl als „unterirdisch“. 🙂

TiefImWesten
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 15:25

Keine Frage, PI ist eine radikale Verengung und geistige Tieferlegung der zugrunde liegenden Thematik, „garniert“ mit dumpfen Rassismus, Homophobie und Linkenhass. Unter den Kommentatoren findet man jedoch zum Teil genau die Menschen, deren Einbindung in the long run die quantitative Basis für den „qualitativen Umschlag“ bilden könnte. PI zieht ein großes Anti-Islam-Schleppnetz durch das Internet – unterstützt von gutmenschlichen Medien- in dem sich durchaus interessanter Beifang befindet. „Pi-news als Chance“ quasi. Sollte man diese Menschen einfach wieder in den Weiten des Internets verschwinden lassen? Oder wäre eine Kooperation mit PI nicht viel sinnvoller? Auch wenn ich einsehe, dass da eine gewisse Aversion bestehen muss.

Wer ist wohl noch nie aus den Weiten des Internets so richtig aufgetaucht?

agentjoerg
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 14:12

warum sollte mir israel näher stehen als saudi-arabien? darf ich in jerusalem am shabbat einen schweinswürstel-grill am strassenrand betreiben? nein

Dieser „Agent“ hat mit Sicherheit in seinem Leben weder einen Fuß nach Israel noch nach Saudi-Arabien gesetzt..

Faschist
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 12:14

Die Afghanen kämpfen mit einfachsten Mitteln gegen die hochgezüchteste Kriegsmaschine, die die Welt je gesehen hat, und sie erwarten von ihnen, dass sie gewissermaßen mit offenem Visier fechten?
Abgesehen davon sind Sprengfallen ein völlig konventionelles Mittel der Kriegführung. Dieses ganze Gerede vom „feigen Selbstmordattentäter“ etc. widert mich an.

Ein Hoch auf die tapferen Taliban! Aufgepasst, zum Schluss kommen jetzt noch die Trittbrettfahrer, die auf dieser Ebene um Sympathie buhlen:

DerAuge
Dienstag, 9. Oktober 2012, 21:50

Sehr geehrter Herr Lichtmesz,

ich kenne persönlich ein paar langjährige Mitstreiter von Hr.Stürzenberger, die sich von ihm u.a. genau wegen den von Ihnen in Ihrem Artikel genannten Gründen „getrennt“ haben….deshalb habe ich beim Lesen Ihres hervorragenden Artikels auch heftig schmunzeln müssen, habe ich diese Gründe doch erst letzte Woche aus den Mündern seiner Ex-Weggefährten gehört.

Vielleicht kann ich Ihre Aufmerksamkeit auf ein Projekt lenken, was wir nun ohne Herrn S. anschieben wollen.

Hier der Link: http://www.blu-news.org/

Es würde mich freuen, wenn Sie dort mal reinschauen !

Seltsam, was da so den Wunsch verspürt, zusammenzuwachsen..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

181 KOMMENTARE

  1. Die Frankfurter Rundschau zitiert auch gerne den Kommentarbereich von PI um PI zu verunglimpfen.
    Dafür ernet die FR regelmäßig berechtigte Kritik.

    Nun fängt PI so an? Das ist kindisch und unseriös. Wie die FR.

  2. Seit Jahren (!) gibt es hier immer wieder Beiträge, in denen man völlig erstaunt ist, daß Publikationen wie die Junge Freiheit, Eigentümlich Frei, Sezession oder die PAZ gar nicht so „islamkritisch“ sind, wie man sie sich bei PI vorstellt.

    Die sog. Neue Rechte ebenso wie die Libertären haben überhaupt kein Problem mit dem totalitären Anspruch des Islam, sondern schimpfen auf einen vermeintlichen McDonald’s-Totalitarismus, ganz besonders laut die amerikanischen Libertären.

    Sicher wurden Demokratie und Menschenrechte schon öfter unter fadenscheinigen Gründen verbreitet, aber irgendeine Scharia-Diktatur ist in keiner Weise eine Alternative. Das sehen auch viele Menschen im Nahen und Mittleren Osten so. Die Taliban z.B. sind mehrheitlich eben keine Afghanen, sondern wurden von den ehemaligen Mudschahedin der Nordallianz bekämpft.


  3. Heinrich Himmler schrieb an den Mufti al-Husseini am 2. November 1943:

    „Die nationalsozialistische Bewegung Grossdeutschlands hat seit ihrer Entstehung den Kampf gegen das Weltjudentum auf ihre Fahne geschrieben. Sie hat deshalb schon immer mit besonderer Sympathie den Kampf der freiheitsliebenden Araber, vor allem in Palästina gegen die jüdischen Eindringlinge, verfolgt. Die Erkenntnis dieses Feindes und der gemeinsame Kampf gegen ihn bilden die feste Grundlage des natürlichen Bündnisses zwischen dem nationalsozialistischen Grossdeutschland und den freiheitsliebenden Mohammedanern der ganzen Welt. In diesem Sinne übermittle ich Ihnen am Jahrestag der unseligen Balfour-Deklaration meine herzlichsten Grüße und Wünsche für die glückliche Durchführung Ihres Kampfes bis zum sicheren Endsieg.

  4. Also dürfte das jetzt in Klartext übersetzt heißen: Deutsche, trennt Euch von allen Nicht-Deutschen? Interessant..

    Nein, Herr Stürzenberger, da beschreibt Herr Weißmann nur was heute schon passiert und in Zukunft noch viel mehr passieren wird.

    Wollen Sie hier etwa sagen, daß unsere Top-Politiker schön multikulti in Problemstadtteilen wohnen?

    Das tun sie nicht. Auch Ströbeles Kreuzberger Adresse ist nur Fassade.

    Sehen Sie, es geht hier nicht darum, was die Leute sagen, welche Terminologien sie verwenden usw., sondern was sie machen, und was man vernünftigerweise in der Analyse ihres Tuns als ihre Triebfeder annehmen muß.

  5. Herr Stürzenberger,

    mit diesem Beitrag haben Sie aber ganz schöne „Rosinenpickerei“ betrieben … ich rate jedem, den es interessiert, die Diskussion einmal im Ganzen anzuschauen. Da gab es auch etliche Beiträge, die nicht in das im hiesigen Artikel gezeichnete Bild passen und etliches, was hier zitiert wird, waren Antworten auf Beiträge, die zu einer differenzierten Betrachtungsweise aufgerufen haben und eher für pi- gesprochen haben …

    Mit dieser Einseitigkeit, das ganze Sezessionslager bestimmen zu wollen, Herr Stürzenberger, greifen Sie zu kurz und machen sich keinen gefallen. Es gleicht der Einseitigkeit, mit der das „pi-Lager“ von manchem auf der Sezession-Kommentarseite dargestellt wird.

    Ich entnehme ihren beiden Beiträgen von heute, dass für Sie das „Tischtuch“ zerschnitten ist – sehr schade …

  6. Geschichte ist nicht schwarz-weiß und es kann auch an Positionen die auf PI vertreten werden Kritik geübt werden, die nicht von vorneherein absolut blödsinnig ist.
    So kann man nicht abstreiten, daß es in der islamisch arabischen Welt etwas gibt, wovon im Westen zwar dauernd schwadroniert wird, was jedoch nur noch in Einsprengseln vorhanden ist, nämlich eine Orientierung der Menschen in ihrem Leben und der Gesellschaft an trditionellen Werten. Diese stimmen mit traditionell westlichen Werten zwar oft nicht überein, aber immerhin gibt es dort eine Orientierung auf das sakrale und das familiäre, während die westlichen Gesellschaften sinn- und orientierungslos umherirren und den hedonistischen Konsum, die egoistische Lustbefriedigung des Individuums (die zweifelsohne von den liberalen der USA importiert wurde) als Lebensinhalt und sich selbst als Mittelpunkt der Welt begreifen, und dementsprechend überhaupt nicht mehr verstehen, daß Einzelne für eine Gemeinschaft, für das Leben, für die Freiheit oder für Gott freiwillig leiden und ihre eigenen Interessen freiwillig dem höheren Opfern. Und das sind Werte.
    Demokratie ist nur eine Regierungsform und Toleranz in ihrer heutigen Gebrauchsform nur eine Phrase.

  7. Tja, die Welt ist eben nicht einfach und linear, sie ist im Gegenteil höchst komplex.

    Aber wer oder was ist „der Westen“?

    Kann ich als Libertärer mit dem totalitärem Islam leben und ihn sogar als Verbündeten ansehen?

    Ist die amerikanische Politik im Nahen Osten tatsächlich humanistisch, demokratisch oder produziert es geradewegs einen islamischen Terror?

    Was ist das für eine Westen, der „Pussy Riot“ als Kunst betrachtet und ein lächerliches Mohamed Video am liebsten verbieten möchte?

    Sind die USA tatsächlich als das humanitäre Urmeter zusehen, wenn der Genozid an den Indianern, die Versklavung der Schwarzen und der x-Dutzend geführten Kriege der USA mit betrachtet werden?

    Was ist mit den Spaniern, den Holländern, den Briten, die auch ihre Genozide verübten (Lateiamerika, Molukken, Iren)?

    Ach ja, ich habe unsere deutschen Sozialisten bei der Reihung vergessen, die auch ihr Auschwitz, Birkenau und Bautzen hatten.

  8. Das ist harter Tobak, diese Mischung aus Amerika – und Israel Hass, bei gleichzeitiger Kumpanenschaft mit dem Islam und seinem freiheitshassenden, judenhasserischen Betriebssystem. Ähnlich tickt im übrigen auch sehr oft die Linke – mit ähnlichen dumpfen Phrasengedresche über USA und Israel. Da kommt wirklich zusammen, was zusammen passt, nämlich fast sämtliche totalitären Verbrecherbanden von Faschismus über Stalinismus bis zum Islam als faschistoiden Gegenentwurf zu einer freiheitlichen Moderne – eine üble Mischpoke aus Hass und Blödheit.
    Da ist Herr Stürzenberger wirklich ein aufrechter aber einsamer Rufer in der Wüste.

  9. Die Auseinandersetzung mit Sezession sollte auch mal ein Ende haben. Sonst geht das wochenlang als PingPong zwischen PI und Sezession. Zwar ist verständlich, je spezialisierter man ist, desto empfendlicher wird man, doch manchmal muss man einfach das aushalten, dass der Lieblingsfeind eine andere Meinung hat. Dass MS jetzt auch den Kommentarbereich als Argument benutzt ist nicht fair. Denn, wie schon andere darauf hinwiesen: Kommentare bleiben Kommentare!

  10. PS: wobei ich noch hinzufügen möchte, daß ich, trotz möglicher inhaltlicher Differenzen, Sie, Ihren Mut und Ihren Einsatz bewundere, sehr geehrter Herr Stürzenberger.
    Und bedenken Sie bitte, daß es auf Sezession auch viele anerkennende Kommentare gegeben hat.

  11. Lieber Michael Stürzenberger!

    Sind wir von PI links und linksliberal?

    Wir sind weltoffen, liberal, friedliebend, kämpfen für Frauenrechte, gegen soziale Ausbeutung, gegen ideologische Unterdrückung, gegen religiösen und weltlichen Faschismus, für Meinungs-, Presse- und für Religionsfreiheit, für Demokratie und für unser Grundgesetz und somit gegen den faschistoiden Islam!

    Es führt kein Weg daran vorbei. Nach diesen Definitionen sind wir links! 🙂

  12. … „Und wenn man mal davon ausgeht, das 9/11 nicht aus einer Höhle in Afghanistan sondern vom Mossad organisiert wurde, ist das doch das einzige was wir den Moslems heute vorwerfen können. Sie bekommen Kinder. Sie glauben an das Leben. (?) Halleluja.“ ….

    vs.

    Video: Page 253 „Muslims love death more than we love life. This changes everything“

    Q.48:13 „And if any believe not in Allah and His Messenger, We have prepared for those who reject Allah, a blazing Fire!“

    Martyr (Bukhari Book 52, #72) for the sake of Allah (Q.9:111) Wherein those who “slay and are slain” in Allah’s cause are promised paradise Qur’an 9:111 … which fulfills verse 9:5 + 9:29

    http://schnellmann.org/in-the-name-of-god.html

  13. @ #8 kantata (14. Okt 2012 15:18)

    Tolle islamische Werte, alle anderen ausrotten, die keinen Islam wollen, also Zwang im Glauben und schariakonforme Rechtssprechung!

    Wirklich tolle Werte, wo das Familienoberhaupt die Familie überwacht, damit keiner ausschert, besonders nicht die Mädchen und Frauen, wo die Sippe die Familie bespitzelt und der Stamm die Sippe kontrolliert und die Umma den Stamm!

    Haben Sie schon bemerkt, daß jede Erfindung in Wissenschaft und Kultur von Individuen und nicht von der Hammelherde kreiert wurde?

    Hat eine ganze Hammelherde, also ein Mega-Team Elektrizität, Telefon, Krankheitserreger, Autos, Kühlschränke, Waschmaschinen, Flugzeuge usw. im islamischen Arabien ge- bzw. erfunden?

  14. Der Herr Lichtmesz ist ein National-SOZIALIST und Verschwörungstheoretiker, das ist nun ganz eindeutig bewiesen .

    Er hat mit seinem Landsmann dem unseligen „Schicklgruber“ und Nobelpreisanwärter von 1939 , wohl mehr gemeinsam als uns harmlosen und GG-liebenden IslamkritikerInnen lieb sein dürfte.

    Dieser “Agent” hat mit Sicherheit in seinem Leben weder einen Fuß nach Israel noch nach Saudi-Arabien gesetzt..

    Den „Agentjoerg“ kenne ich, der hat es früher hier auf PI schon versucht und ich habe mich damals schön kräftig zu einem ähnlichen Thema mit dem in die Wolle gekriegt.

  15. Lion Elder:

    „…vernünftigerweise wäre der Islam aus rechter Sicht sogar als potenzieller Verbündeter(?) gegen den widerlich dekadenten und ekelhaften Westen zu sehen.“

    Allah, Q. 5:38 „(thieves) CUT OFF his or her HANDS“
    vs.
    German Basic Law (Grundgesetz) Article 2, Paragraph 2 „Everyone has the right to life and PHYSICAL INTEGRITY“

    Women are HALF-WORTH of men 4:176 4:11 , 2:282 „…And get two witnesses, out of your own men, and if there are not two men, then a man and TWO WOMEN“
    vs.
    Article 3 Paragraph 2 „Men and women have equal rights“ (gleiche Rechte)

    Q.9:29 Jews & Christians live „subdued“(unterworfen) under Islamic rule AND PAY JIZYAH PROTECTION TAX IN SUBMISSION TO ALLAH (2nd class citizens, as so-called dhimmis)
    vs.
    Article 3 Paragraph 1 „All persons are equal(gleich) before the law“

    Mayor Olaf Scholz (SPD) of Hamburg signs historic deal with Muslims

  16. Es führt leider kein Weg an der bitteren Erkenntnis vorbei, dass in dieser „Neuen Rechten“ originär nationalsozialistisches Gedankengut fröhliche Urstände feiert.

    Auf diese Art von „Bündnispartnern“ (die weder welche sind, noch jemals welche sein werden) können wir dankend verzichten.

    Die Kämpfer gegen den McDonalds-Kulturimperialismus und Coca-Cola passen im übrigen viel besser zu Ströbele und Konsorten – man erinnere sich an das Fleischhauer-Video.

    Bezeichnenderweise ignoriert die Antifa diese tatsächlichen(!) Nazis ja auch, während ansonten jeder Infostand der Freiheit, jede Demonstration der Pro-Bewegung und jede Mahnwache der GDL zusammengetrillert wird – Brüder im Geiste?

    NB: die peinliche Anbiederei von blu-news ist in der Tat in diesem Zusammenhang mehr als hochgradig daneben.

  17. Zurzeit schießen ja auf Facebook die „Identitären“-Gruppen wie Pilze aus dem Boden (inspiriert und ganz im Sinne der Vorbilder aus Wien und Paris). Die Macher dieser Gruppen dürften überwiegend auf Linie von PI und GDL sein, in den Kommentarbereichen tummeln sich aber auffällig viele bekennende (!!!) Nationalsozialisten und verbreiten dort ihre braune Soße. Ich hoffe inständig, dass sich die „Identitären“ nicht vom „NW“ kapern lassen, denn es wäre sehr schade um dieses so hoffnungsvoll beginnende Projekt.

    Und die Gefahr sehe ich durchaus, denn es sind keine dumpfen Glatzen, die dort Parolen brüllen, sondern überdurchschnittlich gebildete, wohl auch studierte Leute, die dort versuchen, Anderen den NS schmackhaft zu machen. Leute wie Lichtmesz halt und schlimmere..

  18. Ach ja, Lion Edler auch mal wieder. Der fällt schon seit längerem mit merkwürdig sympathisierenden Einlassungen zum Islam auf. Im Übrigen empfehle ich der Sezession-Gemeinde als Medizin – Fjordman. Von dem können sie lernen, daß eine Betonung des Ethnischen, der kulturellen Identität, des Europäisch-Abendländischen mit einer scharfen Ablehnung des Islam nicht nur einhergehen kann, sondern einhergehen muß! –
    Als verbindendes Symbol zwischen den beiden verfeindeten Lagern bietet sich Wien 1683 an.

  19. Ach ja,
    Patrick Bahners, dieser „furchtbare Journalist“ (Bettina Röhl), dieser FAZ-Clown und linke Verharmloser, den keiner, der sehenden Auges durch Deutschland schaut, ernst nehmen kann.

    Er ist ein „Verschwörungstheoretiker“, wie ihn Broder genannt hat.

  20. #13 Powerboy (14. Okt 2012 15:32)

    Es führt kein Weg daran vorbei. Nach diesen Definitionen sind wir links!

    …was wieder mal zeigt, dass dieser „Recht“-„Links“-Quatsch sich mittlerweile völlig überholt hat.

  21. @ #22 Olli (14. Okt 2012 15:46)

    Bitte nicht den Ausdruck „Braune Soße“ verwenden!

    Der Begriff stammt von Links-SOZIALISTEN und ist ein Ausdruck davon wie Andersdenkende im „Kampf gegen Rechts“ entmenschlicht werden.

    So weit wollen wir nicht gehen.

  22. #7. arminius arndt

    Ich entnehme ihren beiden Beiträgen von heute, dass für Sie das ‚Tischtuch‘ zerschnitten ist – sehr schade …

    Das „Tischtuch“ wurde von Herrn Lichtmesz schon auf dem „Zwischentag“ zerschnitten. Die Kommentare auf dem Blog „Sezession“ beweisen nur ein weiteres Mal – und das umso eindringlicher – dass hier zwei konträre Richtungen aufeinander prallen, die nicht miteinander vereinbar sind.

    Stürzenberger hat dies lediglich festgestellt.

  23. @ #22 Olli (14. Okt 2012 15:46)

    Bitte nicht den Ausdruck „Braune Soße“ verwenden!

    Der Begriff stammt von Links-SOZIALISTEN und ist ein Ausdruck davon wie Andersdenkende im „Kampf gegen Rechts“ entmenschlicht werden.

  24. Warum muss die Diskussion denn so ins Persönliche abgleiten?

    Ja, es gibt Konservative, die den Islam nicht pauschal für feindlich halten. Dabei meinen sie aber keine Zusammenarbeit der der Islamismisierung Deutschlands, sondern nur gegenseitigen Respekt: Muslime sollen akzeptieren, dass eine Islamisierung Deutschlands unerwünscht ist. Im Gegenzug würde man akzeptieren, das Muslime eine Verwestlichung ihrer Länder nicht wollen.

    Hintergrund dieses Denkens ist Realismus. Wie wahrscheinlich ist es wohl, dass das Islam sich so auflösen lässt wie deutsche Identität? Eine „Befreiung“ der Muslime vom Islam hatte Herr Stürzenberger ja gefordert.

    Die Konservativen bei der Sezession halten das für unrealistisch und meinen auch, dass es kein Problem für Deutschland ist, wenn Muslime irgendwo in Arabien mittelalterlichen Vorstellungen anhängen. Sie sollen es eben nur nicht bei uns und vor allem nicht gegen uns tun.

    Hier kommt die Amerikakritik ins Spiel: Man wirft den USA und amerikanahen Deutschen vor, nach dem Zweiten Weltkrieg deutsche Identität pauschal als nazibelastet abgewertet und damit die Grundlage für die heutige Identitätsschwäche gelegt zu haben. Wer diese Amerikakritik in die Nähe der Nazis rückt, versteht sie falsch. Man wünscht sich nicht die Nazis zurück und sympathisiert nicht mit deren Ideen, sondern will deutsche Identität neu beleben, frei von der Beanspruchung durch die Nazis und der Dämonisierung durch „Re-education“ und 68er.

  25. #17 Wilhelmine (14. Okt 2012 15:43)

    Wir sind uns wieder mal sowas von einig (na ja, big surprise…).

  26. Die Occupybewegung hat auch extrem viele Antisemiten angezogen, aber es gab keine Führer und keine Sprecher, und materielle Unterstützung der amerikanischen Linken. OccupyWallstreet ist eigentlich nichts anderes als wenn ein Ewiggestriger bei uns gegen die „Ostküste“ wettert. Die rechten haben mit dem Islam kein Problem, denn Stürzenberger hat ja die Identität erklärt. Diese Leute wären froh, wenn ihre Frau mit Kopftuch im Haus sitzt und „arische Kinder“ austrägt. Diese Leute würden sich über eine Einladung aus Theheran freuen und hätten nichts gegen die nukleare Vernichtungsmacht in den Händen der Israelfeinde. Wie ja manche linke Palästinenserfreunde auch.

  27. Ich würde mal gerne zusammen mit Herrn Stürzenberger, Herrn Mannheimer und Herrn Herre auf eine Demo gegen diese Art von „Rechts“ gehen.
    PI, Die Freiheit und Pax Europa vereint mit der Antifa und den Grünen auf einer Anti NPD Demo gegen Rassismus.
    Das wäre doch sicher lustig.
    MFG, ^v^

  28. zu dem meine ich dass PI eben politically incorect bleiben solle, das meint: weder Lichtmesz noch Stürzenberger!

  29. Die Nazis wollten gar nicht das Deutsche Volk,die wollten den (post-christlichen) Arier. Die Nazis und ihre Adepten,die sogenannten völkischen Rechten des 19.Jhr sind Anhänger eines falschen antichristlichen Mythos. Sie woll(t)en wahrlich nichts westliches und nichts europäisches mehr sondern eben arisch sein.Sie wollten eine neue Kultur begründen.
    Das Deutsche Volk fusst wie auch der US-Amerikaner ,der Brasilianer der zionistische Jude in der westlichen Lebens-und Wertegemeinschaft.Diese teilt ein katholisches k
    Kultursubstrat(Abendland) als Hintergrunderbe und die Aufklärung.Der Westen und nur der Westen enthält auch die Befähigung zu wahrhaftem und wirklichem(da entwicklungsfähigem) Synkretismus.

  30. Sich am Kommentarbereich eines anderen Blogs abzuarbeiten ist, wie soll ich es freundlich sagen, ein ziemliches Eigentor…

    War nicht gerade PI sauer auf die MSM, weil man PI anhand einiger Kommentatoren „überführen“ wollte?

    Ich denke, die Artikel geben genug zur positiven und negativen Kritik vor, die Kommentare nimmt man aber besser nur zur Kenntnis…

    Allerdings muss ich schon zugeben, da scheint eine Verschwörungstheorie die nächste dort zu verfolgen…

  31. Tja Herr Stürzenberger, es ist wohl wirklich so, daß Ihnen da auf dem „Zwischentag“ einige (getarnte) NS-Apologeten in altantisemitischer Denkverkrustung gegenüberstanden so à la „jüdische Weltverschwörung“ usw.

    Die können`s gar nicht abwarten, bis hier überall der Mufti zum Gebet ruft.

    Leider sind auch die Kommentarspalten unter den Artikeln der Online-Junge Freiheit gespickt mit antisemitischen Anspielungen von Lesern, was mich derart anwiderte, daß ich dort nicht mehr kommentiere.

  32. Also wenn die Leute von der Sezzession es fertig bringen würden, wieder Geist in die Politik zu bringen (also z. B. zu verhindern, dass Studienabbrecher der Kunstgeschichte dort lebenslange Alimentation erhalten), würde mir das auch schon reichen.
    Mit den jetzigen Politikern lediglich nur den Kampf gegen MC Donalds aufzunehmen und den gegen Israel zu intensivieren, scheint mir aber doch kontraproduktiv.

    Aber ich würde PI schon raten, die theoretischen Beweggründe eines Lichtmesz, zu erfassen zu versuchen. Auch wenn die aufgeführten Kommentare schon ein wenig desillusionierend sind. So wenig Verständnis des Islam hätte ich nicht erwartet.

    Aber es ist natürlich schon etwas rationales daran: Der Islam ist nunmal nicht politkorrekt geknebelt wie die deutsche Politik. In dieser Hinsicht ist er qualitativ höher einzuschätzen als die deutsche Politik. Man würde sich das Auftreten der deutschen oder westlichen Politik durchaus so selbstbewußt wünschen wie das eines Erdogan. Freilich von den Werten die vertreten werden mit umgekehrtem Vorzeichen. Also z. B. kein Geld mehr für Integration.

    PS: Es ist durchaus möglich, dass ein gemäßigtes islamisches Land erfolgreicher gegen Islamisierung sein kann, als dass politkorrekt, durchgegenderte Westen.
    Aber an MC Donalds liegt das nicht.

  33. #9 Antidote (14. Okt 2012 15:20)

    Nette Auflistung.

    Wie ich auf diese Fragen antworten würde, ist auch klar.

    Aber was ist die Konsequenz daraus?

    Martin Lichtmesz und die Sezession sind es nicht.

  34. # 21. Stefan del Mare

    NB: die peinliche Anbiederei von blu-news ist in der Tat in diesem Zusammenhang mehr als hochgradig daneben.

    Auf blu-news ist überhaupt kein Beitrag über den „Zwischentag“ zu finden.

    Lediglich die Stresemann-Stiftung, die sich als liberal definiert und CitizenTimes gestaltet, war auf dem „Zwischentag“ vertreten. Seitdem ist der Link zu blu-news bei CitizenTimes verschwunden.

    Weiß jemand, was da los ist?

  35. @ #37 Isabella2 (14. Okt 2012 16:00)

    Ganz genau!

    Und deshalb protestiert auch die Antifa nicht gegen diesen „Zwischentag“!

    Aber was solls! Ein Austausch ist immer gut und Rechts ist eben nicht gleich Rechts!

    Wir sind was ganz Neues & Eigenes.

  36. #35 sirius (14. Okt 2012 15:57)

    Und wenn Sie sich dann noch ankucken, wie die Nazis „Arier“ definiert haben, nämlich als nicht jüdischen Europäer, wird das Ganze noch inhaltsleerer als ihr Post vermuten läßt.

  37. Der Unterschied ist gar nicht mal so sehr die Einstellung – es scheint bei den neuen Konservativen aber das Missverständnis zu herrschen, dass es eine Elite geben sollte, die „formen“ muss.
    Dem liegt Gewalt inne.
    Auf der anderen Seite erkennen die Sezessionsleute offenbar nicht, dass die bekämpften „links-Liberalen“ nicht für „Orientierungslosigkeit“ und laisez fair stehen, sondern Staat, EU, öffentlich-Rechtliche, staatliche Aufklärungskampagnen als Gewaltwerkzeug nutzen – im totalitären Sinne.
    Der „Freiheitsbegriff“ wird selektiv benutzt, um Privilegien und Gesetze zu schaffen, die eben gerade den freien Wettbewerb von Ideen unterbindet – er wird gerichtet gegen bürgerliche Werte eingesetzt – in der Tradition der Frankfurter Schule.

    McDonalds ist groß, weil die Menschen mit den Füßen abstimmen. Der freie Markt beruht auf freiwilliger Kooperation.
    Wirkliche Monopole entstehen aber fast ausschließlich durch staatliche Intervention.

    An „etwas zu glauben“ ist für mich kein Wert an sich. Der Islam ist deswegen nicht erstrebenswert, weil ihm Zwang und Gewalt immanent sind.
    Entweder die neuen Konservativen blenden diesen Punkt aus, oder sie glauben, dass der Zweck die Mittel heiligt.

  38. Natürlich wird in rechtsextremen Kreisen der Antisemitismus und Antizionismus und (deswegen) die Sympathie zum Islam gepflegt,

    und dann wundern sich diese Altnazi-Herrschaften auch noch, daß der „deutsche Michel“ nicht endlich aufwacht und begreift, daß er diese rechtsextremen Antisemiten endlich wählen muß, um von McDonalds befreit endlich alle Asylbetrüger nach Hause geschickt zu bekommen.

    Übersehen wird dabei, daß die Mehrheit der hiesigen integrationsresistenten Parallelgesellschaften nun mal aus Anhängern des Propheten besteht…

  39. Linksextremisten: Islam ist Friede, wer etwas anderes behauptet ist ein Nazi

    Rechtsextremisten: Muslime sind Parasiten, Islamisten sind unsere Verbündeten

    Islamisten: Islam ist Friede, wer etwas anderes behauptet, den bringen wir um

  40. Interessant.

    Partei A nimmt sich Lebensweise, Werte und Kultur von X zum Vorbild, während Partei B Lebensweise, Werte und Kultur von Y anziehend findet.

    Sind wir denn nicht in der Lage, unser eigenes Ding durchzuziehen, was Lebensweise und Werte, resultierend aus unserer eigenen Kultur, betrifft?

    Warum immer die Vorbilder woanders suchen?

    Suchen wir uns unser Ideal doch einfach in uns selbst.

    Ach so, dazu muss man ja erstmal selbständig werden und wissen, wer man selbst ist und was man selbst will.

  41. Wie man sieht, sind die Zersetzer wieder voll in Aktion. Hat der Verfassungsschutz hier auch seine Leute drin? Wäre ja eigentlich auch zu erwarten.

  42. Liebe Gutmenschen, da sind eure Nazis zu suchen, nicht bei PI.
    Oder doch gleiche Ideologie ? Antisemitismus ist doch gemeinsam.
    Und die nationalen Sozialisten waren schließlich auch Linkspartei!

  43. Egal, ignoriert den Lichtmesz, an der Stelle von Herrn Stürzenberger würde ich nächstes Jahr wieder zu dem Zwischentag gehen!

    Am Ende kommt was Gutes bei raus.

  44. Herr Stürzenberger, Sie haben von der Kritik seitens Sezession offenbar nichts verstanden.
    Zudem ist es, wie #1 Steinkjer richtig anmerkte, keine sonderlich überzeugende Vorgehensweise, sich einzelne Leserkommentare herauszupicken.
    Unabhängig davon halte ich Lichtmesz für problematisch. Für diesen selbstgefälligen Berufsrevolutionär (und im realen Leben Nullleister) -er sieht sich offenbar als ‚konservative Avantgarde‘ [erinnert irgendwie an den Futuristen, Sozialisten und Faszisten Mussolini ;-D ]- ist Kritik Majestätsbeleidigung.
    .
    Dabei ist es doch ganz normal, dass man nie zu 100% mit einer politischen Position eines Dritten übereinstimmt. Ich, beispielsweise sehe die USA und ‚Israel‘ wesentlich kritischer als PI einerseits, halte andererseits das Herumgehacke auf den ‚Liberalismus‘ seitens Sezession für infantil und uninformiert.

  45. #23 Biloxi (14. Okt 2012 15:48)

    Im Übrigen empfehle ich der Sezession-Gemeinde als Medizin – Fjordman. Von dem können sie lernen, daß eine Betonung des Ethnischen, der kulturellen Identität, des Europäisch-Abendländischen mit einer scharfen Ablehnung des Islam nicht nur einhergehen kann, sondern einhergehen muß!

    Lichtmesz hat gemeinsam mit Kleine-Hartlage ein Fjordmann-Buch herausgegeben. Der Mann ist unter Sezessionisten also sehr wohl bekannt.
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p770_Europa-verteidigen.html&XTCsid=3f79b4dcb9f09c7a2b7bf8208ee46b17

    Und an alle, die den Sezessionisten hier (heimliche) nationalsozialistische Gesinnung unterstellen:
    So ein Stuß! Die gleichen Vorwürfe macht man übrigens vonseiten der veröffentlichten Meinung doch auch euch.
    Und Stürzenberger sollte sich in Zukunft auch nicht mehr darüber beschweren, wenn pi anhand von Kommentaren bewertet wird.

  46. Da hat Michael Stürzenberger im Kommentarbereich von Sezession endlich ein paar echte Rechtsextremisten aufgetrieben. Irgendwo mußten die ja auch sein.
    Woran erkennt man sie? Sie finden (nicht überraschend) den Islam gut.

    Das wird ein Schock für die hier mitlesende „Antifa“ sein! Auch bei „Migranten“ gibt es Kommunisten, Demokraten und Faschisten!

    Die linksextremem Führer wissen das natürlich längst! Sie wollen die Migranten-Faschisten dazu benutzen, die Demokratie in Deutschland abzuschaffen.
    Leider unterschätzen sie die Kräfteverhältnisse total. Ohne den demokratischen Sozialstaat können sie gar nicht mehr existieren. Die einzigen, die das können, sind die Islamfaschisten in Form einer plündernden Horde (Jihad!).

  47. #43 Ralf W. (14. Okt 2012 16:09)

    es scheint bei den neuen Konservativen aber das Missverständnis zu herrschen, dass es eine Elite geben sollte, die “formen” muss.

    Naja, das sehen sie wahrscheinlich als ihre Daseinsberechtigung. Der Grund dafür ist wohl, daß es ja auch heute eine Elite gibt die formt.

    Ich denke allerdings, daß diese Elite sich nicht scheuen sollte, und sich eine Kirche nennen sollte.

    Weiterhin denke ich, daß man realistischerweise entweder an die katholische oder orthodoxe Kirche anknüpfen muß, und nichts Neues auf die Beine stellen kann.

  48. Einen Klassiker vermisse ich bei den Kommentarzitaten oben.
    Ich versuch das mal zu formulieren.

    Von iche:
    Der Islam ist gar nicht rückständig und auch Afrika und die ganze islamische Welt ist, wenn überhaupt nur rückstänig, weil der kapitalistische Westen sie damals kolonialisiert und ausgebeutet hat.“

    Das wäre das Kommentar das den Schulterschluß zu LinksrotGrünInnenMoslemInnen perfekt gemacht hätte.

  49. Für Lichtmesz und die „Sezession“-Leser gilt, was für alle Ideologen gilt: Das Weltbild bestimmt die Wahrnehmung. Und nicht etwa umgekehrt – so wie es sein sollte und bei ernstzunehmenden Islamkritikern auch der Fall ist.

  50. Die Aussage, daß „der Westen“ der Feind ist, kennen wir doch schon lange von unseren seit 1989 „integrierten“ Kommunisten!

    Wer glaubt, daß mit der WV die Bestrebungen, den „Klassenfeind“ zu vernichten, erloschen sind, befindet sich in einem eklatanten Irrtum. Allein die Tatsache, daß die Russen so ohne Weiteres der WV zugestimmt haben, sollte jeden stutzig machen.

  51. Das Allerneueste:

    Die Staatsanwaltschaft Marburg teilt mit:

    „Das Ermittlungsverfahren gegen Prof. Dr. Johann Georg Armin Geus in Marburg wegen des Verdachts der Verunglimpfung religiöser Bekenntnisse (…) wird eingestellt (§170 Abs. 2 Strafprozessordnung).

    Es besteht kein begründeter Tatverdacht mehr.

    Jörg, Oberstaatsanwalt“

  52. Es führt leider kein Weg an der bitteren Erkenntnis vorbei, dass in dieser “Neuen Rechten” originär nationalsozialistisches Gedankengut fröhliche Urstände feiert.

    Ja, Stefan Cel Mare hat natürlich Recht. So ein trauriges, weil tatsächlich übervorgestriges, Gedanken- und Gefühlsgemisch aus „völkischem, biolgistischem“ Blut- und Boden Mythos und Minderwertigkeitskomplex gegenüber den unverkrampft patriotischen Amis wabert schon länger durch die „konservativen“ und „rechten“ Abstellkammern.
    Erstaunlicherweise wird dem „linken“, dem „sozialistischen“ Sieger über das „ach-so-unschuldige“ Nazi-Deutschland, der UdSSR, da wohl heimlich eine Träne nachgeweint, weil sie auch so einfach zu kritisieren war, aber es auch so einfach war, mit ihr zu fraternisieren.
    In jedem Falle habe auch ich schon die Erfahrung gemacht, dass sich auf diversen Veranstaltungen, bis in den kirchennahen Raum hinein, seit gar nicht so kurzer Zeit diese Verschwörungstheoretiker und „New World Order“ aus jeder Pore schwitzenden Gestalten herumtreiben. Habe in den letzten Jahren an verschiedenen „politisch unkorrekten“ Veranstaltungen (Anti-Euro, Anti-Abtreibung, Pro-Dissidenten im Iran, Pro-Israel und Anti-Al-Quds-Tag) in meiner Heimatstadt teilgenommen und immer wieder gesehen, wie sich diese „äußerste Rechte“ in Sachen Judenhass und Islamsympathie mit der äußersten Linken die Hand reichen könnten (und es auch getan haben, man denke an „Dee Ex“ und Konsorten). Da schwelt unter der Fassade der konservativ-intellektuellen „Pionier-Rolle“ schon wieder eine Nazi-Verharmlosung und Faschismus-Sympathie, die sehr gefährlich ist, weil sie ohne Hakenkreuz und Hitlerbärtchen daherkommt. Gut, dass das PI-Umfeld dank demokratischer Gesinnung und gesunder Sympathie für Israel vor solchem Irrsinn gefeit ist. Sonst hätte ich hier auch nix verloren.

  53. „Dekadenz“ ist auch so ein schönes Schlagwort. Der Westen ist sicherlich nicht dekadent. Er hat sich schliesslich auch gegen die Sowjetunion durchgesetzt. Es gibt aber Menschen die ein schönes Leben führen wollen. Problematisch ist höchstens,wenn die Menschen die Grundlagen vergessen worauf das schöne Leben beruht. Und da muss dann die Rechte aktiv werden,genau da.(darüber gilt für mich der Grundsatz von Ludwig Erhard: „Wohlstand für alle“ eben noch lange nicht verwirklicht ist).
    -„One World“.Ein anderes Schlagwort. Hier verhalten sich die „NWO“ Verschwörungstheoretiker wie die linken Plärrer von der Pazifistenfraktion.Die weltweite Machtebene ist real. Das ist sie schon seit Jahrhunderten.Diese Machtebene verschwindet nicht,man kann und muss sie besetzen.Also: nicht der Islam bestimmt die Rechtsregeln sondern der Westen. Ausserdem müssen die Menschen vom Islam befreit werden.

  54. Vielen Kommentatoren des Lichtmesz-Artikels muß ich leider zustimmen.

    Von den Europäern oder von uns Deutschen wird es keine Revolution geben um die EU-Diktatur oder die Merkel-Tyrannei zu beenden.

    Falls es eine Revolution geben wird, dann wird sie von den Mohammedanern ausgehen. Aber nicht um uns von Merkel und Brüssel zu befreien, sondern um uns ein anderes Joch, das Joch Islam aufzuerlegen.

    Währenddessen träumen Konservative vom Bürgerkrieg und geben Claudia Roth die Schuld an der ganzen Misere, obwohl diese Schrulle nicht in der Regierungsverantwortung steht und im Bundestag lediglich eine einzige Stimme verfügt.

    Zum Bürgerkrieg:
    Anton, Bertholt, Caesar, Dieter und Ernst haben die Nase voll und wollen die Mohammedaner von den Straßen befreien.

    Anton ist der Sportler. Er spielt Tischtennis.
    Bertholt ist das Mathegenie.
    Caesar schreibt regelmäßig Artikel bei PI
    Dieter hat schon mal Flugblätter verteilt
    Und Ernst kennt den Koran und alle bösen Suren auswendig.

    Nun trifft die Truppe der Widerstandsbewegung auf Anül, Benül, Cünül, Dünül, Eünül

    Anül ist selbst im Kindergarten 5mal sitzengeblieben, hat aber schon als 12Jähriger einen 35 Jährigen Deutschen Mann den Schädel gebrochen.
    Benül kommt aus Afghanistan und hat schon als 13 Jähriger mit einer AK-47 auf Feinde der Taliban geschossen und getroffen
    Cünül ist Gangleader und beherrscht mit Gewalt ganze Straßenzüge
    Dünül ist als Intensivtäter bekannt und hat sogar schon einen Deutschen umgebracht…ist aber zum Glück auf Bewährung.
    Cünül ist der Waffenexperte. Er trägt immer Messer oder Schusswaffen bei sich. Es heißt sogar, dass er schon einige erschossen haben soll. Die Polizei konnte aber nie etwas nachweisen. Nicht einmal den Ehrenmord an seiner Schwester, der er die Kehle durchschnitt.

    Wie schon erwähnt treffen jetzt diese beiden Gruppen aufeinander. Wer meint ihr gewinnt?

  55. #64 Let’s Rock (14. Okt 2012 16:25)

    Ja, schon möglich. Das wäre dann aber ein kommunistisches Konzept, kein sozialistisches, also kein gradueller Übergang, sondern Revolution.

    Danach sieht es freilich eher nicht aus. Wir kriegen jetzt erst mal die im eigentlichen Sinne faschistische Diktatur in Europa.

    Aber vielleicht soll die ja auch nur zur Revolution führen. Mag sein.

  56. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    wie aussagekräftig ist denn ein Kommentarbereich? Waren es nicht unter anderem Sie, der – zu recht – kritisiert hat, dass sie MSM sich immer wieder auf den Kommentarbereich bei PI fixiert hatten? Nun wollen Sie auf gleich weise gegen Herrn Lichtmesz vorgehen und schwingen dazu noch mächtig die Nazikeule? Das ist wirklich billig. Ich stimme Herrn Lichtmesz nicht in allen Punkten zu, doch in einigen hat er tatsächlich vollkommen recht.

    Sie – Herr Stürzenberger – verbeißen sich so in den Islam, dass Sie mittlerweile einen Tunnelblick haben. Sicherlich haben auch Sie richtige Denkansätze und ich schätze den Mut, mit dem Sie bei der Arbeit sind – sehr. Allerdings werden Sie so keine Wahlkämpfe gewinnen.

    Was mir persönlich ein Anliegen ist, ist zu sagen, dass Sie sich wirklich in extremer Weise zu den USA und Israel bekennen. Das ei Ihnen vergönnt, aber insbesondere die USA sind Verbündete, aber keine Freunde. Darüber müssen wir uns im klaren sein. Es waren die Amerikaner, denen wir den Import von Türken zu verdanken haben. Die USA drängen im Übrigen auch heute noch darauf, dass die Türkei in die EU aufgenommen wird, was zu einer destabilisierung ungeahnten Ausmaßes innerhalb der EU führen würde. Das wissen die USA auch. Die Frage ist nur was sie dabei bewegt bzw was die Intention ist. Ich persönlich würde darauf tippen, dass die EU gezielt destabilisiert werden soll, damit kein politisches Gegengewicht (bzw nicht noch eines) zu den USA entsteht. Ich lasse mich allerdings anhand von Argumenten gerne belehren.

    Weiter ist es genau die amerikanische Mentalität – wie Herr Lichtmesz schon sagt – „invade & invite them“, die außenpolitisch momentan das Problem sind. Das kann man klar – wieder einmal – beim „arabischen frühling“ erkennen. Nur die amerikaner haben immer noch nicht verstanden, dass alles – was sie in der arabischen Welt anfassen – sich promt in scheiße verwandelt.

    Da werden alte Verbündete vor den Kopf gestoßen und fallen gelassen (beispiel Mubarak) um sich an die neuen „Demokraten“ anzubiedern um dann festzustellen, dass sie einen gar nicht mögen. Nebenbei wird der ganze nahe Osten in die Instabilität getrieben mit weitreichenden Folgen für Europa (siehe Asylzustrom) (aber auch für Israel). Das ist den Amerikanern natürlich egal, denn damit sollen die Europäer fertig werden. Machen das Freunde? Ja?

    Weiteres Beispiel ist der Kosovo. Die außenpolitsche geisterfahrt der USA hat viele Kapitel und jedes mal mit folgen für Europa.

    Mit mit noch einem hat Herr Lichtmesz Recht: Gegen eine kulturelle Invasion hilft nur eine eigenen starke kulturelle Idetität und keine Ideologie der Beliebigkeit, wie der Liberalismus.

    Herr Stürzenberger, dass eine sei gesagt: Wenn Sie stets für libertäres stehen, so sind Sie für einen Konservativen genaus so unwählbar wie die Sozis oder die Nazis. ICh wähle ausschließlich konservativ und weder libertär, noch links, noch Nazis.

    Grüße

  57. @Sirius
    Die Frage ist, wie man Dekadenz definiert. Die konservative Dekadenzkritik wird oft mißverstanden als Wunsch, einfach nur die guten alten 50er-Jahre wiederherzustellen. „Dekadenz“ bezeichnet aber letztlich nur einen Zustand, in dem die Gesellschaft Werten anhängt, die ihr langfristig schaden. Die Wertvorstellung, derzufolge Zuwanderung pauschal „kulturelle Bereicherung“ darstellt, gehört zu diesen Dekadenzerscheinungen.

  58. @ #65 Heta (14. Okt 2012 16:26)

    Oh Heta! DANKE!

    Das freut mich ja soooooooooooooo für den Prof. Geus, das ist ein supernetter Mann und integrer Wissenschaftler und er hat so etwas bestimmt nicht verdient.

  59. #67 sirius (14. Okt 2012 16:28)

    Also: nicht der Islam bestimmt die Rechtsregeln sondern der Westen.

    Die Frage ist nur, wie viel man sinnvollerweise bestimmen will.

    Der Westen ist sicherlich nicht dekadent. Er hat sich schliesslich auch gegen die Sowjetunion durchgesetzt.

    Falls Ihnen das nicht aufgefallen ist, der Westen ist just zu dem Zeitpunkt dekadent geworden, als der äußere Feind weg war.

  60. #63 Ein Fremder aus Elea (14. Okt 2012 16:24)

    Anders ausgedrückt: auch die dominierenden Betreiber und Finanziers der Islamisierung haben gegen einen Besuch bei McDonalds nichts einzuwenden. Solange es keinen McRib im Angebot gibt, jedenfalls.

  61. @Fremder aus Elea
    Ich würde den Beginn der Dekadenzphase bereits in den 60ern verorten, und zwar in ganz Europa. Nach 1990 war nur der „Marsch durch die Institutionen“ weit genug fortgeschritten. Es gehörte aber schon seit den 70ern z.B. an den Unis zum guten Ton, den Ostblock für die moralisch bessere Seite zu halten, den Wehrdienst zu verweigern und bei jeder sich bietenden Gelegenheit gegen die eigene Seite für die deren Gegner Partei zu ergreifen. Mit der Regierung Schröder kamen diese Leute dann an die Macht, die sich damals mit Masse noch bei den Grünen fanden.

  62. Das sind nicht unsere Weggefährten in einen modernen konservativ-liberalen Staat. Der absolute Quatsch von Lichtmesz den Terrorakt am 9/11 der absolut dokumentiert ist als eine CIA Aktion darzustellen diskreditiert diesen Menschen von weiterer Zusammenarbeit.

    Selber habe ich schon Artikel von Herrn Lichtmesz hierher verlinkt im Nachhinein ein Fehler und eine Fehleinschätzung das sind keine Konservativen. Dieser irrationale aus Hass geborenen Denkweisen, Feindseligkeit zu den USA zu Israel und eine liebe zum kriminellen Islam das findet man auch bei Nazis und in weiten Teilen der Linken.

  63. Nicht nur die Welt ist rund. Wer ständig gegen Westen geht, kommt im Osten an. Wer ständig nach Rechts ausweicht, kommt irgendwann bei den Linken an. Da bleibe ich lieber in der Mitte bei PI!

  64. #31 Wachtmeister (14. Okt 2012 15:54)

    Hier kommt die Amerikakritik ins Spiel: Man wirft den USA und amerikanahen Deutschen vor, nach dem Zweiten Weltkrieg deutsche Identität pauschal als nazibelastet abgewertet und damit die Grundlage für die heutige Identitätsschwäche gelegt zu haben.

    Also ich stimme dem Kommentar grundsätzlich zu. Hier sollte man bei PI also versuchen zu verstehen, als lediglich den Kopf zu schütteln.

    Aber die Sezession müßte doch sehen, dass das heute nur noch das Problem der Deutschen ist. Neben den USA haben auch Israel und die übrige Welt natürlich Schuld daran, dass die deutschen keine Identität haben.
    Das habe ich alles hautnah mitbekommen, auch wenn es mir heute nicht mehr so präsent ist.
    Wenn unsere Polit-Darsteller heute mehr denn je den Anti-Faschismus-Kult bis ins Okkulte hinein zelebrieren, hat das doch aber mit den USA nichts zu tun.
    Selbst wenn Merkel und Co ihre Befehle hinsichtlich der Befolgung dieses Kultes direkt aus dem Weißen Haus oder dem Pentagon erhalten (wenn dann kommen sie eher aus Ankara), es liegt doch an der Erbärmlichkeit von Merkel et al, was hier in Deutschland abläuft. Möglicherweise wird dieser Kult auch nicht wegen mangelnder Identität betrieben, sondern hat handfeste wirtschaftliche und gesellschaftliche Hintergründe. Warum also mit Verschwörungstheorien in die weite Welt schweifen, wenn es doch reichen würde die Mängel der deutschen Politik festzustellen.

  65. #73 Ein Fremder aus Elea (14. Okt 2012 16:37)
    #67 sirius (14. Okt 2012 16:28)

    Es gibt natürlich ein Phänomen, das wir – Babieca und ich – an anderer Stelle als „Devolution“ bezeichnet haben; ein Begriff, der die Sache m.E. besser umschreibt (die Völker ganzer Kontinente werden nicht innerhalb eines historisch betrachtet kurzen Zeitraums dekadent).

    „Devolution“ setzte in den 70er Jahren ein – zeitgleich zu Ereignissen übrigens wie der ersten Ölkrise und dem ersten Werk des „Club of Rome“.

    Wir wissen heute sehr genau, WER die originären SpinOff-Bewegungen der 68er – also KBW, KPD, KPD/ML etc. – finanziert hat und WANN diese Finanzierung endete.

    Was mich in diesem Zusammenhang interessiert, ist: WER hat die Anschlussfinanzierung ab Mitte der 70er Jahre (will sagen: insbesondere die Finanzierung der Grünen!) übernommen? Ich habe da so einen bestimmten Verdacht…

    Wie auch immer: die Aufarbeitung der 70er Jahre ist – wie ich nicht müde werde, zu betonen – der Schlüssel für das Verständnis der folgenden ideologischen Entwicklungen.

  66. #68 r2d2 (14. Okt 2012 16:32)

    Natürlich sind wir verloren, aber man doch so lange dagegen halten bis es zu Ende ist.

  67. #69 Ein Fremder aus Elea (14. Okt 2012 16:32)

    M.E. geht es um den Kampf der Großmächte USA und Rußland. Die Russen haben ihre Soldaten hier in der Politik installiert und hoffen, daß keiner merkt, wie sie unser Land unterwandert haben. Eine Tür wird immer von innen geöffnet!

  68. #67 r2d2 (14. Okt 2012 16:32)

    Wie schon erwähnt treffen jetzt diese beiden Gruppen aufeinander. Wer meint ihr gewinnt?

    Das ist einfach: die Moslems stellen fest, dass sie nicht in der mindestens vierfachen Überzahl sind und gehen „flitzen“. Es gewinnen die Deutschen.

  69. Hier muss man ehrlicherweise sagen, dass im PI-Kommentarbereich teilweise schlimmere Sachen geschrieben wurden (Atombomben auf Mekka, anyone?).
    Auch die, die sich primär gegen die Islamisierung stellen, sollten einen Schritt zurückgehen und nachdenken, wie es zu dieser in Deutschland und Europa kommen konnte: Die Moslems kamen eben nicht mit gezogenem Krummsäbel über die Grenze; sondern raffgierige Unternehmer konnten unter Ausnutzung unseres liberalistischen Systems unsere Politiker zu deren Aufnahme bewegen. Das von Stürzenberger in heiligem Zorn verteidigte Grundgesetz stellt durch den Schutz der Familie den ungehinderten Familiennachzug sicher. Wo steht der Feind?
    Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass auch ethnische Probleme Grundlage des Desasters in unseren Städten ist; man könnte ja mal sehen, was passiert, wenn die moslemische Bevölkerung durch Sinti und Roma (keine Moslems) ausgetauscht werden würde.

  70. #82 Let’s Rock (14. Okt 2012 17:03)

    Kompletter Blödsinn! Es ist im Gegenteil absolut gegen die russischen Interessen, wenn Europa islamisiert wird.

  71. #79 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 16:55)

    Naja, aber die 80er waren sehr proamerikanisch. Was Deutschland betrifft, es ist natürlich nur ein Land und erklärt nicht das ganze Phänomen, so scheint mir Schröder die Entscheidung getroffen zu haben, Deutschland einerseits mächtiger und andererseits anglo-amerikanischer zu machen.

    Dann halt mit den Kriegen auf dem Balkan einerseits und dem Aufkommen der „Integration“, also dem Gegenteil dessen, andererseits.

    Wenn man es isoliert betrachtet, könnte man glauben, daß es Schröders Privatentscheidung war, aber natürlich sieht man diese Angleichung an ein weltweites „Ideal“ überall. In Deutschland wird der Staat schlanker, in den USA weiter, nun, wie gesagt, es ist – oder es war jedenfalls – eine Annäherung. Heute scheint die Eurokrise das alles zu Nichte zu machen.

  72. An die Redaktion

    Würdet ihr bitte mal den Kommentarbereich auf die komplette Breite der Seite einstellen? Es ist nervig, in dieser schmalen Spalte Kommentare zu lesen und ellenlang runterscrollen zu müssen.

    DANKE!

  73. #84 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 17:06)

    Wer hat denn behauptet, daß die Russen Europa islamisieren wollen?

    Der Zweck heiligt die Mittel!

  74. #85 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 17:06)

    Wirklich?

    Also… wenn es in Westeuropa zu einem Bürgerkrieg kommen sollte, dann würden die Einheimischen doch irgendwann um Hilfe aus Osteuropa betteln.

    Ganz abwegig erscheint mir Let’s Rock Vorstellung nicht.

  75. @Augustus

    Stürzenberger geht doch von einer westlichen Wertgemeinschaft aus. Das ist kulturell betrachtet: katholisches Kultursubstrat (=Abendland)+Aufklärung.Das das judäo-christlich ist versteht sich von selbst.

    -Islamkritik. Hier macht Herr Stürzenberger höchstens zuwenig davon. Denn man müsste die gesammte Politik herleiten daraus. Z.B. Abhängigkeit vom Öl reduzieren und Selbständigkeit befördern,d.h. auch das ist eine Energiewende.Oder Selbstverteidiung und Waffenkunde an Schulen.Islamkritische Stadtplanung.Usw.

    -USA-Israel.Das ist „Realpolitik“.USA sind momentan nun einmal der ZEPTERTRÄGER. (und glücklicherweise ist es der Westen und nicht China,Indien, Russland, oder die Ummah).Das die USA einmal ebgelöst werden können,so wie Grossbritannien nach dem WWII ist immer möglich. Dann aber durch Kanada oder Brasilien(oder ein Europa der Vaterländer) und nicht Russland,China,Indien oder Ummah.

    -Für mich steht Israel im Vordergrund

    -In den USA gibt es wohl drei Fraktionen: Reine Machtpolitiker,Chaoten und die Islamkritiker.Ausserdem gibt es noch die Gutmenschen und die Gegner des Abolitionismus. Da liegt es nahe überall die Scharia zu installieren.Da trifft man sich mit der Eurabia-Elite in Europa.

    -Zur „amerikanischen Mentalität“.Das ist jetzt aber falsch beschrieben. Die US-Politik hatte immer das ganze Spektrum gekannt: „invade & invite“ „invade & assimilate“ sowie das „invade & liquidate“.

    Die US-Bürger sollten halt solche Leute wie Herrn MacArthur und Herrn John Quincy Adams eine Chance geben und nicht solchen Nieten wie Obama.

  76. #90 Ein Fremder aus Elea (14. Okt 2012 17:11)
    #85 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 17:06)

    Wirklich?

    Also… wenn es in Westeuropa zu einem Bürgerkrieg kommen sollte, dann würden die Einheimischen doch irgendwann um Hilfe aus Osteuropa betteln.

    Die Einheimischen? Um Hilfe? Bei den pösen Russen?

    Niemals nicht!

    Dann betteln sie doch lieber um Hilfe bei den „moderaten Moslems“ gegen die „bösen Islamisten“! Also etwa – bei der Türkei!

    Genau das ist die qatarische Doppelstrategie, die gerade in Azawad wunderbar aufgeht.

  77. Ich sehe es schon seit einiger Zeit so: Die Beiträge von M. Stürzenberger hier auf PI zum Islam kann ich analytisch zu 100% stützen. Insofern hätten die Leute von der Sezession keinen Grund, sich von der Einschätzung des Islam zu distanzieren.

    Allerdings erscheint das Auftreten von M. Stürzenberger tatsächlich verbissen (in weiten Teilen stimme ich da #69 Augustus (14. Okt 2012 16:32) zu. Ich würde raten, die allgemeinen Aufklärungskampagnen gegen den Islam, bei denen man sich gegenüber einem linken und islamischem Mob aufreibt, zu reduzieren. Die Bevölkerung rafft da ohnehin nichts, aber ich kann da nur indirekt mitreden.

    Für außerordentlich sinnvoll halte ich allerdings den Einsatz gegen das ZIEM in München. Unterschriften sammeln und dabei ruhig Informationen über den Islam weitergeben ist die letzte Chance. Da man auch dort nicht vom islamischen und linken Mob verschont bleibt, ist das sicher schon aufreibend genug.
    Und ansonsten einfach flexibler werden, wenn man kein Heimspiel hat.
    Man muß immer (außer bei ganz schlimmen linken Ideologen) davon ausgehen, dass Andersdenkende von den eigenen Ansichten zu recht genauso überzeugt sind, wie man selbst.

  78. Ich habe die SEZESSION – Verantwortlichen aus Veranstaltungen in anderer Erinnerung.

    Meine positive Einstellung muss ich augenscheinlich überdenken…

  79. was ist den hier los?
    intellektuellentreffen oder was,manchmal ist weniger mehr,oder schreiben manche hier ihre diplomarbeit?

  80. Das kann doch nicht Wahr sein, wie kann man so naiv sein. Die sollten mal nach Ägyten schauen was so ein Pakt bringt!

    Oder einfach den neuen Artikel von Ulkotte lesen.

    Und was machen wir inmitten Europas? Wir öffnen diesen Feinden der Demokratie unsere Tore möglichst weit. Der sozialistische französische Staatspräsident Hollande hat das Emirat Katar dazu ermuntert, für Ruhe in den aufmüpfigen muslimischen Gettos zu sorgen

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/sos-abendland-muslime-greifen-an.html

  81. „Sezession“ und aehliche Publikationen – sind diese erfolgreich? Ich denke eher nicht. Wer ist erfolgreich? PI ist es, PI ist dem Kulturmarxisten und Islamisten ein Dorn im Auge aufgrund seiner sich stets steigernden journalistischen Qualitaet und aufgrund der Millionen Klicks. Klar, Die Freiheit, die Pro-Bewegung und Demo-Aktionen sind noch nicht so erfolgreich aber wir alle wissen, das Potential ist schon mal da.

    Dieses Potential fusst m.E. darauf, dass PI und die Herren Herre und Stuerzenberger westlich orientiert sind, Amerika nicht hassen und mit Israel sympathisieren. Es war doch das staendige USA-Bashing der ARD und aller sonstigen Medien, welche dem Herrn Herre den entscheidenden Impuls geliefert haben und der PI so erfolgreich werden liess.

    Ich will mit so komischen Rechten UEBERHAUPT NICHTS zu tun haben, intellektell angehaucht oder nicht. Das ist uberhaupt nicht mein Verein und ehrlich, wer Zeitschriften liest auf dem Militaerstiefel abgebildet sind, der sollte mal seinen Kopf untersuchen lassen. Ich habe dabei nichts gegen das Militaer, aber militaerische Aesthetik hat im politischen Diskurs nichts zu suchen und wenn da bei euch nicht die Alarmglocken klingeln, seid ihr auf dem Holzweg.

    Ich bin nicht verbloedet, ich weiss dass die USA nicht perfekt ist. Sie ist aber immer noch die bei weitem gnaedigste Supermacht die je existiert hat und wer das anders sieht, der ist nicht mein Kumpel.

    Wenn „Sezession“ bzw. aehnliches Pack sich hier einschleicht, ist PI am Ende.

    Ich denke – WICHTIG – die gesamte islamkritische Bewegung in Europa, z.B. auch die EDL in UK, steht gewissermassen am Scheideweg:

    Moeglichkeit Nr. 1: so weitermachen wie bisher, d.h. eine pro-Amerikanische und pro-Israelische Positin aufrecht erhalten, trotz der Zurueckhaltung (sprich Feigheit) vieler solcher Menschen, die hierfuer eigentlich dankbar sein sollten.

    Moeglichkeit Nr. 2: mit den „Voelkischen“ (sprich, mehr oder weniger Braunen) und den USA-Hassern gemeinsame Sache machen.

    M.E. wuerde Moeglichkeit Nr. 2 zu einem kurzfristigen, spuerbaren politischen Erflg fuehren, wie die Republikaner (die ich niemals anfassen wuerde) in den 90ern. Der Erfolg wuerde aber dann stagnieren, den die Leute haben – so glaube und hoffe ich – kein so rechtes Beduerfnis nach Braunem.

    Moeglichkeit Nr. 1 ist Neuland, ein Experiment mit weitaus mehr Potential, welches es jedoch zu entwickeln und zu realisieren gilt.

    Sehen sie es mal so: wo waere PI heute, wenn es damals so angefangen haette zu schreiben wie „Sezession“?

    Die „Linken“ ueberall in Europa wuerden es nur zu gerne sehen, wenn die (ich sag mal) Neocons unter uns sich mit den Braunen blicken lassen. Dann servieren wir denen einen Sieg auf dem Silberablett und treten uns gewissermassen mit Militaerstiefeln selbst in die Eier.

  82. #93 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 17:37)

    Die Einheimischen? Um Hilfe? Bei den pösen Russen?

    Sie denken hier zu kurz. Die eingeschleusten „Kommunisten-Soldaten“ in der Politik werden schon dafür sorgen, daß die Russen als Rettungsanker dastehen. Dafür sprechen auch alle Versuche, die BRD als Staat abzuschaffen und die dummen Sprüche wie „Deutschland verrecke“, „Klassenfeind“, „Der dekandente Westen“, die sich ganz bestimmt nicht die Moslems ausgedacht haben!

  83. @ ingres:

    „Ich würde raten, die allgemeinen Aufklärungskampagnen gegen den Islam, bei denen man sich gegenüber einem linken und islamischem Mob aufreibt, zu reduzieren. Die Bevölkerung rafft da ohnehin nichts, aber ich kann da nur indirekt mitreden.“

    die bevoelkerung rafft so einiges, warum glauben Sie wird PI gelesen?

  84. Es ist richtig, der Islam konnte sich nur deshalb so schnell in Europa ausbreiten und seine Forderungen stellen, weil die Gesellschaften im Konsum und in einer Art selbstzerstörerischem Individualismus ersticken.

    Das eine ist die Ursache und das andere die Wirkung!

    Das auch geistlich dem Islam nichts in der Breite entgegensetzt wird liegt an der Säkularisierung der Kirchen.

    Jetzt sind wir aber an einem Punkt angelangt wo die islamische Ideologie ohne große Unterstützung der „Dekadenz“ seine Ausbreitung fortsetzen kann.

    Es ist beides von Nöten:

    Die Rückbesinnung oder Neufindung von dem was wir sind und von dem wofür wir stehen.

    Zeitgleich muss dem Islam begegnet werden und zwar in der Art und Weise, dass ihm der Boden wieder entzogen und er restlos aus Europa zurückgedrängt wird.

  85. #95 odin48 (14. Okt 2012 17:43)

    was ist den hier los?
    intellektuellentreffen oder was,manchmal ist weniger mehr,oder schreiben manche hier ihre diplomarbeit?

    Manch einer braucht halt viele Worte, um einfache Sachverhalte darzustellen.

  86. Auf den ersten Blick eine pfiffie Idee der sozialistischen Regierung Hollande in Frankreich: Der Arbeitsmarkt für Roma/Zigeuner wird stark geöffnet, statt bisher in 150 können die Roma aus Bulgarien und Rumänien jetzt in 300 Berufen arbeiten….
    Wie naiv muß man in Frankreich eigentlich sein, um als Politiker sowas ernsthaft als Lösung des Problems anzusehen?

    Désormais en France, un Roumain ou un Bulgare pourra être bûcheron, éleveur, boucher ou boulanger, mais aussi courtier en assurances, directeur dans la grande distribution, conducteur de travaux, orthophoniste, enseignant du second degré, technique et professionnel, contrôleur aérien… sans aucune restriction. Selon un arrêté publié ce dimanche au Journal officiel , la liste des autorisations de travail que les ressortissants des États de l’Union européenne soumis à des dispositions transitoires – soit les Roumains et les Bulgares – a été élargie, de 150 à 291 métiers.

    http://www.lefigaro.fr/emploi/2012/10/14/09005-20121014ARTFIG00063-presque-300-metiers-ouverts-aux-roumains-et-aux-bulgares.php

  87. @knitting.for.palestine
    „Wer ist erfolgreich? PI ist es, PI ist dem Kulturmarxisten und Islamisten ein Dorn im Auge aufgrund seiner sich stets steigernden journalistischen Qualitaet und aufgrund der Millionen Klicks.“

    PI ist zweifellos wichtig, aber wenn die „Kulturmarxisten“ sich daran stören würden, würden sie es verschweigen. Diese Kräfte beißen sich an PI fest, weil sie hier immer wieder einzelne zu pauschale und extreme Aussagen finden, die sie dann auf die ganze um Deutschland besorge Bewegung übertragen können.

    Gegen „Kulturmarxismus“ und gleichzeitig radikal proamerikanisch und proisraelisch zu sein ist übrigens nur begrenzt logisch, wenn man sich den Hintergrund der „Frankfurter Schule“, auf die sich dieser Begriff bezieht, einmal näher anschaut.

  88. die frankfurter schule waren doch so ne labersaecke die den nationalstaat abschaffen wollten, oder?

  89. Der Islam ist ein Krebsgeschwür mit ständig neu auftretenden Metastasen.

    Die derzeitige Selbstzerstörerische gegen das eigene Volk gerichtete Politik agiert ähnlich einem Virus, der das eigene Immunsystem lahmlegt.

    Wir haben es hier also mit zwei totbringenden Krankheiten zu tun.

    Es gilt beidem zu begegnen!

  90. … im öffentlichen Auftritt, ebenso in der Politik gibt es ein Phänomen, das in dem Lied : „Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist…“ umschrieben wird. Da in Deutschland die Neidkultur besonders ausgeprägt ist, muss (natürlich) einer wie Michael Stürzenberger, der „sehr gut ankommt“ ,dabei noch unvergleichlichen Mut, gepaart mit (sozialer) Verantwortung und (Koran)-Wissen zeigt UND dabei unverschämterweise auch noch für die Werte der Aufklärung, sowie Demokratie steht (also für das Grundgesetz) , wie der Spiegel bei Schneewittchen („meine Königin ihr seit die Schönste hier, aber Schneewittchen ist 1000 mal …“) auf jeden irgenwie gearteten intellektuellen Platzhirsch wirken. Wie schon mal gesagt: Neben ihm sieht jeder schlecht aus, – …. und vielen ist es wohl etwas mühselig damit umzugehen. Und das zeigt sich eben in den unterschiedlichsten Biotopen. Es ist das „Die-Angst-Der-Angela-Merkel-Vor-Karl-Theodor-Zu-Guttenberg-Phänomen“. In diesem Falle zeigt es sogar noch einen guten Nebeneffekt: Da sich die Leute (in ihrer Missgunst) dermassen weit aus dem Fenster wagen entlarven sie sich plötzlich auch inhaltlich als Gegner, das sie bis dato gekonnt kaschieren konnten. Michael Stürzenberger zeigt eben Wirkung.

  91. #79 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 16:55)

    Wie auch immer: die Aufarbeitung der 70er Jahre ist – wie ich nicht müde werde, zu betonen – der Schlüssel für das Verständnis der folgenden ideologischen Entwicklungen.

    Also gefühlsmäßig ist die BRD für mich in den 70-ern gekippt. Die Frage ist, ob es wirtschaftliche Gründe waren oder ideologische und wie sie sich beeinflußt haben. 1967 kam das Farbfernsehen. Vielleicht hängt es auch damit zusammen. Die Schwarz-Weiß-Filme hatten mehr Atmosphäre und inhaltliche Qualität. Es kamen die Roy-Black Film-Schnulzen. Männer traten in Klamotten in Frauen-Klamotten mit Perücken als Frauen auf. Furchtbar!

    Die Musik wurde ganz anders m. E.: Beatles und Stones änderten den Stil. „Honky Tonk Women“ ist nichts gegen „Satisfaction“ oder „Last Time“. John Lennon machte sich dann irgendwann mit Yoko Ono öffentlich und sang „Woman is the Nigger of the Wold“. Ab 1972 war dann für mich bereits Schluß mit Musik. 1977 erlebte ich die Political Correctness an der Uni. Schon einige Jahre vorher war sie mir aufgefallen. Aber das wurde nicht finanziert, die Leute widersprachen einfach nicht, sondern beugten sich. Irgendwie kippte das Bewußtsein. Und dann dachte ich 1977 wäre Schluß mit links, aber dann sind doch alle irgendwo im Sozialbereich, in NGO’s, Erwachsenenbildung, Journalismus, Medien usw. untergekommen. Ich dachte es gäbe keine Stellen, aber vielleicht mußte der Staat sie für die Sozial-Absolventen aus dem Boden stampfen??

  92. Was Lichtmesz angeht habe ich den Eindruck eines Bildes.
    Wenn die Sonne untergeht, werfen Zwerge lange Schatten!

  93. Während wir hier pausenlos debattieren und vielleicht noch einer konservativen Weltsicht nachtrauern, erobert der Islam täglich neues Terrain. Oder glaubt ernsthaft ein philosophierender Konservativer, dass der Muslime in der Endkonsequenz seine Weltsicht, dass auf abendländischen Denken und Prämissen beruht, teilt oder gar daran teilnimmt!? Irgendetwas scheint in den Denkstrukturen defekt zu sein. Oder sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht?

  94. #102 Let’s Rock

    Angeblich war ging es früher unter Linken, Spezies 68er, noch viel ausführlicher und ruppiger zu. Da wurde heftig und ewig um den wahren Weg diskutiert, – ging es doch um die Rettung der Welt. Bei jedem angeblichen Erkenntnisgewinn wurde der Andere beschimpft und aufgefordert, er solle gefälligst das Gleiche denken. usw….

  95. Ich verstehe schon warum ewiges Debattieren muehselig ist, aber wenn man als „konservativ“ gilt oder sogar als „rechts der Mitte“ (was auch immer dies heissen mag) und ploetzlich kommen unter der gleichen Ueberschrift Leute auf die Party, die man nicht will und zwar unter gar keinen Umstaenden, dann muss man schon mal ein kurzes Gespraech fuehren

  96. @knitting.for.palestine
    Mit dem Begriff „Kulturmarxismus“ beschreibt man üblicherweise das Wirken einer marxistischen Aktivistengruppe namens „Frankfurter Schule“, die in den 30ern und 40ern in den USA ansässig war und nach dem Krieg mit aktiver Unterstützung der US-Regierung wieder in Deutschland tätig wurde. Man versprach sich vom Aktivismus der „Frankfurter Schule“, die gegen alle traditionellen Bindungen wie Religion, Familie und Volk zu Felde zog, eine nachhaltige Schwächung Deutschlands. Die „Frankfurter Schule“ hatte dann tatsächlich großen Einfluß auf die 68er, und der Rest der Geschichte dürfte bekannt sein.

  97. #116 LupusLotarius (14. Okt 2012 18:16)

    Der Unterschied ist, daß es damals einige Wenige waren und wir noch Politiker hatten, die sich z.B. von der RAF (deren Wohnsitz die DDR war) nicht erpressen ließen. Auch nicht, als das Leben von Hanns-Martin Schleyer auf dem Spiel stand. Man könnte sagen, er ist für die Demokratie gestorben.

  98. Naja Herr Spengler, ich glaube aber nicht wirklich dass es das Ziel der USA ist, Deutschland zu schwaechen… eher im Gegenteil, Deutschland und die deutsche Wirtschaft (und heutzutage zusehends das deutsche kuturelle Output) sind fuer alle wichtig.

  99. ML ‚ s Kritik an PI ’s Grundgesetzpatriotismis und Antiislamfixiertheit sollte man als konstruktiv betrachten, es ist in der Tat so, das wir „als Deutsche, Europäer und Christen mehr sind als das Grundgesetz“(ML). Als Christen können wir etwa nicht allen Aussagen der französichen Jugendlichen in dem von PI bejubelten suggestiven Video „Generation identitaire“ zustimmen, etwa wenn es heißt:“Wir glauben nicht, dass Khader unser Bruder sein kann.“ Warum kann er es nicht sein, für was wird dieser Name benutzt ? Die Pakistanerin Malala ist uns eine Schwester, Sabatina James , auch unter pakistanischem Namen eine Schwester. ein Moslem kann mir menschlich näher stehen als ein Christ oder Verfassungspatriot ! lechts und rings kann man schnell verwechseln ! Also bleibt vor aller Theorie Menschen.

  100. #67 r2d2 (14. Okt 2012 16:32)

    Wie schon erwähnt treffen jetzt diese beiden Gruppen aufeinander. Wer meint ihr gewinnt?

    Die Deutschen, die holen ihre Brüda Heckler und Koch 🙂

  101. @63 Heta:

    Hast Du einen Link? Ich habe bei der Staatsanwaltschaft Marburg nichts gefunden – oder bin ich zu blöd?

  102. #113 ingres (14. Okt 2012 18:10)

    1977 erlebte ich die Political Correctness an der Uni. Schon einige Jahre vorher war sie mir aufgefallen. Aber das wurde nicht finanziert, die Leute widersprachen einfach nicht, sondern beugten sich.

    ALLES wird finanziert. „Ohne Moos nichts los“.
    Klar hat man das damals nicht so offen wahrgenommen. Man war auch jünger.

    Und dann dachte ich 1977 wäre Schluß mit links

    Das war das Verdienst der originären Punk-Bewegung und der damit verbundenen Wiedereroberung der Sprache, dem Aussprechen unangenehmer Wahrnehmungen („Wir sind die Türken von morgen!“) und dem Zerfetzen des Feminismus und Genderismus durch die Wiedereinführung von „Mädels“.

    Auch wenn das Bewusstsein darüber mittlerweile verloren gegangen ist: ohne diese Bewegung hätten wie alle bereits 1980 von „INNEN“ geredet – und ansonsten von „Oberindianern“ oder so.

    dann sind doch alle irgendwo im Sozialbereich, in NGO’s, Erwachsenenbildung, Journalismus, Medien usw. untergekommen.

    Auch wenn man das gerne verdrängt – niemand „verschwindet“ von der Bildfläche wirklich. Er ist halt nur woanders. Das ist wie mit dem Geld, das ja bekanntlich auch nicht verschwindet, sondern nur „woanders“ ist.

  103. Eines immerhin hat der “Zwischentag” an Tageslicht und in das Bewusstsein vieler Islamkritiker gebracht. Die Sezessionisten paktieren tatsächlich mit dem Islam.

    Nicht der Koran also, jenes Buch, welches eindeutig klare Tötungsbefehle gegen Juden und Christen ausspricht, ist schuld daran, dass radikale oder besser gesagt geisteskranke Islamisten in ihrem Wahn überall einen Gottesstaat errichten wollen, sondern der Liberalismus. Das gilt dann natürlich auch für Westafrika, denn dort sind die Regierungen ja seit jeher als besonders liberal bekannt. Geht’s noch?

    Da lob ich mir doch einen Michael Stürzenberger, der aufgrund seiner klaren und deutlichen Sprache sowie seiner Fähigkeit zum analytischen Denken die reinste Wohltat ist.

  104. Ist doch wunderbar, dass PI jetzt auch noch aus der rechts-braunen Nationalistenecke kritisisiert wird, diese USA-und Westenhasser hätten wohl immer noch lieber den Adolf hier unter uns und dafür die Juden tot.
    Dies ist doch der beste Beweis, dass PI nicht so nazi-rechts ist, wie die Gutis immer meinen.

  105. #107 O. Spengler (14. Okt 2012 18:00)

    Gegen “Kulturmarxismus” und gleichzeitig radikal proamerikanisch und proisraelisch zu sein ist übrigens nur begrenzt logisch, wenn man sich den Hintergrund der “Frankfurter Schule”, auf die sich dieser Begriff bezieht, einmal näher anschaut.

    Man könnte es noch kürzer ausdrücken:

    „Gegen “Political Correctness” und gleichzeitig radikal proamerikanisch und proisraelisch zu sein ist übrigens nur begrenzt logisch,“ wenn man sich vor Augen führt, aus welchem Land dieser Begriff augenscheinlich(!) stammt.

    Das wäre aber verkürzt. Natürlich kann es nicht darum gehen, jeden Mist zu unterstützen, nur weil dieser Mist aus den USA stammt.

  106. #124 poeton (14. Okt 2012 19:22)

    Das gilt dann natürlich auch für Westafrika, denn dort sind die Regierungen ja seit jeher als besonders liberal bekannt.

    LOL. Muss wohl so sein.
    Und die liberalen, verweichlichten und dekadenten Baath-Parteien erst…

  107. #124 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 19:11)

    Aber woher kam das Geld? Von der Uni nur begrenzt. Kein linker Doktorand, den ich damals im geisteswissenschaftlichen Bereich kannte hat es auf eine Professorenstelle geschafft. Ich kann sie alle googeln und sehe, dass sie sich iregendwie über NGO’s oder als Privatiers durchschlagen mußten. Nur ein Grüner den ich kannte hats geschafft. Aber der war auch als Philosoph naturwissenschaftlich, wissenschaftstheoretisch orientiert. Also die Doktoranden um 1979/80 rum haben es möglicherweise nicht geschafft und zwar nie. Weil ich die Schwierigkeiten der Leute initial noch mitbekam, dachte ich, das Schluß mit links war.

    Heute ist aber alles links.

    Der entscheidende Schub muß also später gekommen sein. Wie kam der zustande?
    Nochmal: Die erste Generation nach Abendroth wurde als Kommunisten verbeamtet und ist heute pensioniert. Für deren Jünger war der Laden dicht. Aber dann müssen die Tore irgendwann weit offen gewesen sein. Es sei denn das alles gilt nur für die Uni, an der ich das erlebte.

  108. #130 ingres (14. Okt 2012 20:01)

    Aber woher kam das Geld?

    Na, dann überlegen wir doch mal:

    welche Länder hatten wohl ein Interesse daran, Fortschritte im Bereich der Energietechnologie zu behindern oder gar zu verhindern?
    Wem kam demzufolge eine generelle Technikfeindlichkeit zupass?
    Wer konnte die notwendigen Finanzen locker aus der Portokasse aufbringen – und zwar weltweit(!), nicht auf Deutschland oder auch nur Europa begrenzt?
    Wer konnte hinterher die entstandenen Abhängigkeiten nutzen, um auch andere Themen auf die Agenda der abhängig Gewordenen zu bringen?

    Kleiner Tip: es sind weder UdSSR/Russland noch China.

  109. #128 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 19:24)

    „“Gegen “Political Correctness” und gleichzeitig radikal proamerikanisch und proisraelisch zu sein ist übrigens nur begrenzt logisch,” wenn man sich vor Augen führt, aus welchem Land dieser Begriff augenscheinlich(!) stammt.“

    Ganz genau genommen ist auch das ne Deutsche Erfindung! 😉

    Haben Sie schon mal was von der Frankfurter Schule gehört?

    Political Correctness 1v3
    http://www.youtube.com/watch?v=qqifaZRYrRY

  110. Wenn man (zumindest) die von hier Stüzenberger zitierten Kommentare betrachtet, dann ist PI im Vergleich dazu tatsächlich geradezu linksliberal. – und genau deswegen fühle ich mich hier bei PI sauwohl;-)

    Allerdings erschreckt es mich, wie braun die rechte Szenen tatsächlich teilweise ist. Anderseits zeigt es sich wieder mal, wie groß die Gemeinsamkeiten der braunen und roten Sozialisten sind (z.B. der Hass auf Juden, Israel, die USA, das Kapital).

  111. #94 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 17:37)
    #90 Ein Fremder aus Elea (14. Okt 2012 17:11)

    Die Einheimischen? Um Hilfe? Bei den pösen Russen?

    Niemals nicht!

    Dann betteln sie doch lieber um Hilfe bei den “moderaten Moslems” gegen die “bösen Islamisten”! Also etwa – bei der Türkei!

    Genau das ist die qatarische Doppelstrategie, die gerade in Azawad wunderbar aufgeht.

    Sie geht übrigens auch wunderbar in Frankreich auf:

    Der sozialistische französische Staatspräsident Hollande hat das Emirat Katar dazu ermuntert, für Ruhe in den aufmüpfigen muslimischen Gettos zu sorgen. Sein Vorgänger Sarkozy hatte mit Katar Jugendprojekte für Muslime in den unruhigen Banlieus vereinbart. Katar gibt Millionen für islamische Jugendprojekte und darf im Gegenzug bestimmen, was in den Banlieus passiert. Die Franzosen wollten einfach Ruhe und lassen Katar gewähren. Die Banlieus sind nun nichts anderes als Kalifate. Katar finanziert die Moscheevereine. Katar unterrichtet die Jugendlichen darin, sich in Europa bloß nicht zu integrieren. Und Katar bestimmt zukünftig, wann es islamische Jugendunruhen in Frankreich geben wird.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/sos-abendland-muslime-greifen-an.html

  112. Genau so verhaelt es sich. Ich bin eigentlich nicht „rechts“. Ich will mit Sicherheit keine rein weisse Gesellschaft. Ich will den Einfluss des Islam in Europa so viel wie es nur geht reduzieren. Das ist eigentlich nicht „rechts“.

    Wir sollten mal die gesamte Scheiss politische Terminologie untersuchen und diejenigen, die sich diese terminologie zu nutze machen, konforntieren.

    Was ist bitte „links“? Die Augen verschliessen vor sozialen Problemen, die einen selbst nicht unmittelbar betreffen?

    Was ist „rechts“? Die Augen vor eben diesem nicht verschliessen?

    Was ist „multi-kulti“? „ich mag / will Multi Kulti“ = „ich befuerworte / sympathisiere mit islamischem anti-westlichem Faschismus“

    Ich sage Ihnen, geneigte Leser, das ist aber noch nichts im Vergleich zu was auf der Insel ablaeuft, da muss man noch weiter hinten anfangen. Wenn man in UK was sagt, heisst es man hasse „brown people“. Echt? Wer sind denn diese mysterioesen „brown people“. Etwa die Inder? Wer bitte hasst den Inder? Geil auch, der „Suedlaender“ in UK heisst „Asian“. Verbrechen werden also von „Asiaten“ begangen. Geil oder? Asien, Asien.. (kleiner Hinweis: gemeint sind islamische Pakistaner)

    Naje nun schweife ich wohl ab..

  113. #132 WahrerSozialDemokrat (14. Okt 2012 20:23)

    Wenn man es so genau nimmt, sind sowohl die Endung „-ismus“ wie auch alle existierenden „-ismen“ eine deutsche Erfindung. Die meisten davon übrigens von einer kleinen Gruppe Studenten, die gemeinsam Schellings Antrittsvorlesung in Berlin hörten.

    Konsequenterweise wurde auch der Begriff „Ideologie“ von diesen geprägt.

    „Political Correctness“ wäre allerdings ohne das spezifisch-amerikanische Umfeld, das die Argumentation zu „unterdrückten Minderheiten“ erst ermöglichte, niemals zum „Erfolgsmodell“ geworden. Ohne Malcom X, Angela Davis, aber auch Germaine Greer, keine „Political Correctness“.

    Wobei der Begriff „Political Correctness“ in Deutschland in der aktuellen Form erst in den 90ern auftauchte – geprägt durch den Punk-Renegaten Diedrich Diederichsen als Antwort auf die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen, jedenfalls vordergründig. Gehen wir etwas mehr in die Tiefe, stellen wir jedoch fest: geprägt als Antwort auf die Konfrontation mit Deutschen, die eben nicht(!) im westlichen Diskurs aufgewachsen und sozialisiert worden waren.

    „Political Correctness“ in Deutschland ist ursprünglich als eine Abwehr- und Umerziehungsmassnahme, die sich gegen die Angehörigen eines (fremden) Paralleluniversums richtete, das sich „Deutsche Demokratische Republik“ nannte, entstanden.

  114. #131 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 20:22)

    Nun ja, dieser jemand hatte aber ganz sicher kein Interesse an der Parole „5 Mark für den Liter Benzin.“

    #134 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 20:35)

    Sollen sie doch. Das sind lediglich Übergangserscheinungen. Letztlich ist es den Marokkanern und Algeriern auch egal, was jemand aus Qatar sagt.

    Es ist der französische Grundinstinkt zu sagen, daß alles in Ordnung ist, so lange Gesetze und Verträge eingehalten werden. Vielleicht kann Qatar die Wellen auf diese Weise für einige Zeit glätten. Aber das macht den kommenden Konflikt nur verheerender.

    Und wer profitiert davon?

    Qatar?

    Schon eher Deutschland oder generell Mittel- und Osteuropa.

  115. #135 knitting.for.palestine. (14. Okt 2012 20:54)

    Wir sollten mal die gesamte Scheiss politische Terminologie untersuchen und diejenigen, die sich diese terminologie zu nutze machen, konforntieren.

    Ein Projekt, das mir immer wieder durch den Kopf geht, zu dessen Realisierung ich aber nie komme, ist das Aufstellen einer geeigneten Liste aus Aussagen, wobei diese Aussagen auf einer (beliebig grob oder fein gegliederten) Achse zwischen „links“ und „rechts“ eingeordnet werden müssen.

    Ein paar Beispiele:

    „Ich bin gegen die Beschneidung von Jungen im Kindesalter!“

    „Für eine gerechtere Gesellschaft muss das Zinssystem zerschlagen werden!“

    „Wer zweimal mit dem gleichen pennt, gehört schon zum Establishment!“

    Ist das jetzt:

    – linksextrem
    – linksradikal
    – links
    – linksliberal
    – Mitte Links
    – Liberal
    – Mitte Rechts
    – rechtsliberal
    – rechts/konservativ
    – rechtsradikal
    – rechtsextrem

    30 pointierte Aussagen, deren politische Bewertung sich über die Zeit hin geändert hat, zusammengestellt – das hätte was.

    Am Ende wüsste keiner mehr, was „rechts“ oder „links“ ist. Was der Zwek der ganzen Aktion ist.

  116. Vielleicht sollte man auch mal erwähnen: Lichtmesz ist nicht die Sezession, er darf nur da schreiben. Kubitschek ist die Sezession. Dessen Arbeit kann ich manches abgewinnen, ohne mit jeder Einzelposition einverstanden sein zu müssen. Das neueste Heft zum Thema „Stil“ ist wirklich gut, mich stört eigentlich in der Hauptsache daß er das militaristische Element zu sehr zum Selbstzweck erhebt. Aber das ist eine Meinung und gehört in eine andere Diskussion. Lichtmesz habe ich aufgehört zu lesen, als ich das erste Mal über seine 9/11-Verschwörungstheorien gestolpert bin.

  117. #140 Religion_ist_ein_Gendefekt (14. Okt 2012 21:19)

    Ups, ich merke gerade, ich wollte das in dem anderen Faden „Wie schräg…“ posten. Mehrere Fäden gleichzeitig verfolgen, das können Frauen besser 😉

  118. #131 Stefan Cel Mare

    #130 ingres (14. Okt 2012 20:01)

    Aber woher kam das Geld?

    Na, dann überlegen wir doch mal:

    welche Länder hatten wohl ein Interesse daran, Fortschritte im Bereich der Energietechnologie zu behindern oder gar zu verhindern?
    Wem kam demzufolge eine generelle Technikfeindlichkeit zupass?

    Wer konnte die notwendigen Finanzen locker aus der Portokasse aufbringen – und zwar weltweit(!), nicht auf Deutschland oder auch nur Europa begrenzt?

    Wer konnte hinterher die entstandenen Abhängigkeiten nutzen, um auch andere Themen auf die Agenda der abhängig Gewordenen zu bringen?

    Kleiner Tip: es sind weder UdSSR/Russland noch China.

    Dann bleiben nur noch die Scheichs aus dem Nahen Osten, also die mit dem Islam und der grünen Fahne.

    Ölkrise 1 und Ölkrise 2.

    D.h., die Grünen KB & KBWler werden direkt von den Korangläubigen finanziert.

    Die Grünen haben damit dafür gesorgt, dass in Deutschland die Energie masslos überteuert ist, den Verbrauch hier zurückgeht und anderen Staaten damit billiger Öl bekommen.

    Zusätzlich behindern sie die Entwicklung von Technologien und schützen ihre Solarklientel und verschaffen ihnen Renditen von 25%, wie unlängst auf AK1 regional berichtet wurde.

    Das meinte Proudhon mit „Eigentum ist Diebstahl“, wenn es durch staatliche Eingriffe zu solchen Vermögensübertragungen kommt.

  119. #138 Ein Fremder aus Elea (14. Okt 2012 21:01)
    #131 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 20:22)

    Nun ja, dieser jemand hatte aber ganz sicher kein Interesse an der Parole “5 Mark für den Liter Benzin.”

    Oh doch!

    Sollen sie doch. Das sind lediglich Übergangserscheinungen. Letztlich ist es den Marokkanern und Algeriern auch egal, was jemand aus Qatar sagt.

    Es ist niemals egal, was derjenige sagt, der die Kohle hat. „Wer zahlt, schafft an!“ hiess es früher. Oder „Wer die Kapelle zahlt, bestimmt die Musik!“

    Es ist der französische Grundinstinkt zu sagen, daß alles in Ordnung ist, so lange Gesetze und Verträge eingehalten werden. Vielleicht kann Qatar die Wellen auf diese Weise für einige Zeit glätten. Aber das macht den kommenden Konflikt nur verheerender.

    Warum sollte Qatar die Wellen auch für einen längeren Zeitraum als „einige Zeit“ glätten wollen.

    Und wer profitiert davon?
    Qatar?

    Wer denn sonst als das Land, das soeben eine alte westliche Grossmacht feindlich übernommen hat?

    Schon eher Deutschland oder generell Mittel- und Osteuropa.

    Wer oder was ist hier mit „Deutschland“ gemeint? Profitieren wir beide davon? Ich wüsste nicht, wie (zumal hier eine ähnliche Entwicklung stattfindet; ersetze Qatar durch seinen Verbündeten, die Türkei). Der deutsche Mittelstand – so er noch existiert? Erneut: ich wüsste nicht wie.

    Oder die deutschen Grossunternehmen? Einige davon sicher, andere gegebenenfalls. Dummerweise gehören relevante Anteile genau dieser Unternehmen bereits heute der Qatar Holding GmbH.

  120. Da wird der Islam als Partner gesehen, Sympathie zur arabischen Welt erklärt, die USA und Israel als Feind gesehen,…

    Das ist völlig egal, dass Nazis oder Linksgrüne Islam als Partner sehen – sie alle werden nebeneinander auf dem Baukran hängen.
    Denn islamische Herrscher brauchen keine Partner sondern Sklaven.

    Das hat man in Iran gesehen (alle Spinner über die Nacht verschwunden), nichts anders wird es auch hier sein.

    PS Man soll alle Sezession-Kommentatoren in Berliner U-Bahn zu „Bereicherung“ einladen. Da werden sie schnell merken, ob Bereicherer Amerikaner / Israelis oder Orientalen sind.
    Wer nicht denken kann, soll spüren (Schmerz).

  121. #143 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 21:32)

    Qatar hat ein Interesse an spritsparenden Autos?

    Sehe ich nicht.

    Deutschland… wer Deutschland ist? Die Frage ist doch falsch gestellt. Deutschland ist ein Staat. Und wenn Frankreich kollabiert gewinnt dieser Staat an Macht. Ebenso wie die osteuropäischen Staaten an Macht gewinnen und noch mehr gewinnen, wenn Deutschland auch kollabiert. Darum ging es doch von Anfang an.

    Was Qatar betrifft, nun, was können die tun? Parteien finanzieren. Aber wenn diese Parteien erstmal an der Macht sind, dann schwindet der Einfluß Qatars sehr schnell, denn Summen in Höhe des GDPs ganzer Volkswirtschaften können die auch nicht so einfach locker machen.

    Falls Sie es nicht verstehen: Kontrolle über einen Staat bedeutet Kontrolle über die Steuergelder eines Staates.

  122. Das „wer ist erfolgreicher“ ist albern, da beide auf Ihre Art erfolgreich sind.

    Eine Zeitschrift, wie die Sezession, hat wohl mittlerweile deutlich über 2000 Abonnenten und eine entsprechend höhere Auflage. Das ist für ein teures Printmedium, welches auch nicht billig verramschst wird (10.- Euro das Heft), in dieser „Nischensparte“ recht erfolgreich, wenn nicht sogar sehr erfolgreich. Es ist etwas anderes, Geld für etwas auszugeben, als in einem onlineblog mal unverbindlich rein zu schauen.

    PI ist aber natürlich wesentlich bekannter, keine Frage und hat mit den pi-Gruppen den Schritt in die „Aktivität“ gemacht und ist diesen Schritt den Leuten um die Sezession eindeutig voraus.

    Ich würde es trotz der Debatte gut finden, wenn beide nach wie vor sich in einem konstruktiven Austausch befänden und sich nicht bekriegen würden.

  123. #146 Ein Fremder aus Elea (14. Okt 2012 21:46)
    #143 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 21:32)

    Qatar hat ein Interesse an spritsparenden Autos?

    Sehe ich nicht.

    Qatar und alle anderen Ölproduzenten hat sehr wohl ein Interesse daran, den Liter Öl zu einem höheren Preis verkaufen zu können. Wenn, dann haben sie ein Problem mit der Endlichkeit ihrer Ressourcen. Wenn sie also die gleichen Einnahmen erzielen können bei geringerer Förderungs- und Abgabemenge, ist das gut für sie. Ist doch logisch.

    Deutschland… wer Deutschland ist? Die Frage ist doch falsch gestellt. Deutschland ist ein Staat. Und wenn Frankreich kollabiert gewinnt dieser Staat an Macht. Ebenso wie die osteuropäischen Staaten an Macht gewinnen und noch mehr gewinnen, wenn Deutschland auch kollabiert. Darum ging es doch von Anfang an.

    Macht ist doch kein Kuchen, von dem man mehr Stücke abkriegt, wenn der andere weniger hat.

    Was Qatar betrifft, nun, was können die tun? Parteien finanzieren. Aber wenn diese Parteien erstmal an der Macht sind, dann schwindet der Einfluß Qatars sehr schnell, denn Summen in Höhe des GDPs ganzer Volkswirtschaften können die auch nicht so einfach locker machen.

    Falls Sie es nicht verstehen: Kontrolle über einen Staat

    LOL. Demnach verfügt die Kraft in NRW über unglaublich viel Macht… die Macht, von der die Jusos in den 70ern immer träumten.

    In der Praxis kriegt sie noch nicht einmal einen verfasungsgemässen Haushalt zusammen.

    Oder anders: warum braucht der – in dieser Logik doch starke und mächtige – Staat Frankreich die Hilfe Qatars in den Banlieus, wenn Qatar doch so schwach und wenig einflussreich ist?

  124. Lichtmesz irrt, wenn er sagt (dazwischen ruft), dass „alle wissen“, dass Islam eine Gewalt legitimierende Religion ist.
    Die Verkündigungen der herrschenden Massenmedien und der Politik haben das genaue gegenteil zum Ziel, noch die wenigsten Menschen lesen auch Medien wie PI oder kommen gar zu solch aussergewöhnlichen Podiumsdiskussionen – auch aus echter Angst vor Repressalien oder gar vor Übergriffen.

    Lichtmesz irrt auch grundlegend, wenn er auf der ausgelatschten argumentativen Schiene fährt, dass alle drei monotheistischen religiösen Lehren ja gleich problematisch sind, was Gewaltlegitimation etc. angeht.

    Was er richtig beschrieben hat ist, dass man es Islamisten nicht vorwerfen kann, wenn unsere herrschende Klasse und der linke Zeitgeist ein Vakkum an kulturellem und auch weltanschaulich/ religiösem Selbstbewußtsein erzeugt.
    Man kann es einem Eroberer nicht vorwerfen, wenn er über eine von einem gutmeinend naiven Burgherren heruntergelassene und noch blumengeschmückte Zugbrücke in die Burg hereinlatscht und es sich in gemachten und schon bezahlten Betten bequem macht.
    Erst recht kann man es dem Fußvolk des Eroberers nicht vorwerfen, wenn sie zu Scharen hinterherströmen und sich teils als Eroberer fühlen und benehmen.
    Es ist auch keinesfalls gesagt, dass es keine vernünftigen und wertvollen Leute unter den Neuankömmlingen gibt – die gibt es selbstverständlich. Es sind auch nicht die Leute unsere Gegner, sondern die Anführer, die Islamisten, für die die Erhaltung der Spaltung der Burgbewohner in alte und neue im logischen Eigeninterresse liegt, weil sie sonst die Macht verlieren würden, die mit jedem Neuankömmling stetig steigt.

    „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ (Türkenführer Erdogan)

    Viele Burgherren in Europa haben vielleicht wirklich noch nicht verstanden, dass eine stetige „gewaltfreie“ Eroberung durch den Islamismus bereits stattfindet.
    Das ist wahrscheinlich auch vielen moderneren Moslems so nicht bewußt. Sie werden aber trotzdem vom Islamismus als Druckmittel mit vereinnahmt oder zumindest gibt es den Versuch.
    „Gewaltfreie Erberung“ muß man in Anführungszeichen setzen Anführungszeichen, weil auch die diplomatischen Islamisten selbstverständlich aus dem Bedrohungspotential großen Nutzen ziehen, das die gewaltbereiten Islamisten aufbauen.
    Die Gewalt sitzt deshalb bei der Islamkonferrenz immer auch am Verhandlungstisch – auf der Seite der „friedlichen“ Islamisten.
    Wenn Islam nur die verfassungsmäßig garantierte private Weltanschauung wäre, bräuchten wir keine Konferrenz auf höchster politischer Ebene in Deutschland – und anderswo.
    Warum wir in Düsseldorf keine Shintoismuskonferrenz brauchen?

    Islamkritik bringt uns unsere eigenen Werte, die Wertschätzung vor dem Guten der eigenen gewachsenen Kultur nicht wieder zurück.
    Die Islamisierung im eigenen Land zwingt uns aber dazu, uns wieder mit unseren Wurzeln im eigenen Land zu beschäftigen – sonst werden wir weggespühlt.

    Ich glaube, um die Chance zu haben, etwas zu bewegen, brauchen wir die Stürzenbergers und auch Leute wie Lichtmesz. Wir brauchen dringend die Faust der Aufklärung, die von Atheisten oder Agnostikern geschwungen werden kann. Wir brauchen aber auch aufgeklärte Christen, Juden und wirklich moderne Moslems mit Reformwillen und Wertschätzung für Deutschland, besonders auch die aus orientalischen Ländern, weil viele Einwanderer aus diesen Ländern auf der Suche nach Gott mit dem Satz „Es gibt keinen Gott“ nichts anfangen können.

    Vielleicht bekommen die Heilsfront von Judäa und die judäische Heilsfront ja mal eine fruchtbare Auseinandersetzung hin, an deren Ende nicht beide auf der Strecke bleiben oder schwer verwundet sind.
    Ich glaube, dass es gemeinsame Anliegen und Überzeugungen gibt, für die es sich lohnt auch mal über den Graben zu gucken und die garnicht so ulkig sind, wie die in dem „Schmähvideo Life of Brian“. 😉

    Gezeichnet

    DIE POPULÄRE FRONT (von Judäa)

  125. #149 Selberdenker (14. Okt 2012 22:08)

    DIE POPULÄRE FRONT (von Judäa)

    „Was ist eigentlich aus der Populären Front geworden?“

    „Die sitzt da drüben.“

    „SPALTER!!!“

  126. #148 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 22:06)

    Qatar und alle anderen Ölproduzenten hat sehr wohl ein Interesse daran, den Liter Öl zu einem höheren Preis verkaufen zu können. Wenn, dann haben sie ein Problem mit der Endlichkeit ihrer Ressourcen. Wenn sie also die gleichen Einnahmen erzielen können bei geringerer Förderungs- und Abgabemenge, ist das gut für sie. Ist doch logisch.

    Nein, das ist nicht logisch, und zwar weil es auch noch andere Ölproduzenten gibt und Sparsamkeit also tendentiell zur Unabhängigkeit vom Arabischen Öl führt.

    Macht ist doch kein Kuchen, von dem man mehr Stücke abkriegt, wenn der andere weniger hat.

    Macht ist ganz genau das, die Fähigkeit über den Kuchen „Erde“ zu verfügen, und über was Sie verfügen, kann kein anderer mehr verfügen und umgekehrt. Meinetwegen können Sie da noch den technischen Fortschritt mit reinnehmen und dann ändert sich die Situation ein wenig, aber nur so lange es technischen Fortschritt gibt, bei technischer Stagnation sind wir wieder beim Kuchen.

    LOL. Demnach verfügt die Kraft in NRW über unglaublich viel Macht… die Macht, von der die Jusos in den 70ern immer träumten.

    In der Praxis kriegt sie noch nicht einmal einen verfasungsgemässen Haushalt zusammen.

    Nun, sieht bezahlt alle ihre treuen Wähler im Schuldienst, bspw., würde Qatar das schaffen?

    Oder anders: warum braucht der – in dieser Logik doch starke und mächtige – Staat Frankreich die Hilfe Qatars in den Banlieus, wenn Qatar doch so schwach und wenig einflussreich ist?

    Wer sagt, daß Frankreich Qatar braucht?

    „Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul.“

    Frankreich hat die Banlieus doch Jahrzehnte vor sich hin rotten lassen, denen ist es scheißegal, was da passiert. Wie ich schon sagte, der Franzose steht auf dem Standpunkt, daß, so lange seine Rechte nicht verletzt werden, alles in Ordnung ist.

  127. Freaks im Kommentarbereich gibt es überall.
    Solange sie sich nicht ans Licht trauen, wie ihr wirklichen Akteure, regt Euch doch nicht so über sie auf.
    Der Vergleich mit Life of Brian (dem „Schmähvideo“, wegen dem trotz heftiger Kontroversen bis heute keiner umgekommen ist) ist keinesfalls lächerlich gemeint – aber bestimmte Gefahren innerhalb einer noch schwachen Bewegung mit gemeinsamen Anliegen werden herrlich karikiert:

    http://www.youtube.com/watch?v=7aBwSZTiqqI

  128. Herr Arndt, der Vergleich bezueglich der Reichweite von PI und dem von „Sezession“ ist Angesichts der Zahlen nicht albern.

    Ich habe „Sezession“ noch nie gelesen aber was ich jetzt von hier hoere klingt hoechst bedenklich.

  129. 2000 Hefte fuer jeweils €10, – das ist aeusserst nischenmaessig, zum Glueck wie mir scheint.

    Ich glaube PI ist der erfolgreichste islamkritische Blog auf der ganzen Welt, zusammen mit „Atlas Shrugged“.

  130. @knitting.fot.palestine

    Eine feste Auflage durch über 2000 Abonennten á 10 Euro alle 2 Monate ist für eine konservativ-rechte Publikation, die keine Tageszeitung oder Journal ist, für Deutschland mega-Erfolgreich – aber egal:

    Holen Sie sich doch mal ein Heft oder lassen Sie sich mal ein Probeheft schicken. In der Zeitschrift findet man kein primitives USA- Bashing etc. und z.T. sehr interessante Artikel (ich bin Abonnent seit Heft 1).

    Etwas anderes ist der Online-Bereich: Hier wird in den Kommentaren z.T. ziemlich eindimensional argumentiert.

    Ein Printmedium kann man nicht mit einem „blog“ vergleichen.

    Um es für mich zusammenzufassen:

    Ich lese beides regelmäßig, mal mit mehr, mal mit weniger Gewinn … ich möchte mich aber nicht als Jünger einer von beiden Seiten bezeichnen …

  131. Wer mit dem Teufel ins Bett geht sollte sich nicht wundern, wenn ihm am nächsten Tag der Arsch weh tut. 🙂

  132. #128 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 19:24)

    ““Gegen “Political Correctness” und gleichzeitig radikal proamerikanisch und proisraelisch zu sein ist übrigens nur begrenzt logisch,” wenn man sich vor Augen führt, aus welchem Land dieser Begriff augenscheinlich(!) stammt.”

    Abseits aller Widersprüchlichkeiten, denn was ist das eigentlich nicht?- steht doch in erster Linie das dringendste Problem: die Islamisierung Deutschlands bzw. Europas. Und unsere starken, nicht weichgespülten Verbündeten sind nunmal Israel und Amerika. Auch wenn der derzeitige Präsident ein Blender und Weichei ist, so ist dort das Wort „Patriotismus“ im gesunden Sinn noch etwas wert. Das und noch einiges mehr fehlt uns dringlichst, weil unser vergrüntes Gutmenschentum längst kein Rückgrat mehr besitzt und nur Appeasement und Wegschauen regieren. Sicher, die Liberalisierung hat unser Immunsystem zersetzt, wir bilden keine Abwehr mehr gegen jegliche Feinde der Demokratie, nein, es ist noch viel schrecklicher: die, welche sich dafür einsetzen und die Freiheit verteidigen, werden als Nazis diffamiert und verfolgt. Wo ist überhaupt noch ein verfassungskonformer Raum, wenn selbst die Medien abseits davon agieren. Die Rechten und die Linken sind nur die zwei verschiedenen Seiten einer Medaille!

  133. #137 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 21:00)

    “Political Correctness” in Deutschland ist ursprünglich als eine Abwehr- und Umerziehungsmassnahme, die sich gegen die Angehörigen eines (fremden) Paralleluniversums richtete, das sich “Deutsche Demokratische Republik” nannte, entstanden.

    So ein Unsinn! P.C. ist als Folge davon entstanden, daß die Sozi’s endlich 1989 mit ihren Brüdern und Schwestern wiedervereint wurden. Sinn und Zweck dieses Anspruchs auf Meinungs- und Deutungshoheit ist das Ersetzen von Werten durch Beliebigkeit und Zerstörung des demokratischen Systems.

  134. (Von Michael Stürzenberger) (…) und PI – allen Ernstes – als links und linksliberal eingestuft!
    ————
    Als Linksliberal hatte ich mich empfunden, vor fünfzig Jahren, als ich das erste Mal wählen durfte. Das wurde mir dann ganz schnell von dem aalglatten Erich Mende ausgetrieben. Da nützt es auch nichts, dass die Liberalen heute ihrer Gesinnung dadurch Ausdruck verleihen, dass sie einen Vietnamesen die Partei führen lassen.
    Also das nächste Mal CDU wählen, weil die SPD viel zu nahe an kommunistischen Idealen dümpelte (Wehner und Brandt + ein großer Teil der Mannschaft) und jedenfalls schon damals unwählbar war…, was sie auch in den letzten 20 Jahren, + durch ihre Kollaboration mit den Roten. Linken und Grünen Kommunisten nicht bessern konnte. Während der Ära Schmidt fand ich, dass der in der falschen Partei sei.
    Aber seine Argumente, es gäbe keine andere Partei für ihn mußte ich damals gelten lassen.
    Also habe ich mich lange enthalten.
    Und inzwischen, jetzt nach zehn Jahren im neuen Jahrtausend, kann es nur noch eine Richtung geben, in die zu schauen wäre. Wo auch immer man sich auf dem politischen Neinungsstrahl befindet, der Blick kann immer nur nach rechts zeigen. Auf Staatserhalt, auf Liebe zum deutschen Volk, auf Deutschland und vielleicht ein wenig auf den Herrn Körner, der schon vor 200 Jahren richtige Worte zu Deutschland fand. Weil die CDU inzwischen auch eine Rote Kaderpartei geworden ist hoffe ich, dass bis zu den demnächst anstehenden Wahlen in Deutschen Landen, jedenfalls rechts von mir eine Kraft sichbar wird, die auch dadurch wählbar ist, dass sie einheitlich auftritt.
    Man könnte meinen, ich wäre ein Linker, aber nur deshalb, weil ich nach rechts schauen muß um wählbare Ideen zu sehen.
    Und bin ich Linksliberals, weil ich auf PI manchmal poste? Ein Martin Lichtmesz könnte es so sehen, von seiner Position aus, die ihn
    schon taumeln läßt, weil sein linkes Spielbein linksaußen des Spektrums ohne Halt im freien Raum wedelt.

    So bin ich also weder ein Linker, noch ein Rechter, noch ein Mittelwelt-Liberaler!
    Ich bin lediglich ein Mann, der seine Heimat liebt, und der diese nicht an fremdländische oder hirnamputierte Partizipanten, Okkupanten und Meuchler verlieren möchte. Hic!

  135. #135 knitting.for.palestine.

    Ja genau! Das mit dem rechts-links-Schema ist so eine Sache, weil die Definitionen einfach nicht klar sind. Allerdings haben derzeit die Linken (auch wieder so eine Schublade), da sie den größten Einfluss auf die Medien haben, die Deutungs- (oder Definitions)hoheit. Und die definieren eben, dass Islamkritik „rechts“ ist. Vielleicht machen die das auch nur, um von ihrem eigenen Antisemitismus abzulenken.

  136. #158 Let’s Rock (14. Okt 2012 23:28)

    #137 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 21:00)

    So ein Unsinn! P.C. ist als Folge davon entstanden, daß die Sozi’s endlich 1989 mit ihren Brüdern und Schwestern wiedervereint wurden. Sinn und Zweck dieses Anspruchs auf Meinungs- und Deutungshoheit ist das Ersetzen von Werten durch Beliebigkeit und Zerstörung des demokratischen Systems.

    Da sag ich doch einfach nur: selber Unsinn!
    „Unsere“ Sozen bekamen nämlich bei der Wiedervereinigung gleich mehrere Klopper übergezogen:

    1. Sie verloren – obgleich Favorit – sensationell die Wahlen in der DDR im März 1990.
    Woraufhin Kohl schlagartig innerhalb eines halben Jahres die Einheit durchpeitschte, damit sie ja noch rechtzeitig vor den Bundestagswahlen erfolgte. Denn wer er sonst nichts konnte – Wählerstimmen addieren konnte er!
    2. Folgerichtig verlor die SPD – nächster Klopper – auch die Bundestagswahlen.
    3. Die vermeintlichen „Brüder und Schwestern“ interessierten sich einen Scheiss für sozialdemokratische oder gar sozialistische Parolen, sondern für Reisen nach Malle, den Golf GTI, die Blitz-Illu und Porno-Vidschos.
    4. Das schrecklichste von allem: unter den Brüdern und Schwestern gab es Nazis, die nicht nur etwas gegen Ausländer hatten, sondern dies auch sehr nachdrücklich in Hoyerswerda und Rostock unter Beweis stellten!
    5. Noch schlimmer der Alptraum, diese Welle könnte zu „uns“ rüberschwappen – wie in Solingen ansatzweise zu erkennen.

    Was tun?

    Hier kommt eben die „Political Correctness“ ins Spiel – ein Begriff, der vor der Wende in der alten Bundesrepublik so nicht verwendet wurde.

  137. #156 crewcut (14. Okt 2012 23:13)

    Wer mit dem Teufel ins Bett geht sollte sich nicht wundern, wenn ihm am nächsten Tag der Arsch weh tut.

    Und wer eine Autobahn zur Hölle baut, muss sich nicht wundern, wenn ihm direkt bei der Einweihungsfahrt schon Gegenverkehr entgegenkommt.

  138. #137 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 21:00)

    Merkwürdig, ausgerechnet beim letzten Absatz (nur der war fett) stimme ich (mag sein unwissentlich) nicht zu, davor schon, obwohl ich das mit „deutsch“ eher witzig meinte und Sie wohl das mit „amerikanisch“ eher ernst…

    Kann ich nicht nachvollziehen, ich bin mir sicher, in Amerika mehr (mögliche) „Wahrheiten“ sagen zu dürfen, als in Deutschland und zwar ohne dafür wegen Volksverhetzung oder Leugnung angeklagt zu werden, selbst wenn ich Lüge! Oder irre ich mich?

  139. @ #125 poeton (14. Okt 2012 19:22)

    Da lob ich mir doch einen Michael Stürzenberger, der aufgrund seiner klaren und deutlichen Sprache sowie seiner Fähigkeit zum analytischen Denken die reinste Wohltat ist.

    Michael Stürzenberger ist einer der ganz wenigen, dem Sozialismus und Religio*tie noch nicht den Kopf vernebelt haben.
    Bravo! 🙂 🙂

    xRatio

  140. @ #161 Stefan Cel Mare (15. Okt 2012 00:19)

    „Hier kommt eben die “Political Correctness” ins Spiel – ein Begriff, der vor der Wende in der alten Bundesrepublik so nicht verwendet wurde.“

    „PC“ ist nur modisches, absichtlich die Fakten vernebelndes Denglish für Linkskorrekt

    Ich benutze den „Begriff“ (wie viele andere linke Sprachregelungen) nie.

    xRatio

  141. #165 xRatio (15. Okt 2012 00:52)

    Ich benutze den “Begriff” (wie viele andere linke Sprachregelungen) nie.

    Sie haben ja auch als Liberalist keine Ahnung davon…

    …vermutlich ist linke wie rechte „Sprachregelung“ eh für Sie liberal unverständlich… da nur liberale Sprachregelung sein darf!? Doch das ist genau das, was Sie beklagen ohne es zu bemerken…

  142. Ich habe es schon öfters unerhört in vielen verschiedenen Ansätzen versucht zu erklären, aber entweder drücke ich mich permanent unklar aus oder ich habe wirklich unrecht bzw. unwahr?

    – Amerika und Israel ist Außenpolitik und wird erst dann zur Inlandspoltik, wenn man sonst nicht weiter weiß!

    – Islamkritik ist zugleich Anti-Sozialismus wie auch Anti-Liberalismus, erklärt aber zugleich nichts in Bezug auf wofür denn sonst!

    – Biologie ist tatsächlich nachhaltiger als Ideologie (Erklärung: Abtreibungen sind gleichhoch Einwanderung, ohne dass das eine was mit dem anderen zu tun hat aber gleichzeitig doch bedingt)!

    – Lösungen sind unfreundlich! Wer freundlich bleiben will, sollte tolerieren, akzeptieren oder sich ne Nische wie z.B. „PI“ oder „Sezession“ suchen zum ewigen Palaver…

    Da war noch mehr, will aber niemanden überfordern…

  143. Bitte keine falschen Verallgemeinerungen im Stil von „alle ethno-nationalen/völkischen sind halt so“.
    Das ist vor allem auch falsch, das Problem mit diesen „Konservativen Revolutionären“ ist ihr Feindbild Liberalismus. Ausserdem sind sie gar nicht streng an Abstammung interessiert, sondern an einer imaginären deutschen Kultur die halt mit anderen Kulturelementen nicht vereinbar ist.
    Diese Leute sind einfach in der Vorkriegszeit verwurzelt und stecken geblieben.

  144. #166 xRatio (15. Okt 2012 00:52)
    @ #161 Stefan Cel Mare (15. Okt 2012 00:19)

    “PC” ist nur modisches, absichtlich die Fakten vernebelndes Denglish für Linkskorrekt

    Nein. PC ist ein sehr spezifisches Modell, das die Welt nach ethnischen und biologischen (Stichwort: Frauen!) „Minderheiten“ betrachtet und – da diese nachgerade fraktal verfeinerbar sind – eine ieologische Balkanisierung oder Kaukasierung hervorruft.
    Es ist die Philosophie des „permanenten Konflikts“ zwischen Minderheiten, die nur durch eine Priesterkaste der „politisch Korrekten“ in Schach gehalten werden können.

    Marx, Lassalle, Lenin, Stalin oder Mao haben sich dagegen nie für Minderheiten interessiert – und wenn, ist das den Minderheiten meist schlecht bekommen.

  145. #164 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2012 00:44)
    #137 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 21:00)

    Merkwürdig, ausgerechnet beim letzten Absatz (nur der war fett) stimme ich (mag sein unwissentlich) nicht zu, davor schon, obwohl ich das mit “deutsch” eher witzig meinte und Sie wohl das mit “amerikanisch” eher ernst…

    Dann noch mal von einer anderen Seite. Bis zur Wende GAB es in Deutschland keinen Diskurs über „Political Correctness“! Selbst die Grünen hatten in den 80ern andere Themen (Ökologie, AKW, Frieden, Frauen).

    Der Zusammenbruch der UdSSR und ihrer Vasallenstaaten liess die traditionellen Linken schlagartig heimatlos werden, weil er eben auch den Zusammenbruch des Historischen Materialismus impliziert, nach dem der Sozialismus quasi naturgesetzlich dem Kapitalismus folgt!

    Und auf Nordkorea und Kuba mochte dann doch niemand als leuchtende Vorbilder verweisen – mit Ausnahme von Margit Honecker natürlich.

    Die Linken waren Anfang der 90er nahezu wehrlos dem Spott und der Häme aller anderen ausgesetzt. Die Grünen flogen aus dem Bundestag. „Ausgerechnet Bananen!“ stöhnte die SED im „Neuen Deutschland“. Eine Perspektive schien nicht in Sicht. Kluge Köpfe empfahlen eine rigorose Aufarbeitung des Sozialismus. Das aber würde Zeit brauchen.

    Dann kamen Hoyerswerda, Rostock und Solingen und als Konsequenz der Seitenwechsel Diederichsens. Die Forderung nach einer strikten Sprachkontrolle, der Zensur des Sprechens und damit des Handelns der im Kern „naziverseuchten“ Bevölkerung elektrisierte die Linken. Zum einen, weil damit schlagartig für sofort eine Handlungsperspektive da war: man musste nicht das Ergebnis einer jahrzehntelangen Theoriediskussion abwarten. Zum anderen, weil man endlich selber(!) Subjekt dieser Weltrevolution sein durfte und nicht auf „Subjekte der Weltrevolution“ schielen musste – insbesondere nicht auf die Arbeiterklasse. Im Gegenteil: man konnte endlich den jahrzehntelang unterdrückten Hass auf die „verkommene“ Arbeiterklasse (die einem regelmässig eins auf die Fresse gegeben hatte, wenn man an den Fakbriktoren die KVZ verkaufen wollte!) rauslassen und den Arbeitern, wenn sie unbotmässig wurden, zurufen: „Ihr NAZIS! Ihr Stammtisch!“

    Und man konnte stehenden Fusses sich an den Aufbau einer zugehörigen Priesterkaste und deren Organisation machen. Dazu war wenig nötig, da man sich vorhandener Mittel bedienen konnte: den Universitäten, die man ohnehin kontrollierte. Und in der DDR der jahrzehntelang gepflegte „antifaschistische Kampf“, auf dessen Traditionen und den zugehörigen Fundus sich zurückgreifen liess.
    So konnte endlich zusammenwachsen, was zusammengehörte. Der Zusammenschluss von WASG und PDS und der Prozess der Redefinition der Grünen in der Zeit der Schröder/Fischer-Regierung fallen in diesen Zeitrahmen. Damit sind wir aber schon im neuen Jahrtausend.

    Wo kommt der Islam ins Spiel? Natürlich dadurch, dass er die für das PC-Weltmodell dringend benötigte Minderheit abliefert: die armen, von den „Nazis“ und dem „Stammtisch“ unterdrückten Muslime. Und Muslimas.

    Und wie? Durch die „integrierten“ und „intellektuellen“ „Muslime“. Die Mazyeks und Kolats, die Kiyaks und Foroutans.

    Die ihrerseits der – davon unabhängigen – islamischen Agenda die Schleusentore für den Sturm auf die „Mitte der Gesellschaft“ öffnet. Dazu müsste man allerdings ein weiteres Moment betrachten, das insbesondere das Bewusstsein der „deutsch-türkischen“ „Jugendlichen“ zwei Jahrzehnte geprägt hat: nämlich deutsch-türkischen Rap und Hip-Hop.
    Das mache ich an dieser Stelle aber nicht mehr….

    Kann ich nicht nachvollziehen, ich bin mir sicher, in Amerika mehr (mögliche) “Wahrheiten” sagen zu dürfen, als in Deutschland und zwar ohne dafür wegen Volksverhetzung oder Leugnung angeklagt zu werden, selbst wenn ich Lüge! Oder irre ich mich?

    Ich denke mal, es ist einfach anders – weder besser noch schlechter. Bestimmte Dinge gehen, die hier nicht gehen. Dafür gehen andere Dinge aber nicht, die hier halbwegs problemlos gehen. Frauen am Arbeitsplatz ansprechen, etwa. Da steckst du mit einem Bein im Knast – mit dem anderen in der Pleite.

  146. #158 Let’s Rock (14. Okt 2012 23:28)
    #162 Stefan Cel Mare (15. Okt 2012 00:19)

    Ich denke, sie haben beiden auf ihre Weise Recht.

    Sicherlich war die Sozialisierung der Menschen in der DDR für die SPD ein Grund, auf den Zug der Political Correctness aufzuspringen.

    Dieser Zug ist aber nicht anschauungsneutral, um es einmal so zu sagen, sondern alles was in Richtung Neurolinguistische Programmierung geht ist inhärent, wie Orwell schon vor langer Zeit bemerkte, sozialismusfördernd, antiliberal, und wurde selbstverständlich ja auch von der SED verwendet, um ihren Bürgern eine Norm zu vermitteln, weshalb gerade auf dem Gebiet der ehemaligen DDR auch eine beachtliche reflexhafte Ablehnung dieser Methode vorherrscht.

    Es ist wirklich zu fragen, wie klug die SPD wohl war, wenn sie aus den von Herrn Cel Mare genannten Gründen zur PC griff.

  147. @ #131 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 20:22)

    Ja vielleicht wurde das in der Folge der ersten Ölkrise akut. Ich habe vor kurzen mal gelesen. Wenn ihr unsere Arbeiter aufnehmt, sorgen wir für den Öl-Fluß. Ich habe das bisher alles mehr subjektiv interpretiert. Die Frage ist wie man alles passend bekommen hat? Die eigenen Interessen und die linksgrünen Irren dazu.

    Zur Sezession. Ich bin grundsätzlich für aufeinander zugehen und Diskussion. Aber einiges was bei der Sezession geäußert wird ist schon merkwürdig. Irgendwo muß ich dann passen beim Versuch der Verständigung.

  148. Hier werden nur die trennenden Gegensätze unterstrichen, das finde ich falsch. Beide Seiten sollten über den Sachverhalt nachdenken, dass

    a) dem Islam Respekt entgegen zu bringen ist, so wie jeder anderen Religion und dass ihm dort, wo er herrscht, nicht der Kampf anzusagen ist (keine Tannenbäume auf arabischem Boden), dass aber auch

    b) der Islam nicht zu Deutschland gehört und er hier bei uns eine Gefahr darstellt, weil er u.a. kämpferisch und gegen die hiesige Kultur gerichtet auftritt.

    Herr Stürzenberger und Herr Lichtmesz sind jeweils Dogmatiker, die uns allen nur das Leben schwer machen. Zwar ist es hilfreich, von beiden Seiten eine Schärfung der Positionen zu erfahren, aber ihre Balgereien fangen nun an zu nerven. Ich wünsche mir, dass beide Herren mal einen Moment Luft holen und zunächst ihre Wunden lecken, bevor es in der Diskussion auf sachlicher Ebene weitergehen kann.

  149. Da mir die Zeit fehlt, hier jeden Beitrag zu8 lesen, nmchte ich – nach dem „Querlesen“ – dennoch meine Meiomnung an dieser Stelle loswerden.
    1. Harte Kritik an Miehaelsüreznebverger finde ich in diesem Zusammenhang nichte gerechtfertigt, da er tatsächlich auf einen wunden Punkt der vermeintlich „Neuen Rechten2 triftt! Eine „Kuschelei“ mit dem Islam ist – auch aus patriotischer Sicht – meines Erachtens nicht vertretbar mit „unseren“ (mehrheitlichen) Vorstellungen! Reichenj denn die Beweise für dessen Gefährlichkeit manchen hier immer noch nicht aus?
    2. Richtig ist , was man als gewissen Vorwurf der Naifvität stehen lassen klönnte, dass „der Westen“ (Begriffsbetimmung ist schwierig) weitgehend ohne Gtrunhdsätze, Leitlinien und Bewusstsein auf Trditionen vort sich hindümpelt. Beispiele für die Auflösungf der Werte sin d Werbesprüche wie: „Geiz ist geil“, die völlige Auflösung der Familie als Grundeinheit eines Volkes inmdem „ivele Lebensentwürfe“ als völlig gleichwertig dargestellt werden bis hin zu „Familien“, in denen verheitratete Schwule oder Lesben das „Elternpaar“ darstellen!
    Ich will an dieser Stelle nicht wieder den Zorn der Beteroffenen auf mcih ziehehn und sage, dass wir heute die Liberatlität aufbringen sollten, Leute mit anderen Veranlagungen ihren Weg gehen zu lassen – ohne bestrafung oder Benachteiligung. Das mzuss aber nicht so weit gehen, wie es tatsächlich geschieht, dass diese „nicht normalen“ Formen des Zusammenlebens täglich hoch gepriesen werden, als völlig normal dargestellt werden und unentwegt in Selbstdarstellungen geradezu als wünschenswerte Lebwensweise für alle in die Welt posaunt werden! Ebenso gaukeln die Linken ein Weltbild vor, nach dem genug von allem da ist und das alles nur „gerecvht“ verteilt werden muss! WEr – aso fragt sich ein nüchtern und logisch denkender Mensch, soll diese Verteilzung denn vornehemn und bestimmen, wem wieviel zusteht? Und jeder, der logisch dnekt, weiß, dass nadh der einmaligen Verteilung schnell nichts mehr vorhanden sein wird! Denn – wers soll sich denn noch anstrengen oder sein Vermögen weinsetzen, wenn er weiß, dass ihm alles weider weggenomemn wird, sobald er Erfolg hat!
    So treibt die „westliche Gemeinschaft“ weitgehend geschichtslos und geshcichtsverleugnend – d. h. das Erhaltenswerte wird mit dem notwednigen Ändernungen unterworfenen untershciedlos „über Bord geworfen“ -in der Hoffnung, es werde sich schon eine „multikulturelle Gesellschaft“ einstellen, in der Friede, Freude, Eierkuchen herrschen! Und wo dies nciht klappt, wie allerorten festzustellen ist, mussss nur noch mehr und mehr GFeld in Sozialarbeit, finanzielle Unterstüzung,Förderung, „Kampf gegen rechts“ usw. gesteckt werden, bis „der Laden läuft“! Wenn es nach den Linken und Gutmenschen ögeht, kann dafür gar nicht genug Geld ausgeeben werden! Woher dies kommen soll, interessiert natrülich nicht bzw. schließt sich hier der Kresi: „Wir brauchen mehr Umverteilung!“
    Der Islam biegtet demgegenüber klare Anweisungen und Leitlinien, nach denen der Einzelne sein Leben gestalten muss! Der Vorteil für ihn ist, dass er sich dann in einer geshchlossenen Gemeinschaft befindet, in der gegenseitig Hilfe stattfidnet! Dass dies Ganze sich im Wesentlcihen aus der deutschen Sozialhilfe finanziert, wird nicht thematisiert! Diese ganze „ilsamische“ Gesellschaft innerhalb Deutschlands würde wahscehinlich sehr schnell tzusammenbrechen, wenn unserem Staat das Geld zu deren Finanzierung ausgehen würde!
    Daher, zum Schluss, die Feststellung, dass im Westen bei Weitem nicht alles gut läuft (auch in sozialer Hinsicht, wenn man z. B. Niedriglöhne sieht usw.) und wesntlich mehr r+ückbesinnung auf (bewährte) trditionelle Werte eingefordert werden muss! ASndererseits aber eine klare Absage an totalitäere Struikturen, wie der Islam sie anbietet und die anscheinend einem Teil der „Neuen Rechten“ durchaus zu gefallen scheinen!

  150. Was ist denn nach der Meinung des Herrn Stürzenberger mit der „Umvolkung“ in Deutschland? Was genau wird eigentlich besser, wenn die fremden orientalischen Völker keine Moslems sind? Vielleicht haben andere da doch mehr verstanden als man in „Die Freiheit“ zugeben will?

  151. Einzelne Kommentare auf sezession online herauszugreifen ist nicht sehr sinnvoll. Auch auf PI sollte man das ja nicht machen.

    Lichtmesz ist einer der klügsten Köpfe des Rechtskonservatismus. Das gilt für mich auch nach seinem unbeherrschten Auftritt am „Zwischentag“ und auch nach seiner Attacke gegen den Liberalismus. Er behauptet, dass der „hauseigene Liberalismus“ uns in einem viel gefährlicheren Maße als der Islam in Frage stelle. Das ist insofern richtig, als die Wehrlosigkeit Europas keineswegs auf eine Stärke des Islams, sondern fast ausschließlich auf die Schwächung aller gesellschaftlichen Strukturen durch den Linksliberalismus zurückzuführen ist. Lichtmesz greift auch keineswegs undifferenziert die Liberalität an sich an. In einer Anmerkung zu einem Kommentar von „Martin“ vom 10. Oktober 2012, 11:05 zu Lichtmesz´ Text „Weißmann, Stürzenberger und das Elend der Islamkritik“ vom 9.10.2012 auf sezession.de schreibt Lichtmesz: „Ich setze ja offensichtlich nicht „Liberalismus“ mit FDP gleich. „Kulturmarxismus“ wäre aber ebenfalls zu kurz gegriffen (…) Auf irgendein Schlagwort muß man sich einigen. Nolte schlägt inzwischen den Begriff des „Liberismus“ vor, um seine jetzige Entartungsform vom klassischen Liberalismus abzugrenzen.“

    Im übrigen verweise ich auf den glänzenden Artikel von Kubitschek „Lichtmesz oder Stürzenberger – Sezession oder PI?“ auf sezession.de vom 15.10.2012, 10.52 h.

  152. Hat eine ganze Hammelherde, also ein Mega-Team Elektrizität, Telefon, Krankheitserreger, Autos, Kühlschränke, Waschmaschinen, Flugzeuge usw. im islamischen Arabien ge- bzw. erfunden?

    Man muss nicht Moslem sein, um nichts zu erfinden. Wie die Wissenschaftsgeschichte eindeutig belegt, genügt es dazu vollkommen, kein Europäer zu sein.

    Und natürlich braucht das kreative Genie die Basis durch der „Hammelherde“ der Breitenwissenschaft, die ethnische Europäer aufbauen und andere Völker (mit Ausnahme der Nordostasiaten, denen es gelungen ist, uns nachzuahmen) nicht.

    Was haben denn die nichtislamischen Afrikaner und Indios erfunden? Meines Wissens teilweise noch nichtmald das Rad.

  153. Was Michael Stürzenberger da an Kommentaren zitiert, könnte größtenteils genauso in den Kommentarbereichen von al***media oder in**media stehen, den Internet-Morasten der Rechts- und Linksradikalen. Bei al***media las ich einmal das Statement: „Lieber unter dem Halbmond als unter dem Davidsstern“. Antikapitalismus + Antiamerikanismus, + Antisemitismus …: Rechts-Nazis, Links-Nazis und Koran-Nazis ziehen eben traditionell an einem Strang.

  154. @179 Israel_Hands (15. Okt 2012 18:34)
    „Bei al***media las ich einmal das Statement: “Lieber unter dem Halbmond als unter dem Davidsstern”. Antikapitalismus + Antiamerikanismus, + Antisemitismus …: Rechts-Nazis, Links-Nazis und Koran-Nazis ziehen eben traditionell an einem Strang“

    Ja, so ist es, sehe ich auch so, bzw. so denken die. Da haben die die Rechnung aber ohne den „wirt“ gemacht. Zu dumm .-D

  155. @ #177 Neidhardt (15. Okt 2012 11:37)

    Lichtmesz ist einer der klügsten Köpfe des Rechtskonservatismus.

    Woraus folgt:
    Insgesamt ein Haufen arroganter, wirrköpfiger Spinner, die mit ihrem nebulösen „Identitäts“-Gefasel nichts weiter als pseudointellektuellen Schwachsinn ablaichen.

    Konkret sichtbar in all dem Gelaber wird ihr abgrundtiefer Haß auf die liberalen Grundrechte unserer liberalen Verfassung.

    Womit sie wie schon 1933 nicht mehr weit von den BraunSozialisten entfernt sind.

    xRatio

Comments are closed.