Sehr geehrte Mitbürger, liebe Freunde, anlässlich des heutigen Feiertags möchte ich Ihnen viel Glück ins Neue Jahr, Gesundheit, Zufriedenheit und Freude am Leben wünschen. Von unseren Politikern hören wir schon seit Jahren – und das haben Sie auch von meinem erfolglosen Gegenkandidaten für das Amt des Präsidenten der Tschechischen Republik gehört -, dass die EU aufblüht.

(Siehe auch unser Beitrag vom 25.10. Tschechien: “Zeit des Brüsseler Diktats ist vorbei” / Übersetzung der fiktiven Rede: Robert K.)

Wir hörten, dass durch den Beitritt in die EU eine Ära der Prosperität und des Wohlstandes beginnt, dass unsere Umwelt aufblüht, dass die Korruption und Kriminalität ausgerottet wird, dass die Welt und die Nachbarmärkte sich für uns öffnen. Wir hörten, dass die EU unsere feste Stellung auf der internationalen Szene sichern wird, dass unsere Souveränität keinerlei berührt wird, dass die Demokratie gestärkt wird und unsere Freiheiten größer werden. Ich nehme an, dass Sie mich nicht deswegen als Staatsoberhaupt gewählt haben, um Sie ebenfalls so anzulügen.

Nein, die EU blüht nicht auf. Die EU ist kein Raum der Prosperität, sondern ein Raum einer tiefen Verschuldungskrise. Die EU ist kein Raum der Zusammenarbeit und Harmonie, sondern ein Raum mit steigenden gesellschaftlichen Spannungen zwischen den sozialen Schichten, den Völkern, ein Raum des Diktats der Stärkeren, und ein Raum der rücksichtslosen Befriedigung der mächtigen Lobbygruppen zum Nachteil von allen anderen. Die EU hat uns keine Verbesserung der Umwelt gebracht, sondern auf ihren groben Druck der EU wurde unser Land verseucht, durch Solarpanele aus giftigen Stoffen, durch monströse Windkraftanlagen und durch unendliche Flächen mit gelbem Raps, mit dessen Öl wir unsere Autotanks füllen müssen, somit den Motoren schädigen und unsere Luft durch fette Abgase verunreinigen. Und das alles um den Preis teurerer elektrischer Energie, für die wir in die Taschen der schlitzohrigen grünen Mafia bezahlen.

Unsere Demokratie wurde nicht gestärkt, sondern demontiert, das Parlament hat sich in eine geistlose Wahlmaschine umgewandelt, die die Brüsseler Direktiven eine nach der anderen verabschiedet. Das alles auf Wunsch der Lobbygruppen, die Ihre Büros in Brüssel bezahlen, über die sie weitere und weitere für sich maßgeschneiderte Gesetze durchsetzen. Auch diejenigen haben gelogen, die sagten, dass unsere Souveränität nicht berührt werde. Unsere Souveränität ist heute nur ein Abglanz der Unabhängigkeit, für die unsere Großväter starben. Unsere Repräsentanten dürfen nicht für Interessen unserer Wähler handeln, sonst würden Sanktionen aus Brüssel drohen. Kriminalität und Korruption wurden nicht ausgemerzt, wie sie uns versprachen, sondern im Gegenteil, sie hat eine neue Transfusion in Form von Milliarden bekommen, die unser Steuerzahler verpflichtend nach Brüssel abführt, damit ein Teil davon zurück kommt, für unsinnige Projekte die nur zur Bereicherung der Klienten dieses Systems erfunden wurden. Die Bedeutung der Umverteiler von öffentlichen Geldern ist gestiegen und ihre Kontrollierbarkeit ist reduziert. Ergebnis sind Bestechungsaffären und eine allgemeine Praxis des Zuschanzens von Aufträgen.

Nach unserem Beitritt in die EU hat die Weltöffnung stattgefunden, aber nur einseitig. Alle dürfen zu uns und wir dürfen nichts einwenden. Für uns haben sich die EU-Märkte nicht geöffnet. Das weiß jeder, der probiert, dort unternehmerisch tätig zu sein, arbeiten oder Waren und Dienstleistungen zu exportieren. Wir sind ein Mitglied der zweiten Klasse, für die eine Reihe von offenen und versteckten Einschränkungen gelten. Unsere Freiheiten wurden nach dem EU-Beitritt nicht erweitert, sie werden täglich durch jede neue Anordnungen und Verbote beschnitten. Die Anzahl der Stempel, die für jeden Schritt benötig werden, sinkt nicht, sondern sie wachsen weiterhin. Die Macht der durch Stempel herrschenden Bürokratie wächst und damit auch die Versuchung, diese Macht zu missbrauchen. Es gibt keinen Bereich, der heute nicht unsinnig reguliert wäre, von ganz unbegreiflichen Verkehrbeschränkungen bis zu Schikanen von Gewerbetreibenden oder allen freiwilligen Aktivitäten. In vielen Lebensbereichen sind wir heute dort, wovon wir vor 24 Jahren geflüchtet sind.

Nein, die EU blüht nicht auf und unsere EU-Mitgliedschaft bringt uns mehr Schaden als Nutzen. Deswegen nutze ich diese Gelegenheit, um Ihnen, liebe Mitbürger, meine grundsätzliche Entscheidung mitzuteilen: Heute Vormittag habe ich im Namen der Tschechischen Republik einen Brief an den Vorsitzenden des EU-Rates geschickt, dass die Tschechische Republik mit dem heutigen Tag aus der EU austritt und wieder ein unabhängiger und freier Staat wird. Ein Staat, der bereit ist zur Zusammenarbeit mit jedem, aber nur unter gleichen Konditionen auf beiden Seiten. Die Zeit des Brüsseler Diktats ist vorbei.

Hier noch einmal das Video zum Text:

image_pdfimage_print

 

15 KOMMENTARE

  1. OT aber wichtig:

    Kann Jonnys Peiniger für immer untertauchen?

    Im Fall des in Berlin totgeprügelten Jonny K. soll sich der Haupttäter in die Türkei abgesetzt haben – kurz vor der Tat absolvierte er ein Anti-Gewalt-Seminar. Kann er dauerhaft untertauchen?

    Sau guter politisch nicht korrekter Bericht in Welt-Online. Man kann Welt-Online zeitweise als einzigste oppositionelles Medium in unseren gleichgeschalteten Presselandschaft bezeichnen! Danke Welt-Online für so einen Artikel! Danke!

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article110302803/Kann-Jonnys-Peiniger-fuer-immer-untertauchen.html

    PI macht bitte einen eigenen Bericht daraus!

  2. Was für eine tolle, mutige Rede von Ladislav Jakl 😆 Wenn sie doch nur wahr wäre 🙁

    Dazu muss ich noch folgendes in Erinnerung rufen. Die Tschechoslowakei haben ohne Probleme zwei autonome Staaten gegründet.
    Tschechien + Slowakei 🙂

    Um dann in die EUDSSR einzutreten. 😯 Und ihre gerade gewonnene Souveränität wieder verloren haben. :mrgreen:

    Übrigens, die ehemaligen Ost-Staaten (ehemals unter der Fuchtel der Sovjet-Union) werden mir immer sympathischer.
    Ich kann mir wirklich vorstellen, später einmal in ein solches Land auszuwandern. Dort scheint inzwischen mehr Freiheit zu herrschen als in den sogenannten, demokratischen westlichen „Demokratien“.

    Nieder mit der EUDSSR :mrgreen:

  3. Für einen kurzen Augenblick, einen winzigen Augenblick, keimte in mir ein Art Hoffnung auf.
    Als wie, wenn man beim aufwachen noch den kurzen Hauch eines Wunderbaren Traumes erlebt.

    Schöne Fiktion, so etwas einmal aus dem Munde eines deutschen Politikers zu hören.

    So nun aber schnell wieder zurück zur Realität, Haß, Gewalt, Lug und Betrug.
    Das leben ist kein Ponyhof.

  4. #6 Zirze (26. Okt 2012 20:01)

    Sorry für das OT…

    Hannoveraner will Hitlers „Mein Kampf“ als Schul-Lektüre Nazi-Skandal bei der Piratenpartei

    http://www.bild.de/regional/hannover/piratenpartei/nazi-skandal-bei-der-piratenpartei-26882368.bild.html

    der türkische “Kabarettist” Serdar Somuncu hielt lesungen und vorträge über dieses „standardwerk“ ab. er brüstete sich damit, aufklärung zu betreiben und mit seiner kommentierung des werkes, die (deutschen) zuhörer auf den rechten pfad zu geleiten.

  5. #7 Nomatterwhat (26. Okt 2012 20:38)

    #6 Zirze (26. Okt 2012 20:01)

    Sorry für das OT…

    Hannoveraner will Hitlers „Mein Kampf“ als Schul-Lektüre Nazi-Skandal bei der Piratenpartei

    http://www.bild.de/regional/hannover/piratenpartei/nazi-skandal-bei-der-piratenpartei-26882368.bild.html

    der türkische “Kabarettist” Serdar Somuncu hielt lesungen und vorträge über dieses “standardwerk” ab. er brüstete sich damit, aufklärung zu betreiben und mit seiner kommentierung des werkes, die (deutschen) zuhörer auf den rechten pfad zu geleiten.
    ———————————————

    schau dir mal die konstellation der farben seines pullovers an……

    schwarz,weiss,rot

  6. #9 reinhard (26. Okt 2012 20:49)

    Ja, es bellt sofort der Hund des Herrn Pawlow!

    Der Kandidat Schulz wörtlich: „Nur Aufklärung hilft im Kampf gegen Neonazis. Verbote hingegen helfen nicht.“

    Ehrlich, um mir ein eigenes Urteil bilden zu können, würde ich gern mal „Mein Kampf“ lesen, aber es ist ja verboten . . . bzw. nicht käuflich zu erwerben – und obwohl in meinem Elternhaus einige Literatur den Krieg überlebt hatte, „Mein Kampf“ war nicht dabei.

    Schon irgendwie seltsam, unsere freiheitlich demokratische Grundordnung, seit meiner Kindheit propagiert und unser „Vorzeige-Grundgesetz“ als das „allein Seligmachende“ verstanden! Aber wo ist die Meinungsfreiheit!?!?

    Hab erst in den letzen Wochen hier im www erfahren, dass unsere Justiz einen betagten „Leugner“(!!!) zwölf Jahre(!!!) ins Gefängnis gesteckt hat.

    Da verliert ein AlterSchwabe plötzlich seinen guten Glauben, der sich in über sechs Nachkriegsjahrzehnten entwickelt hat(te)!

  7. OT, noch dazu an erster Stelle, NERVT.

    Könnte man hier bitte eine Möglichkeit einführen, dass man wichtige OTs lesen kann, aber nicht STATT Kommentaren zum Thema?

  8. Ein wundervoller Traum. Leider wird die EU-Mischpoke allerdings erst selber mit der Nase in die Sch***e gesteckt werden müssen, bevor wir dieses Wahnsinnskonstrukt los sind.

  9. Immmer wenn man denkt, ein gewisses Stadium an Absurdität sei erreicht, kommt umgehend der nächste Hammer:
    In Essen soll ein noch besseres „welcome-Center“ für Migranten errichtet werden:
    Essen. Die Planungen für ein Welcome-Center in Essen kommen nicht voran, obwohl es seit einem Jahr einen Ratsbeschluss dazu gibt. Grünen-Ratsherr Burak Copur fordert die Verwaltung auf, endlich zu liefern. Eine service-orientierte Anlaufstelle für qualifizierte Zuwanderer könnte ein Exportschlager werden….

    Auch der fromme Hinweis auf die Bedenken des Einwohnermeldeamtes hilft nicht:
    Der Leiter des Einwohneramtes sagt, man finde jede Woche Stichwaffen. Er muss doch seine Leute schützen.

    Copur: Muss er auch. Nur bekommen die meisten anderen Städte das ohne Sicherheitsschleuse hin. In vielen Ausländerbehörden gibt es einen Notknopf unterm Schreibtisch, mit dem sofort die Polizei alarmiert wird. Die Botschaft unseres Sicherheits-Konzeptes lautet: „Ausländer sind alle kriminell!“

    usw….

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/das-welcome-center-koennte-ein-exportschlager-werden-id6608554.html

Comments are closed.